Digitarium Logo

Wiennerisches DIARIUM

Nr. 2, 8.–11. August 1703

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Continuatio Diarij.

Auß Wienn von 8. biß 11. Augusti 1703.

DEn 8. dito hat man / daß die Land=Militz / welche hin und wieder
in Oesterreich auffgebotten worden / theils zu Stockerau / theils
anderwerts ihren vorgesetzten Officiers diser Tagen übergeben
worden / umb sie in denen Waffen zu exerciren. Wie verlautet / seynd
2. Käyserl. in O. O. stehende Regimenter beordert / ihren March schlei=
nig
gegen Hungarn herabzunehmen / umb denen Rebellen / nebst den all=
da
schon befindliche Völckern resistiren zuhelffen / und die Feinde zu dämpf=
fen
/ welche sich immer verstärcken / weiter umb sich greiffend zimblich Zu=
lauff
haben / weilen der Ragotzi ihnen alle Freyheit verspricht; Kalo ha=
ben
sie schon emportiret / allwo die meiste Mousquetiers zu ihnen gangen /
der Lieutenant aber nach Tokay convoyret worden; die Posten gegen Zat-
mar
und Sibenbürgen seynd alle schon gesperrt / womit sie nicht weiter ge=

[2]

hen können. Gestern ist ein Courier von der Armée auß Jtalien arri-
vi
rt
/ mit Bericht / daß die Frantzosen bey seiner Abreyß den Tyrolischen
Paß Riva zu beschiessen angefangen / und obwohlen deß Feindes dahin
March leicht mit Steinern hätte verhindert werden können / so wären doch
deren Grafen von Arco Bauern alle durchgangen. Herr General Solari
und Vaubonne hätten sich bey Roveredo conjungirt / und werden suchen
den Feind auff alle Weiß Abbruch zu thun. Bersello hat sich auß höch=
ster
Hungers=Noth ergeben müssen / in 500. Krancke haben die Feinde
zu unserer Armée geliffert / in 900. Gesunde aber zu Kriegs=Gefangene
gemacht / weilen die Unsrigen die Ruptur deß Cartels nicht gewust / und
also mit schändlicher Hinterlist zuruck angehalten worden. Herr Graf
Guido von Stahrenberg ist resolvirt / wofern die Frantzosen weiter in Ty=
roll
eindringen solten / ein Detachement von 8000. Mann ihme auff den
Rucken nachzusenden.

Eodem dito celebrirten Jhre beede Käyserliche Majestäten sambt Jh=
ro
Hochheit dem Ertz=Hertzogen Carl / und der Durchleüchtigsten jun=
gen
Herrschafft das Fest Mariæ-Schnee genannt (welches vergange=
nen
Sonntag gefallen ware) in dem Königl. Jungfrauen=Closter zu den
Engeln genannt / deß Ordens der H. Claræ, mit einem hohen Ambt /
und nach eingenommenen Mittagmahl daselbsten mit einer Vesper und
Litaney; Die beyde Königl. Majest. aber hielten dero Andacht bey Ma-
riæ
-Hietzing / und speiseten nachdem zu Schönbrunn in dero Königlichen
Pallast / deß Abends aber revertirten dieselbe wieder in die Käyserl. Fa-
vorita
.

Auß dem Käyserl. Feld=Lager von Haußheimb von 1. Aug hat man /
daß sich eine Parthey Husaren biß nahe an Lauingen hazardirt / und hat
8. Frantzosen gefangen bekommen / wie auch mit der Vorwacht dapffer
chargirt / dises verursachte dem Feind einen solchen Allarm / daß er auß
Stucken gar auff sie feüerten. Unsere Redouten seynd nunmehro in ih=
ren
Perfection-Stand / und glaubet man / daß solche das Würtenbergi=
sche
Land genugsam bedecken / mit der übrigen Armée aber die Donau pas-
si
ren
/ und die Frantzosen allda angreiffen werden. Der Herr Marggraf
von Bareyth stehet mit seiner Armée noch bey uns / und seynd wir der
Königlich=Preüssischen und Pfältzischen Völcker in 14000. Mann ohn=