Digitarium Logo

Wiennerisches Diarium

Nr. 546, 27. Oktober 1708

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Wienn / vom 24. biß 6. October / 1708.

MJttwoch / den 24. October. Es haben Jhro Röm= Kayserl. Ma=
jest
. dero würcklichen Cammerern / und Obristen (Titl Herrn
Wolffgang Georg Leopold / Grafen von Auersperg / ꝛc. in
Ansehung seiner von vielen Jahren hero treugeleisteten ersprießlichen Kriegs=
Diensten / und darin erworbenen verdiensten / auch ohnlängst bey denen
Rebellen erlittenen harten Gefangenschafft / zu dero würcklichen General=
Feld=Wachmeistern allergnädigst benennet.

Jngleichem haben Jhro Röm. Kays. Majest. dero Obristen (Titl) Herrn
Ernst Gundacker / Graffen von Herberstein ꝛc. in Erwegung seiner / sowohl
im Feld / als durch lange Jahr in verschiedenen Commendantschafften Treu=
eyfferigst
und nutzlich erwiesenen Diensten / und hierdurch erworbenen Ver=
diensten
/ nicht nur allein zu dero würcklichen General=Feld=Wachtmeistern
allergnädigst erhoben / sondern auch das durch Absterben des Herrn Obri=
sten
von Praunstorff ledige wordene Commando zu Segedin allergnädigst
auffgetragen; Von welchem letztern Orth die Nachricht kommen / daß jüng=
stens
von dar eine Kays. kleine Parthey bis Gönges sich gewaget / allda ein
schönes Rebellisches Gestüet / von 500. Pferden / angetroffen / und mit selben
glücklich zuruckgekehrt.

Heute haben beede Majestäten / die regierende und verwittibte Kay=
serinnen
/ nebst Dero Durchl. jungen Herrschafft / in der Todten=Capell der
Kays. Hof=Kirchen derer WW. EE. PP. Augustiner Parfüssern dem GOttes=
Dienst / für eine verstorbene Creutz=Dama (Titl) Fr. Fr. Maria Juliana /
Gräffin von Wildenstein / gebohrne Gräffin Zollnerin / so den 28. Sept. zu
Grätz gestorben / andächtig beygewohnt.

[2]

Dito hat Jhro Kayserl. Majestät Obrist=Hofmeister / Jhro Durchleucht /
Fürst zu Salm / ꝛc. den jüngst=ernennten Kayserl. Hartschieren=Hauptmann /
(Titl) Herrn Frantz Wilhelm / Graffen zu Salm und Reyferscheidt ꝛc. wie auch
den Kayserl. Trabanten=Hauptmann / (Titl) Herrn Gundacker Poppo /
Grafen von Dietrichstein / ꝛc. Maltheser=Ordens=Rittern / nachdem dieselbige
den Eyd / gewöhnlicher massen / abgelegt / dero unterhabenden Kayserlichen
Leib=Wachten vorgestellt / welche auch sogleich denenselben angelobet.

Jtem ist heute die Fürstin von Darmstatt zu dero Herrn Gemahl /
dem commandirenden Käyserl. und Königl. Spannischen Generaln in dem
Königreich Neapel / Jhro Durchl. Printzen von Hessen=Darmstatt / von
hier mit einem kleinen Gefolg abgereyst.

Eodem seynd verschiedene gefangene Rebellische Hungarn anhero ge=
bracht
worden; welche ferner nacher Hungarn abgeführt / und gegen Teu=
tsche
außgewechslet werden sollen; wie dann bereits von Preßburg ein
Schiff / meistentheils mit Rebellischen Officieren / gegen dergleichen Auß=
wechslung
zu denen Rebellen abgefahren.

Donnerstag / den 25. October. Heute / Vormittags / haben sich Jhrer
Regierenden Kayserl. Majestäten / beede Durchleuchtigste Ertz=Hertzoginnen /
unter Obsicht Dero Frauen Aya (Titl) Frauen / Frauen Gräffin Breunerin /
nach der Kirchen derer WW. EE. Closter=Frauen zu St. Ursula verfüget /
und darinn Vor= und Nachmittag der Andacht abgewartet / auch alldor=
ten
das Mittagmahl eingenommen / sodann des Abends höchst=vergnügt
wieder in die Kayserl. Burck zuruck gekehret.

Dito wurde die in Mitten hiesiger Käyserl. Residenz=Stadt gelegene /
von Alterthumb berühmte / anjetzo aber auß dem Grund neu=zierlich= und
kostbahr auffgebaute Kirch / zu Ehren der Allerheiligsten Dreyfaltigkeit /
bey St. Peter genannt / auff Jhro Hochfürstl. Gnaden / des allhiesigen Herrn
Bischoffs / ertheilte Vollmacht / von der Fürstlichen Chur Chormeistern /
A. R. D. Georgio Lambrecht, SS. Th. Doctore, mit gewöhnlichen Kirchen=
Gebräuchen / biß zur künftigen hochfeyerlichen Kirchweyh / entzwischen be-
nedicirt
/ und darinnen das erste mahl der GOttes=Dienst / bey einer gros=
sen
Menge Volcks / verrichtet.

Eodem ist ein Officier von dem Dhaunischen Regiment auß Jtalien
dahier angelangt; von dannen man die Nachricht erhalten / daß der com=
mandirende
Kayserl. General=Feld=Marschall / Herr Graf Wyrich von
Dhaun / mit 24000. Mann an den Ferraresischen Gräntzen angelangt; von
dar hingegen die Päbstliche Truppen aller Orthen / wo sie von dem Kay=
serl
. Anmarsch die Kundschaft erhalten / sich eylends zuruck gezogen.

Freytag / den 26. Octob. Heute haben beede regierende Kayserl. Maje=
stäten
/ im Gefolg vieler Cavalliern und Damen / in dem Collegio S. J. dem

[3]

Beschluß der Xaverianischen Andacht / so Jhro Hochwürden (Titl) Herr An=
ton
Abbt des Kays. Stifft und Closter/ de Monte Serrat. O. S. B. versehen / bey=
gewohnt
; hingegen haben Jhro Majestät / die verwittibte Kayserin / nebst
Dero Durchleuchtigsten jungen Herrschafft / in dero Capellen dem Anfang der
zu Ehren des Heil. Francisci de Paula angestellten Andacht / umb eine glück=
liche
Reiß / für Jhro Majestät / die Königin von Portugall / zu erbitten / auffer=
baulichst
abgewartet; von welcher höchst=besagten Königl. Majestät heute
die Gewißheit auß Londen mit Schreiben / vom 9. dieses / eingeloffen; was
massen dieselbe den 5. Dito zu Spithead / unter Lösung derer Stucken von
allen alldort befindlichen Schiffen / und sonsten grosser Ehren=Bezeugung /
glücklich angelandet; des Vorhabens / mit nächstem Dero Reiß nacher Lisa=
bonn
fortzusetzen.

Dito haben Jhro Kayserl. Majest. Obrist=Hofmeister / Jhro Durchl.
Fürst zu Salm ꝛc. den neuen Kayserl. Obrist=Kuchel=Meistern / (Titl) Hn.
Otto Christoph / Grafen Volckra / ꝛc. nach abgelegtem üblichen Eyd / vorge=
stellt
: bey welchem auch so fort alle dessen Unterhabende die Angelobung
verrichtet.

Eodem hat bey Jhro Kayserl. Majest. Obrist=Hofmeistern / Jhro Drl.
Fürsten zu Salm ꝛc. (Titl) Herr Johann Anton Joseph / de Bozzi, welchen al=
lerhöchbesagte
Kayserl. Majest. in Ansehung seines guten Adelichen Herkom=
mens
/ derer Seinigen grossen Verdiensten / und selbst beywohnenden löbl.
Eygenschafften / zu dero würcklichen Truc⟨k⟩seß allergnädigst ernennet / den
gewöhnlichen Eyd abgestattet.

Ferner ist allhier ein verwittibte Weibs=Persohn / Nahmens Anna Ca=
tharina
N. bis 40. Jahr alt / auß Böheimb gebürtig / welche nicht allein all=
hier
/ wegen Beutel=Schneiden Verdachts / und gebrochener Urphedt / son=
dern
auch zu Prag mit einem halben und gantzen Schilling abgefertiget wor=
den
; ungehindert aber aller deren vorgekehrten Bestraffungen / sich wiederumb
allhier dieses Jahr in dem Beutel=Schneiden betretten lassen; andern zum
Beyspiehl und Abscheu / auff den Rabenstein geführt / und allda mit dem
Schwerdt vom Leben zum Todt hingerichtet worden.

Mehr ist auß der Kayserl. und Alliirten Belaagerung der Frantzösischen
Haubt=Vestung Ryssel / in Flandern / beykommende Continuation Diarii des
Kayserl. General Lieutenant / Jhrer Hochfürstl. Durchl Printzen Eugenii
von Savoyen / vom 7. bis 9. und eine andere von der Alliirten Armee bey
Rousselaer / von dem 10. dis 11. October / dahier eingeloffen; sambt der
Nachricht / daß in gedachter Belaagerung / nachdeme eine Menge Pulver
von Ostende ankommen / man den Fuß der Stadt=Mauer / von Seithen
der gemachten Bresch / oder Oeffnung / zu beschiessen / und übern Hauffen zu
werffen angefangen / auch damit schon den halben Graben gefüllet / nicht we=

[4]

niger den 10. dito die noch nöthige Wercker mit Sturm glücklich behaubtet /
und demnach alles zu einem General=Sturm veranstaltet.

So wurde auch auß Nider=Ungarn berichtet / daß die Rebellen einen
Anschlag auf Stuhlweissenburg hätten / und / daß / unter Begleitung einer
ihrigen starcken Parthey / verschiedene Rebellische Gefangene / auff Rago=
tzischem
Befehl / von Simonthorna nacher Erlau abgeführt worden.

Auß Pohlen / von dem 18. October. Daß die Pest aufs neue wie=
der
etliche Oerther angesteckt; in Warschau habe man 3. Todtengräber ge=
fangen
gesetzet; welche die Persohnen noch lebend begraben / umb geschwin=
der
erben zu können; wegen welches auch ein jüngerer Bruder den ältern mit
einer Axt tödtlich verwundet / dessen Söhne aber / solches zu rächen / jenen in
seiner Behausung zu Stucken zerhauen. Von Dantzig verlauthe / daß in da=
sige
Werder der General Crassau eingerucket / die 2. andere Schwedi=
sche
Regimenter aber bey Nackel zu stehen kommen. Die Littauische Armee /
unter dem Feldherrn Sapiha / stehe gegen Wolhynien / und die Cron=Armee
noch in ihrem vorigen Laager / ohne gegen jemand etwas Feindliches zu un=
ternehmen
. Von Wilda wäre der Ruff kommen / daß die Moscowitter und
Kossacken das Land weit und breit verheereten; Wie sie dann auch jüngstens
verschiedene Städt abgebrennt / umb dem König von Schweden / welcher
bey dem Fluß Ocza seyn solle / allen Unterhalt zu benehmen.

Auß Neapel / von dem 2. October. Daß von dannen wieder viele
Fahrzeuge abgefahren / umb noch mehrers Geträyd von Puglia abzuho=
len
. Von Messina / auß Sicilien / habe verlauthen wollen / daß in besagter
Stadt / neben etwas Land=Militz / nur ein Frantzösisches Regiment zu
Pferdt sich befinde / und dieses bestünde in 8. Compagnien / jede von 40.
Mann starck; Es wäre dabey ein grosser Mangel an Lebens= und Kriegs=
Mittlen / jedoch keine Hoffnung dieses Jahr mehr etwas auß Franckreich
zu bekommen; auch wäre zu Palermo alle Außfuhr verbotten.

Aus Livorno / vom 5. October. Daß alldort ein Fahrzeug auß Sicilien
eingeloffen / mit der Nachricht / daß verschiedene Maltheser Kriegs=Schiffe
in selbigen Wässern kreutzen sollen; Sie wären aber von dem Sturm=Wetter
in den Haven von Trapani getrieben worden.

Auß Rom / vom 6. Ortober. Daß bey Jhro Päbstl. Heyligkeit der
Abbate Marsigli inständig anhalte / umb mehreres Volck / und sonderlich
Reutterey nach dem Ferraresischen abzuschicken; weilen alldorten die Kayser=
liche
sich starck vermehrten; weßhalben sogleich das Albanische Dragoner=
Regiment auf den Monte Cavallo sich verfügen / und / nach empfangenem
Seegen / den Marsch antretten müssen.

Auß Genua / von dem 6. October. Daß die Hertzogin von Tursis
einen jungen Erben zur Welt gebracht. Von Finale di Modena verlau=

[5]

the / daß allda 500. Mann fertig liegen / mit nächstem nach Catalonien zu
schiffen.

Auß Mayland / von dem 10. October. Daß der Cardinal Moriggia /
Bischoff zu Pavia / mit Todt abgangen. Auß Piemont hätten etlich hun=
dert
Preussische Soldaten nach Como den Marsch genommen / umb solchen
von dar zu ihrem Vatterland fortzusetzen.

Auß Venedig / von dem 13. October. Daß die Capitana von Tripoli
ein geraubtes Schiff bis in den Canal von Maltha begleitet / umb den Raub
sicher nach Tripoli zu schicken; allein es wäre ein See=Ländischer Capper ent=
gegen
kommen / welcher solches Schiff wieder abgenommen / und die dar=
auff
geweste 40. Türcken gefangen / sodann diese nach Maltha zum Verkauff ein=
gebracht
.

Auß Spannien / von dem 27. September. Daß die Alliirte Armee /
unter dem General=Feld=Marschallen / Herrn Graffen von Stahrnberg / bey
Hoste / und die Frantzösis. unterm Hertzogen von Orleans / bey Castellon und
Tarsenana stehe; von dar derselbe / so wohl dem Ritter von Aßfeld / als dem
Graffen von Estain einiges Volck zugeschickt / umb ihr Vorhaben bewerckstelli=
gen
zu können; wegen Porto Mahone wäre man noch immer in Förchten /
und dieses umb so vielmehr / weilen die 4. Frantzösische Schiffe / so allda Volck
einbringen sollen / bis unter die Stuck von Carthagena durch die Alliirte
Flotta / von welcher bereits 18. Kriegs Schiffe nacher Lissabonn gekehret /
unverrichter Sachen zuruck getrieben worden.

Auß Groß=Britannien / von dem 9. October. Daß / sobald von Jhro
Portugesischen Majestät Ankunfft zu Spithead die Nachricht in Londen /
allda / wegen des jüngst bey Winnenthal / in Flandern / erhaltenen Vortheil /
ein Danck=Fest begangen worden / eingeloffen / der Hertzog von Crafton und
der Milord de la Ware, obrister Cammerer / Jhrer Königlichen Hochheit /
des Printzen von Dännemarck / dahin abgereyst / umb Höchst=besagte Königl.
Majestät / im Namen ihrer Groß=Britannischen Majestät / wie auch Jhrer =
nigl
. Hochheit / zu bewillkommen; Auch wäre der Obrist Godfrey befelcht
worden / bey Jhrer Portugesischen Majestät noch zu verbleiben / und selbe biß
auff Dero Abseeglung nach Lissabonn frey zu halten. Jn den Dünnes wären
über tausend Centner Pulver von erwehntem Londen ankommen / umb / sambt
2. Regimentern zu Fuß / nacher Ostende / und von dar zu dem Laager vor Rys=
sel
abgeführt zu werden; als dahin ehistens noch ein grösserer Vorrath von
Kriegs= und Lebens=Mitteln folgen solle.

Auß Holland / von dem 16. October. Daß man alldorten sowohl / als
in Engelland befliessen / mehrern Vorrath von Kriegs= und Lebens=Mitteln na=
cher
Ostende zu schicken; auch seye man in dem Haag bedacht / daß ehistens
noch 13. Kriegs=Schiffe / mit allen Zugehörungen / in das Mittelländische
Meer abseglen mögen.

[6]

Von dem Nieder=Rheinstrohm / vom 18. October. Daß der Chur=
Printz von Hannover bey Rousselaer / allda bereits eine Zufuhr auff =
gen
ankommen / wieder abgangen / umb nacher Hauß zu kehren.

Von dem Obern=Rheinstrohm / vom 20. October. Daß man noch
beschäfftiget / die Winter=Postirungen einzurichten; Nach welchem Jhro
Churfürstl. Durchl. zu Braunschweig=Lüneburg wieder nach Dero Residentz
sich erheben dörfften.

Auß der Schweitz / von dem 20. October. Daß / vermög Frantzösischen
Brieffen / in dem Delphinat viele tausend Bauren auffgebotten worden / umd
allda alle Pässe zu verschantzen; auch wäre Königl. Ordre kommen / all=
dorten
wieder 4000. Mann / von 20. bis 50. Jahr alt / und unverheurathet /
auffzubringen; so 2. Jahr Kriegs=Dienste thun / und nachdeme 6. Jahr
Freyheit haben sollen. Zu Compiegne lasse man die Zimmer zurichten / da=
mit
allda die beede gewesene Chur=Fürsten von Cölln und Bayrn einkeh=
ren
mögen.


Ankunfft derer Hoch= und nideren Stands=Persohnen.

Den 24. October.

  • Carntner=Thor. Herr Graf Windisch=
    grätz
    / kombt auß Böheimb von dessen
    Gut / logirt in seinem Hauß.
  • Herr Bischoff Biber Laßlo / und Herr Ca=
    spar
    / Graf Esterhasy / kommen von
    Presburg / logiren in der Lands=Cron.
  • Herr Wenisch / Rittmeister vom Hano=
    veris
    . Regiment / kombt auß Hungarn /
    logirt im Matschackerhoff.

Den 25. Dito.

  • Herr Dietrich / Lieutenant / vom Dhaunis.
    Regiment / kombt auß Jtalien / logirt
    im guldenen Strauß.
  • Rothen=Thurn. Herr Müll / Obrist
    Wachtmeister vom Neuburgis. Regi=
    giment
    / kombt von Presburg / logirt
    in der guldenen Aenten.

Lista deren Getaufften in= und vor der Stadt.

Den 13. September.

  • Dem Herrn Mathias Gerhärtinger / Böh=
    mischer
    Agent / und Maria Theresia sein.
    Haußfr. ihr S. Frantz Mathias Amatus.
  • Dem Mathias Kern / Burgerl. Goldschmid /
    und Regina sein. Ehew. ihr S. Frantz.
  • Dem Barthlme Waidhofer / Burgerlicher
    Schlosser / und Salome sein. Ehew. ihr T.
    Maria Magdalena.
  • Dem Adam Litzlbauer / Hofbefreyten Tisch=
    ler
    / und Sybilla sein. Ehew. ihr T. Ma=
    ria
    Josepha Elisabetha.
  • Dem Johann Salomon Spettor und Ma=
    ria
    Magdalena sein. Ehew. ihr T. Domi=
    nica
    Johanna.
  • Dem Frantz Anton Katzmann und Eva
    Clara sein. Ehew. ihr T. Maria Elisabetha.
  • Dem Johann Graf und Maria Helena
    sein. Ehew. ihr S. Frantz Anton Werner.
  • Dem Herrn Henrich Tropp und Maria Su=
    sanna
    sein. Ehefr. ihr S. Dominicus.
  • Ein armes Kind / Eva Theresia.
  • Dem Johann Zeller und Eva Barbara sein.
    Ehew. ihr S. Mathias Thomas.
  • Dem Joseph Behsgunti und Regina seiner
    Ehew. ihr S. Joseph Anton.

Den 14 Dito.

  • Dem Frantz Anton Regering / Gartner / und
    Maria sein. Ehew. ihr S. Joseph.
[7]
  • Dem Balthasar Brauß / Reitknecht / und
    Anna Susanna seiner Ehew. ihr T. Eva
    Elisabeth.
  • Dem Johann Preil / Ziegler / und Elisabeth
    sein. Ehew. ihr S. Joseph.
  • Dem Martin Lindner und Barbara seiner
    Ehew. ihr T. Francisca Theresia.
  • Dem Mathias Hueber und Catharina sein.
    Ehew. ihr T. Anna Maria Theresia.
  • Ein Armes Kind / Dominicus Joseph.
  • Dem Herrn Simon Bonholtzer und Lucia
    sein. Ehefr. ihr T. Maria Helena.
  • Dem Michael Frantz Bigino und Maria
    Magdalena sein. Ehew. ihr S. Johann
    Paul.

Den 15. Dito.

  • Dem Martin Christoph Weiskampf / Laggey /
    und Maria Anna sein. Ehew. ihr T. Maria
    Anna Ursula.
  • Dem Simon Winckler und Anna Maria sein.
    Ehew. ihr T. Eva Catharina Barbara.
  • Dem Jgnatz Christoph Schlert und Maria
    Catharina sein. Ehew. ihr T. Eva Rosina.
  • Dem Thomas Schmit und Ursula seiner
    Ehew. ihr T. Maria Catharina.
  • Dem Mathias Fandler und Helena seiner
    Ehew. ihr S. Mathias Philipp.
  • Dem Mathias Störck und Anna Sophia sein.
    Ehew. ihr S. Mathias Andreas Johann.
  • Dem Mathias Scheibl und Maria Cathari=
    na
    sein. Ehew. ihr S. Johann Hieronymus.
  • Dem Gabriel Weigelhofer und Maria sein.
    Ehew. ihr T. Eva Theresia.
  • Ein armes Kind / Joseph Anton.

Den 16. Dito.

  • Dem Georg Burger und Susanna Judith
    sein. Ehew. ihr Zwilling Catharina Justi=
    na
    und Elisabeth Catharina.
  • Dem Johann Joseph Hörmair und Anna
    Maria sein. Ehew. ihr S. Simon Frantz
    Caspar.
  • Dem Michael Jacob Reichhammer und Jsa=
    bella
    sein. Ehew. ihr T. Anna Maria The=
    resia
    Apollonia.
  • Dem Reichard Aduro und Rosalia seiner
    Ehew. ihr T. Anna Barbara Ludmilla.
  • Dem Blasy Bosch / Tagwercker / und Elisabeth,
    sein. Ehew. ihr S. Wolfgang Michael.
  • Ein armes Kind / Maria Magdalena.
  • Dem Johann Dottler und Theophila seiner
    Ehew. ihr S. Arnold Andreas Joseph.
  • Dem Jgnatz Sigl und Anna Maria seiner
    Ehew. ihr T. Barbara Victoria Theresia.
  • Dem Gottfrid Joseph Baumberger und Ma=
    ria
    sein. Ehew. ihr S. Joseph Anton.

Den 17. Dito.

  • Dem (Titl) Herrn Carl Joseph von Thoma=
    si
    der Römis. Kayserl. Majest. Rath und
    Regenten des Regiments deren Ni. Oe.
    Landen / ꝛc. und Maria Aloysia Josepha
    seiner Frauen Gemahlin / ihr Fräule
    Töchterl Maria Anna Dorothea.
  • Dem Caspar Anton Pogner und Elisabeth
    sein. Ehew. ihr S. Frantz Wilhelm.
  • Dem Johann Joseph Schmid und There=
    sia
    sein. Ehew. ihr S. Joseph Anton.
  • Dem Georg Hueber und Elisabeth seiner
    Ehew. ihr S. Mathias Carl.
  • Dem Johann Kundt und Margaretha sein.
    Ehew. ihr T. Maria Sabina.
  • Dem Johann Jacob Mehringer und Su=
    sanna
    sein. Ehew. ihr S. Lorentz Mathias.
  • Dem Herrn Joseph Mayr und Eleonora sein.
    Ehew. ihr T. Maria Theresia.
  • Dem Johann Georg Judman und Cune=
    gund
    sein. Ehew. ihr T. Anna Christina.
  • Dem Johann Georg Danhofer und Maria
    sein. Ehew ihr T. Maria Catharina.
  • Ein armes Kind Maria Elisab. Margareth.
  • Dem Tobias Lidl und Anna Regina seiner
    Ehew. ihr T. Anna Rosina.
  • Dem Mathias Blaicher und Eva sein Ehew.
    ihr T. Anna Maria.

Den 18. Dito.

  • Dem Herrn Caspar Liedmair und Eva Ca=
    harina
    sein Ehefr. ihr S. Johann Frantz
    Mathias.
  • Dem Adam Glaß und Maria Elisabeth sein.
    Ehew. ihr T. Maria Susanna.
  • Dem Johann Georg Neidecker und Johanna
    sein. Ehew. ihr S. Johann Mathias.
  • Dem Frantz Locatelli und Christina seiner
    Ehew. ihr S. Johann Peter.
[8]

Lista deren Verehelichten in und vor der Stadt.

Den 9. Dito.

  • Herr Anton Fenner / Wittiber / mit Frauen
    Anna Johanna Bozin.
  • Mathias Baumgartner / Tagwercker Wit=
    tiber
    / mit Barbara Gänslin.
  • Barthlme Spanner / mit Sara Aiden=
    bergerin
    .
  • Michael Hütter / Tagwercker / mit Christi=
    na
    Riederin.
  • Herr Stephan Restein / Tantzmeister / mit
    Jungfr. Maria. Catharina Capellin.
  • Andre Schwartzschachner / Bierleuthgeb. /
    mit Magdalena Merdlin.
  • Michal Gärtlgruber / Weber / mit Susan=
    na
    Sitterin.
  • Johann Gary / Tischler / mit Felicitas
    Schweinbergerin Wittib.

Den 10. Dito.

  • Herr Ignati Frantz Hänl / mit Jungfrauen
    Maria Barbara Rochin.
  • Johann Jacob Knopff / Fürstl. Musicus /
    mit Amalia Elisabetha Gollerin.
  • Melchior Trieb / Gardi=Trummelschlager
    Wittiber / mit Ma. Theresia Steinbockin.
  • Simon Richter / Würth / mit Cunegund
    Eckhardin.
  • Mathias Wieckard / Fuhrknecht Wittiber /
    mit Catharina Brandlin.
  • Benignus Schuhmann / Weber / mit Ma=
    ria
    Zipichin.

Lista aller Verstorbenen in= und vor der Stadt.

Den 24. October 1708. starb

  • Dem (Titl) Herrn Johann Augustin Bottilia /
    Jhro Majest. der Verwittibten Kayserin /
    Cammer=Diener / und Jhro Chur=Fürstl.
    Durchl. zu Pfaltz Hof=Cammer=Rath ꝛc.
    im Schuesteris. Hauß gegen Bischoffhoff /
    sein Söhnl Frantz / alt 1. viertl Jahr.
  • Peter N. am Spitzlberg / alt 82. Jahr.
  • Johann Nedting / in der Leopoldstadt /
    alt 21. Jahr.
  • Dem Georg Kirchmair / Schneider / auff
    der Wendlstadt / sein Kind Theresia / alt
    6. viertl Jahr.
  • Dem Georg Holtzinger / Zimmergeselln / in
    der Roßau / sein Sohn Joseph / alt 23. J.
  • Thomas Mungatsch / Maurergesell / am
    alten Thabor / alt 58. Jahr.
  • Der Catharina Ederin / Soldaten Wittib /
    in der Josephstatt / ihr Kind Michael / alt
    4. Wochen.
  • Dem Johann Hueber / Rumor=Soldat / am
    Neustifft / sein K. Christian / alt 1. halb J.

Den 25. Dito.

  • (Titl) Herr / Herr Ferdinand / Graf und
    Herr von Scherffenberg / Herr auff
    Hochenwang und Spilberg / der Röm.
    Kayserl. Majestät. Cammerer ꝛc. im
    Billiotis. Stifft=Hauß in der Singer=
    Strassen / alt 80. Jahr.
  • Susanna Schluderin / im Burger. Spit=
    tal
    / alt 60. Jahr.
  • Der Anna Lorentzin / auch allda / ihr Kind
    Theresia / alt 14. Tag.
  • Anton Danauer / Haußknecht / welcher
    vorgestern Abend in der Leopoldstadt
    gestochen worden / und gestern im Chä=
    reseckis
    . Hauß allda darauff gestorben /
    ist vom Kayserl. Stadt=Gericht beschaut /
    alt 25. Jahr.
  • Der Anna N. ledigem Menschen / zu Erdberg /
    ihr Kind Rosina / alt 1. viertl Jahr.

Den 26. Dito.

  • Dem Gallus Forstner / Burgerl. Visier=
    schneider
    / bey der guldenen Schlangen im
    Corranten=Gäßl / sein W. Anna / alt 23. J.
  • Dem Martin Seebeck / Laggey / im Stu=
    benvollis
    . Hauß beym Stuben=Thor /
    sein Weib Anna / alt 56. Jahr.
  • Regina Vilederin / im Burger=Spittal /
    alt 70. Jahr.
  • Ein unbekantens armes Weib / im Doctor
    Latzenhoff / alt bey 50. Jahr.
  • Dem Jacob Jauch / Tischler / bey Maria
    Hülff / sein Weib Rosina / alt 50. Jahr.
  • Dem Mathias Sträninger / Laggey / auff
    der Windmühl / s. K. Wolffgang / alt 5. T.
  • Eva Bremin / Wittib / zu Erdberg / alt
    70. Jahr.
[9]

Des Käyserl. General=Lieutenants / Jhrer Hoch=
fürstl
. Durchl. Printzen Eugenii von Savoyen / ꝛc.

Auß der Käyserlichen und Alliirten Belaagerung vor Ryssel /
vom 7. biß 9. October / 1708.

DEn 7. October. Bey dem Angrieff hatte man rechter Hand an der angelegten
Batterie zu arbeiten fortgefahren; auch dieselbe in vollkommenen Stand gebracht /
lincker Hand aber an der angefangenen Mine fortgesetzet / und hiernächst die Arbeit auff dem
Ravelin zur Vollkommenheit gebracht.

Nachdeme der Milord Duc de Marlboroug, jüngst=gemeldtermassen / durch Cortricht
über die Ley ein starcke Mannschaft abgeschickt / auch über besagtes Wasser durch Menin
andere Truppen abgehen lassen; brache er für seine Persohn / mit dem mehristen Theil sei=
ner
Völcker / selbsten auff / und marschirte gegen Oudenburg / den übrigen Theil deren
zuruckgelassenen Völcker auff den Befelch des Kayserl. Herrn General=Lieutenant / Jhrer
Hochfürstl. Durchleucht / Printzen Eugenii von Savoyen / verweisend.

Den 8. Dito. Rechter Hand unsers Angrieffs hube man an / in die neu=verfertigte
Batterien Stuck einzuführen / und fuhre zugleich fort / sich in dem verdeckten Weeg zu erwei=
tern
/ und mehrere Batterien anzulegen. Lincker Hand liessen wir eine Mine / auch der Feind
seinerseits 2, springen; machte aber darbey ein so grosses Feuer / daß wir uns dererselben
nicht bedienen / noch darein legen kunten; man schickte zwar etliche Grenadiers an / zoge sie
aber / bey so gestalten Dingen / gleich wieder zuruck; indessen fuhre man fort / immer meh=
rere
Stuck einzuführen.

Vom Milord Duc de Marlboroug lieffe Nachricht ein / daß auff dessen Bewegung der
Feind sein Laager zu Oudenburg mit grosser Eylfertigkeit verlassen; gemeldter Milord
aber seinen Marsch nacher Turhut fortgesetzet hätte; wisse jedoch noch nicht / ob die =
gen
für unsere Zufuhr / wegen des Wassers / mit welchem der Feind das Land sehr über=
schwemmet
hätte / bis nacher Ostende wurden durchdringen können.

Die von ersagtem Milord zuruckgelassene / und an des Kayserl. Herrn General= Lieu=
tenant
/ Printzen Eugenii von Savoyen / Hochfürstl. Durchleucht / angewiesene Truppen
liessen dieselbe in unsere Linien hereinrucken / und darinn postiren. Umb den Feind zu
beobachten / wann derselbe etwann / auff vernommenen Abmarsch vorgedachten Milords,
hieherwärts sich was unterfangen wolte / wurde von unserem lincken Flügel ein Obrist /
und vom rechten ein Obrist Lieutenant außgeschickt.

Den 9. Dito. Auff unserer lincken Hand des Angrieffs hatten wir gegen dem vom
Feind annoch inhabenden Waffen=Platz zu sappiren angefangen; rechter Hand aber wurden
etliche neu=angelegte Batterien zum Stand gebracht; man wird jedoch von solchen nicht
ehender zu schiessen anfangen, bis alle verfertiget / und die Stuck allenthalben darauff
gebracht seyn werden; mit derer Einführung es etwas langsamb hergehet; weil die Wee=
ge
eng / und die Stuck mehrentheils durch die Lauffgräben geführet werden müssen; So
hatte man nicht weniger angefangen / in dem Graben das Wasser / wann es möglich / ab=
zuzapffen
/ auch sonsten zu Fütterung desselben alles in Begreitschafft zu setzen / wann die
Logirungen aller Orthen fertig seyn werden.

[10]

Vom Milord Duc de Marlboroug hatten wir weitere Nachricht / daß die Uberschwem=
mung
so groß wäre / daß es noch ungewiß scheine / ob bemeldte Wägen durchkommen
könten; hochgedachter Milord hätte einen Theil Reutterey / wie auch Fuß=Volck von sei=
ner
Armee gegen Menin zuruck geschicket / umb sich solcher selbst / oder des Kayserl.
Herrn General=Lieutenants Hochfürstliche Durchleucht / im Fall der Noth / gebrauchen
zu können.

Von der feindlichen Armee gaben die Nachrichten / daß der Feind verschiedene
Mannschaften abgeschicket / auch in seinem Laager einige Bewegungen gemacht hätte;
unwissend / ob / und was derselbe gesinnet wäre; wir haben dannenhero stäts Partheyen
daraussen / selben zu beobachten / umb nach seinen weiteren Bewegungen unserseits die fer=
nere
Maß nehmen zu können.


CONTINUATIO DIARII,

Auß dem Alliirten Feld=Laager / bey Rousselaer /
von dem 10. biß 11. October / 1708.

DEn 10. October. Heute sandten wir unterschiedliche Mannschafft / sowohl zu Pferdt /
als Fuß / auß / umb gegen Leffingen / einer Begleitung mit Gelt entgegen zuge=
hen
/ so uns von Ostende anhero kommet. Ungehindert deren von dem Feind auß
denen Schleussen gelassenen Wässern / wird man doch Mittel finden / umb von Ostende
die nöthige Kriegs=Vorrathschafften und Lebens=Mittelen anhero zuüberbringen / so
von einer kürtzlich auß Holland in 64. Schiffen bestehenden Flotta außgeschifft wor=
den
. Sonsten hatte auch eine unserige Parthey ohnfern hiesigem Laager eine Feind=
liche
geschlagen / mehr als 80. Frantzosen getödtet / und über 60. Gefangene einge=
bracht
.

Den 11. Dito begabe sich der Milord Duc de Marlboroug auß diesem Laager
nacher Menin / umb sich alldorten mit Jhro Durchl. Printzen Eugenio von Savoyen /
zu unterreden; welcher sich auch dahin auß dem Laager vor Ryssel verfügen solle.
Der Duc de Vendôme stehet anjetzo mit seiner Armee hinter dem Canal zwischen
Brügg und Bellem. Der Hertzog von Burgund fahret forth noch mehrere Mann=
schafft
dem Duc de Vendôme durch Gent zuzuschicken / und ungeachtet dessen be=
hauptet
er zwar noch allzeit die Posten längst dem Scheld=Strohm; hat auch sein Haupt=
Quartier mit denen anderen Printzen noch immer zu Tournay / oder Dornick.

Man ist übrigens allhier einige Tag beschäftiget / den Vorrath von Kriegs= und
Lebens=Mittlen von Ostende / sowohl durch kleine Schiff / als auff Pferdt / biß disseiths
Leffingen zu überbringen; von dannen dieselbe mit Wägen biß hieher gebracht wer=
den
sollen; und hatte man zu diesem End gegen selbiger Gegend die nöthige Be=
deckungen
abgeschicket. Die Truppen von der Armee des Hertzogs von Burgund /
welche durch Gent nacher Brügg gangen waren / sollen in aller Eyl in ihr altes Laa=
ger
wieder zuruck kommen seyn. Sonsten erhielte man auch durch unsere Partheyen
und eingeloffene Kundtschafften die Nachricht / daß die Feinde durch unterschiedliche
abgeschickte Mannschafften von ihrer Armee bey Tournay / oder Dornick / in der Gegend
von Grammont / Ninove / und Aloest wie auch anderen Orthen / alle Früchten / so wohl
Getraid / Haber / als Heu / und auch übrige Lebens=Mittel zusammen bringen / und nach
Gent abführen lassen / umb alldorten ein grosses Proviant=Hauß von allem Vorrath
anzulegen / damit diesen Winter hindurch ihre Armee dasiger Orthen genugsambe Un=
terhaltung
überkommen möge.

»