Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 61, 31. Juli 1754

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus America.

Williamsburg in Virginien,
9. May.

AM Samstag langte der Herr Ward /
Fähnrich der Compagnie des Capi=
S iams Frent, mit einem Jndiani=
schen
Botten, der von dem Vice=könig ab=
geschickt
worden, von dem Ohio=fluß hier
in. Sie bringen uns die Na richt, daß
den 17. vorigen Monats die Franzosen, in
ungefehr 1000. Mann bestehend, unter dem
Commando des Herrn von Contrecocur, mit
300. Canots, oder Kahnen, und 18. Ca=
nonen
, von Venango bis zu denen Fourches
von Monongabella, wo besagter Fähnrich
sich mit einer Garnison von 30. Mann be=
funden
habe, angerücket wären. Nachdem
die Trouppes ausgeschiffet worden, häteen
ste sich bis auf einen Flinten=schuß dem
Fort genähert, und die Uebergebung dessel=
ben
verlanget. Die grosse Uebermacht der
Feinde habe auch würklich diesen Officier
genöhtiget, ihnen das Fert zu übergeben,
doch aber habe er die Erlaubnuß erhalten,
mit seinen Leuten frey auszuziehen, und
alles, was ihm gehöret, mit zu nehmen.
Des andern Morgens hätte er sich auf den
Marsch begeben, in Hofnung, die Troup=
pen
, welche, um ihn zu verstärken, von Ale=
randria
aufzubrechen beordet gewesen, an=
zutreffen
, wie er dann auch in der Thar,
da er bey der Crique Wilhelm angekommen,
den Obristen Washington, mit einem De=
taschement
, von 130. Mann angetroffen.
Wie dieser Officier von denen Umständen

dieser Sache unterrichtet worden, hätte er
nicht gut gefunden, seinen Weg weiter fort=
zusetzen
, sondern resolvirt, nach der Crique
von Rothen Stein, 37. Meilen vom Fort,
zu marschiren, und allda sich bis zur An=
kunft
der Verstärkung, so der Obrist Fry
zuführen solle, zu verschanzen. Der Jn=
dianische
Bott hat uns die kräftigste Ver=
sicherung
von der Neigung seiner Nation zu
unserem Jnteresse gegeben.

Aus der Turkey.

Constantinopel 4. Junii.

Die Janitscharen seynd nunmehr völlig
beruhiget; dann seit 14. Tagen haben sie
den Groß=sultan mehr als einmal gesehen.
Am 1. dieses erschien er unter andern nebst
dem Groß=vezier auf einem Persischen Pferd,
und sahe unter dem Schalle der Jnstrumente
ein Schif von 100. Canonen ins Wasser
lauffen. Er hat sich auch bereits die an=
genehme
Witterung zu Nutze gemacht, und
sich auf das Lust=schloß Besicktachi begeben,
welches an dem Bosphoro Thracico lieget,
und nebst denen Gärten halb nach dem Tür=
tischen
und halb nach dem Europäischen
Geschmack angeleget und gebauet ist. Von
diesem Ort wird Se. Hoheit noch auf
etliche andere Schlösser gehen, wo gleich=
falls
Pracht, Schönheit und Anmut herr=
schen
. Jndessen steht hier zu Lande das
friedsame Systema so fest, daß jedermann,
welcher nur etwas dagegen arheitet, der
Ungnade des Groß=herrn gewiß ausgesetzet
ist.

[2]

Aus Africa.

Algier 18. Junii.

Der Dey von Titry, welchen die Regie=
rung
gegen die aufrührische Cabaillen aus=
geschickt
hatte, ist letztens in einem Schar=
mützel
geblieben, welcher, zwischen denen
Rebellen und seinen unter sich habenden
Truppen vorgefallen. Die in hiesigem Ha=
fen
zuruck gekommene Kapers brachten ein
Ragusisches Schif mit, der Dey befahl aber
sogleich dessen Ruckgabe, weil die Repu=
blick
Ragusa unter dem Schutz des Groß=
sultans
stehet. Ein französisches Fahrzeug,
welches auf der Höhe von Mallaga einen
von unsern Kapern angetroffen, der seinen
Paß nicht für recht gültig gehalten, ist
gleichfalls hieher geschickt worden. Auch
dieser Fang ist dem Dey nicht rechtmäßig
vorgekommen, man hat dannenhero das
Schif sogleich frey geben müssen, und der
Dey hat dem Hrn. Germain hiervon Nach=
richt
geben lassen; dann dieser Herr besorgt
die Angelegenheiten des Französischen Con=
sulats
, seit dem der Herr le Maire nach
Paris gegangen, dem König von allen ei=
nen
mündlichen Bericht abzustatten. Sonst
befindet sich alhier ein gewisser Herr Rosa=
lem
, welchem aufgetragen ist, zwischen der
Republick Venedig und unserer Regierung
einen Friedens=vertrag zu bewürken.

Aus Spanien.

Madrit 19. Junii.

Weil unser Hof bey dem Schluß verhar=
ret
, seine See=macht noch mehr zu ver=
mehren
, so seynd den Spanischen Commissa=
riis
, welche sich in Schweden aufhalten,
wichtige Wechsel=briefe überschicket worden,
um noch mehrere neue Kriegs=schiffe erbauen
zu lassen. So wird auch in denen mehrsten
Provinzen des Königreichs, seit einigen Mo=
naten
die Trommel gerührt, um Recrouten
anzuwerben, weil man alle Regimenter voll=
zählig
zu machen, beflissen ist.

Aus Jtalien.

Neapel 9. Julii.

Mittwochs um 18. Uhr wurde unsere
Königin, mit einer Prinzeßin glücklich ent=
bunden
, welche von seiner Eminenz dem
hiesigen Herrn Erz=bischoffen getauffet wor=
den
; Dero Tauf=haht ware der Ehrwürdig=

geistliche Bruder Seraphin, Carmeliter= or=
dens
, und wurde ihr der Namen Maria
Anna beygeleget. Dieses wurde 3. Abend
nacheinander durch Abfeuerung deren Stü=
cken
von allen Königl. Festungen dem Volk
kund gemacht, worauf zur Freudens= bezeu=
gung
verschiedene Beleuchtigungen, und Lust=
feuer
angestellet worden. Vermög kürzlich
heraus gekommener Verordnung wurde allen
Klöstern, welche Apothecken, und Spetze=
reyen
führen, anbefohlen, daß sie den Ein=
gang
derselben sollen auf die offentliche Gas=
sen
heraus machen lassen, damit es die
Weltlichen sehen, und sie der Visitation des
Königlichen Obristen Leib=medici mögen un=
terworfen
seyn. Die 4. Königl. Galeren
seynd neuerdings und zwar 2. gegen Auf=
gang
, die andere 2. aber gegen Nidergang
ausgeloffen.

Livorno 12. Julii.

Den 9. dieses kame das Kaiserl. Kriegs=
schif
der Reiger genannt, welches in denen
Toscanischen Gewässern wieder die Barba=
rische
See=rauber herumgekreutzet, wieder in
hiesigen Hafen zuruck.

Rom 13. Julii.

Dieser Tägen seynd 3 Couriers von Nea=
pel
hier durch, und nach Lisabon, Madrit,
und Pohlen abgegangen, die Nachricht von
der Nider=kunft der Königin beyder Slei=
lien
mit der dritten Prinzeßin dahin zu
überbringen. Samstag Vormittag hatte der
nach Venedig bestimte neue Päpstl. Nun=
tius
Monsig. Brancinforte, und Nachmit=
tag
der Fürst von Lubomirsky bey Seiner
Päpstl. Heiligkeit Urlaubs=audienz. Von
Rieti ist die Nachricht eingeloffen, daß
der Erz=bischof von Theodosia Monsig. Mi=
chaele
Maria Vincentini den 6. dieses alda
mit Tod abgegangen, dessen Canonicat von
St. Giovanni dem Abten Giuseppe de Beni,
dessen Erz=bistum aber dem Herrn Lascaus,
von Sr. Heiligkeit bereits ertheilet worden.
Dienstag Abends ist der Herr Marches Fi=
nocchietti
als Königl. Neapolitanischer Bot=
schafter
von hier nach Venedig abgereiset.
Eben diesen Tag wurde der falsche Geld=
münzer
Pietro Meneluin von der Regierung
zum Tod verurtheilet, und auf Anverlan=
gen
des Königs von Sardinien ist ein Pil=

[3]

gram alhier gefänglich angehalten, und so=
hin
denen von Turin mit einem Corporal al=
hier
angelangten 6. Sbirren ausgefolget,
von diesen aber nach Turin abgeführet
worden.

Genua 13. Julii.

Briefe von Madrid von 18. Junii geben,
daß den 13. vorigen Monats, als an dem
Fest des Heil. Antonii, und Namens=tag
der Herzogin von Savoyen grosse Galla bey
Hof gewesen. Von Cadix vernimmet man,
daß das Schif St Pietro von Vera Cruz
mit viermal hundert zwanzig tausend Stu=
cken
in Gold und Silber, und anderen rei=
chen
Früchten in dasigen Hafen angelandet.
Dieser Tagen kame ein Engländisches Schif
mit Vanilia und anderen kostbaren Waaren
von Cadix, und ein anderes von Alicante
alhier an, welches letztern oberhalb Major=
ca
ein Türkisches Raub=schif angetroffen;
und Schiffe von Livorno berichten, daß ei=
ne
Türkische Galeotta wegen gefährlichen
Wetter bemüssiget gewesen in dasigen Hafen
seine Sicherheit zu suchen. Verschiedene Frem=
de
alhier angelandete Fahr=zeuge versicheren,
daß sie unsere bewaffnete Schiffe in ihren
kauf bey der Jnsul Elba angetroffen,
besondere Briefe von Marsilien geben, daß
das von Toulon ausgeloffene Geschwader
unter Commando des Herrn Gallissoniere
nach Algier bestimmet seye, massen der =
nig
in Frankreich von dasiger Regierung voll=
kemmene
Genugthuung haben wolle, unge=
hindert
selbe das bekannte Schif, nebst der
ganzen Equipage zuruckgestellet habe. Don=
nerstag
kamen verschiedene Schiffe mit Waa=
ten
alhier an, durch welche man vernom=
men
, daß in dem Canal von Piombino 3.
Päpstl. Galeeren wider die Barbarische See=
räuber
herumkreutzen. Gestern ländete ein
hiesiges Fahrzeug vor Palermo an, dessen
Patron berichtet, daß die Königl. Neapo=
litanische
4. Sciabequen von Capo Stilo
dis an Sicilien herumkreutzeten.

Aus Jrrland.

Dublin 25. Junii.

Vergangene Woche ist das Kriegs=schif
der Rye, von hier unter Segel gegangen,
um auf der Höhe der Jnsul Man, und auf
der Cüste von Schottland zu rreutzen. Den

22. dieses gienge hier der General=major
von Grangue mit Tod ab, wodurch ein Ca=
vallerie
=regiment auf unererer eintheilung ist
ledig worden. Es ist auch vor einigen Ta=
gen
der Lord Lowth auf seinem Land=gut
in der Grafschaft dieses Namens Tods ver=
blichen
.

Aus Frankreich

Paris 15. Julii.

Der König hat den Hrn. Moreau, wel=
cher
die durch den Tod seines Hrn. Vatters er=
ledigte
Procurators=stelle bey dem Parlament
erhalten, eine Pension von 3. tausend Livres
zugedacht. Derselbe befindet sich immer zu
Compiegne in Wolseyn, und der Hof wird
alda von Tag zu Tag zahlreicher, indeme
sich die Bottschaftere, gleichwie auch die
Prinzen und Prinzeßinnen des Königl. Ge=
blüts
dahin begeben. Abgewichenen Sam=
stag
ist daselbst über die seithero bey dem
Parlament von Aix vorgefallene Sachen ein
Staats=raht gehalten worden. Die Herren
von Monclar und du Fosse haben Befehl
erhalten, dem Hof nacher Compiegne zu fol=
gen
. Kürzlich ist der Herr Abt von Löwen=
thal
ein Bruder des in Französischen Dien=
sten
stehenden Marechallen dieses Namens
gestorben. Von Rochefort vernimmt man,
daß die Fregatten die Getreue, die Fripone,
und die Sophia, von St. Domingue alda
angelangt seyen. Desgleichen seynd auch die
Schiffe der Herzog von Chartres, und der
Margu s von Puysieulx, aus China, in
dem Hafen von Orient eingeloffen, mithin
ist nur noch eines aus dasigen Landen zu
erwarten, und da diese Schiffe alle mit rei=
chen
Waaren beladen, als wird deren Ver=
kauf
sehr beträchtlich seyn.

Nantes 18. Junii.

Den 9. dieses ist alhier der Marquis von
Menou, Königl. Leutenant des Schlosses
dieser Stadt, Marechal de Camp der Königl.
Armeen, Gouverneur von Havre, und Com=
mandant
in denen 5. Bischoftümern von
Ober=bretagne, im 72sten Jahr seines Al=
ters
mit Tod abgangen.

Aus Niederland.

Amsterdam 8. Julii.

Gestern seynd fünf Schiffe aus Grön=

[4]

land, mit 54. Fischen und 1160. Quartee=
len
, im Texel angelanget.

Amsterdam 13. Julii.

Den 9. langte Gerbrand Kruyt mit 17.
Dirk Daalder mit 13. C. Nanning mit
10 und ein halbs und P. J. Dogger auch
mit 13. Wallfischen aus Grönland im Te=
xel
an.

Aus Dännemark.

Copenhagen 9. Julii.

Morgen wird der Geburts=tag der Prin=
zeßin
Wilhelmina Carolina, da sie in Dero
8tes Jahre trettet, bey Hose gefeyert wer=
den
. Mit der letzten Schwedischen Post
hat man aus Gottenburg Nachricht erhal=
ten
, daß kurz vor Abgang derselben auch
das zweyte Schwedische Retour=schif, A=
dolph
Friederich, von China auf dasiger
Rhede angelanget. Man hat die Briefe
welche dasselbe von unseren Retour=schiffen
mitgebracht, wegen Abgang der Post nicht
erhalten können; man hoffet aber bey jetzi=
gen
günstigen Winde besagte unste Retbur=
schiffe
vermutlich selbst eben so bald auf
hiesiger Rhede zu sehen, als man besagte
Briefe erhalten wird. Seit dem die Aus=
fuhr
des Brenneholzes aus Norwegen ver=
boten
worden, kan man dasselbe hier für
ganz billige Preise kauffen.



Wien den 31 Julii. 1754.

SAmstag, den 27. Julii, ist der ordinari
GOttes=dienst in der Schönbrunner
Schloß=kapellen gehalten worden.

Eodem seynd für die in GOtt=selig ent=
schlaffene
Hoch=adeliche Stern=kreutz= ordens=
dame
Titl.) Frau Eleonora Gräfin von
Wurmbrand, geborne Gräfin von Breuner
welche den 17. dieses alhier gestorben, die
Exeqmien in der grossen Hof=kapellen gehal=
ten
worden.

Sonntag, den 28. Julii, Vormittags
haben beede Kaiserl. Majestäten mit Jhro
Durchl. dem Erb= und Kron=prinzen Erz=
herzogen
Joseph, dann beeden Durchl. Erz=
herzoginnen
Maria Anna, und Maria Chri=
stina
, wie auch Jhro Königl. Hoheit Prin=
zeßin
Eharlotte dem gewöhnlichen GOttes=
dienst
, und Nachmittags der gesungenen
Vesper Litaney, und Seegen in der Schloß=
kapellen
beygewohnet.

Eodem seynd Nachmittags Se. Excell. der
neue Päpstl. Nuntius Monsig Cribelli, von
Brüssel aus denen Niederlanden, von selb=
sten
Se. Excell. zuvor diesen Posten verse=
hen
, alhier angelanget.

Montag, den 29. Julii, wurde der ord.
GOttes=dienst in der Schönbrunner Schlot=
kapellen
gehalten; Nach 10. Uhr haben sich
die 2. Durchl. Erz=herzoginnen Maria Elisa=
betha
, und Maria Amalia von Schönbrunn
herein in das Königl Frauen Stift Maria
deren Engeln genannt begeben, und alda
einer Einkleidung beygewohnet, sodann um
halb 12. Uhr nach geendigtem Ceremoniel,
seynd beede Durchl. Erz=herzoginnen nacher
Schönbrunn wieder zuruck gekehret.

Dienstag, den 30. Julii, wurde aber=
malen
mit Beywohnung beeder Kaiserl. Ma=
jestäten
, und denen Durchleuchtigsten Herr=
schaften
, sowol Vor=als Nachmittags der
GOttes=dienst in der Schönbrunner Schloß=
kapellen
gehalten.


Lista deren Verstorbenen zu Wien
in= und vor der Stadt.

Den 27. Julii.

Jn der Stadt.

  • Ernest v. Selie, Cadet unterm Löbl. Collorebis.
    Reg., im Margarehten=hof, alt 19. J.
  • Maria Cathar. Moreitzin, led. Stands, bey der
    Hungaris. Kron in der Himmel pfort=gas., 38. J.
  • Dem Ant. Schicke, Herren=Loch, s. Ehew. Ursula,
    beym weis. Wolf am alt. Fleischm., alt 30. J.
  • Dem Joh. Hofstetter, Burgerl. Schneid., s. K.
    Phil., im Faderis. H. in der Bäckerstr., 1. J.

Vor der Stadt.

  • Dem Mich. Solcher, Burgerl. Schneid., s. K. An=
    na
    , im Pumeris. H. in der Leopoldst., alt 5. v. J.
  • Gertr. Meyhartin, Wittwe, beym Linden=baum am
    Thury, alt 92. J.
  • Mich. Häril, Land=kutscher kn., im Frey=gut auf
    der Wied., alt 36. J.
  • Barb. Schlickin, led. M., beym gold. Fässel bey
    Maria=Hulf, alt 35. J.
  • Simon Bauer, alt 64. J., bey denen FF. Mis.
  • Summa 9. Person., darunter 2. Kinder.

Den 28. Julii.

In der Stadt.

  • Hr. Jnnoc. Jgnatz Pendl, Bürgerl. Bild=hauer,
    im Krebsis. H. auf der Biber=bastey, alt 58. J.
  • Steph. Bundschuh, Scticit,, im Wurzis. H. in der
    Wethburg=gas., alt 44. J.

Vor der Stadt

  • Dem Jos. Bodenreiter, Burgerl. Oetern, s. W.
    Magdale, in s. H. in der Leopoldst., alt 61. J.
[5]
  • Mich. Selle Burgerl. Fleisch=selk., beym bl. Hul
    in der Lropoldst., alt 46 J.
  • Dem Georg Riedauer, Kutsch., s. T. Cärilia, bey
    det schön. Lantern bey St. Ulrich, alt 13. J.
  • Magdal Rastin, ar Wittwe, bey St. Martin im
    Lerchenf. alt 53. J.
  • Summa 6. Person, darunter 0. Kind.

Den 29. Julii.

Jn der Stadt.

  • Dem Adam Brändl, Mautern, s. W. Anna, im
    Werneris. H. am alt Bauren=markt, 78. J.

Ver der Stadt.

  • Joh. Pfeiffer, Burgerl. Gold spin., im Stuckado=
    ris
    . H. bey St. Ulrich. alt 70. J.
  • Dem Gotth. Hager, Burgerl. Schneid, s. WUr=
    fula
    , im Brenneris. H. in der Leopoldst., 51. J.
  • Christoph Hofinger Burgetl. Schub=mach., beym
    gold. Lämmel bey Maria=hülf, alt 74. J.
  • Dem Jgnatz Renner, Kais. Vorreit., s. W. The=
    res
    ., bey denen 3. Lil. am Magdal. gr., 38. J.
  • Dem Carl Frank, Kais. Postillion, s. K. Theela,
    im Kais. Post stall am Deu markt, alt 7. v. J.
  • Dem Thom. Kitzer, Zimmer ges., s. K. Jacoh, bey
    dem rot. Kreutz im Liechtenth., alt 10. J.
  • Suma 7. Person., darunter 2. Kinder.

Den 30. Julii.

Jn der Stadt. Niemand.

Vor der Stadt.

  • dem Andre Wolfsecker, Schneid., s. K. Andre,
    bey ber grün. Weintr. auf der Wied., alt 5. v. J.
  • Joh. Wagner, Lauf., im Frey=gut auf der Wied.,
    alt 46 J.
  • Dem Jos. Lopen, Lack., s. K. Elisab., beym gold.
    kuxen am Spitalberg, alt 6. v. J.
  • Dem Georg Merz, Kutsch, s. K. Andre, beym Aich=
    bübel
    untern Felbern, alt 5. J.
  • Dem Dernh. Edelman, Maurer=ges., s. W. Bard.,
    im Bironis. H. in der Rossau, alt 34 J.
  • Dem Gotth. Edelmayt, Oresch., s. K. Sebast., im
    Ricdlis. H. zu Erdberg, alt 2. J.
  • Summa 6. Person., darunter 4. Kinder.

NB. Bey Emerich Felix Bader, Buch=
führern
, in seinem Gewölb in der Bogner=
gassen
neben dem Todten=kopf ist zu haben:

Sammlung von merkwürdigen Lebens= be=
schreibungen
gröstentheils aus der Brittan=
nischen
Biographie übersetzet, und unter der
Aufsicht und mit einer Vorrede D. Siegm.
Jac. Baumgartens herausgegeben erster Theil
8ov. Halle 1754.

Der Königl. Academie der Aufschriften
und schönen Wissenschaften zu Paris aus=
führliche
Schriften, darinnen uzählige Ab=
handlungen
aus allen freyen Künsten, gelehr=

ten Sprachen und Altertümer enthalten seynd,
2. Theile mit Kupfer aus dem Französischen
übersetzt von Luisen Adelgunten Gottschedinn,
8vo. Leipzig 1754.

Hogarth Wilhelm, Zergliederung der
Schönheit die schwankende Begriffe von dem
Geschmack fest zu setzen, aus dem Engli=
schen
übersetzt von C. Mylius. 4to. Londen
1754.

Hat jemals ein neues Werk viele Lob=
sprüchen
erhalten, und noch mehrere verdie=
net
, so ist gewiß des Herrn Hogarths Ana-
lysis
Of. Beautii (Zergliederung der Schön=
heit
) die gelehrten Tage=bücher und Zei=
tungen
haben seiner schon zu oft gedacht,
als daß der Jnnhalt nicht denen Meisten
schon bekannt seyn solte. Herr Hogarth hat=
te
das Schöne der Formen, als den Ge=
genstand
seiner Kunst, auch zum Gegenstand
seines Philose phischen Nachdenkens gemacht,
und war endlich auf ein Lehr=gebände ge=
kommen
, welches einzig und allein geschi=
cket
ist die verschiedene Begriffe der Men=
schen
von dem, was gefallt auf etwas ge=
wisses
zu bringen, und das elende Sprüch=
wort
, daß man über den Geschmack weder
streitten könne, noch därffe, aus dem Munde
des Pöbels und der Gelehrten zu verbannen,
ihm werden wir es also zu verdanken haben,
wann man bey dem Wert Schön, das man
täglich tausend Dinge beylegt, künftig eben
so viel denken wird, als man bishero nicht
überleget hat. Es enthalt aber dieses
Werk des Herrn Hogarths keine leeren und
unfruchtbaren Betrrachtungen, die mit Recht
den Namen Grillen verdienen, wann sie
keine practische Ausübung leiden, sondern
der Nutzen desselben erstrecket sich so weit
als sich das Schöne der Formen erstrecket,
alle Künste und Wissenschaften, die sich da=
mit
beschäftigen, werden ein neues Licht
daraus entlehnen können, der Philosoph,
der Naturalist, der Antiquar, der Redner
auf der Kanzel und auf der Bühne, der
Mahler, der Bildhauer, der Tanzer haben
es fast für ein unentbehrliches Buch zu be=
trachten
. Doch nicht sie allein, sondern
auch alle, welche sich mit dem Titul der
Kenner begnügen lassen, aber oft von Din=
gen
, wobey es auf die Nachamung der schö=

[6]

nen Natur ankommt, so unbestimmte und
wiedersprechende Urtheile fällen, daß sie
den Mangel an festen und sicheren Begrif=
fen
nur allzudeutlich verrahten, ja es fehlt
nicht viel, so wird der Nutzen des Hogar=
tischen
Systems auch bis auf das Reich der
Mode auszudehnen seyn, so daß man auch
da, wo man sonst nichts als gelegentlichen
Eigensinn wahr nahm, durch Hülf desselben
etwas gewisses wird angeben können, man
weiß, daß Herr Mylius bey seinem Auf=
enthalt
in England dieses Hogartische Werk
unter der Aufsicht des Verfassers ins Teut=
sche
übersetzet hat, die Ubersetzung ist in
Londen gedruckt, und beträgt ausser denen
zwey grossen Kupfer=tafeln nicht mehr als
22. Bogen in Quart; gleichwol aber kostet
sie nicht weniger als 7. fl. 30. kr., welches
ohne Zweifel ein Preis ist, der die allgemei=
ne
Brauchbarkeit verhindert, was nutzet
aber das votreflichste Buch, wann es nicht
allen denen in die Hände kommen kan, die
es mit Vortheil zu brauchen im Sande
seynd. Man hat sich dahero in Berlin ent=
schlossen
, diese Myliußische Ubersetzung der
Welt durch einen neuen verbesserten Abdruck
zu überliefern, und machet in dieser Absicht
bekannt, daß er in einer Zeit von 6. Wo=
chen
wird in das Licht tretten können. Die
Kupfer werden bereits mit der grösten Sorg=
falt
nachgestochen, und man schmeichelt sich
im voraus, daß man sowol mit diesen als
mit den äusserlichen des Drucks zu frieden
seyn soll. Als eine kleine Vermehrung wird
man noch eine aus dem Französischen über=
setzte
Erklärung der Hogartischen Satyri=
schen
Gemählde beyfügen. Zu mehrerer Be=
kanntmachung
des Werks ist man gesonnen,
bis zu Ablauf dieser sechs Wochen 1. fl.
30 kr. Vorschuß anzunehmen, für welchen
es zu gesetzter Zeit denen Herren Pränume=
ranten
ohne einigen Nachschuß ausser gegen
Erlegung des Porto eingehändiget werden
soll, nach Verlauf dieses Termins wird es
unter 3. fl. nicht erlassen werden können. Die
Liebhaber werden sich deswegen an obge=
dachten
Emerich Felix Bader zu wenden be=
lieben
. Für diejenigen aber, welche allzu=
weit
entfernet seynd, wird man auch in An=
sehung
des Termins gehörige Nachsicht zu
haben nicht unterlassen.


Den 25. Julii 1754. ist in dem Rebelli=
schen
Haus zu Währing unter dem GOttes=
dienst
zwischen 10. und 11. Uhr von einer
Manns=person ein namhafter Diebstall ge=
übet
worden, welcher in das Zimmer durch
die Thür gebrochen, und darinnen von 3.
Reis=truhen mit Jnstrumenten die Schlösser
mit allem Gewalt abgebrochen, welche Ent=
fremdung
bestehet, als: An allerhand Ju=
bellen
, gefaste und ungefaste Steiner. An
unterschiedlichen Repartir=Minuten= und
Schlag= uhren, die mehresten von Gold, und
einige von Silber. Jtem Tabattieren von
Gold, Jaspes, Carniol, Perlmutter, und
Papier=Mache, von unterschiedlichen Gat=
tungen
, alle in Gold gefast, und ausgefüttert.
Dann ein grosses L'eau de la Reine fläschl,
und etliche kleinere, alle von Gold. Jnglei=
chen
4. Etuys und unterschiedliche kleine Be=
stöckl
, Büchsen und Schnallen, alles ven
Gold. Ebenfalls auch eine ziemliche Sum=
ma
Geld, das mehreste aber an Cremnitzer=
ducaten
. Desgleichen auch einen Pariser= de=
gen
, Silber und vergoldt, mit samt der
Kupel, auch mehrere unterschiedliche Kleinig=
keiten
. Wann dann jemand solche entfremd=
te
Sachen oder der Thäter selber (welcher
lang und magerer Statur, alt bis 21. Jahr,
lange braune Haar, bekleidet mit einem blau=
en
zeigenen Sommer=rock, rohten Aufschlä=
gen
, und darauf weise Knöpf mit silbernen
Blätl, auch roht ausgeschligen, auf Preußl=
sche
Art gemacht, wie ein Uniform) möch=
te
in das Gesicht k. mmen, der solle solches
zu Währing in den obbemeldten Rebellischen
Haus andeuten, wird mit einer Discretion
pr. 100. Ducaten belohnet werden.


EDICT.

Jhro Röm. Kaiserl. auch zu Hungarn
und Böhrim Königl. Majestäten würkl. ge=
heimer
Raht und Obrister Hof=marschall,
Ritter des goldenen Vlieses. Joseph des
Heil. Reichs Fürst zu Schwarzenberg, ge=
fürsteter
Land=graf in Kleggau, Graf zu
Sulz, Herzog zu Crummau, Herr zu Gim=
born
, des Heil. Röm. Reichs Erb=hef=
Richter zu Rottweil, Herr deren Herrschaf=
ten
Murau, Wittingau, Frauenberg,Po=

[7]

stilberg, Wildschütz, Reifenstein, Draha=
nitz
; Protiwin, Worlyk, Winterberg und
Cheynow ꝛc. ꝛc. Geben allen denen jemgen
welche an des vorlängeren Jahren abgeleb=
ten
Reichs=hof=rahts=agentens Minetti hin=
terlassenes
Vermögen, um rechtmäßiger For=
derung
willen Sprüche zu haben, oder zu
machen vermeinen, und sich über das unterm
20. Martii currentis anni assigirte Cita=
tions
=edict inner den darinne bis 20. May
angesetzt gewesten zwey monatlichen Termin
nicht gemeldet, hiemit weiters zu vernehmen:
Wasmassen Jhro Kaiserl. Majestät unse=
res
allergnädigsten Herrns allerhöchsten Re=
solution
und Befehls gemäß, zur rechts be=
ständigen
Untersuchung des gedachten Mi=
netti
ganzen status passivi, und dessen Rich=
tigstellung
, folglich zu Ausfindigmachung
deren unbekannten noch nicht gemeldten Glau=
bigeren
, und um hiernächst mittels deren or=
dentlichen
Classisication und sonst das gan=
ze
Minettische Schulden=weesen zur behöri=
gen
Endschaft beförderen zu können, eine
wiederholte Edictal-citation bey allerhöchst
Jh. Kaiserl. Majestät hochpreißlichen Reichs=
hof
=raht angeordnet= und denen obgemeldten
Minettischen Creditoren und Prätendenten
eine nochmalige Frist von sechs Wochen, und
zwar nach bereits vorhin affiigirt= und ex-
spirirten
Citations=edict, vier Wochen vor
den zweyten= und vierzehen Täg vor den
dritten und letzten Termin, cum clausula
contumaciæ & sub termino præclusi be=
stimmet
worden seyn, binnen welcher Zeit
dieselbe ihre rechtmäßig habende Forderun=
gen
quocunque demum titulo, bey ge=
dacht
hochpreißlichen Kaiserl. Reichs= hof=
raht
zur nachfolgenderechtlichen Liquidirung
also gewiß schriftlich anzuzeigen, einzurei=
chen
und zu beschleunigen haben, als im wi=
drigen
die bishero unbekannte Minettische
Creditores (welche sich in vorbestimmter Zeit
noch nicht melden, und ihre stellende Forde=
rungen
nicht bescheunigen würden) nach Ver=
lauf
deren vor den zweyten, dann dritten
und letzten Termin angesetzten sechs Wochen,
von Dato dieses nochmaligen Citations=edicts
anzurechnen, nimmermehr gehört werden,
sondern ihnen alsdann das ewige Stillschwei=
gen
auferlegt seyn solle; wornach sich also

dieselbe zu richten wissen werden. Wien den
24. Julii 1754.


Den Fünften künftiges Monats Augusti
werden in dem Markt Groß=Rußbach 4500.
Emmer leere Wein=fässer in eisernen Banden
von verschiedenen Gattungen, wie auch 500.
Emmer Fuhr=fässer dann eichene Sätl, und
Gänter dem Meistbiettenden, verkauffet
werden.


EDICT.

Wir N. Präses, und Consistorium in Ju-
dicialibus
der uralt= und weit =berühmten
Universität, geben hiemit denen Weil. Frauen
Maria Reginä Poßingerin von Beckenstein
seel. letzt=willig=ernannten Mit=erben, und
Legatariis, durch dieses offentliche Edict zu
vernehmen: Es habe bey diesem Academi=
schen
Foro Adm. R. P. Edmundus à S.
Matthæo p. t. Vicarius Generalis, und
gesammten P. P. Grdinis S, Hyronimi
Congregationis P Petri de Piscis vor-
stellig
gemachet; welchergestalten denensel=
ben
Jnhalt der ergangenenen allerhöchsten
Resolution den ihnen P. P. Hyeronimait=
nern
zugefallen=Poßingerischen Verlassen=
schafts
=betrag nacher Cärnthen zu transfe=
riren
, und zum Besten der denenselben al=
dorten
zugestanden=geistlichen Residenz an=
zuwenden
, allermildest vergünstiget worden
wäre, wessentwegen dann dieselbe um die
Erfolglassung denen ihnen P. P. Hyeroni=
mitanern
angehörig ad manus Venerabi-
lis
Consistorii depositirten Schuld= ver=
schreibungen
, und baaren Geld gebetten,
da wir nun über dieses Gesuch eine Tagsa=
tzung
mit Zuziehung deren übrig Poßingeri=
schen
Mit=erben, und Legatarien angeord=
net
, sie P. P. Hyeronimitanern aber weiters=
hin
angezeiget, wie daß ihnen die Poßin=
gerische
Mit=erben, und Legatarien, und
derenselben Aufenthalt allerdings unbewust
seye, von darumen aber um die Ausferti=
gung
eines Valval=edicts demütig gebetten;
als haben wir dann auch diesen derenselben
billichen Petito deferiret, und die angesetzte
Tagsatzung auf den 20. Augusti Nachmit=
tag
um 3. Uhr vor uns zu erscheinen der=
gestalten
erstrecket, daß auf Ausbleiben de=

[8]

ren intereßirten Poßingerischen Mit=erben,
und Legatarien die Nohtdurft von denensel=
ben
die quästionirte Documenta, und Gel=
der
ex Officio ausgefolget, diese Verord=
nung
aber per Edictum ad valvas intimi=
ret
werden sollen; solchemnach wird ihnen
Poßingerischen Mit=erben, und Legatarien
anmit auferleget, daß selbe bey der auf den
20. Augusti Nachmittag um 3. Uhr anbe=
raumten
Tagsatzung also gewiß erscheinen
sollen, als im widrigen auf derenselben Aus=
bleiben
die Nohtdurft von denen supplici=
renden
P. P. Hyeronimitanern in Contuma=
ciam
angehöret, und denenselben vorerwehn=
te
Gelder, und Obligationes ex Officio
verabfolget werden sollen; wornach sich
dann ein jeder zu richten, und sein Recht
zu bewahren haben wird.


EDICT.

Wir N. Präses, und Consistorium in
Judiciglibus der uralt= und weit= berühm=
ten
Universität, geben hiemit dem Josepl
Floch, und Gundulä Feyrtagin gewesten
respective Schreiber und Köchin hey Weil.
Herrn Johann Chioni J. U. D. und Dige-
storum
Prosessore Publico alhier durch
dieses offentliche Edict zu vernehmen: Es
habe der verordnete Doctor Chionische Te=
staments
=executor, und zugleich deren Doc=
tor
Chionischen Schwestern, und Universal=
erbinnen
, Mandatarius Herr Franz Xaveri
Schmid J. U. D. auch Hof= und Gerichts=
advocat
bey unseren Academischen Foro an=
gezeiget
, daß ob zwar sie Eingangs erwehnte
Floch= und Feyrtagin durch das untern 2.
April 1751. affigirte Ediet zu Ausfindig=
machung
, und sodann Erhebung der denen=
selben
von vorgedachten Herr Doccor Chioni
seel. letztwillig verschaffen=halb=jährigen
Besoldung der Ordnung nach citiret, und
vorgeladen worden wären, ungeacht des=
sen
sich doch dieselbe nach allbereits verflos=
senen
dreyen Jahren bis auf diese Zeit nicht
angemeldet hätten, und dahero um die Er=
folglassung
deren zu Sicherstellung dieses
beederseitig=halb=jährigen Besoldungs= be=
trags
zu unseren Handen depositirten 30.
Gulden unter einstens gebetten, wie zuma=
len
wir aber diesem des Herrn Testaments=
executoris
, und Mandatarii Gesuch nicht

statt gegeben, sondern vielmehr ein nochma=
liges
Edictum ad valvas auszufertigen ver=
anlast
haben, als würdet demnach ihren
Eingangs ernannten Floch= und Feyrtagin,
oder allenfalls denen rechtmägigen Erben
anmit auferlegt, daß dieselbe von Zeit der
Affigirung dieses Edicts inner denen näch=
sten
6. Wochen, 3. Tägen mit Einschliis=
sung
bevorstehender Schnit=ferien sich also
gewiß anmelden, und ihnen Weil. Herrn
Docter Chioni stipulirte Besoldung recht=
mäßig
dociren, und darthuen sollen, wie
im widrigen nach Verfliessung sothanen Ter=
nuns
dieselbe nicht mehr gehöret, sondern
ihnen das ewige Stillschweigen auserleget,
mithin denen Doctor Chionischen Universal=
erbinnen
die depositirte 30. Gulden auf wei=
teres
Anlangen unweigerlich verabfolget wer=
den
solten, welches dann denenselben durch
dieses offentliche Edict letztmalig erinneret
wird, damit sie sich darnach zu richten, und
ihr Recht zu bewahren wissen mögen.


EDICT.

Von dem durch die Hochlöbl. Ni. Oe.
Regierung in Justitz=sachen zur Abhandlung
des weil. Hrn. Johann Fladung gewesten
Pfleg= und Land=gerichts=verwalters der Herr=
schaft
zu Spitz seel. Verlassenschaft aufge=
stellten
Judicio Delegato hiemit jedermän=
niglich
anzuzeigen; Wasmassen zu Vorneh=
mung
solcher Verlassenschafts=abhandlung
der 22. Augusti dieses lauffenden Jahrs
bestimmet worden. Solchemnach wird allen,
und jeden, welche an die erst=gemeldte Ver=
lassenschaft
einige Sprüch und Anforderun=
gen
haben, oder zu haben vermeinen, auch
sonsten dabey intereßiret seyn mögen, in
Kraft des gegenwärtigen Edicts bedeutet.
Daß dieselbe den erst=gemeldten Tag Nach=
mittag
um 2. Uhr vor das besagte Judici-
um
delegatum auf den Kohlmarkt bey der
grossen Betten in anderten Stock entweder
selbst persönlich, oder durch einen Bevoll=
mächtigten
also gewiß erscheinen, und ihre
Forderungen liquidiren, als in widrigen die
Ausbleibende nicht mehr angehöret, sondern
ihnen das ewige Stillschweigen auferlegt
werden solle. Actum Wien den 15. Juni=
1754

1754.

[9]

Aus Polen.

Posen 12. Julii.

WEr bey Czarikau Pila und Wielin
vorbey sliessende Strom Notetz ist so
angelauffen, daß er alle benachbarte Felder
und Wiesen überschwemmet, und mithin
grossen Schaden an Getreyde, Heu und an=
dern
Sachen verursachet, auch viele Häu=
ser
und Srampf=mühlen umgestürzet, und
mitgenommen hat.

Posen 17. Julii.

Die Heuschrecken haben sich nicht allein in
dem Districte von Crone geäussert, sondern
auch bey Biala, einem Gute dem Herrn von
Koldezkowski, Land=richtern von Posen ge=
hörig
, haben sie in dem Getreyde schon vie=
sen
Schaden gethan.

Aus Teutschland.

Frankfort 18. Julii.

Nachdem schon in der vorigen Woche der
Herr Baron von Schrof, Churfürstl. Bay=
rischer
geheimde Raht, und an die alhier
gegenwärtige Versammlung des Ober= Rhei=
nischen
Creises accreditirter bevollmächtigter
Minister, angelanget; so hat derselbe den
15ten dieses, mit denen respectivè Herren
Abgeordneten in verschiedenen Angelegenhei=
ten
copferiret.

Berlin 18. Julii.

Aus Landsberg an der Warte wird be=
richtet
, daß sich daselbst vor einiger Zeit
eine grosse Menge Heuschrecken eingefunden
habe, welche aber von denen in beträchtli=
cher
Anzahl dort eingetroffenen Störchen
in kurzem fast völlig wären verzehret wor=
den
.

Berlin 20. Julii.

Bey der jetzigen ziemlich lange anhaltenden
nassen Witterung finden sich in denen hiesigen
Gärten und Gegenden sehr viele morstreuse
Blumen und Korn=ähren. Unter andern
brachte verwichene Woche eine Lilie in des
Königl. Fabricanten bey dem Lager=hause,
Herrn Bocks Garten, in der Linden=strasse,
brey dergleichen monstreuse Blumen=stengel.

Der mittelste davon, als der schönste, wur=
de
der Königl. Academie deren Wissenschaf=
ten
bey ihrer Versammlung vorgezeigt. Sel=
biger
hatte eine Höhe von 4. Fuß, und war
platt gedruckt. An seiner obersten Spitze
fand man eine Breite von 3. queer Fingern,
und einen sehr ansehnlichen Blumen=strauß
von 72. völlig ausgewachsenen Blumen
welche etwas kleiner, als gewöhnlich, sonst
aber natürlich waren.

Prag 23. Julii.

Samstags den 20. dieses ist das Wenzel=
Wallisische Jnfanterie=regiment alhier an=
gelanget
, und hat die Quartire in der =
nigl
. Neu=stadt bezogen, den 21. Fruhe aber
wurde dasselbe von dem des alhier im =
nigreich
Böheim commandirenden General,
und Feld=marschallen, Hrn. Grafen von Broune
Excellenz in Augenschein genommen, und da
dasselbe alhier in Besatzung verbleibet, als
hat selbes gestern zum erstenmal, mit denen
zwey anderen alhier noch befindlichen Kai=
serlich
= und Leopold=Daunischen Regimen=
tern
die Wachten zu beziehen angefangen

Den 21. Dito um halber 12. Uhr Nachts
ist alhier in der Königl. Neu=stadt, in dem
Krausen ckischen bey denen Neu=städter= fleisch=
bänken
, gegen dem Kloster deren WW. EE.
PP. Trinitariern über gelegenen Hause ein
hefriges Feuer entstanden, und hat die ganze
Stadt in grosse Gefahr und Schrocken ge=
setzet
, welches aber durch Beystand des
Allerhöchsten GOttes, da eine sanfte Wind=
stille
gewesen, und der schleunigen Hülfe
deren durch die hohe Obrigkeit herbey ge=
brachten
Löschern, sich nicht weiter ausgebrei=
tet
, sondern nur alleinig der Dach=stuhl, wo
es seinen Ursprung genommen, in die Asche
geleget worden.


  • Bey Peter Conrad Monat, Buchhändlern
    unter den Tuchlauben im Pfeifferischen Haus,
    ist zu haben:
  • Dictionaire universel dagriculturs & de
    Jardinage de Fauconnerie, Chasse, Peche,
[10]
  • Cuisine & Manége, deue Vosumes, avec Fi-
    gures
    4to maj. Paris 1751. 10. fl.
  • Memoires pour servir a l'histoire de Chri-
    stine
    Reine de Suede II. Tomes, 4to maj.
    Amsterd 1751. 11. fl
  • Le parfait Ingenicur François, oula Forti-
    fication
    offensive & defensive, par Mfr.
    l'Abbé Deidier, avec Fig. 4to maj. Paris
    1742. 8. fl. 30. Kr.
  • La Figure de la Terre, determinée par
    les obfervations de Messicurs Bouguer & de
    la Condamine, avec Fig. 4to maj. Paris
    1749. 6. fl. 30. 2r.
  • LIngenieur de Campagne ou traité dela
    Fortification Passagere par Msr. le Cheva-
    lier
    de Claiae, avec Fig. 4to maj. Paris
    1749. 5. fl. 30. xr.
  • Dictionaire Etymologique de la Langue
    Franqoise par Msr. Menage, avec les Origi
    ner Frangoises de Msr. de Caseneure les
    additions du R. P. Jacob & de Msr. Simon
    de Valhebert le Discours du R. P. Besnier
    sur la science des Etymologies & le Voca-
    bulaire
    Hagiologique de Mfr. lAbbé Cha-
    stelain
    , nouvelle Edition, II. Tomes Fol. maj.
    Paris 1750. 18. fl.
  • Oeuvres de Mst. de Voltaire, nouvelle
    Edition, revuc, corrigée & considerablement
    augmentée par l'auteur enrichie de sigures
    un tille douce tome dixieme 8vo maj.
    Dresde 1754. 1. fl. 15. xr.
  • La Science des Personnes de cour, d'epée
    & de robe, commencée par Msr. de Che-
    vigni
    continuée par Msr. de Limiers re-
    vue
    , corrigée & considerablement augmen-
    rce
    par Msr. Pierre Massuet IX. Tomes avec
    fig. 12mo maj. Amsterd. 1752. 21. fl.
  • Exercices de Tieté pour tous les Diman-
    ches
    & les fetes mobiles de l'annéc par le
    Reverend Pere Jean Croiset 12. maj. Lyon
    1741. 30. fl.
  • Dictionaire universel de Commerce d'hi-
    Koire naturelle, & des arts & metieas,
    aontenant tout ce qui concerne le commerce
    qm se fait dans les quatre parties du monde
    par terre, par mer, de proche en proche
    & par des voyages de long cours tant en
    gros qu'en de tail par du Sicur Jacques Sa-
    varii
    des Bmelons IV. Tomes Fol, maj.
    Geneve 1750. 26. f.
  • Traité sistematique touchant la connais-
    fance
    de l'etat du Saint Empire Romain de
    la Nation Allemande ou le droit public de
    cet Empire, tire des Loix sondamentales
    de la jurisprudence politiqie & des Au-
    teurs
    les pius célébres & les plus des mter-
    esses
    tome quatrieme 8vo maj. à Hannovre
    1754. 1. fl. 42. 2r.

  • Bey Hrn. Augustin Bernardi Buchhandler
    in seinem Gewölb bey der obern Jesuiter=
    pforte
    gegen über seynd folgende Bücher
    zu haben.
  • Allgemeine Geschichte der Handlung und
    Schiffahrt, der Manufacturen und Künste
    des Finanz= und Cameral=weesens zu allen
    Zeiten und bey allen Völkern, 2ter Theil,
    4to 1754. pr. 2. fl.
  • Annales. de l'Empire depnis Charle
    magne, par l'Auteur du siecie de Lo-
    uis
    XIV. 2. Tomes, 8vo 1754. pr. 3. fl.
  • Beschreibung der Miraclen des Mariani=
    schen
    Gnaden=bilds zu Czestochau in Poh=
    len
    , welches von dem heiligen Luca auf ei=
    nem
    Cypressenen Tisch gemahlen worden, zu=
    sammengetragen
    von P. Taveri Rotter, mit
    Kupfern 4to.
  • Engelhardi specimen juris militum na-
    turalis
    Methodo scientifica consctiptum.
    4to 1754. pr. I. fl. 30. xr.
  • Maßilons Königl. Hof=predigers und
    Bischofs zu Clermont Fasten=predigen, 3ter
    Theil, 8. 1754. es seynd auch alle 3. Theile
    zu haben.
  • Des Herrn von Gonlon Bericht von der
    Belagerung und Vertheidigung einer Festung
    aus dem Französischen übersetzt, mit Kupf.
    8vo 1754. pr. 36.
  • Waltheri Lexicon juridicum, 8vo
    1754. pr. 1. fl. 8. xr.
  • Kleini Interpres Clinicus, cum Præ-
    fatione
    Alberti de Haller, 12mo 1754.
  • pr. 34. xr.
    Reuter Theolozia moralis, accedunt
    casus conscientiæ, 4. Tomi, 12mo 1754.
    pr. 4. fl. 30. xr.
  • Supplementum sive Accessiones ad
    P. Claudii la Croix Theologiam mora-
    lem
    , 8vo 1754 pr. 50. xr.
»