Digitarium Logo

Wienerisches Diarium

Nr. 1240, 19.-21. Juni 1715

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Num. 1240.

Wienerisches Diarium

Enthaltend alles das jenige/was von Tag zu Tag sowohl
in dieser Residenz=Stadt Wien Denkwürdiges / und Neues sich
zugetragen; Als auch / was dergleichen nachrichtlichallda⟨eingelo⟩ffen /
samt einem Anhang jedermaliger Verzeichauß: Erstlich derentäglich allhier⟨Anko⟩m=
menden
: Zweitens deren in und vor der Stadt getaufften Kinder: Drittens
deren Verehlichten / und Vierdtens deren verstorbenen Personen.
Mit Jhrer Römisch=Kaiserlichen Majestät allergnädigster Freyheit /
Zu finden im roten Ygel.


Wien / vom 19. bis 21. Juny / 1715.

MJttwoch / den 19. Juny. Heute haben Sich Jhre Majestät /
die verwittibte Kaiserin / Eleonora Magdalena Theresia / aus
der Kaiserl. Burg: und Jhre Majestär / die leztwerwittibteKai=
serin
/ Wilhelmina Amalia / von Schönbrunn / samt allseitig Durchleuch=
tigsten
Erz=Herzoginnen / nach der Favorita erhoben / und daselbst die Re=
gierend
=Kaiserlich und Catholische Majestäten von Dero Maria Zeller
Wallfarth bewillkommet / sodan / nebst Jhro Churfürstl. Durchl.zu Trier/
zusammen gespeiset.

Eodem ware dahier / in der Kirchen des Kaiserl. Profes=Hauses /
S. J. die 3. Tägige Leich=Besingnus des verstorbenen Fürsten vonManns/ bey neulich schon gedachter Anwesenheit vieler hohenStands= Per=
sonen
/ beyderley Geschlechts / beschlossen worden; dabey den ersten Got=
tesdienst
der Herr Bischoff aus Siebenbürgen / Titl. Herr Georg Mar=
tonsi
: Den andern aber Jhre Hochwürden / Titl. Herr Anton / Abt des
Kaiserl. Stiffts und Closters von Montserrat / Ord. S. Bened.gehalten.

Dito wurde mit Brieffen / unterm 12. Juny / und Siebenbürgen be=
richtet
/ wie daß man daselbsten / und sonderlich zu W⟨ei⟩ssenburg / gleich
in andern Orten mehr / die Festungs=Arbeit stark fortsetze; Jn der Hof=
nung
/ damit dieses Jahr in völligen Stand zugelangen; von dentürGränzen wäre die Kundschafftergangen/ daß der GrafAlthan
den neuen Seraskier zu Bellgrad /NumanBassa / wiederabgesezt und an
dessen Stell / den nur etliche Tag zu Constantinopel gewesenen ⟨ ⟩,
genant Tscherkes Mohamet Bassa, ernennet; Wie sonsten von ⟨Constanti⟩no=
pel
bestättiget werde / seye der Janitscharen Aga Topei undGebeciBassa

[2]

Verzeichnuß über die jenige Pfänder / welche vom Monat Aprill
1714. im Versatz=Amt versetzet worden / dan bereits über ein Jahr und
6. Wochen gestanden / und alda ⟨ ⟩ verbliben seynd; dahero selbige / dem Amts Instituto
gemäß: dafern die Eigentümer sich entzwischen nicht anmelden / und Richtigleit pflegen: auf
nächsten 4. 5. und 6. July / nemlich 3 Tag nacheinander in dem so genannten Regensburger Hof / zum
offentlichen Verkauf gebracht: allda um nachstehenden Preiß ausgebohten: und an die meist=
bietende
/ nach dreymaliger Ausruffung / käuflich überlassen werden sollen.

No.
1183.
1200.
1201.
1204.
1236.
1251.
1265.
1285.
1299.
1293.
1301.
1304.
1305.
1321.
13⟨⟩.
1357.
1368.
1370.
1376.
1381.
1392.
1437.
1447.
1451.
1459.
14⟨9⟩3.
15⟨0⟩6.
1511.
1514.
1515.
⟨⟩ ⟨⟩3.
1⟨5⟩5⟨2⟩.

31. Ehlen Silber Proqat.
12. Silberlöffel / 1. Salzväßel / wigt 2. Mark 1. und 1. Vierdtel Loth.
Unterschiedlich Zinn / wigt 48. Pfund.
Fünfeinhalb Ehlen braunes Tuch.
3. Diamant=Ring.
1. Silberne Harnadl / 1. Stuck Gelt.
1. Handl mit Diamanten und Rubin.
1. Löffel / wigt 2. und 3. Vierdtel Loth.
1. Ring / mit einem Diamant / 1. Lediger / und 1. Diamant auf
einem Christall.
1. Türkes Ring mit 13. Diamanten / und Goldene
3. Ringl.
4. Löffel / wigen 11. und 1. achtel Loth.
10. Stuck Münz / wigen 8. Loth.
2. Ring mit einem Diamant und 2. Rubinen.
9. Stuck O. h. l Thaler.
8. Loth⟨⟩ Band / ein silbernes Muschl=Büchsel.
1. Silberne Sack Uhr.
1. Häng Uhr.
1. Degen mit einem silbernen Gilff.
1.guteFeld. Uhr.
1. vergoldet ⟨ ⟩ und 2 Becher / wigen 3. Marl 12. und 3. xxxte Loth.
1. paar Scharlen / ein Creutzl / wigen 3. und 1. halb Loth.
2. Schnürl Perl und Granaden / 1. vergoldeter Pfenning /
1. Anhängl von Gold.
1. Caffee=Kandl / ein Becher / 1. Schachtel / 1. Liecht=Puzen=Blech /
wigen 4. Mark 5. und 1. Halb Loth.
Silberne Knöpff / 2. vergoldte Pfenning / wigen 2. Mark 3. 4tel Loth.
3. Siberne Löffel / 4 Stuck Silber / wigen 9. und 1. 4tel Loth.
1. Paar Ohr Ringl / mit 2. Perl / 1. Anhängl.
Silberbe Knöpf / wigen 1. Mark / 1. und 3. Viertel Loth.
2. Silb⟨⟩ / ein Gabel / ein Messer Schalen / wigen 1. M. 1. L.
6. und 1. halbe Ehlen Ordinari Tuch / 9. Ehlen Cardiß.
17. Wige Diamant.
1. ⟨⟩ ⟨⟩en mit ⟨ ⟩ 5. und 1. halbe Ehlen.
1. Ring mit einem An⟨⟩ / und 8. Diamanten.
1. S⟨⟩ mit Diamanten.

fl.
89.
30
17.
3.
136.
1.
40.
3.

284.

31.
11.
9.
27.
18.
10.
12.
7.
3.
23.
50.


7

56.
27.
10.
1.
15
14.
8.
56.
12.
6.
34.

kr.
33.

54.

45.
43.



54.

54.
24.
7.
21.
14.
6.
48.
41.
25.
1.2



30.

59.
21.

43.
58.
49.
58.
59.

51.
12.

[3]

Num. 1242.

Wienerisches Diarium,

Enthaltend alles das jenige / was von Tag zu Tag / sowohl
in dieser Residenz=Stadt Wien Deni würdiges / und Neues sich
zugetragen; Als auch / was dergleichen nachrichtlich allda angelossen /
samt einem Anhang jedermaliger Verzeichnuß: Exxxlich deren täglich allhier antom=
menden
: Zweitens deren unund vor der Stadt gemussten Kxxxder: Drittens
deren Verehlichten / und Vierdtens deren verstorbenen Personen.
Mit Jhrer Römisch=Kaiserlichen Majestät allergnädigster Freyheit /
Zu finden im roten Agel.


Wien / vom 26. bis 28. Juny / 1715.

MJttwoch / den 26. Juny. Heüte haben Sich die Regierend=
Kaiserlich= und Catholiche Majestäten / samt Jhro Churfürst=
lichen
Durchleucht zu Trier / aus der Favorita herein begeben /
und in der Kaiserlichen Hof=Pfarrlichen zu Sr. Michael / deren W. W.
E. E. P.P.Cleri. S. Pauli, bey der Spannischen Predig und Gottesdienst /
dan bey dem gewöhnlich=so genant. Spannischen Umgang / in Beglei=
tung
deren Rittern des goldenen Vxxxses / Kaiserlichen Herren gehei=
men
Rähten / Cammereren / und vieler andern hohen Stands Perso=
nen
/ beyderley Geschlechts / mit Vorhergehung der xxxtal Leüthen
und verschiedener Geistlichkeit / Vormittags: und Jhre Majestät / die
Verwittibte Kaiserin / Eleonora Magdalena Theresia / samt Dero
Durchleuchtigsis, Erz=Herzoginnen / Nachmittags / bey dem Gottesdienst /
(welch=erstern Jhre Hochwürden / Titl. Herr Joseph von Breitenbücher /
Dom=Probst alhier / diesen aber Jhre Bischöfliche Gnaden / Titl. Herr
Graf Leslie / gehalten / wie auch bey dem Umgang Sich eingesunden;
Nach dem aber haben Sich Allerhöchst gedacht=Verwittibt=Kaiserliche
Majestät nach vergemelder Favorita verfüget / und daselbsten bey denen
Kaiserlich= und Catholischen Majestäten die Vesuchung getahn / sofort
daselbsten / nebst Jhro Churfürstlichen Durchleucht zu Trier / des Nachts
gespeiset.

Nachdem Jhre Kaiserlich= und Catholische Majestät allergnädigst
Sich entschlossen / Dero würkuchen Cammerer und Hof=Cammer Raht /
Titl. Herrn Otto Christoph / des H. R. Reichs Grafen Vestra / ⁊c.
als Dero Extraordinari-Abgesandten an Jhre Königliche Majestät von

[4]

Gros=Veltannien nächstens nacher Lenden abzuschicken; So haben Al=
lerhöchstgedacht
=Jhre Kaiserlich= und Catholische Majestät durch Dero
würklich=geheimen Raht und Obristen Hofmaister / Jhro Durchleucht /
Herrn / Henn Anton Florian / des H. R. Reichs Fürsten von und zu
Lichtenstein / Ritter des goldenen Vlieses / und Grand von Spannien /
solches bey Hof kund machen: und ihme / Herrn Grafen Volkra / anden=
ten
lassen.

Donnerstag / den 27. Juny. Heüte / Vermittags / haben Jhre
Römisch=Kaiserlich= und Catholische Majestät / samt Jhro Churfürstli=
chen
Durchleucht zu Trier / erstlich in der St. Stephans=Domkirchen dem
Gottesdienst Wohlvorgedachtes Herrn Dom=Probsten / dan dem Um=
gang
durch die Stadt / in Begleitung der Rittern des goldenen Vlieses /
Kaiserlich=Herren geheimen Rähten / Cammereren / und andern Ca=
vallern
/ in Vorhergehung des gesamten Stadt=Rahts / der meisten
Geistlichkeit / der=Burgerlichen Zunften / und allseitiger Spittal= Ju=
gend
/ wie auch deren Manns= und Weibs=Personen / beygewohn et /
darauf wieder nach der Kaiserlichen Favorita gekehret; bey welcher Zu=
mächrung
die wohlmundirte auf dem Graben / unter abermalig= Per=
sönlicher
Anführung des Kaiserl. Vice-Commendanten und Stadt=Gardi
Obrist=Lieutenants / Titl. Herrn Carl Ernst / Hrn. von Rappach / Gene=
ral
=Feldzeug=Maisters / dan des Stadt Gardi=Obrist Wacht=Maisters /
Titl. Herrn Anton Franz / Grafen von Strattmann / General Feld=
Wacht=Maisters / in schönster Ordnung gestandene Stadt=Gardi
dreymal das Gewehr gelöset.

Eben Heüt / Abends / waren Jhre Majestät / die lezt=Verwittibte
Kaiserin / Wilhelmina Amalia / nebst Dero Durchleuchtigsten Erzherzo=
ginnen
/ von Schönbrunn / nachdeme Sie zuvor daselbsten gleichfals dem
Gottesdienst Jhrer Hochwürden Titl. Herrn Anton / Abten des Kaiserl.
Stifts und Closters von Montserrat / Venedictiner Ordens / dan dem
Umgang bis nach Maria Hietzing / und von dar durch den Thiergarten
wieder zuruck / mit Dero völligen Hofstatt / dabey der Herr Pfarrer von
Penzing / samt seinen Pfarr=Kindern / auch erschienen / höchst= auferbäu=
lichst
abgewartet / in der Favorita angekommen / und hatten Jhre Re=
gierend
Kaiserl. und Cathol. Majestäten besuchet / hiernächst zusammen /
nebst Jhro Churfürstl. Durchl. zu Trier / des Nachts gespeiset.

Freytag / den 28. Juny. Heute / Vormittags / haben Jhre Maje=
stät
/ die Verwittibte Kaiserin / Eleonora Magdalena Theresia / samt
Dero Durchleuchtigsten Erz=Herzoginnen / zu den W. W. E. E. Closter=
frauen
/ bey St. Ursula / Sich erhoben / und daselbsten / wegen des Fests

[5]

des Herzens JEsu / der Predig A.R.P. Schmerling / S.J. xxxandem Gxxxllxxx=
dienst
Jhrer hochwürden / Titl. Herrn Carl / Libt zun Schotten / Beue=
diet
. Ord. abgewartet.

Dito; Nachdeme bey Jhro Röm. Kaiserlich und Catholishen Majestät
Dero wurklich geheimer Raht und Cammerer / wie auch Land=Marschall
und General Land=Obrister in Oesterreich / unter der Ens / Titl. Herr
Otto Ehrenreich / des Heil. Röm. Reichs Graf vons Abensperg und
Traun / Ritter des goldenen Vlieses / Gestern Audienz gehabt / und /
als gewest=Hungartsch=Königlicher Land=Tags=Commissarms / von dem
nunmehro glücklich = geendigtem Land=Tag den mündlichen Bericht /
zu Jhrer Kaiserlichen Majestät Allergnädigstem Wohlgefallen / abge=
startet
; Als ist Derselbe ebenfals Heüte bey Jhrer Majestät / der Re=
xxxrenden
Kaiserin / zur Audienz allergnädigst gelassen worden.

Eodem seynd Jhre Durchleucht. Emmenz / der Herr Cardinal von
Sachsen / Erzbischoff zu Gran / und des Königreichs Hungarn Primas,
von Tyrnan dahier angelanget; wie dan auch der Hungarische Palati-
nus
Titl. Herr Graf Niclas Palssi, ebenfals Heür Abends ankommen / um
unter andern / bey Jhro Kaiserlich= und Königlichen Majestät samment=
lich
/ Nahmens des Löblichen Königreichs Hungarn / wegen des geendig=
ten
Landtags / die Danksagung abzustatten.

Aus Polen / von dem 21. Juny. Daß zu Krackau / alda die
Theürung noch sehr einreisse / in die Haupt= und Pfarzr=Kirch ein ausge=
rissener
Soldat gesprungen / in der Meynung / sich darin zuretten; al=
lem
die Geistlichkeit habe solchen wieder herausgeben müssen; Wie von
Posen verlaute / solle durch Wronke die Königliche Feld=Apotheck hereits
nach Pommern geführet worden seyn.

Aus Neapel / von dem 4. Juny. Daß / auf Vefehl dortiges Vice-
Königs / Titl. Herrn Grasen von Dhann / und Fürsten zu Thiano, der
Marches di Francavilla Imperiali berussen: und ihme das neue Schloß
angewiesen worden.

Aus Rom / von dem 8. Juny. Das einer bon Lucca, Nahmens
Giuseppe Piccioni, auf Päbstl. Vefehl / im Pallast des Herrn Cardinal
Gualtieri in Verhafft genommen worden; Weilen jener in der Still
für Ausländer Volk geworben; Es hätte zwar dieser Cardinal / wie
auch Ottoboni und Tremoglie derentwegen grosse Klag geführet / um
den Gefangenen wieder aus dem Verhaft zubringen; Allein / diesem
ungeacht / soll ihme der Proceß gemacht werden.

Aus Livorno / von dem 7. Juny. Daß ein aus Tunis kommen=
des
Schiff mitgebracht; wie daß von dorten / und aus Biserta 2, Bar=

[6]

barische Varken / samt Acht Ruder=Schiffen / kürzlich ins Meer ge=
lauffen
.

Aus Cenna / von dem 8. Juny. Daß von dar ein Gennesische Ga=
leere
nach Maxxxen abgangen / daselbsten den Herrn Nicolo Durazzo,
gereesien Gesandten in Engelland und Frankreich / abzuholen / und nach
Haus zufxxxhren; Des Duca di Tursis Galeeren sollen / wie von gedachtem
Maxxxllien verlauten wollen / Französische Dienste bekommen.

Aus Venedig / von dem 15. Juny. Daß / vermög der Nachricht
von Z⟨ ⟩ daselbsten 1. Maltesischer Rapper / 2. Barbarische Fahrzeuge
gl⟨⟩ eingebracht habe; und / wie aus Sicilien die Zeitung kommen /
hätten 2. Sicilianische Galeeren 1. Tripolinisches Raubschiff bemaistert /
auch dabey bis 80. Türken getödet.

Aus Spannien / von dem 29. May. Daß der Herzogvon Anjou
den Duca di Mirandola zu seinem Obrist=Stall=Maister / und den Pren-
cipe
Pio zum Gonverneur von Arragonien / und nicht Catalonien / ernen=
net
; D. de Miraval wär / als Anjouinischer Botschafter / nach Holland:
und der Prince de St. Buono, nach Perou abgefahren; Alle Officiers hät=
ten
den Beschlempfangen / sich den 1. Juny bey ihren Regimentern / und
solgends bey der vorhabenden Reformirung einzufinden.

Aus Gros=Britannten / von dem 14. Juny. Daß man zu Lon=
den
den 8. dieses Jhrer Gros=Britannischen Majestät Geburts=Tag / da
Selbe das 56. Jahr des Alters angetretten / auf das herrlichst / mit Läu=
tung
deren Glecken / Lösung des Geschüzes / Aufsteckung der Königlichen
Standart / Beleuchtigung der meisten Häuser / Anzündung vieles Lust=
Feurs / und andern von der Parthey von Wiggs erwiesenen Freuden=
Zeichen bis des Nachts / um 11. Uhr / ruhig und friedlich gehalten; mas=
sen
aller Orten die Militz in Waffen: die Gardi und Grenadiers zu
Pferd auch zum Aufsiz beordret gewesen / um aller Unordnung vorzu=
kommen
; Allein / unangesehen diesem allen / hätten gegen 11. Uhr des
Nachts etlich tausend Mann von der Partey von Torris mit Stangen
und Prüglen sich versamlet / und den Zug in einer Schlacht=Ordnung
nach Stocks=Market genommen / alda die bey einem grossen Freuden=
Feuer sich lustigmachande von Wiggs zweymal angegriffen / aber auch
zweymal von selbigen Schläg bekommen / doch endlichen bey dem drit=
ten
Angrifden Sieg über die von Wiggs davon getragen; da dan die sie=
gende
Partey nichts getahn / als geruffen: Es lebe die hohe Kirch / und
Duc d' Ormond! den anderten Tag auch habe besagte Partey von Tor=
ris
den Jahr=Tag wegen Wiederherstellung Cail / des Anderten / eben
mit Läutung deren Glocken / Lösung des Geschüzes / und des Abends

[7]

mit Veleuchtigung deren Häusern / und Anzündung allerhandLust
Feurs/ und zwar mit weit grösserm Pracht als vorigs Tags die ⟨⟩ ⟨⟩ags
Jhrer Königl. Majestät, Geburts=Tag gefeyret / durchaus be⟨⟩;
Wie dan des Abends mehrmalen auf dem ⟨Smithofields=Plaz⟩ bis
10000. Mann von der Partey von Torris zusammen kommen / ⟨ ⟩ die
Bildnus des Olivier Cromvvel und des Doctor Hundley / so zuGunst
der Partey von Wiggs geschrieben / in das Lust Feuer geworfen und ein=
hellig
geruffen: Kein Untertrucker / sondern ein Stuard / hoheKirch/ Duc
d' Ormond sollen leben! Darauf offentlich die Gesundheit des Präten=
denten
getrunken / auch / solches zutuhen / einige der Königlichen Gardt ge=
zwungen
/ nachdem eben die Fenster / und sogar des Lord Majors, indem
dieselbe nicht beleüchtet gewesen / durchgehends denen von Wiggs einge=
schlagen
/ und also den Maister überall gespielet; weilen nur 4. Compa=
gnien
Soldaten im Gewehr sich befunden; welche doch leztlich bis 30. de=
ren
Rädelsführer aufgefangen; so schlechten Lohn zuerwarten haben sol=
len
; Und / um dergleichen Unordnungen vorzukommen / und Jhro =
niglichen
Majestät genugsame Sicherheit zuverschaften / hielte man raht=
samlich
/ von Dero eigenen Truppen einige Regimenter nach Londen
kommen zulassen; alda der Lord Cobham über Frankreich aus Teutsch=
land
wieder zuruckgelanget / und bereits bey Jhro Königlichen Majestät
Audienz gehabt; Zu welcher auch der Wolffenbüttische Gesandter / Herr
Baron von Jmhoff / gelassen worden.

Aus Frankreich / von dem 14. Juny. Daß die Vagaschy des =
niglich
=Polnisch= und Chur=Sächsischen Erb=Prinzens von Pariß nach
Calais ausgebrochen; hingegen des Duca de Ossuna seine aus Holland
angekommen / um ferners nach Spannien geführet zuwerden; Von dor=
ten
die Französische Schisse / so gegen Majorica gebraucht werden sollen /
unverrichter Sachen zu Toulon erwartet würden; wie dan daselbsten die
Ausrüstung deren Schiffen gänzlich eingestellet werden; Vom Französi=
schen
Hofwär ein Currier nach Constantinopel abgefertiget worden / mit
Königlicher Ordre / daß von dar der Marquis des Alleurs, als Französi=
scher
Botschafter / nach Persien gehen solle. Sonsten hätte der Engell.
Graf von Stairs und der Schwedische Baron von Spaar bey dem Mar-
quis
de Torcy, in Angelegenheiten ihrer Principalen / ein= und anders
schriftlich übergeben; Besagter Marquis de Torcy habe sichere Nachricht
aus der Schweitz erhalten: Daß von Zürch und Bern ein gewisse Person
von ihren Vertrautesten / ganz in der Still / nach einem der Vornehmsten
Höfen abgeschicket worden / dessen Beschaffenheit / und wie derselbe die
Schweitzerische Händel ansehe / ganz unvermerkter Dingen auszukund=

[8]

schaften / um sich in ein= und andern ihren beschchen= und noch vorhahen=
den
Unternehmungen darnach besser richten zukönnen.

Aus Holland / von dem 17. Juny. Daß in dem Haag / von dor=
ten
der Herr Graf von der Lipp ferners nach Enzelland abgefahren /
die ausländische Ministern mehr / als jemalen / ihre Zusammenkunft hal=
ten
sollen.

Aus Brahant / von dem 17. Juny. Daß der Kaiserliche General /
Herr Graf von Königsech / und der Engell. General / Herr Cadogan / den
14. dito wieder von Brüssel zu Antwerpen sich eingefunden / und den 15.
darauf die 27. Zusammenkunft gehalten hätten.

Von dem Maynstrem / vom 21. Juny. Daß umweit der Stadt
Franifurt / und in der Ritterschaft Friedburg ein Regiment zu Fus
zu Dienst der Republic Venedig ausgerichtet werde.

Von dem Donaustrom / vom 24. Juny. Daß Jhre Churfürstliche
Durchleuchtxxx Bayern nach der Obern=Pfalz sich begeben; Dero ange=
fangene
xxxungen fortgesetzet: und die Mannschaft nach Landshut /
Straubingen und Villshofen gebracht würde; Höchstgedacht= Churfürli=
che
Durchxxx hätten auch in Dero Landen ein neue Steur ausschreiben
lassen.

Aus der Schweitz / von dem 18. Juny. Daß zu Basel ein starkes
Donnerwetter gewesen; welches in ein Haus geschlagen / und selbiges
ganz eingeäschert; die Reformierte Cantonen sollen den neuen Allianz=
Tractat / so mit Frankreich und den Catholischen Cantonen geschlossen /
und zu Lion bereits gedrucket worden / nach verschieden=Protestirende
Höfe geschicket haben / um sich deswegen Rahts zuerholen; die Genfer
Deputirten wären zuruck beruffen worden / ohne sich wieder zu dem Her=
zogen
von Saveyen zubegeben; als welcher dermalen zu Tamieres sich
aufhalten solle.

Von dem Elbstrom / vom 24. Juny. Daß der Engell. und Hol=
ländischen
Flotta / in 36. Krieg= und etlich hundert Kauffartey=Schiffen
besichend / jüngste Anlangung im Sund bestätiget werde; Demnach / wan
kein Fried erfolge solte / was mehrers zuberichten seyn dörfte; Wie dan
der Engell. Resident / Herr Jackson / der Schwedischen Regierung zu
Stockholm / wegen deren bisher abgenommenen Schiffen / beygehendes
Anbringen vorläusig überreichet; Vermög der Nachricht aus Hollstein /
habe sich die Dänische Armee auf der Grander=Heyde versamlet / daselb=
sten
sie sammentlich erstens communiciret / dan / in Gegenwart Jhrer
Königl. Majestät / die Musterung passiret / folgends den Marsch nach
Pommern angetretten / um vor Stralsund / den 4. July / zu der Köni=

[9]

glich=Preüssischen Armee zustossen; Jn welcher bey Jhro Preüssischen
Majestät ein Vedienter von dem Französishen Gesandten / Grafen de
Croissi, (dessen jüngst=gehaltene Anrede hierbey zusehen) abeimalen an=
gekommen
; Jn dem Königlichen Lager habe den 11. dieses Jhre Maje=
stät
/ die Königin / sich eingefunden / und Dero Königl. Herrn Gemahl
besuchet / sodan daselbsten gespeiset / nach deme die schöne Armee besichti=
get
/ darauf wieder nach Stettin gekehret; Jn dieser Sadt hätten Jhre
Königlich=Preussische Majestät durch Dero Feld=Prediger auf den Canz=
len
verschiedenes nach der Predig verkünden lassen / welches die ordinati
Prediger zutuhen sich gewxxxgert; da unmittels die Zuhörer / ohne darauf
zumerken / sich mit Schwäzen unterhalten.


Ankunft derer Hoh= und Niederen Stands=Personen.

Den 27. Juny / 1715.

Roten=Thurn. Herr Diem / komt aus
Mecklenburg / log. beym Haanen=Bexxxß.

Den 28 Dito.

Kärntner=Thor. Herr Graf Thomas Na=
⟨dasir⟩
/ komt aus Hungarn / log. im Wil=
den
Mann.


Lista derer Getaufften in= und vor der Stadt.

Den 13. Juny / 1715.

Dem Titl Herrn / Herrn Henrich Reichard /
des Heil. Röm. Reichs Grafen von und
zu Thann ⁊c. Jhre Röm. Kaiserl. und
Cathol. Majest würtl. Hof=Kriegs Raht / u.
General Feld=Wachtin uster / und sein. Frau.
Gemahlin / Titl. Frauen / Frauen Violanta
Josepha / gebohrner Gräsin von Peyersberg /
wurd ein Junger Herr getaufft / und diesent
die Nahmen: August Ernst Joseph Anton
Barnabas / gegeben; die Pathen waren im
Nahmen Jhrer Königl Polais. Majestäten
N. N. Titl Herr Wolfgang Henrich von
Vesenich / Königlich=Polnischerund Chur=
fürstl
. Sächsischer Hof=Raht / xxxteauch Re=
sixxxentam
Kaiserl. Hof / dan Titl Frau /
Frau Catharina / Grafin von Wackerbart /
gebobrne Gräfin von Balbiant N.

Dem Matthias Rohler / und Magdalena sein.
Ehew. ihr T. Maria Anna Sab⟨i⟩na.

Ein armes Kind / Matthias Leopold Anton.

Dem Ferdinand Obermayr / und Eva sein.
Ehew. ihr T. Polixena Clara.

Dem Johann Georg Unfalt / und Maria sein.
Ehew. ihr S. Franz Anton Paul.

Johann Engel / Würth / und Maria Elisabeth
sein. Ehew ihr S. Anton Mxxxchael.

Dem Johann Georg Premauer / Tagwerker /
und Maria sein. Ehew. ihr Zwilling /
Anton Christian und Anton Thomas.

Dem Herrn Hermann Andre Dominicus
Stock, Kaiserl. Hof=Barbierer und Ma=
ria
Susanna sein. Ehefr. ihr T. Maria
Antonia.

Dem Marx Basch / Würth / und Anna sein.
Ehew. ihr S. Johann Anton.

Dem Matthias Boxxxster und Maria Susxxxnna
sein. Ehew. ihr S. Anton Christxxxan.

Den 14 Dito /

Dem Herrn Johann Eckhard Henckel / und
Anna Maria sein. Ehefr. ihr T. Anna
Regina.

Dem Wolfgang Stelzl / Lacqey und Gertraud
sein. Ehew. ihr S. Joseph Maximilian Anton.

Dem Herrn Johann Gabriel Matheser / des
aussern Stadt Rathes / und gemeiner
Stadt Grund=Buchhandler / und Maria
Catharina sein. Hausfr. ihr S. Johann
Baptista Anton.

Dem Herrn Leander Ra⟨⟩ / und ⟨ ⟩
sein. Ehefr. ihr S. Anton Jacob L⟨eande⟩r.

[10]

Dem Johann Sxxxwald / Schuchmacher /
und xxx sxxx. Ehew. ihr S. Sebastian
Bxxxrthxxxe.

Dem Jxxx xxxerg Geralt / und Eva sein.
Ehew. ihr T. Maria Catharina.

Dem Johann xxxdelbeck / Kellermaister /
im Lxxxschen Hxxxs und Regina sein. Ehew.
xxx S. Anton Ludwig.

Dem Johann Bxxx / und Regina sein. Ehew.
ihr T. Maria Anna Antonia.

Dem xxxn Hxxxtl und Maria Magdalena
sein. Ehew. ihr S. Johann ⟨L⟩udwig.

Den 15. Dito.

Dem Herrn Thomas Abdant / und Anna
Maria sein. Ehefr. ihr T. Maria Anna
Susanna.

Dem Johann Michael Seelmann / und Sa=
bina
sein. Ehew. ihr T. Sabina Rosina.

Dem Johann Georg Leo / und Elisabeth sein.
Ehew ihr S. Johann Matthias Leopold.

Dem Johann Stephan Ernst / und Catharina
sein. Ehew. ihr S. Anton Christoph.

Dem Herrn Niclas de Soyre, und Carolina
sein. Ehefr. ihr T. Maria Francisca.


Lista aller Verstorbenen in= und vor der Stadt.

Den 26. Juny / 1715. starb
Jn der Stadt.

Herr Johann Thxxxn / Burgerl. Handels=
mann
/ im Madlxxxergis. Haus / in der
Wolzeil / alt 73. Jahr.

Dem Leopold Zxxx Vierleuthgeb / im
Bxxxs. Haus / xxxr xxxstrassen sein
Kind Catharina / alt xxx. viertl Jahr.

Dem Joseph Jeusser / Lxxxgey / auf der
Münch Pasten / sein xxxd Carl / alt 2.
und 1. halb Jahr.

Vor der Stadt.

Dem Thomas Traxxxschxxxz / Schreiber / auf
der Wieden / sein Wilb Catharina / alt
24. Jahr.

Jacob Schuxxxmann /Rxxxschund / im Ziegl=
ofen
/ vxxx xxx / alt 38. Jahr.

Thoms Cxxxter / alt 24. Jahr / und Eva
Lachnerin / alt 22. Jahr / beede im Kran=
ten
=Haus.

Den 27. Dito.
Jn der Stadt.

Dem Titl xxx / Herrn Johann Christoph
Hxxx / des Heil Rom. Reichs Grafen
und Herrn von Hedt / Frey und Pamerherrn
auf Hxxx / and Gözendorf / der Röm.
Kaiserl. xxx und der Verwittl.
xxx Eleonora / Commerer / Hof=
und xxxen xxxaht / wie auch Raht
und Liegent des Regiments / der N. O.
Landē / und Cloxxx Raxxs Persidixxx, in sein. Be=
hxxxsung
/ in der Thxxxnxxxalxxxrassen sxxxin Fräule

Töchterxxx Maria Josepha / alt 5. wertl J.

Cassian Gruber / Schxxxnecht / in der Schmid=
ten
am Nenenmarit / alt 40. Jahr.

Vor der Stadt.

Dem Johann Picky / Burgerl. Vergolder /
in der Leopoldstadt / sein S. Peter alt 15.J.

Dem Johann xxxgen / Schuchmacher / am
Rexxxssxxx / sein Kind Anna / alt 1. Jahr.

Andre Breiner / Tagwerter / in der Leopold=
stadt
/ alt 45. Jahr.

Henrich Schmid / alt 37. Jahr / und Carl
Kentl / alt 32. Jahr / beede in der Leo=
poldstadt
.

Wolfgang Zehetmayr / alt 53. Jahr / und
Hxxxnnß Bxxxner / alt 40. Jahr / beede in
Kranten=Haus.

Balthasar N. zu St. Marx / alt 27. Jahr.

Den 28. Dito.
Jn der Stadt.

Dem Philipp Zehner / Burgerl. Mahler /
beym grün Baum / in der Walnerstras=
sen
/ sein Tochter Anna / alt 18. Jahr.

Vor der Stadt.

Dem Melchior Herner / Burgerl. Bestand=
würth
/ auf der Wieden / sein Weid Eva /
alt 36. Jahr.

Der Eva Strasserin / Wittib / in der Leopold.
stadt / ihr Kind Joseph / alt 2. Jahr.

Dem Georg Blum / Bierabtrager / auf der
Wieden / sein Kind Catharina / alt 2. J.

Maria Fuchsin / alt 40. Jahr / und Philipp
Frolig / alt 33. J. beede in Kranken=Haus.

[11]

Anrede / welche der Französische Gesandter / Herr Graf de Croissi
in seiner ersten Audienz / an Jhre Majestät / dem König in Preussen /
im Lager / nächst Stettin / gehalten.

DEr König / mein Herr / hat mir anbefohlen / Euere Majestät Seiner Hoch=
schäzung
und Gewogenheit zuversicheren / wie den / um eigentliche Proben dessen zu
geben / Derselbe seine Sorgfalt anwendet / ein vollkommene Verständnuß zwischen Euerer
Majestät und dem König in Schweden zubeweisen.

Er glaubt / Sire, daß solche Vereinbahrung so wohl ein als dem andern gleichständig ge=
deylich
seye; Jn Erwegung / daß es dem König in Schweden weder einer Klugheit / weder An=
ligens
Beförderung seyn wurd / ein so mächtige Feind wie Euere Majestät / gegn sich anzureitzen.

Aber Er haltet auch darvor / daß es Euerer Majestät Klugheit und Anligen seyen solchen
Fürsten / wie der König in Schweden / keines Weegs sich ungeneigt zum xxxsondern die Kriegs=
Examen auszutilgen / welche über kurz / oder lang / Dero Staat xxxönig schädlich erwachsen.

Alle Welt erkennet des Königs in Schweden unermüdliche Lebhaftigkeit; die Unterneh=
mungen
/ so anderen zukühnhafft scheinen / erschröcken ihn mit nichten; dergleichen können
bisweilen wohl gerahten; und / wan der Erfolg seiner Herzhafftigkeit gleich außschlaget / so
werden Euere Untertahnen die erste desselben Rachsal außgestellet seyn.

Es ist / Sire, ein vernunfftsvolle Staats=Klugheit eines als ⟨ ⟩
Euere Majestät seynd / ein Dero Hauß zuständiges Erbtheil der Gefahr ⟨ ⟩= nicht auszusetzen / um auf ein Zeit länger / oder kürzer eines Platzes die Löhnt zuerhall=
ten
/ dessen Eigentums Recht man nicht überkommen kan; Sodan erachtet der König / mein Herr /
daß Euere Majestät ein klug= und zugleicher Zeit großmühtige That erweisen werden / auch daß /
die Wiederherstellung Nordischen Friedens zubeförderen / nichts fähigers seyn wird / als wan
Selbe Stettin auf die durch den Landgrafen vorgeschlagene Bedingnussen abtretten;

Der König verhoffet auch / daß seine Bemühungen zu einer Verlxxxung zwischen dem =
nig
in Schweden / und dem König in Polen viel beywürken werden; Der König / mein Herr /
verharret darauf / den Frieden / dessen man mögte einig werden / zu gewehrschafften.

Es ist nur aufgetragen / seine Meinungen Euerer Majestät zueröffnen / auf ein solche Weiß /
welche die kräfftigst= und erklärlichste von der Welt: und Euerer Majestät das Anligen / so der
König / mein Herr / zum Ruhstand Europa und Teutschlands sich verstellet / auf des beste be=
weisen
könte; Es ist mir auch anbefohlen zu all deme / was zu Euerer Majestät Person Glo=
ry
und Nuzbarkeit gedeylich seyn mögte / gleichförmig mitzuarbeiten; und dieses ist ein Be=
fehl
/ welchen ich mit gröster Freud und Exxxösigkeit von der Welt ins Werk setzen will; Der
Herr von Kaihausen ist Zeüg / mit was für einer Manier ich hierauf bedacht bin.

Allein ich bitte / Euere Majestät belieben auf die Wichtigkeit und Kraft / so die West=
phalische
Friedens=Handlung in Europa hat / ein reifte Uberlegung einzuwenden; Und ob
es Euerer Majestät anständig / selbe zubrechen; Zumalen eben dieselbige Handlung die
Gränzen Dero Staats erweiteret und versichert. Jch schlüsse hiemit / Euere Majest. meiner
aufrichtig= und tieffgeneigten Ergebenheit versicherend.


Anbringen / welches der Engelländische Resident / Herr Jackson / bey der
Schwedischen Regierung / zu Stockholm / jüngstens übergeben.

NAchdem Jhrer Britannischen Majestät Ends=Unterschribener Resi=
dent
bereits öfftermalen bey Jhrer Excellenz und der Königlichen Can=
zeley
im Nahmen des Königs / seines Herrns / sich angemeldet; auf daß man die
Ungerechtigkeiten / so die Engelländische Untertahnen seithero einiger Jahren
außgestanden / abstellete; Jndeme hier / in Schweden / jener ihre Schiffe
und Güter wider alle Gerechtigkeit und Tractaten eingezogen / und hinweg=

[12]

genommen: dabey aber verhofft worden / daß man Sorg tragen mögte /
selbigen Untertanen zur Beklagung kein Ursach zugeben / aufs wenigst
bey dieser jezigen Zeit / um hierdurch ein Kennzeichen der Aufrichtigkeit der
Versicherung zutuhen / welche von Seiten Schweden noch bis anhero jeder=
zeit
vorgeschützet wurde; Das man ein gute Verständnuß mit Groß= Britan=
men
pflegen / und zuerhalten willig seye;

Man verspühret hingegen aber von Tag zu Tag / daß sich neue Ursachen
zu Beklagungen / und zwar ganz auf ein ungewohnt befremdliche Weiß her=
vortuhen
; Und traget hiemit der Ends=Unterschriebene vor; Daß er mit der
von Gotenburg lezt angelangten Post Nachricht erhalten / es wären an lezter=
wehntem
Ort abermalen 5. Engelländische Schiffe angehalten worden; Be=
nentlichen
: Johann und Thomas von Londen / des Capitain Josue Ranson /
Schiffe; Robert und Heinrich von Londen / des Capitain Johann Griffin:
Die Vorsichtigkeit von Yarmouth / des Capitan. Wilhelm Colby Schiffe / al=
le
vier mit Kohlen beladen / und nach Koppenhagen gewidmet; Wie auch das
Schiff / Britannien / von Londen / des Capitain Corneli Anderson, mit Salz
aus Portugal beladen / und für Gotenburg / oder Stockholm bestellet; Die=
drey
erstere wurden auf der Fahrt durch 2. Kappers / deren einer Erik Brink:
und der andere Gerdt Kessel sich nennte / angegriffen und bezwungen nach
Gotenburg einzulauffen; Die 2. andere aber waren aus eygner Bewegnuß
in diesen Hafen eingeseeglet; indeme sie sich keiner üblen Begegnuß zubesor=
gen
glaubten / in dem Land eines mit ihrem Herrn / dem König / in Bündnuß
stehenden Fürstens; Selbe waren kaum in den Hafen / so wurden sie / zu ih=
rer
grösten Erstaunung / als Feind tractirt / auch / auf Befehl des Admiral =
wenhaupt
/ ihrer Schiffen verlustiget; und obschen obbesagte 5. Capitains ihre
gut ausgefertigte Paß=Brieffe: auch keine zuführen verbothene Waaren
hatten; so unterliesse man doch nicht / selbige würklich vor dem Admiralitäts=
Gericht zu Gotenburg zuverfolgen / mit Bedrohung / daß ihre Schiffe / als
verfallen / zuhalten wären. Dieser Ursach wegen befindet sich Unterschriebener
gedrungen / durch dieses Anbringen inständigst im Nahmen des Königs / seines
Durchl. und Gnädigsten Herrns / anzusuchen: Es wollen Euere Excellenz
und diese Königliche Canzeley sich belieben lassen / ihres hohen Vermögens
also kräfftiglich in dieser Begebenheit sich zubemühen; auf daß solch= unerhör=
te
Verfahrungen / wegen deren man sich niemalens entschuldigen könte /
und welche einer eigenmächtigen Unbillichkeit Würkungen seynd / nicht allein
ganz und gar aufgehoben: sondern auch nach Gotenburg die Befehl abgeschicket
werden mögten / um vorgedachte Schiffe ohne Verzug wieder loß zugeben.

Widrigenfalls wäre man zuurteilen gezwungen; daß man Schwedischer Seits die Ent=
schließung
gefasset / alles das zubrechen / was in denen Tractaten versprochen worden; auch /
an statt zutrachten / damit zwischen denen beyden Völkerschafften die alte Freundschafft gepflo=
gen
und gehandhabet wurde / man alle Handelschaft und Verständnuß mit denen Untertahnen
des Königs von Groß=Britannien aufzuheben / den Schluß gemacht habe.

»