Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 45, 6. Juni 1742

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus Portugal .

Lisabon 11 . April .

WJr haben hier vor einigen Ta=
gen
einen schweren Sturm ge=
habt
/ wordurch viel Unglük in
der See geschehen ist ; und am Don=
nerstag
lieffen hier 2 . Engländis . Schif=
fe
/ das eine ein Kriegs = Schif von 60 .
Stücken / und das andere ein Kapper
von 24 . Stücken / beyde sehr beschädi=
get
/ ein . Und von Porto schreibt man
daß auf der Küste viele Trümmer /
und verschiedene todte Leichen ange=
trieben
kämen . Zu Setubal ist auch
ein Frantzösisches Schif mit Cacao /
Tabak / und andern Gütern / so aus
West = Jndien gekommen / geblieben /
und von dem Schif = Volk / welches in
50 . Mann bestanden / seynd 6 . ertrun=
ken
. Die Völker / welche nach Goa
bestimmet seynd / werden noch diese Wo=
che
unter Segel gehen .

Aus Spanien .

Madrid 7 . May .

Den 1 . dieses / als an dem Na=
mens
= Tag Jhrer Majest . des Königs /
und des Jnfanten Don Philippi / er=
schiene
zu Aranjuetz eine grosse Anzahl
derer vornehmsten Personen / welche
aus diesem Anlaß die Glückwün=
schungs
= Complimenten ablegten / und
darauf zum Hand = Kuß gelassen wur =

den ; der Hertzog von Termoly / =
niglich
Neapolitanischer Botschafter /
der Marquis von Secotty / und der
Graf von Gracal / die sich in gleicher
Absicht zu Aranjuetz eingefunden hat=
ten
/ bedekten sich vor dem König / und
dieses ware das erstemal seit deme sie
von Jhro Majestät zu Grossen des
Königreichs von der ersten Claß er=
nannt
worden seynd . Von Lisabon
schreibt man / es wäre in dasigem Meer =
Port ein Spanisches von der Havana
kommendes Schif eingeloffen / welches
25000 . Centner Tabak / und 3 . Mil=
lionen
Piastres / oder Spanische Tha=
ler
für Rechnung derer Handels = Leu=
ten
zu Cadix mitgebracht hätte .

Aus Jtalien .

Aus Savoyen 22 . May .

Von Turin schreibt man unter dem
16 . dieses / daß wiederum 4 . Battail=
lons
regulirter Mannschaft aus Tor=
tona
/ und eben so viel von der Gar=
nison
aus Alexandria zur Königlich
Sardinischen Armee abmarschirt seyen ;
diese stehet längs dem Sechia Fluß /
und nähere sich allgemach dem Teut=
schen
Corpo / so an dem Panaro = Fluß
Posto gefasset habe . Nachdeme der
Sardinische Hof in hiesigem Hertzog=
thum
den Befehl ergehen lassen / daß

[2]

ein drittes Corpo Militz = Truppen zu=
sammen
gebracht / und diese alsdann
unverzüglich in Piemont verleget wer=
den
sollen / ist an verwichenem Sonn=
tag
in allen Kirchen dieser Aufbott
kund gemacht worden / und es wird
solches Corpo um ein drittel stärker /
als die beyde vorherige seyn . Briefe
von Marseille melden / daß die Eng=
ländische
Flotte sich nunmehro in der
Gegend derer Hierischen Jnsuln auf=
halte
/ und wiederum einige von Bar=
cellona
gekommene Spanische Trans=
port
= Schiffe / welche nacher Jtalien
übergehen wollen / hinweg genommen
hätte ; das eine davon seye mit neuen
Monturen für die Spanische Truppen
die übrige aber mit allerhand Mund =
Vorrat / Fourage / und Bagage be=
laden
gewesen . Nach dem Bericht
von Cannes in Provence wird in sel=
biger
Nähe für die in diese Provintz
eingerukte Spanische Völker ein Lager
aufgeschlagen werden .

Aus Frankreich .

Paris 18 . May .

Ein von dem Commandanten zu
Duynkirchen an unseren Hof abgefer=
tigter
Currier hat den Bericht über=
bracht
/ daß man in England mit Ein=
schiffung
derer nach Flandern gewid=
meten
Truppen würklich den Anfang
gemacht hätte . Es ist hieraufhin an
das Fuß = Volk vom Königl . Haus die
letzte Ordre ergangen / daß selbes oh=
ne
weiteren Anstand seinen Marsch
nacher Valenciennes / Douay ꝛc . an=
tretten
solte . Sie werden bey ihrer
Ankunft alles / so zu ihrem Unterhalt
nöhtig / bereit antreffen / weil Jhre
Majestät durch die dahin geschikte
Commissarien von der Proviant = Kam=
mer
zu rechter Zeit alles erforderliche
veranstalten lassen . Der Türkische

Botschafter hat bey Jhro Maj . und
der gantzen Königl . Familie zu Fon=
tainebleau
seine Abschieds = Audientz
gehabt . Aus Böhmen ist die Nach=
richt
eingeloffen / daß der Graf von
Pollastron General = Leutenant der =
niglichen
Armee / und gewesener Gu=
bernator
von Breysach / auch ehema=
liger
Unter = Hofmeister des Dauphin /
den 4 . dieses zu Volin in dem 56sten
Jahr seines Alters verstorben seye .
Den 16 . dieses hat auch der General =
Leutenant Marquis von Mauroy ge=
wesener
Gubernator von der in Pro=
vence
ligenden Stadt und Schloß Ta=
rascon
alhier dieses Zeitliche gesegnet /
nachdeme er sein Leben schon auf 90 .
Jahr gebracht . Der einige Sohn des
Marschallen von Bell Jsle hatte auch
vom Fieber heftige Anstöß erlitten /
und ware sehr übel / seit deme man
aber ihme sieben mal zur Ader gelassen /
befindet er sich wiederum besser / und
ausser der Gefahr .

Aus Niederland .

Amsterdam 15 . May .

Alle unsere Besatzungen in denen
Gräntz = Festungen deren 7 . Provin=
tzen
sowol als in denen Plätzen der Ge=
neralität
/ und der Barriere seynd jetzo
beschäftiget / das Erdreich / umher / wo
die Helfte jeder Garnison auf den 17 .
dieses zu lagern anfangen soll / eben
und rein zu machen . Von Hertzogen=
busch
bis Mastricht wird eine neue
Landstrasse gemacht / welche zu Fort=
bringung
von grossen Transports bey
nöhtigen Fällen sehr dienlich seyn kan .

Brüssel 20 . May .

An unsere zu Brügge / Ostende / und
Nieuport ligende Truppen ist Ordre er=
gangen
/ nach anderen Orten dieser Lan=
den
zu marschiren / und denen Engländi=
schen
/ wovon man den ersten Trans =

[3]

port noch in wenig Tagen vermutet /
Platz zu machen . Alles ist nun in die=
sen
Gegenden in Bewegung / und unsere
Officiers setzen sich zu einer Campagne
eilig in Bereitschaft . Es ist auch auf
denen Frantzösischen Gräntzen viele Be=
wegung
/ und es ziehen sich bereits zwi=
schen
Maubeuge / und Rocroy / wo der
Sammel = Platz seyn solle / einige Fran=
zösische
Truppen zusammen .

Ostende 20 . May .

Gestern langte der Engländis . Ma=
jor
/ Howard / der General = Brigadier /
Pultney / die Obersten Peers und Du=
rorre
/ und zwey andere Officiers von
Londen alhier an / diese versicherten /
daß die Engländische Truppen unver=
züglich
nachfolgen würden .

Aus Schweden .

Stockholm 8 . May .

Jhre Königl . Majestät / welche denen
in dem hohen Königl . Senat sowol
über ausländische als einheimische An=
gelegenheiten
pflegenden Berahtschla=
gungen
täglich beyzuwohnen / geru=
hen
/ lassen sich die gegenwärtigen Um=
stände
deren Sachen dergestalt angele=
gen
seyn / daß dieselbe solche Maß = Re=
geln
fassen / die dem Reiche zur Ehre /
und dessen Einwohnern zu einem bis
auf die späteste Nachkommen sich er=
streckenden
Nutzen gereichen . Jn An=
sehung
deren Kriegs = Sachen seynd
nach allen Orten die gemessenste Be=
fehle
dahin ertheilet / daß solche mit gu=
ter
Würkung fortgesetzet werden kön=
nen
. Die zu denen Galeeren bestimm=
te
Mannschaft ist bereits in jüngst = ab=
gewichener
Woche hier eingetroffen /
und wird dem Vernehmen nach / ehe=
stens
mit allen erforderlichen Nohtwen=
digkeiten
eingeschiffet werden . Es
seynd auch die jenige Regimenter / wel=
che
auf das neue zu der Königl . Ar =

mee in Finnland überbracht werden sol=
len
/ theils in denen See = Städten / von
wannen die Uberfahrt geschehen soll /
angelanget / theils auch im Anmarsch
begriffen : wie dann nicht weniger alles
übrige / so zu Fortsetzung des Krieges
vonnöhten / in ansehnlicher Menge hie=
selbst
in Bereitschaft gehalten wird /
um mit ehesten zu gedachter Armee ab=
geschicket
zu werden ; von welcher mit
der letzten Post nichts merkwürdiges
einberichtet worden .

Stokholm 9 . May .

Fast aus allen Provintzen dieses =
nigreichs
seynd sehr viele junge Her=
ren
vom Adel in hiesiger Stadt ange=
langet
/ welche mit Erlaubnuß Jhrer
Majestät des Königs als Freywillige
dem Feld = Zug in Finnland mit bey=
wohnen
wollen / dahero auch dieselbe
mit besonderen Recommendations =
Schreiben an den Feld = Marschallen /
Grafen von Löwenhaupt versehen wor=
den
/ worauf gedachte junge Herren
nach Alboo abgereiset . So hat man
auch abermal eine starke Summe Gel=
des
zum 2 = monatlichen Sold für alle
unsere Truppen in Finnland abgeschickt .

Aus Teutschland .

Dresden 11 . May .

Dieser Tagen ist der Königl . Gene=
ral
Quartiermeister / Herr von Neu=
bour
/ nebst dem Obristen Grafen Pol=
liatowsky
/ von Weissenfels hier ein=
getroffen
/ ersterer aber hat sogleich
nach gehabter Audientz bey Jhro Ma=
jestät
dem Könige seine Reise nach
Böhmen fortgesetzet . Dem Verlaut
nach seynd unsere Königl . Chur = Säch=
sische
Truppen / welche die Zeit hero in
Mähren gestanden / auf dem Heraus=
marsch
begriffen / und werden in Böh=
men
an der Sächsische Gräntze zu stehen
kommen . Man siehet auch schon ver =

[4]

schiedene Officiers / die in ihren Ge=
schäften
zu verrichten haben / hier an=
kommen
. Jhro Hochfürstl . Durchl .
des Hertzog von Weissenfels / und der
Hr . Graf von Sachsen seynd seit Dero
Anwesenheit täglich bey Hofe / und
speisen an der Königl . Tafel . Ge=
stern
Nach = mittag ist der Hof nach auf=
gehobener
Tafel nach Fraustadt aufge=
brochen
.

Aus dem Holsteinischen 17 . May .

Der Königl . Dännische Hof / wel=
cher
am vergangenen Mittwoch zu
Schleswig angelanget / und daselbst
das Heil . Pfingst = Fest begangen hat /
ist gestern von dannen nach Rendsburg
aufgebrochen / alwo Jhro Königl . Ma=
jestät
des Nach = mittags die Muste=
rung
über die Regimenter des Marg=
grafen
und Obristen von Ahlefeld /
heute aber über die vom General = Ma=
jor
von Dombroik / und Printz Carl
von Glüksburg halten wollen . Mor=
gen
solle die Reise nach Drage / und
sodann nach Glükstadt fortgesetzet wer=
den
. Jhro Königl . Majestät haben den
General = Major Volkersham zum Com=
mandanten
von Glükstadt ernannt :
Printz Georg von Bevern hat das
Volkershamische Regiment und Printz
Friedrich / dessen Bruder / seine Com=
pagnie
in dem Marggräflichen Regi=
ment
bekommen .

Nieder Rheinstrom 18 . May .

Gestern Morgens ist das Regiment
zu Pferd des General = Major von Gin=
ckel
/ und das Regiment zu Fuß des
Obristen von Aendarides aus Utrecht
in schönster Ordnung ausmarschiret /
um das auf der Heide von Bilt eine
Meile von selbiger Stadt entlegen aus=
gestelte
Lager zu beziehen / die Compa=
gnien
/ so in Amersfort / Rhenen / Wyk /
und Montfort befindlich waren / haben

sich zu gleicher Zeit dorthin begeben / alle
andere Regimenter / welche in denen
Plätzen dieser Republik in Garnison li=
gen
/ haben desselbigen Tages ausrucken
müssen / um zu lagern / und einen gan=
tzen
Monat lang allerley verschiedene
Kriegs = Ubungen zu machen . Man
hat von Londen / daß die daselbst ein=
geschifte
4 . Regimenter Engländische
Truppen nur durch widrigen Wind
aufgehalten werden / unter Segel zu
gehen .

Manheim 18 . May .

Gestern Nach = mittag haben die hie=
sige
Artillerie = Officiers vor hiesiger
Stadt in Gegenwart Jhro Hochfürstl .
Durchl . Printzen von Sultzbach / und
Bayern / abermal mit einem von de=
nen
16 . neuen Geschwindschuß = Regi=
ments
= Stücken / so zu Maintz gegos=
sen
worden / die Probe gemacht . Es
ist auch diese Probe zum höchsten Ver=
gnügen
aller Zuschauer ausgefallen .

Mannheim 23 . May .

Am 21 . dieses seynd abermalen 600 .
Mann Frantzösischer Militz über die
hiesige Rhein = Brucke marschiret / wel=
che
300 . Artillerie = Pferde / desgleichen
60 . bedekte Wägen mit Kriegs = Muni=
tion
bey sich gehabt . Es beschleuni=
gen
dieselbe ihren Marsch nach Am=
berg
sehr stark . So eben passiren über
die hiesige Schif = Brücke 74 . bedekte
Frantzösische Wägen mit Pulfer / und
Bley geladen / wie auch 164 . Stük
Artillerie = Pferde unter Bedeckung 700 .
Mann Frantzosen zu Fuß .

Frankfurt 24 . May .

Am vergangenen Montag / den 21 .
dieses / ist der Reichs = Tag auf dem
hiesigen Römer eröfnet worden .

Neuhaus in Böhmen 2 . Junii .

Von Budweis wird berichtet / daß
man daselbst alles nöhtige zu einer ta =

[5]

pferen Gegenwehr allbereits vorgekeh=
ret
; im Fall eines feindlichen Angrifs /
obwolen selber von der Ankunft der
Armee Sr . Durchl . des Printz Carls
benachrichtiget worden seyn dörfte .
Hocherwehnte Se . Durchl . sollen sich
vermög sicheren Nachrichten eben heute
2 . Meilen von Wissely / zu Czernewitz
würklich befinden .

Vorgestern / als den 31sten abgewi=
chenen
Monats May / seynd albereits
in Budweis seit der Zeit der vorgenom=
menen
Auswechselung deren Kriegs =
Gefangenen sowol das Wentzel Walli=
sche
/ als gestern den ersten dieses das
Ogylvische Battaillon eingetroffen /
und man erwartet alda den Uberrest
stündlich . Ubrigens ist benachrichtiget
worden / daß gestern die Frantzosen
eine Brigade des rechten Flügels ih=
rer
Cavallerie in Crumau ( vermut=
lich
wegen besserer Unterhalt der rau=
hen
Fourage ) den Uberrest davon aber
längst des Gebürgs gegen ersagtem
Crumau abmarschiren lassen .

Fortsetzung des Diarii der Königl .
Hungarisch Böheimischen Armee un=
ter
Sr . Durchl . Printzen Carls von
Lothringen / zu Sobieslau in
Böheim 2 . Junii .

Den 26 . 27 . und 28 . May bliebe die
Armee annoch in dem Lager bey Pe=
terkau
stehen ; den letzteren Tag aber
wurde befohlen / sich dergestalten
Marsch = fertig zu halten / um auf er=
sten
Befehl marschiren zu können . E=
ben
denselben Tag ist des Löbl . Fürst
Lubomirskischen Kürassier = Regiments
Obrister Hr . Baron von Schmertzing
mit dem Feld = Kriegs = Commissario
Hrn . Schindelberger zu der Auswechs=
lung
deren unserigen und Preussischen
Kriegs = Gefangenen auf Chotieborz

abgegangen ; wo zugleich auch die Nach=
richt
eingeloffen / daß die feindl . Preuss .
Armee einige Truppen gegen Kaurzim
detaschiret hätte ; man ist aber durch an=
dere
sichere Particular = Briefschaften
einberichtet worden / daß dieses ein
leeres Aussprengen seye / und wären
von der Preussischen annoch bey Czaß=
lau
stehenden Armee nur 4000 . Mann
nacher Kaurzim verleget worden .

Den 30 . ist unsere Armee aus ihrem
Lager bey Peterkau aufgebrochen / und
nacher Humpoletz marschiret .

Den 31sten May brache die Armee
abermalen aus ihrem Lager bey Hum=
poletz
auf / und nahme ihren Weg nach
dem Städtlein Pilgram / und lagerte
sich bey demselben : alwo die Nach=
richt
durch die alda ankommende De=
serteurs
einlieffe / wie daß die Königl .
Preussische Armee aus ihrem unweit
Czaslau gewesenen Lager aufzubre=
chen
bereits die Ordre überkommen ;
alleinig selbe wusten eigentlich nicht /
wohin derselben Marsch zielete . Von
einer andern Seite hatte man die Nach=
richt
/ daß die Frantzosen / so jenseits
der Moldau zwischen Netolitz / und
Frauenberg campiren / das Städtlein
Thein mit 3000 . Mann besetzet / wel=
ches
ein Zeichen / daß dieselbe etwann
ihren Weg über Tabor auf Kaurzim zu
nehmen / gesinnet seyn dörften ; welches
Absehen durch unsern morgigen Marsch
so auf Czernowitz angetragen / und der=
gestalten
gelegen ist / daß wir in einem
Tag auf Tabor / Wesely / oder Neu=
haus
gelangen können / ziemlich zu hin=
tertreiben
im Stande seyn werden .
Ubrigens ist zu berichten / daß der Hr .
General Major Baron von Palland /
welchem eine Stuk = Kugel in der Action
bey Czaslau den Fuß weg = genommen /
und hiernach in des Feindes Hände

[6]

verfallen / vor beyläuffig 8 . Tagen in
dem feindlichen Lager gestorben / und
mit 9 . Stucken / und dem gantzen
Schwerinischen Regiment unter 3 = ma=
liger
Abfeuerung sole⟨m⟩niter begraben
worden seye .

Den 1 . Junii verliesse unsere Armee
ihr bey obbesagtem Städtlein Pilgram
gehabtes Lager / und verfügte sich nach
dem Dorf Czernowitz / wo währendem
Marsch vermög der Deserteurs Aus=
sage
die Nachricht einkame / daß die
Preussische Arme sich nach Collin / Cru=
din
/ und Königgrätz in die Cantoni=
rungs
= Quartier verlege / einige Trup=
pen
nach Prag sich ziehen / und endi=
chen
daß ein Theil gar nach Schle=
sien
zuruk kehre . Vor einigen Tagen
machten die Frantzosen das Ansehen /
als ob sie bis nach Tabor vorrucken
wolten ; da aber solcher Posto von de=
nen
Unserigen besetzet worden / bliebe
solches hinterstellig . Sovil man von de=
nen
hierländigen Ober = Haupt = Leuten /
und Land = Officieren vernimmet / so
sollen sich die Frantzosen nacher Prag
gäntzlich zuruk ziehen .

Den 2 . dieses ist unsere Armee oh=
ne
gemachten Rast = Tag von Czerno=
witz
aufgebrochen / und nacher Sobies=
lau
marschiret / und ungeachtet daß
unsere Husarn = Vor = Posten bey Teyn
nur 30 . Schritt von denen feindlichen
gestanden / so ware doch von dem Feind
nichts zu sehen .

Den 3ten hätte die Armee sich wie=
der
in Marsch setzen sollen / dieweilen
aber diese bereits 4 . starke Marsch hin=
tereinander
bey anhaltender Hitze ge=
than
/ so machet selbe anheute alhier
Rast = Tag / in Erwegung dessen liessen
Se . Durchl . der Printz Carl von Lo=
thringen
denen gesammten Jnfanterie /
und Cavallerie = Regimentern von Feld =

Wäbel / und Wachtmeister an / Mann
für Mann Wein / und etwas an Geld
zu einer Ergötzlichkeit abreichen .
Morgen / als den 4ten dieses dörfte die
Armee unfehlbar sich im Marsche se=
tzen
/ und da wir nun nur 2 . Meil Wegs
von dem Feind entlegen seyn / als dörf=
te
dieser Marsch decidiren / ob es zu ei=
ner
Action kommen / oder sich der Feind
wieder gegen Prag wenden werden / dem
Vernehmen nach sollen die Preussen sich
gegen Ledetz ziehen . Anheute ist auch
ein Transport von 16 . Stucken aus
Wien bey der Armee angelanget .



Wien 6 . Junii . 1742 .

VErwichenen Samstag / als den 2 .
dieses / seynd in Jhrer Majestät
der Verwittibten Röm . Kaiserin Eli=
sabetha
Hof = Kappellen für die anheuer
zu Prag in GOtt selig entschlaffene
Hoch = Adeliche Stern = Kreutz Ordens =
Dame ( Tit . ) Frau Theresia Gräfin
von Götz / geborne Gräfin von Fünf=
kirchen
: wie auch gestern Vor = mittag
in eben besagter Kaiserl . Hof = Kap=
pellen
für die alhier zu Wien eben in
diesem Jahr verstorbene ingleichen
Hoch = Adeliche Stern = Kreutz = Ordens =
Dame ( Tit . ) Frau Anna Theresia
Gräfin von Spauer die Exequien ge=
halten
worden .

Bey der sich abgeänderten warmen
Witterung siehet man durchgehends
in dem Lande / als auch aus andern
Provintzen / und Erb = Landen erstatte=
tem
Bericht gemäß den Wachsthum
deren Feld = Früchten / und des Wein =
Stocks / daß also für heuer ein reicher
Segen GOttes billich anzusehen ist .

Auf dem dahier vorbey streichenden
Donau = Arm continuiret das Ankom=
men
vieler Schiffen mit Holtz / Stei=
nen
/ Saltz / Kaufmanns = Waaren /

[7]

und anderer Gerätschaften täglich /
und durch die auch täglichen aus dem
Königreich Hungarn anhero liferende
Proviand = Schiffe mit Mehl / und
Körner / ist besagter Donau = Arm also
dick übersetzet / daß die andere ankom=
nende
fast nicht durch passiren könne .

Am Sonntag ist mehrmalen ein
Schif mit Familien aus dem Reich
von der Gegend Frankfurt / und Würtz=
burg
anhero gelanget / und nach einem
2 = tägigen Aufenthalt gestern wieder
weiters nacher Hungarn / sich alda
häußlichen nieder zu lassen / abgestos=
sen
: von wannen die anhero kommen=
de
Liferanten versichern / wie in besag=
tem
Königreich an Körnern noch ein
so grosser Vorrat / daß selben die Müh=
ler
in Jahr und Tag kaum vermahlen
könten .

Montag Vor = mittag seynd 2 . Chur =
Bayerische Leib = Schiffe anhero ge=
bracht
worden / welche mit vielen me=
tallenen
Canonen / samt denen ange=
hörigen
Lavetten / und Ladungs = Ge=
zeug
/ dann vielen Schlacht = Schwer=
tern
/ Schulter = Gewehr / Kugeln /
Stiefeln / Satteln / Patron = Taschen /
wie auch etlich hundert metallenen / und
eisernen Doppelhacken / und anderen
militarischen Gezeug beladen gewesen :
welches alles alhier ausgeschiffet / und
an gehörige Orte überbracht wird .

Täglich siehet man noch viele Fran=
tzösische
/ Bayrische / und Preussische
Deserteurs hier eintreffen / wie dann
auch jüngster Tagen einige Preussische
Husarn mit Pferd / Sattel und Zeug
anhero gekommen seynd ; so werden
auch viele erbeutete Preussische Pfer=
den
aus Böheim und Schlesien anhero
gebracht .

Gestern den 5ten Junii ist das durch
den hinterlassenen Kaiserl . Kriegs = Ge =

richts = Schuldheissen alhier ( Tit . )
Hrn . Johann Frantz Carl Moritz Wi=
dureck
U . J . Doct . wider den in alhiesi=
gem
Militar = Stock = Haus ver = arre=
stirt
gewesten Carl Joseph Hillebrand /
um willen dieser nicht nur allein die ab=
geschworne
Urphed Meineidig gebro=
chen
/ auch in Betrachtung deren in ei=
nem
Vorschlag mit sich geführten Chur =
Bayrisch wider des Allerdurchleuch=
tigsten
Ertz = Haus von Oesterreich Erb =
Rechts = Befugnuß verfasten Dedu=
ctionen
/ dann anderen zerschiedentli=
chen
Briefschaften sich sehr starken Ver=
dacht
einer vorgehabten Auskund=
schaft
/ und Lands = Verrähterey auf
den Hals geladen / sondern auch aus=
ser
deme von einer sichern Wittib al=
hier
auf eine boshaftiger Weise aus=
gesonnene
Art 1200 fl . betrüglich zu sei=
nen
Handen gebracht / und anmit das
crimen falsi & stellionatûs zum zweyten=
mal
begangen hat / über ordentlich mit
besagten Hillebrand abgeführten Cri=
minal
= Proceß / nach Anleitung deren
peinlichen Rechten abgeschöpft = und
von einem Hochlöbl . Kaiserl . hinterlas=
senen
Hof = Kriegs = Raht bestättigte
End = Urtheil auf ergangene Hof =
Kriegs = Rähtliche Verordnung auf
dem Neuen Markt in loco consueto
publiciret sodann der Delinquent auf
die vor dem Karntner = Thor befindli=
chen
Militar = Richtstatt geführet / und
alda mit dem Strang vom Leben zum
Tod hingerichtet worden .


NB . Denen Interessenten der 20sten Ha=
ger
oder Generalitäts = Lotterie / wird hiemit
zu wissen gemacht / daß die Renovations = oder
Auswechslungs = Loß zur 4ten Claß bey dem
Verleger des Wienerischen Diarii Joh . Peter
v . Ghelen eingeloffen seynd . Es bestehen die
3 . letzten Classen in 20576 . Lossen / worunter
8642 . Preisen : Als 1 . Preis mit 50000 . fl .

[8]

1 . von 40000 . 2 . von 30000 . 2 . von 20000 .
1 . von 15000 3 . von 10000 . 1 . von 7500 . 6 .
von 5000 . und 150 von 2500 . bis 1000 . und
der Rest von 750 . bis 50 . fl . Es seynd auch
von besagten 3 . letzten Classen gantze / halbe /
und viertel Losse alda um einen billigen Preis
zu bekommen .


NB . Bey dem Verleger des Wiene=
rischen
Diarii ist in einem Extra Blat
der fernere Bericht von dem vorge=
fallenen
Scharmützel in Bayern unweit
Plaintling dd . 29 . May zu haben :

Jtem Ruck = Antwort auf den von
denen Registratoribus der Reichs = Cantz=
ley
Teutsch = und Lateinischer Expedi=
tion
Hrn . v . Pranghe , und Alpmans=
hoven
den 22 . May 1742 . übergebenen
kurtzen Extract eines Chur = Mayntzi=
schen
Rescripts / die Erfolg = lassung
des Reichs = Archivs betreffend .

Es seynd auch noch einige Exem=
plaria
von dem auf Allerhöchsten =
niglichen
Befehl gedrukten Rescript ,
Pro Memoria , Verwahrungs = Urkund /
und Ferneren Nachtrag alda zu haben :

Eine neue / und accurate General = Land =
Karte des gantzen Marggraftum Mähren /
worinnen alle Haupt = Creise / samt der Graf=
schaft
Glatz / vornemlich aber ein grosser
Theil / beyder daran gräntzenden Königrei=
chen
Hungarn / und Böheim / bey welchen
letzteren annoch die 3 . Königl . Böheimische
Chutiner/ Czaslauer / und Königgrazer =
Creise samt allen Post = Strassen / und Berg=
werken
auf das deutlichste mit vor gestellet wer=
den
. Mit einem gantz neu eingerichteten / und
compendiosen Register gezieret / alle vor=
nehmste
Oerter geschwind zu finden / und in
Kupfer gestochen in Sub = Regal = Bogens Grös=
se
/ das Exemplar illuminirter pr . 51 . kr . / in
Futteralen mit samt den Register pr . 1 . fl .
8 . kr . / ohne Futeral und Register aber 36 .
kr . / mit Futteral ohne Register à 51 . kr .

Neu = entworffene Geographische Land =
Karte / in welcher das gantze Hertzog und Chur =
Fürstentum Ober = und Nieder = Bayern / samt
der gantzen Ober = Bayrischen Pfaltz / Her =

tzogtum Neuburg ꝛc . ꝛc . auch allen ihren vor=
nehmsten
inländischen Gräntz = Scheidungen /
und daran gräntzenden Ländern = Post = Stras=
sen
ꝛc . ꝛc . auß das deutlichste vorgestellet wird .
Jn Kupfer gestochen / das Exemplar il=
luminirter
per 34 . Kr .


NB . Gemeldte Bayrische Land = Karte ist
auch in Futteralen mit samt der Beschrei=
bung
illuminirter zu bekommen / das Stuk
per 1 . Fl . 8 . Kr .


NB . Nächst = künftigen Montag den 11 .
des Monats Junii / werden Vor = mittag
von 9 . bis 12 . / und Nachmittag von 3 .
bis 6 . Uhr / dann den darauf folgenden Dien=
stag
Vor = mittag allein / wie auch Donerstags
den 14 . besagten Monats Vor = und Nach=
mittag
in denen fünf Cronen auf dem Hof
im vierten Stok unterschiedliche Verlassen=
schafts
Effecten / als saubere Frauen = Kleider /
weisse Wäsch / und feinen Tisch = Zeug / aller=
hand
Mobilien oder Einrichtung / worunter
auch sauberen Spiegeln / Beht = Gewand / ge=
machte
Sesseln ꝛc . nebst ZiN = und Kupfer = Ge=
schirr
per Licitationem dem Meist = bietenden
verkauffet werden .

NB . Jm Prasserischen Buch = und Kunst = füh=
rerey
Gewölb / auf dem Kohlmarkt im Graf
Volkerischen Haus / zum Schild bey St . Jo=
hannes
in der Wüsten / seynd nachfolgende
Homannische Karten zu haben :

Post Land Karten von gantz Teutschland /
woraus abzunehmen wo einfache / andert=
halb
und doppelte Posten zu ersehen .

  • Bayerischer Circul .
  • Ober = und Nieder = Bayern in 2 . Karten .
  • Ober = und Unter = Oesterreich in 2 . Karten .
  • Das Königreich Böhmen .
  • Das Königreich Böhmen Mähren / und
    Schlesien auf einer Karten .
  • Das Marggraftum Mähren auf einer
    Karten .
  • Das Hertzogtum Schlesien auf einer
    Karten .
  • Das Königreich Hungarn ; item ist diese
    nemliche auch groß in 4 . Karten .

NB . Es ist auch von Herrn Schatz die neu
heraus = gegebene Karten von gantz Teutsch=
land
zu haben .

[9]

Extra =Blat

( zu Num . 45 . )

6 . Junii 1742 .


Fernerer Bericht aus dem Feld = Lager
bey Plaintling von dem mit dem Feind vorge=
gangenen
Scharmützel / dd . 29 . May .

DEmnach dem Feind der Lust an=
gekommen
mit einem starken De=
taschement
von seiner Armee das
von uns besetzte / an der Donau Nord=
seits
liegende Schloß Hilgersperg zu
überfallen / dann sich der am Fuß be=
findlichen
Donau = Brucken zu bemäch=
tigen
/ hat selber gehoffet / in dieser
Unternehmung so eher zu reussiren /
als die Besatzung gedachten Schlos=
ses
sowol in lauter Croaten / als auch
die weiters vorwerts unter Comman=
do
des Herrn General = Feld = Wacht=
meister
Baron von Helffreich gestan=
dene
Mannschaft eben von dieser Na=
tion
gewesen / mithin der Feind selbe
als ein unregulirtes Volk nicht ach=
tend
/ sein Heyl versuchet : es hat ih=
me
aber sehr mißlungen / dann sobald
ob = berührte Königliche Truppen die
feindliche Bewegung wahrgenommen /
und der Anmarsche auch erfolget / ha=
ben
sich solche unter Commando vor=
erwehnten
Herrn Baron von Helff=
reich
gestandene Croaten in behörige
Positur gesetzet / das an dieselbe ge=
kommene
Französische regulirte Feuer
standhaft ausgehalten / sodann ihre
Salven entgegen gegeben / und zuma=
len
diese Leute schon in der Jugend
zum Feuer = Gewehr und Sabel gewoh=
net
/ so ist auch geschehen / daß ihre
entgegen gegebene Salve wohl ange=
bracht
worden / und die Kuglen de=
nen
feindlichen Truppen meistens an
die Brust eingeschlagen / selbe folg=
sam
andurch so mehrers in Unordnung
gestürtzet / als sie Croaten nach dem
Feuer = geben mit auf die Achsel = Werf=
fung
des Ober = Gewehrs den Sa =

bel zur Hand genommen / und ohne=
schrocken
auf den Feind loß = gegangen
seynd / denselben zersprenget / und in
die Flucht getrieben haben : das Erd=
reich
ist meistens in Defiléen , Gebür=
gen
/ und Waldungen bestanden : von
denen Franzosen haben sehr wenig /
ausser denen sich etwa verschloffenen /
Quartier bekommen : die feindliche
entleibte Körper seynd verschiedentlich
auf denen Strassen / in Wäldern und
Gebüschen jämmerlich zerhauet / und
in starker Anzahl / unter diesen auch /
wie man aus denen eingebrachten Klei=
deren
/ und Beut = Sachen abgenom=
men
/ viele Officiers vor = findig ge=
wesen
; den eigentlichen Numerum ih=
rer
Tod = und Blessirten kan man bey
solcher Beschaffenheit nicht wissen :
der Französische commandirende Ge=
neral
Duc d’Harcourt sowol / als der
Bayrische Feld = Marschall Graf Tör=
ring
seynd bey der Expedition selbsten
zugegen gewesen .

Das würkliche Schargiren hat in der
Mittag = Stund angefangen / da bald
darauf der Feind in Unordnung ge=
bracht
/ hierzu aber nicht wenig durch
den Ausfall / welchen der im Schloß
Hilgersperg stehende Obrist = Leute=
nant
v . Benzony in einem Thal ge=
macht
/ contribuiret / und also der Feind
zerstreuet worden .

Das Verfolgen deren Croaten hat
bis in die spate Nacht gedauret / wo
man noch hin und her eintzele Schuß
gehöret / und was sich nicht hat sal=
viren
können / das Leben eingebüsset /
auch wo immer der Sabel angebracht
werden mögen / es denen Köpfen ge=
golten
. Der Uberrest hat sich mit
dem Harcourt und Törring auf das
præcipitanteste in das Lager retiriret /

[10]

welche die hinter sich über einen Mo=
rast
geworfene Brucken gleich haben
abwerfen und ruiniren lassen / dann
sonsten die Croaten den Feind gar
bis in sein Lager verfolget hätten .
Es wird bestättiget / daß dieses feind=
liche
Detaschement aus allen Grena=
dier
= Compagnien von der Armee /
auch sammentlichen Piqueteren / und
5 . Mann von jeder Compagnie / dann
3000 . Pferden bestanden .

Bey dieser Action haben sich der
Herr General = Feld = Wachtmeister
Baron von Helffreich / und Herr Ob=
riste
Miensky nicht allein in der ta=
pfermütigen
Anführung ohnvergleich=
lich
wohl gehalten / sondern auch schon
vorhinein in Machung deren gehöri=
gen
Bewegungen ihre Klugheit erwie=
sen
. Es seynd auch 5 . Stücke ero=
beret
worden ; und wann sowol das
Erdreich verstattet hätte / daß die dar=
aus
postirte Cavallerie agiren können /
als auch die zweyte Donau = Brucken
wäre verfertiget gewesen / so dörfte
sicherlich geschehen seyn / daß kein
Mann mehr hätte zuruk kommen sollen .

Wir haben dabey 8 . Todte / und
52 . Blessirte bekommen .

Feld = Lager bey Vilshofen in Bayern

1 . Juny .

Den 28 . hörete man noch immer / das
auch die andere Nacht hindurch ein und
andere Musqueten = Schuß / so die den in
die Wälder versprengten Feind verfol=
gende
Croaten thaten .

Den 29 . in der Fruhe wurde die grosse
Donau = Brucken in dem Dorf Plaint=
ling
angefangen zu schlagen / welche auch
durch den in höchsten Dienst unermüde=
ten
und wohlerfahrnen Brucken = Haupt=
mann
Hr . Eschenauer um 9 . Uhr zu je=
dermanns
Verwunderung / und seinem
besonderen Lob zu Stand gebracht / und

darauf so gleich an den Tete du Pont zu
arbeiten angefangen . Die Bericht
von dem Feind waren / wie daß selber
die Brucken nach der gestrigen Action
abzubrechen / und dadurch denen Unseri=
gen
den Zugang zu seinen Lager völlig
zu sperren willens ware . Bey Plain=
ting
hat der Feind einige Materialien zu
einer Brucken zusamm geführet / woran er
auch bereits zu schlagen angefangen /
und hatte selber nicht nur allein einen
namhaften Succurs bereits erhalten /
sondern erwartet noch in wenig Tägen
11 . Battaillons .

Den 30 . in der Fruhe recognoscirten Se .
Excell . der Commandirende Hr . General Feld =
Marschall wiederumen den Posto von Winzer /
und befahle zugleich die herumgelegene viele
feindl . Todte einzuscharren : es liesse sich aber
vom Feind kein Mann sehen / ungeachtet man
ihme bis an das Lager ritte . Die Deserteurs
berichten / wie daß der Feind in der vorigen
Action / so letzthin vorgewesen / von dem Mar=
schall
Hertzog d’Harcourt und Graf v . Thör=
ring
seye commandirt gewesen : das Comman=
do
wäre bestanden in 22 . Granadiers = Com=
pagnien
und 16 . Esquadronen / und ware der
Verlust / wie bereits gemeldet / groß / abson=
derlich
an der Anzahl deren Blessirten ; die Con=
sternation
aber noch grösser / indeme die soge=
nannte
unüberwindliche Granadiers von irre=
gulirten
Truppen / unserer tapferen Croaten /
denen man ihres Wol = verhaltens halber
grosses Lob beymessen kan / seynd geschlagen
worden / und man hat Nachricht / daß auf etl .
Meil Wegs todt und blessirte Frantzosen an=
zutreffen
waren .

Den 31 . in der fruhe höreten die Vor = Posten
in des Feindes Lager zu Pferde blasen und die
Trommeln rühren / wessentwegen man glaub=
te
/ es wurde sich selber von neuen an uns rei=
ben
wollen / doch ware solches nur eine
Gasconade . Man halt vor sicher / daß unsere
Armee morgen die Donau passiren werde und
ist zur Erleuchterung heut fruhe alle schwere
und unötige Bagage / Marode und Weiber
nach Passau zuruk geschicket worden / es haben
auch schon heut einige Regiment . das neue La=
ger
jenseits der Donau zu beziehen angefan=
gen
.

»