Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM.

Nr. 28, 6. April 1729

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus Portugal.

Evora 4. Februarii.

DEr gantze Portugesische Hof ist bis
den 31sten des verwichenen Monats
zu Vi⟨ll⟩a-Viciosa gebliben / weilen
sich die Prinzessin von Brasilien in etwas un=
päßlich
befunden / dahero sie auch keiner
Jagde / so man in denen Gegenden dieser
Sta⟨d⟩t angestellet hat / beywohnen können.
Da nun diese Prinzessin wiederum völlig ge=
nesen
ware / giengen Jhre Majestäten den
31sten / nachdeme sie in der Kirchen der Em=
pfängnuß
Mariæ eine Heil. Messe gehöret
hatten / von Villa-Viciosa ab. Das Ge=
folg
theilete sich darauf in 2. Theile / da=
von
der eine mit dem König / der Königin /
und der gesamten Königl. Famille, zu Estre-
mos
der andere zu Redondo übernachtete:
den 1sten Dieses reisete der König in Be=
gleitung
des Printzens von Bresil, und dem
Infanten Don Anton, incognito von Estre-
mos
ab / und kame gegen Mittag alhier an;
nachdeme er aber der Vesper in der Dom=
Kirchen beygewohnet / gienge er der Köni=
gin
/ der Prinzessin von Brasilien, und sei=
nem
gantzen Hof entgegen, eine halbe Mei=
le
von hier trafen sie zusammen und so=
dann
hielten sie ihren feyerlichen Einzug in
diese Stadt / alwo in allen Gassen / wo sie
durchzogen / die Besatzung beederseits in
Gewehr stunde. Jhre Majestäten stigen
bey der Dom=Kirchen ab / alda wurden sie
von dem Dom=Capitul empfangen; sie ver=
bliben
bey dem Te Deum welches die =
niglichen
Musici hielten und alsdann ver=
fügten
sie sich in den Pallast. Den 2ten /
als am hohen Fest Mariæ=Reinigung /
wohnete der gantze Hof ausser der Prin=
zessin
von Brasilien, welche von der Reise

in etwas abgemattet ware / der Kertzen=
Weihe / und dem feyerlichen Hoch=Amt /
welches der Patriarch von Lisabon hielte /
bey. Heute ertheilte der König denen WW.
EE. PP. Jesuitern die Erlaubnuß die bee=
de
Rechten auf der alhiesigen Universität zu
tradiren.

Lisabon 5. Martii.

Als den 12ten verwichenen Monats der
König / und die Königin / der Printz / und
die Prinzessin von Brasilien, samt denen 3.
Infanten, von der auf die Gräntze gethanen
Reise zurük kamen / schiffeten sie sich in die
Königl. Brigantinen / und passirten auf dem
diese Stadt vorbey nach Belem, da
man unterdessen die Stüke auf dem Schloß /
denen Festungen und Schiffen / so sich in
dem Hafen befanden / dreymal abfeuerte.
Jhre Majestäten / und Königl. Hoheiten
stigen bey der neuen Brüke aus / begaben
sich in dero Kutschen / und hielten / wie schon
jüngst gemeldet / einen prächtigen Einzug
in diese Stadt passirten durch die vornehm=
ste
Gässen unter mehr als 20. Triumph =
gen
/ welche so wol die unterschiedene hier
Handelung treibende Nationen / als auch
die vornehmste Kaufleute / und die / so von
ihnen abhangen / aufgerichtet hatten. Die
Häuser waren herrlich / und kostbar gezieret /
und Abends / wie auch die 2. folgende Täge
wurden Freuden=Feuer / und Illuminatio-
nes
durch die gantze Stadt gemacht. Den
1sten langte hier an ein Spanisches Kriegs=
Schif von 50. Stüken / gehörende zu denen
Gallionen / mit welchen / und noch 11.
Kri⟨eg⟩s= auch 22. Kauffardey=Schiffen / es
vor 84. Tagen von Havana abgegangen /
den 30sten Januarii aber durch Sturm von
selbigen abgekommen.

[2]

Aus Spanien.

Cadix 25. Februarii.

Nachdeme der König und die Königin die
Nachricht erhalten / daß die Gallionen samt
denen Schiffen / welche vor einem Jahr das
Queksilber nach Neu=Hispanien gebracht /
und dessentwegen nach des Queksilbers Spa=
nischen
Namen die Assogues-Schiffe genen=
net
werden / auf der Höhe dieses Königrei=
ches
aus West=Jndien angelanget wären,
so seynd beede Jhre Majestäten den 21sten
Dieses von Seville abgereiset, und noch sel=
bigen
Tages in der Jnsul Leon / nahe bey
dem hiesigen Meer=Port angelanget / und
haben des folgenden Tags dem Einlauf die=
〈…〉 Flotten zugesehen / von welcher 3. Schif=
⟨fe⟩
inanderen Meer=Porten des Königrei=
ches
eingeloffen seynd. Der Printz von Astu=
rien
/ die Prinzessin seine Gemahlin / und
die Infantin, seynd indessen erst den 22sten
Dieses des Morgens um 4. Uhr alhier an=
gelanget
. Die gantze Hofstatt / welche sich
der so ungemein grossen Kälte ohnerachtet /
in guter Gesundheit befindet / wird ehistens
von hier nacher Seville zuruk gehen / und
nachdeme sie alda dieStier=Gefechte / und
andere für sie zubereitete Freuden=Feste /
und Lustbarkeiten wird besehen haben / eine
Reise nach anderen Provintz⟨i⟩en dieses König=
reiches
vornehmen. Der berühmte Frantzö=
sische
Mahler, Msr. Ranc, der schon seit
vielen Jahren sich an dem Spanischen Hof
befindet / und der Hofstatt auf jetziger Rei=
se
bis nacher Badajoz gefolget / ist auf Be=
fehl
des Königs nacher Lisabona abgegan=
gen
/ um allda die Bildnussen beeder Jhrer
Portugesischen Majestäten / und dero Köni=
lichen
Famille abzumahlen; nach der Hand
solle derselbe auch die geschehene Auswech=
selung
beeder Königl. Spanischen / und Por=
tugesischen
Infantinnen durch seine Mahle=
rey
doppelt ab=bilden / damit das eine Ori-
ginal
davon dem König in Portugall geschi=
cket
werden könne.

Hierbey folget die Verzeichnuß derjeni=
gen
Ladung / welche die / wie oberwehnt /
aus West=Jndien in Spanien angelangte
Flotte mit sich gebracht. Jn Piastres für
Rechnung des Königs ein Million 244. tau=
send
13⟨7⟩. Stük. So dann in Piastres für
Rechnung der Kauf=Leuten 12. Millionen

538. tausend 704. Stük. Jn Gold / oder
Duplonen 4. Millionen / 54. tausend 841
Piastres. An gearbeiteten silbernen Gefäs=
sen
464. tausend / 685. Piastres. Zusammen
18. Millionen / 302. tausend / 366. Piast⟨res⟩.
An Waaren hat sie mitgebracht 1944. ⟨Sur⟩-
rons
feine Cochenille, 66. Surrons wilde
oder sogenannte Silvestre-Cochenille. 8⟨63⟩
Surrons Indigo. 12134. Surrons Cacau
woraus die Chocolate gemachet wird. 77
und ein halben Arrobes von der kleinen kost=
baren
Wurtzel Vanille. Ferners 73. grosse
Cüsten Cacau. 659. Arrobes von der ⟨Pur-
gir
=Wurtzel Jalappa. 1180. ohngegärbte
Ochsen= und Küh=Häute. 5771. dergleichen
gegärbte Häute. 3973. SurronsQuinaWur=
tzel
. 2074. Surrons Brasilien-Holz. 24⟨9⟩.
Arrobe Blut=reinigende Salsaparill. 3 gros=
se
Cästen Bucaros. 271. und einen halben
Arrobes Vigogna-Wollen. 2337. S⟨urrons⟩
Zucker. 81. grosse Cüsten Peruvian⟨ischen⟩
Balsam. 839. ArrobesCailie. 332. Ar⟨ro-
bes
Cummy-Copal. 1120. Arrobes de〈…〉
in Palmen. 235. Arrobes Archiote 〈…〉
Pfund Bezoar-Stein. 20. tausend 494. S〈…〉
cke Tobak für die Rechnung des Königs 7〈…〉
Ballots detto in Manojos. So dann für
die Rechnung des Commercii 7042. Arro-
bes
Schnupf=Tabak / und 7668. Arrobes
in Blättern.

Cadix 1. Martii.

Nachdeme der König / die Königin / der
Printz / und die Prinzessin von Asturien mit
denen zweyen Infanten das Haus / welches
sie auf der Jnsul Leon bewohnt gehabt /
verlassen / kamen sie den 27sten passato un=
ter
dreyfachen Königl. Ablösungen derer
von allen Forten / Pasteyen / und
Kriegs=Schiffen im Hafen / Läutung aller
Glocken / ꝛc. in dieser Stad an; der Einzug
ware sehr herrlich / und die Freudens= Be=
zeugungen
/ so das gemeine Volk zu ihrem
König blicken liesse / waren auserordentlich.
Die Truppen der Besatzung stunden sämtlich
in denen Waffen; die Strassen / und Häu=
ser
waren überall mit kostbaren Tapetzereyen
gezieret; man sahe 7. prächtige Triumph=
Bögen an verschiedenen Orten aufgerichtet
von einer sehr grossen Höhe / von der Pfor=
te
von Sevillien, wordurch Seine Majest.
eingezogen / bis an den für deroselben zu

[3]

bereiteten Pallast; es ware auch eine Galle-
rie
von grünem Laub=Werk mit Blumen
vermischt formi⟨r⟩t so durch einen Triumph=
Bogen ge=endiget ward / hinter welchem ein
Theatrum mit Musicanten so allerhand In-
strumenten
spieleten / sich befanden; die Gas=
sen
waren zu beeden Seiten mit denen Spa=
⟨nisch⟩en
Regimentern zu Fuß von Valladolid,
Neapolis, Sevillien, Coreega, und Cana-
rien
besetzet sodann die Compagnien deren
Grenadiers selbiger Corps / die Battaillons
von der Marine, und das Regiment zu
Pferd von Farnese auf die grosse Plätzen ran-
girt
; selbe und die zwey folgende Nächten
waren Freuden Feuer in der gantzen Stadt /
und an dem Platz vor dem Pallast waren 3.
/ in Gestalt eines Schlosses mit
Kunst=Feuren angefüllet. Jhre Majestä=
ten
und die Konigl. Familie besichtigten
gestern die Boll=Werker / und Magazinen der
Stadt, nach Mittag schaueten sie auf den
des Stadt=Hauses denen Kriegs=
Uebungen der See=Gardes zu / mit grossem
Vergnügen / giengen hernach in das Aca-
demie-Haus / alwo die Directores denen
Academisten verschiedene Fragen über das
See=Wesen und die Mathematica vorleg=
ten
/ worauf diese zu jedermans Genügen
antworteten und im Tantzen / Fechten und
allerhand Kriegs=Ubungen ihre Addresse
zeigten.

Madrid 1 Martii.

Gestern langte dahier ein Expresser von
Cadix mit der erfreulichen Nachricht an /
daß den 21sten verwichenen Monats die Gal=
lionen
/ ausser der Capitania, und einer an=
dern
/ so doch gleichfals alle Augenblik er=
wartet
werden / in der ald⟨a⟩sigen Baye glük=
lich
angelangt / welche Seine Cathol. Maje=
stäten
, der Printz von Asturien, und die In-
fanten
in selbige einlauffen gesehen. Zu
erwehntem Cadix hat man zur Belustigung
Sr. Majestäten ein Jacht=Schif zubereitet /
davon die Segeln von Seyden / und das
Strikwerk von gold= und silbernen Faden /
wo auch 7000. Mann zu stehen kommen /
und von Seiner Majest. gemustert werden
sollen. Die Kriegs=Rüstungen so wol zu
Wasser als zu Land in diesem Reich werden
eiferiger als vorhin fortgesetzet / damit
man im Stand seye nicht nur ein wichtiges
Kriegs=Heer in das Feld / sondern auch ei=

ne ansehnliche Flotte in die See stellen zu
können, weilen man keine Gesätze annehmen
will. Sonsten ist merkwürdig: daß in die=
sem
sonst hitzigen Königreich dieses Jahr
eine solche übermässige Kälte / und so häufiger
Schnee gefallen / daß ein gewisser Capuci-
ner
zu Madrid, welcher 101. Jahr alt ist /
und noch täglich Meß leset / versichert / daß
in Zeit von 80. Jahren kein so harter Win=
ter
in diesen Landen gewesen.

Aus Jtalien.

Neapel 15. Martii.

Vergangene Woche ist der vormals geweste
Staats= und Kriegs=Secretariushiesiger Re=
gierung
Don Anton Diez/R⟨i⟩tter von St.
Jacob / mit Tod abgegangen.

Livorno 18. Martii.

Gestern kame ein Malthesisches Schif in
18. Tagen von Malta alhier an / der Patron
davon berichtete / daß sich 2. Kriegs= Schi=
fe
dieses Ordens auf den Lauf ausbefinden /
zwey aber samt denen Galeren seynd im al=
dasigen
Hafen / alwo die Frantzösische Fre=
gatte
mit 32. Stucken / welche von einem
Engländischen Schif die nacher Candia rei=
sende
Tripoliner mit allen ihren Sachen weg=
genommen
/ angelanget ist; dieses Schif
solle gleichfals ein anders mit Kaiserl. Flag=
gen
/ so von Tripoli nacher Constantinopel
gehen wollen / weg=genommen / und mit
nacher Malta gebracht haben / auf solchen
sollen sich 70. reisende Tripoliner / und wie
einige wollen / auch ein von dem aldasigen
nach Constantinopel (um bey dem Groß=
Sultan anzuhalten / daß sich derselbe um
den Vergleich zwischen Tripoli, und Frank=
reich
annehmen möchte) abgeschikter Capigi
befinden. Eben gestern vernahme man / daß
das Schif der P⟨o⟩stilli⟨e⟩n von Egypten ge=
nannt
/ nach seiner Abreise von Messina,
auf der Cüsten von Melazzo verunglüket seye.

Rom 19. Martii.

Heut vor 8. Tagen / haben Seine Päpstl.
Heiligkeit 116. nach dem Geistlichen Stand
seuftzenden Personen / die Heil. Weihungen
ertheilet; unter welchen auch H⟨e⟩rr Frantz
Hotowetz von Hussenitz / und Löwenhaus /
in 4tum Annum SS. Theologiæ Auditor
in Collegio ad Sanctum Appolinarem A-
lumnus
, die höchste Gnad gehabt / mit ei=

[4]

genen Händen Seiner Päpstl. Heiligkeit zum
Sub-Diacono, geweihet zu werden. Den=
selben
vor=Mittag hatte der Malthesische
Herr Bottschafter bey Jhrer Heiligkeit Au=
dientz
/ da er sich dann in Namen des Groß=
Meisters bedankte / wegen des für ihme gün=
stig
ausgefallenen Vergleichs / den der Papst
zwischen ihme / und denen aldasigen Grie=
chen
gestiftet hat. Eben diesen vor=Mittag
wurde bey dem Cardinal Porzia in Gegen=
wart
deren Auditoren deren Cardinalen Po-
lignac
, Allessandro Albani, Pipia, und
Banchieri, einige Bücher / so der Marches
Ottieri drucken lassen / verbrennet. Gleich=
fals
noch denselben vor=Mittag giengen 2.
grosse Kutschen des Cardinal Coscia mit
dem Decan besagter Seiner Eminentz na=
cher
Benevento ab; die Reise Jhrer Päpstl.
Heiligkeit dahin ist auf den 28sten dieses
Monats fest gestellet; und man will / daß
der Cardinal Colligola, welcher Anno 1727.
(da er noch Schatz=Meister gewesen) die
Marsch Routen gemacht / und die Reise re=
gieret
hat / dieses Amt abermalen vertret=
ten
werde / zu dem Ende wird er mit Jhrer
Heiligkeit gehen.

Donnerstags nach=Mittag empfienge der
neu=geborne Sohn des Marchesen Benti-
vogli
in dem Königl. Spanischen Pallast mit
grossem Gepränge von dem Cardinal Bellu-
ga
die Heil. Tauffe; in dem Saal alda
ware ein prächtiger Altar aufgerichtet / und
es erschiene dabey mit Königl. Pracht die
Fürstin von Piombino mit etwelchen Da-
men
, desgleichen 9. Cardinälen / und ver=
schiedene
andere Fürsten: das Kind wurde
in Namen beeder Königl. Spanischen Ma=
jestäten
aus der Heil. Tauf gehoben und
kan man versichern / daß noch niemalen ei=
ne
dergleichen Verrichtung alhier in Rom
mit solcher Feyerlichkeit begangen worden.

Der Cavallier la Motte, Commandant
deren Päpstlichen Galleren / ist nacher Ci-
vitavechia
, um von dannen zu kreutzen aus=
zulaufen
/ und also währender Reise Jhrer
Heiligkeit nacher Benevento, die Cüsten
von denen See=Räubern zu beschützen / ab=
gegangen
.

Ansonsten ist heute den 19ten Dieses /
als am Fest=Tag des Heil Nähr=Vatters
Josephi / die Heiligsprechung des Seligen
Johannis Nepomuceni / allgemeinen Patron

der Teutschen Nation, auf das allerfeyer=
lichste
/ mit allgemeiner Freud so wol de=
rer
hiesigen Jnwohnern / als allen fremd=
anwesenden
Hoch= und niederen Personen
vor sich gegangen. Von welchem künftig
die ausführliche Beschreibung folgen solle.

Bolognien 19. Martii.

Dienstags wurde ein sogenannter Jacob
Riati, ein sonst wolhabender Mann / für
das Thor von Saragozza in ein dasiges Som=
mer
=Gebäude eingeladen / und alda auf ei=
ne
grausame Weise mit vielen Messer=Sti=
chen
ermordet, eine Bäurin von besagtem
Ort hat solches wahrgenommen / und es der
Gemeinde angedeutet; dahero hat die hiesi=
ge
Regierung Mittwochs einige Schergen
dahin gesandt / welche aber anders nichts /
als den erblasten Leichnam / gantz bloß / und
von allen beraubet / gefunden haben: diese
abscheuliche That wird einem gewissen Do-
ctori
beygemessen. Donnerstags / als am
Fest des H. Patritii, Beschützers von Jrland /
erschiene die alhiesige Hofstatt des Durchl.
Praetendentes in prächtigster Gala mit dem
Creutz auf dem Hut; die Durchl. Præten-
dentin
begabe sich diesen Tag in die Kirche
von St. Peter / und hörete alda die Predig.

Meiland 23. Martii

Nachdeme sich der Fürst von Carbognano
Colonna einige Jahr her alhier aufgehal=
ten
/ ist er vorige Woche nacher Rom / als
seinem Geburts=Ort / abgereiset.

Aus der Schweitz.

Basel 20. Martii.

Seit deme in denen inneren Landen der
Schnee zu schmeltzen angefangen / so findet
man an vielen Orten todte Menschen / wel=
che
in der Zeit / da dieser Schnee gefallen /
verloren gegangen.

Aus Groß=Britannien.

Londen 16. Martii.

Nachdeme die Cammer der Gemeinen
verschiedene Rechnungen / so derselben we=
gen
des Hospitals der alten oder sonst un=
tüchtigen
Boots=Leuten zu Greenwich mit=
getheilet
worden / gelesen hatte / so beschlos=
se
selbige / daß man zu besserer Unterhaltung
dieses Hospitals eine Anlage auf alle An=
häng
Schiffe Fähren Kannen / und an=
dere
platte Schiffe / deren man sich auf der

[5]

Tems bedienet / machen / und um denen Ei=
gentümern
die Bezahlung derselben zu er=
leichtern
/ ihnen erlauben solte / die Fracht
und den Schif=Lohn bis auf 2. Stüber vom
Schilling zu vermehren. An eben dem Ta=
ge
machten die Gemeinen die Verordnung /
daß die an denen Pflantz=Städten in Ame-
rica
Theil habende Kauf=Leute / welche we=
gen
des durch die See=Raubereyen erlitte=
nen
Schadens eine Bittschrift übergeben /
vor der grossen Commission durch ihre Ad-
vocaten
solten gehöret werden.

Nachdeme die Herren des Ober=Hauses
am 10den über den Zustand der Nation ge=
rahtschlaget
hatten / so beschlossen sie auf
den von dem Lord Strafford gethanen Vor=
schlag
/ dem König eine Bittschrift zu über=
geben
/ daß er ihnen nicht allein Abschriften
von denen durch dem verstorbenen König
an den König von Spanien wegen Gibral-
tar
abgelassenen Schreiben / und von denen
an den Admiral Hosier / und andere Admi-
rale
und Befehlhaber der Flotten und Ge=
schwader
in der Mittelländischen See / und
in West=Jndien ertheilten Verhaltungs=
Befehlen / und zwar vom Jahr 1725. bis
auf die Anlangung deren Befehlen des =
nigs
von Spanien in West=Jndien / die
vorläufige Friedens=Artickel zu vollziehen:
sondern auch Abschriften von denen von be=
sagten
Admiralen / Befehl=habern / ꝛc. dar=
auf
empfangenen Antworten zustellen lassen
wolle: der Lord Strafford / welcher von
dem Lord Bathorst unterstützet wurde /
thate auch den Vorschlag / daß man diese
Mittheitung bis auf die zur Zeit der Un=
ternehmung
auf denen Küsten von Sicilien
dem Admiral Bing gegebenen Verhaltungs=
Befehlen erstrecken solte: Es entstunde
hierüber ein grosser Wort=Streit / darinnen
der Lord Carteret die Auf=führung dieses
mit grossem Nachdruk rechtfertig=
te
: Endlich wurde / nach vielen Reden /
beschlossen / die Berahtschlagung über den
Zustand der Nation über 14. Tage wieder
vozunehmen, um denen Staats=Secreta-
riis
Zeit zu geben / die gedachte Briefe und
Verhaltungs Befehle abschreiben zu lassen.

Den 11ten haben die Gemeinen beschlos=
sen
/ daß die von dem Uberschuß der vori=
gen
Land=Tax herkommende 11694. Pfund
Sterling zu denen Hülfs=Geldern des lauf=

fenden Jahrs solten angewendet werden.
Ferners beschlossen die Gemeinen / denen
Handlungs=Commisariis anzubefehlen /
daß sie die Beschwerden derer Kauf=Leuten
über den in West=Jndien gelittenen Ver=
lust
der Cammer übergeben solten / damit
man dieselben auf den Friedens=Tag zu Sois-
sons
schicken könne; wie auch die empfange=
ne
Berichte von denen Plünderungen / so
die Engländer in denen letztern 5. Jahren
von denen Spaniern in America ausgestan=
den
: hernach fasseten sie den Schluß / dem
König eine gleich=mässige Bittschrift / wie
die Herren des Ober=Hauses gethan / zu
übergeben / und um die Mit=theilung der
dem Admiral Hoster / und anderen Admira=
len
und Befehlshabern gegebenen Verhal=
tungs
=Befehlen / und darauf von beeden
T⟨h⟩eilen geschribenen Briefen anzuhalten.
Auf die bey ber Cammer angebrachte Klagen
von der Commission welche zur Besichti=
gung
derer Gefängnüssen angeordnet wor=
den
, daß der Stokmeister von dem Gefäng=
nuß
Fleet / dem Ritter Rich die Bande wie=
der
angeleget / ohngeachtet den Tag vorhe=
ro
befohlen worden / ihme dieselben abzu=
nehmen
/ haben die Gemeinen befohlen /
denselben einem Gerichts=Diener in Ver=
wahrung
zu geben. Als auch an diesem Ta=
ge
der Ritter Theodor Jeanson, einer von
denen alten Vorstehern der Süd=See=Ge=
sellschaft
/ an diesem Tage der Cammer eine
Bittschrift übergeben / dari⟨n⟩nen er derselben
vorgestellet / daß nachdeme er vernommen /
daß er die Einkünfte von seinen Gütern /
die er denen Commissariis von der Verwal=
tung
derer eingezogenen Güter überlassen /
vom 1sten Junii 1720 bis den 1sten Sep=
tember
1721. für sich hätte behalten können /
so bette er dieselbe / daß sie denen gedach=
ten
Commissariis befehlen möchte / ihme
9000. Pfund Sterlings wieder zu geben /
als so hoch er die Einkünften seiner Güter
während solcher Zeit rechnet: es ist hierauf
befohlen worden / eine Bill / dieser Bitt=
schrift
gemäß / zu machen.

Vorgestern brachte die Cammer die Unter=
suchung
der Land Tax-Bil zum Ende / und
verordnete / daß selbige in das reine solte
geschrieben werden. Die Gemeinen gestat=
teten
sodann die Bil, die Bestraffung deren

[6]

aufrührischen und ausgerissenen Soldaten
betreffend / und schicketen dieselbe in das
Ober=Haus.

Londen 18. Martii.

Gestern waren der König / die Königin /
der Printz von Wallis samt denen Königl
Prinzessinen Amalia, und Carolina in Tru-
rilane
in der Comœdie: vor Anfang des
Schau=Spiels hat eine gewisse Jungfer
der Prinzessin Amalia ein Jhro zugeschriebe=
nes
Buch præsentiret / unter dem Titul:
Des Frauen=Zimmers Præservatis, oder
Bewahrungs=Mittel / welches auch gantz
gnädig aufgenommen worden. Die Königin
hat der Wittwe von Johann Eaton, der Jh=
rer
Majestat Lackeyen einer gewest / 50. Pf.
Sterlings für eine milde Steuer bezahlen
lassen. Den 15den dieses ist Msr. Jacques,
Groß=Stall=Meister und Parlaments Glied
von Seiten der Stadt Invernes in Schott=
land
/ alhier angelanget / und von dem
Printzen von Wallis in einer bey ihme ge=
habten
Audientz sehr gnädig empfangen
worden. Zu dem Dienst dieses Printzens
seynd seit einigen Tagen 12. deren schönsten
Reut=Pferden von Hannover angelanget.
Die in Frankreich angeweste Engländische
Bevollmächtigte Herrn Stanhoppe / und Ho=
ratius
Walpole / werden nun ehestens von
hier nacher Paris zuruk / und von dar na=
cher
Soissons auf den alda bevorstehenden
Friedens Congress abgehen.

Gestern hat der Lord Malpas, einer von
denen Admiralitäts Commissarien in dero
Nahmen den Vorschlag einer Verordnung
oder Bill. um die in Ost= und West=Jndien
sich enthaltende allgemeine See=Räuber de=
sto
besser auszurotten dem Unter=Haus
des Parlaments zur Uberlegung übergeben /
das Absehen gehet dahin / daß die jenige /
welche eines oder mehr von diesen Raub=
Schiffen hinweg nehmen / dieselbe gantz al=
lein
für sich behalten solten / an statt bis
anhero von dergleichen eroberten Schiffen
das Geschütz und die Munition, samt noch
anderen votbehaltenen Sachen dem König /
oder der Admiralität hat eingeliefert wer=
den
müssen.

Es seynd zwar der gemeinen Cammer die
Copeyen deren Schreiben und Rechnungen
⟨we⟩lche di⟨e⟩ Commissarien der Admiralität
wegen der in America von denen Spaniern

auf die Unterthanen von Groß=Britannien
gemachte Prisen innerhalb 5. Jahre ⟨erh⟩al=
ten
vorgeleget worden wie auch 〈…〉
chen die Copeyen deren Unterrichtungen und
Briefen / so die Staats Secretarien an den
Vice-Admiral Hofier, und jene / welche in
der Commandirung des Engländischen Ge=
schwaders
in dem Americanischen bis 25sten
Martii 1728. alten Styls g⟨e⟩folget, abge=
schicket
; allein die am meisten verlangte Co-
pie
des Schreibens welches Georgius 1. an
Philippum V. in Betref der Zurukgebung
Gibraltar und Port-Mahons abgelassen /
worauf die Spanier ihre Meinung so festi=
glich
gründen ist bis daher nicht zum Vor=
schein
gekommen / worinnen Zweifels ohne
das Ministerium seine erhebliche U⟨rsa⟩chen
heget. Das Parlament will nicht gestatten /
daß dessen jetzige Abhandlung und Verrich=
tungen
denen offentlichen Zeitungen in dem
hiesigen Königreich einverleibet werden sol=
len
/ und hat einen hiesigen Post Beamten /
der von dergleichen Handlungen etwas na=
cher
Glocester geschrieben / welches hernach
alda gedrucket worden / nach dessen besche=
hener
Examinirung bey einem Staats= Bot=
ten
in Arrest setzen lassen.

Aus Teutschland.

Nieder=Rheinstrom 18. Martii.

Zu Cölln / und Aachen werden die Wer=
bungen
/ zu Recrutirung der in Luxenburg
ligenden Truppen / eiferig fortgesetzet / wie
dann letztlich viele brave Recruten aus der
ersteren Stadt durch das Trierische nach be=
meldtem
Luxenburg abgeführet worden. Jn
dem Bischoftum Münster regieren verschie=
dene
Arten unbekannter Krankheiten / vor=
an
viele Leute / auch die Stärkesten / in Zeit
von 24. Stunden sterben. Jn dem Chur=
Pfältzischen Städtlein Sinzig / seynd 17.
Räuber eingebracht worden.

Meinungen 19. Marti.

Am 15den Dieses ist die Durchl. verwit=
tibte
Hertzogin alhier / Frau Elisabetha E-
leonora
, Hertzogin zu Sachsen / geborne
Hertzogin zu Braunschweig / welche in der
ersten Ehe mit Hertzog Johann Georg zu
Meklenburg=Schwerin / hernach aber mit
Hertzog Bernhard von Sachsen Meinungen
vermählt / und seither 1706 Wittwe gewe=
sen
ist / in dem 71sten Jahr ihres Alters
verstorben.

[7]

Regenspurg 29. Martii.

Es hat sich nun auch der Hochfürstlich=
Bambergische Gesandte Namens des neuen
Herrn Bischofens zu Bamberg Hochfürstl.
Gnaden hinwieder gewöhnlicher massen bey
den Chur=Maintzischen Reichs=Directorio
legitimiret / und nachdeme derselbe aller=
⟨seiti⟩gen
Gesandschaften deshalb die behöri=
ge
Notification thun lassen / und dargegen
〈…〉 gegen, Complimenten empfangen / ist
gedachter Herr Gesandte / wie auch der
Chur=Maintzische gestern solenniter zu
Raht gefahren / und haben Namens ihren
neuen höchsten Principalen wieder Besitz
genommen. Jm Chur=Fürstl. Collegio
wurden zwar die Cameral-Materie und
⟨Fe⟩stungs=Sache proponiret / aber weiter
desfals nichts / sondern bey sothaner Oc-
⟨casion⟩
von mehr=gedachten Herrn ein Chur=
Maintzisches Rescript wider die von Chur=
Sachsen unternommenen Directorial- Ver=
führung
ad Protocollum verlesen / worge=
gegen
aber Chur Sachsen protestiret / und
die Nohtdurft reserviret.



Wien 6. April. 1729.

SAmstag / den 2ten April. Nachdeme
dem hiesig=Kaiserl. Hof dieser Tagen
die Notification eingeloffen / daß Jhre
Durchleucht die Verwittibte Hertzogin Eli-
sabetha
Eleonora von Sachsen=Meinun=
gen
/ geborne Prinzessin von Braunschweig=
Wolfenbüttel / Jhrer Majestät der Regie=
renden
Röm. Kaiserin Herrn Vatters Frau
Schwester Todes verblichen / als ware den=
selben
Tag vor=Mittag der Allergnädigste
Befehl ertheilet worden / dieserthalben ei=
ne
Cammer=Klag anzulegen / und darin=
nen
den folgenden Sonntag darauf bey Hof
zum erstenmal zu erscheinen. Wo immittelst
beede Regierende Kaiserl. Majestäten / und
die Durchleuchtigste Ertz=Hertzoginnen Ma-
ria
Theresia, und Maria Magdalena, Jh=
nen
Allergnädigst belieben lassen / Sich in
die hiesige Vor=Stadt auf der Wieden ge=
nannt
/ zu denen WW. EE. PP. Paula=
nern
unter gewöhnlichem Gefolg hinaus zu
begeben / und in selbiger Kirchen / unter

Aufwartung Jhre Hoch=Fürstl. Eminenz
Herrn Cardinalen von K⟨o⟩llonitsch, alhiesi=
gen
Ertz=Bischoffen / des Päpstlichen Herrn
Nuntii, Monsig. Grimaldi, und des Vene=
tianischen
Herrn Bottschafters / Cav. Daniel
Bragadin, dem eingefallenen Fest ihres Or=
dens
Stifters des Heil. Francisci de Paula
unter dem hohen Amt beyzuwohnen: wäh=
rend
welcher Zeit da durch einem Expressen
aus Lothringen die gantz unvermutete höchst=
betrübte
Nachricht / wie daß Jhre Königl.
Hoheit des dortig=Regierenden Herrn Her=
tzogs
Leopoldi Josephi Caroli an einem
Stek=Cathar / und Blut=Brechen / den
Sonntag Lætare, als den 27sten abgewi=
chenen
Monats Martii /Abends um 6. Uhr /
nachdeme Dieselbe Sich Mittwochs vorhe=
ro
geleget hatten / in GOtt selig entschlaf=
fen
/ alhier eingeloffen; haben Jhre Kai=
serliche
Majestäten bey Dero nach=Haus=
Kunft das Mittag=Mahl in Dero Retira-
da
eingenommen / Sich auch selbigen nach=
Mittag / an welchem des seither Anno 1721
am hiesigen Kaiserlichen Hof Sich aufhal=
tenden
Lothringischen Herrn Erb=Printzens
Durchleucht / nunmehro aber Regierenden
Herrn Hertzogen Königl. Hoheit / Jhren Kai=
serl
. Majestäten von diesem traurigen Zu=
fall
/ und Jhrer Nachfolge in deren Her=
tzoglich
=Lothringischen Landen Regierung /
bey einer geheimen Audientz Nachricht ge=
geben
hatten / in dero Retirada gehalten /
ohne zu denen in der Kaiserl. Hof=Kirche
deren WW. EE. PP. Augustinern=Bar=
füssern
gewöhnlicher massen jährlich halten=
den
ersteren 5. Geheimnuß Predigern / als
3. Teutschen / und 2. Jtaliänischen / bey ei=
nem
durch und durch beleuchteten / und die
5. Glorreiche Geheimnussen vorstellenden ho=
hen
Altar (welcher Andacht jedoch die Durch=
leuchtigste
Leopoldinische Ertz=Hertzogin Ma-
ria
Magdalena andächtigst beygewohnet)
zu erscheinen

Höchst=gedacht Jhre Königliche Hoheit
LEOPOLDUS JOSEPHUS CAROLUS, Her=
tzog
zu Lothringen / und Barr, ware geboren
den 11. September 1679: wurde Anno
1690. Ritter des Goldenen Vlieses: kame
durch dem Ryswickischen Frieden 1697. wie=
der
zur Regierung seines Landes / nachdeme

[8]

solches gantzer 28. Jahr in Frantzösischen
Händen gewesen; und Jhre Glorwürdigst=
jetzt
Regierende Kaiserl. Majestät Carolus
VI. überliesse Jhrer Königl. Hoheit 1723.
das Hertzogtum Teschen in Schlesien als ein
Æquivalent wegen der Prætension auf das
Jtaliänische Hertzogtum Montferrat. Den
22 October 1698. vermählete sich Jhre =
nigl
. Hoheit mit der Prinzessin ELISABETHA
CHARLOTTA. von Bourbon. Hertzogs Phi-
lippi
l. von Orleans, und Charlottæ Elisa-
bethæ
von Chur=Pfaltz Tochter / geboren
den 13den September 1676. / und erzeugte
mit derselben 13. Printzen und Prinzessinen /
wovon aber nur noch 4. bey Leben seynd /
nemlich Jhre Königl. Hoheit jetzt=succedi-
render
und am alhiesigen Kaiserl. Hof der=
malen
sich befindender Hertzog von Lothrin=
gen
FRANCISCUS STEPHANUS, geboren
den 12. September 1708. Ritter des Gol=
denen
Vlieses: ELISABETHA THERESIA,
geboren den 16. October 1711. / und ver=
sprochene
Braut Ludovici Hertzogs von Or-
leans
, geboren den 4. Augusti 1703.: CA⟨-
ROLUS
, geboren den 12. December 1712.
und ANNA CHARLOTTA, geboren den 17.
May 1714.

Die Eltern des jetzt=verstorbenen Hertzo=
gens
waren CAROLUS LEOPOLDUS, Kai=
serl
. General=Leutenant / geboren den 3ten
April 1643 / und gestorben den 18den April
1690. Und ELEONORA MARIA JOSEPHA,
Kaisers Ferdinandi III. Tochter, Schwester
Kaisers Leopoldi I. Glorwürdigster Gedächt=
nuß
/ und Königs Michaëlis in Pohlen Witt=
we
/ geboren den 21sten Maji 1653. / ver=
mählet
den 6sten Februarii 1678. / und ge=
storben
den 17den December 1697.

Sonntag den 3ten April / ware zwar die
obvermeldete Sachsen=Meinungische Klage
bey Hof angeleget worden; Jhre Majestä=
ten
aber seynd wegen des schon oben ge=
dachten
Hertzog=Lothringischen Todes=Falls
diesen Tag abermal in Publico nicht erschie=
nen
/ folgsam auch zu der in der Kirchen des
Kaiserl. Profess-Hauses Soc. JEsu sonst ge=
wö⟨h⟩nlichen
Andacht nicht hingefahren / son=
dern
haben den GOttes=Dienst in Dero
Cammer=Capelle gantz in privato ohne An=
wesenheit
deren Bottschaftern beygewohnet;
das Mittag= und Nachtmahl aber wiederum

in der Retirada eingenommen: immittels
aber wegen dieses neuen Lothringischen
Trauer=Falls (wegen dessen des dahier an=
wesenden
Regierenden neuen Herrn Herzo=
gens
Königl. Hoheit die Condolenz respe-
ctivè
und zur antrettenden Landes Regie=
rung
Gratulations-Complimenten von dem
hiesig=Kaiserl. Ministerio, und hohen Adel
noch immer empfangen) eine grosse auf den
nechsten Mittwoch anlegende Cammer=Klag
ansagen lassen.

Montag / den 4ten Dito / haben Jhre
Kaiserl. Majestät zwar vor=Mittags dem
geheimen Raht beygewohnet / das Mittag=
und Nachtmahl aber wiederum in der Reti=
rada
eingenommen.

Dienstag / den 5ten Dito / hat es Jhrer
Kaiserl. Majestät Allergnädigst beliebet /
in der fruhe um Dero Gemüt mit der
Jagd in etwas zu distrahiren / mit des Herrn
Hertzogens von Lothringen Königl. Hoheit
in die Gegend von Stammerstorf auszu=
fahren
; von wannen Sie des Abends zu=
ruk
gekommen. Da inzwischen man in
hiesig=Kaiserlichen Burg eiferigst beschäf=
tiget
ist / die behörige Zimmer schwartz
auszuspalieren / und die Leib=Wägen mit
Trauer zu überziehen.


NB.

Nächst=kommenden 15dem Monats=Tag
Maji des 1792sten Jahrs wird bey der an
der Donau bey dem sogenannten Schäntzel /
alhier neu=auferbauten S. Joanni Nepo=
muceni
Ehren=Saulen das Fest nach=Mit=
tags
mit wol=besezter Music gehalten wer=
den
. Anbey aber wird respective allen und
jeden anerinneret / daß sich einige Bößwich=
te
unterfangen / mit versperrter Bichsen /
und Attestaten zu ob=gemeldetertatua,
und Fest=Begängnuß einiges Opfer zu
sammeln / gleich wie aber von da aus ein
solches in Wahrheit niemalen beschehen / oder
erfolgen wird / als ist das geziemende An=
ersuchen
und Bitten an alle und jede / sol=
chen
Bößwicht / wo selbter betretten wer=
den
möchte in Verwahrung nehmen / und
zum Posto Schäntzel bedeuten zu lassen / ge=
gen
einem Recompens.

[9]

Aus Jtalien.

Venedig 26. Martii.

Montag Abends verstarbe alhier nach ei=
ner
langwierig= und schweren Krankheit der
berühmte Herr Johann a Laws, seines Alters
im 61sten Jahr, Dienstags wurde sein Leich=
nam
in die Kirche von S. Gimian, als sei=
ner
Pfarr / überbracht / den andern Tag auf
einem Trauer Gerüst ausgesetzet / ihme feyer=
liche
Exequien gehalten / und sodann in
eben dieser Kirche begraben.

Gestern / als am Fest Mariæ=Verkündi=
gung
/ vor Mittags begabe sich der Doge,
mit dem gesammten hohen Raht / und al=
len
auswärtigen Ministern / herunter in
die Kirche von S. Marco, alwo das wun=
derthätige
Frauen=Bild / so der Heil. Evan=
gelist
Lucas mit eigener Hand gemahlen /
ausgesetzet ware; sie wohneten alda dem
feyerlichen Hoch=Amt bey; nach=Mittags
aber höreten sie alda die Predig / und ist
zu merken / daß sich eben an diesem Tage
⟨i⟩m 421sten Jahr unseres Heils diese Repu-
blic
ihren Anfang genommen.


Lista deren Verstorbenen zu Wien
in und vor Stadt.

Den 2. April 1729.

Jn der Stadt.

  • Herr Johann Baptist v. Badia / Hoch=Fürstl. Pas=
    sauerischer
    Truchses / in dem obern Passauer=Hof /
    alt 53. J.
  • Frau Theresia Kollerin / Wittwe / in dem Bertrami=
    schen
    Haus / im Ofen=Loch / alt 62. J.
  • Dem Sebastian Biernbeck / Burgerl. Gold=Arbeitern /
    s. Ehew. Susanna / in dem Schmuderischen Haus /
    am Peter / alt 36. J.
  • Georg Steiner / gewester Lust=Gartner / in dem Baus=
    sardischen
    H. / in der Johannes=Gassen / alt 83. J.

Vor der Stadt.

  • (Titl.) Herr Don Michael di Rumon e Torr, &c.
    Königl. Spanischer Feld=Marschall / in dem Lam=
    heimischen
    Haus / in der Alster=Gassen / alt 68. J.
  • Johann Mühler / Gold=Arbeiter / bey dem Ritter
    St. Georg / ober dem Neustift / alt 33. J.
  • Dem Adam Rieger / Buch=Bindern / s. W. Marga=
    retha
    / bey dem golden Kapäunl / am Neustift /
    alt 48. J.
  • Dem Paul Hies / Bindern / s. W. Catharina / bey
    der golden Rosen / zu Matzelstorf / alt 36. J.
  • Dem Joseph Schmirer / gewesten Lust=Gartnern / s. W.
    Maria / in dem Löwenthurnischen Garten / in der
    Leopold=Stadt / alt 68. J.
  • Dem Ferdinand Koblentz / Schuh=Machern / s. W.
    Theresia / bey denen 3. Hacken / am Spitlberg /
    alt 47. J.
  • Dem Math. Fleckl / Geigern / s. K. Lorentz / bey dem
    golden Fassel / bey dem Wahringer=Linien=Thor /
    alt 6. J.
  • Leopold Hametmayr / Schlosser=Gesell / in dem
    Schlosserischen Haus / auf der Wieden / alt 21. J.
  • Der Magdalena Leimerin / ihre Tochter Rosalia / in
    dem Pegorinischen Haus / am Neustift / alt 16. J.
  • Dem Balthasar Hartmann / Kutschern / s. W. Anna /
    bey dem schwartzen Thor / in der Rossau / alt 25. J.
  • Dem Sebastian Gerep / Kutschern / s. K. Peter / bey
    dem roten Löwen / am Neustift / alt 2. J.
  • Georg Sonnberger / Tagwerker / in dem Spenger=
    Hof / zu Margarethen / alt 59. J.
  • Jacob Betmeser / armer Mann / in dem Langen=
    Keller / am Neubau / alt 58. J. Und Johann
    Bandner / armer Mann / auch alda / alt 80. J.

Den 3. April.

Jn der Stadt.

  • Der Ehrwürdige in GOtt=Geistliche Herr Johann Georg
    Fener / Weltlicher Priester / bey dem Küssen=Pfennig /
    am roten Thurn / alt 56. J.
  • Dem Hrn. Joh. Sebastian Balbus / Kaiserl. Notarius
    Publicus, s. K. Sebastian / in dem Deichgruberischen
    Haus / am Peter / alt 5. Viertel J.
  • Hr. Antoni Barbarigo / Kaiserl. Maut=Einnehmer zu
    Crainburg / in dem Cronerischen Haus / am Kohl=
    Markt / alt 46. J.
  • Dem Hrn. Joh. Georg Moritz / Kaiserl. Leib=Lackeyen /
    s. Ehew. Susanna / in dem Mehlmesserischen Haus /
    im Färber=Gassel / alt 56. J.
  • Dem Jenuwein Tagger / Burgerl. Schneidern / s. S.
    Carl / in dem Streckerischen H. / am alten Baurn=
    Markt / alt 15. J.
  • Helena Höflerin / Wittwe / in dem Wagnerischen H.
    am alten Baurn=Markt / alt 35. J.

Vor der Stadt.

  • Dem Georg Bartlmann / Burgerl. Fleischhackern /
    s. W. Anna / in sein Haus / ober dem Neustift /
    alt 27. J.
  • Dem Wolf Rab / Glasern / s. W. Sophia / in sein
    Haus / zu Nicolstorf / alt 67. J.
  • Dem Heinrich Anders / Wirten / s. W. Margaretha /
    in sein Haus / im Liechtenthal / alt 56. J.
  • Daniel Schneider / alt 22. J. Und Andre Printz /
    alt 43. J. / beede bey denen PP. Misericordiæ.
  • Georg Egeter / gewester Silber=Jung / in dem Andle=
    rischen
    Haus / am Neubau / alt 20. J.
  • Frantz Arnold / Ziegel=Versilber / in dem Spenger=Hof /
    zu Margarethen / alt 40. J.
[10]
  • Dem Georg Berger / Zimmer=Gesellen / s. K. Clara /
    in dem Peterpaulischen Haus / in der Leopold=Stadt /
    alt 5. J.
  • Dem Wolf Seyerkammer / Ziegel=Deckern / s. W.
    Christina / in dem Salaburgischen Garten / in der
    Leopold=Stadt / alt 24. J.
  • Theresia Wilmannin / Wittwe / in dem Königl.
    Closter=Haus / in der Koht=Gassen / alt 79. J.
  • Christina Fausterin / lediges Mensch / bey der grün
    Hollerstauden / bey St. Ulrich / alt 14. J.
  • Anna Hinterstosserin / Wittwe / bey dem golden Bern /
    in der Leopold=Stadt / alt 63. J.
  • Dem Urban Weinbold / Tagwerkern / s. W. Ursula /
    bey der blauen Kugel / im Lerchfeld / alt 50. J.
  • Christian Katzenbeisser / alt 21. J. Johann Froh. /
    alt 22. J. Und ein unbekannter Mann / alt 46. J./
    alle 3. in dem Kranken=Haus.

Den 4. April.

Jn der Stadt.

  • Dem Benedict Sedlmayr / Burgern / s. Ehew. Maria
    Theresia / in sein Haus / in der Himmelport=Gassen /
    alt 26. J.
  • Dem Antoni Erhard Martineli / Burgerl. Maurer=
    Meistern / s. K. Anna / in dem Teutschen Haus /
    alt 4. J.
  • Dem Frantz Surbet / Lackeyen / s. K. Andre / bey dem
    grün Saltz=Küsel / am Saltzgrieß / alt 2. J.
  • Barbara Kuglerin / Wittwe / bey der grossen Betten /
    am Kohl=Markt / alt 78.
  • Dem Philipp Badstuber / Maurer=Gesellen / s. K.
    Theresia / in dem Ruepischen Haus / in der Himmel=
    port
    =Gassen / alt 5. Viertel J.
  • Christoph Schreiber / Kutscher / in dem Flaschingischen
    Haus / bey der Löw=Pastey / alt 45. J.

Vor der Stadt.

  • Dem (Tit.) Fürsten und Herrn Herrn Johann Wil=
    helm
    Trautsohn / des Heil. Röm. Reichs Fürsten /
    Grafen zu Falkenstein / Frey=Herrn zu Sprechen und
    Schrofenstein / ꝛc. Erb=Land=Hof=Meistern in Oester=
    reich
    unter der Ennß / und Erb=Land=Marschalln in
    Tyroll / der Röm. Kaiserl Majestät Cammerern /
    sein Herr Sohn Guido Ernst / in seiner Behausung /
    bey St. Ulrich / alt 2. Jahr / und 2. Monat.
  • Dem Frantz Graf / Mahlern / s. K. Johann / in dem
    Gemain=Haus / bey St. Urich / alt 8. J.
  • Georg Strobl / gewester Burgerl. Schuh=Macher /
    bey denen 2. Jäger=Horn / am Neubau / alt 64. J.
  • Anna Brignerin / Wittwe / bey dem weissen Rössel /
    am Spitalberg / alt 52. J.
  • Dem Lorentz Wolf / Schneidern / s. W. Elisabetha /
    bey der golden Eul / bey St. Ulrich / alt 47. J.
  • Gotthard Biringer / Krebsen=Krammer / in dem de
    Pozzischen Haus / in der Rossau / alt 34. J.
  • Dem Math. Knib / Kaiserl. Reut=Knechten / s. K.
    Frantz / bey dem blauen Wolfen / auf der Wieden /
    alt 4. J.
  • Dem Wolf Seyerkammer / Ziegel=Deckern / s. K.
    Elisabetha / in dem Salaburgischen Haus / in der
    Leopold=Stadt / alt 5. J.
  • Dem Emanuel Haur / Wäschern / s. K. Anna / in dem
    Hof=Satlerischen H. / zu Gumpendorf / alt 4. J.
  • Anna Diringerin / lediges Mensch / in dem Höschli=
    schen
    Haus / auf der Wieden / alt 17. J.
  • Walburga Fuxin / arme Wittwe / in dem Gietingeri=
    schen
    Haus / am Neubau / alt 60. J.
  • Elisabetha Glatbergerin / arme Witwe / in dem Langen=
    Keller / am Neubau / alt 74. J.
  • Dem Simon Wolf / Tagwerkern / s. W. Ursula / bey
    dem schwartzen Thor / in der Rossau / alt 40. J
  • Michael Andre / alt 21. J. Und Susanna Baurn=
    feindin
    / alt 54. J. / beede in dem Kranken=Haus.

Den 5. April.

Jn der Stadt.

  • Der Ehrw. Frater Augustin Zerli / Ord. S. Dominici,
    in dem Prediger Closter / alt 45. J.
  • Der Anna Keinin / Wittwe / ihr Kind Peter / in dem
    Weberischen Haus / bey dem Arsenal / alt 2. J.
  • Eva Kagerin / in dem Kaiserl. Hof=Spital / alt 62. J.

Vor der Stadt.

  • Maria Barbara Eberhardin / Wittwe / in dem Kaiserl.
    Jagd=Stall / vor dem Burg=Thor / alt 72. J.
  • Leopold Mayr / Vergolder / bey der blauen Kugel /
    in der Joseph=Stadt / alt 33. J.
  • Heinrich Lüft / Lackey / in dem Kau⟨f⟩mannischen H. /
    auf der Wieden / alt 37. J.
  • Georg Hien / Schneider / bey dem golden Fassel / am
    Alsterbach / alt 61. J.
  • Dem Johann Zellhofer / Lackeyen / s. K. Carl / in dem
    Hammerischen H. / in der Rossau / alt 2. J.
  • Johann Koleredo / Buchbinder=Gesell / bey St. Theo=
    bald
    / auf der Laimgruben / alt 30. J.
  • Dem Johann Gillig / Lackeyen / s. K. Anna / bey der
    golden Preß / auf der Wieden / alt 1. J.
  • Frantz Pock / Ziegel=Scheiber / in dem Maderischen
    Haus / am Magdalena=Grund / alt 39. J.
  • Dietrich Fund / abgedankter Soldat / bey Sonn und
    Mon⟨d⟩ / am Thury / alt 56. J.
  • Johann Ritter / Tagwerker / welcher vor=gestern bey
    dem weissen Creutz / in der Leopold=Stadt über
    eine Boden=Stiegen gefallen / und daran gestor=
    ben
    ; alda von dem Kaiserl. Stadt=Gericht be=
    schauet
    worden / alt 66. J.
  • Rosalia Leiterin / armes Mensch / bey dem grün
    Stiefel / in der Leopold=Stadt / alt 40. J.
  • Dem Peter Bachner / armen Mann / s K. Math. /
    auf einer Zillen / in der Leopold=Stadt / alt 4. J.
  • Jacob Lustig / in dem Freym. Haus / zu Erdberg /
    alt 28. J.
  • Ein unbekannter armer Mann / in dem Wilspergischen
    Haus / zu Matzelstorf / alt bey 50. J.
»