Digitarium Logo

Wiennerisches Diarium

Nr. 663, 7.–10. Dezember 1709

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Wienn / vom 7. biß 10. December / 1709.

SAmstag / den 7. December. Heute haben Sich Jhro Regierende Kay=
serliche
Majestät unweit Kloster=Neuburg mit Jagen belustiget / so=
dann
in alldasigem Fürstl. Stifft / O. C. R. S. A. das Mittagmal
eingenommen / und seynd nachdeme des Abends wieder in die Kayserliche
Burck zuruck kommen.

Dito haben sich Jhro Majestät / die Verwittibte Käyserin / samt Dero
Durchleuchtigsten jungen Herrschafft / in Begleitung gewöhnlicher Hoff=
statt
/ in die Kirchen des Käyserlichen Profeß=Hauß am S. J. Hoff erhoben /
und / wegen des Jahr=Tags der Weyland Röm. Käyserin / Eleonora / Stiff=
terien
der Hoch=adelichen Versamlung derer Stern= Kreutz= Ordens= Frau=
en
/ bey einem kostbaren Ehren=Gerüst / dem GOttes=Dienst / welchen
Jhre Bischöfliche Gnaden / die Herren Bischoffen zu Neutra und Arbien /
beede Herren Brüder / und Grafen von Erdödi / gehalten / höchst andäch=
tigst
abgewartet.

Eodem wurde auß der Liptau / mit Brieffen / unterm 20. November /
geschrieben / daß / nachdeme der commandirende Käyserliche General Feld=
Marschall / Herr Graf von Heyster / jüngstens vor Leitschau gerucket / den
Ort aufgefordert / und solchen / auff abschlägige Antwort / zu bombardiren
angefangen / dadurch auch gleich 200. Häuser abgebrennt / der rebellischen
Commendant / Urban Zeller / nebst dem Andreassi, heraußgeschicket; samt
der Bitt: der Herr General= Feld=Marschall mögte doch biß andern Tags
fruhe mit dem Feuer=Einwerffen einhalten; weilen ein grosse Adelschafft da=
rinnen
/ die nicht eines Sinns wäre / so auch beschehen; unterdessen die Re=
bellen
die Nacht hindurch die noch vom Brand übergebliebene Häuser ab=


[2]

gedecket / und in der fruh dem Herrn General Feld=Marschallen sagen lassen /
daß dieselbe sich biß auff den letzten Bluts=Tropfen wehren wolten; wie sie
dann auch zugleich einen Außfall gewaget; welcher ihnen aber schlecht gelun=
gen
; immassen selbe alsobald zuruck gejaget / und dabey ein rebellischer Li=
eutenant
und Fänderich gefangen worden; den ersten habe der Herr Gene=
neral
=Feld=Marschall unverzüglich vors Thor hencken / den andern aber
todt schiessen lassen; darauff wäre / Käyserl. Seiten / dem Ort starck zu=
gesetzet
/ auch endlich / mit grossem Verlust derer Rebellen / zum vorigen Ge=
horsam
gebracht / sodann mit Kayserlichen Mannschafft versehen worden.

Ferner wurde mit Brieffen / unterm 6. November / von Constantinopel
gemeldet; daß / obschon dorten die Kriegs=Anstalten zu Wasser und Land
sehr groß / und man bereits biß 40000. Tartarn / und so viel Janitscharen
und Spahi in Kurtzem gedencke zusammen zubringen / auch an den Kriegs=
Schiffen Tag und Nacht gearbeitet werde / wollen es doch einige nicht glau=
ben
/ daß es auff Moscau angesehen; Zumalen die Ottomannische Pfort
dergestalten behutsam gehe / daß sie nicht für gut befinde / den König auß
Schweden nach Constantinopel kommen zulassen; welchen jüngstens der
Tartar=Haan auff das herrlichst beschencket / und das Geschenck auff 4. =
gen
/ davon jeder mit 4. weisen Pferden bespannet ware / nebst 12. schö=
nen
Reit=Pferden / so gleich / den Zug=Pferden und Wägen mit kostbaren
Decken bezieret gewesen / nach Bendar geschicket.

Sonntag / den 8. December. Heute / Vormittags / haben Sich Jhro
Röm. Käyserliche Majestät / in Begleitung des Venetianischen Herrn Bott=
schaffters
/ und derer Rittern des guldenen Vließ / wie auch vieler anderen
hohen Stands=Personen / nach der St. Stephans Dom=Kirchen ver=
füget
/ und daselbst / des Fest der Unbefleckten Empfängnuß der Mutter
GOttes und Jungfrauen Maria halber / dem von Jhro Hochfürstlichen
Gnaden / dem Herrn Bischoffen zu Wienn / verrichteten GOttes=Dienst /
(darunter / im Namen der allhiesigen Universität / der neuerwählte Rector
Magnificus, (Titl) Herr Frantz Adolph von Braitenbuch / Phil. Dr. der
Römischen Kayserl. Majestät Hof= Kammer= und deren drey Reservirten
Schlesischen Erb=Fürstenthumen Secretari, mit den auch neuen Herren
Decanen / wegen Lehr= und Verthätigung obgedachter Unbefleckten Em=
pfängnuß
/ den jährlich=üblichen Eyd bey dem allhiesigen Dom Probst /
Jhro Hochwürden / (Titl) Herrn von Braitenbuch / als gemeldter Uni=
versität
Kanzlern / offentlich abgelegt) wie auch einer gewöhnlichen Latei=
nischen
Rede / so / unter dem dermaligen Decan, der Theolog. Facultät / Jhro
Hochwürd. (Titl) Herrn Ernst / Probsten bey U. L. Fr. zu Kloster= Neu=
burg
/ O. Can. Reg. S. A. der Römis. Kayserl. Majestät Rath ꝛc. S. S.
Theolog. Doctorn, ein Geistlicher auß der S. J. Namens R. M. Franciscus



[3]

Peickard, in Tertium annum S. S. Theolog. Auditor, gehalten / samtlich bey=
gewohnet
; Des Abends aber in der Kirchen des vorberührten Käyserlichen
Profeß=Hauß / und nachdeme auff dem Hoff bey der Säulen / in aberma=
ligem
Beyweesen des Herrn Rectoris Magnifici, und derer 4. Herren Decan=
en
der Andacht / welche Jhro Bischöffliche Gnaden von Neutra / (Titl)
Herr Ladislaus / Graf Erdödi / versehen / aufferbäulichst abgewartet.

Eben heute ware auch eingefallen Jhrer regierenden Kayserl. Maje=
stäten
ältern Ertz=Hertzogin / der Durchleuchtigsten Frauen / Frauen Ma=
ria
/ Geburts=Tag / in welchem dieselbe das Zwölffte Jahr angetretten;
So mit gewöhnlicher Galla / und Glückwünschung zwar begangen / die
üblichen Speyssung derer gewissen armen Mägdlein / wegen des grossen Fest /
aber verschoben worden.

Eodem, alldieweilen heute acht Tag / als an Jhro Päbstlichen Hei=
ligkeit
Erwählungs=Tag ein gewester Jud / Mändl genannt / von Stampf=
fen
/ auß Hungarn / gebürtig / seines Alters im 20. Jahr / nach vorhero
von dem gewesten Prior / dermalen aber Pfarrern / A. R. P. Leopold Rauscher /
O. S. Ben. in dem Kloster U. L Frauen zun Schotten allhier Profeß / und in
Oesterreich/ Steyrmarck und Kärnten / Ordens=Missionario, beschehener Un=
terrichtung
/ in der Schott Pfarrkirchen hieselbst / bey Gegenwart eines grossen
Volcks / von obgemeldten Pater Leopold getaufft / und ihme die Namen /
Clemens Joseph, geschöpffet wurde / (wobey zu Paten / Jhro Durchl. Emi=
nentz
/ Herr Herr Christianus Augustus / der H. Römischen Kirchen Cardi=
nal
auß denen Hertzogen von Sachenzeitz / ꝛc. Monsignor Hannibal Albani /
Jhro Päbstlichen Heiligkeit naher Anverwandten ꝛc. und Titl. Frau Frau
Maria Theresia / Gräfin von Waldstein / gebohrne Gräfin von Lossenstein ꝛc.
wie auch Frau Frau Maria Eleonora / verwittibte Gräfin von Budiani/
eine gebohrne Gräfin von Strattman ꝛc. samtlich gestanden) als ware
auch heute in der Octav von höchstgedachter Durchleucht. Eminentz in bey=
seyn
hochbesagten Monsignor Albani / der neue Christ gefirmet / sodann
unter Deroselben H. Meß=Opfer bey denen W. W. E. E. P. P. Cler. Regul.
S. Cajetani mit dem H. Sacrament des Altars zum erstenmal versehen
worden.

Dito langte ein Kriegs=Kanzley Verwandter auß Neapel dahier an;
von dann man mit Brieffen / von dem 19. November / vernahme; daß / weilen
der Frantzösische Vice=König in Sicilien auß Palermo nach Messina / un=
längstens
/ schon bekandter massen / sich verfüget / alldasige Truppen ver=
stärket
/ und andere Vorsehungen gethan; man davor halten wolle / als ob
solches auff eine Ubersetz und Landung derer gegen=überliegenden See= =
sten
in Calabrien angesehen seye / und derohalben habe der alldorten com=
mandirende
Herr General Caraffa durch eine eigends abgeschickte Felucca

[4]

dasigem Vice=König / Jhro Eminentz / dem Herrn Cardinal Grimani / die
Nachricht mittheilen / und um Hülff ansuchen lassen; weßwegen dann auch
so gleich der Befehl ergangen / noch etlich hundert Mann unverzüglich nach
Reggio zu überschiffen / auch ein gleiche Mannschafft gegen Orbitello zu sen=
den
/ um gleichfals allda sich in guten Wehrstand zusetzen; falls die Frantzö=
sische
Besatzungen in Porto Longone und Ercole etwas dagegen zu un=
ternemmen
bedacht.

Montag / den 9. December. Heute / Nachmittag / ware der Kayserl.
General=Lieutenant / Jhro Hochfürstl. Durchl. Printz Eugenius von Sa=
voyen
/ auß dero glorreichen Feldzug in Niederland / nachdeme man all=
dorten
/ unter deroselben Heldenmüthigen Anführung / die berühmte Stadt
und Cittadel von Dornick erobert / sodan die Frantzosen in Hennegau /
unweit Bavais / auß ihrem drey / ja theils vierfachen verschanzten Laager /
tapffer hinauß / und in die Flucht geschlagen / darauff die Haupt=Stadt
und Vestung Mons / oder Bergen / nach einer kurtzen Belaagerung / gleich=
falls
zur Ubergab bezwungen / in Begleitung des Kayserl. Kammerern / und
General=Adjutanten / wie auch des Königreichs Hungarn Obristen Traban=
ten
=Hauptmann / Herrn Marcus / Grafen Zober / glücklich dahier angelangt /
und hatte so gleich bey Jhro Kayserl. Majestät von ein= und anderm mündli=
chen
Bericht abgestattet.

Dito langte mit Brieffen für dem Kayserl. Hoff / von dem Herrn Ge=
neral
Baron von Globitz / ein Currier / welcher unweit Bregentz abgeferti=
get
worden / dahier an; von dannen man mit Brieffen vernommen / daß be=
sagte
Stadt / um von Verpflegung der ihr diesen Winter über bestimten Mi=
litz
verschonet zubleiben / eine Summa Gelds darfür zuerlegen sich erbotten.

Eodem ware auß Schonen hierbeykommende Continuation Diarii Jhro
Majestät / Friderich IV. Königs zu Dännemarck und Norwegen ꝛc. von
dem 16. biß den 20. November dahier eingeloffen / samt der Nachricht / daß
diese weiter keine Belaagerung alldorten vorgenommen / sondern erst künfti=
gen
Frühling mit Lands=Kron der Anfang gemacht: indessen aber von der
Dänischen Armee die Winter=Quartier / unter genugsamer Postirung / gegen
die Schweden / so nur 6000. Mann starck wären / bezohen werden sollen.

Dienstag / den 10. December. Heute / Vormittag / und Abends / wur=
de
in Jhrer Majestät / der verwittibten Kayserin / Kapellen / wegen des
Schluß der Xaverianischen Andacht / der GOttes=Dienst auff das herr=
lichst
gehalten; welchem jedesmalen allerhöchst=besagte verwittibte Kayserl.
Majestät / nebst dero Durchleuchtigsten Jungen Herrschafft / des Abends
aber Jhro regierende Kayserl. Majestät beygewohnt.

Dito wurde von Karpffen / auß denen Bergstätten / mit Brieffen /
unterm 26. November / gemeldet; daß alldort die Kundschafft eingeloffen;

[5]

was massen der commandirende Kayserliche General Feld=Marschall / Herr
Graf von Heyster / nicht allein jüngstens die Rebellen bey Rosenau ge=
schlagen
/ sondern auch Leitschau / Eperies und Kaßmarck erobert / und
alldasiger Orten die Postirungen gefast haben / nichtweniger / noch fernere
glückliche Vortheile zuerhalten / im Begriff seyn solle; dabey hätte hoch=
gedachter
Herr General an alle jenseitigen Gespannschafften scharffen Befehl
gegeben / bey Hencken und Spissen auffzusitzen / und die in denen Wäldern
annoch befindliche Räuber aufzusuchen / auch ohne alle Gnad niederzu=
machen
.

Eodem ist allhier ein verwittibte Weibs=Person / Namens Elisabetha / N.
31. Jahr alt / auß Ober=Oesterreich von Lintz gebürtig / um willen selbige
schon vorhin offt und vielmal im Arrest gelegen / mit dem Zucht=Hauß und
gantzen Schilling abgestrafft / nichtweniger dreymal des Lands Oesterreich
verwiesen / nachgehends auch mit dem Schwerd hingerichtet werden sollen /
von Jhro Kayserlichen Majestät aber / auß angebohrner Güte und Milde /
auff eine Zeit in das allhiesige Zucht=Hauß verschafft / allda gedachte Weibs=
Person / wegen Uberdrüssigkeit ihres Lebens / und länge der Straff / ein
Crucifix von einem Altärl genommen / und solches zerschlagen / mithin verun=
ehret
/ andern zum Beyspiel und Abscheu / mit dem Schwerd hingericht /
auch zugleich die rechte Hand abgehauen worden.

Auß Pohlen / von dem 3. December. Daß Jhro Majestät König Au=
gustus
/ Dero Abreyß von Thorn nach Sachsen dem Primas Regni und
den Kron=Feldherren / welche mit Dero Armee bey Wisnokle / unweit der
Weichsel / stehen sollen / zuwissen gemacht; mit der Versicherung / bey be=
stimter
Zeit zu Warschau sich wieder einzufinden. Der Fürst Menzikoff habe
indessen von Jaroslauauß den Wießnieowsky zu Kiow wieder freygelassen. Der
Fürst Gallitzin stünde mit seiner Mannschafft noch in Lieffland / Jhro Groß=
Czaarische Majestät nach Moscau zu begleiten; von Wilda aber wäre der
Rest derer Moscowittischen Truppen nach Polocka auffgebrochen / mit sich
nemmend 40. Juden / so denenselben 20000. Thaler erlegen sollen.

Auß Rom / von dem 23. November. Daß Jhro Päbstliche Heilig=
keit
/ welche an Dero Geburts=Tag der Cardinal Acciaioli / als Vice Dechant /
im Namen des S. Collegii Glück gewünschet / dero Wohnung in dem Vati-
can
bezohen / um die Lufft zu ändern; dem Don Oratio aber wolle sehr unbe=
quem
fallen / auß dem Pallast des Cardinal Nerli bey den 4. Brunnen täglich
nach Hoff zukommen; weilen jener fast 3. welche Meyl davon abgelegen;
indessen erholle sich derselbe / samt der gantzen Verwandschafft / des Trosts
über die Nachricht auß Teutschland / daß Monsignor Albani durch sein
gute Aufführung am Kayserlichen Hof sich in grosses Ansehen setze / mit der
Hoffnung / dessen Verrichtungen zu einem guten Ende zuführen.

[6]

Auß Mayland / von dem 27. November. Daß allda der Marches d'
Ariberti auß Genua angelangt / um den Raths=Versammlungen mit beyzu=
wohnen
; nach welchen der commandirende Kayserl. General Feld= Mar=
schall
/ Herr Graff von Dhaun / sich nach Wienn erheben werde; indessen
wären die Truppen noch immerhin beschäfftiget / ihre Winter=Quartier in
dem Mantuanisch= Guastallisch= Bozolisch= Cremonesisch= Piazenti=
nisch
= Parmesanisch= und Modenesischen zu beziehen.

Auß Spannien / von dem 5. November. Daß der Marches d'Agui-
lar
del Campo, Comte de Castagneda und Grand von Spannien / wie
auch Don Caspar de Pinedo, Secretari des Raths von Jndien / mit Todt
abgangen. Von Lerida habe verlauten wollen / daß man das Schloß von
Arbera sprengen / und die Besatzung nach Lerida verlegen lassen; Jndes=
sen
wäre der Kayserlich General Feld=Marschall / Herr Graf von Stahren=
berg
/ nachdeme er die meiste Truppen zu Fuß in die Ebene von Vick einquar=
tiret
/ auch nach Barcellona abgangen / mithin ein End dem Feldzug gemacht;
welchen man / Frantzösischer Seiten / sobald die 32. neue Bataillonen und 20.
Squadronen angeworben / um die Stellen derer Abgängigen Frantzosen da=
mit
zuersetzen / wieder zu eröffnen gedencke.

Auß Groß=Brittannien / von dem 22. November. Daß jüngstens der
Königliche Dähnische extraordinari Gesandter / Herr von Rosenkrantz / und
verschiedene andere vornemme Personen zu Londen angelangt; so seye
auch / vermög eingeloffener Nachricht von Pleymuth / der Milord Dursley
der auff einer gewissen höhe des Meers zu kreutzen beordert worden / jüngstens
zuruck kommen / mitbringend ein erbeutetes Frantzösisches Schiff / dessen
Ladung über hundert tausend Livres / Frantzösischen Gelds geschätzet werde.
Von Portsmut hingegen habe verlauten wollen / daß allda der Gesandte
von Marocco sich zu Schiff begeben / um / unter Begleitung des Admiral No=
ris
/ nach Africa zukehren.

Auß Holland / von dem 29. November. Daß man in dem Haag den
Herrn von Pettekum täglich wieder auß Franckreich erwarte / immassen
das Frieden=Werck mehrmalen in stecken gerathen; Jndessen hätten die
Herren Eschenbrenner und Solemacher ihr Schreiben / als extraordinari
Gesandte von dem Churfürstenthum Cölln / in besagtem Haag überliefert;
alldort der General Fagel das Commando diesen Winter über in Hollän=
dische
Flandern erhalten; auch wäre beschlossen worden / den in der Citta=
del
von Dornick Kriegs=Gefangenen Französischen General Lieutenant
de Surville gegen den Portugesischen General de St Jean außzuwechslen.

Auß Brabant / von dem 29. November. Daß man alldorten die
Besatzungen hin= und wieder verändert. Zu Namur solle der geweste Chur=
Fürst auß Bayrn täglich auß Franckreich zuruck kommen; dessen Brudern

[7]

aber dörffte der Paß verlegt werden. Das Cittadel zu Namur habe man
nun mit Frantzosen besetzet; weilen die Spannische Truppen nach ihrem
Vatterland kehren sollen.

Von dem Nieder=Rheinstrom / vom 1. December Daß der jüngst=
gedachte
Türckische Aga / nachdeme er zu Cölln alles Sehenswürdige besich=
tiget
/ seine Reyß nach dem Haag zu Land fortgesetzet.

Auß der Schweitz / von dem 1. December. Daß über Franckreich noch
bestättiget werde / was jüngstens / wegen der von dem Cardinal Portocarero
beschehenen Wiederruffung des Carolinischen Testament / gemeldet worden;
und wolle von dem Frantzösischen Hof / verlauten / daß selbiger / anstatt de=
ren
zu künftigen Feldzug nöthigen 20. Millionen / Silber=Müntz/ lauter Kupf=
fer
=Geld für 20. Millionen zu müntzen bedacht; um sich dieses Kupffer=
Gelds / gleich denen Hungarischen Rebellen / zubedienen; zu Lyon besorgt man
wieder grosse Banquerotten; und wäre Mr. Bernhard gefangen gesetzet
worden. Jm Hertzogtum Burgund wäre die Pest / und stürben die
Leute in 24. Stunden / nach gewissen aufffahrenden Blattern.

Den 7. December 1709.

  • Karntner=Thor Herr Johann Henrich von
    Palm / Abgeordneten von Eslingen /
    komt von dahen / log. beym Hn. von Palm.
  • Herr von Böhmenstein / Jhro Durchl. Bi=
    schoffen
    zu Oßnabruck / Leib=Medicus,
    komt von Jnspruck / log. im guldnen
    Ochsen.
  • Herr Johann von Vorsteren / komt von
    Venedig / log. im weissen Haan.
  • Herr Johann Troschet, Kays. Ingenieur,
    komt von Preßburg / log. in seinem Hauß.

Den 8. Dito.

  • Herr Daniel Kalo, Fähndrich zu Triest / komt
    von dannen / log. im Gundlischen Hauß.
  • Herr Baumersperger Kriegs=Kantzelist/ komt
    aus Neapel / log. im Kullmayrischen
    Hauß.

Den 9. Dito.

  • Rothen=Thurn. Jhro Durchl. Printz Eu=
    genius
    / kommen aus Niederland / log. in
    dero Hauß.
  • Herr Joseph / Baron von Gastheim / komt
  • aus Böhmen / log. beym weissen Ochsen.
  • Schotten=Thor. Herr Graf Ferdinand von
    Lamberg / und Herr Baron von Hacken=
    berg
    / komen von Lintz log. im Lambergi=
    schen
    Hauß.
  • Karntner=Thor. Herr General Graf Rabata /
    komt von Grätz / log. am grün Anger /
    in Fröschlischen Hauß.
  • Herr Obrist von Ufflen / und Herr Graf
    Tschernin / Obrist=Lieutenant vom Grons=
    feldischen
    Regiment / kommen von Poden=
    dorff
    / log. im Wilden Mann.
  • Stuben=Thor. Herr Dörny Currier / komt
    vom Herrn General Globitz unweit
    Bregentz / log. im Sailerischen Hauß
    nächst der Post.

Den 10. Dito.

  • Karntner=Thor. Herr Baron Bondely /
    komt aus der Schweitz / log. im wilden
    Mann.
  • Herr Lätzelsperger / Kayserl. Currier / komt
    von Bregentz / gehet gleich zum Herrn
    General Grafen Schlick.

[8]

Den 15. November. 1709.

  • Dem Gregor Hueber / und Gertraud sein
    Ehew. ihr S. Anton Joseph Leopold.
  • Dem Sebastian Böhm / und Magdalena.
    sein. Ehew. ihr T. Theresia Elisabeth.

Den 16. Dito.

  • Dem Herrn Anton Bormastini, R. K. M
    Edelknaben Sprachmeister / und Anna.
    Maria sein. Haußfr. ihr T. Juliana
    Clara.
  • Dem Herrn Frantz Marian Luvrier / und Eva
    Catharina Susanna seiner Ehew. ihr
    S. Frantz Joachim Ludwig.
  • Dem Georg Hofer / Binder / und Eva sein.
    Ehew. ihr T. Maria Elisabeth.
  • Dem Leopold Schrick / und Cunegund /
    sein. Ehew. ihr T. Maria Sophia.
  • Dem Herrn Johann Friderich Schmid / und
    Dominica sein. Haußfr. ihr. T. Eva Leo=
    poldina
    .
  • Dem Johann Georg Hesel / und Elisabeth
    sein. Ehew. ihr S. Philipp Mathias.

Den 17. Dito.

  • Dem Marx Schwaiger / Saliter=Läuterer /
    und Anna Maria sein. Ehew. ihr S.
    Wolffgang Andre.
  • Dem Herrn Johann Caspar Meikhel / und
    Maria Barbara / sein. Haußfr. ihr T.
    Maria Elisabeth.
  • Dem Johann Georg Geyer / Schuster /
    und Helena sein. Ehew. ihr T. Anna
    Elisabetha.
  • Dem Johann Georg Weber / Gartner / und
    Elisabetha sein. Ehew. ihr T. Eva Eli=
    sabetha
    .
  • Ein armes in einem Zöger gefundenes Kind
    Maria Catharina.
  • Dem Thomas Scholler / und Clara sein.
    Ehew. ihr S. Joachim Andre.

Den 18. Dito.

  • Dem (Titl) Herrn / Herrn Johann Adam /
    Grafen von Questenberg / Herrn der
    Stadt und Herrschafften Pötschau / Ga=
    horn
    / Pirten / Mies ꝛc. Freyherren auff
    Jacobau ꝛc. Jhro R. K. M. Kamerern und
    Reichs=Hof=Raht ꝛc. und seiner Frauen
    Gemahlin / (Titl) Frauen / Frauen Ma=
    ria
    Antonia Ferdinand Rosa / Gebohr=
    ner
    Reichs=Erbtrucksässin und Gra=
    fin
    von Fridberg zu Scherer / wurde ein
    Junger Herr getaufft / und diesem die
    Namen Eugenius Jgnatzi Adam Anton
    Joseph Leopold gegeben; Die Pathen
    waren Arme Leuth.
  • Dem Johann Hirt / Sailler / und Eva Ro=
    sina
    sein. Ehew. ihr S. Johann Tho=
    mas
    Frantz.
  • Ein Armes Kind / Erhard Joseph.
Lista deren Verehelichten in= und vor der Stadt.

Den 17. November 1709.

  • Johann Eder / Bindergesell / mit Anna
    Maria Blanckin.
  • Johann Klauser / Bindergesell / mit Ma=
    ria
    Reisserin.
  • Johann Anton Kärner / Schneider / mit
    Apollonia Schieglin.
  • Herr Ferdinand Sigmund Härber / mit
    Jungfrau Eva Maria Dietmayrin.
  • Andreas Kraus / Kays. Hof Kriegs=Cantz
    ley=Haitzer / mit Maria Charlotta Fiern=
    steinin
    .
  • Marx Fischer / Tagwercker / mit Elisabetha
    Neünerin.
  • Johann Carl Lostopod / Laggey / mit Anna
    Catharina Kinachin.
  • Barthlme Losner / Maurer=Meister / mit
    Anna Maria Heringerin.
  • Christian Leopold Böheim / mit Anna Maria
    Reiserin.
  • Joseph Sinthofer / mit Anna Maria Wein=
    gartnerin
    .
  • Johann Benkh / Rumor=Soldat / mit Elisa=
    beth
    Mutnerin.

Den 18. Dito.

  • Philipp Koberhierd / mit Barbara Baad=
    erin
    .

[9]
  • Johann Stapff / Lederzurichter / Gardi=
    Soldat Wittiber / mit Regina Männ=
    lin
    .
  • Urban Prem / Würth mit Catharina Hellmin.

Den 19. Nov.

  • Herr Johann Frantz Carl Widureck U. J.
    D. mit Jungfr. Barbara Köglin.
  • Frantz Ulrich Lackner / Schneidergesell /
  • mit Maria Anna Krausammin.
  • Herr Mathias Joseph Voigt / Gewürtz=
    Handler / mit J. Elisabetha Stadlerin.
  • Herr Christian Leopold Lechner / Solicitator,
    mit Jungfr. Regina Catharina Riedlin.
  • Joseph Benedict / Hartrall / Kays. Vor=
    reuter
    / mit Maria Elisabetha Fliesse=
    rin
    / Wittib.
Lista aller Verstorbenen in= und vor der Stadt.

Den 7. December 1709.

  • R. D. Emanuel Alfarani, im Pfaidleris=
    schen
    Hauß / im Jacobergäßl / alt 71.
    Jahr.
  • Herr Carl Christoph Prammer / im Dämpf=
    finger
    Hof / alt 27. Jahr.
  • Herr Frantz Labrun / im Fürst Portzyschen
    Hauß in der Herrengassen / alt 53. Jahr.
  • Dem Herrn Christoph Fantini / Hofbefreyten
    Handlsmann / im Donischen Hauß /
    am Juden=Platz / sein Kind Joseph / alt
    11. Wochen.
  • Dem Friderich Schmid / Burgerl. Stücker /
    im Fickterischen Hauß am Juden=Platz /
    sein Kind Johann / alt 3. Jahr.
  • Dem Johann Enters / Lampengiesser / am
    Spitlberg / sein Kind Mathias / alt 12.
    Wochen.
  • Dem Tobias Reissinger / Stöcklschneider /
    bey Maria=Hülff / sein Kind Ferdinand /
    alt 1. halb Jahr.
  • Friderich Miltner / Kutscher / auff der
    Widen / alt 62. Jahr
  • Urban Demminger / Tagwercker / am Liech=
    ten
    =Thal / alt 81. Jahr.

Den 8. Dito.

  • Dem Johann Posch / Burgerl. Sattler / im
    Johannes=Hof / sein Weib Barbara / alt
    29. Jahr.
  • Dem Herrn Mathias Schober / Med. Dr.
    in der Josephstadt / sein S. Carl / alt
    5. Jahr.
  • Dem Wolff Eder / Gardi=Soldat / in der
    Rossau / sein Kind Eva / alt 2. Jahr.
  • Hannß Wally / alt 62. Jahr. und Rosina
    Reisingerin / alt 19. Jahr. beede im Kran=
    cken
    Hauß.
  • Maria Schwingenbrodin / im armen Hauß /
    alt 56. Jahr.

Den 9. Dito.

  • Thomas Schilck / Burgerl. Steinmetz /
    in sein. Hauß / am Saltzgrieß / alt 50. J.
  • Dem Johann Millach / Schneider / im
    Heudenreychischen Hauß / am alten
    Fleischmarckt / sein Kind Barbara / alt
    10. Tag.
  • Dem Michael Ungar / Kays. Reütknecht /
    auff der Widen / sein Kind Barbara /
    alt 5. Tag.
  • Adam Märckel / Kutscher / in der Leopold=
    stadt
    / alt 50. Jahr.
  • Dem Leopold Hermann / armen Mann / am
    Neubau / sein Kind Maria / alt 8. W.
  • Maria N. armes Mensch / am Liechten=
    Thal / alt bey 28. Jahr.

Den 10. Dito.

  • (Titl/ Frau Maria Constantia / Verwittib=
    te
    Freyin von Oppl / Gebohrne von der
    Ehr / in ihrer Behausung beyn Francis=
    canern
    / alt 78. Jahr.
  • Dem Herr Ferdinand Selliè, Stallmeister /
    im Herbersteinischen H. in der Wallner=
    strassen
    / sein. Kind Ferdinand / alt 4. T.
  • Adam Lettenmüllner / alt 43. Jahr. und
    Anton Primm / alt 1. halb Jahr. beede im
    Burger=Spittal.
  • (Titl) Herr Frantz Zintzl von Grienau / auff
    der Windmühl / alt 75. Jahr.
  • Catharina N. armer Waiß / untern Weiß=
    gärbern
    / alt 3. viertl Jahr.
  • Margaretha Rothbaüerin / im Krancken=
    Hauß / alt 65. Jahr.
  • Maria Hagnoderin / im Zucht=Hauß / alt
    40. Jahr.


[10]

CONTINUATIO DIARII

Jhro Majestät / Friderich IV. Königs zu Dännemarck und
Norwegen ꝛc. auß dem Königlichen Haupt=Quartier in
Schonen / zu Helsingburg / von dem 16. biß den
20. November / 1709.

DEn 16. November. Heute hatte an Jhro Königl. Majestät zu Dännemarck ꝛc.
Der Königliche Schwedische General Steinbeck einen Trompeter mit einem ge=
wissen
Anbringen abgesendet; so man gleich darauff wieder abgefertiget.

Bey der Armee wird der scharffe Obsicht auff die Soldaten aller massen gehand=
habet
; wie dann niemand einem im Lande ein Hänne kräncken / noch jemand einiger
massen etwas entwenden darf; derohalben auch /

Den 17. Dito / ein Unter=Officier harquebusirt worden; weilen er einem Bau=
ren
einige Pfund Fleisch mit Gewalt abgenommen; drey Soldaten aber wurden auff=
gehenckt
; auß Ursachen / daß sie durchgehen wollen; da sie die geringste Veranlassung
nicht gehabt; zumalen selbe wol / gleich wie alle andere / verpfleget worden.

Eodem waren 7 Schwedische Reuter mit voller Mundirung im Königli=
chen
Haupt Quartier ankommen; so einhellig bey ihrem Eyd betheuret / daß die gantze
Schwedische Reuterey nicht mehr / dann 3000. Mann / starck wäre; welche bey Chri=
stian
=Stadt stünde / um / wie jene vermeinten / Bleckingen zu bedecken / und hätten die
Schweden gar kein Fuß=Volck / als das in denen Vestungen liege; jedoch wäre man in
Schweden im Werck begrieffen / tausend Mann zu Pferd auffzubringen; welche man auch
bey Christian Stadt erwarte. Sonsten ist im Laager alles wolfeil / und geschihet von
allem ein überflüssige Zufuhr: Anbey ware /

Dem 18. Dito / laut Königlichem Befehl / auch allen und jeden verbotten / auß
diesen Provintzen an die Schwedische Gräntzen / oder Vestungen / allda eine Schwedische
Besatzung sich möchte auff halten / Saltz / Taback / Brand=Wein / Vieh / Korn / oder
andere dergleichen Waaren zuführen;

Ebenfalls wurde anbefohlen / daß ein jeder / so im Laager / oder Haupt= Quar=
tier
etwas möge zu handlen gehabt haben / unter scharffen Straff sich gleich nach seinem
Heymat / und gar nicht von dannen nach denen Vestungen hier / in diesen Landen / ver=
fügen
solle.

Den 19. Dito. Jhro Majestät / die Königin / fuhren / samt der übrigen Königl.
Herrschafft / jüngst von Cronenburg in einer Schaluppe anhero nach Helsingburg; alldorten
und in vielen Orten dieselbe mit denen Stucken begrüsset wurden; nach abgelegter Besu=
chung
aber beurlaubte sich höchst=besagte Königin von dero Majestät / und kehrete
wieder zuruck; auch waren ingleichem die fremde Ministri nach Koppenhagen gan=
gen
; allda der in 30. Jahren geweste Königliche Schwedische Gesandter / Herr von
Löwenklau / ein Paß=Brieff erhalten / um sich dessen auff seiner Reyß nach Hamburg
zu bedienen.

Den 20. Dito. Man hat allhier / zu Helsingburg / da das Königliche Hauptquar=
tier
ist / und Jhro Königliche Majestät zu Dännemarck und Norwegen / nebst dero Ge=
heimen
Rath und Königlichen Hofstatt / sich biß anhero befinden / auff denen Helsingbur=
gischen
Thürnen die Dännische Fahnen auffstecken lassen; und ist man dermalen be=
schäfftiget
/ die auff daselbstigen Thurn von denen Schweden vernaglete 8. Stucken
wieder zurecht zu bringen.

»