Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 56, 14. Juli 1734

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus Jtalien .

Neapel 22 . Junii .

MJttwochs vor mittag kamen die 8 .
Französis . galeren von Pozuolo al=
hier
an und wiewol der Groß Prior
von Orleans alhier geblieben / so seynd doch
selbe nacher Puzuolo zuruck gekehret . Don=
nerstags
kame eine von dem Fürsten von Sil-
la
aus Calabrien abgefertigte selucke alhier
an / welche die Nachricht brachte / daß nach=
deme
der Commandant des dasigen Ca=
stells
bey seinem abzug alle mobilien / wie
auch die stücke mit sich fort = führen wollen /
er 100 . dann / um ihme solches zu ver=
wehren
/ bewafnen lassen müssen ; der Com-
mandant
des castels habe solches dem Com-
mandant
en
von Messina berichtet / und hier=
über
wäre die Neapolitanische haupt = ga=
lere
mit 60 . granatieren erschienen / sobald
sie aber vor Sella gerucket / habe man 2 .
Spanische Kriegs = schiffe von dem vor = ge=
bürge
von Melazzo gegen dem Faro von
Messina zu segelten gesehen / dahero die ga=
lere
denenselben zu entgehen zu Niccoterra
sich geankeret / alda aber hätten die bau=
ren
viele ruder = knechte ertödtet / die gra=
natierer
hingegen hätten sich in einem haus
verbollwerket / und vernihmet man seit de=
me
durch einen anderen expressen , daß sie
sich als krieges = gefangene an dem Gene=
ralen
dasiger provintz / Fürsten von Ro-
zella
, ergeben / wordurch dann in gantz
Calabrien kein Teutscher mehr / ausge=
nommen
zu Cortona in dem castell / wie
wol auch dieses schon von denen bauren ein=
geschlossen
ist / befindet . Es marschiren

noch immerhin truppen nacher Capua ab /
und hat der Commandant des dasigen ca=
stells
/ nachdeme man dessen übergab von
ihme abgeforderet / darüber vorhero einen
currier nacher Wien abschicken zu dörfen
anverlanget / und in 20 . tagen die antwort
versprochen . Auch zu Gaetta hat man die
übergab dieser festung von dem Comman-
dan
ten
anbegehret / weilen aber solcher
nicht eingestimmet / als ist bereits eine bat=
terie
aufgeworfen / auch 8 . mörser darvor
gepflantzet worden / womit man dann heu=
te
nachts den anfang zum angrif gemacht
haben wird . Von Lecce hat ein expresser
die nachricht gebracht / daß sich das ca=
stel
von Gallipoli , welches die bauren ein=
geschlossen
gehalten / ergeben / und 76 .
Teutsche / so zur besatzung darinnen gewe=
sen
/ dem Vicario dasiger provintz / Duca
d'Alessano d'Arragona , als krieges = ge=
fangene
unterworfen . Taranto und Otran-
to
habe ein gleiches gethan / und ist nun
nichts als Brinisi noch übrig / alwo der
Commandant auf die abforderung / so
durch 2 . Spanische Krieges = schiffe gesche=
hen
/ geantwortet / daß er sich wehren
wolle / dahero gleich 6 . galeren von hier
dahin abzugehen befehliget worden / wel=
che
zugleich die streitereyen deren Zeugern /
die bereits einige Pugliesische fahr = zeuge
weg = genommen / zu hemmen dienen sollen .

Livorno 25 . Junii .

Es seynd die Genuesische soldaten von
Finale weg = geschicket worden / und haben
die miß = vergnügte Finaliner selbst die da=
sige
thöre und das castell innen / alwo sie

[2]

auch den Gubernator samt seiner familie
sehr wol bewahren . Von Tunis seynd al=
hier
3 . Engeländische schiffe / 2 . beladen /
eines aber leer angekommen / und hat die=
ses
letztere von darumen nichts mitgebracht /
weilen es zu gedachtem Tunis kein getrei=
de
/ als womit es handelt / wegen alda
selbst daran noch obschwebender nohtdurft
bekommen können / sondern auf die neue
ernde zu warten verschoben worden . Mit
einem anderen Engländischen schif / so in
6 . tagen von Gibraltar angekommen / hat
man / daß die Salesianer bishero 5 . Enge=
ländische
kaufardey = schiffe weg = genommen /
2 . aber hätte ein Engeländisches krieges=
schif
von ihnen wieder zuruck eroberet / und
seye mit solchem samt 3 . anderen seinigen
bey = schiffen in dem hafen alda eingeloffen /
nachdeme es die Salesinische schiffe verja=
get
/ und 2 . deren an den stand zu lauffen
gezwungen / davon sie aber den Comman-
dan
ten
derenselben / nebst 2 . anderen perso=
nen
/ so sich in das wasser gestürtzet auf=
gefangen
/ die anderen darauf waren alle
ertrunken / die 2 . schiffe aber haben die
Engeländer auf erwehntem strand verbren=
net
. Zu Tunis ist ein kriegs = schif mit 50 .
stucken / als ein geschankniß von dem Groß =
Sultan für dem dasigen Bey , angelanget .

Modena 25 . Junii .

Nachdeme sich der Herr Feld = Marschall
Graf von Mercy einige Lage zu S . Martino
d'Este aufgehalten / gienge er den 22sten
nacher Reggio ab / und als er mit dem al=
dasigen
Teutschen Commandanten sich be=
redet
/ verfügte er sich / unter begleitung
von 40 . Kürassier / weiters nacher Bersel-
lo
, um seine bagage bis zu der Armee / wel=
che
noch immer unweit Parma gelageret
ist / zu begleiten .

Rom 26 . Junii .

Der Fürst von S . Croce hat von Jhrer
Heiligkeit als ein Römischer Fürst eine kost=
bare
reich mit gold gestikte pferd = decke zur
künftigen reuterey bey übergebung des Zel=
ters
zur geschankniß bekommen / so ist auch
Se . Exell . eingekommen / daß man auf

denen gassen / wordurch der einzug gehen
wird / wegen denen pferden sand streuen
solte . Samstags kamen 2 . curriers / einer
von Parma an den Agenten des Infanten
Don Carlos , Grafen Porta , der andere
von Madrid an dem Monsign . Ratto na=
cher
Neapel gehend / alhier an ; dieser letzte=
re
brachte / daß der dritt = gebohrene Infant
von Spanien / Bischof von Toledo ge=
worden
. Sonntags erhielte gedachter
Monsig . abermalen einen currier von Ma=
drid
/ worüber er alsobald bey Jhrer Hei=
ligkeit
Audientz begehrete / und sodann de=
nen
Spanischen anhängeren zettulen aus=
schriebe
/ welches eben besagte vergebung
des Bischoftums Toledo betroffen zu ha=
ben
vermutet wird . Es seynd der Fürst
von Triggiano , gewester Castellan von
Barri , und der Graf von Althann / bee=
de
Spanische krieges = gefangene mit erhal=
tener
Erlaubniß / und auf gegebenes wort
sich wiederum zu stellen / von Neapel hie=
her
gekommen ; der erstere wohnet bey dem
Cardinalen Giudice , der andere bey dem
Monsign . Ertz = Bischoffen von Barri , als
seinem Hrn . brudern ; eine gleiche erlaubniß
haben viele andere Teutsche Officier auf
ihr gegebenes wort erhalten . Jhre Hei=
ligkeit
haben sonntags / als am fest der Al=
lerheiligsten
Dreyfaltigkeit / in erwünsch=
ter
gesundheit dem GOttes = dienst in der
Quirinal - kapelle / worbey der Cardinal
Guadagni das Hoch = Amt gehalten / ab=
gewartet
. Donnerstags wurde das Fron=
leichnams
= fest mit der gewöhnlichen gros=
sen
procession in dem Vatican begangen :
Jhre Heiligkeit aber wohneten dieser feyer=
lichkeit
nicht persönlich bey / sondern der
Cardinal Cämmerling truge das Hochwür=
digste
. Der Abbate Bilantini , welcher
mit Päpstl . erlaubniß in dem gebürge von
Ascoli graben lasset / hat eine mine von
feinestem alabaster gefunden / und die mu=
ster
davon dem Monsig . Schatz = meister /
damit er sie Jhrer Heiligkeit zeigen solte /
überbracht . Auch der Abbate Fabroni
hat von der Päpstl . Cammer 3000 . scudi

[3]

empfangen / um in dem gebürge von Tol-
fa
weiter fortzugraben / und hat solcher
nicht allein Crystall / sondern auch bereits
einige dianmanten / smaragden / und rubi=
nen
/ wie auch bley / kupfer / stahel / eisen /
und gefärbten alabaster entdecket .

Aus Savoyen 29 . Junii .

Von Turin meldet man / daß der alda
verstorbene Marschall von Villars durch
sein nur wenig tag vor dessen tod auf=
gerichtetes
testament seiner Gemahlin
100000 . Livres / dem Hospital zu Turin
34000 . Livres / sodann seinen sämtlichen
haus = bedienten 12000 . Livres / alles am
jährlichen einkommen / verordnet hätte .
Der Marquis von Villars sein Herr Sohn
läge so krank darnieder / daß man an sei=
nem
aufkommen zweifelete .

Meiland 30 . Junii .

Den 23 . abends gienge der König von
Sardinien aus dem lager ausserhalb dieser
stadt vorbey nacher Turin ab / seinen weg
über Novarra nehmend / die ursach dessen
hat man noch nicht erfahren können .

Mantua 30 . Junii .

Es gehen von hier immerhin allerley
vorrahts = wägen zu der Kaiserlichen Ar=
mee
/ welche noch stäts vortheilhaftig bey
Parma und zu Monte - Chiarugolo sich be=
festiget
/ ab . Der Printz von Würtemberg
hat 8000 . mann gegen dem Oglio abgeschi=
cket
/ um denen Frantzosen daselbsten eine
diversion zu machen / diese aber seynd in
2 . colonen gegen Parma angerucket / hat
ben 3 . über die massen wol bestelte schan=
tzen
/ und ihre trenscheen gehen bis nacher
Parma ; die Teutschen seynd auch in 2 .
colonen getheilet / davon eine gegen die
fläche / die andere gegen das Parmesani=
sche
gebürge gerichtet ist .

Aus Savoyen 2 . Julii .

Der König von Sardinien ist auf erhal=
tenen
bericht / daß seine Gemahlin sehr
krank darnieder läge / per posta von der
Armee zu Turin zuruck gekommen .

Venedig 3 . Julii .

Unsere neu = ausgerüstete krieges = schiffe

vom ersten rang / unsere liebe Frau des
Heils / und der Triumph genannt / wor=
auf
der neue Bailo unserer Republik an dem
Türkischen Hofe / Hr . Simon Contarini ,
nacher Constantinopel / wie auch der neue
General - Proveditor zu meer / Herr Peter
Vendramin , nacher Levante abgehen sol=
len
/ werden mit ehestem nacher Corfù ab .
segelen / allermassen bereits beede Herren
urlaub genommen .

Rom 3 . Julii .

Sonntags vor = mittags hielte die Teut=
sche
nation in der Kirche dell'Anima ihren
gewöhnlichen Fronleichnams = umgang sehr
prächtig / und truge der Monsig . Michael
Carl Graf von Althann / Ertz = Bischof von
Barri , das Hochwürdigste ; darbey erschie=
nen
die Cardinälen S . Clemente , S . Agne-
se
, S . Matteo , Gotti , Bicchi , Firau ,
Gentili , Guadagni , Riviera , Passeri , Al-
dovrandi
, Pieri , Altieri , Corsini , Mo-
sca
und Cienfuegos . Eben diesen sonn=
tag
vor = mittags ware auch der Frantzö=
sische
umgang aus der kirche von St . Lud=
wig
/ darbey erschienen der Cardinal Otho-
boni
, als Frantzösischer / und der Cardi=
nal
Belluga , als Spanischer / dann der Car=
dinal
Alexander Albani , als Sardinischer
Cron = Protector .

Montags / als am vor = abend des festes
deren HH . Aposteln Petri und Pauli er=
huben
sich Jhre Heiligkeit vor = mittags
mit dero gewöhnlichen prächtigen gantzen
geleitschaft von dem Quirinal in einer
senfte getragen / nach dem Vatican , nah=
men
daselbst das mittagmahl ein / und lies=
sen
sich sodann nach angezogenen Ponti -
fical - kleidern um 22 . uhr in die Peters=
kirche
tragen / alwo sie an dem Altar / wor=
unter
die beede leiber deren besagten HH .
Apostel = Fürsten ligen / die Vesper anstim=
meten
/ welcher 23 . Cardinälen / die gantze
Prælatur , und alle / so ansonsten dieser
feyerlichkeit beyzuwohnen haben / abwar=
teten
. Wehrender dieser Vesper versam=
melte
sich der zu dem ende besonders vor=
läuffig
eingeladene Adel bey Seiner Ex =

[4]

cellentz dem Fürsten Scipio Publicola san-
ta
Croce , ausserordentlichen Kaiserl . zur
überreichung des gewöhnlichen Zelters und
tributs für das Königreich Neapel ernann=
ten
Botschafters in dessen Pallast alla
Piazza de' Branchi , und nachdeme unter
andern auch der Fürst Philipp Corsini , un=
ter
begleitung der Schweitzerwacht / de=
ro
Haupt = mann er ist / auf einem präch=
tigen
Pferd reitend / mit vielem Adel da=
selbst
erschienen / setzte sich auch der Herr
Botschafter in reicher Gala -kleidung zu
pferde / und begabe sich also mit ungemein=
zahlreich
= und prächtiger begleitung / wie
sonst gewöhnlich / nach St . Peter / daselbst
sodann empfiengen Jhre Heiligkeit bey
dem weih = wasser = kessel / wie gebräuchig /
unter aufwartung des gesamten heiligen
Collegii und dero Ministeren den jährli=
chen
tribut für das erwehnte Königreich
Neapel mit allen denen ceremonien /
und gebräuchen / so andere jahre darbey
seynd beobachtet worden . Nach voll=
endung
dessen liessen sich Jhre Päpstl .
Heiligkeit in dem anleg saal auskleiden /
und verfügten sich sodann zuruck nach dem
Quirinal . Abends kehrte auch der Hr .
Bottschafter mit den Kaiserl . Minister
Seiner Eminentz dem Cardinalen Cienfue-
gos
zuruck in seinem pallast / daselbst sa=
he
man alles beleuchtet / und nebst einem
spring = brunnen von wein auch ein unge=
mein
schönes Theatrum gegen über denen
fenstern dieses pallasts auf dem platz auf=
gerichtet
/ auf demselben wurde sodann
eine Serenade mit 4 . stimmen unter einer
überaus wol besetzten Instrumental -musik
offentlich abgesungen / und wehrend deme
in denen zimmern des pallastes durchge=
hends
kostbare erfrischungen ausgetheilet .
Alle diese erlustigung sodann den folgenden
abend wiederholet / und also diese feyer=
lichkeit
mit allgemeinen Beyfall beschlossen .
Erstbesagte 2 . abende ware auch wegen
des festes deren HH . Aposteln Peteri /
und Pauli die gewöhnliche herrliche be=
leuchtigung
der kuppel von der Vatican -

kirche / wie auch die Girandola auf der
Engelsburg zu sehen . Dienstags so wol
vor als nachmittag wurde der gewöhnli=
che
feyerliche GOttes = dienst in St . Peter
von dem gesamten Heil . Collegio , so aus
23 . Cardinalen bestunde / jedoch ohne
beyseyn Jhrer Heiligkeit begangen ; und
sunge vor = mittag der Cardinal S . Agnese
das Hoch = Amt / nach = mittag der Mon-
sig
. Cervini Patriarch von Jerusalem die
Vesper .

Aus Niederland .

Brüssel 28 . Junii .

Gestern frühe seynd die Kürassiers des
Regiments von Portugall / und die 4 .
Escadrons des Regiments von Ligne von
hier nach der Armee am Rhein aufgebro=
chen
/ wohin das fuß = volk bereits vor 4 .
tagen aus Luxemburg den marsch angetret=
ten
hat . Man versichert / daß das gan=
tze
Regiment von Würtemberg / so aus 2 .
battaillons und 1 . compagnie granadiers
bestehet / und demnach 1500 . mann stark
ist / gleichfals dahin im anzuge begriffen
seye / so / daß das corpo , welches aus
diesen landen zur Armee gehet / nunmehro
5000 . mann ausmachet .

Amsterdam 2 . Junii .

Jn der Maas ware der Capit Perceveau
mit einem von denen Frantzosen in der Ost =
See genommenen Russischen fregatte / so
leck / und dannenhero zur ausbesserung in
den haften von Hellevoet gebracht worden ;
imgleichen ein Frantzösisches transport - schif /
geführet von dem capitain Bongert / von
Dantzig kommend / angelanget ; diese bee=
de
schiffe haben jedes 100 . Russische matro=
sen
an bord / welche vor = erwehnte Fran=
tzösische
fregatte gefangen genommen ; die
übrigen 150 . mann wären auf die ande=
ren
Frantzösische schiffe vertheilet worden .
Unsere Ost = Jndische compagnie hat mit
denen letzteren schiffen aus Jndien die un=
angenehme
nachricht erhalten / daß zu Ba=
tavia
eine böse Krankheit grassirte / woran
in etlichen monaten einige 1000 . / sowol
Europæer / als einheimische oder Sclaven

[5]

gestorben / wiewol dieses nur die häuser
des gemeinen volks / bevorab an der seite
des hafens betroffen / als woselbst gantze
strassen ausgestorben .

Haag 2 . Julii .

Den 28 . Junii abends zwischen 6 . und
7 . uhr ist der Printz von Oranien Nassau
nebst dero gemahlin alhier angekommen /
und den 29sten seynd Jhro Hoheit von sei=
ten
dieses Staats durch gewisse abgeordne=
te
bewillkommet worden . Das ceremo-
niel
, so bey der ankunft gedachter Prin=
tzessin
beobachtet wird / ist eben also ein=
gerichtet
/ wie es bey der Königin der Prin=
tzessin
Mutter gehalten worden / da die=
selbe
als kron = Printzessin von Groß Brit=
tannien
hierdurch nach Londen gegangen .
Die Printzessin wird sich ferner nach En=
geland
begeben / um hiernechst ihre 6 . wo=
chen
alda zu halten ; der Printz aber wird
nach der Armee am Rhein abreisen .

Aus Preussen .

Weichsel = Strohm 2 . Julii .

Gestern hat die stadt Danzig würklich
capituliret / und morgen wird dieselbe von
Sächsischen und Russischen truppen ge=
meinschaftlich
besetzet werden . Die punc=
te
der getroffenen capitulation werden
bald zum vorschein kommen . Jndessen
ist dem kloster Oliva anderweit angedeu=
tet
worden / sich in verfassung zu setzen /
den König / Augustum , welcher nächstens
eintreffen wird / bequem zu logiren / und
prächtig bewirten zu können . Jm übrigen
hoffet schon jedermann in hiesiger gegen /
daß der innerhalb 5 . wochen einfallende
Dantziger Dominic / oder grosser jahr=
markt
/ in selbiger stadt / um die gewöhn=
liche
zeit / vermöge der getroffenen capitu-
lation
, noch ausgeschrieben / und gehal=
ten
werden dörfte .

Aus Teutschland .

Regenspurg 28 . Junii .

Des Hrn . Herzogs von Braunschweig =
Bevern Hochfürstl . Durchl . bedanken sich
gegen eine hohe Reichs = Versammelung in
einem an dieselbe erlassenen und bereits
dictirten schreiben in gar gnädigen terminis

für die deroselben conferirte 3te Reichs =
General = Feld Marschallen = Stelle / mit der
versicherung wie sie dieses in sie gesetzte ver=
trauen
jederzeit auf alle weise erkennen /
und sich möglichster massen angelegen seyn
lassen würden / zum dienst und zur wol=
fahrt
des wehrten Teutschen vatter = lands
alles / was in ihren kräften seye / mit un=
verletzlichem
einer beyzutragen . Desglei=
chen
stattet auch der Hr . Graf von der Mark
einem Hochlöbl . Reichs = Convent für die
ihme committirte Reichs = General Feld =
Zeug = meisters = Charge , mittelst eines aus
Manheim unter dem 22sten hujus erlasse=
nen
/ vorgestern dictirten schreibens / seine
gehorsamste dank = sagung ab .

Jnsprugg 4 . Julii .

Nachdeme den 30 . passato von dem zu
diensten Jhro Majestät unsers allergnä=
digsten
Kaisers neu = aufgerichten Grau=
bünderischen
Regiment von schönster mann=
schaft
der Stab alhier eingerucket / und der
überrest hier Lands die pässe zu verstärken
dem befehl nachgekommen / als ist die hie=
sige
exponirte land = militz nunmehro da=
von
abgezogen / und verwichenen 1 . dieses
nach = mittags um 3 . uhr mit ihren fahnen
und feld = musik hier wiederum eingetroffen /
und auf dem Kaiserl . Hof = renn = platz von
der commandirenden Herrn Hauptmann
zu all = anwesenden / wegen ihrer erzeigten
sonderheitlichen dexterität und erfahren=
heit
veranlasten verwunderung und ver=
gnügen
offentlich das völlige kriegs = exer-
citium
in feuer mit der selben vorgenom=
men
: auch darauf der fahn ( Tit . ) dero
Herren Obristen eingelifferet / und selbe
ad interim entlassen worden .

Aus Hungarn .

Ofen 7 . Julii .

Verwichenen Samstag / als den 3 . die
ses / seynd mehrmalen zu denen 2 . löbl .
Regimentern Colmenero und jung Mercy
bey 800 . neu = gewordene Recruten deren
brafesten jungen leuten zu wasser alhier
angelanget / worunter über 200 . Fran=
zösische
ausreisser Teutscher nation sich

[6]

befunden / von denen einige dahier in be=
satzung
geblieben / und ehester tagen von
Essegg noch mehrere erwartet werden /
folgsam ohne denen schon hier ligenden
Kaiserl . soldaten / diese allein eine ba=
tallion
/ als eine compagnie Granadier /
und 5 . compagnien Fusilierer ausmachen /
die übrige seynd Sonntags darauf weiter
zu ihren Regimentern abgeführet worden .

Markt Stampfen 9 . Julii .

Jn der alhiesigen Gräflich = Palfischen
Herrschaft / und zwar in dem schloß Pal=
lenstein
/ alwo das Kaiserl . Obrist = Graf
Leopold Palfische neu = aufrichtende Hun=
garische
Infanterie - Regiment den haupt=
sammel
= platz hat / ligen bereits schon 1000 .
mann beysammen / und weilen immittelst
dessen Obrist = Leutenant und Comman=
dant
/ Hrn . Adam von Andrasi , in erfah=
renheit
gebracht / daß des regierenden Hrn .
Herzogens von Lothringen Königl . Ho=
heit
auf Malatzka zum Hrn . Grafen Niclas
Palfy / um sich alda mit der jagd zu belu=
stigen
/ den 30 . Junii hierdurch passiren
solten / so hat er alle anwesende Officieren
mit der mannschaft / um darmit / dem krie=
ges
/ gebrauch nach / paradiren zu können /
herab zu kommen befehliget ; und da Sr .
Königl . Hoheit unverhoft / als Selbte
durchfahren wolten / immittelst vom erdeu=
ten
Regiment Obrist = Wacht meistern / Hrn .
Samuel Baron von Haller / hinterbracht
wurde / daß das Löbliche Regiment Jhro
Königl . Hoheit unterthänigst aufzuwarten
en parade stunde / haben hoch = Dieselbe
aus der kutsche auszusteigen / und das
Regiment in hohen augenschein zu nehmen
gnädigst beliebet : dann wegen der schönen
mannschaft / wie auch guter ordnung und
accuratesse derer Officieren gnädigstes wol=
gefallen
bezeiget / sodann aber Dero reise
nach erwehntem Malatzka fortgesetzet ; und
nachdeme auf dem 8 . Julii die fahne = wei=
hung
des mehr = gedachten Regiments be=
stimmet
ware / so ist sothane function an
selben tag / dem ur = alten militar -gebrauch
nach / in beyseyn vieler hohen Magnaten =

wie auch anderen Standes = personen / un=
ter
einer vocal - und intrumental - music
mit trompeten = und paucken = schall / dann
abfeuerung 12 . stucken auf das prächtigste
begangen / und durch des ( Tit . ) Herrn
Grafen von Beziny , Bischöfl . Gnaden / ꝛc .
vollzogen worden / anjetzo aber stehet da=
von
in procinctu zum abmarsch eine bat=
taillon
/ nebst einer grenadier = compagnie .



Wien 14 . Julii 1734 .

SAmstag / den 10den Julii / hielte der
Allerhöchste Monarch vormittag ge=
heimen
Raht . Auch wurde bey Hof Jh=
rer
Majestät der Verwittibten Röm . Kai=
serin
Amalia Wilhelmina , die auch Dero
Durchl . Frauen Tochter / Ertz = Herzogin
zu Oesterreich / vermählten Chur = fürstin
zu Bayern Maria Amalia Namens = tag in
prächtigster Gala , und mit gewöhnlichen
glükwünschungen begangen .

Es haben Jhre Kaiserl . Majestät Dero
Obristen und Luogo - tenente in dem Castell
zu Messina , Herrn Baron von Cörrenberg /
in ansehung seiner durch etlich = und zwan=
zig
Jahr her sowol in denen Oe . Nieder=
landen
/ und dem Röm . Reich / als =
nigreich
Hungarn wider den Erb = feind /
und in Jtalien hiebevor zu feld ohnaus=
gesetzt
= geleisteten : und annoch in dem Ci-
tadell
zu Messina continuirenden treu = ei=
fertig
= und ersprießlichen kriegs = diensten /
bey allen occasionen bezeigten bravor ,
und vernünftigen bescheidenheit / dabey
auch überkommenen zerschiedenen blessu-
ren
/ und in militaribus sich erworbenen
besonderen erfahrnuß das durch abster=
ben
des Herrn Prencipe di Cardenas in
erledigung gediehene commando der stadt
und festung Melazzo , in dem Königreich
Sicilien / allergnädigst verliehen .

Nicht weniger Dero General = Feld =
Wacht = meistere Herrn Grafen von Wal=
segg
/ Frey = herrn von Czunckenberg / und
Baron von Soukow in gleichmäßiger be=
hertzigung
deren Jhro / und Dero Durchl .
Ertz = Haus von denenselben in verschiede =

[7]

nen kriegen durch langwierige jahre her
ohnausgesetzt = geleisteten / und annoch fort=
setzenden
treu = eiferigen Feld = Kriegs dien=
sten
/ bey allen schlachten / belagerungen /
und anderen occasionen erwiesenen ta=
pferkeit
/ andurch in militaribus erworbe=
nen
besonderen erfahrenheit zu Dero Feld =
Marschall = Leutenanten ; dann den Hrn .
Obristen Don Dyonisio d'Allmeyda , in
behertzigung deren langwierig = sowol in
Spanien / als Hungarn præstirten nutz=
ersprießlichen
Feld = kriegs = diensten / und
andurch sich erworbenen distinguirten me-
ri
ten
zu Dero General = Feld = Wacht = mei=
stern
allermildest ernennet / auch ein = wie
anderen die gewöhnliche Patenten bey De=
ro
Löbl . geheimen Hof = Kriegs = Cantzley
ausfertigen lassen .

Sonntag / den 11 . Juli / ware sowol
vor / als nach 7 mittag der gewöhnliche
GOttes = dienst in der Kaiserl . Favorita-
kappellen

; auch ertheilten beede Regieren=
de
Kaiserl . Majestäten Allergnädigste an=
dientzen
. Vor = mittags wurde alhier die
letzte Corporis Christi procession mit gros=
ser
andacht bey denen WW . EE . PP .
Paulanern auf der Wieden begangen ; die=
selbe
nahme ihren weg durch obgedachte
Kaiserl . Favorita , und wurde das erste
Evangelium in daselbstiger Hof = kapellen /
mit beywohnung allerhöchster Herrschaf=
ten
/ abgesungen / und sodann der segen
mit dem Hochwürdigsten Gut gegeben :
darauf die procession ihren gewöhnlichen
weg weiter / und sodann zuruck in die
Paulaner = kirche genommen .

Dito ist durch einen von dem Königlich =
Pohlnisch = und Chur = Sächsischen Hofe
anher geschikten Curier die nachricht ein=
gelanget
/ daß wegen der stadt Dantzig
die capitulation so weit zu stande gekom=
men
/ daß den 3 . dieses denen Chur = Säch=
sischen
truppen das Olivier = thor eingeräu=
met
worden / wie sich dann auch die da=
rinnen
bisher befundene Pohlnische Mag-
naten
meistens auf discretion ergeben /
wovon die mehreren particularia in dem
beygehenden anhang folgen .

Montag / den 12 . Julii / hielte aller=
höchst
= gedacht Seine Kaiserl . Königl
Catholische Majestät vor = mittag aberma=
len
geheimen Raht / und ertheilete abends
allergnädigste Audientzen .

Dienstag / den 13 . Julii / ware aber=
malen
geheimer Raht . Dito haben bee=
de
regierende Kaiserliche Majestäten einer
hirschen = pürsch in der gegen Jntzerstorf
abgewartet .


Weilen einige veründerung in denn 40 = stün=
digen
Gebett geschehen / als wird solche zur
information deren Andächtigen hier beyge=
füget
.

Den 13 14 15 Bey St . Marx .
Den 16 17 18 Bey denen PP . Paulanern
auf der Widen .
Den 19 20 21 Bey denen Salesianerinen
am Renn = Weg .
Den 22 23 24 Jn Jhrer Regierenden
serl . Majestät Hof =
len in der Favorita .
Den 25 26 27 Jn der Klagbaums =
chen .

Lista deren Verstorbenen zu Wien in
und vor der Stadt .

Den 10 . Julii .

Jn der Stadt .

  • Der hochwürdig = in GOtt andächtig Wohl = Edel = ge=
    borne
    und hochgelehrte Herr / Herr Ferdinand des
    Kaiserl . Stifts deren Regulirten Lateranensischen
    Chor = Herren S . Augustini zu St . Dorothe Probst /
    der Röm . Kaiserl . Majestät Raht / und eine Löbl . Ni .
    Oe . Landschaft Ausschuß / alda / alt 64 . J .
  • Der Wohl = Ehrw . P . Frantz Xaveri Vogl / Soc . JEsu ,
    in Prof . haus / alt 55 . J .
  • Der Ehew . Herr Joh . Michael Pihawitz / Weltl . Prie=
    ster
    / in Maurer = meisteris . h . in der Schuler = strassen /
    alt 75 . J
  • Dem Martin Brückel / burgerl . Schneidern / s . K . Cath . /
    im Roß = ausleiheris . h . in der Römer = strassen / alt 6 .
    viertel J .
  • Theresia Huberin / Wittwe / im kleinen Ram . hof im
    Rumpf = gässel / alt 26 . J .

Vor der Stadt .

  • Die Hoch = und Wohl = geborne Fräule / Fräule Josepha
    Euphemia Valeri Trautson / des Heil . Röm . Reichs
    Gräfin zu Falkenstein / ꝛc . im Cichinis . Garten zu
    Herrnals / alt 54 . J .
  • Dem Frantz Dietz / burgerl . Fleisch = hackern / s . Tochter
    Maria Anna / in seinem h . an der Wien / alt 16 . J .
  • Dem Joh . Steininger / Tagw . / s . W . Eva / bey der
    Heil . Dreyfaltigkeit ober dem Neustift / alt 30 . J .

Den 11 . Juli .

Jn der Stadt .

  • Claudia Lembolayn / Wittwe / in Feischmannis . h . auf
    der Kärntner = pastey / alt 55 . J .
[8]
  • Dem Peter Hansker / burgerl Schneidern / s K . Mar=
    tin
    / im Herbersteinis . d . auf der Hohen = brucken / alt
    5 . und 1 . halb J .

Vor der Stadt .

  • Dem Anton Knatz / Haus = knechten / s . W . Eva / bey
    denen 7 . Schwaben am Neubau / alt 31 . J .
  • Dem Johann Hölzel / Maurer = gesellen / s . K . Jos .
    bey dem goldenen Adler am Spitalberg / alt 2 . J .
  • Michael Weisel / armer Mensch / im Harrachis . h . in
    der Alster = gassen / alt 22 . J .

NB . Es wird zu wissen gemachet / daß in
dem Hoch = Reichs = Gräfl . ( Tit ) Jhrer Excell .
Hrn . Hrn . Maximilian Ulrich des H . R . Reichs
Grafen von Kaunitz und Rittberg / Erb = ´Herr
deren Herrschaften Austerlitz / Hungarisch Brod /
Mährisch = Preuß / Groß = Orzechau / Banow /
Schuran Neu = Kaunitz / und Raro / Jhrer
Röm . Kaiserl . und Königl . Cathol . Majestät
würkl geheimer Raht / Cammerer und Königl
Lands = Hauptmann in dem Marggraftum
Mähren / ꝛc nunmehro neuen angelegten / und
mit allen kostbaren ausländischen Frantzösi=
schen
obst = bäumen / und edlen Jndianischen
gewächsen / besetzten grossen Lust garten zu
Austerlitz / 2 . meilen von Brünn gelegen / den
16den Junii zu nachts 3 . Cereus Indicus Ser-
pens
floriret ; item dem 20 . dito zu nachts 4 . /
den 21 dito 2 . / den 22 . dito 3 . / und den
2ten Julii zu nachts 2 . / zusammen aber 14 .
stuck floriret . Dieses wunder der natur zeiget
denen zuschauenden ein grosses vergnügen / so=
wol
von deren besitzern dieses kleinen neu = auf=
gerichteten
Indien / als auch vieler fremden
anwesenden hohen Herrschaften / auch von ho .
hen und niedrigen Hof = und Staats = bedienten .
Dann als nach der sonnen = untergang zeigte
sich diese wunder = blume zu ihrer stättigen er=
öfnung
mit ihren licht = grünen und auror-
farben
lang = schmalen blättern / in einer or=
dentlichen
ausgetheilten Circumferenz , inwen=
dig
nach ihren centro zu / erschienen licht=
gelbe
und folgsam schnee = weisse blätter / gleich
einer zungen hervor regend / die mit vielen
hundert kleinen subtilen langen haaren / gleich
einem bart vorstellend / ware / welche einen
solchen angenehmen geruch von sich düftete /
daß das ganze haus darmit angefüllet / und
denen hohen anwesenden / als auch niederen
standes / eine solche annehmlichkeit zugestossen /
daß jedermann sich ob selbten bewunderen müs=
sen
; diese florirung daurete die gantze nacht
hindurch / bis endlich die aurora das Himmels=
zelt
beleuchtete / und nach aufgang derselben
dieser schönen blumen den gänzlichen unter=
gang
andeutete / und so gleichsam in eine er=
⟨blasete⟩
rodten = blumeversetzetedieses Jndia-
nische
gewächs ist nebst nach vielen anderen

ausländischen / als Cereus Peruvianus magnus ;
item , quadrangularis und triangularis , im=
gleichen
mit 4 . stuck der edlen und kostbaren
Annanas , aus denen weit = berühmten kauf =
und Handels = Herrn Caspar Bosischen garten /
vor dem Grimischen thor zu Leipzig in Sach=
sen
gelegen ; im 1726sten jahres durch den
verstorbenen Hrn Agathz Friederich Weh=
mann
/ damaligen kunst = gartnern / dahin auf
Austerlitz übersendet worden / und von ob=
gedacht
Tit . Jhrer Excellentz dem dermaligen
bestellten Hof = und Kunst = gärtner Nicolaus An=
dre
Fischern / auf das eifrigste anvertrauet
worden / von welchen er nunmehro von ob=
geregter
zeit an / in die verstrichene 8 . jahr
h . r . / gemeldte 4 . stuck Annanasen / derer darzu
angeordneten sonderen art neuen Sommer = treib=
häuseren
/ und vor andern aber / auf eine ganz
besondere manier darinnen auf das sorgfältig=
ste
cultiviret und vermehret worden das nun=
mehro
eine ansehnliche zahl deren bis 1265 .
stuck deren schönsten Annanas -pflantzen / theils
grosser / mittel mässiger und kleiner art / wel=
che
in 6 . sorten bestehen / sich befinden / unter
diesen nun seithero deren monaten Martii /
April und May / eine solche noch niemalen er=
hörte
menge früchten hiesigen Landes in ei=
nem
garten gesehen worden / deren mit würk=
lichen
bis 186 stuck deren schönsten und voll=
kommnesten
Annanas -früchte zum vorschein
〈…〉 mmen / deren annehmlichkeit und pracht
denen menschlichen augen fast ein kleines Me-
xico
in Indien / alwo sie von diesem ihrem ge=
burts
= ort herstammen / vorstellig machet ; nebst
deme nun ist auch eine zahlreiche menge derer
Arabischen Cavée - und Indianischen Pysang-
bäume
im obbenannten garten sehens = würdig /
von welchen ersteren 40 . stuck grosse sammt im
vollkomnesten und schönsten stand / theils mit
zeitigen / und theils mit grünen früchten sich
befinden / die Anzahl deren Cavée -bäume gros=
se
und kleine bis 154 . stuck . Item , von Py-
sang
-baumen 42 . stuck grosse und kleine sich
zeigen Sollen nun eine und andere liebha=
ber
sich finden / an welchen vorbenannten die=
sen
allen einiges belieben tragen / solche zu er=
kauffen
/ so wird auf hochgedacht Jhrer Ex=
cellenz
verwilligung / allen liebhaberen der
gärtnerey / solchemnach um einen civilen preis
von obgedachtem hof und kunst = gärtnern /
an welchen sich zu addressiren / aufrichtigst zu
verlassen seyn . Der preis aber jeder sorten
wird specialiter bey anfrag dessen communi-
ci
ret
werden ; und ist sich dessentwegen in dem
Graf Kaunitzischen haus auf der Freyung /
bey dem haus = meister anzumelden .

[9]

Extract der über die in der Lombardie
zwischen der Kaiserl . und feindlichen Armeen vor=
gegangenen
Action eingeloffenen nachricht .

NAchdeme der in der Lombardie commandirende
Feld = Marschall Mercy / nach wieder erlang=
tem
gesicht / bey der Kaiserl . unweit Parma ge=
standenen
Armee eingetroffen / ist den 29sten pas-
sato
der feind in seinem vortheilhaften lager an=
gegriffen
/ und das werke mit solcher standhaftig =
und tapferkeit deren Kaiserl . truppen angefan=
gen
worden / daß man den feind sogleich
von 3 . gräben und 3 . casinen delogiret / auch
etwelchen stucken sich bemeisteret / und bis in
sein lager penetriret / wornach zwar der feind
unsere leute repoussiret / diese aber bey sotha=
nen
dreyen gräben und casinen unter einem ent=
setzlichen
feuer zweyer 40 . bis 50 . schritt davon
gewesten grossen steinern casinen / so der feind
mit etlich tausend mann besetzet gehat / feste ste=
hen
gebliben / und obschon gedachter Feld = Mar=
schall
gleich anfangs des angriffes durch zwey
schüsse ertödtet worden / und die Kaiserl . Cavallerie
nicht operiren können ; so hat doch der besagtem
Feld = Marschallen in ordine nachgefolgte Feld =
Zeug = meister Printz Ludwig von Würtenberg obige
eroberte posten unter einem 10 . stündigen unaus=
setzlichem
feuer so lang manuteniret bis man von
dannen den 30sten darauf zwey stunde vor tags /
nachdeme zuvor die blessirte / ausser einigen gar
zu gefährlich verwundeten Gemeinen / so in sicher=
heit
gebracht / alle = übriges auch zuruck gezogen
worden / sich mit der gantzen Armee in guter
ordnung / und ohne das der feind gegen die Ar-
riere
- Garde das mindeste sich zu unternehmen
getrauet / wieder nacher Monte Chirugolo zu
lageren für nöhtig erachtet / weilen eines theils
brod = mangel sonsten zu besorgen gewesen wäre /
theils auch von ihme feind die Communication
mit dem zu Reggio befindlichen Magazin hätte
gesperret werden können . Die todten und bles=
sirten
Kaiserl . seits zeiget beykommende Lista :

LISTA , deren jenigen Generalen / Officieren und
und Gemeinen / so Kaiserl . seits geblieben / und
blessiret worden . Todte :

Generalen : Feld = Marschall Mercy . Feld = Mar=
schal
= Leutenant Printz Culmbach . General = Feld =
Wacht = meister de Vins . Obriste 3 . Obrist = Leu=
tenants
5 . Obrist = Wacht = meister 2 . Gemeine
beyläuffig bis 200 an blessirten gegen 3000 .

Blessirte : Feld = Marschall = Leutenant d'Este .
Diesbach . General = Feld = Wachtmeister la Tour .
Fr . Graf Palfy . Obriste 4 . Obrist = Leutenant 2 .
Obrist Wacht = meister 2 . Ubrige sammentliche
Officiers sowol an todt = als blessirten belauffen sich
auf 200 .

Hingegen ist Frantzös . seits dergleich anfangs der
Action gefangene General = Leutenant Marquis
de l'Isle in unseren händen an seiner blessur
gestorben ; und solle der seind vermög deren De-
serteurs
aussage über 600 . Officiers / worunter
viele von distinction verloren haben ; dessen ver=
lust
auch an todten und blessirten durchgehends
wo nicht grösser doch auch nicht geringer als der
Unserige seyn .


Continuatio Diarii aus dem Kaiserlichen
Haupt = quartier ( Tit . ) Jhrer Durchl . des Kai=
serl
. General = Leutenanten Printzen Eugenii von
Savoyen / ꝛc . zu Wiesenthal bey Philipps=
burg
von dem 26sten Junii bis den
3ten Julii / 1734 .

DEn 26sten Junii ruckete die Kaiserl . Armee
in 10 . colonnen von Gochsheim bis Bruch=
sal
/ worinnen das Haupt = quartier geschlagen /
von 10 . Preussischen bataillons bedecket / der rech=
te
flügel bis Opstadt / und der linke gegen Hin=
desheim
und Helmheim gezogen wurde ; . alda
man sich 2 . tage um ein so andere veranstaltun=
gen
wegen des proviands / und anderen zum
weiteren marsch nöhtigen vorkehrungen aufzuhal=
ten
bemüssiget gewesen ist . Die alda vorgefun=
dene
viele Deserteurs bestättigten einhellig den
grossen verlust / den der feind vor Philippsburg
thut ; differireten jedoch in deme / daß zwar al=
le
sagten / es wäre drey mal auf das Hornwerk
gestürmet worden / doch so / daß einige behaup=
teten
/ daß er nichts anders als den halben Mond /
andere aber / daß er auch einen theil der Bastion
zwar hätte / hinter welchem jedoch die besatzung
in einem abschnitt ebenfalls noch befindlich wäre ;
unter anderen solle der Commandant in dem letz=
ten
sturm die schleussen zu rechter zeit geöfnet ha=
ben
und viele mannschaft andurch ertrunken seyn .

Den 27sten Junii / erhielte man die nachricht /
was massen der feind alle Bagage über den Rhein /
und ein grosses Detaschement zu pferde gegen
Worms und Frankenthal abgeschicket habe / oh=
ne
zu wissen / wohin weiters / oder auf was et=
wann
sonsten dessen absehen gehe .

Den 28sten langete das Sachsen = Weymarische
Kürassier = Regiment / zu gleicher zeit auch die
von Maintz zu land überbrachte schif = brucken /
nicht minder viele wägen mit krieges = Munition
in dem lager an : und diesen tag hörete man
sehr wenig bey Philippsburg schiessen / wo in
gegentheils die Desertion bey der feindlichen Ar=
mee
noch immerfür wehret .

Den 29sten hielten sich die belagerer mehr=
malen
ziemlich still / und ware von des feindes
unternehmung nichts wichtiges ausser deme zu

[10]

vernehmen / daß die herüber kommende Deser-
deuts
die forthinnige arbeit an der circumval-
lations
-linie bekräftigten mit dem beysatz / daß
viele stücke darauf gepflantzet wären / auch an
einen zweyten graben nebst vielen tief = und nahe
bey einander seyenden gruben gearbeitet wurde .

Den 30sten Junii / rukte das Seherische =
rassier
= Regiment ein ; den folgenden tag darauf
aber / als

Den 1sten Julii die völlige Armee von Bruch=
sal
in die nähe des feindlichen Retrenschements
das Haupt = quartier ist zu Wiesenthal / einem
von dannen eine starke viertel stund entlegenem
dorf : der linke Flügel formiret sich von Neudorf /
und extendiret sich der rechte flügel theils bis
an den zwischen der ziegel = hütten gelegenen wald
und alda befindlichen Sau = graben theils gegen
Wiesenthal und die ebene zur rechten hand des
Waghäusels . Vermög der von einigen Deser-
teurs
geschehenen aussage / und wie man an=
sonsten
von ferne aus dem stand abnehmen kön=
nen
/ solle die nacher Worms detaschirt geweste
Cavallerie zuruk gezogen / nicht minder die jen=
seits
des Rheins aufwerts gestandene herüber
zu marschiren beorderet worden seyn . Diesen
tag wurde weder in noch aus der stadt gefeuret :
dem anderten tag / als

Den 2ten Julii um so mehrers . Des Hrn . Ge=
neral
= Leutenantens Hochfürstl . Durchl recogno-
sci
rten
diesen morgen ein und andere gegenden
des Retranschements / den nach = mittag rukte das
Kaiserl . Dähnische Auxiliar - Corpo in sehr schö=
nen
stand an leut und pferden / imgleichen eine
Kaiserl . Rumpfische und ein Hertzog Würten=
dergische
Battaillon / ein .

Haupt = Quartier Wiesenthal / 6 . Julii .

DEn 30 . Junii seynd weiter keine andere nach=
richten
eingeloffen / als wie die Deserteurs
ausgesaget / daß die Frantzosen ( nachdeme eini=
ge
unsere truppen / um zu recognosciren / comman=
diret
worden / und ihnen sehr nahe gekommen
seynd ) 3mal allarm gehabt / und ihre gantze Ar=
mee
3mal gegen ihre linien an / aber nicht heraus
marschiret ist : auch daß sich der Commandant in
der stadt ungemein defendire / also ein uner=
hörtes
lob bey dem feind selbsten habe : von der zu
dem sturm commandirten Frantzösischen man = schaft
wären öfters nur 30 . bis 40 . zuruck gekommen .

Den 1sten Julii ist unsere Armee von Bruch=
sal
aufgebrochen / und in schlacht = ordnung bis
nacher Neudorf marschiret / alwo das Haupt =
Quartier hätte seyn sollen ; weilen aber die Fran=
tzosen
dieses dorf schon von geraumer zeit her
durch plünderung verwüstet / so daß sie kein fen=
ster
/ thür / ofen / hert / ganz gelassen / die kir=
chen
so gar ärger / als die beiden / ruiniret da=
rinnen
die Altäre / Predig = und Beicht = stühl / Or=
gel
/ und alle bänk zu denen kleinesten stückeln

zusammen geschlagen / auch alle brünn in diesem
dorf zugeworfen und verstopfet / auf daß kein
tropfen wasser alda zu haben wäre / mithin wir
daselbst nicht subsistiren kunten / seynd wir also
weiter bis nach dem dorf Wiesenthal marschiret /
alwo das Haupt = Quartier aufgeschlagen worden /
und nicht mehr als eine kleine viertel = stund von
denen Frantzösischen linien ist / welche wie auch die
stadt Philippsburg man sehr schön / mithin je=
den
stuck = schuß sowol aus der stadt heraus als
hinein / und von denen linken auf unsere leute gantz
deutlich sehen und ausnehmen kan . Bey unserer an=
kunft
allda haben die Frantzosen nur ein wenig mit
stücken auf die stadt geschossen / abends gar nicht ;
hingegen den tag darauf / als

Den 2 . Julii / schossen sie schon desto stärker / und
mit sehr schweren stucken / und stürmeten in aller
fruhe um 4 . uhr auf die festung / wurden aber glük=
lich
zuruck geschlagen . Dito bekame man einen
Spion / welcher bey dem Duc de Richelieu Zucker=
bacher
/ und mit ihme zu Wien gewesen ist : er wird
aber morgen unfehlbar gehencket werden . Eodem
zwischen 10 . und 11 . uhr abends / nachdeme der
feind den gantzen nach = mittag unabläßlich ge=
schossen
/ hat er weiter gestürmet / ist aber wieder
abgetrieben worden .

Den 3 . Julii seynd die Splenische Hussaren
eingerucket . Der Hr . General = Feld Zeug = meister /
Graf von Wallis / welcher die Stadt Maintz /
wofern die Franzosen solche an statt Philippsburg
berennet hätten / zu defendiren commandiret
worden / bekommen aldahin am Rhein eine kleine
Armee von etwann 20000 . mann / bestehend aus
denen 6000 . mann / welche zur daselbstigen be=
satzung
bestimmet waren / aus 2 . Cavallerie - und
so viel Infanterie -Regimentern / welche alle aus
Niederland kommen / und aus etlich 1000 . mann
Westphälischen und Münsterischen truppen auch
noch aus einiger Ober = rheinischen / und ande=
ren
Reichs = truppen / die darzu stossen werden .
Abgewichene nacht hat der feind so grausam auf
uns geschossen / daß die Hussaren / welche voran
gelagert waren / sich in etwas haben zuruck zie=
hen
müssen . Heute aber höret man nichts schies=
sen
; und will man uns versicheren / daß der feind
gegen uns eine Batterie schlage / um andurch uns
allhier delogiren zu machen . Dito ist dem
Reit = Knecht des Printzens Friederich von Wür=
tenberg
der fuß / da selber mit seinem Herrn re-
recognosci
ren
geritten / ab / das pferd aber gar
todt geschossen worden .

Den 4 . Julii . Jhre Durchl . der Printz Euge=
nius
gehet samt dem Herzog von Würtemberg
alle tag 2mal recognosciren : dabey man dann
wahrgenommen / daß die obgemeldete Circum-
vallations
-linie des feindlichen lagers so vortheil=
haftig
gelegen / und versehen seynd / daß nebst de=
nen
in denen linien vorhandenen Redouten / wel =

[11]

che pasteyen gleichen / auch mit sehr vielen stücken
besetzet seynd / sich vor denenselben viele tieffe wie
brunnen gemachte / und schlagen = weis etwann
400 . schritt weit gegen uns her / mo die Atta-
que
hätte seyn können / herum gesetzte gruben /
welche mit wafen zugedecket / auf daß unsere In=
fanterie
und Cavallerie in dem anmarsch darein
hätten fallen sollen / befinden . Heute anfangend
von 3 . uhr in der fruhe hat man mehrmalen so=
wol
aus der als in die festung unabläßlich schies=
fen
/ und Bomben werfen / auch inzwischen mit
kleinem gewehr ungemein abfeuer gehöret . Auf
der ebene vor denen linien haben wir alle tag
gleichsam eine jagd zwischen unseren Hussaren
und denen Frantzosen / und ist ein rechter spaß sol=
ches
zu sehen / wie die Franzosen lauffen / wann
sie nur ein wenig sehen / daß die Hussaren auf sie
loß gehen ; dahero lassen unsere Hussaren die Fran=
zosen
gantz nahe anrucken / hernach auf einmal
wie der wind jagen sie auf dieselbe loß / da
ist alsdann zu sehen / wie sie das fersen = geld ge=
ben
: sie heissen unsere Hussaren des Kaisers seine
teuffel / und können sie anbey gar nicht ausstehen .

Den 5ten endlich in der fruhe um 4 . uhr ha=
ben
unsere Husaren 200 . Frantzosen erhaschet /
welche sie ziemlich zusammen gehauen / einige
seynd ihnen durchgewischet / und 3 . seynd ge=
fänglich
eingebracht worden . Mit schiessen hal=
tet
man sowol aus der als in die festung immer=
fort
sehr heftig an / auch wird die gantze nacht
hindurch nicht aufgehöret . Dito hat man mehr=
malen
einen Spion gefänglich eingebracht . Jh=
re
Durchl . der Printz ist heute wieder bis in das
Waghäusel recognosciren gewest / und gehet sol=
cher
samt dem Hertzog Alexander all = täglich 2 .
mal aus . Bey unserer Armee werden 2 . Batte=
rien
aufgerichtet / um die feindliche linie zu be=
schiessen


Aus dem Lager vor Dantzig / den
30 . Junii .

DEn 28 . mittags kamen aus der stadt von
wegen der darinnen befindlichen Pohlni=
schen
Magnaten der Obriste Barleben und der
Major Ridtberg in dem lager an / um dersel=
ben
Submission an Jhre Königliche Majestät
AUGUSTUM III . zu versicheren / weil diese Ab=
geschikte
aber nichts schriftliches bey sich ge=
habt
/ als hat man zuförderst dergleichen von
ihnen verlanget und sie also zurück gehen lassen .

Den 29 . frühe noch vor tage hat sich des
Commendanten aus der stadt Adjutant der Ca=
pitain
Silinski mit einem brief an den Russi=
schen
Feld = Marschall Graf von Münnich ein=
gefunden
/ durch welchen jener berichtet / daß
die stadt die dem accordirten Armistice beyge=
fügte
condition , daß nemlich die arbeit in de=
nen
Trenscheen gegen die statt inzwischen fort =

gesetzet werden solte / ohne daß auf die arbeiter
geschossen werden dürfte / nicht eingehen wollen /
vielmehr ihm dem Commendanten diesfalls an=
deren
befehl ertheilet habe ; bald darauf kam
auch von dem Magistrat ein schreiben / fast
gleichen inhalts und zugleich mit der nachricht /
daß wie der Frantzösische ehemalige Bottschaf=
der
Marquis de Monti ihm die anzeigte thun
lassen / der Stanislaus entwichen seyn solle /
weil nun dieses vor ein blosses figmentum ge=
halten
worden / hat man sogleich die stadt von
neuem zu canoniren und bombardiren angefan=
gen
/ den vor = gedachten Adjutanten aber in
arrest nehmen und schliessen lassen . Dem vor=
geben
nach solte der Stanislaus den 27 . zur
nacht mit dem General = Major Steenflicht ent=
kommen
seyn / man glaubet aber / daß er sich
in der stadt verborgen halte / und künftig nach
beendigten gegenwärtigen troublen desto leich=
ter
zu echappiren / verhoffe .

Den 29 . nach = mittags haben sich der Obriste
Barleben und Major Ridtberg wieder im lager
eingestellet / und von denen Pohlnischen Mag=
naten
verschiedene / so auch von dem Primaten
ein besonderes schreiben mitgebracht / vornem=
lich
aber eine Submissions -Acte , durch welche
sämtliche Pohlen / ausgenommen den Primaten
und Stanislaischen Confœderations -Mar Mar=
schall
/ welche nicht mit unterschrieben / AU -
GUSTUM III . vor ihren König und Herrn er=
kennen
und selbige eigenhändig vollzogen . Obi=
ge
Deputirte seynd bald darauf mit einer münd=
lichen
antwort / daß denen Herren Pohlen die
weitere resolution ertheilet werden solle / zu=
rück
gesendet worden .

Jnzwischen lauffet von dem Magistrat ein
anderweites schreiben ein / durch welches der
selbe über die wieder angefangene Hostilitäten
klaget / sich wegen des Stanislai flucht und
daran keinen theil zu haben entschuldiget / und
die Capitulations - Tractaten fortzusetzen / in=
zwischen
aber um einen vollkommenen maffen=
stillstand
bittet / worauf der Feld = Marschall
Graf Münnich schriftlich geantwortet / die ent=
weichung
des Stanislai / wann sie auch wahr
seyn solte / gereiche der stadt zu gröster verant=
wortung
/ da am 27 . noch von ihren Deputirten
dessen extradition verlanget worden / die ent=
weichung
hätte auch ohne ihren vorbewust nicht
geschehen können / um sich aber diesfalls zu
justificiren / werde verlanget / alle fremde und
einheimische / so hiervon wissenschaft haben kön=
nen
/ was standes sie auch seyn mögen / sofort
in arrest zu bringen / im übrigen solche veran=
staltung
zu treffen / daß weder von denen Poh=
len
jemand noch der Marquis de Monti oder
des Stanislai bediente entkommen können / viel

[12]

mehr gu einstweiliger satisfaction ben Prima=
ten
/ Marquis de Monti und Woywoden Po=
niatowski
auszulieferen / der waffen = stillstand
aber könne nicht eher accordiret werden / als
man nicht vorher denen Sächsischen truppen
in thor eingeraumet .

Aus dem Lager vor Danzig 3 . Julii .

Auf des Rußischen General = Feld = Marschalls
Grafens von Münnich / an dem Magistrat zu
Dantzig wegen Extradition des Primatis , des
Poniatowski und des Marquis de Monti am
30 . Junii gethanes schriftliches begehren haben
die ersteren beeden sich des folgenden tages of-
feri
ret
/ in dem Russischen Haupt = quartier sich
zu sistiren / seynd auch darauf gegen mittag da=
selbst
angelanget , der Primas , welcher sich eines
bessern accuel vermutet / wurde sofort unter ei=
ner
Russischen Escorte nach St . Adelbert ge=
führet
/ um von dar des nachts weiter nach
Elbingen gebracht zu werden / dergleichen auch
mit Poniatowski geschehen solle / welcher den
1sten Julii mittags bey dem Herren Grafen von
Münnich gespeiset / wornach ihm inzwischen das
Nacht quartier in dem Jesuiter = Kloster zu
Schottland angewiesen worden , der Palatin
von Rußland / Fürst Czatorynski / welcher nebst
seiner Gemahlin bereits den 30 . Junii abends
hier angelanget / logiret auch in nur gedachtem
Kloster und solle ebenfals / wie alle die übrigen
Pohlen / deren die meisten heute aus der stadt
heraus gekommen / und sich auf discretion er=
geben
; morgen als den 4ten hujus noch Elbin=
gen
transportiret / daselbst aber jeder dieser gefan=
genen
besondere verwahret und bewachet werden .

Der Marquis de Monti hat dem Hrn . Gra=
fen
von Münnich auf eine fast fiere art
zugeschrieben / daß blos er und seine do-
mestiquen
/ ohne jemanden anderen con-
current
, die jenigen wären / die dem Stanislao
zu seiner Retirade vorschub gethan hätten . End=
lich
hat die Stadt denselben heute bis vor das
thor geliefferet / woselbst ihn ein Russischen De=
taschment
in empfang genommen und nach Prust
geführet .

Den 1sten hujus haben sich abermals die De-
puti
rte
aus der Stadt im lager eingefunden / wel .
chen der Hr . Graf von Münich Jhrer Russischen
Majestät lntention und begehren / der Capitu-
lation
halber in gewissen Puncten eröfnet / sol=
che
ihnen auch schriftlich zustellen lassen . Der=
gleichen
von wegen Jhrer Königl Majestät von
Pohlen nicht minder geschehen / dabey auch von
läuffig der Stadt ihre vorige freyheiten / und wol=
hergebrachte
verfassung zu conserviren versiche=
ret
; der Punct der völligen Amnestie aber bis
zu Jhrer Königl . Majestät von Pohlen ankunft

ausgestellet worden . Alle in der Stadt befindli=
che
Frantzosen seynd zu kriegs = gefangenen ge=
machet
/ auch die Deserteurs und gefangene be=
reits
extradiret / und heute denen Sächsischen
truppen das Oliver = thor eingeräumet / im übri=
gen
der Stadt die beybehaltung ihrer eigenen
Garnison accordiret / ausserhalb derselben aber
solche anstalten gemachet worden / daß weil we=
gen
des Stanislai man noch nicht gewiß weiß /
ob er würklich echappiret / oder nicht vielmehr /
wie diesfalls die stärkste vermutung vorhanden /
in der Stadt in einen Kloster verborgen seye /
alles was ein und aus passiret / genau beobach=
tet
/ und examiniret werden könne / da inzwi=
schen
hinter die wahrheit zu kommen auf das
schärfeste inquiriret wird . So bald die Capi-
tulation
zu stande gebracht / wird die Stadt so=
gleich
eine Magistrats = person an Jhre Königl .
Majestät nach Dresden schicken / um von höchst
Deroselben den befehl zu vernehmen / wo selbige
die grosse Deputation , welche die Deprecation
und Submission machen solle / annehmen wollen /
welches wol auf hiesiger gränze geschegen dörfte /
weil Jhre Königl . Majestät in wenig tagen alda
bereits vermuthet werden .


Eichstädtisches fernerweites LOTTO - AVERTIS -
SEMENT , den 10den Junii 1734 .

Aldiweilen sich bey dem letzt in offentlichen
zeitungen dem Publico bekannt = gemachten zie=
hungs
= termin die Eichstädtische Lotterie auf
den 5ten Julii nechsthin sich dermalen ge eus=
seret
/ daß die meisten respective Herren Col-
lectores
mit einsendung ihrer Loß = zettulen /
wegen gegenwärtiger Kriegs = troublen / unsi=
cherheit
und anderen ursachten / nicht einhalt=
ten
können und annebst noch mehrere ein=
lagen
bey vielen liebhabern ohnfehlbar an ver=
muten
stunden und ihre sentimens fast gleich=
lautend
dahin gehen / der ersten Clafs -ziehung
noch 1 . 2 . bis 3 . monat zum prolongiren / und
anstand zu geben . Als hat eine hochlöblich=
hochfürstl
. Eichstädtische Rent = Kammer sich sol=
chem
= nach gemüssiget gesehen / obigem begeh=
ren
platz , zu geben als auch sonsten auf in=
ständiges
verlangen vieler liebhaberen / gedach=
ter
ersteren Clafs -ziehung bis den 13den Sep-
tembris
a . c . annoch hinaus zu setzen / und
diesfalls dem Publico dieser wegen / daß es bey
erst = gedachtem ziehungs = termin sein unver=
ändertes
und ohnfehlbares verbleiben hätte /
hiemit die zuverlässige Assicuration gegeben
haben wollen .



Wien , gedrukt bey Johann Peter v . Ghelen /
Kaiserl . Hof = Buchdruckern .

»