Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM.

Nr. 50, 24. Juni 1741

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus Spanien.

Madrid 22. May.

DEr König verspürete den 17den
dieses einen Frost / welcher ihn
in das Beht beförderte / und
Tags hernach folgte ein Anstoß von
einem 3=tägigen Fieber / welches zwey
Tag nacheinander anhielte; da aber
alsdann Jhre Majestät sich eines Pur=
gatio
=Mittels bedienet / ist das Fie=
ber
ausgebliben / gleichwol aber hat
Jhrer Majestät erster Leib=Medicus zu
Verhütung / daß es sich nicht wieder
einstelle / gut befunden / Jhro für eini=
ge
Tag lang den Gebrauch der Quin=
quina
anzurahten.

Den 20sten dieses ist der erwartete
Frantzösische Botschafter Bischof von
Rennes alhier eingetroffen; er hat an
gestrigen Pfingst=Fest in der Cappelle
seines Pallastes das Hoch=Amt ver=
richtet
/ und ist heut gegen Mittag an
den Hof abgereiset. Es beschehen seit
einiger Zeit in dem Finantz=Wesen
viele Veränderungen. Der Ms. Camillo
neu=ernennter Ober=Aufseher deren Finan=
tzen
ist nun im Werk begriffen / alle Hofs=
und
andere Bedienungen / eben wie es
in anderen Reichen eingeführet worden /
feilbar zu machen / und dieses betrift
auch die Militar=Stellen / so daß je=
dermann
/ der die Mittel hat selbige zu

erkauffen / dabey den Zutritt haben kan.
Die Gemahlin des Königl. Jnfante
Don Philippi bedienet sich wegen ih=
rer
jetzigen Schwangerschaft eines
Trag=Sessels.

Das Spanische Geschwader / welches
schon gedachter massen am 6ten vorigen
Monats von der Bay zu Cadix wie=
der
unter Segel gegangen / ist aus fol=
genden
Schiffen bestanden: Der Con=
tre
=Admiral Navarrot führet das
Schif St. Elisabeth von 76. Stücken /
und 850. Mann. Die andern Schiffe
seynd: St. Ferdinand von 64. Stücken /
und 650. Mann; St. Theresia von 60.
Stücken / und 600 Mann; El Saberbio
von 60. Stücken / und 600. Mann;
St. Franciscus Xaverius von 56. Stü=
cken
/ und 500. Mann; Elaconti von
60. Stücken / und 590. Mann; El Po=
der
von 64. Stücken / und 620. Mann.
El Brillante von 60. Stücken / und 600.
Mann; El Neptuno von 60. Stücken /
und 610. Mann; zusammen 560. Stü=
cke
/ und 5620. Mann.

Aus Jtalien.

Neapel 23. May.

Auf denen 4. Tartanen / welche von
Trapani angekommen / ware eine Bat=
taillon
des Regiments von Flandern /
so zu der Besatzung von Chiaja abge=

[2]

gangen ist. Seine Königl. Majestät
hat dem Baron di Liveri das Amt ei=
nes
Verwalters des Königl. Theater
von St. Carl verliehen. Donner=
stags
kame der Fürst Don Ferdi=
nand
Pignatelli aus denen Hertzogen
von Monteleone von Teutschland zu=
ruk
/ und verfügte sich Nach=mittag
nacher Portici / Jhro Königl. Majestä=
ten
aufzuwarten. Es seynd verwi=
chener
Tagen zwey Beamte von der
Königl. Tabacks=Maut (alldieweilen
man selbe / durch lange Zeit schon ei=
nigen
Betrugs beschuldiget hat) in
Verhaft gezogen worden.

Aus Groß=Brittannien.

Londen 5. Junii.

Ehe der Herr Admiral Vernon die
glükliche Unternehmung auf Carthage=
na
angefangen / war derselbe nebst de=
nen
Herren Ogle / und Wentworth / wie
auch denen übrigen vornehmsten Her=
ren
Officiers / auf der Höhe vor Car=
thagena
in grosser Gefahr / indem die=
se
Herren alle miteinander auf einem
Schiffe waren / um die Festungs=Wer=
ker
von gedachtem Carthagena in Au=
genschein
zunehmen / welches Schif aber
durch einen starken Ost=Wind bis fast
unter das Geschütz des Orts getrieben /
und also dem Feuer der Feinde gantz
blos gestellet worden / allein ein Eng=
ländischer
Capitain kame mit einer be=
wafneten
Schalupe noch zu rechter Zeit
an / und brachte diese Herren ohne
Schaden zurük.

Aus Franckreich.

Paris 2. Junii.

Verwichener Tagen traffe in dem
Meer=Port von Brest ein Schif ein /
so der Graf von Chavagnac / ein Sohn
des General=Leutenants der Königli=
chen
See=Macht / commandiret / und
von deme jedermann geglaubt / daß

es unterwegs werde zu Grund gegan=
gen
seyn: es ware noch in gutem
Stand / aber ermeldter Capitan hat
darauf sein Leben eingebüsset.

Paris 5. Junii.

Den ersten dieses waren der König
und die Königin / wie auch Prinzessin=
nen
in der Andacht / und wohnten Jh=
re
Majestät der König der aus U. lieben
Frauen=Kirch nach der Schloß=Kapel=
le
verrichteten Procession bey; sodann
legte des nachgefolgten Tags der
Dauphin für seinen ersten Ausgang
seit der ihme durch ein Fieber zugestosse=
nen
Unpäßlichkeit der Königin in ihrem
Zimmer eine Visite ab. Den 31sten
verwichenen Monats legte der Hertzog
von Grammont / als Obrister des Re=
giments
der Frantzösischen Gardes / in
die Hände des Hrn. von Biron / als
Decani deren Marschallen von Frank=
reich
/ den Eid der Treue ab / und füh=
rete
nachwerts die Parade auf. Der
König hat die durch den Tod des Her=
tzogen
de la Tremouille erledigte Stelle
seines erste Kammer=Junkers dem Her=
tzogen
von Fleury aufgetragen. Der
Päpstl. Nuntius H. Crescenzy / wel=
cher
gestern mit einem ungemeinen
Pracht seinen offentlichen Einzug ge=
halten
/ wird Morgen ein gleiches
zu Versailles verrichten.

Paris 9. Junii.

Nachdeme der König am verwiche=
nen
Dienstag dem Päpstlichen Nuntio /
auch denen meisten ausländis. Bott=
schaftern
und Ministris Audientzen er=
theilt
/ so haben Jhre Majestät Dero
zwey Compagnien Musquetiers in dem
Schloß=Hof zu Versailles gemustert.
Den 5. dieses verstarbe alhier der Graf
von Lilier / Brigadier der Königlichen
Armeen / und ein wol=versuchter Jnge=
nieur
/ in dem 8osten Jahr seines Al=

[3]

ters. Von der zu gutem der Armen al=
hier
aufgerichten Lotterie ist das grosse
Loos von 80000. Livres 20. Bedien=
ten
/ welche gemeinschaftlich fünf Zetul
genommen / zugefallen. Wie man von
Brest und Toulon vernimmt / werden
alle unsere theils neu=erbaut / und theils
nur ausgebesserte Schif in 10. oder 12.
Tagen zum Auslauf gantz fertig seyn:
Es ist aber der Weg / den sie zu nehmen
haben / noch nicht eigentlich bekannt /
doch scheinet / daß mit einem Theil der=
selben
wol etwas ernstliches wider die
Africanische Raub=Nester / und sonber=
lich
Tunis vorgenomen werden dörfte.

Aus Schweden.

Stockholm 20. May.

Vorgestern speiseten des Königs Ma=
jestät
samt einigen Senatoren / und ver=
schiedenen
andern Standes=Personen
bey dem Vice=Admiral Ankerkron zu
Mittage / und besahen nachgehends den
Galeeren=Bau. Dieser wird eiferig
fortgeführet. Der Hof hat verschiede=
ne
junge Leute nach Marseille reisen
lassen / alda die See=Fahrt zu erlernen /
und sich dadurch zum Dienst auf denen
Galeeren geschikt zu machen.

Stockholm 26. May.

Die Leiche des letzt=verstorbenen Hrn.
Reichs=Rahts / Grafen de la Gardie /
ist vor dem Feste mit gewöhnlichen Ce=
remonien
/ unter Abfeurung 64. Cano=
nen
/ zur Erden bestattet worden. Aus
der Königl. Druckerey ist eine vollstän=
dige
Specification aller Mit=Glieder
deren gegenwärtigen Reichs=Versam=
lungen
/ und aller Deputationen deren
Hochlöbl. Reichs=Ständen zum Vor=
schein
gekommen. Sonst seynd gestern
zu Besatzung der alhier ausgerüsteten
Galeeren einige Compagnien von de=
nen
Land=Regimentern eingetroffen.
Der Doctor Serenius hat ein Eng=

lisch=Schwedisches Wörter=Buch / wor=
in
die Aehnlichkeit beyder Sprachen
gewiesen wird / denen Ständen zuge=
schrieben
/ und dafür eine goldene Me=
daille
mit des Königs / und der =
nigin
/ Bildnussen verehrt bekommen.

Aus Dännemark.

Coppenhagen 27. May.

Der an unserm Hof ernennte neue
Russische ausserordentliche Gesandte /
Hr. v. Czernichef / ist am vorigen Dien=
stage
Abends hier angelanget / und fürs
erste bey dem Herrn Baron von Korf
abgetretten. Den folgenden Tag hat
er seine Ankunft den in= und ausländi=
schen
Ministern durch einen seiner Ca=
valiers
kund thun lassen. Der Herr
General=Leutenant von Scholten /
Commandant hiesiger Residentz / ist nach
Jütland verreiset / und bey dessen Ab=
wesenheit
führet der Herr Obriste von
Reitzenstein das Commando.

Coppenhagen 3. Junii.

Vor einigen Tagen seynd 4. Russi=
sche
Fregatten von Petersburg auf
hiesiger Rheede angelangt / welche hie=
selbst
einige Erfrischung einnehmen /
man versichert / daß selbige in kurtzem
nach Archangel gehen werden. Auf
hiesigen Holm werden 3. Königliche
Fregatten ausgerüstet / welche in wenig
Tagen auslegen sollen.

Aus Teutschland.

Cöln 1. Junii.

Gestern Nach=mittag seynd Jhro
Churfürstliche Durchl. von Dero Lust=
Schloß
Augustusburg und Bonn zu=
rük
gekehret / woselbst Jhro Durchl. der
Fronleichnams=Procession in hoher
Person heute beygewohnet haben / wo=
bey
Dero samtlicher Hofstaat in Gala
und der neuen Staats=Livree erschie=
nen
. Am Sonntag wurde der Frey=
herr
von Seeberg / Herr zu Eicks ꝛc. auf

[4]

dessen Adelichem Haus zu Eicks / 5.
Meilen von hier / als derselbe eben zur
Tafel sasse / von einem Schlag=Fluß al=
so
gerühret / daß er auf der Stelle im
30ten Jahr seines Alters / todt bliebe.

Hannover 2. Junii.

Seit der Ankunft des Staats=Se=
cretari
/ Mylord Harrington / werden
zum öftern Conferentzen über die Eng=
ländische
Sachen gehalten. Von un=
sern
allergnädigsten Könige ist das Jn=
fanterie
=Regiment des verstorbenen
Obristen von Grote dem Obrist=Leu=
tenant
Block / von Campischen Regi=
ment
/ und das von dem General=Ma=
jor
von Rhoeden wegen hohen Altes /
mit einer jährlichen Pension abgestan=
dene
Regiment dem Obrist=Leutenant
von Sporcke / vom Schulenburgischen
Regiment / ertheilet worden. Seine
Majestät hat auch gestern die Herren
von Nettelhorst / von Scheuß / von =
low
/ von Hugo / von Campen / von
Busch und Hodenberg / bey verschiede=
nen
Regimentenr zu Obrist=Leutenants
ernennet.

Unser Hof hat durch einen Expres=
sen
die Nachricht erhalten / daß die
6000. Mann Dännische Truppen / wel=
che
in Groß=Brittannischen Sold ste=
hen
/ in der Nachbarschaft von To=
ckenhausen
angekommen seyen / wo sie
indessen campiren. Der König conferirt
täglich mit seinen eigenen Ministres /oder
gibt denen Fremden hier anwesenden
Gehör. Mylord Harrington hat seit
seiner Ankunft von allen vornehmen
Herrschaften die Bewillkommungs=Vi=
siten
empfangen / und bereits den Ge=
gen
=Besuch abgestattet. Heute reisete
der General von Sommerfeld nach
Münden / um sein Regiment daselbst
zu mustern. Der Baron von Croseg
ist aus Braunschweig hier angelangt /

und hat bey dem König schon Au=
dientz
gehabt / um Se. Majestät we=
gen
Dero glüklichen Ankunft alhier im
Namen des Hertzogs von Braun=
schweig
zu bewillkommen.

Dresden 3. Junii.

Am 19. vorigen Monats Abends er=
huben
sich Jhro Majestäten nach Mo=
rizburg
/ wo Sie sich die beyden folgen=
den
Tage mit der Reiger=Beitz erlustig=
ten
/ und am 31. Nach=mittags anhero
zurük kamen. Am 1. dieses wohnte der
Hof dem Fronleichnams=Fest bey. An
eben dem Tag beurlaubte sich der Herr
Graf Pontatowski / Woiwode von
Masuren / bey Jhro Majestäten und der
Königlichen Familie / um den folgenden
Tag in Begleitung des Herrn Obri=
sten
von Besenval nach Pohlen zurük
zu kehren. Gestern hatte der Printz
Ludwig von Braunschweig=Wolffen=
büttel
bey seiner Reise hierdurch nach
dem Russischen Hof die Ehre / Jhro
Majestäten und der Königlichen Fami=
lie
aufzuwarten / und ward an der =
niglichen
Tafel behalten. An eben dem
Tage hatte der Herr Baron von Blo=
nay
/ der von Seiten des Königs von
Sardinien mit dem Character als aus=
serordentlicher
Gesandter gesendet wor=
den
/ seine erste Audientz bey Jhro Ma=
jestäten
dem Könige und der Königin /
wie auch des Königlichen und Chur=
Printzen
/ und der Printzen Xaverii und
Carls Königl. Hoheiten / und diesen
Morgen hat er denen Königlichen Prin=
zessinnen
aufgewartet. Hierauf hatte
der Marchese Rangoni / Hertzoglicher
Modenesischer Minister / der kurtzlich
hier angelanget ist / gleichergestalt seine
erste Audientz.

Frankfurt 3. Junii.

Am vergangenen Sonntag segne=
te
alhier in dem 63. Jahr seines Alters

[5]

das Zeitliche der Hoch=geborne Graf
und Herr Ludovicus Mauritius / regie=
render
Graf zu Löwenstein und Wert=
heim
/ ꝛc. Dessen entseelter Leichnam
den folgenden Dienstag in der Stille zu
Wertheim angelangt / um alda in die
Hochgräfl. Kruft beygesetzt zu werden.
Er tratte die Regierung im Jahr 1700.
an / und hat sich viele Jahr in hiesiger
Stadt aufgehalten.

Leipzig 7. Junii.

Gestern ist der Königl. Spanische
Minister Graf von Montijo hier ange=
kommen
/ und heute Nach=mittag mit
36. Personen wieder abgegangen.

Mannhiem 11. Junii.

Diesen Morgen ist der Marquis de
Tilly mit verschiedenen Cavaliers mit
der Extra=Post nach Heidelberg ab=
gegangen
/ um daselbst den Marschall
von Bell=Jsle zu empfangen / welcher
auch hierauf mit 5. Kutschen / jede mit
6. Pferden bespannet / nebst 20. Be=
dienten
zu Pferde reitend / angelanget /
und nach Hof gefahren. Künftigen
Mittwoch gehen Jhre Churfürstliche
Durchleucht nach Schwetzingen.

Jnsprug 11. Junii.

Heut hat alhier Hr. Thomas Ober=
leitner
/ der Königl. Majestät zu Hun=
garn
und Böheim Hof=Currier / im
75sten Jahr seiues Alters / mit seiner
Ehe=Consortin Margareth / geborne
Fallerin / 78. Jahr alt / seine anderte
Hochzeit in der alhier neu=erbauten
St. Johann von Nepomuck=Capellen
am Yhnrain offentlich mit aller So=
lennität
/ in Gegenwart verschiedener
hoch= und niederen Stands=Personen /
gehalten.

Frankfurt 12. Junii.

Der Herr Mautpertuis / berühmter
Mathematicus / welcher in der bey
Molwitz vorgegangenen Schlacht zwar

von denen Oesterreichis. Husarn gefan=
gen
/ von Jhro Maj. der Königin in Un=
garn
u. Böheim aber wieder loß=gelassen
worden / ist von Berlin hier angelangt /
und gehet wieder nach Frankreich zurük.

Prag Haupt=Stadt in Böhmen
17. Junii.

Den 11. dieses kame ein Leutenant
mit 79. Commandirten vom Löbl. Ge=
neral
Ogilvischen Regiment nebst 259.
Recruten alhier an; den andern Tag
hingegen giengen von hier nacher Bran=
deis
ab 1. Wagen=meister / 5. Büchsen=
meister
mit 3. Stük / 1. Böller / und 1.
Haubitzen / dann den 15 / dito traffen
die 11. Compagnien vom Löbl. Wenzel
Wallis= dann 6. Compagnien vom
Braunischen Regiment / nebst einer
Frey=Compagnie / welche zu Brieg in
Schlesien in Besatzung gestanden / in
diesen Königl. Prager=Städten ein /
um anstatt des zu abmarschiren beorder=
ten
Ogilvischen Battaillons alhier zu
guarnisoniren. Es passirte auch hier=
durch
der Modenesische Gesandte Herr
Marquis de Rangoni.

Neiß 20. Junii.

Anheute seynd die Sclavonische Trup=
pen
/ oder Panduren / und dieser Tagen
die 2. Battaillons v. Wurmbrand ein=
gerucket
. Demnach verhoffen wir / bal=
digst
Neiß zu verlassen / und den sich zu=
ruk
=ziehenden Feind anfzusuchen. Es
hat sich der König mit seiner Armee ziem=
lich
weit von uns entfernt / und stehet sel=
ber
nunmehro zu Schönfeld zwischen
Schweidnitz / und Ohlau bis 10. Mei=
len
von uns entlegen; deme ungeach=
tet
allarmiren solchen beständig sowol
unsere Husarn / als die freywillige.
Vorgestern traffe von der feindlichen
Armee der Herr Graf Henkel von
Donnersmarck / so der Wacht glücklichen
entronnen / von seiner Gefangenschast

[6]

alhier ein / und ware selber schon von
Anfang des Krieges her bey denen
Preussen gefangen. Die Husarn ha=
ben
nebst letzthin berichteten gemachten
Beuten / anwiederumen / und auf das
neue 10. Brucken=Schiffe / viele Mu=
nitions
=Wägen / auch bis 14. mit har=
ten
Futter beladene Wägen / so man
der feindlichen Armee zu bringen wol=
len
/ hiehero eingebracht.



Wien 24. Junii. 1741.

DJe beede Durchlgste Ertz=Hertzo=
ginnen
Maria Anna / und Mag=
dalena
werden heute von hier nach
Presburg aufbrechen / und den Krö=
nungs
=Actum mit ansehen / und so=
dann
nach einem kurtzen Aufenthalt
wieder anhero zuruk=kehren.

Dienstag / den 20sten Dito / ist der
Königl. hiesige Müntz=Meister Herr
Johann Joseph Käschnitz von Wein=
berg
/ mit denen Krönungs=Denk=Mün=
tzen
von Gold / und Silber nacher mehr=
gemeldtem
Presburg abgereiset; alwo
selbigen Tag gegen Abend Allerhöchst=
gedacht
Jhre Majestät die Königin /
nach beschehenem gewöhnlichen Em=
pfang
auf denen Ungarischen Gräntzen /
einen herrlichen Einzug gehalten; von
welchem allen mit nechsten eine weit=
läuftigere
Erzehlung folgen solle.

Mittwoch / den 21sten Dito / verfüg=
ten
Sich Vor=mittag Jhre Majestät
die Verwittibte Röm. Kaiserin Elisa=
betha
Christina in Begleitung beeder
höchst=gedachter Durchlgsten Ertz=Her=
tzoginnen
/ zu Jhro Majestät auch Ver=
wittibten
Röm. Kaiserin Amalia Wil=
helmina
in Dero Frauen=Kloster zu
denen Salesanerinnen genannt / am
Renn=Weeg / speiseten zu Mittag bey
Deroselben / und kehreten Abends wie=
derum
herein in die Königl. Burg.

Denselben Tag seynd alhierin GOtt
selig entschlaffen an einem Lungen=
brand
Jhre Excell. der Hoch= und Wol=
geborne
Hr. Otto Ferdinand Felix des
H. Röm. Reichs Graf / und Herr von
Hohenfeld / Herr derer Herrschaften
Aistersheim / und Allenegg / Jhrer =
nigl
. Majest. würkl Geheimer Raht /
Kammerer / und Allerhöchst=gedacht
Jhrer Majest. der Verwittibten Röm.
Kaiserin Amalia Wilhelmina Obrist=
Stallmeister
/ wie auch einer Löbl. Ni.
Oe. Landschaft immerwährender Aus=
schuß
/ seines Alters 67. Jahr.

Eodem / wie auch den Tag vorher
seynd viele Herrschaftliche Staats= und
Parade=Wägen von hier nacher obbe=
deudetem
Presburg zu Wasser / und zu
Land abgeführet worden.

Eben an diesem Tag Vor=mittag
ist ein des Tages vorher voll Schwä=
bischer
Familien zu Wasser hier ange=
langtes
Schif / nachdeme es alhier ei=
nen
Rast=Tag gehalten / von hier wei=
ters
nacher Ungarn / um sich alda häus=
lich
nieder=zulassen / abgefahren.

Vorgestern / als den 22. dieses län=
dete
alhier an ein Schif mit etlichen
tausend Stuk Schulter=Gewehr samt
denen darzu gehörigen Schift=Höltzern /
welche sogleich v. denen hiesigen Büch=
sen
=Schiftern zur Verfertigung über=
nommen
worden / und sodann an un=
terschiedliche
Regimenter werden aus=
gerheilet
werden.

Hingegen ist eben diesen Tag aber=
malen
ein Schif voll Schwäbischer Fa=
milien
dem vorherigen nacher Ungarn
nachgefolget.

Gestern / den 23. Dito / seynd eini=
ge
Commandirte des Löbl. Alt=Wür=
temberg
Dragoner=Regiments aus
Hungarn alhier angekommen / um für
dieses in völligem Stand gesetzte Re=

[7]

giment die verfertigte neue Montur /
und Gewehr abzuholen / und nach ge=
dachtem
Regiment zu überbringen.

Dieser Tagen seynd alhier bey Hof
in der Kapellen des H. Francisci Xa=
veri
für die 4. nachfolgende in GOtt
selig entschlaffene Hoch=Adeliche Stern=
Creutz
=Ordens Damen / nemlich den
16. dieses für (Tit.) Frau Maria
Aloysia Taye Marchesin von Wem=
mel
/ geborne Baronessin von Grien=
thal
; den 17. Dito für (Tit.) Frau
Ottilia Freyin von Wobernau / ge=
borne
von Schüngel; den 19. Dito für
(Tit.) Fr. Maximiliana Beatrix Grä=
fin
von Rothal / geborne Fürstin von
Lichtenstein, und den 20. Dito für
(Tit.) Frau Maria Anna Marche=
sin
Guerieri / geborne Gräfin zu Salm /
deren die erstere den 1. May zu Ol=
mütz
/ die zweyte zu Hildesheim / die
dritte zu Brün / und die vierte zu
Mantua / alle in diesem Jahr dieses
Zeitliche gesegnet / die gewöhnliche
Exequien gehalten worden.


NB. Bey dem Verleger des Wienerischen
Diarii ist zu haben:

Information Juridique & conforme aux
Actes contre l'Imprimé récemment publié
sous le tître Rechts=gegündete Eigentum ꝛc.
Ou bien droit de Proprieté bien fondé de la
Maison Electorale de ⟨B⟩randebourg sur les Du-
chés
& Principautes de la Silesie, Jagerndorf,
Li⟨g⟩nitz, Brieg, Wolau, & Seigneur⟨iesy⟩ / ap-
partenantes
. L'An 1741. Das St. geb. 30. kr.

Item Courte Response à l'Ulterieure ou
plus-Aproachante Déduction (Nähere Aus=
führung
ꝛc.) du Droit de Proprieté de la
Roiale& l'Electorale Maison de Brandebourg
sur les Duchés de Jagerndorf, Ligniz, Brieg,
Wolau & Seigneuries apartenantes, en Si-
lesie
. L'An 1741. Das Exemplar à 30. kr.


Lista deren verstorbenen zu Wien /
in= und vor der Stadt.

Den 19. Junii.

Jn der Stadt.

  • Dem Wol= Edel=gebornen Hrn. Johann Hein=
    rich
    Schreiber / N. Oe. Regierungs=Secre=
    tario
    / s. S. Philipp Heinrich / bey dem
    blauen Krebsen am Hohen=markt / alt 3. J.
  • Hr. Johann von Dusa / im Schotten=Hof /
    alt 46. J.
  • Der Ehrw. Fr. Peter Moser / Ord. S. Dominic.
    im Prediger=Kloster / alt 68. J.
  • Dem Hrn. Johann Peter Togniola, Burgerl.
    Handels=Mann / s. K. Carl / im Romoltis.
    H. in der Währinger=gassen / alt 2. und ein
    halb J.
  • Dem Georg Schmid / Burgerl. Schneidern / s.
    K. Joseph / bey dem küß=den=Pfenning am
    roten Thurn / alt 2. J.

Vor der Stadt.

  • Dem Johann Götz / Jhro Majest. der verwit=
    tibten
    Kaiserin Amalia Trabanten / s. K.
    Anton / in s. H. bey Maria=Hülf / alt 5. J.
  • Dem Stephan Lator / Cammer=dienern / s. K.
    Francisca / bey dem schwartzen Rössel in der
    Joseph=stadt / alt 6=viertel J.
  • Johann Georg Hilfreich / Burgerl. Glaser /
    im Käp⟨l⟩is. H bey Maria=Hülf / alt 52. J.
  • Frantz Brändel Schreiber / im Schwartzwaldis.
    H. bey St. Ulrich / alt 61. J.
  • Dem Valentin Keltz / Burgl. Schuh=machern /
    s. W. Elisabeth / im erst bemeldten H. alt
    40. J.
  • Michael Bartinger / Schneider / bey dem gol=
    denen
    Schif am oberen Neu=stift / alt 28 J.
  • Anna Fischerin / Wittwe / im Fuhrmanis. H.
    am oberen Neu=stift / alt 50. J
  • Georg Spött / bey den FF. Miseric. alt 22. J.
  • A⟨nn⟩a Andlerin / l W. bey dem goldenen Füss⟨e⟩l
    bey dem Währinger Linien=Thor / alt 18. J.
  • Dem Paul Ubelacker / Zimmer=ges. s. K. Frantz /
    beym Rund=Hartschiern am Thury alt 2. J.
  • Gertrud Sarleinerin / alt 71. J. und der Ge=
    org
    Kranzeder / alt 47. J. beede im Krank. H.

Summa 17. Personen darunter 6. Kinder.

Den 20 Junii.

Jn der Stadt.

  • Dem Johann Seiff / Burgerl. Schneidern / s.
    K Frantz / im Neustädter. H am alten Kien=
    markt
    / alt 2. J.
  • Lorentz Heinitz / Jhro Majest. der Verwittibt.
    Kaiserin Amalia Reutkn. im Wagneris. H.
    am alten Fleisch=markt / alt 74. J.
[8]
  • Dem Adam Schönauer / Tagwerk. s. K. Eva /
    bey der Schwäbis. Jungfer am Kohl=markt /
    alt 6=viertel J

Vor der Stadt.

  • Der Ehrw. Fr. Fanciscus à S. Stephano, Ord.
    Carmel. im Kloster auf der Laim=gruben /
    alt 43. J.
  • Valentin Ferster / Feldscherer= bey denen 2.
    goldenen Stifeln in der Leopoldst. alt 46. J.
  • Peter Preiß / Schneider / im Raabis. H. am
    Hunds-thurn alt 42. J.
  • Joseph Kornreitter / Bruderschafts=Ansager /
    im Spitzel k〈…〉ammeris. H. auf der Laim=
    gruben
    / alt 59. J.
  • Dem Martin Engelhard / Garde=Soldaten /
    s. K. Anna / bey dem roten Rössel am Neu=
    stift
    / alt 5 viertel J.
  • Dem Johann Reichoder / Heyducken / s. K.
    Frantz / bey dem goldenen Adler auf der
    Windemühl / alt 1. J.
  • Dem Philipp Schid / Mauer ges. s. K. Joseph /
    by der goldenen Kron zu Mätzleinstorf alt
    2. J.
  • Carl Zettl Stöckelschneider / im Grünhüteris.
    H. am Hunds=thurn / alt 22. J.
  • Dem Johann Kopfinger / Tagwerk. s. K. Ju=
    liana
    bey dem 1oten Kreutz ausser dem
    Klag=baum / alt 6. J.
  • Anna Denckin / alt 28. J. und ein unbekant
    arm. Mensch / alt 20. J. beyde im Kranken=H.
  • Barbara N zu St. Marx alt 14. J.

Summa 15. Personen / darunter 6. Kinder.

Den 21. Junii.

Jn der Stadt.

  • Der Hoch=Edel=geborne Hr. Frantz Eugeni
    Dizent von Felsenthal / des H. R. R. Rit=
    ter
    / Hungarisch. und N. Oe. Land=Mann /
    weil. der Röm. Kaiserl. Majest. hinterlasse=
    ner
    Raht / und Regent des Regiments deren
    N. Oe. Landen im Fockis. H. bey dem Wag=
    Haus
    = alt 42. J.
  • Dem Wol Edel=gebornen Hrn. Michael Jo=
    seph
    von Sautersheim / Königl. Hof= und
    in denen Oe. Nieder=Landen angestellten
    Feld=Kriegs=Secretario / s. Fr. Maria An=
    na
    / geborne v. Reglern / im Maidelspergis.
    H. in der Wolzeil / alt 29 J.

Vor der Stadt.

  • Hr. Ulrich Christoph v. Lancken / bey denen FF.
    Misericord. alt 40 J.
  • Leonhard Haas / Burgerl. Beck in s. H. auf
    der Laim gruben / alt 44. J.
  • Dem Michael Aigner / Burgerl. Brunn=mei=
    stern
    / s. K. Joseph / in s. H. auf der Land=
    strassen
    / alt 6. J.
  • Dem Math. Lederer / Burgl. Bier=leut=geben /
    s. K. Clara / in s. H. in der Währinger=gas.
    alt 6 viertel J.
  • Anna Bausin / Burgerl. Wittwe / bey dem
    schwartzen Adler in der Josephst. alt 53. J.
  • Dem Felix Hegerle / Zeug=machern / s. K. An=
    ton
    / bey dem braunen Adler am oberen
    Neustift / alt 2. J.
  • Math. Zauner / Lackey / im Bildhaueris. H.
    bey Maria=Hülf / alt 26. J.
  • Elisabeth Denckin / Wais / bey dem Ritter
    St. Görgen im Lerchenf. alt 6. J.
  • Dem Johann Detschl / Lackeyen / s. K. Georg /
    bey St. Joseph bey Maria=Hülf / alt 3. J.

Summa 11. Personen / darunter 5. Kinder.

Den 22. Junii.

Jn der Stadt

  • Dem Andre Kohl=Burgerl. Klampferer / s. W.
    Catharina / im Gerlettis. H. im Sailer=
    gässel
    alt 54. J.
  • Der Anna Maria Kunstin / Burgerl. Wittwe
    ihr T. Anna / im Käßstecheris. H. im Rott=
    gässel
    / alt 13. J.

Vor der Stadt.

  • Dem SimonA⟨i⟩ffBurgerl. Wirten / s. K. The=
    resia
    / bey dem goldenen Bärn in der Leo=
    pold
    =stadt / alt 2. u. ein halb J.
  • Anton Leimer / Apothecker=ges. bey denen 12.
    Himmels=Zeichen bey St. Ulrich / alt 32. J.
  • Dem Jobann Cron / Schneidern / s. K. Frantz
    bey dem goldenen Löwen im Liechtenth. alt
    2. J.
  • Dem Augustin Hundslinger / Schwerdsegern /
    s. T. Agatha / bey der blauen Wein=trauben
    am Himmel=port=gr. alt 13. J.
  • Dem Michael Huebmann / Königl. Thor=
    stehern
    / s. W. Anna / bey denen 3. Huef=
    eisen
    in der Kott=gassen / alt 44. J.
  • Dem Math Grueber / Geigern / s. W. Catha=
    rina
    / bey denen 3. Tauben bey Maria=Hülf /
    alt 34. J.
  • Georg Fritsch / Jhro Majest. der Verwittibt.
    Kaiserin Elisabeth / Senften Knecht / im
    Selbis H. an der Wien / alt 40. J.
  • Dem Michael Schändel/ Stöckel=schneidern /
    s. W. Eva / im grün=hütteris. H. am Hunds=
    thurn
    / alt 24 J.
  • Math. Rädl / im Kranken=H. alt 20. J.
  • Summa 11. Personen / darunter 2. Kinder.
[9]

Aus Groß=Britannien.

Beschluß aus Londen 30. May.

// WJr hoffen / alle unsere Bombardier=
Gallioten bald herauf zu bekommen / da=
mit
dieselbe auf die Stadt Carthagena
selbst spielen können / und wir seynd nun
im Stande etwa eine Frantzösische Meile
von der Stadt mit unsern Völckern die
Haupt=Landung vorzunehmen / welches
wir sonst / vor Eroberung des Castillo
Grande / nicht näher / als auf 3. solcher
Meilen / hätten thun können.

// Da wir also im völligen Besitz des Ca=
nals
seynd / mögen wir in Wahrheit wol
sagen / er seye uns so eng / und so schwer
zur Einfahrt / auch anbey eine solche gu-
te
Anordnung zur Vertheidigung gemacht
worden / als irgend an einem Orte in der
Welt geschehen mag: dann es hatte der
Feind über 200. Canonen auf denen
Schantzen / Batterien / und Schiffen /
die alle miteinander auf eine Engelländi=
sche
Meile in der Runde gegen und wider
die Ankommende zu spielen im Stande
waren.

// Am 1. April des Morgens warffe der
Admiral aus seinem eigenen Schiffe die
Ancker dichte an Castillo Grande / und se=
tzet
nun einige andere Schiffe zu Wercke /
damit die Masten von denen versenckten
Schiffen mögen abgehoben und ein Fahr
Wasser über die jenigen hergemacht wer-
den
/ die am tieffesten ligen / da alsdann
seine gantze Flotte herein kommen und die
Land=Macht bey ihrer Landung mittelst des
Feuers aus ihrem Geschütze desto besser
decken möge / massen in einem Kriegs
Raht beschlossen worden ist / den grösten
Fleiß dahin anzuwenden / daß der Stadt
auf der Land=Seite alle Communication
abgeschnitten, und sodann die Landung
an dem bequemsten / und der Stadt am
nähesten gelegenen Orte vorgenommen
werde.

// Einige von unseren Kriegs=Bedienten
seynd durch die feindliche Stücke um=
gekommen
/ unter denen der Obriste Duglas /
der Obriste Watson von der Artillerie / der

// Obrist=Leutenant Sandford / Herr Moor /
Ober Jngenieur / und Leutenant Jrwing /
gezehlet werden.

// Seit unseren letzten aus Jamaica ge=
schriebenen
Briefen / hat Capitain Duglas
zwey Spanische Prisen aufgebracht / die
von St. Jago nach hiesigen Hafen wol=
ten
. Capitain Trevor /welcher in der
Gegend St. Martha gekreutzet / hat ein
Register=Schiff / und eine Advis=Jacht /
beyde von Cadix hieher bestimmet / weg=
genommen / und Briefe vom 2. Febr. styl.
nov. darauf gefunden. Capitain Mo=
s⟨t⟩yn
aber / mit dem Schiff Deptfort / da
er an der Lee Seite dieses Hafens gekreu-
tzet
/ hat ein kleines Schif von Ferol /
und eine Schnaue von Porto=Bello erha=
schet
/ welche letztere eine Battaillon von
hier aus dahin hätte bringen sollen.

Aus Jngermanland.

Petersburg (8.) 19. May.

VOrgestern ist der Hr. General=Feld=Mar=
schall
Graf von Lasey von Riga glücklich
alhier eingetroffen.

Petersburg (15.) 26. May.

Dieser Tagen ist der Hr. General en chef
von Keit aus der Ukraine alhier eingetroffen.

Kurtze Beschreibung des Trauer= und
Parade=Saals / darinnen der verblichene
Leichnam Jhrer Russischen Majestät ANNA
JOANNOWNA glorwürdigsten Andenkens
in offener Sarge bis auf den Tag der präch=
tigen
Beysetzung offentlich ausgesetzet
ware.

ES ist unsere Absicht gar nicht für dieses=
mal
eine Beschreibung derer Ceremonien
mit=zutheilen / die bey der Leiche Jhrer Rus=
sischen
Maj. glorw. Andenkens beobachtet
worden seynd. Dann diese nebst einer v⟨o⟩ll=
ständigen
Beschreibung des prächtigen Para=
de
=Behtes / deren dabey sogleich nach dem Ab=
schied
Jhrer Russisch. Maj. angestellten Ge=
betten
/ und übrigen geistl. Gebräuchen / wie
auch ferner derer vollbrachten Verrichtun⟨g⟩en
in dem Trauer= und Prunk=Saal / und dann
des prächtigen Leich Begängnüsses / verdienen

[10]

allzuwol ein eigenes Werk / welches nebst de=
nen
dazu gehörigen Rissen / und Zeichnun=
gen
zu seiner Zeit in einer ansehnlicheren
Gesta⟨l⟩t / als auf diesen Blättern / im Druck
offentlich erscheinen wird. Hiemit aber ge=
ben
wir dem geneigten Leser blos einen Ab=
riß
der Einrichtung / und Auszierung des
Trauer und Parade=Saales / nebst einer kur=
tzen
Erklärung deren darinnen angebrachten
allegorischen Bildern / und Gemählden.

Gleich an dem Eingang dieses Saals /
nemlich an der Aussicht des Sommer=Palla=
stes
gegen den Garten erblickte man die
Merk mahle der inwendig=vorgestellten trau=
rigen
Pracht. Nicht nur die mittlere Haupt=
Pforte
sondern auch die von derselben gleich=
weit
abstehende zwey Neben=Thüren waren
von aussen mit schwartzen Thür Vorhängen
von Boy bekleidet / und über ihren Haupt=
Gesimsen
sowol als an denen Seiten=Pfo=
sten
mit verschlungenen Binden vom Flor /
und Schleyer nett behangen. Und in sol=
cher
Einfassung stunde über der Haupt=Pfor=
te
der grosse goldene Reichs=Schild / oder
der doppelte Reichs=Adler im goldenen Feld /
mit denen 32. Provintz=Wappen des Russis.
Reichs / aufgerichtet.

Jnwendig nun zeigte sich ein grosser ver=
kleideter
Saal / dessen 4. Wände von schwar=
tz⟨e⟩m
Marmel / mit gelben Adern erbauet / an
jedem Wand=Pfeiler aber mit einem Paar
gekuppelter Säulen vom grauen Marmel
auf schwartz gelb Marmel=steinernen Fuss=ge=
stellen
/ besetzt zu seyn schienen. Jeder Wand=
Pfeiler
verbande sich mit dem anderen durch
einen verzierten Bogen=Schluß gegen die De=
cke
/ oder an der Gesims=Kehle. Diese -
gen
an der Länge des Saals / oder an de=
nen
zweyen Seiten=Wänden machten also die
Einfassungen derer Fenstern / und Türen
aus welche sammentlich die Länge herunter
an denen Ramen mit Hermelin besetzet / in=
wendig
aber nicht weniger / als der Fus-
Boden
/ und die Decke / mit schwartzen Tuch
beschlagen waren. Die Gesimß=Kehle rings
um den ganzen Saal ware mit Festonen /
oder Binden vom goldenen Mohr / und weis=
sem
Nettel=Tuch / beydes mit schwartzen
Reichs=Adlern gesticket / gleichsam als mit ein-
gewickelten
Pracht und Trauer=Fahnen behan=
gen
. Uber dem Gesimse aber waren die Wap=
pen
derer Reichs Provintzen in ihren Heral=

dischen Farben aufgestellet. Jeder Wappen=
Schild
ware von einem Paar weinender Kin=
der
gehalten: und etwas erhobner über die
Wappen / je zwischen 3. Schilden sahe man
in Silber den verklärten Namens=Zug Jhrer
verstorbenen Russ. Majestät in einer goldenen
Einfassung von Palm=Zweigen. Dadurch
wolte man vorstellen / daß die sammentliche
Einwohner des Russis. Reiches ihre Landes=
Mutter
durch den Tod Jhrer Majest. verlo=
ren
/ und darüber in die tieffeste Trauer / und
Betrübnuß ges⟨e⟩tz⟨e⟩t worden seynd. Zu noch
deutlicherem Ausdruck dieser Vorstellung wa=
ren
die schwartz beschlagenen Fenster-Plätze
unter denen jetzt=gem⟨e⟩ldten Provinzen / mit
silbernen Thränen=Tropfen reichlich besetzet /
als welche von denen oben=angeführten
Schild=halteren gleichsam abgetropfet zu seyn
scheinen solten.

Da nun aber dieser Saal zur letzten Pa=
rade
/ oder prächtigen / und offentlichen Er-
scheinung
Jhrer Russ. Majest. dienen solte /
so ware dann seine Haupt=Einrichtung der=
massen
veranstaltet worden / daß auf der
Haupt=Stelle der verblichene Leichnam Jh=
rer
Majestät mit vollem Schmuck im offenen
Sarge aufgesetzet / rings um dieselbe Stelle
in dem gantzen Saal herum das glorwürdi=
ge
Leben und die grossen Thaten Jhrer Maj.
in einem kurtzen Begrif künstlich vorgest⟨e⟩ll⟨e⟩t /
und endlich an der untersten Stelle sowol die
kurtze Erklärung derer allegorischen / oder
verblümten Vorstellungen / als auch die Be=
stürtzung
/ und Betrübnuß des Russis. Reichs
über den unersetzlichen Verlust seiner teu=
resten
Landes=Mutter / auf einem bes⟨o⟩n⟨de⟩ren
Epitaphio, oder Denkmals.=Schrift ausg⟨e⟩dr⟨ü⟩=
cket
werden sollte.

Demnach wurde fast an der oberen Wand
des Saales / nemlich gegen Morgen / eine
Thron=Stelle von etlichen rings umlauffen=
den
Stuffen / und auf derselben ein satt⟨sa⟩m
hoher Zockel aufgerichtet / auf welchem der
offene Sarg Jhrer Russis. Majest. zu stehen
kame. Die Stuffen waren mit Ca⟨rmesin⟩=
Sammet
beleget / reich mit goldenen Tressen
b⟨e⟩setzet / der Zockel aber mit einer sehr kost=
baren
/ und auf allen Seiten lang abhän=
genden
Decke von goldenem Stoff bedecket /
dessen Mitte mit einem grossen Creutz vom
Silber=Stoff benähet / die 4 Zipfe / oder
Ecken aber mit dem Reichs=Adler von net=

[11]

tester Sticker=Arbeit / und über dieses mit
dicken Gold=Schnüren / und sehr schweren
Quasten von Gold=Lahn besetzet. Den Hin=
ter
=Grund / oder die Wand bedeckte ein sehr
grosser / und breiter Mantel vom goldenen
Stoff / der mit gestickten Reichs=Adlern be=
setzt
/ mit Hermelin gefüttert / und mit gol=
denen
Schnüren und Quasten von obge=
meldter
Art an 3. Knoten aufgeheftet ware.
Die Knoten an jeder Seiten hielte eine ge=
flügelte
Fama in Lebens=Grösse: und in der
Mitte des ausgebreiteten Hermelin=Man=
tels
ware das grosse Reichs=Wappen befesti=
get
. Hingegen ware der Vor=Grund vor
dieser Thron=Stelle mit einer zierlichen Bal=
lustrada
von vergoldeten niederen Säulen /
die mit einem Mittel= und zweyen Seiten=
Eingängen
versehen ware / rings=um ein=
gefast
.

Auf der Mitten dieser Thron=Stelle selbst /
nemlich auf dem vorgemeldten / und mit Gold
bedeckten Zockel lage also in einem goldenen /
und mit doppelten Adlern bestreuten Sarge /
der mit dem silbernen Leisten=Werk / s⟨il⟩bernen
Henkeln / und Füssen versehen ware / der
verblichene Leichnam Jhrer Russis. Majestät
glorw. Andenkens / mit der Crone auf dem
Haupt / mit einem erstaunlich=kostbaren
Brust=Stücke von Brillanten / und übrigen
Schmuck in der Robe / oder einem weissen
Kleid von Silber=Glace / das ist: G⟨l⟩att=
G⟨l⟩anz=Stoff / dessen Schleppe so groß ware /
daß sie viele Ellen lang zu denen Füssen aus
dem Sarg herab hienge. Uber dem Sarg
schwebte ein grosser Baldachin / oder Thron=
Himmel
vom goldenen Fr⟨ise⟩e / das ist: Krauß=
G⟨la⟩ntz
Stoff mit Hermelin eingefast / und in
d⟨e⟩r M⟨itte⟩n zwischen einem Palm=Crantz mit
dem Namens=Zug Jhro Russis. Majest. nebst
einer Crone vom silbernen K〈…〉blang / oder
Glantz=Lahn / gestickt.

An denen 4 Ecken des Sarg-Zockels wa=
ren
4 vergoldete Statuen in Lebens Grösse /
in langen Kleidern / und traurigen Gebär=
den
hingesetzet / welche

1. die Freude
2. die Glückseligkeit des Landes
3. den Mut
4. die Gelassenheit / derer Unterthanen

vorstelleten / und also anzeigten / daß durch
den betrübtesten Todes=Fall Jhrer Majestat
in Rußland alle Freude gestöhret / alle Glük-

seligkeit unterbrochen / aller Mut ges⟨unck⟩en /
und selbst die gröste Gelassenheit v⟨erloren⟩ ⟨se⟩ye.

Um den Sarg=Zockel herum an denen 3.
Seite im Gesichte / und zwar auf der ober=
sten
Stuffe der besagten Thron-St⟨e⟩lle waren
10. rotssammetene Tabure⟨t⟩s mit goldenen
Füssen hingesetzt / und mit Bolst⟨e⟩rn v. Gold-
Glace
/ und abhangenden Gold=Quasten be=
legt
/ als worauf die Regalien / oder Russische
Insignia, und Orden in folgender Reihe zu
ligen kamen. Nemlich:

  • 1.) Zum Haupt der Leiche zur Rechten die
    Russische grosse Crone. Zur Lincken
  • 2.) Die Casanische Königs=Crone. Und so
    fort immer einander gegen über.
  • 3.) Die Astracanische
  • 4.) Die Siberische | Königl. Crone.
  • 5.) Der Reichs=Scepter.
  • 6.) Der Reichs=Apfel.
  • 7.) Der Russische blaue Orden des H. An=
    dreas
    .
  • 8.) Der rote Orden des Heil. Alexander
    Newsky.
  • 9.) Der Russische Catharinen Orden / und
    endlich
  • 10.) Der Königl. Polnische weisse Adler=
    Orden
    .

Aus Jtalien.

Rom 20. May.

Da Jhre Päpstl. Heiligk. verwichene Wo=
che
(wie schon gemeldet worden) in der Ki⟨r⟩che
deren Closter=Frauen Dominicanerinnen ⟨v⟩on
der Heil. Catharina von Siena die ⟨Me⟩ss⟨e⟩ ge=
lesen
haben / seynd selbe von solchen ⟨m⟩it ei=
nem
vor⟨trefli⟩chen / obbemeldte Heilige vor=
stellende
Miniatur=Gemäylde so⟨lche⟩ b⟨er⟩ü⟨h⟩m=
te
Schwester T⟨i⟩bald⟨i⟩ verfertiget hat beschen-
cket
worden. Dieses Bild ware in einer sil=
bernen
/ reich=vergoldeten/u⟨n⟩d mit anderen
Zieraten begabten Rahme⟨n⟩ eingefasset, und
bezeigten Jhre Heiligk darüber ein besonde=
res
Wolgefallen.

Samstag an dem hohen Geburts=Fest Jh=
rer
Majestät Mariæ Theresiæ, Königin von
Hungarn / und Böheim / welche dero 24.
Jahr erreichet hat / ⟨em⟩pfi⟨e⟩nge der Mons Thun.
Minister besagt=Jhrer Königl. Majestät in
seinem eigenen Pallast desha⟨l⟩ben die Glück=
wünschungs
=Complimenten von denen Car=
dinälen
/ Botschaffteren / Fürsten / Ministeren /
und anderen vornehmen Adel.

[12]

Besagten nach=Mittag machten Jhre
Heiligk. den Card. Spinola zu einem Mit=
Glied
der Versammlung deren Freyheiten.

Sonntag nach=Mittag wolten Jhre Heilig=
keit
m⟨i⟩t halboffentl. Gepränge den schwer
k⟨r⟩ank darnieder liegenden Card. Lanfredini
besuchen; da aber selber ob der Heftigkeit sei=
ner
Krankheit Jhre Heiligk. nicht empfangen
könte / hielten sie bey dessen Pallast / alda sie
von denen Haus=Bedienten besagten Cardi=
nälens
den letzten / und äussersten Zustand des=
selben
vernahmen. Jhre Heiligk. setzeten so=
dann
den Weeg weiters fort nach der Haupt=
Kirche
von S. Maria in Trastevere, einer aus
denen 4. Kirchen / in welchen man wegen de=
nen
jetzigen nöhtigen Umständen den Ablaß
gewinnen kan; und nach daselbst verrichte=
tem
Gebette bey U. L. Frauen / verfügten sich
selbe Lusts=halber in den Farnesischen Gar=
ten
alla Longara spatzieren / und nahmen zu=
gleich
die alldasige Sehens=würdigkeiten in
Augenschein.

Montags lasen Jhre Heiligk. in der Kirche
deren Jrrländischen Minoriten an dem Altar
des Heil. Isidori (als dessen Fest damals eben
daselbst begangen wurde / Messe / und wur=
den
alda von dem Cardinal Corsini, Be=
schützern
des Reiches von Jrrland / und dem
Monsig. Meßmer / Vorstehern des Korn=
Vorrahts
empfangen.

Dienstag um 3. viertel auf 12. Uhr hat
Se. Eminentz der Card. Jacob Lanfredini,
ein Florentiner / Diaconus von S. Maria in
Portico in Campitelli, Pr⟨æf⟩ectus der Con-
gregation
der Kirchen-Freyheit / und Super-
intendens
des Hauses / und Banco von S.
Spirito, eine Creatur Papsts Clementis XII.
nach ausgestandener schweren Krankheit sei=
nes
Alters im 60. Jahr / 6. Monat / und 21.
Tag / des Cadinalats aber in 7. Jahr / 1.
Monat / und 23. Tag / nachdeme selbe mit
allen HH. Sacramenten versehen worden / die=
ses
Zeitliche geseegnet

Mittwochs / da das Fest des H. Paschalis
Baylon, in der Kirche deren WW. EE. PP.
Franciscanern Ara-Cœli, begangen wur=
de
/ verfügten sich Jhre Heiligk. mit halb=of=
fentl
. Gepränge alldahin / und lasen an dem
daselbstigen Hoch=Altar / auf welchem eine
Reliquie von diesem Heiligen ausgesetzet wa=
re
/ Messe. Jhre Heiligk. wurden bey dem
Eingang der Kirche von dem Card. Acqua-
viva
, als Beschützern des Franciscaner=Or=

dens / empfangen / und nach der Messe gien=
gen
sie in das Closter / und besichtigten die
schöne Bibliothec / welche von dasigen PP.
aller Sorgfältigkeit verwahret wird.

Nachdeme der Card. Lanfredini in seinem
Testament verordnet hat / daß sein Leichnam
bey denen PP. Missionarien in der Kirchen
von St. Johann / und Paul / als seinen er=
nannten
Erben ausgesetzet werden solle / als
ist solcher deme zufolge Mittwochs Abends
in einer Kutsche in geheim dahin überbracht /
Donnerstags darauf aber bey prächtigen
Trauer=Aufputz der Kirchen allda zwischen
denen gewöhnl. 104. Wax=Lichtern ausgese=
tzet
/ und darbey die feyerl. Exequien gehal=
ten
worden. Es liessen sich auch Jhre Hei=
ligkeit
mit offentlichen Gepränge in Dero
Hand=Senffte dahin überbringen / und hiel=
ten
allda Päpstl. Cappelle / dero 19. Cardinä=
len
/ und die gesammte Prælatur / nebst allen
denen / die ansonst zur Päpstl. Cappelle zu
erscheinen haben / beywohneten. Der Card.
Bichi, aus dem Priester=Orden / sunge an=
statt
des abwesenden Card. ⟨F⟩irao das Hoch=
Amt
/ und die Bettel-Orden kamen Ablö=
sungs
=weise dahin / das Todten=Officium zu
singen. Abends wurde besagter Leichnam
ebenfalls der letzten Verordnung Sr. Emin.
zufolge in das Missions-Haus obbemeldter
PP. nach dem Berg Citorio überbracht / und
allda begraben.


NB. Heute ist bey dem Verleger des Wie=
nerischen
Diarii, wie auch bey Hrn. Prasser bey
St. Johann in der Wüsten am Kohlmarkt /
und in dem kleinen Buch=Gewölb nächst der
Burger=Spital=Apothecken in der Kärntner=
strassen
der 17de Bogen von der allhiesigen Jl=
luminations
=Beschreibung / (in welcher auch
alle Triumph=und Ehren=Gerüste / die immer
alhier zu sehen gewesen / ausführlich beschrie=
bener
heraus kommen werden) zu haben /
und künftigen Mitt Bogen zu bekommen seyn.


NB. Auf den 28. dieses Monats wird
auf den Hof in dem Groß=Merck〈…〉inischen
Haus zu ebener Erd Fruhe von 9. bis 11. /
und Nach=mittag von 3. bis 6. Uhr die be=
reits
angefangene Licitation ferners conti-
nui
ret
werden / wobey zur Nachricht dienet /
daß erst anheut Abends alle Effeen zu
Handen gebracht worden seynd.

»