Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 74, 14. September 1726

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Gibraltar 2 . Augusti .

EJn See = Rauber von Salè hat ein En=
gelländisches
Kaufmanns Schif da=
hin
gebracht / ohne daß man annoch
wissen könne / unter welchem Vorwand es
weggenommen worden : unser Gubernator
hat es wieder begehren lassen / man beförch=
tet
aber / es möchte schwerlich wieder loß=
gegeben
werden / weil es scheinet / als =
ren
die von Salè gesinnet / den Frieden mit
denen Engelländern zu brechen .

Cadix 6 . Augusti .

An den 31 . verwichenen Monats segelten
3 . Schiffe von dem Holländischen Geschwa=
der
aus dieser Bay , um wiederum gegen die
Meer = Enge kreutzen zu gehen . Unsere zwey
Kriegs = Schiffe / von welchen man gesaget
hat / daß sie nach der Havana bestimmet
seyen / befinden sich noch alhier .

Petersburg 17 . Augusti .

Aus Warschau haben wir die Nachricht
erhalten / daß der würkliche Cammer = Herr
Michael von Bestouschef , der als ausseror=
dentlicher
Gesandter von hier nach dem Pohl=
nischen
Hof abgeschiket worden / daselbsten
bereits angelanget seye .

Laut denen letztern aus Reval eingeloffe=
nen
Briefen vom 18 . Augusti / hält sich das
Engelländische samt dem Dännischen See =
Geschwader noch an ihrem vorigen Ort /
ohne die geringste Bewegung zu machen /
beständig auf .

Stokholm 21 . Augusti .

Es halten sich alhier unterschiedliche Tür=
ken
auf / welche aber ehestens über Dantzig
wiederum nach ihrer Heumat zuruk kehren
werden . Man hat vermerket / daß die Rus=
sisch
= und Hollsteinischen Ministri , sich bey

dem jüngsthin von dem Groß = Britannischen
Gesandten / Herrn Poinz , gegebenen herr=
lichen
Festin nicht miteingefunden haben .

Der hiesige Norder = Malmische Sauer =
Brunnen / hat in diesem Jahr besonders
grosse Kräfte gehabt / massen blinde und
lahme Leute / so denselben gebrauchet / zu
ihrer vorigen Gesundheit gekommen / auch
sonsten allerhand Krankheiten dadurch curi=
ret
worden / wannenhero der Zulauf von
Menschen bey erwehntem Brunnen diesen
Sommer über so groß gewesen / daß das
Wasser kaum hat zureichen wollen .

Stockholm 23 . Augusti .

Am verwichenen Mittwoch / als den 14 .
dieses / wurde der Geburts = Tag Sr . Hoch=
fürstl
. Durchl . des Herrn Land = Grafen von
Hessen = Cassel / unsers allergnädigsten =
nigs
Herrn Vaters / auf dem Lust = Schlos=
se
Carlsberg hochfeyerlich begangen / und
bey solcher Gelegenheit von allen Ein = und
Ausländischen Herren Ministern die Glük=
wünschungs
= Complimenten bey Jhrer =
nigl
. Majestät abgestattet . Vor etlichen
Tagen ist alhier der Königl . und Reichs =
Raht / Herr Graf von Sparre / mit Tod
abgegangen =

Vorigen Sonntag hielte der Magister
Gröndahl vor einer grossen Menge Volks /
bey dem Sauer = Brunnen auf dem hiesigen
Norder = Malm eine fürtrefliche Predig / um
dem grossen GOtt für die zu der von denen
Brunnen Gästen ge = endigten Cur verliehe=
nen
Gnade / und Segen zu danken ; im
künftigen Jahr sollen die Gebäude bey die=
sen
Brunnen grösser gebauet werden / wei=
len
sich / wegen seiner herrlichen Kraft alle
Jahr mehrere Patienten daselbst einfinden .

Zu Deputirten dieser Stad seynd auf dem

[2]

bevorstehenden Reichs = Tag / aus dem Raht
der Burgermeister Böstrom / und die Rahts =
Herren Leyel , Hollendaig , und Troparius ,
von der Burgerschaft / und Kaufleuten aber
die Herren Wittmak , Pfeif , Johann , Glas-
son
, und Falk erwehlet worden

Der Kaiserl . Minister / Herr Graf von
Freytag / hat sein Quartier von neuen auf
ein halb Jahr gehäuret / und der Frantzösi=
sche
/ Graf von Brancas - Cerest , wird auch
den Winter über noch hieselbst verbleiben /
um den Schluß des Reichs = Tages hieselbst
abzuwarten .

Mit reisenden Personen hat man hier von
Reval die Nachricht erhalten / daß das En=
gelländische
Geschwader noch eine Zeit lang
ohnweit selbiger Stadt / bey der Jnsul Nar=
gen
ligen bleiben würde / und die Engellän=
der
öfters hinein kämen / Erfrischungen ein=
zukauffen
.

Coppenhagen 24 . Augusti .

Alhier ist eine gute Anzahl Engelländi=
schen
Matrosen / welche krank worden / an=
gekommen
/ und in unsere Lazarete gebracht
worden ; auch wird man daselbst für ihre
Genesung Sorge tragen : die jenigen aber /
welche nicht völlig krank / seynd auf denen
Jnsuln unter denen Gezelten logiret / da=
mit
selbe frischen Luft schöpfen mögen .

Londen 27 . Augusti .

Der Capitain William Gerard , so alhier
unlängst aus Spanien angekommen / berich=
tet
/ daß er vor ungefähr 30 . Tagen bey de=
nen
Barlings = Jnsuln / auf der Höhe von
39 . Grad / bey dem Admiral von Salee mit
24 . Stüken / und noch einem andern kleinen
Raub = Schiffe gewesen / welche 2 . Frauen /
und ein Kind an Bord gehabt / die sie aus
einem andern / und wie sie ihm nicht un=
deutlich
zu verstehen gegeben / Engelländi=
sche
Schif / unterm Vorwand / daß es keine
Engelländische Unterthanen waren / genom=
men
; jedoch hätte der Capitain an der Klei=
dung
gedachter Frauen / welche in der Ca-
jute
an dem Fenster gestanden / wahrgenom=
men
/ daß sie Engelländisch waren : dann
Capitain Gerard ware nicht von seinem
Schiffe abgegangen / weil man ihn stark ge=
fraget
/ was er für Passagirs am Bord hätte .
Nun ist vorige Woche auch ein Engelländi=
sches
Schif von Porto hier eingetroffen /

welcher auf der Höhe von 42 . Grad gleich=
fals
am Bord des vorbemeldten Admirals
gewesen / und weil sich auf diesem Schiffe
von Porto 3 . Portugesische Passagirs mit 500 .
Mudos Gold befunden / hätte der Türk die=
se
Leute mit ihrem Geld aus dem Schiffe
weggenommen . Diese Sache nun ist dem
Portugesischen Gesandten vorgetragen wor=
den
/ welcher darauf dem Staats = Secreta = -
rio ein Memorial übergeben : Ein gleiches
ist von einem Freunde geschehen / welcher
das Geld reclamirt ; was darauf erfolgen
wird / muß die Zeit lehren .

Die Zeitung von der Schliessung des Al-
lianz
- Tractats , zwischen dem Hofe zu Wien
und dem von Reussen / hat einige Verrin=
gerung
in dem Preise derer öffentlichen Fon-
di
verursachet

Jetzo gleich entstehet das Gerücht auf der
Börse / daß nach Aussage derer Briefe von
Bourdeaux , der Admiral Jennings / die 5 .
ausgerüsteten Schiffe zu St - Andero in Bi-
scayen
verbrannt / und folgends die Schif =
Bau = Canter verwüstet habe : weilen aber die
Briefe von Bayonne , von St . Lucar , und
andern näher ligenden Oertern von Biscayen ,
von dieser Zeitung gar keine Meldung thun /
haltet man es für ein erdichtes Wesen .

Braunschweig 29 . Augusti .

Gestern / als am 28 . dieses / ist der Ge=
burts
= Tag Jhrer Majestät der Regierenden
Kaiserin / auf Befehl unsers Durchl . Her=
tzogens
August Wilhelms in gröster Gala
begangen worden ; zu Mittag / während
der Tafel / liessen sich nicht nur die Trom=
peter
/ und Paucker beständig hören / son=
dern
es ward auch bey der Herum = bringung
des Gesundheits = Glases jedesmal eine drey=
fache
Salve aus denen Stuken geschossen ;
des Abends sahe man ein deshalben ange=
ordnetes
grosses Feuer = Werk vor dem Thor
brennen / wobey beständig mit solchen Lust =
Feuern gespielet wurde / daß die Luft stäts
darvon angefüllet war : Auf dem Hochfürstl .
Schlosse / auf dem Grauen = Hof / ward fer=
ner
nicht nur eine fürtrefliche Beleuchtung
geschehen / sondern auch die jenigen Gässen
durch welche die Durchl . Herrschaften passir⟨ =
ten
/ mit schönen Illuminationen geziere⟨t⟩
worden / wovon verschiedene sehr kostba 〈…〉
musten zu stehen gekommen seyn / gute 〈…〉

[3]

Theils aber bezeugten / wie hertzlich gerne
man Jhrer Allerdurchleuchtigsten Majestät
der Kaiserin einen Männlichen Erben an=
wünschete
.

Londen 30 Augusti .

Der Herr Johann Edges hat seine Reise
nach Turin angetretten / wohin er in Ge=
stalt
eines ausserordentlichen Abgesandtens
Jhrer Majestät gehet . Die Löwin / so in
dem Tour ist / hat vor etlichen Tagen 4 .
junge Löwen geworffen / welche alle bey Le=
ben
gebliben seynd , und man lasset sie öf=
fentlich
sehen . Es verlautet daß viele Kauf =
Leute nach Niederland gereiset seyen , um da=
selbst
Güter von der Ostendischen Compagnie
einzukauffen / damit sie dieselbe heimlich in
Engelland einführen .

Das Gerüchte / so sich ausgebreitet ge=
habt
/ daß nemlich des Admiral Jennings
Geschwader 5 . Spanische Schiffe in dem
Hafen St . Andero in Biscayen , laut derer
aus Bourdeaux zu Londen erhaltenen Brie=
fe
von dem 19 . vergangenen Monats ver=
brannt
habe / ist zu Wasser geworden ; man
stellet auch einer andern Zeitung / so gleich=
als
über diese Strasse hergekommen / nicht
mehr Glauben zu / nemlich daß / auf die ab=
schlägliche
Antwort / so der Gubernator von
St . Andero gegeben / daß er besagtes Ge=
schwader
nicht in den dasigen Hafen wolle
einlauffen lassen / dasselbe in dem Hafen von
St . Anton , welcher zwischen St . Andero , und
Bilbao liget / Anker geworffen hätte Gleich=
wol
gibt dieses neue Geschrey zu verschie=
denen
Gedanken Anlaß / und hat so gar den
Preis derer Actionen / und derer öffentli=
chen
Fondi noch mehr fallen machen .

Paris 30 . Augusti .

Den 25 . dieses wurde der damalen einge=
fallene
St . Ludwigs = Tag alhier feyerlich
begangen : die PP . Carmeliter von dem gros=
sen
Closter hielten ihre gewöhnliche Proces-
sion
nach der Capelle in dem Königl . Pallast
der Thuilleries , und hielten darinnen in Bey=
wohnung
des Stadt = Magistrats die H . Mes=
se
. Die Frantzösische Academie begienge
dieses Fest in der Capelle des Pallast Lou - ⟩ ⟨ vre, worinnen der Bischof von Soisson , ei=
ner
von denen Viertzigen der Frantzösischen
Academie , die H Meß / und der Abt Gui-
chon
die Lob = Rede dieses Heiligen hielte /

und darauf ein Psalmen Musicalisch abge=
sungen
wurde . Dieses Fest begiengen auch
die beyden Academien deren Wissenschaften /
deren Inscriptionen / und schönen Studien /
in der Kirchen deren Priestern von dem Ora-
torio
, worinnen die Lob = Rede des Heiligen
von dem P . Tolouze , einem Dominicaner /
zu deren Zuhörern gröstem Vergnügen / mit
sonderbarer Gelehrt = und Wohlredenheit
ausgesprochen wurde .

Nachdeme der Gubernator des zu Lyon
gelegenen Schlosses Pierre - Encise , worin=
nen
man bekannter massen die Staats = Ge=
fangene
zu verwahren pflegt / von dem Hof
die Erlaubnuß erhalten / daß er eine aus
höhern Befehl schon seit vielen Jahren bey
ihme gefangene sehr reiche Dame heiraten
möchte / so hat er für seine Braut verschie=
dene
Zimmer ausrüsten / und auszieren las=
sen
; und ist dieses der gantze Anlaß des
bishero so stark aber ohngegründete / ergan=
genen
Gerüchts / als ob dieses neue Quar=
tier
für vornehme Gäste / die man von dem
Hof aus dahin schicken wurde / wäre ausge=
rüstet
worden .

Die verwittibte Hertzogin von Orleans ist
nach einer ihr gethaner Ader = lasse / und zu
sich genommener Artzney vollkommen hierge=
stellet
/ und den 24 . dieses nacher Versailles
abgereiset / von dar sie sich nacher Bagnolet
erheben wird / um alda mit ihren Prinzessin=
nen
Töchtern wehrender Herbst = Zeit zu ver=
bleiben
.

Der Kriegs = Minister Herr le - Blanc er=
holen
sich allgemach von seinem schweren Zu=
fall
/ dessen Wunden fangen an wieder mit
Fleisch zu überwachsen / und glaubet man
nicht / daß es vonnöhten seyn werde / die=
selbe
offen zu behalten / er hat sich wiede=
rum
barbieren lassen / stehet des nach = Mit=
tags
von dem Beht auf / und bringet die
Zeit in seinem Sessel zu : der König / wel=
cher
für dessen Beybehaltung grosse Sorge
hat / hat ihme verbotten / so bald denen ih=
me
sonsten obligenden arbeitsamen Geschäf=
ten
abzuwarten .

Der König hat in seinem Wild = Bahn al=
len
und jeden Personen / Hohen und Nieder=
ren
/ von was Ansehen und Würde dieselben
immer seyn mögen / die Jagd / und das
Schiessen verbotten / damit insonderheit das

[4]

fast gantz ausgeschossene Wild / und Geflü=
gel
/ sich wiederum erholen möchte .

Die vergangene Woche seynd in der St .
Rochus = Pfarr = Kirchen aus denen dreyen
Capellen die Kirchen Zieraten samt 600 . Li-
vres
an Geld / so dasiger Vicarius darinnen
bewahret hatte / gestohlen worden .

Der Cardinal von Bissy ist seit einigen Ta=
gen
unpäßlich / jedoch hoffet man / daß nach
einer ihme gethanen Ader = lasse / dessen Krank=
heit
keine weitere Folge haben werde . Der
junge Hertzog von Chartres ist noch immer
ohnpäßlich ; und die Sorge zu seiner Wie=
der
= Genesung dem Herrn Gamar , einem in
Kinder = Krankheiten best = erfahrnen / und
berühmtesten Apotheker / anvertrauet wor=
den
. Der zu Poutoise krank darnieder gele=
gene
Hertzog von Bouillon ist wieder ausser
Gefahr ; den 20 . dieses seynd seine Herren
Brüder / und die Prinzessin von Montbazon
dessen Schwester / per Posta zu ihme abgerei=
set
.

Der Ritter von Montmorency hat vor
dem höchsten Gericht zu Mechelen / in denen
Oesterreichischen Niederlanden / ein 14 . Jahr
lang gewährten Process , worinnen es um
eine Jährliche 11000 Livres ertragende
Herrschaft zu thun ware / gewonnen ; und
ist dessen Gegen = Partey condemnirt wor=
den
/ ihme nicht nur die seit 15 . Jahren dar=
von
gezogene Nutzen / sondern auch das
nach Proportion Jährlich davon fallende
Interesse zu bezahlen .

Man versichert / daß Msr . Paris du Ver-
nay
ein unter dem vorigen Ministerio in
dem Finanz Wesen stark interessirt gewester
Herr / den 23 . dieses in besagter Bastille aus
dem vorherigen Ort seiner Verweisung an=
gelangt
/ kurtz darauf auch Msr . Gerard ,
des Hertzogen von Bourbon Befehls = Secre-
tarius
, dahin gefolget / solches auch durch
den Grafen von Maurepas dem Hertzogen
notificiret worden seye : man thut hinzu /
daß auch der Herr Paris de Montague , des
obigen Herrn Paris Bruder / aus seinem
Verweisungs = Ort nach der Bastille unter
Wegs wäre / von einem Detaschement der
sogenannten Marechausées , oder Gerichts =
Dienern zu Pferd / begleitet wurde / und
es mit ihren Sachen ein ernstliches Ausse=
hen
hätte .

Letztere Briefe aus Dauphiné melden /

daß das gantze zu der Stadt Gap gehöri=
ge
Land seit einigen Tagen durch einen in
Grösse deren Hühner = Eyern gefallenen Ha=
gel
/ samt denen darauf gestandenen Feld =
Früchten / gänzlich zerschlagen / viele =
cher
von denen Häusern abgerissen / und
verschiedene Menschen / und Vieh / darbey
umgekommen seyen .

NB . Mittwochs / den 21 . August 1726 .
ist ein paar Ohr = Gehenke verlohren wor=
dem
/ mit einem weissen und saubern Brillian-
ten
anderen das Stük ohngefehr 18 . Gran
wäget / und ohngefehr einen Saltzburgi=
schen
Zweyer groß : man glaubet / sie möch=
ten
von einem Fenster in ein Papier einge=
wickelt
/ auf die Gasse hinunter gefallen seyn ;
sie stehen Madamen der Hertzogin von Ollo-
ne
, in der Universitäts = Gassen / in der Vor =
Stadt zu S . Germain , neben der Eis = Gru=
ben
/ zu . Die jenigen / so Nachricht davon
bringen werden / sollen 30 . Pistolen haben .
Bey Madamen der Hertzogin von Ollone ,
in der Universitäts = Gassen / sich anzumel=
den
. Wofern sie jemand noch vor der Re-
commendation
gekauffet hat / solle ihme
das Geld wieder gegeben werden .

Brüssel 30 . Augusti .

Mittwochs / als des Tages / an welchen
Jhre Majestät / die Regierende Kaiserin in
das 36 . Jahr ihres Alters gienge / empfien=
ge
Jhre Ertz Hertzogliche Durchl . derowe=
gen
von dem sämtlichen Adel in Gala -Klei Klei=
dern
/ die Glükwünschungs = Complimenten /
und erhube sich gegen 11 . Uhr / in öffentli=
chem
Gepräng / in die Collegial -Kirche zu
St Michael / und S . Gudule , alwo höchst=
gemeldete
Jhre Durchl . der feyerlichen Messe
beywohneten / so von dem Bischoffen von
Tricale gehalten / und von der Hof = Musik
gesungen wurde ; worbey dann alle Rähte /
und der Magistrat in Versammlung er=
schienen
.

Seine Excell . der Herr Graf Visconti ,
Jhrer Durchl . Oberster Hof = Meister / gabe
dem Adel ein prächtiges Festin , worauf
eine wohl = bestimmete Musik erfolgete .

Des Abends wurde der Hof / sowol von
aussen / als von innen / mit einer grossen
Menge Wind = Lichtern erleuchtet ; wie nicht
weniger der Platz an dem Thier = Garten /
alwo gerade gegen dem Gelänter des kleinen

[5]

Gartens über / wo man von dem Hofe
herunter gehet / ein Chor anfgerichtetware ;
Jhre Durchl . begabe sich in Begleitung de=
rer
Herren und Damen von Dero Gefolg /
um 8 . Uhr dahin / und nachdeme selhe sich
unter einem herrlichen Baldakin von Car=
mesin
= farbenem Sammet / mit goldenen Ga=
lonen
/ niedergelassen / wurde eine schöne
Musik von Stimmen und Jnstrumenten ge=
machet
/ worauf eine grosse Menge Raketen
geworffen / und andere Kunst = Feuer = werk
angezündet wurde / nebst einer dreymaligen
Abfeuerung des Geschützes auf allen unsern
Wällen . Folglich wurde auf dem grossen
Schau = Platz ein Bal gehalten .

Weilen der Verkauf derer Kauf = Güter
aus denen zweyen Schiffen aus China , über
3 . Millionen ausgetragen / und die Ladung
des Schiffes aus Lengala , welche den 16 .
nechst = künftigen Monats verkauffet werden
soll / ohngefehr auf 2 . Millionen geschätzet
wird / wird man nicht vonnöhten haben /
von denen in der Ostendischen Compagnie
interessirten , die anderthalbe Million / so
noch zu Erfüllung der Fondi der Compag-
nie
, welche auf 6 . Millionen gesetzet ist /
darvon schon fünfthalbe Million bezahlet
worden / ausständig ist / zu begehren .

Man arbeitet zu Ostende an einem Schifs =
Bau = Hause / um darinnen die Schiffe /
so die Compagnie vonnöhren haben wird /
zu errichten . Man hat schon die Materia-
li
en
für zwey Kaufmanns = Schiffe beyge=
bracht
. Sie sollen auf die Art / wie die
zwey / so die Compagnie vor kurtzem zu
Hamburg gekauffet hat / gebauet werden /
welche den dritten Theil mehr fassen kön=
nen
/ als die jenigen / so bisher in Jndien
geschiket worden . Diese zwey Schiffe von
Hamburg seynd nur für 40 . Stücken Ge=
schützes
zugerichtet / damit ein grössere Men=
ge
Waaren darein gesetzet werden könne .

Man ist beschäftiget 3 . Kauf = Schiffe / so
neulich aus Jndien gekommen / auszubes=
sern
/ damit man sie vor Ende dieses Jahrs
wiederum hinein schicken könne / nebst denen
zwey obgemeldten Hamburgischen Schiffen :
man wird sie eher / als sonsten gewöhnlich /
nach der Holländer Beyspiel / absegeln las=
sen
. Man wird sie mit starken Bieren bela=
den
/ darvon man ein Maß / so nur 4 . Sold
kostet / bey denen Jndianern für einen hal =

ben Patacon verkauffet : über diesen grossen
Profit , wird das Land darmit sein Getreide
verbrauchen / daß es dasselbe nicht an die
Nachbaren verkauffen darf .

Man schreibet von Charleroy , daß an
dem 25 . dieses Monats / der Herr Caspar
Chausteur , besagter Stadt Pfarrer und Re-
ctor
die Einweihung des Grund = Steins
zu der neuen Pfarr = Kirchen / so daselbst ge=
bauet
werden solle / verrichtet / und der Hr .
General / Graf von Beaufort , der Stadt
Gubernator , ihn unter dem Schall oftma=
liger
Abfeuerung einer Anzahl Pöller / und
sechs Stüken / so zu diesem Ende um den
Platz gesetzet waren / geleget hat .

Hamburg 30 . Augusti .

Wie mit Petersburger Brieffen unter den
18 . Augusti verlautet / so hätten die Engel=
ländische
alda sich befindende Kauf Leute sich
zu der Czarin verfüget / und bey deroselben
eine sehr gnädige Audientz erhalten / bey
welcher Gelegenheit sich dieselbe bedanket /
daß es Jhrer Majestät gefallen wollen / ih=
nen
die freye Handelschaft in dero Reiche
und Lande noch fernerhin zu gönnen / ohn=
geachtet
Jhre Groß = Britannische Majestät
gegenwertige dero Flotte in der Ost = See auf
einige Zeit sich aufzuhalten / befohlen : die
denen Engelländischen Kauf = Leuten hierauf
gewordene Antwort hätte bloß allein darin
bestanden / wie Jhre Majestät die Czarin
zwar die gröste Ursach hätte / das Unterneh=
men
des Königs von Engelland in Absen=
dung
einer Flote nach der Ost = See / wormit
er vermeinete Gesetze vorzuschreiben an der
gantzen Engelländischen Nation / und ihren
Effecten entgelten zu lassen / so wäre sie doch
der Gütigkeit nach entschlossen / das billige
Widersprechen auszusetzen / verhoffend es
wurden Se . Groß = Britannische Majestät ei=
nes
andern sich entschliessen / ihre zum Nach=
theil
längst denen Russischen Küsten kreutzen=
de
Flotte zuruk ziehen / und sonst zu keinen
Weiterungen Anlaß geben / da inmittelst
aber alle etwann hier und dar in Rußland
sich aufhaltende Engelländische Kauf Leute
ihrer Protection sich zu erfreuen haben sol=
ten
.

Laut obgedachten Brieffen von Peters=
burg
/ wäre der Hertzogliche Hollsteinische
geheime Rahts = Præsident , Herr von Basse =

[6]

witz / bereits nach Schweden abgereiset .
Sonsten hätte man zu besagtem Petersburg
die Nachricht von Reval erhalten / daß die
Russische Flotte vor selbigen Hafen / und
zwar gleich der Combinirten über in Ord=
nung
läge ; da hingegen die Galeren beor=
dert
seyn solten sich in die Finnischen und
Schwedischen Scheren zu legen / ohne ent=
deken
zu können / zu was für einer Absicht
selbige gebrauchet werden solten / weil sehr
viel Volk darauf eingeschiffet wäre . Diese
Zeitung brauchet jedoch annoch Bestättigung .
Der Engelländis . Admiral Wager liesse gegen=
wärtig
unterschiedliche Schiffe von seiner
Flotte / längst denen Küsten von Liefland
bis nach Riga kreutzen der Meinung / ei=
ne
etwann Russischer Seits vorzunehmende
Ubersetzung zu verhindern .

Zufolge jüngster Briefen aus Stokholm /
so fiele insonderheit von dort aus zu berich=
ten
vor / wie nunmehro / und nach dem be=
reits
ausgeschriebenen Reichs = Tag die re-
spectivè
Herren Stände des Königreichs
sich an ihren Orten fertig zu machen begon=
neten
auf dem angesetzten Termin aldort
erscheinen zu können / welche Reichs = Hand=
lungen
dann für diesesmal nicht über einen
Monat lang dauren dörften ; immittelst so
wären die annoch anwesende fremde Gesand=
te
/ und zwar ein jeder in das besonder eif=
rigst
beschäftiget dem Senat das Interesse
ihrer hohen Principalen bey dieser Gelegen=
heit
bester massen zu empfehlen / und hätte
man vernommen / wie so wol der Russische /
als der Hertzoglich = Holsteinische Minister
befehlet seyn solten / ihr Belangen schrift=
lich
einzureichen . Da nun gebräuchlich /
daß zu Reichs = Tages Zeiten die Besatzung
in der Königl . Residentz = Stadt jederzeit
verstärket worden allen Unordnungen bey ei=
ner
so grossen Menge Volks vorzubeugen /
so ware dannoch der Königl . Befehl an ein
Regiment zu Fuß / und 2 . Squadronen zu
Pferd ergangen / herbeyzuruken : auch =
re
bereits ein Königl Befehl unter der Pres=
se
/ nach welcher wehrender solcher Zeit die
Lebens = Mittel verkauffet werden solten ;
dieselbe aber in Genüge zu haben / so solte
denen jenigen Personen / welche die Lebens =
Mittel gewöhnlich herbey brächten / die Helf=
te
von der zu entrichtenden ordinari Maut
erlassen werden .

Mit diesen Briefen wird das bishero von
dem Schwedischen Beytritt zum Hannove=
rischen
Tractat gemeldete / nicht bestättiget ;
wol aber berichtet / daß der Groß = Britan=
nische
Minister Herr Pointz noch neulich bey
Jhrer Königl . Majestät von Schweden an=
gesuchet
hätte / sich desfals zu erklären .

Mit Briefen aus Lübek wird unter ande=
ren
berichtet / wie den 28 . Augusti die eini=
ge
Zeit her auf der dortigen Rhede gelegen=
ne
Russische kleine und 18 . Stuk führende
Fregatte wieder unter Segel gegangen / auf=
habende
nicht allein verschiedene dorthin
überbringende Waaren / sondern auch über
30 . Passagiers .

Mit Briefen aus Cassel hat man / wie der
General la - Roche / welchem von dem Herrn
Land = Grafen aufgetragen gewesen über al=
le
und jede hier und dar bequartirte Land =
Gräfl . Truppen die General = Musterung zu
halten / vor einigen Tagen wieder zuruk ge=
langet
/ und hätte desselben an Se . Durchl .
abgestatteten Bericht darinnen bestanden /
wie er alle Regimenter völlig und in dem
besten Stand gefunden gehabt / die gantze
Zahl aber dieser Truppen / worunter die 2 .
Regimenter Land = Militz nicht zu rechnen /
erlieffe sich auf 14400 . Mann

Von Detmolth in der Grafschaft Lippe
hat man / daß der Gräfl . Ober = Hof = Meister /
Herr von Heiderstedt / im 117 . Jahr seines
Alters / nach einer kurtzen Krankheit / mit
Tod abgegangen seye .

Hanau 3 . Septemb .

Den 30 . abgewichenen Monats frühe um
2 . Uhr entstunde in dem 3 . Stund von Frank=
furt
gelegenen Chur = Mayntzischen Städlein
Cronberg eine erschröckliche Feuers = Brunst /
wordurch über 120 . Gebäude im Rauch
aufgegangen .

Dreßden 7 . September .

Am 1 . dieses Monats wurde in denen hiesi=
gen
Kirchen wegen glüklicher Zuruklangung
Jhrer Hoheit des Königl . Chur = Printzens
in diesen Landen eine Danksagung gethan .

Am 2ten dieses ist die noch übrige Reu=
terey
/ ausser eine Compagnie von dem Chur =
Printzischen Cuirassier = Regiment / welche
hier stehen bleiben solle / in ihre vorige
Quartier marschieret .

Am 3 . Dito nach = Mittags gegen 5 . Uhr

[7]

ist die junge Durchl . Herschaft aus Pillnitz
wieder in diese Stadt herein gekommen /
und gegen 7 . Uhr darauf seynd beyde =
nigl
. Hoheiten / nachdem sie sich auf den
Wege herein / und bey dem grossen Garten
mit Wild = und Hasen = Schiessen einige Stun=
den
lang belustiget hatten / auf das Schloß
anhero gefolget .

Am 4 . Dito nach gehaltener Mittags = Ta=
fel
verfügten sich Jhre Hoheit der Printz
mit dero Durchl . Frau Gemahlin in den
grossen Garten / alwo sie sich bis gegen A=
bend
mit Fasanen = Schiessen erlustigten .
Man siehet hier ein Königl . Patent angeschla=
gen
/ vermöge dessen denen Chur = Sächsis . Aus=
reisser
von der Militz / so wol Fuß = Volk /
als Reuterey / allergnädigst Pardon verspro=
chen
wird / dafern sie sich noch vor Ende die=
ses
Jahres bey ihren Regimentern wieder
einfinden . Mit nächsten soll eine grosse Jagd
in dem Ober = Gebürg an der Böhmischen
Gräntze gehalten werden / indem das über=
hand
nehmende schwartz und rot Wildprät
dem Landmanne ziemlich Schaden thut .



Wien 14 . September . 1726 .

MJttwoch / den 11 . September . Heute
beliebte es abermalen Jhrer Kaiserl .
Königl . Catholischen Majestät / unserem
Allergnädigsten Herrn in verschiedenen Auen
in der Gegend Asparn / sich mit Hirschen =
Pürsten zu belustigen ; und kehrete Seine
Majestät Abends in die Favorita .

Eodem vor = Mittag waren dahier in der
St . Stephans = Metropolitan -Kirchen unter
( Tit . ) Herrn Joseph Heinrich Jacob von
Breitenbücher / Phil . & SS . Theol . Doct .
Kaiserl . Raht / Dechant zu Kürnberg / des
hohen Ertz = Stifts zu St . Stephan Dom =
Probsten / Jhrer Hochfürstl . Gnaden des
Herrn Erz = Bischoffen zu Wien Vicario Ge-
nerali
& Officiali , und der Welt = berühmten
alhiesigen Universität Cantzlern / durch ( Tit . )
Herrn Wilhelm Anton Nigl / U . J . Doct . ,
Kaiserl . Raht und Regenten des Regiments
derer N . Oe . Landen / ꝛc . als Universitatis
Pro . Cancellarium , 5 . Licentiati Juris ,
nemlich die Herren

Matthæus Müller / von Burgau in
Schwaben .

Andreas Linck / von Oppau in Schlesien .

Franciscus Andreas Höffer / von Wien in
Oesterreich .

Gregorius Schloißnig / von Oberndorf in
Kärnten .

Und Josephus Ignatius Honoratus Reiser /
von Wien in Oesterreich .

Gewöhnlicher massen erkläret / und anbey
eine gelehrte zierliche Rede gehalten wor=
den
: worauf dieselbe Herr Joachimus Ho-
norius
Hubertus Mannagetta v Lerchenau /
U . J . D . , im Kaiserl hohen Hof Marschali=
schen
Gericht Assessor , Ertz = Bischöfl Wiene=
rischer
Consistorial -Raht / ꝛc . als dermalig=
ger
Juridischen Facultät Decanus , zu Do-
ctores
Juris mit allem Academischen Ehren =
Gepräng unter Trompeten = und Pauken =
Schall bey einer ungemeinen Menge Volks /
so wol hoh = als niedern Stands = Personen /
promoviret .

Donnerstag / den 12 . Dito / vor = Mittag
haben sammentliche Allerhöchste Herrschaf=
ten
der Copulation des ( Tit . ) Herrn Frantz
Michael / Grafen von Martinitz / mit ( Tit . )
Fräule Maria / Gräfin von Nostiz / Jhrer
Majestät der Regierenden Kaiserin Cammer =
Fräule ; worbey der Päpstl . Nuntius Mon-
signor
Grimaldi die Kirchen = Ceremonien
verrichtet / beygewohnet ; nach Mittag aber
hat sich der Regierende Kaiserl . Hof mit
Cräntzel = Schiessen belustiget .

Dito vor = Mittag wu⟨r⟩de in Jhrer Maje=
stät
der Verwittibten Römischen Kaiserin
Hof = Capelle in der Burg / für die dieses
Jahr in GOtt selig entschlaffene Hoch Ade=
liche
Stern = Creutz = Ordens = Dame ( Tit . )
Frau Isabella , Gräfin zu Zeil / geborne
Gräfin von Montfort , das gewöhnliche See=
len
= Amt gehalten .

Eben heute vor = Mittag wurden von hier
folgende auf die Galeren nacher Neapel zur
Ruder = Bank condemnirte Delinquenten
abgeführet :

Antoni F . ... 22 . Jahr alt / zu Waitz
in Steyermarkt gebürtig / ledigen Stands in
puncto fractæ Urphedæ , auf zwey Natural -
Jahr zur Ruder = Bank condemniret .

Jacob S . ... 30 . Jahr alt / zu Zischin=
gen
in dem Reich gebürtig / verheirateten
Stands / in puncto fractæ Urphedæ & cri-
minis
stellionatûs , auf 3 . Natural = Jahr zur
Ruder = Bank condemnirt / und beede bey

[8]

dem Kaiserl . Stadt = Land = Gericht crimina-
liter
processirt .

Johann Georg J . .. 26 . Jahr alt / von
Wagram in Oesterreich gebürtig / ledigen
Stands in puncto furti , bey dem Ertz = Bi=
stumlichen
freyen Land = Gericht St . Veit an
der Wien criminaliter processirt / und eben=
fals
auf 3 . Natural Jahr lang zur Ruder =
Bank erkennet .

Sigmund S . ... 24 . Jahr alt / von
Zeißdorf in Schlesien gebürtig / ledigen
Stands in puncto furti , in der Königlichen
Stadt Sprottau criminaliter processirt / auf
6 . Natur . Jahr zur Ruder = Bank condemnirt .

Georg O . ... 19 . Jahr alt / von Strall
in Schlesien gebürtig / ledigen Stands / in
puncto furti , zu Breßlau criminaliter pro-
cessi
rt
und zur 3 . jährigen Galeren = Arbeit
verurtheilet .

Martin L . ... 20 . Jahr alt / von Schön=
feld
in Schlesien gebürtig / ledigen Stands /
wegen sich theilhaftig gemachten Kirchen =
Raubs / und selbst verübt = anderen Dieb=
stählen
/ in der Creis = Stadt Folktraberg
criminaliter processirt / und auf 3 . Natural -
Jahr zur Ruder = Bank condemniret .

Johann Georg A . ... 20 . Jahr alt von
Fraustatt aus Pohlen gebürtig / ledigen
Stands / in puncto furti , zu Breßlau cri-
minaliter
processirt / und auf 2 Natural -
Jahr zur Ruder = Bank condemnirt .

Eodem , nach = Mittag / wurde die jüngst=
gemeldte
Ziehung der alhiesigen Privilegirt rt =
Kaiserlich = Orientalischen Compagnie 38sten
Lotterie , so verwichenen Montag vor Mit=
tag
ihren Anfang genommen hatte / ge = en=
det
; und solle den zukünftigen Montag /
als den 16 . dieses der Anfang der Ziehung
der 39sten Lotterie gemacht werden ; die
grossen Gewinne aus obbemeldter 28sten
Lotterie seynd auf folgenden Numern ge=
zogen
worden / nemlich

Montag / den 9 . September .

Vor = Mittag / die 1000 . fl . wegen des er=
sten
Zuges auf Num . 65681 . Devise : Mer-
curius
, und folgenden 9 . Numern . Dann
5000 . s . auf Num . 24777 . Dev . L . K . D . V .
1000 fl . auf Num . 24005 . Dev . Silentio &
Spe . 20000 fl . auf Num . 80905 . Dev .
Bring dirs mein Schatz . 1000 fl . auf
Num . 5686 . Dev . Erwarten kans die Ju=
gend
. N . H . .2000 . fl . auf Num . 39377 . Dev .
Die Schönheit .

Nach = Mittag : 2000 . fl . auf Num . 91128 .
Dev . Das Mittel ist gut .

Dienstag / den 10 . Sept .

Nach = Mittag . 5000 . fl . auf Num . 79971 .
Dev . Für einen feinen Holzhaker . 1000 . fl .
auf N . 80190 . Dev . Der Anfang ist herrlich .

Mittwoch / den 11 . Sept .

Vor = Mittag : 10000 fl . auf Num . 38008 .
Dev . Was gilts : 1000 . fl . auf Num . 36894 .
Dev . Tit . Herr Johannes Sigismundus von
Schönfeld . 1000 . fl . auf Num . 58766 . Dev .
Accidit in puncto , quod non speratur in
anno . 1000 auf N . 37930 . Dev . Germania .

Nach = Mittag : 2000 . fl . auf Num . 92462 .
Dev . Lyon . 1000 . fl . auf Num . 94788 . Dev .
Julius Cæsar . 5000 . fl . auf Num . 85506 .
Dev . Fortuna per me .

Donnerstag / den 12 . Sept .

Vor = Mittag : 5000 . fl . auf Num . 10623 .
Dev . Was bringt ihr das Glük ? 10000 .
fl . auf Num . 32086 . Dev . Was gilts ? 1000 .
fl . auf Num . 44443 . Dev . Trier . 2000 . fl .
auf Num . 11450 . Dev . Constantiâ & Vigi-
lantiâ
. 1000 . fl . auf N . 606 . Dev . Für gute
Freunde . 20000 . fl . auf N . 62651 . Dev . Sol .

Nach = Mittag 1000 . fl . auf N . 85589 . Dev .
Fortuna per me . 2000 . fl . auf N . 6704 . Dev .
Crescit amor nummi . 2000 . fl . auf N . 29374 .
Dev . Das Glük . Und 1000 . fl . wegen des
letzten Zuges auf Num 72840 . Dev . Le Mare-
schal
Comte deVehlen : und daran folgenden
9 . Numern : und wurde also hiemit die Zie=
hung
der 28sten Lotterie ge = endet .

Freytag / den 13 . Dito , belustigte Sich
abermalen der Allerhöchste Monarch mit
Hirsch schiessen .

Ansonsten ist dieser Tagen das jährliche
Wein = Lesen angeschlagen worden / deme zu
folge inner denen Linien in denen jenige =
Wein = Gärten / welche sich mit dem Zehend =
Amt verglichen / und Zehend = frey seynd /
den 27 . dieses Monats September : dann
in der Ebene / um hiesige Stadt herum den
30 . Dito / und in dem Gebürg / darunter
auch die übrige Ebene begriffen / den 2 . Octo=
ber
/ darbey jedem Leser des Tags 8 . Kreu=
tzer
/ und um 1 . Kreutzer Brod ; einem
Mostler / und Butten = Trager aber 9 . Kreu=
tzer
/ und für 1 . und ein halben Kr . Brod /
dann einem Presser die Wochen / samt der
Kost / 1 . fl . 15 . kr . , denen Hütern aber Tag
und Nacht für ein Poding 9 . kr . gegeben
werden solle .

[9]

Uber das Absterben der Hertzogin von
Orleans / stehet man in Paris nachfolgende
Klag = Rede im Namen von Frankreich / an den
Hertzogen von Orleans übergeben / im Druk :

DEr Verlust / dem sie / mein Herr ! durch
den Todes = Fall der Durchl . Maria
Johanna von Baaden / dero Gemahlin er=
litten
/ ist uns und Frankreich ins gemein
viel zu empfindlich / daß wir solchen mit
Stillschweigen übergehen / oder unserer
Pflicht nicht entledigen solten / wiewol in
denen grössesten Aengsten / der das Hertz
so gleich einnehrmende Schmertz die lebhaf=
test
= und zärtlichsten Empfindungen davon
ersticket ; Wir können jedoch das Verhäng=
nuß
Jhrer Hoheit nicht genug beklagen /
welche sich eine derer vollommenesten Prin=
zessinnen
/ und eine derer beliebtesten Ge=
mahlinnen
/ die von der gantzen Welt gelie=
bet
und geachtet war / in dem Alter von 22 .
Jahren / aus dero Armen entreissen sehen .
Niemals seynd zwey Hertzen mit einander
genauer verbunden gewesen / als die Jhri=
ge
; Welche bittere Scheidung in solches
nicht für Eure Hoheit ! indem sie gesehen /
daß dieselbe ihnen / bis an den letzten Au=
genblik
ihres Lebens / Blike von der jeni=
gen
edlen Liebe gegeben / wovon der GOtt
der Eh das Band zwischen dieser beliebten
Prinzessin und ihnen / mein Herr / befesti=
get
hat

Solch ein betrübter Zufall / wodurch die
Geduld derer grössesten Männer hätte wan=
kend
gemachet werden können / hat Eure
Hoheit bloß in so weit gerühret / daß dero
Hertz mit dem heftigsten Schmertz umfan=
gen
/ sie gezwungen / ihre Thränen denen
unserigen beyzufügen / und / gleich wie wir /
das allerhärteste / so das Verhängnun aus=
würken
kan / durch das Absterben dero Durchl .
Gemahlin / zu schmeken / deren Bildnuß
nie aus unsern Augen verschwinden / son=
deren
unserm Gemüt allezeit die wesentlich=
sten
Tugenden / und die schönsten Eigen=
schaften
/ welche diese Prinzessin in ihrem Le=
ben
zu einem Wunder machten / und die=
selbe
anjetzo empfindlichst zu beweinen / ver=
anlassen
/ lebend wieder darstellen wird ;
Sie hat ihnen / mein Herr / heute Unter =

pfände ihrer Liebe hinterlassen / wovon das
Letzte ihr um so theurer zu stehen kommet /
als sie es mit ihren Leben bezahlen müs=
sen
/ und sich dessen selbst beraubet hat /
indem es ihm dasselbe gegeben . Wir dörf=
ten
urtheilen / daß GOte Eure Hoheit nur
darum also betrübte / damit dero Tugend
sich in ihrem vollen Glantz zeigen möge ;
Wir schicken ihm die eifrigen Gebette für
Eure Hoheit und dero Familie zu / und wer=
den
solche nunmehro verdoppeln / damit er
die Prinzessin / dero Gemahlin der ewigen
Glückseligkeit geniessen lasse / und dero Tage
für die / ihnen / von ihr nachgelassene ge=
heiligte
Unterpfände / bewahre ; dieses ist
alles / was wir inbrünstig wünschen / ꝛc .


Haag 3 . Septemb .

Es hat der Frantzösische Gesandte denen
Herren General = Staaten angezeiget / wie
sein hoher Principal mit besonderen Ver=
gnügen
deroselben Beytritt zur Hannove=
rischen
Bündnuß vernommen . Jn dessen
ist das Accessions Instrument noch nicht von
allerseits Contractanten Plenipotentiariis
unterschrieben / von deren Ursache aber von
der Hand dermalen noch nichts gewisses zu
berichten / ob gleich verschiedene derselben
gemeldet werden wollen .

Weilen die Provinzien Holland / Geldern /
und Utrecht die unter ihrer Repartition ste=
hende
Compagnien in completen Stand
halten / und die von See = und Frieß = Land
aber 4 . Mann / die Provinz Ober = Yssel
11 . / und die von Gröningen gar 14 . Mann
zu wenig in ihren Compagnien an ihrem
Contingent mangeln / als hat der Raht
von Staat dahin angetragen diese Provin-
zi
en
in völligen Stand zu setzen / sondern
auch die 9 . mangelende wieder herzustellen .

Man vernimt / daß die Anzahl deren
Schiffen so aus hiesigem Lande nach Grün=
land
auf dem Wall = Fisch = Fang abgeschiket
worden / sich auf 200 . Stük belauffe / wel=
che
aber gleich denen von andern Natio-
n
en
schlechtes Glük gehabt haben / indeme
viele ledig wieder zuruk gekommen seynd ;
man will solches denen Nord = Winden zu
schreiben / welche fast die gantze Reise über

[10]

gewähet / und das Eis in so grosser Men=
ge
nach der Land = Seite gejaget haben /
daß es unmöglich gewesen die Wall = Fische
aufzubringen

Particular -Briefe aus Londen melden /
wie der Gesandte von hiesiger Republic
die Kundmachung wegen des Beytritts des
hiesigen Staats zum Hannoverischen Tra-
ctat
gethan / so doch nur von 6 . Provin-
zi
en
Unterzeichnet worden ; die 7te Provinz
Utrecht aber hätte ein solches noch nicht ver=
richtet
. Jndessen sollen einige ausgestreuet
haben / daß das nach der Ost = See abgesandte
Geschwader unter dem Admiral Wager nur
dahin diene / um das Interesse eines gewissen
Hofs zu unterstützen / ohne daß die Groß = Bri=
tannis
. Nation davon einen Vortheil haben /
noch erlangen könte . Hingegen dadurch die
gute Freundschaft / zwischen der Cron Engel=
land
und dem Russischen Hof / so doch schon
auf guten Fuß gestanden / zur völliger Her=
stellung
verzögert würde .

Regenspurg 6 . Septemb .

Auf des Herrn Fürstens von Oettingen
inständiges Anhalten und Sollicitiren bey
der Reichs = Versammlung für die Erhal=
tung
der Vestung Philipsburg eussert sie
so viel / daß wol mit nächstendardurch r espe - ctiret / und die vor diesem bewilligte zwey
Römer = Monate würklich erleget werden
sollen .

Das grausame Verfahren der Ost = Frieß=
länder
wider ihren Lands = Fürsten / und
daß sich selbige zu keinen Vernunft weisen
lassen wollen / machet alhier grosses Auf = sehen /
und dürfte bey einem solchen ärgerlichen Exem-
pel
es ohne scharffes Einsehen nicht abgehen /
so daß es die Rebellischen Widerspenstigen
wol empfinden werden müssen / weil der=
gleichen
Empörungen deren Unterthanen wi=
der
ihre Landes = Herren sehr verhast und
wol zu straffen seyn .


Lista deren Verstorbenen zu Wien /
in und vor der Stadt .

Den 11 . September 1726 .

Jn der Stadt .

  • Johann Joseph Abb / B . Gold = Schmid / im Gariwol=
    dischen
    H . in der Weyhburg = Gassen / alt 36 . J .
  • Dem Paul Langl / Tapezierern / s . K . Gothard / bey
    der golden Sonn am Kohl = Mark / alt 10 . J .
  • Dem Fred . Schulmann / Guardi = Soldaten / s . K . Elis . /
    in s . H . unterm Roten = Thurn / alt 7 . Viertl J .

Vor der Stadt .

  • Dem Frantz Ulrich Scheigel / B . Gloken = Giessen / s .
    K . Reg . / in s . H . in der Leopoldstadt / alt 7 . J .
  • Dem Mich . Kesselring / B . Schneidern / s . K . Anton /
    im Schnürerisch . H . in der Leopoldstadt / alt 2 . und
    1 . halb J .
  • Dem David Bauchinger / B . Schuh = Machern / s . K .
    Juliana / im Dächlbekisch . H . in der Leopoldstadt /
    alt 4 . J .
  • Dem Eliæ Wisner / Drächslern / s . K . Clara / beym
    Küssen = Pfenning bey Maria Hülf / alt 5 . Viertl J .
  • Dem Casp . Sedlmayr / Tischlern / s . K . Frantz / im
    Winklmüllneris . H . bey St . Ulrich / alt 2 . und 1 . halb J .
  • Dem Frantz Stov / Strimpf = Strikern / s . K . Helena /
    im Kaufmannisch . H . an der Wien / alt 6 . Viertl J .
  • Dem Ant . Schöp / Lackey / s . K . Anna im Pfaidleris .
    H . in der Leopoldstadt / alt 3 . J .
  • Dem Jac . Ber / Heiducken / s . W . Sus . / beym weissen
    Lammel in der Josephstadt / alt 46 . J .
  • Dem RudolphBoliffka/ Schuh = Machern / s . K . Frantz /
    beym Rosenkranz am Spitlberg / alt 5 . Viertl J .
  • Der Elis . Wittmanin / armen Wittib / ihr K . Ther . /
    im Schusterisch . H . im Lerchfeld / alt 7 . Viertl . J .

Den 12 . Septemb .

Jn der Stadt .

  • Dem Hrn . Jodoc Adam Christ / K . Hof = Musico , s . K .
    Joh . Georg / beym weissen Löwen am Saltzgrieß /
    alt 10 . J .
  • Jos . Bruner / im Burger = Spital / alt 19 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Albert Kintz / Zinn = Giessern / s . W . Elis / beym
    grün Wasen ausserm Neubau / alt 70 . J .
  • Urban Dratter / Guardi = Soldat / bey der grün Sau=
    len
    auf der Landstraß / alt 44 . J .
  • Maria Heidin / arme Wittib / beym schwartzen Kegel
    am Neustift / alt 89 . J .
  • Georg Passauer / alt 60 . J . und Ther . Straubin /
    alt 15 . J . / beede im Kranken = H .

Den 13 . Septemb .

Jn der Stadt .

  • Dem Hrn . Mich . Vieglmayr / B . Handels = Mann /
    s . K . Frantz / beym roten Creutz am roten Thurn /
    alt 3 . J .
  • Dem Joh . Georg Mohr / N . Oe . Regierungs = und
    Cantzley = Haitzern / s . K . An . Cath . / im Vetera=
    nischen
    H . in der Schaufler = Gassen / alt 3 . J .
  • Justina Volkin / ledigs Mensch / im Fischeris . H .
    am roten Thurn / alt 28 . J .

Vor der Stadt .

  • Hr . Jos . Carl Mayrhofer / v . Grünbichl / K . Tabor =
    Maut / Amts = Ober = Einnehmer / im Amt / alt 34 . J .
  • Dem Andre Markl / Hofbefr . Gold = Arbeitern / s . K .
    M . An . / in s . H . in der Alster = Gassen / alt 4 . J .
  • Marg . Königin / Wittib / im Stermacherisch . H . in
    der Alster = Gassen / alt 50 . J .
  • Mart . Grechtl / Geiger / beym golden Schneken auf
    der Wind = Mill / alt 88 . J .
»