Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM.

Nr. 59, 24. Juli 1728

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus Jtalien .

NEapel 29 . Junii . Jn der Nacht
so des 25den Dieses ist das Schif
S . Barbara mit 3 . Tartanen von
den hiesigen Hafen um wieder die Bar=
barischen
See = Räuber / welche mit unge=
wöhnlicher
Vermessenheit in diesen Ge=
genden
herum streiffen / zu Kreutzen aus=
geloffen
. Sonntag vor Mittag langte
der Bassa von Groß = Cairo , welcher schon
lange von bemeldten Orte entflohen / und
sich eine Weile zu Triest aufgehalten / al=
hier
an ; er nahme demnach seine Woh=
nung
in dem neuen Königl . Castell .

Meiland 7 . Julii . Der Herr Gen .
Cordua von Anguilar , welcher als Vi -
ce - König in Sicilien gehet / ist von
Wien alhier angelangt / und hat seine
Wohnung bey dem Herrn Senatoren
Marches Olivazzi genommen ; er hat
sodann / nachdeme er zweymal bey un=
seren
Herrn Gubernator zu Niguarda
gewesen / alwo er auch zu Mittag tra -
cti ret worden / seine Reise weiters fort=
gesetzet
. Sonntag wurde ein Strassen =
Rauber / welcher von denen Bauren
erhaschet worden / hieher gebracht . Der
König in Sardinien lässet in Alexandria
an einem neuen Cittadell darzu 300 .
Maurer / ohne denen andern Ar=
beits
= Leuten / gebrauchet werden / stark
arbeiten .

Venedig 10 . Julii . Sonntag vor =
Mittag wurde der Cavalier Herr Frantz

Donado , vormals gewester Bottschaf=
ter
am Kaiserl . Hof / zum Bailo nach
Constantinopel / und also den Cavalier
Daniel Dolfin , welcher seine 3 . Jahr al=
da
in dieser Quali tät bald wird zuruk
geleget haben / abzulösen / erwöhlet .
Denselben Abend kame der Cavalier
Herr Andreas Cornaro von Wien / al=
wo
er seine Bottschaft nunmehro vol=
lendet
hat / wiederum hieher zuruk / und
des andern Tags darauf begabe er sich
zum erstenmal wieder in den hohen Raht .

Donnerstags vor = Mittag kame ein
Griechisches Schif in 20 . Tagen von
Cefalonia alhier an / selbiges brachte
auch Particular - Briefe von Zante , und
der Patron davon berichtete / daß wäh=
render
seiner Auffenthalt zu Cefalonia
ein Schif von Zante alda angelanget
seye / mit Bericht / daß schon 15 . Tage
alda ohne eintzigen Todt = Fall vergan=
gen
/ um daß auf Befehl des aldasigen
Proveditors Anton Dolfins ein Trager
welcher verschiedene Sachen aus einem
Hause / so mit der Seuche behaftet wa=
re
/ gestohlen / seye mit Musqueten todt
geschossen worden ; der Patron dieses
Schifs berichtet ferners / daß die Seu=
che
in Gastugni , Lapanto , und Rome -
lien gewaltig umreisse / und daß man /
voraus zu Gastugni , schon zu verschie=
denenmalen
ein Erdbeben verspüret /
welches Ursach / daß die Griechen sich

[2]

alle auf das freye Feld geflüchtet ha=
ben
; zu Maura , und Arta geniesse man
der vollständigen Gesundheit . Van
Corfü weiß er nichts zu berichten / wei=
len
er den Ort nicht berühret .

Aus Groß = Britannien .

Dublin 22 . Junii . Am Sonn = A=
bend
ward hieselbst abgekündiget / daß
nachdeme in vorigen Jahren eine Men=
ge
Leute jährlich auf den 21 . Junii / als
dem Geburts = Tag des Praetendent en /
in denen Strassen / und anderen Plä=
tzen
dieser Stadt / sich zusammen gerot=
tiret
/ und weisse Rosen / auch andere
Zeichen von Distinction getragen hät=
ten
/ woraus öfters grosse Unheil ent=
standen
wären ; als solte denen
Contestabl en durch diese Abkündigung
ernstlich befohlen seyn / alle solche Leu=
te
/ die sie solchergestalt auf denen Gas=
sen
/ oder sonsten aufrührischer Weise zu=
sammen
rottiret finden würden / alsofort
bey dem Kopf zu nehmen / ꝛc . Dieser
Befehl hat die Würkung gehabt / daß
man gestern gar keine Bewegungen von
dieser Art gesehen hat ; Heute aber ist
der Verjahrungs = Tag von des Königs
Ankunft zur Crone mit allen erdenkli=
chen
Freuden = Zeichen begangen wor=
den
. Am Sonn = Abend hieselbst gefal=
lenen
Regen ist die Luft so kalt gewesen /
daß am Sonntag Morgens der Reif
auf dem Lande lage / ja gar die Fenster
in denen Häusern eben als im Winter
befroren waren .

Londen 29 . Junii . Vor einigen
Tagen ist der Herr Bonin , Ober = Ein=
nehmer
derer Stände in Languedoc ,
von Paris alhier angelanget / und hat /
weilen er ein grosser Liebhaber deren
freyen Künsten und Wissenschaften ist /
und für die reicheste Privat - Person in
Frankreich gehalten wird / unterschiedli =

che Personen und Gelehrte mitgebracht /
ihme in allen an die Hand zu gehen .

Am verwichenen Dienstag wurde von
einem Gärtner von Hoxton beyden Ma=
jestäten
verschiedene Stücke blaue Wein =
Trauben praesentiret / die schon vollkom=
men
reif / und von ungemeiner Grösse
wären ; welche Jhre Majestäten gantz
gnädig annahmen / und dem Gärtner
ein ansehnliches Recompens reichen lies=
sen
.

Gestern hatten wir in denen Gegen=
den
dieser Stadt ein solch = erschrökliches
Ungewitter / von Hagel / Regen / Don=
ner
/ und Blitzen / daß das liebe Korn
gäntzlich niedergeschlagen / und alle Erd =
Früchte sehr vernichtet worden . Zu
Erris in Jrrland ist ein ungemein gros=
ser
Wall = Fisch auf den Strand gebor=
gen
worden / dessen Kin = Backen 22 . Fuß
lang .

Von Dublin wird geschrieben / daß
der Frantzösische Chirurgus Andovin ,
den 10den dieses wegen Ermordung sei=
ner
Magd aldort wäre hingerichtet wor=
den
/ und daß selbiger bis an sein Ende
beständig declariret hätte / an dieser Mis=
sethat
unschuldig zu seyn . Bey seiner
Hinrichtung hatte man angemerket / daß
wie er sein Gebett geendiget / und eini=
ge
seiner Beschuldiger / und Ankläger
unter denen Umstehenden gewahr wur=
de
/ er zu ihnen sagte : daß er ihnen das
an ihme gethane Unrecht von Hertzen
verzeichnete / worauf er einige tieffe Seuf=
tzer
zu GOtt schickete / und mit solcher
Hertzhaftigkeit von dem Karren spran=
ge
/ daß er sich weiter nicht mehr bewe=
gete
/ sondern gleich todt bliebe .

Londen 2 . Julii . Gestern nach =
Mittags um 2 . Uhr ist die Prinzessin
Amalia bey guter Gesundheit von Bath
zu Richemond angelanget . Die Com -

[3]

missarii , welche die Rechnung machen
sollen / was für Schulden die Englän=
dische
Kauf = Leute seit des Bruchs mit
Spanien gelitten haben / seynd gestern
das letztemal beysammen gewesen ; und
man versichert / daß sich derselbe auf 2 .
Millionen Pfund Sterlings belauffe .

Von Greenock / in Schottland / hat
man vom 18den passato / daß man alda
die folgende Umstände von dem Hollän=
disch
= Ost = Jndischen Schiffe / welches
auf der Cüsten von Bara verunglücket
wäre / noch bekommen hätte / nemlich /
daß man aus anderen Papieren gesehen
hätte / daß es ein Schif von ohngefehr
8 . à 900 . Tonnen gewesen ; daß es den
23sten Mertz aus dem Testell gesegelt /
und den 4ten April des Nachts verun=
glücket
. Uber die vor diesem schon ge=
meldete
Menschen / wären noch mehre=
re
am Strand gefunden / und begraben
worden / und daß man noch verschiede=
ne
zwischen denen Felsen / wann das
Wasser fiele / sehe / ungleichen auch auf
der Seite des Felsens / worgegen das
Schif zerschmettert seye / einige Stücke :
man hätte in einem Tag 70 . von solchen
ertrunkenen Menschen begraben ; unter
denen Todten wäre eine Frau mit zwey
Kindern / eines vornen das andere hin=
ten
fest gebunden / nebst einer Jungfrau /
welche einen Recommendations - Brief
von ihrer Mutter an eine gewisse Jung=
frau
in Ost = Jndien im Busen gehabt /
gewesen .

Aus Frankreich .

Soissons 4 . Julii . Der Cardinal
von Fleury langte erst den 28sten passa -
to von Compiegne alhier an / den fol=
genden
Tag ware zwischen allen Be=
vollmächtigten
Ministern derer 5 . con -
tractir enden Machten / als des Römi=
schen
Kaisers / Königs in Spanien /
Königs in Frankreich / Königs in Eng =

land / und derer Herren General = Staa=
ten
von Holland / eine Conferenz , wel=
che
um 11 . Uhr anfieng / Seine Excel=
lentz
der Kaiserl . Gesandte / Herr Graf
von Sintzendorf / und Seine Eminentz
der Cardinal von Fleury , begaben sich
ein wenig nach 1 . Uhr aus dieser Ver=
sammlung
/ die Ministers von Spanien /
England / und Holland aber bliben bey=
sammen
/ bis nach = Mittags um 3 . Uhr .
Eben diesen nach = Mittag fuhre gedach=
ter
Herr Graf von Sintzendorf mit dem
Herrn Cardinal von Fleury , in dessen
Kutsche über 2 . Stunde herum / und
begaben sie sich hierauf in Unterredung
mit dem Spanischen Gevollmächtigten
Hertzogen von Bournonville . Tages
darauf als den 30sten Junii ware aber=
mal
Conferenz , nach derer Endigung
der Cardinal sich von hier auf Com -
piegne zum König verfügte / um von
dannen mit Seiner Majestät nach Ve - -
sailles abzugehen ; alwo dieselbe am er=
sten
Dieses / gegen 4 . Uhr anlangten /
der Cardinal aber eine Stunde später
folgte . Jnzwischen ist von denen Sa=
chen
/ so in denen zwey letztern alhiesi=
gen
Conferenz ien / unter denen Bevoll=
mächtigten
Bottschaftern gehandelt wor=
den
/ noch zur Zeit nichts gewisses zu
erfahren / wiewol einige wissen wollen /
es habe ein gewisser Bevollmächtiater
ein Mittel vorgetragen / wordurch bee=
de
Cronen Spanien , und England aus=
emnander
gesetzt werden möchten / so
darin bestunde / daß England die Fe=
stung
Gibraltar an Spanien wieder ab=
tretten
/ hingegen Spanien / die gegen
Gibraltar über gelegene Festung Ceuta ,
als einen eben so wol gelegenen Meer =
Hafen / welcher dem Engländischen Com -
mercio sehr vortheilhaftig wäre / abtret=
ten
solte . Jndessen haben die vornehm =

[4]

ste Bevollmächtigte Ministers von dem
in diesen Conferenzien vorgegangenen /
und durch Expressen Nachricht überschi=
cket
/ und dörften bis zur einlangenden
Antwort / die weitere Conferenzien ein=
gestellet
bleiben .

Paris 5 . Julii . Den 1sten Dis ist
der König von Compiegne abgereiset /
und noch selbigen Tags zu Versailles an=
gelangt
/ alwo auch an eben diesem Tag
der Cardinal von Fleury des geraden
Wegs von Compiegne kommende / ein=
getroffen
hat . Der König hat in sei=
ner
Rukreiß von erwehntem Compiegne
seinen Weg über hiesige Stadts = Boll=
werke
derer beeden Pforten St . Martin /
und St . Honori genommen / beede Jh=
ro
Majestäten bezengten das gröst = und
hertzlichste Vergnügen einander wieder=
zu
sehen / und gehet die Königin / als
die ihrer Niederkunft in diesem Monat
gewärtig ist / nicht mehr aus ihrem Zim=
mer
. Der jenige Bauer / welcher der
Königin prophezeyet / daß sie diesesmal
zwey Dauphin zur Welt gebähren wer=
de
/ wird in seinem Arrest sehr wol ge=
halten
/ so / daß er Zeit seines Lebens
keine so gute / und ruhige Tage gehabt ;
weilen nun dieses der letzte Monat / wel=
cher
seiner Wahrsagung den Ausschlag
geben wird / als erwartet er mit Schmer=
tzen
seines künftigen Glüks / oder vor=
maligen
elenden Lebens ; gewiß ist es /
wann seine Prophezeyung eintrift / daß
er ein schönes Land = oder Bauren = Gut
zur Verehrung bekommen wird . Auf
dem hiesigen Stadt = Haus werden auf
Jhrer Majestät Niederkunft die grösten
Zurüstungen gemacht / und zu denen ver=
fertigenden
Sinn = Bildern / und Sinn =
Schriften viele Mahler / und Bildhauer
gebraucht . Das Feuerwerk so man an=
jetzo
verfertiget / solle eines der schönsten
seyn / das jemalen gesehen worden .

Der Königl Pohlnische Bevollmäch=
tigte
/ Graf von Hoym , ist an seinen
Kinder = Blattern auf der besser Hand .

Der König hat dem Verwahrer der
Musicali schen Instrument en / Herrn Chi -
quelier , erlaubet / eine Lotterie von
unterschiedlichen Musicali schen Instru -
ment en aufzurichten / welche in die Gal -
lerie des Louvre gezogen werden / und
in folgenden Instrument en bestehen wird ;
als / 30 . Clavecimbel aus Flandern
von denen besten Meistern ; 30 . andere
von Paris : 30 . Jtaliänische von Spi -
nette , 80 . Engländische Basse de Vio -
le , 80 . Dito von Paris ; 60 . theils
Engländische / theils Pariser Dessus de
Violes , 60 . theils Engländische / theils
Pariser Pardessus de Violes ; 110 .
Violons so wol von Cremona , als Pa=
ris
/ und andern Orten ; 20 . Basses de
Violons , &c . das Billet zu 12 . Sols /
welche in dem Schloß der Thuilleries ,
und bey gedachtem Herrn Chiquelier ,
in der Strasse Tictonne zu Paris / aus=
gegeben
werden .

Den 24sten Dito verstarbe in dem 69 .
Jahr seines Alters Messire Joseph
Frantz de la Croix , Marquis de Ca -
stries , Baron deren Ständen von Lan -
guedoc , Königlicher Stadthalter in de=
sagter
Provintz Gubernator der Stadt /
der Citadellen / und der Stift Montpel -
lier , auch Gubernator des Meer = Ports
und der Stadt / und allen darzu gehö=
rigen
Fort en / Senechal von Montpel -
lier , Ritter deren Königl . Orden , Feld =
Marschall deren Königl . Armeen / und
Jhrer Königl . Hoheit der Hertzogin von
Orleans Ehren = Ritter ; das durch sei=
nen
Tod erledigte Gubernament von
Montpellier erträgt allem jährlich 36 .
tausend Livres . Auch verstarbe den
23sten Dito in dem 81sten Jahr seines

[5]

Alters der P . Gabriel Daniel , aus dem
Orden deren PP . Jesuit en / deme seine
herausgegebene Histori von Frankreich /
auch andere so wol Histori sch = als Welt=
weise
und Gottes = gelehrte Schriften
bey der gelehrten Welt grosse Ehr und
Ruhm erworben haben .

Seit weniger Zeit hat man eine Ma -
schine , oder einen Werk = Zeug verfer=
tigen
lassen / um die Schiffe den Seyne =
Fluß wider den Strom herauf zu ar=
beiten
/ sie ist von denen vorher gesehe=
nen
Maschines gantz unterschieden / mas=
sen
die jetzige ihren Gewalt nicht von
dem Strom selbsten bekommet / sondern
es ist dieser Gewalt unendlich / in dieser
Maschine ist das Geheimnuß erfunden /
um den Gewalt von der Geschwindig=
keit
abzusönderen / als dessen man um
deren Haupt = Gründen der Maschine
vorzukommen / so wol von dem ein = als
dem anderen so viel anwenden und ge=
brauchen
kan / als es nöhtig ist / und
man verlanget . Man versichert / daß
sie in Zeit von einer Stunde ein Schif
eine halbe Meilen lang hinauf arbeiten
könne / erwehnte Maschine wird aber für
dismalen in klein = und verjüngter Grös=
se
probi ret / man getröstet sich aber / daß
sie in ihrer Vergrösserung durch die Ver=
mehrung
ihrer Bewegungen ein Schif
in Zeit von einer Stunde eine Meile lang
werde herauf bringen können / und wei=
len
der Gewalt dieser Maschine gantz
ohnendlich ist / so hoffet man in das
künftige viele Schiffe zugleich durch die
Vergrösserung des Gewalts herauf zu
bringen / alle vorhero zu dieser Arbeit
gemacht Maschines haben darumen fehl
geschlagen / weilen sie ihre Gewalt von
der Stärke des Stroms entlehnet / wel=
cher
aber nicht zulänglich ist um ein ge=
ladenes
Schif herauf zu arbeiten / wie
dann solches von dem Herrn Piteau , ei =

nem Mit = Glied von der Frantzösischen
Academie deren Wissenschaften / in sei=
nen
deswegen heraus gegebenen Schrif=
ten
gezeiget / und ausgerechnet worden
ist . Er ist in seiner Experienz und Pro -
be samt dem Abt Terrason , und dem
Herrn du Fay , zweyen anderen Acade -
mist en zum Commissario ernennet wor =

Paris 9 . Julii . Der Hertzog von
Richelieu , Frantzösischer zu Wien ge=
wester
ausserordentlicher Bottschafter /
ist über Venedig und Genua des Nachts
zwischen dem 1sten und 2ten Dieses al=
hier
wieder angelanget . Der von Tu -
rin alhier angelangte Frantzösische Mini -
ster Monsr . de Campis , der nun in eben
dieser Qualität von hier nach Wien ge=
het
/ lasset von erwehntem Turin aus
seine Equipages den geraden Weg nach
dem letzteren Ort abgehen . Den 3ten
Dieses ist der an dem Pohlnischen Hof
geweste Frantzösische Minister Abt Li -
vry auch alhier angekommen .

Der König ist nach seiner Zurukkunft
von Compiegne zu Versailles des drit=
ten
Tags schon wieder nach Rambouil -
let abgegangen . Die gefährliche Bege=
benheit
mit dem König auf der Jagd
wird von einigen mit anderen und fol=
genden
Umständen erzehlet ; der junge
Monarch hatte einen grossen Hirsch ver=
folget
/ und dadurch sich in ein enges
Gesträuch verwirret / so desto gefährli=
cher
/ als an einer Seite ein Morast /
und an der andern ein Wasser = Graben
gelegen / Seine Majestät hatten nichts
destoweniger diesem Thier nachgesetzet /
bis nahe an einer Mühle / weil aber das
Wasser dieser Mühle stark gerauschet /
ware das Pferd scheu geworden / in die
Höhe gestiegen / und hatte den König
abgeworffen / da dessen rechter Fuß in

[6]

den Steig = Bügeln henken geblieben /
inzwischen ware das Pferd durch ein son=
derbares
Glük ( die obere Providenz
wachet sonderlich über hohe Häupter ,
gantz still gestanden / da dann die von
Seiner Majestät Gefolg Zeit genug be=
kamen
/ Jhro zu Hülf zu kommen .
Dieselbe haben von diesem Zufall kein
Ungemach empfangen / schienen auch
darob nicht viel bewegt / sondern con -
tinuir ten annoch bis Abends 9 . Uhr zu
jagen .

Der König hat eine Anzahl Stücke
nacher Soissons abführen lassen / damit
dieselbe bey Ankunft eines jeden Bevoll=
mächtigten
gelöset werden können . Aus
dem aldasigen Schlöß ist eine Oefnung
in den Mail Spatzier = Gang gemachet
worden / alwo die Herren Bevollmäch=
tiate
nach ge = endigten Conferenzien ge=
wöhnlich
sich versammeln . Die Repa -
ration en oder Ausbesserungen / so der
König in dem dasigen Schloß verferti=
gen
lasset / kosten ohngefehr 50000 Tha=
ler
/ und die Stadt har ihre Wälle zum
Spatzier = Gang auf ihre Kösten um 10 .
Schuhe breiter machen lassen . Ein je=
der
Haus = Besitzer muß dessen vorderes
Theil ausbesseren / und säuberen / und
10 . Schuhe oberhalb derer Haus = Thü=
ren
ein höltzernes Dach für Sonn = und
Regen verfertigen lassen . Jm übrigen
wird alda die gute Policey , und Ord=
nung
durchgehends / und gantz genau
unterhalten ; über die dahin geschikte
Invalides wird alda auch eine Burger =
Wacht von 500 . Mann zu Fuß und zu
Pferd gebrauchet .

Dieser Tagen ist eine Frau / genannt
Madame Theodon , welche mit einem
Stoß = Karren aus der Stadt gefahren /
und an statt dessen mit einem Korb wie=
der
herein gekommen / unter der Porten
arrestiret / und der Korb voller verdäch =

tig = und verbottenen Schriften / unter
anderem auch Beschreibung des Pro -
vincial - Concilii von Embrun gefun=
den
worden . Die Zoll = Beamte hatten
ihr an dem Schlag = Baum aufgepasset /
und dieselbe zu dem hiesigen Policey -
Stadthalter geführet / von deme sie exa -
mini ret / und darauf weiters nach der
Bastille fort spedi ret worden .

Von Soissons wird von dasigem Con -
gress viel widriges gesprochen / es ist
aber eine ausgemachte Sach / daß alles
ohne Grund / und die alda anwesend=
kluge
Ministri gar nicht gewohnet seynd /
den Schlüssel zu ihren Geheimnussen in
denen Thüren deren Gabinet en stecken
zu lassen .

Aus Lothringen .

Verdun 24 . Junii . Jn der Nacht
zwischen dem 9 . und 10den Dieses / ist
alhier ein Phenomenon oder Luft = Ge=
sicht
erschienen / über welches alle die
jenige / so solches gesehen / sich entsetzet .
Es ist solches nach mitter Nacht um
halber 2 . Uhr gesehen worden / und wa=
re
ein lang = feuriger Strich / welcher ei=
nen
ziemlichen Theil des Himmels er=
leuchtete
. Es schiene dessen Anfang
schier oben bey denen Sternen / und an
dem Haupt 20 . Werkschuh breit zu seyn ;
wiewol es sich gegen dem Ende / oder
unter Theil immer mehr zuspitzte / und
über 2 . Minuten lang nicht gewähret
hat . Als nun dieses Luft = Gesicht ver=
schwunden
/ hat man von der jenigen
Seite her / wo selbiges angefangen hat=
te
/ ein starkes Getöß gehöret / als ob
man 8 . bis 9 Canonen / eine nach der an=
dern
/ losgeschossen hätte , seit der Zeit
aber ist es nicht mehr gesehen worden .

Aus Pohlen .

Lemberg 6 . Julii . Hiesiger Herr

[7]

Ertz = Bischof hat die sämmentliche Zol=
kiewer
Judenschaft / nachdeme er ver=
nommen
/ daß sie 11 . Wägen mit Ge=
wehr
aus Polen nach der Türkey ge=
schicket
/ arrestiren lassen / ungeachtet sie
sich legitimi ret / daß sie hirzu von denen
Griechen seynd bedungen worden / so
hat er doch diese Wägen ihnen wegge=
nommen
/ und felbige dem Cron = Groß =
Feld = Herrn zugeschicket . Die Feld = Her=
ren
werden ehestens anhero vermutet /
sich wegen der Gräntz = Scheidung zwi=
schen
Polen / und der Wallachey / auf
welche die Türken stark dringen / mit=
einander
zu berahtschlagen . Jn der
Ukraina sollen die Kosacken noch stets
aufrührisch seyn / welche zu ihrem Führer
einen gewissen Pepecin mit Namen / wor=
über
die in der Nähe seyende Edel Leu=
te
sehr bestürtzet seynd / haben ; doch
wird diese Aufruhr auf alle Art und
Weise vorgebeuget / und unterschiedli=
che
Pohlnische Fahnen nach doriger Ge=
gend
abgeschicket ; diese Kosacken sollen
deswegen untereinander uneins seyn /
indeme sich einige unter den Russischen
Schutz begeben wollen / um auf allen
Noht = Fall mit genugsamen Succurs ver=
sichert
zu werden ; die anderen aber wol=
len
hiervon nichts wissen .

Warschau 13 . Julii . Der Päpstl .
Nuntius Monsignor Santini , hat den
5ten Dieses nach = Mittag um 2 . Uhr an
einem Cathar / zu welchem sich auch ein
hitziges Fieber nebst der Gelbsucht ein=
gefunden
/ das Zeitliche gesegnet / und
ist noch denselben Tag geöfnet worden .
Der Primas Regni wird zukommenden
Sonn = Abend aus Sachsen vermutet /
mit welchem der neue Päpstl . Nuntius
Monsignor Paulucci ankommen dörfte .
Der Bischof von Culm liget bey denen
hiesigen Patern Bernardin ern krank .

Aus der Ukraine wird noch hinzu ge=
füget
/ daß 100000 . Mann Horden in
das Feld gerücket wären / die sich in 3 .
Theile / nemlich mit einem mit den
Murdzen bey dem Fluß Hromaklia /
mit dem andern ohnweit Garydzin / und
mit dem dritten in Kil / zertheilet ; wor=
auf
ein Theil der Cosacken gemeldte
Horden angegriffen / die meisten in die
Pfanne gehauen / und warten nur auf
ferneren Befehl / ob sie die übrigen le=
bendig
nach Krym treiben / oder tödten /
oder ihr Hab und Gut wegnehmen sollen .



Wien 24 . Julii . 1728 .

MJttwoch / den 21sten Julii / belu=
stigte
Sich Jhre Durchl . die Leo=
poldinische
Ertz = Hertzogin Maria Mag -
dalena , in dem sogenannten Laaber =
Höltzel mit der Hirsch = Pürst .

Eodem wurde in Jhrer Majestät der
Verwittibten Römischen Kaiserin Ama -
liæ Wilhelminæ Hof = Capellen vor =
Mittag für die zu Pischely den 11ten
Junii dieses Jahrs in GOtt selig ent=
schlaffene
Hoch = Adeliche Stern = Creutz =
Ordens = Dama ( Tit . ) Frau Maria
Catharina / Gräfin von Halleweil / ge=
borner
Gräfin von Schlandersberg / das
gewöhnliche Seelen = Amt gehalten .

Donnerstag / den 22sten Dito / als
am Fest der grossen Büsserin Mariæ
Magdalenæ , wurde in der Xaveriani-
schen Hof = Capellen der offentliche Got=
tes
= Dienst gehalten ; und speiseten so=
dann
so wol zu Mittag / als Abends
die 3 . Durchleuchtigste Ertz = Hertzogin=
nen
beysammen .

Freytag / den 23sten Dito / gantz
frühe erhuben Sich höchst = gedacht Jh=
re
Durchl . Ertz = Hertzogin Maria Mag .
dalena in den sogenannten Klagbaum /

[8]

alwo eben heute das 40 = stündige Ge=
bett
sich endiget / und wohneten alda
dem ersten Segen bey .

Ansonsten ist nicht allein in dem bey=
gehenden
Anhang die Beschreibung des
Einzugs des Venetianisch . neuen Herrn
Bottschafters zu Gratz / so den 14den
Julii geschehen / sondern auch die Be=
schreibung
der den 6sten alda vorbey=
gangenen
Erb = Huldigung in einem
Extra - Blat / zu ersehen .


Lista deren Verstorbenen zu Wien /

in und vor Stadt .

Den 21 . Julii 1728 .

In der Stadt .

  • Hr . Joh . Frantz Lukawski / Kais . Hof = Futter = Schreiber /
    in dem Neuhauserisch . H . in der Kärntnerstraß /
    alt 54 . Jahr .
  • Dem Joh . Christoph Bertold / Burgerl . Visier = Schnei=
    dern
    / s . K . Leop . / bey dem schwartzen Stern in dem
    Schulter = Gässel / alt 5 . viertl Jahr .
  • Frantz Jordan / Wachter in dem Kais . Arsenal / alt
    31 . Jahr .
  • Joh . Georg Greininger / Haus = Meister in dem Auer=
    spergischen
    H . in der unter Beckenstraß / alt 56 . J .

Vor der Stadt .

  • Leopold Müllner / Koch / in s . H . auf dem Thury /
    alt . 57 . Jahr .
  • Adam Mitermayr / Mahler / bey dem golden Mond =
    Schein bey Maria = Hülf / alt 45 . Jahr .
  • Dem Georg Ernst / Becken / s . K . Maria / bey dem
    schwarzen Kegl in dem Lerchenfeld / alt 6 . viertl J .
  • Dem Georg Gundlfiuger / Schneidern / s . K . Beter /
    bey dem weissen Löwen auf dem Spitlberg / alt 2 . J .
  • Dem Georg Mentzl / Lackeven / s . K . An . / bey dem
    blechen Thurn ausser dem Klag = Baum / alt 6 . viertl J .
  • Dem Jos . Trescher / Schlossern / s . K . Ther . / bey dem
    schwarzen Mohrn bey Maria = Hülf / alt 6 viertl Jahr .
  • Der Magd . Haitscheckin / Wittib / ihr K . An . / in dem
    Huterisch . H . auf der Wieden / alt 6 . viertl Jahr .
  • Dem Aut . Krauß / Guarde = Soldaten / s . K . Barth . /
    bey dem schwartzen Elephanten auf dem Neubau /
    alt 7 . J .
  • Dem Jos . Gangl / Reit = Knecht / s . K . Barb . / in dem
    Althanisch . Garten in der Rossau / alt 10 . Jahr .
  • Cath . Jedenreichin / in dem St . Johann Nepomuceni =
    Spital / alt 79 . Jahr .
  • Dem Sim . Bendl / Kutschern / s . W . Barb . / bey dem
    roten Rössel in der Rossau / alt 45 . Jahr .

Den 22 . Julii .

In der Stadt .

  • Der Fr . Christina Pahrin / Wittib / ihr K . Frantz Jos . /
    in dem Beuesiciaten = H . bey dem Stuben = Thar /
    alt 4 . Jahr .
  • Hr . Theod . Bernh . Therlaren v . Lenep / gewester Hof =
    Meister / in dem Neupauris . H . in der Singerstraß /
    alt . 49 . Jahr .
  • Hr . Joh . Ant . Ens / Burgerl . Handels = Mann / in s .
    H . in dem Schlosser = Gässel / alt 43 . Jahr .
  • Dem Frantz Chur / B . Winden = Machern / s . K . Barrb . /
    in dem Tischleris . H . an dem Roten = Thurn / alt 1 . J .
  • Dem Casp . Schefler / Lackeyen / s . K . Johann / in
    dem Heyingerisch . H . in der Riemerstraß / alt 5 .
    viertl Jahr .

Vor der Stadt .

  • Joh . Jngerl / B . Bräu = Meister in dem Spitaler = Bräu =
    H . in der Leopoldstadt / alt 64 . Jahr .
  • Jos . Eisner / gew . B . Schneider / in dem Greislingeris .
    H . in der Leopoldstadt / alt 54 . Jahr .
  • Frid . Hoch / Lust = Gartner / in dem Pfeifferisch . H .
    auf der Wieden / alt 76 . Jahr .
  • Jos . Hagn / Fleisch = Hacker / bey dem schwartzen Ele=
    phanten
    in dem Liechtenthal / alt 36 . Jahr .
  • Dem Frid . Axtman / Schockolate = Machern / s . K .
    Georg / bey dem golden Kiee = Blat auf dem Neu=
    bau
    / alt 3 . Jahr .
  • Wolfg . Dobler / Trager / in s . H . in dem Lerchenfeld /
    alt 48 . Jahr .

Den 23 . Julii .

n der Stadt .

  • Dem Hrn . Frantz v . Curfeld / Kais . Niederlags = Ver=
    wandten
    / s . K . Mar . An . / in dem Cöllner = Hof /
    alt 1 . Jahr .
  • Dem Hru . Joh . Paul Scherlier / gewesten Hof = Mei=
    stern
    / s . Fr . Mar . Reg . / bey der Stadt Mayntz in
    der Nagler = Gassen / alt 51 . Jahr .
  • Dem Lor . Haindl / Kais . Hof = Koch / s . W . Francisca /
    in dem Brandweinerisch . H . in der Nagler = Gassen /
    alt xxx Jahr .
  • Den And . Sendiman / Schreibern / s . K . Elis . / in
  • Magd . Baumgartnerin / led . Mensch / in dem Han=
    nerischen
    H . in dem Sau = Winkel / alt 60 . Jahr .

Vor der Stadt .

  • Dem Mich . Croneder / Marmorlierern / s . K . An . / in
    in dem Wanderbohlis . H in dem Lerchenfeld / alt 2 . J .
  • Dem Jac . Karbacher / Lein = Webern / s . W . Christina /
    bey dem golden Schlössel in dem Liechtenthal / alt 34 . J .
  • Johann Luemayr / Hauer / in s . H . zu Nicolsdorf /
    alt 50 . Jahr .
  • An Hellin / ledigs Mensch / bey dem schwartzen Adler
    in der Alster = Gassen / alt 36 . Jahr .
  • Reg . Grüntwaldin / Soldaten = Weib / bey dem weis=
    sen
    Creutz in der Josephstadt / alt 50 . Jahr .
  • Dem Mich . Weichsteter / Tagw . / s . K . Dominicus /
    in dem Köstlerisch . zu erdberg / alt 5 . Jahr
  • Dem Phil . Naubek / Tagw . / s . K . Joseph / bey dem
    blauen Pfauen unter denen Felbern / alt 6 . viertl . J .
  • Mart . Kopfsteiner / alt 52 . J . Joh . Mitlhamer / alt
    60 . J . Und Elis . Sturmin / alt 50 . J . / alle 3 .
    in dem Kranken = H .
[9]

Beschreibung des von Seiner Excellentz dem Hrn .
Cavalier Daniel Bragadin , Venetiani schen Bottschaf=
tern
am Kaiserl . Hofe zu Grätz den 14 . Julii 1728 .
öffentlich gehaltenen prächtigen Einzugs .

NAchdeme höchst = gedachte Seine Excellentz
5 alle die / welche diesen feyerlichen Ein=
zug
beyzuwohnen hatten / in dem Convent
deren PP Minoriten / so in der zu Maria = Hülf
genannten Vor = Stadt liget / mit denen kostba=
resten
Sorten von allerhand Erfrischungen tra - cti ret / und den mit zweyen Kaiserl . Kutschen
dahin gekommenen Kais . Hof = Marschal Hrn . Gra=
fen
von Colloredo empfangen / wurde der Zug
aus besagtem Closter aus / und durch die vor=
nehmste
Gassen der Stadt in folgender Ord=
nung
gehalten . 1 . Ritten 2 . Kais . Einspanier /
welche den Zug führeten / und denen nachfol=
genden
52 . mit 6 . Pferden bespannten Kutschen /
welche von denen geheimen Rähten / und Cam=
merern
Jhrer Kaiserl . Majestät / wie auch an
deren verschiedenen hohen Ministern mit ihren
Officieren / und Liverey = Bedienten den Einzug
zu zieren / und beyzuwohnen / dahin geschicket
worden / Platz zu machen bestellet waren : nach
obbesagten 52 . Wägen / kame der Kais . Cammer =
Wagen / in welchem Sr . Excell . des Bottschafters
Hr . Sohn der Legations - Secretarius , und Kais .
Mundschenk / und Hof = Commer = Raht Hr . Con=
stantin
Joseph Graf und Hr . von Gatterburg /
als Kais . Commissarius sassen / und 4 . Lackeyen
giengen neben dem Wagen her ; hierauf ka=
men
2 . Lauffer / und 8 . Lackeyen von Seiner
Excell . dem Hof = Marschall / welchen 4 Lauf=
ser
in silber = bordirten Kleidern / und dann 12 .
Lackeyen mit dem Portier von Seiner Excell .
dem Herrn Bottschafter folgeten ; die Liverey
von diesen ware sehr prächtig von blauen
Tuch / und mit silbernen Borden reich = besetzet :
nach diesen kamen Jhre Excellentzen der Herr
Bottscha = ter / mit schon obberührten Obrist =
Hof = Marschall / Herrn Grafen von Colloredo
in dem Kaiserl . Parade = Wagen / deme zur
Seiten 4 . Kaiserl . Leib = Lackeyen / und 2 .
Heiducken des Herrn Hof = Marschalls giengen ;
diese Kutsche begleiteten 3 . Kais . Hrn . Hof = Four=
riers
/ und sodann 2 . Stall = Bediente / der
Stall = Meister / und 2 . Pagen des Herrn Gra=
fen
Colleredo , wie auch 6 . Pagen des Herrn
Bottschafters / in blau = Sammeter / und mit
Silber sehr reich = besetzter Liverey / und gleich=
fals
2 . Stall = Bediente .

Hierauf folgete Seiner Excellentz des Herrn

Bottschafters erster Leib = Wagen / deme so wol
an künstlicher Bild = Hauerey / als Kostbarkeit
nicht mangelte / er ware so wol aus = als in=
wendig
mit roten Sammet / und kostbarer Gol =
Stickerey versehen ; die 6 . Pferden so ihn zogen /
waren auf das prächtigste gezieret / zu denen
Seiten gingen 2 . Heiducken mit langen Man=
teln
/ welche an der Farbe / und an der Kostbar=
keit
der Liverey deren übrigen Bedienten von
Seiner Excellentz in allen gleich kamen .

Nach diesen folten die Kutschen des Monsig .
Nuntii , und dessen Hrn . Bischoffen und Reichs =
Fürstens von Seccau / gleichfals mit 6 . Pfer=
den
bespannet : im selben sassen ihre Edel = Leu=
te
/ und Officier / welche von vielen Bedien=
ten
in Galla = Liverey begleitet wurden ; endlich
beschlossen den Zug die 3 übrige nicht minder
prächtige Kutschen des Herrn Bottschafters /
worinn sich gleichfals die Edel = Leute / und des=
sen
gantzes Adeliche Gefolg / alle in herrlichen
Galla = Kleidern / befanden .

Jn dieser Ordnung ist mehr = gedachte Seine
Excellentz Herr Bottschafter / von Seiner Excel=
lentz
Herr Obrist = Hof = Marschallen in dero
Pallast eingeführet worden . Hierbey ist gewiß /
daß diese Function unter die Merkwürdigkei=
ten
von Gratz mit zu zehlen seye / in deme bey
Menschens = gedenken kein Bottschafters = Einzug
alda gesehen worden / dahero auch das Volk /
um diesen Einzug anzusehen in solcher Menge
zugeloffen / daß alle Gassen in der gantzen
Stadt damit angefüllet waren .

Den darauf folgenden Tage wurde besagte
Se . Excell . von dem Hrn . Grafen von Cervel -
lon , Grand von Spanien Kais . würkl . Cammes
rern mit denen zweyen Kais . Hof = Wagen abge=
holet
/ und zu beeden Kaiserl . Majestäten zur
Audientz / und nach selber in Begleitung
deren zweyen Kutschen des Monsig . Nun -
zii , und des Bischoffen von Seccau nebst
denen 4 . Kutschen seines eigenen Gefolgs
wiederum in Dero Pallast zuruk geführet .


Beschreibung des von des Kaiserl . Ministers Hrn .
Grafen von Reichenstein Hochgräfl . Excell . den 4ten
Julii 1728 . zu Baaden in der Schweitz auf die Eidge=
nossische
Tag = Satzung gehaltenen Einzugs .

ERstlich machte den Anfang Seiner Hoch =
Gräflichen Excellentz Stall = Meister / in pro -
perer Equipage , und folgeten ihme

2 . ) Alle dero Lackey zu Pferd in der Gal=
la
= Liverey / und nicht weniger

[10]

3 . ) Die Stall = Parthey .

4 . ) Folgete eine Bande eigener Musicanten .

5 . ) Die Officiers von Sr . Excell . durch=
gehends
wol und propré gekleidet / benannt=
lich
: zwey Cantzelisten . Officiers = Koch .
Cammer = Diener . Zucker = Bacher . Mund =
Koch . Haus = Hof Meister . Haus = Secretarius .

6 . ) Zwey Hof = Capellan

7 . ) Jn dem ersten mit 6 . Dänischen Rap=
pen
bespannten schönen Wagen / wurde von ei=
nem
Kutscher / und Vorreuter in der Galla =
Liverey / des Hochteutschen Ordens = Comman-
deur
Ruxen / Herr Graf von Froberg / ꝛc Hr .
Legations = Secretarius Herman . Und Sr .
Hochgräfl . Excell . Cantzley = Director vorher
geführt .

8 . ) Ritten sechs unterschiedliche fremde Be=
amte

9 . ) Jn dem andern gleichfals eigenen von
sechs Dänischen Braunen gezogenen Wagen /
sassen der Teutsche Ordens = Commandeur zu
Bruggen / Herr Baron von Pfürdt / und der
Commendant zu Rheinfelden / Herr Baron
von Magauli .

10 . ) Kamen zu Pferd folgende Cavaliers /
als : Hr . von Mayenbourg . Herr von Schnorf /
der jüngere . Herr von Schnorf / Canonicus
zu Baaden . Herr Haupt = Mann Abyberg .
Herr Haupt = Mann de Monrteal . Herr
Haupt = Mann Schmid . Herr Haupt = Mann
von Keßner . Herr von Techubi . Herr Haupt =
Mann Graf Glarissin . Herr Baron von Roll .
Herr Baron von Erlach / Major . Herr Ba=
ron
von Thur / Ober = Vogt zu Rosenberg .
Herr Baron Zweyer / Ober = Vogt zu Klinge=
nau
/ dessen Herr Sohn . Herr Baron von
Schönauwähr . Herr Baron von Rothberg /
Chur = Pfältzischer Haupt = mann . Herr Baron
von Rottberg / Baden = Durlachischer Cammer =
Junger . Herr Obrist = Jäger = Meister Baron
von Schönau . Herr Baron von Baaden .

11 . ) Fuhren Se . Hochgräfl . Excell . selbsten
in dero mit sechs Dänischen Castanien Brau=
nen
/ auf das kostbareste bespannten Parade =
Wagen : zwey Pages stunden auf / und wur=
den
von vier überaus ansehnlich und wol mon=
tierten
Heiducken begleitet : Kutscher / und Vor=
reiter
in distinguirter Galla = Liverey . Den
Schluß machten

12 . ) Deren Herren Cavaliers = Officier .

13 . Deren Lackeyen / Reit = Knecht / und Be=
diente
/ durchgehends wol = montirt / an der
Zahl 38 .


Aus Rußland .

Moscua 17 . Junii . Jhre Majestät unser
allergnädigster Herr divertirte sich annoch in
denen bey dieser Stadt herum liegenden Lust =
Oertern / und geniessen sowol als die übrige
Durchl . Familie , eines volkommenen erspries=
lichen
Hochergehens .

lement der Trauer / so wegen Ab =
R .
sterben Jhrer Hoheit der Hertzogin von Schles=
wig
= Holstein Hochsel . Andenkens drey
Monat lang getragen werden solle :

Die ersten 3 . Wochen durch haben die vom
Ministerio , von der Generalität / die Senato-
res
/ und übrige Standes Personen schwartz =
Tüchene Kleider mit wollenen Unterfutter / =
chenen
Knöpfen / und Knöpf = Löchern längst
herunter / Hembder ohne Manschetten / abhan=
gende
Hals = Tücher / schwartze Degens / und
Schuhe = Schnallen / wollene Strümpfe / und
weisse Handschuhe zu tragen ; die Dames aber
gehen mit schwartzen Köpf = Zeugen / auch der=
gleichen
Schnippen / und Engeanten / schwartz=
geknöpfte
Ratinen Kleidern / schwartzen Even=
tails
/ und Handschuhen auch Trauer = Schuhen /
worbey das Pudern nicht verbotten wird . Die
hiernechst folgende 3 . Wochen durch tragen / wie
oben gedacht / die vom Ministerio , und übri=
gen
Ständen schwartz = Tüchene Kleider mit wol=
lenen
Unterfutter / aber Seidenen oder Cameel =
Haarnen Knöpfen / und Knöpf = Löchern / Man=
schetten
/ und Hals = Tüchern von dichten Cam=
mer
= Tuch / und blau = emalirte Degen / und
Schuhe = Schnallen ; Die Dames aber schwartze
glatt wollene Kleider / die Kopf = Zeuge / Pala=
tins
/ und Engageanten von weissen Flor . Jn
denen letzten 6 Wochen können die Manns = Per=
sonen
von Conditionen schwartze Kleider mit
Seidenen Unterfutter / auch wann sie wollen /
reiche Camisöler / und Spitzene Manschetten
tragen . Die Dames aber legen schwartze Sei=
dene
Estoffen / und in denen 3 . ersten Wochen
Kopf = Zeuge / Palatins / und Engageanten von
weissen Cammer = Tuch / in denen letzten 3 . Wo=
chen
aber auch mit Spitzen an / nebst weissen
Handschuhen / und schwarz / un weissen Even=
tails
. Obige Trauer nimmt ihren Anfang vom
nechstkommenden Montage als den 3ten Junii
st . v . Moscua den 1sten Junii 1728 .

[11]

Kurtze Beschreibung der erfolg=
ten
Erb = Huldigung in Grätz .

WAch bewust = geschehenen Einzug alhier /
48 haben Seine Kaiserl . Cathol . Majestät
Unser Allergnädigster Herr der bevorstehen den
Erb = Huldigung halber denen treu = gehorsam=
sten
Ständen andeuten lassen / daß Aller=
höchst
Dieselbe entschlossen / den 30sten Junii
vor = Mittag Dero Commissarien auf das
Land = Haus abzuordnen / und zu dem Ende
sie Löbl . Stände auch dahin erscheinen / und
deren Vortrag vernehmen sollen . Als seynd
an bestimmeten Tag die zwey denominirte
Kaiserl . Herren Commissarii von denen Land=
schäftlichen
Herren Deputirten in Dero Be=
hausung
abgeholet / und in das Land = Haus
eingeführet worden / denen an der Stiegen
wiederumben andere Herren Commissarien
von denen Löbl . Ständen entgegen gekommen /
die vorbemeldte Kaiserl . Herren Commissarien
weiters in die Land = Stuben an das obere
Ort unter den daselbst aufgemacht von grün
Sammet mit Silber bordirten Baldakin be=
gleitet
; da sodann der J . Oe . Herr Hof = Vi -
ce - Cantzler mit besonderer Geschiklichkeit vor=
getragen
: wie daß Seine Kaiserl . und =
nigl
. Cathol . Majestät aus sonderbarer zu De=
ro
Land / und Leute tragenden Allergnädisten
Affection dahin bewogen worden in allerhöch=
ster
Peison die gewöhnliche Erb = Huldigung
von Dero treu = gehorsamsten Ständen dieses
Hertzogtum Steyer allergnädigst an = und auf=
zunehmen
/ wie sie dann hierzu den 6ten Julit
bestimmet / und solchen Huldigungs = Actum
in der alhiesigen Burg fürgehen zu lassen resol -
vir et haben . Deme Jhre Excellentz Herr Land =
Marschall mit einer gleichen diesem Actui dien=
sam
= zierlichen Rede geantwortet : Nach Vol=
bringung
dessen viel = erwehnte Kaiserl . Herren
Commissarii mit der Begleitung / und Curia-
li en / wie sie eingeholet worden / wiederum
nacher Hause gefahren ; da sofort die Herren
Land = Stände Land = Tag gehalten / und um
eine mündliche Conferenz , in welche Seine
Kaiserl . und Königl . Cathol . Majestät auch al=
lergnädigst
gewilliget / gehorsamst gebetten /
alwo was den Erb = Huldigungs = Actum be =

troffen / die Abrede gepflogen / und das Erfor=
derliche
concerti rt worden .

Deme zufolge den 6ten Julii fruhe die ge=
samte
Löbl . Stände in dem Land = Haus in der
gewöhnlichen Land = Stuben zusammen gekom=
men
/ und von dort aus zu Fuß in Begleitung
der Landschaftlichen Officieren / und anderen
Bedienten nach der Kaiserl . Burg in schönster
Ordnung sich verfüget : und wiezumalen Seine
Kaiserl . und Königl . Cathol . Majestät über die
Gassen nach der Kirchen zu reiten sich aller=
gnädigst
entschlossen / auch die Steyerische Erb =
Aemter ihre Insignia empfangen haben ; als ist
die Ordnung gehalten worden / wie folget :

Erstlichen giengen die gesamte Lauffer / Hey=
ducken
/ und Lackeyen in prächtigen Livereyen /
diesen folgeten die Kaiserl . Sessel = Trager /
Leib = Lackeyen / nach denenselben die Kaiserl .
Edel = Knaben / ferners die von denen Kaiserl .
Städten / und Märkten zur Huldigung abgeord=
nete
Richter / und Burger / der gesamte hiesige
Stadt = Magistrat / dann die Herren Geheime
Rähte Excellentzen / Herren Prælaten / Cammer =
Herren / und übrige Herren Stände ohne Rang
promiscué , theils in Mantel / theils in ande=
ren
Galla - Kleidern / sofort die Erb = Aemter mit
ihren Insignibus , darauf Seine Excellentz Herr
Lands = Hauptmann allein / hiernächst gienge der
Oesterreicherische Herold in seinem Ceremoni en =
Kleid mit aufrecht tragenden Stäbl bedecket /
sodann der Erb = Land = Marschall in Steyer
Excellentz zu Pferde das gewöhnliche blosse
Schwert in der rechten Hand aufwerts haltend .
Etliche Schritt darnach ritten Seine Kais . und
Königl . Cathol . Majestät in einem kostbar ge=
stikten
Mantel = Kleid / auf einen von Gold =
Stuk reich = gestikter Degen belegten weissen
Pferd / neben vor die beede Herren Guarde =
Haupt = Leute Excellentzen / und Herr Erb = Stall=
meister
Excellentz ansonsten aber hatten zu bee=
den
Seiten die Kaiserl . Trabanten / und Hart=
schieren
die Bedienung ; worbey letztlichen eine
Granadier = Compagnie von dem Kaiserl .
Guido Stahrembergischen Regiment geschlos=
sen
. Wurde demnach in solcher Ordnung von
der Burg aus die gerade Gasse hinunter / und
durch das Closter = Frauen = Gässel / sodann
die Hof = Gassen wiederum herauf in die alhie=
sige
Hof = Kirchen der Zug fortgesetzet / in

[12]

welcher bemelbeten Gassen die 4 . Burgerl . Com -
pagni en / und vor der Hof = Kirchen 4 . Com-
pagnien
von dem Kaiserl . Guido - Stahrem=
gischen
Regiment / jede mit fliegenden Fahne /
und klingenden Spiel ihre allerunterthänigste
Aufwartung gemacht .

Als nun Jhre Kaiserl . Majestät in obbe=
meldeter
Hof = Kirchen S . Ægidii angekommen /
wurden allerhöchst Dieselbe von Jhrer Fürstl .
Gnaden Bischoffen zu Seccau / nebst denen
Herren Prælaten in ihren Pontificalibus an=
gethan
/ allerunterthänigst empfangen / und zu
den hohen Altar begleitet / sodann das hohe
Amt des Heil . Geistes / von erst = besagt Sei=
ner
Fürstl . Gnaden Bischof zu Seccau unter
Einstimmung der Kaiserl . Hof = Music ponti -
ficaliter abgesungen .

Vor Seiner Kaiserl . Majestät ware nechst des
hohen Altar zur Seiten des Evangelii ein von
reichen Gold = Stuk verfertigter Baldakin ,
und Bett = Stuhl zubereitet / woselbsthin aller=
höchst
Dieselbe sich begaben / beederseits ran -
gir ten sich die Erb = Aemter / rechter Hand
aber bliebe obbesagte Herr Land = Marschall Ex=
cellentz
mit dem blossen Schwert stehend / da
gegen über der Päpstl . Herr Nuntius auf ei=
nen
rot = Sammeten Bett = Stuhl auch sein
Ort einnahme .

Nach vollendeten hohen Amt begaben sich
Jhre Kaiserl . Majestät eben in der Ordnung
zu Pferde / wie sie in die Kirchen gezogen /
wiederum zuruk nach Dero Kaiferl . Burg /
und folgends in die Ritter = Stuben / woselb=
sten
unter einen Gold = stuckenen Baldakin ein
kostbarer Thron zubereitet ware ; Als sich nun
Jhre Kaiserl . Majestät darunter niedergelassen /
haben Jhre Excellentz der Herr Obrist =
Vice - Cantzler eine besondere die Erb = Huldi=
gung
betreffende Rede vorgetragen / nach En=
digung
dessen mehr = besagt Seine Excellentz
der Herr Land = Marschall in Steyer im Na=
men
der gesamten Land = Stände darauf die
allergehorsamste , Beantwortung , abgeleget .
Nachdeme dieses geschehen / erfolgte die Hul=
digung
von denen treu = gehorsamsten Stän=
den
/ mit Ablegung des gewöhnlichen Eydes /
denen in das gesamte Jhre Kaiserl . Majestät
allergnädigst die Hände zu küssen dargebotten .
Jnzwischen dessen seynd die Stuk auf der
Haupt = Vestung / wie auch auf allen Pasteyen
gelöset worden / nicht weniger hat die in

Waffen vor der Burg / und Hof = Kirchen
gestandene Burgerschaft / und Kaiserl . Miliz
das erste Salve geschossen . Hiernechst / und
nach Endigung des Actus Homagii verfüg=
ten
sich Jhre Kaiserl . Majestät über den Gang
in die Hof = Kirchen / da dann das Te
DEUM Laudamus von oft = besagt Seiner
Fürstl . Gnaden Bischoffen zu Seccau solen -
niter angestimmet / nach Vollendung dessen
aber den vorigen Weg wiederum zuruk in
die Burg genommen / entzwischen aber die
Stuk abgefeuret / und von gesamt = rangi rt=
gewesten
Burgerschaft / und Soldatesca das
anderte Salve gegeben worden . Mittler
Zeit bereitete man zur Kaiserl . Taffel / und
da die Speisen bereits aufgetragen gewest /
kamen beede Regierende Kaiserl . Majestä=
ten
/ ꝛc . ꝛc . samt der Durchl . Ertz = Hertzogin
in Begleitung der Erb = Aemter / des Päpstl .
Herrn Nuntii , auch anderer Kaiserl . Mini=
stern
/ und speiseten offentlich zur Taffel /
worbey ein jeder Cavalier nach Gebühr sei=
nes
Erb = Amtes die Function verrichtete :
und als Jhre Kaiserl . Majestät den ersten
Trunk vollbracht / wurden das dritte mal
die Stuk / und von obbemeldet in Parade
gestandener Burgerschaft / auch denen 4 .
Kaiserl . Stahrembergischen Compagnien das
Geschütz los = gebrennet .

Nachdeme Seine Kaiserl . Majestäst das
Mittag = Mahl unter einer herrlichen Tassel =
Music vollendet / und wiederum in voriger
Ordnung in Dero Zimmer begleitet worden /
begaben sich die Cavalier / so Erb = Aemter
bedienet / zu ihren gewöhnlichen Taffeln /
und Mittags = Tractation , worbey einem
jeden Erb = Amt frey gelassen worden / nach
Belieben unterschiedliche Cavalier darzu ein=
zuladen
/ welche sammentlich aus der Kai=
serl
. Hof = Kuchel / und Keller / wie nicht
weniger an einer besonders errichteten Frey =
Taffel verschiedene Lands = Mitglieder / und
Kaiserl . Officier herrlichist tracti ret wurden :
und mit diesem hat sich der Huldigungs =
Tag zu ungemeinen Trost deren treu = gehor=
samsten
Ständen / und Vasalen ge = endiget .

»