Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 75, 19. September 1742

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus Spanien .

Madrid 20 . Aug .

DEn 14den dieses / als an dem
Tag / da die Madame de France
Gemahlin des Königl . Jnfan=
ten
D . Philippi / das 16 . Jahr ihres
Alters antratte / gienge bey Hof zu
St . Jldefonso alles in Galla .

Aus Jtalien .

Turin 29 . Aug .

Von Nizza / und Barcellonetta her
lauft nun nichts neues mehr ein / weil
die Spanier sich aus dasigen Gegen=
den
wiederum zuruk gezogen ; es schei=
net
aber / daß sie in die Landschaft
Briancon einzurücken vorhanden . Die=
ses
ist auch die Ursach / warum dem
Gubernator der Provintz Suza seit
einigen Tagen schon verschiedene Cur=
riers
zugeschicket worden .

Chambery 3 . Sept .

Die in Provence gelegene Spanier
seynd den 1 . dieses durch die engeste
Weege in die Grafschaft Maurienne
eingerucket / sie machen an der Zahl
14500 . Mann aus / und ihr Haupt =
Quartier ist zu St . Michael / alwo
sich auch der Königl . Spanische Jnfant
Don Philipp befindet . Der comman=
dirende
General Graf von Glimes
verlangte alsogleich / daß man ihme

25000 . Portionen an Heu / und Ha=
bern
liefern solte .

Von denen Gräntzen des Hertzog=
thums
Savoyen den 4 . Sept .

Nach denen von Turin / und Cham=
bery
jetzt gleich einlauffenden Nachrich=
ten
/ ziehen sich die Piemontesische
Truppen von allen Seiten her gegen
der Stadt Sezanne / und es seynd de=
ren
bereits alda bey die 6 . oder 7000 .
Mann eingerucket . Es marschiren auch
die / so sich unter dem Commando
des Königs in der Lombardey befinden /
mit starken Schritten gegen diesem
Hertzogthum .

Aus Groß = Britannien .

Londen 24 . Aug .

Die Jacht Charlotte / auf welche
sich der General Honeywood begeben /
und die Jacht Fubbs / in die der Graf
von Dunmore am Sonntag gestiegen /
seynd befehliget / zu Gravesend die
Transport = Schiffe / so die Truppen
nach Flandern einhaben / zu erwarten .
Man schiffet dermalen einen neuen
Train von schwerem Geschütze nach
Flandern ein / und zu Deptford ligen
30 . Transport = chiffe / auf die man
das nöhtige Proviand für die noch
mehrere dahin gehende Truppen brin=
gen
wird . Zu Woolwich muß eilends

[2]

eine gewisse Anzahl eiserne Canonen
gegossen werden . Die Admiralität
hat den Herrn Callis / auf dem
Brander / so neulich die 5 . Spanische
Galeeren in dem Frantzösischen Ha=
fen
St . Torpez in Brand gestekt / zur
Belohnung seiner guten Diensten / mit
dem Kriegs = Schif Assistance von 50 .
Stüken bedacht . Der König hat dem
Robert Knight / gewesenen Cassier
bey der Süd = See Compagnie Pardon
ertheilet . Das Parlement in Jrrland
ist vom 17 . dieses auf den 26 . Febr .
1743 . verschoben worden .

Aus Niederland .

Ostende 27 . Aug .

Der 5te Transport Engländischer
Truppen / in 27 . Transport = Schif=
fen
bestehend / welche von zweyen
Krieges = Schiffen begleitet worden /
langten vorgestern vor dem hiesigen
Hafen glüklich an ; es könten aber
dieselbe wegen des widrigen Windes
nicht sogleich in den Hafen einlauffen /
da sich der Wind geändert / so seynd
besagte Schiffe glüklich in demselben
angelanget / und hat man bereits die
auf besagten 27 . Fahr = Zeugen gewe=
sene
Truppen ausgeschiffet / welche
auch nach denen ihnen angewiesenen
Quartieren abmarschiret . Es seynd
zugleich zwey Curriers mit dieser Ge=
legenheit
angelanget .

Aus Schweden .

Stokholm 24 . Aug .

Am Dienstag Abends traffen sowohl
der Reichs = Raht Graf von Tessin aus
Frankreich / als auch der Cantzley =
Raht / Baron von Höpken / welcher
seit einigen Jahren als ausserordentli=
cher
Gesandter von hiesigem Königl .
Hofe bey der Ottomannischen Pforte
gestanden / hieselbst ein / da dann fol=
genden
Tages dieselben bey Jhro =

nigl . Majestät ihre Berichte abgestat=
tet
. Von denen Deputirten zu dem be=
vorstehenden
Reichs = Tage kommen im=
mer
noch mehrere aus denen Provin=
tzen
an .

Stokholm 28 . Aug .

Von Helsingfors wird unterm 18 .
dieses berichtet / daß die feindliche Ar=
mee
/ die sich noch in Perno Kirchspiel
nahe bey Sarslau befindet / durch ein
Detaschement Borgo habe besetzen
lassen / nachdeme die unserigen diesen
Posten verlassen ; die feindlichen Co=
sacken
/ und Husaren streiffeten zum
öfteren bis an unsere Vor = Posten /
und ein Theil derer Russischen Galee=
ren
wäre zu Sibbe / und Fagero an=
gelanget
.

Aus Teutschland .

Hamburg 31 . Aug .

Aus dem Mecklenburgischen hat man /
daß des Durchl . Herrn Hertzogs Carl
Ludwig Friedrich Frau Gemahlin am
27sten hujus abermals mit einem jun=
gen
Printzen entbunden / der des fol=
genden
Tages getauffet / und demsel=
ben
der Name Ernst Gottlob Albrecht
beygeleget worden .

Hannover 31 . Aug .

Gestern langte hier ein Currier von
Londen an / welcher durch widrigen
Wind etliche Tage auf der See auf=
gehalten
worden . Selbiger hat un=
seren
Truppen die Ordre überbracht /
daß sie marschiren sollen . Gestern
Abends ist wieder ein Currier aus
England / diese Nacht einer von Ber=
lin
/ und heute fruhe einer von Prag
hier eingetroffen / welche ihre Reise
weiter fortgesetzet haben .

Nürnberg 31 . Aug .

Es haben sich verschiedene Husaren
in hiesiger Stadt / jedoch ohne Ober =
Gewehr / um verschidene Sachen einzu =

[3]

kauffen / eingefunden . Das gantze Cor=
po
der Königl . Hungarisch = und Böhei=
mischen
Truppen / welche eine kleine
Stund von hiesiger Stadt ihr Haupt =
Quartier haben / bestehet / dem Ver=
nehmen
nach / in 4000 . Husaren / und
2000 . Mann Teutscher Reiterey .

Aus Franken 1 . Sept .

Den 29 . Augusti des Abends um
9 . Uhr bekamen die Frantzosen in ih=
rem
Lager die Nachricht / daß ein =
nigl
. Ungarisch Böheimisches Husa=
ren
= Corpo gegen sie im Anmarsch seye /
hierauf wurde im Lager alles in Allarm
gesetzet / und der Befehl zum Aufbruch
ertheilet / wie dann die Frantzosen so=
gleich
/ was sie in Eil zusammen brin=
gen
können / eingepacket / die übrige
Fourage aber nebst anderen Sachen
verbrannt / dahero man in dem An=
spachischen
glaubte / es seye ein Brand
entstanden . Der Aufbruch aus dem
Frantzösischen Lager geschahe Nachts
um 11 . und 12 . Uhr / und so fort / bis
alles leer war / und zwar geschahe der
selbe in möglichster Eilfertigkeit / so
daß die Pferde / wie sie etliche Stun=
den
weit / und zwar in der Gegend zwi=
schen
Langenzinn / und Wilmersdorf
kamen / kaum mehr fort konnten .
Die Königl . Ungarisch Böheimische
Husaren haben noch 100 . Ochsen / und
einige Bagage / die noch in Fürth ge=
blieben
/ erbeutet . Den 19den Au=
gusti
seynd bereits die über 9 . Wochen
zu Herspruk / und den 20 . dito die in
Pommelsbrunn / und Hartmannshof
gelegene Frantzösische Dragoner ab=
marschiret
/ und haben ihren Weeg nach
der Donau genommen . Sie waren
an diesen 3 . Orten / welche nur an=
derthalb
Stund weit voneinander li=
gen
/ bey 3000 . Mann stark .

Dresden 1 . Sept .

Am 25 . Aug . ware der Hof wegen
des Geburts = Tages Sr . Königl . Ho=
heit
des Printzen Xaverii in Gala / und
die ältesten Printzen speiseten zu Mit=
tage
an der Königl . Tafel . Am 27 .
erhuben sich Jhre Majestäten auf die
Jagd gegen Stauchitz / wo man zwey
Hirschen forcirte . Am 28sten begien=
ge
der Hof in Gala den Geburts = Tag
Jhro Majest . der verwittibten Kaise=
rin
Elisabeth . Denselben Tag mar=
schirte
das Sulkowskische Jnfanterie =
Regiment nach dem Lager bey Zehista .
Am 29 . erlustigten sich Jhro Majestä=
ten
nochmahls mit der Par = force =Jagd
zu Stauchitz / und kamen erst Abends
zurük . An dem Tage war der Hof
in Gala wegen des Geburts = Tages
der Printzessin Maria Anna Königli=
cher
Hoheit / und alle Königliche Prin=
tzen
und Printzessinnen / die jüngste Prin=
tzessin
Kunigunda ausgenommen / spei=
seten
zu Mittag / und Abends bey des
Königl . und Chur = Printzens Hoheit
in dem Türkischen Pallast .

Achen 2 . Sept .

Es werden sich Jhro Majestät der
König in Preussen alhier nicht lange
aufhalten . Höchst = Dieselbe seynd
hier wie incognito . Doch haben Diesel=
be
dem Grafen v . Schaesberg / so im
Namen Jhro Churfl . Durchl . von Pfaltz
ein Compliment bey Jhro Majest . ab=
zulegen
den Befehl hatten / Audientz er=
theilet
.

Cöln 4 . Sept .

Aus der Nachbarschaft ist die be=
trübte
Zeitung eingeloffen / daß das
im Gimborn Neustädtischen Amt 12 .
Stunden von hier gelegene Städtlein
Neustadt / dem Fürsten von Schwar=
tzenberg
zugehörig / am 21 . Augusti
jüngsthin durch eine plötzlich entstan =

[4]

bene grausame Feuers = Brunst gäntzlich
in die Asche geleget worden . Welches
grosse Unglük dann denen Bürgern um
so schwerer fallt / weil sie dergleichen
auch vor 25 . Jahren erleben müssen /
und ihre Häuser nebst Kirchen / und
Schulen kaum wieder erbauet gehabt .

Dresden 4 . Sept .

Gestern sind beyde Königl . Maje=
stäten
/ nebst sämtlicher Durchl . jungen
Herrschaften Königl . Hoheiten mit ei=
ner
zahlreichen Suite nach dem Lager
abgereiset . Bey Pirna hatte sich die
Burgerschaft in Parade gestellet / und
von der Festung Sonnenstein ward
aus denen Stucken gefeuret . So bald
Jhro Maj . im Lager angekommen / sind
sie die Fronte passiret / worauf die Ar=
mee
Regimenter = Weise bey Denen=
selben
vorbey / und wieder aufmar=
schiret
ist / und eine 3 . = fache Salve
gegeben hat . Jedes Regiment ist von
seinem Commandanten aufgeführet
worden : welches auch die 3 . ältesten
Printzen Königl . Hoheiten in Person
verrichtet haben . Der gantze Königl .
Hof hat hierauf bey dem Hertzog von
Weissenfels in Sedlitz das Mittag=
mahl
eingenommen / und ist gegen A=
bend
alhier wieder eingetroffen . Vor=
gestern
hat man ein Commando Artil=
leristen
nebst verschiedenen Karren mit
Pulfer von hier nach dem Lager ab=
gesendet
.

Frankfurt 6 . Sept .

Den 1 . dieses des Morgens um 7 .
Uhr ist der Marschall von Maillebois
von hier abgereiset / um der unter sei=
nem
Commando stehenden Armee zu
folgen . Gedachte Armee ist Colonen=
weis
durch Aschaffenburg gezogen / und
hat die erste Colonne den 29 . Augusti
schon zu Miltenburg / und in selbiger
Gegend gestanden . Den 30 . ist die

2te Colonne durch Aschaffenburg ge=
zogen
/ und sobald diese durch die Stadt
gewesen / die dritte .

Extract = Schreiben / so von sicherer Hand
aus Frankfurt mit letzterer Post hier ein=
geschikt
worden / unter dem Dato 6 .
Septemb . 1742 .

Was den Durch = Marsch deren
Frantzosen / und ihren Excessen anbe=
trift
/ so ist folgendes verlänglich / und
von sicheren Handen / ja aus dem Chur =
Mayntzischen zu vernehmen : Imo .
Daß sie in dem Hadamarischen einem
armen Bauern / welcher eine Wittwe /
und 9 . Kinder unterlassen muste / we=
gen
einigen wenigen Schaafen / so er
sich nicht wolte nehmen lassen / todt ge=
schossen
haben ; zu Aschaffenburg ha=
ben
sie einen Burger todt gestochen / und
indeme alle Officier in der Stadt sich
einquartiret / so haben sie denen Leuten /
sowol Geist = als Weltlichen die Häuser
mit Gewalt aufgesprengt ; hier in
Frankfurt haben sie soviel Excessen
begangen / daß man so gar genöhtiget
ware an denen Thören Befehl zu er=
theilen
/ daß keiner mehr solte herein
gelassen werden ; es hat einer bey dem
Bockenheimer = Thor so gar auf die
Schild = Wacht mit der Peitschen ge=
schlagen
/ ein anderer hat auf der Sach=
senhauser
= Brücken ebenfalls mit der
Wacht ein Streit gehabt / und ist auch
darüber arretiret worden ; der Wirt
zu dem alten Schwaben genannt ist
tödtlich gestochen worden . Hier in
der Schnur = Gassen ist auch ein gros=
ser
Auflauf gewesen / alwo jene Fran=
tzosen
/ so auf die Leut schiessen wolten /
von denen mit grossen Stangen zusam=
men
geloffenen Karchern / und anderen
gemeinen Volk bald wären erschlagen
worden / wann nicht der Jntendant /
und des General Maillebois sein Sohn

[5]

darzu gekommen wären / dem Wirt
bezahlt / und mithin Fried gemacht ha=
ben
. Zu Miltenberg in dem Mayntzi=
schen
haben sie auch einen Bauern tod
geschossen / und ist das arme Ort bey
der ersten und zweyten Colonne stets
in der grösten Feuers = Gefahr gewesen /
indeme sie nicht mitten auf der Gassen /
sondern gantz nahe an denen Häusern /
welche doch die meisten von Holtz seynd /
Feuer zum Kochen für Vornehme so=
wol
/ als Gemeine gemacht haben ; den
Amts = Keller haben sie aus seinem eige=
nem
Amt heraus getrieben / und die
Früchten vom Speicher mit Gewalt
weg = genommen / ja so gar in der Kel=
lerey
sowol / als bey gemeinen Leuten
die Fässer in denen Kellern zerschlagen /
und den Wein zu Schanden gehen las=
sen
; hier nahe bey Frankfurt haben
sie einen Wald angestecket / also / daß
bis 30 . Morgen = Holtz in Rauch aufge=
gangen
/ vor dem Stadt = Thor haben
einige gemeine Frantzosen / welche man
nicht einlassen wolte / die Steinmetz =
Hütten angezündet . Zu Bernheim
hat sichs zugetragen / daß ein Frantzos /
wegen verübten Excessen ist gerichtlich
eingeführet worden / da nun ihrer sie=
ben
von der Gemeinde den Arrestan=
ten
zu dem Schultheissen führen wol=
ten
/ so kam ein Frantzos zu Pferd / wil=
lens
seinen Cameraden zu befreyen /
dieser drohete ihnen mit seinem Schieß =
Gewehr / welches nicht einmal geladen
ware / allein die zaghafte Bauern wol=
ten
alle sieben davon lauffen / und den
Frantzosen loß lassen ; das sahe ein
fremder Leutenant / mit Nahmen
Castro / welcher mir es selbsten erzeh=
let
hat ; dieser merkte / daß es nur eine
blinde Drohung war / machte also de=
nen
Bauern Mut / stellete sich selber
vor ihnen hin / und befahle denen

Bauern / sie sollen auf seine Gefahr
und Verantwortung auf den Fran=
tzosen
wacker zuschlagen / welches sie
auch gethan / und dadurch den zu
Pferd halb tod geschlagenen samt dem
vorigen in Arrest genommen .

Regenspurg 10 . Sept .

Am verwichenen Mittwoch ist nun=
mehro
die Bayrische und Frantzösische
Armee würklich aus ihren Lager / nach=
deme
vorhero die Frantzösische jen = und
die Bayrische nebst dero Alliirten dies=
seits
der Donau gestandene Truppen
sich conjungirt haben / gegen Strau=
bing
aufgebrochen / wobey man aber
nicht verhinderen können / daß bey be=
schehener
Retirade / sowol ein = als an=
derseits
einige blessirt / und getödtet
worden . Gedachte Armee ist nun ge=
stern
fruhe von besagtem Straubing
( nachdeme man vorhero 3 . Battail=
lons
Bayrische Völker zu deren De=
fension
hinein geworfen ) ab / und na=
cher
Pfäder marschiret / alwo sie das
abgestochene Lager bezogen ; die Fran=
tzosen
aber haben in hiesiger Gegend
ihren Posto gefasset . Von ihren wei=
teren
Marsche wird nun unterschiedlich
gesprochen . Jndessen folgen 3000 . Hu=
saren
/ und Croaten / der Bayrischen
Armee auf dem Fuß nach / und jen=
seits
der Donau passirte der Hr . Ge=
neral
= Feld = Marschall Graf von Khe=
venhüller
mit der grossen Armee . Ge=
stern
Abends seynd auch 3 . Schiffe mit
Pfältzischen / und 3 . Schiffe mit Hes=
sischen
Maroden zu Statt = am = Hof
angelanget / so ist auch gestern die
Nachricht eingeloffen / daß die =
nigl
. Hungarisch Böheimische Trup=
pen
mit einem starken Detaschement
die Stadt Cham / und Vichtach einge=
nommen
haben . Nicht minder habe
ein kleines Husarn = Detaschement ei =

[6]

nige Stunde von hier sich in dem so=
genannten
Weindinger Wald postiret /
und gestern Nachts etliche Bayrische
Dragoner / so auf fouragiren com=
mandiret
worden / alda eingeholet .

Aus Ungarn .

Ofen 5 . Sept .

Den 2ten dieses wurde allhier das
56ste Jahr der unter der Regierung
Weil . Röm . Kaisers Leopoldi I . / und
unter Anführung des Durchl . Herrn
General = Leutenant Caroli V . Hertzogs
von Lothringen An . 1686 . eben diesen
Tag eroberten Königl . freyen Haupt =
Stadt / und Festung Ofen mit einem
Hoch = Amt / und wie andere Jahr ge=
wöhnlich
/ mit einem aus der Haupt =
Pfarr = Kirchen in Beyseyn deren Or=
dens
= Geistlichen / und gesammter Cle=
risey
/ wie auch hoch = und niederen
Schulen / dann deren Burgerl . Zunf=
ten
/ auf die Königl . Bresche geführ=
ten
zahlreichen Umgang auf das feyer=
lichste
begangen .



Wien 19 . Sept . 1742 .

AM verstrichenen Samstag / als
den 18den dieses / beliebten Jh=
re
Majestät unsere Allergnädigste =
nigin
Sich mit einem kleinen Gefolg
von Schönbrunn nach denen Gegenden
Hieteldorf und Purkerstorf zu verfü=
gen
/ und die daselbsten übernachtete /
und verwichenen Donnerstag von Jh=
ro
Majestät der verwittibten
Kaiserin / wie jüngst = gemeldet / zu
Hetzendorf besichtigte 600 . Servianer =
Husarn / ingleichen in Allerhöchsten
Augenschein zu nehmen / auch die Her=
ren
Ober = Officiers mit Gold = Stü=
cken
/ und die Gemeine mit Geld zu be=
schenken
; es haben sowol Jhre Königl .
Majestät / als jedermann über die gu=
te
Disciplin und Schönheit dieser Leu =

ten ein besonderes Vergnügen gezeiget /
welche sodann ihren Marsch zur Kön .
Armee in Bayern weiters fortgesetzet
haben .

Am besagten Samstag Nachmittag
verfügten Sich Allerhöchst = gedacht
Jhre Königl . Majest . von Schönbrunn
herein in die Königl . Burg / wohneten
der gewöhnlichen Sonn = Abends Ve=
sper
bey / und übernachteten daselbst .

Sonntags / den 16den Dito / Vor=
mittag
geruheten Jhro Majestät die
verwittibte Röm . Kaiserin mit Dero
Durchlgsten Frauen Tochter Ertz = Her=
tzogin
Maria Anna von Hetzendorf her=
ein
nach der Königl . Burg Sich zu er=
heben
/ und daselbst dem Sonntägli=
⟨i⟩chen
GOttes = Dienst in Dero offent=
lichen
Hof = Kapellen / wie auch Jhre
Majestät die Königin mit der Durch=
lgsten
Ertz = Hertzogin Maria Magda=
lena
/ und gewöhnlichen Hof = Gefolg
in Dero offentlichen Hof = Kappellen
andächtigst beyzuwohnen / und sodann
zur Mittags = Tafel wieder nacher
Schönbrunn zuruk zu kehren . Wie
dann auch Abends nach 7 . Uhren Al=
lerhöchst
= erwehnte verwittibte Röm .
Kaiserin mit der Durchlgsten Ertz = Her=
tzogin
Maria Anna von hier nach He=
tzendorf
zuruk gekehret seynd .

Vorgestern / den 17 . dito / seynd
allhier die Donau = Gränitzer zu Fuß
durch = marschiret / welche Jhre Majest .
bey der sogenannten Tauben = Heide
in Allerhöchsten Augenschein zu nehmen
geruhet haben / und gleichwie auch
Tags darauf als den 18 . / nemlichen
gestern / die Albaneser / und Clemen=
tiner
= Jnfanterie eintraffen / so wurde
ihnen der Befehl ertheilet / auf ob = er=
nannten
gewöhnlichen Ort zu paradi=
ren
/ Allerhöchst Jhro Majest . geru=
heten
selbe gleichfalls zu besichti =

[7]

gen / und wegen guter Disciplin / und
Ordnung dieser ansehnlichen Mann=
schaft
ihr höchstes Wolgefallen spüren
zu lassen / auch sie mit Geld zu be=
schenken
; worauf sie ihren Marsch zur
Königl . Armee in Bayern fortgesetzet
haben .

Gestern Vormittag wurde mehrma=
len
eine über unterschiedliche Diebstäh=
le
eingekommene Manns = Person auf
dem Wienerberg mit dem Strang vom
Leben zum Tod hingerichtet .

NB . Bey dem Verleger des Wie=
nerischen
Diarii seynd die Neuigkeiten
aus Bayern und Böhmen in einem
Extra =Blat zu haben .

Jtem ist zu haben das Königl . Cir=
cular
= Schreiben / de dato Wien den
16 . Sept . 1742 .


Lista deren verstorbenen zu Wien /
in = und vor der Stadt .

Den 14 . Septemb .

Jn der Stadt .

  • Der Ehrw . Hr . Andre Ripho / weltl . Priester /
    im Freysinger = Hof / alt 63 . J .
  • Hr . Joh . Michael Schmoderer / N . Oe . Land=
    schafts
    = Buchhalterey = Verwandter / im Sel=
    bis
    . H . am Graben / alt 43 . J .
  • Joh . Wentzl Plaß / Burgerl . Gold = Arbeiter /
    im Einederis . H . in der Weyhburg = gassen /
    alt 36 . J .
  • Dem Joh . Georg Witman / Burgerl . Paro=
    cken
    = machern / s . K . Theresia welchem vor=
    gestern
    ein Fenster = Stok auf dem Kopf ge=
    fallen
    / und darauf gestorben / ist im Pfaid=
    leris
    . H . im Jacober = gässel vom Königl .
    Stadt = Gericht beschauet worden / alt 6 . v . J .
  • Dem Phil . Müllehner / Fräule = Schneidern /
    s . W . Eva Theres . / im Fähndrich = Hof / alt
    48 . J .
  • Anna Reblgruberin / led . M . / auf der Stuben =
    Thor = Bastey / alt 40 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Frantz Jos . Rentz / Haus = Inspect ., s . K .
    Jgnatz / bey dem gold . Pelican bey St . Ul=
    rich
    / alt 1 . J .
  • Jgnatz Neuman / Zucker = backer / bey dem blauen
  • Ygl in der Leopoldstadt / alt 37 . J .
  • Christian Kurtz / bey denen FF . Mis . , alt 70 . J .
  • Georg Hafner / abged . Soldat / in s . H . zu
    Erdberg / alt 65 . J .
  • Sabina Obermayrin / in St . Joh . Nep . Spi=
    tal
    / alt 91 . J .
  • Dem Phil . Berger / Stuk = kn . / s . K . Christina /
    im Martinis . H . am Hunds = thurn / alt 8 . J .
  • Summa 12 . Personen / darunter 3 . Kinder .

Den 15 . Septemb .

Jn der Stadt .

  • Der Wol = geb . Hr . Andre Frantz / Frey = herr v .
    Kurtz / Jhrer zu Hungarn und Böheim =
    nigl
    . Majest . O . Niederlanden Raht / und
    Regent / im Albrechtsburgis . H . in der obe=
    ren
    Beckerstrassen / alt 66 . J .
  • Dem Wol = Edlen Hrn . Joseph Rodler / des
    Löbl . Fürst Carossis . Kürassier = Regiments
    Leutenanten / s . Fr . Theresia / im Hartman=
    nis
    . H . in der unteren Beckenstr . / alt 39 . J .
  • Hr . Math . Zimmer / Musicus bey St . Ste=
    phan
    / im Dorothe = Hof / alt 80 . J .

Vor der Stadt .

  • Der Hoch = Edel = geb . Hr . Christoph Friedrich
    Edler Hr . von und zu Mayenberg / des H .
    R . R . Ritter / Hr . deren Herrschaften Wurm=
    b⟨ig⟩
    / Grueb / und Erperspach / Jhrer =
    nigl
    . Majest . Raht und N . Oe . Regierungs =
    Cantzler / in s . Garten auf der Wieden / alt
    75 . J .
  • Dem Jacob Wimmer / Burgerl . Schnürma=
    chern
    / s . K . Anna / bey denen 5 . Lerchen in
    der Leopoldstadt / alt 5 . viertel J .
  • Friedrich Hager / Burgerl . Nagelschmid / bey
    der gold . Weintrauben bey Maria = Hülf /
    alt 66 . J .
  • Simon Reigl / Burgerl . Schneider / bey dem
    roten Krebsen auf der Laimgruben / alt 44 . J .
  • Barbara Großmannin / Wittwe / bey dem
    Grundstein in der Josephstadt / alt 53 . J .
  • Andre Aichinger / bey denen FF . Mis . , alt 25 . J .
  • Der Ursula Schmidin / Wittwe / ihr K . Do=
    rothe
    / bey denen 3 . Rösseln im Lerchenf . /
    alt 6 . J .
  • Dem Jos . Koprax / Lackeyen / s . K . Anna / im
    Catleris . H . auf der Landstr . / alt 2 . J .
  • Dem Joh . Landerer / Tagw . / s . W . Maria /
    im Spenger = Hof zu Margareth . / alt 34 . J .
  • Maria Sturmin / ar . W . / bey dem gold . An=
    ker
    am Neubau / alt 59 . J .
  • Dem Jacob Schnapinger = Tagw . / s . K . Peter /
[8]

  • bey der Flucht in Egypten bey Maria = Hülf /
    alt 3 . J .
  • Summa 14 . Personen / darunter 4 . Kinder

Den 16 . Septemb .

Jn der Stadt .

  • Dem Conrad Hartman Königl . Hartschiern /
    s . S . Leopold / bey dem weissen Wolfen am
    alten Fleischmarkt / alt 19 . J .
  • Phil . Zachar . Beissig / Wechsel = Scoditor , im
    Hillebrandis . H . am Kohlmarkt / alt 18 . J .
  • Sophia Wimmerin / gew . Kammer = Jungfr . /
    im Eisenhutis . H . bey dem Arsenal / alt 65 . J .
  • Andre Stoltz / alt 85 . J . / und Jos . Geitinger /
    alt 6 = viertel J . / beede im Burger = Spital .

Vor der Stadt .

  • Joh . Brunhueber / Burgerl . Seiden = färber /
    in s . H . in der Leopold = stadt / alt 76 . J .
  • Leopold Mattern / Jhrer Maj . der verwittibten
    Kaiserin Trabant / bey dem grünen Fässel
    bey Maria = Hülf / alt 32 . J .
  • Dem Jos . Schöngruber / Parocken = machern / s .
    W . Anna / bey dem weissen Drachen bey
    Maria = Hülf / alt 59 . J .
  • Dem Abraham Bauman Becken / s . K . Magda=
    lena
    / im Schwartzwaldis . H . bey St . Ulrich /
    alt 1 . J .
  • Rosina Hirschmanin / Wittwe / bey dem roten
    Löwen / am Neustift / alt 56 . J .
  • Georg Erd / Schuh = macher / bey dem goldenen
    Adler auf der Wieden / alt 46 . J .
  • Ursula Schmidin / Wittwe / bey denen 3 . Rös=
    seln
    im Lerchenfeld / alt 63 . J .
  • Dem Ant . Müller / Lackeyen , s . K . Anna / bey
    dem gold . Löwen im Liechtenth . / alt 5 . v . J .
  • Der Elisab . Reglin / Wittwe / ihr K . Elisab . /
    bey dem wild . M . im Lerchenf . / alt 2 . J .
  • Elisab . Bayrin / ar . W . / bey dem schwartzen
    Kegel am Neustift / alt 63 . J .
  • Joh . N . / zu St . Marx / alt 20 . J .
  • Summa 16 . Personen / darunter 4 . Kinder

AVERTISSEMENT .

Denen Herren Lotterie = Liebhabern wird
hiemit zu wissen gemacht / daß bey Herrn
G⟨r⟩abl alhier unter denen Tuch = lauben zum
Winter im 3ten Stok annoch wenige Kauf =
Loosse zur 3ten Claß der 4ten Huisser = Lotte=
rie
um billigen Preis zu bekommen seynd .
Die grösten Preise in dieser 3ten Claß seynd
1 . von 7000 . fl . 1 . 3500 . 1 . 1700 . 2 . 800 . 5 .
400 . 10 . 200 . 20 . von 100 . und so weiter /
wovon die Ziehung bereits den 17 . dieses

den Anfang genommen / weme also noch be=
liebig
ist / sein Glük zu probiren / kan noch
dieses Monat mit Lossen bedienet werden /
länger aber nicht / weil die Original = Ziehungs =
Bögen schon bis nächsten 6 . Octob . bey ge=
dachten
Herrn Grabl alhier eintreffen werden .


NB . Es werden den 20 . Septembris / und
hernach folgende etliche Täg hindurch in dem
Gamminger = Hof dahier im 3ten Stok linker
Hand über die Stiegen hinauf verschiedene
Verlassenschafts = Mobilien / und Effecten als
Uhren / Porcellan / Manns Kleider / Weiß =
Zeug / Beth = Gewand / Zinn / Kupfer = und
Messing = Geschirr / nebst mehr anderer Ein=
richtung
/ dann einem Fassel mit Tockayer /
dem Meistbietenden Vor = mittag von 9 . bis
12 . Nach = mittag aber von 3 . bis 6 . Uhr per
licitationem gegen baare Bezahlung ver=
kauffet
werden .


NB . Bey dem Verleger des Wienerischen
Diarii / wie auch bey dem Kupfer = Stecher
in dem Schulter = Gässel im kleinen Stern =
Hof ist nebst anderen neuen Land = Karten / und
Grund Rissen zu haben :

Eine neue / und accurate General = Post =
Land Karten / darinnen fürnemlich alle Post =
Strassen / und dero Stationes durch das
gantze Heil . Röm . Reich / Jtalien / und durch
einen grossen Theil deren Königreichen Hun=
garn
/ Pohlen / und Preussen zu ersehen /
folgsam auch zugleich sowol die Jtaliänische /
als auch die Königl . Böheimische / und Chur =
Bayrische Kriegs = Theatra vorstellend / daß
sich also diese Land = Karten Hauptsächlichen
von Ober = Hamburg / oder Stralsund an /
bis hinter Neapel in der Länge erstrecket / und
seynd nicht nur allein alle vornehmste Kreis =
Teilungen / sondern alle andere innländische
Gränitz = Scheidungen / Hauptsächlich aber
die darinn befindliche Hertzogthümer / Für=
stenthümer
/ Grafschaften / Republiquen ꝛc .
begriffen / auch mit Compas / und denen da=
zu
gehörigen Meilen = Zeugern auf das beste
versehen / sein in Kupfer gestochen / und sau=
ber
illuminirter in Futteral um 2 . fl . / ohne
Futteral / aber auch illum . 1 fl . 45 . kr . / auf
extra fein Papier in Copert / und sauber
illuminiert 1 . fl . 51 . kr .

Item eine köstliche Chocolada das Pf . à 2 . fl .

[9]

Continuatio Diarii von der Königl . Hungarisch = und =
heimischen
Armee bey Prag bis 9 . Septemb . 1742 .

DEn 2 . Septembris 1742 . wur=
de
unseres Orts nicht nur
aus denen bisherigen / sondern
auch aus einer neu = errichteten
Batterie , so mit sieben schwären
Canonen besetzet worden / und
die Flanque von einer feindlichen
Bastion bestreichen muste / mit so
guter Würkung recht heftig ge=
feuret
/ daß der Feind seine in der
Nacht hier und dort wiederumen
aufgeführte Stuck bald wieder
zuruk zu ziehen gezwungen / und
nur unterweilen unser unausgesetz=
tes
Feuer mit einem Schuß zu
beantworten vermögend ware ;
Jhre Königliche Hoheit / und des
Prinzens Carl Hochfürstliche
Durchl . nebst mehr anderen vor=
nehmeren
Generalen haben anheut
sothaner erstlichen Canonade
selbsten zugesehen / und über die
Geschiklich = und Genauigkeit un=
serer
Artillerie ihre höchste Zufri=
denheit
zu erkeñen gegeben . Son=
sten
seynd diesen Tag viele De=
serteurs
herüber gekommen / die
da melden / daß die in der Stadt
befindliche Feindliche Cavallerie ,
wobey schon vor einiger Zeit jede

Compag . auf 8 . Pferd reduciret
worden / vor ein oder andern
Tag auf 6 . / so dann auf 5 . / und
jezo gar nur auf 4 . herab = gesetzet
seye / wie dann vermög ander=
weiten
gantz verläßlichen Nach=
richten
der Feind / seit deme sel=
ber
in Prag eingeschlossen / be=
reits
über 14000 . Stuck Pferd ge=
schlachtet
haben solle . Jn der
Nacht hat besagt unsere Artille=
rie
eine grosse Menge Bomben
geworfen / und den Feind dar=
mit
sehr beunruhiget / unseren
Ingenieurn aber andurch Gelegen=
heit
gegeben / daß sie die zweyte
Paralel = Linie bis auf 30 . Klaf=
ter
von der Stadt mit so mehre=
rer
Sicherheit auszeichnen / und
man zu dieser neuen Arbeit den
Anfang machen können .

Den 3 . Haben unsere Stuck
denen Feindlichen Werkern aber=
malen
stark zugeheizet / und son=
derheitlich
bey der Bastion Stroh=
höfel
genannt / die Mauer schon
dergestalten zusamm geschossen /
daß es fast eine Bresche benamset
werden kan ; es ist auch heut

[10]

Nacht in einer deren zu Versi=
cherung
unserer Batterien , und
Arbeitern aufgeworfenen Redou=
ten
, zur linken Hand derselben
eine Batterie verfertiget / und sol=
che
mit Feld = Stucken / und eini=
gen
Doppelhäcken besezet / nicht
minder der Feind aus einer
unweit den Schellhornischen
Garten gelegenen Schantz /
worinnen 300 . Franzosen gele=
gen
/ mit wenigen Verlust delo=
giret
/ und von uns allda Posto
gefasset : übrigens aber zwischen
heut / und gestern in denen sam=
mentlichen
Aproschen 10 . Mann
todt geschossen / und 22 . blessiret /
dann dargegen dem Feind eben=
fals
/ theils von unseren Frey=
willigen
/ welche die feindliche
Vorposten bis in den Stadt =
Graben repoussiret / und einen
Kriegs = Gefangenen eingebracht
haben / theils und sonderheitlich
durch die Bomben ein grosser
Schaden zugefüget worden / in=
deme
selber nach Aussage deren
heut hier angelangten Deserteurn
zwischen todt und blessirten 150 .
Mann eingebüsset haben solle .

Den 4 . mit anbrechendem Tag
hat sich gezeiget / daß ohngeachtet
man unseres Orts alles angewen=
det
/ um den Feind an seine
Nächtlichen Arbeit / und wieder =
Aufrichtung deren von uns rui=
nirten
Werkern zu verhindern /

er jedoch in selbigen wiederumen
22 . neue Schieß = Scharten aus=
geschnitten
/ um unser bey Auf=
gang
der Sonne wieder angefan=
genes
Stuk = Feuer mit so vielen
Stuken zu widerlegen / worauf
unsere Artillerie ihren Fleis ver=
doppelte
/ und die feindliche Stük
zu demontiren / oder wenigstens
die Schuß = Löcher wider zu ver=
hergen
sich bemühete / es auch da=
hin
brachte / daß der Feind gegen
Abend nur aus 12 . Canonen noch
zu feuren im Stand ware : die
Anzahl deren heut / und gestern
sich unser Seits in denen Tran=
scheen
geäusserten Blessirten be=
laufet
sich auf 20 . Köpf .

Den 5 . spielten unsere Cano=
nen
den ganzen Tag hindurch
mit gutem Success , da hingegen
auch die feindliche uns in deme
einigen Schaden verursachet / wei=
len
zwey Stuk = Haubt = Leute bles=
siret
/ und zwar dem einen /
Schmeck genannt / ein Arm durch
eine Stuk = Kugel völlig weg = ge=
nomen
/ der zweyte hingegen /
Nahmens Teltscher durch eine
solche ebenfals im Arm verwun=
det
worden . Sonsten wird an
der angefangenen zweiten Paralel =
Linie alles Fleisses gearbeitet /
und gehet es darmit zimmlich gut
vonstatten / da man schon eini=
ge
Zeit her zu derley Arbeiten

[11]

nebst der zahlreichen Miliz / auch
100 . hier = Ländige Bauren bey=
ziehet
/ so daß man auf diese Weis
mit wiederholter Linie , und de=
nen
darinnen anzulegen kommen=
den
Batterien in wenig Tägen
fertig zu werden / mithin zur or=
dentlichen
Bresche =Legung vor
schreiten zu kommen verhoffet .
Der sonsten zwischen heut und ge=
stern
unseres Orts in denen Ap=
proschen
erlittenen Schaden be=
stehet
in 27 . Blessirten / worun=
ter
ein Hauptmann von Carl Lo=
thring
/ und 7 . Todten / unter
welchen der Graf Ogilvy Haupt=
mann
von dem Jnfanterie = Regi=
ment
dieses Namens begriffen .
Ubrigens ist diese Nacht hindurch
unaufhörlich von beyden Seiten
theils mit Stuken / th⟨e⟩ils mit
kleinem Gewehr geschossen wor=
den
/ und wolte der Feind

Den 6 . ehe der Tag angebro=
chen
gegen der Schwedischen
Schantz einen Ausfall versuchen /
gienge auch in solcher Absicht auf
unsere dort postirte Freywillige
los / wurde aber von solchen der=
massen
wol empfangen / daß er
gleich anfänglich wieder zu weichen
genöthiget / und darauf hin bis
in den Stadt Graben verfolget /
auch eine gute Anzahl darvon
niedergemacht / und blessiret wor=
den
/ gleich dann unsere Leute
bey denen geblibenen feindlichen

Todten etwas an Geld erbeutet
haben : sonsten wurde diesen Tag
aus dem schwären Geschütz / wie
bisher / stark gefeuret / auch
Steiner aus denen hiezu gewid=
meten
Mörsern geworfen / und
dem Feind dardurch ein merkli=
chen
Schaden gethan : übrigens
aber an Bauung deren neuen Bat=
terien
fleissig fortgefahren .

Den 7 . um 2 . Uhr nach Mit=
ternacht
tentirten die Franzosen
abermahlen / wie sie unseren Ar=
beiten
ohnversehens auf den
Halß kommen könnten / welches
ihnen auch so weit gelungen /
daß sie sich gantz nahe herbey ge=
schlichen
/ und mit unseren Leu=
ten
würklich angebunden hatten /
da aber unsere Bedeckung gleich
verstärket worden / seynd jene mit
zimmlichen Verlust an todt = und
blessirten stattlich repoussiret wor=
den
; wir haben dabey ebenfals
bis 18 . todte gemisset / und ge=
gen
die 50 . blessirte gezehlet ; der
feindliche Schaden aber belauffet
sich wenigstens auf noch einmal
so viel : ausser diesen seynd heut
viele feindliche Ausreisser allhier
eingetroffen / und unsere schwäre
Stuk thaten wiederumen guten
Effect .

Den 8 . machte der Feind nach
Mitter = Nacht einen abermaligen
Ausfall auf unsere Arbeiter mit

[12]

etlich hundert Mann / er ist aber
von unserer Bedeckung also em=
pfindlich
zuruk gewiesen worden /
daß er / nach Hinterlassung 42 .
todten sich gleich wiederumen in
die Stadt gezogen hat ; was
von ihme blessiret worden / kan
man von darumen so eigentlich
nicht wissen / weilen der Feind
sammentliche derenselben mit sich
in die Stadt zuruk geschleppet

hat ; da hingehen unserer Seits
sich an todten nur 7 . / an blessirten
aber 16 . Mann in allem befun=
den
haben . Das Canoniren wur=
de
heute / wie vorhero mit allem
Ernst fortgesetzet / und mit der
neuen Arbeit fleissig continuiret .
Es seynd auch 14 . feindliche De=
serteurs
im Haupt = Quartier an=
gelanget
.


Extract eines Schreibens aus dem Königlichen
Feld = Lager in Bayern bey Ober = Altach den
12 . September .

NAchdeme der Herr Obrist =
Leutenant Baron von Trenk
in Vichtach Posto gefasset / haben
Jhre Excell . der Commandirende
Herr General = Feld = Marschall
Graf von Khevenhüller / densel=
ben
nacher Cham abgeschicket /
um zu trachten / auch diese / ei=
ne
deren vortheilhaftesten / und
schönsten mit doppelten Ring =
Mauren versehene Stadt in
Bayern einzubekommen / selbter
ist also mit seinen unterhabenden
Truppen dahin marschiret / und
hat den Commandanten des
Platzes den Bayrischen Obristen
Grafen von Künigl / welcher
noch mit der Battaillon sich dar=
innen
befunden / auffordern las =

sen / und von ihme gesinnet /
daß / da er in der Lintzer = Ca=
pitulation
verfangen / er alda
ausziehen / in die Pfaltz auf
das platte Land sich begeben /
und Capitulations = mässig be=
tragen
solle / so aber nichts ver=
langen
/ dahero hochgedachte Se .
Excell . bewogen worden selbsten
an ihme zu schreiben / worauf
er Bedenk = Zeit verlanget / Herr
Trenk hat ihme auch solche be=
williget
/ und Graf Künigl hat
selbe wiederumen zu verschieben
angesponnen / Zweiffels ohne / um
sich bey seiner Gehörde Befehl /
und Jnstruction zu erholen / und
ob ihme auch schon ein = und an =

[13]

deres mal ist willfahret worden /
so ware solches aber wiederumen
ohne Frucht / indessen haben sich
zwey Mann von denen Trenki=
schen
Leuten etwas zu nahe an
die Stadt gewaget / woraus auf
sie gefeuret / und einer davon ge=
fährlich
durch und durch geschos=
sen
/ mithin von Seiten deren
Capitulanten die erste Feindse=
ligkeiten
begangen worden ; Hr .
Trenk hat darüber Satisfaction
verlanget / der Graf Künigl hat
ihme aber darauf erwiederet / es
seye ohne seinem Vorwissen und
Befehl geschehen / wobey der Hr .
Obrist = Leutenant von Trenk zu=
gleich
auch insistiret / er Herr
Graf von Künigl solte eine Ca=
thegorische
Antwort von sich ge=
ben
/ ob er den Platz raumen
wolle / oder nicht ; als er nun
solches abgeschlagen / hat Herr
Trenk eine Bewegung gemachet /
als ob er abmarschiren wolte /
da hat man dann gleich auf al=
len
Thürnen / und Häusern der
Stadt grosses Frolocken / und
Musiken gehöret . Er hat sich
aber indessen gegen eine andere
Seite deren Vor = Städten ge=
wendet
/ und ist aldorten einge=
fallen
/ von wannen man zwar
stark auf ihne heraus geschossen /
er aber hat sich nicht irre machen
lassen / sondern die Vor = Städte
in Brand gestecket / und da in

gleicher Zeit auch die Schützen
unter denen Dächern in der Stadt
auf ihne / und die einige heraus=
gefeuret
/ so hat darinnen von ei=
nen
dergleichen Schützen = Schuß
ein dürres Dach Feuer gefasset /
und sobald es Trenk wahr = ge=
nommen
/ hat er auf selbiges Feuer
sowol mit seinem Gewehr / als
gehabten kleinen Stückeln gefeu=
ret
/ und also verhinderet / daß
man nicht gleich zum löschen hat
beykommen können ; mittler weile
hat das Feuer bey einem darzu
gekommenen Wind dergestalten
überhand genommen / daß die
gantze schöne Stadt bis auf die
einzige Spital Kirchen abge=
brennet
ist ; der Commandant ist
zwar / um willen er mit dem Po=
dagra
behaftet gewesen / und nicht
gehen können samt seinen Grana=
diers
darinnen verblieben / hin=
gegen
aber ist die übrige Garni=
son
unter Begünstigung des gros=
sen
Rauches auf einer anderen
Seite / ohne daß sie gleich wahr=
genommen
worden / heraus = gezo=
hen
/ der Trenk hat aber kaum
solches erfahren / so ist er dersel=
ben
nachgeeilet / und hat denen
Leuten Pardon zubieten lassen / sie
haben auch solchen willig / und
erfreulich acceptiret / sogleich das
Gewehr gestrecket / und um
Gnad / und in Jhrer Königl .

[14]

Majestät Dienst angenommen zu
werden / um GOttes Willen ge=
betten
/ haben sich auch mit der
Unwissenheit entschuldiget / daß
sie noch in der Lintzer = Capitu=
lation
verfangen wären / und ei=
nige
Jhre Officiers ihnen vor=
gesaget
hätten / solche seye von
keiner Gültigkeit mehr . Bey die=
ser
Battaillon seynd auch 5 . Fah=
nen
eroberet worden / in der Stadt
waren 11 . Stuk / das Feuer aber
hat darvon etwelche unbrauchbar
gemachet / welche man wieder=
umen
herstellen zu lassen trachten
wird .

Jn Chamb ist eine Menge
Proviant / und Munition ver=
brennet
worden / von dem erste=
ren
solle eine ungeheure Quanti=
tät
vorhanden gewesen seyn / in=
deme
alle Häuser darmit ange=
füllet
waren / und das andere / als
es von dem Feuer angegriffen
worden / solle ungemein gewütet
haben / indeme Granaten / und
gefüllte Bomben zersprungen /
nicht weniger seynd auch sehr viele
Menschen sowol von denen Jn=
wohnern
/ als auch von der Gar=
nison
/ worunter sich ein Leute=
tenant
befindet / elendiglich zu
Grund gegangen / und die Schü=
tzen
/ so durch das Feuer nicht
umgekommen / seynd / da der Sol=
dat
wider dieses Gesindel ohne
das verbittert ist / sonsten nieder =

gemachet worden . Die unten an=
gefügte
Specification zeiget / was
von der Garnison übrig ist / wel=
che
hiehero in das Haupt = Lager /
und sodann weiters nacher Wien /
um mit ihnen als Capitulations=
brüchige
schärfer / als mit Kriegs =
Gefangenen verfahren zu können /
auf Flössen werden abgeschicket
werden .

Jhrer Königl . Majestät Trup=
pen
haben bey dieser Gelegenheit
grosse Beut gemachet / indeme
das Land = Volk dahin all das ih=
rige
geflüchtet hat : die Vor =
Truppen von Graf Nadasty seynd
eben in der Zeit / als Chamb
geplünderet worden / dazu gekom=
men
/ und nachdeme sie auch ein=
nen
guten Theil darvon bekom=
men
/ seynd sie wiederumen zu
ihrem Corpo zuruk marschiret .

Specification deren
Gefangenen .

  • 1 . Obrister Graf v . Künigl .
  • 1 . Obrist = Wacht = meister Bisses .
  • 3 . Haupt = Leute .
  • 7 . Leutenants .
  • 4 . Fähnrichs .
  • 1 . Proviant = Meister .
  • 347 . Gemeine von Feldwäbel an .
[15]

Neuhaus in Böhmen den 13 . September .

BRiefe von der Königl . Ar=
mee
von dem gestrigen dato
bringen unter andern / wie das
Samstags / den 8 . dieses / auf
aus besonderen Ursachen ergan=
genen
höchsten Befehl alle auf 2 .
Meil Wegs herum = ligende Ort =
und Dorfschaften mit Sak = und
Pak / Vieh und Vorraht an ge=
wisse
ihnen angewiesene Stationen
abgehen müssen : worauf vorge=
stern
und gestern nicht allein die
schwere Stuk / Pöller / Bom=
ben
/ Stuk = Kugeln / und Mu=
nition
aus ihrem Stand in etwas
zuruk geführet / sondern auch der
gröste Theil der Königl . Armee
sich Marsch = fertig zu halten beor=
dert
worden / wie dann morgen
der Aufbruch geschehen solle / um
denen feindlichen über Nürnberg

unter dem Marschall Maillebois
heran = nahenden Truppen / wel=
che
sich mit denen in Bayern zu
conjungiren gesinnet seyn sollen /
entgegen zu ziehen / und auf sol=
che
Art des Feindes Absehen die
Belagerte zu Prag zu entsetzen /
nicht nur bey zeiten vorzubauen /
sondern auch selben auf seinem
Marsch anzugreiffen . Jndessen
bleibet die Stadt Prag annoch mit
einem hinlänglichen Königl . Cor=
po
unter dem Hrn . Generalen
Festetitsch bloquiret / welcher al=
lezeit
in Stand seyn wird / den
daselbst bereits in grosser Mühe=
seligkeit
lebenden / und etwan
seine Subsistenz sehr weit zu su=
chen
bemüssigten Feind zu atta=
quiren
.

Extract = Schreiben aus Passau den
15 . Sept . 1742 .

GErichte / daß heute die Nach=
richt
gekommen / wie daß
der Commandirende Herr Gene=
ral
sichere Kundschaft erhalten /
daß in einer neben der Stadt =
Mauer der Festung Straubing
ligenden Mühl von 13 . Gängen /
und einem Mayerhof etliche 1000 .

Malter an allerhand Früchten sich
befänden / und wovon die völlige
feindliche Garnison pur allein ih=
ren
Proviant bekäme / wäre also
gantz in der Still einige Königl .
Mannschaft sowol zu Fuß als zu
Pferd um Mitter = Nacht dahin

[16]

commandiret worden / welche so=
gleich
beyde Oerter umrungen ;
die darin befindliche in etlich
70 . Köpfen bestandene feindliche
Mannschaft / worunter auch
Schützen gewesen / hätten stark
heraus geschossen / deme ohnge=
achtet
/ hätten die Königliche die
Mauren bey der Mühl übersti =

gen / und die Feinde das unter
das Dach sich zu retiriren ge=
zwungen
/ von wannen sie noch
immer auf die unserige heftig ge=
feuret
/ bis endlich die Mühl
samt dem Mayer = Hof in Brand
gerahten / und Menschen / und
Vieh samt allem Vorrat darin=
nen
verbronnen .

»