Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 71, 4. September 1726

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Petersburg 26 . Julii .

WJe aus Reval vom 21 . dieses berich=
tet
wird / so liget das Engelländis .
samt dem Dännischen Geschwader
beständig an Jhren vorigen Ort / ohne die ge=
ringste
Beylegung zu machen / vor Anker .
Am 23 . diestes seynd Jh . Hoh . die verwittibte
Herzogin von Curland aus Mietau alhier
angelanget . Der gantze Russische Hof be=
findet
sich übrigens alhier / durch die Gna=
de
GOttes / bey allem vergnügtem Wol=
seyn
.

Mastrand auf denen Norwegischen
Cüsten 27 . Julii .

Durch den gewaltigen Sturm / welchen
man in der Nacht zwischen den 22 . und 2 .
aus dem West = Süd = Westen ausserhalb Sea-
gen
gehabt / seynd mehr als 30 . Kauffardey =
Schiffe / welche den in . und 20 . Dito nach
dem Sunde gesegelt / zerstreuet worden ;
von denenselben ist Schiffer Jacob Cornelis
Walt / von Narva nach Dordrecht bestim=
met
/ mit Verlust seiner Segel ; ingleichen
Tiert Renfers , und das Schif der Schwar=
tze
Rabe hier eingeloffen : das Schif von
Simon Jürgens von Dantzig nach Amster=
dam
gehend / ist an denen Klippen geschei=
tert
; Eine Schma⟨ke⟩ aber mit Leinsaat / und
Hanf / von Königsberg kommend / so be=
reits
auf der Seite lage / durch das Bersten
des Segels erlöset worden .

Ferner hat unser Strand = Voigt Nach=
richte
/ daß Nordwerts von dieser Stadt 3 .
Schiffe verunglüket seynd : nemlich ein En=
gelländisches
/ wovon man den Capitain /
und den Jungen allein gerettet hat : und
2. Holländische / von welchen mutmaßlich
alle Leut werden umkommen seyn : das Schif
Scho⟨tt⟩enburg ist auf eine Klippe gerahten /

jedoch hoffet man / daß selbiges wieder flott
werden dörfte ; man beförchtet / daß man
von mehrern Schaden hören werde / weil
der Sturm sehr heftig gewesen / und die
meiste in Norwegen gelegene Schiffe ihre
Segel dardurch verloren haben .

Madrid 6 . Augusti .

Der König / die Königin / und alle In-
fanten
befinden sich auf dem Castell von St .
Ildefons in erwünschten Wolseyn / und er=
lustigen
sich täglich mit der Jagd / Fische=
rey
/ und Spatzier = Gang .

Der Infant Don Emanuel von Portugall /
und der Herr Graf von Königsegg / Kai=
serl
. Bottschafter / haben sich von hier na=
cher
gedachten St . Ildefons begeben / um all=
da
zu bleiben / so lang sich der König da=
selbst
aufhalten wird : die Bottschafter von
Engel = und Holland / gehen morgen auch
dorthin : der Marquis von Grimaldo , wie=
wol
er von seiner Unpäßlichkeit so gut als
hergestellet ist / wird erst im Anfang künf=
tiger
Woche dahin folgen .

Zu Mallaga , A⟨l⟩meria , Carthagena , A-
licante
, Valenzia , und in andern See = =
fen
längst unsern Cüsten / müssen die Com=
mendanten
verschiedene leichte Fahrzeuge /
oder Fregatten be⟨re⟩it halten / um die Be=
wegungen
des Engelländischen Geschwa=
ders
/ wann es in der Mittelländischen See
wird angelanget seyn / zu beobachten .

Bilbao in Biscaya 6 . Augusti .

Hier werden einige Kriegs = Rüstungen
gemacht ; so seynd auch vor etlichen Tagen
zwey Bataillons diese Stadt vorbey nach St .
Ander marschiret / alwo sich dermalen 6 . Re=
gimenter
Fuß = Volk / und eines Dragoner
befinden / ohne daß man weiß / zu welchem
Ende die Befestigungs = Werker zu Pampelo -

[2]

na , und St . Sebastian gleichfals verbessert
werden .

Londen 16 . Augusti .

Ein Staats = Botte / so gestern aus dem
Haag alhier angelanget / hat dem König die
Zeitung gebracht / daß der Herr Fink / Aus=
erordentlicher
Abgesandter und Gevollmäch=
tigter
Jhrer Majestät / und der Marches von
Fenelon , Jhrer Aller = Christlichsten Maje=
stät
Botschafter und Gevollmächtigter / mit
denen Deputirten deren General = Staaten /
den Act des Zutritts Jhrer Hochmögenden /
zu dem Hannoverischen Tractat unterschrie=
ben
haben .

Man saget / der Hof werde wegen des Ab=
leibens
des Hertzogen Maximilian Wilhelm
von Hannover / des Königs Bruder / auf
drey Monate die Trauer anlegen .

Der Herr Hedges ist im Begrif nach dem
Hof zu Turin zu verreisen / wohin er in
Gestalt eines Auserordentlichen Botschafters
Jhrer Majestät gehet .

Der Hertzog und Hertzogin von Rich-
mond
verreiseten gestern / in Begleitung
des neuen Lords Cadogan , nacher Holland /
alwo sie die Erb = Folg = Sachen mit der Wit=
tib
des Grafens von Cadogan , auszuma=
chen
gehen ; welcher verstorbene Graf einer
jeden aus seinen zwey Töchtern 80 . tausend
Pfund Sterling / 1000 . Pfund Sterling ei=
ner
jeden seiner 5 . Neffen / der Mylordin
Pendergraß / seiner Schwestern Töchtern /
eine Verpflegung von 40 . Pfund Sterling /
und 1000 . Pf . Sterl . an baarem Geld / sei=
nem
ersten Cammer = Diener ; und eine Jahrs =
Besoldung für jedwederen seiner Bedienten /
welche nicht sollen abgedanket werden / bis
zu der Wiederkunft des Hertzogs und der
Hertzogin von Richmond , verlassen hat .
Verwichenen Montags wurde des Verstor=
benen
Silber = Geschirr gewogen / dessen Ge=
wicht
sich auf 60 . tausend Untzen belieffe .
Man sagt / daß seine Jubellen auch von ho=
dem
Wehrt seyen .

Die Lerche / ein Kriegs = Schif / mit 40 .
Stuken / welches wiederum aufgebauet wor=
den
/ wurde Dienstags zu Woolwik in das
Wasser gestossen .

Gestern zwischen 12 . und 1 . Uhr nach Mit=
ternacht
/ fande die Wacht von der Pfarre
zu St . Martin / indeme sie Runden gienge /
in der Strassen Long = Acre / einen todten

Menschen / deme die Kehle von einem Ohr
bis zu dem andern abgeschnitten ware ;
man hat hernach erfahren / daß es der Herr
Thomas Warson gewesen / dessen Bruder ein
Friedens Richter zu Berwick ist .

Weilen die zu dem neuen Brüken = Bau
über die Thems bestelleten Commissarien /
erachten / daß es genug seye / wann man /
zu erforderenden Nohtwendigkeit / unter=
dessen
eine von Schiffen / oder von Holze
machen liesse / bis es vonnöhten wäre / ei=
ne
von Steinen zu bauen / haben sie zwey
Abrisse / von einer Schif = Brücke / und von
einer Höltzernen / machen lassen / deswegen
Leute / die sich auf dergleichen Sachen ver=
stehen
/ und das Werk über sich nehmen wol=
len
/ ruffen lassen / daß sie künftigen Sonn =
Abend vor sie kommen / diese Modellen be=
sichtigen
/ und ihr Gutdünken darüber sa=
gen
möchten .

Ein sogenannter Peter Maison , wurde
verwichenen Sonn = Abends zu Charing -
Cross an das Halß = Eisen gestellet / weil er
dem Könige gefluchet hatte .

Der hiesige Wallfisch = Fang ist für die Su=
der
= Compagnie gar nicht so glüklich gewe=
sen
/ als man Anfangs ausgegeben ; von 24 .
in diesem Frühe = Jahr nacher Grünland ab=
gesegelten
Schiffen / seynd nur 18 . bis da=
to
wieder kommen / die zusammen nicht mehr
als 8 . Fische gefangen haben / die übrigen
6 . Schiffe bleiben noch zuruk / und weiß
man nicht / wo dieselbe sich befinden .

Die Eigenthums = Herrn von Carolina ,
und derer Barbadischen Jnsuln in West = Jn=
dien
haben entschlossen / auf ihren Lande=
reyen
/ nach dem Exempel von Egypten /
und Ost = Jndien / Caffée -Bäume / und
Thée -Bäumlein zu pflantzen : sie haben be=
reits
eine Probe gemacht / und hoffen mit
der Zeit sehr grossen Nutzen davon .

Die in Jrrland neu = eingeführte Manu-
factur
en
deren Leinenen Tüchern / fangen an
dem Land einen sehr grossen Nutzen zu brin=
gen
, und hat dieser Tagen ein von Dublin
alhier angelangtes / Schif in dem hiesigen
Zoll = Haus 192030 . Engelländische Ellen von
dergleichen in Jrrland sehr wol gearbeitet =
und gebleichtem Tuch ausgeladen / und wird
gehofft / daß man in wenig Jahren der Hol=
ländisch
= und Teutschen Leinwat werde ent=
beren
können .

[3]

Livorno 16 . Augusti .

Sonntags langete eine Tartane in 4 .
Tagen von Barcellona an : mithin verlautet
durch Brieffe / daß die Spanier auf Galeren
und anderen Fahr = Zeugen einige Regimenter
von Fuß = Volck in Majorica übersetzet hät=
ten
/ um dieselbe Stadt desto mehr zuver=
sichern
; und wird bekräftiget / daß wegen
daselbst ausgesprengter falschen Zeitung /
als ob der hiesige Hafen von böser Seuche
nicht allerdings befreyet wäre / man alle
von alhier aus = lauffende Fahr = Zeuge /
15 . Tage Contumaz machen liesse .

Heute ist ein Frantzösisches Schif in 48 .
Tagen von Smirna / mit einem durch=
raucherten
Patent / eingelauffen / dessen
Patron berichtet / daß die ansteckende Seuche
daselbst regiere .

Man fähret in Genua fort die Soldaten
und anderes Kriegs = Gerähte vermehren .

Rom 17 . Augusti .

Jhre Päpstl . Heiligkeit weihete Samstags
frühe in der Paulinischen Capelle / den Mon-
signor
Fra Philip Yturbine , Carmeliter = Or=
dens
/ zu dem Bischof von Venosa ein . Glei=
chermassen
Sonntags frühe / wurde in ob=
berührter
Capellen / von Jhrer Päpstl . Hei=
ligkeit
der Monsignor Don Joseph Barlotto ,
und Ferro , Abt in St . Maria von Parco ,
und Parthenico in Sicilien / zum Bischof=
fen
von Telepie in Africa , in der Unglau=
bigen
Landen ; und zu einem Bischof von
Halicarnassen , in das gemein Mesi genannt /
ebenfals in derer Unglaubigen Lande / der
Monsignor Elzeario Francisco von dem A-
charde
von Baume / Probst der Ertz = Bi=
schoflichen
Kirchen zu Avignon eingeweihet .

Sonntags wurde der Platz Navona wie=
derum
unter Wasser gesetzet / worinnen die
Kutschen spatzieren fuhren ; welcher Belu=
stigung
auch des Prætendenten ältester
Printz / so sich wieder wol auf befindet / von
der Loge in dem Hause zu St . Jacob derer
Spanier / zusahe .

Jhre Päpstl . Heiligkeit ertheilete Mon=
tags
in der Frühe / in der geheimen Capel=
len
auf dem Quirinal , so der H . Verkündi=
gung
Mariä gewidmet ist / dem Monsignor
Lorenz Vannicelli , von Rom gebürtig / den
Priester = Orden .

Mittwochs begabe sich der Papst in den

Garten des Hauses Altieri , um die dasigen
Gänge / so man das Labyrint nennet / zu
besehen ; und von dar erhube er sich nach
dem Heil . Creutz von Jerusalem / das be=
schribene
Schatz = Graben daselbst zu beob=
achten
.

Donnerstags frühe wurde wegen Unser
Lieben Frauen Himmelfahrts = Fest / in St .
Maria Major Capelle gehalten / worbey der
Papst das Hohe Amt sunge / und letztlich
die Morgen = Gaben von der Bruderschaft
des Confalons , nach Gewohnheit / denen
Mägdlein austheilete . Nach = Mittag bega=
be
sich Jhre Päpstl . Heiligkeit die Kranken
in dem Hospital zum Trost / zu besuchen =
und da man eben zu der Zeit / da selbe sich
alda aufhielte / einen armen jungen Men=
schen
/ der mit zweyen Messer = Stichen ver=
wundet
worden / hinein brachte / wolte die=
selbe
ihn sehen / und seine Wunden betrach=
ten
; worbey sie ihn auch befragten / wer
er seye / wie es zugegangen seye / und wie
die jenigen hiessen / so ihn verwundet hät=
ten
.

Genua 17 . Augusti .

Sonntags kame ein Maltesisches Bregan-
tin
von Valentz an / auf welchem der Herr
Don Joseph Vincenti ware / welcher von
dannen wiederum in Teutschland reiset /
und unter dem Kaiserl . Kriegs = Volk dienen
wird ; und nach = Mittag lieffen auch zwey
Feluken ein / die eine nemlich von Marsilien /
welche Toulon berühret hatte / alwo sie
bey ihrer Abfahrt in derselben Rhede 16 .
Kriegs = Schiffe / und zwey auf denen Can=
tern
/ welche in Kürze in das Wasser solten
gestossen werden / hinter sich zuruk gelassen ;
die andere von Erizzo / welche dem Herrn
Hertzog von Giovenazzo , so wiederum in
Spanien gehet / aussetzete .

Paris 1 . Augusti .

Der König belustiget sich alle Tag / ohne
sich grosse Abmattung zu geben / in dem
Thier = Garten zu Versailles mit der Reb =
Hühner = Caninen = und Hasen = Jagd . Die
Gesundheit der Königin ist nun in so weit
hergestellet / daß sie anjetzo / dem Versichern
nach / ohne Fieber seyn solle / jedoch befin=
den
sich Jhre Majestät noch sehr schwach /
und seynd zu dero völligen Wiedergenesung

[4]

die öffentliche 40 . stündige und andere Ge=
better
angestellet .

Den 13 . dieses / als damalen die Königin
sehr schwach zu werden anfienge / und an
selbigem Abend die Heil . Sacramenten em=
pfienge
/ gabe das Parlament durch einen
ergangenen Befehl die Erlaubnuß / daß der
Kasten / worinnen die Gebeine der H . Ge-
novefa
, der Beschützerin dieser Stadt / ver=
währet
werden / aufgedeket werden solte :
und ist noch selbigen Tages in der Ertz = Bi=
schöfl
. Haupt = Kirche zu Unser Lieben Frauen /
das 40 . stündige Gebett angefangen worden .

Alle hohe Gerichts = Collegia , und Geist=
liche
Communitäten / haben sich nach der
Ordnung in den Königl . Pallast begeben /
um dem Gebrauch nach / dem Leichnam der
verstorbenen Hertzogin von Orleans , welche
vorgestern in der Kirchen des Frauen = Stifts
Val de Grace , oder Gnaden = Thal begraben
worden / das Weih = Wasser zu geben . Der
Hertzog von Orleans hat dem Frauen = Zim=
mer
seiner verstorbenen Gemahlin die Anzei=
ge
thun lassen / daß sie in ihren jetzt inha=
benden
Zimmern verbleiben möchten / mas=
sen
er denenselben ihre bis dato gehabte
Pensionen noch fernershin bezahlen lassen
wolte .

Nachdeme der nach dem Dännischen Hof
ernannte Frantzösische Minister Msr . de Ca-
milly
, seinen letzten Unterricht erhalten / als
wird derselbe übermorgen seine Reise nacher
Coppenhagen antretten .

Die Staats = Sachen an hiesigem Hof wer=
den
sehr geheim tractiret / und mit denen
auswärtigen Ministern viele Conferenzen
gehalten . An denen Spanischen Gräntzen
ist auch alles ruhig und still / und da An=
fangs
die Spanische Truppen in Catalonien
sehr starke Marsch und Contra -Marsch ge=
than
/ so wird anjetzo von ihrer Seits nicht
die geringste Bewegung mehr gespühret .

Den 13 . dieses verfügte sich der alhiesige
Herr General = Statthalter der Policey , in die
Behausung des Herrn Bouret , vor diesem
gewesten Verwalters eines gewissen Theils
deren Königl . Einkünften / nahme densel=
den
heraus / liesse ihn gefänglich nach der
Bastille führen / und versiegelte alle seine
Sachen . Ein gleiches Schicksal / wie dieser /
hatte auch noch eben selbigen Tags der Hr .

Bareme , gewester Director der Jndianischen
Compagnie .

Die Hertzogin von Maine , in Begleitung
der Mademoiselle von Maine , ihrer Tochter /
des Grafen von Eu , der Hertzogin von
Estrées , und des Marquis die Chambonnes ,
ist den 4 . dieses zu Dieppe angelanget ; der
dasige Platz = Major Msr . de Belval empfien=
ge
sie zwey Stunde vor der Stadt mit 60 .
wol = berittenen / und alle in Scharlach be=
kleideten
Burgern : gleich ausserhalb der
Stadt = Pforten stunde der Gouverneur Mr .
de Maneville , samt dem Stadt = Magistrat ,
welcher ihr die Schlüssel antruge ; die gan=
tze
Burgerschaft stunde in dem Gewehr ;
vor dem Schloß überreichete gleichfals des=
sen
Königl . Statthalter die Schlüssel / und
wurde eine generale Salve aus allen Stuken
der Stadt / und des Schlosses gegeben ;
darauf die Hertzogin von allen sonderbaren
Collegien und Communitäten der Stadt /
complimentiret und in Erwart der Nacht =
Mahlzeit viele Bomben geworffen / die in
der Luft versprangen ; des folgenden Tags
nach = Mittag / ware selbe Zuschauerin / wie
ein neues Schif in das Wasser gelassen wur=
de
; im Zurukgehen stellete man ihr ein
Lust = Gefecht zwischen zweyen Kriegs Schif=
sen
von / die aus Stüken und Musketen ein
grosses Feuer machten / und im Vorbeyge=
hen
des Schlosses dasselbe mit der Artolle-
rie
begrüsten / von demselben auch mit allen
Stuken wiederum beantwortet wurden ;
nach der Nacht = Mahlzeit hatte man an dem
Strand des Meers / eine sehr schönes Feuer =
Werk angezündet . Den 6 . dito verreisete
sie von Dieppe wieder ab / empfienge eben
die Ehren Bezeugungen wie bey ihrer An=
kunft
/ und wurde von dem Herrn de Bel-
val
mit seiner schönen Burgerlichen Reute=
rey
bis auf 5 . Stunden von der Stadt be=
gleitet
/ alwo sie den Adel von der Graf=
schaft
dieses Nahmens zu ihrer Aufwart
schon fertig fande .

Londen 20 . Augusti .

Am Sonntag hat der Hof wegen jüngst=
erwehnten
Todfalls des Hertzogs Max von
Braunschweig = Lüneburg / des Königs Herrn
Bruder / auf 3 . Wochen die Trauer ange=
leget
; Tages vorhero langete von unserem
Botschafter zu Paris Herrn Walpole ein

[5]

Currier an / über dessen Mitbringen gestern
zu Kensington ein grosser Raht gehalten /
und darauf dieser Currier wieder zuruk ge=
sendet
worden . Es ist auch von unserem
Minister am Schwedischen Hof ein Expresser
mit wichtigen Verrichtungen angelanget ;
Hingegen ist gestern der Brigadier General
Sutton / als Königl . Ausser = ordentlicher
Gesandter nach Lisabon abgereiset .

Der Lord Glaires / Sohn des Schott=
ländischen
Graffen von Galloway / ist bey sei=
ner
Ankunft in diesem Reich arrestiret / und
unter die Bewahrung eines Staats = Botten
gesetzet worden / weil er ohne Königl . Er=
laubnuß
zu Rom / und an verschiedenen
andern Römisch = Catholischen Höfen ge=
wesen
.

Versailles 20 . Augusti .

Von der Krankheit / so die Königin ge=
habt
/ werden seithero folgend nähere Um=
stände
gemeldet : den 16 . dieses hatte die
Königin keine Verdopplung des Fiebers ;
selbigen nach Mittags bediente man sich die=
ses
ihres Ruhestands / um deroselben ver=
schiedene
mal nacheinander das Quinquina zu=
geben
/ um die Verdopplung des Fiebers
zu verhindern / welche aber die gantze Nacht
bis den 17 . des Morgens gar hefftig ware ;
es hat aber das Qinqina dannoch die
Würkung gehabt / daß die Verdopplung
ausgeblieben ; der Puls Schlag ware zwar
bey Jhrer Majestät noch nicht richtig / und
waren dieselbe noch nicht ohne Fieber ; es wa=
re
aber dasselbe gegen dem so sie verspühret
hatte / für wenig oder gar nicht zu rechnen .
Die Nacht zwischen den 17 . und 18 . waren Jh .
Maj . gantz ruhig und still / wie auch den gan=
tzen
18 . hindurch / das Fieber bliebe aus / und
Jhre Majestät haben an besagtem 18 . des
Morgens wiederum eine Suppen ge = essen /
und ist bey deroselben nun nichts anders
mehr zu thun / als wiederum zu Kräften und
völliger Wiedergenesung zu verhelffen . Den
19 . dieses ware die Königin noch besser /
hatte gar kein Fieber mehr / und wird dan=
nenhero
ausser aller Gefahr gehalten .

Des Königs Reise nacher Fontainebleau ,
die auf Samstag den 23 . dieses fest gestellet
ware / hat wegen der Königin Krankheit in
etwas verschoben werden müssen : man ver=
sichert
aber / daß dieselbe auf den 28 . dieses
vor sich gehen / und nach der Hand der =

nig Stanislaus anhero kommen werde / um die
Königin ehe und bevor sie dem König na=
cher
Fontainebleau folget / zu besuchen .

Der Staats und Kriegs = Minister / Herr
le - Blanc , ist auch wieder in so weit auf der
besser Hand / daß die Aertzt / und Wund =
Aerzte ihn ausser aller Gefahr halten ; die
von zweyen ihme in die Seiten gethane
Einschnitt herrührende Wunden / seynd wie=
der
in erwünschtem Stand / und werden nun
dieselbe nicht mehr als des Tages einmal
verbunden . Man glaubt / daß er noch vor
Ende des Monats sein Ministerium wieder=
um
antretten / und die Militarische Aus=
fertigungen
unterschreiben werde .

Die zwey wichtige / und ansehnliche O=
ber
oder Sur = Jntendanten = Stellen deren
Posten / und deren Königl Gebäuden / wel=
che
letztere der Hertzog von Antin gehabt /
seynd wiederum abgethan / und unterdru=
ket
; und solle das hierumen ergangene =
nigl
. Edict nächster Tagen publiciret werden .

Paris 23 . Augusti .

Der König hat die Trauer für die verstor=
bene
Hertzogin von Orleans auf 3 . Wochen
angenommen .

Den 13 . dieses Monats hat man die Ver=
pachtung
deren Königl . Zöllen / und Rech=
ten
zu Versailles zum dritten / und letzten=
mal
ausgerufen / und denen höchsten im
Bieten um 80 Millionen überlassen .

Der König hat der Gräfin von Toulouze
die jährliche Pension von 50000 . Livres ,
wie alle übrige Prinzessinnen vom Geblüt
solche geniessen / seit kurtzem auch gewilli=
get
.

Vergangene Woche hat der alhier anwe=
sende
Holländische Botschafter / allen aus=
wärtigen
Ministris den beschehenen Beytritt
derer General = Staaten deren Vereinigten
Niederlanden / zur Hannoverischen Allianz ,
bekannt gemacht .

Zwey Bannwarte des Waldes zu Viller⟨c⟩
Cotteret , die schon lange Zeit wegen be=
gangener
Mordthaten / und Diebstählen /
beargwohnet waren / seynd endlich derselben
überzeuget : das ist / von dem Prevosten des
Orts / von deme man nicht weiters appel-
li
ren
kan / zum Tod verurtheilet / und nechst
an dem Ort / wo sie ihr Verbrechen began=
gen
/ hingerichtet worden .

[6]

Dem nach der Bastille gebrachten Herrn
Bareme , gewesten Directoren der Jndiani=
schen
Compagnie , müssen / wie man versi=
chert
/ noch viele andere Herren in diesem
Nohtschiklich = und melancholischen Wohn =
Platz nachwandern / worunter auch die Her=
ren
Gebrüdere von Paris begriffen seyn
sollen .

Von Versailles wird bestättiget / daß un=
sere
Königin von ihrer gehabten schwer = und
gefährlichen Krankheit wieder ausser aller
Gefahr sich befände / und neben dem Quin-
quina
ihr durch einen verschiedene Tage
über gehabten natürlichen Schweise / am mei=
sten
wieder aufgeholffen worden seye . Hin=
gegen
befindet sich der Hertzog von Char-
tres
unpäßlich .

Hamburg 23 . Augusti .

Gestern hat man die unangenehme Nach=
richt
erhalten / daß das Schif von Harm=
sik
von Bourdeaux mit Wein / Brand = ein /
und Zuker anhero gehend / bey Borcum ver=
unglüket
/ und der Schiffer selbst nebst dem
mehresten Volk ertrunken seye .

Nachdeme zu der herrlichen Be = erdigung
der Hochfürstl . Leiche des Hertzogs Christian
August zu Schleswig = Hollstein / Bischofs
zu Lübek / ꝛc . / seit deren Hintritt alles ver=
anstaltet
/ und zu dessen Begleitung die vor=
nehmsten
Herren aus der Hollsteinischen
Ritterschaft nach Eutin eingeladen worden /
diese auch daselbst sich eingefunden / und
2 . Tage / nemlich den 15 . und 16 . dieses in
der Hochfürstl . Residentz an einer grossen
Tafel / welche die Figur C . .vorstellete / tra-
cti
ret
worden / so wurde besagte Leiche den
16 . nach = Mittags von 30 . oberwehnten
Herren von der Ritterschaft / auf einem herr=
lichen
Himmel = Wagen getragen / und mit
eben so viel jede mit / 6 . Pferden bespanten
Trauer = Kutschen / wie auch etlich 60 . Hand =
Pferden von dannen nacher Lübek abgefüh=
ret
/ alwo dieselbe / nachdem der Leichen =
Conduct samt denen Lübeckischen Capitula-
ren
des Nachts in Schwartau abermal be=
wirtet
worden / den 17 . Augusti Morgens
um 9 . Uhr angelanget / in die Dom = Kirche
gebracht / und daselbst 3 . Tage zur Parade
gestellet / nachgehends aber in das Bischöfl .
Begräbnuß bestattet worden .

Mit Coppenhagen = Briefen erfähret man
insonderheit / daß eine von der vereignig =

ten Flotte abgefertigte Fregatte unter an=
dern
benachrichtet / wie der Engelländische
Admiral Wager würklich die Entschliessung
gefasset hätte / in so lang es nur die Zeit
zulassen wurde / die Liefländischen Cüsten
nicht zu verlassen / mit dem Ersuchen an
Jhre Königl . Majestät zu Dännemark dero
Schout = by = Nacht / welcher gegenwärtig
unter seinem Commando stunde / zu befeh=
len
/ nicht von ihme zu scheiden . Es wa=
ren
zwey Dännische Krieges = Schiffe / und
3 . Fregatten befehliget / nach der Nord = See
abzulauffen / daselbsten in gewissen Absichten
zu kreutzen . Man hatte nunmehr die Nach=
richt
von Londen erhalten / daß erwehnter
Engelländische Admiral würklich von seinem
König den Befehl hätte / den grösten Theil
von der Flotte in dem Sund überwintern
zu lassen ; für seine Person selbst aber sich
nach Londen zu erheben .

Zu folge denen letztern Brieffen aus
Petersburg / würde die Russische Flotte / so
vor Reval sich befinde / mit noch einigen
Kriegs = Schiffen / so zu Cronstadt Segel=
fertig
ligen / verstärket werden / zu welchem
Ende die noch aldort ligende Galeren be=
ordert
wären / mit dahin zugehen . Sonsten
gienge die Rede / daß der Hertzogl . Holl=
steinische
Minister Herr von Passewitz wol
mit dem ersten die Gesandschaft nach dem
Königl . Schwedischen Hofe antretten würde /
um seines Principalen Angelegenheit auf
dem bevorstehenden Reichs = Tag zu beob=
achten
/ und würden zu der Reise schon alle
Anstalten gemachet .

Von Berlin hat man / daß dieser Tage
nach Stettin an den dasigen Commandanten
Hrn . Gener . von Borck der Befehl ergangen
wäre / daß alle an den dortigen Festungs =
Bau in Arbeit begriffene Leute von Stund
an die Arbeit bis auf ferneren Befehl ligen
lassen solten ; was nun solches zu bedeuten
hätte / würde die Zeit lehren .

Stokholmer = Briefe geben / daß die alda
anwesende ausländische Ministri sich fast
täglich von dar nach Carlsberg an dem
Königl . Hofe verfügten / und wär insonder=
heit
der Russische Gesandte Graf Gallowin
dieser Tagen einige Stunden lang bey Hofe
gewesen . Aus Finland aber wäre daselbst
die Nachricht eingeloffen / daß der General

[7]

Major von Billstein bey dem Noendahlischen
Sauer = Brunnen gestorben wäre .

Venedig 24 . Augusti .

Verwichenen Sonn = Abends hatte man /
über Land Briefe von Constantinopel / von
dem 20 . verwichenen Monats / welche mel=
den
/ daß eine grosse ansteckende Seuche da=
selbst
eingerissen seye / darvon viel Leute
stürben : und daß die 4 . Gässen in Pera , zu
einer Wüsteney worden wären ; dannenher=
ro
die daselbst wohnenden Minister derer
Christlichen Fürsten sich mit guten Wachten
versehen / wol verschlossen hielten . Die Tür=
ken
hoffeten ihr Kriegs = Heer in Persien werde
in dem Marsch nach Ispahan , solches ein=
zunehmen
/ begriffen seyn ; wofern der Sul=
tan
Esref , der es inne hat / das Land her=
um
vielleicht nicht habe verwüsten lassen /
wie er in dem verflossenen Jahre gethan /
um denen Türken das Einrüken in dieselbe
Gegend schwer zu machen ; und man mache
sich Rechnung / daß die Commissarien aus
Rußland / und die von der Pforte / nebst
dem Frantzösischen Mediator albereits an
denen Gräntzen würden angelanget seyn /
um deren Entscheidung vorzunehmen .

Weilen albereit vor einigen Monaten
kundbar geworden / daß die leidige Seuche
in Cairo ausgebrochen / und mit was für
Todes = Fällen sie sich in denenselben Gegen=
den
auszubreiten pfleget / wie solche dann
auch sehr geschwind in einige derer nahe
ligenden See = Handels = Städte um jene Re=
vier
herum / sonderlich in Alexandrien ein=
gerissen
hat / so höret man auch / daß sie
mit denen ersten Fahrzeugen / so von besag=
tem
Hafen ausgefahren / bis nach Constan=
tinopel
/ und Smyrna geschiffet seye / alwo
sie sehr übel hauset / und grosse Niederlage
verursachet / auch fernerweit in denen Jn=
suln
des Archipelagi ausgestreuet worden /
worbey auch die Stadt Napoli in Romanien
angesteket / und zu besorgen ist / das Ubel
möchte sich über das gantze Königreich Mo-
rea
ausgiessen / anerwogen die Gefahr /
welcher die uns unterthanenen Jnsuln in
Levante am meisten unterworffen in Be=
trachtung
zu ziehen seynd ; als hat ein Hoch=
löbl
. Gesundheits = Magistrat beschlossen /
und verordnet / daß die jetzige in Ansehung
der vergangenen Stille angesetzte Contumatz

von 21 . Tagen / welcher die Unterthanen
Jnsulen Corfu , Zante , Zefalonia , St . Mau-
ra
, ,und Prevesa , bisher unterworffen ge=
wesen
/ auf 40 . Tage verlängert seye / und
seyn solle / so daß alle und jede Fahrzeuge /
so frisch von einer oder andern obbemelde=
ten
Jnsuln anhero kommen wären / oder in
das künftige anhero kommen möchten / zu
besagter gantzen / unverminderten Contu=
matz
gehalten seyn sollen .

Breslau 28 . Augusti .

Montags des Abends zwischen 7 . und 8 .
Uhr / langeten Jhre Hoheit der Chur = Printz
aus Sachsen aus Warschau hier an / wel=
che
sodann hier durch passierte / und so=
gleich
ohne einiges Verweilen / dero Reise
per Posta nach Sachsen fortsetzete .



Wien 4 . September 1726 .

SAmstag / den 31 . Augusti / erlustigten
ich Jhre Röm . Kaiserl . und Königl .
Cathol . Majestät mit einer Hirsch = Pürst /
und kehreten zu Mittags wiederum zuruk in
die Kaiserl . Favorita . Nach = Mittag aber
wohneten Selbe in der Favorita -Capellen
der Vesper bey .

Gestern als am 30 . Dito / gegen 10 . Uhr /
hat in des ( Tit . ) Fürsten zu Schwartzen=
berg
/ und Hertzogen zu Crumau / ꝛc . vor
dem Kärntner = Thor ligenden prächtigen
Garten / ein 12 . Schuh hoher Cæreus Trian-
gularis
, welcher / nebst anderen Africanisch sch =
und Americanischen Gewächsen / durch 5 .
jährige Cultivirung des dasigen Kunst = Lust =
und Zierd = Gartners / Herrn Leopold Wald=
perger
/ zum erstenmal eine von aussen
Schnee = weisse inwendig aber gantz Gold=
gelbe
14 . Zoll lang = und 13 . breite Blumen
herfür gebracht . Heute aber noch eine in
der gestrig = beschriebenen Zeit in gleicher
vollkommener Perfection zum Vorschein kom=
men
. Weilen nun von dergleichen Raritä=
ten
hier wenig noch gesehen worden ; als
haben sich viele hohe Standes = Personen
und der Gartnerey = Kunst = verständige Leu=
te
/ solches Gewächs zu betrachten und zu
besehen darbey eingefunden .

[8]

Sonntag / den 1 Septemb . / als am Ho=
hen
F⟨e⟩st deren H . H . Schutz = Engeln / ver=
fügten
Sich beede Regierende Kaiserl . Ma=
jestäten
/ nebst der Durchl . Ertz = Hertzogin
Maria Magdalena in Aufwartung des
Päpstlichen Herrn Nuntii Monsig . Grimaldi ,
und des Venetianischen Herrn Botschafters
Cav . Andrea Cornaro zu denen WW . EE .
PP . Paulanern auf der Wieden / und war=
teten
alda dem GOttes = Dienst / so Jhre
Hochfürstl . Gnaden ( Tit . ) Herr Sigmund
des H . Röm . Reichs Fürst und Ertz = Bischof
zu Wien Graf von Kollonitsch / ꝛc . gehal=
ten
andächtigst ab . Nach Mittag aber
wohneten Selbe in der Kaiserl . Favorita -
Capellen der öffentlichen Vesper bey .

Montag / den 2 . Dito / erlustigte Sich der
Allerhöchste Monarch in der sogenannten
Prater = Jnsul mit einer Hirschen = Pürst / und
kehrete sodann zu dem Mittag = Mahl in de=
ro
Sommer Pallast Favorita zuruk .

Erchtag / den 3 Dito / begabe sich Jhre
Kaiserl . und Königl . Cathol . Majestät / in
Beysein Jhrer Königl Hoheit des Erb = Prin=
tzen
von Lothringen / per Posta nacher Pok=
flüß
auf eine grosse Hirschen = Jagd / und er=
lustige
sich in selbiger Gegend des Abends /
speisete zu Mittag auch alda / und kehreten
Abends wieder in die Favorita zuruk .


NB .

Es seynd am Sonntag / als 1 . dieses Mo=
nats
Septembris , cassirte Wechsel = Brief = /
und Originalia in einem Fascicu⟨l⟩ verloren
worden : wer solche gefunden / beliebe diese
zu mir Verlegern dieses Wienerischen Dia-
rii
zu überbringen / solle darfür eine gute
Recompens erlangen .


Lista deren Verstorbenen zu Wien /
in und von der Stadt .

Den 31 . Augustin . 1726 .

Jn der Stadt .

  • Frau Barb . Emilia Edle von Lezzeni / Geborne von
    Werteman / Wittib / in ihrem H . am Kohl = Mark /
    alt 65 . Jahr .
  • Der Ehrwürdige Magister Alexius Stoker / Soc . JEsu ,
    im Collegio , alt 26 . J .

Vor der Stadt .

  • Mar . Anna Staudacherin / Wittib / beym Hahnen⟨beiß⟩
    in der Josephstadt / alt 64 . J .
  • Dem Ferd . Kaltenhauser / Mehl = Aufschlags = amts =
    Ubergebern / s . K . Cath . / beym golden Adler an der
    Wien / alt 1 . J .
  • Dem Rudolph Kettenaker / Schneidern / s . W . Anna /
    beym Post = Hörnl im Liechtenthal / alt 38 . J .
  • Dem Daniel Selinger / Büchsen = Machern . / s . K . Ther . /
    im Altschafferisch . H im Lerchfeld / alt 7 . Viertl J .
  • Dem Mathias Hörmler / Tischlern s . K . Anna / beym
    golden Adler am Neubau / alt 5 . J .
  • Marg . Loyni / Wittib / welche vorgestern beym golden
    Löwen bey St . Ulrich über eine Stiegen herunter
    gefallen / darauf gestorben / ist alda vom Kaiserl .
    Stadt = Gericht beschaut worden / alt 54 . J .
  • Dem Peter Margniter / Leder = schneidern / s . K .
    Matthias / beym grossen Christoph bey St . Ulrich /
    alt 6 . Viertl . J .
  • Conrad Fesely / Lauffer / im Spengeris . H . am Magda=
    lena
    = Grund / alt 40 . J .
  • Magd . N . / alt 34 . J . Johann N . / alt 35 . J . Urs .
    N . / alt 34 . J . und Anna N . / alt 27 . J . / alle
    4 . zu St . Marx .

Den 1 . Septemb .

Jn der Stadt .

  • Der Hochwürd . Pater Sigbert Meßner / Ord . S . Fran-
    cisci
    , und Provincial , im Closter bey S . Hyeronimo ,
    alt 45 . J
  • Dem Hrn . Joh . FrantzPrager/B. Handels = Mann /
    s . K . Frantz / in Marzellisch . H . in Kraut = Gässel /
    alt 2 . und 1 . halb J
  • Joh . Georg Lambrecht / B . Schneider / beym weissen
    Löwen am Salzgries / alt 58 . J .

Vor der Stadt .

  • Jos . Rek / Weißgärber = Gesell / beym golden A . B . C .
    bey Maria Hilf / alt 26 . J .
  • Mich . Rad / Tagw . in s H . zu Erdberg / alt 70 . J .
  • Joh . Lantzendorffer / Tagw . / im Brennerisch . H . in der
    Wahringer = Gassen / alt 70 . J .
  • Dem Peter Dangold / Tagw / s . K . Paul / im Eisen=
    handlerischen
    H . zu Nicolsdorf / alt . 6 . Viertl J .
[9]

Den 2 . Septemb .

Jn der Stadt .

Frau Mar . Reg . Molitorin / Wittib / bey der Heil . Drey=
faltigkteit
am alten Kienmark / alt 35 . J .

Dem . Hrn Ferd . Pezollo / B . / s . K . Mar . Sus . / in s .
H . bey St . U⟨d⟩er / alt 5 . und 1 . halb J .

Dem Frid . Hollinko / B . Schneidern / s . K . Georg /
im Kirschisch . H . am Hohenmark / alt 4 . J .

Joh . Schrepfer / B . Bierleut = Geb / im Nohthelferis . H .
am Peter / alt 52 . J .

Der Soph . Kierschnerin / Wittib / ihr K . Anna / im
Eisenhutisch . H . beym Arsenal / alt 2 . und 1 . halb J .

Dem Joh . Weninger / Guardi = Soldaten / s . W . Anna /
in ein Quartier = Häusel auf der Seilerstatt / alt 36 . J .

Vor der Stadt .

Dem Georg Mayr / Bild = Hauern / s . W . Elis . / in s .
Haus im Lerchfeld / alt 62 . J .

Dem Andre Reich / Brunn = Meistern / s . K . Frantz /
im Kaiserl . Wasch = H . auf der Wieden / alt 6 . Viertl J .

Dem Jgn . Heüer / K . Vor = Reitern / s . K . Johann /
beym grün Stiefel / auf der Laim = Gruben / alt 1 . J .

Mich . Latzler / Kutscher / im Printz Eugenisch . Garten
am Renn = Weg / alt 53 . J .

Georg Aichberger / Hauer / im Aichbergerisch . H . in der
Unger = Gassen / alt 30 . J .

Dem Joh . Lenz / Tagw . / s . K . Anna / im Altschafferis .
H . in der Josephstadt / alt⟨2⟩ . J .

Dem Joh .Lobermayr/ Tagw . s . K . Maria / im Belis .
H . im Liechtenthal / alt8. J .

Den 3 . Septemb .

Jn der Stadt

Dem Peter Wallner / B . Zimmer = Meistern / s . K . M .
Anna / im Wagneris . H . in der Renn = Gassen / alt 3 . J .

Von der Stadt .

Anna Mar . Schwanglin / B . Wittib / in ihrem H . am
Spitlberg / alt 50 . J .

Dem Hrn Ferd . Humel / Handels = Mann / s . K . Joseph /
beym weissen Pfauen / bey Maria Hilf / alt 2 . J .

Dem Peter Waß / B . Schuh = Machern / s . K . Anna /
beym weissen Engl am Spitlberg / alt 7 . Viertl J .

Carl Haider / Ziegl = Versilberer / beym golden Wolfen
in der Alster = Gassen / alt 62 . J .

Dem Joh . Aigner / Schlossern / s . W . Eva / beyn 5 .
Lerchen am Neustift / alt 28 . J .

Dem Franz Leutner / Lackey / s . K . Joh . / bey der Flucht
in Egypten am Magdalena = Grund / alt 4 . J .

Der Frantz Taubenberger / Lauffern / s . K . Franz /
beym blauen Pfauen auf der Wieden / alt 2 .
und 1 . halb J .

Justina Dietherrin / lediges mensch / im Wasserbrenneris .
H . in der Rossau / alt 60 .

HeinrichWundeman/ alt 22 J . und Mich . Mayr /
alt 62 . J . / beede im Kranken = H .

Neues Kaiserliches Patent .

WJr CARL der Sechste / ꝛc . Entbieten N .
allen und jeden Unseren Landschaften /
Obrigkeiten / und Unterthanen / Geist = und
Weltlichen / so in Unserem Ertz = Hertzogtum
Oesterreich unter der Enns / seß = und wohn=
haft
seyn / auch denen ausländisch = und ab=
wesenden
Pflegern / Verwaltern / und sonst je=
dermänniglich
Unsere Gnad / und alles Gu=
tes
/ und geben euch darbey Gnädigst zu ver=
nehmen
: Was gestalten Wir in Gnädigster
Betracht = nehmung der heurigen Mißrahtung
deren lieben Feld = Früchten / durch welche
viel auswendig / und in unserm Ertz = Her=
tzogtum
Oestrreich unter der Enns sich nicht
wohnhaft befindenden Leuten / all = wochent
lich von denen Wochen = Märkten / und son=
sten
auf dem Land auf denen Herrschaft = =
sten
/ und unter der Bauerschaft eine grosse
Anzahl von verschiedenen Körnern zu erkauf=
fen
/ selbe theils zu Land / theils auf der Do=
nau
aufzuladen / und ausser Land zu führen
veranlasset / wordurch ein merklicher Abgang
verspühret / und eine Theuerung des lieben
Brods zu besorgen stehet / befunden / daß die
unumgängliche Nohtwendigkeit erfordere / daß
der all = zu = grossen Ausfuhr mehr = besag=
ter
Körnern halber der Zeit ein Einsehen be=
schehen
/ und selbe dem ansonst hierdurch sehr
nohtleidenden Publico universaliter ausser die=
sem
Land Oesterreich unter der Enna einge=
stellet
/ nicht weniger daß von denen Uns be=
wust
= und unbewusten Treib = Handlern eine ver=
läßliche
Verzeichnuß ihres in Handen habenden
Vorrahts an Körnern Unserer N . Oe . Regie=
rung
schleunigst überreichet / annebens aber
auch und bis auf weitere Allergnädigste Verord=
nung
so was von denen Lands = mit = gliedern
von ihren in derNähend/ das ist auf vier
Meil Wegs von hier gelegenen Gütern / als
auch von denen Treib = Handlern / von ihren
vier Meil Wegs von hier habend = vorrähti=
gen
Körnern ein ergebiges Quantum auf die
diesig/ als auch die Stokerau / Langenloys .
Mistelbach / Fischament / und andere befinden=
de
Wochen = Märkt wochentlich abgeführet wer=
den
müsse .

Und nun Wir aus Lands Fürstl . auch Vät=
terlicher
Obsorg / so wol ein = als anderes / zu

[10]

Steuerung alles Abgangs an Körnern / und et=
wann
künftighin zu beförchten stehenden Theue=
rung
/ alles Ernst vollzogen zu wissen ver=
langen
;

Aus befehlen Wir auch Eingangs bekann=
ten
/ so wol in = als ausländischen / was Stan=
des
oder Würden ihr seynd / daß ihr euch al=
der
Körnern = Ausfuhr universaliter aus Un=
serm
Land Oesterreich unter der Enns bey
schwerer Straf / und Confiscirung gäntzlich
enthalten / euch Uns so wol bewust = als un=
bewusten
Treid = Handlern hingegen / daß ihr
näher auf vier Meilen von Unserer Residentz =
Stadt Wien befindende Getreid = Handler eine
Verzeichnuß von eueren habenden Vorraht an
Körnern inner acht Tägen / ihr andere aber
inner vierzehen Tägen von Zeit der euch besche=
henen
Intimation und respectivè Publication
also gewiß / und verläßlich Unserer N . Oe . Re=
gierung
einreichen / wie im widerigen / wann
bey künftighin vornehmender Kästen = Vista-
tion
, oder in andere Weg ein mehreres Quan-
tum
heraus käme / solches hoc ipso wurde
confisciret / und dem Denuntianten das ge=
wöhnliche
Drittel verabfolget werden / immit=
tels
aber / daß auch ihr Lands = mit = glieder von
eueren in der Nähend / daß ist / auf vier Meil
Wegs von hier gelegenen Gütern / alt auch und
zu forderist ihr Treib = Handler / daß ihr von eue=
ren
vier Meil Wegs von hier habend = vor =

rähtigen Körnern ein ergiebiges Quantum bey
100 . Ducaten ad Cassam Pauperum erlegen=
den
Pön = fall auf die hiesig = als auch zu Sto=
kerau
/ Langenloys / Mistelbach / Fischament /
und sonsten befindende Wochen = Märk wo=
chentlich
abführen : übrigens lassen Wir es bey
der letzthin / und hiebehor in Sachen ergan=
genen
Allergnädigsten Resolutionen / und Ge-
nerali
en
ferrers bewenden mit dem Beysatz /
daß die Für = Käufer / welche das Getreid auf =
und zusammen kauffen / selbes in denen =
sten
bis auf mehrere Theuerung aufbehalten /
und alsdann wiederum verkauffen . / gäntzlich
abgestellet / die Treid = Handler hingegen noch
ferrers gestattet / und ihnen von denen Herr=
schafts
= Kästen und anderen Landes = Jnsassen
das Treid zu erkauffen / und gleich wiederum zu
verkauffen / oder auf die Märkt zu führen zu=
gelassen
/ denen selben jedoch auf denen Wo=
chen
= Märkten das Getreid ein = und auzukauf=
fen
/ oder von denen auf die Wochen = Märkt
gehenden Fuhren abzulösen / oder käuflich an
sich zu bringen bey würklicher Confiscirung
desselben verbotten seyn solle . Hieran beschie=
het
Unser Gnädigst = auch Ernstlicher Willen
und Meinung ; wornach sich ein jeder zu rich=
ten
/ und vor Schaden zu hüten wissen wird .
Geben in Unserer Haupt = und Residentz = Stadt
Wien den 23 . Monats = Tag Augusti 1726 .


Verzeichnuß deren jenigen Pfändern / welche im Monat Junii 1725 .
in das Löbl . Versatz = und Frag = Amt versetzet / und nach verflossenem Jahr / und 6 .
Wochen nicht ausgelöset / sondern in diesem Monat Septemb . 1726 . den 11 . Dito Nachmittag gezei=
get
/ den 12 . gantzen und den 13ten halben Tag / der Verkauf auf dem Neuen = Marck in des Herrn
Ginter von Sterneck eigener Behausung / nach dreymaliger Ausruffung / ofentlich dem
Meistbietenden verkauft werden sollen .

8141 1 Viertl und Stund = schlag . 8 . Tag = Uhr . 80 - 13
8158 9 Pf . Engelländisch Zinn . 3 - 27
8188 12 Stuk Wäsch / 1 . Sessel = Blatt 9 . Leilacher 2 - 18
8201 Silber / w . 8 . und 1 . halb L . / Div . Jubellen . 25 - 13
8202 6 Leffel / 1 . paar Messer . 20 - 38
8222 2 Stuk Wäsch . 1 - 9
8250 1 Stund = Kästel = Uhr . 9 - 10
8263 2 Barchete Ziechen . 2 - 18
8276 Mieder und Lätzl . 6 - 53
8278 10 Pf . Zinn und Messing . 2 - 57
820 1 Seid . Mantl . 4 - 35
8293 1 Reiß = Zeug . 11 - 28
8294 Silber = M . / w . 1 . M . 5 . L . / 4 . Stuk Gold = M . 38 - 58
8299 2 . Ringl . 3 - 27
8302 Div . Wäsch . 9 - 10
8303 1 Saltz = Faß / w . 6 . und 3 . Viertl . L . 6 - 53
8304 Stuk Gold = M . / 1 . Bixel . 6 - 53
8311 1 Paar zugeschnit . Hosen / 8 . Flek Leder . 1 - 9
8314 2 Stuk Wäsch 1 - 9
8315 1 IngenieurBusal ⟩ ⟨ . 5 - 44
8316 1 Ingenieur -Zeug . 25 - 13
8318 1 Dosen . 4 - 35
8327 16 Elen Carton = Leinwat . 4 - 35
8331 1 Brauner Schlaf = Rok 3 - 27
8341 12 Stuk Zinn / w . 14 . Pf . 5 - 44
8392 2 Ringl / 2 . Stuk Geld / 1 . St .Nepom . 10 - 19
8401 1 Zahner / 1 . Bördl . 1 - 48
[11]
[12]
[13]

Num . XI .

Kundschafts = Blätl /

Aus dem Kaiserl . Universal -Kundschaft = und schriftlichen
Niederlags = Amt / so der Zeit bey denen obern Jesuitern / im Wer=
terburgischen
Haus / gegen dem Ofen = Loch über anzutreffen .

Es wird hiemit kund gemacht / daß sich nunmehro eine in
verschiedenen Wissenschaften / wie auch in Teutsch = Lateinisch = Hol=
ländisch
= Engelländisch / und Frantzösischen Sprachen zimlich wohl
erfahrne und kundige Person alhier befindet / welche nach Stands =
Gebühr sowol adeliche als unadeliche Jugend in politicis & studiis
moralibus : Jure naturæ , gentium , & publico zu informiren sich
anerbietet .

Nebst diesem kunte er auch in Staats = als Civil -Sachen : Jtem
in Finanzien / Policey = Steuer = und Militair - Cammer = Commercien en =
Sachen / wie nicht weniger in Manufacturen / und vorfallenden mer-
cantili
schen
Strittigkeiten ersprießliche Consilia und Auskunften mit=
theilen
/ darzu nach obberührten Sprachen verschiedene Translatio-
nes
zu jedweders Contento præsentiren .

Erbietet sich auch ferner bey denen von Civil - und Militair -
Stand / wie nicht weniger bey denen Dames entweders als ein Secre-
taire
- Comissaire - Auditeur - Maitre d'hotel Oeconomus ihrer
Ritter = Güter u . s . w . zustehen / auch selben mit Raht und That an
die Hand zu gehen / und bey ereigneten Begebenheiten honorables
und genereuses Conditiones zur Satisfaction vorzuschlagen .

Derowegen da sich ein respectivè Liebhaber befunde / in denen obangezoge=
nen
Stuken recht zu seinem Contentement bedienet zu werden / hätte man sich we=
gen
dieser Person in dem Kaiserl Universal -Kundschaft Amt unschwer anzumelden .

Verkäuflliche Häuser .

M . 31 . Ein Haus zu Corneuburg / mit einen schönen Garten / 2 . Traid =
Kästen / es kunte auch eine Herrschaft darinnen logiren / hat nur 12 . fl . Ausgab /
wird feil gebotten / pr . 1500 . fl .

M . 33 . Ein Herrschaft = Garten anderthalb Stund von hier ist zu verkauf=
fen
/ hält in sich 16 . Zimmer / samt 2 . Kuchel / alles mobiliret ; Keller / Stallung
auf 8 . Pferd / 2 . schöne Wiesen / 2 . Wein = Gärten / in dem Garten seynd schöne
Durantzen = Baum / und andere Früchten von Frantzösischer Gattung / ein Ku=
chel
= Garten / Eis = Gruben / in dem Garten seynd 3 . grosse Fontaines , mit leben=
digen
Wasser / alles zusammen mit dem jetzigen Lösen / pr . 10000 . fl .

[14]

37 . 3 . Gärten anderthalb Stund von hier / worinnen die schönsten
Obst = Bäume und Kräutel = Werk / die auch ein Brandwein = Haus sich befindet /
nebst 5 . Kühen / 2 . Kälbern / Geflügel = Werk / seynd in Bestand zu verlassen .

Verkäufliche Wein .

36 . 12 . Emer roter Maxrischer Wein / Roiger Gewächs / den Emer pr . 8 . fl .

39 . 95 . Emer Rötzer Wein / 25iger Gewächs / den Emer pr . 3 1 / 2 fl . er
ligt schon hier .

M . 27 . 100 . Emer Töblinger und Mödlinger Wein mit denen Fässern
von Eisen Banden .

Jtem 37 . Allerhand Gattung Eiserne Band / den Emer pr . 15 . Gr .

Andere verkäufliche Sachen .

35 . 6 . Stuk Niederländer = Spalier / mit kleinen Figuren / mit Waldun=
gen
/ in der Breite 25 . Elen / an der Höhe 4 . 1 / 2 Elen . Jtem beyläufig 18 .Tafet
Sessel mit roten Plüsch / wie auch die Tisch mit dergleichen überzogen / alles zu=
sammen
pr . 500 . fl .

31 . Ein Billiard mit seiner Zugehör / 90 . fl .

38 . Ein kleiner doch fast neuer Billiard vor junge Herren / mit aller Zu=
gehör
/ mit feinen Tuch überzogen / pr . 24 . fl .

31 . 7 . Junge Eisen = farbe Pferd / pr . 600 . fl .

NB Auf eine Mährische Herrschaft von hohen Wehrt wird ein Darleihen
pr . 20000 . fl . verlanget / zu 6 . pro Cento .

Ein neuer à la Mode gemachter Copée -Wagen ist mit 6 . Pferd = Geschierr
zu verkauffen / pr . 280 . fl . lezten Preis .

Jtem / eine Chaise auf 4 . Personen / pr . 75 . fl .

Sonntags / als den 1 . dieses Monats Septembr . seynd cassirte Wechsel =
Brief / und andere Originalia in einem Fascicul verloren worden / wer solche et=
wann
gefunden / beliebe solche gegen eine schöne Recompenz in das Amt zu
überbringen .

Letztlich wird hiemit allen respectivè hoch und niedern Stands = Personen / erinnerlich
beygefüget : daß / obwolen das Kaiserl . Universal -Kundschafts = und schriftliche Niederlags =
Amt / annoch bey denen obern Jesuitern bis künftige Auszieh = Zeit im Wertenburgischen Haus
dem Ofen = Loch gegen über anzutreffen / dannoch um mehrere Commodität deren respective