Digitarium Logo

Wienerisches Wienerisches DIARIUM DIARIUM

Nr. 37, 9. Mai 1731

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Mit Jhrer Röm . Kaiserl . und Cathol . Majestät Freyheit .

Zu finden in der Kaiserlichen Hof = Buchdruckerey / gegen dem Hof =
Ball = Haus über / bey Johann Peter v . Ghelen .


Aus Spanien .

Madrid 10 . April .

WJe man spricht / so ist der =
nigl
. Befehl ergangen / daß das
mit der Flottilie aus West = Jn=
dien
gekommene Silber denen Interes-
senten
solle ausgetheilet werden / wel=
ches
so viel gefruchtet / daß dieselbe seit
15 . Tagen ihre darinn habende Interes-
sen
mit Vortheil negociren / oder ver=
handeln
können . Es ist auch an alle
Spanische Küsten = Bewahrer der gemes=
sene
Befehl von Hof / und zwar bey ho=
her
Straffe / ergangen / alle Engländi=
sche
Schiffe frey / und ohnangefochten
passiren zu lassen / im Gegentheil ihnen
vielmehr alle Hülfe / und Freundlichkeit
zu erzeigen . Mit der Arbeit in denen
Linien vor Gibraltar , wird auf Königl .
Befehl nicht mehr fortgefahren . Drey
Spanische Schiffe seynd auf der Höhe
von Cadix von denen Barbarischen See =
Räubern erobert / und das darauf ge=
weste
Volk zu Sclaven gemacht / wel=
ches
samt denen auf besagter Höhe seit
kurtzem sich zugetragenen Schif = Brü=
chen
denen aldasigen Kauf Leuten einen
sehr grossen Schaden verursachet . Es
machen auch die an verschiedenen Orten
passirte Fallimenter der Kaufmannschaft
nicht geringe Sorgen . Mit einem al=
hier
durch = passirten Currier hat man die
Zeitung / daß ein Tractat zwischen Sei =

ner Majestät dem Kaiser / und dem =
nig
von Groß = Britannien geschlossen
worden .

Aus Jtalien .

Genua 21 . April

Aus Corsica ist eine Gundel angelan=
get
/ mit der Nachricht / daß die alda=
sige
Geschäften noch dato kein besseres
Aussehen bekommen . Ein unseriges
von Palermo gekommenes Schif berich=
tet
/ daß das Schif des Patron Batiso-
re
unserer Nation unweit Lustrica von
einem Barbarischen See = Rauber seye
weg = genommen worden / das Volk da=
von
aber sich nach einem etliche Stund
lang gedauerten Gefechte auf dem klei=
nen
Boot errettet habe . Es meldete
ferners / daß zu Tropani ein Tunesini=
sches
Raub = Schif wegen heftigen Unge=
witters
eingeloffen seye / das Volk da=
von
bestehend in 70 . Personen halte
nunmehro Contumaz , und ein darun=
ter
sich befindlichen Calabresischer Rene-
gat
hätte sich wieder bekehret / und den
wahren Glauben angenommen man
seye indessen alda mit der Untersuchung
beschäftiget / ob es würklich ein Tune=
sinisches
Schif seye / und also den Waf=
fen
Still = Stand zu geniessen habe / in=
deme
eine auf selben gefundene Algieri-
nische
Flagge einigen Zweifel verursachet .

Livorno 20 . April .

Aus Corsica hat man / daß die al =

[2]

dasige Aufrührer die Stadt Algaiola ein=
genommen
/ welches dann kein Zeichen /
daß sie sich wieder zu unterwerfen ge=
sinnet
seynd . Von Genua seynd 2 .
Galeren mit zweyen Edel = Leuten / und
dem Ingenieur Marchelli nacher Corsi-
ca
abgegangen / um alle mögliche Ver=
anstaltungen
gegen die Rebellen vorzu=
kehren

Rom 21 . April .

Zu Ende voriger Woche sandte Sei=
ne
Eminentz der Hr . Cardinal Cienfue-
gos
der neuen Gemahlin des Hertzogs
von Moles eines Enckels des Cardinals
Petra , 2 . Stücke reichen Zeuge zu zweyen
Kleidern ; des anderen Tages verrich=
tete
Seine Eminentz die Copulation in
dero Haus = Capelle / worauf die Braut =
Leute mit einer Merenda von allerley
Erfrischungen bedienet wurden / sodann
aber nacher Neapel abreiseten . Mon=
tags
vor = Mittag legte der Kaiserl . Of-
ficier
Hr . Baron Alexander Clais in de=
nen
Händen Seiner Eminentz des Car=
dinal
Cienfuegos in Gegenwart des
P . Ludwig Maria Lucini Commissari⟨i⟩
des H . Officii , und verschiedenen an=
dern
Beysitzern des bemeldeten Gerichts
die Cathol . Glaubens Bekanntnuß ab /
Seine Eminentz ertheileten ihme hernach
in Dero Pallast Capellen die H . Fir=
mung
/ und tractirten ihne darauf zu
Mittag nebst noch anderen Cavalieren .
Jn dem von denen PP . Theatinern Don=
nerstags
bey St . Silvestro alhier gehal=
tenen
General -Capitul ist der W . E . P .
Don Joseph Maria Brembati von Ber-
gamo
gebürtig / der dieses Jahr die Fa=
sten
= Predigen in St . Peter mit besonde=
ren
Ruhm verrichtet / zum Generalen
des gesamten Ordens ernennet worden .
Denselben Tag ist vor der Porta Mag-
iore
eines Wein = Gärtners Sohn an

einem Baume erhangen gefunden wor=
den
.

Bologna 24 . April .

Mittwochs gienge der Monsig . Pas-
sionei
von hier nacher Ferrara , um von
dannen seinen Weg über Mantua nacher
Wien / als seiner Nuntiatur , zu nehmen
ab . Zu Guastalla seynd nunmehro die
grossen Vorbereitungen zur Empfan=
gung
der Hertzoglichen Braut fertig /
dem Vernehmen nach ist selbe gleichfals
schon auf dem Weg dahin begriffen ;
und werden ihr der Hertzog / die ver=
wittibte
Hertzogin / und der Printz von
Darmstatt / nebst noch anderen vorneh=
men
Personen / die sich bey denen künf=
tigen
Feyerlichkeiten des Beylagers
einzufinden / dahin verfüget haben /
entgegen gehen .

Meiland 25 . April .

Die alhiesige WW . PP . Barnabiten
haben den W . E . P . Machabæum von
Alexandria zu ihrem General erwehlet .
Nach schon so lang gewünschten Regen /
und verschiedenen darum angestelten An=
dachten
ist solcher endlich zur Genüge
gefallen . Von Turin wird geschriben /
daß der König Carl Emanuel in dasiger
Haupt = Stadt wieder zuruk angelan=
get
/ und 5 . vornehme Cavalier aus
wichtigen Ursachen in das Castell habe
setzen lassen .

Venedig 28 . April

Dienstags nach = Mittag wohnete un=
ser
Doge in Begleitung des Kaiserl .
Herrn Botschafters Grasen von Bola-
gnos
, und des gesamten hohen Rahts
in der Haupt = Kirche von S . Marco der
feyerlichen Vor = Vesper des darauf ein=
fallenden
grossen Fests unseres Schutz =
Patrons des Heil . Evangelisten Marci ,
bey ; und dieses geschahe gleichfals des
anderen Tags vor = Mittag bey dem

[3]

von dem Monsig . Primicerio Diedo un=
ter
verschiedenen Chören der Music ab=
gesungenem
Hoch = Amt / da dann die
gewöhnliche Procession deren hohen
Schulen der Geistlichkeit / und deren
Weber = und Schneider = Zunften / wel=
che
dem Doge die jährlich = gewöhnliche
Verehrung deren Wax = Kertzen über=
reichten
/ abermalen zu sehen ware . Auf
dem Hoch = Altar sahe man denselben
vor = Mittag / und den Abend vorhero
den reichen Schatz / und die HH . Reli⟨ -
qui
en
/ wie auch das vom H . Marco mit
eigener Hand geschriebene Evangelien =
Buch ausgesetzet ; zu Mittag alsdann
tractirte der Doge alle die / so ihne be=
gleitet
hatten bey verschiedenen mit kost=
baresten
Schau = Speisen / und anderen
= Waaren in Uberfluß besetzten Ta=
feln
; es erschiene darbey fast die gantze
Stadt um den diesfälligen Pracht an=
zusehen
/ welches mit desto grösserer Ge=
legenheit
geschehen kunte / weilen den
gantzen Tag über die Maschera erlau⟨ =
bet
ware .

Freitag / und Samstag vergangener
Wochen kamen verschiedene Recruten
von dem festen unter Venetianischen Ge=
biete
ligendem Lande in der Jnsul von
S . Giorgio Maggiore alhier an / alda
wurden sie gemustert / und sodann nach
denen ihnen an hiesigen Ufern angewie=
senen
Quartieren abgeschiket . Der jüngst=
hin
zum ordentlichen Botschafter am Kai=
serl
. Hof erwehlte Herr Anton Erizzo
ist von diesem Amt auf sein gethanenes
Ersuchen befreyet worden / dahero mit
ehesten ein anderer in dessen Stelle wird
ernennet werden . Donnerstags vor⟨ =
Mittag wurde in hiesiger Jnsul S . Gior⟨ -
gio
- Maggiore abermalen ein vom festen
Lande gekommenes / und nacher Dal=
mati
o n zur Verstärkung deren aldasigen

Besatzungen gewidmetes Regiment ge=
musteret
.

Aus Groß = Britannien .

Londen 20 . April .

Gestern wurde in dem Pallast von
St . James ein grosser Raht über die
dermalige Läuften gehalten / und dar=
auf
ein Expresser an unseren Gesandten
in Frankreich Milord Waldgrave nach
Paris abgefertiget / welcher von dor=
ten
mit wichtigen Briefschaften ferner
zu unserem Minister am Spanischen Hof
Herrn Keene abgehen wird . Am Mon=
tag
wurden in dem Unter = Hause in ei=
ner
grossen Commission die Papieren /
welche an selbige wegen der von denen
Spaniern gemachten Werkern vor Gi=
braltar
überlieferet worden / exami-
ret
/ und stelleten einige vor / daß die=
se
Werker von einem sehr übeln Gefolg
vor den Besitz von der Stadt / und Ha=
fen
/ so von so grosser Wichtigkeit vor
den Handel / und Schiffahrt von diesem
Königreich seynd / seyn könten ; worge=
gen
aber andere vorstelleten / daß diese
Werker so nachtheilig nicht seyn / als
man vorgibt / und wurde in dieser Sa=
chen
nichts entschlossen . Heute nach =
Mittags um halber 3 . Uhren verfügte
sich der König mit gewöhnlichen Cere=
monien
in das Parlament / und gabe
Seine Königl . Einwilligung über die
fertig gewesene Bills . Dem Verlauf
nach / wird in kurtzem eine Reduction
unter denen Truppen von einem Feld =
Wäbel / und 11 . Mann von jeder Com=
pagnie
in denen 3 . Regimentern Gardes
zu Fuß / desgleichen eine bey der Reu=
terey
vorgenommen / mithin verschiede-
ne
Regimenter völlig abgedanket werden .

[4]

Aus Frankreich .

Paris 23 . April .

Jn der Provintz Normandie ist das
schöne Schloß Ferriere abgebrannt ; so
seynd auch durch eine Feuers = Brunst
in dem Flecken Arson bey Compiegne
50 . Häuser in die Asche geleget / ohne
daß davon etwas hat können gerettet
werden . Der Printz Wilhelm von Hes=
sen
= Cassel ist alhier angelanget . Von
Bordeaux wird geschrieben / daß die
Marchesin von Bessal eine Tochter des
dasigen Intendanten Herrn Bouscher auf
einmal 2 . Kinder / samt noch einer ge=
wissen
anderen Massa , welche 5 . bis 6 .
Pfund gewogen / zur Welt gebracht
habe . Briefe von Tours melden / daß
dieser Tagen in selbiger Gegend eine dem
Prin⟨t⟩zen von Robeck zugehörige Wal=
dung
durch einen Zufall gäntzlichen ab=
gebrannt
seye . Zu Troyes in Cham-
pagne
seynd kürtzlich 6 . bis 7 . Häuser /
und zu Chalons an der Marne ein gros=
ser
Theil selbiger Stadt durch Feuers =
Brunst in die Asche geleget worden .

Aus Niederland .

Haag 16 . April .

Vergangenen Dienstag langete der
Graf von Kosboth aus Schlesien
in dieser Stadt an / des Vorhabens /
sich hiernechst nach England zu begeben⟨ ;
so ist auch am Donnerstag der Printz
Wilhelm von Hessen = Cassel des Abends
alhier angekommen : Freitags darauf
waren Se . Durchl . in der Comœdie im
Vor = Holtz / alwo die neue Bande ihr
Theatrum zum erstenmal mit dem Spie=
ler
/ und einem nachfolgenden Stuk / die
Amours von Nanterre genannt / eröf=
net
haben : unter diesen neuen Comœ-
dianten
befindet sich ein gewisser Pierrot ,
welcher sich sehr beliebt gemacht . hat /
und auch so gar von denen besten Ken=
nern
ist admiriret worden . Alle Stel =

len waren dergestalt besetzet / daß man
niemand mehr einzulassen wuste . Hoch=
gedachter
Printz speisete Vorgestern Mit=
tags
bey dem Groß = Britannischen Bot=
schafter
/ Grafen von Chesterfield / nebst
10 . bis 12 . anderen vornehmen Gästen
und diese hohe Gesellschaft begabe sich
des Abends zum andernmal in die Co-
mœdie
, woselbst der Zulauf nicht ge=
ringer
als des vorigen Tages ware /
weilen man den meisten Theil deren Acto-
ren
unvergleichlich befunden hatte

Haag 20 . April .

Vergangenen Freitag vor = Mittags
um 10 . Uhr verfügte sich der Graf von
Hompesch / General von der Cavallerie
dieses Staats / und Gouverneur zu Her=
tzogenbusch
/ in dem Staats⟨ = wohin
auch der Baron von Frießheim General
von der Infanterie , zu einer Conference
beruffen wurde . Der Printz Wilhelm
von Hessen = Cassel ist am Sonntage aber=
mal
von hier nach Amsterdam gereiset
und am Dienstage Abends von dannen
wieder zuruk gekommen . Seine Durchl .
haben alhier prächtige Livreen machen
lassen / zu Amsterdam aber allerhand schö=
ne
/ und curiose Sachen eingekauffet /
um davon Präsenten zu machen : sie wer
den den Jahr = Markt überein dieser Stadt
verbleiben / und demnächst eine andere
Reise vornehmen .

Haag 27 . April .

Der Raht Pensionarius und der Syn-
dicus
, haben an alle Provintzien geschrie=
ben
/ auf das Schleunigste ihre Einwil=
ligung
zu dem zwischen Seiner Kaiser=
lich
= und Jhro Königlichen Majestät
von Groß = Britannien geschlossenen
Tractat einzusenden .

Brüssel 27 . April .

Am Samstag ware bey Hof Gala we=
gen
des Geburts = Tages Jhrer Majestät
der Verwittibten Kaiserin Amalia Wil -

[5]

helmina , und hielte die Durchl . Ertz =
Hertzogin unter einer schönen Music of=
fene
Tafel . Jhre Hoheit haben eine
von Prag empfangene Reliquie von dem
H . Joanne Nepomuceno der in der al=
hiesigen
Kirchen von Caubergen aufge=
richteten
Bruderschaft von diesem Heil⟨i⟩ =
gen
verehret / welche dann grosse An=
stalten
vorkehren lasset / um die Heilig =
Sprechung / und Uberbringung der Re-
liquie
dieses Heiligen den 16den bevor=
stehenden
Monats May mit grosser
Pracht zu feyern .

Aus Polen .

Warschau 25 . April .

Es marschieren verschiedene Compa=
gnien
nach denen Lithauischen Gräntzen /
um denen Bewegungen deren Russischen
Truppen / so in Curland stark anwach=
sen
/ desto näher zu seyn .

Aus Teutschland .

Jnspruk 17 . April .

Aus Valsugana , Land Tyrols / vom
31 . Martii wird berichtet / daß am Oster =
Dienstag ein entsetzlicher Sturm = Wind
entstanden seye / durch dessen ungemei=
ne
Stärke / die Dachungen von denen
Häusern gäntzlich abgedecket und fast un=
zehlig
viele Maulbeer Bäume samt denen
Wurzeln aus der Erden gerissen worden .
Es ware dieses unglükselige Schiksal weit
empfindlicher dem Castell Thesino , ei=
nen
grossen Mark = Flecken in dem drey
Dorfschaften in sich begreifenden sehr
Volk = reichen Thal gewesen / auch alle
Dächer daselbst / ebenfalls wie in Val-
sugana
weggerisen worden . Der Mitt=
woch
darauf wäre einer deren unglük=
seligsten
Tägen zu nennen / da durch ein
von der Luft herab gefallenes entsetzli=
ches
Feuer / binnen 3 . Stunden / erwehn=
ter
sämtlicher grosser Mark = Flecken / in
600 . Feuerstätten / und Häusern beste=
hend
/ samt dem Gemäuer / und Gehölz /

gantz und gar in die Aschen geleget wor=
den
. Die Kirchen mit denen Glocken /
und ein unbeschreiblicher Reichtum / auch
Vieh / samt sehr vielen Personen Jung
und Alt / seyen von denen wütenden
Feuer = Flammen verzehret worden . Mit
wenigem zu melden / alles wäre darauf
gegangen / bis auf 6 . Häuser / so noch
hatten können errettet werden .

Gladenbach in Hessen = Darmstädti=
schen
21 . April .

Heute ist Elisabeth Eichmännin / von
Bedelnhausen be = erdiget worden / wel=
che
107 . Jahr / und 29 . Täge gelebet .
Jn dem 37 sten Jahr ihres Alters hat sie
sich an Paulus Eichmann verheiratet /
56 . Jahr mit demselben gelebet / drey
Töchter erzeuget / und nur 3 . Enkel von
diesen erlebet .

Dresden 24 . April .

Man ist noch immer mit dem Unter⟨ =
suchen
deren Schriften des Grafen von
Hoym beschäftiget : unterdessen werden
Se . Gräfl . Excellenz auf dero Land = =
tern
durch 2 . vornehme Personen be=
wacht
. Es ist auch der Inspector über
die Porcelan -Fabrik in Arrest genommen
worden / nachdeme Klag über ihn ge=
kommen
/ daß er übel mit solchem Geschirr
Haus hielte . Jhre Majestät der =
nig
befinden sich beständig in hiesiger
Residentz / und wohnen zum öftern de=
nen
geheimen Cabinets - Conferenzien
bey .

Ober = Elsaß 27 . April .

Vorgestern nach = Mittags um 3 . Uh=
ren
seynd in gar kürzer Zeit 30 . Häuser
unglücklich in die Asche geleget worden /
auch darbey ein Kind um das Leben ge=
kommen
.



Wien 9 . May 1731 .

SAmstag / den 5ten May / wurden

[6]

vor = Mittag in der Kaiserlichen Schloß =
Capellen zu Laxenburg wegen jüngst=
gemeldten
Jahr = Tags des 1705 . besche=
henen
schmerzlichen Hinscheidens Jhrer
Weil . Kaiserl . und Königl . Majestät
Leopoldi I . Höchst = seligster Gedächtnuß
die Exequien gehalten . Jhre Kaiserl .
Catholische Majestät belustigten Sich
selbigen Tags sowol vor = als nach = Mit=
tag
mit der Reiger = Peitz .

Auch alhier wurde von 9 . bis 10 . Uhr
vor = Mittags / wieder wegen obgemeld=
ten
Jahr = Tags mit allen Glocken
geläutet / sodann in der Kirchen de=
ren
WW . EE . PP . Capucinern in der
Stadt bey einem aufgerichtet = und mit
vielen Lichtern beleuchteten Todten = Ge=
rüst
/ in abermaliger Gegenwart alhie=
sigen
Adels denen Exequien / und in der
aldasigen Kais . Todten = Krufte / gleich=
fals
dem GOttes = Dienst abgewartet ;
auch wurden in denen respectivè Kaiserl .
Hof = Capellen deswegen H . Seel = Mes=
sen
gelesen .

Sonntag / den 6sten Dito / wohnete
vor = Mittag der Regierende Kaiserl .
Hof in der Pfarr = Kirche zu gedachtem
Laxenburg wegen der Kirch = Weihe dem
feyerlichen GOttes = Dienst / nach = Mit=
tag
aber der Vesper in der Schloß Ca=
pellen
andächtigst bey ; und belustigte
sich sodann mit der Reiger = Peitz .

Dito hat die Löbl . Theologische Fa-
cul
tät
alhiesiger uralt = Welt = berühmten
Universität das Fest ihres Schutz = Pa=
trois
S . Joannis ante Portem Latinam
unter doppelten Chor Trompeten und
Paucken / auch schöner Vocal - und In-
strumental
- Music in der Metropolitan -
Kirchen auf das feyerlichste begangen ;
darbey hat den GOttes = Dienst Jhre
Hochwürden und Gnaden Herr Johann
Michael Probst des Löblichen Stifts
Canonic . Regularium S . Augustini zu

St . Pelten / der Röm . Kaiserl . Cathol .
Majestät Raht / und Einer Löblichen
N . Oe . Landschaft wol = erkiester Verord=
neter
/ gehalten : die Lob = Rede aber
welche ( Tit . ) Herrn Amando Josepho
ex Lib . Baron . de Baumgarten . Collegia-
Ecclesiæ Sac . ac Apostolici Ord . Can .
Reg . Lateran . sub Regula S . Augustini ad
Divam Martyrem Catharinam in Stain⟨z⟩
Præposito 20 Abbati Lateranensi , Sac .
Cæs . Reg . Cath . Majest . Consiliario , nec
non SS . Theol . Doctori , &c . zugeschrie=
ben
ware ) hatte auf Antragung Admod .
Reverendi , Religiosissimi ac Clariss . D .
Josephi Rosner , Cæs . Collegii Can . Regul .
Later . S . Augustini Viennæ ad S . Do-
rotheam
Professo , ibidémque Cancella-
riæ
Præfecto , S . Theologiæ Doctoris
Inclytæ Facult . Theol . p . t . Decani Spe-
ctabilis
, Reverendus Religiosus , D .
Ferdinandus Amandus de Bendel , præ-
fati
ejusdem Colleg . Professus , AA . LL .
& Phil . Magister , SS . Theol . im secun-
dum
annum Auditor , zu aller Anwe=
senden
höchsten Vergnügen / und seinem
sonderlichen grossen Nachruhm gehalten .

Montag / den 7den Dito / ware zu
Laxenburg vor = Mittag abermal Rei=
ger
= Peitz ; nach = Mittag aber ertheilete
der Allerhöchste Monarch Allergnädigste
Audientzen .

Eodem wurden in Jhrer Majestät der
Verwittibten Röm . Kaiserin Amalia
Wilhelmina Hof = Capellen / für die in
diesem lauffenden Jahr in GOtt selig
entschlaffene Hoch = Adeliche Stern =
Creutz = Ordens = Dame ( Tit . ) Frau
Frau Anna Maria Gräfin von Dietrich=
stein
die gewöhnliche Exequien gehalten

Mit Briefen von Marburg aus Un=
ter
= Steyermarkt vernimmet man / daß
alda den 14den April nach gehaltener
Musterung der dritte Haus Recruten

[7]

von dem Löbl . Kaiserl . Obrist Graf Li-
gnevilischen
Regiment zu Fuß / beste=
hend
aus 200 . Mann auserlesener schö=
nen
von gleicher Grösse wol = montirten
Mannschaft / zu Wasser nach Belgrad
unter Comando des Herrn Leutenant de
la Marre zu obgedachten Löbl . Regiment
abgegangen seye ; und weilen nun dieses
Löbl . Regiment die benöhtigte Anzahl
deren Recruten zu dem vollkommenen
Stand bereits meistentheils mit sonder=
derlichem
guten Fortgang aufgebracht /
als wird die Werbung dem sicheren
Vernehmen nach ehestens alda aufge=
hoben
werden .

Dienstag / den 8ten Dito / belustigte
Sich Se . Kaiserl . Cathol . Majestät in
der Fruhe abermal mit der Reiger =
Peitz : hielte sodann in Dero Allerhöch=
sten
Gegenwart geheimen Raht / und
gestattete nach = Mittag anwiederumen
den Zutritt zu Allergnädigste Audientzen .


Lista deren Verstorbenen zu Wien /
in und vor der Stadt .

Den 4 . May 1731 .

Jn der Stadt .

  • Herr Andre Hager / Kaiserl . Toback = Aufschlag = Amts =
    Officier / in dem Gangischen Haus / bey dem Bischof =
    Hof über / alt 49 . J .
  • Leopold Haderer / gemeiner Stadt = Rahts = Diener / und
    Schatz = Meister / in dem Gürtlerischen Haus / in der
    Wilpinger = Strassen / alt 73 . J .

Vor der Stadt .

  • Herr Johann Michael Koller / Kaiserl . Forst = Meister /
    in dem Pratter alda / alt 70 . J .
  • Dem Herrn Zacharias Hertl / Kaiserl . Not . Publ . s . K .
    Anna bey dem golden Löwen / am Neustift / alt 8 . J .
  • Herr Georg Ferdinand Freitz / Jhro Majestät der Ver=
    wittibten
    Kaiserin Hof = Buchhalter = Amts = Schreiber /
    bey dem golden Adler / in der Joseph = Stadt / alt 44 . J .
  • Joseph Belly / Kaiserl . Trabant / in dem Grasischen
    Haus / auf der Laimgruben / alt 56 J .
  • Dem Georg Lobendantz / Lackeyen / s . K . Dominicus /
    in dem Führerischen H . / zu Nicolstorf / alt 6 . Viertel J .
  • Johann Fritz / Hauer / bey dem weissen Rössel / zu Mar=
    garethen
    / alt 64 . J .
  • Leonhard Eisel / Tagwerker / bey der Rundellen / in
    der Joseph = Stadt / alt 45 . J .

Den 5 . May .

Jn der Stadt .

  • Den Wohl = gebornen Herrn Herrn Samuel / Baron
    v . Schmettau / der Röm . Kaiserl . Majestät General =
    Feld = Wacht = Meistern / sein Fräule Töchterl Elisa=
    beth
    / in dem Cichinischen Haus / in der Wollzeil /
    alt 2 . Jahr .
  • Dem Herrn Caspar Flächer / Hof = Meistern / s . K . Lud=
    wig
    / in dem Scalvinonischen Haus / bey der Löwel =
    Pastey / alt 5 . Viertel J .
  • Dem Mathias Semler / Burgerl . Dantlern / s . K . Jo=
    seph
    / bey dem golden Engel / in der Weihburg / alt 2 . J .
  • Dem Philipp Darward / Burgerl . Bier = Leutgeben / s . K .
    Anna / in dem Riemerischen Haus / am alten Kien =
    Markt / alt 5 . Viertel J .

Vor der Stadt .

  • Mathias Mantl / gewester Kaiserl . Trabant / bey dem
    Blumen = Stok / Maria = Hülf / alt 45 . J .
  • Dem Frantz Wahlner / Burgerl . Gürtlern / sein Stief =
    Tochter Catharina Lehrbaumerin / bey der golden
    Kandel / in der Joseph = Stadt / alt 23 . J .
  • Johann Baptist Grüsser / Feldscherer / bey dem roten
    Hirschen / in der Leopold = Stadt / alt 66 . J .
  • Dem Lorentz Bachmann / Schneidern / s K . Frantz /
    in dem Maurbachischen Haus / an der Wien / alt
    6 . Viertel Jahr .
  • Theresia Nidermayrin / Wittwe / in dem Leixenringeri=
    schen
    Haus / in der Leopold = Stadt / alt 43 . J .
  • Dem Johann Biutzbacher / Schneidern / s . W . Regina /
    bey der golden Ganß / bey Maria = Hülf / alt 35 . J .
  • Barbara Weissin / Wittwe / in dem Fischerischen Haus /
    zu Nicolstorf / alt 60 . J .
  • Johann Brauner / bey dem weissen Löwen / am Thurn=
    alt
    36 . Jahr .
  • Georg Landsteiner / Bandel = Krammer / bey dem gol=
    den
    Brunn / in der Leopold = Stadt / alt 66 . J .
  • Georg Kracker / Tagwerker / bey dem golden Hirschen /
    bey Maria = Hülf / alt 40 . J .
  • Dem Martin Graß / Tagwerkern / s . K . Magdalena /
    bey denen 3 . Kugeln / am Spitlberg / alt 2 . J .
  • Anton Höltzl / armer Mann / bey dem go⟨l⟩den Greiffen /
    bey Maria = Hülf / alt 88 . J .
  • Georg Bibner / alt 20 . Jahr : Anna Grabin / alt 28 . Jahr :
    Simon Dormayr / alt 22 . Jahr : und Jacob Jun=
    genmann
    / alt 18 . Jahr : alle 4 . in dem Kranken = H .

Den 6 . May .

Jn der Stadt .

  • Dem Leonhard Schütz / Burgerl . Schneidern / s . K .
    Jgnatz / bey denen 3 . weissen Lilien / am alten Kien =
    Markt / alt 1 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Frantz Gesse / Herrn = Kochen / s . W . Josepha / in
    dem Steinmetzischen Haus / zu Gumpendorf / alt 28 . J .
  • Maria Schredlin / Burgerl . Wittwe / ihr Kind Carl /
    bey der golden Schallen / in der Joseph = Stadt / alt
    2 . und ein halb J .
  • Dem Frantz Jäger / Schneidern / s K . Antonia / bey
    der weissen Schwannen / am Spitlberg / alt 10 . J .
  • Der Maria Schwatzin / Wittwe / ihr Kind Judith / bey
[8]
  • dem golden Engel / in der Wahringer = Gassen / alt
    5 . Viertel Jahr .
  • Dem Johann Herpfer / Bruderschaft = Ansagern / s . K .
    Susanna / in dem Beneficiaten = Haus / in der Leopold =
    Stadt / alt 3 . J .
  • Joh . Wartzinger / bey denen FF . Misericordiæ , alt 55 . J .
  • Der Maria Kirchmayrin / Wittwe / ihr Söhnl . Michael /
    bey der Heiligen Dreyfaltigkeit / am Magdalena =
    Grund / 13 . J
  • Andre Brickl / Strümpf = Stricker / bey dem weissen
    Lammel / bey St . Ulrich / alt 71 . J .
  • Dem Philipp Rausch / Hauern / s . K . Barbara / in dem
    Frantzenpaulischen Haus / ausser der Landstrassen /
    alt 4 . Jahr .
  • Anna Gratzlin / lediges Mensch / in dem Kutschischen
    Haus / auf der Landstrassen / alt 19 . J .
  • Adam Berl / Tagwerker / in dem Zimmermeisterischen
    Haus / zu Erdberg / alt 50 . J .
  • Dem Rochus Mayr / Tagwerkern / s . W . Theresia / bey
    dem Wilden = Mann / im Lerch⟨en⟩feld / alt 38 . J .
  • Magdalena Brandstetterin / in dem Kranken = Haus /
    alt 22 . Jahr .

Den 7 . May .

Jn der Stadt .

  • Christoph Fidler / Burgerl . Schneider / in dem Gundel =
    Hof / alt 36 . J .
  • Leopold Hörmayr / Burgerl . Schleiffer / in dem Schleif=
    ferischen
    Haus / im Tieffen Graben / alt 32 . J .
  • Andre Hueber / Maurer = Gesell / in dem Beneficiaten =
    Haus / bey S . Salvator , alt 56 . J .

Vor der Stadt .

  • Der Anna Maria Erhardin / Burgerl . Wittwe / ihr
    Kind Anna / in ihren Haus / bey Maria = Hülf / alt
    8 und ein halb J .
  • Dem Frantz Joseph Sommer / gemeinen Stadt = Be=
    dienten
    / sein Sohn Lorentz / bey St . Theobald / auf
    der Laimgruben / alt 17 . J .
  • Andre Senger / Lackey / bey dem guten Hirten / unter
    denen Weisgarbern / alt 46 . J .
  • Michael Ehrnbrand / Schneider = Gesell / in dem Königl .
    Closter = Haus / in der Koht = Gassen / alt 24 . J .
  • Dem Abraham Kirchmühlner / Kuchel = Gartnern / s . K .
    Mathias / in dem Goldschmidischen Haus / zu Erd=
    berg
    / alt 4 . J .
  • Theresia Hopferin / Wittwe / in dem Cavée -siederischen
    Haus / zu Nicolstorf / alt 78 . J .
  • Stephan Gerle / Guardi = Soldat / bey dem schwartzen
    Rössel / ober dem Neustift / alt 32 . J .
  • Georg Huebmayr / Schif Knecht / bey dem schwartzen
    Adler / in der Rossau / alt 67 . J .
  • Peter Straßmayr / Schif = Knecht / in dem Gerstenbran=
    dischen
    Haus / in der Leopold = Stadt / alt 27 . J .
  • Johann Schassabitzner / alt 21 . Jahr : und David Ste=
    ber
    / alt 51 . Jahr : beede in dem Kranken = Haus .
  • Georg N . / alt 20 . Jahr : und Ernst N . / alt 18 . Jahr
    beede zu St . Marx .

Den 8 . May .

Jn der Stadt

  • Herr Johann Caspar Kaiser / des außeren Rahts / und
  • Burgerl . Wi⟨r⟩t / bey dem wilden Mann / in der
    Kärntner = Strassen / alt 52 . J .
  • Dem Frantz Crammer / Burgerl . Schneidern / s . K .
    Andre / bey dem golden Engel / in der Weihburg =
    Gassen / alt 6 . Viertel J .
  • Dem Mathias Stadler / Burgerl . Lebzeltern / s . K . Jo=
    hann
    / in dem Wagnerischen Haus / in Hutste⟨p⟩per =
    Gässel / alt 8 . J .

Vor der Stadt .

  • Arnold Keß / Schneider / bey dem schwartzen Bern /
    in der Rossau / alt 40 J .
  • Dem Blasi Bedolter / Burgerl Faß = Zieher = Meistern /
    s . K . Anna / bey dem weissen Rössel / am Neubau /
    alt 8 . Jahr .
  • Dem Michael Gehmann / Schneidern / s . K . Elisabeth /
    bey der golden Kugel / am Spitlberg / alt 7 . J .
  • Dem Andre Spitzer / Ubergeber in der Landschafts⟨ =
    Reit = Schul / in der Alster = Gassen / alt 57 . J .
  • Johann Fletinger / gewester Kuchel = Trager / bey dem
    Ritter St . Georg / am Spitlberg / alt 46 . J .
  • Der Susanna Schwartzin / Wittwe / ihr Söhnl . Bern=
    hard
    / bey dem Reichs = Adler / ober dem Thurn /
    alt 14 . Jahr .
  • Dem Joseph Baur / Vorreitern / s . K . Anna / bey der
    Bommern / im Lerchenfeld / alt 2 . J .
  • Anna Brunnerin / Wittwe / in dem Langen = Keller /
    am Neubau / alt 50 . J .
  • Martha Teuflin / alt 66 . Jahr 7 Anna Hoslingerin /
    alt 38 . Jahr : Anna Beutnerin / alt 5 . Jahr : und
    Dorothe Mörtzin / alt 30 . Jahr 2 : alle 4 . in dem
    Kranken = Hauß

NB .

Bey Herrn Johann Prasser / Buch = Handler
in der Hüten auf dem Hof in der sogenannten
Frantzosen = Gassen / ist zu haben in diesem
Pfingst = Markt : Creutz = liebende / und ehren=
de
Vorträg / den gecreutzigten Heiland JEsum
Christum / und das H . Creutz nutzlich / und
andächtig das gantze Jahr hindurch / son=
derlich
alle Wochen an einem Freitag anzu=
betten
/ und zu verehren . Von P . Joanne
Nadasi , Priestern aus der Soc . JEsu , und gewe=
sten
Beicht = Vattern Weil . Eleonoræ Röm .
Kaiserin / und Gemahlin Ferdinandi III . er=
ster
Stifterin des Löbl . und Hoch = Adelichen
Stern = Creutzes Ordens in Wien . Erstlich
in Lateinischer Sprach / nun zu grösserer
Ehre des gecreutzigten Welt = Heilands / und
Trost deren / die wahre Freund / und Diener
des Creutzes Christi seyn wollen / in Teut=
scher
Sprach vorgetragen / von einem min=
desten
Diener des Creutzes Christi . Das E-
xemplar
per 45 . kr . Nach dem Markt aber
seynd diese Exemplaria bey dem Verleger den
Wienerischen Diarii zu bekommen .

[9]

Anno 1731 . ( Anhang zu Num . 37 . ) 9 . Maji .


Anderweitige ausführliche Be=
schreibung
/ des erschröklichen Erd = be=
bens
/ so den sten des verwichenen Monats
Martii fast in dem gantzen Königreich / Nea=
pel
/ besonders aber in Puglien mit äusserstem
Schaden der aldasigen Haupt = Stadt Foggia
verspühret worden / samt der Nachricht / von
der Wunderbaren Entdeckung des Frauen =
Bilds / Mariæ Himmelfahrt / so in Foggia un=
ter
dem Titul der alten Bildnuß verehret wird /
nebst anderen darbey vorgefallenen sonderba=
ren
Begebenheiten / und letztlichem einem
kräftigen Gebett zu dem H . Emygdius Bi=
schofen
von Ascoli wider das
Erd = beben .

UNfehlbar / und gewiß ist es / daß unter der so zahl=
reichen
Menge deren Strafen / womit der gerech=
te
Zorn GOttes die von dem menschlichen Geschlecht
empfangene Beleidigungen zu rächen pfleget / das Erd=
beben
das erschröklichste seye / dann dieses verwirret die
Sinnen / rauber das Leben / ohne eintzigem Beystand /
oder Hilfs = Genuß deren HH . Sacramenten / verwüstet
die vornehmste Habschaften / und ansehnlichste Güter /
und verursachet bey denen Menschen / daß sie um sich
selbsten zu erretten / ihre nächste Anverwandte / und
liebste Freunde verlassen / und augenblicklich in Verges=
senheit
setzen . Mit dieser so ersch⟨r⟩öklichen Strafe
hat es dem Allmächtigen GOtt beliebet / zu grösserer
Züchtigung seines Volks verschiedene Provintzen dieses
Reichs besonder⟨s⟩ aber Puglien / und die darinn gelege=
ne
Haupt = Stadt Foggia zu befallen ; und ist diese
Stadt ungeachtet sie zu verschiedenen Zeiten denen
feindlichen Anfällen und öfters sehr engen Belägerun=
gen
deren Saracenern unterworfen gewesen / von de=
nen
Herren aus dem Hause Schwaben mit gewafne=
ter
Hand eingenommen / von denen Manfredischen
Soldaten geplünderet / angezündet / ihrer Stadt =
Mauren beraubet / und fast gäntzlich zu Boden gewor=
fen
worden / auch die nachfolgende Jahre allgemeinen
Hunger / Pest / Empörungen / und einheimische Miß=
helligkeiten
ausgestanden / niemahlen in einem so er=
bärmlichen
/ und bedaurens = würdigen Stand als sie
gegenwärtig ist / gesehen worden / das jenige Foggia ,
so vormahlen eine Zierde von Puglien / überflüssig an
Handelschaften / an nichtes Mangel leidend / mit häu=
figer
Burgerschaft versehen / keiner Stadt im gantzen
Reiche nachgebend , und das Behaltnuß des Kaiserl .
Schatzes ware / ist nunmehro heßlich / betrübt / trost=
loß
/ erbarmens = würdig / elend / und verwüstet .

Den 20sten Martii um 3 . viertel auf 10 . Uhr vor =
Mittag eben in dem Augenblik / als das 1730ste Jahr

nach Astronomischer Rechnung zu Ende gienge / und
das 1731ste seinen Anfang nahme / geschahe der erschrök=
liche
Stoß des Erd = bebens mit wiederholten Schüt=
tern
/ also daß in Zeit von 5 . Minuten in der Stadt
Foggia die meisten Gebäude / sowohl Kirchen als ande=
re
zusammen fielen / und darunter eine nicht geringe
Anzahl Menschen begraben wurden / nach einem Ave
Maria lang kame es wieder mit gleicher Heftigkeit /
welche aus dem zum besten abzunehmen ist / daß so
gar das Wasser / so 30 . bis 40 . Spannen tief in denen
Brünnen gewesen / sich ergossen / und die Erde um
diese Brünnen herum unter Wasser gesetzet .

Als das Erd = beben vorbey / und die Häuser schon
alle in Stein = Hauffen verwandelt waren / verursachte
der entsetzliche Staub / das Geschrey deren Leuten / wel=
che
sich theils nackend / theils halb bedecket zu erretten
suchten / diegäheVerwirrung bey finsterer Nacht / das
Heulen / und Seuftzen deren jenigen / so unter denen
Steinen halb begraben lagen / und beständig um Hülf
schrien / ein so Forcht = und Schrocken = volles Specta-
cul
, daß es nicht anders schiene / als ob der jüngste
Tag gekommen wäre / bey allem diesem Elend ware
noch ein so kalten Wind / daß einem die Glieder erstar=
reten
; die Strassen lagen so voll mit Steinen / und
eingefallenen Mauren / daß man kaum kunte darüber
gehen . Viele verliessen ihre Häuser / Hab / und Gut /
entflohen weinend aus der Stadt / und die hatten noch
ein besonderes Glük / dann in einer Stund darauf wur=
de
das Erd = beben abermahlen sehr kräftig verspühret .
Bey anbrechendem Tag vergrösserte sich das Elend noch
mehr / da man nemlich eine zimmliche Anzahl Leute
unterschiedlichen Standes / Alters / und Geschlechts /
alle erbleicht / weinend / erzitterend / und voller Staub
versammelt sahe / deren einer verwundet / der andere
erlahmt ware / einige gar halb dahin starben / dieser
nackend / jener halb gekleidet / theils in Fetzen / theils
in Beht = Decken und anderen dergleichen Dingen ein=
gewickelt
/ herum irreten / da sich dann der Schmertzen /
und das Leid unter ihnen nicht wenig vermehrete / als
sie einander in solchen Zustand / und Aufzug ersahen .
Es ware keiner / der nicht entweder seine Eltern / Vers=
wandte
/ oder Freunde die unter denen Steinen todt
geblieben / oder wenigstens darunter begraben zu seyn
geglaubt wurden / beweinte . Zu gleicher Zeit wurden
zwey Nonnen = Clöster eröfnet / und die Closter =
Frauen mit Bey = Hülf deren Gubernatoren der Ge=
meinde
in den Garten deren WW . EE . PP . Barfüssern /
vor der Stadt überbracht ; die Wohnungen in diesen
Clöstern seynd theils eingefallen / theils so baufällig
gemachet worden / daß man keinen Augenblik darvor
sicher / in dem einen von diesen Clöstern zur Verkün=
digung
Mariæ genannt / wurden zwey Closter = Frauen
verschüttet / davon eine gleich todt geblieben /
die andere zwar noch lebendig heraus gezogen worden /
in wenig Tägen darauf aber gestorben ist ; bey allem
diesem Elend ware auch eine ungewöhnliche Kälte /

[10]

und dannoch kunten sich die Leute nicht verbergen /
sondern musten auf dem freyen Felde die gestürtzte /
und zu Boden ligende Stadt vor ihren Augen habend /
verbleiben .

Die eigentliche Anzahl deren Kirchen / und Häu=
fern
/ so eingefallen / findet man unnöhtig zu beschrei=
ben
/ indeme es genug seyn wird / zu melden / daß
der dritte Theil der Stadt zu Grund gegangen / die
anderen Gebäude aber welche stehen geblieben / so zer=
spalten
/ und beschädiget worden / daß sie nicht mehr
auszubesseren / und kan man billich sagen / daß die=
wiederholte
Stösse des Erdbebens / deren bis 50 . ge=
zehlet
worden / alles / was sie noch gantz befunden /
dem überigen Stein = Hauffen gleich gemacht / wie
dann noch täglich einige Mauren eingeben . Das
Closter samt der Kirchen deren WW . EE . PP . Capu-
cin
ern
/ die Wohnung deren Büssenden / der Bischöfl .
Pallast / und noch etliche andere wenige Häuser nebst
einigen Pack = Häusern auf dem grossen Platz / seynd
alleinig stehen geblieben / hingegen alle Land = Ge=
bäude
in denen Wein = Gärten / und die in der ebene
alhier herum gelegene Mayr = Höfe / und unter die=
sen
einer denen Carthäuseren gehörig / in dem viele
Arbeits = Leute todt geblieben / zu Grunde gegangen .

Die benachbarte Orte haben das Erdbeben auch ver=
spühret
/ aber keinen merklichen Schaden gelitten
welches zu erkennen gibt / daß das Erdbeben den völ=
ligen
Wuht in denen Gegenden von Foggia ausgelassen
habe .

Zu Troja ist der Bischöfl . Pallast / und die Dom =
Kirche eingefallen / die anderen Gebäude aber alle sehr
beschädiget worden ; man wohnet alda nunmehro in
Hütten / desgleichen zu Manfredonia , Barletta , Tra-
ni
, Molfetta , Bisceglia , und anderer Orten mehr .

Cignola , und Canosa seynd fast in Stein = Hauffen
verkehret / jedoch sehr wenig Personen darinnen um=
gekommen
.

Daß denen Carthäuseren zugehörige Ort / genannt
zu denen 3 . Heiligen / ligt auch fast gäntzlich zur Erden /
und der P . Procurator Tuorni , samt anderen Leuten
darunter begraben . Orta so denen PP . Jesuiten gehö=
ret
/ hat auch viel Schaden gelitten / indeme fast alle
Häuser so gespalten / daß man sie abbrechen / und
unterdessen in Hüten wohnen muß .

Während / daß sich die Einwohner von Foggia
auf dem Felde befanden / entstunde noch zu
mehrerer Betrübnuß / und Verwirrung unter ihnen
Mangel an Lebens = Mitteln / ungeachtet sich die Re=
gierung
/ und der Præsident Ruoti grosse Mühe ga=
ben
/ solchem Ubel vorzukommen / dahero dann viele
Leute genöhtiget waren / fort zu gehen / und ander=
wärtig
ihr Brod zu suchen .

Der Provincial - Præses kame auch herbey / und
machte sehr gute Anstalten zur Verhüttung derer Dieb=
stählen
/ Verschaffung derer Lebens = Mitteln / und
Ausgrabung derer Todten / zu welchem letzteren sich
niemand wolte gebrauchen lassen / aus Forcht das
Erdbeben möchte wieder kommen . Unterdessen rech=
net
man zu Foggia bis 1000 . todte / worunter aber

sehr wenig von Condition , sondern meistentheils arme
Leute / und auf dem Land hier / und dorten wie=
der
gegen 200 . Personen .

Dieser Unglükselige Zufall ist bedaurens = würdig für
alle / die es betroffen / besonders aber für die bemel=
dete
Closter = Frauen / und die Waisen / welche ihre
Einkünften eintzig und allein von denen Häusern hat=
ten
/ nunmehro aber / da diese zu Grund gegangen /
in die äusserste Armut gesetzet seynd ; diese wohnen
nun in elenden und aus Mangel der Bau = Mate=
rialien
/ die dahier nicht zu bekommen / sondern von
Venedig / und Fiume gebracht werden / in schlecht=
gebauten
Hüten / alwo sie weder auf einen Tag lang
zu leben haben / und so gar das Kirchen = Silber zu ver=
kaufen
genöhtiget seynd / indeme ihre Verwandte / so
ihnen beyspringen solten / selbsten in gleichen Elend
stecken .

Das Capitul / die Clöster / und die Geistliche Con=
venten
befinden sich gleichfalls ohne Einkünften / und
ohne Wohnung .

Dienstags / den 28sten des Nachts / schiene es / als
ob sich der schon ausgestandenen Müheseligkeit noch
eine andere hinzufügen wolte / dann es entstunde auf
einmahl eine solche Kälte mit Wind / Regen / und
Schnee / daß sich viele / nur um dieser zu entge=
hen
/ nicht scheueten / sich unter denen eingefallenen
Mauren zu verbergen / die aber / so sich auf dem Fel=
de
entweder unter schlechten Hütten / oder Zelten auf=
hielten
/ sehr viel auszustehen hatten .

Unbegreiflich wäre es / daß bey einer so grossen
Zerstöhrung deren Häusern / und einer solchen Men=
ge
Jnwohnern zu Foggia ( deren man ohne denen
häuffigen Ausländern / so beständig alda seynd /
15000 . zehlet / nicht mehr todt geblieben / wann man
nicht bekennen wolte / daß solches der Göttlichen
Barmherzigkeit / und Fürbitt der Jungfräulichen
Mutter GOttes alleinig zuzuschreiben seye / wie man
dann auch berichten muß / daß sich ein gewisses Frauen =
Bild / so man schon sehr lange Zeit in der Stadt un=
ter
dem Titul einer alten Bildnuß verehret von freyen
Stucken durch den sieben = fachen Schleier / mit wel=
chem
ihr Gesicht schon über 8 . Jahr = Hundert bede=
cket
ware / stehen lassen .

Damit aber dieses Wunder = Werk zur grösseren
Ehre GOttes / und seiner Allerseligsten Mutter /
und dann zum Trost deren Glaubigen auch von de=
nen
Ausländern / welche von dieser Bildnuß keine
Wissenschaft haben / besser möge verstanden werden /
hat man für gut erachtet / folgenden kurtzen Bericht
davon zu ertheilen .

Dieses Bild solle von der Hand des H . Lucas ge
mahlen / und unter Leonis lsaurici Zeiten zu Con=
stantinopel
von denen Christen verehret / als aber die=
ser
Leo die Verehrung derer Bildern verbotten / von
einigen Andachts = eifrigen nacher Arpi einer von Dio-
mede
in Puglien erbauten Stadt überbracht worden
seyn . Als aber Totila nachgehends Arpi belägerte /
wurde diese Bildnuß von denen aldasigen Burgern
als ein Schatz in Schleier eingewickelt / und in die =

[11]

Erbe vergraben / einige Zeit darauf formirte sich an
eben selben Ort ein See / und etliche hundert Jahr
hernach erschiene in diesem See ober dem Wasser ei=
ne
Flamme / auch als die Hirten gewöhnlicher mas=
sen
ihre Rinder dahin zum trinken trieben / wolte
solche nicht wie sonsten / aus dem See trinken /
sondern fielen auf ihre vorderen Füsse / gleich als ob
sie knieten / die Bauren / so da herum wohneten /
und das Wunder = Werk mit Augen sahen / fiengen
hierauf gleich an / das Wasser von diesem See abzu=
leiten
/ und fanden endlichen an dem Ort wo die
Flammen erschienen waren / dieses eingewickelte
Frauen = Bild / so ungefähr 6 . Spannen hoch / 2 .
breit / und auf einem 4 . Finger dicken Brett gemah=
len
ist ; es wurde alsdann in ein kleines Halter =
Häuslein / woraus hernach die jetzige Pfarr = Kirchen
von St . Thomas gebauet worden / überbracht / und
alda beständig verehret / ohne daß / wie einige wol=
len
/ der Schleier daran jemalen aufgedecket worden /
laut eines darbey gefundenen Zettuls / welches die
Aufdeckung des Bilds bey einer auszustehen habender
Lebens = Gefahr verbotten . Die Andacht zu diesem
Bild nahme auch mittlerweile so zu / daß nach /
und nach immer mehr Häuser dahin gebauet wur=
den
/ bis endlich der Ort so groß / und Volkreich /
als eine deren guten Städten des Reichs geworden ;
indeme sich jedermann glükselig schätzte seine Woh=
nung
unter dem Schutz der Himmels = Königin auf=
zurichten
. Die Könige von Neapel selbsten haben
bey Gelegenheit derer Jagden alda überwintert / wie
dann noch das Gebäu ihrer Wohnung / und unter
anderen auch das berühmte Tribunal der Königl .
Maut zu sehen . Dieses ist der Ursprung der Stadt
Foggia vor ungefähr 800 . Jahren / welche der Ursa=
chen
halber in ihrer Wappen Feuer / und Was=
ser
führet .

All = jährlich an dem Tag der Erfindung dieser Bild=
nuß
/ welcher ist der 13de Augusti / wurde selbe aus der
Kirchen / wo sie in einer prächtigen Capelle stunde /
in die Pfarr = Kirche mit einer feyerlichen Procession
übertragen / alda 24 . Stund zur offentlichen Andacht
ausgesetzet / und sodann mit einer Procession wieder
abgeholet / als man damit auf einem gewissen Platz
in der Stadt kame / bliebe die Procession so lang ste=
hen
/ bis die Dom = Herren einige Lob = Gesänger ab=
gesungen
hatten / und folgsam wurde sie wieder an
ihr Ort gestellet . Am vor = bend von dem Fest
Maria = Himmelfahrt / so gleich darauf einfallet /
fienge sich sodann alda eine 8 . = tägige Andacht mit
aller sonst gewöhnlichen Feyerlichkeit an / es wurden
auch gemeiniglich einige arme Bauren = Mägden zu
Ehren dieser Bildnuß mit Heyrats = Steuren be=
gabet
.

Es wurde also dieses H . Bild durch viele Jahr = .
Hundert verehret / und man sahe niemahlen etwas
anders / als reiche Kleidung / oder aber an denen
Fest = Tägen Kleider von geschlagen Silber ; in
der Höhe / wo das Gesicht seyn solte / ware ein
Loch / dardurch man nichts als den dunklen Schleir

ausnahme / über diesen Loch hielten 2 . Engel eine
Crone . Einsmals nahme sich einer von denen Geist=
lichen
Vorsteheren dieser Kirchen / nachdeme er sich
vorhero in der Busse / und anderen Tugenden geü=
bet
/ den Muht / den Schleir welcher allein dessent=
wegen
zu bewunderen / daß er durch so lange Zeit
keiner Verwesung unterworfen gewesen / aufzude=
cken
/ und das Bild zu betrachten / er fiele aber als
sobald in eine Krankheit / und starbe / nachdeme er
zuvor das Bild beschrieben / und alles / was ihme
geschehen / erzehlet / auch solches mit einem Eid be=
kräftiget
/ welches alles in dem Archiv alda aufge=
zeichnet
/ seine Beschreibung von dem Bild aber in
der Sacristey aufgehoben worden ist / aus welchem
Zufall man dann abgenommen / daß GOtt in diesem
Bild seine gebenedeyteste Mutter unter dem Schleir
mit solchen Glauben / und Vertrauen will verehret
haben / gleichwie er selbsten unter dem Schleier des
Allerheiligsten Altars = Sacrament angebettet wird .
Es hat sich auch dieses Gnaden = Bild mit stäts = weh=
renden
Wunder = Werken allezeit als eine Beschütze=
rin
der Stadt Foggia , und deren Jnwohnern / wel=
che
in allen Nöhten / und Bedrangnussen ihre Z⟨u=
flucht
zu ihr genommen / bewiesen .

Bey oberzehlten traur = vollen Zufall wurde
mehr erwehntes Bild von dem Volk in einer Buß =
Procession aus der eingefallenen Capelle / wo es ge=
standen
/ durch die Kirchen / so gleichfals das Ein=
fallen
androhet / in eine von denen PP . Capuci=
nern
zur Verrichtung des Gottes Dienstes aufgebau=
te
Hütte getragen / und alda auf dem Altar mit
dem von Silber geschlagenen Ober = Kleid ausgesetzet /
und gleich erschalle das Gericht / daß sich das Bild
ungeachtet des 7 . fachen Schleiers habe sehen lassen /
indeme es aber einige auf diese andere wieder auf
andere Weise erzehleten / als verfügten sich die
Herren Præsidenten in Begleitung vieler Vorneh=
men
Personen nach vorher verrichteten Gebett da=
hin
/ und betrachteten das Loch von der silbernen
Kleidung / an welchem sonsten ein Crystallen = Glaß
ware / sehr genau / da sie dann gewahr wurden / daß
sich unser L . Frau mit einem dunklen fast schwärtz=
lichten
jedoch sehr wol ausgedrukten Gesicht gleich=
sam
auf Basso - rilievo -Art mit einem Schleir über
den Kopf und auf der Brust gegen die besagte Oef=
nung
immerzu näherte / und wieder zuruk wiche /
desgleichen sahe man das Gesicht bald von obbemeld=
ter
Farbe / bald wiederum viel klärer / einige sahen
es auch gantz klar / helle / und vor einer lustigen
Mine / welches Wunderwerke die jenige / so
es ansehen / in solches Erstaunen setzte / daß viele
Thränen darüber vergossen / und indeme es etliche
Tage hindurch gedauret / dem Volk das Elend nicht
wenig veringert wurde .

Dieses ist die Beschreibung des Untergangs der
unglükseligen Stadt Foggia , wordurch das gantze
Reich / und die Königl . Haupt = Stadt Neapel selb =

[12]

sten / schon sie das Erdbeben nur ohne Schaden
empfunde⟨n⟩ / in grossen Schroken gesetzet worden /
dahero auch das Volk alsobald angefangen Buß zu
würken / und den Allerhöchsten durch die Fürbitt des
Heil . Schutz = Patrons Januarii um Verzeihung de=
rer
Sünden und Abwendung der von seinem gerech=
tan
Zorn bereits angedrohten / und in anderen
Theil der Welt unlängst sattsam empfundenen Stra=
fen
anzuflehen / und demselben dank zu sagen / daß
er uns mit solcher Gelinde zur Busse / und Bekeh=
rung
berufet / da er doch anderwärtig wie man /
kürtzlich aus der Canarischen Jnsul Graziosa vernoh=
men
/ mit aller Schärfe verfahret .

Folge ein kräftiges Gebet wider das
Erd = beben .

Sacra S . Emygdii Benedictio .

BEnedicat tibi Dominus & custodiat
te ostendat faciem suam tibi , &
Misereatur tui convertat vultum suum
ad te , & det tibi pacem , & sanitatem
Dominus Benedicat domum hanc , &
omnes habitantes in ea , ac liberet ab
impetu Terræmotûs , in Nomine , & Vir=
tute
JEsus .

J . N . R . J .

Christus Nobiscum State

S . Emygdi ora pro nobis , & defende
CON . nos ab impetu Terræmotûs , in No=
mine
JEsu Christi Nazareni , Amen .

Zu Teutsch :

Der Segen des H . Emygadii .

DEr HErr segne dich und bewahre dich
zeige dir dein Angesicht / und erbar=
me
sich deiner er wende sein Gesicht zu
dir / und gebe dir den Frieden / und die Ge=
sundheit
der HErr segne dieses Haus /
und alle / so darinnen wohnen / und be=
freye
sie von der Gewalt des Erdbebens . Jm
Nahmen und der Kraft JESUS .

J . N . R . J .

Christus seye mit uns

HEil . Emygdi bitte für uns / und beschütze
vor uns von der Gewalt des Erdbebens im
Nahmen Jesu Christi von Nazareth /
Amen .


NB .

Jn dem Herrn Peter Conrad Monats =
Buch = Laden / unter denen Tuch = Lauben /
wie auch bey seiner Hüten auf dem Hof / ist
zu haben : R . D . Gregorii Fritz , Pfarrer =
Seel = Sorger zu Falbach / feyer = täglicher
Land = Predicger / d . i . aufrichtig = und wol=
meinende
Predigen / auf alle Feyer = Täge
des gantzen Jahres / in welchen nebst dem
Lob deren Heiligen / die bey heutigen ver=
kehrten
Welt = Lauf / in Schwung gehende
Laster aufrichtig entdecket / und gestraffet ;
hingegen die einem wahren Christen nöhti=
ge
Tugenden wol = meinend / angeführet /
und gelehret werden ; denen Sündern zur
ernstlichen Warnung / denen Frommen aber
zu kräftigen Trost beschrieben / und mit ei=
nem
Register versehen . 4to . 1731 . Das
Exemplar kostet ungebunden 1 . fl . 15 . kr .
gebunden 1 . fl . 40 . Kr .

Item , Johann Gottfried Botzens / wol=
instruirten
Amts = und Gerichts = Actuarii ,
4te Fortsetzung / darinnen nicht nur ver=
schiedene
/ nach dem bey Aemtern / und an=
deren
recipirten Stylo eingerichtete Formu-
laria
: sondern auch / was die bey denen
Formulis hergebrachte Clausulen / und
Cautelen / in Jure & Praxi vor einen Effect
und Würkung haben / und welcher gestal=
ten
die Contrahenten / bey Abschliessung
deren Contracten sich vorsichtig prospiciren
sollen / zu finden / und anzutreffen seynd ;
alles aus bewehrten Authoribus , und A ca-
demi
schen
Responsis zusammen getragen .
8vo . 1731 . Das Exemplar kostet 34 . kr .
Von vorher gehenden Theilen / seynd ein=
zele
/ und auch complete Exemplaria zu
bekommen .

Wien / gedrukt und zu haben bey Joh . Peter v .
Ghelen / Kaiserl . Hof = Buchdruckern .

Wien / gedrukt und zu haben bey Joh . Peter v .
Ghelen / Kaiserl . Hof = Buchdruckern .

»