Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM.

Nr. 30, 13. April 1729

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus der Barbarey.
Algier 28. Januarii.

MAn stehet hier in Sorgen / daß einer
unserer See=Beuter von 44. Stü=
cken
denen Malthesern zur Beute
geworden seye / weilen er seinen Zug nach
Osten genommen / und seine Zeit des Aus=
sen
=bleibens schon vor einem Monat ver=
lauffen
ist; drey von unseren Kreutzern /
die über 40. Stücke führen / seynd überdeme
noch in der See und nach denen Spanischen
Cüsten gegangen / die übrigen befinden sich
alle in dem Hafen.

Aus Portugal.
Lisabon 7. Martii.

Der König hat seit seiner Zuruk=kunft
in dieser Stadt alle von Genua / Livorno /
Neapolis und Sicilien kommende Schiffe
der Quarantaine erlassen. Den 1sten Die=
ses
langte ein Spanisches Kriegs=Schif von
50 Stücken / unterm Capitain Thomas de
Arriaga, auf dem Tago an; selbiges ist ein
Schif von denen Spanischen Gallionen /
von welchen es den 30sten Januarii durch
den Sturm getrennet worden; es hat gros=
sen
Mangel an Lebens=Mittelen gehabt /
und ist / als es hier eingelauffen / keine
Untze Brod an Bord gewesen. Der hier
befindliche Spanische Bottschafter hat mit
einem Expressen Nachricht erhalten / daß 5.
Schiffe von ermeldter Flotte in Gallicien /
nemlich 2. zu Ferol, 1. zu Vigos, und 2.
zu Ponte Vedra eingelauffen / die übrigen
aber hätten den Lauf nach Cadix fortegese=
tzet
. Das Engländische Schif Anna / un=
term
Capitain Baumann von St. Hubes
nach Londen gewidmet / ist / nachdeme es

lek geworden / an dem Munde des Strohms
verunglücket.

Aus Spanien.
Sevilien 3. Martii.

Weilen der Catholische König das Band
des Ordens vom Heil. Geist denen neuen
Rittern / so zu dieser Würde vom Aller= Christ=
lichsten
König erhoben worden / in hiesiger
Stadt anhängen solle / so werden zu solchen
Ceremonien grosse Anstalten gemacht. Der
hiesige Raht ist schon zu verschiedenenmalen
beysammen gewesen / in Berahtschlagung
zu ziehen / was für ein Indult auf die mit
denen Gallionen angekommene Güter zu le=
gen
/ weilen das Reglement in kurtzen solle
gemacht werden.

Cadix 4. Martii.

Der König hat den Bischof hiesiger Stadt
in die Zahl seiner Staats=Rähte an= und
aufgenommen und dieses in Ansehung treu=
er
Dienste / welche der Crone von dem Prä=
laten
geleistet worden. Der Admiral Don
Joseph von Rios ist gestern mit einem Ge=
schwader
von 7. Galeren aus dem Hafen zu
Mallaga in den unsern eingeloffen / und so=
gleich
vor seine Majestät gelassen worden /
dieser die Hand zu küssen. Der Marquis
von Brancas, und der Herr Keene, des =
niges
von Groß=Britannien Minister / er=
hielten
dieser Tage Expresse von ihren Prin=
cipalen
; worauf sie vorgestern nebst dem
Herrn von der Meer / als Holländischen Ge=
sandten
/ in eine Conferenz getretten / die
von langer Dauer gewesen; es wird ins=
gemein
dafür gehalten / sie haben die Ein=
richtung
des lndults betroffen / welches die
Zeit lehren wird. Gestern gienge der Hof
wieder von hier ab nach der Jnsul Leon, da

[2]

noch einige Tage zu verbleiben / bis nemlich
ein neu=erbautes Schif da wird vom Sta=
pel
geloffen seyn.

Auf der Jnsul Leon / bey Cadix /

8. Martii.

Der König / und die Königin / der Printz /
und die Prinzessin von Asturien / nebst denen
beyden Infanten / Don Carl, und Don Phil=
lip
, kamen den 3ten dieses / gegen Mittag /
wieder von Cadix auf dieser Jnsul in de=
nen
Zimmern / so für deroselben zubereitet
worden / an. Den 4ten Dieses muste das
Spanische Galeren=Geschwader / unter Com=
mando
des Generals / Don Joseph de los
Rios, aus der Baye von Cadix in die Ge=
gend
des Hafens von Suazo, so diese Jnsul
von dem Land scheidet / kommen / damit Jh=
re
Majestäten / und Königl. Hoheiten das
Vergnügen haben möchten / dieselbe zu sehen /
welches dann vorgestern geschahe / und hat=
ten
sich Jhre Majestäten / und Königl. Ho=
heiten
zu dem Ende in eine grosse und her=
liche
Gondel gesetzet. Gestern Abend erlu=
stigten
sich dieselbe mit Fischen / an einem
Ort der Riviere, wo eine grosse Menge von
verschiedener Art Fischen sich befindet. Die=
sen
Abend haben sie sich abermals zu Schif
gesetzet / und nach dem Kriegs=Schif S. Phi=
lipp
begeben / auf welchem sie prächtig / und
mit vielen Freudens=Bezeugungen / unter
etlich=maliger Abfeuerung derer Stücken /
seynd empfangen worden. Man vernimmt /
daß 7. Kriegs=Schiffe / welche den 24sten
passato von S. Andero abgegangen / um sich
nach Cadix in wehrendem dortigen Aufent=
halt
Jhrer Majestäten zu begeben / durch ei=
nen
Sturm zerstreuet worden / so daß nur
eines zu Cadix / andere aber zu S. Andero,
zu Coruña, und anderen Häfen eingelauf=
fen
. So bald Jhre Majestäten das neue
Schif von dem Cadixischen Stappel in das
Wasser ablauffen gesehen haben / werden
sie nach Sivillien zurük kehren.

Aus Jtalien.

Neapel 22. Martii.

Nachdeme Jhre Päpstl. Heiligkeit den Pa=
ter
von Sigmaringen, Capuciner=Ordens /
und Missionarium de Propaganda Fide, wel=
cher
von denen Calvinisten / und Luthera=
nern
während daß er seine Mission verrich=
tete
/ in Graubünden umgebracht worden /

als einen Martirer selig gesprochen / als
wurde Mittwochs in der alhiesigen Kirchen
von S. Euphrem dessentwegen das Te De=
um
& c. feyerlich abgesungen; es erschienen
alda der Vice=König / und die Vice= =
nigin
mit öffentlichem Gepränge / und es
erfolgte sodann von der Teutschen Schwa=
dron
/ welche vor dem aldasigen Capuciner=
Convent stunde / eine dreyfache Salve.

Livorno 25. Martii.

Von Marsilien hat man / daß an denen
Cüsten von Languedoc ein Frantzösisches
von Martenico kommendes / und nacher
Marsilien gehendes Schif verunglü⟨k⟩et seye /
von der Ladung darauf ist sehr wenig ge=
rettet
worden.

Rom 26. Martii.

Verwichenen Samstag vor Mittag verrich=
teten
Jhre Päpstl. Heiligkeit die Function
der Heilig=sprechung des Sel. Johann von
Nepomuk / diese Verrichtung geschahe in der
Kirche von St. Johann Lateran, und dau=
rete
gantzer 6. Stunden / welche Zeit hin=
durch
Jhre Heiligkeit dero Kräften / und
Dauerhaftigkeit besonders bewiesen, die
Auszierung besagter Kirchen / die herrliche
Zubereitung / Illumination, und kurz zu
sagen / der Pracht / mit welchen diese Feyer=
lichkeit
begangen worden / ist mehr zu be=
wunderen
/ als zu beschreiben / jedoch solle
künftig eine ausführliche Erzehlung davon
erfolgen.

Jndessen hat der Allerhöchste GOtt seinen
grossen Heiligen Joannem Nepomucenum
in ipso actu Canonizationis wunderthätig
machen wollen / indeme bey selbigem sich
eine besessene Person befunden / welche von
Geburt eine Welsche / ihr Leb=Tag kein
Teutsch geredet / dannoch selbiges gar deu=
lich
gesprochen / viele Sachen / als Glas /
Nadelen / ꝛc. ausgeworfen / und wie Jhre
Päpstliche Heiligkeit das Te DEum ange=
stimmet
/ ist selbige Besessene ohne Exorcis=
mo
mit Geschrey von ihrem so bösen Gast
befreyet worden. Jhre Päpstl. Heiligkeit
haben dem Cardinal Pipia dahin befehliget /
diese miraculose Begebenheit förmlich zu
untersuchen.

Sonntag vor=Mittag reisete der Schatz=
Meister Monsign. Negroni von hier nacher

[3]

Civitavecchia ab / um auf die aldasige Ga=
leren
240 Soldaten einschiffen zu lassen;
gedachte Galeren werden ihren Lauf längst
denen Romanischen Cüsten / um sie von de=
nen
See=Räubern rein zu halten / verrich=
ten
.

Mittwoch vor=Mittag hielten Jhre Hei=
ligkeit
geheimes Consistorium, in demselben
wurden viele Bischöffe vorgeschlagen / und
nach dem extra omnes wurde Jhrer Heilig=
keit
Hof=Meister der Monsign. Cibo zum
Cardinalen ernennet / nach ge=endetem Con=
sistorio
wurde oberwehnte Hof=Meisters=
Stelle Jhrer Heiligkeit Cammer=Meistern
dem Monsign. Borghese ertheilet: dem Ge=
rücht
nach wird nunmehro mit ehestem der
Monsign. Aquaviva zu Jhrer Heiligkeit
Cammer=Meistern ernennet werden.

Donnerstags vor=Mittag schribe der Car=
dinal
Coscia dem Monsign. Orsini einen Zet=
tul
/ worin er ihn berichtete / daß Jhre Hei=
ligkeit
ihm dem Monsignor das Patriarchat
von Constantinopel / so vorhin der Cardinal
Cibo hatte / ertheilet hätten; dieser Cardi=
nal
hat dem Papsten 5. Meß= und Diacons=
Kleider mit dem Vesper=Mantel / und al=
ler
Zugehör mit Gold gesticket; dem Cardi=
nal
Coscia ein Becken / und 2. silberne Be=
cher
; denen Cardinälen Lercari, und Fini
jedwederen eine goldene Repetir=Uhr; und
dem Monsign. Orsini einen Vesper=Mantel /
und einen Kelch verehret; desgleichen ist
die gantze Päpstl. Hofstatt von ihme beschen=
ket
worden. Denselben Tag wurde der Mon=
sign
. Rezzonico zum Auditor di Rota für
die Republic Venedig von Jhrer Heiligkeit
erwehlet; dieser Prælat empfanget nunmeh=
ro
die Glükwünschungs=Comp⟨l⟩imenten von
allen übrigen Prælaten.

Gestern seynd in der Kirchen von Miner=
va
die Zettulen des Heirats=Guts für 400.
Mägdlein ausgetheilet worden. Auf der
Reise / so Jhre Heiligkeit nach Benevento
thun wird / solle sie nicht mehr als 6. Geist=
liche
aus dero Haus=Genossenen / 2. Cam=
mer
=Diener/4. Stall=Bediente/3. Schwei=
tzer
und einige Kutscher zu dero Gefolge
mitnehmen; diese Reise wird ⟨e⟩hender nicht /
als den 5ten April vor sich gehen; doch wer=
den
unterdessen schon sehr viele und kostba=
re
Sachen dahin voraus geschickt. Der
Kauf des Castell Romano, welchen der Car=

dinal Alberoni mit dem Haus Sachetti ge=
machet
/ ist um die 95000. Scudi geschlossen
worden. Das Haus Borghese hat Jhrer
Heiligkeit 5. Meß= Kleider / nebst einem Ve=
sper
=Mantel / worauf die Spangen von
purem Gold / die Knöpfe von Diamanten /
und in der Mitte ein grosser Smaragd ist /
verehret; es seynd nicht weniger in die ge=
heime
Cammer Jhrer Heiligkeit von obbe=
sagtem
Hause viele Silber=Sachen geschen=
ket
worden. Man weiß alhier schon sehr
viel von der Gewißheit des zwischen dem
hiesigen / und dem Portugesischen Hof ge=
troffenen
Vergleich zu sagen / die besondere
und ausführliche Umstände davon aber wird
die Zeit entdecken.

Der Cörper des jenigen / so sich wie ohn=
längst
gemeldet / von der Engels=Brük hin=
unter
in die Tyber gestürtzet / ist am Ufer
dieses Flusses / und bey ihm ein Frantzösi=
sches
Stük Geld / einige Medailles, und ein
Agnus Dei gefunden / er auch daraufhin zu
St. Maria in Transtevere begraben wor=
den
; man hat sicher erfahren / daß es ein
Geistlicher / und im Hirn verrükt gewesen.

Florenz 26. Martii.

Sonntag Abends kame der Marches Vin=
cenz
Ricardi, welcher als Bottschafter in
Frankreich / und in England gewesen / auch
noch sonsten verschiedene Länder in Europa
durchreiset hat / alhier an; und Montags
darauf hatte er seine Audientz bey dem Groß=
Hertzog / welcher sich mit ihme sehr lang un=
terhalten
hat. Donnerstag brachte ein Cur=
rier
von Rom die Nachricht / daß der Mon=
sign
. Cibo mit der Cardinals=Würde be=
ehret
/ und der Monsign. Borghese an statt
seiner zu Jhrer Heiligkeit Hof=Meistern
ernennet worden seye.

Meiland 30. Martii.

Donnerstag vor=Mittag wurden alhier
in der Kirchen von S. Euphemia die feyer=
liche
Exequien für den verstorbenen Herrn
Generalen / Marchesen von Montecucoli,
gehalten; und es erschiene darbey der ge=
samte
alhiesige Adel.

Venedig 2. April.

Das Wetter hat sich endlichen so verän=
dert
/ daß nunmehro beständig sehr schöne
Täge nacheinander gefolget seynd. Mit ei=
nem
Currier von Rom vernimmt man, daß

[4]

der Monsign. Rezzonico zum Auditor für
diese Republic von dem Papsten ernennet
worden / dahero empfanget seine Freund=
schaft
alhier von dem gantzen Adel die Glük=
wünschungs
=Complimenten. Verwichenen
Samstag reisete der Hertzog von Matalona
mit einem guten Gefolgvonhier nacher
Wien ab.

Aus der Schweitz.

Solothurn 24. Martii.

Auf Befehl des Kaiserl. Hofes / werden
die sogenannte Wald=Städte / nemlich
Rheinfelden / Seckingen / Lauffenburg / und
Waldshut mit Kriegs=Volk / die dasigen
Magazins aber mit Mund= und Kriegs= Pro=
vision
hinlänglich vermehret. Jn denen Ca=
tholischen
Schweitzer=Cantons werden die
Werbungen zum Dienste des Catholischen
Königs stark fortgesetzet / und seynd zu die=
sem
Behuf aus Madrid an dem zu Lucern
sich aufhaltenden Spanischen Minister grosse
Geld=Wechsel angelangt.

Aus Groß=Britannien.

Dublin 15. Martii.

Den 12ten Dieses / als am Geburts=Tag
unserer Königin / nahmen die Herren Re=
genten
das Glükwünschungs=Compliment
von der Adelschaft auf dem hiesigen Schloß
an: und des Abends wurden deswegen Freu=
den
=Feuer angezündet / und grosse Illumi=
nationes
durch die gantze Stadt gemacht.
Die Kohlen=Händler aus hiesiger Haupt=
Stadt / welche sich in die Zeit schicken / und
sich das ungemein kalte Wetter zu Nutze ma=
chen
wolten / steigerten den Preis ihrer
Waare vor etliche Tagen von 20. bis 30.
Schilling die Tonne; allein der Bürgermei=
ster
kame mit denen Jahr=Richtern / mit
denen Officieren / und Constäbler der Stadt /
an die Oerter / wo die Kohlen pflegen ver=
kauffet
zu werden / und verbott denen Ver=
kauffern
auf das nachdrüklichste / die Tonne
über 20. Schilling zu geben; das Verbott
ware zwar ohne Widerspruch angehöret wor=
den
; es wurde aber nicht darnach gelebet /
dann so bald nur der Magistrat weg ware /
so wurde das Verkauffen der Tonne für 30.
Schillinge fortgesetzet; hierauf verordnete
der Bürgermeister auf jeden Markt=Platz
einen von seinen Bedienten / der Acht geben
muste / daß die Tonne nicht über 20. Schil=

ling verkauffet werden solte; weilen nun die
Kohlen=Händler in dem Wahn stunden / der
Bürgermeister wäre nicht berechtiget / ihre
Waare zu taxiren / so brachten sie ihre Kla=
ge
bey dem hohen Raht an; allein dieser /
nachdeme er die Advocaten der klagenden
Parthey angehöret hatte / approbirte das Ver=
fahren
des Magistrats / das Volk zu erleich=
tern
.

Londen 22. Martii.

Am Freytag übergabe der Hertzog von
Newcastle auf Befehl des Königs der Cam=
mer
des Ober=Hauses die Abschrift deren
Verhaltungs=Befehlen / und Schreiben von
denen Staats=Secretariis an den Unter Ad=
miral
Hosier, und die jenigen / so ihme nach=
gefolget
. Die Herren des Ober=Hauses
beschlossen darauf / dem König eine Bitt=
Schrift zu übergeben / um ihne zu bitten /
daß er geruhen möchte / der Cammer die Krie=
ges
=Artickel / die man für das jetzt= laufen=
de
Jahr abfassen will / wie auch eine Ver=
zeichnuß
von denen seit dem 25sten Martii
des abgewichenen Jahrs beförderten Kriegs=
Befehlhaber zustellen zu lassen. Als gestern
die Cammer derer Gemeinen den Bericht von
der zu Untersuchung der Bitt=Schrift der
mit Taback handelnden Kauf=Leute verord=
neten
Commission vernommen hatte / ver=
ordnete
sie / daß man eine Bill zu besserer
Einrichtung dieser Handlung aufsetzen sol=
te
: sie verordnete auch / daß die Bill zu Er=
hebung
1. Million / 250. tausend Pf. Ster=
ling
durch Leib=Renten in das Reine solte
geschrieben werden / und schikte die Bill für
den Lord Powlet in das Ober=Hause. Es
wurde auch der Schluß gefasset / dem König
eine Bitt=Schrift zu übergeben / und ihne
zu bitten / daß er ihnen die Abschriften von
allen denen Memorialien / Bitt=Schriften /
oder Vorstellungen / die wegen derer von
denen Spaniern weggenommenen Engländi=
schen
Schiffen Sr. Majestät dem verstorbe=
nen
König / oder denen Staats= Secreta=
riis
überliefert worden / zustellen lassen
wolle.

Am Freitag wurde eine Versammelung
von denen Befehlshabern des groben Ge=
schützes
gehalten / und darinnen beschlossen /
das Kriegs Gerähte für das nach Ame⟨r⟩ica
bestimmte Geschwader in Bereitschaft zu hal=

[5]

ten. Die Regimenter derer Obersten Anstru=
ther
und Disney / welche zu Gibraltar in
Besatzung ligen / und welche bishero auf
dem Jrrländischen Fuß gestanden / seynd
auf den Engländischen Fuß gesetzet worden /
und solle eine jede von ihren Compagnien
durch die letzthin von Gravesend dahin ab=
gegangene
Ergäntzungs=Völker bis auf 50.
Mann vermehret werden. Am Samstag war
der Printz von Wallis in Begleitung des
Hertzogs von Grafton / und vieler anderer
Stands=Personen in der Gegend Cashal=
ton
/ in der Grafschaft Surrey / auf der
Jagd / speisete zu Mittag bey dem Vicomte
von Falmout / und kame des Abends wie=
der
zu S. James an.

Von Dublin wird gemeldet / daß von de=
nen
123. Personen / welche auf dem Schif
Catharina von Londonderry nach America
fahren wollen / 109. Hungers gestorben;
das Schif aber wäre unweit Sligo geschei=
tert
.

Laut eines Schreibens aus Cork in Jrr=
land
vom 10ten Martii / hat sich der =
bel
den 8ten Dito vor dem Hause des Bur=
germeisters
versammelt / und Getraide oder
Mehl / als dessen für eine grosse Anzahl ge=
kauffet
hätte / um baares Geld verlanget;
weil aber eine abschlägige Antwort auf das
Begehren erfolget / so wurde das Volk so
toll und töricht / daß es in der Raserey nicht
nur des Burgermeisters Haus und Maga=
zin
nieder risse / sondern auch verschiedene
Kauf=Leute ihre / welche Getreide ange=
schaft
hatten / solches auf gewisse in Ha=
fen
befindliche Schiffe zu Laden; hierauf
giengen die rasenden Leute auf die Schiffer
los / und zwungen diese / das geladene Ge=
treide
wieder an das Land zu bringen; die
Kauf=Leute musten sich auch endlich mit ei=
nem
Eide verbindlich machen / weder Ge=
treide
noch Mehl mehr aus dem Lande zu
führen / sondern solche Waaren auf die Märk=
te
zu bringen; es kamen zwar 2. Regimen=
ter
zu Fuß in aller Eil angemarschirt / den
Aufruhr zu stillen / und den Pöbel ausei=
nander
zu treiben; allein dieser ware so er=
hitzt
/ daß er sich gegen die Soldaten mit
Stecken und Steinen wehrete / und nicht
zu bändigen ware, obgleich ihrer 6. davon
erschossen / und viele verwundet wurden;
kurz / es ware nichts vermögend / sie zur

Ruhe zu bewegen / als die einbrechende
Nacht; hierauf soll der Preis des Getreides
über die Helfte gefallen seyn / und was
vorhero 3. Schilling gegolten / anjetzo mit
1. bezahlet werden.

Aus Frankreich.

Paris 28. Martii.

Der Groß=Prior von Frankreich ist auf
seiner Abreise nacher Marseille begriffen /
um das Commando der alda ausgerüstet
Frantzösischen Galeren zu übernehmen.
Nachdeme die Barbarische Republic von
Tripoli die in Frankreich wider sie machen=
de
grosse Krieges=Rüstungen zur See zur
Genüge ersehen / und erfahren / ist dardurch
in soweit gedemütiget und zu Paaren ge=
triben
/ daß sie um Erlaubnuß angehalten /
eine Gesandschaft nach Frankreich zu schi=
cken
/ und dem König eine Ab=bitte zu
thun; diese Gesandschaft wird in künfti=
gem
May=Monat alhier erwartet.

Der berühmte Banquier Msr. Bernard hat
alhier das Zeitliche gesegnet. Der Hertzog
von Holstein / Bischof zu Eutin / ein Herr
von 19. Jahren / ist alhier angelanget.
Des Königs nacher Compiegne vorgehabte
anfänglichen auf den 25sten Aprilis fest=
gestellt
=geweste Reise solle nun den 18den
Dito und hiemit eine Woche ehender vor
sich gehen / Jhre Majestät aber haben dar=
bey
erkläret / daß zu ermeldtem Compiegne
keine Truppen campiren wurden.

Vor der Tournelle=Cammer schwebet
wiederum ein neuer und zwar in seiner Art
gantz seltsamer Process aus folgendem An=
laß
: Einer genannt Msr. de la Busserolle
hat die Ehe=Frau eines gewissen Edelmanns
aus dem Lande Bourbonnois Namens la
Brosse mit Bewilligung des Manns mit
Ruten gestrichen / und sonsten übel tracti=
ret
/ darüber auf der Frauen deswegen ein=
geführte
Klag der erwehnte Busserolle von
dem Statthalter in peinlichen Sachen zu
Moulin auf die Galeren / auch der Frauen
für ihren Schimpf / Kosten / und Schaden
2000. Livres zu bezahlen condemniret wor=
den
/ von diesem Urtheil nun hat der Be=
klagte
anhero an die Tournelle appelliret /
worüber von beeden Theilen die Hergan=
genheit
der Sach mit gar wundersam und
merkwürdigen Umständen publiciret wird.

[6]

Zu Rocroy befindet sich ein Officier / wel=
cher
sich berühmet / daß er die Paralysin, oder
die Lämung deren Gliederen / welche zum
Theil auch aus vorhergehenden Schlag=
Flüssen entstehen kan / vermittelst nur äus=
serlich
gebrauchender Artzneyen / die man
Topica nennet / und welche sonsten mei=
stens
nur für eine Zeit=lang Linderung ver=
schaffen
können / aus der Wurtzel zu curiren
wisse / und die erste Probe davon an sich
selbsten erwiesen habe; dieser Officier nun
ist alhero beschrieben worden / und solle der=
selbe
in dem hiesigen Königl. lnvaliden=
Haus / als worinnen es an dergleichen
presthaften Personen nicht mangelt / seine
ferner=weite Proben thun.

Von Amsterdam wird geschrieben / daß in
Holland an einem neuen Zoll=Tax, oder
Tarif deren zur See ein= und ausgehenden
Waaren / und um alles in eine durchgehen=
de
Gleichheit zu bringen / mit allem Ernst
gearbeitet wurde / indeme die Zölle sich so=
wol
in besagter Stadt / als zu Rotterdam /
Middelburg / und Flissingen sehr vermin=
derten
/ dahero die Einkünften der Admira=
lität
in einen solchen Abgang gerieten / daß
sie nicht mehr im Stand wären die zu einer
grossen Kriegs=Rüstung zur See erforder=
liche
Unkosten bestreiten zu können / wor=
über
sich gantz Europa verwunderte.

Aus Niederland.

Brüssel 29. Martii.

Am Samstag ist bey hiesigem Hof / we=
gen
des Geburts=Tags der Kaiserl. Leopol=
dinischen
Durchl. Ertz=Hertzogin / Maria
Magdalena, welche an selbem Tag in das
41gste Jahr ihres Alters getretten / Gala ge=
wesen
. Dieser Tagen hatte der Leutenant
Groß=Falkenier / Ritter von Borive, die Eh=
re
/ der Durchl. Ertz=Hertzogin Gouvernan=
tin
40. Falken / so von der Kaiserl. Campi=
ne
gekommen / zu præsentiren.

Aus Jngermannland.

Petersburg 12. Martii.

Bey Beg⟨e⟩hung des verwichenen Crönungs=
F⟨e⟩stes wurde zu⟨e⟩rst Morgens in der Heil.
D⟨r⟩eyfaltigkeits= Kirche von dem Herrn Bi=
schof
Raphael von Plescow / und Narva feyer=
l⟨i⟩cher
GOttes=Dienst gehalten / dem der
Herr Graf von Münnich / nebst der Genera=
lität
/ mit beywohneten. Nachgehends ge=

schahe eine Abfeuerung deren Stucken von
denen Festungs= und Admiralitäts=Werken /
dabey auch die vor der Kirche stehende Re=
gimenter
so wol aus denen postirten Feld=
Stüken / als aus denen Musketen eine drey=
fache
Salve gaben. Zu Mittage hatte des
Herrn Grafen von Münnich Excell. die Gene=
ralität
/ und übrige von Distinction bey sich
zur Tafel; da hiernächst auch Abends des
Herrn Admirals von Sievers Excell. den See=
Staat auf gleicher Weise tractirten. Nachts
waren alle Palläst / und Gässen der Stadt
illuminiret / als womit gleichfals die fol=
gende
beede Täge angehalten worden.

Aus Pohlen.

Bojanowe 25. Martii.

Heute Morgens gegen 7. Uhr starbe al=
hier
ein Mägdlein von 14. Jahren / welche
3. Jahr und 6. Wochen weder Speise noch
Trank / ausser dann und wann etwas Brunn=
Wasser und Milch genossen haben solle; sie
hat auch die gantze Zeit währender Krank=
heit
keinen Stuhl=Gang gehabt / sondern
exonerirte vor 3. Wochen blos etwas weni=
ges
von Schleim / so mit Blut vermischet
war; da nun wegen beständiger Abhaltung
vor Essen und Trinken / wie auch vor al=
len
Artzneyen (massen bald auf jedes genom=
mene
ein heftiges Brechen erfolgte /) dem
Mägdlein keine Nahrung oder Curirung zum
Theil werden konte / so hat es sich dermas=
sen
abgezehret / daß es wie ein vollkomme=
nes
Gerippe anzusehen war. Der Physicus
dieses Ortes bemühete sich nach dem Tode /
sowol wegen dieses ausserordentlichen Zufals /
als auch wegen unterschiedener von einigen
Leuten geführten Raisonements, die Section
zu erlangen / um hinter die Ursachen die=
ser
Krankheit zu kommen; er befande aber
bey der Section keine Corruptionem Visce=
rum
sowol im Ober= als Unter=Leibe / son=
dern
merkte blos eine völlige Verzehrung
des Netzes und Gekröses / und einiges Was=
ser
an / der Magen nebst denen Därmen
sahe dabey von Winden gantz ausgedähnet /
und die Gallen=Blase ware ziemlich voll
von Galle; erwehnter Medicus sch⟨lo⟩sse dar=
aus
/ daß die Patientin an einer Verder=
bung
des Gekröses und Netzes / und dar=
aus
erfolgtem Hectischen Fieber gestorben
seye, ⟨e⟩hnerachter er nicht eigentlich sägen

kan /

[7]

kan / was die Ursache der so lang angehal=
tenen
Fasten gewesen seye.

Aus Schweden.

Stockholm 16. Martii.

Seine Majestät der König haben sich / in
Gesellschaft dero Herrn Bruders Hochfürstl.
Durchl. nach Upsala erhoben / um alda die
Musterung über die dortigen Regimenter zu
halten.

Aus Teutschland.

Dresden 1. April.

Jhro Majestät der König haben dieser Ta=
gen
hindurch sich meistens in dero Zimmern
inne gehalten. Hieselbst siehet man fast =
glich
mehrere neu=angeworbene ansehnliche
Mannschaft anhero bringen / und werden
die Werbungen in diesen Landen allenthal=
ben
mit gutem Zugang fortgesetzet Aus
Töplitz wird die Nachricht gegeben / wie daß
alda bereits vor einigen Wochen eine Weibs=
Person boshaftiger Weise Feuer angeleget /
wodurch ein guter Theil von selbigem Orte
in die Asche verfallen; die Thäterin aber
seye auf frischem Fuß bekommen / und in
Verhaft gebracht worden.

Breslau 4. April.

Durch die heutige Staffeta aus Dresden /
welche bereits von hier nach Warschau ab=
gegangen
/ vernimt man / wie daß Jhro
Königliche Majestät von Pohlen von dar den
9ten Dieses abzugehen gesinnet seynd / die
Reise nach bemeldtem Warschau zu beschleu=
nigen
; zu dem Ende dann die benöhtigten
Post=Pferde / welche in 4. Ritten / deren
die erste in 23. / die andere in 66. / die drit=
te
in 64. / und die vierte in 65. Pferden /
so zusammen 218. Pferde ausmachen / beste=
hen
sollen / fertig zu halten / befehliget
werden.

Reiß 5. April.

Heute Abends gegen 8. Uhr entstunde al=
hier
eine so grosse Feuers=Brunst / daß auf
der Zoll= und Kramer=Gassen / so viel man
in der Eil weiß / bis etliche 30. Häuser in
die Asche verfallen.

Breslau 7. April.

Ohngeachtet man das ⟨Auf⟩schwellen wegen
Eisgangs auf dem Ober=Strohm hätte
vermuten sollen / so ist selbiger ohne eini=
gem
Schaden gantz sittsam Schif=bar gema=

chet worden: aber leider vorgestern und
heute hat sich erwehnter Strohm dergestal=
ten
ergossen / daß der Gegenden des Stroh=
mes
die meisten Häuser unter Wasser gese=
tzet
seynd / wodurch die Jnwohner gezwun=
gen
worden / sich auf die Böden zu flüch=
ten
; durch diese Ergiessung nun seynd et=
liche
Personen ertrunken / und haben eini=
ge
Holtz=Händlere durch Wegspühlung des
Holtzes schon Vieles verlohren / auch ist der
in der Land=Strasse nach Hundsfeld gele=
gene
Stein=Damm / wie nicht weniger ge=
stern
zu Nacht der sogenannte Laim=Damm /
nebst denen anstehenden Gebäuden / erbärm=
lich
weg=gerissen worden / zugeschweigen
andern Unglüks / was zu dieser Zeit noch
unwissend ist. Mehr=gedachter Fluß ist noch
so hoch / wie im Jahr 1709. angemerket
worden / da man in die Stadt mit trocke=
nen
Füssen nicht passiren kan. Wie schmertz=
lich
es zu sehen / und zu hören / ist GOtt
zu erbarmen.



Wien 13. April. 1729.

SAmstag / den 9ten April / haben in der
fruhe Jhre Kaiserl. Cathol. Majestät
Dero gewöhnlichen Andacht vor dem Wun=
der
=thätigen Marianischen Gnaden=Bild
zu Hietzing andächtigst abgewartet. Jhre
Durchleucht die Leopoldinische Ertz= Hertzo=
gin
Maria Magdalena aber verrichteten
Dero Andacht in der Kirchen deren WW.
E E. PP. Franciscanern zu Maria=Lantzendorf.

Heute vor=Mittag um 9. Uhr ware aber=
mal
eine halbe Stund lang mit allen Glo=
cken
in und vor der Stadt wegen des schon
gestern vermeldeten / heuer am 17den Dieses /
als am Heil. Oster=Tag nicht gehalten wer=
den
könnenden Jahr=Tages weiland des Kai=
sers
Josephi Majestät geläutet / und darauf=
hin
der gewöhnliche GOttes=Dienst unter
abermalig=Allerhöchster Beywohnung Jhrer
Majestät der Verwittibten Römischen Kai=
serin
Amalia Wilhelmina, bey denen WW.
EE. PP. Capucinern am Neuen=Markt in
tieffester Klag gehalten worden.

Abends gegen halber 6. Uhr waren Jhre
Kaiserl. Majestäten / unter Begleitung De=
ro
gewöhnlichen Hofstatt / des hiesigen Car=
dinal
=Ertz=Bischoffen / Päpstlichen Herrn
Nuntii, und des Venetianischen Herrn Bott=

[8]

schafters / in die Hof Kirche deren WW.
EE PP. Augustinern Barfüssern hinüber ge=
gangen
/ und hatten alda denen 5. Schmertz=
haften
Geheimnuß= Predigen als 3. Teut=
schen
und 2. Wellischen / worbey der hohe
Altar die Heil. Geheimnussen mit künstlicher
Mahlerey und reicher Beleuchtung aber=
mal
zierlichst vorgestellet / unter Aussetzung
des Hochwürdigsten Guts andächtigst bey=
gewohnet
; und solchemnach das Nacht=Mahl
nebst Dero Frauen Schwester / Ertz= Her=
tzogin
Mariæ Magdalenæ Durchl. bey Jhro
Majestät der Kaiserin eingenommen.

Sontags / den 10den Dieses / ware vor=
Mittag in vor=gedachter Kaiserlichen Hof=
Kirchen deren PP. Augustinern / die feyerliche
Palm=Weyhung von dem Päpstlichen Herrn
Nuntio, Monsig. Grimaldi, wie sonsten ver=
richtet
worden / der welchen / wie auch der
darauf gefolgten von wol= besagtem Herrn
Nuntio geführten Procession, nebst der Pre=
dig
Jhrer Hochw. P. Francisci Xaverii Brean,
Soc. JEsu Kaiserl. Hof Predigers / und dem
Hohen Amt beede Regierende Kaiserl. Ma=
jestäten
/ nebst Dero beeden ältern Durchl.
Erz=Hertzoginnen / und obhöchst= gemelde=
ter
Dero Frauen Schwester Durchl. unter
gewöhnlicher Begleitung des Venetianischen
Hn. Bottschafters / Dero Herren Ministern /
geheimen Rahten / Cammerern und ande=
rer
Hof=Cavalieren / so sich alle in der tief=
festen
Schurtz=Klag befunden / auferbäu=
lichtigst
beyzuwohnen beliebet. Welchem=
nach
beede Regierende Kaiserliche Majestä=
ten
das Mittag=Mahl unter der gewöhnli=
chen
Aufwartung des Päbstl. Herrn Nuntii,
und des Venetianischen Herrn Bottschafters
in der geheimen Rahts=Stuben eingenom=
men
; nach=Mittags aber in der Kirchen
ob=benannter WW. EE. PP. Capucinern
dem mit Aussetzung des Hochwürdigsten / ge=
haltenden
Gebett und Vesper, nebst dero Durchl.
alten Ertz Hertzogin und der hinterlassenen
Kaiserl. Leopoldinischen Ertz=Herzogin Ma=
riæ
Magdalenæ Durchl. unter mehr=mahliger
Begleitung des allhiesigen Herrn Cardinal=
Ertz=Bischoffen / des Päbstl. Hn. Nuntii,
und des Venetianischen Herrn Bottschafters
auferbäulichst beygewohnet / und darauf
das Nacht=Mahl auf Jhrer Majestät der
Kaiserin Seiten eingenommen; worzu nebst
vor=höchst=ernannten beeden Durchleuch=

tigsten Ertz=Hertzoginen / auch des Herrn
Hertzogens von Lothringen Königl. Hoheit
sich zum erstenmal eingefunden.

Montag / den 11 ten Dito / hat vor= Mit=
tag
/ unser Allergnädigster Herr / in Dero
Allerhöchsten Gegenwart Geheimen Raht ge=
halten
. Höchst=gedacht Jhre Majestät die
Verwittibte Kaiserin haben in ob=erwehnter
Kirche deren WW. EE. PP. Capucinern / we=
gen
des 40=stündigen Gebetts / dem Got=
tes
=Dienst vor=Mittag alda abgewartet.
Jhre Durchl. die Leopoldinische Ertz= Hertzo=
gin
speiseten / und bewirteten die arme Vät=
ter
in dem Kaiserl. Spital.

Dienstags / den 12ten Dito / beliebte es
Jhrer Kaiserlichen Majestät Sich in der
Fruhe von Dero Kaiserl. Burg aus unter
Begleitung des Päpstlichen Herrn Nuntii,
und Venetianischen Herrn Bottschafters /
wie auch Dero Ministern / Geheimen Rähten /
Cammerern / und Hof=Cavalieren / durch
die gewöhnliche Stationes nach Hernals
(alwohin Jhre Majestät die Kaiserin / nebst
der Durchl. Ertz=Hertzogin Mariæ Magdalenæ,
unter einstens per Wagen gefolget) hinaus
zu Fuß zu begeben / und in dortiger Capelle /
unter Aufwartung des hiesigen Dom= Capi=
tuls
dem durch die Kaiserl. Hof=Music ge=
sungenen
Passions=Amt / und sonstig= alljähr=
lich
gewöhnlicher Andacht auferbäulichst bey=
zuwohnen
; und sodann in Dero hiesige Burg
per Wagen zuruk zu kehren. Nach=Mittags
aber hat der gesamte Regierende Kaiserl. Hof
in der grossen Capelle der Jtaliänischen Pre=
dig
/ als auch dem letzten Jtaliänisch gesunge=
nem
Oratorio (welches die Evangelische
Prophezeyungen des lsaiæ genannt / und von
dem Herrn Apostolo Zeno, Kaiserlichen
Poéten und Historico verfasset / und die
Music hierüber von Herrn Anton Caldara,
Kaiserlichen Vice=Capell=Meistern / gema=
chet
ware /) beygewohnet.

Ansonsten hat es dem Allerhöchsten Mo=
narchen
die in dem beygehenden Anhang be=
findliche
Ordnung deren von Seiner Kaiserl.
Cathol. Majestät seither der Prager= Promo=
tion
resolvirten 59. Dero neuen Cammerern /
eben diesen Tag den 12ten April Allergnä=
digst
heraus zu geben beliebet.

[9]

Specification deren 59. würklichen
Kaiserl. neuen Herren Cammerern / so
nach der Prager=Promotion resolviret / und
deren Ordnung von Jhrer Kais. Cathol. Majest.
den 12ten April 1729. Allergnädigst heraus
gegeben worden.

  • 1. (Tit.) HErr Joseph Ernst Fürst zu Für=
    stenberg
    =Stühlingen.
  • 2. (Tit.) Hr. Friderich Graf v. Lanthieri / Ge=
    neral
    .
  • 3. (Tit.) Hr. Johann Andre Graf v. Lengheim.
  • 4. (Tit.) Hr. Carl Graf v. Dietrichstein.
  • 5. (Tit.) Hr. Rudolph Graf von Colloredo.
  • 6. (Tit.) Hr. Joh. Joseph Graf Khevenhüller.
  • 7. (Tit.) Hr. Joh. Joseph Graf v. Steinbeis.
  • 8. (Tit.) Hr. Ferdinand Graf v. Herberstein.
  • 9. (Tit.) Hr. Johann Friderich Graf v. Win=
    dischgrätz
    .
  • 10. (Tit.) Hr. Ferdinand Anton Baron v. Ro=
    veré
    .
  • 11. (Tit.) Hr. Frantz Michael Graf v. Martinitz.
  • 12. (Tit.) Hr. Sigmund Anton Graf v. Blaggey.
  • 13. (Tit.) Hr. Niclas Graf Palfi v. Erdöd.
  • 14. (Tit.) Hr. Leopold Graf v. Salm.
  • 15. (Tit.) Hr. Wentzl Graf v. Pürckstall.
  • 16. (Tit.) Hr. Johann Peter Graf Arrivabene.
  • 17. (Tit.) Hr. Ernst Friderich Graf v. Alm=
    meslo
    .
  • 18. (Tit.) Hr. Adam Seyfrid Graf v. Grot=
    tenegg
    .
  • 19. (Tit.) Hr. Johann Graf und Herr v.
    Stubenberg.
  • 20. (Tit.) Hr. Frantz Wilhelm Graf v. Thier=
    heim
    .
  • 21. (Tit.) Hr. Carl Gobert Graf v. Aspermont.
  • 22. (Tit.) Hr. Wentzel Ernst Graf v. Schafgoth.
  • 23. (Tit.) Hr. Leopold Graf v. Sauer.
  • 24. (Tit.) Hr. Baron v. Thinnen / Dom=Herr
    zu Lübeck.
  • 25. (Tit.) Hr. Frantz Andre Graf von Gaisruck.
  • 26. (Tit.) Hr. Ferdinand Ernst Graf v. Saurau.
  • 27. (Tit.) Hr. Joseph Graf v. Thurn und Val=
    sassina
    .
  • 28. (Tit.) Hr. Johann Joseph Graf v. Strasoldo.
  • 29. (Tit.) Hr. Heinrich Graf v. Callenberg.
  • 30. (Tit.) Hr. Ferdinand Joseph Graf v. Pranck.
  • 31. (Tit.) Hr. Leopold Maria Gundacker Graf
    v. Dietrichstein.
  • 32. (Tit.) Hr. Frantz Carl Graf v. Wurmbrand.
  • 33. (Tit.) Hr. Joseph Graf Leslie.
  • 34. (Tit.) Hr. Anton Graf v. Auersperg.
  • 35. (Tit.) Hr. Johann Jacob Graf und Herr v.
    Edling.
  • 36. (Tit.) Hr. Hieronymus Herr v. Münch=
    hausen
    .
  • 37. (Tit) Hr. Johann Joseph Graf v. Wilden=
    stein
    .
  • 38. (Tit.) Hr. Joseph Graf v. Schrattenbach.
  • 39. (Tit.) Hr. Dismas Graf v. Dietrichstein.
  • 40. (Tit.) Hr. Frantz Bernhard Graf v. Lam=
    berg
    .
  • 41. (Tit.) Hr. Maria Ludwig Graf v. Saurau.
  • 42. (Tit.) Hr. Johann Max Graf v. Wilden=
    stein
    .
  • 43. (Tit.) Hr. Johann Christoph Graf v. Stürck.
  • 44. (Tit.) Hr. Carl Frantz Frey=Herr v. Wach=
    tendonck
    / Obrister.
  • 45. (Tit.) Hr. Anton Graf v. Portia.
  • 46. (Tit.) Hr. Leopold Graf v. Scherftenberg.
  • 47. (Tit.) Hr. Max Sigmund Graf v. Thurn.
  • 48. (Tit.) Hr. Aloysius Graf Kätziäner.
  • 49. (Tit.) Hr. Heinrich Sigmund Graf v.
    Orzon.
  • 50. (Tit.) Hr. Ernst Graf v. Lengheim.
  • 51. (Tit.) Hr. Frantz Anton Graf Breuner.
  • 52. (Tit.) Hr. Andreas Sigmund Graf v. Weltz.
  • 53. (Tit.) Georg Graf und Herr v. Stu=
    benberg
    .
  • 54. (Tit.) Hr. Frantz Anton Graf v. Rotall.
  • 55. (Tit.) Hr. Sigmund Graf und Herr v.
    Gallenberg.
  • 56. (Tit.) Hr. Ludwig Graf v. Kienburg.
  • 57. (Tit.) Hr. Carl Joseph Graf v. Stadel.
  • 58. (Tit.) Hr. Casimir Graf v. Berdenberg.
  • 59. (Tit.) Hr. Detlef Frey=Herr v. Brockdorf.

Lista deren Verstorbenen zu Wien /
in und vor Stadt.

Den 9. April 1729.

Jn der Stadt niemand.
Vor der Stadt.

  • Dem Johann Georg Lang / Schneidern / s. K. There=
    sia
    / in dem Schwartzwaldischen Haus / bey St. Ul=
    rich
    / alt 5. Viertel J.
  • Dem Andre Mayer / Lackeyen / s. K. Joseph / bey der
    golden Cron / am Thurn / alt 9. J.
[10]
  • Dem Wolf Warmstallinger / Leinwebern / s. K. Anto=
    ni
    / bey der golden Sonn / auf der Landstrassen
    alt 5. J.
  • Dem Johann König / Eisen=Tantlern / s. K. Carl / bey
    denen 3. Schwalben / im Liechtenthal / alt 1. J.
  • Georg Zornig / Kirchen=Bedienter / in dem Cronisteri=
    schen
    Haus / in der Leopold=Stadt / alt 73. J.
  • Dem Michael Steinwemler / Kutschern / s. K. Eva /
    in dem Aquelinischen H. / vor dem Schotten=Thor /
    alt 1. J.
  • Mathias Deissendorfer / armer Mann / in dem Langen=
    Keller / am Neubau / alt 5. J.
  • Michael Santinger / alt 72. Jahr. Simon Webata /
    alt 25. Jahr. Niclas Krauß / alt 35. Jahr. Und
    Christian Albertsberger / alt 36. Jahr / alle 4. in
    dem Kranken=Haus.

Den 10. April.

Jn der Stadt.

  • Dem Jacob Mayr / Wirten / s. K. Catharina / in dem
    Fleischhackerischen Haus / unter dem roten Thurn /
    alt 10. J.
  • Dem Simon Eglhard / Kutschern / s. W. Barbara /
    in dem Kirschnerischen H. / unter dem Neuen=Thor /
    alt 23. J.

Vor der Stadt.

  • Der Ehrw. Frater Lorentz Lehner / Ord. FF. Misericor=
    diæ
    , in dem Closter in der Leopold=Stadt / alt 61. J.
    und Wolf Gistl / auch alda / alt 23. J.
  • Dem Wentzl Schumbersti / Burgerl. Schuh=Machern /
    s. K. Sebastian / in dem Neckischen Haus / in der
    Leopold=Stadt / alt 5. Viertel J.
  • Dem Frantz Dreylig / Schneidern / s. K. Eleonora /
    bey denen 3. Lilien / im Liechtenthal / alt 1. J.
  • Sebastian Pfesting / Brod=Sitzer / in dem Gallischen
    Haus / am Neusift / alt 57. J.
  • Johann Ortner / Zimmer=Gesell / in dem Albrechts=
    burgischen
    Haus / in der Leopold=Stadt / alt 46. J.
  • Jacob Spekl / alt 37. J. Peter Stiber / alt 47. J.
    Und Jacob Waldum / alt 28. J. / alle 3. in dem
    Kranken=Haus.
  • Margaretha N. / zu St. Marx / alt 68. J.

Den 11. April.

Jn der Stadt.

  • (Titl.) Herr Procopius Gervasius Graf von Gollen /
    Herr der Herrschaft Wipowitz / Geimka / und des
    Markts Vischement / der Röm. Kaiserl. Majestät
    Raht und Regent des Regiments deren N. Oe.
    Landen / in sein Haus / in der Weihburg / alt 51. J.
  • Herr Johann Joseph Zeller / J. U. Doct. und Hoch=
    Fürstl. Passauerischer Consistorial=Raht / bey der
    blauen Flaschen / bey Stok im Eisen / alt 52. J.
  • Der Ehrw. FraterAntoni Meichl / Ord. Cler. Regul.
    S. Pauli, in dem Closter St. Michael / alt 52. J.

Vor der Stadt.

  • Herr Franz Hartmann / Kaiserl. geheimen Reservirten
  • Hof=Cassa=Amts=Cantzelist / bey dem grün Baum /
    auf der Laimgruben / alt 40. J.
  • Anna Maria Klamerin / Burgerl. Wittwe / bey den
    golden Stern / auf der Wieden / alt 49. J.
  • Dem Georg Caspar Gebler / Herrschafts=Cantzley=
    Schreibern / s. K. Leopold / bey dem weissen Engel /
    am Spitlberg / alt 1. J.
  • Catharina Schulerin / Wittwe / ihr Kind Catharina /
    bey der golden Cron / im Lerchfeld / alt 5. Viertel J.
  • Andre Fleischmann / Fleischhacker=Knecht / in dem
    Schwartzwaldischen H. / bey St. Ulrich / alt 25. J.
  • Magdalena Ruepin / Wittwe / bey dem golden Lam=
    mel
    / auf der Wieden / alt 43. J.
  • Sebastian Fischer / Mühl=Jung / in dem Gmain=Haus /
    am Hundsthurn / alt 48. J.
  • Dem Andre Keul / abgedankten Soldaten / s. K. Da=
    vid
    / bey dem Englischen Gruß / im Liechtenthal /
    alt 3. J.

Den 12. April.

Jn der Stadt.

  • Dem (Titl.) Herrn Antoni Jgnatz Carl Grafen von
    Mercy & d’ Argentaja, des Löbl. Hertzog Lothringi=
    schen
    Regiments zu Fuß / Obristen Leutenanten /
    seine Frau Gemahlin Theresia Heinrica / geborne
    Freyin von Boustrea, in dem Esterhasischen Haus /
    in der Riemer=Strassen / alt 26. J.
  • Herr Johann Andre Entzensperger / des ausseren Rahts /
    anmBurgerl. Gold=Arbeiter / in dem Burger=Spital /
    alt 80. J.
  • Rudolph Kagerer / Kaiserl. Hof=Trompeter / in dem
    Hagerischen Haus / am Saltzgrieß / alt 65. J.
  • Dem Johann Daniel Retzlob / Guardi=Regiments=
    Aufwartern / s. W. Helena / in dem Mayrischen
    Haus / im Tiefen=Graben / alt 22. J.

Vor der Stadt.

  • Jacob Frantz Bruner / Burgerl. Sticker / in dem
    Dirndorferischen Haus / am Spitlberg / alt 34. J.
  • Dem Frantz Dietz / Burgerl.Pertschier=Stechern /
    s. W. Anna / bey dem roten Stern / in der Leopold=
    Stadt / alt 24. J.
  • Michael Datenrieder / Zucht=Haus=Sollicitator, in
    dem Zimmermeisterischen Haus / in der Leopold=
    Stadt / alt 41. J.
  • Dem Peter Reichgruber / Burgerl. Becken / s. S.
    Joseph / in sein Haus / in der Joseph=Stadt /
    alt 26. J.
  • Dem Lorentz N. / Schlossern / s. K. Martin / bey dem
    weissen Lammel / am Neustift / alt 5. Viertel J.
  • Johann Mayrhoffer / Maurer=Gesell / bey dem blauen
    Gattern / ausser Maria=Hülf / alt 66. J.
  • Dem Simon Schedl / Zimmer=Gesellen / s. K. Mar=
    tin
    / bey denen 5. Zimmer=Leuten / ausser der Rossau /
    alt 6. Viertel J.
  • Dem Johann Wirtzenberger / Kutschern / s. W. Anna /
    bey dem blauen Stiefel / im Liechtenthal / alt 40. J.
»