Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM.

Nr. 91, 13. November 1748

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus Spanien.

Madrid 1. Oct.

DEr Cardinal Jnfant, und die Jnfantin
Maria Antonia werden sich hier so lan=
ge
aufhalten, bis die Gemahlin des
Jnfanten Don Philipps nach St. Jldefonse ab=
gehet
, um von der verwittibten Königin Ab=
schied
zu nehmen. Sie wird ihre Reise nach
Frankreich erst gegen das Ende dieses Monats
antretten.

Aus Jtalien.

Bastia 15. Oct.

Der Hr. de Bienne ein Officier des Königs
von Sardinien ist den 7. verwichenen Monats
mit einer Commission des Hrn. Cav. Cumiuna,
als obersten Befehlshabes deren Alliirten
Truppen in Corsica hier angelanget, und nach=
deme
ihme ein Detaschement unserer Besatzung
entgegen gegangen, hat er sich bey seiner An=
kunft
alsogleich mit unserem Gubernator Hrn.
Marches Cursay besprochen, und mit selbigen
einige vorläuffige Articuln wegen eines beyder=
seitigen
Waffen=Stillstandes verabredet. Er
ist alsdann noch selbigen Abend nach St. Fio=
renzo
zuruk gekehret, um seinem Commandan=
ten
von seinen Verrichtungen Bericht abzustat=
ten
. Den 10. wurde eine abermalige Confe=
rentz
zwischen beyderseitigen Commissarien zu
Patrimonio gehalten, und darinnen festgestel=
let
, daß die Kaiserl., und Königl. Sardini=
sche
Truppen bis zu erfolgenden General= Frie=
dens
=Schluß zu St. Fiorenzo verbleiben, doch
aber die bestimmte Gräntzen nicht überschreiten,
weder unter was immer für einen Vorwand
gegen unsere Stadt einige Streifferey unterneh=
men
sollen. Gleichfalls werden die Genuesi=
sche
, und Französische Truppen alhier, und in
hiesigen Gegenden verbleiben, ohne gegen St.

Fiorenzo ausrucken zu dörfen. Die widrig ge=
sinnte
Corsicaner seynd eben unter diesem Waf=
fen
=Stillstand begriffen, mit dem Beding, daß
sie die Waffen ablegen, keine Feindseligkeiten
mehr verüben, und sich unter fürwährend
Französischen Schutz auf künft⟨i⟩g umständlicher
auszumachenden Vergleich der Republik Ge=
nua
unterwerfen sollen. Nachdeme nun diese
Präliminar=Articuln gegeneinander ratificirt,
und gefertiget worden, so geniessen wir auf
dieser Jnsul anjetzo einer vollkommenen Ruhe,
und seynd nach albereits wieder hergestellt=
allseitigen
freyen Handel, und Wandel, alhier
wieder alle Lebens=Mittel, und übrige Noht=
durften
, so von dem Land ergebig herein gebracht
werden, um wolfeilen Preis zu bekommen.

Haupt=Quartier des Herrn Gene=
rals
Leutrum St. Remo.

20. Octob.

Der Hr. General Leutenant Marches Pigna=
telli
ist den 12. dieses aus der Grafschaft Nizza
nacher Spanien aufgebrochen, dahingegen den
folgenden Tag der Französische Feld=Marschall
Bellisle von Toulon zu Nizza eingetroffen, auch
den 14. Dito der General=Leutenant Mar=
quis
de Mirepoix aus dem Delphinat daselbst
angekommen ist. Eben besagtem Tag ist un=
ser
General=Quartiermeister Herr Graf von
Vianzino, nachdeme er mit ernanntem Feld=
Marschall lange Zeit conferiret, auch einen
Currier an den König von Sardinen abge=
schiket
hatte, in diesem Haupt=Quartier zuruk
angelanget. Den 16. dieses ist zu Nizza ein von
Paris gekommener, und nach Genua gehender
Currier durchgereiset, in dessen Gesellschaft sich
ein Französischer Officier befunden, welcher dem
General=Feld=Marschall=Leutenant Hertzogen

[2]

von Richelieu den Marschalls=Stab überbrin=
get
. Die in Provence sich befindliche Franzö=
sische
Battaillonen haben angefangen, Bewe=
gungen
zu machen, und seynd selbe den 17.
dieses schon nach verschiedenen ihnen zum Win=
ter
=Quartier angewiesenen Gegenden abgegan=
gen
gewesen. Auch die andere Französische
Battaillonen, welche in der Grafschaft Nizza
befindlich, haben angefangen, sich zuruk zu ziehen
und seynd die 2. Battaillonen von Salis, wel=
che
zu Roccasterone, und Cigala gestanden, al=
bereits
nach Frankreich aufgebrochen. Die 2.
Battaillonen deren Königl. Volontairs, wel=
che
zu Bolena, Roccabigliera, und Belvede=
re
gelegen, haben auch vorgestern diese Po=
sten
verlassen, und ihren Rukmarsch nacher Pro=
vence
angetretten. Jn dem Hafen zu Villa=
franca
werden die Anstalten zu einer aberma=
ligen
Einschiffung Spanischer Truppen vorge=
kehret
.

Savona 21. Oct.

Briefschaften v. Genua geben, daß die Spanier,
und Franzosen letzthin Befehl bekommen, sich
marschfertig zu halten, um, so viel die Franzo=
sen
betrift zu Land nacher Provence, was die
Spanier aber anbelanget zu Wasser nacher Spa=
nien
zuruk zu kehren. Die letzteren bestehen
dermalen nur noch in 14. Battaillonen, wel=
che
sich theils zu Recco, theils zu Bisagno be=
finden
. Ein von St. Fiorenzo aus Corsica an=
gelangtes
Engländisches Schif hat berichtet, daß
seit dem in besagter Jnsul getroffenen Waffen=
Stillstand keine Feindseligkeit weder von ein,
noch anderer Seite mehr verübet worden seye,
wo indessen die mißgesinnte Corsicaner dannoch
fortfahren, sich auf allen Fall in möglichsten
Wehrstand zu setzen.

Turin 26. Octob.

Hier ist die Nachricht eingeloffen, daß der
Hr. Marches de Caraglio, Ritter des
Mariæ=Verkündigungs=Ordens, Königl. Sar=
dinischer
General der Jnfanterie, gewester Gu=
bernator
der Stadt, und Festung Alexandria,
nunmehriger Commendant hiesiger Citadell,
vor einigen Tagen auf seinem Land=Gut zu
Sanfre, in der Provinz von Asti, mit Tod ab=
gegangen
sey. Der König, welcher sich mit ge=
samt
=übriger Herrschaft zu Veneria befindet,
und alda mit der Jagd erlustiget, hat ver=
schiedene
Militar=Promotionen vorgenommen.

Meiland 28. Oct.

Heute vor 8. Tagen ist Se. Excell. des H.

Röm. Reichs Graf Hr. Carl v. Stampa, und
Monte Castello ꝛc. Maltesischer Ordens=Ritter
Jhrer Kaiserl. auch zu Hungarn, und Böheim
Königl. Majestät würklicher Geheimer Raht,
General=Feld=Zeugmeister, und Commissa=
rius
Plenipotentiarius in Jtalien unter Ab=
feuerung
hiesig groben Geschützes von hier ab,
und nacher Pisa, um daselbst seine neue Wür=
de
anzutretten gereiset.

Aus Jrrland.

Dublin 8. Oct.

Zwischen denen denen beeden Partheyen
von Ormond, und von der Freyheit, ist aber=
mals
ein hitziger Scharmützel vorgefallen. Es
seynd bey solcher Gelegeit viele Personen, die
gar nichts mit diesen Streittigkeiten zu thun
hatten, und welche sich zu ihrem Unglük eben
damals an dem Orte, wo der Scharmützel ge=
schahe
, befanden, sehr gefährlich verwundet
worden. Die Aufrührer, deren Absicht ein=
zig
und allein dahin zielete, Unordnungen,
und Mutwillen zu begehen, tödteten eine grosse
Menge Vieh, das man zum Unterhalt deren
hiesigen Jnnwohnern in unsere Stadt bringen
wolte.

Aus Groß=Brittannien.

Edimburg 10. Oct.

Bey Leith ist letztens ein Fisch von einer un=
vergleichlichen
Schönheit, und gantz ausser=
ordentlichen
Art, gefangen worden. Er wo=
ge
82. Pfund. Seine Gestalt gleichte sehr ei=
nem
Brassen, aber sie ware viel breiter, in=
deme
selbige 3. Fuß 7. Zoll in die Länge,
und 3. Fuß 6. Zoll im Umkreise, wo sich
die gröste Dicke befande, betruge. Sein Ra=
chen
ware sehr klein, und ohne Zähne. Die
Augen waren mit einer grossen Haut bedecket,
und glantzeten wie Gold. Der oberste Theil
deren Ohren sahe wie bey denen Lachsen aus.
Der Leib ware gegen den Schweif zu, der sich
in Form einer Gabel endigte, und sich auf 12.
Zoll erstrekte, sehr klein. Auf dem Rucken
hatte er eine 8. Zoll lange Floßleder, die sich
am Schweiffe gradweise endigte. Bey denen
Ohren sahe man auf jeder Seite eine andere
9. Zoll lange Floßfeder, die sich horizontal be=
wegte
. Unter dem Bauch hatte er noch zwey
11. Zoll lange, und sehr dicke Floßfedern. Sei=
ne
Haut ware dünne, der Rucken recht purpur=
färbig
, die Seiten waren sehr hoch grün, der
Bauch, und der Kopf silberfärbig, allenthal=

[3]

ben mit ganz weissen Flecken, und die Floß=
federn
ungemein schön Feuerfarbig. Man hat
ihn geöfnet, und beobachtet, daß alles sein
Eingeweide in einem Gefässe von einer Pari=
ser
Halbe könte verwahret werden. Das for=
derste
Fleisch ware dichte, und fast wie Rind=
fleisch
, das hinter Fleisch aber gleich einem
guten Kalbfleisch. Seine Knochen waren wie
die Knochen deren vierfüssigen Thieren.

Londen 18. October.

Jn einer Versammlung, welche die Alder=
manns
am Dienstage auf dem Raht=Hause
hielten, um darinn verschiedene wichtige An=
gelegenheiten
in Erwegung zu nehmen, ist un=
ter
andern beschlossen worden, den unnöhtigen
Aufwand der Stadt einzuschränken, so daß
anstatt derer köstlichen Gastmahl, die nach
ihren gewöhnlichen Versammlungen gegeben
worden seynd, künftig nur kalte Collationen
seyn werden. Dieser eintzige Haushaltungs=
Articul wird auf das wenigste 1300. Pfund
Sterlings im Jahre ersparen. Und eben so
wird man in allen übrigen Stücken verfahren;
wobey man jedoch immer darauf bedacht seyn
wird, das Ansehen, und die Ehre dieser mäch=
tigen
Stadt in ihrem Glanz zu erhalten.

Die Rede gehet, daß auf den Vorschlag von
dem Herrn Thomas Coram im Parlament, die
Bebauung, und Bearbeitung eines grossen
Strich Landes in Nord=America, welcher ge=
genwärtig
ganz wüste, und unbebauet liget, in
Erwegung gezogen worden, welche Bebauung
aller Mutmassung nach grosse Fonds liefern
solle, sowol zur Unterhaltung des Hospitals de=
rer
Fündlinge, als auch zur Erleichterung unse=
rer
Einwohner, indeme eine grosse Anzahl Per=
sonen
, welche hier kein Brod haben, dadurch
kan geholfen werden, wann sie anders nicht
zu träge zur Arbeit seynd.

Gestern empfienge man Briefe von Hanno=
ver
, welche melden, daß der König des Vorha=
bens
seye, seinen Geburts=Tag über daselbst zu
bleiben, welcher hier nach seiner Majestät Zu=
rukkunft
, die aber nicht eher als in der Mit=
te
vom November erfolgen wird, gefeyert wer=
den
solle, so daß der Lord Anson mit seinen
3. Kriegs=Schiffen zur Convoy, und mit de=
nen
Jachten nicht eher als nach ungefehr 3.
Wochen nach Holland abgehen wird.

Zu Grange in Essex ist die Frau Adamsen,
eine Wittwe von 104. Jahren mit Tode ab=
gegangen
: Selbige ist fünfmal verheyratet ge=

wesen, hat 16. Kinder, und 34. Kindes= Kin=
der
nachgelassen, und noch kurtz vor ihrem En=
de
ihre Verlassenschaft, so etwann 2000. Pf.
Sterling betragen, in gleiche Erb=Portiones
vertheilet. Auch ist dieser Tage zu Neucastle
eine gewisse Catharina Ratclif 103. Jahr alt
verstorben. Den 13. dieses Nachmittag sties=
se
ein Boot, wie es unter der Londischen Brü=
ke
durchfahren wolte, an die Stenge eines un=
ter
dem Bogen der Brüke gesunkenen Lichters,
wodurch das Boot umschlug, und 6. von de=
nen
darinn befindlichen 8. Frauens=Personen
ertrunken, die beyden übrigen aber wurden
nebst dem Schiffer noch mit genauer Noht ge=
rettet
. Bald darauf wiederfuhr einem andern
Boot an dem Orte ein gleiches Unglük, wo=
durch
wieder eine Person das Leben verlohre.
Diese betrübte Zufälle geschahen bey hohem
Wasser, wodurch selbiges zwar über den Lich=
ter
hinströmte, jedoch nicht so tief, daß ein
Boot über ihn fahren konte. Man zweifelt
nicht, es werde der Eigner des gesunknen Lich=
ters
viel zu verantworten bekommen, weil man
sagt, daß alle Eigner von Fahrzeugen, die un=
ter
dem Bogen einer Brüke sinken, vermöge ei=
ner
Stadt=Verordnung, gehalten seynd, die
Stengen solcher Fahrzeuge bis über dem Was=
ser
zu verlängern, oder aber zu Verhütung al=
les
Unglüks, ein anders Merkzeichen daran zu
machen; so, daß der Eigner oft beregten Lich=
ters
durch seine Unachtsamkeit an dem Tode
von 7. Personen Schuld ist. Noch ein Unglük.
Den 9. gieng ein Matrose nach dem Tour, um
die daselbst in einem Gehege eingesperrte =
wen
zu sehen, da er dann, um seine Herzhaf=
tigkeit
zu zeigen, einen dererselben bey den
Pfoten zoge, der Löw aber, schluge ihn mit sol=
cher
Wut auf den Kopf, daß der arme Matrose
sofort nach dem Hospital von St. Thomas ge=
bracht
, und verbunden werden muste.

Londen 22. October.

Gestern langte in dem Comtoir des Herzogs
von Bedford ein Currier von dem Grafen von
Sandwich an, welcher den am 18. dieses zu
Achen geschlossenen Definitiv=Friedens=Tractat
überbracht hat. Jn einem am 17. dieses ge=
haltenen
Regierungs=Raht ist beschlossen wor=
den
, daß das Parlament dieses Königreichs,
welches auf den 24. Oct. verschoben war, noch
ferner bis den 28. Novemb. ausgesetzet werden
solle, an welchem Tage, dem Vermuten nach,
beede Häuser sich versammeln werden, um an

[4]

denen Landes=Geschäften zu arbeiten; massen
man dann auch versichert, daß der König noch
vor selbiger Zeit von Hannover herüber kom=
men
werde, und seynd alle Bediente von dem
Königl. Hof=Staat, die Se. Majestät beglei=
ten
müssen, beordert, sich fertig zu halten, um
als heute nach Holland überzugehen. Heute,
als am Krönungs=Fest Sr. Majestät des =
nigs
, empfiengen der Prinz, und die Prinzessin
von Wallis, samt denen beyden anderen Prin=
zessinnen
, Amalia, und Carolina, von denen
Herren, und Damen die Glükwünschungen.
Man hat bey dieser Gelegenheit fruhe Mor=
gens
die Glocken der Stadt geläutet, und die
Canonen von dem Tour abgefeuert, diesen A=
bend
aber werden Lust Feuer, und Beleuchtun=
gen
angestellet werden.

Aus Frankreich.

Paris 28.October.

Es ware Herr le Houx, Secretarius des
Grafens von St. Severin, welcher Jhro Maje=
stät
das Haupt=Friedens=Jnstrument von Achen
zu überbringen die Ehre hatte: Der Jnhalt
desselben ist noch nicht bekannt. Jhro Maje=
stät
haben sogleich einen Currier nach Madrid,
und einen anderen nacher Chambor an den
Marschallen von Sachsen abfertigen lassen,
um diesen letzteren zu befehlen, sogleich na=
cher
Flandern zuruk zu kehren, und die Abtret=
tung
derer Niederlanden zu bewerkstelligen.
Es regieret dermalen in dem Gotts=Haus de
la Visitation in der Vorstadt St. Germain ei=
ne
anstekende Krankheit, welche um so viel ge=
fährlicher
scheinet, weil auch die geschikteste
Aertzte dargegen kein gedeihliches Mittel aus=
zu
finden wissen: Dieses übel bestehet darinn,
daß die Mandlen im Hals, ohne einigen
Schmertzen noch Hindernus im Essen und Trin=
ken
, Eyter ziehen, man hat verschiedenen eine
Ader geschlagen, wobey man angemerket, daß
sich das Blut sogleich aufgelöset. Der Fer=
mier
General, auch einer derer General=Post=
Verpachteren, Hr. Grimod du Fort ist verwi=
chenen
Donnerstag an einem Flek=Fieber ver=
storben
.

Als der König dieser Tagen in der Waldung
von Fontainebleau auf der Jagd ware, und
bey dieser Gelegenheit ein wildes Schwein
stark verwundete, sprang sofort ein Piqueur her=
zu
, und wolte das Thier vollends erlegen, wor=
auf
es diesen aber gantz rasend anfiel, und in
Stüken zerriß.

Aus Niederland.

Seinbergen 23. Octob.

Alle Mühe, und Kosten, so drey Mona=
ten
angewendet worden, um die Durchschnei=
dung
des Damms von dem Creutzlands= Pol=
der
in hiesiger Jurisdiction zu stopffen, und
dick zu machen, so in etlichen Tagen hatte
können geendiget werden, seynd nun auf ein=
mal
verlohren, weilen durch die hohe Fluth
alles weggespühlet, und zernichtet worden.
Unsere Unglücke werden dadurch vermehret,
daß alle nun in der Jnundation stehende Häu=
ser
Gefahr lauffen, diesen Winter gäntzlich
ruinirt zu werden; nebst dem muß man den
Gebrauch, und die Netzung deren unter Was=
ser
stehenden Ländereyen ein Jahr länger ent=
behren
.

Brüssel 23. Octob.

Seit dem gezeichneten Definitiv=Friedens=
Tractat werden die Anstalten zu Räumung
derer Plätze in denen Niederlanden an Jhro
Kaiserl. Königl. Majestät verdopelt. Man hat
auf dem Lande viele Spitzbuben, Strassen= Rau=
ber
, und dergleichen gottloses Gesindel aufge=
fangen
, wovon sofort 160. an denen nächsten
Bäumern aufgeknüpft, 24 gerädert, und der
ansehnliche Rest gegeisselt, gebrandmarcket,
und auf die Galeeren verbannet worden.

Eyndhoven 24. Octob.

Allem Ansehen nach werden die meiste Trup=
pen
von hier ehestens abziehen. Die Fran=
tzosen
haben bereits alle Reduten, und Re=
transchements
, welche sie bey Mastricht auf=
geworfen
gehabt, wieder geschleiffet.

Gravesand 24. Octob.

Gestern Morgen kam das Drey=Mast= Gal=
liot
=Schif, die Frau Paulina genannt, unter
Anführung Schiffer Sybrand Hielkes, welcher
mit Ballast von Dorbrecht nach St. Ubes be=
stimmet
war, zuweit nach der Seite dieser Küste,
und ward ohngefähr 50. bis 60. Ruthen vom
Strand an den Grund geschlagen, des Nach=
mittags
gegen 3. Uhr aber durch das Oben=
Wasser auf die zweyte Bank getrieben, doch
eine Stunde darnach zerscheiterte es, und ist
keine Seele davon gekommen.

Delft 25. Octob.

Se. Hochfürstl. Durchl. unser gnädiger Erb=
Statthalter langten vorgestern Abend zwischen
9. und 10. Uhr unter Erleuchtung der Fackeln
aus dem Haag in dieser Stadt an, und stie=

[5]

gen bey der Rotterdammischen Pforte in eine
Jacht, mit welcher sie nach Delftshaven fuh=
ren
daselbst in eine andere Jacht übertraten,
und vermittelst derselben heute Morgen gegen
2. Uhr von da nach Waalwick seegelten, allwo
Höchst dieselben heute Nachmittag um 3. Uhr
in vollkommener Gesundheit angelanget seynd.

Brüssel 25. Oct.

Es haben nunmehro die Französische Trup=
pen
welche zu Thienen, Tongern, und in de=
nen
Holländischen Flandern ligen, den Be=
fehl
bekommen, sich zum Abmarsch fertig zu hal=
ten
. Mastricht, und Bergen=op=Zoom wird
auch baldest ausgeraumet werden.

Namur 25. Oct.

Alles Geschütz, und Kriegs=Gerähte, wel=
ches
sich hier befunden, ist bereits nach Meu=
beuge
gebracht worden, und wird die Zuruk=
gebung
dieser Stadt in kurzem geschehen.

Hertzogenbusch 25. Oct.

Gestern Nachmittag um 12. Uhr seynd Jhro
Durchl. der Hr. Erb=Statthalter im Haupt=
quartier
unserer Truppen zu Wallwick ange=
langet
. Jhro Durchl. speiseten sogleich bey
dem Hrn. General Baron von Burmannia an
einer Tafel von 17. Personen. Heute fruhe
liesse Jhro Durchl. die Armee die Musterung
passiren, und sodann wegen des zu Aachen un=
terzeichneten
Definitiv=Friedens=Tractats Sal=
ven
geben. Hierauf wurde unter die Solda=
ten
, nach gemachten Kriegs=Ubungen, Bier,
und Brantwein ausgetheilet.

Ostende 26. Oct.

Seit den Montag haben wir so ungestüm=
mig
Wetter, daß wir nicht allein durch das
überströhmende Wasser an dem Hafen den grö=
sten
Schaden erlitten haben, sondern auch durch
die Gewalt deren Wellen der See=Damm
durchgebrochen ist, wordurch wir in den grö=
sten
Allarm gerahten seynd. Bey Blanburg
ist ein Engländisches Schif auf den Strand ge=
jaget
worden, und in dem Hafen von Nieu=
port
ein Schwedisches Schif zu Grund gegan=
gen
. Man förchtet noch von mehrerem, und
grösserem Unglük auf der See zu hören. Unter
anderen haben unsere Fischer gestern ein Stük
Spanischen Wein, welches sie auf hiesiger Rhe=
de
aufgefischet, anhero gebracht.

Haag 26. Octob.

Unser Erbstatthalter ist den 23sten dieses des
Abends um 9. Uhr nach Breda abgereiset, um
bey der Tennung der Armee die Befehle aus=

zufertigen. Die General=Staaten haben den
Hern Tusseken, Wahlherrn der Stadt Middel=
burg
, welcher die Nachricht von der Zeitung
des Friedens aus Aachen überbracht hat, mit
einer güldenen Kette, und Medaille 600. Gul=
den
wehrt beschenket. Aus Brüssel, und an=
dern
eroberten Plätzen vernehmen wir nun=
mehro
etwas zu verlässiger daß denen Franzo=
sen
zum Ausmarsch ein wahrer Ernst sey.

Haag 29. Octob.

Es seynd die nach Rotterdam abgeschickte
Herren Deputirte wieder allhier angelangt,
die daselbst auf Befehl Jhrer Durchl. des
Erb=Statthalters, den Magistrat verändert,
und andere Herren an die Stelle der Alten
gesetzet, wodurch die Ruhe zu Rotterdam her=
gestellet
worden. Diese Herren Deputirte ha=
ben
sich nun nach Gonda begeben, um die von
Jhro Durchl. dem Herrn Erb=Statthalter ih=
nen
aufgetragene Commission alda gleichfalls
werckstellig zu machen.

Mastricht 30. Octob.

Den 26. dieses ist ein Detaschement Artil=
leristen
mit der Artillerie, welche eine gerau=
me
Zeit hier auf dem Marckt gestanden, und
aus Metz bey der Französischen Armee von der
Belagerung angelanget war, gegen Frankreich
abgeführet worden. Den 25. Dito ist das Re=
giment
Roofen zu Pferd, und gestern das Re=
giment
von Cornet=Blum durch diese Stadt
passirt.

Aus Teutschland.

Cöln 24. Oct.

Weilen eine starke Rauber=Bande in hiesi=
gen
Gegenden verschiedene Einfälle des Nachts
hin und wieder ausgeübet, so haben Jhre
Churfürstl. Durchl. nicht nur eine Verordnung
gemacht, daß in denen Städten, Flecken, und
Dörfern Tag und Nacht alle durchreisende frem=
de
Leute genau examiniret, des Nachts aber
starke Wachen bestellet, sondern auch einige
Compagnien berittener Husaren, und Grana=
diers
aufgerichtet werden sollen, welche das
Land von allen diesen Räubern sicher stellen
können. Man hat bereits von diesen Bößwich=
tern
einige ertappet, und hoffet man, daß die=
selbe
ihre Cammeraden entdecken werden.

Aachen 26. Octob.

Gleichwie Jhro Excell. der Herr Graf von
Kaunitz den 23 dieses dem Definitiv=Friedens=
Tractat beygetretten, so haben solches nun auch

[6]

die Gennesische, und Modenesische Herren
Gesandten bewürket. Der Königl. Sardinische
Herr Bevollmächtigte erwartet nur noch den
abgeschickten Currier zurück, um dergleichen zu
thun.

Düsseldorf 28. Octob.

Weilen sich in denen Hertzogthümern, Jül=
lich
, und Berg, viele Rauber, und Vaga=
bunden
aufhalten, so die Wege unsicher ma=
chen
, und die Häuser berauben, so ist am
Dienstag des Nachts eine General=Visitation
in denselben gehalten worden, da man dann
viele solcher Bößwichten gefangen bekommen,
und nach Jüllich, und anhero gebracht hat.
Dreyssig bis 40. solche Rauber seynd am Sam=
stag
8. Tage zu Rheindorf 5. Stunden von
hier am Rhein gelegen, in des Zöllners=Haus
eingefallen, welche ohne das Gold, Silber,
Zinn, Kupfer und andere Mobilien, über
6000. Thaler an baarem Geld mitgenommen
haben.

Berlin 31. October.

Gestern begabe sich der würklich geheime
Staats= und Kriegs=Minister, Herr von Ar=
nim
, nachdeme er wegen seines kränklichen
Zustandes, und auf oft wiederholtes Ansuchen
endlich von Sr. Majestät seine Erlassung er=
halten
, auf seine Güter.



Wien 13. November. 1748.

Samstag, den 9. Dito

VOrmittags seynd beede Regierende Kai=
serl
. Majestäten mit Staats=Sachen be=
schäftiget
gewesen: um 10. Uhr haben Sich
Jhro Majestät die Kaiserin von Schönbrunn
herein in die Burg verfüget, und Jhro Ma=
jestät
Dero Frau Mutter Verwittibte Röm.
Kaiserin Elisabetha Christina, wie auch die
Durchlgste Kaiserl. Königl. junge Herrschaft
besuchet. Nach 12. Uhr haben Sich auch Se.
Majestät der Kaiser mit Jhro Königl. Hoheit
Dero Frauen Schwester Prinzessin Charlotte
herein in die Burg erhoben, und alda gesamte
Allerhöchste Herrschaften zu Mittag gespeiset,
sodann haben Se. Durchl. der Erb=und Kron=
Printz Erz=Hertzog Joseph wiederum eine übung
auf der Kaiserl. Königl. Reit=Schul gemacht.
Abends hernach um halber 5. Uhr verfügten
sich Allerhöchst=besagt beyde Regierende Kai=
serl
. Majestäten mit Jhro Königl. Hoheit der
Printzessin Charlotte, und Dero gewöhnlichen
Hof=Gefolg in Erscheinung deren Herren Bott=

schaftern aus der Burg über den langen Gang
in die Kaiserl. Königl. Hof=Kirche zu denen
WW. EE. PP. Augustinern Baarfüssern, und
wohneten in dem Oratorio der dasigen Todten=
Kappellen zum Beschluß der Armen=Seelen=
Octav der Predig, der Litaney, und dem Um=
gang
mit dem Hochwürdigsten Gut in der Kir=
chen
andächtigst bey, und begaben sich hier=
auf
wiederum zuruk nacher Hof: Von da aus
sodann seynd Allerhöchst=gedacht Se. Maje=
stät
der Kaiser mit Sr. Königl. Hoheit Her=
tzogen
Carl Dero Herrn Brudern in die Opera
in dem Theatro nächst der Burg; Jhro Ma=
jestät
die Kaiserin aber mit Jhro Königl. Ho=
heit
der Prinzeßin Charlotte zuruk nacher Schön=
brunn
abgegangen, alwohin nach geendigter
Opera Se. Majestät der Kaiser gefolget.

Sonntag den 10. dito.

Vor=mittag haben zu Schönbrunn Seine
Hoch=Reichs=Gräfliche Excellenz, Herr Philipp
Krakowsky, des Heil. Röm. Reichs Graf v.
Kollowrat, Jhro Röm. Kaiserl. Königl. Ma=
jestät
würklich geheimer Raht, Kammerer, ꝛc.
den Eid als Kaiserl. Königl. Obrist=Burg=
Graf zu Prag abgeleget. Diesemnach wurde
der gewöhnliche feyerliche GOttes=Dienst mit
Beywohnung Allerhöchster Herrschaften in der
Schloß=Kappellen gehalten. Abends geruhe=
ten
Se. Majestät der Kaiser in Gefolg eini=
ger
hohen Cavaliers Sich herein nach dem Ge=
meiner
Stadt privilegirten Theatro bey dem
Kärntner=Thor zu erheben, und allda einer
Teutschen Comödie mit anzusehen, nach Endi=
gung
derselben aber wiederum nacher Schön=
brunn
zuruk zu kehren.

Montag, den 11. Dito

Fest des H. Bischofs Martini haben beede
Regierende Kaiserl. Majestäten mit der Prin=
zessin
Charlotte Königl. Hoheit abermalen dem
feyerlichen Gottes=Dienst in der Schloß= Kap=
pellen
zu Schönbrun andächtigst beygewohnet.

Dienstag, den 12. Dito

Haben Sich Allerhöchst=gedacht Se. Maje=
stät
der Kaiser in Gefolg einiger hohen Cava=
leers
nacher Gaden in der Gegend Heil.
Kreutz verfüget, aldorten mit einer grossen
Schweins=Jagd Sich zu erlustigen: Jhro Ma=
jestät
die Kaiserin aber haben sich nach 10. Uhr
Vormittag herein in die Burg begeben, Jhro
Verwittibten Frau Mutter Kaiserl. Majestät,
und die Durchlgste junge Herrschaften zu be=
suchen
, und seynd zur Mittags=Tafel nacher
Schönbrunn zuruk gekehret, woselbsten auch

[7]

Abends Se. Majestät der Kaiser wieder zuruk
gelanget seynd.

Eodem Vor=mittag seynd in Allerhöchst= ge=
dacht
Jhrer Majestät der Verwittibten Kaise=
rin
Hof=Kappellen für die zu Jnspruk anheuer
verstorbene Hoch=Adeliche Stern=Kreutz Or=
dens
=Dame (Tit.) Frau Francisca Gräfin von
Sarenthein, geborne Freyin von Cloffen, die
Exequien gehalten worden.


Lista deren Verstorbenen zu Wien in=
und vor der Stadt.

Den 9. Novemb.

Jn der Stadt.

  • Dem Hrn. Joh. Christoph Stürböt, Kaiserl. Köngl.
    Jlluminations=Aufschl. Einnehm., s. S. Frantz Mi=
    chael
    , auf der Schuster=Herberg, alt 3. J.
  • Dem Hrn. Math. Godar, s. K. Anna, im Felbermay=
    ris
    . H. in der Singerstr., alt 5. J.
  • Dem Hrn. August. Nebenmayr, Haupt=Maut=Cassiern,
    s. Fr. Barb., bey dem gold. Rädel am Stuben=Thor,
    alt 31. J.

Vor der Stadt.

  • Der Ursula Wiserin, Burgerl. Wittwe, ihr T. Elis.
    in ihrem H. zu Erdberg, alt 22. J.
  • Maxenti Landerer, Kupfer=drucker, bey dem rot. Apfel
    auf der Wied., alt 48. J.
  • Georg Weiß, gew. Lackey, im Zimmermeisterisch. H.
    zu Nicolstorf, alt 24. J.
  • Eva Ransilin, Wittwe, bey dem grünen Thor untern
    Feldern, alt 64. J.
  • Joh. Holtzinger, Haus=kn., im Trinitarier=Kloster,
    alt 37. J.
  • Jos. Welshofer, Strohschneid., bey dem weis. Engel
    am Neustift, alt 56. J.
  • Theres. Schellin, alt 30. J., Joh. Sporr, alt 48. J.,
    und Anna Rockin, alt 46. J., alle 3. im Kranken=H.
  • Summa 12. Personen / darunter 2 Kinder.

Den 10. Novemb.

Jn der Stadt.

  • Dem Wol=Edel=geb. Hrn. Edm. v. Fak, Ober=Oestr=
    Land=Raht, s. Hr. S. Edm., im Raben=Hof in der
    Römerstr., alt 6. v. J.
  • Die Ehrw. Lay=Schwester Martha Lintzhuberin, im
    Kloster zur Himmels=porten, alt 46. J.
  • Dem Joh. Schwaiger, Burgerl. Fleisch=hack., s. K. An=
    na
    , bey denen 3. grünen Saulen im tieffen Graben,
    alt 3. u. 1. h. J.
  • Dem Joh. Ober, Reit=kn., s. K. Joh., im Wallis. H.
    auf der Sailerst., alt 5. J.

Vor der Stadt.

  • Dem Joh. Ehinger, Wein=handl., s. W. Apol., bey
    dem gold. Brunn in der Leopoldst., alt 38. J.
  • Dem Pet. Schasso, Zeug=mach., s. K. Jos., bey denen
    3. Lauf. am Neubau, alt 2. J.
  • Dem Joh. Boll, gew. Bückern, s. K. Barb., bey denen
    7. Churfürst. in der Leopoldst., alt 3. J.
  • Joh. Lutz, Schuh=mach., bey dem Brünl am Alsterbach,
    alt 40. J.
  • Dem Gotth. Mann, Leben=Kutsch., s. W. Johanna,
    bey dem gold. Kreutz ober dem Neustift, alt 41. J.
  • Dem Georg Edelmann, Tagw., s. K. Theres., bey
    dem Regenbogen im Liechtenth., alt 10. J.
  • Anna Buglerin, alt 50. J., und Barb. Ruffin, alt
    40. J., beyde im Kranken=H.
  • Summa 12. Personen / darunter 6. Kinder.

Den 11. Novemb.

Jn der Stadt.

  • Joh. Butz, Lackey, im Fleisch=hackeris. H. auf der Sei=
    lerst
    ., alt 40. J.

Vor der Stadt.

  • Dem Jgnatz Feldhorn, gew. Aufschl. Einnehm, s. W.
    Barb., im Fuhrmannis. H. in der Alster=gas., alt
    70. J.
  • Dem Christian Becker, Burgerl. Schuh=mach., s. K.
    Antonia, im Wenighoferis. H. in der Leopoldst., alt
    7. J.
  • Dem Sebast. Repohan, Mahl., s. K. Jos., bey denen
    3. Lilien im Liechtenth., alt 3. J.
  • Dem Christoph Holtzer, gew. Burgerl. Bäcken, s. K.
    Theres., im Pilgramis. H. in der Josephst., alt 5. J.
  • Dem Georg Steiner, Bestand=Wirten, s. W. Anna,
    bey der Reichs=Kron im Lerchenf., alt 44. J.
  • Eleon. Lemichin, Wittwe, bey St. Florian im Liech=
    tenth
    ., alt 64. J.
  • Sebast. Paledenus, abged. Sold., im Schotten= Sta=
    del
    ober dem Neustift, alt 56 J.
  • Dem Sebast. Lobmüller, Leist=schneid., s. K. Barb., bey
    dem schwartz. Bärn auf der Landstr., alt 2. J.
  • Dem Frantz Putzeki, Maurer=ges., s. K. Leop., bey dem
    rot. H. an der Wien, alt 2. J.
  • Joh. Knolberger, ar. M., bey dem weis. Lämmel auf
    der Wind=mühl, alt 66. J.
  • Jos. Hagneder, alt 25. J., bey denen FF. Mis.
  • Apo. Spekbergerin, alt 60. J. und Elisab. Albrechtin,
    alt 61. J., beyde im Kranken=H.
  • Summa 14 Personen / darunter 5. Kinder.

Den 12. Novemb.

Jn der Stadt.

  • Der Hoch=Edel=g⟨e⟩b Hr. Jos. Heinrich Ant. v. Schmu=
    derer
    , der R. K. K. M. Hof=Kammer= und Justitz=
    Banco=Deputations=Raht, wie auch N. Oe. Hand=
    Graf, in s. H. am Pet. Freyt=hof, alt 62. J.
  • Fr. Anna Maria Robineckin, Wittwe, bey dem weis.
    Rös. am Saltz gries, alt 48. J.
  • Dem Urban Bold, Maurer=ges., s. K. Georg, im Ger=
    stenbrandis
    . H. bey dem Kärntner=Thor, alt 5. J.

Vor der Stadt.

  • Dem Michael Valanciano, s. K. Theres., bey dem gold.
    Brunn ober dem Neustift, alt 5. v. J.
  • Paul Sallenbek, Burgerl. Leinweb., bey dem grünen
    Baum am Himmel=port=gr., alt 48. J.
[8]
  • Dem Ludw. Langlov, Kaiserl. Bratmeist., s. K. Johan=
    na
    , bey dem rot. Krebsen in der Josephst., alt 1. J.
  • Dem Thomä Leitner, Burgerl. Lein=web., s. K. Si=
    mon
    , bey dem grünen Lämmel im Liechtenth., alt
    2. J.
  • Phil. Erdinger, Bildhauer, bey dem Burgundis. Kreutz
    am Neubau, alt alt 78. J.
  • Frantz Kirchermayr, Präcept., bey dem gold. Fässel ober
    dem Alsterbach, alt 39. J.
  • Dem Joh. Zierin, Fuhr=mann, s. T. Sophia, bey
    der gold. 〈…〉, alt 16. J.
  • Dem Thomä Schindler, Lackeyen, s. K. Joh., bey de=
    nen
    3.Schuhbey Maria Hülf, alt 3. J.
  • Ferd. Burger.Ei〈…〉en〈…〉tä〈…〉l., bey dem gold. Kopäunl am
    Neustift, alt 47. J.
  • Dem Joh. Welles, Kutsch., s. T. Theres., bey dem
    gut. Hirten am Himmel=port=gr., alt 20. J.
  • Rosina Spindlerin, in St. Joh. Nep. Spit., alt 65. J.
  • Dem Frantz Mayr, Kutsch., s. S. Mart., im Frantz=
    paulis
    . H. auf der Landstr., alt 19. J.
  • Summa 15 Personen, darunter 5. Kinder.

EDICT.

Demnach man das Kaiserl. Königl. Tabor=
Bruck=Maut=Geföhl mit der darzu gehörigen
Einnahm dessen bisherige Ertragnus bey der
unterhabenden Buchhalterey zu erfahren ist,
gegen eine gewisse Summa Geldes führohin
in Bestand zu überlassen entschlossen, und des
Endes auf den 29. dieses Monats Novem=
bris
um 9 Uhr Vor=mittag in der Kaiserl. =
nigl
. Ministerial Banco Deputations-Cantzley
eine nochmalige Commission ad licitandum
angeordnet ist; als wird ein solches zu jeder=
manns
Wissenschaft kund und offenbar gemacht,
damit so ein= und anderer obbesagtes Geföhl
in Bestand zu nehmen gesonnen wäre, solcher
im benannten Tag und Stund entweder in
Persona, oder per Mandatarium ad tractan=
dum
& concludendum allda zu erscheinen,
und gebührend sich anzumelden wissen möge.
Wien den 13. November 1748.


NB. Demnach von der Gaun= und Zanko=
ni
, wie auch Hauzenbergischen Massa, wie=
derum
ein interims Divident gemacht wor=
den
, als wird solches hiemit allen Jnteressen=
ten
zu wissen gethan, um sich den 18ten die=
ses
lauffenden Monats Novemb. 1748. und
folgende Täge Vormittags um 9. und Nach=
mittags
um 3. Uhr auf dem Peters Freythof
im Waffenbergis. Hause in der bekannten Hau=
zenbergischen
Schreib=Stube zu melden, und
ihren fallenden Antheil zu empfangen.


AVERTISSEMENT.

Aldemnach bereits von der 13. N⟨y⟩nscher=
Lotterie die Ziehungs=Listen 3ten= und 4ter
Classe bey dem Collecteur, Herrn Johann An=
ton
Brighenei, Burgerl. Handels=Mann im
kleinen Waag=Haus zum roten Adler, ange=
langet
, also werden von ihme sammenliche
seine respective Herren Jnteressenten ermahnet,
die etwann auf ihre Losse gefallene Gewinnste
abzuholen, solche Losse aber längstens bis den
22. November bey ihme zur folgenden 5ten und
letzten 6. Classe zu renoviren, sonsten solche
ohne weiteres der Lotterie=Kammer anheim
verfallen.


NB. Bey Herrn Johann Jgnatz Heyinger,
Buchdruckern in der Römer=Strassen, in sei=
nem
Gewölb, ist auch anjetzo zu haben, der
von dem Publico schon so lang gewünschte
Anderte Theil deren Predigen R. P. Peikhardts,
unter nachfolgendem Titul:

Lob=Geheimnuß=und Ehren=Predigen, auf
verschiedenen hohen Kantzeln in und ausser der
Kaiserl. Königl. Residenz=Stadt Wien, meh=
rentheils
aber in der allhiesig höchsten Metro=
politan
=Kirchen vorgetragen: und zumalen noch
bishero die wenigste derenselben in dem offent=
lichen
Druk ausgegangen; anjetzo durch den
anderten Band, in zwey Theile gesammlet, und
von dero eigenen Verfasser P. Francisco Peik=
hardt
, der Gesellschaft JEsu, besagter Me=
tropolitan
=Kirchen durch 25. Jahr unaussetz=
lich
gewesten Dom=Prediger, hervorgegeben.
Jn Folio. Wien 1748. das Exemplar unge=
bundener
à 3. fl. 30. kr.

Jtem: Seynd auch noch Exemplaria allda
zu bekommen von dem Ersten Theil deren Leb=
Dank= und Leich=Reden, welche 1743. in Fo=
lio
alhier aufgeleget worden. Das Exemplar
ungebundener à 2. fl. 30. kr.

NB. Es seynd ebenfalls in sauberen Fran=
zösischen
Band eingebundener um billigen Preiß
vorhanden.


Bey dem Verleger des Wienerischen Diarii
ist in Commission zu haben:

Flores Bibliæ, seu Loci Communes om=
nium
ferè materiarum ex novo ac veteri Te=
stamento
excerpti, atque Alphabetico Ordi=
ne
digesti, 8vo à 45. kr.

Jtem: Catholisch Schlecht und Recht, in 3.
Theil abgetheilet. à 24. kr.

[9]

Aus Schweden.

Stokholm 18. October.

VOn denen Rittern, welche Jhro Königl.
Majestät am Tage der Geburt des Prin=
tzen
Carls Hoheit ernannt, und 3. Tage dar=
nach
creirt worden, seynd zufolge der hier be=
kannt
gemachten Liste gegenwärtig gewesen: 1.)
Vom Schwerts=Orden, 1.) der Præsident
Graf Carl Frölich, 2) der Schout by Nacht
Ruuth, 3.) der Hof=Marschall Löwen, 4.)
der Ober Kammerherr, Baron Chr. Sigism.
Wiebel, 5.) der Obriste, Baron Carl Siö=
blad
, 6.) der Obriste de la Wall, 7.) der
Obriste Adlershule, 8.) der Leutenant derer
Königl. Trabanten, Baron Hanns Mörner,
9.) der Obriste, Baron Jöran Flemming,
10.) der Obriste, Baron Kronhiorst, 11.)
der Obriste von Lingen, 12.) der Obriste
Baron Otto Flemming, 13.) der Obriste Ba=
ron
Stierneld, 14.) der Commandeur, Graf
Eric Arswed Sparre, 15.) der Zeugmeister,
Baron Joh. Siöblad, 16) der Commandeur
Ankarkrantz, 17.) der Obriste, Graf Jan
Cronhielm, 18) der Obrist Mauritz Klinkow=
ström
, 19) der Obrist=Leutenant Peter Pfeif,
20.) der Obrist=Leutenant Matern, und der
Adjutant derer Königl. Leib=Trabanten Rid=
derhäf
. 2. Vom Nord=Stern=Orden,
1.) der Staats=Secretarius deren einheimi=
schen
Affairen, Bonenschöld, 2) der Landes=
Hauptmann Benzelstierna, 3) der Hof= Mar=
schall
, Graf Strömberg, 4.) der Kriegs=Raht
Graf Adolph Mörner 5.) der Commerce=
Raht, Jonas Ahlström, 6.) der Cabinets=
Kammerherr, Baron Axel Lindhielm. Die
abwesende Ritter aber waren. 1.) Vom
Schwerts=Orden, der General=Leutenant,
Baron Georg Bogislaus Stael von Hollstein,
der General=Leutenant, Baron Eberhard
Bildstein, der Vice=Admiral, Abraham Fal=
kengren
, und Heinr. Wagenfelt, die General=
Majors, Baron Rosenhane, Baron Axel
Roos, Baron Axel Max Dongall, Graf
Axel Oxienstierna, die General=Majors, und
Amts=Haupt=Leute Baron C. H. de Albe=
duhl
, und Lorenz Stobee, die Lands=Haupt=
Leute, Graf Nils Bonde, Eric Odelström,
Christian Barnekon, Gustav Abraham Piper,
der General=Major und Lands=Hauptmann

Anders Tungelfelt, General=Major Carl An=
ders
Sinclair, der Lands=Hauptmann Heinr.
Wrede, die General=Majors Silfwersparer,
Baron Ludwig Fahlström, und Baron Otto
Christian von der Pahlen, der Equipage= Mei=
ster
, Gust Friedr. Lecönanker, der Hof= Mar=
schall
, Graf Carl Gustav Spens, die Obriste
C. von Dalheim, Robert Muhl, Nils Diur=
klow
, Heinr. Joh. von Essen, Baron Chri=
stoph
Conrad von Bildstein, Heinr. Falken=
berg
, Ernst. Gust. von Willebrand, Georg
Diedr. von Essen, Baron Adolph Gyllenpist,
Joh. Carl Suwersparre, Joh. Melchior von
Bornemann, And. Nieroth, Heinr. Joh. Knor=
ring
, Heinr. Aminof, Simon Jacob Wenner=
stedt
, Carl Lillie, Eric Gustav Owikfelt, Berndt
Willhelm von Liewen, Georg Reich. von Köh=
ler
, Carl Heinr. Sprengport, Joh. Ludw. v.
Saltza, Julius Günther Georg von Heine,
Joh. von Menzer, Carl Gustav Roxendorf,
Graf Georg Oxenstierna, Jsaac Browall,
Graf Gustav Mörner, Baron Carl Mörner,
Graf Hanns Heinr. von Liewen, Graf Carl
Eduard von Hessenstein, Graf Adam Horn,
Samuel Ankarstierna, Carl Ridderborg, Ba=
ron
Gustav Leconhuswud, Baron Eric Lybe=
ker
, Rutger Matglier, Pehr Kalling, Will=
helm
Carplan, Carl Biorneberg, Baron Wolm.
Stackelberg, der Admiralitäts=Zeugmeister,
Nic Nud. von Reichenbach, die Commandeurs
Graf Carl Hanns Sparre, Clacs von Stau=
ben
, David Ankarkloo, und Elias Arendt
Jerlström, der Obriste und Gesandte Baron
Gustav von Höpken, die Obrist Leutenants,
Baron Clas Flemming, Gust. Adolph Meier=
hielm
, der Vice=Präsident Heinr. Hammer=
berg
, die Obrist=Leutenants Otto Wilhelm
von Knorring, Ernst Friedr von Salza, Gust.
Adam Sture, Carl von Otter, Baron Da=
vid
Malkom Kruse, die in ausländischen Dien=
sten
stehende See=General=Leutenants Joh.
Steuflgoth und der Brigadier Baron C. Spar=
re
. 2.) Vom Nord=Stern=Orden, die
Präsidenten Bernhard Cederholm, und Peter
Silferschöld, die Lands=Haupt Leute, Jacob
Höckerstedt, Carl von Grnoth, Baron Carl
Märten Fletwood, Graf Gustav Samuel Gyl=
kenborg
, Lars Dahlmann, Gust. Friedr. Roh=
lieb
, Baron Friedr. Friesendorf und Baron

[10]

Eric Oxenstierna. Am Mittwoch sahe man
hier um Mittags=Zeit einen hellen Stern am
Himmel, unsere Sternsehere werden verhof=
fentlich
ehestens die Ursache von dessen Erschei=
nung
anzugeben wissen.

Aus Teutschland.

Hannover 25. October.

Mit der Reforme derer beyden hier in Be=
satzung
ligenden Battaillons von Böselager
und Hodenberg ist nun würklich der Anfang
gemacht, es werden jedoch keine andere als
Fremde, und bejahrte Leute abgedanket, denen
man eine Pension reichet. Am Dienstag wur=
de
wegen des Königl. Krönungs=Tages am
Hof eine Comödie, betitult: Mahomet, auf=
geführet
. Vorgestern Nachmittags gegen 3.
Uhr langte der Kaiserl. General=Feld= Zeug=
meister
, Prinz Ludwig von Wolfenbüttel,
hier an, und nachdeme Se. Durchl. von ver=
schiedenen
Standes=Personen in seinem Quar=
tier
die Complimenten empfangen hatte, wur=
de
er mit 5. Königl. Kutschen nach Hofe ge=
holet
, woselbst derselbe des Abends an die
Königl. Tafel gezogen wurde. Gestern Mit=
tags
speisete er bey dem Hertzog von Newcast=
le
, woselbst er ware eingeladen worden. Vor=
gestern
ist auch der Obriste, Graf von Kiel=
mannsegge
, aus Holland hier eingetroffen.
Der Kaiserl. Gesandte, Freyherr von Wasner,
befindet sich unpäßlich, so daß er eine Zeither
nicht bey Hof erscheinen können; man hoffet
gleichwohl, daß diese Krankheit keine üble Fol=
gen
haben werde.

Cöln 30. Octob.

Gestern langte viele denen Kaiserlichen Ge=
neralen
gehörige Bagage, nebst einem Theil
Kranken, mehrentheils Ungarischer Nation,
nicht weit von hier an. Das Kaiserl. Hus=
saren
Regiment Caroli wird auch in wenig Ta=
gen
hier erwartet, und denen anderen Kaiserl.
Regimentern nach Ungarn folgen. Gestern
Nachts ist in hiesiger Stadt auf Verordnung
E. Hoch=Löbl. Magistrats unversehens eine
Visitation in verschiedenen Häusern unternom=
men
worden, man hat aber diejenige nicht an=
getroffen
, welche man hier gesucht, jedoch
seynd 2. Haupt=Bößwichter von der im Lande
herumschwärmende Bande zu Rotenkirchen an=
getroffen
, und nach Düsseldorf gebracht wor=
den
. Die auf Befehl Jhro Churfürstlichen
Durchl. angeworbene Hussaren=Compagnie ist

schon vollzählig, und würcklich zu Boon ge=
mustert
worden. Es wird dieselbe von einem
sehr versuchten Officier commandiret, und man
machet sich Hoffnung, daß diese Compagnie
die bishero im Land herum gestreiffte Bande
der Diebe, Mörder, und Räuber, aufsuchen
und einbringen werde.

Hanau 31. October.

Verwichenen Sonntag erhuben sich Jhro
Hochfürstl. Durchl., unser gnädigster Landes=
Herr, von hier nach dem eine halbe Stunde
jenseits des Mayns gelegenen Städtlein
Steinheim, wo Höchst=Dieselbe bey Jh=
ro
Churfürstl. Gnaden von Mayntz, welche
sich dermalen in dasigem Schloß aufhalten,
einen Besuch ablegeten, und nachdeme Seine
Durchl. Mittags daselbst gespeiset, Abends
anhero wieder zuruk=kehreten. Gestern Vor=
mittags
um 9. Uhr verfügten sich auch höchst=
gedacht
Jhro Churfürstl. Gnaden von besag=
tem
Steinheim herüber, und an hiesiger Stadt
vorbey nach dem Hochfürstl. Lust=Schloß Phi=
lippsruhe
, eine viertel Stunde von hier ge=
legen
, wo Höchst=Dieselbe den Gegen= Be=
such
bey unsers gnädigsten Landes Herrn Hoch=
fürstl
. Durchl. abstatteten. Mittags daselbst
speiseten, und um halb 5. Uhr wiederum diese
Stadt vorbey nacher Steinheim zuruk passirten.
Jhro Churfürstl. Gnaden wurden sowol im
Hin= als Rukweg jedesmal mit dreymaliger Ab=
feurung
deren Canonen von hiesigen Stadt=
Wällen begrüsset. Auch ware des Morgens
eine Granadier=Compagnie mit fliegender Fah=
ne
und klingendem Spiel von hier hinaus nach
erwehntem Lust=Schloß marschiret, um vor
Jhro Churfürstl. Gnaden zu paradiren.

Berlin 2. November.

Se. Majest. der König haben den Freyherrn
von Dankelmann zu Dero würklich geheimen
Staats= und Krieges=Minister ernannt, und
ihme die erledigte Stelle des würklich gehei=
men
Staats=Ministers, Herrn von Arnims,
aufgetragen. Der Königl. geheime Raht und
Vice=Präsident des Tribunals alhier, Herr
Heinrich der IXte Graf Reuß, ist von Sr.
Majestät zum Präsidenten dieses höchsten Col=
legii
, und des Ravensbergischen Ober= Apella=
tions
=Gericht, erkläret worden.


Wien, gedrukt bey Joh. Peter v. Ghelen, Jhro R.
Kaiserl. Königl. Maj. Hof=Buchdruckern.

»