Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 93, 19. November 1727

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Extract -Schreiben aus America
auf der Holländischen Plantage , die neue Hof=
nung
genannt in Rio Isequebo , vom
15 . Junii .

Jeses Jahr hat die hiesige Plantage
nicht allein einen guten Theil Zucker
gegeben sondern auch die Farbe Ro-
cou
, eine ziemliche Quantität ausgebracht ;
ausser diesem muß berichten / daß kürtzlich
in dieser Revier Isequebo , ein grosses Ster=
ben
unter denen Jndianern gewesen / weil
einer von dieser Nation , von einem andern
sehr beleidiget worden / um nun solches zu
rächen / hat derselbe ein gewisses subtiles Gift
hin = und wider gestreuet / davon dann die
arme rote und nackende Jndianer als Flie=
gen
überall nidergefallen / und zwar also /
daß sie auch selbst ihre Todten nicht unter
die Erde bringen können : von dem alhier
vor ein paar Monat angelangte Ingenieur ,
sagt man / weil die alhiesige Festung etwas
hoch liget / und alle Plantage zu beschützen
nicht im Stande / so solle derselbe ein neue
Schantz / so tiefer in der Revier langen kan /
aufbauen / weil man bey jetzigen Zeit = Läuf=
ten
in Europa alhier nicht allzu sicher zu seyn
vermeinet / indem auf der einen Seite nach
Westen die Spanische Revier Oronaque ,
4 oder 5 . Tag = Reise fern und Oestlich aber
liget das an Frankreich gehörende Land von
Guajana : sonsten haben wir bey 4 . Monat
fast Tag und Nacht starke Platz = Regen ge=
habt
/ so mit Sturm / und Ungewitter ver=
gesellschaftet
/ welches unzehliche Würme
verursachet hat .

Aus Persien 1 . Augusti .

Der von den Kaufleuten aus Riaschtscha
nach Jspahan abgeschickte Expresse ist den
1sten Junii von dannen wieder zurük gekom =

men : er bringet die Nachricht mit / daß der
Sultan Esref sich damalen in Jspahan auf=
gehalten
/ und sich bey dem gantzen Volk
eine grosse Liebe erworben ; in allen Städten
würden sehr gute Anstalten zu einem Uber=
fluß
so wol an Lebens = Mitteln / als Kriegs =
Gerähtschaften gemachet . Der alte Schach
lebe noch / werde aber genau verwachet .

Gibraltar 26 . September .

Der General = Leutenant / Graf von Mon-
temar
, ist vor einigen Tagen alhier ange=
langet
/ um die alhier ligende Spanische
Truppen zu commandiren : gleich bey seiner
Ankunft hat er solches unserm Gouverneur ,
Grafen von Portmore zu wissen gethan / und
daneben versichert / wie daß in seinen habenden
Instructionen vornemlich die Observirung
des Waffen = Stillstandes enthalten sey .
Der Herr Admiral Wager liget annoch mit
18 . Kriegs = Schiffen von dem Rang in die=
ser
Bay .

Gibraltar 2 . October .

Den 30ssen vergangenen Monats ist der
Admiral Wagner mit 16 . Kriegs = Schiffen /
und 2 . Bombardier = Galiotten aus hiesiger
Baye West = wärts gesegelt ; Zwey Kriegs =
Schiffe / die hier noch ligen / und nicht Se=
gel
= fertig waren / sollen ihm noch folgen .
Besagter Admiral hat die Befehle / die er
hat / nicht eröfnen sollen / bis er in der See
seye / so daß man nicht weiß / wohin dieses
Geschwader gesegelt ist . Die hiesige Garni=
son
leidet etwas / wegen Mangel frischer
Provision , so daß mehr als 250 . Soldaten
krank seynd / darvon täglich einige sterben .

Cadix 6 . October .

Hier seynd 4 . Fahrzeuge mit allerley Ge=
rähte
aus der Bloquade von Gibraltar , wel=
che
auf dem vorigen Fuß continuiret wird /





[2]

angekommen . Der Admiral Wager war auf
das neue aus dortiger Bay ausgeloffen .
Dahingegen bleiben alle unsere Kriegs =
Schiffe annoch vor dieser Stadt / und man
sagt / daß einige derenselben nach West = Jn=
dien
segeln sollen ; ob gleich aus selbigem
Lande man keine Zeitung hat .

Madrid 21 . October

Unser Königl . Hof ist am Samstag von
dem Schloß St . Ildefonse in dem Escurial
zurük gekommen / woselbsten künftigen Sam=
stag
der Geburts = Tag der Königin mit gros=
ser
Herrlichkeit solle gefeyert werden .

Man spricht hier bey nahe von nichts /
als von denen Conferenzien / welche der
Kaiserl . Bottschafter / Herr Graf von =
nigsegg
/ und die Gesandten von Frankreich /
Graf von Rothenburg / und Abt von Mon-
gon
, fast täglich mit unseren Ministern ha=
ben
. Auf Königl . Befehl wird noch immer
mit grossem Fleiß an denen auf dem Stap=
pel
stehenden Kriegs = Schiffen gearbeitet .

Die beede Register = Schiffe von Buenos
Ayres , welche in dem November 1722 . un=
ter
dem Commando des Don Salvador Gar-
cia
Pozi , von Cadix abgesegelt / seynd nach
einer kurtzen Fahrt / auf unseren Cüsten zu=
rük
gekommen / wie dann das Vornehmste /
St . Raphael genannt / den 13den dieses zu
St . Lucar de Barrameda , und das andere /
St . Carl genannt / den 15den in der Baye
von Cadix glüklich eingeloffen . Diese Schif=
fe
haben eine reiche Ladung / welche in Häu=
ten
/ Wax / und Wolle / in vielem Gemüntzt =
und gearbeiteten Silber / und in einer gros=
sen
Menge Gold für die Particulier be=
stehet
.

Neapolis 28 . October .

Man beförchtet alhier wegen immer ver=
änderlichen
Wetters ein noch mehreres Un=
glük
/ und ist derohalben von Seiner Emi=
nentz
unserem Ertz = Bischof in der Dom = Kir=
che
eine neun = tägige Andacht zu dem Heil .
Januario , unserem Schutz = Patron / ange=
ordnet
worden / welche Freytags mit Aus=
setzung
seines Heil . Haupts / und allen Sta-
tu
en
unserer Heil . Patronen ihren Anfang
genommen ; desgleichen wurden die Missio-
nen
/ welche verflossenen Jahr in der Kirche
zum Heil . Geist genannt / gehalten worden /
in gedachter Dom = Kirche eben denselben

Tage angefangen . Es ist alda ein unbe=
schreiblicher
Zulauf des Volks / und deren
Büssenden / indeme die Beicht = Vätter alda
die völlige Gewalt haben / zu mehrerer Be=
kehrung
deren Sündern / von allen Casibus
zu absolviren . Die Prediger seynd sehr ei=
ferig
in ihren Verrichtungen / und der Car=
dinal
/ unser Ertz = Bischof / wie auch der
Cardinal Vice -König begeben sich sehr oft
zur algemeinen Auferbauung in gedachte
Kirche .

Livorno 31 . October .

Heute ist das Maltesische Kriegs = Schiffe /
welches zu Genua gewesen / wegen übelen
Wetters alhier eingeloffen .

Rom 1 . November .

Sonntag vor = Mittag verfügte sich Jhre
Heiligkeit nach S . Maria in Cosmodin , um
die Einweihung des aldasigen Hoch = Altars
zu verrichten / alda wurde sie von Jhrer Emi=
nentz
dem Cardinal Alexandro Albani em=
pfangen
/ und nach an demselben Altar ge=
endigter
Messe / ertheilten Jhre Heiligkeit
einem Sohn des Venetianischen Bottschaf=
ters
Hrn . Capello die Firmung / dessen Pa=
te
ware obbesagter Cardinal / von welchem
ihme hernach zwey schöne Bilder / eines die
Stadt Rom / das andere die Stadt Vene=
dig
vorstellend / von dem berühmten Carlo
dell' Occhiali , zu einem Geschänk geschicket
worden .

Montags vor = Mittag hatte der obgedach=
te
Venetianische Bottschafter in Begleitung
des Grafen Manzoni , Cammer = Meisters des
neuen Bottschafters derselben Nation , bey
Jhrer Heiligkeit seine Abschied = Audientz / und
Jhre Heiligkeit verehrete ihme einen Heili=
gen
Leib / und zwey grosse Tatzen = voll A-
gnus
Dei , nebst einem andächtigen Bild .

Denselben Tage wurde die Lista deren die
Seine Heiligkeit nach Viterbo begleiten sol=
len
/ herausgegeben ; dieselbe bestehet aus
denen 4 . Ertz = Bischöfen Fini , Albini , Santa
Maria , und Gambarucci , 4 . Edel = Leuten /
4 . Lackeyen / 4 . Schweizern / 2 . Cammer =
Dienern / 1 . Credentzier / 1 . Keller = Meister /
und 3 . Köchen . Nebst denen anderen Ge=
schanknussen
/ so Jhre Heiligkeit Jhrer Chur =
Fürstl . Durchleucht von Cöln bey derselben
Weihung verehren werden / wird auch ein
kostbarer Vesper = Mantel / und eine reiche

[3]

Bischof = Haube seyn ; unterdessen ist besag=
ter
Monsignor Gambarucci , Jhrer Heiligkeit
Ceremonien = Meister / bereits nach Viter-
bo
abgereiset / alwo gleichfals ein Cavalier
von ermeldter Jhrer Chur = Fürstl . Durchl .
um die Wohnung für dieselbe in dem Con-
vent
derer PP . Teresianer Barfüssiger zuzu=
bereiten
angekommen ist . Jhre Heiligkeit
werden dero Wohnung bey denen PP . Do-
minican
ern
nehmen . Die Einweihung wird
in der Dom = Kirche vor sich gehen / und die
Canonici werden derselben in ihren Insulen /
und der Magistrat , wie der Römische Senat ,
in seinen roten mit Gold gebrämten Röcken
beywohnen .

Dienstags nach = Mittag fuhre obernenn=
ter
Venetianische Bottschafter in zweyen mit
6 . Pferden bespanneten Kutschen / und die
Monsign . Querini , und Cornaro in einer
anderen / dem neuen Venetianischen Bott=
schafter
Cavalier Morosini , entgegen / wel=
cher
auch des Abends gegen 23 . Uhr mit ih=
nen
hier angekommen .

Selbigen Tages vor = Mittag verfügte sich
der Papst in die Kirche zu S . Nicolao To-
lentino
, um einen in einer Capellen neu=
erbauten
Altar zu weihen und nachdeme er
wiederum in den Quirinal zuruk gekom=
men
/ schickete er denen 4 . Patern desselben
Convents , welche dieser Verrichtung beyge=
wohnet
/ 40 . Elen schwarzes Tuch . Abends
begabe sich Jhre Heiligkeit auf Monte Ma-
rio
.

Genua 1 . November .

Nachdeme der Herr Campredon Auser=
ordentlicher
Frantzösischer Abgesandter seine
Ankunft durch Uberreichung seines Credenz -
Schreibens der a⟨l⟩hiesigen Regierung zu
wissen gemacht seynd alsobald 4 . Edel = Leute
ihn auf gewöhnliche Weise zu be compli-
menti
ren
zu ihme geschicket worden .

Kaum als der Cavalier von Cambrai ,
Commendant des Maltesischen Kriegs =
Schifs S . Antonius von Padua vernommen /
daß zwischen Sardinien , und Corsica 2 . Bar=
barische
Caravellen / und in dem Meer von
Provence 2 . dergleichen Pinken mit aufge=
steckten
Genuesischen / und Catalonischen
Flaggen um die andere Schiffe zu be⟨k⟩rie=
gen
/ herum kreutzeten / auch erst kürzlich
von ihnen ein unseriges von Languedoc mit
Wein zuruk kehrendes Schif geraubet wor =

den seye / hat er sich alsobald / um sie auf=
zusuchen
/ wieder zu Segel begeben .

Mittwochen langeten 2 . Schif alhier an /
nemlich ein Engelländisches in 36 . Tägen
von Lissabon / und in 23 . von Gibraltar /
dessen Capitain berichtete / daß er den Ad-
miral
Wager mit 24 . Kriegs = Schiffen alda
verlassen : und dann ein Frantzösisches von
Cagliari in Sardinien / welches den Baron
von S . Remy gewesten Vice -König in selber
Jnsul alhier aussetzete .

Donnerstags kame in 8 . Tagen von Mar-
silien
eine unserige Tartane alhier an / des=
sen
Patron berichtete / daß die zwey Tunesi-
sche
Raub = Schiffe sich aus dem Meer von
der Provence auf Nachricht / daß man zu
Toulon ein Schif wider sie ausrüstete / ent=
fernet
hätten .

Paris 2 . November .

Jn Abwesenheit der Königin werden zu
Versailles Jhrer Majestät Zimmer / worvon
die Träme / oder Quer = Balken etwas schad=
haft
zu werden angefangen / mit grossem
Fleiß hergestellet / und darzu alltäglich mehr
als 120 . Arbeiter gebraucht Der König /
und die Königin seynd zu Fontainebleau ,
und die zwey Königl . Prinzessinnen zu Ver-
sailles
in vollkommener Gesundheit : für die=
se
zwey letztere hat man zu denen 12 . Cam=
mer
= Frauen / die sie bis dato gehabt / noch
acht andere angenommen / so daß anjetzo ei=
ne
jede von diesen Prinzessinnen von zehen
dergleichen Frauen bedienet wird .

Wann der König von der Jagd bey Zei=
ten
wiederum zuruk komt / so belustigen sich
Jhre Majestät mit Scheiben = Schiessen mit
denen Herren des Hofs in dem Pomerantzen =
Garten mit Bögen / und Pfeilen . in der
Nacht zwischen dem 27sten und 28sten des
verwichenen Monats fielen Jhre Majestät
in dem Schlaf von ihrem Bett / welches
ihro ohne weitern Zufall nichts anders als
einige Geschwulst an dem Knie verursachet /
und obwolen der Kopf nirgends anstiesse /
so wurde ihro des folgenden Tags dannoch
eine Ader geöfnet und höreten Jhre Ma=
jestät
darauf die Heil . Messe in ihrem Zim=
mer
. Der Marschall de Berwich ist seit ei=
nigen
Tagen aus dem Aacher = Bad alhier
wiederum zuruk gekommen .

[4]

Dieser Tagen ist Ms . le Blond , ein Chor =
Herr von St . Germain de l'Auxerrois , der
vor diesem ein sehr berühmter Prediger wa=
re
/ seines Alters 81 . Jahr / verstorben .
Eine gleiche Schuld bezahlet auch der Natur
den 25 sten des verwichenen Monats der Msr .
de Sacy ein nicht wenig berühmt = gewester
Advocat in dem Königl . Raht / und einer
aus denen 40gen von der Frantzösischen Aca-
demie
, seines Alters 75 . Jahr

Es melden Briefe von Amsterdam von
dem 21sten des verwichenen Monats / daß
damalen in jener Stadt gegen 50000 . Per=
sonen
krank gelegen / und in selbiger Wo=
chen
582 . Personen gestorben seyen . Die
Krankheiten wären meistentheils drey = tägi=
ge
Fieber mit einem Bauch = Fluß begleitet /
wordurch die Leut in 5 . bis 6 . Tagen hin=
weg
geraffet wurden und wurde diese
Krankheit auch zu Leyden / und in andern
Holländischen Städten verspüret .

Aus Provence wird geschrieben / daß das
dem Marquis de Coetlogon einem Vettern
des Admiralen dieses Namens gehörige
Schloß / ohne die Ursachen zu melden / ver=
brannt
worden seye . Man schreibt von Do-
le
aus der freyen Grafschaft Burgund / daß
in der Gegend jener Stadt und einem der=
selben
/ und der Stadt Salins gelegenen Dorf
Toscau sich seit einigen Tagen eine unbe=
schreibl⟨i⟩che
Menge fremder Vögeln hätten
sehen lassen / wordurch die Luft gantz ver=
finstert
worden / sie hätten sich gar bald in
zwey Theil getheilet / und ein jedes einen
Vogel / als ihren Heer = Führer / an der Spi=
tze
gehabt / unter beeden Theilen wäre gantz
ohnversehens ein harter Streit entstanden ;
die Vögel seyen grau von Farb / in dem gan=
tzen
Land unbekannt / hätten lange Schna=
bel
auch dergleichen Klauen / welches die
Waffen gewest / deren sich die Vögel in ih=
rem
sehr hitzigen zwey stündigen Gefecht ge=
geneinander
gebraucht : die Luft seye in we=
niger
Zeit durch das Reissen deren Vögeln
voller Federn worden / mehr als 1000 . von
diesen Tögeln todt auf die Erden gefallen /
und dardurch das Land = Volk in grossen
Schröcken gesetzet worden . Es scheinet / daß
der berühmte Nostr'Amus dieses auser=
ordentliche
Vogel = Gefecht in seinen Centu-
ri
en
habe prophezeyen wollen / wann er sagt :

Long - tems au Ciel seront vus gris Oiseaux ,
Aupres de Dole & Toseaux en Terre .
Tenants au Bec un verdoyant Rameau ,
Moura tot grand , & finira la Guerre .

Welches zu Teutsch ungefehr heissen mag :
Man wurde bey Dole , und Toseau lange
Zeit in der Luft graue Vögel sehen / die ei=
nen
grünen Zweig in ihrem Schnabel hät=
ten
hierauf wurde ein Grossen sterben /
und der Krieg ein Ende nehmen .

Hamburg 4 . November

Das Crönungs = Fest Jhrer Königl . Ma=
jestäten
von Groß = Britannien ist den 22sten
Octob . von dem Hrn . von Wich Sr Groß =
Britannischen Majestät an die Printzen und
Hansee = Städte des Nieder = Säsischen Crei=
ses
ausserordentlichen Gesandten alhier auf
folgende Weise begangen worden : es hat=
ten
nemlich Se . Excell . die hieselbst befindli=
che
fremde Ministri , Rahts Herren Depu-
tir
te
/ und viele andere vornehme Standes =
Personen / samt der hiesigen Engelländischen
Gesellschaft / zuforderist in eine auf dero Be=
fehl
hierzu eigentlich verfertigte Opera :
Das jauchzende Groß = Britannien genannt /
worinnen nebst anderen prächtigen Aus=
zierungen
des Theatri eine vierfache Beleuch=
tigung
zu sehen ware / einladen lassen . Nach
Endigung dieser M usicalischen Belustigung
fuhre die gantze Gesellschaft von dem Gän=
se
= Markt durch die Neu Stadt nach deme
an der Ecke der Mühlen = Strasse gelegenem
Engelländischen Hofe / alwo die Engellän=
dische
Gesellschaft ein herrliches Festin an=
gestellet
hatte , die daselbst über der Pforte
befindliche Beleuchtigung / in welcher die
gecrönte Anfangs = Buchstaben der Namen
des Königs und der Königin G . R . und C . R .
samt dem Groß = Britannischen Wappen in
rotem Feuer brannten / worbey man auch
aus zweyen Fässern rot und weissen Wein
unter das in grosser Menge versammelte Volk
rinnen liesse / anzusehen . Wie selbige da
vorbey passirten wurden die auf dem Hof =
Platze gestellete Stücken / welche bey dem
Gesundheits Trinken Jhrer Majestäten des
Königs / und der Königin / wie auch der
sammentlichen hohen Königl . Familie , den
gantzen nach = Mittag sich tapfer hören las=
sen
/ gelöset : von dannen aber verfügten
sich die Herren und Dames nach dem präch =

[5]

tig = gezierten Orangerie -Hause / woselbst
der Hr . Gesandte eine schöne Mahl = Zeit
hatte anrichten lassen / und die Anwesende
herrlich tractiret wurden ; nach aufgehoben=
ner
Tafel wurde ein Ball gehalten / und da=
mit
diese Festivität zu allerseitigen Vergnü=
gen
beschlossen . Sonsten sahe man auch das
grosse Engelländische / imgleichen der Frau
Agentin Wolfen = Haus des Abends mit vie=
len
Lichtern beleuchtet / welches ein schönes
Ansehen gabe . Alle auf der Elbe li=
gende
Engelländische Schiffe liessen an dem
obbesagten Crönungs = Tage ihre Flaggen /
und Wimpels wählen / und feuerten den gan=
tzen
Tage aus ihren Stücken / alles mit ei=
nem
frölichen Huza ! und Vivat begleitet .

An statt des unlängst verstorbenen Herrn
Peter Bartels J . U . D . und alhiesigen Rahts =
Herrn / wurde den 22sten abgewichenen
Monats Hr . Arnold Wilkens wieder zu Raht
erwehlet : auch wurde den 30sten Dito an
statt des ohnlängst zu Ritzbüttel verstorbenen
Herrn Eberhard Pell / dieser Stadt gewese=
nen
Herrn des Rahts und Amt Mann zu
Ritzbüttel / der Herr Paul Jenisch / Kauf =
und Handels = Mann alhie / zu einem Mit =
Gliede E . E . und Hochw . Rahts erwehlet /
und also dieses Hochansehnliche Collegium
wieder ergäntzet .

Wie man vernimmt / so hat der hiesige
Magistrat seine nach Londen abgefertigte De-
putirte
zuruk beruffen / aldieweilen sie ih=
rem
beständigen Bericht gemäß / ausser / was
die Ablegung der Condolenz - Complimenten
wegen Absterbens des Königs / und dann
die darauf erfolgte Gratulation an jetzt = re=
gierende
Se . Groß = Britannische Majestät /
wegen glüklicher Besteigung des Throns
beträffe in denen aufhabenden Commissions
in keine Weise aufkommen / sondern / daß
sie zur Abthuung deren etwannigen Mißhel=
ligkeiten
bloß allein an die Königlich = und
Churfürstl . Landes Regierung zu Hannover
so wol / als an das zum Stifte Bremen ver=
ordnete
Gubernio , verwiesen wären .

Den 27sten Octob . hatte man alhier bey
der Börse die unangenehme Zeitung daß
ein für hiesiger Interessenten Rechnung aus
Cadix vor der Elbe angelangtes und sehr
reich beladenes Schif / unter dem Capitain
von Cöln durch letzteren Sturm unter Hei=
ligland
auf dem Strand sitzen gekommen /

und da dasselbe bereits alle seine Masten ver=
loren
/ ware selbiges dermassen ruiniret /
daß nur mit genauer Noht einiges Volk da=
von
geborgen worden / das gantze Schif aber
mehrentheils zerscheitert : es hat selbiges
alleinig 800 . Fässer Oel inne gehabt / ohne
was sonst an Spanischen Weinen / und an=
deren
schönen Waaren darinnen vorhanden
gewesen / so daß der Schade hiesiger Interes-
sent
en
/ nebst dem Verlust des Schiffes wol
auf 100000 Reichs Thaler geschätzet wird .

Der Doctor Röder aus Lübek / welchem
von dem dortigen Pövel bekannter massen
sein Haus ausgeplündert und viele Waa=
ren
an Weine / Lacken / und dergleichen ge=
raubet
worden / und den erlittenen Schaden
auf 80000 . Reichs = Thaler schätzet / auch
für seine eigene Person mit Lebens = Gefahr
ausgekommen / ist in Altona angelanget /
und hat Königl . Schutz erhalten / woselbst
er nach diesem beständig wohnen wird .

Brieffen von Berlin zufolge / wäre der
Spanische Bottschafter Hertzog von Liria ,
vor einigen Tagen / weiter nacher Peters=
burg
um die ihme aufgetragene Befehl auch
an den Russischen Hofe auszurichten / auf=
gebrochen
/ nachdeme Se . Königl . Majestät
von Preussen denselben bey der Abschieds =
Audientz / mit dero mit Diemanten besetzten
Bildnuß beschenket / und die beyden Herren
Marggrafen / ihne auf dero Lust = Schlössern /
herrlich tractiret hatten .

Laut Briefen aus Hanover vom 24 . Octo=
ber
/ ist der Crönungs = Tag des Königs
von Groß = Britannien / daselbst mit so grosser
Pracht begangen worden / daß es kaum zu
beschreiben stünde . Frühe morgens wurde
ein Theil von der Besatzung theils zu Fuß /
theils zu Pferd in verschiedene Gegenden der
Stadt postiret allem Unfug vorzubeugen ;
zwischen 11 . und 12 . Uhr wurden 3 . Stücke
gelöset / dem gemeinen Volk ein Zeichen zu
geben / daß sie den auf dem Holtz = Markt
gebratenen / und mit 10 . jungen Capaunen /
16 . jungen Hünern 4 . Spanferkeln / 6 .
Enten / 3 . Schinken / 60 . Groß = Vögeln /
und eben so viel Schnepfen / einer grossen
Menge Brat = Wüsten / 4 . Gänsen 4 . Jn=
dianischen
Hünern / 12 . Hasen / und ver=
schiedenen
Schöps = Keulen gespikten Ochsen
anfallen / und plündern möchten ; welches

[6]

auch in einer Viertel = Stunde zum grossen
Vergnügen des Printzen von Wallis , und
zur Lust einer grossen Menge anderer Zu=
schaner
geschehen ware : es sollen aber 3 .
bis 4 . Personen ihr Leben darüber einge=
büsset
haben / indeme sie bey dem Gepränge
unter die Füsse getretten worden . Aus 3 .
Fontainen sprunge Wein / von dreyerley
Sorten : nemlich Reinischer / aus dem Ra=
chen
eines Löwen ; Fränkischer aus eines
Einhorns Seiten ; und Land = Wein aus ei=
nem
Pferd . Gegen den Mittag geschahe ei=
ne
dreyfache Salve aus Stücken von denen
Wällen und zu eben der Zeit wurden die
Glükwünschungs = Complimenten bey Hofe
abgeleget / welches bis gegen 2 . Uhr gewäh=
ret
/ darauf nahme das Gast = Gebott seinen
Anfang in dem grossen Saal des Churfürstl .
Pallastes / da verschiedene Tafeln gesetzt wa=
ren
; die Gesundheiten wurden unter
Lösung derer Stücke / und dem Schall deren
Trompeten / und Paucken getrunken ; nach
der Mahlzeit warfen Se . Hoheit aus dem
grossen Erker viel Geld unter das Volk /
wovon aber ihrer viele mit blutigen Köpfen
zuruk kamen / und einige sich gar mit ge=
brochenen
Beinen musten wegtragen lassen .
Auf dem Schloß wurde auch eine Frantzö=
sische
Comœdie gehalten / welche der Printz
mit allen Gästen angesehen ; aus dieser fuh=
ren
Se . Hoheit in einer Kutsche aus / die
Illumination in der Stadt zu sehen / deren
Wägen waren 236 . / welche der ersten folg=
ten
; die Bürger in der Neu = Stadt haben
bey der Gelegenheit 2 . herrliche Triumphs =
Bögen aufrichten lassen / wordurch auch die
sämmtliche Compagnie passiret ; die Illumi-
nationes
, welche meistentheils mit schönen
Divisen Emblematibus und anderen Sachen
gezieret waren / haben dem Hof so wol ge=
fallen
/ daß er Befehl gegeben / solche zu be=
schreiben
/ damit er den Entwurf davon nach
Londen schicken könte ; auf die Spatzierfahrt
folgete die staatlichste Collation , und auf
diese ein herrlicher Ball / der weit in die
Nacht hinein gewähret ; das schöne Feuer =
Werk aber ist wegen des regnerischen Wet=
ters
auf eine andere Zeit verschoben worden .

Vor acht Tagen wäre aldort ein per
Courier zu Londen abgefertigter und an die
Landes = Regierung lautender Befehl fol=
genden
Jnhaltes eingelauffen : nachdeme

zu des verstorbenen Königs Zeiten Seine
Majestät mit nicht geringen und aus dero
Chur = Fürstentum und Landen / demselben
annectirten Landen / eingelaufenen Be=
schwerden
überhäuffet / und zwar solcher=
gestalt
innerliche Reichs = Geschäften / und
derselben Besorgung nicht um ein geringes
verhindert worden ; so ergienge demnach der
ernstliche Königliche Wille und Meinung da=
hin
/ daß alle in dero Erb = Chur = Fürstentum /
und Landen / etwann vorfallende Streit = Sa=
chen
vor das erste von denen Beamten jeden
Districts auf das genaueste untersuchet / und
möglich abgethan daferne aber die Beschaf=
fenheit
der Dispute denen Amt Leuten zuerör=
tern
allzuschwer fallen möchte / sodann die
Partheyen an die hoch = verordnete Landes =
Regierungen zu Hannover / Stade / oder Ra=
tzeburg
/ und endlich an das Ober = Appella -
tions - Gerichte zu Zelle zu verweisen stün=
den
/ fals aber ja etwann die Sachen der=
massen
/ und von der eussersten Wichtigkeit
beschaffen / daß die Appellation an Jhre Ma=
jestät
höchste Person unumgänglich erforder=
lich
/ man sich solcher = gestalt bey dem Herrn
geheimen Raht von Hattorff zu Londen zu
melden / und den endlichen Bescheid zu er=
warten
hätte .

München 6 . November .

Verwichenen Dienstag / als den 4ten die=
ses
Monats / hat man bey alhiesigem Chur=
fürstl
. Hof den höchsten Namens = Tag Jhrer
Churfürstl . Durchl . unsers gnädigsten Chur =
und Lands = Fürsten in prächtigster Gala be=
gangen
/ indeme selbigen Tag der Hof sehr
Zahl = reich gewesen / massen sehr viele Cava=
liers
/ die sich auf ihren Gütern befunden /
auf diesen Tag sich anhero begeben / bey Jh=
ro
Churfürstl . Durchl . ihre unterthänig=
ste
Aufwartung zu machen an welchem Tag
Abends auch das Musicalische Drama auf
dem schönen Churfürstl . Theatro wiederum
repræsentirt worden .

Venedig 8 . November .

Die Reformatores der Paduanischen Uni-
versi
tät
haben die beständige Stelle des
Censoris Publici deren Büchern dem Præsi-
denten
Magistro Missari Minoriten = Ordens
ertheilet / welches die Scribenten sehr er=
freuet
/ sintemalen sie desto ehe zu der Cen-
sur
ihrer Schriften gelangen können / und

[7]

der Wechselung nicht unterworfen seyn
müssen .

Der allhiesige Frantzösische Botschafter
Graf von Gergy hat wegen des Hintritts
der Groß = Mutter der Königin in Frank=
reich
mit aller seiner Hof = Statt die Trauer
angeleget .

Der besagte Dominicus / ein Sohn eines
gewissen Grafen aus Friaul / welcher ( wie
jüngsthin gemeldet ) als er über den Platz
von S . Marco vermasquirt gienge / weil er
wegen einer Mordthat in dem Bann ware /
eingezogen worden / ist vorgestern auf dem
gewöhnlichen Ort alhier enthauptet worden .

Wien 19ten Novemb . 1727 .

SAmstag / den 15 . November . Heute
Wit vor = Mittag / als am Fest des Heil .
Leopoldi , Marggrafens von Oesterreich /
haben beede Regierende Röm . Kaiserl . Ca=
thol
. Majestäten / und die Durchl . Leopoldi=
nische
Ertz = Hertzogin Maria Magdalena , in
dem Stift zu Closter = Neuburg Ord Canon .
Regul . Lateran . S . Augustini , alwohin
Höchst = dieselbe Sich gestern nach = Mittag /
wie jüngst gemeldet worden / verfüget hat=
ten
/ der Predig / und dem Hoch = Amt in
aldasiger von Allerhöchst = gedachtem Heil .
Leopoldo erbauten Kirchen andächtigst
beygewohnet : nach eingenommenem Mit=
tag
= mahl aber / und ge = endigter Vesper /
kehreten Jhre Majestäten / und Durchleucht /
wieder zu Land anhero zuruk in Dero Re=
sidentz
.

Dito hatte eine Löbl Oesterreicherische
Lands = Genossenschaft hiesiger uralten Uni-
versi
tät
das Fest ihres Heil . Schutz = Patrons
des Heil . Leopoldi in der Metropolitan -
Kirche zu S . Stephan auf das feyerlichste
unter zweifachen Chor Trompeten = und
Paucken gehalten / wobey den GOttes =
Dienst Jhre Hochfürstl . Gnaden Herr Sig=
mund
des H . R Reichs Fürst und Ertz = Bi=
schof
zu Wien / Graf von Kollonitsch / ꝛc .
die Lateinische Lob Rede aber / welche Dero=
selben
dediciret ware / auf Antragung des
dermaligen Procuratoris Ad . R . ac Clariss .
P . Sebastiani Mitterdorffer / è Soc . Jesu ,
SS . Theologiæ Doctoris , ejusdemque in mo-
ralibus
Professoris ordinarii , nec non incly -

Nationis Austriacæ p . t . Procuratoris ,
der Edele und gelehrte Herr Johann Carl
Leichamschneider / AA . LL . & Phil . Magister ,
Juris Utriusque & Theologiæ Auditor , zu
seinem ungemeinen Nachruhm / und aller
Anwesenden höchsten Vergnügen gehalten .

Sonntag / den 16 . Dito / verfügten Sich
vor = Mittag Allerhöchst = gedachte beede Re=
gierende
Kaiserl . Majestäten / und die
Durchl . Leopoldinische Ertz = Hertzogin / mit
dem gewöhnlichen Gefolg in die obgemeldte
Metropolitan -Kirche zu S . Stephan , und
wohneten alda dem jährlich = gewöhnlichen
Hoch = Amt / welches abermalen Jhre Hoch=
fürstl
. Gnaden alhiesiger Herr Ertz = Bischof /
für alle Lebendige und Abgestorbene aus
dem Durchleuchtigsten Ertz = Haus von Oe=
sterreich
/ zur Dankbarkeit der Stiftung /
gehalten / andächtigst bey . Nach = Mittag
wurde bey Hof die jüngst = gemeldte Musi=
cali
sch
= Jtaliänische Opera , genannt Orno-
spade
, zum drittenmal in Gegenwart Aller=
höchster
Herrschaften gehalten .

Eodem haben in aller frühe Sich Jhre
Majestät die Verwittibte Röm . Kaiserin
Amalia Wilhelmina , samt Dero Hof = Statt
nach obbesagtem Closter = Neuburg verfüget /
und daselbsten / als unter der Octav des
Heil . Marggrafens Leopoldi , bey dem GOt=
tes
= Dienst auferbäulichst Sich eingefun=
den
/ und seynd sodann des Mittags wieder
dahier in die Kaiserl . Burg zuruk gekehret .

Montag / den 17den Dito / heute vor =
Mittag haben Jhre Kaiserlich = Catholische
Majestät / unser Allergnädigster Herr / in
Dero Allerhöchsten Gegenwart geheimen
Raht gehalten , nach = Mittag aber beliebte
es Jhrer Majestät Sich auf der Schwein =
Schütt mit der Jagd zu belustigen .

Dienstag / den 18den Dito / vor = Mittag
hat der Allerhöchste Monarch abermalen ge=
heimen
Raht gehalten ; und nach = Mittag
Allergnädigste Audientzen ertheilet .

NB .

Bey dem Verleger des Wienerischen Dia-
rii
ist zu bekommen in Commission ein
gantz neu in Kupfer gestochener mit lustig
und Lehr = reichen Geschichten / und Gedich=
ten
angefüllter Hand = und Schreib = Calen=
der
/ gebunden 30 . Kr . / und ungebunden
17 . Kr .



[8]

NB .

Jn dem Hirtlischen Haus in der Nagler =
Gassen neben dem goldenen Pflug / werden
bey Andrea Rießhofer / vorhin genannten
Provision im Comœdien = Haus / nunmehro
Kais Hof Zahn = und Mund = Aertzten / zu de=
nen
Zähnen / Augen / und Ohren unterschied=
liche
taugliche Medicamenta gefunden .

Lista deren Verstorbenen zu Wien /
in und vor der Stadt .

Den 14 . November 1727 .

Jn der Stadt .

  • Dem Hrn . Joh . Ant . Wurmastin / Kais . Niderlags =
    Verwandten / und Wechslern / s . T . Ludovica Jos . /
    im Hillebrandisch . H . in der Dorothe = Gassen / alt
    3 . J .
  • Dem Hrn . Barth . Nikhl / Kais . Oest . geheimen Hof =
    Cantzley = Dienern / s . Fr . Eva Dorothea / im Zwöl=
    ferischen
    H . an alten Fleisch = Markt / alt 64 . J .
  • Dem Joh . Bernh . Bittner / Hofbefr . Gold = Arbeitern /
    s . K . Joh . Georg / beym weissen Hahn im Tiefen =
    Graben / alt 1 . J .
  • Dem Ant . Posch / Burger / und Hof = auten = Ma=
    chern
    / s . K . Mar . An . / im Zeugschmidisch . H . im
    Blut = Gässel / alt 7 . J .
  • Dem Gottfr . Becker / Lackeyen / s . K . Joseph / beym
    roten Gabel im Färber = Gässel / alt 7 . Viertl J .

Vor der Stadt .

  • Dem Joh Georg Herl / Herrn = Koch / s . K . Mar . An . /
    beym weissen Löwen in der Josephstadt / alt 6 .
    Viertl J .
  • Dem Zachar . Will⟨em⟩ / Lein = Weber / s . W . An . /
    in S⟨ch⟩äfferbeckisch . H . am Neustift / alt 45 . J .
  • Dem Eustachi Engl / Kutschern / s . K . An . / im Tisch=
    lerischen
    H . in der Leopoldstadt / alt 6 . Viertl J .
  • Dem Philipp Taglieber / Haus = Knecht / s . K . An . /
    beym golden Bern in der Rossau / alt 1 . J .
  • Mich . Gutman / Tagw . / beym golden Lammel am
    Neubau / alt 64 . J .
  • Dem Matthias Walner / Tagw . / s . K . Elis . / bey de=
    nen
    5 . Lerchen am Neustit / alt 3 . J .
  • Matthias 〈…〉 rzaum / alt 40 . J . und Matthias Stein=
    felner
    / alt 24 . J . / beede im Kranken = H .

Den 15 . Novemb .

Jn der Stadt .

  • Dem Peter Kekh / Lackeyen / s . K . Georg / im Leicham=
    schneiderischen
    H . beym Stuben = Thor / alt 6 .
    Viertl J .
  • Lucia Rantzingin / Wittib / auf der Kärntner = Pastey /
    alt 80 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Hrn . Emanuel Valdes , Königl . Spanisch . H⟨of=
  • Cantzley = Verwandten / s . K . Francisca / im Beckisch⟨ =
    H . in der Alster = Gassen / alt 6 . Viertl J .
  • DemHrn . Joh . Georg Haur / ⟨Verwa⟩ltern im Burger=
    ⟨Spital⟩
    Bräu = H
    in der Leopoldstadt / s . K . W . An . /
    alt 7 . Jahr .
  • Dem Frantz Samweber / Tischlern / s . W . Rosina /
    in s . H . im Liechtenthal / alt 34 . J .
  • Samuel Geyer / bey denen FF . Misericordiæ , alt
    43 . J .
  • Dem Frantz Wimer / Tandlerin / s . K . Frantz / im Lam=
    prechtischen
    H . auf der Landstraß / alt 1 . J .
  • Dem Heinr . Bonquart / Brod = Sitzern / s . K . Carl /
    beyn 2 . weissen Säulen bey Maria = Hülf / alt 2 . J .
  • Dem Sebast . Bausteiner / armen Mann / s . W . Sa=
    ra
    / beym weissen Lammel bey St . Ulrich / alt 78 . J .
  • Jos . Meintz / alt 27 . J . Und Mar . Weyrin / alt 60 .
    J . / beede im Kranken = H .

Den 16 . Novemb .

Jn der Stadt .

  • Dem Hrn . Marc Ant . Berti , Kais . Hof = Musico / s .
    Fr . Mar . An . / im Maurerisch . H . im Berg = Hof /
    alt 36 . J .
  • Dem Joh . Christoph Sandner / Jhrer Majest . der Ver=
    wittibten
    Kaiserin Amalia Trabanten = Rott = Mei=
    stern
    / s . W . Judith / bey der golden Aenten in der
    Schullerstraß / alt 66 . J .
  • Joh . Hein . Kuster / Kais . Trabant / im Michaeler = H .
    am Koll = Markt / alt 50 . J .
  • Dem Conrad Burgold / B . Schneidern / s . K . Barb . /
    im Hederichisch . H . am Haar = Markt / alt 7 . Vier=
    tel
    J .
  • Dem Andre Forstner / B . Bier = Leutgeben / s . W .
    Magd . / im Pos 〈…〉 isch . H . auf der Fischer = Stiegen /
    alt 37 . J .
  • Frantz Sedlatzki / Notten = Schreiber / im Weberisch .
    H . beym Arsenal / alt 60 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem ( Tit . ) Hrn . Frantz Ant . v . Fridberg / des H . R . R .
    Rittern / der Röm . Kais . Majest Truchses / s . Fräu=
    le
    T . Mar . Joh . / beym weissen Creutz am Neustift /
    alt 1 . J .
  • Dem Ferd . Prätsch / Gmr . StadtSupernum. Steuer =
    Dienern / s . K . Ferd . / im Wahlhornisch . H . in der
    Leopoldstadt / alt 3 . J .
  • Dem Ant . Steininger / Kutschern / s . K . Eva / bey
    denen 5 . Lerchen am Neustift / alt 3 . J .
  • Der Cath . Jungtändlin / Wittib / ihr K . Joseph / in
    Tischlerisch . H . in der Leopoldstadt / alt 2 . J .
  • Ehre unbekannte Weibs = Person / welche gestern in der
    Leopoldstadt in der Donau ertrunkener gefunden
    worden / und beymLährnbecher= Amt alda vom
    Kais . Stadt = Gericht beschaut / alt bey 24 . J .

[9]

Ausführliche Beschreibung des
sehr grossen Schadens / so der unerhör=
te
Regen oder vielmehr Wolken = Bruch / den
7ten October in diesem Jahr 1727 . in der
Stadt N⟨e⟩apel / und ihren Gegenden
verursachet .

ES ist nicht möglich den übergrossen Scha=
den
/ so der grausame den 7den verwiche=
nen
Monats Octobris alhier gefallene Wol=
ken
= Bruch unserer Stadt Neapel / und der=
selben
vor = Städten zugefüget / ohne Thränen
genugsam zu beschreiben ; Sintemalen noch
niemalen erhöret worden / daß in denen vorigen
Zeiten ausser der algemeinen Sünden = Flut ein
dergleichen Ubel sich ereignet hätte . Es ist
fast unglaublich / was es für Zerstöhrungen /
und Ruinen ( deren wir nur die grösten / und
merkwürdigsten / aus denen man die kleineren
leichtlich selbsten wird erachten können / und es oh=
nedem
alles zu beschreiben mehrer Bögen erforder=
ren
wurde / erzehlen werden ) hinterlassen habe .

Nachdeme schon etliche Tage vorbey waren /
daß der Berg Vesuvius aus seiner grösten Oef=
nung
/ und noch einer anderen gantze Flüsse
von gleichsam brennenden Hartz ausgegossen /
sahe man ihn verwichenen Dienstag / gegen
22 . Uhr mit sehr dicken / und finsteren Wol=
ken
völlig umgeben / und bedecket / welche
sich nach / und nach über diese Stadt aus=
bereiteten
/ und nachdeme sie die gantze Luft
verfinsteret / gegen 23 . Uhr in ein starkes Un=
gewitter
ausgebrochen / auch zu regnen / je=
doch
nicht zu häuffig / anfienge / welches bis
um 4 . Uhr des Nachts daurete ; da es als=
dann
mit einem solchen Gewalt zu donnern /
blitzen / und Wasser = giessen anhube / daß es
schiene / als ob alles zu Grunde gehen wolte ;
auch schlugen die unaufhörliche Donner = Keu=
le
in sehr vielen Orten / meistens aber in fol=
genden
Kirchen ein . Als in der Kirche zu S .
Theresia , S . Peter à Majella , S . Martin , S .
Lucia , Ecce Homo , und zu S . Georg , jedoch
überall ohne grossen Schaden / ausgenommen
daß von einem / welcher in das Capuciner =
Closter einschluge / ein Geistlicher / der eben
alda bettende in dem Chor stunde / ertödtete
wurde . Dieses daurete durch 4 . gantze Stun=
den
/ woraus der Schaden / so das häuffige
Wasser / in welchen nachdeme es alle Häuser
angefüllet / die darinnen sich befundene Mobi-
li
en
/ und Hauß = Geräthe deren armen Jnn =

wohnern ringsweis herum schwammen / ver=
ursachet
/ leicht zu erachten . Aus denen über=
all
zusammen geflossenen Gewässeren entstun=
de
gleichfals ein reissender Fluß / welcher also=
bald
alle Keller / Einsätze / und andere der=
gleichen
unter = irrdische Gebäude / und Gerwöl=
ber
völlig ausfüllete / auch deren Kirchen /
Capellen / ꝛc . nicht verschonete / alwo sich
überall das Wasser über 4 . Spannen hoch von
der Erden erhube . Die Gässen wurden auch
gar geschwind ungleich / und unbrauchbar /
und an etlichen Orten der Erden so sehr be=
rauber
/ daß man bis auf die Ziegel womit
diese Stadt vor etlichen Jahr = hundert gepfla=
steret
gewesen / sehen kunte . Vor dem so = ge=
nannten
Medinischen Thore / und in vielen
anderen Orten alwo das Wasser seinen Aus=
fluß
mit Gewalt suchte / hollete es die Erde
gleich Canalen Manns = hoch aus / hingegen
wurde an anderen Orten ein ziemlicher Hauffen
Stein / und Sand / so es von allen Orten
dahin getragen / zusammen geflösset . Die =
nigl
. grosse Wasser = Leitung / durch welche al=
le
Brunnen dieser Stadt ihr Wasser empfien=
gen
/ ist an verschiedenen Orten sehr beschädi=
get
/ und eingebrochen / daß also nunmehro die
Brünnen grossen Abgang an klaren Wasser leiden .

Ein gleiches / und vielleicht noch grösseres
Ubel haben unsere vor = Städte / in denen der
Gewalt des fliessenden Wassers fast alle Mau=
ren
deren Gärten auch verschiedener Häuseren
umgeworffen / Bäume / und andere kostbare
Gewächse samt denen Wurtzen aus der Erden
gerissen / viele Kaufmanns = Gewölber / und
Handels = Laden mit Wasser also überschwem=
met
/ daß die Einwohnert gar gerne ihre Waa=
ren
/ Hab / und Gut verlassen / und nur frohe
waren / daß sie ihr Leben davon brachten ; den
meisten / und allergrösten Schaden litte dan=
noch
die so = genannte Jungfrauen vor = Stadt /
indeme man auf aldasiger Ebene von dem Car=
meliter
= Closter an / bis zu der Brucke von S .
Carl Manns = hoch von Stein / und Erde zu=
sammen
getragene Berge / antraffen : alda risse
es sehr viele Häuser nieder / an anderen Häu=
seren
warfe es die Thore nieder / trange hinein
in die Höfe / und hinterliesse überall nichts
als grosse Sand / Mist / Kot / und Stein =
Hauffen / also daß die in diese Stadt sich her=
ein
geflüchtet Bauren die Häuser kaum genug
mit täglicher starker Arbeit von dem den hinein

[10]

geschwemmeten Unflat einigen / und ausbu=
tzen
können / solches nur unterdessen in die nach
gelegene Gässen übertragen / und alda in grosse
Hauffen a⟨u⟩frichten . Ja so groß ware der Ge=
walt
des reisenden Wassers / daß es ein Mar=
morsteinene
Saule worauf das Creutz vor = be=
sagten
Closter stunde / aus dem Grund weg ge=
rissen
/ und man noch heutiges Tages nicht
weis / wo es dieselbe mit sich hingetragen
habe . Das Closter / die Kirche / und der Beicht =
Ort sonst Scurolo genannt / des Convents
der Gesundheit deren PP . Dominicanern seynd
auch gäntzlich überschwemmet worden / und die
Menge des Sandes / und deren Steinen ist
so hoch als die aldasige Brucke vor dem Con-
vent
. Es nahme auch grosse Stucke Marmor / wel=
che
nahe bey dem Pallast des D . Ferdinand San Fe-
l
ice
lagen / mit sich / und dieweilen es auch durch
die Schupfen drunge / bedeckete es die alda stehende
Kutschen gäntzlich mit Kott / und Erden / wie es
dann in denen deren Herren Ruffi , des Præsidenten
Rama , und des Königl . Raht Valdetaro so unver=
sehens
geschehen / daß sie kaum ihre Pferde / die sie
in gröster Eil in die obere Wohnungen hinauf führe=
ten
/ erretten könten . Nahe bey dem so = genann=
ten
Supporto di Lopez unterwaschete es die Funda-
men
ten
eines Hauses / daß dasselbige davon gäntzlich
eingefallen / und man noch alda von Tag zu Tage
mehr andere / deren Fundamenten gleichfals von
dem Wasser verwüstet worden / einfallen siehet .
Jn der sogenannten Pfarr = Kirche deren Jung =
Frauen / und in der deren kleinen Creutzen sahe man
die begraben Cörper / desgleichen bey der Brucken
von S . Carlo alle Müllen gantz verwüstet herum
schwimmen ; die vor = Stadt von S . Anton ware
gleicher massen aller Orten mit Erden / Sand / und
Steinen / so das Wasser dahin getragen / angefüllet .

Das kleine Haus genannt delle Sbarre à Monti
ist von dem Wasser umgeworffen / und in einen Stein =
Hauffen verkehret worden . Auf dem Weg dell Are-
naccia
führete es eine Calesse mit zweyen Herren / und
einem Diener mit sich fort ; der Diener wurde nach
zweyen Tagen vor der so = genannten Kirche deren Gna=
den
in dem Morast / einer deren Herren aber welche
zwey Brüder waren / bey dem Thurn del Greco ,
und der andere von dem Meer auf die Felsen del Pe-
sce
ausgeworffen / gefunden ; von dem Caless , und
denen Rossen aber hat man noch nichtes gesehen .
Nahe bey der Höle von S . Januario genannt de' Pez-
zenti
, flüchtete sich eine Frau welche wegen Einfal=
lung
des Hauses ihrer Nachbarin ein Erd = eben zu
seyn vermeinet / in ihren Garten / und hielte sich al=
da
an einem Baum / allein nachdeme das Wasser die
Mauren eingerissen / überschwemmete es den Gar=
ten
/ und sie müste alda elendiglich ertrinken . Es
seynd auch sehr viele Thier / als Hund / Katzen / ꝛc .
so in dieser Stadt herum giengen / tod / und er=
soffen
gefunden worden .

Weilen das Wasser bey dem Poggio reale keinen
Platz genug fande frey abzulauffen / zerrisse es die

Dämme / woraus ein See etliche Meile breit von sol=
cher
Höhe / daß man kaum die Spitze von denen
höchsten / und grösten Sträuchen noch dato sehen
kan / entstanden ; und seynd nunmehro 6 . kleine Schif=
lein
um denen armen Bauren / und anderen Einwoh=
nern
/ so in der überschwemmeten Gegend wohnen / zu
he⟨l⟩ffen / und sie mit ihren erhaltenen wenigen Ver=
mögen
an ein sicheres Ort zu überbringen / bestel=
let
worden ; das Wasser / oder die Uiberschwemmung
ist jenseits der Brucken so groß / daß es gleich dem
Meer Wöllen in die Höhe wirffet .

Nahe bey der Brucke von S . Magdalena , wo vor=
hin
die Pfützen waren / eröfnete das fliessende Was=
ser
eine neue Strasse durch dieselben / daß man glau=
ben
solte / als ob selbe schon lange Zeit vorhin mit
allem Fleis gemachet worden wäre : alle Mauren /
mit welchen die Pfützen umgeben waren / als auch
die Bäume / und Thore seynd dergestalten wegge=
rissen
/ daß man kaum weis wo sie gestanden . Die
Schwi = Bögen der Brucken seynd alle mit Erden / und
Steinen verstopfet / ausser einem / durch welchem das
Wasser mit solchem Gewalt gegen das Meer zuschiesset /
daß dardurch ein Haus niedergeworffen / und unter
dessen Stein = Hauffen ein kleines Kind begraben worden .

Wo sich dieses Gewässer / und der Fluß in das Meer
ergiesset / hat es gleichsam eine halbe Jnsul / auf welcher
man gleich einem Molo mit truckenen Fuß ziemlich weit
in das Meer gehen kan / formiret . Unterdessen seynd
von dem hiesigen Magistrat gute Anstalten / dem
Wasser seinem Ablauf zu verschaffen / gemachet worden /
und arbeitet man anjetzo mit sehr grossen Fleis / und bevor
an wider = Einrichtung der grossen Wasser = Leitung für
unsere Brünnen / und an Ausbesserung deren Verwü=
stungen
. Denen in hiesiger Gegend ligenden Oertern
hat es gleichfals nicht geringen Schaden zugefüget / al=
dieweilen
man kein eintziges Oertlein / so dessen befreyet
geblieben wäre / zehlen kan . Ausserhalb der Grotta von
Pozzuolo hat es viele Häuser umgerissen / und die Gäs=
sen
hin / und her verwüstet . Jn dem Giuliano zehlet man
nebst der berühmten grossen Kirchen 30 . deren zur Erde
geworfenen Häuseren . Jn Cussandrino ist gleichfals
der Pallast / in welchem die Fürstin von Colle d' Anchi-
se
gewohnet / in einen Stein = Hauffen verkehret / auch der
Pallast des Königl . Feld = Commissarii sehr beschädiget
worden ; Alla Torre , oder an dem Thurn hat es viele
Wein = Gärten ausgerottet ; in anderen Orten das Korn
aus denen Proviant = Häusern weg = geschwemmet / alles
Viehe / auch viele Leute beschädiget / und getödtet .

Weilen dann dieses ein klares Zeichen des wegen unse=
ren
Sünden erzürneten GOttes / als ist man überall sehr
befliessen den Allerhöchsten wiederum zu besänftigen ; zu
dessen Ende Donnerstags als den 9 . dieses das Wunder=
thätige
Crucifix in der Carmeliter = Kirche zur offentli=
chen
Andacht für das bestürtzte Volk / welches sich in einer
unbeschreiblichen Menge alda eingefunden / abgedecket
worden ; da gleich den anderen Tage darauf sich die er=
wünschte
Sonne wiederum sehen lassen / und folgende
Täge darauf immer das schönste Wetter ware / welches
dann nicht geringen Vortheil und Nutzen zu der mühe=
sammen
/ und grossen Arbeit der Verbesserung des er=
littenen
Schadens beytraget .

»