Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 57, 17. Juli 1734

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus Groß = Britannien .

Duynkirchen 28 . Junii .

UNgeachtet der wind seit etlichen
tagen ziemlich stark aus den We=
sten
gewehet hat / seynd gleich
wohn / noch seine / krieges = oder über=
fahrts
= schiffe zu Calais angekommen /
um die sowol daselbst / als hier bey denen
burgern einquartierte völker einzunehmen /
und nacher Danzig zu bringen . Jndessen
bleiben alle schiffe zu solchem ende hier noch
in beschlag / gleichwie auch die Piloten /
um vorbesagte flotte in see zu bringen .

Londen 29 . Junii .

Am sonn = abend erhielte der Ritter Oso-
rio
, des Königs von Sardinien ausser=
ordentlicher
Gesandte hieselbst / einen ex-
pressen
von seinem Hofe / und des abends
kame gleichfals ein currier von dem Gra=
fen
von Essex aus Turin an . Selbigen
tages wurde das gedächtniß der proclama-
tion
des Königs in denen städten Londen
undWestmünster mit gewöhnlichen freu=
den
/ bezeigungen befeueret . Verwichenen
Donnerstag wurde zu Duyns auf der flotte
des Ritters Johann Norris ein allgemei=
nes
exerciren aus denen canonen und dem
kleinen gewehr gehalten / um die neue ma=
trosen
in eine übung zu bringen . Gestern
wurde in dem Exchequer eine zweite einzeich=
nung
für 55000 . Pfund sterlings zu 4 . pro
cento auf das saltz geöfnet / und weil sel=
bige
gleich complet worden / wird man
morgens noch eine andere von 50000 pf .
annehmen . Vorige woche ist eine arme
wäscherin zu Bath auf einmal mit 4 . jun=
gen
söhnen darnieder gekommen / welche

in der heiligen tauf die nahmen deren 4 .
Evangelisten empfangen / doch das widri=
ge
schick = sal hat gewollt / daß Matthæus /
Lucas und Johannes der welt durch den
tod schon wieder entzogen worden / so / daß
nicht mehr als der eintzige Marcus noch
im leben übrig geblieben .

Aus Frankreich .

Paris 25 . Junii .

Den 21sten dieses auf den abend ist ein
currier von Turin alhier angelanget / wel=
cher
den bericht überbracht / das alda der
Marschall Villars den 17 um 8 . uhr des
abends das zeitliche gesegnet habe ; dessen
leichnam wird zu seiner beerdigung nacher
Frankreich gebracht werden . Den 22sten
dieses ist der leichnam des Marschallen von
Berwick in die Engeländische Benedictiner=
kirchen
gebracht / und neben dem König
von Engeland seinem Herrn Vater begra=
ben
worden ; der König hat dessen hinter=
lassener
gemahlin die summa von 30000 .
livres von dem fürstentum Mömpelgard zu
beziehen / und über dieses annoch ein jähr=
liches
einkommen von 37000 . livres bewil=
liget
/ wovon 20000 . ihr allein zukommen
sollen / die übrige 17000 . livres aber kan
sie nach ihrem belieben unter die 3 . jüngste
kinder vertheilen .

Paris 2 . Julii .

Die von dem König beschehene benen=
nung
deren Herren von Coigny und Bro=
glie
zu Feld = Marschallen / ist erstlich nach der
ankunft eines von diesen beeden Generalen
abgeschickten curriers / wodurch dieselbe Jh=
rer
Majestät wegen dieser beförderung die

[2]

danksagung abgeleget / alhier kundbar ge=
macht
worden . Der Ritter Gue = Trouin /
befindet sich mit seinem geschwader von 16 .
krieges = schiffen annoch zu Brest / und er=
wartet
von Toulon / und anderen orten /
noch mehrere / worauf er endlich einmal da=
mit
unter segel gehen wird . Man weiß
fast nicht mehr / was man in ansehung die=
ses
geschwaders / und wohin es bestimmet
seye / glauben solle ; einige bleiben bey der
meinung / daß sie nach der Ost = see aus=
lauffen
werde ; allein es finden sich auch
andere / die nichts wenigeres als dieses
glauben .

Aus Niederland .

Haag 3 . Julii .

Nachdeme der Printz von Oranien sei=
ne
Ankunft hieselbst denen 3 . Præsidenten
deren Generalitäts = Collegiorum bekannt
machen lassen / so ist derselbe vom gedach=
ten
Præsidenten in derer nahmen bewillkom=
met
worden / und am dienstag nach = mit=
tag
gegen 2 . uhr geschahe eine deputation
an die Printzessin von Oranien / abseiten
deren General = Staaten . Jhro Hohei=
ten
der Printz und die Prinzessin besehen
täglich hier / und hier herum die merkwür=
digsten
sachen / wie sie dann vorgestern
nach den hause im Bosch / gestern aber
nacher Schevelingen / und sodann des
abends im Vorholtz gefahren . Man ver=
sichert
annoch / daß Seine Hoheit nechst=
künftige
woche eine reise nach Teutschland
und zu der Armee am Rhein vornehmen /
und von verschiedenen vornehmen Herren
werde begleitet werden / zu welchem ende
bereits viele bagage nebst einigem gefolge
voraus gegangen . Der Herr Stuurmann /
Raht und Agent St . Hoch = Fürstlichen
Durchleucht zu Ost = Frißland / hat dem
Præsidenten deren General = Staaten ein
schreiben übergeben / worinnen der bishe=
rige
Erb = Printz / Carl Edzard / Jhro
Hochmögenden das absterben seines Hrn .
Vaters / weiland Hrn . Georg Albrechts /
Fürsten zu Ost = Frießland / bekannt ma=
chet
; weswegen eine schriftliche condolenz

an besagtem Printzen abgelassen werden
wird . Sonst hat man auch zeitung / daß
die verwittibte Fürstin von Nassau = Sie=
gen
am 19den verwichenen monats mit ei=
ner
jungen Printzessin nieder = gekommen /
so / daß demnach die Protestantische Linie
ausgestorben / und in ermangelung eines
männlichen erben das land der Römisch =
Catholischen Linie anheim fallet .

Aus Jngermanland .

Petersburg 13 . Junii st . v .

Letzt = verwichenen sonntags ist der in die
14 . jahr an dem hiesigen Hofe gestandene
Königlich = Pohlnische / und Chur = Säch=
sische
ausserordentliche Gesandte und Ge=
vollmächtigte
/ Hr . Le Fort , von hier nach
seinem Hofe zuruk = gegangen / von welchem
er mit einer seinen treu = geleisteten diensten
gemässiger jährlichen pension begnädiget
worden . Des folgenden tages hat das
Preobraschenskische garde = regiment vor
Jhro Majestät auf der Plaine des sommer=
garten
exerciret . Der Major von Al=
berti
hat dasselbe commandiret / und alle
exercitia seynd zu besonderem vergnügen
Jhrer Majestät gemachet worden . Höchst
dieselben haben auch / nachdeme alles vor=
bey
/ sammentliche Officiers zum hand = kuß
kommen / und unter die soldaten unter=
schiedliche
erfrischnungen austheilen lassen .
Von dem General = Feld = Marschall / Gra=
fen
von Münnich / seynd unterschiedliche
relationen wegen einiger in Pohlen vorge=
fallenen
scharmützeln alhier eingelauffen /
davon die eine mitbringet / daß den 19den
May gedachtem Grafen von dem Obristen
Libera aus Kontradez unterm 13den May
a . c . wäre berichtet worden / daß ermeldter
Obrister den 8 . dieses den Leutenant Be=
stuschew
Rumin / und einen Fähndrich mit
90 . Dragonern und 100 . Cosacken com=
mandiret
hätte / den am Pohlnischen Hof
gestandenen Russischen Ministern / und
würklichen Cammerern / Grafen Löven=
wolde
/ aus Pohlen nach denen Preussi=
schen
gränitzen zu begleiten / so sie dann
auch glüklich ausgerichtet hätten ; als aber

[3]

gedachter Leutenant sich mit seinem com=
mando
wieder zuruck begeben wollen / =
re
er nicht weit von denen Preussischen grä=
nitzen
in dem dorfe Simarin von einem
Pohlnis . corpo des confœderirten Mar=
schallens
Malschinski / und des Grafen
Schlieden attaquiret worden . Selbiges
habe den Leutenant genöhtiget / einen theil
seines commando aus dem dorfe ausrucken
zu lassen / auf welches die feinde alsobald
einen angrif gethan : sie wären aber mit
einer von denen Russischen truppen gege=
benen
salve dergestalt empfangen worden /
daß sie bald den rucken zu kehren sich ge=
müssiget
gesehen . Hierauf habe sich das
gantze Russische commando aus dem dorfe
heraus begeben / in zwey haufen getheilet /
und also den feind aus dem felde geschla=
gen
/ welcher sich anfänglich in einen wald
retiriret / aber bald wiederum halt gemacht
hätte ; die Russischen Dragoner und Co=
sacken
wären deswegen zum andertenmal
auf sie los = gegangen / und hätten selbige
völlig in die flucht zu schlagen das glück
gehabt . Darauf dann im nachsetzen viele
derenselben mit picken und bajonetten aufge=
fangen
worden . Nach aussage deren ge=
fangenen
seynd von der feindlichen seiten
geblieben : 1 . Capitain und 60 . Pohlnische
reuter / eine grosse Anzahl aber ist verwun=
det
/ und der übrige haufen verjaget wor=
den
; bey diesem treffen seynd zu gefange=
nen
gemacht worden . 2 . reuter / 1 . To=
warisch
/ und 1 . knecht / welche zusammen
ausgesaget / daß diese parthey aus 5 . Esca=
dronen
und 3 . Pohlnischen fahnen bestan=
den
/ so der Marschall Malschinsky / der
Repinskische Castellan Ternowski und der
Major Makrowski commandiret hätten .

Aus Schweden .

Stokholm 23 . Junii .

Beede Majestäten / der König und die
Königin befinden sich gegenwärtig auf dem
lust = schloß Carlsberg : und gestern hatte
daselbst der Königlich = Dähnische Bott=
schafter
/ Herr von Sehestedt / bey Jhrer
Königlichen Majestät Audientz . Einige

tage vorhero begabe sich der gesamte bau=
ren
= stand dahin / und wurde alda auf =
nigl
. befehl gastitet . Der Römisch = Kai=
serliche
Abgesandte / Herr Graf von Her=
berstein
/ hat sein quartier in dem Graf =
Steenbockischen hause auf Blasii = Holm
genommen . Die deputationes deren
Reichs = ständen seynd nun täglich beysam=
men
; heute aber wurden die sessiones ver=
hindert
/ indeme des morgens um 6 . uhr
auf dem Norder = Malm / bey ziemlich star=
kem
winde eine gefährliche feuers = brunst
entstunde / wodurch unterschiedliche schöne
häuser / nebst einigen stellen und höltzer=
nen
gebäuden / eingeäscheret worden / auch
werden 2 . Kinder vermiset / die vermutlich
mit verbrannt seyn dörften . Vorigen sonn=
tag
wurde ein placat abgekündiget / wie
es bey dermaliger grossen menge von men=
schen
in dieser stadt mit einkauf = und schlach=
tung
des viehes gehalten werden solle / da=
bey
zugleich die taxa auf das fleisch gemil=
deret
worden .

Aus Dännemark .

Copenhagen 26 . Junii .

Man hat nachricht / daß Jhro Königl .
Majestät unter abfeuerung deren canonen
auf dem schlosse Gottorf den 19den dieses
angelanget / am sonntag daselbst stille ge=
wesen
seynd / und am montag sich nacher
Friederichstadt erhoben / nach dem mittag=
mal
aber sich wiederum gegen abend auf
dem schlosse Gottorf eingefunden haben /
woselbsten ein prächtiges feuer = werk abge=
brannt
worden . Die auf denen alhier an=
noch
ligenden Frantzösischen krieges = schif=
fen
befindliche Officiers versicheren zwar /
daß noch ein grösserer succurs , die stadt
Danzig zu entsetzen / kommen werde ; al=
lein
bishero hat man hier noch kein schif
wahrgenommen / auch nicht gehöret / daß
einige in see befindlich .

Copenhagen 29 . Junii .

Man hat alhier nachricht / daß Jhro
Majestäten der König und die Königin am
sonn = abend auf dem schlosse Coldingen
angelanget / den sonntag daselbsten ver =

[4]

blieben / und tages darauf nacher Weile /
⟨M⟩anders / Hobtoe und Schanderburg ab=
gegangen
seynd / die zeit aber von dero zu=
ruck
= kunft hieher ist noch ungewiß .

Aus Preussen .

Weichsel = Strohm 6 . Julii .

Die Deputirten der stadt Dantzig setzen
die capitulation in dem lager noch im=
merfort
. Von der person des Staniskai
verlautet zwar nichts eigentliches / in=
dessen
wird dannoch das gerüchte / von
seiner aus der stadt Dantzig genommenen
flucht / je mehr und mehr widerleget /
und hingegen vorgegeben / daß sich dersel=
be
im Grauen München kloster heimlich
aufhalte . Etliche 70 . Magnaten / und an
dere vornehme Pohlnische Herren / so sich
in dem lager freywillig eingefunden / und
dem König Augusto unterworfen / haben un=
der
ihrer eigenen handschrift und unterdrük=
te
petschaften / eine sehr verbindlich capi-
tulations
und submissions - acte ausge=
stellet
/ für die person des / Fürsten Pri=
mas
/ und wegen seiner capitulation ,
wird hingegen noch ins besondere tractiret /
weil derselbe als der ursprung aller gegen=
wärtigen
unruhe betrachtet / und dahero
um so nachdrüklicher angesehen wird .
Es wird auch versicheret / daß derselbe
bis auf eine bequemere zeit / aus dem öf=
fentlichen
wacht = hause in dem Russischen
lager / wo er noch genau verwahret wird /
nach Elbingen oder nach Thoren / zu siche=
rer
Verwahrung geführet werden dürfte .
Vor jetzo wird wegen der nechst bevorste=
henden
ankunft des Königl . Sächsischen
Hofes / in dem kloster Oliva alles benöh=
tigte
veranstaltet / und die Russische Ar=
mee
erwartet innerhalb wenig tagen noch
eine wichtige Verstärkung / theils an Rus=
sen
. / theils an Cosacken / welche insge=
samt
die gegend von Warschau schon passi-
ret
seynd / und nunmehro den marsch tag
und nacht schleunigst fortsetzen . Man
hoffet in übrigen / daß nach erfolgter un=
terzeichung
der gegenwärtig = fortdauren=
den
capitulation von den stadt Dantzig /
und nach der erfolgten besetzung selbiger

stadt / die ruhe in dem Königreiche Poh=
len
bald wieder hergestellet werden dörfte /
immassen die Grossen des Reichs sich nach
und nach dem König Augusto unterwerfen ;
das von denen Stanislais . anhängern über=
all
zusammen gerafte volk hingegen schlech=
te
lust zum fechten bezeuget / und kaum
so bald versammelt wird / als es sich hauf=
fenweise
wiederum zerstreuet / dazumalen
der überall eingerissene mangel an proviant
und fourage / einem jedweden täglich be=
schwerlicher
wird . Die Russische flotte
hat sich auf der Danziger Rhede in form
eines halben monds rangiret . Das Ad=
miral
= schif ist eines von denen grösten und
schönsten / so jemals zu Europa gesehen
worden . Der verstorbene Czaar / Peter
der I . hat es erbauen lassen . Seine länge ist
175 . Fuß und die breite 52 . fuß . Die
equipage bestehet in 1000 . mann / die Offi=
ciers
/ die von der Cantzley / und die do-
mestiquen
nicht mit darunter begriffen .
Es führet 100 . canonen / die in 4 . ord=
nungen
eingetheilet seynd : die erstere von
30 . pfündigen kugeln / die andere von 18 .
pfund / die 3te von 12 . Pfund / und die
4te von 6 . Pfund . Ausser dem befinden
sich noch viele andern stücke zur reserve dar=
auf
. Die arbeit und der bau dieses schiffes
ist sehr prächtig . Eine offene sehr gerau=
me
und gemächliche galerie gehet um das
hintertheil des schiffes . Der grosse saal ist
24 . fuß lang / und 18 . breit : derselbe ist
ganz mit wol = riechendem holtz beleget /
auch mit viel künstlicher bildhauer = arbeit /
und einer grossen anzahl spiegel / so in die
wände eingesetzet ausgezieret . Es fin=
den
sich auch noch verschiedene andere sehr
prächtige zimmer darauf . Diejenigen / so
der Admiral bewohnet / seynd mit Cedern=
holtz
ausgeleget / und man stehet daran
allenthalben eine / ungemeine pracht und
kostbarkeit . Der Admiral Gordon / wel=
cher
die flotte commandiret / ist ein Schott=
länder
von geburt / und über 70 . jahr alt .

Weichsel = Strohm 6 . Julii .

Man will nunmehro nachricht haben /

[5]

daß die aus dem Lager vor Dantzig mit
denen Russischen schiffen abgeführte Fran=
tzosen
nacher Riga übersetzet werden .
Sonst weiß man gantz gewiß / daß mehr
als etliche 50 . Pohlnische Herren / von
zeit der angefangenen capitulation als der
stadt Dantzig in das lager gekommen /
und sich dem König Augusto unterworfen
haben / unter welchen man absonderlich den
Poniatowsky / und Czartorinsky ange=
merket
. Diese alle werden in dem lager
sehr wol und standes = mässig / jedoch der
Marquis de Monti nicht als ein Frantzö=
sischer
Minister / sondern als eine privat-
person
/ gehalten . Der Primas Regni
wird in gedachtem lager in einem ordent=
lichen
wacht hause / unter einer starken be=
wachung
gehalten / und wird nechstens
weiter in sicherheit geführet werden . Der
Russische General = Feld = Marschall Graf
von Münnich / verlanget schlechterdings /
daß die stadt Dantzig die ihr vorgeschrie=
benen
capitulations - puncte eingehen /
oder mit der in völliger bereitschaft ste=
henden
schweren artillerie / einen ander=
weitigen
angrif erwarten solle / wie dann
auch zu solchem ende verschiedene ofen zur
bereitung derer glüenden kugeln / vefer=
tiget
worden . Es kommet hiernechst bey der
fortdaurende capitulation absonderlich
auch darauf an / was vor ein accord der
jetzigen Danziger = besatzung zugestanden
werden dörfte / da dieselbe dem jetzigen
verlaute nach / zu kriegs = gefangenen ge=
macht
werden solle . Mehr = gedachter Ge=
neral
= Feld = Marschall verlanget auch
bey übergebung der stadt nur ein thor zu
besetzen / die übrigen aber in ansehung de=
rer
vielen in der stadt sich aufhaltenden vor=
nehmen
in = und ausländischen personen /
und der dahero unvermeidlichen haupt=
visitation,
zuschliessen zu lassen . Jn=
dessen
ist der Sächsische Jngenieur Obrist =
Leutenant von Pöpelmann nach Dresden
abgegangen / um den Hof zu bewegen /
dero ankunft ins lager nach aller möglich=
keit
zu beschleunigen / immassen ohne dero
hohe gegenwart mancherley angelegen =

heiten nicht züglich könten abgethan
werden .

Aus Teutschland .

Düsseldorf 29 . Junii .

Am verwichenen Donnerstag ist in dem
Gülchischen städtlein Euskirchen in einem
haus um 11 . uhr vor = mittags ein brand
entstanden / welcher bey dem sich ereigne=
ten
starken sturm = wind dergestalt um sich
gegriffen / daß 80 . häuser in die aschen
geleget worden . Dieser tagen ist zu Zun=
dorf
/ ein dorf 6 . stunden von hier gelegen /
in ein haus der blitz geschlagen / und da=
rinnen
ein weib toht geblieben . Durch
das selbige ungewitter seynd auch noch 2 .
weiter in dem feld erschlagen worden .
Vor 2 . tagen seynd durch das Gülchische
200 . Recrutten nach denen Oesterreichi=
schen
Niederlanden für des Printzen Lud=
wig
von Würtemberg Regiment zu fuß
gegangen .

Düsseldorf 2 . Julii .

Wie man spricht / so wird das lager /
welches gegen Cöln über jenseit Rheins zwi=
schen
denen flecken Deutz und Mülheim von
Kaiserl . und anderen Reichs = völkern zu
stehen kommen solle / bis 14000 . mann
ausmachen . Wie man sonst vernimmet /
so solle das schloß zu Trarbach vor einigen
tagen gesprenget worden seyn .

Cöln 4 . Julii .

Das Kaiserl . Kürassier = Regiment von
Portugal und das Regiment von Ligne
zu fuß seynd aus denen Oesterreichischen
Niederlanden in hiesigen quartieren ange=
langet
/ und seynd heut 600 / mann vom
letzteren an dieser stadt vorbey passiret /
um zur Kaiserl . Armee zu marschiren .
Drey Regimenter Münsterische haben auch
befehl / sich marsch = fertig zu machen .
Bey dem heut 8 . tage gemeldten brand
zu Euskirchen seynd 4 . Christen und ein
Jud / so 102 . jahr alt worden / mit im
feuer verzehret .

Hamburg 4 . Julii .

Aus Persien seynd nachrichten einge=
lauffen
/ daß die Persianer die stadt Ba =

[6]

bylon oder Bagdad noch nicht eroberet
hätten / da vielmehr der Türkische Geras=
kier
gelegenheit gefunden hätte / in die 2 .
haupt castelle selbiger stadt / eine ansehn=
liche
mannschaft zu werfen . Doch von
dem ungegründeten gerüchte / als ob zwi=
schen
denen Türken und Persiern der frie=
de
bereits so gut als geschlossen wäre / wird
nichts gehalten / da vielmehr alle aus sel=
bigen
gränzen eingezogene kundschaften
versicheren / daß die pforte aus dem gan=
tzen
Türkischen Reiche / alles was nur
waffen tragen kan / versammelte / und
ihre Armee schon wiederum dergestalt ver=
stärket
hätte / daß nechstens von einem
abermals vorgefallenen haupt = treffen zu
hören seyn dörfte .

Breßlau 8 . Julii .

Nachdeme nunmehro Seine Röm . Kai=
serl
. Königl . Cathol . Majestät / zu dem
algemeinen Fürsten = tag = schluß in dem
Hertzogtum ober = und nieder = Schlesien
vor jetzt lauffenden 1734 . militar -jahr
die Landes = Fürstliche Postulata anzufo=
deren
geruhet ; als hat sich den 5 . dieses
vor = mittags ( Tit . ) Herr Johann An=
ton
Schafgotsch genannt ; des Heil . =
mischen
Reichs Graf und Semper -frey /
von und auf Kynast / ꝛc . Ritter des gol=
denen
Vlieses / der Röm . Kaiserl . Majestät
würklich = geheimer Raht / Cammerer und
Königl . ober = amts = Director im Hertzog=
tum
ober = und nieder = Schlesien / wie
auch beyder Fürstentümern Schweydnitz
und Jauer Landes = hauptmann / ꝛc . als
substituirter Præses quo ad Diætalia mit
dem sammentlichen Kaiserl . und Königl .
ober = amts = Collegio in gala nach hiesigem
Raht = haus / alwo die Fürsten = tags = sessio-
nes
gehalten werden / erhoben / und von
dannen aus die gewöhnliche deputation
zu abholung deren Kaiserl . und Königl .
Fürsten = tags = Commissarien / als nem=
lich
nach dem ( Tit . ) Fürsten und Hrn .
Heinrich Hertzogen zu Münsterberg und
Frankenstein in Schlesien ; des Heil . =
mischen
Reichs Fürsten von Auersperg /
der Römisch Kaiserl . und Königl . Maje =

stät würklicher Cammerer ꝛc . abgegangen ;
weilen aber Jhre Kaiserl und Königl . Ma=
jestät
mit ernenneten Fürsten allergnä=
digst
dispensiret / so ist ( Tit . ) Herr An=
ton
Christoph des Heil . Röm . Reichs
Graf von Proskau / der Röm . Kaiserl und
Königl . Majestät würkl . geheimer Raht
und Cammerer / wie auch bey dero =
nigl
. Cammer in ober = und nieder Schle=
sien
würklicher Præsident , ꝛc . Kaiserlicher
Commissarius / mit ( Tit Herrn Jo=
seph
Wilhelm / des Heiligen Römischen
Reichs Graf von Nostiz und Rheineck /
Jhro Röm . Kaiserl . Majestät Camme=
rern
und Königl . ober = amts = Raht im
Hertzogtum oder = und nieder = Schlesien / ꝛc .
in der versammelung deren Herren Für=
sten
und Ständen erschienen / und sodann
erwehnter Fürsten = tags = schluß mit folgen=
den
Postulatis publiciret worden / und
bewilligen die Herren Fürsten und Stände :

Ad postulatum

1 . ) pro toto quanto Militari fl . 1533333 20
Dann eine anticipation von 800000

2 . ) Pro Camerali seu ad Liber . .30000

3 . ) Pro Re Fortificatoria - - 10000

4 . ) Die reichung deren servitzien für die
Guarnisonen zu Groß = Glogau und
Jablunka .

5 . Die richtige fortstellungen deren mili-
tarischen
quartals = raitungen .

6 . ) Die bereitschafts = haltung deren Pohlni=
schen
Gräntz = commissions -liefert = gel=
dern
/ verwilliget .

7 . ) Aber / das für die Königl . appella-
tions
-Cammer ob dem Prager = Schloß
verlangte jährliche adjutum , depreciret .

Gleichwie vor eröfnung derer Postula-
torum
von erwehntem Herrn Joseph Wil=
helm
Grafen von Nostiz / als dritten
Commissario / ein wolgefaster vortrag ge=
machet
; also ist auch selbiger nach öffent=
lichen
abgelesenen Postulaten , durch dero
Fürsten und Stände General = landes=
bestelten
( Tit . ) Hrn . Franz Bernhard
von Schellenberg / zierlich beantwortet
worden . Tages darauf / als den 6 . die =

[7]

ses / ist ( Tit . ) Herr Anton Christoph Graf
von Proskau ꝛc . als nunmehriger würkl .
Cammer = Præsident im Hertzogtum ober =
und nieder = Schlesien / und erster Fürsten=
tags
= Commissarius / wie auch Landes = äl=
tister
deren Fürstentümern Oppeln und
Rattibor / dem Cammer = Dicasterio præ-
sentiret
und einstalliret worden .



Wien 17 . Julii 1734 .

MJttwoch / den 14 . Julii / haben sich
Jhre Kaiserl . Königl . Catholische
Majestät / unser allergnädigster Herr / in
dem au = hofer = amt mit Hirschen = pürschen
unterhalten / und dabey für heuer den
ersten geschlagenen Hirschen geschossen .

Donnerstag / den 15 . Julii / hielten
vor = mittag allerhöchst gedacht Jhre Kai=
serl
. Königl . Catholische Majestät gehei=
men
Raht / in welchem ( Tit . ) Hrn . Wen=
tzel
Adrian Graf von Eakevoirt ꝛc . / und
( Tit . ) Hr . Otto Ferdinand Felix Graf
von Hochenfeld / Jhrer Majestät der ver=
wittibten
Röm . Kaiserin Amaliæ Wil-
helminæ
Guarde -Hauptmann / ꝛc . als
würkliche Kaiserl . geheime Rähte die ei=
des
= pflicht abgeleget / und beede Jhre
Excellentzen den besitz dieser hohen würde
genommen haben . Abends ertheilete der
Allerhöchste Monarch allergnädigste Au=
dientzen
.

Dito seynd vor = mittag bey der alhie=
sigen
uralt = und welt = berühmten Universi-
sät
unter Adm . Rev . & Clariss . Patre
Antonio Erber , è Soc . JEsu , AA . LL .
Phil . & SS . Theol . Doctore , ejusdemque
in tertia lectione Professore ordinario ,
Inclytæ Facultatis Philosophicæ p . t . De-
cano
spectabili , ac designato Pro - Can-
cellario
, durch R . P . Ludovicum Debiel ,
è Soc . JEsu AA . LL . & Phil . Doctorem ,
ejusdemque Professorem emeritum , nec
non p . t . Seniorem & Consistorialem , 45 .
Herren studiosi ( deren nahmen in zukünf=
tigem
Diario sollen specificiret werden )
zu Baccalaureos Philosophiæ unter trom=
peten
= und paucken = schall mit denen ge=
wöhnlichen
ceremonien gemacht worden .

Freitag / den 16 Julii / hielte der Al=
lerhöchste
Monarch vor = mittag abermalen
geheimen Raht ; nach = mittag aber haben
Seine Majestät in dem Prater aberma=
len
einen geschlagenen Hirschen gefället .

Da zu end verwichener wochen ein trans-
port
des alhier in werbung begriffen gewe=
senen
neuen Molkischen Jnfanterie = Regi=
ments
nacher Belgrad abgeschiffet / und
zufolge dessen völligen standes auch dessen
werbung aufgehoben / und bereits vor de=
ren
abschiffung 6 . tagen kein mann mehr
angenommen / sondern zu denen damals
noch ohne trommel Lands = Ständischen
werbung geschicket ; so ist dann sonntags
darauf nach = mittag in und vor der stadt
erwehnte Lands = Ständische werbung of=
fentlich
mit dem trommel = spiel angefan=
gen
worden / und werden mit ziemlichem
zugang braver leuten fortgesetzet .

Die sonst einige jahren her zu dem alhie=
sigen
Pfingst = markt auf der Donau her=
auf
= werks anlangende grosse Türkische be=
segelte
schiffe haben wegen widrigen gewit=
ters
nicht zu rechter zeit alhier ankommen
können / sondern seynd erst den 12 . dieses
zwey deren selben bey alhiesiger Schlag=
brucken
angelanget / um die mitgebrachte
Türkische waaren hieselbst zu verschleissen .


Lista deren Verstorbenen zu Wien in
und vor der Stadt .

Den 12 . Julii .

Jn der Stadt . Niemand .

Vor der Stadt .

  • Mathias Ströbl / Lack . / bey dem goldenen Fässel zu
    Mätzleinstorf / alt 48 . J .
  • Theresia Pechingerin / im Kranken = haus / alt 24 . J .
  • Cath . N . / zu St . Marx / alt 20 . J .

Den 13 . Julii .

Jn der Stadt .

  • Dem Wohl = Edel = gebornen Hrn . Gregori Wilhelm v .
    Kirchner / der Röm . Kaiserl . Majestät Ober = Hun=
    garischen
    Cammer = und Commercien = Raht / wie auch
    Ministerial - Banco - Deputations = Buch = haltern / s .
    Frau Ehe = Consortin , Anna Christina geborne von
    Granna / in seinem haus auf der Hohen = brucken /
    alt 87 . J .
  • Dem ( Tit . ) Hrn . Joh . Bernhard Jsenflamm / Kai=
    serl
    . Hof = Kriegs = Rahts Agenten / s . Fr . Ehe = Consor-
    tin
    Anna Maria geborne Remersin , im Schweitzhar=
    dis
    . h . am Peters = freyt = hof / alt 41 . J .
  • Caspar Harnisch / Weis / in Burger = spital / alt 6 . J .
[8]

Vor der Stadt .

  • Der Wohl = Ehrw . P . Hilarius a S . Susanna , Ord . Cler .
    Piar . Schol . und Rector bey Maria Treu in der Jo=
    seph
    = stadt / alda / alt 44 . J .
  • Wolf Kam / Fleisch = hacker = Knecht / bey denen 3 . blauen
    Kugeln auf der Laim = gruben / alt 32 . J .
  • Dem Anton Schneider / Tüchel = ma⟨chern⟩ / s . W . Anna /
    bey denen sieben Schwaben am Neubau / alt 39 . J .
  • Joh . Bitlweiß / Leinweber / bey dem goldenen Harnisch
    am Neubau / alt 61 . J .
  • Martin Egel / Lack . / im Hasis . h . in der Leopold = stadt /
    alt 35 . J .
  • Wilhelm Haselmann / bey denen FF . Misericordiæ , alt
    24 . Jahr .
  • Dem Joh . Georg Beck / Lehen = Kutschern / s . W . The=
    resia
    / bey dem schwarzen Thor in der Rossau / alt
    40 . Jahr .
  • Georg Müller / Hüner = krammer / bey der goldenen
    Wein = trauben in der Ungar = gassen / alt 70 . J .
  • Wilhelm Rath / alt 50 . J . und Anna Schlechterin /
    alt 47 . J . ; beede im Kranken = haus

Den 14 . Julii .

Jn der Stadt .

  • Die Hoch = und Wol = geborne Frau / Frau Dorothe de
    Aquirre , verwittibten Gräfin von Maffot / im Ritteris .
    h . in der Wipplinger = stassen . / alt 66 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Franz AndreHohbotn/ gew . Kaiserl . Trabanten /
    s . W . Kunigunda / bey der Holder = stauden am Spital=
    berg
    / alt 85 . J .
  • Dem Bartlme Rellota / Geigern / s . K . Joh . / im schwar=
    zen
    Rössel ober dem Neustift / alt 10 . J .
  • Dem Georg Satter / Heyducken / s . K . Elis . / Möcklin /
    welche vorgestern in die Donau gefallen / und im Hof =
    Riemeris / h . in der Leopold stadt darauf gestorben / alda
    vom Kaiserl . Stadt = Gericht beschauet worden / alt 4 .
    Jahr .
  • Georg Weixbraun / Schullerer / bey denen 3 . Pomeran=
    tzen
    / am Neustift / alt 59 . J .
  • Dem Erhard Baumann / Tagw . / s . K . Jos . , / im Schmid=
    linis
    . h . zu Gumpendorf / alt 1 . J .
  • Dem Franz Jer⟨vaan⟩ / Tagw . / s . W . Elis . / im Kram=
    meris
    . h . zu Erdberg / alt 32 . J .
  • Dem Georg Hutomann / Tagw . / s . K . Cath . / bey dem
    Winkleisen ober dem Neustift / alt 6 . viertel J .

NB . Bey Herrn Johann Jgnaz Heyinger /
Universitäts = Buchdruckern / in der Römer=
straß
/ in seinem gewölb / ist zu haben :

Der gebahnte Himmels = weg / oder weisse
unterhalt = und feste entschliesfüngen der in die=
sem
irrdischen jammer = thal mit sich selbst re=
dend
= nach der himmlischen paradeis eine sehn=
liche
begierde tragend = ja nach solchem instän=
dig
seuftzenden Christlichen seele ; welche diesel=
be
ganz sicher dahin führen / und ihr / zur
eröfnung der pforte / die schlüssel reichen ; al=
len
und jeden zur erlangung der ewigen glük=
seligkeit
auf sehr vieles hohes begehren / aus
dem Frantzösischen in das Teutsche übersetzet .
Jn 8vo . 1734 gebunden um 24 . kr . / unge=
bunden
um 17 . kr .

Item : Himnnlische wohnung / worinnen al=
lerhand
ausserlesene / sowol auf jede hohe fest=
täge
/ als auch zur ehre aller lieben Heiligen
GOttes gereichende geist = und trost = reiche ge=
better
: samt schönen morgen = und abends=
beicht
= communion - gebettern / mit was ge=
bührender
andacht dem heil meß = opfer beyzu=
wohnen
, wobey auch verschiedene herrliche /
und kräftige litaneyen / officia , und andere zur
vollkommenheit der seelen dienliche erinnerung =
und betrachtungen verfasset seynd ; durch wel=
che
ein jegliche GOtt = liebendes hertz / als in
einer Himmlischen wohnung noch auf erden
verparadeiset leben kan . Jn 4to . mit schönen
kupfer = stichen / in lesbarem druck ; ungebun=
dener
das exemplar um 2 . fl .


NB . Jn des Herrn Lehmanns Buch laden
an der Kaiserl . Burg dem Ball haus über ist zu
haben : Observations - puncten / welche von
Jhro Excellentz . Grafen Ludwig von Kheven=
hüller
/ Kaiserl General = Feld = Marschall =
Leutenanten / Commendanten der Festung
Essegg ꝛc . bey deme ihme von Dero Kaiserl .
Majestät allergnädigst anvertrauten Drago=
ner
= Regiment vorgeschrieben . Worinnen
gantz klärlich gezeiget wird / was ein jeder von
Dragoner an Caracter -mässig / vermög Kai=
serl
Kriegs = articulen und kriegs gebräuchen /
nach schuldigkeit und gehorsam zu verrichten
habe . Nebst dem exercitio zu pferd und zu
fuß so wol über ein gantzes Regiment / als auch
über eine Compagnie oder kleinen Trupp ins
besondere in 3 . theil in 4 . 1734 . Das exem-
plar
kostet auf schreib = papier 2 . fl . / auf druck=
papier
aber 1 . fl 42 . kr . seynd auch gebunden
exemplarien verhanden .


NB . Ou trouve à vendre chez le Sieur
Briffaut Libraire .

Le Royaume de Naples dans toute son éten-
due
, carte originale & curieuse nouvel-
lement
dressée sur les Memoires les plus nou-
veaux
& de diverses relations les plus recen-
tes
, accomodée à ce qui fait le Theatre de
la Guerra au jour d'hui dans ce Royaume ,
l'on voit la route des troupes de part &
d'autre donné au jour par Briffaut , Librai-
re
, 1734 . à 2 . fl . , illuminè à 2 . fl . 18 . cr . , en
Satin à 4 . fl . 9 . cr .


NB . Bey dem verleger dieses Wienerischen
Diarii ist in commission zu haben :

Mappa , in qua Armisonum Martis Thea-
trum
ad Rhenum & Mosellam Geographica
stilo exacta Delineatur . das stuck per 14 . kr . /
auf leinwad aufgezogen 24 . kr . / auf taffet 1 . fl .

[9]

Aus Schweden .

Von dem zu Stockholm gegenwärtig fort
wehrenden Reichs = tage des Königreichs
Schweden seynd folgende umstände
bekannt worden :

DEn 25sten May ward derselbe durch einen
Waffen = Herold unter trompeten und pau=
cken
= schall / an allen öffentlichen orten publici=
ret
. Nachdeme die Deputirten des Adels ihre
Vollmachten übergeben / und die gewöhnlichen
billets dargegen empfangen / wurde die wahl ei=
nes
Marschalls auf den 28 . May fest gesetzet . Be=
vor
man zu dieser wahl schritte / begehrete der Obri=
ste
/ Dideron daß ein Memorial möchte gelesen
werden / welches der General Fuchs / dem Adel
überreichet / und welches durch diesen bey dem
letzten Reichs = tage approbiret worden / vermöge
dessen kein Senator zum Marschall solte können
erwehlet werden . Wie dieses geschehen / sam=
melte
man die Stimmen / und der Graf von =
wenhaupt
bekame den Marschall = stab durch 331 .
Stimmen gegen 318 . so der Präsident Ockerhielm /
hatte / daß also das vertrauten des Adels nur
unter diesen beeden personen getheilet ware ; im=
massen
einige andere nur sehr wenige Stimmen
hatten . Der Vatter des Grafen von Löwen=
haupt
hat in denen diensten Jhrer Königl . Maj . in
Pohlen Augusti II . glorwürdigsten andenkens /
gestanden / er ist meistentheils in Sachsen erzo=
gen
worden / seine Frau Mutter ware eine Grä=
fin
von Königsmark / und er selbst vermählte sich
mit der Schwester des Grafen von Cronhielm /
Capitain = Leutenant der Schweitzer = Garde Sr .
Majestät . Der Präsident Ackerhielm / welcher nebst
ihm die meisten Stimmen gehabt / ware jetzo der
erste / der ihme gratulirte / und ihn versicherte /
daß / wann er den Marschall = stab davon getra=
gen
/ er seine Bey = hülf würde verlanget haben .
Hierauf liesse der Graf von Löwenhaupt dem =
nig
alsbald seine Wahl wissen / und sich erkun=
digen
/ wann es Sr . Maj . gefällig wäre / ihn zur
Audienz zu lassen / welches noch an selbigem ta=
ge
abends um 5 . uhr geschahe .

Den 29sten May erhoben sich alle 4 Stände
nach Hofe / Jhrer Majestäten / den König und die
Königin zu complimentiren ; der Graf von =
wenhaupt
führete die 40 . Deputirte des Adels /
die Deputirte der Geistlichkeit aber der Ertz = bischof
von Upsal / die Bürger der Bürgermeister zu Stock=
holm
/ und Bauern ihr Dallmayn / oder ihr
Sprecher .

Den 31 . und nachdeme die Stände sich unter=
einander
selbst complimentiret / verlase man unter=
schiedene
Acten / so die verfassung des Regiments
anbetreffend .

Den 1 . Jun . ward damit fortgefahren . Se . Maj .
aber schikte 2 . Cammer = Herren an jeden von denen
4 . Ständen / um sie einzuladen , daß sie sich mor=
gen
in der Kirche einfinden / und darauf Dero pro-
position
anhören möchten . Ein Waffen = Herold
verkündigte auf denen öffentlichen plätzen / unter
trompeten = und paucken = schall / daß morgen / als
den 2 . Jun . die feyerl . procession des Königs und de=
ren
Stände nach der Haupt Kirche erfolgen würde .

Diese fienge sich den 2ten Juni frühe morgens
um 8 . uhr in folgender ordnung an :

1 . ) Kamen die 4 . Stände des Reichs / nemlich
der Adel / die Geistlichkeit / die Bürger und die
Bauren / den Adel führete der Marschall / und die
an deren Stände ihre Oratores .

2 . ) Der Hof = Marschall mit denen Königl Cam=
mer
= Herren / und anderen Bedienten des Königl .
Hauses .

3 . ) Die Senatores des Reichs / in ihren Cere=
monien
= kleidern / in kutschen / mit 2 . pferden be=
spannet
/ und hatten den Ober = Hof = Marschall /
Grafen de la Gardie , voran .

4 . ) Der Ober = Stall / und der Ober = Jägermei=
ster
des Hofes / zu Fusse .

J . Der König / in seinem Königl . Ornat / die
Krone auf dem Haupt / und den Scepter in der
hand / in einer von 8 . perden gezogenen Kutsche /
zu beeden seiten waren Königl . Trabanten / und
hinter den wagen folgeten die Officiers von denen
Königl Garden .

6 . Die Königl . Hof = statt zu fuß / in ihrer
Staats = liberey / welche den zug beschlosse .

Nach verrichtetem GOttes = dienste kehrete man
in eben der ordnung zurük nach dem grossen saal
auf dem schloß : alwo / nachdeme ein jeder den ihm
angewiesenen platz genommen / und der König sich
gut seinen ihren gesetzet / der Graf von Horn / im
Namen Sr . Maj . die Stände anredete / und die
Königl . proposition verlesen liesse . Hierauf nahe=
ten
sich die Häupter von jedem Stande / und danke=
ten
Sr . Majest . wegen der vätterlichen vorsorge für
die wolfahrt des vatterlandes ; womit die gantze
ceremonie zu ende gienge .

Den 4 . Junii fienge der Adel an / die 24 perso=
nen
zu erwehlen / welche den geheimen Ausschuß
erwehlen sollen . Bey dieser gelegenheit setzte es ei=
nige
weitläufigkeiten . Dann einige bestunden
darauf / daß man in der bishero diesfalls herge=
brachten
art und gewohnheit eine änderung treffen
solte ; man ward auch durch die meisten Stimmen
einig / daß / da man sonst nur eine person von jeder
bank erwehlet / deren 51 . seynd / um die 24 . perso=
nen
zu wehlen / gegenwärtig 3 . von jeder bank er=
nennet
werden möchten / welche loosen solten / wer
aus ihnen die wahl deren 24 . personen / welche den

[10]

geheimen Ausschuß wehlen / mit verrichten
solte .

Den 5 . Junii fruhe gegen 11 uhr / hatte man die
24 . Glieder / so den engeren Ausschuß denomini-
ren
solten / gewehlet / und sie musten sich alsbald in
ein besonderes zimmer begeben / wo sie bis abends
im 10 . uhr verblieben / und dem Reichs = Land = Mar=
schall
die Liste deren gewehlten personen / jedoch ver=
siegelt
/ überreichten . Weilen sich auch der Adel vor=
behalten
hatte / dem geheimen Ausschusse eine neue
Jnstruction zu geben / so vergliche man sich / die Li=
ste
deren erwehlten personen nicht eher zu eröfnen /
bis man solche Jnstruction entworfen / und aufge=
setzet
/ woran man dann den 7 . Junii den gantzen
tag arbeitete . Den 8 . Junii brachte man den gan=
tzen
vormittag damit zu / bevor man besagte Jn=
struction
auf das reine brachte / und nachdeme man
sie der Geistlichkeit und denen Bürgern zugeschicket /
welche die andere helfte des geheimen Ausschusses
ausmachen / eröfnete man die Liste derer / welche
von seiten des Adels zu dieser commité gewehlet
worden . Die Geistlichkeit und die Bürger haben
gleichfals die ihrigen aus ihrem mittel gewehlet .

Das verzeichniß deren Gliedern der geheimen
commité ist dieses . Grafen : der Admiral / Wacht=
meister
/ der Präsident Fersen / der Ober = aufseher
derer Königl . gebäuden / Tessin / der Ober = Hof =
germeister
Spens / der Obriste Fröhlich / der Finantz =
Raht Piper . Barons : der Präsident Ockerhielm /
der Ober = Statthalter zu Stockholm / Tornpflicht /
der Hof = Marschall Düben / der General Cronstedt /
der General Silberhielm / die General = Majors
Dürring / Adlerfeld , Löwen / der Obriste Creutz / der
Major Stiernstedt . Vom Adel : der Admiral Feiff /
der Obriste Dideron / der Obriste Sinclair / die Ob=
rist
= Leutenants Trole / Falckengreen / Mühl / Wran=
gel
/ Lagercrantz / der Contre = Admiral von Gerten /
der Rittmeister Ockerhielm / der Major Schön=
strohm
/ der Capitain Hamilton / in vollmacht ei=
nes
anderen ; von Dracke / Unter = Gouverneur von
Stockholm / der Vice = Präsident Silberschiold / der
Cantzler von dem Königl . Hof = Gerichte Cederbielke /
der Königl . Cantzley = Raht Celsing / der Kriegs =
Commissarius von Seih / die Gouverneurs Ehren=
crona
/ Palmfeld / Reuterholm / der Hof = Raht Eh=
renpreis
/ die Finanz -Rähte / Lindercreutz und
Wulfenstierna / der Commercien = Raht von Törne /
der Königl . Raht bey der Revisions = Cammer La=
gerstolpe
/ der Cammer = Herr Broman / der Berg =
Raht Bergenstierna / die Assessores Lilienstierna /
Benzelstierna / die Land = Richter Hammerberg /
Watrang / der Secretarius Lindenstedt / Christian
Berneckau . Ausser diesen seynd auch noch 25 . von
der Geistlichkeit / und 25 . aus der Bürgerschaft / al=
so
/ daß diese commité aus 100 . personen bestehet .
Die geheime Deputation hingegen ist : Grafen /
von Wasaborg / welcher seine vollmacht dem Obri=
sten
Sparr / gegeben / der Cammer = Herr Bonde /

Sohn des Senatoris . Barons : der Obrist = Leute=
nant
Coyet / der Caporal Hoghausen . Vom Adel :
Klinckenstrohm / General = Adjutant / der Obriste
Odelstidym / der Obrist = Leutenant Legonstolpe / der
Obrist = Leutenant Gethe / der Hof = Raht Ehren=
stamm
/ der Assessor Wallenstierna / die Land =
Richter Gyllencreuz und Rotlieb .


MANIFEST , so Jhre Majestät der
König in Pohlen AUGUSTUS III . durch Dero
im Lager vor Dantzig befindliche Ministern an
dortige Burgerschaft einige tage noch vor der
Capitulation bekannt machen lassen .

ES ist zu verwunderen / daß die Bürgerschaft der
stadt Danzig nach so vielen bereits erlittenen
trangsalen dannoch nicht in sich gehet / und ihre
wohlfahrt behertziget .

Man schreibet solches nicht so sehr der / ihr von
zeit zu zeit gemachten hofnungs eines baldigen und
hinlänglichen succurses / als welche nunmehro ver=
schwindet
/ sondern vielmehr ihr künstlich und arg=
listig
beygebrachten forcht und einbildung zu / ob
wäre man auf den völligen ruin und untergang der
stadt Dantzig bedacht .

Die / von dem Russis . General = Feld = Marschall /
des Hrn . Grafens von Münnich Excell . an den Ma=
gistrat
der stadt Dantzig nach und nach abgelassene
verschiedene antwort = schreiben / nicht minder die
zuschriften Jhrer Excell . des Hrn . Woywodens von
Culm / und des Hrn . Confœderation -Marschall /
besagen zwar klärlich das gegentheil .

Man hat aber ursache zu glauben / daß der inhalt
dieser auf der stadt eigenes beste abzielende briefe der
Bürgerschaft / von denen jenigen / welche ihr vat=
terland
für fremdes geld verkauffet / unverantwort=
licher
weise / verborgen worden .

Damit aber mehr = erwehnte Bürgerschaft wissen
möge / wessen sie sich eigentlich zu versehen habe ;

So wird derselben hierdurch bekannt gemachet /
und ihrer eigenen wahl und Willkühr lediglich an=
heim
gestellet ; ob sie den schmeichlenden liebkosun=
gen
und ungegründeten versprechungen ihrer fal=
schen
freunde / und wahrhaften feinde / die sie in ih=
rem
schoose heget / und von welchen sie zu ihrem ver=
derb
von einer zeit zur anderen aufgezogen wird /
annoch ferner gehör geben / und durch zu erwarten=
de
eifrige fortsetzung der belagerung / bey nunmeh=
ro
angekommener Russis . flotte und darauf befind=
lichen
zahlreichen Artillerie / ihren untergang und
unersetzlichen schaden beförderen / oder aber ihres
heils und wohlseyns eingedenk seyn / und durch
schleunigst zu bewerkstelligende Submission und er=
kennung
ihres rechtmässig = und gekrönten Königs
und Herrn / Herrn Augusti III . Majest . / sich selbst
aus denen fallstricken / in welchen sie sich verwickelt
befindet / endl einmal zu retten und heraus zu reissen
den schluß fassen will / in welchem letzteren fall und

[11]

wann solches unverzüglich geschiehet / dieselbe von
jetzt = allerhöchst gedachter Jhrer Königl . Majest . in
Pohlen und Churfürstl . Durchl . zu Sachsen versi=
cheret
seyn an / daß sie bey allen ihren privilegien /
freyheiten und gerechtigkeiten / sowol in geist = als
weltlichen sachen / aufrecht wird erhalten werden .
Signat . haupt = quartier vor Dantzig 10 Jun . 1734 .

NB . Wiewol sich die stadt durch capitulation
ergeben / hat man gleichwol für nöhtig er=
achtet
/ die fortsetzung des Diarii hier beyzufü=
gen
/ damit das Publicum wisse / was die
täge vorhero daselbst passiret ist .

Fortsetzung des Diarii aus dem Lager vor
Dantzig .

Den 19 . Jun . Der diesen morgen alhier gewe=
sene
tambour aus dem Frantzösischen lager kom=
met
gegen abend wieder mit einem schreiben des
Brigadier de la Motte , worinnen dieser Seiner
Durchl . notificiret ; daß er an den General = Feld =
Marschallen Grafen von Münnich geschrieben / und
um einen paßport für 2 . Officiers angesuchet / wel=
che
er nach der stadt hinein schicken wollen / im=
massen
er gesonnen seye sich in traktaten einzulas=
sen
: er habe aufgehöret / auf unsere leute feuren
zu lassen / und hoffe dannenhero / Se . Durchl . wür=
den
ein gleich es anbefehlen ; wie er dann auch bit=
te
/ die ansegelende Russische flotte dahin zu vermö=
gen
/ daß selbige ebenfalls mit hostilitäten anstün=
de
/ weilen er auf dem Point stehe / in tractaten zu
tretten . Der General = Major von Stutterheim
lässet Sr . Durchl . aus der trenschee vor der Mün=
de
berichten / daß / als ungefehr 30 . mann mit ge=
wehr
aus der Münde herausgekommen / und bey
denen darvor befindlichen häusern arbeiten wol=
len
/ der daselbst stehende Officier auch feuer auf sie
geben lassen / wovon man etliche fallen sehen / sel=
bige
nach gleichfalls gegebenem feuer sich alsofort
nach der festung retiriret hätten / und dagegen ein
Officier mit einem tambour heraus gekommen =
re
/ welcher sich beschweret hätte / daß man feuere /
da doch stillstande wäre / ꝛc . worauf aber der Ge=
neral
= Major ihme in antwort sagen lassen : daß
ihme von einem stillstande nichts bewußt / und über
dieses / wann stillstand wäre / sich nicht gebühre /
mit gewehr heraus zu kommen / und neue arbeit
anzufangen / inzwischen wolle er dieses Sr . Durchl .
berichten / ꝛc . Welche ihme dann dargegen den
befehl ertheilten / daß / wann man aus der festung
nicht schiessen würde / er gleichfalls damit inne hal=
ten
/ übrigens aber die angefangene und vorseyen=
de
arbeit fortgesetzet werden solle . Der General =
Feld = Marschall communiciret Sr . Durchl . durch
ein schreiben den von dem Brigadier de la Motte
erhaltenen brief . Gegen mitternacht wurde in
denen trenscheen gegen die stadt allarm / und höre=
te
man viele salven aus kleinem gewehr / und laut
eingezogenen Nachrichten / haben die feinde auf die

Russen einen ausfall gethan / seynd aber / da zu=
malen
selbige vorhero davon kundschaft gehabt /
und sich dahero in gute bereitschaft gesetzet / mit
heftigem feuer empfangen / und mit schaden zuruck
getrieben worden . Der Frantzösische tambour
wurde gegen morgen mit einem brief wieder zu=
ruck
geschicket / des inhalts ; daß Se . Durchl . von
dem General = Feld = Marschallen noch keine nachricht
wegen des stillstandes erhalten . Kurz hierauf
aber liesse von jetzt = besagtem General = Feld = Mar=
schallen
ein schreiben ein : daß er nach gehaltener
berahtschlagung mit denen bey sich habenden Ge=
neralen
für gut befunden / sowol den verlangten
paßport / als auch den stillstand deren waffen mit
denen Franzosen und der Weichsel = Münde auf 3 .
mal 24 . stunden / nemlich von 6 . uhr abends den
19 . hujus bis dahin den 22 . dieses / zu accordi-
ren
; jedoch mit der condition , daß solcher still=
stand
die stadt nicht angehen / und in denen bee=
derseitigen
werden mit der arbeit fortgefahren wer=
den
könne . Jnzwischen wurde diese nacht die li=
nie
linker hand bis an die häuser des Ballast Kru=
ges
vollführet / und aldort eine redoute gema=
chet
/ rechter hand aber die parallele vollends zu
stande zu bringen angefangen / und die commu-
nication
zurück bis an die Sandhügeln auf 260 .
schritt fortgesetzet . Der General = Major Klingen=
berg
und Obrister von Schönbeck kommen in die
trenschen vor der Münde / der Obrist = Leutenant
= = = aber in die bey All = Gottes = Engel / und der
Obriste von Unruhe hat alda die aufsicht . Die
Russische Flotte hat sich wieder der hiesigen Rhede
genäheret . Von denen Frantzosen und aus der
Münde kommen 2 . überläuffer herüber .

Den 20 . Junii . Aus dem Frantzösischen lager
kommet der tambour abermals wieder mit einem
schreiben des Brigadiers de La Motte , an Seine
Durchl . des inhalts ; daß / nachdeme der Gene=
ral
= Feld / Marschall einen Waffen = stillstande auf
3 . mal 24 . stunden accordiret / Se . Durchl . bin=
nen
solcher zeit von Sächsischer seiten ebenfalls die
feindseligkeiten einhalten lassen möchten / ꝛc . Es
kommet abermals ein überläuffer aus der stadt /
und 2 . aus dem Frantzösischen lager an . Seine
Durchl . reiten nach = mittag nach denen trenscheen
hinaus / besehen die darinnen gefertigte arbeit /
und disponiren das übrige . Der General = Ma=
jor
von Grosse / und der Obriste von Unruh / kom=
men
in die trenscheen vor der Münde / und der
Obriste von Schönbeck hat die aufsicht in denen
bey All Gottes = Engel . Die Artillerie arbeitet an
eben = machung des platzes zur batterie . Jn der
redoute - - - hand werden die linien erhöhet /
und fuß = bänke daran gemachet / auch traversen
angeleget . An der brüstung der grossen linie wer=
den
100 . schritt lang mit faschinen ausgeschlagen .
Den 21 Junii . Aus der Münde kommen drey

[12]

Schwedische Officiers herüber / welche vorgeben /
daß sie vor 14 . tagen dahin , gekommen / aber keine
dienste nehmen wollen / und solche dahero bey uns
suchten ; sie hätten sich bis anhero in dem dabey
befindlichen wirts = hause aufgehalten . Es kommet
ferner ein Leutenant / so in würklichen diensten ge=
standen
/ und bringet einige briefe mit / so an die
in Dantzig befindliche vornehme Pohlen gerichtet .
Se Durchl . bgeben sich / nach = mittags hinaus an
den strand / und in unsere trenscheen / und reco-
gnosci
ren
die gegen bis vollends nach der fe=
stung
. Der Obriste von denen Frantzosen / nebst
1 . Obrist = Leutenanten und einigen anderen Offi=
cieren
/ kommen über das Fahr = wasser herüber /
um Sr . Durchl . ihre complimenten zu machen /
die übrige Frantzösischen Officiers / und samment=
liche
mannschaft postirten sich jenseits am strand /
und salutirten Se . Durchl . / als solche dis seits am
strande weg = reiten . Der Brigadier de la Motte
lässet sich entschuldigen / weilen er sich etwas un=
päßlich
befindet ; gibet aber anbey Sr . Durchl .
durch ein schreiben zu vernehmen / daß / weil die
nach der stadt geschikt = gewesene 2 . Officiers wie=
der
zuruk gekommen / er morgen frühe sowol an den
General = Feld = Marschallen Grafen von Münnich /
als an Se . Durchl . einige Officiers abschicken wol=
le
/ welche von denen conditionen informiret
seyn solten / auf die er sich in tractaten einlassen
wolle / ꝛc . Jn die trenscheen bey der Münde kom=
met
der General = Major von Polen⟨n⟩ und der Obri=
ste
von Schönbeck . Das haus welches linker
hand occupiret wurden / wird bis auf den unte=
ren
stock angetragen und zu einer caponniere zu=
gerichtet
; die darum gelegte redoute an brust=
wehren
verstärket / imgleichen die banquetter und
nöhtige traversen gefertiget / die redoute inwen=
dig
planiret / und auswendig mit Spanischen reu=
tern
besetzet : die communication mit bemelde=
ter
redoute erweitert / und die brüstung und ban=
quetter
mit faschinen bekleidet . Die batterie zu 8 .
stücken wird mit ihrer brüstung und epualements
bis auf ein weniges zu stande gebracht . Richter
Hand wird eine neue redoute zu defendirung der
redoute und des crochets des ganz neu angeleget
und verfertiget / und endlich an erhöhung und
erweiterung der communication von dem re-
trenchement
, gegen der parallele zu / fortgese=
tzet
. Jn denen trenscheen bey All = Gottes = Engel
wird abgelöset / und kommet der Obrist = Leutenant
= = = von denen Russen in selbige .

Der 22 . Junii . Von denen Frantzösischen trup=
pen
kommen 3 . Officiers / nemlich der Obrist = Leu=
tenant
Terri , der Granadier Capitain de la Lu-
zerne
, und der Capitain Cornier herüber / wer=
den
auf ordre Sr . Durchl . von dem Obrist = Leute=
nant
von Pflug am strande angenommen / und
anhero begleitet / auch alsofort bey Se . Durchl .

zur audientz gelassen . Nachdeme diese vorbey /
conferirten Seine Durchl . mit dem Grafen von
Sulkowsky / dem Generalen von Bosen und dem
Cabinets = Minister und geheimen Raht von =
lau
/ imgleichen dem geheimen Kriegs = Raht Simo-
nis
, über deren anbringen / und liessen hierauf den
Russischen Generalen en Chef von Lascy zu sich
invitiren / welche sich auch gleich nach der tafel
einfanden / und nach gehaltener unterredung mit
Sr Durchl . / dem Grafen von Sulkowsky und
dem Generalen Bosen / nach dem See = strande
ritten / alwo sie beederseits sich unweit der Weich=
sel
Münde übersetzen liessen / und zu dem Gene=
ral
= Feld = Marschall / Grafen den Münnich / nach
Heubuden begaben . Daselbst befanden sich eben=
falls
einige von dem Brigadier de la Motte da=
hen
geschikte Officiers / und wurde mit selbigen
die capitulation geschlossen / und unterzeichnet ;
kraft welcher denen Französischen truppen folgen=
de
puncta accordiret worden .

1 . ) Die continuation des Waffen = stillstan=
des
auf 2 . tage .

2 . ) Die unterbleibung aller feindseligkeiten wi=
der
die Münde und Wester = schantze / bis die
Frantzösischen Kranken heraus geschaffet .

3 ) Die Frantzosen sollen Compagnie -weise
mit klingendem spiel und fliegenden fahnen ein=
geschiffet
werden / auf denen schiffen aber ihr ge=
wehr
/ damit es verwahret werden könne / abge=
ben
/ und solches bey der ausschiffung wieder er=
ha⟨l⟩ten
.

4 . ) Der garde marine , und darzu gehörigen
personen / wird gleichfalls der abzug verstattet .

5 . ) Desgleichen denen 15 . Französischen Ca=
noniers
/ und

6 . Dem bey denen truppen befindlichen Com-
missarius
, und dem Ordonateur .

7 ) Sämmentliche truppen werden von denen
Russischen schiffen in einen Balthischen See = ha=
fen
gebracht / worüber man mit denen Admira a=
len
übereins = ommen wird / damit sie von dar
ferner auf schiffen von dem Frantzösischen geschwa=
der
oder Kauf = fahrern nach Frankreich über=
schiffet
werden können .

8 . ) Die vivres werden ihnen gratis geliefert .

9 . Für die verwundete und kranke / so nicht
mit fortgeschaffet werden können / will man alle
mögliche sorgfalt tragen .

10 . ) Die Französischen truppen sollen in dem
ihnen angewiesenen orte zusammen gehalten wer=
den
/ und keine Russische oder Sächsische deser-
teurs
unter ihnen leiden / die Aliirten aber sich
nicht mit ihnen meliren / noch jemand von ihnen
debauschiren / als zu welchem ende jedem theil
erlaubet ist / seine wacht auszustellen .

Künftig folget die continuation .

»