Digitarium Logo

Wienerisches Diarium

Nr. 1856, 14.–16. Mai 1721

HilfeSucheNavigation einblenden
[]

Enthaltend alles dasjenige was von Tag zu Tag /sowohl
in dieser Residenz=Stadt Wien Denkwürdiges / und sich Neues
zugetragen; Als auch / was dergleichen nachrichtlich alda eingeloffen /
samt einem Anhang jedermaliger Verzeichnuß: Erstlich deren täglich alhier Ankom=
menden
: Zweytens deren in= und vor der Stadt getauften Kindern; Drittens
derer Verehlichten / und Vierdtens deren verstorbenen Personen.

Mit Jhrer Römisch= Kaiserlich= und Catholischen Majestät Freyheit /
Gedruckt in der Kaiserlichen Reichs= und Hof=Buchdruckerey /
Zufinden im roten Ygel.


Wien / vom 14. bis 16. May / 1721.

MJtwoch / den 14. May. Jhre Glorwürdigst Regierend= =
misch
= Kaiserlich= und Catholische Majestät haben den Titl.
Herrn Georg Wilhelm von Reischach in Allermildester Er=
wegung
seiner grossen Reichs⟨= Rechts= und Staats=Wissenschaft / und
sonsten beywohnend=guten Eigenschaften / auch vielfältig= und er=
sprieslich
=geleisteten Diensten / zu Dero Reichs=Hof=Raht Aller=
gnädigst
ernent / und deswegen das Gewöhnliche aus Dero Hochlöblich=
geheimen
Reichs=Hof=Canzley ihme zufertigen lassen.

Heute / Vormittag / haben Sich Jhre Majestät / die Verwittibt=
Römische Kaiserin / Amalia Wilhelmina / samt Dero Durchleuchtigsten
Erz=Herzogin / Maria Amalia / nach dem Rennweeg erhoben / und da=
selbsten
bey dasigen W. W. E. E. Closterfrauen / bey Maria Heimsuchung
genant / Dero Andacht gepflogen / auch aldorten zu Mittag und Abend
gespeiset / sodan wieder nach der Kaiserlichen Burg gekehret.

Jtem war Jhrer Römisch= Kaiserlich= und Catholischen Majestät
Cammerer / Herr Graf von Proskau / von Jhro Majestät / der Regie=
renden
Kaiserin / dahier angekommen / womit man zugleich unter an=
dern
zuvernehmen gehabt / wie Allerhöchstgedacht=Jhre Majestät / die
Kaiserin / Dero Reiß nach dem Carlsbad glücklich fortsetzen / und
Morgen zu Prag einzutreffen gedächten.

Eben Heut / in aller Früh / war ein Curier von Rom dahier an=
gelanget
/ welcher die versicherte Nachricht mitgebracht / wie daß alda
von dem S. Collegio jüngst schon gedachter Massen Jhre Eminenz / Herr

[]

Michael Angelus Conti, den 8. dieses / als a⟨m⟩ Fest St. Michaels = Er=
scheinung
/ zum Obersten Kirchen=Haubt und Statthalter Christi er=
wählet
worden / und er der Fünfte seye / welcher in seiner Familie
die Päbstliche Würde bekommen.

Dito war abermalen ein Curier von Rom dahier angekommen /
womit unter andern zuvernehmen gewesen / daß der neuerwählte
Pabst / Michael Angelus Conti, den Namen: lnnocentius XIII. ange=
nommen
habe; Sonsten aber folget hierbey die Continuation des
Berichts von deme / was seithero des Eintrits des S. Collegii in das
Conclave zu Rom / und sonderlich bey der gehabten Audienz des Kai=
serlich
=außerordentlichen Botschafters / Titl. Herrn Franz Ferdinand
Kinsky / des Heil. Röm. Reichs Grafen von Chinitz und Tettau ꝛc.
der Römisch= Kaiserlich= und Königlich= Catholischen Majestät wirk=
lich
=geheimen Rahts / Cammerern / und Canzlern des Königreichs
Böheim ꝛc. in dem Conclave, und sonsten sich merkwürdig alda vom
28. April bis 1. May zugetragen.

Ferner war einige Montur / samt verschiedenen Regiments= Noth=
wendigkeiten
/ für das Löblich=Kaiserlich in Belgrad und Esseck im
Quartier ligend=Jung=Daunische Regiment zu Wasser von hier nacher
Hungarn abgeschicket worden.

Donnerstag / den 15. May. Heute =Fruh/ seynd Jhre Römisch=
Kaiserlich= und Königlich= Catholische Majestät / nebst Dero Herren
Ministern und Cavalierrn / von Laxenburg nach Halbtuhrn (daselbsten
der Kaiserliche General=Wachtmaister / Prinz von Hohenzollern / mit
2. Squadronen dessen schönen Curassier=Regiments die Aufwartung
gemacht/ abgangen / und haben daselbst Dero schönes Gestütt zu be=
sehen
Sich Allergnädigst belieben lassen / sodan waren Dieselbe des
Abends wieder zu besagtem Laxenburg glücklich zuruckgelanget.

Dito haben Heut Jhre Majestät / die Verwittibt=Römische Kai=
serin
/ und Durchleuchtigste Erz=Herzogin / Maria Elisabeth Sich zur
Ader gelassen; Deswegen dan auch bey Hof ein besonders schöne Gala
gewesen; Wie dan auch Heute die gesamt=Durchleuchtigste Erz=
Herzoginnen / bey Jhro Verwittibt=Kaiserlichen Majestät gespeiset;
Dan haben nichtweniger Jhre Römisch= Kaiserlich= und Catholische
Majestät Jhro Verwittibt=Kaiserlichen Majestät / und der Durchleuch=
tigsten
Erz=Herzogin / Maria Elisabeth / durch den Kaiserlichen Cam=
merern
/ Herrn Grafen von Harrach / complimentiren / und Sich we=
gen
der Reiß nach Halbthurn entschuldigen lassen.

[]

Freytag / den 16. May. Heut / als am Fest des S. Johannes
von Nepomuck / grossen Beschützer der Ehr und guten Namen / haben
Sich Jhre Majestät / die Verwittibt=Römische Kaiserin / samt Dero
Durchleuchtigsten Erz=Herzogin / nach der St. Stephans Dom=Kirchen
erhoben / und daselbsten dem Gottes=Dienst / welchen der Fürstliche
Ordinarius, Jhre Hochfürstliche Gnaden / Titl. Herr Sigmund / des
Heil. Römischen Reichs Fürst / und Graf von Kollonitsch / verrichtet=/
Höchst=Andächtigst abgewartet; Welches nichtweniger auch Heut
Jhre Majestät / die Regierende Kaiserin / zu Prag / als daselbsten Sie
samt Dero ganzen Gefolg / höchstbeglückt nunmehr angelangt / in der
Kirche / zu St. Veit / wo dieses sehr grossen Wunder=Manns Ruhe=
statt
sich befindet / werden getahn haben.

Sonsten folget hierbey ausführlicher Bericht über ein hundert der
Römisch=Kaiserlich=Orientalischen Compagnie Privilegirten Lotterien /
deren jede vor sich allein als ein gemeine Lotterie bestehet / von 3.
Monat zu 3. Monat gezogen: und baar ausbezahlet wird; Die aber
zusammen genommen / also eingerichtet seynd / daß niemand darinnen
etwas verliehren kan / sondern der Allerunglücklichste sein Einlag in
einer oder anderen Lotterie / nachdeme das Loß falt / auf einmal / und
noch darzu mit etwas Uberschuß / baar wieder ziehen muß / und dar=
neben
Hofnung zu viel=grossen Gewinnen gehabt hat.

Aus Polen / vom 9. May. Das Jhre Königliche Majestät zu
Warschau dem Fürsten Lubomirsky / Starosten von Bohuslaw / die
Cron=Kuchel=Maister=Stell / und dem jungen Herrn von Manteufel
die Starosten von Guben verliehen hätten; Aus Caminiec werde noch=
malen
der Wasser=Schaden bestätiget / mit dem Beyfügen / wie nem=
lichen
jüngstens etlich hundert Türken und Tartarn über das grosse
Wasser setzen wollen; Allein es wäre der halbe Theil davon verun=
glückt
worden.

Aus Livorno / von dem 25. April. Daß alda mit einem aus
Caglieri angekommenen Schiff zuvernehmen gewesen / daß von einer
Galeotta von Tunis ein aus Sardinnien abgangen=Französisches
Schif angehalten worden / unterm Vorwand / falsche Flaggen zu
führen.

Aus Genua / von dem 26. April. Daß alda von Cadix ein
Französisches Schiff mit Zucker / Taback/ und grossen Gelt=Summen
angelanget; Sonsten seye der Marchese de Villa Maggiore zu jeder=
mans
grossem Bedauren gestorben.

Aus Mailand / von dem 30. April. Daß alda die Neuntägige

[]

Andacht zu Ehren U. L. F. von S. Celso zu Erhaltung des Durch=
leuchtigsten
Erz=Hauses von Oesterreich auch gehalten worden; Wel=
cher
Andacht der Kaiserliche General=Gouvernatore, mit denen Gerichts=
Stellen / und dem sammentlichen Adel / ebenfals beygewohnet.

Aus Spannien / von dem 15. April. Daß / seithero der einge=
langten
Nachricht von dem Tod des Pabsten Clemens / der Franzö=
sische
Minister / Marquis de Maulevrier, mit denen Ministeren des Ma=
drittischen
Hofs öfters einige Unterredung hielte; Welches auch / nach
letzterhaltenem Currier von Londen / der Engellische Gesandter / Herr
Obrist Stanhoppe / wegen Gibraltar tuhn solle; Jndessen habe man
drey Curriers nacheinander an den Cardinal Aquaviva nach Rom ab=
gefertiget
; Sonsten wäre von Ceuta die Nachricht kommen / daß die
Mohren mit dem grösten Theil ihrer Armee aus dem Lager von Ca-
stillejos
nach der Gegend Tanger und Tetuan aufgebrochen / und hät=
ten
nicht mehr als ungefehr 6000. Mann so wohl zu Fuß / als zu
Pferd in ihren Linien gelassen: Jmmittels wären 2. Fregatten / und
12.grosse Brigantinnen von Cadix mit Traid zu berührtem Ceuta glück=
lich
angelanget / welche aldorten verbleiben: und auf die Bewegung
deren Mohren fleissig Achtung geben sollen.

Aus Groß=Britannien / von dem 2. May. Daß zu Londen der
Lord Maire und die Aldermans bey Jhro Groß=Britannischen Ma=
jestät
wegen glücklicher Entbindung Jhrer Hoheit / der Prinzessin von
Wallis / mit einem jungen Prinzen / so münd= als schriftliche Glück=
wünschung
abgeleget; Der Herr Colman seye von gedachtem Londen
nach Wien abgereiset / um bey dem Kaiserlichen Hof / als Königlicher
Resident / sich aufzuhalten; Sonsten sollen die Ständ und Provin=
zen
von Engelland auch noch täglich bey dem Parlement schriftlich
einkommen / um einmal die geweste Directeurs von der Sud= Compa=
gnie
zubestraffen; Dahingegen diese auch das Parlement schriftlich
angegangen / um doch ihren Familien die Gnad wiederfahren zulas=
sen
; Welche Directeurs aber schlechten Trost bekommen hätten.

Aus Frankreich / von dem 2. May. Daß man zu Pariß den
ersten dieses den Namens=Tag Jhrer Königlichen Hoheit / Herzogen
von Orleans, Regenten von Frankreich / sehr prächtig begangen; Wie
dan auch zu dero besondern Ehren und Andenken Jhre Eminenz / der
Herr Cardinal von Noailles, Erz=Bischof zu Pariß / in dasiger Haubt=
Kirche die neue Fahnen deren Französisch= und Schweitzerischen Gar=
des
mit gewöhnlichen Ceremonien geweyhet hätten; Als welche Gar=
des
der König in den Ebene von Sablon durch die Musterung gehen

lassen

[]

lassen werde; Jndessen habe der König die entledigte Guverneur=Stell
von der Stadt und Citadell von Amiens dem Marquis von Canillac,
Commandant von der anderten Compagnie deren Musquetaires, auf=
getragen
. Sonsten seye den 29. April der Graf Corsini, Gevollmäch=
tigter
des Groß=Herzogen von Florenz / aus Pariß nach Cammerich
abgangen / um der bevorstehenden Friedens=Handlung alda beyzuwoh=
nen
; Als zu dero baldigen Eröfnung nunmehro die Hoffnung seye;
Zumalen der Minister von dem Madrittischen Hof anjezo mehr / als je=
malen
bey den Königlichen Ministern / und sonderlich bey dem Herrn
Erz=Bischoffen von Cammerich / gesehen werde.

Aus Holland / von dem 6. May. Daß in dem Haag der Prinz
Wilhelm von Hessen=Cassel / und der Herr Verschuur von Amster=
dam
: dan der Königlich=Preussische Canzler / Herr von Hymen / mit
wichtigen Verrichtungen von Berlin sich eingefunden: und bereits/
nebst dem auserordentlich=Königlich=Preussischen Gesandten / Herrn
Meynertshagen / mit denen Deputirten derer Herren Staaten ein
Unterredung gepflogen habe; Zu besagtem Haag wär auch ein Cur=
rier
aus Schweden ankommen / und nach Londen passiret / mit der
Nachricht / daß die Schwedische Gevollmächtigte zu Nystadt / in Fin=
land
/ angelanget wären / die andere nichtweniger auch daselbsten täg=
lich
erwartet würden.

Aus Brabant / von dem 6. May. Daß des jüngst zu Ostende
angekommenen Schifs / Concordia genant / mitgebrachte Ladung in
488000. Pfund Pfeffer / 65000. Pfund Salpeter / 16500. Maldivische
Cauris / 6. Ballen Myhrren / 45. Ceroenen Jndigo / 9000. P. Chitsen /
5500. P. Neseltücher / 984. P. Bengalsche Schnupftücher / 15. in einem
Stuck / 93. Potas / oder Caffers=Kleider / 100. Soesfet / 198. Kissi=
cas
/ und 312. Ballen rohe Caton / von 50. P. jede Balle / bestanden
habe.

Von dem Nieder Rheinstrom / vom 8. May. Daß der Herr Bi=
schof
zu Dornick / und Gefürsteter Abt zu Stablo wiederum in der
Stadt Cöllen von seiner jüngst vorgenommenen Reiß glücklich ange=
langet
seye.

Von dem Maynstrom / vom 10. May. Daß / zufolg der Nach=
richt
aus der Pfaltz / von Neustadt / man daselbsten einen Würth und
5. Personen gefänglich von Fussenheim eingebracht / die mittels einer
Rott von 25. Dieben zu Meckenheim einen Reformirten Pfarrer um=
bringen
: und ihm all=das Seinige nehmen wollen; Welcher sich aber
so wohl gewähret / daß er einen davon mit seiner Flinten tödtlich

[]

verwundet / auch einen andern mit einem Terzerol hart getroffen
habe.

Aus der Schweitz / von dem 6. May. Daß man jüngstens in Lo=
thringen
/ zu Pont á Mousson, in einem Steinbruch ein altes Monu=
ment
ungefehr entdecket / so in einem einzigen Stein bestehe; Mit dem
Vermuhten / daß die Römische Legionen / so an diesem Ort ehemalen
sich gelagert gehabt / denselben als einen Altar zum Opfer gebraucht;
Auf dessen einer Seite / so oben und unten mit Bildhauer=Arbeit ge=
zieret
/ wär ein Jnschrift von wohlleslichen Römischen Buchstaben /
auf der andern Seit aber ein Keule Hercules zusehen gewesen / so an 2.
Ringen angehenkt; Die zwey andere Seiten aber wären ganz blos.

Von dem Elbstrom / vom 9. May. Daß / vermög Brieffen aus
Schweden / die Stadt Stockholm voll mit Soldaten beleget: und fast
niemand / als die Senatores davon befreyet wären; Wie von Kop=
penhagen
verlaute / so wäre von dorten der Prinz Carl mit dero Frau
Schwester / Prinzessin Sophia / nach ihren Gühtern / in Seeland / ver=
reiset
/ um den Sommer durch daselbsten sich aufzuhalten; Jn dem
Mecklenburgischen rede man wieder von einer Reiß dasiges Herzogen
Zu Braunschweig wären des Herrn Herzogen zu Wolffenbüttel Durch=
leucht
ankommen / um so wohl bey dero Herrn Bruders Durchleucht /
welche den 11. dieses über Blankenburg nach dem Carlsbad abrei=
sen
würden / sich zubeurlauben / als auch dero Truppen durch die Mu=
sterung
gehen zulassen.


Ankunft deren hoh= und niederen Stands=Personen.

Den 14. May / 1721.

  • Karntner=Thor. Herr Johann Marcellin /
    komt als Currier von Rom /geht
    zu Jhre Durchleucht / Prinzen aus
    Portugal
  • Herr Casparo Manuzzi, Currier / komt von
    Rom log. beyn 7. Körben.
  • Herr Baron Ramschissel / Cornet vom
    Steinvillischen Regiment / komt von
    Grätz / log. im wilden Mann.
  • Stuben=Thor Herr Graf Proskau / Kai=
    serlichen
    Cammerer / komt von Jhro
    Majestät der Kaiserin / passirt nas
    Laxenburg.

Den 15. Dito.

  • Schotten=Thor. Herr Lieutenant Wesel /
  • komt von Linz / log. im Fürst= Monte=
    cucolischen
    Hauß.

Den 16. Dito.

  • Karntner=Thor. Herr Graf Conrad von
    Stahremberg / komt vom Guht / log=
    in
    seinem Hauß.
  • Herr Johann Mäderer / O. O. Landschafts=
    Syndicus, komt von Linz / log. in der
    weisen Schwan.
  • Herr Baron von Malzan / Dom=Herr
    zu Raab / komt von dannen / log. in
    Jhrer Jhrer Durchl. Eminenz / Herrn Cardinal
    von Sachsen / Hauß.
  • Herr Baron von Herman / J. D. Regi=
    ments
    =Raht / komt von Grätz / log. im
    Schrottenfalsischen Hauß.
[]

Lista deren Getauften / in= und vor der Stadt.

Den 19.April / 1721.

  • Dem Mathias Gasturgel / Schneider /
    und Monica sein. Ehew. ihr S. Jacob
    Peter Joseph.
  • Dem Johann Müller / Würth / und Jo=
    hanna
    Margareth sein. Ehew. ihr S.
    Johann Franz Georg.
  • Dem Michael Mallinger / Brodsitzer /
    und Anna sein. Ehew. ihr S. Johann
    Andre.
  • Dem Philipp Buchberger / Ziegeldecker/
    und Sabina sein. Ehew. ihr T. Jo=
    hanna
    Magdalena.
  • Ein gefundenes Kind / Anna.

Den 20. Dito.

  • Dem Johann Georg Echter / und Ca=
    tharina
    sein Ehew. ihr S. Johann
    Georg.
  • Dem Franz Joseph Moser / und Maria
    Theresia sein. Ehew. ihr T. Maria
    Anna.
  • Dem Lorenz Ringsmuth / Kutscher und
    Justina s. Ehew. ihr T. Maria Barbara.
  • Dem Simon Stober / Maurer / und Eli=
    sabeth
    sein. Ehew. ihr T. Walburga
    Maria.

Den 21. Dito.

  • Dem Johann Michael Liebenwein / und
    Catharina sein. Ehew. ihr S. Georg
    Augustin.
  • Dem Joseph Punn / und Christina sein.
    Ehew. ihr S. Johann Georg Carl.
  • Dem Cajetan Bussi / und Anna Maria
    sein Ehew. ihr S. Carl Anton Sylvester.
  • Dem Heinrich Rothamel / und Theresia
    sein. Ehew. ihr T. Anna Maria Mar=
    gareth
    .
  • Dem Adam Stempfer / Schifmaister / und
    Anna Sibilla sein. Ehew. ihr S. Johann
    Georg.
  • Dem Franz Paul Strauß / Schuster / und
    Maria sein. Ehew. ihr T. Barbara.
  • Dem Joseph Matsperger / Maurer / und
    Apollonia sein. Ehew. ihr S. Franz
    Joseph.

Den 22. Dito.

  • Dem Mathias Ghaler / und Eva sein
    Ehew. ihr T. Anna Barbara.
  • Dem Mathias Niederlehner / Holzversil=
    berer
    / und Walburgis sein. Ehew. ihr
    S. Johann Joseph.
  • Dem Johann Georg Mayr / Stöckelschnei=
    der
    / und Elisabeth sein. Ehew. ihr S.
    Gerhard=Franz.
  • Dem Franz Werner / Solicitator / und
    Maria Theresia sein. Ehew. ihr T.
    Maria Josepha.
  • Dem Veit Steiner / Laggey / und Maria
    sein. Ehew. ihr S. Joseph Adam
    Georg.

Lista deren Verstorbenen / in= und vor der Stadt.

Den 14. May / 1721. starb
Jn der Stadt.

  • Titl. Frau Maria Anna / Verwittibte Grä=
    fin
    Truchseß zu Zeill / gebohrne Gräfin
    vom Lamberg / alt 62. Jahr.
  • R. P. Petrus á St. Paulo, Ord. S. Augustini
    öster bey Maria= Loreta / alt 60.
    Jahr.
  • Herr Johann van Gehlen / Kaiserlicher
    Hof=Buchdrucker / in seinem Hauß / am
    Kolmarkt / alt 76. Jahr.
  • Frau Maria Anna Bruckhauserin / Wittib /
  • im Vollandischen Hauß / in der Karnt=
    nerstraß
    / alt 50. Jahr.
  • Eberhard Walz / Kaiserl. Stadt=Garde=
    Regiments=Profotz / auf der neuen Thor=
    Pastey / alt 44. Jahr.

Vor der Stadt.

  • Dem Franz Getel / Becker / auf der Laim=
    grub
    / sein W. Theresia / alt 32. Jahr.
  • Dem Sebastian Klaichsner / Huterer / auf
    der Wieden / sein K. Heinrich / alt 1. J.
  • Dem Johann Wild / Bestands=Würth / in
    der Roßau / sein T. Catharina / alt 19.
    Jahr.
[]
  • Dem Niclas Gäßler / Schuster / auf der
    Wieden / sein W. Catharina / alt 30.
    Jahr.
  • Maria Bayrin / Wittib / am Neustift / alt
    50. Jahr.
  • Dem Stephan Keill / Hausknecht / am
    Spitlberg / sein K. Elisabeth / alt 2.
    Jahr.
  • Mathias Hufnagel / Tagwerker / zu Gum=
    pendorf
    / alt 40. Jahr.
  • Michael Altenburger / alt 79. Jahr / Jo=
    hann
    Plech / alt 97. Jahr / und Mathias
    Gröbel / alt 67. Jahr / im Armen=
    Hauß.
  • Wenzel Waschack alt 25. Jahr / Andre
    Otty / alt 26. Jahr / Theresia Atensa=
    merin
    / alt 27. Jahr / und ein unbekantes
    Weibs=Person / alt bey 30. Jahr / im
    Kranken=Hauß.

Den 15. Dito / in der Stadt.

  • Titl. Herr Jacob Anton / des Heil. Römi=
    schen
    Reichs Graf von Dietrichstein / zu
    Nicolsburg / Herr der Herrschaft Laß=
    lau
    und Nußdorf ob der Dräsen / der
    Römisch=Kaiserlichen Majestät Camme=
    rer
    / alt 37. Jahr.
  • Herr Johann Joseph von Gastheim / Kai=
    serlicher
    Hof=Buchhalter=Accessilt,
    im Arnoldischen Hauß / im Rothgassel /
    alt 22. Jahr.
  • Jungfr. Eva Rosina Mittermüllerin / im
    Wertemannischen Hauß / am Juden=
    Platz / alt 22. Jahr.
  • Daniel Gidler / alt 79. Jahr / Agnes Neu=
    mayerin
    / alt 77. Jahr / und Franz N.
    alt 1. Jahr / im Burger=Spittal.

Vor der Stadt.

  • Johann Martin Asseck / Kaiserlicher roten
    Thurn Haubt=Maut=Güter=Bestätter /
    auf der Wieden / alt 43. Jahr.
  • Dem Jacob Holzer / Sticker / in der Leo=
    poldstadt
    / sein K. Franz / alt 6. Vierdtel
    Jahr.
  • Dem Dionysio Bärtel / Tischler / in der
    Leopoldstadt / sein K. Anna / alt drit=
    halb
    Jahr.
  • Dem Johann Reinl / Bestand=Würth /
  • auser Maria=Hülf / sein K. Catharina /
    alt 10. Jahr.
  • Dem Heinrich Drepenser / Huterer / am
    Thurn / sein K. Martin / alt 5. Vierdtel
    Jahr.
  • Dem Simon Egenfelner / Maurergesell /
    am Neubau / sein K. Elisabeth / alt
    vierdthalb Jahr.
  • Joseph Holzer / Nägelmacher / auf der
    Wendelstadt / alt 60. Jahr.
  • Johann Heiß / Fuhrknecht / zu Margare=
    then
    / alt 50.Jahr.
  • Mathias Bleringer / Tagwerker /in Liech=
    tenthal
    / alt 50. Jahr.
  • Johann Felber / alt 68. Jahr / Eva Rot=
    tin
    / alt 80. Jahr / im Armen=Hauß.

Den 16. Dito / in der Stadt.

  • Herr Don Peter Malfey, im Bretlischen
    Hauß / auf der Mölker=Pastey / alt 66.
    Jahr.
  • Der Barbara Rubackerin / Wittib / im
    Lucadellischen Hauß / ihr T. Catharina /
    alt 10. Jahr.

Vor der Stadt.

  • Frau Catharina Maidelpäurin / Wittib /
    in der Leopoldstadt / alt 40. Jahr.
  • Dem Lambert Winkler / Schneider / am
    Spitlberg / sein W. Eva / alt 23. Jahr.
  • Christian Rigler / gewester Sporer / in der
    Josephstadt / alt 54. Jahr.
  • Johann Baptist N. Knöpfmacher / bey
    Maria=Hülf / alt 68. Jahr.
  • Michael Huter / gewester Proviant=Becker,=
    auser Maria=Hülf / alt 30. Jahr.
  • Lorenz Jann / Hauer / auf der Wendel=
    stadt
    / alt 80. Jahr.
  • Dem Michael Baumgartner / Ziegelschei=
    ber
    / an der Wien / sein K. Catharina /
    alt 3. Jahr.
  • Gisbert Lutz / alt 25. Jahr / und Wilhelm
    Bitschka / alt 30. Jahr / beyn B. B. in
    der Leopoldstadt.
  • Leopold Weissenberger / alt 40. Jahr /
    Christoph Atty / alt 26. Jahr / Theresia
    Klinslerin / alt 56. Jahr / und Theresia
    Klingerin / alt 47. Jahr / im Kranken=
    Hauß.
[]

Continuation des Berichts von deme / was seithero des
Eintrits des S. Collegii in das Conclave zu Rom / und sonder=
lich
was bey der prächtig=gehabten Audienz des Kaiserlich= auseror=
dentlichen
Botschafters / Titl. Herrn Grafen Kinsky / in dem Conclave, auch sonsten
sich merkwürdig / vom 28. April / bis 1. May / 1721.
zugetragen.

MOntag / den 28. April. Heut hat der Kaiserlich= auserordent=
liche
Botschafter / Herr Graf Kinsky / seine Ankunft denen vornehmsten Her=
ren
Cardinälen durch den Cavalier / Herrn Franz von Viteleschi, Rittern des St.
Johann von Jerusalem Orden / und Cammermaistern von der während=Kaiserlichen
Botschaft bey dem Römischen Stul / zuwissen machen lassen Welche Herren
Cardinäl /

Dienstag / den 29. Dito / den Kaiserlichen Herrn Botschafter wegen gedachter
Ankunft durch den Cammermaister des Herrn Cardinals Ursini wieder bewillkom=
men
: und ihn auf das höflichst empfangen lassen; Darauf /

Mittwoch / den 30. Dito / der Kaiserliche Herr Botschafter von dem S. Collegio
mit gewöhnlicher Manier um sein erste Audienz die Ansuchung tuhn lassen; Wel=
che
dan auch für Morgigen Tag gegen 16. Uhr / Römisches Zeigers/ nach geendig=
tem
Scrutinio verwilliget worden; Zu dem Ende der Kaiserliche Herr Botschafter
alle Prælaten / Ministern deren Fürsten / wie auch die Römische Baronen / dan die
übrig= Teutsch= und Römische / einheimisch= und fremde Edelleuthe / um den Kaiser=
lichen
Herrn Botschafter mit ihren Wägen persönlich zu der Audienz zu begleiten /
dazu einladen lassen; Welche sich dann auch folgenden

Donnerstag / den 1. May/ bey demselben in grosser Meng eingefunden / als
denen er sogleich vielfältige Erfrischungen und allerhandstieß=und kalte Wässer aus=
theilen
lassen / nachdem aber war in Bedienung Jhrer Eminenz / des Herrn Cardinal
Althan / sammentlicher Hofstatt / auch dero drey mit 6. Pferden bespant= kostbaren Kut=
schen
/ in Vorhertrettung mehr als 30. Laggeyen / und Vorherfahrung einer beson=
dern
Kutschen / gegen 15. Uhr der Kaiserliche Herr Botschafter in seiner Kutschen
gefahren / bey sich habend 4. Erz=Bischöffe / und ein andern Bischoffen / als Monsignor
Fra Gio. Francesco Nicolai, Arcivescovo di Mira, é Vicarii della Basilica Vaticana &c,
Vincenzo Petra, Arcivescovo di Damasco, Secretario de' Vescovi, e Regolari &c.
Pietro Luigi Caraffa, Arcivescovo di Larissa, Secretario de Propaganda Fide &c. Tho-
maso
Cervini, Arcivescovo di Nicomedia, Vicegerente &c. é Nicola Maria Tedeschi,
Vescovo di Lipari., Secretario de Riti, e dell' Esame de Vescovi

Jn den andern zwey Kutschen aber waren die Herren Grafen / als der Herr Bischof
von Terracina, Colonna di Borgo, Sylva, Strozzi, Cremona, Valdina, degl' Afflitti,
Farsetti. Altieri, Abbati, Barni. Visconti, Sardini, Coyro, Sacripante, Chierico di
Camer, C⟨a⟩lcagnini, Pallavicino di Parma, Massararano, Sacripante Avvoc. Conci=
storiale
, gesessen.

Die erste Kutsche / darin der Kaiserliche Herr Botschafter sich befunden / ware
mit 6. Heyducken / und dem Decano, wie auch Sotto-Decano umgeben / und auf
einem prächtig ausst⟨a⟩ffirten Pferd ritte der Herr Baron Joseph Mednyansky, ein
Hungarischer Cavalier welcher die Stell des Stallmaisters von der Kaiserlichen
Botschaft vertretten hatte; All=übrige Kutschen von dem Kaiserlichen Herrn Bot=
schafter
/ deren 12. gewesen / waren auch mit lauter Cavalieren / und Edelleuthen

[]

angefüllet: der sammentliche Gefolg aber in 180. Kutschen gewesen; Welcher so
zahlreiche Gefolg um so merkwürdig= und wunderbarlicher jederman vorkommen,
Weilen niemand von denen Herren Cardinälen / ausser deren / die Ministern deren
Mächten seynd / dabey erschienen; Jndeme die in dem Conclave befindliche Herren
Cardinäl weder dazu eingeladen werden: noch jemand dazu senden haben können
Jmmassen die Herren Cardinäl anjezo selber die Figur des höchsten Fürsten der
Kirchen machen.

Dabey ware fast nicht zubeschreiben der unglaubliche Zulauf des Römischen
Volks / welches von dem Pallast des Kaiserlichen Herrn Botschafters an bis nach
der Haubt=Kirche von St. Peter alle Gassen und Strassen: die vornehme
Stands=Personen aber alle Fenster besetzet gehabt; Und hatte jederman um so
mehr seine Vergnügung und Freud bezeiget / daß Jhre Römisch= Kaiserlich= und
Catholische Majestät zu dero Botschaftern diesen Herrn Grafen Kinsky erkiesen;
Als welcher durch seine Freundlichkeit / die er bezeiget / da er fast jederman Hoh= und
Niedrigen / so ihm ein Reverenz gemacht / mit einer Leuthseeligen Mine gedanket /
die ganze Stadt schier dadurch eingenommen hatte

Als der Kaiserliche Herr Botschafter bey St. Peter angelanget / und an der
Stiege gemeldter Haubt=Kirchen abgestiegen / ware selbiger durch den Constantini=
schen
Schwibbogen zu dem Conclave hinauf gegangen / und hatte sich in dessen
Marschalls / Prencipe Ghigi, Zimmer begeben / aldort er den Kaiserlichen Secreta-
rium
, Herrn Baron Malanoth von Caldes, vorgefunden / als der den Kaiserlichen
Herrn Botschafter mit seinem eigenen Wagen / und dessen in neuer Liverey eigends
gekleideten Leuthen auch begleitet hatte; Welcher Herr Secretarius alsobald denen vom
S. Collegio Deputirten Herren Cardinälen / als Giudice, Conti, und Ottoboni, die
Ankunft des Kaiserlich=Gevollmächtigten Herrn Botschafters bedeutet / die ihm
alsogleich nach dem Scrutinio die begehrte Audienz verstattet; Darauf der Kaiserliche
Herr Botschafter mit vorgedachtem Herrn Marschallen / Kaiserlichen Secretario,
und Cavalier Viteleschi, sich zu der Pforte des Conclave verfüget / darin dersel=
be
/ nach aufgemacht= klein= hoh= und wenig mehr / als ein Spann=breiten
Verschlag / vor all=andern die Herren Cardinäl / Häubter deren Orden / mit dem
Cardinal Albani, Camerlengo der H. Kirchen / und Jhre Eminenz / den Herrn Car=
dinal
von Althan / gesehen; So den Kaiserlichen Herrn Botschafter vorgedachten
Deputirten Herren Cardinälen præsentiret / welcher nach gewöhnlichen Reverenzen die=
se
/ wie auch jeden andern Herrn Cardinal complimentiret / auch die Herren Cardinäl
solches hinwieder getahn; Hiernächst hatte der Kaiserliche Herr Botschafter das
Kaiserliche Creditiv vom besagten Herrn Secretario abgenommen / und solches
dem Herrn Cardinal Giudice überreichet; Welcher es dem Monsignor Riviera, Se=
cretario
Se=
cretario
von
dem Conclave, behändiget / der so fort das Kaiserliche Creditiv denen
Herren Cardinälen mit lauter Stimme vorgelesen; Nachdem aber hatte der Kai=
serliche
Herr Botschafter an die sammentliche Herren Cardinäl nachgehends=kurze /
aber nachdruckliche Red in Lateinischer Sprach gehalten:

SUperfluum judico, EE. PP. ut iterató vos adhorter Nomine Au=
gustissimi
Imperatoris, Domini mei Clemetissimi, in re tanti momenti, & pon-
deris
, quam Spiritus Sancti gratiâ jam antea inchoâstis; Satis superabundè cor
suum Augustissimus, quod in manu Domini positum est; quantamque spem, ac fidu=
ciam
in Vos reponat, litteris suis benignissimè expressit. Multifariis vinculis se Ec-
clefix
DEI obstrictum reputat, manus ac officium seum postulat, ut, tanquam Supre-

[]

mus Juratus Advocatus Ecclesiæ Romanæ, Protector & Defensor, Rex Catholicius
& Apostolicus, omnibus viribus, auxiliô, conatu; & consilio Ecclesiæ, in quibuscum-
que
periculis, necessitatibus, angustiis, & ærumnis constitutæ, adsit, subveniat, atque
succurrat. Hoc præterita fæcula, quanta beneficia ab Augusta Domo Ecclesiæ,ac
Sedi Apostolicæ collata sint, demonstrant, futura docebunt, & experientur.

Misit me ad Vos Eminentissimos tanquam suum Oratorem extraordinarium in
signum benevolentia, existimationis, & affectûs sui, utque sim expositor. & interpres
Mentis suæ. Nil aliud à Vobis, Patres Purpurati, exposcit, quàm ut talem Successo-
rem
in. Sede Petri collocetis, qui fit lucerna ardens coram hominibus, ut verus Christi
Vicarius omnibus omnia fit, filios suos tanquam Pastor Bonus æquali animô, mente,
amore, & affectu amplectatur, verum DEI Cultum. Religionis salvisicæ incrementum,
& onorem promoveat. Orbem Catholicum in pacc, & tranquillitate conservare stu-
dear
, & sie se Patrem communem exhibeat, & ita vera; sincera, perpetua unio &
concordia stabiliatur inter Sacerdotium & Imperium. Quid superest, Eminentissimi,
nisi, ut, tanquam Cardines Ecclesiæ Universalis, vota vestra votis, & desideriis Bissi=
mi
, Justissimi, & Religiosissimi Principis jungatis; Ecclesiæque viduatæ quantò citius
prospiciatis. Ego vero insignitus charactere mihi ab Augustissimo concessò singula
grata oblequia me præstiturum voveo, meque gratis, ac favoribus vestris obsequio-
sissime
commendo.

JCch erachte / Gepurpurte Väter / überflüssig zuseyn / daß Namens Jhrer Kai=
serlichen
Majestät / meines Allergnädigsten Herrn / dieselbe in einer so wich=
tigen
Haubt Sach / welche sie mit der Gnade des H. Geistes schon vorher an=
gefangen
/ abermalen ermahne; Der Allergnädigste Kaiser hat schon gnugsam
und überflüssig sein Herz / welches in der Hand des Herrn liget / auch was
er für grosse Hofnung und Vertrauen auf dieselbe setzet / durch Seine Schrei=
ben
Allermildest erkläret; Er haltet sich mit vielfältigen Pflichten der Kirchen
GOttes verbunden; Sein Amt und Stell erfordert / daß Er / als der höchste
Geschworne Advocat der Römischen Kirche / der Beschützer und Vertähdiger /
der Catholisch= und Apostolische König / mit allen Kräften / Hülf / Raht und
Taht / in was nur vorley Gefahren / Nöhten / Aengsten / und Bedrängnussen
die Kirche sich befindet / selbiger beystehe / zu Hülf komme / und beyspringe.
Was für grosse Wohltahten von dem Durchleuchtigsten Erz=Hauß der Kirchen /
und dem Apostolischen Stul erwiesen worden / dieses bezeigen die verflossene /
und die zukünftige Zeiten werden es Gelehrten / wie auch erfahren.

Er hat mich / als sein= auserordentlichen Botschafter / zu Jhren Eminenzen
zum Kenzeichen der Wohlgewogenheit / Hochachtung und Geneigtheit abge=
sendet
; Damit ich der Auslegers und Dolmetscher Seines Gemühts seyn möge;
Er verlangt nichts anders von ihnen / Gepurpurte Väter / als / daß sie auf dem
Stul Petri ein solchen Nachfolger setzen / welcher ein brennende Lampe vor denen
Menschen / und wie ein wahrer Statthalter Christi allen alles seye / Seine Söhn /
als ein guter Hirt / mit gleichem Gemüthe / Lieb und Gunst umfange / den wah=
ren
GOttes=Dienst / den Aufnam und die Ehr der Seelignachenden Religion
fortpflanze / die Catholische Welt in Fried und Ruhe zuerhalten sich befleise =/
auch sich ein algemeinen Vater erweisen / und daß also ein wahre / aufrichtige /
Ewigdaurende Vereinigung / und Einträchtigkeit zwischen dem Priestertum=
und dem Reich bestätiget werde.

Was ist nun / Jhre Eminenzen / übrig / als daß sie / als die Stützen und
Säulen der algemeinen Kirchen / ihre Stimmen mit dem Wunsch und Verlan=

[]

gen des aller=Fromsten / Gerechtesten / und Gottseeligsten Fürsten vereinigen /
auch der Verwittibten Kirche sobald möglich Vorsehung machen; Jch aber / mit
dem Character von dem Allerdurchleuchtigsten Kaiser versehen / gelobe denen=
selben
/ daß all=angenehme Dienstfreundlichkeiten ihnen erweisen werde; Wo=
mit
Jhrer Gnad und Gunst mich Dienstfreundlichkeit empfehle.

Nach Vollendung dieser Red hatte der Herr Cardinal Giudice in Jtalienischer
Sprach dem Kaiserlichen Herrn Botschafter auf das höflichst geantwortet / und ihme
die grosse Hochachtung zuverstehen gegeben / mit welche das S. Collegium diese so
Gottseelige Anerbiehtungen Jhrer Kaiserlichen Majestät aufgenommen; Dabey das
S. Collegium erkennen lassen / wie es die höchste Vergnügung in der Person
des Kaiserlichen Herrn Botschafters habe / nebst beygefügter Danksagung für die
in seiner Red ausgesprochene Versicherung; Hiernächst haben alle Herren Cardinäl/
deren 47. gewesen / einer nach dem andern / ausgenommen die Herren Cardinäl /
Davia, Bissy, und Barbarigo, so sich kränklich befunden / ihre Complimenten gemacht /
aber vor all=andern die Cardinäl / Paulucci und Alberoni, dero Wohlredenheit
hören lassen / und sich damit vor allen zu unterscheiden gesucht.

Jmmitels / da dieses alles vorgangen / hatte des Kaiserlichen Herrn Botschaf=
ters
Marschall dessen ansehnlichen Gefolg / so über 200. vornehme Personen / ( da=
runter
allein 24. Prælaten waren) ohne ihre Bedienten gewesen / Confect und al=
lerhand
Wässer wieder austheilen lassen; Bey geendigter Audienz wurde sowohl in= als
auswendig der kleine Verschlag wieder zugemacht / und der Kaiserliche Herr Bot=
schafter
begabe sich / nebst seinem zahlreichen Gefolg / in die Haubt=Kirche von St.
Peter / darin derselbe zufordrist das um glückliche Wahl eines Pabsten ausgesetzt=
Hochwürdige Sacrament angebehtet: und dan den Altar derer Fürsten deren Apo=
steln
/ St. Peter und Paul / ingleichem den Altar des Heil. Wenceslai, Martyrs und
Herzogen in Böheim / andächtig besuchet hatte / auch in Herausgehung der Kirchen
denen in grosser Menge zusammengeloffenen armen Leuthen reiche Almosen austhei=
len
lassen.

Bey Zurucklangung im Pallast / wo der Kaiserliche Herr Botschafter eingekehret /
und es zimlich langsam damit hergangen / weilen wegen des ungemeinen Zulaufs
des frolockenden / und unaufhörlich viva schreyenden Volks hart durchzukommen gewe=
sen
/ hatte der Kaiserliche Herr Botschafter gegen jederman seine Freundlichkeit /
und sonderbar gegen dessen so ansehnlich= und zahlreichen Gefolg seine Dankneh=
migkeit
zuverspühren gegeben / dabey selbe samt und sonders auf das beste bedienen:
und mithin diese hohe Verrichtung der gehabten Audienz / so aus Allerhöchstem
Ansehen Jhrer Kaiserlich= und Catholischen Majestät / zur grossen Verehrung des S.
Collegio, und Jedermans unbeschreiblichen Vergnügen geschehen / gleichwie sie mit
all=guter Ordnung und Bescheidenheit angefangen / also auch beschließen lassen.

Sonsten waren Heut Abends Jhre Eminenz / der Herr Cardinal Czáky, Erz=
Bischof zu Colocza, dahier aus Hungarn über Teutschland und Jtalien angelan=
get
; Welcher die Herren Vettern von Jhro Eminenz / dem Herrn Cardinal Althan bis
gegen die Brucke / Molle genant / mit zwey Kutschen / jede mit 6. Pferden bespan=
net
/ entgegen gekommen waren / und selbe bis dero Pallast begleitet hatten.

Dan hat auch Heute der P. Ascanio, ein Dominicaner / und Minister des Madritti=
schen
Hofs / seines Principalen Namens=Tag auf das statlichst begangen / und des=
wegen
von vielen Spanniern die Glückwünschung empfangen; Dabey die Solda=
ten
im Spannischen Pallast diesen Tag weis= und rote Bänder auf ihren Hüten
getragen.

»