Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 73, 11. September 1726

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

St . Crux in der Barbarey 13 . Julii .

DJe Uneinigkeit zwischen denen Berg =
Leuten / und denen Truppen des
Königs von Maroco , seynd end=
lich
gantz beygeleget / indeme die ersteren
sich unterworffen haben / so daß nunmehro
die Zufuhr der Lebens = Mittel nach dieser
Stadt / welche dardurch aufgehoben ware /
wiederum frey ist .

Lisbona 30 . Julii .

Man machet an diesem Hofe Vorberei=
tung
zu der Abreise der Infantin , ältesten
Königl . Tochter / die dem Printz von Astu-
rien
zu einer Braut bestimmet ist ; und man
saget / diese Prinzessin werde sich gegen Ein=
gang
des Monats September / auf den
Weg nacher Madrid begeben .

Alhier hat sich neulich folgende merkwür=
dige
Begebenheit zugetragen ; es bekamen
nemlich einige Lakeien in währender Zeit
deren Herren sich in der Comœdie befan=
den
/ bey dem Spielen Streit / und Schlä=
gerey
miteinander ; und ein junger Edel=
mann
/ der solches im Vorbeygehen sahe /
gienge hin / dieselbe zu trennen ; er ware
kaum gekommen / so fand sich der Corre-
gidor
mit seinen Leuten ein / welcher alle
diese Lakeien / nebst dem jungen Edelmann
arrestiren / und nach der Gefängnuß brin=
gen
liesse : da nun einige andere in der Co-
mœdie
seyende junge von Adel hiervon
Nachricht erhielten / begaben sie sich also=
bald
/ in die 15 . stark / lauter vornehmer
Leuten Kinder / nach des Corregidors Hau=
se
/ demselben drohende / daß / wofern er
den jungen Edelmann nicht sogleich in Frey=
heit
setzete / sie ihn zum Fenster hinaus stür=
tzen
wolten : der Corregidor wehrete sich
zwar lange den Gefangenen heraus zu ge =

ben / muste es aber doch zu letzt thun ; und
dieser brachte seine Klage hierüber ohnver=
züglich
an : worauf man eine Untersuchung
anstellete / darinn die Arrestirung deren ge=
samten
hiebey interessirten jungen Edel = Leu=
te
decretiret ward ; welche auch würklich er=
folgte
; und seynd dieselbe nachhero durch
ein von Seiner Königl . Majestät bekräftig=
tes
Urtheil auf eine Zeit lang aus dem =
nigreich
verbannet worden / dergestalten daß
einige derselben nach denen Africanischen
Cüsten / und die andern nach Jndien über=
schiffet
werden solten . Der Corregidor aber
hat / weilen er sein Amt hiebey nicht ge=
bührend
verwaltet / seinen Abschied bekom=
men
.

Mit Briefen von Mazagan vernimmet
man / daß nach dem Vergleich / den der =
nig
von Mequinez eingegangen ware / et=
liche
Portugesische Sclaven in seinem =
nigreiche
/ gegen die Mohren / so in Maza-
gan
in Sclaverey gehalten werden / auszu=
wechseln
/ besagte Portugesische Sclaven aus
Mequinez ausgezogen wären ; allein ein Ab=
gefallener
hätte hernach dem König vorge=
stellet
/ es gezieme sich nicht / Christen / so
von dem Zustand seines Landes / und seiner
Einkünften unterrichtet wären / auf freyen
Fuß zu stellen ; worauf sie der König wie=
der
in die Stadt zurük kommen lassen / und
da sie ihme vorgestellet worden / hätte er
ihnen befohlen / den Catholischen Glauben
abzuschwören / oder das Leben zu lassen ;
und da sie beständig darauf verblieben / viel
lieber den Tod zu Leiden / als den wahren
Glauben zu verläugnen / hätte er sie alle /
als Martirer . / hinrichten lassen . Worauf
der König seinen Kriegs = Leuten alsobald
befohlen / sie solten vermittelst ihres Hin

[2]

terhalts in denen Wäldern / andere Portu=
gesen
zu Sclaven machen / mit welchen er
die abgeredete Auswechslung gegen die
Mohren / so zu Mazagan Sclaven seynd /
bewerkstelligen könne ; aber Don Antonio
von Miranda Enriquez , Gubernator des
Platzes / hätte sie / so bald er von der Bar=
barischen
Grausamkeit / die der König be=
gangen
/ Bericht erhalten / in Portugall
überschiket ; worüber der König so entrüstet
worden / daß man sie in Portugall geschicket
hätte / daß er des Nachts einen Hinterhalt
von Kriegs = Volk in die Wege / so nach die=
sem
Platze gehen / geleget / daß sie des Mor=
gens
die Wacht / welche die jenigen / so Holtz
zu hauen heraus gehen würden / bedeken
müste / überfallen solten ; welches die Moh=
ren
mit solchem Ungestüm thaten / daß sie
die Portugesische Wacht in Unordnung brach=
ten
; allein der Gubernator sandte eine Ver=
stärkung
/ dieselbe zu unterstützen / und nach
einem zwey = stündigen Gefechte / wurden die
Mohren zertrennet / und geschlagen / unge=
achtet
ihrer an der Zahl über 1000 . / und
derer Portugesen nur 150 . zu Fuß / und 80 .
Reuter waren . Die Portugesen haben in
diesem Treffen / nur 5 . Mann verloren /
hingegen hat man 40 . erschlagene Mohren /
und viele / so gefährlich verwundet waren /
und die Unglaubigen nicht mit sich haben
darvon schleppen können / auf der Wahlstatt
gefunden . Man hat in dem Platze / wegen
dieses glüklichen Streichs / das Te Deum
unter Aussetzung des Hochwürdigsten Sa=
craments
gesungen .

Petersburg 13 . Augusti .

Jhre Majestät / unser allergnädigste Frau /
haben nechst = verwichenen Sonntag vor = Mit=
tag
dem GOttes = Dienst in der H . Dreyfal=
tigkeits
= Kirchen beygewohnet .

Die hiesige Academie deren Wissenschaften
hat gestern die in ihren Gesätzen verordnete
offentliche Conferenz gehalten . Jhre Rus=
sische
Majestät haben dero allergnädigste Zu=
neigung
zu dem Aufnehmen deren Wissen=
schaften
nicht kräftiger bezeugen können / als
daß sie in hoher Person in Begleitung Seiner
Hoheit des Hertzogs von Holstein / und des=
sen
Durchl . Gemahlin / wie auch deren frem=
den
und einheimischen hohen Ministern / und
einigen von der hohen Geistlichkeit / sich un=
ter
einem prächtigem Thron dabey einzufin =

den die Gnade gehabt ; eine ungemeine An=
zahl
von vornehmer Personen hat den
Platz zu dieser Feyerlichkeit fast zu enge ge=
macht
. Der Herr Professor Bayer hat in ei=
ner
wohlgesetzten Teutschen Rede Jhre Rus=
sische
Majestät mit algemeinen Beyfall an=
geredet
; der Herr Professor Hermann hat in
Lateinischer Sprache de ortu & progressu
Geometriæ sehr gelehrt gehandelt / und die
Frage darbey erörtert / ob zu hoffen seye /
daß nach denen Cartesianischen Principiis ein
Telescopium könne erfunden werden / durch
welches man die Creaturen / die etwann im
Mond seyn könten / entdecken möchte ; er hat
solches verneinet / und der Herr Hof = Raht
Goldbach hat ihme in einer zierlichen Latei=
nischen
Rede beygepflichtet : beede haben
das würdige Lob Petri des Grossen / und Jh=
rer
Russischen Majestät nicht vergessen : die
gantze Versammlung hat mit Wunderung
angesehen / daß Jhre Russische Majestät die
auserordentliche Gnade gehabt / der gan=
tzen
Conferenz von Anfang bis zum Ende
mit einer vergnügten Zufriedenheit beyzu=
wohnen
/ und nachmalens die gesamte Her=
ren
Professores dero hohen Russischen Be=
schützung
zu versichern / und allergnädigst
zum Hand = Kuß zu lassen : und wurde die=
ser
Actus mit einer Vocal - und Instrumen-
tal
- Music angefangen / und beschlossen .

Madrid 16 . Augusti .

Jhre Catholischen Majestäten befinden
sich nebst der Königl . Familie , auf dem
Schloß S . Ildefons , bey gewüntschter Ge=
sundheit
; alwo sie des Morgens frühe dem
GOttes = Dienst abwarten / und des nach =
Mittags sich mit Spatzieren = Fahren in de=
nen
Gärten / oder in denen in derselben Ge=
gend
ligenden Waldungen / erlustigen ; und
des Abends wohnet der König gemeiniglich
der Ausfertigung derer Schreiben bey . Der
Printz / Don Emanuel , Infant aus Portu=
gall
/ langete den 8 . dieses von hier alda
an / und gienge alsobald Jhre Majestäten zu
besuchen / welche ihn allergnädigst empfien=
gen
. Den folgenden Tag besuchete besag=
ter
Printz / den Printz von Asturien / und
die Infantin , welche ihn unverzüglich dar=
auf
wiederum besuchten .

Der König hat den ergangenen Befehl /
daß die gantz = und halbe Realen / alte zwey =

[3]

hältige Platt = Stüker / und andere Gelder
in die Königl . Müntz = Häuser gebracht /
und in neues Geld von gleichem Halt ver=
müntzet
werden sollen / bis zu Ende die=
ses
Jahrs verlängert .

Der General Don Lucas Spinola hat Be=
fehl
erhalten nach der Seite von Valenci-
en
zu gehen / und Befehle zu stellen / daß
alle unsere See = Cüsten gegen die etwanni=
ge
Unternehmung des Engelländischen Ge=
schwaders
in Sicherheit möchten gestellet
werden . Der nach Genua gegangene Mar-
quis
Mari solle alda 3 . Kriegs = Schiffe / je=
des
von 60 . Stüken kauffen .

Zu Cadix seynd 2 . Kriegs = Schiffe der
Uberwinder / und der St . Joseph nacher
West = Jndien mit guter Ausrüstung Se=
gel
= fertig / auch werden alda noch 2 . Fracht =
Schiffe mit vieler Kriegs = Munition unter
begleit einer andern Fregatten ausgerüstet /
welche nach dem ersten Jndianischen Meer =
Pfort Havana , zu dessen Verstärkung / ab=
gehen
sollen / indeme man für diesem Meer =
Port wegen der Anwesenheit eines Engel=
ländischen
Kriegs = Geschwaders unter dem
Admiral Hosier in West = Jndien sehr be=
hutsam
ist . Man wolte auch / daß die letz=
tere
Advis - Schiffe / welche von besagtem
Cadix nach West = Jndien abgegangen / die
Königl . Befehl an alle Gallionen / und an=
dere
Spanische Schiffe / welche in denen
Häfen selbigen Landes lägen / überbräch=
ten
/ nach Havanna zu gehen / und alda
bis auf weitere Befehle zu bleiben .

Von Barcellona wird als von etwas
ausserordentlichem gemeldet / daß 5 . aldasi=
ge
Jüngling nach der eine halbe Stund
dorvon entlegenen Einsiedeley von S . Ber-
trand
einen Spatzier = Gang gethan / und
unter Wegs unten an dem Berg Mousin ,
worauf diese Einsiedeley gelegen / mit grös=
ser
Unbedachtsamkeit vieler Orte Früchten /
die aus kleinem Gestrauch hervor = wachsen /
ge = essen / darauf von dem Brunnen der Ein=
siedeley
/ der sonsten für ein gesundes Was=
ser
gehalten wurde / in ihrem grossen Durst
vieles Wasser getrunken / gleich darauf aber
einen noch heftigern Durst mit grösten
Schmertzen empfunden hätten / allen Ver=
stand
verloren / in erschrökliche Gichte ver=
fallen
/ anbey sehr aufgeschwollen wären : man
hätte sie hierauf nacher Barcellona zuruk ge=
tragen
und seynd 4 . darvon / ohne daß die ih =

nen beygebrachte Artzneyen etwas helffen
wollen / des folgenden Tags gestorben ; der
Fünfte aber so am wenigsten Wasser getrun=
ken
/ mit Beyhilf seiner guten Natur noch
errettet worden : zu mehr = gemeldtem Barcel-
lona
ware nun die Medicinische Facultät in
Untersuchung dieses Gewächses begriffen /
in der Meinung / daß solches eine Gattung
von dem giftigen Stramonio seyn müsse .

Bajonna 18 . Augusti .

Vor wenig Tagen haben wir alhier ein
erschröckliches Ungewitter gehabt / wordurch
an verschiedenen Plätzen durch die gefallene
grosse Hagel = Steine / an denen Wein = Gär=
ten
kein geringer Schade geschehen . Man
hat Zeitung / daß auch in der Gegend Bour-
deaux
ein grausames Ungewitter gewesen /
wordurch mehr als 60 . Dörffer auch vieles
gelitten hätten .

Vorgestern langte eines von unsern Schi=
fen
/ von Lisabon kommend / dahier an / des=
sen
Capitain berichtet / daß nachdeme der
Engelländische Admiral Jennings mit sei=
nem
Geschwader von 10 . Kriegs = Schiffen /
und einem Brander / unter dem Vorwand
Erfrischungen nöhtig zu haben / vor einigen
Tagen vor S . Andero , so ein See = Hafen
in Biscayen ist / gekommen / der Spanische
Commendant , so von allem wol versehen
seye / ihme hätte andeutend lassen / daß er
durch ein seiner Schaloupen ein Memorial
senden könte / von denen jenigen Sachen de=
ren
er Mangel hätte / es wäre aber nicht
redlich / daß er mit seinen Schiffen so nahe
an die Stadt käme : auf welche Antwort der
Engelländische Admiral / ohne etwas zu un=
ternehmen
sich zuruk gezogen / und auf die
Rhede von Santona , in welchem Platz / wie
man versicherte eine Guarnison von 2600 .
regulirten Spanischen Soldaten sich be=
fände
/ vor Anker geleget hätte . Oben = ge=
meldter
Capitain berichtet ferner / daß / als
er am 14 . Dito aus Bilbao hieher abgerei=
set
/ er stark mit Stuken schiessen gehöret /
ohne daß er eigentlich wuste / was passiret /
oder vorgefallen seye .

Londen 23 . Augusti .

Es seynd funfzehen Juden mit ihren Fa-
mili
en
/ so in Portugall in der Inquisition
gewesen / und sich nebst einem Inquisitor ,
der sie in Verwahrung gehabt / aus der Ver =

[4]

haft gespielet haben / alhier angekommen /
und haben 600 . tausend Pfund Sterling /
an Silber = Stangen / Moydorn , &c . mit
sich gebracht .

Der Sohn des Grafens Galloway , wel=
cher
wegen verbottener Reisen in Arrest ge=
nommen
ware / ist wieder auf freyen Fuß
gestellet worden .

Der unlängst arrestierte Lord Gairles hat
Bürge gestellet / und haben 3 . Schottlän=
dische
Lords sich verpflichtet / ihn am ersten
Tage des nechstkünftigen Termins vor das
Königl . Hof = Gericht zu bringen ; ein ge=
wisser
Medicus von Salisbury aber / wel=
cher
mit erstegedachtem jungen Herrn in Zif=
fern
correspondiret hat / ist bey dem Kopf
genommen / und der Verwahrung eines
Gerichts Bedienten übergeben worden .

Der Lord Major dieser Stadt hat dem
König einen Stöhr geschenket / welcher bey
Battersen in der Themse gefangen worden /
und 8 . Schuh lang gewesen ist .

Livorno 23 . Augusti .

Wir haben diese Woche nichts sonder=
liches
über Meer / ausser daß zwey Barba=
dische
Galeotten / eine von Sardinien / wel=
che
ihren Lauf um die Africanische Cüste
gemachet / überwältiget hatten . ungeach=
tet
der Hofnung / so man heget / daß die
zwischen denen Genuesern / und dem König
in Sardinien obschwebenden Mißhelligkei=
ten
/ auf das eheste / mit einem gütlichen
Vergleich / geschlichtet werden dörften / wol=
len
doch die Kriegs = Zubereitungen von bee=
de
Seiten schier gar das Widerspiel zeigen .

Rom 24 . Augusti .

Es ist ein Hauf von denen hiesigen
Soldaten / nebst einer guten Anzahl von
Stadt = Knechten / und / wie man saget / auch
einen Leutenant aus dem Peinlichen Ge=
richt
/ nach Perugia abgefertiget worden /
das verwegene Vornehmen eines Haupt =
Contrabandiers zu untersuchen / der sich
bewafnet / und mit einer grossen Anzahl sei=
ner
Leute in besagte Stadt / ja selbst in die
Zimmer des dasigen Gubernators eingedrun=
gen
/ welchen er auf dem Bette gefunden /
und ihn zwingen wollen / einige seiner mit =
Gesellen / welche vor der Zeit in Contraband
betretten / und in Verhaft genommen wor=
den
/ aus dem Gefängnüß loszulassen / und

die eingezogenen Güter wiederum heraus zu
geben . Jnzwischen erwartet man den Aus=
gang
dieses Handels / welcher ziemlich schwü=
rig
ist / weilen einige dasige Edelleute die=
sen
Contrabandierern an der Hand stehen .

Dienstags wurde der Herr Cardinal Fa-
broni
, in Frescati von einem Schlage / wie=
wolen
gar leicht / gerühret / dannenhero man
immer mehr besorget / man werde eines Ta=
ges
unversehens hören müssen / daß er in
Erwegung seines hohen Alters von 74 . Jah=
ren
/ welche er an dem ersten jetzt = lauffen=
den
Monats vollendet / wie auch wegen of=
dermaligen
Zustossung solcher Zufälle / wei=
len
es von dem November her schon das
fünfte = oder sechstemal geschehen / seinen
Geist aufgegeben habe .

Der Herr Cardinal Gualtieri hatte eben
denselben Tag auch einen dergleichen gerin=
gen
Anstoß / wiewolen man sich tröstet / es
werde nicht gefährlich seyn / massen er son=
sten
von starker Leibes = Beschaffenheit / und
annoch frischen Alters / nemlich noch nicht
über 66 . Jahr ist . Diese Zufälle seynd an=
jetzo
sehr gemein worden / und höret man
alhier täglich von plötzlichen Todes = Fällen .

Demnach die hiesige Ertz = Bruderschaft
des Confalone einige Christliche Sclaven
aus derer Türken Händen erlöset / seynd sel=
bige
nach geendigter Quaranten zu Civita -
Vecchia , alhier angelanget / und der Papst
hat ihnen verliehen / daß sie das Jubilæum
des = Heil . Jahres / durch Besuchung der
Haupt = Kirche zu St . Peter / erlangen kön=
nen
.

Florentz 24 . Augusti

An dem Sonn = Abend nach = Mittag /
wurden / in dem Peinlichen Raht / so vor
dem Groß = Hertzog gehalten wurde / zwey
Kerlen / der eine von 26 . / und der ande=
re
von 22 . Jahren / welche miteinander zu
Vico - Pisano , Mutter und Tochter umge=
bracht
/ um ihr Hab und Gut zurauben /
zu dem Galgen verdammet . Vielen andern
wurde die Lebens = Straffe in die Galere
verwandelt ; und wurde eine grosse Anzahl
von Rechts = Händeln erörtert / so daß die=
ser
Raht 4 . Stunden = lang gewähret ; nach
welchem Jhre Königl . Hoheit verschiedenen
Ministern Audientz gabe . Besagten Tages
Abends kame eine Staffetta von Porto - Fer -

[5]

raio mit der Zeitung / daß der General Vie-
ri
, desselben Platzes Gubernator , mit Tod
abgegangen wäre .

Genua 24 . Augusti .

Sonn = Abends kehreten zwey Galeren des
hiesigen Geschwaders zugleich mit einer Bar=
ke
/ aus Corsica zurük / auf welcher letztern
400 . Mann waren / so in die hiesigen Kriegs =
Compagnien derselben Nation untergesteket
werden sollen .

Mittwochs ländete eine grosse Tartane
aus Sicilien an / deren Patron berichtete /
daß eine unsere Barke das Glük gehabt / sich
in dem dasigen Meer / wider 3 . Barbarische
Bregantinen tapfer zu wehren / worbey sie
20 . Türken / so sie zu überwältigen darauf
gestiegen waren / an ihrem Bord behalten
habe / und nunmehr in Messina Contumatz
mache .

Eine Barke mit Kaiserl . Flaggen / so von
einer Tunisinischen Galeotte mit 80 . Mann
angegriffen worden / hat sich tapfer wider=
setzet
; und da sich das Volk auf dem hin=
ter
Theil derselben einen Mut gefasset / hat
es alle Türken / so in bemeldete Barke ge=
sprungen
/ niedergemacht / dahero sie dann
viele Säbel / und Spring = Stöke erobert /
und den gantzen Boden mit Blut überschwem=
met
haben ; dahero die Galliotte abgewi=
chen
; auf der Barke seynd 7 . Mann / zwey
von Musketen = Kugeln / und 5 . nicht ge=
fährlich
von ungefehr entzündeten Pulfer =
Flaschen / verwundet worden .

Paris 25 . Augusti .

Den 16 . dieses hat der König zur Vorsorg
eine Artzney zu sich genommen : den 19 . die=
ses
waren Jhre Majestät seit ihrer Wieder=
genesung
in dem Forst von S . Germain das
erstemal wiederum auf die Hirschen = Jagd .
Die Königin erholet sich von ihrer gehab=
ten
schweren Krankheit von Tag zu Tag meh=
rers
/ wiewolen etwas langsam / so daß man
nicht vermutet / daß sie nacher Fontaine-
bleau
dem König werde folgen können . Zu
ermeldtem Fontainebleau wird der König
sich von Zeit zu Zeit / aber nicht so oft als
dermalen / mit der Hirschen = Jagd belusti=
gen
.

Vergangenen Sonntag erhube sich der
Hertzog von Orleans nacher Versailles , alwo
er wegen des tödtlichen Hinscheidens seiner

Gemahlin die Trauer = Bezeugungen ange=
nommen
. Die verwittibte Hertzogin von
Orleans ist alhier in dem Königl Pallast sehr
unpäßlich / und hat den 21 . dieses von ihrer
Tochter der verwittibten Königin von Spa=
nien
eine Visite gehabt .

Der Hertzog von Bouilon ist an einem
Aussteigen des Podagra , und darzu gestos=
senen
starken Fieber sehr gefährlich krank ge=
wesen
; weilen aber das Fieber / und der
Schmertzen des Podagra sich etwas gemil=
dert
/ als hoffet man / daß derselbe noch
werde können gerettet werden .

Den 15 . dieses Monats wurde der Herr
Gilbert / Rahts = Herr in dem Gericht deren
Wässern und Wäldern / ein junger Herr von
24 Jahren / unversehens von einer so grossen
Raserey überfallen / daß er sich mit Messern zu
stechen anfienge ; als man nun dessen in
Zeiten gewahr wurde / führeten ihn seine
Freunde nacher Haus / und befahlen seinem
Bedienten auf ihren Herrn gute Achtung zu
geben ; dieser aber / weilen die Bediente ih=
ne
verabsaumeten / stürtzete sich aus einer
noch grösseren Raserey zu einem Fenster hin=
aus
zu tod .

Den 17 . dieses ist der Pfarrer zu Janvry ,
durch seinen Neveu , oder Vettern / mit ei=
ner
Pistolen erschossen worden / und hat der
letztere sich durch eine andere zu diesem Ende
fertig gehabten Pistolen sich selbsten zugleich
erschossen . Der Letztere ware des erstern Vica-
rius
und führete aber dabey ein ungeistli=
ches
Ruchloses Leben / welches er auch
durch diese letztere Unthat endigte / nachde=
me
er vernommen hatte / daß sein Vetter
ihne fest setzen / und einsperren zu lassen im
Sinn gehabt .

Der Königl . Hof = und Kutschen = Schrei=
ner
/ Sieur Maillard , hat auf dem Canal von
Versailles eine Gattung eines kleinen Schifs
von dik = geflochtenen Weiden / so inwendig
verpicht / in der Form eines grossen Schwa=
nen
verfertiget : in dem Schiflein ist ein
verborgenen Werk = Zeug / oder Maschinen
mit Rädern / so von zweyen darinnen auch
verborgenen Männern also bewegt / und ge=
trieben
wird / daß man nicht anderst ver=
meinet
/ als ob ein lebendig = und natürli=
cher
Schwann eine an seinem Schweif han=
gend
= Venetianische Gondolen / worinnen

[6]

5 bis 6 . Personen sitzen können / durch die
Arbeit und den Schlag seiner Flügeln fort=
ziehen
thäte ; der König / welcher hiervon
zu verschiedenen = malen die Probe gesehen
hat / ist darmit sehr vergnügt .

Aus Savoyen 25 . Augusti .

Am verwichenen Montag ist der König
in Sardinien von Chambery der Haupt =
Stadt hiesigen Herzogtums abgereiset / um
wiederum über das Gebürg zuruk nacher Pie=
mont
zu gehen .

Amsterdam 27 . Augusti .

Von Gibraltar hat man / daß ein von
Rotterdam nach Pensilvanien gehendes En=
gelländisches
Schif mit 23 . Manns = und 8 .
Frauens = Personen / von denen Salesischen
Raubern wäre genommen / und zu Salee
gebracht mithin confisciret worden .

Von Smyrna hat man folgende Umstän=
de
/ einen Catholischen betreffend / welcher
vor weniger Zeit in Türkey Geschäften hal=
ber
gegangen / überkommen :

Demnach dieser Mensch in die Schwach=
heit
verfallen / und unter dem Namen Me-
hemet
Effendi , ein Türk geworden ist / da=
mit
er zu Manaxia eine reiche Wittib heit=
taten
mögte / hat es ihn sein Abfall etliche
Tage nach seiner Heirat gereuet / und ist
wiederum nacher Smyrna gekommen : er be=
gabe
sich alsobald in eine derer vornehm=
sten
Moskeen / alwo er in Gegenwart de=
rer
Türken / so ihr Gebett darinnen ver=
richteten
/ seine Mütze / und seinen Tur=
bant
/ auf die Erde warffe / und sie mit
denen allergrösten Schmäh = Worten wider
des Mahomets Gesätz / mit Füssen tratte / in
Hofnung / er werde auf der Stätte ermor=
det
und martirisiret werden / und dadurch
sein Verbrechen büssen . Allein das Volk
nahme ihn nur in Verhaft : und schleppete
ihn vor den Richter / bey dem er angekla=
get
wurde ; er hätte sich für einen Christen
erkläret / und wider das Gesätz gefluchet .
Worüber er befraget wurde / und die That
bekennete / dahero er zum Voraus / an de=
nen
Fuß Sohlen geprügelt zu werden / ver=
urtheilet
wurde : als dieses geschehen / be=
fragte
man ihn / ob er auf seiner Meinung
bestünde / da batt er / man möchte ihme
Zeit / darauf zu antworten / lassen ; allein
als ihme diese Bedenk = Zeit versaget wurde /

und sahe / daß man ihm härtere Martern
androhete / nahme er die Mahometanische
Religion wiederum an / und wandte vor / er
wäre trunken gewesen / als er die Verwe=
genheit
/ darum er angeklaget worden / in
der Moskee begangen hätte . Worauf er
frey gelassen wurde ; weilen aber die Tür=
kischen
Geistlichen / und Rechts Erfahrnen
vorgestellet ; er hätte wider das Gesätz ge=
fluchet
/ und dieses Fluchs wegen / den Tod
verwürket / wurde er auf das neue in Ver=
haft
genommen . Jnzwischen / weilen er
bey denen vornehmsten Musulmännern in
hohen Ansehen ware / welche ihn für einen
grossen Stern = Gelehrten / und berühmten
Arzt hielten / würketen sie so viel aus / daß
man ihn / nebst einem Geschenke von 200 .
Cronen / über das Meer nach Constantino=
pel
schicken möchte / damit er sich einige Zeit
daselbst aufhielte / und dem Volk aus dem
Gesicht käme ; aber kaum ware er aus dem
Hafen zu Smyrna heraus gefahren / da er=
klärete
er sich Christlich / und erduldete / daß
man ihm in solcher Bekanntnuß den Kopf
abschluge .

Meiland 28 . Augusti .

Es seynd alhier verschiedene Curriers von
Genua und Turin angelanget / und der Raht
hat sich mehrmalen wegen deren obschwe=
benden
Mißhelligkeiten zwischen dem König
von Sardinien / und der Republik von Ge-
nua
, versammlet .

Der alhier anwesende Resident von Ve-
nedig
, Herr Businelli , hat diesen Morgen
seinen öffentlichen Einzug gehalten / und
seine erste Audientz bey Jhren Excellenzen /
dem Herrn Gubernator und Frau Guber-
nato
rin
gehabt ; welche anheute / wegen der
Regierenden Kaiserin Geburts = Tag / von
denen Ministern / Damen , Cavalieren die
Glükwünschungs = Complimenten empfan=
gen
haben .

Freytags wurde vom hiesigen Hochlöbl .
Senat der jenige Mörder / so vor etlichen
Monaten zu Como seinen eigenen Vatter
um das Leben gebracht / verurtheilet / daß er
mit Zangen gezwiket / ihme die rechte Hand
abgehauen / und er endlich gerädert wer=
de
; welches Urtheil Montags daselbst vol=
zogen
worden .

[7]

Versailles 30 . Augusti .

Den 25 . dieses / als an dem Fest des H .
Königs Ludwig / von deme der König den
Namen führet / empfiengen Jhre Majestät
die Complimenten von denen Printzen /
Prinzessinnen / und grossen Herren des Ho=
fes
/ hörete darauf die Heil . Meß in der
Schloß = Capellen / und hatte bey dero Mit=
tags
= Mahlzeit ein grosses Concert von Mu-
sicali
schen
Instrumenten . Den 27 . dieses
fruhe Morgens verreiseten Jhre Majestät
nacher Fontainebleau .

Die Gesundheit der Königin wird von Tag
zu Tag mehrers hergestellet ; Jhre Majestät
zeigen sich zuweilen an dem Fenster / und
bezeugen sich sehr vergnügt wegen der Trau=
rigkeit
/ und des Mitleidens / welche von
jederman wegen ihrer so gefährlichen Krank=
heit
bezeuget worden .

Warschau 31 . Augusti .

Bey der Abreise des Königl . Cron = Prin=
tzen
von hier nacher Sachsen / ist der Abt
Mastowsky ( welcher für Jhre Hoheit das
oft erwehnte Præsent aus Rom überbracht )
mit einem sehr kostbaren Ring / nebst Versi=
cherung
mehrerer Gnade / be = ehret worden .

Dieser Tagen hat der Cron = Groß = Feld =
Herr Jhrer Königl . Majestät / von Reischlem=
berg
die Zeitung überschrieben / wie daß
nicht allein jüngst = gemeldeter massen der
Türkische / sondern auch der Tartarische Ge=
sandte
/ ersterer mit 200 . / letzterer aber mit
60 . Pferden in Grodno sich einfinden wer=
den
. Höchst = erwehnte Majestät wollen mit
nechstem die Cammer = Trauer / wegen Ableiben
des Printzen Constantin Sobieski , anlegen .

Neyß in Schlesien 31 . J ugusti .

Heut frühe um 8 . Uhr seynd ( Tit . )
Jhre Churfürstl . Durchl . zu Trier / ꝛc .
mit 14 . Post = Pferden nach Freuden=
thal
/ und Langendorf abgegangen / sich
mit Hirsch = Jagden einige Zeit zu erlu=
stigen
.

Venedig 2 . Septemb .

Es seynd verschiedene Fahr = Zeuge von
einem und andern Orten in den hiesigen
Hafen eingefahren unter welchen ein Fran=
zösisches
Schif in 96 . Tägen / mit durch=
räuchertem
Patent angelanget / und meldet /

daß die ansteckende Seuche in Alexandria
annoch immer regieret .

Zu dem was in voriger Wochen von Con-
stantinopel
geschrieben worden / wird an=
noch
beygesetzet / daß das Ottomannischen
Kriegs = Heer / so in Persien gestanden /
in vollem Marsch gegen Ispahan zu / be=
griffen
wäre / und den Zug über Siras , nicht
über Tauris nehme / weilen dieselbe Ge=
gend
/ auf Befehl des ungerechten Besitzers
Sultan Esrefs gäntzlich verwüstet wäre : wel=
cher
/ wofern er dieselbe Haupt = Stadt nicht
beschützen könte / sich mit der reichen Beute /
so er in derselben und andern eingenom=
menen
Städten / in selbigem Königreich ge=
machet
/ nach Candahar zu ziehen / geson=
nen
wäre



Wien 11 . September . 1726 .

SAmstag / den 7 . September / wurde in
der Kaiserl Favorita -Capellen nach=
mittag
eine feyerliche vor Vesper wegen des
hohen Festes Mariä Geburt gehalten / wel=
cher
beede Regierende Kaiserl . Majestäten /
wie auch die Durchl . Ertz = Hertzogin Maria
Magdalena auferbäulichst beywohneten .

Erben heute / ware so wol bey dem Regie=
renden
/ als Verwittibten Kaiserl . Hof /
Jhrer Majestät der Königin in Portugall /
und Ertz = Hertzogin in Oesterreich / Maria
Anna , hoher Geburts Tag / an welchem
Sie das 44ste Jahr angetretten / mit schön=
ster
Gala begangen worden .

Vorgestern als den 5 . dieses / haben Jh=
re
Kaiserlicheund Königlich Catholische Ma=
jestät
/ unser Allergnädigster Herr / und
Lands = Fürst / als Ertz = Hertzog zu Oester=
reich
/ durch Dero Allergnädigst hierzu ver=
ordnet
Kaiserl . Commissarien ( Tit . ) Herrn
Johan Christoph Heinrich / Grafen v . Oedt /
Kaiserl . Cammerern / Raht / und Regent=
ten
des Regiments derer N . Oe Landen /
wie auch Closter = Rahts = Præsidenten und
( Tit . ) Herrn Anno Heinrich von Kellern /
Kaiserl . Hof = Cammer = Raht / mit dem de=
nenselben
zugegebenen Landsfürstl . Lehen = Se-
cretario
Herrn Stephan Niclas Frantz von
Popowitsch / das von dem Hoch Stift Re=
genspurg
zu Lehen = rührende Obriste Erb =
Marschallen Amt / nebst der Herrschaft Ort
an der Donau bey dem von gemeldt Hoch =

[8]

fürstl . Stift hier anwesend bevollmächtigten
Commissarium ( Tit . ) Herrn Johann Frantz
Philipp / Grafen von Lerchenfeld zu Köfer=
nig
/ beeder Fürstl Stiftern Aug = und Re=
genspurg
Dom = Capitularn , dem alten Her=
kommen
nach empfangen lassen .

Sonntag / den 8 . Dito / als eben an dem
hohen Fest = Tag Mariä = Geburt / wohneten
vor = Mittag in der Kaiserl . Favorita Capelle
beede Regierende Kaiserl . Majestäten mit
obgedachter Durchl . Leopoldinischen Ertz =
Hertzogin dem Hoch = Amt / und Predig an=
dächtigst
bey . Nach = Mittag aber haben
höchst = gedachte Kaiserl . Majestäten / und
Durchleucht / in Begleitung des Päpstlichen
Herrn Nuntii Monsignor Grimaldi , und des
Frantzösischen Herrn Bottschafters / Duc de
Richelieu , wie auch des Venetianischen
Herrn Bottschafters / Cav . Andrea Corna-
ro
, nebst denen Kaiserl . Herren Ministern /
Cammerern / Cavalieren / und Damen / erst=
lichen
der Vesper in der Kirchen des Kaiserl .
Profess Hauses Soc . JEsu , hernach aber bey
der Marianischen Ehren Saule vor selbiger
Kirchen auf dem Hof der Lauretanischen Li=
taney
abgewartet .

Eben heut hatte so wol der Regierende /
als Verwittibte Kaiserl . Hof / wegen des
den 8 . Augusti geschehenen Tod = Falls der Her=
tzogin
von Orleans , die Trauer auf 6 . Wo=
chen
angeleget .

Eodem nach = Mittag begaben Sich Jhre
Kaiserl . Majest . die Verwittibte Röm . Kai=
serin
Amalia Wilhelmina , aus dero ge=
stiften
Frauen = Closter am Renn = Weg in die
Kaiserl . Burg herein / alwo Selbe sich ge=
gen
8 . Täg aufhalten werden ; zu Abends
aber gaben Jhre Majestät beeden Regieren=
den
Kaiserl . Majestäten eine Visite in der
Favorita .

Montag / den 9 . Dito / erhuben sich bee=
de
Regierende Kaiserl . Majestäten in Be=
gleitung
der Durchl . Ertz = Hertzogin Maria
Magdalena nacher Eberstorf / und erlustig=
ten
sich in dasigen schönen Auen mit Hir=
schen
= Schiessen / speiseten zu Mittag in sel=
bigen
Lust = Schloß / und kehreten Abends
wieder in die Favorita zuruk .

Dienstag / den 10 . Dito / begabe Sich
der Kaiserl . Hof in der Gegend Ottakring /
und erlustigte Sich abermal mit einer Hir =

schen = Fürst . Nach = Mittag aber wurde in der
Favorita in Allerhöchster Gegenwart Jhrer
Kaiserl . Cathol . Majestät geheime Confe-
renz
gehalten .

Von dem Gnaden = reichen Ort Maria = Zell in
Steyermarkt hatte man die Nachricht empfangen /
wie daß am Sonntag / den 1 . dieses Monats / als
am H . Schutz = Engel = Fest / nach 50 . jährigen Prie=
tertum
seine zweyte Primiz der W . E . P . Cælestinus
Haussner , Ord . S . Benedicti , des Löbl . freyen Stifts
zu St . Lambrecht in Steyermarkt Professus , Pœniten-
tiarius
in Cellis , geboren zu Grätz den 22 . Oct . 1650 .
mit grosser Feyerlichkeit gehalten :

[9]

Patent / die Stadt = Säuberung
betreffend .

VOn Burger = Meister / und Raht der Stadt
Wien / wegen ; wird hiemit jedermännig=
lich
kund und zu wissen gemacht / welcher = ge=
stalten
Jhre Kaiserlich = und Königlich = Catholi=
sche
Majestät / Unser Allergnädigster Erb = Lands =
Fürst / und Herr Herr / ꝛc ꝛc . unter dem 28 .
Februarii inlebenden Jahrs von wegen der für=
hin
vorkehrenden Stadt = Säuberung unter an=
deren
Allergnädigst resolviret / und durch die
Hochlöbl . N . Oe . Regierung den 8 . Martii
darauf uns anbefehlen lassen / dahin das künf=
tige
so wol alle Clöster / als respectivè Haus =
Herren / und Administratores , alle Wochen
wenigstens einmal die Gässen vor ihren Clo=
stern
und Häusern bey 12 . Reichs = Thaler Straf
kehren und säuberen / das Gekehrte auf einen
Hauffen zur Ausfuhr durch die von Gemeiner
Stadt Unter = Cammer = Amt bestellte Wägen / zu=
sammen
richten ; ingleichen das von denen Brün=
nen
abfallende Wasser / so viel möglich / in die
Haupt = Canal aus denen Clöstern und Häusern
bey vorgemeldter 12 Reichs = Thaler Straf ein=
geführet
/ auch zu Winters = Zeit das Eis aus
denen Gässen von jeden Haus = Herren aufge=
hakt
/ und der in dem Hof ligende Schnee von
denen Haus = Herren aus geführet / und zu jeder=
manns
Wissen und Befolgung durch einen of=
fentlichen
Ruf publiciret werden solle .

Als hat man allen Clöstern / respectivè Her=
ren
Haus = Jnhabern / und Administratoribus
vorberührt Allergnädigste Kaiserl . Resolution ,
und darauf von Hochlöbl . N . Oe . Regierung
an uns erlassenen Befehl zum Wissen erinnern
wollen / daß weilen diese Stadt = Säuberung
auf einen Tag durch die gantze Stadt nicht wol
mag fürgenommen werden / solche in denen
nachgesezten vier Tägen / als von dem Wim=
der
Viertel den Montag / von dem Schotten =
Viertel den Erchtag / von dem Kärntner = Vier=
tel
den Pfingstag / und von dem Stuben = Vier=
tel
den Freytag / und / wann in diesen Tägen
ein Feyertag einstellete / gleich den darauf fol=
genden
Tag alle Wochen bey der von hochge=
dachter
N . Oe . Regierung ausgestellten Straf
deren 12 . Reichs = Thaler von denen samment=
lichen
Clöstern / und Häusern / also gewiß ge=
kehret
/ und das Gekehrte zusammen gerichtet

werden / als im widrigen / wo die Ubergeher
ein oder anderen nach Allerhöchst Sr . Kaiserli=
chen
Majestät Allergnädigst erlassenen Resolu-
tion
zuwider = handlenden betretten wurden /
der / oder dieselbe zu Erlegung mehr = erholter
Straf deren 12 . Reichs = Thaler unnachläßlich
angehalten werden sollen . Actum Wien den
15 . Julii 1726 .


Frankfurt 22 . Augusti .

Gestern Abends gegen 6 . Uhr entstunde
alhier auf der Aller = Heiligen = Gaß wie=
derum
ein sehr entsetzlicher Brand / wor=
durch
in wenig Stunden 3 . Häuser in die
Asche geleget / durch die gute Anstalten /
und starke Gegenwehr aber grösseres Un=
heil
verhindert / und abgewendet worden .

Haag 27 . Augusti .

Die alhier befindliche Kaiserliche / Pohl=
nische
/ und Russische Ministern haben in die=
sen
Tagen verschiedene Conferenzien mit=
einander
gehalten / und der Letztere hat ei=
nen
Expressen nach Petersburg an seinen
Hof abgefertiget .

Dieser Tagen seynd der Hertzog / und Her=
tzogin
von Richmond von Londen hier an=
gekommen
/ von wannen auch der General =
Feld = Marschall / Graf von Schulenburg /
hierselbst zuruk gelanget / bey welchem un=
terschiedliche
fremde Ministri gewesen .

Die General = Staaten berahtschlagen täg=
lich
über die Vermehrung ihrer Macht /
sowol zu Wasser / als zu Lande ; und hat der
General . Schatz = Meister desfals einen Ent=
wurf
übergeben . Man sagt auch / daß alle
Festungen von der alten Barriere in Wehr =
Stand gesetzet werden sollen .

Regenspurg 70 . Augusti .

Aus dem Ost = Frießländischen vernimmt
man mit vielen Verwundern / daß die soge=
nannten
Renitenten / oder Widrig = Gesinne=
ten
/ Sr . Hochfürstl . Durchl . Truppen ange=
griffen
/ solche von ihren Posten vertrieben /
und verschiedene Flecken und Oerter geplün=
dert
/ und verheeret ; welches durch die hie=
sig
= Ost = Frießländische Gesandschaft dem
Reichs = Convent kund gemacht worden .

[10]

NB .

Es wird jedermänniglich zu wissen ge=
macht
/ daß Christian Ziegler wiederum
mit gut = und gerechten schwartzen Kerschen =
Geist in Wien angekommen seye / etliche
Jahr der hat er sich im Fisch = Hof im Bier =
Häusel aufgehalten / anjetzo aber auf dem
Hohen = Markt neben dem roten Krebsen
neben der Apotheken im Bier = Häusel : es
ist ein sehr gesundes Trank / und dienet der
Gesundheit besser als Rosoli / und andere
gebrennte Wasser . Es verursachet keinen
so üblen Geruch / als wie der Rosoli oder
Brand = Wein .


Lista deren Verstorbenen zu Wien /
in und vor der Stadt .

Den 7 . September 1726 .

Jn der Stadt niemand .

Vor der Stadt .

  • Dem Matthias Bruner / Cammer = Dienern / s . W .
    Cath . / im Lambergis . Garten im Lerchfeld / alt 22 . J .
  • Dem Joh . Obinger / Tischlern / s . K . Cath . / beym
    golden A . B . C . bey Maria Hülf alt 4 . und 1 . halb J .
  • Dem Joh . Ehlich / Lackey / s . K . Johann / beyn drey
    Tauben im Lerchfeld / alt 2 . J .
  • Dem Paul Wagner / Schuh = Machern / s . K . Eva / beym
    golden Anker bey Maria Hilf / alt 2 . und 1 . halb J .
  • Dem Simon Paul / Schuh = Machern / s . K . Johann /
    bey der goldenWein = Trauben bey Maria Hilf / alt 4 . J .
  • Dem Georg Hueter / Tragern / s . K . Lor . / beyn 3 .
    weissen Lilien zu Matzelsdorf / alt 2 . J .
  • Dem Joh . Wurtzinger / Tagw . s . K . Justina / im
    Schmidisch . H . zu Erdberg / alt 7 . Viertl J .
  • Der Sus . Baumgartnerin / Wittib / ihr K . Johann /
    im Stultzisch . H . zu Matzelsdorf / alt 2 . J .

Den 8 . Septemb .

Jn der Stadt .

  • Georg Schiell / B . Bier = Leutgeb / beym Küssen = Pfen=
    ning
    am roten Thurn / alt 37 . J .
  • Der Elis .Mentzin/ Wittib / ihr K . Eleon . / im de
    Paulisch . H . in der Kärntnerstraß / alt 3 . J .
  • Gertr . Herberin / Wittib / im Roß = Ausleiherisch . H .
    im Jacober = Gässel / alt 75 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem ChristophDuterstat/ Schnür = Machern / s . K .
    Cath . / beyn 3 . Königen am Neubau / alt 6 . Viertl J .
  • Dem Peter Frank / Schuh = Machern / s . K . Maria /
    im Steinmetzis . H . ausserm Neubau / alt 7 . Viertl .
  • Dem Joh . Agen / Schuh = Machern / s . K . Barb . / im
    erst = bemeldten H . / alt 6 . Viertl J .
  • Dem Mathias Weik / Schuh = Machern / s . K . Ther . /
    bey der golden Kugl in Liechtenthal / alt 6 . J .
  • Dem Georg Dietz / Vorreitern / s . K . Magd . / beym
    weissen Rössel zu Margrethen / alt 5 . Viertl J .
  • Dorothe Kranin / lediges Mensch / beym roten Krebsen
    ausserm Neubau / alt 52 . J .

Den 9 . Septemb .

Jn der Stadt .

  • Herr GeorgNek/ sub Cantor - und Bassist bey St .
    Stephan / in s . Quartier alda / alt 74 . J .
  • Dem Hern Jos . Mitterstiller / Printz Eugenisch . Gua=
    darobba
    / s . K . Sophia / auf der Mehl = Gruben / alt
    5 . Viertl J .
  • Niclas Meidinger / Guardi = Soldat / auf der Schotten =
    Pastey / alt 28 . J .

Vor der Stadt .

  • Mathias Löw / B . Lederer / in s . H . in der Leopold=
    stad
    / alt 51 . J .
  • Dem Thom . Hillebrand / Bestand = Wirt / s . K . Conrad /
    bey der Heil . Dreyfaltigkeit ausser Maria Hilf / alt
    6 . Viertl J .
  • Dem Lor . Hinterberger / Bindern / s . K . Barb . / im
    Bierleutnerisch . H . zu Gumpendorf / alt 6 . Viertl J .
  • Georg Steinberger / Wais / im Schlosserisch . H . auf
    der Landstraß / alt 1 . J .
  • Dem Georg Edman / Heiducken / s . K . Anna / bey der
    golden Sonn ausserm Neubau / alt 6 . J .

Den 10 Septemb .

Da der Stadt .

  • Dem Joh . Carl Posch / B . Stein = Schneidern / s . Stief =
    K . Matthias Spieshofer / welches ohnversehens
    einen Fall gethan / und gestern im Naglischen H .
    im Koch = Gässel darauf gestorben / ist alda vom Kaiserl .
    Stadt = Gericht beschaut / alt 12 . J .
  • Jac . Etlbaur / K . Trabanten Provisoner / beym roten
    Säbl im Färber = Gässel / alt 64 . J .
  • Dem Bened . Scheider / B . Bier = Leutgeben / s . K .
    Benedict / im Spitzlkrammerisch . H . am Saltzgries /
    alt 6 . Viertl J .
  • Joh . Boumbey / Herrn = Koch / bey der golden Enten in
    der Schuler = Straß / alt 36 . J .
  • Jos . Scherz / Guardi = Soldat / auf der Mölker Pastey /
    alt 46 . J .
  • Dem Joh . Brükl / Kutschern / s . W . Anna / beym gol=
    den
    Löwen / in der Klugerstraß / alt 26 . J .
  • Dem Joh . Durchl / Kutschern / s . K . Johann / im
    klein Raben = Hof beyn Franciscanern / alt 6 . Viertl J .

Vor der Stadt .

  • Fr . Elis . Bartholom / Wittib / im Kaiserl . Jagt = Stall
    vorm Burg = Thor / alt 40 . J .
  • Dem Andre Plaschgi / Wirt / s . K . Elis . / in s . H . bey
    Maria Hilf / alt 7 . Viertl J .
  • Bernh . Artmüllner / alt 27 . J . und Lor . Landthaler
    alt 44 . J . / beede bey denen F . F . Misericordiæ .
  • Dem Philipp Schnätter / Zimmer = Gesellen / s . W .
    Maria / beyn drey Hafen am Thury / alt 58 . J .
  • Leonhard Jäger / armer Mann / in der Dominicaner =
    Mühl zu Gumpendorf / alt 79 . J .
»