Digitarium Logo

Wienerisches Diarium

Nr. 1849, 19.–22. April 1721

HilfeSucheNavigation einblenden
[]

Wien / vom 19. bis 22. April 1721.

SAmstag / den 19. April. Heute/ Vormittag / haben Jhre Ma=
jestät
/ die Verwittibt= Römische Kaiserin / Amalia Wilhelmina /
aus dem von Deroselben gestiftet= und gebauten Frauen= Clo=
ster
/ von Maria=Heimsuchung genant / als darinnen Sich Jhre Kai=
serliche
Majestät diese Täge durch ganz in der Still aufgehalten /
Sich wieder dahier / in der Kaiserlichen Burg eingefunden.

Dito ware von hier die Muntirung für das Löblich= Prinz=Hessen=
Darmstädtische Curassier=Regiment abgeführet worden; Desglei=
chen
auch die neulich dahier aus dem Reich angekommene Recruten /
nebst noch anderer hiesiger Orten geworbenen Mannschaft / ferners
nacher Hungarn abgfahren.

Sontag / den 20. April. Heute / Vormittag / haben Jhre Glor=
würdigst
= Regierend= Römisch=Kaiserlich= und Königlich= Catholi=
sche
Majestäten / samt denen Weiland Jhrer Kaiserlichen Majestät /
Leopold des Ersten / Glorwürdigster Gedächtnuß / hinterlassen= Durch=
leuchtigsten
Erz=Herzoginnen / Maria Elisabeth und Maria Magda=
lena
/ in Begleitung des Venetianischen Botschafters / Titl. Herrn
Cavalier / Gio. Priuli, Kaiserlicher Herren Ministern / Cammereren und
Hof= Damen / in der St. Stephans=Dom=Kirche der Jährlichen Kirch=
Weyhung / wie auch zugleich dem angestelten Gebeht um ein frucht=
baren
Regen / (welcher dan noch diesen Tag von der Göttlichen Güte
zu jedermans Trost erfolget) höchstauferbäulichst abgewartet; Dabey
den Gottes= Dienst der Fürstliche Ordinarius, Jhre Hochfürstliche

Gna=

)(

[]

Gnaden / Titl. Herr Sigmund / des Heil. Röm. Reichs Fürst / und
Graf von Kollonitsch / verrichtet.

Montag / den 21. April. Heut ware dahier / sowohl bey den Re=
gierend
= als Verwittibt=Kaiserlichen Höfen / Jhrer Majestät / der Ver=
wittibt
=Römischen Kaiserin / Amalia Wilhelmina / Geburtstag / an
welchem Dieselbe das 49. Jahr Dero Glorreichen Alters angetretten /
mit der Allerprächtigsten Gala, wie auch gewöhnlicher Glückwünschung
begangen worden; Und hatten die Regierend=Kaiserlich= und Catho=
lische
Majestäten / samt Allseitig=Durchleuchtigsten Erz=Herzoginnen /
sowohl Mittags / als des Abends / bey Deroselben gespeiset.

Eben Heut ware dahier mit Briefen für den Kaiserlichen Hof
ein Currier aus Rom angelanget; Womit man unter anderen hier=
beykommende
Continuation des Berichts von deme / was nach dem
Eintrit des S. Collegii in das Conclave zu Rom / und während des=
sen
vom 1. bis 5. April 1721. merkwürdig sich alda zugetragen / erhalten
Sant der Beyfügung / wie nemlichen der Prencipe Borghese sehr sich er=
freuet
/ als demselben der Kaiserliche Secretarius, Herr Malanoth des Cal=
des
, auf ein von Wien den 7. dieses erhaltenen Currier die höchstangeneh=
me
Nachricht überbracht / daß Jhre Römisch=Kaiserlich= und König=
lich
=Catholische Majestät hochgedachten Prencipe pro interim, da
Jhre Eminenz / der Herr Cardinal und Bischof zu Olmütz / in dem
Conclave zu besagtem Rom sich befinden werden / zu Dero Vice=König
in Neapel Allergnädigst ernent hätten; Wie dan / um nächstens sich
dahin verfügen zukönnen / dieser inzwischen neuernente Vice=König
ein statlicher Equippage verfertigen lasse: Sonsten langten noch immer
die Herren Cardinäl nach und nach zu Rom an; Jmmassen auch der
Herr Cardinal Borromei aus Mailand den 11. dieses; der Cardinal
Alberoni aber aus Genua / daselbsten er sich eine Zeitlang ganz in der
Still / und unbekanter Weiß aufgehalten / den 7. Dito vorher ange=
kommen
/ und in das Conclave getretten: Bey welchem Eintrit / wie
bey der Ankunft fast das halbe Rom zusammen geloffen / um diesen
Cardinal Alberoni ansichtig zu werden.

Eodem vernahme man mit Briefen vom 17. dieses aus Breslau /
wie daß alda den 16. Dito die Frau Gräfin von Schafgotsch / ein ge=
bohrne
Gräfin von Collowrath / ein jungen Herrn glücklich zur Welt
gebohren / welchen noch selbigen Abend Jhre Königliche Hoheit / Prinz
Constantin aus Polen / und dasiger Herr Dom=Dechant / Graf von
Frankenberg / wie auch die Fürstin Piccolomini, ein gebohrne Gräfin
von Collowrath / ꝛc. aus der Heil. Tauf gehoben.

[]

Dienstag / den 22. April. Heute seynd einige deren Compagnien vom
Löblich=Kaiserlich=Bayreuthischen Dragoner Regiment dahier ange=
kommen
/ welche / wan der Kaiserliche Hof zu Laxenburg sich befinden
werde / die Mit=Aufwartung haben sollen.

Sonsten werden zu Jhrer Majestät / der Regierenden Kaiserin /
Abreiß nach dem Carls=Bad all=nöhtige Anstalten vorgekehret; Wie
dan schon fast täglich Wein und andere Nohtwendigkeiten von hier
nach besagtem Carlsbad abgehen.

Dito / demnach Herr Johan Balthasar Antesperger / Fürst= Liech=
tensteinisch
=gewester Instructor, in Ansehung seiner guten Wissenschaft
zum Reichs= Hof=Rahts=Agent ernent worden; Als hat selbiger Heu=
te
bey dem Höchstpreislichen Reichs=Hof=Raht den gewöhnlichen Eyd
abgeleget.

Aus Polen / von dem 14. April. Daß von Warschau verlaute /
als hätten Jhre Königliche Majestät sich entschlossen / diesen Sommer
durch zu besagtem Warschau beständig sich aufzuhalten; Dieser Ursa=
chen
halber die Chur=Sächsische Ministern ihre Bagage von Dresden
dorthin beschrieben hätten; Mit des Kaiserlichen Botschafters / Herrn
Grafen Erdödy / Bischoffen zu Neutra / seiner Unpäslichkeit / welche be=
kanten
Massen / von einem halben Schlagfluß herrühre / geh es noch
etwas schwer her / und wolle sich nicht allerdings bessern; Jedoch
habe man noch etwas Hofnung / daß derselbe wieder genesen mögte;
Sonsten aber sollen einige Regimenter zu Fuß und Pferd nach Dubna
marschieren / um von dorten den Fürsten Sangusko abzutreiben; Wei=
len
Jhre Königliche Majestät wieder die Tafel=Gühter an sich brin=
gen
wollen.

Aus Neapel / von dem 1. April. Daß in dasiger Haubt=Kirche
den 29. März für den verstorbenen Pabst bey einem prächtigen Tod=
und Ehren=Gerüst die Leichbesingnuß gehalten worden / welches man
auch in andern Kirchen getahn.

Aus Groß=Britannien / von dem 4. April. Daß man zu Lon=
den
in kurzem die Niederkunft Jhrer Hoheit / der Prinzessin von Wal=
lis
/ vermuhtend seye; Als dazu schon alle Anstalten vorgekehret worden.

Aus Frankreich / von dem 7. April. Daß zu Pariß ein Cur=
rier
von Rom den 3. Dito angekommen / über dessen Mitbringen al=
sobald
Jhre Königl. Hoheit / Herzog von Orleans, Regent in Frank=
reich
/ mit all=andern Prinzen vom Geblüt / wie auch den vornehmsten
Ministern ein lange Berahtschlagung gehalten / und darauf ein an=
dern
Currier nach erwehntem Rom wieder abgefertiget habe; Diese

ge=

[]

geschwinde Abfertigung soll unter andern den Herrn Cardinal Fabroni
betreffen / als den man von Seiten Frankreichs aus der Wahl geschlos=
sen
haben wolle; Weilen derselbe wegen der Bull Unigenitus Cle=
mentis
XI. (für welchen eben den 3. Dito zu Pariß in der Kirche
der Sorbonne die Leichbesingnuß / bey Anwesenheit über drey hundert
Doctoren / davon jeder ein brennende Wachs=Kerzen in den Händen
gehabt / begangen worden) der gröste Eiferer jederzeit gewesen; Den
5. Dito wär ein Currier / mit der Verrichtung / welche Gibraltar betrof=
fen
habe / von Londen kommend / durch Pariß nach Madrit passiret;
Von dar hingegen ein anderer eingeloffen / mit der Nachricht / daß bey
dem Madrittischen Hof der Herr General die Leede sich wieder einge=
funden
habe/ und von diesem Hof mit grossen Freudens Bezeigungen
aufgenommen worden seye; Von besagtem Madrit habe man auch /
aber mit Verdruß / am Französischen Hof vernommen / daß von den
Spanniern 3. Französische Schiffe / welche der Sturm von Bayonne
in den Hafen von St. Andre einzulaufen genöhtiget / sogleich in
Grund geschossen: auch auf den Gränzen von neuem verbotten worden /
niemand passiren zulassen; Sonsten fahre der Türkische Botschafter
zu Pariß noch immer fort / seine Besuchungen abzulegen; Wie er dan
auch ein Gleiches bey dem Kaiserlichen Minister / Herrn Baron von
Pentenrieder / getahn / der auch solche Besuchung erwiedert; Dabey
man beobachtet / daß ihme der Türkische Botschafter / zwey Zimmer
entgegen kommen / auch denselben nachgehends bis an die Stiege zu=
ruckbegleitet
/ ja den Kaiserlichen Herrn Minister des Botschafters
Sohn gar bis an den Wagen begleiten müssen; Als aber erwehnter
Botschafter den Herrn Erz=Bischoffen von Cammerich besuchet / habe
dieser sich auf das Bett geleget / weilen der Groß=Vezier zu Constan=
tinopel
auch auf einem Canape gelegen / als zu ihm der Französische
Botschafter kommen.

Aus Holland / von dem 11. April. Daß man in dem Haag
nicht allerdings wohl zufrieden / daß der Regent in Frankreich / Her=
zog
von Orleans. derer Herren Staaten Botschaftern / Herrn Hopp /
so ein schlechte Vertröstung gegeben / um den Schaden denen Hol=
ländischen
in Frankreich sich befindlichen Kaufleuthen / so ganz ver=
dorben
/ wieder gutzumachen / welchen sie durch die Billets und Ver=
änderung
deren Finanzien erlitten; Jmmassen der Herr Regent un=
ter
andern geantwortet: daß / wan er jenes ruhen solte / alle Auslän=
der
kommen würden / ein Gleiches zu begehren.

Aus Brabant / von dem 11. April. Daß zu Brüssel der Herr

[]

Abbate Olivieri angekommen / um / als Inter-Nuntius, den Herrn San-
tini
abzulösen: So / als Nuntius, nach Cöllen sich begeben solle;
Sobald die Päbstl. Wahl vorbey seyn werde.

Von dem Nieder=Rheinstrom / vom 13. April. Daß der Engel=
lische
Cavalier Durhan / so Groß=Herzoglich=Florentinischer Unter=
Stallmaister / jüngstens aus Engelland kommend / durch Cöllen / und
also in 2. Jahren achtmal nach Jtalien passiret.

Von dem Maynstrom / vom 15. April. Daß Jhre Hochfürstli=
che
Eminenz / der Herr Cardinal von Schönborn / Bischof zu Speyer /
aus dero Hochfürstlichen Residenz den 14. dieses nacher Rom die Reiß
angetretten.

Aus der Schweitz / von dem 9. April. Daß man daselbsten die
Nachricht aus Savoyen erhalten / wie nemlichen zu Turin der Han=
del
und Wandel mit dem Staat von Mailand dergestalten aufgeho=
ben
worden / daß die Personen solten 22. Täg Contumaz machen / die
Waaren aber / als die seidene / und andere Zeug / wie auch der Cot=
ton
durchaus nicht passiret werden; Und dieses unterm Vorwand /
daß man in den Staat von Mailand die Französische Waaren unter
der Hand einführen lasse.

Von dem Elbstrom / vom 15. April. Daß / zufolg der Nachricht
von Riga / der Kaiserliche Legations=Secretarius, Herr Hochholtzer /
aldort angelangt seye / wegen des grossen Wassers aber die Reiß nach
Petersburg nicht fortsetzen können; Jn Schweden wolle man noch
Bedenken tragen / in die von Holland begehrte Loslassung deren auf
dem Schif / die Einträchtigkeit genant / gefangenen Schiffern und
Matrossen einzuwilligen; Von Koppenhagen wäre den 2. Dito der
Leichnam der Königin auf einem Trauer=Wagen / so mit 8 Pferden
(die 8. See=Capitains geführet) bespannet gewesen / nach Rotschild
abgeführet worden; Besagter Leichnam wär aus der Kirche / nach zwey
Dänischen und einer Teutschen Predig / welchen die Königliche Fami=
lie
beygewohnet / von 24. Obristen nach gemeldtem Wagen getragen
worden / so sammentlich bis eine vierdtel Stund vor die Stadt zu
Fuß mitgangen: Ein Menge Obrist. Lieutenants / Justiz= Staats=
und Conferenz=Rähten / auch General=Majoren wäre vor der Leiche
geritten; Jhre Majestät / der König / und der Cron=Prinz wären zu=
sammen
gleich nach dem Leich=Wagen: und der Prinz Carl hiernächst
allein / dan die Ministern in 25. Wägen / alle mit 6. Pferden bespannet /
gefahren; Die Squadron Garde / so / wie alle Bürger / welche in den
Gässen / die Besatzung aber auf den Plätzen im Gewehr gestanden /

[]

schwarz gekleidet gewesen / habe den ganzen Zug / so von 3. Uhr / Nach=
mittags
/ bis 10. Uhr Nachts gedauret / besch⟨l⟩ossen; Alle Fenster =
ren
mit Lichtern: und die Gassen / dadurch der Leichnam passiret / =
ren
mit Facklen beleuchtet gewesen; Dabey alle Glocken geläutet wor=
den
. Ein vierdtel Stund vor der Stadt habe die ganze Begleitung
Post=Chaisen genommen / und wär also voraus nach Rotschild ge=
fahren
; Daselbsten die Leiche den 3. dieses Monats gegen 12. Uhr
Mittags in die Königlich=Dänische Begräbnuß beygesetzet worden;
Sonsten wär aus der Königlichen Canzley zu berührtem Koppenha=
gen
an die bey auswärtigen Höfen befindlich=Dänische Ministern
nachfolgendes unterm 8. Aprill ergangen: Wan Jhre Königliche Ma=
jestät
nach erfolgt= tödlichem Hintrit der Weil. Gottseeligen Königin
Louysen Allergnädigst aus gewissen Ursachen für gut befunden / Jhre
Hoheit / die Fürstin zu Schleswig / weilen sie jederzeit mit dero ge=
führten
Conduite Allergnädigst zufrieden gewesen / durch Priesterliche
Copulation sich anvertrauen zulassen; So selbst wird solches auf Al=
lerhöchstgedacht
=Jhrer Königlichen Majestät allergnädigst expressen
Befehl dem Herrn Staats= Raht N. N. zur Nachricht kund getahn;
Damit derselbe / von der Sachen wahren Beschaffenheit informiret sey=
ende
/ davon den dortigen fremden Ministern ein rechte Idee zugeben /
und allen sonsten etwa ausgestreuten widrigen Zeitungen zu contra-
diciren
im Stande seyn möge; ꝛc. Zu Braunschweig habe den 12.
dieses Jhrer Kaiserlichen Majestät Reichs=Hof=Raht und zweyter
Bevollmächtigte Minister zum aldasigen Congreß / Freyherr von Kel=
ler
/ und Allerhöchst=Jhrer Kaiserlichen Majestät Raht und Lega-
tions
=Secretarius, Herr von Glandorf / sich sammentlich eingefunden.


NB. Jn der Kaiserlichen Reichs= und Hof=Buchdruckerey ist zuhaben / ein fran=
zösisches
Gebeht=Buch / genant: de la Grandeur de DIEU, enrichie des Exercices
pour Assister devotement a la Sainte Messe, avec les Motifs, Dispositions, & Actes d’
Amour pour devotement & souvent communier, dediè a Sa Majesté. Imperatrice Amelie
Wilhelmine.

NB. NB. Bey Herrn Joseph Sebastian Frank / des ausern Stadt=Rahts/ und
Kaiserl. Haubt=Maut=Officier / im goldenen Jägerhorn / ist der Satzung nach / für 6.
Groschen die Flasch / der gerecht= und von einer Löblich=Medicinischen Facultät appro-
birte
Binkenfelder Sauerbrun ankommen; So den ganzen Sommer alzeit frisch
zubekommen seyn wird.

NB. NB. NB. Es ist ein Ohr=Buggel / mit einem schwarz= geschmelzten Raffel / da=
von
der Stein ein Diamantene Rauten / rund hoch erhebt / und 5. Grän schwer /
verlohren gangen; Wer solches gefunden / beliebe solches in die Wohlzeil in das
Breitenbücherische Hauß / im ersten Stock / zubringen / solle 6. Ducaten zur Vereh=
rung
bekommen.



[]

Ankunft deren hoh= und niederen Stands=Personen.

Den 19. April / 1721

  • Stuben=Thor. Herr Graf Parrada /
    Haubtmann vom Galbischen Dragoner=
    Regiment / komt aus Hungarn / log. bey
    der schönen Latern.
  • Roten=Thurn. Herr Baron von Hohen=
    felß
    / komt von Prag / log im goldenen
    Bärn.
  • Karntner=Thor. Herr Obrist= Wachtmai=
    ster
    Sturm / vom Prinz Franz= Lothrin=
    gischen
    Regiment / komt von Linz= log.
    im Federl=Hof.

Den 20. Dito.

  • Karntner=Thor. Herr Obrist=Lieutenant
    Pock vom Geschwindischen Regiment /
  • komt von Belgrad / log. in der schwar=
    zen
    Bürsten.

Den 21. Dito.

  • Herr Baron Preysing / Haubtmann / und
    Herr Baron Petirtz Lieutenant / von
    Münsterischen Truppen / kom. von Oe=
    denburg
    / log. im Matschacker= Hof.

Den 22. Dito.

  • Fürst von Lamberg / komt von Steyer /
    log. in seinem Hauß.
  • Herr Obrist=Wachtmaister Rickowsky/
    vom Herzog=Max=Hannoverischen Re=
    giment
    / komt aus Italien / log. im
    Wilden Mann.
  • Ein Currier / komt aus Siebenbürgen /
    log. in der Riemmerstrassen.

Lista deren Verstorbenen / in= und vor der Stadt.

Den 19. April / 1721. starb
Jn der Stadt

  • Dem Herrn Franz von Backer / Kunst= Mah=
    ler
    / im Harusischen Hauß / im tiefen
    Grafen / sein K. Anton / alt 6. V. Jahr.
  • Anna Menetin / im Burger=Spittal / alt
    64. Jahr.

Vor der Stadt.

  • Herr Franz Rudolph Schulz / in der Leo=
    poldstadt
    / alt 26. Jahr.
  • Dem Mathias Manhart,/ Würth / bey
    Maria=Hülf, s. W. Christina / alt 35. J.
  • Dem Heinrich Kirchner / Tischler / bey Ma=
    ria
    =Hülf / s. K. Johann / alt 7. V. J.
  • Catharina Berin / im Lerchenfeld / alt 4. J.
  • Dem Jacob Zwetler,/ Maurergesell / in der
    Leopoldstadt sein K. Anna / alt 6. V. J
  • Stephan Graßman / Tagwerker / am Spir=
    ken
    =Bühl / alt 30. Jahr.
  • Dem Georg Berger / zu Nicolstorf / sein K.
    Catharina / alt 7. Jahr.
  • Franz Telf / beyn B. B. in der Leopold=
    stadt
    / alt 29. Jahr.
  • Regina N. alt 30. J. und Friderich N. alt
    40. Jahr / zu St. Marx.

Den 20. Dito / in der Stadt.

  • Johann Georg Fürst / Kaiserl. Leib=Lag=
  • sey / im Creutzdallerischen Hauß / in der
    Karntnerstraß / alt 54. Jahr.
  • Johann Daniel Kaschewitz / Mahler / von
    Dresden gebürtig / bey der weisen
    Rosen / in der Schulerstraß / alt 46. J.
  • Johann Hauer / Kaiserl. Senftenknecht /
    im Haringerischen Hauß / im Sauwin=
    kel
    / alt 56. Jahr.

Vor der Stadt

  • Herr Don Antiochus Sollar in der Joseph=
    stadt
    / alt 25. Jahr
  • Dem Herrn Caspar Pfleger / Herrschafts=
    Buchhalter / in der Roßau /sein K. Bar=
    bara
    / alt 5. Vier
  • Johann Jacob Legoux, Handelsmann /
    welcher Vorgestern gestochen / am Neu=
    bau
    darauf gestorben / und vom Kaiserl.
    Stadt=Gericht beschaut worden / alt
    42. Jahr.
  • Der Gertraud Mayrin / Wittib / im Liech=
    tenthal
    / ihr K. Anna / alt 7. Jahr.
  • Dem Caspar Mayr / Garde=Soldat / auf der
    Windmühl / s. K. Catharina / alt 5. V. J.
  • Dem Johann Welles / Kutscher / am Thury /
    sein W. Anna / alt 36. Jahr.
  • Dem Ferdinand Lanzinger / Mayer / auf der
    Landstraß / s. W. Magdalena / alt 55. J.
[]
  • Simon Stummer / Kutscher / am erstbemeld=
    ten
    Ort / alt 30. Jahr.
  • Dem Christoph Neumayr / Vorreuter / in
    der Roßau / sein K. Theresia / alt 2.
  • Adam Färtinger / Tagwerker / auf der
    Windmühl / alt 81. Jahr.
  • Dem Georg= Schönfelder / am Neubau /
    sein W. Maria / alt 60. Jahr.
  • Susanna N. auf der Windmühl /alt 81.
  • Erhard Gieß/ alt 17. J. Caspar Gang / alt
    22. J. Eva Jrnstätterin / alt 30. Jahr /
    und Elisabeth Geyerin / alt 19. Jahr / im
    Kranken=Hauß.

Den 21. Dito / in der Stadt.

  • Dem Herrn Andre Ignaz Achtsnit / gemei=
    ner
    Stadt=Pupillen=Rait=Handler / im
    Hinkischen Hauß / am Juden=Platz / sein
    K. Maria Theresia / alt 5. Jahr.
  • Dem Joseph Dollinger / Waxkerzler / im
    Enkevortischen Hauß / sein K. Joseph /
    alt 5. Vierdtel Jahr.
  • Dem Andre Peter / Zimmer=Butzer / auf
    der Schotten=Pastey / sein W. Sophia /
    alt 24. Jahr.

Vor der Stadt.

  • Elisabeth Raschbergerin Wittib am Spitl=
    berg
    / alt 46. Jahr.
  • Egidi Birar / Bildhauer / in der Joseph=
    stadt
    / alt 53. Jahr.
  • Dem Joseph Holzer / Nagelschmid / auf
    der Wendelstadt / sein W. Veronica /
    alt 60. Jahr.
  • Der Anna Darnerin / Wittib / bey Maria=
    Hülf / ihr K. Elisabeth / alt 2. Jahr.
  • Dem Georg Zamer / Maurergesell / in der
    Leopoldstadt / sein W. Martha /alt 55. J.
  • Sibilla Marklin / Wittib / in der Leopold=
    stadt
    / alt 74. Jahr.
  • Jacob Kreuzer / Maurergesell / bey Maria=
    Hülf / alt 60. Jahr.
  • Rupert N. zu Gumpendorf / alt 50. Jahr.

Dem Michael Gruber / Maurergesell / am
Neustift / s. K. Magdalena / alt 6. V. J.

  • Joseph Hacksteiner / Zimmergesell / in der
    Roßau / alt 37. Jahr.
  • Andre Bresinger der Leopoldstadt / alt
    12.Jahr.
  • Joseph Werkställer / alt 40. J. und Gott=
  • lieb Leistmülner / alt 27. Jahr / im
    Kranken=Hauß.

Den 22. Dito / in der Stadt.

  • Herr Johhann Stephan Grünwald / Kais.
    Hof=Kriegs=Rahts=Agent / im Zorni=
    schen
    Hauß / alt 73. Jahr.
  • Christian Engelhart / gewester Handels=
    mann
    / im Gatterburgischen Hauß / in
    der Dorothegaß / alt 50. Jahr.
  • Johann Rauch / Garde=Soldat / auf der
    Münch=Pastey / sein K. Anna / alt 3. J.
  • Dem Ulrich Raber / Krankentrager / im
    Beschau=Hauß / sein K. Theresia / alt
    siebendhalb Jahr.

Vor der Stadt.

  • Herr Dominicus von Kolbenthurn / Be=
    stand
    =Jnhaber der Zeug=Fabrica zu
    Linz / in der Leopoldstadt / alt 75. Jahr.
  • Dem Joseph Bernwagner / Schnürma=
    cher
    / in der Leopoldstadt / sein K. Se=
    bastian
    / alt 4. Jahr.
  • Johann Adam Ziegler / gewester Handels=
    mann
    / in der Leopoldstadt / alt 52. J.
  • Johann Georg Koblenz / Schuster / auser
    Maria=Hülf / alt 49. Jahr.
  • Dem Philipp Schlöger / Leinweber / im
    Liechtenthal / sein K. Martin / alt 2. J.
  • Joseph Kaufman/ Schneidergesell / an
    Thurn / alt 18. Jahr.
  • Dem Georg Schwaiger / Kaiserl. Reut=
    knecht
    / in der Alstergaß / sein W. Su=
    sanna
    / alt 45. Jahr.
  • Maria Zechnerin / Wittib / untern Felbern /
    alt 66. Jahr.
  • Dem Andre Rigler / Nachtwachter / auf
    der Wieden / sein W. Anna / alt 58. J.
  • Eva Hofbeurin / Wittib / am Hunds=
    Thurn / alt 70. Jahr.
  • Wenzel Gutscherer / Kutscher / auf der Wie=
    den
    / alt 45. Jahr.
  • Dem Johann Lengauer / Tagwerker / im
    Lerchenfeld / sein K. Lorenz / alt 2. Jahr.
  • Paul Spatt / alt 56. J. Wolf Eisenauer /
    alt 23. J. Wolf Enter / alt 48. Jahr /
    und Johann Rotenburger / alt 68. Jahr /
    im Kranken=Hauß.
  • Andre N. alt 37. J. und Maria N. alt 22.
    Jahr / zu St. Marx.

Con=

[]

Continuation des Berichts von deme / was
seithero des Eintritt des S. Collegii in das Con-
clave
zu Rom / vom 1. bis 5. April / 1721.
sich merkwürdig alda zugetragen.

DJenstag / den 1. April. Heute / Morgens / haben die in dem
Conclave sich befindliche Herren Cardinäl / jeder in seinem langen Violet= Un=
ter
= und kurzen Ober=Rock / so vorn offen stehet / und Croccia genennet wird /
(welchen Rock die Herren Cardinäl währender Trauer und Conclave tragen /
mit dem roten Biret auf dem Haubt / die Clausur besagtes Conclave besichtiget /
wie auch die Conclavisten / und andere Officiers / ob sie mit der Zahl und Eigen=
schaft
/ wie es die Bull Gregorii X. vermag / übereinstimmen / in Augenschein ge=
nommen
/ dan hierauf in der Sixtinischen Capelle die H. Communion aus den Hän=
den
des Herrn Decani Sacri Collegii, Cardinalen Tanara, empfangen / folg=
lichen
die Bullen / und sonderlich jene / welche wegen des Conclave Gregorius XV.
verfasset / sammentlich beschworen / hiernächst aber mit dem ersten Scrutinio (so wird
die Weiß / den Pabst zuerwählen / benamset) und mit der Zusammentrettung übli=
cher
Massen den Anfang gemacht;

Damit auch alle Morgen und Abend solang fortgefahren wird / bis man zwey
Drittel Stimmen für die Wahl des neuen Pabstes zusammen bringet; Jndessen müs=
sen
die Pfarrateyen und Bruderschaften alle Morgen Processions=Weiß nach dem
Vaticano sich begeben / und kniend mit dem Gesicht gegen dem Conclave das Veni
Creator Spiritus &c..Rom Erschaffer H. Geist ꝛc. singen / nachgehends aber in
die Haubt=Kirche von St. Peter gehen / um aldorten auch die Göttliche Majestät
um ein geschwind= und glückliche Wahl des Pabsten anzuflehen; Zu dem Ende das
Hochwürdigste Sacrament der Herr Cardinal Paracciani, als Vicarius Generalis,
aussetzen lassen / vor welchem die Bruderschaften ihr Gebeht verrichten müssen.

Mittwoch / den 2. Dito. Nachdeme Gestern / Vormittag / das Scrutinium angefan=
gen
; So hat man dasselbe des Abends mit den üblichen Ceremonien auch wieder
vorgenommen; Dabey sich befunden / daß der Herr Cardinal Paulucci 16. Stim=
men
gehabt / und hätte vielleicht mit noch anderer Beystimmung seine Wahl völlig
zusammen gebracht / indeme schon einige Herren Cardinäl solches zutuhn im Begrif
gewesen;

Wan nicht Jhre Eminenz / der Herr Cardinal Althan / mittels einer nachdrücklich
und statlich verfasten Rede dem S. Collegio vorgestellet: daß in dem Conclave der
mehreste Theil derer Herren Cardinälen mangle / weilen von 68. nur 28. zugegen: und
5. zwischen den Mäuren von Rom wären; Dan ein ganze Nation / nemlichen die
Französische / abgienge / davon der Cardinal=Minister / Jhre Eminenz / Herr Cardinal
von Rohan, wohl zu Rom angekommen / aber noch nicht in das Conclave getretten
sey; Uber das auch gebührender Massen die Wahl denen Ministeren deren Gecrön=
ten
Häubteren noch nicht angedeutet worden / um sowohl deshalben Jhrer Kaiser=
lichen
Majestät / als anderer Catholischen Mächten Gefälligkeit zuvernehmen; Bey
dem Schluß dieser Red auch / aus obig= und mehr ander= dergleichen wichtigsten
Beweg=Ursachen / seine Schuldigkeit zuseyn erachtet / nicht allein / als Jhrer Kaiser=
lich
= und Catholischen Majestät Minister / sondern auch / als Cardinal / darwider zu=

[]

protestiren; Wie dan solches auch bereits Jhre Eminenz in der Taht getahn / und
dargegen protestiret gehabt; Welchemnach nicht wahr werden dörfte / daß der Pau-
lucci
, als Cardinal in das Conclave gangen / und als Pabst herausgehen werde;
Wie ihm einige von dem Volk zugeruffen;

Als nun die in der Stadt Rom sich noch aufgehaltene Herren Cardinäl von
diesem allen die Nachricht empfangen; So haben sich dieselbe sammentlich / auser
denen Herren Cardinälen / Marescotti und Scotti, die sich noch unpäslich befinden / mit
aller Behändig= und Sorgfältigkeit / und sonderlich der Herr Cardinal von Rohan,
um 13. Uhr / Jtalienisches Zeigers / Heut in das Conclave erhoben.

Donnerstag / den 3. Dito. Heut hat auch der Herr Cardinal Spada Vormit=
tag
: und der Herr Cardinal Picco Nachmittag in dem Conclave: der Herr Car=
dinal
Buoncompagni aber aus Bononien von seinem Bistum / dan des Abends aus
Ferrara, von seiner Legation / der Herr Cardinal Patricii dahier zu Rom sich eingefun=
den
/ dem Cardinal Alberoni aber dessen Agent Ferrari eine Staffeta entgegen ge=
schicket
/ um desselben angetretene Reiß von Genua zubeschleunigen; Als daselbsten
gedachter Cardinal eine Zeitlang sich in der Still und ganz unbekanter Weiß aufge=
halten
.

Freytag / den 4. Dito. Heute / Früh / ware der Herr Cardinal Orighi von
seiner Legation aus Bonnonien angelanget / und hatte sich gleich Nachmittag mit
dem Herrn Cardinal Buoncompagni in das Conclave begeben / welches die Herren
Cardinäl / Bussi, Gozzadini, Barbarigo, und Bentivoglio, gleichfals getahn.

Samstag / den 5. Dito. Heut haben die Herren Cardinäl, Häubter deren
Orden / als Bischöffen / Priestern und Diaconen / mit dem Herrn Cardinal Albani,
Camerlengo der Heil. Kirchen / und dem Herrn Cardinal Tolomei, ehe sie in das
Conclave sich begeben / nach dem Castell S. Angelo (auf welchem nunmehro die
kostbare Fahn mit des verstorbenen Pabstes Clementis XI. Wappen abgenommen:
und die auch kostbar=seidene Fahn der H. Kirche / darauf zwey Schlüsselen / so das S.
Collegium Sede vacante führet / ausgestecket worden) 130000. Scudi und in Romanischen
Doppien in Geld / bringen: und solches in den heimlichen Schatz deren 5. Millionen
Sixti V. legen lassen / um einen Theil deren 500000. Scudi zuersetzen / welche der verstor=
bene
Pabst zur Zeit der vor etlichen Jahren vorgehabt=bekanten Armirung heraus=
nehmen
lassen; Welch= erstere 130000. Scudi schon beysammen gewesen / um / ver=
mög
des zwischen dem besagten Pabst und Jhrer Kaiserlichen Majestät / Joseph dem
Ersten / Glorwürdigster Gedächtnuß / im Jahr 1709. getroffenen Vergleichs / solche
herausgenommene Summ wieder hinzutuhn / diese Summa auch völlig zuergänzen /
das eingehende Gelt von denen entledigten Stellen / und Montibus Pietatis, davon
schon 300000. Scudi in Bereitschaft ligen / dazu angewendet werden solle.

Eben Heut ware der Herr Cardinal Gozzadini in einem Scrutinio schier zum
Pabst erwählet worden; Wie dan dazu nicht mehr / dan ein einige Stim abgan=
gen
gewesen; Ubrigens langen die Herren Cardinäl noch täglich an /
um in das Conclave sich zubegeben.

»