Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 101, 18. Dezember 1751

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus Africa .

Tunis 6 . Oct .

JN dem Friedens = und Schiffahrt = tractat ,
den diese Regierung mit dem König von
Groß = brittannien erneuert hat , ist un=
ter
andern stipuliret , daß die Engländische
Paquet = bohte mit blossen Commissionen von
Jhro Groß = brittannischen Majestät versehen
seyn sollen , und daß die nach Port = mahon ,
und Gibraltar gehörigen Schiffe von 2 . drit=
teil
Matrosen , die von diesen Häfen gebürtig
seynd , besetzet , mithin nur darauf ein drittel
von Fremden seyn müssen . Man glaubt gleich=
wol
nicht , daß diese Bedingung wird so ge=
nau
genommen werden . Es ist sehr wahr=
scheinlich
, daß man durch die von Port = ma=
hon
und Gibraltar gebürtigen Matrosen auch
die geborne Engländer verstehen werde . Da
es natürlich ist , daß die Ministri , und Con=
suls
von Groß = brittannien , und Holland sich
einander in denen Dingen , welche die Handlung
deren 2 . Nationen betrift , die Hand reichen ;
so hat der Chef des Geschwaders , Hr . Keppel ,
grossen Beystand bey dem Holländischen Con=
sul
Hrn . Plowmann , gefunden .

Aus Jtalien .

Neapel 18 . Nov .

Man bemerket , daß seit 50 . Jahren . der
Berg Vesuvius nicht mit so grausamer Ge=
walt
getobet , noch so vielfältige Flammen ,
und brennende schweflichte Materie ausgespien ,
als in denen lezt = verwichenen 10 . bis 12 . Ta=
gen
, nämlich vom 26 . Octob . bis den 6 . No=
vembris
. Die Schifleute wollen versichern ,
daß sie die Spitze des obbemeldeten Berges
fast mehr als 80 . Jtaliänische Meilen weit
auf der See , gleich einem brennenden , und
glüenden Ofen , bey der Nacht wahrgenommen ,

man halt es hier für ein grosses Glück , daß
die Flammen durch den Wind Seewerts getrie=
ben
worden , sonsten man nicht ohne Ursach
zu beförchten gehabt hätte , daß die Stadt selbst
von schweren Unglücken , und Beschädigungen
nicht frey geblieben seyn würde . Als den 31 .
Octobris Nord = west = wind , das Wetter aber
hell , und trucken , jedoch kalt gewesen , hat
der entzündete Berg aus seiner ehegemeldeten
förchterlichen Oefnung eine dicke Dunst = wol=
ke
heraus gestossen , welche von dem heftigen
Wind hin und wieder getrieben worden . Die
jenige , so die Würkungen dieser wundersamen
Begebenheit in der Nähe betrachten wolten ,
hätten fast das Unglück gehabt , durch den mit
Schwefel , und Salpeter vermischten Dampf
erstickt zu werden , wie man dann unter an=
dern
einen Franzosen Sinnlos davon getragen .
Ein dabey gestandener Berg hat sich in den
Abgrund gestürzet , so anjezo 100 . Fuß im
Durchmessen haben wird , die Fläche des in=
neren
Raums ist ganz verändert , und durch
neue Auswürfe 20 . bis 30 . Fuß hoher Materie
in Gestalt eines Flügels erhöhet : Der Rand
worauf man am bequemsten herab gehen kön=
nen
ist voneinander gespalten . Die grund=
färbige
Mittags = seite des Raums , und ihr
innwendiger Rand von gleicher Farbe ist durch
hier und dort untermengte hell gelbe Strah=
len
gleichsam verschönert worden . Auf dem
Berg Vesuvio hat sich bis gestern wieder eine
merkwürdige Veränderung folgender massen
ereignet ; Seit dem 28 . Octob . hat die Berg=
spitze
beständig gebrauchet , aber den 6ten
dieses bey Untergang der Sonnen sahe man
ihn wieder ganz im Feuer , und die ganze
Nacht durch warf er mit grosser Heftigkeit
Feuer aus : Zu gleicher Zeit hat die neue Oef =


[2]

nung auf der Ost = seite des Berger ein so hel=
les
Feuer ausgespien , daß , ob gleich die
Stadt Neapel auf der gegenüber stehenden
Seite ligt , und die ganze Höhe des Bergs da=
zwischen
ist , gleichwol der Gegenschein des hel=
len
in die Luft sich erhebenden Feuerstroms in
denen Gassen der Stadt deutlich zu sehen war .
Gegen 2 . Uhr des Morgens wurde der Berg
und die herumligende Gegend von neuem er=
schüttert
, man hatte aber den Trost zu ver=
nehmen
, daß die erste Oefnung endlich ver=
stopft
seye , und die Feuer = materie gegen Su=
den
zu fliessen aufhöre , wordurch der Rest
dasiger schönen Land = güter sich ausser Gefahr
befindet : man weis noch nicht eigentlich , wie
viele Meilen sich der Feuerstrom ergossen , und
wie breit er ist , man hat aber bemerket , daß
als der Feuerstrom ben Berg herab schosse ,
er ungeachtet einem alten ausgehärteten Lava ,
in dessen Canal er lieffe , alle Stunde bis 900 .
Schuh fortruckte , aber verwunderlich ist es ,
auf der Ebene rukte er in einer Stunde kaum
7 . bis 8 . Schuhe weit : er war auf der Ebene
vorne 632 . Schuhe breit , und in vielen Or=
ten
bis 15 . Schuh hoch . Den 8 . und 9ten
regnete es immer fort , und niemand war vor=
witzig
in der Nähe zu sehen , was vorgefal=
len
ware : gleichwol geben die neueste Nach=
richten
, daß die neue Oefnung allezeit den
Feuerstrom auswerfe . Gestern Morgens
und verwichene Nacht hat man das gewöhn=
liche
Brüllen im Berg nicht gehöret , welches
am besten einer Salve aus Musqueten kan
verglichen werden .

Livorno 26 . Nov .

Der alhiesige Holländische Consul hat we=
gen
des Todfalls des Prinzens von Oranien
die Trauer angeleget . Desgleichen haben die
in diesem Hafen ligende Holländische Schiffe
mit einschichtiger Abfeurung ihrer Stücken von
5 . zu 5 . Minuten , und Wähung ihrer Flag=
gen
an der halben Stange ihre Betrübnuß über
besagtem Todfall zu erkennen gegeben .

Aus Corsica vernimmt man ; daß der Mar=
quis
von Coursaick in kurtzem nach Bastia zuruk
kehren werde , man beförchtete aber einen neuen
Handel , aldieweilen dem Vernehmen nach
auch ein grosses Corpo Französischer Truppen ,
nebst 2000 . Bauren dahin kommen sollen , mit
welchem Gefolg der Genuesische Commissarius
Grimaldi ihne nicht einzulassen gedachte .

Genua 27 . Nov .

Sonntags um 3 . viertel auf 11 . Uhr hat =

ten wir alhier ein starkes Erdbeben , welches
5 . Minuten lang daurete , und die ganze Ge=
gend
von hier bis Bocchetta zu ganz unge=
meinen
Schrecken deren Jnwohnern erschüt=
terte
. Unter andern wurden sogar die in dem
Hafen ligende Schiffe gewaltig zusammen ge=
stossen
, es geschahe aber kein anderer Schaden .

Rom 27 . Nov .

Sonntags Vormittag beschahe in der Va=
tican
= kirche die feyerliche Seligsprechung der
Ehrw . Johanna Francisca von Chantal gebo=
ren
von Dijon aus Burgund , und Stif=
terin
des Ordens von Maria Heimsuchung ,
davon alhier die Salesianer Kloster = frauen in
der Strasse Longara ein Kloster haben . Es
ware bey dieser Gelegenheit die ganze Vati=
can
= kirche mit vielen tausend Ehlen Damast ,
und Samet , auch goldenen Borden , und
Franzen , besonders aber die Tribuna mit kost=
baren
von Gold gewürkten Spallieren von dem
berühmten Mahler Raphael D’urbino ausge=
zieret
, annebst mit mehr , als 3000 . Pfund
Wax = kertzen beleuchtet . Auf dem Altar der
St . Peters = Canzel befande sich die Abbildung
der Seligen mit einem seidenen Vorhang ver=
hüllet
, desgleichen beederseits zwey andere
Gemählde mit folgenden Jnschriften : Joanna
Francisca a Chantal S . Instituti Visitatio=
nis
B . MARIÆ , Leges A . S . Francisco Sale=
sio
dictatas suscipit , ae Sodalibus obser=
vandas
proponit .

Auf der andern Seite :

Sacræ Missionis Presbiteri missi Annecium
a S . Vincentio , & Paulo jubentur Joannæ
Franciscæ veluti matri obedire .

Jn der Vorhalle der Kirche , welche gleichfalls
mit allerhand kostbaren Tappeten ausgeschmü=
ket
gewesen , sahe man ebenmässig oberhalb
dasigen Haupt = eingangs ein Gemählde auf=
gemacht
, auf welchem eine Wunderthat der
Seligen entworfen ware , als nämlichen wie
ein auf den Tod krankes Mägdlein durch blos=
se
Anruffung der Seligen augenbliklich gesund
worden . Ausserhalb der Vorhalle ober der
Thür ware eben die Selige in ihrer Glory
vorgestellet , und unterhalb solchen Gemählde
ware das Wappen der Seligen , zu dessen rech=
ter
Hand das Wappen des Cardinal Stuard ,
linker Hand aber das Wappen der Vatican =
Kirche angeheftet sich befande .

Um 17 . Uhr nahme die Function ihren An=
fang
, und erschienen dabey 16 . Cardinals ,

[3]

und das gesammte Vaticanische Dom = Ca=
pitul
, auch Prälaten , und die übrigen Räh=
te
der Versammlung deren H . Gebräuchen .

Es wurde gleich zu erst um die Publicirung
des Päpstl . Breve über diese Seligsprechung
gebetten , und da dem Cardinal Stuard das=
selbe
überreicht wurde , liesse dieser solches of=
fentlich
ablesen , darauf der Monsig . Cremo=
na
Valdina das feyerliche Te Deum anstim=
mete
, und solches von der Päpstl . Musik fort=
gesetzet
, während deme auch das Bild auf
dem Hoch = altar , und alle übrige unter Ab=
feurung
deren Stucken , und Böllern , auch
Läutung aller Glocken aufgedecket wurden .

Hierauf wurde das feyerliche Hoch = amt ab=
gesungen
, und während deme allen Anwesen=
den
ein gedrukter kurzer Begrif , oder Lebens =
Beschreibung dieser Seligen ausgetheilet .

Eben diesem Vormittag verfügten sich seine
Päpstliche Heiligkeit in obgedachte Kirche deren
Salesianerinen , allwoselbst damals eine 3 .
Tägige Andacht zu Ehren dieser Seligen , als
ihrer Stifterin den Anfang nahme , und lasen
alda eine H . Messe . Es haben auch Se . Heilig=
keit
selbst die Unkosten zu der Auszierung und
Beleuchtung ihrer Kirchen bey solcher Gele=
genheit
allermildest dargeschossen .

Montags liesse der alhiesige Französische
Bottschafter Herzog von Nivernois wegen der
Geburt des Herzogs von Burgund in der hie=
sigen
Französischen Nation =kirchen von St .
Ludwig ein feyerliches Hoch = amt , und Te
Deum halten , zu welchen GOttes = dienst nach
diesesfalls vorhero erhaltener Päpstl . Erlaub=
nuß
25 . Cardinälen sich einfanden . Die Kir=
che
ware bey dieser Gelegenheit ungemein
prächtig ausgezieret , und dahero ist darbey
eine unbeschreibliche Menge Volk zugegen ge=
wesen
. Nachmittag , gleichwie auch den fol=
genden
Tag ware jedesmal ein Pferd = lauf ,
und Abends sahe man den Farnesischen Pallast ,
welchen der Herr Bottschafter bewohnet , so=
wol
in = als auswendig mit vielen Fackeln be=
leuchtet
, auch liesse derselbe an verschiedenen
Orten für das Volck Wein rinnen .

Weilen mehrerwehnter Bottschafter auch
Se . Päpstl . Heiligkeit selbst , um die prächtige
Auszierung des Farnesischen Pallasts in Au=
genschein
zu nehmen , eingeladen hatte , so er=
schienen
dieselbe ganz unverhoft alda , als eben
die Beleuchtung völlig angezündet ware . Bey
solcher Gelegenheit musten eilends die vor=
handene
Musici auf dasig kleinen Theatro ei =

nige Arien von der Cantata , welche beyde =
ge
alda aufgeführet wurde , hören lassen , und
dabey wurden dem gesamt Päpstl . Gefolg kost=
bare
Erfrischungen ausgetheilet . Dieser Tagen
ist der Erzbischof von Benevent Cardinal Lan=
di
, und von Pesaro der Cardinal Mosca hie=
her
zuruck gekehret . Dieser letztere hat bey sei=
ner
Ankunft erfahren müssen , daß immittelst
in seinem Pallast ein Diebstal von 12000 .
Scudi Werts Tafelsilber beschehen , wovon
die Jnzücht auf seinen Hausmeister gefallen ,
welcher durchgegangen , und seithero von ihme
nichtes in Erfahrenheit hat gebracht werden
können . Gestern Abends ist der berühmte
Missionarius P . Leonardo von Porto Mau=
rizio
von seinen Mißionen hieher zuruck ge=
kommen
, und den folgenden Tag darauf hat
es dem Allmächtigen gefallen , ihne zu sich in die
Seeligkeit abzuforderen .

Parma 30 . Nov .

Von Madrid ist der neue Spanische Ge=
vollmächtigte
alhier angekommen , um seinen
Vorfahrer den Marches de Ponte Reale ab=
zulösen
, und hat selber mit dem Herzog , und
der Herzogin eine lange Unterredung gehal=
ten
. Die Entbindung der Herzogin nähert
sich heran , und man sagt , daß der Hof von
Frankreich die Tauf = batten = stelle auf sich ge=
nommen
. Es geschehen dermalen alhier vie=
le
Diebstähle , und in denen Gegenden des Ge=
bürges
verschiedene Raubereyen , seynd auch
erst dieser Tagen 2 . Rauber alhier hingerich=
tet
worden .

Aus Frankreich .

Paris 3 . Dec .

Als Se . Majestät der König lezthin von
dem hohen Preis des Brods in hiesiger Stadt
benachrichtiget wurden , haben Höchstdieselbe
aus angestammter Gütigkeit , und Mitleiden
gegen Dero Unterthanen , und aus Aufmerk=
samkeit
auf ihre Bedürfnisse , eine Verordnung
des Staats = rahts ergehen lassen , wordurch
alle neue durch das Edict von 1743 . wieder
hergestellte Auflagen , auch die 4 . Sols vom
Livre auf alle unentbehrliche Lebens = mittel ,
nämlich Eyer , Butter , Käß , Lämmer , Ge=
flügel
, Wildprät , Spanfärkel , Ziegen ,
Schweine , Salz , Holz = kohlen , Brennholz ꝛc .
aufgehoben werden : Welche Verordnung den
1 . dieses ihren Anfang genommen . Durch ein
anderes Königl . Edict ist verordnet , daß da
die allzugrosse Anzahl deren Buch = druckern in

[4]

einem Staat höchst nachtheilig seye , so ver=
bieten
Jhro Majestät jeder Jnnung , keinen
neuen mehr anzunehmen , noch in 10 . Jahren
einen Lehr = jungen aufzudingen . Lezteren Sonn=
tag
Abends , haben die Musquetiers , aus Be=
fehl
des Königs , einem jeden Parlaments = glied
einen versiegelten Königl . Befehl überbracht ,
wodurch ihnen , bey Straffe des Ungehorsams ,
eingeschärfet worden , sich den folgenden Tag
auf den Pallast zu begeben , und jeder in seiner
Kammer die gewöhnliche Gerichts = sachen vor=
zunehmen
: jedes Glied dieses höchsten Gerichts=
hofes
gehorchte des Königs Befehl , und begab
sich auf den Pallast , weil aber die Advocaten ,
dem Vernehmen nach , hievon keine Nachricht ,
noch sich auf die Gerichts = sachen vorbereitet
hatten , als welche durch die entstandene
Zwistigkeiten sehr in Verwirrung gerathen , so
fanden sie sich nicht ein , und die Parlaments =
Kammeren giengen also auseinander , ohne et=
was
vorzunehmen .

Aus Dännemark .

Coppenhagen 27 . Nov .

Am Donnerstag trafen Jhro Majestät der
König von der Jagd hier wieder ein . Den
13 . November haben Se . Königl . Majestät an
des verstorbenen General = majors von Bulow
Stelle den Kammer = herrn und Obristen Ba=
ron
von Schenk von Winterstett zum Haupt
des Hollsteinischen Cavallerie = regiments bestel=
let
, und wegen des tödtlichen Abgangs des Hrn .
General = majors von Wartenberg den Obrist=
leutenant
Stock , bisherigen Commandanten
auf Stavern , zum Commandanten auf Chri=
stiansand
ernannt .

Aus Pohlen .

Warschau 1 . Dec .

Aus Moscista wird gemeldet , daß der Pa=
latin
von Kracau und Kron = feldherr , auf er=
haltene
Nachricht , wie die Contagion in der
Türkey immer mehr ausbreche , die Vorwach=
ten
an der Gränze verstärken lassen , auch al=
len
möglichen Fleiß und Vorsichtigkeit , damit
dieses Ubel sich nicht auch in hiesiges König=
reich
einschleiche , anzuwenden anbefohlen habe .

Lemberg 19 . Nov .

Den 16 . hujus gegen Mittag wurden wir
hier ein grosses Feuer gewahr , und kurz da=
auf
erhielten wir die betrübte Nachricht , daß
die 2 . Meilen von hier gelegene Stadt Kuki=
zow
im Feuer aufgegangen sey ; und zwar aus
Versehen und Unvorsichtigkeit der Karaimer .
Durch diese Feuers = brunst ist fast die ganze

Stadt nebst denen Herrschaftlichen Scheunen ,
samt den grossen Vorraht am Getreide in die
Aschen geleget worden . Dieses Unglück hat
auch die Stallungen betroffen , worinnen vie=
le
Pferde und anderes Vieh umgekommen . Der
Schade wird allein am Getreide auf viel tau=
send
Gulden gerechnet . Die Catholische und
Griechische Kirche wie auch der Herrschaftli=
che
Pallast seynd von denen Flammen ver=
schont
geblieben .

Aus Teutschland .

Altona 30 . Nov .

Zu Ottensen seynd kürzlich zwey Königl .
Dänische Dragoner desertiret , denen ihr Of=
ficier
selbst nachgesetzet , und sie in der Gegend
des Amts Pinneberg angetroffen hat . Auf Be=
fragen
, wohin sie wolten , haben sie zur Ant=
wort
gegeben , sie giengen spatzieren , und weil
er weiter gefragt , wo sie ihren Paß hätten ,
haben sie geantwortet , im Busen , wobey sie
ein geladenes Pistol daraus gezogen , und es
dem Officier mit denen Worten , das ist un=
ser
Paß , auf die Brust gesetzet . Da dieser sich
also in Lebensgefahr gesehen , hat er zu ihnen
gesaget : Kinder gehet hin wo ihr wollet , ich
will es euch nicht wehren . Wie sie hierauf
weiter fortgewandert , und der Officier im
nächsten Dorf keine Bauern zu ihrer Ver=
folgung
bekommen können , ist er ihnen auch
weiter nachgegangen , um zu sehen , ob er nicht
auf eine oder andere Weise ihrer habhaft wer=
den
könnte . Jnzwischen haben beyde Deser=
teurs
sich beredet , daß sie diejenigen , der ih=
nen
am ersten begegnen würde , todt schiessen
wolten . Dieses nun ist einem armen Schuh=
knecht
wiederfahren , den sie mit Ungestüm an=
geredet
, er solte niederknien , und ein Vatter
Unser betten , weil er sterben müste . Der Schuh=
knecht
hat zwar um sein Leben gebetten , und
gesaget , er hätte ihnen in nichts gethan ; aber
es hat kein Bitten geholfen , sondern er hat
niederknien müssen , da sie ihm dann eine Ku=
chel
durch den Kopf geschossen . Unter solchem
Aufenthalt hat sich der Officier ihnen wider
genähert , und 2 . Ochsen = treiber in der Gegend
haben sich durch die versprochenen 10 . Thaler
bewegen lassen , die Deserteurs zu verfolgen .
Wie nun einer sein Pistol wieder hervor gezo=
gen
, ist der eine Ochsen = treiber mit seinem
Stecken so fertig gewesen , und hat den De=
serteur
dergestalt gelähmet , daß ihm das Pi=
stol
entfallen , solches auch im Fallen , ohne

[5]

jemanden zu schaden , losgegangen . Beyde
Dragoner seynd hierauf erhaschet , gebunden ,
und nach dem nächsten Dorf Stellingen in
Arrest gebracht , von da aber mit einem Com=
mando
abgeholet , und nach Elmeshorn in ge=
naue
Verwahrung geführet worden .

Berlin 7 . December .

Am Sonnabend , Vormittags , seynd Se .
Hochfürstl . Durchl . der regierende Herzog von
Braunschweig = Wolfenbüttel , mit Dero Frau
Gemahlin Königl . Hoheit , und Dero Durchl .
ältesten Prinzessin Carolina , auch mit einem
zahlreichen Gefolge ; worunter sich der Herr
Oberste von Donderfeld , und der Herr Graf
von der Lippe , befinden , zu Potsdamm ange=
langet
, und von Sr . Majestät , dem Könige
auf das liebreicheste empfangen worden . Zu
Mittage , und des Abends , ist auf dem dasi=
gen
Schlosse grosse Tafel gewesen , und am
Sonntage hat die Durchl . Braunschweigische
Herrschaft das Königl . Lust = schloß Soussou=
ev
in Augenschein genommen , worauf wieder
grosse Tafel ist gehalten worden . Der vorer=
wehnte
Herzogliche Braunschweigische Oberste ,
Herr von Donderfeld , traf am Sonn = abend ,
Nachmittags , hier in Berlin ein , um beeder
Königinnen Majestäten die erfreuliche Nach=
richt
von der glüklichen Ankunft seiner Durchl .
Herrschaft in Potsdamm zu überbringen . Ge=
gen
Abend rückte ein Detaschement von dem
ersten Bataillon der Leib = garde , unter dem
Commando des Herrn Oberst = Leutenants von
Geist , aus Potsdam alhier ein . Vorgestern ,
Vormittags , kam auch die in Charlottenburg
stehende Garde du Corps , unter der Anfüh=
rung
ihres Commandeurs , des Herrn Oberst=
wachtmeisters
von Blumenthal , in hiesiger
Stadt an . Gestern , des Morgens traffen
Jhro Königl . Hoheiten , der Printz von Preus=
sen
, und die Prinzen Heinrich und Ferdinand ,
aus Potsdamm hier ein , von dannen zwischen
11 . und 12 . Uhr Se . Hochfürstl . Durchl . der
regierende Herr Herzog von Braunschweig , in
Begleitung des Königl . General = adjutanten ,
Herrn Obersten , Barons von Willich , und
kurtz darauf Se . Majestät , der König , mit
Sr . Durchl . dem Prinzen Ferdinand von
Braunschweig , ebenfalls anlangeten . Gegen
1 . Uhr kamen auch Jhro Königl . Hoheit , die
regierende Frau Herzogin von Braunschweig ,
in Dero ältesten Prinzessin Carolina Durchl .
alhier an . Beede Königinnen Majestäten , in=
gleichen
Jhro Königl . Hoheiten die Prinzessin

von Preussen , und die Prinzessin Amalia , em=
pfiengen
die Durchl . Braunschweigische Herr=
schaft
mit denen vollkommnesten Merkmalen
der Zärtlichkeit und Freude . Der Hof ware
bey dieser Gelegenheit sehr zahlreich und präch=
tig
, und die hohe Generalität , die in = und
ausländischen Minister , und andere Standes=
personen
, machten Sr . Majestät und der
fremden Herrschaft ihre Aufwartung . Zu Mit=
tage
speiseten Jhro Majestäten , der König und
die Königin , das Königl . Haus , und die frem=
de
Herrschaften , bey Jhro Majestät , der =
nigl
. Frau Mutter . Gegen Abend erhub sich
der ganze Hof , und die Durchl . Braunschwei=
gische
Herrschaft , in das Opern = haus , allwo
das Sing = spiel , Armida betitelt , aufgeführet
wurde . Nach geendigtem Singe = spiel nahm
das Königl . Haus , und die Braunschweigi=
sche
Herrschaft , das Nachtmahl bey Jhro Maje=
stät
, der Königin ein . Seit vorgestern und
gestern , seynd alhier angelanget , Se . Durchl .
der Prinz Friederich Franz von Braunschweig ,
Se . Durchl . der Erb = Prinz von Anhalt =
then
, Dero Herrn Bruders , des Prinzen Fried=
rich
Erdmanns , Durchl . der General = Feld=
marschall
, und Gouverneur hiesiger Residenzen ,
Herr von Keith , und der General = leutenant ,
Graf von Rohtenburg , der würkliche Gehei=
me
Staats = Krieges = und in Schlesien dirigiren=
de
Minister Herr Graf von Münchow , und
der General = major von der Cavallerie , Herr
Baron von Kyow , allerseits aus Potsdamm ,
Se . Excellenz , der würkliche Geheime Staats =
Krieges = und ehemalige gevollmächtigte Mi=
nister
an dem Römisch = Kaiserl . Hofe , Herr
Graf von Podewills , und der hiesige Königl .
Schloß = hauptmann , Herr Graf von Kamecke ,
beede von ihren Gütern und der Königl . Kam=
mer
= präsident , Herr von Aschersleben , aus
Stettin . Währendem Aufenthalte des Braun=
schweigischen
Hofes alhier haben die Aufwar=
tung
bey Sr . Hochfürstl . Durchl . dem Herzo=
ge
, der Königl . General = adjutant und Ober=
ste
, Herr Baron von Willich , und bey Jhro
Königl . Hoheit , der Herzogin , der Königl .
Flügel = adjutant , und Major von der Cavalle=
rie
, Herr Baron von Lentulus . Das gesamm=
te
Hochfürstl . Braunschweigische Gefolg beste=
het
aus folgenden Cavalliers und Dames :
Herr Oberste von Donderfeld , Herr Ober = hof=
meister
von Polen ; Herr Capitain , Graf von
der Lippe , Herr Capitain , von Waldau , Herr

[6]

Kammer = junker von Carlowiz , Fräulein von
Winterfeld , Fräulein de la Motte , und Fräu=
lein
von Platen . Heute , des Abends , wird in
dem Opern = hause die erste Redoute gehalten
werden .

Die 2 . Schiffe , welche man in England für
die Königl . Preussische Asiatische Compagnie
gekauft hat , seynd bereits in dem Hafen zu
Emden angelanget und werden mit der würk=
lich
in Bereitschaft stehenden Ladung ehestens
zum erstenmal nach China unter Segel gehen .

München 9 . Dec .

Gestern wurde in alhiesiger Hof = kapelle das
Festum Patrocinu , und zugleich Titular = fest
von dem hohen Ritter = orden St . Georgii ,
wobey der ganze Churfürstl . Hof und die ge=
samte
hohe Ritterschaft in ihrem prächtigen
Ordens = habit erschienen , vermittelst einer ab
gehaltenen Predig und solennen Hoch = amt ge=
feyert
; worauf dann das Geburts = fest Jhro
Röm . Kaiserl . Majestät Francisci I . wie auch
Jhro Majestät der Regierenden Königin von
Pohlen , und Churfürstin zu Sachsen , als un=
serer
alhier verwittibten Röm . Kaiserl . Ma=
jestät
Frauen Schwester Geburts = und Namens=
tage
auf das magnifiqueste in Gala celebriret
worden . Die Herren Cavaliers , welche an
den besagten Tage von Jhro Churfürstlichen
Durchl . unserem gnädigst = regierenden Landes=
fürsten
zu Rittern seynd creiret worden , wer=
den
wir einem geehrten Publico nächstens com=
municiren
.

Prag 11 . Dec .

Mittwochs , den 8 . dieses als am allerhöch=
sten
Geburtstag Jhro Röm . Kaiserl . Maje=
stät
FRANCISCI I . hat sich das alhiesige Kai=
serl
. Königl . hohe Ministerium , und ein zahl=
reicher
hoher Adel in prächtigster Gala in der
hiesigen Metropolitan St . Veits = kirche ein=
gefunden
, und alda dem , aus Anlaß dieses al=
lerhöchsten
Fests gehaltenen Hohen = amt auf=
erbäulichst
beygewohnet , nach Vollendung des=
sen
aber , bey Jhro Excell . Hrn . Wenzl Casi=
mir
Netolitzky , Freyherrn von Eysenberg , Hrn .
der Herrschaft Kost , Jhro Kaiserl . Königl .
Majestät würklich = geheimen Raht , Obristen
Lehen = richter , und der Hochlöbl . alhiesigen
Kaiserl . Königl . Repräsentation und Kammer =
Præside herrlich zu Mittag tractiret worden .

Wien den 18 . December . 1751 .

DA den 9 . dieses fruhe um 6 . Uhr Se . Ex=
cell
. ( Tit . ) Hr . Joseph Lotharius des H .

Röm . Reichs Graf zu Königsegg Rohtenfels ,
Erb = herr auf Aulendorf , und Stauffen , ꝛc .
Ritter des goldenen Vlieses , Jhro Röm .
Kaiserl . Königl . Majestät würklich geheimer
und Conferenz = raht Obrist = hofmeister , Feld=
marschall
, General Obrister deren Windisch =
und Petrinianischen Gränzen , Obrister über
ein Regiment zu Fuß , und Commandant hie=
siger
Kaiserl . Königl . Haupt = und Residenzstadt
Wien , dieses Zeitliche gesegnet haben , so lies=
se
der Universal Erb = herr , ( Tit . ) Hr . Gene=
ral
Feld = marschall Leutenant Christian Graf
von Königsegg aller Orts Nachricht davon ge=
ben
; einfolglich wurde von dem Kais . Hof aus al=
len
Herren Toisonisten Hof = ämtern , geheime Räh=
ten
, Kammer = herren sammentlichen Häuptern de=
ren
Dicasterien samt Dero subordinirten zu der
Begräbnus um 5 . Uhr Abends den 11 . die=
ses
in die Kirche deren WW . EE . PP .
Franciscanern , und zu denen Exequien
daselbst auf den 13 . 14 . und 16 . dieses
um 10 . Uhr angesaget . Zu der Begräbnuß ,
weilen sich nach dem Platz zu richten ware ,
seynd 2 . Battaillons mit 4 . Fahnen , nebst 6 .
Stucken mit einem Stuck = hauptmann , unter
Commando des Hrn . Obristen Johann Reich=
hard
, Freyherrn von Wolkerstorf , Hrn . Ob=
rist
= leutenant Rudolph Christoph von Schwarz ,
und Hrn . Obrist = wachtmeistern Carl Ludwig
Freyherrn von Seckendorf , über die ganze Sei=
lerstatt
commandiret worden , welche mit über=
zogenen
Spielen , in Vorbeypassirung der Lei=
che
nicht allein das Spiel geschlagen , sondern
auch bis zu der Kirche deren WW . EE . PP .
Franciscanern Spallier gemacht , und nach der
Begräbnus 3 . mal abgefeuert haben : neben
dem Quartier Sr . verstorbenen Excell . wur=
de
rechter Hand ein Leutenant mit 40 . Pfer=
den
gestellet : auf den Franciscaner = platz stun=
de
so viele Cavallerie als nur Platz gefunden
worden , mit überzogenen Paucken und Trom=
peten
à la Sourdine , unter Commando des
Hrn . Obristen August Freyherrn von Bülon ,
Hrn . Obrist = Leutenanten Valerii Marchesen
von Beccaria , und Hrn . Obrist = wachtmeistern
Abraham Gottlieb Baron von Gerstorf , wel=
che
aber wegen Enge des Platzes und zu ent=
stehender
Unordnung nicht haben abfeuren
können .

Nach dem mit 12 . brennenden Windlichter
beleuchteten Wagen , welcher den Leichnam ge=
führet
, und zu welchem von puren Herrschafts=
officieren
derselbe getragen , und eingesetzet ,


[7]

bey der Kirche aber von denenselben wieder
heraus genommen , und in die Kirche getragen
wurde , ist allein der alhiesige Platz = obriste Hr .
von Mühlburg gegangen , und nach ihme haben
der Hofmeister , Stallmeister , Kammerdienere
und übrige groß und kleine Bediente des Ver=
storbenen
den Schluß gemacht ; Jn der Kir=
che
sodann wurde der Leichnam mit denen ge=
wöhnlichen
Geistlichen Ceremonien von Jhro
Excell . Grafen Esterhasy Bischoffen von Neutra
zur Erden bestattet .

Den 12 . dieses seynd Se . Excell . der Hoch =
und Wolgeborne Hr . Hr . Leopold des Heil .
Röm . Reichs Graf und Hr . von und zu Daun
auf Callenborn , und Sassenheim , Principe
di Thiano , Kaiserl . Königl . Kammerer ,
würklicher geheimer Raht , General = feld = zeug=
meister
, Obrister über ein Regiment zu Fuß ,
und Commandirender General in dem Erz=
herzogtum
Ober = und Nieder = Oesterreich ꝛc . Von
Jhro Kaiserl . Königl . Majestät zum würklichen
Commandanten über die hiesige Haupt = und Re=
sidenz
= stadt Wien allergnädigst ernannt worden .

Nachdeme ( Tit . ) Hr . Anton Graf von =
zan
, ꝛc . der Röm . Kaiserl . Königl . Majestät
Kammerer , und General Feld = marschall = leu=
tenant
, den 12 . dieses das Zeitliche gesegnet ,
so wurde Tags darauf als den 13 . dieses
dessen Leichnam in der Pfarr = kirchen zu U . L .
Frauen zun Schotten St . Benedicti Ordens zur
Erden bestattet , und um 5 . Uhr Abends aus
seinem Quartier dahin geführet , alwo auf den
sogenannten Platz die Freyung zwey Escadrons
von den alhier guarnisonierenden Löbl . Prinz
Birckenfeldischen Küraßier Regiment mit der
überzogenen Paucken und Trompeten mit Sar=
dinen
und 3 . Canons , unter Commando ( Tit . )
Hrn . General = wachtmeister Benedict Grafen
von und zu Daun paradirten ; jedoch konnte
wegen Jhro Kaiserl . Königl . Majestät Anwe=
senheit
in Dero unweit entfernten Burg nicht
abgefeuert werden .

Mittwoch , den 15 . dieses .

Nach dem Rorate = amt in der Kammer = ka=
pellen
seynd beede Kaiserl . Majestäten mit
Staats = und Landes = Anligenheiten beschäftiget
gewesen . Abends aber , nachdeme Mittags
von 12 . bis 1 . Uhr die Glocken in allen GOt=
tes
= Häusern und Klöstern in = und vor der Stadt
geläutet worden , haben Allerhöchste Herrschaf=
ten
in der Josephinischen Hof = kapellen all in=
cognito
der Vigil wegen des einfallenden Jahr=
tags
des höchst = betrübten Ablebens der Durch =

leuchtigsten Ertz = herzogin Maria Anna ge=
westen
Gubernantin deren Oesterreichischen
Niederlanden , und vermählten Herzogin zu
Lothringen seeligster Gedächtnus beygewohnet .

Donnerstag , den 16 . dieses .

Nachdem in der Fruhe beygewohnten Ro=
rate
= amt haben Allerhöchst besagte beede Kai=
serl
. Majestäten , da Vormittag von 9 . bis
10 . Uhr wegen obbemeldten betrübten Jahr=
tages
abermalen die Glocken überall geläutet
worden , denen Exequien in besagter Josephi=
nischen
Hof = kapellen incognito beygewohnet .
Jn der Fruhe aber um 7 . Uhr vorher Jhro
Majestät die Kaiserin in der Kaiserl . Krufte
bey denen WW . EE . PP . Capucinern 2 . hei=
ligen
Messen auch incognito abgewartet .

Freytag , den 17 . dieses .

Fruhe nach dem gewöhnlichen GOttes = dienst
in der Kammer = kapellen , haben beede Kaiserl .
Majestäten in inneren Landes = anligenheiten
der Conferenz beygewohnet .

Eodem wurden Vormittag bey Hof in der
Josephinischen Kapellen für zwey in diesem
abweichenden Jahr in Gottselig entschlaffene
Hoch = adeliche Stern = kreuz = ordens Damen ,
nämlich für ( Tit . ) Frau Theresia Menesses ,
Gräfin von Fuencaiada , so zu Neapel , und
für ( Titl . ) Frau Catharina Fürstin von Al=
contres
, geborne Fürstin Arcluino de la Roc=
ca
, so zu Messina in Sicilien dieses Zeitliche
gesegnet , die Exequien gehalten .

Seit den 6 . lauffenden Monats Decemb .
sihet man alhier an denen gewöhnlichen Orten
ein Patent angeschlagen , kraft welchen Jhre
Kaiserl . Königl . Majestät die Errichtung der
sogenannten Genuesischen Lotterie in Dero
Teutschen Erb = landen auf dem Fuß , wie sol=
che
zu Rom , Florenz , Meiland , Mantua ꝛc .
alwürklich eingeführet ist , allergnädigst gestat=
ten
; derentwillen sie auch dem edlen Hrn . Octa=
vio
von Cataldi ( welcher solche vor einigen
Jahren mit allgemeiner Genehmhaltung und
vollkommener Zufriedenheit in dem Groß = her=
zogthum
Toscana errichtet , auch durch eine ge=
raume
Zeit geführet hat ) auf zehen Jahr von
dem Monat April nächstkünftigen 1752sten
Jahr anzurechnen , ein Privilegium privati=
vum
ertheilet haben ; gleichwie nicht minder
Seine Kaiserliche Majestät zu einem Zeichen
eines allerhöchsten Wolgefallens , fast zu glei=
cher
Zeit des herausgegebenen Privilegii er=
nannten
Hrn . Cataldi mittelst eines aus Dero
Reichs = canzley ihme ertheilten Diplomatis in

[8]

den Reichs = ritter = stand allergnädigst zu erhe=
ben
geruhet haben . Von dem besagten Lotte=
rie
= patent wird man nächstens jedwederen Stuck
des gegenwärtigen Diarii ein Exemplar bey=
legen
.

Lista deren Verstorbenen zu Wien
in = und vor der Stadt .

Den 15 . Decemb .

Jn der Stadt .

  • EgodiBamsecket , Hausmeist . im Gräfl . Dietrichstei=
    nis
    . H . in der Herren = gas . , alda , alt 49 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Ant . Graß , Lack . , s . K . Barb . , bey dem goldenen
    Adler auf der Wied . , alt 3 . J .
  • Dem Carl Stebeneck , Geig . , s . K . Joh . , bey dem weis .
    Lämmel am Neustift , alt 3 . J .
  • Adam Mallack , Zielen = raumer , im Cardinalisch . Gart .
    in der Leopoldst . , alt 55 . J .
  • Dem Joh . Kienberger , Kutsch . , s . W . Anna , im Al=
    brechtis
    . H . in der Leopoldst . , alt 29 . J .
  • Dem Simon Stidl , Tagw . , s . W . Theres . , im End=
    lis
    . H . zu Erdberg , alt 35 . J .
  • Justina Fischerin , alt 60 . J . , Franz Zöpfl , alt 18 . J . ,
    und Sabina Gandin , alt 53 . J . , alle 3 . im Kran=
    ken
    = H .
  • Summa 9 . Personen , darunter 2 . Kinder .

Den 16 . Decemb .

Jn der Stadt .

  • Adam Heindlein , Lack . , im Schießlisch . H . in der =
    ckerstr
    . , alt 41 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Joh . Wetschati , Burgerl . Seiden = färb . , s . K .
    Theres . , im Herdis . H . in der Leopoldst . , alt 2 . J .
  • Joh . Bauer , gew . Ziegel = versilb . , bey dem gold . Läm=
    mel
    in der Alster = gas . , alt 53 . J .
  • Jgnatz Herfner , gew . Wasser = bren . , welcher sich über
    eine Stiegen erfallen , ist bey dem gold . Pelican am
    Spitalberg vom Kais . Stadt = gericht beschauet wor=
    den
    , alt 39 . J .
  • Jacob Freiner , Kreutz = fas . , bey dem gold . Straus . bey
    Maria = hülf , alt 56 . J .
  • Der Eva Greinbaurin , Wittwe , ihr K . Franz , bey
    der gold . Kanne im Liechtenth . , alt 6 . J .
  • Dem Jacob Schwager , Woll = schlag . , s . K . Jos . , im
    Drobnis . H . in der Unger = gas . , alt 4 . J .
  • Anna Beterlauin , ar . M . , bey dem gold . Hut am
    Neustift , alt 21 . J .
  • Michael N . , zu St . Marx , alt 40 . J .
  • Summa 9 . Personen , darunter 3 . Kinder .

Den 17 . Decemb .

Jn der Stadt .

  • Jhro Excell . die Hoch = und Wol = geb . Frau , Frau Ma=
    ria
    Josepha verw . Marchesin v . Cusani , geb . Grä=
    fin
    v . Nesselrod , im Kloster bey St . Ursula , 76 . J .
  • Die Wol = ehrw . Chor = schwest . Magdal . Baumgartne=
    rin
    , im Kloster zur Himmel = pforten , alt 64 . J .
  • Dem Fried . Orrt , gew . Kais . Meister = koch , s . Ehew .
  • Cordula , im Wagneris . H . beym Comödi = H . , 54 . J .
  • Dem Casp . Tischer , Burgerl . Klamp . , s . K . Cathar . ,
    im Tasseris . H . im Current = gäs . , alt 5 . v . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Ant . Adam , Burgerl . Schlos . , s . K . Joh . , bey
    dem gold . Anker im Liechtenth . , alt 6 . J .
  • Dem Casp . Langsch , Bestand = wirt . , s . W . Barb . , bey
    dem gold . Pflug bey Maria = hülf , alt 55 . J .
  • Der Elisab . Eberspergerin , Burgerl . Wittwe , ihr T .
    Francisca , im Bildhaueris . H . am Spitalberg , alt
    21 . J .
  • Jos . Wolf , Wein = handl . , bey dem weis . Lämmel in
    der Rossau , alt 42 . J .
  • Anna Fitzin , Wittwe , im Cutneris . H . zu Erdberg , alt
    68 . J .
  • Dem Jacob Lämmel , Kutsch . , s . K . Georg , bey dem
    grün . Baum in der Leopoldst . , alt 5 . J .
  • Ant . Mayr , Tagw . , im Baderis . H . im Liechtenth . ,
    alt 56 . J .
  • Dem Simon Poblack , Tagw . , s . W . Ursula , in dem
    Sedlmayris . H . zu Erdberg , alt 67 . J .

NB . Bey Hrn . Emerich Felix Bader , Buch=
händlern
alhier in der Bogner = Gassen neben
dem Todten = Kopf , seynd nebst vielen andern
guten Büchern in verschiedenen Facultäten und
Sprachen , wovon anjetzo der neue Catalo=
gus
in gedachtem Gewölbe gratis ausgege=
ben
wird , um billichen Preiß zu haben :

  • Etrennes Mignones , curieuses & utiles ,
    augmentées pour l’année Bissextile 1752 .
    Paris relié à 1 . fl . 8 . xr .
  • Biblia sacra Latina = Germanica vulgatæ
    Editionis jussu Sixti V . Pontificis maximi
    recognita , locupletibus SS . Patrum & alio=
    rum
    Probatorum S . Scripturæ interpretum
    commentariis illustrata , sub Directione P .
    Germani Cartier O . S . Ben . recens edita ,
    & in 18 . Tomis distincta , cum Figuris ,
    sol . Constant . 1751 .
  • Send = schreiben über die strittige Glaubens=
    fragen
    , worinnen die vornehmste Beweg = Ur=
    sachen
    enthalten , kraft deren der Durchl .
    Fürst und Herr Friedrich Pfalz = graf bey Rhein ,
    ꝛc . ꝛc . entschlossen , mit der Heil . Catholischen
    Apostolischen Römischen Kirch sich wieder zu
    vereinigen , von einem Priester der Gesell=
    schaft
    JEsu , aus dem Französischen ins
    Teutsche übersetzet , 8 . Manheim 1751 .
  • Officia propria sanctorum tum pro uni=
    versa
    Germania tum pro Terris Austria=
    cis
    , & per eas diffusa Viennensi , Salis=
    burgensi
    , & Passavlensi Dioecesi , ad Nor=
    mam
    Breviarii Romani disposita , 12 .
    Viennæ 1752 .


[9]

Aus Schweden .

Stockholm 20 . Novemb .

DJe Geschäften werden auf dem Reichs=
tag
sehr beschleuniget . Die 4 . Stände
haben dem Marschall , und denen Rednern zu
untersuchen aufgegeben , von was für einer
Beschaffenheit die Regierungs = Form unter dem
hochsel . König ware ; in welchen Ausdrückun=
gen
die Versicherungs = acte Sr . Majest . abge=
fasset
worden wäre ; die die Person dieses
Prinzens erforderende Abänderung darinnen
zu machen , und sie nach dem jetzt = regierenden
Könige einzurichten . Die geheime Committe
hat zugleich diese 4 . Repräsentanten der Stän=
de
authorisiret , besonders darauf acht zu ha=
ben
, daß man keine Zwey = deutigkeit in diese
wichtige Acten einschiebe , und selbige gänzlich
unverfälscht blieben . Der König hat denen
Ständen vortragen lassen , sie möchten denen
beyden Kammer = herren von Lindenhielm und
Wedderkop den Hof = marschalls = rang erthei=
len
. Da aber in zahlreichen Versammlungen
nichts ohne einige Debatte geschihet , so trug
sich eben dieses auch bey dieser geringen Pro=
position
zu , welche jedoch durch die Mehrheit
von 140 . Stimmen genehmiget wurde . Der
König hat dieser Tagen vielen Personen kost=
bare
Geschenke gegeben ; dabey dann der Graf
von Gyllenburg mit einer goldenen Tabattier ,
der Erz = bischof von Upsal mit einem Banco=
billet
, der Burgermeister dieser Stadt , als Ab=
geordneter
an die Stände , mit einer Tabat=
tiere
, worinnen das Portrait Sr . Majestät
befindlich ware , und der Redner des Land=
volkes
mit einer Summa Geldes bedacht wor=
den
ist .

Daß der Herr Graf von Teßin alle seine Char=
gen
niedergeleget , und bloß en Particulier
künftig leben wolle , hat vielen nicht glaublich
im Anfang scheinen wollen . Der Ausgang
hat es bewiesen . Es ist sogar die beygehende
Acte seiner Resignation offentlich bekannt ge=
macht
, und man wird eben so leicht nächstens
das Resultat derer Reichs = ständen darüber
vernehmen .

Nachdem ich meinem Vatterlande 30 . Jahr
mit aller Treue , und allmöglichstem Eifer
gedienet habe , so bemüßigen mich meine
dermalige Umstände , bey Ew . Königl . Ma=
jestät
um die allergnädigste Entlassung von


meinen aufhabenden Stellen anzusuchen .
Jch glaube , daß ich dieses um so mehr jetzo
unternehmen dörfe , da der Reichs = tag sei=
nen
Anfang nihmt , und die wichtige Char=
ge
eines Canzley = præsidentens , womit der
König , und die Stände mich beehret , erfor=
dert
, daß der patriotische Schwede , wel=
cher
meiner Stelle wieder besetzen wird , sich
auf das baldigste derer ausländischen Affai=
ren
unterziehe , zumal bey dem Antritt eines
neuen Amtes , und beym Ende eines Reichs=
tages
allezeit neue Einrichtung zu treffen .
Jch bin deswegen ganz und gar nicht da=
von
entfernet , von der Zeit , die ich in die=
sen
Verrichtungen zugebracht , Rechenschaft
zu geben . Jch kan auch solches um so leich=
ter
thun , als ich vor GOtt bezeugen will ,
daß ich während dieser ganzen Zeit , und ja
fast jeden Tag hierüber mein Gewissen ge=
forschet
, und untersuchet habe , welches mit
auch allezeit das Zeugnuß eines redlichen
Willens , und eines rechtschaffenen Wesens
gegeben . Jch würde es mir bis in mein
Grab zum Vorwurf machen , wann ich die
jetzige Gelegenheit nicht darzu anwendete ,
vor dem ganzen nunmehro versammelten
Reich bekannt werden zu lassen , daß ich mei=
Obligenheit
als ein getreuer Landes = unter=
than
beobachtet habe . Da übrigens mein
Vermögen und Güter sehr schlecht seynd ,
welches zu bekennen ich mich um so weniger
schäme , als ich dasselbe auf eine Art , die mir
Ehre bringen muß , aufgewendet , und nie=
mals
solches durch unerlaubte Weege vermeh=
ret
: so füge ich meiner obigen Bitte auch noch
diese bey , daß man mir alles dasjenige mit
abnehmen möchte , was meinen bisherigen
Dignitäten anhängig ware , damit ich für mei=
ne
Person als ein Particulier , ohne die ge=
meine
Land = cassa zu beschweren , die man
bey jetzigen Zeiten ohnehin zu schonen hat ,
annoch , so viel es meine Umstände und we=
weniger
Zufluß vergönnet , die wenige Le=
bens
= tage ohne Sorge und Arbeit zubringen
könne .


Der Allerhöchste überschütte Ew . Königl .
Majestät mit seinem beständigen Segen ! sein
Geist der Weisheit etleuchte Ew . Majestät !
Seine Gnade bekröne alle Unternehmungen ,
so Höchst = dieselbe zu dem Ruhm und der Si =


[10]


cherheit Dero Reichs beginnen . Eben dieser
Göttliche Segen komme auf die Königin , de=
ren
Neigung zu denen Künsten und Wissen=
schaften
dieselbe in diesem kalten Climate wie=
der
belebet , und die sich dadurch einen Tem=
pel
der Ehre errichtet , wo ihr Namen von al=
len
Nationen ewig verehret werden wird .
Der Himmel wolle absonderlich für unseren
geliebtesten Erb = prinzen , dessen Auferziehung
mir seit 2 . Jahren anvertrauet gewesen , Sor=
ge
und Aufsicht haben ! Er hat bey seiner
Kindheit nichts kindisches , und hat nichts , was
sonst dergleichen Alter eigen zu seyn scheinet .
Sein reines Herz , seine unschuldige Seele ,
durchdringenden Wesen , sein gesunder Ver=
stand
, lassen alle diejenige , so sich seiner Per=
son
nähern , empfinden , was man sich von sol=
chen
schönen Eigenschaften versprechen kan .
GOtt weiß , daß ich diesen Prinzen von Grund
meines Herzens liebe , und ich kan Ew . =
nigl
. Majest . und einem jeden , eben da ich
mich der Obsorge für seine Erziehung begebe ,
mit aller Wahrheit , und wie mein Gewissen
erfordert , aufrichtig bezeugen , daß ich nie=
mals
an ihm etwas entdecket , welches nicht
einst dem Reich alles Gute und Gedeihliche
versprechen solte . Jch kenne Ew . Königl .
Majest . gnädigste Gesinnungen sehr wol , und
weiß , daß man dieselbe nicht erhalten kan ,
ausser wo man Höchst = denenselben mit Auf=
richtigkeit
begegnet . Wann man aber auch die=
selbe
durch Neben = weege erlangen könte ; so
achte ich doch die Wahrheit allzu hoch , als daß
ich hier eine Verstellung brauchen solte , zu=
mal
hier in diesem Punct , der auf eine so zier=
liche
Art das Wol unserer Nachkommen be=
rühret
. Der Himmel gebe , daß die zwey an=
dern
Durchleuchtigste Prinzen für unser Vat=
terland
eine Vormauer und Schutz werden
mögen ! Der GOtt alles Guten wende von ih=
nen
alle Gefahr , alles Unglück , alle betrübte
Zufälle ab ! Der HErr halte unter seinem
Schutz beständig das gesammte Reich , und
die jetzt gesammelte Reichs = stände ! Der Frie=
de
blühe immerdar unter dem Schatten des
Scepters Ew . Majest . , auf daß
, , dieselben für das Wol aller Unterthanen in
Sicherheit und Ruhe wachen mögen ; wenn
aber ja die Gränzen unsers Staats angefallen
werden solten , so wolle GOtt Dero Unter=
thanen
unter der Anführung und Vorsicht ih=
rer
Könige den Mut und Tapferkeit einflössen ,


die dem Vatterland ersprieslich ist . Aller
Segen und alles Glück begleite beständig De=
ro
getreue Ministers , die in Ew . Majestät
Rahts = versammlungen Sitz und Stimme
haben . Jch weiß , daß sie alle einmütig
zum Besten Ew . Majestät und Dero Reichs
arbeiten , daß sie es , ohne auf ihren eige=
nen
Nutzen zu sehen , und zwar eben so
thun , als ich mich auf eben diese Weise be=
strebet
, ein gleiches an mir erfahren zu las=
sen
. Eine einzige unglückliche Theilung de=
ren
Gemütern in einer so edlen Gedenkens=
art
würde das Licht verlöschen , welches zum
allgemeinen Beyspiel brennen solle . Jn
der Einsamkeit , die ich mit ausersehen ha=
be
, werde ich zu meiner völligen Zufrieden=
heit
, und als meinen grösten Reichtum ,
das erkanntliche Angedenken so vieler Gna=
de
beybehalten , womit mich die Huld und
Gnade meines Königs und Herrn überhäuf=
fet
. Jch werde es alzeit als meine Pflicht
ansehen , daselbst meinen König , und sein
ganzes Haus eben so aufrichtig zu verehren ,
als ich solches während meiner Dienst = lei=
stungen
gethan habe . Die offentlichen Staats=
registraturen
sollen zeigen , daß ich allezeit
die blosse unschuldige Wahrheit geliebet ,
daß ich dieselbe ohne Vorstellung und Schmin=
ke
dargestellet , und hierinnen nach der alten
Art eines wahrhaften Schwedens gehandlet
habe , und ich unterfange mich , hierinnen auf
Ew . Maj . mich zu beruffen , als Höchst = die=
selbe
so sehr die Wahrheit lieben . Auf welche
Art also ich die Obligenheit meiner Aemter
befolget ; in welchen Umständen ich bey mei=
nem
Antritt die vorligende Angelegenheiten
angetroffen , und in welchen ich sie bey meiner
Entlassung nun verlasse , stelle ich der unpar=
theyischen
Entscheidung dererjenigen anheim ,
welche die Gesätze und Verfassung des Reichs
zu meinen Richtern machen , als die untersu=
chen
werden können , wie , und in wie ferne ich
für das gemeine Beste gearbeitet habe . Jch
erwarte hierinnen bloß , was gerecht ist ; ich
bitte um kein Ubersehen oder Gnade ; dann
dieses gehöret nur für diejenige , die in ihren
Aemtern sich gewisser Verbrechen schuldig ge=
macht
haben . Da ich , als ein getreuer Un=
terthan
meine Pflichten erfüllet , so begehre
ich keine weitere Belohnung , als die Gnade
Ew . Majestät . Jch endige hiemit , und wer=
de
bis ins Grab beharren ꝛc . ꝛc .

»