Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM.

Nr. 35, 2. Mai 1725

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Anno 1725. (Num. 35.) 2. May.


Wienerisches

DIARIUM.

Mit Jhrer Römis. Kaiserl. und Cathol. Majestät Freyheit.

Mit Jhrer Römis. Kaiserl. und Cathol. Majestät Freyheit.

Zu finden in der Kaiserlichen Hof=Buchdruckerey / gegen dem Hof=
Ball=Haus über / bey Johann Peter v. Ghelen.


Madrid 3. April.

DJe gegenwärtige Bewegungen
bey Hof / und unter unsern Mi=
nistern
/ imgleichen die gegebene
Befehle / so viel Geld / als möglich ist /
in die Königl. Cassa zu bringen / und
mit Vermehrung der Truppen zu eilen /
verursachen allerley Nachdencken / und
dieses um so mehr / weil der König al=
len
Berahtschlagungen / so in gegenwär=
tigen
Lauf der Zeiten gehalten wer=
den
/ in höchster Person beywohnet /
welches er in langer Zeit nicht gethan
hat. Gestern wurde wieder ein grosser
und auserordentlicher Raht gehalten /
welcher mehr als zwey Stund wehrete.
Unser Hof / und der zu Lisabon haben
Commissarien ernennet / um die Strit=
tigkeiten
/ wegen deren ein= und ausgehen=
den
Rechten von gewissen Kaufmanns=
Waaren / in der Güte beyzulegen.

Neapel 10. April.

Sonntags Abends langete der Herr
Graf von Conversano alhier an / mit
Verordnung Jhrer Majestät des Kai=
sers
/ daß er bis auf gäntzliche Aufhe=
bung
derer zwischen ihme und dem Printz
von Franca Villa lmperiali beschriebe=
nen
Mißhelligkeiten / die Stadt für sei=
nen
Arresi haben solle.

Es seynd unfern von denen Gräntzen
5. Soldaten / so zu dem andern male
ausgerissen / in Verhaft genommen

worden; Viere darvon haben zu ver=
schiedenen
malen durch die Spitz=Ruhten
lauffen müssen / und seynd hernach zu
dem Gefängnüß verdammet worden;
und der andere / als ihr Haupt und
Verführer wurde zu dem Tode des
Stranges verurtheilet / und Sonn=
Abends zu dem Hoch=Gericht geführet /
aber von dem Vice-König begnädiget
und ihme das Urtheil in 5. jährige Ge=
fängnuß
verwandelt.

(Die Nachrichten von Rom be=
finden
sich in dem beygehenden An=
hang
.)

Livorno 13. April.

Des Patrons Fontana Barcke mit
Romanischen Flaggen / ist in der Stras=
sen
Bantano, eine Meile von Monopo-
li
entlegen / da sie mit Getreide von An-
cona
nach Civita Vecchia gehen wol=
len
/ untergegangen.

Florentz 17. April.

Die Nacht zwischen dem 4. und 5. ü=
berfiele
die Prinzessin Eleonora ein noch=
maliger
Zustoß / mit grosser Lebens=
Gefahr; alleine nach einer Aderlaß /
befande sie sich Montags frühe etwas
besser. Man besorget aber sehr / daß
sie von diefer ihrer Unpäßlichkeit schwer=
lich
werde aufkommen / angesehen sel=
bige
sehr schwach worden / und auch
mercklich an dem Leibe abgezehret ist.

Dienstags frühe befande sie sich um

[2]

ein gutes besser auf / wiewolen sie den
Tag vorher sehr oftermals Anstoß ge=
habt
/ jedannoch vermutet man nicht /
daß sie von einem Schlage / sondern
vielmehr von anderen Ursachen herrüh-
ren
.

Gestern frühe hatte sie einen aberma=
ligen
heftigen Zustoß / daß sie auf et=
liche
Stunden von sich selbst nicht wu=
ste
/ heut aber ist es etwas besser.

Jhre Kön. Hoheit / der Groß= Her=
tzog
hat / zu der Zeit / noch keinen sei=
ner
Ministern Audientz gegeben / ist aber
wol dieser Tage in seinem Garten spa=
tzieren
gegangen.

Jn dem Capitul / so zu Pisa gehal=
ten
worden / und in 120. Cavalieren
bestanden hat / ist der Herr Marches
Guadagni, zu einem Groß= Contesta-
bel
von dem St. Stephans=Orden /
und der Herr Cavalier Maringhi zu ei=
nem
Groß=Cantzler desselben / erwehlet
worden.

Genua 14. April.

Gestern vernahme man von einer de=
rer
unserigen Felucken / so von Marsi=
lien
kamen / daß sich ein Catalanisches
Pinco / so von hier nach Barcellona
gienge / nach ausgestandenem harten
Treffen / nahe bey St. Torpette / mit
einem andern Algerinischen / gegen wel=
ches
es sich tapfer gewehret / daselbst in
Sicherheit gesetzet habe.

Es hält sich alhier auf der Durchreise
der Herr Johann Maria Vincenti auf /
so bishero zu Camerich der Venetiani=
schen
Republic Minister gewesen; und
wird wiederum nach Hause gehen / und
die ihme von derselben angetragene
Stelle eines Groß=Cantzlers / antretten.

Meiland 18. April.

Nach einer langwierigen und schmertz=
haften
Kranckheit / hat endlich der Herr

Graf Maximilian Morone Stampa, der
einige von seinem Stamm=Hause / diese
Zeitlichkeit gesegnet / und seine Leiche
wurde Freytags Abends / in der Colle-
gial-Kirchen zu St. Maria von der Stie=
gen
/ mit herrlichem Gepränge ausgese=
tzet
/ alwo er auch begraben wurde. Und
wird der Herr Marches von Soncino
Stampa, als sein nechster Verwandter /
in Besitz seiner Güter tretten.

Es befande sich alhier ein junger Ca=
valier
von langwierigen Haupt=Wehe /
und hitzigem Fieber beunruhiget / dieser
setzte / auf Beredung / ein Käpplein des
regierenden Papstes auf den Kopf / und
verspührete von Stunden an Erleichte=
rung
/ und wurde von dem Schmertzen
befreyet.

Man saget / daß der König in Sar=
dinien
den Herrn von Peretule, an
statt des Marchesen Maffei, welcher /
wie glaublich / als Botschafter / in
Franckreich gehen solle / nach Camerich
schicken wird.

Venedig 21. April.

Montags frühe wurden an dem hie=
sigen
Lido 8. Compagnien Welsches
Fuß=Volck / und so viele Compagnien
über das Meer her / gemustert; und
seynd ihrer 6. von denen erstern / und 4.
von denen andern / nachdem festen Lan=
de
/ die übrigen nach Levante zu ge=
hen
/ beordert worden.

Dienstags kam eine unsrige Peota in
12. Tagen von Spalatro, mit Wachs
und Cordowan an / dero Patron be=
richtete
/ daß man in denen dortigen
Latzareten der Republic innerhalb we=
nig
Tagen eine Caravane, so aus Ser-
raglio
, Mostore und Bagnaluco kom=
met
/ und wie die von denenselben Han=
dels
=Städten ankommenden Kauf= Leu=
te
/ aussagen / sehr zahlreich seyn / und

[3]

in mehr als 1200. mit Wachs / Cordo=
wan
und Leder beladenen Pferden be=
stehen
solle / erwarte.

Mit Briefen aus Corfu / so vergan=
gene
Woche bey Ankunft der erwehn=
ten
Marciliane eingelauffen / hat man
die traurige Post bekommen / daß der
General Grimaldi, in einem Alter von
65. Jahren ohngefehr / daselbst seinen
Geist aufgegeben.

Aus Savoyen 17. April.

Die Königl. Prinzessin von Piemont
solle in ihrer Schwangerschaft einen ge=
wissen
Zufall gehabt haben / dessen ohner=
achtet
aber sie sich noch allezeit schwan=
gern
Leibes befindet. Weilen der König
von Sardinien in Savoyen erwartet
wird / um sich der Wasser=Chur zu Am=
phion
zugebrauchen / so fangen die
Trouppen / so zu Jhrer Majestät Leib=
Wacht gewidmet / schon an / über das
Gebürg aus Piemont herunter zu mar=
schiren
/ einige derselben seynd bereits
zu Chambery / und ein Theil deren
Officiers / um einig nöhtige Sachen ein=
zukauffen
/ zu Genf angelanget.

Es melden einige Briefe aus Spa=
nien
/ daß denen in diesem Königreich
wohnenden Frantzosen von Madrid die
Ordres zukommen solten / oder schon zu=
gekommen
wären / daß sie inner dreyen
Monaten besagtes Königreich raumen
und von ihren Effecten nichts mitneh=
men
solten: und förchtet man / daß es
zwischen Franckreich und Spanien
zu einer offenbaren Ruptur kommen
dörfte.

Leiden 3. April.

Heute ist der Hochwürdigste Herr
Cornelius Steenhoven / Ertz=Bischof
zu Utrecht / zu grosser Betrübnuß der
wolgesinnten Catholischen im 64. Jahr
seines Alters gestorben.

Paris 15. April.

Heute wird der König wegen des
Tods des Czarn die Trauer in Viol=
braun
/ jedoch ohne Bekleidung der Ca=
rossen
/ und Liberey=Bedienten anneh=
men
. Der Marschall / und Hertzog von
Villars lasset eine prächtig= und Zahl=
reiche
Liberey verfertigen / welches glau=
ben
macht / daß dieser Herr gewidmet
seye / um wegen der Prinzessin / so der
König heyraten wird / die Anwerbung
zu thun / und gehet ein Gerücht / daß
dero Frauen=Zimmer / so sie bedienen
solle / bereits ernennet worden seye.

Der Printz von Robecq ist zu der ver=
wittibten
Königin von Spanien Mayor-
Domo, oder Obrist=Hofmeister / und
der Hertzog von Nevers zu dero Ober=
Stallmeistern ernennet worden. Die
beyde alhier geweste Spanische Ministri
Marquis de Monteleon, und Don Pa-
tritio
Lawles, welche einige Tage vor
der Infantin von hier abgereiset / haben
dieselbe unter Wegs eingewartet / und
reisen nun miteinander. Jhre Ma=
jestät
haben der Madame Sicardo einer
Spanierin / welche der Infantin, so lang
sie in Franckreich gewesen / aufgewar=
tet
/ für sie Sorge getragen / und nun
mit derselben wieder nacher Spanien zu=
ruck
gehet / eine jährliche Pension von
8000. Livres geordnet.

Der Herr de Neufville, Intendant zu
Auch, welcher seit einigen Tagen mit
Erlaubnuß des Hofs aus Bearn alhier
angelangt ware / hat den Befehl erhal=
ten
/ auf das schleunigste nacher Palé
zuruck zu kehren / und alda das jenige
auszurichten / was ihme von Hof wur=
de
befohlen werden.

Der König gehet seit einigen Tagen
oft auf die Jagd zwischen Versailles,
und Rambouillet, haltet gewöhnlich sei=

[4]

ne Mahlzeit in einer zwischen beyden
Schlössern ligenden Scheuren / und
wird einmal um das andere in einem
von diesen beyden Schlössern sich auf=
halten
.

Die Nacht zwischen dem 9. und 10.
dieses fande man in der Strassen St.
Paul den gantz zerfallenen todten Leich=
nam
einer Manns Person / die sich von
einem Fenster herunter gestürtzet hatte /
man sagt / daß derselbe für den jenigen
Parthey=Gänger erkannt worden seye /
welcher in dem letztern Krieg sich vorge=
nommen
hatte / den Monseigneur le
Dauphin hinweg zu nehmen / und zu
entführen.

Paris 20. April.

Die Nacht=Lagere der Spanischen
Infantin bis an die Gräntzen von Spa=
nien
seynd folgende: Chartres, Estampes,
Tourry, Orleans, Loches, La Haye
en Touraine, Chatelleraut, Poictiers,
hier zwey Rast=Täge: Lusignan, Che-
nay
, Brionne, S. Jean d' Angeli, Xain-
tes
, hier zwey Rast=Täge: Ponts, Mi-
rambaut
, naher Blaye zu Wasser. Bor-
deaux
, hier drey Rast=Täge: Chartres,
Longon, Bazas, Captieux, Roche-
fort
, Mont-Marsan, Rast=Tag: Tar-
tal
, Ponton, Dax, St. Vincent, Bayon-
ne
, solches macht 31. Tag=Reisen und
10. Rast=Täge; auf dieser Reise wird
sie von folgenden Personen bedienet:
die Hertzogin von Talard, zwey Unter=
Hofmeisterinnen / sechs Cammer= Frau=
en
/ die Frau Sicardo eine Spanierin /
zwey Cammer=Diener / ein ordinari
Cammer=Lackey / zwey Kleider= =
ter
/ zwey Thürwarter / ein Knecht /
so den Mantel=Sack führet / zwey Cam=
mer
=Knecht. Zwey Handfröhner oder
Träger: ein Priester / ein Caplan / und
ein Capell=Diener. Ein Medicus, ein

Wund=Artzt / und ein Apotecker. Ein
Hofmeister / zwey aufwartende Edel=
Leute: ein General=Kuchen=Schreiber /
samt seinem Bedienten. Ein Cassa- Be=
dienter
/ und ohngefehr 50. Kuchen=
Beamte / Mund= und gemeine Köche
und Jungen. Ein Stallmeister / sechs
Edel=Kaben / sechs grosse Lackeyen oder
Läuffer / vier kleine dito / und ohngefehr
36. Personen bey der Equipage, zwey
Hof=Fourier / zwey Quartier=Meister /
acht gemeine Fouriers / und ein Cere-
monien=Meister. Ein Leutenant von
denen Gardes du Corps, oder Leib=
Wacht zu Pferd / zwey Exempts oder
Gefreyte / zwey Brigadiers / zwey Un=
ter
=Brigadiers / und 50. Gardes du
Corps. Ein Fourier von denen hundert
Schweitzern / und zwölf von diesen letz=
teren
/ vier Thür=Wächter. Ein Leute=
nant
von dem Hof=Prevost oder Profo=
sen
zu Beobachtung der Policey, seinen
Gefreyter / samt vier dessen Hüteren /
in allem 226. Personen; für das Ge=
spänn
für die Infantin, eine Leib= Ca=
rossen
für 6 Personen für die Infan-
tin
, und das vornehmste Frauen=
Zimmer. Zwey andere Carossen
von sechs Plätzen / zwey Carossen jede
von 8. Plätzen / fünf Berlin für die Of=
ficiers
und Dames, zusammen 10. Ca=
rossen
. Die Zehrung der Infantin und
ihres Gefolgs ist alle Tag auf 10000.
Livres reguliret / ohne die extra-Spesen.

Die letztere Briefe von Madrid vom
30. dieses Monats melden / daß die ver=
wittibte
Königin von Spanien samt
ihrer Schwester der Prinzessin von
Beaujolois über die Oster=Feyrtäge
noch zu Lerma / und zur Zeit als man
jüngst gemeldt noch nicht zu Bayonne
gewesen seyen / hiermit noch nicht so

[5]

bald allhier eintreffen würden / als man
sie vermuhtet gehabt.

Der Abt von Livry, welcher zu En=
des
verwichenen Monats von Madrid
abgereiset / wird in einigen Tagen alhier
erwartet.

Verwichenen Samstag ware der =
nig
auf der Wilden=Schweins=Jagt in
dem Forst von St. Germain, kame aber
noch selbigen Abends nacher Versailles
zuruck. So viel man alhier weiß / hat
der König sich wegen seiner bevorstehen=
den
Heurat noch nicht erkläret.

Der Hertzog du Maine / welcher seit
einigen Tagen ohnpäßlich gewest / be=
findet
sich nun wieder in etwas besser.
Der Abt Milon ist zum Bischofen von
Valence, und der Abt von Brancas
zum Bischofen zu la Rochelle ernennet
worden / dieser letztere ist Agent der
Frantzösischen Geistlichkeit. Der =
nig
hat den Grafen von Boissier, Vet=
tern
des Marschallen von Villars, zu der
Ambassade nacher Dännemarck: und
den Marquis de Cerver, Vettern des
Hertzogen von Brancas, zu der Ambas-
sade
nacher Schweden ernennet.

Der zu Constantinopel geweste Fran=
tzösische
Ambassadeur Marquis de Bon-
nac
ist mit eben denen Kriegs=Schiffen /
welche den neuen Ambassadeur Herrn
d'Andrezel dahin gebracht / zu Toulon
wieder zuruck gekommen / wird aber / wei=
len
er alda die Quarantaine haltet / vor
dem Monat May nicht alhier erwartet.

Der junge Printz von Bouillon ist in
dem vierten Jahr seines Alters seit we=
nig
Tagen verstorben. Endlichen ist
der Printz von Conti mit der Prinzessin
seiner Gemahlin wieder versöhnet wor=
den
/ und diese letztere aus dem Frauen=
Closter Port-Royal verwichenen Mon=
tags
um 3. Uhr nach=Mittag in dem

Palast von Conti angelanget. Derer=
ste
Præsident hat hierzu vieles beyge=
tragen
. Der Cardinal von Rohan ist
den 17. dieses mit einer grösseren Hof=
statt
als er sonsten zu haben pflegt / von
hier nacher Elsaßzabern abgereiset.

Der Jnfantin Spanische Cammer=
Frau / die Madame Sicardo ist unter=
wegs
zu Blois ins Kindbett gekommen /
deswegeu die Jnfantin allda etwas
hat still halten müssen. Man schreibet
von Madrid / daß der König bey Lebens=
straf
verbotten habe / denen in Spanien
sich aufhaltenden Frantzosen einiges
Leid anzuthun.

Der Herr de la Timoniere Empfan=
ger
der Westlichen Zöllen in der Pach=
terey
zu Bordeaux ist wegen begange=
ner
Untreu auf Befehl des Königs zur
gefänglichen Haft gezogen worden / der
Gegen=Schreiber in eben diesem Amt
hat demselben dazu geholffen / und sich
mit einer Summ von 50000. Livres
nacher Spanien retiriret.

Haag 17. April.

Vor einigen Tagen erhielte der hiesi=
ge
Groß=Britannische Minister / Herr
d' Airolles, ein Paquet Briefe von dem
Lord Pollwarth / einem der Ambassa-
deurs
seines Königs zu Cambray /
welche er alsobald durch seinen Secretaire
nach London übersandt hat / und man
sagt / daß diese Depeches von der grös=
sesten
Wichtigkeit gewesen. Obgedach=
ter
Herr d' Airolles ist von Sr. Groß=
Britannischen Majest. ernennet worden /
nach der Schweitz / als dero Resident
bey dasigen Cantons / abzugehen.

Die Portugesische Ministres haben
bey dem Herrn Pensionario eine Con-
ferenz
gehabt / wegen der in ihres =
nigs
Diensten stehenden Holländischen
Kriegs=Schiffe und Capitains / deren

[6]

accordirte Jahre in kurtzem zum Ende
gehen / und man will / daß Se. Portu=
gesische
Majest. die Capitulation zu ver=
längern
wünschen; Einer von gedach=
ten
Capitains / ist von Sr. Majest. mit
dem Titul eines Schout=by=Nacht be=
ehret
worden / und man glaubt / daß
derselbe Zeit seines Lebens in dero Dien=
sten
verbleiben werde.

Die Herren Staaten von Ober=Yssel
haben einen Deputirten von ihrem Land=
Tag abgeordnet / welcher den Münste=
rischen
Canal in Augenschein nehmen /
und von der Beschaffenheit desselben
Bericht thun solle / sintemalen dieser Ca=
nal
/ wegen eines Territorial-Disputs,
in Ansehung der Nachbarschaft der Pro=
vintz
von Ober=Yssel Difficultäten ver=
ursachet
.

Haag 20. April.

Wie von Londen geschrieben wird / so
solle der dortige Frantzösische Ambassa-
deur
Graf von Broglio bey Sr. Groß=
Brittannischen Majestät eine absondere
Audientz gehabt / und darinnen vorge=
stellet
haben / wie daß sein König ihne
beordert hätte Jhrer Groß= Brittanni=
schen
Majest. die Versicherung zu thun /
daß sein hoher Herr Principal jederzeit
die Verträulichkeit und freye Commu-
nication
der jenigen Berahtschlagungen
so das Interesse beederseitigen Nationen /
so wol als die offentlichen Sachen an=
giengen
/ unterhalten / auch sich in allen
nach dem Willen höchst=gedachter Sr.
Groß=Brittannischen Majestät confor-
mi
ren
/ und niemalen von dem Zweck der
Quadrupel=Alliantz abweichen wur=
de
/ ⁊c. Die Briefe von dorten fügen
mit bey / daß die Sachen zwischen bey=
den
Cronen Franckreich und Spanien
eine durchgehende Veränderung unter
denen Sachen von Europa und sonderlich

auf dem Congress zu Cambray nach
sich ziehen wurde.

Der hiesige Frantzösische Ambassadeur
Marquis de Fenelon hat dem Staat
auf einen von dem Hertzog von Bour-
bon
erhaltenen sonderbaren Befehl ei=
nen
formlichen Bericht von dem jetzigen
Zustand der Sachen zwischen beeden
Cronen Franckreich und Spanien com-
munici
rt
/ verhoffend / daß Jhro Hoch=
mögende
daran den geringsten Theil
nicht nehmen werden.

So wol Franckreich als Spanien su=
chen
mit Engelland gute Freundschaft
zu halten / und hat der Spanische Am-
bassadeur
Marquis de Pozzobueno in
einer bey Jhrer Groß=Brittannischen
Majestät gehabten Audientz deroselben
die Beweg= Ursachen / welche den König
in Spanien bewogen seine Minister aus
Franckreich zuruck zu beruffen eröfnet /
nemlich / weilen der Frantzösische Hof
den geschlossenen Heirats=Traƈtat um=
gestossen
/ und die lnfantin von Spa=
nien
weg gehen lasset.

Der Secretarius des Russischen Am-
bassadorn
Printzen von Kurakin hat
von der regierenden Czarin ein Schrei=
ben
an hiesigen Staat übergeben / worin=
nen
sie Jhre Hochmögende die Notifica-
tion
wegen Absterben Jhrer Czarischen
Majestät / und daß sie als eine Souve-
rainin
von gantz Rußland erkläret wor=
den
/ gethan / worüber sie dann von
Seiten des Staats die Traur=Bezeug=
und Glückwünschungs=Complimenten
empfangen solle.

Hamburg 17. April.

Man hat Nachricht aus Hollstein /
daß zu Rensburg das Königl. Crimi-
nal
Gericht in der Gräfl. Rantzauischen
Sache wieder eiferig fortgesetzet wird.

[7]

Der gefangene Capitain Prætorins, wel=
cher
sich eine Zeit hero kranck befunden /
hätte dieser Tage zu eschapiren getrach=
tet
/ und 3. Unter=Officers auf seine
Seite gebracht / daß sie einige Briefe
wegbringen sollen / man hätte aber sol=
ches
sofort entdecket / ermeldte Unter=
Officier arrestiret / die Briefe abge=
nommen
/ und daraus viel noch ver=
borgene
Dinge an das Licht gebracht /
den Capitain aber / so bisher nur in
seinem Hause bewachet worden / in das
Stock=Haus gesetzet / und glaubt man /
daß derselb nebst seinen 3. Mit= Schul=
digen
in kürtzen die verdiente Leibes=
Straf erhalten würde.

Brüssel 20. April.

Gestern ist alhier ein im Namen /
und von wegen Jhro Kaiserlich= und
Catholischen Majestät emanirtes Edict
vom 17. dieses publicirt worden / zu=
folg
welchem allen und jeden / von was
Condition er auch seyn möge / Geist=
oder
Weltlich / verordnet wird / dem
Raht / und General=Procureur die =
ter
/ Mobilien /Actien / und Credits,
Papieren / Documenten / und sofort al=
le
Effecten / so sie in Händen haben /
oder ihnen wissend / daß sie in andern
Händen seyn / und denen gehörig / wel=
che
in Haften sitzen / oder angeklaget
werden / zu Antwerpen / und ander=
werts
goldene Geld=Specien nachge=
macht
zu haben / auch denen / welche
entwichen seynd / oder denen / so obigen
Verbrechens wegen noch möchten gefan=
gen
genommen werden / anzugeben.


Wien 2. May 1725.

SAmstag / den 28. Aprilis / wurde
in dem Kaiserl. Lust=Schloß zu

Laxemburg in Allerhöchster Gegenwart
Jhrer Kaiserlich=und Königlich= Catho=
lischen
Majestät geheimer Raht gehalten.

Dito wurde alhier in Jhrer Majestät
der Verwittibten Römischen Kaiserin
Amalia Wilhelmina Hof=Capelle das
gewöhnliche Seelen=Amt für eine in
GOtt selig entschlaffene Hoch=Adeliche
Stern=Creutz=Ordens=Frau (Tit.)
Frau Maria Victoria, Gräfin von
Thurn / geborne Gräfin von Sauer / ge=
halten
.

Heute haben Jhro Durchl. die Ertz=
Hertzogin Maria Elisabetha Sich des
Badner=Bads durch 8. Täge zu be=
dienen
angefangen.

Sonntag / den 29. Dito / wurde zu
gedachten Laxemburg in der Schloß=
Capellen offentlicher GOttes=Dienst
gehalten.

Montag / den 30. Dito / haben sich
von hier noch einige Cantzleyen nach
Laxemburg begeben.

Dienstag / den 1. Maji / als am Fest
deren HH. Aposteln Philippiund Jaco-
bi
, wurde abermalen in der Schloß=
Capellen zu Laxemburg offentlicher
GOttes=Dienst gehalten.

Durch das Monat Aprilis haben a=
bermalen
5. Personen der protestiren ren=
den
Religion der Lehr Lutheri, nach
deme sie vorhero genugsam instruiret
worden / in der Kirchen deren Geistli=
chen
Ord. Min. S. Francisci Conven-
tualium
( Minoriten genannt offentlich
renuntiiret / und hingegen die Catholi=
sche
Glaubens=Profession in denen Hän=
den
des zu diesem Officio denominir-
ten
Patris Spiritualis abgelegt.


NB. Bey Herrn Adam Dämer / im Zwet=
tel
Hof / ist zu haben: Tabula Methodica,
oder eine ordentlich neu=eingerichte / und

[8]

verbesserte Tafel / der so wol Regular-als
Irregularium Verborum einer jeden Con-
jugation
der Welschen Sprach.


NB. Es hat der Feldkircher=Bott / so aus
der Schweitz alhier wieder angekommen /
abermalen eine Menge des köstlichen Ker=
chen
=Geists mit sich gebracht; es logiret der=
elbe
in dem Wirts=Haus bey der HHH.
Dreyfaltigkeit / alwo obbenannter Geist das
gantze Jahr hindurch zu haben ist.


NB. Es wird zu wissen gemacht / daß so
wol Rohitscher / als Egerischer frischer Sau=
er
=Brunn angekommen / und solcher auf dem
Kienmarckt in dem gewöhnlichen Gewölb
nechst dem roten Ygel zu haben ist.


Lista deren Verstorbenen zu Wien /
in und vor der Stadt.

Den 28. Apil 1725.

Jn der Stadt.

Dem Hrn. Barthol. Falck / Wechslern / s. T. Anna
Mar. im Stahrembergisch. H. untern Tuchlauben /
alt 5. J.

Dem Joh. Georg Leopold / B. Ringl=Schmid / s. K.
Anton / im Dopplerisch. H. im Tieffen=Graben / alt
7. Viertl J.

Dem Matthias Mayr / Gmr. Stadt=Wien Aufsehern /
s. W. Reg. im Tischlerisch. Haus am Roten=Thurn /
alt 34. J.

Vor der Stadt.

(Tit.) Hr. Peter Brickfeuls gewester Obrister / bey
der blauen Kugl in der Josephstadt / alt 58. J.

Rosina Hainbrunerin / Wittib / beym golden Adler
bey Maria Hilf / alt 59. J.

Paul / Ellinger / Schneider / beyn drey Hacken am
Thury / alt 55. J.

Elis. Ponaratzin / Wittib / im Zuschrotterisch. H. in
der Josephstadt / alt 25. J.

Dem Christian Hauptfleisch / Kutscher / s. W. Cath.
im Kaplmacherisch. H. an der Wien / alt 34. J.

Den 29 April.
Jn der Stadt

Dem Hrn. Mich. Galiego, Mayländisch. Staats= Cantz=
ley
Secretario, s S. Mich. im Rosenbergisch. H.
auf der hohen Brucken / alt 1. J.

Dem Joh. Marckadi / Lackey / s. K. Francis. im Gundia=
nischen
H. im Tieffen=Graben / alt 6. und 1. halb J.

Vor der Stadt.

Fr. Anna Elis. Schneiderin / Wittib / in der Tuch=
Fabric in der Leopoldstadt / alt 63. J.

Dem Mich. Resch / Maurer=Gesellen / s. K. Carl / beym
golden Ochsen am Neubau / alt 5. J.

Mich. Herrirth / bey denen FF. Misericordiæ, alt 28. J.

Joh. Karnoffiki / Tagw. im Lamlisch. H. ausserm Neu=
bau
/ alt 60. J.

Dem Matthias Strauch / Tagw. s. K. Mar. beym
roten Stern in der Leopoldstadt / alt 5. J.

Ein unbekante arme Manns=Person / beym weissen
Rössel in der Leopoldstadt / alt bey 36. J.

Den 30. April.

Jn der Stadt.

Dem Adam Kabst / Meßner beym Schotten / s. Stief=
K. Anna Mar. Bäurin / im Hof / alt 9. J.

Vor der Stadt.

Dem Joh. Carl Vitsch / Kaiserl. Hartschiern / s. Stief=
S. Otto Engel / bey der golden Saulen in der Jo=
sephstadt
/ alt 24. J.

Dem Joh. Haubner / Schneider / s. K. Peter / beyn
3. Lauffern im Liechtenthal / alt 6. Viertl J.

Dem Ant. Neidenauer / Lackey / s. K Eva / beym
weissen Rössel am Spitlberg / alt ⟨ ⟩ J.

Dem Hiacynt Sieber / Schneider / s. W. Walburg /
beym Blummen=Stock bey Maria Hilf / alt 40. J.

Joh. Buntzberger / Zimmer=Gesell / im Neupauerisch.
H. am Alster=Bach / alt 29. J.

Dem Nic. Wach / Tagw. s. W. Anna / im Apoldisch.
H. in der Leopoldstadt / alt 66. J.

Anna N. zu St. Marx / alt 22. J.

Den 1. May.

Jn der Stadt.

Dem Philipp Antesin / B. Bier=Leutgehen / s. K Mar.
Anna im Schwartzbeckisch. H. auf der Fischer= Stie=
gen
/ alt 1. J.

Dem Simon Simperl / Guardi=Soldaten / s. W.
Sophia / auf der Kärntner=Pastey / alt 24. J.

Gregori Hältzl / im Kaiserl. Hof=Spital / alt 86. J.

Vor der Stadt.

Dem Hrn. Ant. Gumpinger / B. Handels=Mann / s.
K. Anton / beym wilden Mann am Spitlberg / alt
6. Viertl. J.

Elis. Beckin / Wittib / beym roten Creutz am Spitl=
berg
/ alt 70. J.

Dem Andre Grob / Schneider / s. S. Lorentz / bey der
golden Rosen am Thury / alt 12. J.

Thom. Somleutner / Lein=Weber / beym schwartzen
Lammel ausserm Neubau / alt 63. J.

Andre Gräbl / Kaiserl. Kutscher=Provisoner / im
Wacht=Hütl untern Weisgärbern / alt 75. J.

Anna Lechnerin / ledigs Mensch / beym braun Rössel
im Liechtenthal / alt 24. J.

Dem Georg Hueterer / Zimmer=Gesellen / s. K. Jo=
hann
/ beym roten Löwen in der Rossau / alt 6.
Viertl J.

Dem Jos. Blabenstein / Tagw. s. S. Lorentz / im Ent=
sellnerischen
H. zu Erdberg / alt 12. J.

Eberhard Sprengler / armer Mann / im Müntzquar=
deinischen
H. an der Wien / alt 67. J.

Georg Martin / im Krancken=H. alt 8. J.

[9]

Anno 1725. (Anhang zu Num. 35. 2. May.


Rom 14. April.

SAmstas wohnete Jhre Päpstl. Heiligkeit
in der Capellen S. Sixtus, in köstlichen
heiligen Habit / mit der goldenen Jnful / der
vor das erstemal von Jhrer Eminentz dem Hrn.
Cardinal Prosper Maresoschi, Priester= Or=
dens
/ und Jhrer Päpstl. Heiligkeit Auditor,
gehaltenen H Messe bey; und wurde Jhre Heiligk.
von denen Cardinälen Diaconen ImperiaIi,
und Altieri, und von dem Fürsten des Throns /
Herrn Contestabil Colonna, assistiret. Als
das Agnus Dei von Jhrer Eminentz / so das
Amt hielte / gesprochen ware / begabe sich der
Monsig. Seraphin Lenci, der heiligen Rota
Auditor, Päpstl. Unter=Diaconus, von vier
Päpstl. Scepter=Trägern / und vorhergehendem
Creutz / so der Monsig. Bianchini, Canoni-
cus
in der Haupt=Kirchen zu S. Maria Ma-
jor
/ Unter=Diaconus der Epistel truge /
und denen gewöhnlichen Kertzen=Trägern /
begleiter; da dann besagter Lenci, eine grosse
Menge Agnus Dei, so er also / wie sie
besagter massen / in vorher gehenden Tagen ge=
weihet
worden / aus der Capelle Paulina ge=
nommen
/ auf einem mit weissem Flor bedecke=
ten
grossen Tazza truge / in die Porte der vor=
benenneten
Capelle S. Sixtus, und stimmete mit
lauter Stimme an: Pater Sancte, isti sunt
Agni novelli, qui anunciaverunt vobis
Alleluja, modò venerunt ad Fontes, repleti
sunt charitate, Alleluja. Heiliger Vatter / die=
ses
seynd die neuen Lämmer / welche euch das
Alleluja verkündiget; sie seynd vor kurtzem
zu dem Bronnen gekommen / und mit Klar=
heit
erfüllet worden / Alleluja. Worauf die
Päpstl. Sänger antworteten: Deo gratias:
Alleluja. GOtt sey Danck / Alleuja. Die=
se
heiligen Worte wiederholeten sie mit =
herer
Stimme mitten in der Capelle / und zum
drittenmale / mit noch höherer Stimme / nicht
weit von dem Päpstl. Throne. Als er nun
gantz herbey gekommen ware / fiele er dem
Papste zu Füssen; Jhre Heiligkeit theilete de=
nen
29. Eminentzen / und dem sämtlichen Or=
den
der Prœlatur / deren jedweder zuvor sich in
heiligen weissen Habit / und die Beicht= Vätter
von St. Peter gleichfals in weisse Meß= Ge=
wänder
gekleidet hatten / Agnus Dei aus. Und
weilen Jhre Päpstl. Heiligkeilt Sich gefallen lies=

se / nebst dem / daß Selbe sie albereits allen an=
dern
/ so gewöhnlicher massen in die Capelle
zu kommen pflegen / ausgetheilet hatte / der=
selben
auch die Fremden / so sich bey dieser Ver=
richtung
eingefunden / theilhaftig zu machen /
so ware die Andacht / mit welcher alle getrö=
stet
wurden / daß sie aus Jhrer Päpstl. Hei=
ligkeit
Händen Agnus Dei empfiengen / um
desto unaussprechlicher.

Laut der von Jhrer Päpstl. Heil. verliehenen
Erlaubnuß / begaben sich Sonn=Abends nach=
Mittage / die Schwestern der Ertz= Bruder=
schaft
der Allerheilichsten Geburt Unsers HErrn
JEsu Christi derer in denen letzen Zügen = li=
genden
/ an der Zahl bey sieben tausend ohn=
gefehr
/ Processions=Weise um das Jubilæum
des heiligen Jahrs zu erlangen / St. Peters=
Kirche zu besuchen / worbey die Frau Donna
Hyacintha Ruspoli, Hertzogin von Gravina
Orsini, in Gesellschaft der Frau Donna Olym-
pia
Caffarelli, Pamfili, Prinzessin von St.
Martin / und der Frau Donna Maria Justi-
niani
, das Crucifix truge; Zu letzt aber in
der Procession die Prinzessin Ruspoli, als Prio-
rin
, und die Prinzessin Justiniani, Unter= Prio-
rin
, mit ihren Sceptern in der Hand giengen;
welche allesamt von 80 Deputirten Mit= Brü=
dern
/ mit Säcken=angethan / die PP. Guar-
dia
nen
besagter Löbl. Ertz=Bruderschaft / und
den Monsig. Stephan Conti, derselben Vor=
gänger
/ mit einzurechnen / theils begleitet /
theils gefolget wurden; Und nachdeme sie St.
Peter besuchet / und die heiligen Reliquien / so
ihnen von der gewöhnlichen Loge gezeiget wur=
den
/ verehret hatten / giengen sie auf eben
dieselbe Art Processions-Weise nach der Kir=
chen
derer in letzten Zügen=ligenben / wiederum
zuruck.

Sonntags frühe / den 8. dieses / als Jhre
Päpstliche Heiligkeit / in der Capelle Sistina /
in dem Vatican, stille Messe hielte / weihete
selbige den Monsignor Philipp Coscia Infu-
lir
ten
Abt zu Palude, Jhrer Heiligkeit gehei=
men
Cämmerer / und General-Vicarium der
Kirchen zu Benevent, welche Jhre Päpstliche
Heiligkeit annoch für sich behält / zu einem Bi=
schof
von Targa in derer Unglaubigen Land.
Die Assistenten bey dieser Einweihung waren
der Monsignor Fr. Hyacinth Chyurlia Do=
minicaner
/ Bischof von Giovanazzo, und

[10]

Assistent an dem Päpstl. Thron / und Monsig.
Fr. Joseph Maria Perimezzi, aus denen Mi-
nimis
von Francisco de Paula, Bischof von
Oppido; worauf Jhre Päpstliche Heiligkeit in
die Capelle St. Pius getragen wurde / und da=
selbst
eine Heil. Messe hörete; hernach sich zu
der Tafel / die 13. gewöhnlichen Armen zu be=
dienen
/ begabe.

Nach=Mittag verfügte sich die verwittibte
Groß=Prinzessin von Toscana / Donna Vio-
lanta
Beatrix aus Bayern / die Kirche zu St.
Maria del Popolo zu besuchen; nach diesem
begabe sie sich / mit Spatziren=Fahren zu er=
lustigen
/ in den Curs. und vor das Thor
del Popolo.

Als Montags nach=Mittag / obgedachte
Groß=Prinzessin / das Capitolium zu besehen /
und die herrlichen Denckmahle der Römischen
Adelheit und Altertums zu beobachten / sich
dahin begabe / liessen die Herren Erhaltere
der Stadt Rom / und der Prior des Roma=
nischen
Volcks / so sie in Stadt=Habit / em=
pfiengen
/ nebst dem / daß sie in einem von
denen grossen Sälen / wo des regierenden
Pabstes Bildnuß stehet / auch besagter Groß=
Prinzessin ihres hatten aufrichten lassen / eine
herrliche und vortrefliche Erfrischung von ge=
frornen
Wässern / Cioccolaten / und auser=
lesnesten
Sorbetten / von allerhand Gattung /
candierten / gefrornen Früchten / und kosthar=
sien
Confeƈten / vorsetzen. Und dieses in sol=
chen
reichen Uberfluß / daß es nicht alleine
alle Personen von dem Gefolg dieser Groß=
Prinzessin / sondern auch der sämtliche
Adel / und andere / so sich bey solcher Gelegen=
heit
/ daselbst befanden / genossen. Der son=
derbare
Wolgefallen / so die Groß=Prinzessin /
über diese höfliche Empfahung / so man ihr in
dem Capitolio erwiesen / verspüren lassen / ist de=
nen
Bedienten derer Herren Erhaltern / und
Priorn des Römischen Volckes / zu nicht ge=
ringem
Nutzen ausgefallen / anerwogen sie ih=
nen
60. Cronen zu einem Trinck=Geld verehret;
und nebst diesem / auch 40. in dem Capitolio
gefangen sitzenden / 9. Julier / oder Zwölf=
Kreutzer=Stücken / für einen jeden / zu einem
Allmosen geschicket hat.

Mittwochs frühe / den 11. dieses weihe=
te
der Papst den Altar in der Geheimen Ca=
pellen
/ die man des Nicolai des V. nennet /
in dem Vaticanischen Palast / ein; zu wel=
chem
Ende er des vorigen Abends / nach

gehaltenem Sermon, gewöhnlichem Gebrauch
nach die Reliquien derer Heiligen Martyrer
Venerandi und Pausti aussetzen lassen / da=
mit
er dieselben / wie auch geschahe / in den
Tisch des Altars versetze; Auf welchem Jh=
re
Päpstliche Heiligkeit nach verrichtetem
Wercke / auch die heilige Messe lase.

Diesen Tag ware die Groß=Prinzessin
von Toscana / in der Sacristey bey St. Ma-
ria
Major, um dieser Hochheiligen Haupt=
Kirchen Reliquien zu sehen. Donnerstags
ware sie bey St. Johann Lateran / und
wurden Jhr in besagter hoch=heiligen Haupt=
Kirchen / die in erwehnter kleinen Capellen
vorhandenen Reliquien zu sehen / und zu
verehren vorgezeiget; und bey dieser Gele=
genheit
hatte der Herr Canonicus Rasponi
der Groß=Printzessin in einem Zimmer eine
sehr herrliche Erfrischung / deren auch alle
von ihrer Hofstatt theilhaftig wurden / zu=
bereiten
lassen.

Künftig folget die fernere Continuation.


Lista deren Getauften zu Wien / in
in und vor der Stadt.

Den 24. Februarii 1725.

Dem Hrn. Carl Jos. Starck / Kaiserl. Hof=Liverant,
und Fr. Mar. Rosina s. Eh. ihr T. Mar. Anna
Francisca.

Dem Maximil. Schilck / S. Klampferer / und Eva
Mar. s Eh. ihr S. Joh. Mich.

Dem Hrn. Joh. Casp. Schwab / Kaiserl. Geheimen
Ziffer=Secretat. Copist, und Fr. Mar. Barh. s. Eh.
ihr S. Jos. Ferd. Matthias Joh. Nepom.

Dem Joh. Mich. Steger / und Anna Ther. s. Eh. ihr
S. Matthias Andre Niclas.

Dem Tobias Mayrhoffer / Strapler / und Justina s.
Eh. ihr T. Anna Sabina.

Dem Mich. Mader / Lackey / und Magd. s. Eh. ihr S.
Frantz Carl. Jos.

Dem Joh. Biart / Schneider / und Sus. s. Eh. ihr
S. Ant. Joh.

Dem Frantz Carl Kitcka / und Mar. Francis. s. Eh.
ihr. T. Mar. Pudentia Francisca.

Dem Hrn. Adrian de Pest, Cammer=Diener / und Fr.
Mar. Ther. s. Eh. ihr S. Adrian Frantz Jac. Joh.
Nepom.

Dem Adam Osperger / und Eva s. Eh. ihr T. Rosal.

Dem Sim. Hirdt / und Barb. s. Eh. ihr.S. Matthias
Joh.

Dem Andre StrauB / Leder=Ausschneider / und Sus.
s. Eh. ihr S. Leop. Matthias.

Dem Casp. Lengart / Tischler / und Elis. s. Eh. ihr T.
Mar. Barb.

Dem Joh. Georg Schluff / Hafner / und Anna Mar.
s. Eh. ihr T. Francis. Joh.

»