Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 92, 15. November 1727

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Salee 1 . September .

MAn vernimmt / daß der König von
Taradunte zum drittenmal von sei=
einem
Bruder / dem König von Me-
quinez
, geschlagen / sein Sohn gefangen
genommen / und in dem Triumph herum ge=
führet
/ folgends die Stadt Marocco von
denen Siegern geplündert / und viele Beute=
gemachet
worden .

Cadix 2 . October .

Von Gibraltar hat man / daß der Admi-
ral
Wagen mit seinem Geschwader annoch in
dortiger Baye lige / und daß unsere Trup=
pen
die Bloquade vor selbiger Stadt noch
fortsetzeten . Aus denen West = Jndien seynd
noch keine Advis - Schiffe eingelauffen .

Mietau in Curland 13 . Octob .

Den 3ten dieses wurden die Plenipoten-
tiari
en
der Hertzogin contumaciret / weil
sie nach der Restitution des Amts Schrun=
den
/ sich zur Liquidation nicht eingelassen .
Nachgehends ward des Ober = Burggrafen
Kossinsko seine Prætension von 11000 . Rthlr .
vorgenommen / die nach langem Disputiren /
auf das neue zur Berechnung verwiesen .

Den 4ten October solte zwar die Ritter =
und Landschaft den ihnen vorgeschribenen
Eid ablegen / weil aber der General = Leute=
nant
Lesse im Namen Jhrer Russischen Ma=
jestät
solchen nicht zu leisten / mit harten
Worten verbotten / so hat sie der Königl .
Commission solches schriftlich vorgestellet /
dahero sie einen Aufschub bis den 9ten die=
ses
erhielten . Folgendes hat der Instigator
Regni , Nagrodsky / die Ober = Rähte we=
gen
des Graf Moritzen vorgenommenen
Wahl in harten Terminis angeklaget / und
zwar / daß sie als Rebellen / und Verräh=
ter
des Vaterlandes anzusehen wären / weil

diese aber zur Verantwortung sich nicht ge=
schicket
/ ward ihnen auf Bitte / Dilation
bis den 7den nachgegeben . Des Graf Mo=
ritzen
seine Leute / welche auf der Jsmalti=
schen
Jnsul von denen Russen gefangen ge=
nommen
/ und nach dem Russischen Lager
bey Oly gebracht worden / wurden ausge=
liefert
/ und anhero gebracht / sie bestunden
aus 180 . Mann Gemeinen . Die Cavaliers /
und Officiers wurden auf das hiesige Schloß
gebracht .

Den 5ten erschienen die Ober = Rähte / und
baten / einige Advocaten ihnen zuzuordnen /
damit sie auf die angestrengte Anklage des
Instigatoris antworten könten ; allein dieser
Vortrag wurde als eine Verschleppung der
Sache / von der Königl . Commission betrach=
tet
/ und hat der Instigator , darüber zu de-
cretiren
. Des Hertzogs Ferdinand Bevoll=
mächtigter
klagte hierauf die Ober = Rähte
an / daß sie nicht allein wider Jhro Königl .
Majestät / und der Republic vielfältige Ver=
ordnungen
/ dem Hertzog / als ihren recht=
mässigen
Herrn / zuwider gehandelt / sondern
sich auch gröblich verständiget / daß sie in
die Wahl des Graf Moritzen gewilliget / und
daß sie eine übele Wirtschaft geführet / und
viele Wälder ruiniret / wordurch dann dem
Cantzler Kaiserling 36000 . Rthlr . wegen des
Amts Sursf / und für den Hof zum Berg=
schen
Wald 10000 . Rthlr . ausgesetzet wor=
den
/ worbey gebetten wurde / ihre Güter /
und Häuser einzuziehen . Endlich wurden
ihnen auch die erbettene Advocaten zuge=
standen
/ und bis den 11ten Aufschub gege=
ben
/ da sie dann ohne eintzige Ausrede mit
fertigen Sachen erscheinen / und von allem
Red und Antwort geben sollen .

Den 6sten hielten die Commissarien ein



[2]

drey = stündige Conferenz , worauf die Par=
they
herein beruffen / und der Ritter = und
Landschaft angedeutet wurde / mit ihre In-
struction
schriftlich den 7den einzukommen :
die Ritter = und Landschaft unterschriebe / mit
ihrem Pettschaft / daß sie die Wahl des Graf
Moritzen gäntzlich cassiren / und von keinem
andern mehr / nach Absterben Sr . Durchl .
des Hertzogs Ferdinand / wissen / sondern
sich gäntzlich dem König / und der Republic
ergeben wollen .

Den 10den dieses / musten die Ober = Rähte
auf Befehl der Königl . Commission , das
von derselben / wegen des Herrn Grafen
Moritz von Sachsen heraus gegebene Patent /
nach allen Quartieren abschicken . Desselbigen
Tages erhielten die alhier anwesende Russische
Generals einen Expressen aus Petersburg /
worauf sie wie vorhin / wider das Unterneh=
men
der Königl . Commission protestireten .

Vorgestern waren die Commissarien ver=
sammelet
/ um auf das Ansuchen derer De-
putir
ten
einen Entschluß zu nehmen ; unter=
dessen
saget man / daß dieselbe eine Art ei=
ner
Einrichtung für die Landschaft seye .

Gestern kame die Deputation zusammen /
und untersuchete den von der Königl . Com-
mission
ertheilten Plan / die künftige Re=
gierung
betreffend . Einige Königl . Com-
missari
en
werden diese Wochen nach Pohlen
zuruk kehren / die übrige aber mit einigen
Truppen den Winter über hieselbst ver=
bleiben
.

Petersburg 15 . October .

Der Frantzösische Legations - Secretarius
hat vor einigen Tagen / auf Befehl seines
Hofes / denen fremden Ministris , und an=
dern
vornehmen Personen / wegen der Ge=
burt
derer beeden Prinzessinnen von Frank=
reich
/ ein Festin gegeben . Den 3ten dieses
sandte der Czar so wol seinen / als denen
fremden Ministris , einige Stüken von einem
Elend = Thier / welches Seine Majestät des
vorigen Tages in der Gegend Czarikamou-
sa
auf der Jagd gefället hatte . Der Herr
Lapouchin , so als Gesandter nach Schweden
gehen solte / hat eine andere Bedienung am
hiesigen Hofe bekommen / und ist mit dem
Orden von St . Alexander Newsky be = eh=
ret
worden . Man hat Zeitung erhalten :
daß der / von der verstorbenen Czarin an
den König von China abgesandte Graf Sa -

va , auf seiner Rükreise begriffen sey / und
3 . Chinesische Bottschafters bey sich habe /
mit Commission , einen Commercien Tra-
ctat
zwischen China , und Rußland zu schlies=
sen
. Sie werden gegen Ostern in der Stadt
Moscua vermutet .

Petersburg 18 . October

Nachdeme von der Reise des Hofes nach
Moscua seit einiger Zeit nichts gesprochen
worden / so ist nunmehro daran nicht mehr
zu zweifeln / da Seine Czarische Majestät
vorgestern öffentlich declariret / daß sie zur
Crönung nächstens dahin aufzubrechen wil=
lens
wären / den Tag zur Abreise ehestens
bestimmen wolten / und inzwischen jederman
sich darzu anschicken möchte . Jnzwischen ist
Seiner Czarischen Majestat Jagd = Ausrü=
stung
bereits nach Moscua voraus gegan=
gen
/ und die Tapezierer werden nächstens
folgen . Man erwartet den Herrn von Ja=
gouszinski
ehester Tage ; er solle schon zu
Land angelanget seyn / wohin die Wolfen=
büttelischen
/ und Blankenburgischen Mini-
stri
um den schönen Canal in Augenschein
zu nehmen / mit dem Herrn General Mün=
nich
verreiset seynd . Seine Czarische Ma=
jestät
haben den Fürst Dolhorucki / welcher
vor dem der Groß = Hertzogin Ober = Hofmei=
ster
gewesen / zu ihrem Unter = Gouverneur ,
dessen Sohn zum Cammer = Herrn / an des
Herrn Grafen Löwenwolde Stelle / und die=
sen
zum Hof = Marschall von ihrer Prinzessin
Schwester erkläret .

Stockholm 22 . October .

Beede Majestäten / der König und die
Königin / machen / bey gutem Wetter / zu=
weilen
eine Spatzier = Fahrt längst der Schif =
Brücke / und auf denen Malmen / wie auch
durch die Stadt / eines und das andere zu
besehen : bey welcher Gelegenheit sie dann
auch dieser Tagen sich gefallen lassen / in Beglei=
tung
des Herrn Reichs = Rahts und Ober =
Hof = Marschalls / Grafen de la Garde , und
einiger anderer vornehmer Herren / und Hof =
Dames , die Königl . Hof = Apothecke zu be=
sehen
/ alwo sie sich eine gantze Stunde auf=
gehalten
/ in welcher Zeit deroselben von
dem Königl . Hof = Apothecker Hrn . Ziervo=
gel
/ alle darin vorhandene Raritäten / und
andere kostbare Sachen / und Kunst = Stücke /
wormit diese Apothecke jederzeit wohl ver =

[3]

sehen ist / vorgezeiget worden : über wel=
ches
alles Jhre Majestät sich vergnügt er=
wiesen
/ und die Bediente in der Apothecke
mit einigen Ducaten allergnädigst beschen=
ket
haben .

Den 15den und 16den dieses hat die En=
gelländische
Nation hieselbst ihres Königs
Crönungs = Fest / mit Tractiren und Beleuch=
tigung
ihrer Häuser / ꝛc . celebriret : inson=
derheit
hat der Groß = Britannische Resident
Hr . Jakson , dieserwegen ein grosses Festin
gegeben / und für das gemeine Volk rot = und
weissen Wein rinnen lassen ; dergleichen
waren alle hieselbst ligende Eng⟨e⟩lländische
Schife mit allerhand schönen Flaggen aus=
gezieret
/ und liessen sich von denenselben /
bey dem Gesundheits = Trinken / die Stücke
tapfer hören .

Wir haben hier diese Nacht einen harten
Sturm aus dem Westen gehabt / welcher
auch noch anhält ; und beförchtet man von
vielen dardurch verursachten Schaden zu =
ren
. Von Abo hat man mit der jüngsten
Post / daß bey Alands H⟨a⟩f noch 40 . Fahr=
zeuge
mit allerhand Waaren anher gewid=
met
/ lägen ; von denen aber eines / wegen
widrigen Windes / gestrandet wäre / und erst
ausgebessert werden müste .

Münden aus dem Hannoverischen
25 . October .

Am verwichenen Mittwoch den 22 . hujus ,
als unsers Königs bestimmten Crönungs =
Tag / wurde folgendes alhier veranstaltet :
um halber 12 . Uhr Mittags / liesse hiesiger
Magistrat von dem Choro - Musico erstlich :
Heute ist der Tag / den der Herr gemacht
hat / nachhero das Te Deum Laudamus
unter Trompeten und Paucken Schall und
letztlich Verleyh uns Frieden gnädiglich /
unter Zinken / und Posaunen absingen ; als
nun bey Endigung des letztern Gesangs die
Glocke 12 . schluge . wurden 10 Canonen auf
dem Burg = Plaz dreymal abgefeuret , wor=
auf
der gantze Magistrat / alle Geist = und
Weltliche Bediente / samt allen Ober = und
Unter Officiers / bey dem alhiesigen Com=
mendanten
/ Obristen von Sch 〈…〉 n herr=
lich
tractiret / und währendem Gesundheit =
Trin⟨k⟩ens die erwehnte Canonen bis in die
mitter Nacht abgefeuret wurden . Am Donner=
stag
darauf tractirte ebenmässig hiesiger Magi=
strat
auf dem Raht = Hause ; welcher zwey

Tage über / unter viele hundert Armen / Brod
austheilen liesse : bey dem Gesundheit Trin=
kein
wurden ebenmässig die Canonen auf dem
Markt abgefeuret / und bey Paucken = und
Trompeten = Schall dieser Tag zurük gelegt /
worbey des Abends von dem Raht = Hause
so wol / als andern vornehmen Burgers =
Häusern / schöne Illuminationes zu sehen
waren / darbey die Kaufmanns = Gülte =
Stube sonderlich excelirte / auch jeder Bur=
ger
/ auf alle Art die Freude an Tag zu le=
gen
/ äusserst beflissen ware .

Londen 28 . October .

Verwichenen Freytag begaben sich der
Burger = Meister / und die Edel = Leute der
Stadt Oxford in ihren roten Talaren / wo=
mit
sie der Königl . Crönung beygewohnet /
nach dem Pallast S . James , dem König auf=
zuwarten
. Seine Majestät empfienge die=
selben
sehr gnädig / und conferirte dem
Burger = Meister / Herrn Johann Boice , wie
auch einem derer Edel Leute die Ritter = Wür=
de
. Selbigen Tages waren die Sherifs dieser
Stadt Londen auch in dem Pallast S . James ,
um Jhrer Hoheit den Hertzogen von Cum=
berland
/ die Cron = Prinzessin / nebst denen
beeden Prinzessinnen Amalia , und Carolina
zu dem Festin des Lord Majors einzuladen /
welches dieselbe gnädig anzunehmen belieb=
ten
.

Am Sonn = Abend Morgens um 9 . Uhr /
erhube sich Jhre Majestat der König aus
dem Pallast nach der Ebene von Honslow /
und hielte daselbst über die von dem Grafen
de Loraine , und dem Lord Trawley com-
mandi
rte
Regimenter zu Fuß die Musterung .
Hr Louis Dives ist weiter Obrist = Leute=
nant
bey der Compagnie der Leib = Guarde ,
an statt des verstorbenen Ritters S . Leonard
Bara . Hr . Philipp Roberts , Premier - Major
besagter Compagnie , an statt des Hrn . Louis
Dives ; der Capitain Ward , bey dem Ca -
vallerie - Regiment des Lords Cobham , Ad-
jutant
bey mehr = bemeldter Compagnie , und
der Lord Hinrich Beauclair , des Hertzogs
von S . Albans Bruder an statt des Hrn .
Ward Capitain geworden . Der Capitain
Pit , so eine Compagnie in des Generals
Wade Regiment hat / ist Gouverneur der
Jnsul Barmudas worden .

Man versichert / daß der Lord Carteret ,

[4]

innerhalb 8 . Tagen nach seinem Gouverne-
ment
von Jrrland / und der Graf von Che-
sterfield
nechstens zu seiner Bottschaft nach
Holland abreisen werde . Morgen wird sich
die Wahl derer Parlaments = Glieder für die=
se
Stadt endigen .

Aus West = Jndien schreibt der Admiral
Hosier , daß er mit seinem unterhabenden
Kriegs = Geschwader in dasigen Meeren kaum
länger bleiben könte / die Kriegs = Schife
wurden durch die Länge der Zeit ( wie es in
denen Ost = und West = Jndischen Meeren de=
nen
jenigen / welche lange darinnen bleiben
müssen / durchgehends widerfahret ) unter
dem Wasser von aussen her durch die Wür=
me
zerfressen / und durchbohret / die Schife
selbsten wurden auf dieser langwierigen Rei=
se
auch auf andere Weise schadhaft / das
Volk / welches nun so lange Zeit zur See
gewest / wurde schwach und erkrankte : bis
auf den 1sten des verwichenen Juli wären
schon 341 . Matrosen gestorben / das Volk
seuftzete nacher Haus / und thäte den Dienst
mit solchem Unwillen / daß er der Admiral
oft grosse Mühe hätte / es unter dem Com-
mando
zu erhalten / ꝛc .

Harburg 28 . October .

An dem 22sten dieses / als dem Crönungs =
Tage beeder Königl . Majestäten von Groß =
Britannien / als unserer allergnädigsten
Herrschaft / hat der Land Drost B . von =
low
ein grosses Festin gegeben und ware
das Schloß auch verschiedene Häuser in der
Stadt / illuminiret / insonderheit sahe man
an dem Post = Hause 5 . reitende Postillions /
deren ein jeder ein Chronostichon lesen
liesse / wovon nur das letzte melde :

HInC propero , resero : Cor MaIestatI-
bUs
offert
Vrbs HarbVrga sVIs IntegrItate FIDe .

Hannover 28 . October .

Den 21sten dieses hat der geheime Raht
von Eltz alhier dieses Zeitliche gesegnet /
und wird von jederman sehr bethauret . Der
Herr von Quernheim hat das Regiment zu
Fuß / so durch den Tod des Generals von
Gouvain ledig worden / bekommen . Hin=
gegen
ist an dessen Stelle der General Ad=
jutant
von Jlten / Obrister von der Garde
zu Fuß worden . Der General Maior von
Melville ist von Seiner Königl . Majestät
von Groß = Britannien zum General = Leu =

tenant / und Gouverneur zu Harburg / und
der Brigadier von L⟨ut⟩cius , zum General =
Major ernennet . Zu Neustadt am Ruben=
berge
/ 3 . Meilen von hier / ist eine grosse
Feuers = Brunst entstanden / und dardurch /
nebst verschiedenen öffentlichen Gebäuden /
über 130 . Häuser in dem Rauch aufgegangen .

Paris 31 . October

Die Königin erlustiget sich zu Fontaine - ⟩ ⟨ bleauöfters mit der Jacht . Die nach be=
sagtem
Fontainebleau beruffen gewest⟨e⟩ Com-
mœdianten
haben einen Gegen = Befehl em=
pfangen
. Der Minister des Königs von
Groß Britannien hat hieselbst den 22sten
dieses / viele Freuden = Bezeugungen wegen
der Crönung des Königs seines Herrn sehen
lassen . Es befindet sich alhier eine Person /
welche die Stürme und Ungewitter / sonder=
lich
auf der See / lange Zeit vorher zu sagen
weis / welches auch bereits ziemlich einge=
troffen
.

Man hat alhier Nachricht / daß der Abt
von Mongon den 6ten dieses / über Cata=
lonien
zu Madrid angelanget wäre / von
wannen er den 8ten dieses zu S . Ildephon-
se
eingetroffen / mit Commissionen von un=
serem
Könige / von welchen aber gantz un=
terschiedlich
und unsicher gesprochen wird .

Von Ba 〈…〉 onna wird geschrieben / daß vor
einigen Tagen 4 . mit einer reichen Ladung
aus Ost = Jndien kommende Schiffe der
Ostendischen Compagnie ,inder Corunna
eingelauffen wären .

Vermög letzteren Briefen von Madrid ist
der Prinz von Asturien welcher einen Fluß
auf dem Aug / und einige Feuchtigkeiten an
dem Halß gehabet / wieder auf der besser
Hand . Jn Spanien wurden die Krieges =
Rüstungen zu der See sehr stark fortgesetzet /
und ware man auf allen See Zimmer Plätzen
mit Erbauung neuer Krieges = Schiffen ohn=
aufhörlich
beschäftiget . Der Admiral Wa=
ger
/ welcher mit 5 . bis 6 . Engelländischen
Krieges = Schiffen verstärket worden / hätte
dem zu Madrit anwesend Holländischen Bott=
schafter
geschrieben / daß er mit seinem Ge=
schwader
auf guter Hut stunde / und genau
beobachtete / ob die Spanier von Cadix
aus eine Krieges Geschwader naher West =
Jndien senden wurden / damit er auf solchen
Fall auch dem Admiralen Hosier / der in
West = Jndien vor Cartagena postiret läge /

[5]

von seinem Geschwader mehrere Krieges =
Schiffe zuschicken könte .

Brüssel 31 . October .

Den 9 . dieses ware am Hofe ein grosses
Festin weil es eben Jährig / daß Jhre
Durchl . die Ertz = Hertzogin in dieser Stadt
angekommen / und nachdeme Jhre Durchl .
die Complimenten desfalls empfangen /
wurde Abends auf dem grossen Schau = Platz
eine Comœdie , und Ball gehalten . Die
Versammlung deren Brabandischen Stände
hat am besagten Tage ein Ende genommen /
nachdeme man ein Subsidium von 2 . zwan=
tzigsten
auf die Städte / und 3 . auf das plat=
te
Land / ausser einer Beysteuer von 150000 .
Gulden bewilliget . Die Lieferung des
Brods und Futters für die in diesen Lan=
den
befindlichen Kaiserl . Truppen / welche
den 6 . dieses dem Herrn Barette , als dem
Meistbietenden zugeschlagen worden / wurde
abermal aufgerufen weil man der Durchl .
Ertz = Hertzogin einen neuen Antrag gethan /
ehe Sie obgemeldtes Boht gutgeheissen hat=
te
/ so daß der Herr Renette , welcher jede
Ration einen halben Pfenning minder an=
genommen
/ als Herr Barette , die Lieferung
erhalten .

Den 14 . Dito nach = Mittags legete der
Herr van Volden / Præsident des grossen
Rahts / in die Hände der Durchl . Ertz = Her=
tzogin
die Eides = Pflicht als Staats = Raht
ab . Den 15 . hernach als am Namens Tag
Sr . Kaiserl und Catholischen Majestät älte=
sten
Durchl Ertz = Hertzogin / Maria Theresia /
ware Fest bey Hof . Den 22 . Dito wurde
bey Hof der Geburts = Tag des Königs in
Portugall / wie auch der Durchleuchtigsten
Ertz Hertzogin Maria Amalia Chur =
Fürstin in Bayern in schönster Galla gefeyret .
Am Dienstag ware w⟨id⟩erum Fest bey Hof
wegen des Geburts = Tages der verwittibten
Königin von Spanien gebornen Prinzessin
aus dem Hause Pfaltz = Neuburg Base der
Durch . Ertz Hertzogin welche deswegen
von dem Adel die Complimenten empfienge /
Mittags offentlich speisete / und Abends auf
dem grossen Theatro die Opera representi-
ren
sahe .

Dem Herrn Rochemoreau / welcher hier
als ein Staats = Gefangener sich befindet /
ist alle noch gehabte Freiheit benommen /
und er hingegen in Fesseln geleget worden /

wird auch jetzo von 2 . Schild = Wachten auf
das genaueste bewachet .

Das Schif unserer Jndianischen Compa-
gnie
, der Friede genannt / ist den 29 dieses
mit einer reichen Ladung auf der Rheede zu
Ostende angelanget / woselbsten man auch
nechster Tagen die 4 . andere / welche den
30 . passato zu Corunna eingelauffen gewe=
sen
/ vermuhtet .

Man arbeitet sehr stark und mit allem
Fleiß an dem Canal von Ostende nach Brü=
gen
/ um selben noch vor dem Ausgang die=
ses
Jahrs in völligen Stande zu haben : die
Commercien - Cammer zu Brügen / hat die
Unkosten / so sich auf 700 . tausend Gulden
belauffen werden / auf sich genommen / je=
doch
wird sie sich denselben / mittelst des Last =
Geldes / so sie aus denen über diesen Canal
bringenden Waaren ziehen solle wieder gut
machen . Besagter Canal hat 18 . Schuhe in
seiner Triefe / und werden die gröste Schife
zu Brügen einfahren können . Dieses
Werk haben zwey Frantzosen von Duin=
kirchen
übernommen / und werden selbe nach
dem Klafter bezahlet ; wann dieser Canal
gäntzlich wird verfertiget seyn / wird man
auch den von Brügen nach Gent anfangen
auszubutzen / und zu vertieffen .

Die Einzeichnung der Fischerey = Compa-
gnie
zu Neuport gehet sehr gut von statten /
und man sagt / daß das Capital in kurtzem
voll seyn werde . Die Ursachen / so die
Flammänder anführen / warumen sie berech=
tiget
seyn / in der Britannischen See zu fi=
schen
/ bestehen in folgenden : 1 . ) Gründen
sie sich auf den Tractat welcher den 24sten
Februar 1495 . zwischen dem König von En=
gelland
/ Henrich dem VII , und dem Her=
tzog
von Braband / Grafen von Flandern /
Philippo , gemachet worden / dessen 14der Ar=
tickel
in sich hält / daß die beyden schliessen=
den
Theilen zugehörige Fischer / von welcher
Beschaffenheit sie seyn mögen / überall frey
hinfahren / und ohne einige Hinderung fi=
schen
können / ohne eines Passes / oder See =
Frey = Briefes nöhtig zu haben . 2 . ) Auf ei=
nen
andern zwischen dem König von Schott=
land
/ Jacobo , und der Königin von Hun=
garn
/ Gubernantin deren Niederlanden /
Maria , im Jahr 1514 . zu Binch in Henne=
gau
/ geschlossenen Tractat . 3 . ) Auf den

[6]

ebenfalls zu Binch / den 15den Decemb . 1550 .
zwischen Kaiser Carl dem V . , und der =
nigin
Maria von Schottland . Sonderlich
gründen sie sich darauf / daß ihnen dieses
alles noch gantz sonderbar durch den König
von Engelland / Carl den II . , bekräftiget
worden / als sich derselbe zur Zeit der Re=
gierung
des Cromwels zu Brüssel aufgehal=
ten
.

Aus der Schweitz 31 . Octob .

Vor einigen Tagen ist in dem gar schönen
Dorf Auggen / ohnweit Badenweiler / in
dem Durchlachischen / ein solches Feuer ent=
standen
/ daß in kurtzer Zeit über 40 . Häuser
verbrand seynd .

Coppenhagen 1 . November .

Vorigen Mittwochen ist denen drey Mör=
dern
ihr / von Jhrer Königl . Majestät ap-
probir
tes
Urtheil publiciret / und seynd sie
darauf gleich in das Stok = Haus gebracht
worden . Sie sollen Kraft diesem alle drey
nach Friedrichsberg gebracht werden / daselbst
bey dem Hause / worinnen die grausame
Mordthat geschehen / mit glüenden Zangen
gezwicket / und davon nach dem Oster = Thor
auf die Gerichts Städte geführet werden =
Der Urheber solle von unten auf lebendig
geräderet / denen andern beeden aber erstlich
die Hände / nachgehends der Kopf mit dem
Beile abgeschlagen werden .

Haag 4 . November .

Der Herr Finch / Ausserordentlicher En=
gelländischer
Abgesandter gabe den 22sten
abgewichenen Monats ein herrliches Festin
wegen der Crönung seines Principalens .
Die hohe Gäste wurden mit einer schönen /
und annehmlichen Music empfangen / und
an 3 . Tafeln / jede für 18 . Personen / unter
Trompeten / und Paucken auf das treflichste
bewirtet / und alles mit einem grossen Ball
beschlossen .

Der hohe Raht hat einen Advocaten von
He⟨u⟩sden / welcher ein falsches Testament
gemacht / aufhenken lassen / und die beeden
falschen Zeugen seynd ausgepeitschet worden .

Es seynd 2 . Schiffe auf denen Cüsten hie=
siger
Provintz nemlich bey der Jnsul Eyer=
land
/ als eines von Amsterdam nach S . Va-
lery
, und eines von Hoorn nach Rouan ,
beede in Frankreich gewidmet / gestrandet ;
auch das Schif Neptunus von S . ⟨E⟩bes in
Portugall nach Stokholm gehend / ist ver =

unglücket : ingleichen bey Schelly das Schif
La Lape de Marsella , von Marsilien in Frank=
reich
nach Amsterdam gewidmet / zu Grun=
de
gegangen : und das Schif der Samari=
ter
von gedachtem Amsterdam nach der E⟨r⟩ =
der
gehend / ist auf der Wester = Tems ver=
unglücket
/ und nichts davon geborgen oder
gerettet .

Wien 15ten November 1727 .

MJttwoch / den 12 November / erlustigten
Sich vor = und nach = Mittag der Re=
gierende
Kaiserl . Hof mit dem sonsten alle
Jahr gewöhnlichen Gäns Schiessen / und
wurde solches mit grossen Vergnügen ge=
endet
.

Vorgestern wurde wieder ein so genannter
Schub von armen Leuten und Müssig = gän=
gern
/ mit Wägen unter Begleitung einiger
Philippischen Dragoner / von hier nach jedes
deren Heimat befördert .

Donnerstag / den 13 . Dito / erhuben Sich
Jhre Kaiserl . Cathol . Majestät / unser Aller=
gnädigster
Herr / nebst Jhrer Durchl . dem
Erb = Printzen von Lothringen / frühe Mor=
gens
nacher Ort jenseit der Donau im March =
Feld / auf eine Schwein = Jagd / und kamen
Abends wieder anhero zuruk . Jhre Maje=
stät
die Regierende Röm . Kaiserin aber hat=
te
nebst Jhrer Durchl . der Ertz = Hertzogin
Maria Magdalena , bey Jhrer Majestät der
Verwittibten Röm . Kaiserin Amalia Wil-
helmina
in Dero Frauen = Closter am Renn=
weg
zu Mittag gespeiset .

Eodem wurde vor = Mittag in höchst = ge=
dacht
Jhrer Majestät der Verwittibten Kai=
serin
Hof = Capelle für die den 14den Sept .
lauffenden Jahrs zu Bologna in Jtalien in
GOtt selig entschlaffene Hoch = Adeliche Stern =
Creutz = Ordens = Dame ( Tit . ) Frau Argia
Maria , Gräfin Fava , geborne Gräfin Ghi-
siglieri
, das gewöhnliche Seelen = Amt ge=
halten
.

Freytag / den 14 . Dito / hat vor = Mittag
der Allerhöchste Monarch geheimen Raht
gehalten : nach Mittag aber als an dem
vor = Abend des Festes des Heil . Leopoldi ,
Marggrafens / Lands = Fürsten / und Schutz =
Herrn des Landes Oesterreich / erhuben sich
Allerhöchst gedachte Jhre Kaiserl Cathol .
Majestät unser Allergnädigster Herr / wie


[7]

auch Jhre Majestät die Regierende Röm .
Kaiserin / nebst der Durchl . Leopoldinischen
Ertz = Hertzogin Maria Magdalena / mit einer
kleinen bey sich habenden Hof = Statt / na=
cher
Closter = Neuburg / wohneten alda der
vor = Vesper bey in dem aldasigen Stift Ord .
Canon . Regul . Lateran . S . Augustini , und
übernachteten alda .

Wie die aus Tyrol anhero gekommene be=
richten
/ wäre alda schon vor länger als 14 .
Tagen so viel / und so tieffer Schnee gefal=
len
/ daß man durch selbige Grafschaft nicht
ohne grosser Mühe und Beschwerlichkeit rei=
sen
/ oder aus Jtalien dortige Wege und
Strassen passiren könne .

NB .

Hiermit wird jedermänniglich erinnert /
und zu wissen gemacht / wie daß den 28sten
dieses Monats Novemb . in des Herrn Do-
ctoris
Schaden / als gerichtlich = verordne=
ten
Doctor Andeneggischen Curatoris bono-
rum
seinen Wohn = Zimmern in der Zolleri=
schen
Behausung unter denen Tuch = Lauben /
im anderten Stok rukwärts / verschiedene
Pretiosa meistens in Geschmuck / und Silber
bestehend / zufolge der bey Hochlöbl . Regie=
rung
in Sachen geschöpften Veranlassung /
dem plus offerenti , licitando werden ver=
kauffet
werden ; wer demnach von solchen
etwas zu kauffen willens / kan sich an ob=
bestimmten
Tag / und Stund frühe von 9 .
bis 11 . Uhr / nach = Mittag von 2 . bis 4 . Uhr
in ermeldter Wohnung anmelden .

NB .

Auf den 5ten zukünftigen Monats Decembris / wird
bey dem alhiesigen Löbl . Stadt = Raht / ein in der
Stadt unweit des Stuben = Thors / gelegen zum gol=
den
Rädl genannt / neu = wol = erbautes Haus / von
erträglichen Zinns / und guter Accommodation , dem
Meist = bietenden per licitationem verkauffet werden :
wer solches vorläuffig durch die erfahrne Handwerks =
Leute besichtigen / und käuflich an sich zubringen ge=
sinnet
; kan sich am bemeldten Tag fruhe um 9 . Uhr
auf dem Raht = Haus bey denen Rahts = Dienern
anmelden .

NB .

Morgen als Sonntag / den 16den Novemb . 1727 .
wird bey Johann Swoboda / Burgerl . Stadt = Koch /
und Traitent auf dem Köll = Markt / gegen dem Mi=
chaeler
= Haus über / die herzlich = und kostbare Olla -
Suppen / wiederum für das erstemal aufgemacht / und
ausgegeben werden ; welche herrliche Olla -Suppen

Fruhe und Abends in Gesellschaften / wie auch Ball
anstat Clafée , Thée , oder Sciocollata , kostbar zu neh=
men
: solche wird Frühe und Abends an Fleisch =
und Fast = Tägen zu bekommen seyn / und wird mit
solcher bis Ascher = Mittwoch wiederum continuiret
werden .

NB .

Jn Herrn Paul Straubens Buch = Laden
auf dem Peters = Freythof / dem goldenen
Fässel gegen über / ist zu haben : Allgemei=
nes
Lexicon aller Künsten / und Wissen=
schaften
/ oder Beschreibung aller Mensch=
lichen
Handlungen / Staats = Rechts = Kriegs =
Policey , Haushaltungs = und Gelehrten = Ge=
schäften
/ Handthierungen / ingleichen ei=
ner
Beschreibung des Reichs der Natur /
samt denen bekannten Gewächsen / deren
Thieren / Steinen / und Ertz / des Meers /
und deren darinnen lebenden Geschöpfen /
samt der Erklärung deren darinnen vorkom-
menden
Kunst = Wörtern / und Redens = Ar=
ten
/ mit Beysetzung deren Lateinischen
und Frantzösischen Benennungen / mit Fi=
guren
. in 4 to . Leipzig .

Item , von Hofmanns Waldau / und an=
deren
Teutschen auserlesenen / und bisher=
ro
ungedrukten Gedichte Continuatio ,
oder 7der Theil . in 8 vo . Leipzig .

Item , Bruckmanni Francisci unter = irdi=
sche
Schatz = Kammer / aller Königreiche und
Länder / in ausführlicher Beschreibung al=
ler
/ mehr als MDC . Berg = Werke / durch
alle vier Welt = Theile / welche von Entde=
ckung
derenselben bis auf gegenwärtige Zeit
gebauet worden / und noch gebauet werden /
in was Stande sie jemals gewesen / und
wie jetzo beschaffen ; was für Ertzt / Stei=
ne
/ und Berg = Arten / aus solchen jemals
gewonnen / und noch zu Tage ausgeför=
dert
werden fol . Braunschweig / mit Ku=
pfern
.

NB .

Jm Hueberischen Buch = Laden im Seitzer = Hof Gäs=
sel
/ nebst dem Profess -Haus Soc . JEsu , ist nunmeh=
ro
zu haben ; der von Herrn Pfeffel / Kaiserl . Hof =
Kupfer = Stechern in Augspurg / edirten Scheuchze=
rischen
Physicæ Sacræ Tomus Primus : welchemnach
die respectivè Herren Prænumeranten ihre Exempla-
ria
gegen Reichung der Quitung / und 5 . fl . ( als 2 .
fl . 30 . kr . per Recht des ersten Theils ; und 2 fl .
30 . kr . per neue Prænumeration auf den 2ten Theil )
abfordern zu lassen / gebührend erinneret werden .








[8]

NB .

Es wird allen respectivè Herren Liebhabern zu wis=
sen
gemacht / wie daß der intitulirte von der Teutsch=
als
Welschen Practic - Handlende / das anderemal auf=
gelegte
hin = und wieder verbesserte Haupt = Schlüs=
sel
/ als auch das kurtz = und leichte / die Interessen in
sich begreiffende Tabellen Zeiger = Büchel / beede ein=
gebundener
/ so wohl vom Author selbsten im Zohl=
nerischen
Haus unter denen Tuch = Lauben im 5ten
Stok / wie auch wegen mehrerer Bequemlichkeit /
und leichteren Erfragung / bey Herrn Bruckner / Buch =
Führern auf der Brandstatt / um 51 . Kreutzer zu be=
kommen
seynd .

Hirschfeld in Hessen 31 . October .

NB . .Es ist der bey dem General = Auerochsischen Re=
giment
Dragoner über 10 . Jahr gestandene / und in
solcher Zeit treu = und ehrlichen gedienete Regiments =
Quartier = Meister / Philipp Eberhard Heinsenber=
ger
/ gebürtig aus Schierstein am Rhein im Jtsteini=
schen
/ ein Mann über 50 . Jahr alt / nicht übermässiger
Grösse / hat blaue Augen / spitze Nase / und nicht
einen gar grossen Mund / stark vom Bart / trägt
eine blonde Parocken / und unter dieser hat er schwartz=
braune
⟨crep⟩igte Haare / und eine Blatte auf dem
Kopf / geschwinde Sprache / nicht zu starker Glied=
massen
/ auch nicht die vom Leibe / ist an der rech=
ten
Hand / so wohl zu merken / gehauen / deswegen
es den kleinen Finger nicht biegen / sondern immer
hin steif halten muß / aus dem Staabs = Quartier
Hirschfeld den 30sten September verwichenen Mo=
tats
desertiret / und hat dem Regiment über 3000 .
Rthlr . in Gold / Ducaten / und Louis d'Or gestohlen /
mitgenommen / und entwendet ; er hat seinen Weg
über Erfurt genommen / von dorten aus durch einen
Fuhr = Mann sich / wohin aber / kan man eigentlich
nicht wissen / bringen lassen ; wird also alles Orten
hohe Obrigkeit / Militair - als Civil -Bediente / wo
etwann dieser heuchlerische Bößwicht anzutreffen / /
und sich aufhalten möchte / freundlich ersuchet / sol=
chen
fest zu setzen / und sodann die Nachricht hier=
von
an den Herrn Obristen von Löwenstein / als die=
es
Regiments = Commendanten / auf Hirschfeld zu
geben / das Regiment ersetzet alle Unkosten mit Dank /
und dienet in dergleichen / und andern Begebenhei=
ten
hinwiederum jedermann willig .

Lista deren Verstorbenen zu Wien /
in und vor der Stadt .

Den 12 . November 1727 .

Jn der Stadt .

  • Dem Hrn . Thom . Georg Krebs / B . Handels = Mann /
    s . K . Elis . / im Fernerisch . H . am Graben / alt 1 . J .

An . Mar Lorberin / led . Mensch / im Bildhauerisch .
H . im Tiefen = Graben / alt 48 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Hrn . Joh . Christoph Kronowetter Kais . Versatz =
    Amt = Pfänder = Verwahrer = Gegenhandlern / s . K .
    Frantz / beym wilden Mann zu Matzelsdorf / alt 9 . J .
  • Jos . N . / Kais . Hof = Mohr / beym golden Engl bey
    Maria = Hülf / alt 15 . J .
  • Dem Jos . Schaur / Schneidern / im = Wimerisch . H .
    bey St . Ulrich / alt 40 . J .
  • Dem Georg 〈…〉 nders / Guardi = Soldaten / s . K . Cath /
    beym weissen Stern bey Maria = Hülf / alt 6 . J .
  • Dem Jgn . S⟨ch⟩naderbek / Schuh = Machern / s . K . Pe=
    ter
    / beyn 3 Bindern im Liechtenthal / alt 5 . J .
  • Dem Tobias Til / Kutschern / s . K . Georg / beym gol=
    gen
    Hirschen bey Maria = Hülf / alt 2 . J .
  • Der Ther . Schwarzin / Wittib / ihr K . Magd . / beym
    golden Stern im Liechtenthal / alt 6 . Viertl J .
  • Dem Leonh . Brandner / Kutschern / s . K . An . / beym
    golden Wolfen in der Alster = Gassen / alt 3 . und 1 .
    halb J .
  • Dem Barth . Krauß / Tagw . / s . W . Marg . / bey Sonn
    und Mond am Thury / alt 50 . J .
  • Dem Georg Rab / Tagw . / s . K . Matthias / im Pi=
    ckischen
    H . in der Leopoldstadt / alt 3 . J .

Den 13 . Novemb .

Jn der Stadt .

  • Joh . Betz / Haus = Meister im Scalvinonisch . H . am
    Graben / alt 63 . J .
  • Der Cath . Grimin / ihr K . Frantz / Wittib / im Kais .
    Arsenal / alt 6 . Viertl J .

Vor der Stadt .

  • Elias Wolf / B . Müllner / in s . H . an der Wien / alt
    54 . J .
  • Dem Joh . Fakler / Schneidern / s . K . Leop . / in der
    Schleif = Müll an der Wien / alt 1 . J .
  • Dem Adam Hoyer / Fleisch = Hackern / s . K . Mathias /
    im Sedlmarisch . H . zu Margrethen / alt 5 . und 1 .
    halb J .
  • Dem Mich . Haml / Sessel = Tragern / s . K . Joseph / im
    Neupaurisch . Ziegl = Ofen am Alster = Bach / alt 2 . J .
  • Christoph Gaßner / bey denen FF . Misericordiæ , alt
    22 . J .
  • Dem Sebast .Sur/ Kutschern / s . K . Sophia / bey
    der golden Sonn am Neubau / alt 1 . J .
  • Dem Egydi Schwab / Wachtern / s . K . Christian /
    im Oehlerisch . H . alda / alt 1 . J .
  • Dem Mart . Hofstöter / Tragern / s . K . Georg / beym
    grün Thor zu Matzelsdorf / alt 3 . J .
  • Dem Ant . Rabl / Tagw . / s . K . Anton / im Schnür=
    macherischen
    H . am Hungel = Brunn / alt 4 . J .



[9]

Relation , oder Beschreibung der
feyerlichen Crönung beeder Gros =
Brittannischen Majestäten
GEORGII II . , und CAROLINÆ .

MJttwoch / den 22 . Octob . dieses lauffen=
den
Jahres 1727 . bey anbrechendem
Tage verfügeten sich die 3 . Regimenter der
Engelländischen / und Schottländischen Wach=
ten
/ desgleichen ein Detachement der Leib =
Wacht / und deren Granadierern zu Pferde /
auf ihre Sammel Plätze / und von dannen mar=
schirten
jede auf ihre angezeigte Posten .

Gegen 8 . Uhr begaben sich die Pairs , und
Pairinen des Reichs / wie auch alle andere
Personen / so denen Ceremonien beywohnen
musten / auf den Pallast von Westmünster /
und alda in verschiedene Gemächer / alwo sie
von denen Herolden / und Wappen = Königen
in die Ordnung gestellet wurden .

Gegen 9 . Uhr kamen gleichfals der König /
die Königin / und die 3 . ältere Printzessinnen .
Gegen 11 . Uhr erfolgte darauf der Marsch /
oder Zug / welcher auf gelegten beederseits
mit Geländern versehenen Brettern von der
grossen Porten des Westmünster = Saals / bis
in die gegen Abend ligende Pforte der Abtey
in jüngsthin gemeldter Ordnung gienge .

Wehrenden Weges / und nachdeme beede
Majestäten in die Kirche eingetretten / sunge
der Chor von Westmünster verschiedene Anti-
phon
en
/ welche von unterschiedlichen Sprü=
chen
aus der Heil . Schrift ausgezogen / und
auf diese Feyerlichkeit gerichtet waren .

Jhre Majestäten setzeten sich nach diesen
auf zwey auf einem nahe an dem Altar et=
was
erhobenen Ort stehende Arm = Sessel .
Der Ertz = Bischof von Cantorbery näherte sich
dem König / so von seinem Sitz aufstunde /
und sagte zu 4 . malen von denen 4 . Seiten
der Bühne / sich gegen dem Volk ke⟨h⟩rend :

Meine Herren /

SEhet hier den König Georg den recht=
mässigen
Erben der Cron / welchen
ich euch vorstelle : Jhr die ihr gekommen
seynd / um ihme den Huldigungs = Eid / eu=
re
Diensten / und Gehorsam abzulegen /
wollet ihr dieses thun :

Das Volk erzeigte jedesmal darauf seine
Freude / und Bewilligung mit häuffigen Zu=
schreyen
: Es lebe der König Georg ! und
man sunge hierauf eine andere Antiphon , da

unterdessen der König / und die Königin das
erste Opfer in die Hände des Ertz = Bischofses
ablegeten .

Und nachdeme dieser Prælat ein kurzes Ge=
bett
verrichtet hatte / lassen die andere zwey
assistirende Bischöffe die Litaney / und dann
jener wiederum zwey andere Gebetter . Hier=
auf
fienge ein dritter assistirender Bischof eine
Rede an / zu welcher er seinen Text / aus dem
anderten Buch deren Königen 5ten Cap . Vers .
8 . genommen .

Nach ge = endigter dieser Rede empfienge der
Ertz = Bischof von dem König den gewöhnli=
chen
Eid / welcher in Fragen / und Antwort=
ten
bestunde / nemlich : daß seine Majestät
verspricht die Gesätze / und Gebräuche zu
beobachten / die der Geistlichkeit / und dem
Volk / von dem König S . Eduard ertheilte
Privilegien zu erhalten / und ihnen die
Gerechtigkeit mit aller Vorsichtig = / und
Aufrichtigkeit zukommen lassen werde / ꝛc .

Der Chor / und die Music sange hierauf die
dritte / und vierte Antiphon , und der Ertz =
Bischof salbete unterdessen nebst dem Dechant
von Westmünster / welcher die Ampel mit dem
geweichten Oel hielte / den König an 5 . Or=
ten
des Leibes / nemlich in denen beeden Hän=
den
auf der Brust / auf beeden Schultern / auf
dem Bug des Ele = Bogens / und auf der Schei=
tel
des Haupts .

Nach diesem sange der Chor die fünfte An-
tiphon
, und der Dechant von Westmünster /
welcher die Kleider / und alles anderes Geräth
zu dieser Crönung in Verwahrung hat / legte
dem König den Rok ohne Ermeln von feiner
Leinwat / und die übrige Kleidungen / nebst
denen Stiffeleten / woran goldene Sporn /
und den Königl . Mantel an .

Hierauf gabe der Ertz = Bischof dem König
den Degen / welchen er vorhero geweihet / und
letztlichen setzet er ihme die Cron des Heiligen
Eduardi auf dem Kopf . Auf welches die Trom=
peten
/ Paucken / und Trommeln sich tapfer =
ren
liessen / denen mit einer dreyfachen Salve
aus dem groben Geschütze von dem Parc von S .
James , und von dem Tour geantwortet wurde .

Unterdessen daß darauf von dem Chor die
sechste Antiphon abgesungen wurde / setzten alle
Pairs ihre Cronen / so sie bis hieher in denen
Händen getragen / auf das Haupt / desglei=
chen
die Obristen Walters / und Lambert / wel=
che
die Hertzogen von Aquitanien / und von


[10]

der Normandie vorstelleten / mit ihren Hauben
thaten .

Alsdann verrichtete der Ertz = Bischof die Ce-
remoni
en
der Belehnung des Reichs / mit
Uberreichung des Scepters / und des Rings
an Seine Majestät / welche darauf das ander=
te
Opfer dem Ertz = Bischof ablegte / und von
demselben den Segen empfienge . Der Chor
sange darauf das Te DEUM , &c .

Nach dessen Ende haben der Ertz = Bischof /
die Bischöffe / und die Pairs , den König auf einen
alda aufgerichteten Throne / welche nachge=
hends
Jhrer Majestät die Huldigung ableg=
ten
/ und einen Kuß auf die linke Wange gaben .

Wehrend dieser Ceremonie warffe der =
nigl
. Haus = Schatz = Meister goldene / und
silberne Medalien unter das Volk ; und die
Konigl . Capel = Music sange samt dem Chor
von Westmünster die achte Antiphon .

Hierauf erfolgete die Salbung / die Crönung /
und die Erhebung auf dem Throne mit der
Königin / bey welcher fast alle dieselbe Cere-
moni
en
/ wie bey dem König / ausser / daß
sie nur allein auf der Brust gesalbet wurde /
beobachtet worden .

Der König / und Königin giengen nach die=
sem
in die Capelle von S . Eduard ; und nach=
deme
sie ihre vorige Kleider wieder angeleget /
verfügten sie sich in selber Ordnung / wie sie
in die Kirche gekommen / doch daß beede Ma=
jestäten
/ wie auch die Pairs , und Pairinen
ihre Cronen / die Bischöffe aber ihre gewöhnli=
che
Hauben auf dem Kopf hatten / wiederum
zuruk nach den Saal von Westmünster .

Wehrender Zeit / daß besagte Ceremonien
in der Kirche daureten / richteten die Königl .
Haus = Officier im ermeldeten Saal 7 . Taffeln /
welche alle mit denen ausserlesensten Speisen
besetzet wurden ; und nachdeme die Procession
alda angelanget / nahmen beede Majestäten
samt der Königl . Familie ihren Sitz an der
ersten / bey denen anderen nahmen die Pairs ,
Pairinen / Prælaten / Richter / die Königl .
Hof = Officiers / die Wappen = Könige / ꝛc . jeder
seinen Platz .

Bevor daß zum anderten mal aufgetragen
wurde / kame der Königl . Kampf = Fechter von
Fuß auf geharmischet auf einem Kampf = Pferd
in Begleitung auf einer Seiten des Gros = Mar=
schalles
/ auf der anderen des Gros = Contestabels /
welche gleichfals zu Pferd sassen / in den Saal
geritten ; ein Herold lase gleich darauf das Car-
tel
, oder Ausforderung folgenden Jnhalts :

So jemand die Kekheit haben solte zu laug =

nen daß Georgius II . König von Gros = Brit=
tannien
/ Frankreich / Schottland / und Jrr=
land
nicht ein Sohn / und der nächste Erbe
Georgii I . folglich kein rechtmässiger Nach=
folger
der Crone besagter Königreichen seye /
so sehe er alhier den Kampf = Fechter / wel=
cher
ihn sothaner Lügen zu bestraffen / und
sich mit ihme in einem geschlossenen Kampf =
Platz zu schlagen / bereitet ist / ꝛc .

Hierauf warffe der Kampf = Fechter einen seiner
Hand = Schuhen auf die Erde / und dieweilen kein
Mensch da ware so sich selben aufzuheben getrauete /
thate solches der Herold / und gabe ihme selben zu=
ruk
: worauf der König aus einem goldenen Be=
cher
zur Gesundheit des Kämpfers trunke / und den
Becher ihme zum Geschanknuß verehrete / der Fech=
ter
aber mit demselben sich nachgehends hinweg begabe .

Nach vollendeter dieser Ceremonie thaten die
Herolden / und Wappen = Könige / die Proclamatio-
nen
des Königl . Tituls in Lateinischer / Frantzösischer /
und Engelländischer Sprache

Nachgehends truge man zum anderten mal auf /
und nach sehr prächtiger Mahlzeit schlosse sich dieses
Festin gegen 8 . Uhr des Abends .

Ubrigens ist nebst ob = erzehlten annoch anzumerken /
daß der Marsch der Procession aus dem Westmünster
Saal / bis in die Abtey mehr als anderthalb Stunden
gedauret habe / weilen die Zahl deren mit = Gehenden
weit grösser als jemals bey vorigen Crönungen gewesen .

Der Weg ware mit Brettern beleget / beederseits
mit Geländern versehen / und mit blauen Tuch über=
zogen
/ wie auch mit verschiedenen wol = riechenden
Kräutern / und Blumen bestreuet gewesen / zu welchen
Ende die Hof = Kräutlerin mit ihren Mägden / welche wie
Gärtnerinen gekleidet waren / und in denen Händen
Körbe voll Blumen trugen / zum Anfang der Proces-
sion
gienge / und den Weg ( wie schon gemeldet ) mit
Blumen bestreuete .

Daß die auswärtigen Ministern ihren Ort zum zuse=
hen
sowol in dem Saal / als in der Kirche auf einem
gleich einem Chor erhobenen Orte hatten / und in allen
Strassen / durch welche die Procession gienge / waren
beederseits Bänke Staffel = weise aufgerichtet / und mit
einer unbeschreiblichen Menge Standes = Personen be=
setzet
/ welches dann wegen unterschiedlichen Farben de=
ren
Kleidern sehr wol in das Aug fiele / und ein sehr
herrliches Ansehen verursachete .

Daß diesem Festin nicht eine geringe Pracht durch
die herrliche Beleuchtung des Westmünster Saals / in
welchen man nicht allein eine ungemeine Menge unter=
schiedlicher
schönen Leuchtern mit feinen Wachs = Ker=
tzen
antraffe / sondern noch über dieses ein Mittel er=
funden
hatte / die darin befindliche 2000 . Lichter auf
einmal anzuzünden / beygefüget wurde .

Man glaubet daß diese Feyerlichkeit über 150000 .
Pfund Sterlings der Regierung gekostet habe . Das
Volk hat hierüber ausserordentlicher massen sich Freuden=
voll
/ und vergnüget erzeiget / indeme Abends in allen
Gässen sehr grosse Illuminationes , Feuer = Werke / und an=
dere
Proben einer algemeinen Frölichkeit zu sehen waren .

»