Digitarium Logo

Wiennerisches DIARIUM

Nr. 355, 25.–28. Dezember 1706

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Wienn / vom 25. biß 28. December / 1706.

SAmbstag den 25. December. Die gestern auß Sachsen dahier einge=
loffene
Staffetta hat die Gewißheit mitgebracht / wasmassen Jhre
Königl. Pohlnische Majestät / den 15. dieses Abends / mit einen klei=
nen
Gefolg auß Pohlen zu Dresden angelangt; von dannen Dieselbe / nach=
deme
sie von denen anwesenden Ministern ganz freudig empfangen / und be=
willkommet
worden / auch allda noch selbigen Abend die neu angelegte veste
Wercker besichtiget / den 16. dito / frühe / Dero Reyse nacher Leipzig zu
Jhro Königl. Majest. auß Schweden fortgesetzt; den 17. darauff seyen die
beede Königl. Pohlnische Printzen / Jacob und Constantin / von der Vestung
Königstein / in Begleitung des Herrn General Major Zeidlern / und Konigl.
Cammer=Herrn von Schönberg / zu gedachtem Dresden auch angekommen /so
Dero Einkehr in der Stallburg genommen; und findeten sich täglich wieder
viele Vornehme in Sachsen ein; wie dann auch Jhre Majestät / die Königin /
und der Chur=Printz / sambt Jhro Hoheit / der verwittibten Churfürstin / ehe=
stens
erwartet würden.

Nachdeme Jhre Röm. Kayserliche Majestät / (Titul) Herrn Ludovi=
cum
Octavium von Burnacini / in Ansehung seines alten adelichen Her=
kommens
/ und desselben schon / bey weyland Röm. Kayserl. Majest. Leopoldi
des Ersten / glorwürdigsten Andenckens / langjährig treugeleisteten Dien=
sten
/ zu Dero Mund=Schencken / mit vorigem Rang / allergnädigst bestät=
tiget
; als hat derselbe gestern bey dem Kayserl. Obrist Hoff=Hofmeistern /
Jhro Durchl. Fürsten von Salm / den gewöhnlichen Eyd abgelegt.

Heute Nachts sowohl / als heute / auff dem H. Christ=Fest / haben Jhre
Kayserl. Majest. Sich bey dem GOttesdienst / welchen Jhro Hochfürstl.
Gnaden /der Herr Bischoff zu Wienn / verrichtet / in der Hof=Capell einge=

[2]

funden; sodann des Mittags / unter einer fürtrefflichen Tafel Music /
offentlich in der Ritter=Stuben gepeiset.

Dito hat dieses hohe Fest in der Dom=Kirchen eine allhiesige Universi=
tät
/ gewöhnlicher massen / hochfeyerlich begangen / und daselbst dem Got=
tes
=Dienst / welchen der Herr Dom=Probst / Jhro Hochw. (Titl) Herr
von Klöckern / ꝛc versehen / wie auch der / auff Antragung A. R. P. Jacobi
Wenner, Soc. JEsu, SS. Theol. Doctoris, ac Professoris Ordinarii, nec
non ejusdem Facultatis Theol. Decani, vom Herrn Ferdinand Carl Dau=
benberger
/ in Cæsareo Convictorum S. J. Collegio Alumno, & SS. Cano=
num
Auditore, gehaltenen Lateinischen Oration abgewartet.

Sonntag den 26. Decemb. Heute haben Sich Jhre Majest. der Röm.
Kayser / in Begleitung deren Rittern des guldenen Vließ / und vieler andern
Cavalliren in die Dom=Kirchen erhoben / und allda / wegen des Fests dasigen
H. Patrons und Etz=Martyrers Stephani / der Predig / so der Ordinari
Domb=Prediger / A. R. P. Placidus Siess, S. J. wie auch dem Gottesdienst /
welchen Jhro Hochfürstl. Gnaden / der Hr. Bischoff zu Wienn / verrichtet / bey
gewohnet.

Montag den 27. December. Heute ist auß dem Staat von Mayland /
von der / unter Jhro Hochfürstl. Durchl. dem Kayserl. General=Feld= Mar=
schalln
/ Printzen Eugenio von Savoyen / stehenden Armee / hierbeygehende
Continuation Diarii, vom 22. November biß 7. December dahier eingeloffen;
worauß die nachmahlige Bestättigung und der ausführliche Bericht / wegen
des jüngst von denen Kayserl. durch Anführung des Chur Pfältzischen Gene=
ral
=Feld=Marschall=Lieuten. Freyherrn von Jsselbach / mit Sturm eroberten
Schloss Tortona / mit mehrerem zu ersehen.

Dienstag den 28. December. Heute ist von dem Kayserl. unter dem
General=Feld=Marschall=Lieutenant / Herrn Grafen Max von Stahren=
berg
/ stehenden Corpo / Herr Hauptmann Leutter auß Tyrol / (welcher
jüngst auff einer Parthey sich sowohl gehalten / und so lang / ohngeachtet
er sein Pferd sambt denen Pistohlen verlohren / mit seinem Säbel gegen
5. Rebellen gefochten / biß ihme 2. Officiers und 4. Darmstättische Cuiras=
sier
=Reutter zu Hülff kommen / die Rebellen in die Flucht gesprengt und
das verlohrne Pferd denenselben wieder abgejagt) auß Ungarn dahier
angekommen; von dannen man unter andern vernommen / daß besagtes
Corpo / umb besserer Postirung / die Stadt Günß wieder verlassen / und der=
mahlen
theils zu Creutz / theils zu Eckenmarckt postirt stehe; Auß Ober=
Ungarn hat man / daß der Rakoczy die Belagerung Szegedin wieder ein=
stellen
/ und den Bereczeny zu sich nacher Rosenau beruffen lassen; ein Re=
bellisches
Corpo aber hätte sich an einem gewissen Paß gesetzet / umb den=
selben
dem Kayserl. General=Feld=Marschallen / Herrn Grafen von Rabu=

[3]

tin / falls derselbe sein Absehen dahin haben solte / schwer zu machen / und
den fernern Marsch zu verhindern.

Dito vernahme man auß Ober=Oesterreich / daß dasige Löbl. Stände
ihren Antheil deren zu stellen habenden Recruten / schon meisten Theils zu=
sammen
gebracht. Auß Bayrn verlauthet / daß allda einiges Zigeuner=
und anderes liderliches Gesind sich sehen lassen; nachdeme aber auff dieses
etliche Kayserl. Partheyen außgeschickt worden; habe jenes sich wieder auß=
einander
begeben und unsichtbar gemacht.

Auß Pohlen / vom 22. Decemb. Daß von verschiedenen Orthen ver=
laute
/ welcher Gestalten die Moscowiter sich da und dort zusammen zie=
heten
/ und / nach nunmehro geschlossenem Frieden / gegen Jhre Gräntze
sich wendeten; inzwischen hätte sich der Fürst Menzikow zu Reuß= Lem=
berg
auch eingefunden / und die alldasige Pohlnische Magnaten und Senato=
ren
versichert / daß / gleichwie Jhre Czaarische Majestat die Alliantz nicht
allein mit Jhrer Königl. Majestät / sondern viel mehr mit der Republic
geschlossen; also auch Sie derselben in allem nachzukommen / und der Re=
public
/ zu Behaltung ihrer freyen Wahl und Freyheiten / auff das mög=
lichste
beyzustehen sich entschlossen. Sonsten habe der Lithauische Feldherr
mit denen Churländischen Verordneten / wegen deren Kriegs=Steuern / sich
verglichen / nichtweniger der Cracauische Adel deswegen 100000. Reichs=
Thaler zu lieffern versprochen; einige Abgeordnete von denen umbligen=
den
Woywodschafften aber hätten sich vernehmen lassen / daß sie vor un=
nöthig
hielten / sich länger von denen Sachsen pressen zu lassen / weilen der
König sich nicht mehr in Pohlen befindet

Auß Genua vom 5. December. Daß allda eine grosse Menge Fahr=
nussen
auß Finale in Sicherheit gebracht worden; weilen verlauten wol=
len
/ daß Jhre Königl. Hoheit / der regierende Herr Herzog zu Savoyen /
die Veranstaltungen vorkehren lassen / besagten Orth ehestens zu belagern.
Auß Portugall wäre Nachricht eingeloffen / daß / weilen die Gallionen
auß America abgeseegelt / biß 20. Kriegs=Schiffe / von der Alliirten Flotta /
jenen entgegen gesendet worden / umb / wo möglich / derselben sich zu be=
mächtigen
.

Auß Rom vom 11. December. Daß jüngstens / bey feyerlichst allda
begangener Jahrs=Gedächtnuß Jhrer Päbstlichen Heiligkeit Erhöhung auff
den Päbstl. Stuhl / biß 29. Cardinal erscheinen; und hatten Selbige zum fer=
nern
Andencken ein scharffen Befehl ergehen lassen / vermög dessen / allen
weltlichen Geistlichen / unter schwerer Bestraffung / aufferlegt worden / ins
künfftig lange schwarze Röck / und keine kurtze mehr nach der Modi / zu tra=
gen
; Sonsten habe zu Rom das jüngst erwehnte Jubel=Jahr bereits mit
grossen Zulauff des Volcks seinen Anfang genommen und werde mit demsel=

[4]

ben eyfferigst angehalten / umb von GOtt einen Frieden unter den streitten=
den
Potentaten zu erbitten.

Auß Mayland vom 11. December. Daß die Kayserliche in dem durch
Sturm eroberten Schloß Tortona grosse Beuthe gemacht / weilen vieles Gut
hinein gestehet gewesen; Die Cittadell in besagtem Mayland solle sich nicht
mehr lang halten können / obschon jüngstbegehrtes gegen hartes Geld hinein
geliffert worden; dann durch Kranckheiten die darinnige Besatzung täglich
mehr und mehr abnehme. Jnzwischen habe sich das Parmesanische und Pia=
centinische
mit den Kayserl. wegen der Kriegs=Steuer abgefunden.

Auß Venedig vom 18. Decemb. Daß allda der Ruff kommen / ob wol=
ten
noch vor Anfang künfftigen Feldzugs / die Kayserliche Finale, Valencia,
Cremona, und Mantua unter den Kayserl. Gehorsamb bringen; und liesse
der General Medavi in letzt=besagter Vestung alle mögliche Gegen= Ver=
fassung
veranstalten / und so Tage als Nachts die Wachten verwechslen; auch
habe derselbe den Jnwohnern bey Lebens=Straff verbotten / sich des Nachts
ausser ihren Wohnungen finden zu lassen; nicht weniger seyen die Gassen
alle gesperret; über das habe er die Jnwohner / im Fall eines Angriffs /
einer starcken Hülff vertrösten lassen; auch versprochen / den bereits sich
hervor thuenden Mangel an Wein / Oel und andern Sachen / ehestens wie=
der
zu ersetzen; Sonsten solle das Schloß Modena in letzten Zügen ligen.

Auß Spanien vom 25. November. Daß der Hertzog von Anjou den
Duc Hurtado Amenzaga nacher Mallaga, und den Duc de Cansano nacher
Cadix abgeschickt / umb allda die Gouverneur=Stelle zu vertretten; auch
habe bemeldter Hertzog abermahlen verschiedener Spanier / welche sich bey
ihrem rechtmässigen Herrn / König CARL / dem Dritten / befinden / habende
Güter einziehen / und solche den gut Frantzösisch Gesinten einraumen las=
sen
/ umb solche ja beständig auff seiner Seithen zu erhalten.

Auß Engelland vom 10. Decemb. Daß jüngstens zu Londen die bey
der Schlacht im letzt verloffenen Feldzug / bey Judoigne in Niderland / von
den Frantzosen und Bayrn eroberte Standarten und Fahnen ankommen /
welche allda biß den 12. Jenner aufgehalten / sodann in einer Procession /
zum Zeichen des Triumph / auff dasigem allgemeinen Danck=Fest / in die
Kirchen zu St. Paul getragen werden sollen. Das Parlement zu Londen
habe den 2. dieses zwar sich versamblet / allein es wäre biß auff den 14. di=
to
wieder verschoben worden; mittler Zeit man den Schluß / wegen der Ver=
einigung
mit Schottland / zu vernehmen hoffe. Jnzwischen seye der Ritter
Dilcks beordret / ohne Zeit Verlust / mit 6. Kriegs=Schiffen auszulauffen /
und rede man beständig / daß / so bald möglich / noch ein starcker Succurs /
von 15. biß 18000. Mann / nacher Spanien / Jhrer Majest. König CARL
des Dritten / Armee zu verstärcken / seeglen solle. Höchst=besagte Königl.

[5]

Majest. wären den 20. Novemb. zu Barcellona glücklich angelangt / und
allda beschäfftiget vor künfftigen Feldzug grosse Kriegs=Rüstungen zu ma=
chen
. Zu Lissabon seye die Alliirte Flotta wieder Seegel fertig gelegen.

Auß Holland vom 7. Decemb. Daß jüngstens der Königl. Schwe=
dische
Gesandte in dem Haag ein grosses Festin / wegen des jüngst geschlos=
senen
Pohlnis. Friden / gehalten. Jnzwischen seye man so wohl in Engel= als
Holland und in andern Landen bedacht / den Krieg auff kommendes Jahr desto
kräfftiger fortzusetzen; weilen Franckreich bey abgeschlagenem Friden / nicht we=
niger
alle seine Kräfften anzuspannen beschlossen; und solle nicht allein der Ab=
gang
der Mannschafft in Portugall und Spanien ehestens wieder ergäntzet /
sondern auch viele Lebens= und Kriegs=Mittel dahin gesendet werden; über
das wären die Herren Staaten im Werck begriffen noch biß 12000. Mann
frischer Völcker von sichern Potentaten zu übernehmen.

Auß Flandern vom 17. December. Daß von den feindlichen Gräntzen
verlauthe / daß man sowohl an den Vestungen / als andern haltbahren Or=
then
/ auff Königl. Frantzösische Ordre / Tag und Nacht schantzen müsse; und
wäre dem armen Bauersmann in dem Frantzösischen Flandern auffgetragen
worden / 7000. Pferd / zu Remontirung der Reutterey herbey zu schaffen; auch
wäre man feindlicher Seithen beschäfftiget / auß dasigen Zeug=Häusern vieles
Gewehr in Franckreich abzuschicken. Zu Cortricht / allwo jüngst der Graff
von Egmont / sambt einem Spanischen Dragoner=Regiment / welches die
Frantzösische Dienste verlassen / ankommen / und daselbsten recrutirt und re=
montirt
werde / wäre allen Frantzosen / so allda sich ehedessen niedergelassen /
angesagt worden / die Stadt in gewisser Zeit zu raumen; und hätte man be=
schlossen
/ allda ein Proviant=Hauß anzulegen / damit die Alliirte Armee bey
künfftigem Feldzug sich dessen bedienen möge. Mit Heraußnehmung 2. Mann
von jeder Compagnie / werde in allen Besatzungen fleissig fortgefahren / umb
diese an statt Recruten nacher Portugall und Spanien senden zu können.

Von dem Moselstrohm vom 17. December. Daß die Frantzosen dasi=
ger
Orthen das Land zimlich durchstreifften; Jndessen wären die Abgeord=
nete
der Chur=Trierischen Land=Ständen von Trier nacher Metz abgereyst /
umb allda wegen der Kriegs=Steuren einen Vergleich zu treffen / mithin
das Land von ferneren Streiffereyen zu verschonen. Zu Trarbach habe
dasige Besatzung jüngstens siben und zwantzig metallene Stuck gefunden /
welche die Frantzosen ehedessen noch vergraben gehabt; und seye nunmehro
dortige Vestung wieder in guten Stand gesetzt / auch mit einigen neuen Wer=
ckern
noch mehrers bevestiget worden.

Auß der Schweitz vom 19. December. Daß man allda Nachricht ha=
be
/ ob wäre / nach Ubergab des Schloß Casal / nicht allein Finale, sondern auch
Valencia von Jhro Königl. Hoheit / dem regierenden Herrn Hertzogen zu Sa=

[6]

voyen / belagert worden; Jhre Hochfürstl. Durchl. Printz Eugenius von Sa=
voyen
/ aber hätten Viadana, Sabionetta und andere Oerther angreiffen lassen /
mithin Cremona / welches ohnedem gantz eingeschlossen gewesen / von Mantua
abgeschnitten; welches den König in Franckreich nicht wenig verdriessen solle;
als welcher in Ansehung des dermahligen Verlust von gantz Wälschland /
denen Jtalianischen Fürsten zu verstehen gegeben / daß er nunmehro sie gantz
verlassen / dabey ihnen es jederzeit gedencken wolle / daß dieselbe seine angetra=
gene
Freundschaft so schlecht geachtet; und / wie von Pariß geschrieben worden /
solle der Officier / welcher von Constantinopel bey dem Hof ankommen / auch
nicht allerdings eine angenehme Verrichtung mitgebracht haben; nichts desto=
weniger
werde so Tag / als Nacht getrachtet / sich aller Orthen in mächti=
gen
Wehrstand zu setzen; und hoffe man / weilen das Geld so rar / daß
die erwartende Gallionen den Mangel in etwas benehmen würden; weswe=
gen
/ umb dieselbe sicher nacher Cadix zu bringen / 14. Kriegs=Schiffe / und
etliche Fregatten ihnen entgegen geschickt worden. Zu Toulon solten auch
36. Kriegs=Schiffe außgerüstet werden / umb Volck / und sonsten Kriegs=
Geräthschafften nacher Neapel abzuführen / indeme man wegen dieses =
nigreichs
sich auch zu besorgen anfange.

Hohe Geburt.

Den 25. Decemb. ist dahier des (Titl) (Titl) Hrn. Hrn. Adam Frantz des H. Röm.
Reichs Fürsten von Schwarzenberg / gefürsteten Land=Grafen im Eleggau / Grafen zu
Sultz / ꝛc. ꝛc. der Röm. Kayserl. Majest. Erb=Hof=Richtern zu Rottweyl / ꝛc. Fürstl. Frau
Gemahlin / (Titl) (Titl) Frau / Frau Eleonora Amalia / eine gebohrne Hertzogin zu Sa=
gan
in Schlesien und Fürstin von Lobkowitz / ꝛc glücklich entbunden / und einer jungen
Fürstin genesen; welche den 26. dito von Jhro Hochfürstl. Gnaden / dem Herrn Bischof=
fen
zu Wienn / in der Fürst=Schwarzenbergischen Hauß=Capellen getaufft / und ihr die
Nahmen Mariana / Christina / Ernestina / Josepha beygelegt worden; die Pathen aber
waren gewesen zwey arme Leuth.

Hoher Todts Fall.

Den 27. December verschiede allhier / des (Titl) Herrn Henning / Freyherrn von
Stralenheim / Jhrer Königl. Majestät auß Schweden an allhiesigem Kayserl. Hof sich
befindlichen Herrn Gesandten / und dessen Frauen Gemahlin / (Titl) Frauen Nicole Ca=
tharina
Veronica / gebohrnen von Hakelberg / ꝛc. vierdtes junges Herrlein / genannt Chri=
stian
August / so gebohren worden den 23. Jenner dieses nunmehro zu End lauffenden Jahrs.

Ankunfft aller Hoh= und nidrigen Standts=Persohnen.

Den 25. December.

  • Cärntner=Thor. Ein Venetianis. Cur=
    rier
    / kombt von dannen / geht gleich zu
    dem Herrn Bottschaffter.

Den 26. dito.

  • Rothen=Thurn. Herr Kaphanides / Obrist=
    Wachtmeister vom Bagoschis. Regiment /
    kombt auß Jtalien / logirt in der Rossau /
    beym schwartzen Bärn.

Den 28. dito.

  • Cärntner=Thor. Herr Haubtman Läuter /
    kombt auß Ungarn / logirt im Heyden=
    schuß
    .
  • Herr Baron Bechmann / kombt auß Jta=
    lien
    / logirt in seinem Hauß.
  • Herr Hof=Cammer=Rath Keller / kombt von
    Preßburg / logirt auff der hohen Brucken
    im Rosenbergerischen Hauß.
[7]

Lista aller Getaufften in= und vor der Stadt.

Den 11. December.

  • Dem Frantz Bitsch und Eva Maria sein.
    Ehew. ihr T. Eva Rosina.
  • Dem Michael Verwirst und Theresia sein.
    Ehew. ihr T. Anna Regina.
  • Zwey arme Kinder Eva Margaretha und
    Ursula Eleonora.

Den 12. dito.

  • Dem Herrn Christoph Bayer und Maria
    Anna seiner Haußfr. ihr T. Maria Ca=
    tharina
    Antonia.
  • Dem Herrn Joseph Plochner und Cathari=
    na
    seiner Ehefr. ihr T. Catharina.
  • Dem Herrn Johann Straßgietl und Anna
    sein. Ehefr. ihr T. Maria Eva.
  • Dem Johann Baptist Kegel und Anna sein.
    Ehew. ihr S. Joseph.
  • Dem Georg Gschwandtner und Eva sein.
    Ehew. ihr T. Maria Anna.
  • Dem Frantz Antoni Oeger und Ursula sein.
    Ehew. ihr S. Johann Wolffgang.
  • Dem Mathias Radinger und Justina sein.
    Ehew. ihr S. Mathias Wolfgang.
  • Dem Adam Mayr und Barbara seiner
    Ehew. ihr S. Johann Thomas.
  • Dem Johann Köttler und Barbara sein.
    Ehew. ihr T. Maria Barbara.

Den 13. dito.

  • Dem Herrn Gottfrid von Büchlau und Elisa=
    betha
    sein. Haußfr. ihr S. Frantz Gottfrid.
  • Dem Mathias Maria und Maria sein.
    Ehew. ihr T. Anna Theresia.
  • Dem Johann Georg Holtzer und Anna
    Barbara sein. Ehew. ihr T. Maria Elisa=
    betha
    Margaretha.
  • Dem Johann Georg Kleck und Anna Ma=
    ria
    sein. Ehew. ihr S. Frantz Joseph.
  • Ein armes Kind Francisca Catharina.
  • Dem Georg Krömelmayr und Maria Eva
    sein. Ehew. ihr S. Benedict Andre.
  • Dem Martin Neumayr und Maria Ursula
    sein. Ehew. ihre Zwilling Lorentz Ma=
    thias
    und Simon Frantz.
  • Dem Martin Pigler und Catharina sein.
    Ehew. ihr S. Michael Joseph.
  • Dem Johann Prastman und Elisabetha
    sein. Ehew. ihr T. Maria Elisabeth.
  • Dem Herrn Daniel Dietrich und Francisca
    Theresia seiner Haußfr. ihr T. Philippina
    Theresia Ottilia.
  • Dem Lorentz Rain und Eva Maria sein.
    Ehew. ihr S. Johann Joseph.
  • Dem Jacob Falck und Maria Anna sein.
    Ehew. ihr S. Antoni Martin.

Den 14. dito.

  • Dem Herrn Jacob von Stadlman und An=
    na
    Maria seiner Haußfr. ihr T. Anna
    Susanna.
  • Dem Herrn Lorentz Marckard und Christi=
    na
    sein. Ehefr. ihr T. Eva Barbara.
  • Dem Mathias Teuffel und Elisabetha sein.
    Ehew. ihr S. Georg Thomas.
  • Dem Herrn Lorentz Andre Oggerkeibl und
    Anna Catharina sein. Haußfr. ihr S. Wil=
    helm
    Joseph Jgnati.
  • Dem Frantz Joseph Fridlein und Anna
    Maria sein. Ehew. ihr T. Maria There=
    sia
    Francisca.
  • Dem Herrn Michael Frantz Bigino und
    Maria Magdalena sein. Ehefr. ihr T.
    Maria Catharina.
  • Dem Martin Feli und Eva sein. Ehew. ihr
    T. Maria Eva.
  • Dem Andre Auffreiter und Elisabetha sein.
    Ehew. ihr T. Maria Justina.

Den 15. dito.

  • Dem Herrn Gabriel Hain und Maria Eli=
    sabetha
    sein. Haußfr. ihr S. Leopold Hie=
    ronymus
    Henrich.
  • Dem Thomas Schanitz und Elisabeth sein.
    Ehew. ihr T. Gertrud.
  • Dem Andre Abburger und Anna Elisabeth
    sein. Ehew. ihr T. Maria Elisabeth.
  • Dem Wolffgang Wiederhofer und Maria
    sein. Ehew. ihr T. Victoria Catharina.
  • Dem Martin Schillinger und Christina
    sein. Ehew. ihr T. Eva Elisabetha.
  • Dem Christian Gremer und Barbara sein.
    Ehew. ihr T. Maria Catharina.
[8]

Den 16. dito.

  • Dem Herrn Wolffgang Henrich von der
    Porten und Anna Barbara sein. Haußfr.
    ihr S. Wolffgang Henrich.
  • Dem Herrn Johann Jacob Jetzl und Ma=
    ria
    Theresia sein. Ehefr. ihr T. Anna Apol=
    lonia
    .
  • Dem Jacob und Barbara sein. Ehew.
    ihr T. Maria.
  • Dem Joseph Schmeltz und Eva Rosina
    sein. Ehew. ihr S. Johann Joseph.
  • Dem Lucas Richiara und Eva Rosina sein.
    Ehew. ihr T. Anna Maria Barbara.
  • Dem Marx Riegler und Anna sein. Ehew.
    ihr S. Joseph Peter.
  • Ein armes Kind Frantz Joseph.

Den 17. dito.

  • Dem Herrn Maximilian Bernhard Lacken=
  • bauer und Anna Maria sein. Ehefr. ihr
    S. Otto Thomas.
  • Dem Georg Pirbitz und Justina sein. Ehew.
    ihr S. Niclas Georg.
  • Dem Johann Marguet und Catharina sein.
    Ehew. ihr S. Frantz Wentzl.
  • Dem Tobias Wißthaler und Anna Catha=
    rina
    sein. Ehew. ihr S. Tobias Jgnati.
  • Dem Johann Engl und Maria Barbara
    sein. Ehew. ihr T. Maria Barbara.
  • Dem Andre Zwerger und Catharina sein.
    Ehew. ihr S. Andre Ferdinand.

Den 18. dito.

  • Dem (Titl) Herrn Johann Baptist von Ro=
    senberg
    in Rosenstain und Frau Anna
    Maria seiner Gemahlin ihr S. Antoni
    Joseph.

Lista aller Verstorbenen in= und vor der Stadt.

Den 26. December.

  • Dem Herrn Antoni Algei J. U. Dr. bey der
    weissen Rosen in der Schuellerstrassen /
    sein Kind Maria / alt 6. viertl Jahr.
  • Dem Paul Falnitz / Burgerl. Bader / in sei=
    nem
    Hauß in der Leopoldstadt / in seinem
    Hauß in der Leopoldstadt / sein Kind Fer=
    dinand
    / alt 5. viertl Jahr.
  • Dem Ferdinand Retl / Burgerl. Lederer /
    in seinem Hauß in der Leopoldstadt /sein
    Kind Augustin / alt 6. und 1. halb Jahr.
  • Dem Augustin Reumüller / Burgerl. Be=
    standwürth
    / beym guldenen Adler in der
    Wäringer Gassen / sein Kind Eva / alt 3.
    Jahr.
  • Dorothea Fockerin / ein arme Wittib / im
    Walischen Hauß in der Alster=Gassen /
    alt 13. Jahr.
  • Dem Georg Reng / Fischwachter / im Leix=
    nerischen
    Hauß / in der Leopoldstadt /
    sein Weib Kunigunda / alt 87. Jahr.

Den 27. dito.

  • R. P. D. Joseph de Mämö / Ordinis S.
    Augustini, im Weixelbergeris. Hauß in
    der Nagler=Gassen / alt 70. Jahr.
  • Dem Herrn Frantz Martinelly / Burgerl.
  • Handelsmann / in seinem Hauß am Lu=
    weg
    / sein Söhnl Jacob / alt 12. Jahr.
  • Frantz Schmaltzinger / Schneider beym
    schwartze Thor / untern Felbern / alt 34. J.
  • Dem Ferdinand Riegler / ein Schneider /
    beym guldenen Engl am Neustifft / sein
    Weib Anna / alt 60. Jahr.
  • Dem Johann Lang / Tagwercker / beym
    weissen Creutz in der Josephstadt / sein
    Sohn Michael / alt 18. Jahr.

Den 28. dito.

  • Herr Johann Caspar Grempach / gewester
    Stallmeister / im Winterischen Hauß
    untern Tuchladen / alt 46. Jahr.
  • Dem Tobias Pramauer / Würth / in seinem
    Hauß am Neubau / sein Weib Eva / alt
    55. Jahr.
  • Dem Georg Zis / Laggey / im Brunmeiste=
    rischen
    Hauß auff der Laimbgruben / sein
    Weib Catharina / alt 70. Jahr.
  • Dem Mathias Durner / Leinweber / beym
    gueten Hürten bey Maria=Hülff / sein
    Kind Susanna / alt 6. Jahr.
  • Dem Veit Hartschitz / Hauer bey der grü=
    nen
    Weintrauben auf der Widen / sein
    Kind Michael / alt 8. Jahr.
[9]

CONTINUATIO

DIARII

Von der / unter dem hohen Commando
Des
Kayserl. General Feld=Marschallen /
Jhrer hochfürstlichen Durchleucht /
Printzen
Eugenii von Savoyen /
Jn Jtalien stehenden Kayserl. Armee.

Auß dem Kayserlichen Haupt=Quartier / bey Vescovato, vom 22. Novemb.
biß 7. December / 1706.

DEn 22. November. Das Wetter hielte mit Regen dermassen an / daß die Wässer
darvon übergossen; und die Strassen gantz unbrauchbar gemacht: mithin die Belage=
rung
von Casal und Tortona mercklich verzögert: auch ware von keiner Seyten nichts Neues
eingeloffen / zumahlen nichtweniger des commandirenden Hrn. Generals Hochf. Durchl.
selbsten dardurch verhindert worden daß Sie gezwungen gewesen /

Den 23. 24. 25. und 26. Dito / Sich / wider Jhren Willen / zu Pavia auffzuhalten;
kaum aber hatte es /

Den 27. dito etwas zu regnen aufgehört / so waren Sie auff dem Poo zu Schiff getret=
ten
/ und noch selbigen Tags auff St. Florian / unweit Pizzighetone, wo das Haubt=
Quartiert außgezeichnet / abgefahren.

Den 28. dito liessen Sie die Generalität von denen daherumb stehenden Regimen=
tern
zu sich beruffen / mit dem Befehl / daß / sowohl die Kayserl. als übrige Alliirte Trup=
pen
/ ausser dem Pfältzischen Fuß Volck / welches zu Casal bey dem Angriff des daselbstigen
Schlosses beschäfftiget / zum Marsch in Bereitschafft seyn solte.

Den 29. dito wurde durch eigene Currier die gestern gegebene Ordre wiederholet /

Den 30. dito aber ersagten Truppen anbefohlen / daß ein Theil derselben anheut
zu Pizzighetone zusammen kommen / und morgen über die Adda setzen solten. Die Kund=
schaffter
sagten / daß der Feind zwischen Cremona und dem Oglio alle Posten verlassen /
seine Reutterey aber gegen das Ferrarische abgeschickt hätte. Eben als gegenwärtiges

[10]

Diarium geschlossen ware / langte der Chur=Pfältzische Obrist von Hundheimb dahier an /
mit der Nachricht / daß / nachdeme den 28. dieses die Bresche vor Tortona in Zimblichem
Stand sich befunden / der General Feld=Marschall Lieutenant / Freyherr von Jsselbach /
zu einem Sturm alle Anstalt gemacht / und selben auch heut eine Stund vor Tags auff 3.
Seithen vornehmen lassen; nemblichen einen über die Bresch / und den andern an 2. ver=
schidenen
Orthen mit Läittern; so auch so glücklich von statten gangen / daß man in einer
halben Stund Meister vom Schloß gewesen; Man könne zwar nach nicht eigentlich wis=
sen
/ wieviel beederseiths geblieben: unserseiths seye der Baron Blier / Haubtmann von
dem Löblich. Guido Stahrenbergischen Regiment todt / und von Gemeinen insgesambt
30. biß 40. Mann ebenfalls todt und blessirt: feindlicher Seiths wäre der General Rami=
rez
und der alte Commendant la Capra, nebst vielen Officiren todt / und die Gefangene be=
lieffen
sich auff 150. Mann / worunter 10. biß 12. Officier seyn würden / von welchen je=
doch
der meiste Theil sehr übel beschädiget seye. Er General=Feld=Marschall / Freyherr
von Jsselbach / könne nicht genugsam rühmen / wie tapffer der General Feld= Wachtmei=
ster
von Boneval und alle übrige Officiers / nebst den sambtlichen Gemeinen / hierbey gefoch=
ten
/ und alles gethan / was man von braven auch rechtschaffenen Soldaten immer verlan=
gen
können.

Den 1. December. Nachdeme / oben=berichteter massen / die sambtlich Alliir=
te
Truppen / ausser deren Chur Pfältzischen in Holländischen Diensten stehenden Fuß=
Völckern / welche mit bey dem Angrieff des Schloß zu Casal gewesen / nach
der ihnen ertheilten Ordre / sich nach und nach zu bewegen und die Adda zu passiren
angefangen hatten / blieben des Commandirenden Herrn Generalen Hochfürstl. Durchl.
diesen Tag / dann auch /

Den 2. dito / zu St. Florian stehen; folgten aber /

Den 3. dito / dem Marsch deren Truppen nach / also / daß Dieselbe solchen auch

Den 4. und 5. dito fortgesetzet / und diesen Tag zu Vescovato / 5. biß 6. Meylen
von dem Oglio / angelangt waren.

Den 6. dito blieben Sie in gestern gemeldtem Vescovato stehen / umb daselbsten
die völlige Ankunfft deren marschirenden Truppen zu erwarten / immittelst aber die vor=
habende
Postirung / zwischen dem Oglio / dem Poo und der Adda einzurichten / und jed=
wederm
seine Station außzuzeichnen.

Den 7. dito von dem General der Reutterey / Marquis Langallerie, sowohl / als
auch durch andere Kundschafften ware der Bericht eingeloffen / daß der Feind Guastalla
verlassen / und seine längst des Poo in dem Ferrarischen hinab gehabte Truppen zuruck
gezogen hätte; worüber man die weitere Bestättigung erwartet. Von Casal hat man
nichts Neues erhalten; heute und gestern aber von dorten nicht mehr schiessen gehöret /
also daß man auch nicht weiß / wie es mit dieser Belagerung beschaffen / oder ob
nicht das Castell über seye; wovon mit nächstem ein mehreres
zu erinnern seyn wird.

»