Digitarium Logo

Wiennerisches Diarium

Nr. 526, 15.–17. August 1708

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Wienn / vom 15. biß 17. Augusti 1708.

MJttwoch / den 15. Augusti. Jhro Röm. Kayserl Majestät haben
Dero Rath / und Abbten zu Admont in Steyrmarck / Jhro Hoch=
würden
/ (Titl.) Herrn Anselm / Ord. S. Benedicti, in Ansehung des=
sen
bißhero löblich geführten Wandels / und beywohnenden fürtrefflichen
Eigenschaften / auch stattlich=geleisteten Diensten / mithin erworbenen gros=
sen
Verdiensten / mit einem kostbahren guldenen Creutz allergnädigst beschen=
cket
.

Dito haben heute / Nachmittags / beede Regierende Kayserl. Majestä=
ten
/ in Begleitung vieler Cavallieren und Damen / in das Kayserl. Profeß=
Hauß derer WW. EE. PP. S. Jesu, Sich erhoben / und sowohl in daselbstiger
Kirchen / als auff dem Hof dem gewöhnlichen GOttes=Dienst / welchen Jh=
ro
Hochwürden / (Titl) Herr Antonius / Abbt des Kayserl. Stiffts und
Closter de Monte Serrato, Ord. S. Benedicti, versehen / andächtig beyge=
wohnet
/ sodann in der Kayserl. Burck / bey Jhro Majestät / der Verwittib=
ten
Kayserin / nebst der Durchleuchtigsten jungen Herrschafft / zu Nachts
gespeisset / und nachdeme in die Favorita zuruck gekehret.

Eodem seynd heute die jüngst erwehnte 2. Dähnische Regimenter zu
Fuß / und das Dragoner Regiment / vermittels guten Wind / nacher Hungarn
abgefahren; von danen verlauthet / daß die Bestürtzung bey denen Rebellen /
seithero ihrer jüngsten Niederlag / noch immer grösser werde / und habe bey
denselben kurtz vor der Schlacht der Ragoczy das Kupffer=Geld verbotten;
weilen dieser in Erfahrung gebracht / daß die Pohlnische Juden für viel
tausend Gulden Kupffer=Müntz einige Zeit machen lassen / und mit selbiger
lauter Ungarischen Wein erkauffet / sodann diesen nachgehends gegen Silber=

[2]

Geld anderwertshin verhandlet / mithin denen armen Leuthen grossen Scha=
den
zugefügt.

Donnerstag / den 16. Augusti. Heute / Vormittags / haben die Re=
gierende
Kayserl. Majestäten / bey denen WW. EE. PP. Ord. Eremit. S.
P. Augustini, auff der Landstrassen / wegen des Fests des H. Beichtigers /
eines selbiger Kirchen / und wieder die Pest grossen Patron / St. Rochus /
dem GOttes=Dienst / welchen Jhro Hochw. (Titl.) Herr Ferdinand Probst
zu St. Dorothea / Ord. Can. Regul. S. P. Augustini, gehalten / beygewoh=
net
/ und nachdeme wieder in die Favorita gekehret.

Dito haben heute Jhrer Majestät / der Verwittibten Kayserin / beede
Durchleuchtigste Ertz=Hertzoginnen / mit einem gewöhnlichen Gefolg / in
den schönen Oettingischen Garten sich verfüget / und daselbsten sich etwas
belustiget / sodann nach der Kayserl. Burck sich zuruck begeben.

Jtem wurde / mit Brieffen / unterm 6. Augusti / auß dem Reich / von
Landau / jüngst erwehntes / einig=gefangene feindliche Hussaren (so die
Kayserliche auch Corrutzen / wie die Rebellen in Ungarn nennen) und ver=
schiedene
Frantzosen / ingleichem auch viele Bayern / nicht weniger eine
Anzahl eroberter Pferden betreffend / bestättiget / mit den Umbständen /
daß / nachdem / den 28. Julii / der Kayserl. Hussarn=Obrist / Herr Martin
Lehozky / mit seinem Regiment zu besagtem Landau ankommen / wäre der=
selbe
gleich Theils auf Fouragiren / Theils auff Kundschafften / mas=
sen
die Feinde biß unter die alldasige Stucke gestreiffet / mit einiger Mann=
schafft
außgangen; da jener dann anfänglich auf eine feindliche Trupp gestos=
sen
/ und 30. Frantzösische Hussaren niedergemacht / auch 28. so sich auff
Gnad und Ungnad ergeben / gefangen genommen; deß andernmahls aber
habe es besagtem Herrn Obrist dermassen geglücket / daß er bis 300. Fran=
tzosen
getödtet / und 40. darunter verschiedene Officiers / gefangen / sambt
70. Pferden / zur Beuth eingebracht / und / wann ein starcker Regen /
währendem Scharmützel / nicht eingefallen / die Kayserl. Hussaren über
die Feinde / von welchen biß 700. Verwundte / deren Gefangenen Aussag
nach / auff Cron=Weissenburg von dem gewesenen Churfürsten von Bayern
abgeschickt worden / noch grössern Vortheil erhalten hätten.

Eodem langte mit Brieffen für den Kayserl. Hof / von Jhro Majestät / der
Königin von Portugall / der Herr Postmeister von St. Pölten auß Wesel
dahier an; mit der Nachricht / daß / nachdeme höchstbesagte Königl. Majest.
den 5. dieses zu Wesel / unter Lösung des Geschütz / und andern Ehren= Be=
zeugungen
/ angelangt; Dieselbe / den 10. Dito / auff einer Jacht /
mit einem grossen Gefolg / nacher Rotterdam ferners abgefahren.

Freytag / den 17. Augusti. Heute / Vormittags / haben zuforderist
Jhro Majestät / die Verwittibte Kayserin / nebst Dero Durchleuchtigsten

[3]

Jungen Herrschafft / und nachdeme beede Regierende Kayserl. Majestäten
in der Kirchen des Kayserl. Profeß=Hauß derer WW. EE. PP. S. J. dem
Anfang der neuntägigen Xaverianischen Andacht abgewartet; dabey den
ersten GOttes=Dienst Jhro Hochw. ( Titl.) Herr Abbt zun Schotten: den
andern aber Jhro. Hochw. (Titl.) Herr Abbt de Monte Serrato, beede
Ord. S. Bened. versehen.

Dito ist von der / unter Commando Jhrer Churfürstl. Durchleucht zu
Braunschweig=Lüneburg / am Obern=Rhein stehenden Kayserl. und Reichs=
Armee hierbey gehende Continuation Diarii, vom 6. biß 10. Augusti / dahier
eingeloffen.

Eodem lieffe / mit Brieffen von dem 6. Augusti / auß der Alliirten
Feld=Laager in Flandern / von Werwick / die Nachricht ein / daß in besagtem
Laager der Graf Tilly auß der Piccardie und Artois mit vielen Gefangenen
wieder eingeruckt; hingegen der Kayserl. General=Lieutenant / Printz Euge=
nius
von Savoyen / auß besagtem Laager auffgebrochen / umb zu dem Nas=
sauischen
Corpo sich zu begeben / und des Feinds Absehen auff das Alliirte
Geschütz / so von Brüssel erwartet werde / zu hintertreiben.

Ferner vernahme man / mit Brieffen / vom 17. dieses / auß Presburg /
daß / als jüngstens einige Kayserl. Reutterey von Sommerein die Gegend
und Uffer des Wasser verkundschafftet / selbe in Durchsuchung des Gebüsch
etliche Rebellen zu Pferdt sitzende angetroffen / diese gleich in die Flucht ge=
schlagen
/ und einige davon gefangen genommen. Den 15. dieses wäre der
Herr General von Weyller / sambt dem übrigen Geschütz / von Somerein in
das Laager bey Presburg marschiret / allda auch die übrige Königliche
Dähnis. Truppen glücklich ankommen / mithin der Schiffmeister von Lintz /
Herr Coppenjäger / seine Liefferung wohl und rühmlich vollbracht. Den 16.
Dito habe man mehrmahlen 64. Rebellen gefänglich eingebracht / derer sambt=
lichen
Aussage in deme bestanden / daß die Rebellen noch immer in grosser
Forcht / wegen jüngster Schlacht / stünden.

Jtem erhielt man auß Hermanstatt mit Brieffen / vom 24. Julii / die
Nachricht / daß allda die Kundschafft eingeloffen / daß sich die Rebellen über
Halß und Kopf zusammen gezogen / und davon 5000. Mann den Marsch
bey Egeth über die Maros genommen; wohin aber das Absehen gericht /
könne man noch nicht eigentlich wissen; Jnzwischen wären 4. Kayserl. Regi=
menter
von der Reutterey auff guter Hut / und / falls die Unpäßlichkeit des
allda commandirenden Herrn General / Baron von Kriechbaum / zulassen
werde / solle dieser Willens seyn / in das Feld sich zubegeben.

Auch wurde auß Arrath / mit Briefen / unterm 30. Julii / erwehnet /
daß zwar allda die bißherige Seuche wieder nachgelassen / allein in dem
Türckischen solle selbige noch viele Leuthe hinweg reissen; Jedoch diesem ab=

[4]

zuhelffen / wäre ein Arabischer Doctor zu Temeswar ankommen / welcher
vorgeben / so lange man ihme nicht 90. Christen=Köpffe / so viel Hertze und
rechte Hände / wie auch einen Geistlichen / nebst einem Vaß Wein / lieffern
wurde / umb darauß ein Mittel für die Pest zu machen / selbe nicht auffhö=
ren
dörffte; dahero man auch 4. dergleichen gestümelte Cörper bereits gefun=
den
; und / über das / wären noch mehrere Leuthe abgangen; wie dann die
Jnwohner umb Caransebes bey zwey Türcken 7. Christen=Köpff gefunden;
auch hätten die Türcken in der Jnsul allerhand Ungelegenheit verursachet /
und / unter andern / zwey Häuser außgeplündert.

Ferner wurde von Szegedin / mit Brieffen / unterm 2. Augusti / be=
richtet
/ daß die Rebellen einige Täg hero alldorten mit Verbrennung der
Früchten im Feld wieder übel gehauset; hielten aber darmit etwas
still / deme die Ursach beygemessen werde; weilen man denen Rebellen an=
deuten
lassen / wann sie ferners fortfahren solten / denen Köcskemetern
und andern Orthen durch die Raitzen eben desgleichen geschehen werde;
Zu Szenta habe jüngstens eine Rebellische Parthey einen Angriff gewaget /
sie wäre hingegen nit allein tapffer abgewiesen worden / sondern es habe auch
dasiger Capitain mit 20. Wägen Heyducken und seinen Hussaren denen Rebel=
len
nachgesetztet / und selbe in die Flucht geschlagen / über 30. davon erlegt /
auch einige gefangen eingebracht; bey diesen Streich wären derer Szentauer
nur 6. Mann verlohren gangen / der Capitan aber tödtlich verwundet worden.
Daß durch die gifftige Seuche in dem Türckis. noch viele Leuthe hinfallen /
seye gewiß / jedoch wolle ein in Temeswar angekommener Arabier selbige ver=
treiben
/ wann er eine gewisse Anzahl Christen=Köpffe habe / und das die=
ses
keine erdichte Sache; wäre darauß abzunehmen / daß man / unweit Tür=
ckis
. Lippa / etliche Christen=Cörper ohne Köpff angetroffen; Jngleichem die
Raitzen bey einem Türcken zu Caransebes 7 .Christen=Köpff gefunden hätten.

Dito wurde auß Constantinopel / unterm 9. Julii gemeldet; daß allda
ohnlängst des Kays. Residenten / Herrn Thalman / Frau Gemahlin / eine ge=
bohrne
Marescotin / mit todt abgangen; auch wären des Groß=Sultan sei=
ne
zwey eintzige Printzen / als der Murad den 1. April: und der Selim den
4. May / beede an der hinfallenden Kranckheit gestorben; darüber jener sich
dergestalt bestürtzet / daß er selbsten den 19. May in eine gefährliche Kranck=
heit
gefallen; welche anfänglich von seinem Leib=Medicus für ein hitziges
Fieber gehalten worden / hernach aber in die Kinder Blatern mit grosser Le=
bens
=Gefahr außgeschlagen. Den 3. May wäre der Capitain Pascia mit
der Türckischen Flotta / welche in 8. Kriegs=Schiffen und 22. Galeeren be=
standen
/ auß dasigem Haven auß= und in das weisse Meer geseeglet. Die
Arabische Rebellen sollen die Stadt Basra völlig eingeschlossen / und in all=
dortiger
Gegend grossen Vortheil gemacht haben. Sonsten müsten die

[5]

Frantzosen und deren Gesandten Leuthe von denen Türcken nicht wenig ley=
den
; immassen jüngstens der Groß=Vezier einem Frantzösischen Medicus /
weilen dieser zu Pferd in Constantinopel angetroffen worden / 80. Prügel
auff die Füß geben lassen; ingleichem wären kürtzlich 2. Frantzösische Schif=
fe
von dem vorgedachten Capitain Pascia hinweg genommen / und die da=
rauff
gewesene Frantzosen auff die Galeeren geschickt worden; eben diese Ge=
fährlichkeiten
hätten auch die PP. Missionarien / als welchen sehr nachgestellt
werde / außzustehen; Sonsten seye alldorten eine unleydentliche Hitz / und
ein grosser Abgang des siessen Wassers.

Auß Pohln / von dem 9. Augusti. Daß der König Stanislaus / bey
welchem der Frantzösische Gesandte / Mr. Bonac, sich starck sehen lasse / dermah=
len
noch zu Marienburg sich befinde / und nicht ehender aufbrechen dörff=
te
/ bis die erwartende Schwedisch= und Littauische Truppen werden bey
ihme angelangt seyn; wie dann schon in Posen für 6000. Schweden / die man
auß Pommern gewärtig / vieles Proviant herbeygeschafft werde. Auß Mo=
scau
wäre zwar nichts Gewisses eingeloffen; dem Ruff nach / aber / solle
an dasigen Gräntzen mehrmahlen ein scharffes Gefecht vorgangen seyn /
und dabey beede Theil eine grosse Niderlag erlitten haben.

Auß Neapel / von dem 24. Julii. Daß der Printz di Montesarchio
zum General über die Galeeren / und Marchese Faletti zum Cammer=Præsi-
denten
ernennet / der Printz di Masciagna aber / wegen gewisser Ursachen / in
Versicherung genommen worden. Belangend dasigen Vice=König / lasse
derselbe sich noch / wie vor / alles Ernsts die Regierung angelegen seyn / umb
selbige auff erwünschten Fuß einzurichten.

Auß Livorno / von dem 26. Julii. Daß alldorten kaum 6. Galeeren des
Duca di Tursis auß Marsilien eingeloffen / so wären gleich 4. davon gegen
Palermo, und 2. andere nach Longone, zu Dienst daselbigen Commendan=
tens
/ abgangen.

Auß Rom / von dem 28. Julii. Daß allda ein Currier auß Avignon
vom selbigen Vice-Legat die Nachricht gebracht / wasmassen alldorten / auff
Päbstl. Befehl / wohl biß 3000. Mann zusammen gebracht werden könten;
aber / wie der Nuntius auß der Schweitz berichtet / dörffte es mit denen ange=
suchten
viertausend Mann schwer hergehen.

Auß Genua / von dem 28. Julii. Daß allda der Marchese di Monte
Leone des Hertzogen von Anjou Gesandter / von Antibo, und eine Tartana
auß Marsilien ankommen / welche gemeldet / daß alldorten 10. Galeeren / und
so viel andere Schiffe mit 20. biß 30. Stucken außgerüstet würden / umb
die Posten von Provence mit Volck / und anderen Nothwendigkeiten
versehen zu können. Von Oneglia wäre die Nachricht eingeloffen / Zei=
tung
zu haben / daß Jhre Catholische Majestät / die Spannische Königin / den
21. Julii zu Barcellona glücklich angeländet.

[6]

Auß Ferrara / von dem 29. Julii. Daß nach Lago Scuro, welches
mit 2000. Päbstl. Soldaten besetzet worden / auch einiges grobe Geschütz
geführt werden solle; Jndessen streiffeten die Hussaren biß an die Bologne=
sische
Gräntzen.

Auß Venedig / von dem 4. Augusti. Daß die Fahrzeuge von Senega-
glia
zuruck kommen / mit denen man vernommen / daß der alldasige Jahr=
Marckt etwas schlecht abgeloffen; weilen alldorten die Soldaten Kauffer
und Verkauffer abgeben; auch sowohl die Kayserl. als Päbstl. Soldaten an
dasigen Gräntzen in Bewegung begriffen.

Auß Groß=Britannien / von dem 31. Julii. Daß bey Jhro Groß=
Britannischen Majestät der Moscowitische Gesandte die Abschieds= und
der Modenesische seine erste Audientz gehabt. Von der Jnsul Wicht ver=
lauthe
/ daß allda die eingeschiffte 12. Regimenter zu Fuß / sambt einem Dra=
goner
Regiment / ohne noch 1200 Mann auß Jrrland zu erwarten / mit dem
General Earle und Ritter Bings / vermittels guten Wind / abseeglen wer=
den
; diese letztere hätten verschlossene Ordre / mit dem Befehl / selbige nicht
ehender zu eröffnen / biß bey einer gewissen Höhe; die Flotta habe für 4. Mo=
nath
Lebens=Mittel / und vieles Geschütz / auch eine grosse Menge Kriegs=
Gezeug bey sich.

Auß Holland / von dem 7. Augusti. Daß die Herren Abgeordnete
auß dem Haag bereits abgangen / umb an denen Gräntzen Jhro Majest. die
Königin von Portugall / im Nahmen derer General Staaten zu empfan=
gen
. Jn besagtem Haag habe man die Nachricht erhalten / daß die Feinde
das Land von Waes wieder verlassen / und zu ihrer Armee / zwischen Gend
und Brügg / sich zuruck begeben.

Auß Brabant / von dem 7. Augusti. Daß das schwere Geschütz / in
150. halben Carthaunen und 50. Mörsern bestehend / nebst einer grossen
Menge Bomben / Kuglen / Grenaden / Pulffer und anderen Kriegs=Gezeug /
unter Begleitung des Hessischen Corpo / nach der grossen Armee abgeführt
werde; allda in wenig Tägen eine solche Anzahl grobes Geschütz zusammen
kommen solle / daß man etliche Belaagerungen zugleich damit vornehmen
könne; und weilen man zu Rüssel deswegen sehr bekümmert / als wäre der
geweste Chur=Fürst von Cölln / sambt vielen andern Persohnen / von dar
hinweg / und tieffer in Franckreich gangen.

Auß Schwaben / vom 13. Augusti. Daß eben selbigen Tag die Bagage
Jhrer Hochfürstl. Durchl. des Herrn Bischoffen zu Osnabruck und Ollmütz /
welche sich dermahlen / nebst dem Herrn Abbten von Stablo / bey Dero Herrn
Brudern / dem regierenden Hrn. Hertzogen / zu Lüneville befinden / auß Jtalien
zuruck kommend / durch Augspurg nacher Osnabrück ferners abgangen.

Auß der Schweiz / von dem 9. Augusti. Daß man alldorten auß

[7]

Franckreich die Nachricht habe / daß / gleichwie die Alliirte Partheyen durch
Flandern biß gegen Pariß gestreiffet / eben ein solches die Alliirte durch Sa=
voyen
biß Lyon zuthun sich unterstanden / mithin so wohl am Königl. Hof / als
in dem gantzen Reich eine grosse Bestürtzung verursachet; und / damit Jhre =
nigl
. Hoheit / der regierende Hertzog zu Savoyen / nicht weiters durchdrin=
gen
möchten / habe der König / auff Ersuchung des Villars / und Einra=
thung
des Cattinats / auch Gutbefindung der Madame de Maintenon, un=
verzüglich
durch eygends Abgeschickte den ermessenen Befehl ergehen lassen /
daß unverweilt 12. Battaillons von dem Obern=Rheinstrohm: 10. auß
Roussillon: 6. auß Provence: und 6. auß Languedoc nach dem Delphinat
marschieren solten / umb besagten Villars zu verstärcken; welcher aller Orthen
vor dem Hertzogen von Savoyen / von dessen Truppen ein Theil zwischen
Morienne und Chambery stehe / ein anderer Theil aber das veste Berg=
Schloß Exilles berennet habe / in höchster Eyl weichen müssen. Vermög
der Nachricht von Tortosa vom 21. Juli / waren die Frantzosen in die Er=
frischungs
=Quartieren gangen / die Alliirte Armee aber / unter dem Herrn
General Feld=Marschalln / Graffen von Stahrenberg / sich noch unweith
Tarragona befinden solle.

Von dem Elbstrohm / vom 10. Augusti. Daß jüngstens der König
in Preussen seine vorgehabte Reiß wieder eingestellet; hingegen der König
Augustus seine auß Sachsen nach denen Niderlanden / mit einem kleinen
Gefolg / angetretten / und damit solche glücklich von statten gehe / werde
in gantz Sachsen deswegen gebettet.

Ankunfft derer Hoch= und nideren Stands=Persohnen.

Den 15. Augusti.

  • Carntner= Thor. Herr Bellin / vom
    Wolffskellischen Regiment / kombt auß
    Ungarn / logirt im wilden Mann.
  • Herr von Neptsperg / Landman / und Herr
    von Tömpach Lieutenant in Steyer /
    kommen von dannen / logiren im gul=
    denen
    Greifen.
  • Herr Hauptmann Cameller vom Teutsch=
    meisteris
    . Regiment / kombt von Pres=
    burg
    / logirt in der guldenen Ganß.

Den 16. Dito.

  • Herr General Baron von Sickingen /
  • kombt von Stockerau / logirt in seinem
    Hauß.
  • Herr Onelli / Hauptmann vom Teutsch=
    meisteris
    . Regiment / kombt auß dem
    Reich / logirt in der guldenen Anten.
  • Stuben=Thor. Herr Postmeister von St.
    Pölten / kombt von Wesel / logirt im
    Post=Ambt.

Den 17. Dito.

  • Carntner=Thor. Herr Cariglo Haupt=
    mann
    vom Thaunis. Regiment / kombt
    auß Neapel / geht gleich zum Herrn
    Vice=Kriges=Præsident.

Lista deren Getaufften in= und vor der Stadt.

Den 5. Julii.

  • Dem Andre Grill / Gürtler / und Susanna
    sein. Ehew. ihr T. Maria Anna.
  • Dem Stephan Joseph Näglmair und Ma=
    ria
    Theresia sein. Ehew. ihr T. Bar=
    bara
    Theresia.
[8]
  • Dem Niclas Poschinger und Eva seiner
    Ehew. ihr T. Maria Elisabetha.
  • Dem Philipp Kellner und Maria seiner
    Ehew. ihr S. David Adam.
  • Dem Philipp Anderer und Elisabetha sein.
    Ehew. ihr T. Maria Anna.
  • Dem Leonhard Voilhard und Anna Ma=
    ria
    sein Ehew. ihr T. Anna Catharina.
  • Zwey arme Kinder Anna Maria und Ma=
    ria
    Magdalena.
  • Dem Georg Pirnbaum und Elisabetha
    sein. Ehew. ihr T. Anna Elisabetha.
  • Dem Lorentz Löw und Ursula sein. Ehew.
    ihr T. Maria Magdalena.
  • Dem Georg Griger und Anna Maria sein.
    Ehew. ihr T. Joh. Theresia Cunigund.
  • Dem Christian Huber und Barbara seiner
    Ehew. ihr S. Adam Anton Joseph.

Den 6. Dito.

  • Dem (Titl) Herrn Peter Anton Hille=
    brand
    von Brandau / Kays. Hof. Cammer=
    Rath / und (Titl) Frauen Maria Anna
    Antonia / gebohrner von Prambs / seiner
  • Frau Gemahlin / ihr Herr Söhnl Joseph
    Baptist Barthlme Peter Joseph.
  • Dem Anton Kren und Martha sein. Ehew.
    ihr T. Maria Anna Antonia.
  • Dem Christian Zorn und Barbara seiner
    Ehew. ihr S. Joseph.
  • Dem Philipp Schöckel und Maria seiner
    Ehew. ihr S. Peter Paul.
  • Dem Johann Lederer und Maria seiner
    Ehew. ihr S. Englhart Octavian.
  • Dem Georg Grieser und Maria sein Ehew.
    ihr S. Lorentz.
  • Dem Andre Moser und Eleonora seiner
    Ehew. ihr T. Johanna Barbara.
  • Dem Henrich Gibirsch und Theresia seiner
    Ehew. ihr T. Maria Anna Antonia.

Den 7. Dito.

  • Dem Johann Redl und Regina sein Ehew.
    ihr T. Johanna Catharina.
  • Dem Kilian Rheinhard und Maria Christi=
    na
    sein. Ehew. ihr S. Jos. Anton Kilian.
  • Dem Zacharias Weber und Maria Anna
    sein. Ehew. ihr S. Jgnati Mathias.

Lista derer Verehelichten in und vor der Stadt.

Den 1. Julii.

  • Johann Brändl / Kutscher / mit Catha=
    rina
    Archettin.
  • Mathias Lohmüller / Schneider / mit Ma=
    ria
    Elisabeth Glaserin.
  • Herr Johann Baptist Perdonasco / Herren=
    Koch / mit Frauen Catharina Lamperthin.
  • Jakob Holländer / Maurer Wittiber / mit
    Margaretha Sencklerin.
  • Simon Pontal / Schneider / mit Catha=
    rina
    Crainerin.
  • Georg Hell / mit Rosina Wenigerin
    Wittib.
  • Jakob Schmid / Tischler / mit Marga=
    retha
    Millingerin.
  • Thomas Kayser / Gartner / mit Salome
    Böcklerin.
  • Herr Johann Spiglbauer / Marcktrichter
    Wittiber / mit Jungfr. Maria Händlin.
  • Johann Kneiter / mit Eva Elisabetha
    Schmidin.
  • Gregori Andre Fridmann / Gardi=Soldat /
    mit Anna Maria Görzin.
  • Caspar Weschhofer / mit Eva Halmerin.
  • Wolffgang Kaltenmarker / mit Maria
    Elisabetha Hochbauerin.
  • Johann Paul Pürstinger / Hafnergsell /
    mit Maria Aschingerin.
  • Thomas Teuffel / Kayserl. Obrist=Schiff=
    Ambts=Haußknecht / mit Maria Mag=
    dalena
    Silberbaurin.

Den 2. Dito.

  • Stephan Jacon / Kutscher / mit Helena
    Bohamin.
  • Johann Dünsel / Schneider / mit Maria
    Wisiackin.
  • Anton Schwätzer / Deckenmacher / mit Eva
    Rosina Haberkornin Wittib.
  • Johann Jacob Spath / Tischler / mit Ur=
    sula
    Baumanin.
  • Anton Mitschonzky / Musicus / mit Agnes
    Benz⟨er⟩in,
[9]

Den 3. Dito.

  • Mathias Pointner / Tasseldecker / mit
    Magdalena Bergmanin Wittib.
  • ⟨A⟩lbert Zeller / Burgerl. Lebzelter / mit
    Maria Regina Reisserin Wittib.
  • ⟨A⟩nton Eberl / Burgerl. Schiffmeister Wit=
    tiber
    / mit Eva Rosina Leimerin.
  • Joseph Deissenhofer / mit Maria Catha=
  • rina Nußdorferin.
  • Johann Georg Fill / mit Maria Anna
    Loiblin Wittib.

Den 4. Dito.

  • Michael Koffler / Schneider / mit Mar=
    garetha
    Mayerin.
  • Leopold Joseph Löw / Gardi=Soldat / mit
    Susanna Ederin.

Lista aller Verstorbenen in= und vor der Stadt.

Den 15. Augusti 1708. starb

  • 〈…〉 D. Johann Heussinger / Levit auff
    der Bischofflichen Chur bey St.Stephan /
    alt 36. Jahr.
  • Dem Georg Wolffsmüller / Hofbefreyten
    Schuester / beyn 3. ⟨Lilt⟩en am alten Kien=
    marckt
    / sein Kind Tobias / alt 4. Jahr.
  • Dem Johann Ott / Laggey / im Jacober=
    stadl
    in der Annagassen / sein Kind Ro=
    sina
    / alt 5. Jahr.
  • Justina Pletlerin / Soldaten=Wittib / auff
    der Biber= Pastey / alt 80. Jahr.
  • Wentzl Stämpel / Jhro Majestät / der Ver=
    wittibten
    Kayserin / Hartschier / am
    Spitlberg / alt 60. Jahr.
  • Dem Martin Millegg / Burgerl. Schuester /
    auff der Widen / sein W. Mar. alt 30. J.
  • Dem Paul Lehner / Laggey / am Spitlberg /
    sein Kind Thomas / alt 4. Wochen.
  • Dem Lorentz Kirchmair / Maurergeselln /
    in der Leopoldstadt / sein Kind Christian /
    alt 1. Tag.

Den 16. Dito.

  • Dem (Titl) Herrn Ludwig Beaulaincourt /
    Baron von Golnee / Kayserl. Obrist=
    Lieutenant / beym guldenen Bärn am
    alten Fleischmarckt / sein Freyle Töchterl
    Maria Josepha / alt 14. Tag.
  • Herr Samuel Berterman / Wechsel=Herr /
    im Löwenstockis. Hauß in der Obern=
    Beckerstraß / alt 56. Jahr.
  • Georg Frisch / Postknecht / beym rothen
    Engl in der Wollzeil / alt 49. Jahr.
  • Dem Thomas Peschl / Gardi=Soldat / auff
    der Münchpastey / sein Kind Johann / alt
    1 viertl Jahr.
  • Maria Wincklerin / Waiß / im Burger=
    Spital / alt 14 Jahr.
  • Frantz Berckhammer / im Kranckenhauß /
    alt 43. Jahr.
  • Dem Herrn Joseph Reisner / Proviant=
    Officier / auff der Landstraß / sein Frau
    Regina / alt 37. Jahr.
  • Dem Jacob Bangruber / Zimmergeselln /
    in der Roßau / sein Kind Wolfgang / alt
    7. viertl Jahr.
  • Dem Johann Zimmerman / Zimmergeselln /
    ausser Maria Hülff / sein Kind Veroni=
    ca
    / alt 6. viertl. Jahr.

Den 17. Dito.

  • Dem Herrn Johann Frantz Hertzog / Fürst
    Schwartzenbergis. Secretarius / bey der
    Ungaris. Cron in der Himmelportgassen /
    sein Söhnl Carl / alt 9. Jahr.
  • Dem Johann Auer / Burger / in seinem
    Hauß in der Waringergassen / sein Weib
    Helena / alt 35. Jahr.
  • Berdolt Fux / Schreiber / bey St. Ulrich /
    alt 22. Jahr.
  • Dem Dominicus Egner / Bestandwürth /
    in der Josephstadt / sein Kind Maria /
    alt 6 Wochen.
  • Simon Pfleger / Laggey / in der Joseph=
    stadt
    / alt 30. Jahr.
  • Dem Georg Hainl / Gardi= Soldat / am
    Spitlberg / sein Weib Anna / alt 32. J.
  • Dem Lorentz Hofstetter / Schuehmacher /
    untern Felbern / sein Weib Martha / alt
    96. Jahr.
  • Jacob Köberl / Anstreicher / in der Wa=
    ringergassen
    / alt 36. Jahr.
  • Dem Martin Wäscher Brodsitzer / am Neu=
    stifft
    / sein K. Ursula / alt 4. Jahr.
  • Der Eva N. ledigem Menschen / zu Erdberg
    ihr Kind Franz / alt 11. Wochen.
[10]

Von der /
Unter Ihro Churfürstlichen Durchleucht zu
Braunschweig Lüneburg ꝛc.
Am obern Rhein stehenden Kayserl. und Reichs=
Armee.


Auß dem Kayserl. Hauptquartier / bey Mühlberg / vom 6. biß 10. Augusti
1708.

Den 6. Augusti. Der Kayserl. General=Feldmarschall / Freyherr von Thüngen /
ware / wiewohl noch nicht völlig von dessen Unpäßlichkeit befreyet / in dem
Haupt=Quartier wieder angelangt; so ware auch des Kayserl. General= Feldmarschal=
len
/ Herrn Graffen von Cronsfeld / Bagage in besagtem Haupt=Quartier einge=
ruckt
/ daselbsten man gedachten Herrn General in wenig Tägen auch gewärtig.

Den 7. Dito. Die feindliche Schiff=Brucke / dazu 94. Schiffe dem Rhein herunter
kommen / ist noch nicht zum völligen Stand gebracht; weilen noch etliche wenige Schif=
fe
abgehen / welche darzu gestossen werden sollen; Bey selber Fertigung / sich derer Feinden
Vorhaben / welche 40. Stuck bey sich führen / und 26000. Mann starck seyn sollen / äus=
sern
dörffte.

Den 8. Dito. Heute hatten die Feinde eine General=Furragierung biß gegen Kling=
münster
und Pelican gethan / wie sie dann auch schier täglich von Langenkandl herab=
werths
ein gleiches thun / und dabey grosse Unordnung verüben / auch keiner eintzigen
Frucht verschonen.

Den 9. Dito. Alldieweilen das Vorhaben / so der Kayserl. General / Herr Graff
Mercy / bewerckstelligen sollen / bey denen Frantzosen kundbahr geworden / also / daß selbige
gute Gegen=Veranstaltungen vorzukehren das Geringste nicht erwinden lassen; So hat=
ten
Jhro Churfürstl. Durchl. zu Braunschweig=Lüneburg / gedachten Herrn General /
Graff Mercy / mit seiner unterhabenen Mannschafft / so sich biß auff 9000. Mann erstre=
cket
/ auß dem Schwartz=Wald zuruck und wieder anhero beordret / umb demnach hie=
siger
Orthen gesamter Hand etwas vorzunehmen; welches sich umb so leichter wird
thun lassen / weilen von allen Orthen und Enden die Kundschafft einlauffen / daß der ge=
wesene
Churfürst von Bayern eine starcke Mannschaft von vielen Bataillonen nach dem
Delphinat / den Villars damit zuverstärcken / abgeschicket habe.

Den 10. Dito. Das Ubergehen derer Frantzosen ist unaußsprechlich groß / der=
gestalten
/ daß alle Tag zwölff / und noch mehr / die meiste aber auff Landau kommen; wie
dann / vermög dasigen Commandanten Bericht / in wenig Tägen / alldorten biß 400.
Reutter und Hussaren angelangt; ohne was über das Gebürg auff Kayserslauthern /
und nach andern besetzten Posten sich begiebet; und wolten die feindliche Hussaren / derer
Vorgestern 2. Partheyen zu erwehntem Landau ankommen / versichern, daß nech=
stens
noch mehrere folgen würden.

»