Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM.

Nr. 52, 1. Juli 1750

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus Africa.

Malta 24. May.

DEr Bassa von Rhodis sitzet noch immer
auf dieser Jnsul in seinem Gefängnuß,
ohne daß man weis, wann, und auf
welche Art sein Verbrechen gestraffet werden
solle.

Aus Spanien.

Madrid 28. May.

Seit einigen Tagen ist ein solcher star=
ker
Regen gefallen, daß die Wässer sehr schnell
angeloffen, und verschiedene Brücken wegge=
rissen
haben. Der König, und die Königin
haben wegen des Todes der Abtissin von Preus=
sen
, Marggräfin von Brandenburg, auf 8.
Tage die Trauer angeleget. Da die Barba=
rische
Corsar=schiffe sowol die Mittelländische
See, als auch das grosse Welt=Meer unsi=
cher
zu machen, und hierdurch die Schiffahrt
unserer Nation zu stöhren fortfahren, so hat
der Hof nach Carthagena Befehl abgeschiket,
daß aus dasigen Hafen ohne Verzug 4. grosse
Fregatten, und etliche Schiabecken auslauffen
sollen, um unsere Küsten von denen Streiffe=
reyen
dieser Barbarischen See⟨=⟩räubern sicher
zu stellen. Es müssen auch noch aus andern
Häfen dieses Königreichs viele Kriegs⟨=⟩schiffe
auslauffen, welche Befehl haben, auf denen
Höhen zu kreutzen, und die aus West=Jn=
dien
zu Cadix erwartende, und unter dem Be=
ehl
des Admirals Spinola stehende Flotte zu
bedecken, und dahin zu begleiten.

Madrid 2. Junii.

Samstag als an dem Namens=tag des =
nigs
ware grosse Gala bey Hof, bey welcher
Gelegenheit Don Francisco de Cordova y Ala=
gon
Graf von Sastago, als Grand von Spa=
nien
von der ersten Classse sich in Gegenwart

des Königs bedecket, dessen Gevatter der Her=
zog
von Medina=cöli ware. An dem Fron=
leichnams-fest
hat der König die grosse Pro=
cession
, in Gefolg deren Grossen, Bottschaf=
tern
, und Ministern, begleitet. Der König
hat dem P. Joh. Ladron de Guevara Carmeli=
ter
=ordens⟨=⟩geistlichen das Bistum von Bar=
bastro
, und dem Emanuel Gonzalez Pimen=
tel
die Dechantey von Malaga ertheilet. Den
19. vorigen Monats ist Don Xaverius Fernan=
dez
de Cordova, Herzog von Sessa und Bae=
na
, Groß⟨=⟩Amirant von Neapel, und Obrist=
Stallmeister
der verwittibten Königin in 63.
Jahr seines Alters zu St. Jldefonso mit Tod
abgegangen.

Aus Jtalien.

Rom 6. Junii.

Jn dem vergangenen Monat May seynd
in dem grossen Spital der Allerheiligsten Drey=
faltigken
55727. Portionen an fremde Bru=
derschaften
77229. an Pilgramen beyderley
Geschlechts, 2990. an Genesene, 363. an Ar=
me
, und 4675. an Priestere, und Spitals=
bedienten
, in Summa 90844. ausgespendet
worden. Vom Castell Gandolfo wird berich=
tet
, daß, als der Papst daselbst angelanget,
so habe der Hr. Contestabel Colonna durch sei=
nen
Hofmeister Deroselben ein Milch=kalb, ei=
nen
artigen Aufsaz von Butter, und allerhand
kostbare =waaren verehren lassen. Seine
Heiligkeit geniessen anbey der vollkommenen
Gesundheit, und ligen denen Geschäften De=
ro
allerhöchst⟨=⟩geistlichen Würde inständigst ob.
Wegen des gar zu häuffigen Zulaufs deren Pil=
gramen
aber haben die Wachten an Dero Pal=
last
verdoppelt werden müssen. Montags
wurden von der alhiesigen Regierung 16. Mis=
sethäter
nacher Civita=vecchia abgeschift, nach=

[2]

deme erst die Woche zuvor 13. dergleichen da=
hin
geliefert worden. Hingegen seynd wieder
unterschiedliche berühmte Diebe, und Strassen=
rauber
(deren einer sich so gar als ein Cavalier
aufgeführet) in Verhaft gerahten. Bey der
Statthalterey ist der Criminal=proceß des je=
nigen
Vatters, welcher durch seinen Lehr=jung,
seinen eigenen Sohn ermorden lassen, n⟨un⟩=
mehro
geschlossen worden, und zumalen der
Lehr=jung bekennet hat, daß er würklich auf
Befehl des Vatters den Sohn um das Leben
gebracht, und sogar denselben eine Hand ab=
geschnitten
, um solche als ein sicheres Zeichen
des würklich erfolgten Mords dem Vatter zu
überbringen, und darfür 10. Scudi von diesem
zur Belohnung empfangen habe, als ist erdeu=
teter
Lehr=jung gerädert, und geviertheilet zu
werden, verurtheilet worden. Der Vatter
aber, welcher bereits über 70. Jahr alt ist,
wird seine Bestraffung auf andere Weise er=
halten
.

Genua 6. Junii.

Sonntags kame ein Holländisches Schif von
Ancona alhier an; der Capitan dessen berich=
tete
, daß er vor 11. Tagen ober dem Vor ge=
bürge
Colonne von einer mit 6. Stucken besez=
ten
Algierischen Galeotte visitiret worden, we⟨l⟩=
che
ihn aber endlich seinen Weg wieder fahren
lassen. Jn 4. Tagen darnach habe ihm neuer
dingen ein Tripolinisches Schif von 4. Stucken
bey Capo Spartivento begegnet, welches ihn
unter allerhand Vorwänden 5. Stund lang an=
gehalten
. Dieses seye mit 50. Türken besetzet
gewesen, und habe der Holländische Schif=pa=
tron
denen Barbaren fast allen seinen Borrat,
nebst 10. Zechinnen baaren Geldes geben müs=
sen
; wornach er wieder entlassen worden.
Von Turin hat man, daß der König von Sar=
dinien
16. Herren an seinem Hof den Ritter=
orden
von Maria⟨=⟩verkündigung, und Lazaro,
und 19. den Orden von St. Moriz ertheilt ha=
be
. Ubrigens wird nicht gezweifelt, daß die
Jnfantin Braut des Herzogs von Savoyen, wel=
che
den ersten dieses zu Susa eingetroffen, ih=
ren
offentlichen Einzug zu Turin bereits vor=
gestern
werde gehalten haben.

Aus Preussen.

Danzig 10. Junii.

Nun jauchzen die hiesigen Bürger vor Freu=
den
, da sie mit heutiger Post aus Warschau
vernommen, daß ihre Deputirten von allen
Ministern mit vieler Gunst aufgenommen, und
zugleich versichert worden, da Jhro Königl.

Majestät sich der getreuen Bürgerschaft nach=
drüklich
annehmen werde: hingegen seynd die
Deputirten des Rahts bey Abgang der Post
noch bey keinem Minister, ausser bey dem Groß=
Canzler
Malachowsky zur Audienz gelassen
worden.

Aus Pohlen.

Warschau 17. Junii.

Aus der Ukraine laufen die Nachrichten noch
immer fort, daß die Räubereyen und Einfäl=
le
derer Haydamacken immer grösser würden,
sogar haben selbige die Postilions beraubet,
und die Briefschaften zerrissen. Auch haben
sie ein Towartsch und 5. Mann von der Pan=
zer
=Fahne des Herrn Palatins von ⟨P⟩locko ge=
fangen
bekommen. Die Menge dieserLeute
ist groß und an theils Orten fangen auch die
Bauren an zu revoltiren.

Latyczew 26. May.

Gestern des Nachts um 11. Uhr überfielen
die Haydamaken das Dominicaner=Kloster,
und beraubten die ganze Kirche, allwo sie alle
Küsten und Koffer aufgeschlagen, und alles
Geld und Kostbarkeiten hinweggenonmen.
Auch haben sie einige Mönche samt dem Klo=
ster
-Uhrmacher tödtlich bleßiret. Dieses lose
Gesinde drohet noch dem hiesigen Schlosse,
darum alles von hier zu flüchten anfängt. Der
Adel um Bar herum hat ihnen nachgesetzet,
und einen Theil von dem Geraubten abge=
nommen
.

Posen 17. Junii.

Die Heuschreken lassen sich leider in hiesi=
ger
Gegend wiederum in grosser Menge sehen,
insonderheit seynd deren einige Meilen von
hier bey Kosten und gegen Lissa schon eine
fürchterliche Anzahl anzutreffen, wie sie dann
bereits alles Winter=getreide daselbst abge=
fressen
haben. Die Sturm=winde und Schlos=
sen
verursachen gleichfalls in unserer Gegend
nicht geringen Schaden. Erst lezthin seynd
von dem Sturme viele Häuser umgeworfen,
und von denen Schlossen die Felder ziemlich
verheeret worden.

Warschau 13. Junii.

Jhro Majestät die Königin haben die gan=
ze
Frohnleichnams=Octave in der Kirche derer
PP Reformaten der Frühe= und Nachmittags=
Andacht
, zugleich auch denen Processionen in
Beyseyn vieler vornehme Herren und Damen
beygewohnet. Se. Fürstl. Durchl. der Pri=

[3]

mas Regni haben gedachte Frohnleichnams=
Octave
in Anwesenheit Jhro Majestät der
Königin durch die lezte solenne Procession bey
obgemeldeten PP. Reformaten den 4. diß nach
der Vesper pontificaliter vollendet. Aus Dan=
zig
seynd die sowol von Seiten des Magistrats
als auch von Seiten der Burgerschaft abgeschik=
te
Deputirte hier eingetroffen, welche leztere
heute bey Hofe Audienz erlangen sollen. Der
Kron=Groß=Canzler continuiret die Königl.
Assesorial⟨=⟩gerichte. Diese Woche hat sich das
Schiessen nach der Scheibe im Königl. Garten
angefangen, welche wochentlich zweymal con=
tinuiren
soll, und worzu Seine Königl. Ma=
jestät
die vornehmsten Pohlnischen Herrschaften
und ausländischen Ministers einladen zu lassen
allergnädigst geruhet.

Aus Teutschland.

Heidelberg 9. Junii.

Gestern als den 8. Junii haben Jhro Chur=
fürstl
. Durchl. von der Pfalz, nachdem höchst=
dieselbe
das alhier bequartirte Löbl. Birken=
feldische
Jnfanterie⟨=⟩Regiment mit exactester
Fertigkeit im Feuer zu höchstem Vergnügen
exerciren gesehen, in Anwesenheit Jh. Durchl.
Hrn. Pfalz-grafens Prinz Friedrichs den er=
sten
Stein zu dem hier neu zu erbauendem
Churfürstlichen Seminario deren Patrum So-
cietatis
JEsu zu legen allergnädigst geruhet;
bey welchem solennen Actu die geistliche Her=
ren
Alumni und Herren Convictores die ho=
he
Gnad gehabt, Jhro Churfürstl. Durchl.
in sechs unterschiedenen Sprachen, so in al=
hiesigen
Churfürstl. Seminario erlernet und
geübet werden, als nämlich nebst der Teut=
schen
und Lateinischen in Hebräischer, Griechi=
scher
, Französischer, und Jtaliänischer Sprach,
ihre allerunterthänigste Danksagung vorzutra=
gen
, so auch von Jhro Churfürstl. Durchl.
mit anscheinender gnädigster Genehmung an=
gehöret
und aufgenommen worden.

Hannover 9. Jun.

Da das Königl. Haus abermal den 24.
May mit einem Prinzen vermehret worden,
so wurde vorgestern in allen Kirchen GOtt
öffentlich dafür gedankt, und das Te DEum
abgesungen. Zu denen beyden grossen Muste=
rungen
schicket sich bereits alles an, und die
Regimenter treffen nach und nach ein. Die er=
ste
ist auf den 15. und die andere auf den
22. dieses festgesetzt. Da die Viehseuche schon
seit langer Zeit in denen hiesigen Landen auf=

gehöret hat, so ist aus der geheimen Canzley
aller einhemischer und ausländischer Vieh=
handel
wieder erlaubet worden.

Breßlau 9. Jun.

Den 7. dieses fruh gegen 2. Uhr seynd al=
hier
Se. Excell. Hr. Heinrich Gottfried, Frey=
herr
von Spöttgen würklich Kaiserl. geheimer
Raht in Dero 87. Jahre zu gröstem Leidwe=
sen
seiner hinterlassenen Wittib und Famille
selig entschlaffen.

Ravens⟨p⟩urg 10. Jun.

Vorgestern, als den 8. dieses, Abends um
6. Uhr hat uns GOtt mit einem schweren und
grossen Donner=wetter heimgesuchet, so über
3. Stunden gedauret; das Gewässer hat vie=
le
tausend Reben mit samt dem Erdreich weg=
genommen
, und Löcher über Mann tief in
die Erde gerissen, so daß der Schaden mit
einer Tonnen Goldes nicht zu erstatten ist;
der Fluß Schutz ist dermassen hoch angewach=
sen
, daß er alle Matten und Aecker bis in
den Boden-see überschwemmet, wodurch der
Wieswachs und Früchte gänzlich ruiniret wor=
den
. Zu deme hat der Sturm=wind die grö=
ste
und stärkeste Bäume samt denen Wurzeln
aus der Erde gerissen, daß alles Er⟨b⟩armnus=
würdig
da ligt.

Mainz 11. Junii.

Am 8. dieses ist der Hr. Graf von Stadion
von hier nach Hannover abgereiset, um Na=
mens
Jhro Churfürstl. Gnaden, Jhro Groß=
Brittannische
Majestät wegen Dero beglükten
Ankunft in Teutschland zu bewillkommen.

Cöln 11. Jnnii.

Am vergangenen Sonntag ist in denen =
lich
und Bergischen Landen im Namen Seiner
Churfürstl. Durchl. von der Pfalz eine Ver=
ordnung
kund gemacht worden, Kraft dero=
wegen
überhand nehmenden Banquerotten be=
fohlen
wird, daß im Fall ein Kaufmann durch
Falliment eines oder mehreren seiner Debi=
torn
einen merklichen Verlust leidet, und da=
durch
selbst ausser Stand gesetzet, wird seine
Glaubiger zu befriedigen, der selbige sogleich der
Obrigkeit seines Orts von solchem Fall Nach=
richt
zu geben solle gehalten seyn, bey dessen
Unterlassung aber sich keiner Ausflucht und
Rechts, so man sonst bey solchen Umständen
zusiehet, sich zu erfreuen haben, sondern we=
nigstens
ein Jahr lang bey Wasser und Brod
gefangen sitzen, und über dieses Schanzen, j⟨e⟩

[4]

nach Beschaffenheit der Sachen an Leib und
Leben gestraft werden soll.

Dresden 11. Junii.

Der berühmte Ritter Taylor hat seinen Auf=
enthalt
zum Besten vieler am Gesichte noht=
leidender
Personen hohen und niedern Stan=
des
noch immer bey uns. Unsers Chur=prin=
zens
Königl. Hoheit, haben ihn in einem Pa=
tent
, vom 4. dieses zu Dero Oculisten er=
nannt
. Die übrige Königl. Famille hat Jhre
gegen ihn hegende Gnade und Schätzung sei=
ner
Verdienste mittelst anderer eclatanter Kenn=
zeichen
an den Tag geleget. Derselbe geden=
ket
längstens innerhalb 8. Tagen nach Prag
zu verreisen, von welchem Ort er sich nach
Nürnberg begeben wird.

Hannover 12. Junii.

Der König machte sich am Dienstage das
schöne Abend=Wetter zu Nutze, und fuhr auf
einem mit 8. seiner schönsten Pferden bespann=
ten
Phaeton nach dem Küchen=Garten von
Linden, um den neuen daranstossenden Baum=
Garten
in Augenschein zu nehmen. Der ge=
heime
Raht von Hardenberg, Oberbau= und
Garten=Director, hatte das Vergnügen, daß
Jhro Majestät gedachter Baumgarten wol
gefiele. Des andern Tages musterte der Hr.
General von Sommerfeld das erste Battail=
lon
der Garde. Es befinden sich wegen der
Musterungen bereits die mehresten Generäle
und Befehlhaber der Regimenter alhier. Man
hat die Anzahl der Arbeiter verdoppelt, wel=
che
den Muster=platz eben machen müssen,
wozu auch viele Wagen, die Erde der Hügel
wegzubringen, gebrauchet werden. Alles ge=
schiehet
auf Kosten des Hofes, massen der
liebreiche Landes⟨=⟩Vatter seine gehorsame Kin=
der
mit keinen Frohndiensten beschweren will.
Da Jhro Königl. Majestät alles zu wissen
verlangen, was seit Dero Regierung in de=
nen
Aemtern oder andern Orten Dero Hof=
Domainen
gebauet, und diesfalls verwendet
worden, so wird zu diesem Ende bey der Re=
gistratur
an einem Auszug gearbeitet. Gestern
brachte man Canonen aus unserem Zeughaus
nach dem Muster=platz, woselbst ver=
schiedene
Zelten für den Hof und für die Ge=
nerals
aufgeschlagen seynd. Heute ist der Chur=
bayerische
Minister, Graf von Nassel hier ein=
getroffen
.

Bayreut 13. Junii.

Da Hochfürstl. Würtembergisch=Stuttgar=
dische
gnädigste Herrschaft hiesigen Hof noch

die Helfte dieser Woche mit Dero angenehm=
sten
Gegenwart zu erfreuen geruhet; so ließ
man von Seiten letzteren nichts ermanglen
höchst=gedachter Herrschaft die übrige Zeit Dero
ro Hierseyns mit allen nur ersin⟨n⟩lichen Ver=
änderungen
und Belustigungen angenehm zu
machen. Vorgestern sodann fruhe um 5. Uhr
haben des Herrn Herzogs von Würtemberg
Stuttgard und Dero Frau Gemahlin Hoch=
fürstl
. Durchl. nachdeme Höchst⟨=⟩Dieselben von
hiesiger Herrschaft auf das zärtlichste Abschied
genommen, die Reise nach Dero Residenz an=
getretten
, woselbst sie gestern Abends wieder
einzutreffen entschlossen gewesen.

Berlin 23. Junii.

Von der Königl. Reise vernimmt man fer=
ner
, daß Se. Majest. der König den 7. die=
ses
bey Wehlau 6. Meilen von Königsberg,
über die Tragoner⟨=⟩Regimenter von Schor=
lemmer
, von Möllendorf, von Stosch, Prinz
von Hollstein⟨=⟩Gottorp, und von Rütz, wie
auch über die Husaren=Regimenter von Ruesch,
und von Billerbeck die Musterung gehalten
haben.

München 13. Junii.

Jhro verwittibte Römisch=Kaiserl. Majestät
haben geruhet, heute sich von Nymphenburg in
hiesige Churfürstl. Residenz zu erheben, wo=
selbst
das hohe Namens⟨=⟩fest Jhro Königl.
Hoheit der Königl. Pohln. und Sächsischen
Chur-Prinzessin Maria Antonia in schönster
Gala begangen worden.

Breßlau 14. Junii.

Heute seynd der Königl. Groß-Canzler und
würkliche geheime Staats=Minister, Freyherr
von Cocceti, nebst dem Präsidenten, Herrn
von Jarriges, und dem geheimen Raht, Hrn.
von Fürst, aus Ober=Schlesien hier angekom=
men
, um die Breßlauische Ober=amts=regie=
rung
nach Sr. Königl. Majestät Plan völlig
einzurichten. Bey der Ober=Schlesischen Re=
gierung
seynd alle alte Processe entweder ab=
gethan
, oder ad Definitivam instruiret, und
bey der ganzen Regierung seynd in allem 30.
oder 40. Processe übrig. Se. Königl. Ma=
jestät
hatten schon vorhin die ganze Regierung
aufgehoben; es hat aber die Königl. Commis=
sion
solche enorme Excesse, Malversationen
und Raubereyen, insonderheit bey denen De=
posit
= und Vormundschafts=rechnungen vor
sich gefunden, daß sie den Präsidenten von
Bode persönlich arrestiren, und ihn nebst denen

[5]

⟨üb⟩rigen Rähten zur Fiscalischen Jnquisition
ziehen lassen. Wann Se. Königl. Majestät
den Plan der neuen Regierung approbiren,
wird gedachter Königl. Groß=Canzler dahin
zurücke gehen, und die neue Regierung da=
selbst
introduciren.

Stuttgard 14. Junii.

Vorgestern Abends seynd beyderseits Hoch=
fürstl
. Durchl., unsere gnädigste Landes Herr=
schaft
, von Dero Reise nach Bayreuth glüklich
wiederum in Dero Residenz eingetroffen.

Dreßden 15. Junii.

Nachdem sich gegründeter Verdacht ereignet,
daß viele von denen zeithero zum öftern ent=
standenen
Feuers=brünsten durch Feuer anle=
gen
verursachet worden; so wird hierdurch
auf Jhro Königl. Majestät allergnädigsten Be=
fehl
bekannt gemacht, daß demjenigen, der ei=
nen
dergleichen frevelhaften Missethäter, wel=
cher
entweder Feuer würklich angeleget, oder
auch nur damit gedrohet, anzeiget, und daß
er zur Haft gebracht werden könne, Gelegen=
heit
an Hand gibt, aus der allgemeinen Braud=
Cassa
eine Belohnung von 100. Thalern ge=
reichet
, solche Summe auch denen, welche
um das Verbrechen Wissenschaft, und in so
fern Antheil daran gehabt, wann sie aus
Reue ihre Mitschuldige, und deren Aufenthalt,
freywillig entdecken, ausgezahlet, und hier=
über
ihnen die sonst zu gewartende Straffe
an Leib und Leben erlassen werden solle.

München 15. Junii.

Nachdem der zeithero alhier gestandene =
nigl
. Französische Gevollmächtigte Minister,
Graf von Bachi, bereits vor Abreise Sr. Chur=
fürstl
. Durchl. nach Lichtenberg sich bey Hofe
beurlaubet; so ist selbiger nunmehro wiederum
abgereiset.

Nymphenburg 15. Junii.

Von Lichtenberg lauffet täglich die angeneh=
me
Nachricht ein, daß beyderseits Churfürstl.
Durchl. Sich in vollkommenen höchstem Wol=
seyn
befinden, und noch einige Zeit daselbst
aufzuhalten gesonnen seyn.

Maynstrom 15. Junii.

Den 8. dieses wurde die Durchl. Fürstin
und Frau, Frau Augusta Friderica Wilhelmi=
na
, eine gebohrne Prinzessin von Jdstein und
vermählte Fürstin von Nassau Weilburg, im
51. Jahre Dero rühmlichst geführten Lebens
durch einen Schlagfluß aus dieser Zeitlichkeit ab=
gefordert
.

Halle 16. Junii.

Gestern Nachmitags entstund in dem eine
Stunde von hier abendwärts ligenden und
unter das Amt Giebichenstein gehörigen Dor=
fe
, Zscherben, eine heftige Feuers=brunst,
wodurch, aller guten Anstalten ungeachtet,
14. Häuser eingeäschert wurden.

Berlin 16. Junii.

Da Se. Majestät der König nächstens aus
Dero Königreiche Preussen wieder hier eintref=
fen
, und bereits den 18. dieses bey Sr. Durchl.
dem General=Leutenant von der Jnfanterie,
Fürsten Moritz von Anhalt Dessau, zu Star=
gard
speisen wollen; so ist schon verwi=
chenen
Sonn=abend, und Vorgestern, eine
Anzahl Königl. Pferde von hier auf die bestimm=
ten
Stationes abgesendet worden. Höchst ge=
dachte
Se. Ma⟨j⟩estät haben bey Königsberg fol=
gende
Jnfanterie=regimenter gemustert: von
Lehwald; von Below; Graf von Dohna;
von Schlichting, und von Kalstein. Nachmit=
tags
, zwischen 2. und 3. Uhr, hatten wir all=
hier
ein starkes mit heftigen Blitzen, und häu=
figem
Regen vermischtes Donner⟨=⟩wetter.
Gegen 3. Uhr berührete ein Strahl währendem
GOttes=dienst die eine Seite des St. Marien
Thurms, und verlezte einen Theil des Kirchen=
Dachs
; that aber weiter keinen Schaden, als
daß er die ganze Gemeine in Forcht, Schre=
cken
, und Unruhe, sezte.

Berlin 18. Junii.

Gestern reisete eine Anzahl der Königl. Sil=
ber
=Küchen= und Keller=Bedienten, mit de=
nen
dazu gehörigen Wagen, nach Freyenwal=
de
ab, um daselbst Se. Majestät der König,
welche diesen Abend, oder Morgen, aus De=
ro
Königreiche Preussen dort eintreffen wollen,
zu erwarten. Aus dem ungefähr 2. Meilen
von hier ligenden Dorfe Blankenburg wird
berichtet, daß am verwichenen Sonntag, Nach=
mittags
, ein Donner-wetter währendem
GOttes=dienste in die Kirche eingeschlagen,
und einen Bauren auf der Stelle getödtet, auch
5. andere Personen gefährlich beschädiget habe.

Bayreut 20. Junii.

Vorgestern frühe zwischen 9. und 10 Uhr
haben Se. Hochfürstl. Durchleucht unser gnä=
digster
Landes=fürst und Dero Frau Gemah=
lin
Königl. Hoheit mit einem zahlreichen Ge=
folge
Dero Reise nah dem Carlsbade ange⟨=⟩
tretten.

[6]

München 22. Junii.

Heute ist das hohe Geburts-fest Jhro Durch=
leucht
, Herzogin in Bayern, bey Hof in schön=
ster
Gala begangen worden.



Wien 1. Julii 1750.

Samstag, den 27. Junii.

NAch beygewohntem GOttes=dienst seynd
Allerhöchste Kaiserl. Herrschaften mit de=
nen
Staats-sachen beschäftiget gewesen; so=
dann
seynd Se. Majestät der Kaiser mit Sr.
Königl. Hoheit Dero Hrn. Brudern Herzogen
Carl von Lothringen in Gefolg einiger Cava=
lieren
in die Brigitta=au nächst der alhiesigen
Leopold=stadt abgegangen, uud haben in da=
siger
Gegend mit einer Jagd Sich belustiget,
auf Mittag aber Sich nacher Schönbrunn zuruk
begeben. Abends haben Sich beede Regie=
rende
Kaiserl. Majestäten mit beeden Königl.
Hoheiten von Lothringen von Schönbrunn her=
ein
in die Burg verfüget, und in dem nächst=
anstossenden
Theatro der Jtaliänischen Musi=
calischen
Opera abgewartet.

Dito seynd in Jhrer Majestät der Verwit=
⟨t⟩ibten
alhiesiger Hof=Kapellen für die unlängst
zu Breslau in GOtt selig entschlaffene Hoch=
Adeliche
Stern=Kreutz=Ordens=Dame (Tit.)
Frau Maria Renata Gräfin von Frankenberg,
die Exequien gehalten worden.

Sechster Sonntag nach Pfingsten,
den 28. Junii.

Vormittags wurde zu Schön=Brunn in der
Schloß=Kapellen der gewöhnliche offentliche
GOttes=Dienst mit Beywohnung Allerhöch=
ster
Herrschaften gehalten; nach solchem aber
haben beede Regierende Kaiserl. Majestäten
Allerhöchst-gedacht Jhro Majestät die Ver=
wittibte
Kaiserin zu Hetzendorf besuchet, und
Sich sodann nacher Schön=Brunn zuruk be=
geben
. Abends hierauf nach beygewohnten
GOttes=Dienst seynd Allerhöchst=Dieselbe
herein zu dem Stadt=Theatro abgegangen,
und haben daselbst einer neuen Teutschen Com=
mœdie
zuzusehen beliebet.

Montag, den 29. Junii.

Vormittag ist nebst dem Wochentlichen Ge=
⟨b⟩ett
das feyerliche Fest deren HH. Aposteln
Petri und Pauli in der Schloß=Kapellen zu
Schön Brunn offentlich mit Beywohnung Al=
lerhöchster
Herrschaften gehalten worden.
Nachmittags sodann um 4. Uhr haben Sich
beede Regierende Kaiserl. Majestäten mit bee=

den Königl. Hoheiten von Lothringen, in Ge=
folg
einiger Dames, und Cavalieren in das
Carthäuser=Kloster nach Mauerbach begeben,
daselbst der vorher bestellten Vesper beygewoh=
net
, sodann die dasige Clausur in Allerhöch=
sten
Augenschein genommen, und hierauf A=
bends
Sich nacher Schön=Braunn zuruck ver=
füget
.

Dienstag, den 30. Junii

Nach Vor=mittägigen beygewohntem GOt=
tes
=dienst seynd beede Regierende Kaiserl.
Majestäten mit Staats=sachen beschäftiget ge=
wesen
; sodann um 9. Uhr haben Allerhöch⟨st⟩=
besagt
Se. Majestät der Kaiser mit Jhro Königl.
Hoheit Dero Hrn. Brudern, und einigen ho=
hen
Cavalieren Sich mittels deren Hof-post=
pferden
durch hiesige Stadt jenseits der Do=
nau
erhoben, in selbiger Gegend mit der
Jagd Sich belustiget, und Mittags nacher
Schönbrunn zuruk begeben. Abends haben
beede Regierende Kaiserl. Majestäten Jhro
Majestät die verwittibte Kaiserin zu Hezendorf
anwiederum besuchet.

Zukünftigen Freytag, als den 3ten Julii
werden beede Regierende Kaiserl. Majestäten
mit Jhro Königl. Hoheiten nach Pettau in
Steyermark (alwohin Dero benöhtigte Hof=
Staat
schon voraus abgegangen, und diese
Täge annoch dahin abgehen wird) in Gefolg
einiger Dames und Cavalieren zu dem dasigen
grossen Campement abreisen, und innerhalb
6. oder 7. Tagen wieder in Schön=Brunn zu=
ruck
anlangen.

Als noch am verwichenen Freytag die erste
Battaillon des Löbl. Marschallischen Jnfante=
rie
=Regiments in denen eine Stund von hier
benachbarten Dorfschaften ausser der Favori=
ten
Circumvallations=Linie eingetroffen, und
am Samstag Rast⟨=⟩tag gehalten, hat diesel=
be
am Sonntag darauf den Marsch hiesige
Stadt vorbey weiters nacher Mähren fortge=
setzet
, und werden derselben noch diese Woche
die 3. andere Battaillons dahin nachfolgen.

Eben am Sonntag ist ein starker Recruten=
transport
unter zerschiedenen Regimentern
Commandirten aus dem Reich zu Wasser al=
hier
angelanget, und hat in hiesigen Vor=
städten
übernachtet; Am Montag aber den
Marsch zu Wasser weiters nacher Hungarn
fortgesetzet.

Es hat den 24. Junii, als am Fest des H.

[7]

Johannis des Tauffers, auf der Graf Dietrich=
steinischen
Herrschaft Ober=Hollabrunn in un=
ter
Oesterreich ein Jud Namens Mardochäus
Mayer von Mupliz aus Mähren gebürtig,
nachdeme er einige Zeit alda in dem Catholi=
schen
Glauben unterrichtet worden, in der Kir=
chen
deren WW. EE. PP. Capucinern, von
eben jenen Pater dieses Ordens, so ihn zum
wahren Glauben bekehret, die H. Tauf em=
pfangen
; und seynd ihme in selber die Na=
men
Johannes des Tauffers, Leopoldus, bey=
geleget
worden; welchem feyerlichen Actu die
Herrschaft dieses Orts, als hohe Tauf=Paten
in Person beygewohnet haben.

Sichere Briefe aus Tyrol, und sogenannten
Pfingster=thal aus dem Markt Mal⟨s⟩ch thun
berichten, daß dieses Jahr die Fruchtbarkeit
des Getreides alda in einem fast nie erlebten
Flor stehet, daß viele deren Korn=Halben mit
doppelten Aehern besetzet, einige Korn=hälben
3., 4., auch 5. Aehern haben, und was mehr
zu bewunderen, seynd in einer einzigen Hal=
ben
16. Aehren gefunden worden.

Jtem wird von Jnspruck berichtet, daß das
Kaiserl. Königl. Feld=Marschall Graf Ogilvi=
sche
Land= und Feld=Regiment in 18. C⟨o⟩mpa=
gnien
bestehend den 1ten Julii in das formir=
te
Lager bey Reity an dem Lech-fluß
eingerucket, und daselbst bis letzten Augusti
auf Allerhöchst=Kaiserl. Königl. Befehl cam=
piren
, und in dem neuen Exercitio geübet
werden wird.


Lista deren Verstorbenen zu Wien in
und vor der Stadt.

Den 27. Junii.

Jn der Stadt.

  • Dem Math. Topp, Burgerl. Schneid., s. K. Ant., im
    Bellesinis. H. in der Wildwerkerstr., alt 5. v. J.
  • Dem Lorenz Bauer, Burgerl. Käß=stech., s. K. Jos.,
    bey dem grün. Gatern am Kohlmarkt, alt 7. v. J.
  • Joh. Bächl, im Kaiserl. Hof=Spital, alt 78. J.

Vor der Stadt.

  • Sabina Heugruberin, Burgerl. Wittwe, in ihrem H.
    in der Leopoldst., alt 55. J.
  • Anna Martingsin, Wittwe, im Monserater=Gottes=
    Acker
    , alt 53. J.
  • Der Anna Fischerin, Wittwe, ihr S. Joh., im Bin=
    deris
    . H. in der Rossau, alt 17. J.
  • Dem Michael Schmid Schuh-mach., s. K. Ant., bey
    denen 3. Hasen in der Leopoldst., alt 6. J.
  • Elisab Hofmanin, ar W., bey dem Blumen=stok aus=
    ser
    Maria=Hülf, alt 36. J.
  • Dem Carl Thurner, ar. M., s. W. Clara, bey dem
    grün. Stiefel im Lerchenf., alt 27. J.
  • Scholastica Wisbeckin, ar. W. bey St. Mart. im Ler=
    chenf
    ., alt 62. J.
  • Dem Georg Kreinetsteiner, Tagw., s. W. Anna, bey
    dem weis. Ochs. im Liechtenth., alt 26. J.
  • Mart. R⟨ä⟩dier, im Kranken=H., alt 70. J.

Summa 12. Personen / darunter 3. Kinder.

Den 28. Junii.

Jn der Stadt.

Niemand.

Vor der Stadt.

  • Hr. Jos. Drocker, des Löbl. Halleris. Reg. Hauptm.,
    und Regim Quartier=meist., im Wagneris. H. auf
    der Wied., alt 29. J.
  • Dem Hrn. Franz Schittwein, Kaiserl. Jngenieurn, s.
    Fr. Rosa, bey der Dreß=borden in der Josephst. 49 J.
  • Barb. Hoftlin, Witwe, bey denen 2. Saul bey Ma=
    ria
    =Hülf, alt 60. J.
  • Franz Roverhirt, gew. Kutsch., im Schlosseris. H. zu
    Erdberg, alt 70. J.
  • Dem Joh. Scheffel, Tagw., s. K. Rosina, bey dem
    gold. Lämmel im Liechtenth.. alt 7. J.

Summa 5. Personen / darunter 1. Kind.

Den 29. Junii.

Jn der Sta⟨d⟩t.

  • Dem Hrn. Fried. Schuster, Ober=⟨p⟩at. im Burger=Spi=
    tal
    , s. K. Theres., alda, alt 6. und3. v. J.

Vor der Stadt.

  • Dem Joh. Ehewald, Herrschaftl. Aufwart., s. K. Hein=
    rich
    , in Baurenfeindis. H. in der Josephst., 6. v. J.
  • Dem Wenzl Höfert, Burgerl. Tischl., s. K. Carl, im
    Bischof-gart auf der Landstr., alt 2. J.
  • Georg Zaun, Luft-gart. im Nette⟨k⟩ovenis. H. am Neu=
    bau
    , alt 43. J.
  • Dem Franz Briz, Kuchel=gart., s. W. Agnes, in s.
    Hüten auf der Landstr., alt 54. J.
  • Dem Paul Marquart, gew. Schneid., s. W. Ann⟨a⟩
    Sus., bey dem gold. Sperl bey St. Ulrich, 33. J.
  • Dem Math. Helget, Lack, s. K. Simon, bey dem
    schwarz. Bok auf der Wied., alt 1. J.
  • Juliana Zällnerin, Wittwe, im Niederde⟨k⟩lisch. H. zu
    Erdberg, alt 60. J.
  • Christian Glaßer, Lack., im Kornrit⟨t⟩eris. H. zu Nicol=
    storf
    , alt 24. J.
  • Cathar. Kumerin, Wittwe, bey dem rot. Ygel in der
    Josephst., alt 45. J.
  • Dem Carl Felber, Dollmetsch, s. W. Margar., bey de=
    nen
    2. Saul. bey Maria=Hülf, alt 66. J.
  • Math. Kohler, Wais, bey St. Martin im Lerchenf.,
    alt 6. J.

Summa 12. Personen / darunter 5. Kinder.

Den 30. Junii.

Jn der Stadt.

  • Dem Hoch=Edel=geb. Hrn. Franz Ant. Edlen von Pi=
    strich
    , der R. K. K. M. Hof=Kammer=Raht, und ge⟨h=⟩
    Referend., s. Frle T. Maria Martina, im Schlos=
    ser
    =hof auf der Seilerst, alt 15. J.
  • Dem Wol=Edlen Hrn. Franz v. Keuhl, Hoch-gräfl.
    Colloredis. Secret. s. S. Joh.Nep., im Fauconetis.
    H. am Kohlmarkt, alt 6. v J.
  • Dem Leop. Lang, Lack, s. K. Rosina, im Binderis. H.
    im Roht gäs., alt 5. v J.
[8]
  • Dem Jos. Hi⟨r⟩sch, Burgerl. Tischl., s. T. Clara, in
    der schwarz. Bürsten, alt 20. J.

Vor der Stadt.

  • Dem Jacob Welluschi, Burgerl. Vergold., s. W. Eli=
    sab
    ., bey dem grün. Käppel bey Maria=Hülf, 58. J.
  • Dem Georg Dohler, Kaiserl. Leib=Lack., s. K..
    bey dem gold. Sieb auf der Wied., alt 5. v. J.
  • Dem Georg Müller, Tapez., s. K. Gertr., bey dem
    grün. Käppel am Neubau, alt 6. J.
  • Joh. Scherzer, Lack., bey dem hl. Stern unter Maria=
    Hülf
    , alt 44. J.
  • Dem Andre Gaunerstorfer, Tagw., s. K. Anna, im
    Kesselreiberis. H. zu Margar., alt 6. v. J.

Summa 9. Personen / darunter 5. Kinder.


NB. Bey diesem eintrettenden 3ten Jah=
res
=Quartal werden abermalen die Lieb=
haber
dieses Wienerischen Diarii, wie auch
des Post=täglichen Frag= und Kund=
schafts
=Bogens, nach Standes=Würden,
um deren gewöhnliche vorhinein=Bezah=
lung
ersuchet.


NB. Auf den 6. eingehenden Monats Ju=
lii
Vormittag um 9. Uhr seynd die in die U=
berschätzung
gezogen zur Schwechat in dasigen
von Zahlheimischen Bräuhaus ligende Wein a=
bermalen
licitando zu verkauffen.


NB. Es werden den 13. Julii fruhe um
8. Uhr bey dem Löbl. Land=Marschallischen
Gericht nächst denen Minoriten die Marquis
⟨P⟩rilische Herrschaften Fridau und Raabenstein
licitando verkauffet, wer also diese käuflich an
sich zu bringen gedenket, kan sich an obgedach=
ten
Tag und Stund aldorten einfinden.


NB. Bey Hrn. Johann Christoph Heldt,
Burgerl. Buchbinder auf dem Kohlmarkt im
Samsonischen Haus in seinem Laden ist zu haben:

Exercice Journalier de Pieté a l'usage
de sa Majesté l'Imperatice Reine d'Hon-
grie
& de Sa Majesté l'lmperatrice Reine
d'Hongrie & de Boheme, traduit de l'alle-
mand
en François par le R. P. Simon Stock,
Carme dechaussé, Aumonier de la Garde
des cent Suisses de Sa Majesté lmperiale.
800. das Stuck auf Post=papier im roten fei=
nen
Carmesin mit Futterall 2. fl. 15. kr. in
schwarzrn Cartabon mit Futteral 2. fl.

Gründliche und wahrhafte Nachricht von
der Bildnus der⟨j⟩ weinenden Mutter GOttes
⟨vo⟩n Pötsch, in Original so in der Wienerischen
Metropolitan=Kirchen verehret wird, ur.
sprüngliches Herkommen dieses Gnaden=bilds.
〈…〉. in schwarzen Leder vergoldten Schnid,

voran das Gnaden=bild 21. kr. in Franzö⟨ß=⟩
Papier 12. kr.


NB. Auf Verordnung der Hochgräflich=
Stellaischen
Herrschaft des Markts Traiskir=
chen
wird die nächst erst gedachten Markt
Traiskirchen ligend so genannte Rotmül
samt dem darzu gehörigen Gras und Kuchel=
Garten
, wie auch 3. ein halben Joch Acker,
und 1. ein halben Joch Tagwerk Wiesen auf
den 15. Julii licitando an dem Meistbieten=
den
verkauffet werden, können demnach die
jenige, so besagte Mühl und die darzu gehö=
rige
Grundstück käuflichen an sich zu bringen
gedenken, sich an obbemeldten Tag fruhe um
9. Uhr in der Herrschafts=Canzley zu Trais=
kirchen
einfinden.


NB. Den 15. Julii fruhe um 9. Uhr wer=
den
auf Verordnung einer Hochlöbl N. Oe.
Regierung in Justitz=sachen in dem Butter-
naischen
Haus zu Ottakring verschiedene Ef=
fecten
, als Bilder, Beht-gewand, Tisch und
Seffel, Kuchel-geschirr wie auch unterschied-
liche
Weine licitando plus offerenti verkauf=
fet
werden.


NB. Auf Verordnung eines Löbl. Kloster
Michael Bayrischen Judicii delegati wird
die zu Währing nächst Wien gelegen Mayr=
hoferische
vorhin Baron Heuelische Behau-
sung
und Garten auf den 15. Julii licitando
an dem Meistbiettenden verkauffet werden:
und ist sich dessentwegen an obbemeldten Tag
fruhe um 9. Uhr in dem sogenannten Berg=
hof
zu gedachten Währing einzufinden.


NB. Es wird allen denen jenigen, welche bey
Weil. Hrn. Gerhard Constantin, oder bey Hrn.
Gotthard Joseph beeder Grafen von der Naht
sel. Verlassenschaften einige Sprüch, und An=
forderungen
zu haben vermeinen, durch ein
offentliches Edict kund und zu wissen gemacht,
daß sie bey der auf den 4. dieses Nachmittag
um 3. Uhr sud termino 1mò, 2dò, & 3tiò
præclusi angeordneten Convocations, und Li=
quidations
=Tagsatzung in einer Hochlöbl. N.
Oe. Regierung in Justiz=sachen Mittels-Se=
cretari
Hrn. Joseph Anton von Pränz in dem
Amonischen Haus nebst dem roten Thurn im
3ten Stok habenden Wohnung erscheinen, und
ihre Anforderungen alda anmelden, und li=
quidiren
sollen.

[9]

Aus Jtalien.

Turin 6. Junii.

NAchdeme der König, wie schon gemel=
det
worden, mit dem Herzogen von
Savoyen gegen Oulx abgereiset, so begaben
sich Se. Majest. den 30. vorigen Monats mit
gedacht Sr. Königl. Hoheit, und dem Prin=
zen
von Carignano nach Sezana; von wannen
6. Piemontesische Granadier=Compagnien ge=
gen
Clavieres, unweit des Bergs Ginevo,
und den folgenden Tag bis an die Französische
Gränzen abgegangen, alwo sich sich nicht weit
von dem alda aufgerichteten Königl. Zelt ge=
lagert
, wohin auch kurz darauf 8. Französi=
sche
Picketter, 2. Garnadier=Compagnien,
und 2. Escadronen Reiter gekommen. Da
dieses erfolget, kamen obgemeldt Se. Königl.
Hoheit mit einem grossen Hof=Staat in dem
Königl. Zelt an, alwo Sie von dem Fran=
zösischen
General-Leutenant Herrn von Mar-
⟨ci⟩en
complimentiret wurden; eine viertel St.
darnach langte auch ein Edel=Knab mit der
Nachricht alda an, daß die Jnfantin Dero
Frau Gemahlin nicht weit mehr entfernet,
welche angenehme Nachricht gleich darauf der
auch alda angekommene Cavalier O⟨s⟩orio be=
kräftiget
; auf solche Nachricht gienge der Her=
zog
gleich aus dem Zelt, und der Jnfantin
entgegen, und nachdeme sie sich beyderseits mit
besonderer Zärtlichteit empfangen, nahme der
Herzog die Jnfantin bey der Hand, und füh=
rete
Sie in das Königl. Zelt, von wannen
nach einem kurzen Aufenthalt, und empfan-
genen
Complimenten von dem gegenwärtigen
Adel, und Officieren beyde Königl. Braut=
Personen
in Begleitung obgemeldeter Piemon=
tesischer
Truppen, und einer Compagnie Edel-
leute
zu Pferd, und in blauen Uniforme aus
denen 3. Thälern von Bardonnasche, Oulx,
und Sezana, in Senften nach Sezana abge-
reiset
. Gegen Mittag, da der König von der
Annäherung Jhrer Königl. Hoheiten die Nach=
richt
erhalten, gienge er aus seiner Wohnung
heraus, und umarmete den eben angekomme=
nen
Herzog, welcher Sr. Majest. Dero Frau
Gemahlin Köuigl. Hoheit darauf vorgestellet;
da nun Selbe auf die Knie fallen wollen,
umfienge Sie der König, und führete Sie in

Dero Wohnung, alwo Se. Majest. nach wie=
derholten
Complimenten zur Tafel gegangen,
bey welcher der Herzog und der Prinz von
Carignano auf der rechten, und die Königl.
Jnfantin auf der linken Hand des Königs,
abwärts aber die Damen, so die Herzogin
auf der Reis bedienet, gesessen. Nachmittag
gegen 4. Uhr begabe Sich der ganze Königl.
Hof von Sezana nach Oulx, und gerad in die
Kirchen dasiger Probstey, bey welcher das Re=
giment
Schulenburg in Parade, der Cardinal
de Lanze aber in Bischöflichen Kleidern stun-
de
, welcher nach gethaner sittlichen Anrede die
Vermählung deren Königl. Braut=Personen
bekräftiget, und darauf das Te Deum ange-
stimmet
. Den 1. Junii Nachmitag gienge
der Königl. Hof per Postam nach Susa ab,
alwo selber unter Paradirung der Garnison,
mit 150. Stuck=Schüssen begrüsset worden.
Der Hof begabe sich durch die Stadt in das
Castell, und gienge bey dem Absteigen durch
die berühmte Triumph=Pforte des Kaisers
Augusti; Abends ware die ganze Stadt be=
leuchtet
, und vor der Stadt verschiedene Feuer=
werke
zubereitet, welche aber durch einen ein=
gefallenen
starken Regen verstöhret worden.
Den 2. nach eingenommenen Mittagmal gien-
ge
der Hof weiters nach Rivoli ab, wohin
sich kurz vorhero der Herzog von Chablais,
die Königl. Prinzeßinnen, und die Prinzeßin
von Carignano begeben, selben zu empfangen;
es waren auch alhier prächtige Beleuchtun=
gen
und Feuerwerke, welche aber wegen an=
haltenden
Regen=Wetters erst den folgenden
Tag haben angezündet werden können. Den
3. Vormittag begaben sich die Cavaliers des
hohen Ordens della S. Annunziata, die
Staats= und ausländische Ministers, der Erz=
Bischof
, und andere Standes=Personen nach
Rivoli, den König, den Herzog, und dessen
Königl. Gemahlin zu complimentiren; und
ware darauf offentliche Tafel. Nach der Ta=
fel
giengen die Prinzen von Carignano vom
dasigen Castell ab, um bey der Ankunft des
Hofes mit dem ganzen Adel alhier zu seyn,
welcher vorgestern um 4. Uhr Nachmittags
mit dem ganzen Hof=Staat, unter dreyfacher
Abfeurung aller Canonen, und vielen Fre⟨u⟩-
dens
=Bezeugungen alhier eingetroffen.

[10]

Aus Teutschland

Naumburg an der Saale 5. Junii.

Bey Auersädt neben Eckartsberge kommet
sonderlich Nachts eine weisse Materie in klei=
nen
Häuflein wie quellend aus der Erde, wel=
che
dem äusserlichen nach dem Mehle sehr
ähnlich siehet, und von dem gemeinen Mann
dafür gehalten, ja von einigen sogar geba=
cken
und genossen wird. Man will daraus
viele Vorbedeutungen machen, und die Sache
für ein Wunder ausgeben; allein ein Gelehr=
ter
aus unserer Nachbarschaft hat in einem
Schreiben an einen Freund, welches offentlich
durch den Druck bekannt worden, gezeiget,
daß er es nach verschiedenen darmit angestell=
ten
Versuchen als einen Kalck befunden, für
dessen Genuß sich die gemeinen neugierigen
Leute zu hütten hätten, wo sie ihre Gesundheit
nicht in Gefahr setzen wollen.

Nieder=Elbe 9. Junii.

Mit letzteren Briefen aus Petersburg wird
bestättiget, daß die mit Anfang vorigen Mo-
nats
im End-Quartier der Stadt Moscau
durch das Brandwein=brennen entstandene
Feuers-brunst 1118. Häuser nebst unterschie=
denen
Magazinnen, und zwey Griechischen
Kirchen, unter andern auch den Pallast des
Czarowitz von Gruzin, eines derer Prinzen
von Georgien, eingeäschert.

Dingelfingen 9. Junii.

Heute hat der Wol=Ehrwürdige Hochge=
lehrte
P. Wolfgangus Prämer, Ord. S Fran-
cisci
, als Conventual des alhiesigen Franci=
scaner
=Klosters, ein Herr von 75. Jahren,
welcher eben auch alhier vor 4 Jahren seine
anderte Ordens=Profeßion abgeleget, nun=
mehro
auch sein andertes Heil. Meß=Opfer,
in Anwesenheit vieler Adels= und Standes=
Persoen
, dann Hochwürdiger Geistlichkeit ge-
halten
; wobey ihn Herr Henricus, des ural=
ten
und berühmten exempt. Löbl. Stifts und
Klosters Ordinis S. Benedicti zu Mallerstorf
Abt und General=Vistator, mit einer hoch=
gelehrten
Predig beehret. Und was noch an=
bey
Anmerkungs=würdig, so celebrirten auch
an eben diesem Tage alhier zwey Paar welt=
liche
Ehe=Leute, als Franz Staudinger, ei=
nes
alhiesigen Bier=Bräuers, und gewesten
Rahts=Verwandten, Leibl. Vatter, seines Al=
ters
73. Jahr, mit seinem Ehe=Weib von 71.
Jahren; dann ein armer Hütter von 82. mit

seinem 78. jährigen Ehe-Weib ihren andert-
malig
=Hochzeitlichen Ehren=Tag, welcher
denen letztern armen Ehe-Leuten von denen
Churfürstl. alhier sich befindenden zweyen Her-
ren
Beamten ausgehalten worden. Dieser
geistliche Jubel=Mann, und weltliche Ehe=
Leute
hatten also zusammen ein Alter von 379.
Jahren.


NB. Jn Herrn P. C. Monats Buch=gewölb
unter denen Tuch=lauben ist zu haben:

Gottl. Aug. Jenichen Thesaurus juris
feudalis, continens optuma atque selectis-
sima
opuscula, quibus jus feudale explica-
tur
, illustratur, atque emendatur. Ab Edi-
tore
ordinatus, ac suis annotationibus
pa⟨is⟩im & opusculis auctus & locupletatus.
Tomus primus. 4to. mej. à 5. fl. 15. xr.

Der Dännische Robinson, oder die Reisen
Niels Bygaard, eines gebornen Jütländers,
welche nebst dessen eigenen Begebenheiten auch
allerhand lustige Geschichte anderer Personen
in sich halten; ingleichen wie er Schifbruch ge=
litten
, und auf ein kleines Eyland gelanget,
von demselben aber zuletzt dannoch wiederum
glücklich errettet worden, 2. Theile, 800.
1750. kosten 42. kr.

Der volkommene Bienen=meister, welcher
die ganze Kunst und Geheimnuß der Bienen-
Pflege
vor Augen leget, 800. 1749. kostetro-
her
17. kr.

Der zu Verfertigung schöner Risse ge=
treulich
anweisende Jngenieur, welcher nicht
allein in denen Feldmeß=Civil= und Mili=
tar
=Bau=kunst, ingleichen Artillerie= und
Feuerwerks=Rissen vorkommenden Fällen deut=
lichen
Unterricht gibet, sondern auch diesel=
be
in schönen hierüber verfertigten Rissen aus=
führlich
vor Augen leget. Fol. 1750. kostet
4. fl. 15. kr.

L'Ingenieur de Campagne, ou Traité de
la Fortification passagere, par Mr. de Clai-
rac
, avec Figures, 4to. Paris, 1749. roher
5. fl. 15. xr.


NB. Es wird hiemit avertiret, daß die jenige,
so an des Königl. Groß=brittannischen, und
Chur=Hannoverischen Abgesandten Herrn von
dem Busch Excell., oder Dero Bediente etwas
zu fordern haben, sich vor den 14. Julii diese
Jahrs melden, widrigenfalls aber nach Ab=
lauf
solcher Zeit nicht mehr gehöret werden sollen.

»