Digitarium Logo

Wiennerisches DIARIUM

Nr. 261, 30. Jänner–2. Februar 1706

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Wienn / vom 30 . Jenner biß 2 . Februarii / 1706 .

SAmbstag den 30 . Jenner . Heute ist / Jhrer Hochmögenden / deren
Herren General Staaten der vereinigten Niderlanden / Plenipoten=
tiarius
Primarius , Herr Graff Rechtern Amelo , von hier wider nacher
Ungarn / zu Beylegung dasiger Unruhen / abgereyst .

Dito ist heute allhier auf dem hohen Marckt ein ledige Manns = Per=
sohn
/ Nahmens Paul N . etlich 20 . Jahr alt / umb willen er bey dem nächst=
hin
/ den 18 . dieses / entstandenen Tumult und Außraubung des in der Alster =
Gassen ligenden Hauß / so ein Jud im Bestand gehabt / gewesen / auch einige
Effecten darvon hinweck getragen / anderen zum Exempel und Abscheu /
mit dem Strang hingerichtet worden .

Eodem vernahme man auß Sibenbürgen / daß / nachdeme die
Rebellen sich wieder zusammen gerottet / und bey Clausenburg / all=
wo
der Herr General Wachtmeister Viermond das Commando führet /
biß an die Vorstadt eingefallen / und mehrmahlen allda einigen Scha=
den
zugefüget ; habe der Herr General = Wachtmeister Graf von Löwen=
burg
/ umb solches zu rächen / und damit ihme in seinem Posto zu Bi=
stritz
nicht auch ein dergleichen unverhoffter Einfall geschehen möchte / die
Raitzische Reutherey des Obristen Monasterli und Obrist = Lieutenant Jani /
nach erstlich von der Saamosch eingeholten Kundschafft / über Betlehem zu
marschiren commandiret / welche auch bey dem Dorf Jogsalva einen Had=
nacken
sambt etlichen Rebellen angetroffen ; und weilen / der Außsag nach /
sich biß 2300 . ihrer Cameraden bey Mollon und Varaglia gestanden / =
ren
die Raitzen ferner auff sie anmarschiret ; allein die Rebellen hätten so=
gleich
die Raitzische Bagage = Wägen angefallen / und 9 . auff gedachten =
gen
gelegene Raitzen niedergehauen / mithin die Raitzische Reutterey von
Bethlehem abgeschnitten ; da aber diese auff besagte Rebellen hertzhafft loß =

[2]

gegangen / hätten sie dieselbe in die Flucht geschlagen / 100 . davon / wor=
unter
ihr Obrister Karandi Michal / sambt verschiedenen Hadnacken ge=
ziehlet
worden / auff dem Platz erleget / viele verwundet und gefangen / auch
biß 40 . Pferd 2 . Paar Paucken / und etliche Trompeten zur Beuth bekommen ;
Raitzischer Seithen hingegen / wäre ein Hadnack , oder Fendrich mit 8 . Ge
meinen beschädiget / und die vorerwehnte 9 . Krancke getödtet worden . Durch
diese Vorsichtigkeit des Herrn General Wachtmeistern / Graffen von Löwen=
burg
/ seyen nun die dasige Kayserl . Quartier sicherer gemacht / und die Re=
bellische
Obristen Baloczey Jorg , Pongracz und Petenhasy , so gleich anfangs
mit noch anderen Vornehmen durchgangen / wie auch der Karoli / welcher
mit mehr als 1000 . Rebellen bey Schibo damahls gestanden / von ihrem ver=
meinten
fernern Einfall zuruck getriben und abgehalten worden .

Sonntag den 31 . Jenner . Heute erhielte man Kundschafft von Eysen=
stadt
/ daß die Rebellen sich dasiger Orthen wider eingefunden / und wäre ihr
neulicher Auffbruch auff nichts anders angesehen gewesen / als nach Groß =
Höfflein sich zu verfügen / mithin dasselbe / gleich wie jüngstens Klein = Höff=
lein
/ auch zu verbrennen ; und weilen in 8 . Tagen keine Nachricht von Oeden=
burg
eingeloffen / dörffte der Orth von den Rebellen gantz umbschränckt seyn ;
als welcher Stadt sie noch immer getrohet / mit dem Verlauten / daß es als=
dann
recht angehen solte / falls nur die 12 . schwäre Stuck auß der Schütt
davor angelangt seyn würden / so aber das unbeständige Wetter bißhero
noch verhindert . Zu Rust sitze die Stadt voll Hungarischer Schneider / wel=
che
Tag und Nacht Soldaten = Muntirung vor die Rebellen verfertigen =
sten
. Auß der Stadt Günz wären / Mißtrauens halber / etliche Raths = Ver=
wandte
in Eysen und Banden gefänglich zu dem Ragoczi abgeführt worden .

Montag den 1 . Februarii . Alldieweilen auß Gelegenheit einer zu Prag
angestelten lnquisition , in puncto des falschen Gelds wahrgenommen wor=
den
/ daß fünfferley Müntz = Sorten / nemblich zweyerley Braunschweig = und
ein Lüneburgischer Guldiner / ein Frantzösischer halber Thaler und Straß=
burgisches
48 . Kr . Stuck / zu ringhaltig seyen / wie solche in den Patenten im
Abdruck zu ersehen ; Als ist heute solches von der Röm . Kayserl . auch zu
Hungarn und Böheimb Kön . Majestät / Ertz = Hertzogen zu Oesterreich / ꝛc . ꝛc .
unsers allergnädigsten Herrn wegen / männiglichen angedeutet und ge=
mässen
anbefohlen worden / daß man von obbemeldeten Müntz = Sorten
in Handel und Wandel keine mehr annehmen : die etwann schon habende
auß dem Land zu bringen trachten : und unter hoher unnachläßlicher Straff
keine mehr dergleichen hereinzuführen sich unterstehen solle .

Dienstag den 2 . Februarii . Heute / als auff dem Fest Mariæ Reini=
gung
/ haben Jhre Kayserl . Majestät mit einem grossen Gefolg von in = und
außländischen Cavallieren / Vormittags in der Kayserl . Hof = Kirchen deren

[3]

W . W . E . E . P . P . Augustiner AugustinerBarfüssern : des Nachmittags aber in der
Kirchen des Kayserl . Profeß = Hauß deren W . W . E . E . P . P . S . J . und auff
dem Hof bey der Saulen dem gewöhnlichen GOttes = Dienst höchst = auffer=
baulich
beygewohnet .

Dito langte deß die Wendis . Regiments Quartirmeister und Lieut .
Herr von Römer / auß Bayern dahier an / von dannen man zu gleich ver=
nommen
/ daß den 29 . Jenner zu München auff einer offentlichen auffge=
bauten
Bühne 4 . von den vornembsten Rädlführern mit den Schwerd hinge=
richtet
worden ; davon der erstere ein Bayris . abgedanckter Lieutenant : der
Andere ein Adjutant von Lützelburg : der Dritte ein Eysenhandler und Bur=
ger
zu München im Thal : der Vierdte ein Wein = Würth daselbsten gewesen ;
dieser Letztere wäre vorher geköpffet / nachdeme geviertheilt und dessen Theile
auff vier Strassen aufgehenckt worden .

Auß Pohlen vom 20 . Jenner . Daß endlichen der Woywoda von Kiow
von Warschau / nachdeme er von dieser Stadt annoch 10000 . Tympffen er=
presset
/ den 16 . Dieses auffgebrochen ; und weilen gedachte Stadt die völlige
Summ nicht erlegt / zwey Abgeordnete mit sich hinweg geführet ; Jndessen
wäre auch der Confoederations = Marschall Proniscz , sambt dem Castellan von
Plozko von gedachter Stadt nacher Dantzig / der Bischoff von Caminiec aber
in Groß = Pohlen abgereyst ; deren Stelle hingegen der Cron = Feld = Schreiber
mit seiner Mannschafft wider ersetzet / welcher die Stadt vollends außsau=
gen
dörffte ; allermassen er schon dem Stadt = Rath andeuten lassen / daß er
bey 3000 . Rthlr . Straff / die von den Schweden verheerte Weichsel = Brucke
ohnverzüglich wider verbessern lassen solle . Vermög Brieffen auß Grodno /
wären Jhre Königl . Pohlnische Majest . beschäfftiget / dero anmarschirenden
Feind bestmöglichst zu empfangen .

Auß Rom vom 16 . Jenner . Daß täglichen die alldasige Catalonier Zu=
sammenkunften
hielten / und / weilen die Sach vor die Oesterreichische Parthey
nach Wunsch außgeschlagen / machten sich viele von den gut Oesterreichisch = Ge=
sinten
reyßfertig von Rom wider nach Catalonien abzugehen / umb daselbsten
ihro Majest . dem König CARL / ihre Treu zu erzeugen / und dem gemei=
nen
Weesen gute Dienste zu thun ; Jndessen werde der Cardinal Janson
auff erhaltene Erlaubnuß vom König auß Franckreich / nacher Pariß sich ver=
fügen
/ an dessen Platz aber der Cardinal Giudice sich wider einfinden solle .

Auß Spanien vom 3 . Jenner . Daß die Bestürtzung bey dem Hof
des Duc d’Anjou und denen Spanischen Frantzosen durch so viele schlechte
Zeitungen täglich grösser werde / und jedermann schon bedacht seye / von
dannen sich zu salviren ; auch glaube man / daß des Duc d’Anjou Reyß
mehr auff Pariß / als Sarragossa , wann es bereits nicht zu spat / abziele ;
sintemahlen ihme gerathen worden / sich ja nicht in die Gefahr zu setzen /

[4]

dieweil er sich nicht das geringste auff die Spanier zu verlassen hätte / als
deren Widerwillen gegen die Frantzosen sich stündlich mehrers blicken lasse /
mit dem Vorgeben / nicht erdulten zu können / daß man ihnen so mißtraue /
und ihre Länder mit liderlichen Frantzosen anfülle ; weßwegen auch Jhrer
Majestät / des Königs Carl / Truppen so geschwind nicht annäherten / als
die Spanische Städte fertig wären / dieselbe zu empfangen ; und werde
sowohl zu Madrit / als in anderen Spanischen Städten öffters ruffen gehö=
ret
: Lang lebe unser rechtmässiger König / CARL der Dritte / welcher noch
zeitlich genug zu unserer Erlösung kommen . Es wäre zwar des Duc d’An=
jou
Hof bedacht / mit diesen Leuthen die Gefängnussen anzufüllen / allein
es thäte dieses alles wenig helffen . So könten auch die Generalen Thessé ,
Tilli , delas Torres und Salazar mit all = ihrer Macht nichts außrichten / und
müsten sich überall zuruck ziehen ; hingegen erklärte sich eine Provintz nach
der andern vor Höchstbesagten König CARL / dahero dann nebst Catalo=
nien
und Valencia / auch gantz Arragonien / Murcia / Granada / und der hal=
be
Theil von Andalusien vor verlohren gehalten werde ; Ja von Gibraltar
biß Girona wären die gesamte Cüsten Jhrer Majestät dem König Carl
schon unterthänig .

Auß dem Haag vom 22 . Jenner . Daß der Cavalier / das Haupt der
Sevenneser / auff deme der König in Franckreich so viel Geld schlagen las=
sen
/ jüngsthin daselbsten angelangt ; mit dem neuen Succurs , welchen der
Herr Graf von Noyelles nacher Catalonien bringen werde / sollen / nebst
andern Kriegs = Rüstungen / auch biß 20000 . Bomben nacher Portugall über=
geführet
werden ; und so balden man mit Musterung deren Völckern zum Ende
gelanget / der Marsch einiger Mannschafft Englisch = und Holländischer Trup=
pen
vor sich gehen solle . Jndessen werde die Außwechslung der beeder=
seits
Gefangenen geschehen seyn .

Von dem Nieder = Rhein = Strohm vom 24 . Jenner . Daß / ohnange=
sehen
aller scharffen Verbotten / einige Kuppel = Pferd durch die Eyffel / ver=
mittels
deren Frantzösischen Partheyen / zu Luxenburg ankommen ; jedoch
werde man trachten zu erfahren / wo diese Roßkäm im Reich einsässig / umb
dieselbe zur gebührenden Straff zu ziehen . Jndessen werde der Land = Tag /
sowohl zu Cölln als Düsseldorff / fleissig fortgesetzt ; Vermög Brieffen von
Maaßstrohm / hätten sich die Frantzosen in Flandern und Braband mit Ab=
schickung
des Succurs nach Spanien sehr geschwächt ; und nichts destoweni=
ger
wären wieder 3 . Mann von jeder Compagnie genommen worden / umb
solche gleichfalls nacher Spanien zu senden ; so hätte auch der Frantzösische
Hof Ordre gesandt / noch etliche neue Regimenter dasiger Orthen aufzu=
richten
/ allein es gienge mit Zusammenbringung der Mannschafft gar hart
her / obschon man auch jeder Persohn 130 . Reichsthaler Hand = Geld zu geben
versprochen .

[5]

Von dem Moßelstrohm vom 23 . Jenner . Daß die Frantzosen zu Trier
sich verlauten liessen / zu Anfang künftigen Frühlings ihre meiste Macht aber=
mahlen
an die Moßl zu ziehen / und daselbsten in Zeiten sich wider in Stadt zu
setzen / deren Alliirten Vornehmen zu unterbrechen / vermuthend / daß des Duc
de Marlebourg gröstes Absehen nach der Moßl gerichtet ; als zu welchem
End er eine grosse Mänge von Lebens = Mitteln und Kriegs = Gezeug in Hol=
land
einschiffen / und nach der Moßl führen lasse ; Sonsten solle die jüngste
Zusammenziehung deren Frantzösis . Truppen deswillen geschehen seyn / umb /
falls nöthig / den Abgang deren auß dem Elsaß nacher Spanien abgesen=
deten
Truppen wider zu ersetzen / und im Standte zu seyn / wann es möglich /
der Vestung Fortlouis Lufft zu machen . Jndessen streiften die Kayserliche
Hussaren an der Mosel täglich herumb / und versetzten denen Frantzosen im=
mer
eins / wie dann kürtzlichen von der Frantzösis . Besatzung zu Trier viele
ihrer Cameraden verwundet eingebracht worden / welche kaum ein halbe =
Stund vor Trier mit den Hussaren im Scharmützel gewesen . Das Closter
St . Martin hätten die Frantzosen nun völlig zu einer Vestung gemacht / und
die Geistliche davon hin und her verschickt .

Von dem Donaustrohm vom 28 . Jenner . Daß / nachdeme der Auff=
lauff
deren Bayrischen Bauern völlig auffgehebt / und diese alle wieder auß=
einander
nacher Hauß gangen ; wäre der Herr General = Feld = Mar=
schall
= Lieutenant Baron von Kriechbaum zu München wieder angelangt ;
der Herr General Marches Bagni aber nacher Jngolstadt abgereiset ; der
Kayserl . Obriste hingegen / Herr Graf von Eck / im Werck begriffen den
Haubt = Rebellen Mandl / welcher sich mit etlichen der vornehmsten Rebel=
len
gegen Riedt salviret / zu verfolgen . Sonsten sollen ehister Tagen zu ge=
dachtem
Jngolstadt verschiedene gefangen Sitzende hingerichtet werden /
welches auch in andern Orthen mehr geschehen dörffte / wie dann deren
noch viele / und zwar Vornehmen täglich in Verhaft geführet würden ; so
seye auch zu Regenspurg / auff Befehl der Kayserl . Administration , der
Graf = Maxelrainische Secretarius , Weinzehrl genandt / angehalten worden /
umb selbigen von dar ferner nacher München zu lieffern / daselbsten sein
Herr / der Graf von Maxelrain / nebst unterschiedlichen andern Vornehmen
bereits auff das beste verwahret sitze .

Von dem Obern = Rheinstrohm vom 24 . Jenner . Daß / weilen dasi=
ger
Orthen Kundschafft eingeloffen / wie nemblich die Frantzosen ihre Zu=
sammenziehung
auff den Entsatz Fort = Louis , oder sonsten einen Einfall an=
gesehen
; Kayserl . Seithen die Ordre an die auff der Postirung stehende
Alliirte Truppen ergangen umb sich marschfertig zu halten / mithin den
feindlichen Unternehmungen mit Bestand begegnen zu können . Die Uber=
läuffer
wolten behaupten / daß gedachte Vestung Fort = Louis sich innerhalb

[6]

10 . à 12 . Tagen auß Mangel der Lebens = Mittel ergeben müste / sofern kein
Entsatz zu erwarten wäre / welches bey jetzigen kalten Wetter / da der
Rhein zufrieren dörffte / denen Frantzosen ohnmöglich fallen solle .

Auß der Schweitz vom 24 . Jenner . Daß es scheine / als wolte man
die Doggenburger Sache noch in der Güte beylegen ; laut Brieffen von Pa=
riß
/ habe man zwar daselbsten wegen Eroberung Nizza und Montmeillan
das Te Deum laudamus gehalten / aber mit schlechten Freuden ; dann eben
selbigen Tag wieder ein Currier auß Spanien ankommen / welcher mitge=
bracht
/ daß nebst Sarragossa das gantze Königreich Arragonien / wie auch
Murcia und Granada sich an Jhre Majest . den König Carl ergeben / und
wäre Andalusien gleichfalls im Aufstand begriffen ; über das solle bey
Sarragossa zwischen den Cataloniern und Frantzosen ein Treffen vorgegan=
gen
seyn / worbey der Thessé eine grosse Niderlag erlitten hätte ; die Spa=
nische
Grandes , so bißhero zu Madrit mit dem Duc d’Anjou gehalten / hät=
ten
sich schon nach und nach von dannen verlohren ; die allda noch verharren=
de
Frantzösisch = Gesinnte aber könten weder sich / weder ihrem Duc d’Anjou
rathen noch helffen / so daß er in gröster Gefahr stünde ; und sonderlich wei=
len
die Rede gehe / daß die Englische / Portugesische und Alliirte Trup=
pen
dahin im Marsch begriffen .

Von Berlin vom 20 . Jenner . Daß allda den 18 . Dieses der Jährlich
gewöhnliche Crönungs = Tag mit grossen Freudens = Bezeugungen auff das
Herrlichste begangen worden ; und hätten bey disem Fest Jhre Majest . der
König in Preussen / in dero ohnlängst neu auffgerichteten Ritter = Orden 4 .
neue Ritter eingesetzt .

Ankunfft aller Hoch = und nidrigen Stands = Personen .

Den 30 . Januari 1706 .

  • Cärntner = Thor . Herr Häckel / vom
    Kriegs = Commissariat , kombt auß Jta=
    lien
    / log . beym wilden Mann .

Den 31 . dito .

  • Cärntner = Thor . Herr Graff von Leng=
    heim
    / kombt von Grätz / log . auf der
    Mehl = Gruben .
  • Herr Silvius Marches Montecuculi Montecuculikombt
    auß Jtalien / log . auf dem Hoff .

Den 1 . Februari .

  • Stuben = Thor . Ein Kayserl . Currier /
    kombt von Nürnberg / log . im Post =
    Ambt .
  • Rothen = Thurn . Herr Oßwald Kayserl .
    Currier / kombt Düsseldorff / logirt in sei=
    nem
    Quartier .
  • Herr Jan / ein Currier / kombt von Ha=
    nover
    / log . beym Herrn Residenten .

Den 2 . dito .

  • Herr Carlin Currier / kombt auß Hollstein /
    logirt beym guldenen Hirschen .
  • Ein Currier / kombt von Venedig / logirt
    beym Herrn Pottschaffter .
  • Cärntner = Thor . Herr Lieutenant Remer /
    kombt von München / logirt bey der weis=
    sen
    Rosen .
[7]

Lista aller Getaufften in = und vor der Stadt .

Den 15 . Jenner / 1706 .

  • Dem Georg Senger und Helena sein .
    Ehew . ihr T . Cæcillia Anna .
  • Dem Johann Georg Hueber und Maria
    sein . Ehew . ihr T . Anna Maria Helena .
  • Dem Ludwig Berger und Magdalena sein .
    Ehew . ihr S . Ludwig .
  • Dem Christoph Riedl und Catharina sein .
    Ehew . ihr T . Eva Agnes .
  • Dem Bartholome Steiner und Anna Eva
    seiner Ehew . ihr T . Maria Elisabeth .

Den 16 . dito .

  • Dem Martin Peer und Maria Barbara
    sein . Ehew . ihr S . Johann Andre .
  • Dem Stephan Schredhamer und Theresia
    sein . Ehew . ihr S . Sebastian Simon .
  • Dem Simon Baumgartner und Cathari=
    na
    sein . Ehew . ihr T . Sabina Catha=
    rina
    .
  • Dem Adam Jgnati Hoyger und Maria
    Francisca sein . Ehew . ihr S . Jacob An=
    ton
    Joseph .
  • Dem Reichard Kauffmann und Anna sein .
    Ehew . ihr S . Andreas Sebastian .
  • Dem Johann Glaser und Catharina sein .
    Ehew . ihr S . Georg Anton .
  • Dem Herrn Mathias Grambl und Elisa=
    beth
    sein . Ehefr . ihr S . Johann Carl .
  • Dem Andreas Lober und Theresia sein .
    Ehew . ihr S . Johann Andreas .
  • Dem Mathias Walser und Maria Catha=
    rina
    sein . Ehew . ihr T . Mariia Catha=
    rina
    Helena .
  • Dem Johann Kitzinger und Anna There=
    sia
    seiner Ehew . ihr T . Maria Anna
    Johanna .

Den 17 . dito .

  • Dem Georg Holtzinger und Eva sein .
    Ehew . ihr T . Maria Sybilla .
  • Dem Johann Peter Fischer und Anna
    Maria sein Ehew . ihr T . Maria An=
    tonia
    Ester .
  • Dem Johann Andre Eglauer und Ma=
    ria
    Ursula sein . Ehew . ihr T . Maria
    Anna .
  • Dem Jacob Degetsch und Anna Regina
    sein . Ehew . ihr S . Joseph Anton .
  • Dem Marx Bohem und Maria sein . Ehew .
    ihr S . Sebastian Mathias .
  • Zwey arme Kinder Johann Michael und
    Maria Magdalena .
  • Dem Herrn Henrich Rebel und Christina
    sein . Haußfr . ihr S . Johann Henrich .
  • Dem Georg Hartmann und Magdalena sein .
    Ehew . ihr S . Antonius Johann .
  • Dem Johann Georg Weinmann und Ur=
    sula
    sein . Ehew . ihr T . Anna Dorothea .
  • Dem Johann Zerbach und Catharina sein .
    Ehew . ihr S . Johann Adam Jacob .

Den 18 . dito .

  • Dem Herrn Johann Michael Franckenber=
    ger
    und Catharina sein . Ehew . ihr T .
    Maria Barbara Theresia .
  • Dem Martin Zigl und Maria Ursula sein .
    Ehew . ihr T . Maria Francisca .
  • Dem Frantz Nosati und Maria Barbara
    sein . Ehew . ihr S . Jacob Frantz .
  • Zwey arme Kinder Sebastian und Anna
    Barbara .
  • Dem Herrn Johann Scheckeiß und Ur=
    sula
    seiner Haußfr . ihr T . Francisca
    Charlotta Josepha .
  • Dem Johann Hauer und Elisabeth sein .
    Ehew . ihr T . Maria Regina .
  • Dem Nicolaus Salliet und Francisca sein .
    Ehew . ihr S . Frantz Antoni .
  • Dem Johann Georg Wosel und Maria
    Barbara sein . Ehew . ihr S . Marx Se=
    bastian
    Jgnati .
  • Dem Herrn Melchior Fux und Eva Rosi=
    na
    sein . Haußfr . ihr S . Frantz Antoni .
  • Dem Herrn Johann Andre Bachmann
    und Anna Maria sein . Haußfr . ihr S .
    Sebastian Jgnati .

Den 19 . dito .

  • Dem Simon Weninger und Apollonia sein .
    Ehew . ihr S . Sebastian .
  • Dem Joseph Sturm und Maria Elisabe=
    tha
    sein . Ehew . ihr T . Maria Magda=
    lena
    .
  • Dem Herrn Johann Conrad von Eylers
    und Angelina sein . Haußfr . ihr T . Ma=
    ria
    Josepha Theresia Antonia .
[8]
  • Dem Johann Michael Löffler und Anna
    Catharina sein . Ehew . ihr S . Peter
    Paul .
  • Dem Simon Schmid und Maria sein .
    Ehew . ihr T . Barbara Clara .
  • Dem Valerian Pauctigl und Theresia sein .
    Ehew . ihr T . Maria Josepha Sophia .
  • Dem Georg Gerhard und Sybilla sein =
    Ehew . ihr T . Maria Eva .
  • Dem Jacob Pigisch und Maria sein Ehew .
    ihr T . Maria Eleonora .
  • Dem Ferdinand Frölich und Barbara sein .
    Ehew . ihr S . Johann Wolffgang .
  • Dem Balthasar Blenck und Eva sein .
    Ehew . ihr T . Anna Sophia Catharina .
  • Dem Lorentz Thäm und Elisabeth sein .
    Ehew . ihr T . Maria Susanna .
  • Dem Johann Christoph Scharff und Ca=
    tharina
    sein . Ehew . ihr T . Maria Anna .
  • Dem Christoph Stohwasser und Cordu=
    la
    sein . Ehew . ihr S . Johann Georg .
  • Dem Herr Johan v . Burgel und Maria Clara
    sein . Ehefr . ihr T . Maria Catharina .
  • Dem Caspar Both und Maria sein . Ehew .
    ihr S . Bartholome Sebastian .
  • Dem Mathias Kohlhoffer und Martha sein .
    Ehew . ihr S . Johann Urban .
  • Dem Philipp Kollner und Maria sein .
    Ehew . ihr T . Anna Maria .
  • Dem Simon Peitner und Maria sein .
    Ehew . ihr S . Johann Melchior .
  • Dem Henrich Kramer und Catharina sein .
    Ehew . ihr S . Wentzl Sebastian .
  • Dem Frantz Harpf und Theresia sein .
    Ehew . ihr T . Maria Josepha .
  • Dem Johann Philipp Stumpff und Ursula
    sein . Ehew . ihr Joseph Johann .
  • Dem Frantz Eiselein und Catharina sein .
    Ehew . ihr T . Maria Constantina .
  • Dem Johann Philipp Wimer und Maria
    sein . Ehew . ihr T . Maria Magdalena .

Lista aller Verstorbenen in und vor der Stadt .

Den 30 . Januari .

  • Dem Andre Harteißen / einem Hauß=
    meister
    im Hohmülleris . Hauß in der
    Singerstrassen / sein Kind Sophia /
    alt 3 . viertl Jahr .
  • Dem Johann Haßlhund / einem Bestand =
    Würth beym Post Hörndl auf der Bi=
    ber
    Pastey / sein Weib Barbara / alt
    34 . Jahr .
  • Herr Christoph Cöhler / ein Hofmeister
    in dem Chavsis . Stifft auf der Laimb=
    gruben
    / alt 60 . Jahr .
  • Anna Griberin / ein Wittib im Schnie=
    reris
    . Hauß in der Leopold = Stadt / alt
    72 . Jahr .
  • Frau Theresia Gißauin / ein Wittib beym
    guldenen Laimbl in der Leopold = Stadt /
    alt 60 . Jahr .
  • Eva Reissenthallerin / ein Wittib in ihrem
    Hauß im Lerchenfeld / alt 95 . Jahr .
  • Georg Heidter / ein Holtz = Aufleger im
    Copeinis . Hauß am Neustifft / alt
    39 . Jahr .

Den 31 . dito .

  • Herr Johann Paul de Apostolis , deß H .
  • Römis . Reichs Ritter beym guldenen
    Creutz in der Johannes = Gassen / alt
    22 . Jahr .
  • Mathias Müglich / ein Præceptor beym
    blauen Krebßen am hohen Marckt / alt
    36 . Jahr .
  • Margaretha Kornstockin / ein Wittib beym
    Wolffen in der Au am Neustifft / alt
    57 . Jahr .

Den 1 . Februari .

  • Herr Caspar Schwamberger / ein Hoffmei=
    ster
    im Graff Rappachis . Hauß auf der
    Cärntner Pastey / alt 53 . Jahr .
  • Dem Herrn Bernhard Dinn / ein Hoff=
    meister
    im Ottgerberis . Hauß in der
    Obern Bräuner = Strassen / sein Kind
    Rosina / alt ein viertl Jahr .
  • Dem Georg Lambrecht / einem Burgerl .
    Schneider im Röderis . Hauß im Fisch
    Hof sein Kind Maria / alt 2 . Jahr .
  • Dem Gregori Teutsch / einem Guardi
    Trummelschlager auf der Biber Ba=
    stey
    / sein Kind Georg / alt 2 . und ein
    halb Jahr .
[9]
  • Dem Herrn Georg Carl Perwechi von Thal=
    feld
    / J . U . Dri . im Goldspineris . Hauß in
    der Unger = Gassen / sein Söhnl Ferdi=
    nand
    / alt 2 . und ein halb Jahr .
  • Dem Simon Egel / ein Wäscher im Becki=
    schen
    Hauß in der Leopold = Stadt / sein
    Weib Rosina / alt 78 . Jahr .
  • Margareth Maurerin / ein armes Weib
    beym Blummenstock in der Alster = Gas=
    sen
    / alt 62 . Jahr .

Den 2 . dito .

  • Virgili Hubert / ein gewester Saltz Ver=
    silberer
    zu Comorn bey der Heiligen
    Dreyfaltigkeit am alten Kienmarckt /
    75 . Jahr
  • Dem Herrn Johann Müllner von Schön=
    thal
    / einem Hauptman unterm Löbl .
  • Castellis . Regiment beym guldnen Bärn
    auf der Widen / sein Frau Susanna /
    alt 49 . Jahr .
  • Joseph Feuerstein / ein Gewürtz = Kram=
    mer
    beym kleinen Jordan aussers Ro=
    then
    Hof / alt 28 . Jahr .
  • Dem Georg Jalansky / einem Kayserl .
    Reithknecht im Jägeris . Hauß auf der
    Widen / sein Weib Anna / alt 34 . Jahr .
  • Dem Herman Oßnerbrück / einem Schlos=
    ser
    im Bevierischen Hauß auf der Laim=
    gruben
    sein Kind Mathias / alt 2 .
    Jahr .
  • Dem Veit Prosch / einem Bauer zu Him=
    berg
    im Wiederspachis . Hauß zu Erd=
    berg
    / sein Weib Margareth / alt 54 .
    Jahr .

RELATION

Und

Umbständlicher Bericht
Vom Außgang des Bayrischen Bauern =
Kriegs .

ICh habe mit denen zwey letzten sonst gewöhnlichen Ordinarien nicht geschrie=
ben
; weil wegen des verwirrten rebellischen Bauern = Weesens / und anderer die
Strassen unsicher machenden Canalien / die Botten nicht gereiset seynd . An=
aber
befinden sich die Weege wiederumb befreyet / insonderheit über Braunau /
vonwannen sich die Bauern alle zertheilet / und nacher Hauß begeben / welches man
einzigund allein / nach GOtt / der guten Anstalt und Conduite Sr . Excellentz / des Hn . Gene=
⟨ral⟩
/ Baron von Kriechbaum / beyzulegen hat / daß es also geschwind und ordentlich / ohne
⟨weit⟩erem Blut = Vergiessen / außgenommen die letzte Action bey Viltzhofen / wo es auch
⟨nich⟩t geschehen wäre / wann die halßstärrige Bauern = Köpffe die ihnen angebottene Gnad
⟨ange⟩nommen / und sich nach Hauß begeben hätten ; indeme anstatt solcher Annehmung
alsobald das grobe Geschütz auf seine Leuthe loßgebrennet ; die / auff seinen Befehl /
Alle angerucket seynd / und die Bösewicht mit Ernst angegriffen haben / sie auch auff
ihre Weiß chargieret / daß die dummen Leuthe ihren Fehler mit Schaden erkennet .

Nach diser Action hat sich gedachter Herr General Baron v . Kriechbaum / mit Grena=
⟨diers⟩
verstärcket / und andere Truppen vom Dangebach an sich gezogen und ist zu Pas=
sau
über den Jnn marschiret wo er das Volck hat halten lassen / und in Ordnung
⟨auf⟩stellet / hernach wiederumb zwischen gedachtem Passau und Scharding / da er dann
ihmden Kayserl . Befehl mit guter Manier hat beygebracht ; damit ein jeder der re =

[10]

bellischen Bauern sich zeitlich möchte nach Hauß begeben / mit Betrohung / daß /
Fall sie widerspenstig verbleiben solten / sobald er die noch erwartende Völcker würde
kommen haben / und Jhro Durchl . Herr Hertzog von Würtemberg mit Dero Man=
schafft
/ wie nicht weniger Herr Obrister von Hochberg mit seinem Corpo / von Sei⟨ffen⟩ ,
Wasserburg und Burghausen würden angelangt seyn / sie an dreyen Orthen solt⟨en⟩
angefallen / und alle die noch befindliche sich widersetzende Rebellen niedergehauen / ih⟨re⟩
Häuser in die Aschen gelegt / und dabey Haab und Gut confisciret werden solten . Un 〈…〉
ehe Se . Excellentz gegen Scharding das Corpo haben anrucken lassen / liessen sie inder
Nacht 6 . Bauern = Häuser in Brand stecken / die allein im Felde stunden / ungefehr ⟨ei=
ne
Stunde weit das eine von dem andern / welches unter denen Rebellen einen solches
Schrecken verursachet / daß die / welche allda postirt / und von der Burghausischen
Regierung waren / nemlich von Crayburg / Trocheburg / Oettingen und andern umbli=
genden
Orten / alle ihre Posten und Vorhaben verlassen / umb nach Hauß zu lauffen /
damit ihre Häuser nicht verbrennt wurden . Unter Weegs brachten sie den Schrecken auch
unter die Bauren / welche höher postirt waren / die dann auch gleicher Weise davon
gerennet / und ohne Auffhören Tag und Nacht nach Hauß geeilet .

So bald Herr General / Baron von Kriechbaum / durch seine Kundschafter diese Zu=
ruckziehung
vernommen / hat er dannoch seine Leuthe in guter Ordnung marschiren las=
sen
/ bey Lebens = Straff alle Unordnung / von Rauben / Stehlen und Plündern / verbotten /
wie dann Se . Excellentz etliche Hussaren und Soldaten / die wider solchen ertheilten
Befehl gehandelt und geplündert haben / hencken lassen .

Zu Scharding ist kein Widerstand gefunden ; sondern die Burgerschafft vielmehr er=
freuet
worden / daß sie die Canalien haben vom Hals erlöset gesehen .

Zu Braunau waren ungefähr 3000 . Mann / sowohl abgedanckte / als aufgerissene
Soldaten und Bauern / welche in dem Entschluß stunden / sich auff das äusserste zu
wehren / umb einen guten Accord zu erhalten ; aber der Herr Baron von Ocfort /
welchen sie gezwungen hatten / ihre Parthey anzunehmen / umb sie zu commandiren /
stellete ihnen listiger Weise vor / es seye nöthig / daß man auß der Vestung dem Feind
entgegen gehe / sowohl umb ihme vorzukommen / damit er sich der vortheiligen Posten
nicht bemächtigte / als umb ihn von der Vestung abzuhalten . Also ist er mit der gantzen
Besatzung außgezogen / ausser 120 . die in der Stadt die Thöre zu bewahren geblieben
seynd . Er versicherte sie / dem Ansehen nach / gantz ernstlich / es habe kein Noth / und
seye der Feind nicht zu förchten ; Jm fall aber / daß er zu starck wäre / so könten sie alle
zeit wider zuruck in die Stadt weichen / nach ihrem selbst eigenen Belieben . Nach solchem
hat er sie auff drey Posten zertheilet / und ihnen weiß gemacht / anjetzo wolle er den Feind
außkundschafften / ist aber zuruck in Braunau / wo er die Thore hat schliessen lassen / wie ⟨all=
mählich
und unter der Hand mit denen Burgern die Sach angesponnen / und beschlossen
hatte . Gleich darauff hat er den Herrn General von Kriechbaum seinen angestellten
Streich wissen lassen / und wie daß Se . Excell . bey dero Ankunfft die Thore würden
offen finden . Bald aber nach dem Herrn Baron Ocfort / sind die Rebellen wieder vor die
Vestung kommen / umb hinein gelassen zu werden / mit grosser Bedrohung ; da aber
sie vernommen / daß Herr Gen . von Kriechbaum mit seinen Trouppen anmarschirte /
haben sie sich betrogen befunden / und so zertheilet / daß man nicht hat wissen können
wo sie hinkommen sind / ausser denen Bauren / die sich wieder in ihre Häuser begeben .

Burghausen ist fast auff gleiche Weise durch den Herrn Obristen von Hochberg
und dem Hrn . Reutmeister von Widman eingenommen worden . Auff solche Weise
hat sich diese grosse Verwirrung / GOTT sey Danck / ohne Brand /
Verheeren und Blutvergiessen / geendiget .

»