Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 65, 14. August 1754

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus Portugal.

Lisabon 21. Junii.

WEr Hof halt sich nunmehro zu Bellem
( auf, von wannen der König heute
Whier angelanget ist, um diejenigen,
welche was von Wichtigkeit vorzutragen
haben, Audienz zu ertheilen. Jn voriger Wo=
che
überbrachte ein Expresser von Rom die
Bulle für unsern neuen Cardinal=patriarchen,
der nun nächstens seinen offentlichen Einzug
halten wird. Es hat sich zwar ein Gerücht
bbreitet, als ob eine von denen Königl.
Aigatten, welche längst denen Küsten auf
die Barbarischen Räuber kreutzet, von die=
sen
letzteren genommen wäre; allein es fin=
det
noch wenig Glauben, da man von der
Tapferkeit des Commandanten solcher Fre=
gatte
ein besseres überzeiget ist. Jnzwischen
hat der Obristeleutenaut der Marine, Juan
da Costa de Brito von dem König Befehl
impfangen, morgen mit 3. grossen Kriegs=
schiffen
auslauffen, um die Ste von denen
Räubern zu säubern.

Aus Spanien.

Cadix 8. Julii.

Das Französische Kriegs=schif, so der Hr.
Roquefeville commandiret, und das Hurti=
ge
genannt wird, ist aus Brest auf unserer
Rheede angelanget, hat sich aber nicht lan=
ge
alhier aufgehalten, sondern seinen Cours
fortgesetzet, um zu der Eseadre zu stosfen,
welche der Hr. de la Galissonniere comman=
diret
. Man will= für ganz gewiß behaupten,
daß diese Escadre ganz ruhig im Mittel=
ländischen
Meer längst denen Africanischen

Küsten kreutze, ohne daß es einigermassen
scheine, daß diese Flotte die Enge bey Gib=
raltar
paßiren würde.

Madrid 9. Julii.

Den 6. dieses kam der Hof von Aranjuez
auf Buen=retiro in dieser Haupt=stadt zu=
ruck
. Der König last 2. Spanische Kaus=
leute
auf seine Kosten durch ganz Europa
reisen, um von den Kauf=handel in jedem
Lande grundliche Kenntnuß einzuziehen; ge=
genwärtig
befinden sich dieselben in Holland.

Aus Jtalien.

Neapel 23. Julii.

Die unter Commando des Don Ginseppe
Martinez stehende Königl. Sciabequen, wel=
che
zeithero in denen Sicilianischen Meeten
herumgekreutzet, seynd in hiesigen Hafen zu=
ruck
eingeloffen, um sich mit all zu ihren wei=
teren
Lauf Benöhtigten zu versehen. Scun=
tag
begabe sich der König von Portici hie=
her
, und sodann weiters nach Capo di
Monte.

Genua 27. Junt.

Dienstag kamen verschiedene Fahr=zeuge
und unter diesem eine hiesige Feluca mit rei=
senden
von Marsilien alhier an, durch wel=
che
man vernimmuet, daß die bekannte zwey
Galeeren, und 2. bewaffnete Schiabequen
zur Sicherheit der Schiffarthey in dasigen
Gewässern bereits vor vielen Tagen von
Toulon ausgeloffen.

Rom 27. Julii.

Diesen Vormittag seynd die bekannte
zwey Weibs=personen von Monte Fortino

[2]

mit dem Strang von Leben zum Tod hinge=
richtet
worden. Montag in der fruhe wurde
in dem Quirinal geheimes Consistorium ge=
halten
, worinnen Se. Päpstl. Heiligkeit
denen neuen Herrn Cardinälen Serbelloni
und Enriquez gewöhnl. massen den Mund
geschlossen; hierauf schlugen dieselbe selbsten
vor die Patriarchal=kirch von Cilicia in
Armenien eine für den Herrn Pietro Michele
Erz=bischoffen von Aleppa. Die Erz= bischöf=
liche
Kirch von Teodosia für den Herrn
Giorgio Maria Lascanis. Die Erz=bischöfl.
Kirch von Corintho, für den Herrn Big=
lia
einen Meiländ. welcher als Päpstl. Nun=
tius
nach Florenz abgehen wird. Die Bi=
schöfl
. Kirch von Orvieto für den Herrn
Giacinto Silvestri. Die Bischöfl. Kirch
von Cajazzo in dem Königreich Neapel, für
den Hern Giuseppe Antonio Piperni. Die
Bischöfll. Kirch von Nona in Dalmatino
für den Herrn Antonio Tripconich. Die
Bischöfl. Kirch von Brugnato in dem Ge=
nuesischen
Gebiet, für den Pater Domenico
de Tetiis des Olivetanischen=ordens. Die
Bischöfl. Kirch von Trivento in dem =
nigreich
Neapel für den Herrn Giuseppe
Maria Caraffa Theatiner=Ordens. Die
Bischöfl. Kirch von Tagaste in Africa für
den P. Giuseppe Maria Marini des Augu=
stiner
=ordens. Der Cardinal Mattei schluge
vor die Bischöfl. Kirch von Scio, auf der
Jnsul dieses Namens für den P. Giovan
Battista Bavestrelli aus Constantinopel.
Nach diesen eröfneten Se. Päpstl. Heilig=
keit
obedachten zweyen Herrn Cardinälen den
Mund wieder, und überreicheten selben die
Cardinäl Ringe, und zwar dem Cardinal
Serbelloni unter dem Titul von St. Step=
hano
in Monte Celio, und dem anderten
unter den Titul von St. Eusebio.

Meßina 30. Junii.

Die so gewöhnlichen Entzündungen des
Bergs Aetna seynd auch in diesem Jahr
nicht ausgeblieben. Jn der Nacht zwischen
den 4. und 5. dieses hörte man ein graußli=
ches
Gebrülle, welches von einigen hefti=
gen
Erschütterungen begleitet wurde. Diese
wurden mit der Herannahung des Tages
immer stärker, bis es endlich so weit kam,
daß sich die Einwohner auf dem flachen
Lande, ihre Wohnungen zu verlassen, und

in das freye Feld zu flüchten, gezwunge
sahen. Der Berg rauchte beständig auf das
heftigste; die Erschütterungen aber äusserten
sich bald stärker, bald schwächer, bis den
10. dieses die Flammen unter einem verdop=
pelten
unterirrdischen Getöse Himmel=hoch
aufgiengen. Man stellte in der hiesigen
Haupt=kirche öffentliche Gebetter um
Abwendung des allgemeinen Unterganges
an, und erhielte Abends um 11. Uhr
durch etliche entflohene Land=leute die
betrübte Nachricht, daß an der südlichen
Seite der Jnsel 2. Dörfer, die ungefähr
anderthalb Meilen von der See lagen, auf
einmal durch das herabstürzende Fener in
einen Aschen=hauffen wären verwandelt, und
viele Menschen und Vieh dabey getödtet
worden. Den 15. kam das Schrecken auch
in hiesige Stadt, da man kurz vor 12. Uhr
des Mittags ein starkes Getöse, mit einer
heftigen Erschütterung, verspürte. Jeder=
mann
fieng an zu flüchten, und diejenigen,
welche flüchteten, eilten so stark, daß ver=
schiedene
Personen unter denen Thoren erdruckt
wurden. Einige Häuser stürzten völlig ein,
viele aber wurden durch die heftigen Er=
schütterungen
baufällig gemacht.

Mantua 2. Aug.

Dieser Tagen ist die Nachricht alhier ein=
geloffen
, daß der alhiesige Herr Marches
Carlo Valentin, ein Enkel des Cardinals
dieses Namens, von Jhren Kaiserl. Königl.
Majestäten zu Dero würkl. geheimen Raht
ernannt worden.

Aus Groß=Brittannien.

Londen 29. Julii.

Ein auf der Teems zu Londen angekom=
mener
Schif=meister hat erzehlet, daß erin
der Mündung dieses Flusses das Schif, die
2. Brüder genannt, vom Capitan Arnold
commandirt, von Rotterdam kommend, al=
wo
es die Pfälzer und andere Teutschländer
eingeschiffet, um sie nach Neu=england zu
überbringen, stranden gesehen habe; dann
es am 25. Morgens bey anbrechenden Tag
das Unglück gehabt gegen eine Sand=bant
zu stossen und zu zerscheitern; die 304.
Menschen, so sich darauf an Männern
Weibern und Kindern befunden, seynd meh=

[3]

rin Theils zu Grund gangen, nur einige
wenige haben das Glück gehabt, sich durch
Schwimmen zu retten.

Aus Frankreich.

Paris 29. Julii.

Der König samt der übrigen Königl. Fa=
mille
befindet sich immer in Wolseyn zu Com=
piegne
, von waanen die Königin den 3ten,
und der König den 5ten künftigen Monats
wieder zuruck zu kehren gedenken. Da der
Hr. Marquis von St. Contest Minister der
ausländischen Sachen abgewichenen Mitt=
woch
, den 24. dieses zu Versailles gestor=
ben
; als setzet man schon unter die Anzahl
derer, welche ihn in dieser wichtigen Stelle
ersetzen sollen, die Herren von Chavigny,
von Silhouette, von Courteille, und von
Bachy. Die Königl. Kammer hat endlich
nach vielen gehaltenen Versammlungen, über
den berühmten Proceß, wovon züngsthin
gemeldet worden, einen Ausspruch gethan,
noch niemalen ware ein so grosser Zulauf
von Leuten, einen Proceß hören zu verfech=
ten
, als dißmalen, gleichwie sich auch beyd=
sange
Advocaten bey dieser Gelegenheit, so
vel ihnen immer möglich ware, hervor ge=
than
, wodurch sie sich von dieser grossen An=
zhl
Zuhörer viele Hochachtung erworben:
Dieser Proceß ist also ausgesprochen wor=
den
, daß der Marquis von Bandolle von
allen denen wieder ihn eingebrachten Kla=
gen
befreyet, und hingegen seine Wider=
parthey
in die Unkösten verurtheilet worden.
Der König hat, um dem übermäßigen Pracht
der Kleidung in denen drey Departements
Dero See=wesens zu steuren, an alle Offi=
ciers
die Befehle ergehen lassen, keine ande=
re
Uniformen zu tragen, als wie dieselbe
nach eines jeden Grad, durch eine Königl.
Verordnung solle bestimmet werden. Von
Brest vernimmt man, daß die Fregatte la
Mutine, welche nacher Toulon abgegangen,
um Erde zu Porcellan zu holen, wiederum
von dar in diesem Hafen eingeloffen seye:
desgleichen ist auch das Schif la Friponne
weiches durch den Hrn. von St. Allouarne
commandiret wird, in eben diesem Hafen
von St. Dominque angelangt. Wegen der
Ruckkunft des Parlaments redet man nicht
mehr so viel, ungeacht man noch immer in
Erwartung stehet, dasselbe ehestens alhier

wieder zu sehen, so scheinet es doch, daß
man hierüber noch zwischen Forcht und Hof=
nung
schwebe. Der Herr Meliand Jnten=
dant
von Soissons, ist wieder nach seiner
Jntendanten=stelle zuruck gekehret, ohne daß
derselbe die Lettres de Cachet vor die Her=
ren
der ersten Kammer mitgebracht, man
hat auch noch nicht in Erfahrung bringen
können, warum derselbe nacher Hof beruffen
worden. So eben vernehme man, daß der =
nig
dem Monsig. de Rouillet Staats= secre=
taire
von der Marine daß durch Absterben
des Marquis de St. Contest erledigte De=
partemeut
deren ausländischen Geschäften
aufgetragen und verliehen haben; wer aber
dem Monsig. de Rouillet in dem Departe=
ment
von der Marine nachfolgen werde, ist
dato noch nicht bekannt;

Aus Teutschland.

Nürnberg 7. Aug.

Da man von dem am 15 vergan=
genen
Monats, zu Lonnerstadt ge=
wesenen
schwären Ungewitter eine
ausführliche Nachricht nunmehro
erhalten, so hat man nicht erman=
geln
wollen, selbige dem Publico
mitzutheilen. Es haben sich nemlich
zwischen 4. und 5. Uhr Nachmittags
Wetter=wolken gezeiget, darauf ein
entsetzliches Blitzen und Donnern
erfolget, und kurz darauf ein Zei=
chen
an dem Firmament in Gestalt
einer Schlange gesehen worden. Da=
rauf
dann unter vielen Sausen und
Brausen ein entsetzlicher Wind ent=
standen
, daß jedermann gemeinet
es müste ein grosses Hagel=wetter
obhanden seyn, und da die Leute
auf die Gassen und an die Fenster
gelauffen, um deswegen nachzuse=
hen
, so haben sie das betrübteste
Spectacul erblicken müssen, daß
Bretter, Dach=steine, Getraid, Heu,
Ziegel, Better und andere Mobi=

lien

[4]

lien in der Luft geflogen gekommen,
daß man also gänzlich vermeiner, es
müste Feuer ausgekommen seyn.
Alleine da sich kurz darauf dieser
Sturm wieder geleget, hat man
nichts anders als Jammer, Noht
und Elend ruffen hören, worauf sich
dann bey dem vorgenommenen Au=
genschein
zu Tag geleget, daß in
3. bis 4. Minuten 32. Häuser theils
völlig eingerissen, theils aber sehr
beschädiget, worden, verschiedene
Gärten, Felder und Felsen=keller sehr
ruinirt, daß kein Mensch, der sol=
ches
ansiehet, sich der Thränen ent=
halten
kan, Unterschiedliches Vieh
ist todt geschlagen worden, ver=
schiedene
Menschen blessirt, auch
viele Bäume mit samt den Wur=
zeln
aus der Erde gerissen und ent=
zwey
gesprenget worden, daß da=
hero
das Elend nicht genug zu be=
schreiben
ist. Verwichenen Sonn=
abend
hatten wir alhier in Nürnberg
um 4. Uhr Nachmittags ebenfalls
ein schweres Ungewitter, welches
in die St. Sebalder=Kirche einge=
schlagen
; und zwar ist der Strahl
oben zum Dach hinein, hat einen
grossen Balken völlig zerschmettert
alsdann aber in die Kirche auf ei=
nen
kleinen Altar gefahren, alda
hat er eine Leiste abgeschlagen, GOtt
sey Dank aber weiters keinen Scha=
den
zugefüget. Der Schrocken derer
noch in der Kirche befindlich gewe=
senen
Personen ist sehr groß gewe=
sen
.



Wien den 14. Augusti, 1754.

SAmstag, den 10. Augisti, Fest des Heil.
Lorenz, Vormittags um 10. Uhr haben

Se. Excell. der neue Monsig. Nuntius Com=
te
Crivelli bey Jhro Majestät der Kaiserin,
als Königin von Hungarn und Böheim, wie
auch bey allen Durchl. Herrschaften zu
Schönbrunn seine Privat=audienz gehabt,
hierauf haben beede Kaiserl. Majestäten mit
Jhro Durchl. dem Erb=und Kron=prinzen
Erz=herzogen Joseph, dann beeden Durchl.
Erz=herzoginnen Maria Anna, und Maria
Christina, wie auch Jhro Königl. Hoheit
Prinzeßin Charlorte dem wochentlichen Ge=
bett
, und gewöhnlichen GOttes=dienst,
dann Nachmittags der gesungenen Vesper
Litaney, und Seegen in der Schloß=kapellen
beygewohnet.

Dito seynd in der grossen Hof=kapellen
alhier für die zu Wien den 7. Augusti lauf=
fenden
Jahrs in GOtt seelig entschlaffene
Hoch=adeliche Stern=kreutz=ordens=dame
(Titl.) Frau Louyse Gräfin von St. Julian,
geborne Gräfin von Zierothin, die Exequien
gehalten worden.

Sonntäg, den 11. Augusti, wurde Vor=
und Nachmittags der gewöhnlich= Sonn=
tägliche
GOttes=dienst in Gegenwart Jhro
Kaiserl. Majestäten und deren Durchl. jungen
Herrschaften in der Schönbrunner= schloß=
kapellen
gehalten.

Eben diesen Nachmittag ist die all= jähr=
lich
=gewöhnliche sehr grosse zahlreiche Kin=
der
=lehr=proceßion aus der Kirche des Pro=
feß
=hauses der Soc. JEfn nach alhiesiger
Metropolitan=kirche zu St. Stephan, und
sodann über den Burg=platz unter grossem
Zulauf des Volkes gehalten worden.

Montag, den 12. Augusti, ist der ordi=
nari
GOttes=dienst in der Schloß=kapellen
gehalten worden; so auch

Dienstag, den 13. Augusti, ein gleichför=
miges
alda beschehen: Jtem Vormittags
halb 10. Uhr seynd die Herren Botschaftere,
und Gesandten mit dem alhiesigen hohen
Adel, wegen beeder Durchl. Erz= herzogin=
nen
Maria Elisabetha, und Maria Carolina
höchsten Geburts=tägen, ihre Glück= wün=
schungen
abzulegen, in Gala zu Schön=
brunn
erschienen.

Eben heute Abends um halb 8. Uhr ist
Jhro Excell. des Hoch= und Wohlgebornen
Herrn, Herr Michael Johann, des Heil.

R.

[5]

R. R. Grafen von Althann, Frey=herrn zu
der Goldburg und Murstetten, Herrn der
Herrschaft und Jnsul Murakös im König=
reich
Hungarn, wie auch der Fidei-com-
miis-herrschaft Swoyschitz im Königreich
Böheim, Grand von Spanien der ersten
Claß, Rittern des goldenen Vlieses, Jhro
Kaiserlich=Königlichen Majestät würklichen
geheimen Rahts, Cammerern, und Dero
Obristen Justitz=stelle Vice=präsidentens, des
Heil. Rom. Reichs Erb=schenken, und des
Czaladienser=Comitats Erb=ober=gespans in
dem Königreich Hungarn, seine Frau Ge=
mahlin
, Frau Josepha, geborne Kinsky,
des Heil. Röm. Reichs Gräfin von Chinitz
und Thettau, welche vorgestern im 30. Jahr
ihres Alters in GOtt seelig verschieden, in
der Profeß=haus=kirchen Soc. JEsu am Ho
zur Erde bestattet worden.

Verflossenen 4ten Augusti 1754. hat (Titl)
Herr Dismas Joseph Graf von Dietrich=
stein
, Obrist=Jägermeister in Steyer, wie
auch Herr Emmanuel Graf von Kollowrath,
als neuer Grand=prior zu Prag, beede
als würkliche Geheime Rähte in Gegenwart
Jhro beeden Kaiserl. Majestäten zu Schön=
brunn
das Jurament abgeleget.


AVERTISSEMENT.

Nachdeme ohngeacht der in vori=
gen
Jahr beschehenen Verruffung
des wegen Abänderung der Kaiserl.
Königl. Taback=admintstration ent=
standenen
Gerüchtes mehrmalen in=
und ausser gesamten Erb=landen zu
Beemträchtigung, dieser Gefällen
theils durch geschriebene theils aus=
ländisch
=gedruckte Zeitungen aller=
hand
Ungrund ausgesprenget wird
als hat man solchem vermittels ge=
genwärtigen
Avertissement wider=
sprechen
, und derley dem allerhöch=
sten
Ærario schädliche Nachrichten
für unstatthaft erklären wollen.

Lista deren Verstorbenen zu Wien
in= und vor der Stadt.


Den 10. Augusti.

Jn der Stadt.

  • Der Wol=ehrw. in GOtt Gristl. Hr. Amandus de
    Bendel, Canon. Reg. S. August. in bem Kais.
    Collegiat-stift bey St. Dorothe Proses. Capitu-
    laris
    , alda, alt 44. J.
  • Der Wol=edel=geb. Hr. Joh. Bapt. v. Essig, gew.
    K. K. Hauptm unterm Lobl. Neupergis. Regim.
    im Fabris. H. in der Wolzeil, alt 73. J.
  • Franz Carl Wenger, Burgerl. Pergament., in s.
    H. im Blut gäs., alt 76. J.

Der der Stadt.

  • Dem Hrn. Joh. Georg Weinpolter, K. K. Kriegs=
    cassa
    -offic., s. K. Anna, bey denen 6. Krügen in
    der Alster=gas., alt 5. J.
  • Anna Straumanin, Burgerl. Wittwe, in ihrem
    H. in der Josephst., alt 80. J.
  • Gottfr. Weiß, Burgeri. Bad., beym gold. Schif
    bey St. Ulrich, alt 32. J.
  • Dem Jos. Federl, Wirt., s. K. Anna, in s. H. im
    Liechtenth., alt 7. J.
  • Dem Mich. Apfelgrun, Heyduck., s. K. Paul, bey
    dem rot. Krebs. auf der Laimgr., alt 4. J.
  • Dem Jos. Häberi, Leyen=kutsch., s. S. Math., bey
    der bl. Kugel in der Alster=gas., alt 16. J.
  • Suma 9. Person., darunter 3. Kinder.

Den 11. Augusti.

Jn der Stadt.

  • Dem Joh. Bitrof Burgerl. Bier=leut=geb., s. K.
    Christina, im Bockif. H. in der Teintfaltstr.,
    alt 1. J.

Vor der Stadt.

  • Dem Joh. Mich. Zigeiner Burgerl. Wirt., s. K.
    Jos., in s. H. in der Leopoldst., alt 2. J.
  • Elisab. Rosenbergerin, Burgerl. Wittwe, bey de=
    nen
    7. Stern. in der Josephst., alt 75. J.
  • Dem Joh. Pfaller, Lack., s. K. Joh., beym schwarz.
    Bock am Spitalberg, alt 4. J.
  • Cathar. Gmainerin, Wittwe, im Schnür= mache=
    ris
    . H. auf der Wied., alt 69. J.
  • Andre Gruber, gew. Kutsch., im Mulzeris. H. auf
    der Wied., alt 75. J.
  • Dem Math= Frischnofsky, Zimmer=ges., s. K. Math.
    bey der bl. Weintr. am Himmel=pfort=gr., 3. J.
  • Summa 7. Person., darunter 4. Kinder.

Den 12. Augusti.

Jn der Stadt.

  • Hr. Fried. Sartori, jubilirter Wasser=bau=aufschl.=
    einnehm., im Gariboldis. H. in der Weihburg=
    gas
    ., alt 79. J.
  • Cathar. Hilmayrin, Wais, im Kirchschlageris. H.
    am Salz=gr., alt 1. J.
  • Reg. Pfaffenzellerin, im Kais. Hof=spit., alt 63. J.

Vor der Stadt.

  • Dem Lorenz Held, Burgerl. Wirt., s. K. Magdal.,
    beym gold. Wolf. in der Aister=gas., alt 3. J.
[6]
  • Dem Conrad Strobel, Bäcken, s. W. Elisab., bey
    dem gold. Schtf am Spörkenbühel, alt 30. J.
  • Dem Jos. Knör, Lack., s. W. Agnes, bey der H.
    Drepfaltigk. bey Maria=hülf, alt 50. J.
  • Sehast. Diem, Lack., beom rot. Apfel auf der Wie=
    den
    , alt 44. J.
  • Dem Joh. Schwarzinger, Fuhr kn., s. K. Paul, bey
    dem grün. Jäger im Liechten h., alt 6. v. J.
  • Mich. Stettner, Ta, im Widmanis. H. auf der
    Landstr., alt 97. J
  • Summa 9. Person., darunter 3. Kinder.

Den 13. Augusti.

Jn der Stadt.

  • Dem Andre Haberlein, Burgerl. Glas., s. W. Re=
    gina
    , im Füllnbaumis. H. in der Kärntnerstr. /
    alt 26. J.
  • Magdal. Hammerschmibin, Wittwe, im Gundel=
    hof
    , alt 52. J.

Vor der Stadt

  • Der Wol=ehrw. P. Colomanus, Ord. Carmelitar.
    Discalc., im Kloster in der Leopoldst., alt 78 J.
  • Dem Niclas Weiß, Wirt., s. W. Cathar., in s. H.
    im Lerchenf., alt 65. J.
  • Dem Franz Longin, Lack., s. W. Josepha, im Hof=
    schusteris
    . H. in ber Alster=gas., alt 54. J.
  • Joh. Huber, Bildhauer=ges., beym Schwarzwal=
    der
    bey St. Alrich, alt 44. J.
  • Rosal. Rienerin, led. M., bey der gold. Kugel am
    Hunds=th., alt 25. J.
  • Mich. Schwerdtner, Brief=trag., beym bl. Ygel in
    der Leopoldst., alt 40. J.
  • Rosina Wimmerin, ar. W., bey der grün. Saul.
    im Liechtenth, alt 88. J.
  • Summa 9. Person., darunter 0. Kind.

EDICT.

Von der Kaiserl. Königl. N. Oe. Reprä=
sentation
und Kammer, wird durch gegen=
wärtiges
Edict all= und jeden, welche an
die Orientalische Compagnie=massam, we=
gen
der gewesten einhundert=fachen Lotterie
oder in andere Weege einige Anforderung zu
haben vermeinen, kund und zu wissen ge=
macht
; wasmassen Jhro Kaiserl. Königl.
Majest. unsere allergnädigste Erb= landes=
fürstin
und Frau auf allerunterthänigstes
Anlangen der Orientalischen Compagnie=
deputation
, und von dem mehreren Theil
deren Lotterie=interessenten eingericht= schrift=
liche
Erklärung sich alltrauldest entschlossen
haben: Die dem Publico hinausgegebene so=
genannt
=orientalische Compagnie= aushilfs=
retognitiones
mit dreyßig pro Cento einzu=
lösen
, und dargegen förmliche Stadt= banco=
obligationes
, nach zehen Jahren zahlbar

mit dem vom 1. Octobris inssehenden Jahrs
à 4. pro Cento lauffenden Jnteresse aus
fertigen, die geringere unter 500. ausge=
stellte
Recognitions=posten aber bey der
Stadt=banco Haupt=cassa baar bezahlen
zu lassen, Dahingegen dem Banco von der
Orientalischen Compagnie-deputation, und
Jnteressenten die Wollen=zeug=fabrique zu
Lintz mit allen Vorraht, Zugehörungen und
Gerechtsamen, dann auch die übrige zur
Orientalischen Compagnie=massa gehörige
Effecten und Forderungen, wie die immer
Namen haben mögen, cum onere & co-
modo
übergeben werden, folgends anmit
alle fernere Ansprüche mehr besagter Jn=
teressenten
gänzlichen getilget und abgethan
seyn sollen: Solchemnach werden sie Jnter=
essenten
von Zeit der Affigirung dieses Edicts
binnen dreyen Monaten nicht nur ihre in Han=
den
haben de Aushilfs=recognitiones auf dem
Comptoir der Orientalischen Compagnie in
der goldenen Rosen am alten Fleisch=markt
alhier in Wien (welches in jeder Wochen
bemeldter drey=monatlichen Zeit am Mon=
tag
, Dienstag, und Freytag, wann kein
Feyertag nicht einfallet, und zwar Vor=
mittag
von 9. bis 12. und Nachmittag von
3. bis 6. Uhr zu dem Ende offen seyn wird)
zur behörigen Scontrier= und Aßignirung in
Originalen beybringen, sondern auch alle
und jede, welche an die Orientalische Com=
pagnie
=massa ex quoconque Titulo vel
causa Sprüch und Forderungen zu haben
vermeinen, solche so gewiß anmelden, als
im widrigen dieselbe nach verstrichenen Ter=
min
deren drey Monaten nicht mehr gehö=
ret
, sondern ihre ushilfs=papier, und
alle andere Prätensiones für erloschen und
abgethan gehalten seyn sollen. Wornach
sich ein jeder zu richten und vor Schaden
zu hüten wissen wird.


EDICT.

Nachdeme Se. zu Mecklenburg=Strelitz
regierende Herzogl. Durchl. zu Berichtigung
des in einiger Unordnung zuruck gebliebenen
Allodial nachlasses Ders weil. Hrn. Vettern
Herzog Adolph Friederich III. als Ante-
cessoris
in der Regierung, eine besondere
Commißion mneder gesetzet: So wird solches

[7]

allen denen, welche an dieser Verlassenschaft
ex quocunque capite einige Ansprache
zu machen sich berechtiget halten, hierdurch
bekannt gemacht, und sich dieserhalb binnen
drey Mouaten à Dato an, bey gedachter
Commißion alhier zu melden, in Entstehung
dessen aber eine gänzliche Abweisung zu ge=
warten
. Und da man gar zu wahrscheinlich
beförchten muß, daß nach Sr. Durchl. To=
de
noch verschiedene Blanquets übrig geblie=
ben
, so wird jedermänniglich hiedurch ge=
warnet
, sich für dergleichen und etwa de=
nen
darauf ohnehin ausser allem rechtlichen
Effect gestellten Obligationen, Verschrei=
bungen
und Ceßionen ꝛc. auf das sorgfäl=
ligste
und fleißigste zu hüten. Neu=streliz den
20. Junii 1754.

Von Sr. Durchl. zu Mecklenburg= Stre=
litz
regierenden Herzogl. Durchl. zur Al=
lodial
=verlassenschafts=sache weil. Hrn.
Herzog Adolph Friederich III. p. m. zu
Commissariis gnädigst verordnete Rähte.
L. S.) von Pargow. von Dewitz.


EDICT.

Von N. Richter und Raht des Eysen=
Proviant=markts Purggstall wegen; wird
hiemit durch dieses offentliche Edict jeder=
männiglich
kund und zu wissen gemacht,
welchergestalten Herr Franz Bernhard Prich=
tig
, Burgerl. Handelsmann alhier gemach=
ter
Schulden halber bey uns von einigen
Partheyen actualiter belanget worden seye.
und da es allem Ansehen nach auf einen
würklichen Concursum Creditorum zu
kommen anscheinet, mithin höchst= erforder=
lich
seyn will, daß all= und jede, so an
des obbesagten Prichtzig verhandenen Ver=
mögen
einige Sprüch oder Forderungen zu
stellen vermeinen, durch Ausfertigung der
gewöhnlichen Convocations=edicten einberuf=
fen
werden sollen. Wann nun zu diesem
Ende der 19te künftigen Monts Septem=
bris
fruh um 8. Uhr auf alhiesigem Raht=
haus
sub clausula perpetui silentii pro
1mò 2dò & 3tiò Termino zu erscheinen
bestimmet worden ist; Solchemnach werden
all= und jede, so inn= oder ausser Land be=
findliche
, welche an mehr=berührt= Prich=
bigischer
Massa Sprüch oder Anforderung
an haben vermeinen, an obbesagtem Tag

und Stund zu erscheinen, und ihre disfalls
habende Forderungen, wie die immer Namen
haben mögen, entweder selbst oder durch
genugsam Bevollmächtigte also gewis anzu=
melden
, und Rechts erforderlich zu liqui=
diren
wissen, wie im widrigen die Ausblei=
bende
nicht mehr gehöret, sondern ihnen
das ewige Stillschweigen auferleget, mit=
hin
hieruber was Rechtens ist, ex Officio
vorgekehret werden solle. Actum Purggstall
in Consilio den 3ten Augusti. 1754.


NB. Bey Emerich Felix Bader, Buch=
führern
, in seinem Gewölb in der Bogner=
gassen
neben dem Todten=kopf ist zu haben:

Ratio Sratus animæ immortalis Asce-
tice
, Historicé, Polemicé à quodam
Societatis JEsu Sacerdote, commodo
eorum, qui sacris Missionibus destinan-
tur
, 4. partes, 8. 1754. pr. 1. fl.

Muratorii Lud. Ant. Dissertatio de
Jurisprudentiæ nævis. 8. 1753 pr. 30. xr.

Bainers Anton, Erläuterung der Götter=
lehre
und Fablen aus der Geschichte, aus
dem Französischen übersetzt, und mit An=
merkungen
begleidet von Johann Adolph
Schlegeln, 1ster Band, 8. Leipzig, 1754.
pr. 3. fl. 30. kr.

De Lamet & Fromageau supplemen-
tum
Dictionarii casuum conscientiæ Do-
mini
Jo. Pontas, 2. Tomi, fol. Vene-
tiis
, 1753. pr. 7. fl. 30. xr.

Brickartz Joseph, Theologia moralis
universa, 2. Tomi, 8. Colon. 1752.
pr. 2. fl. 30. xr.

Biblia Sacra Latino-Germanica cum
Comentario Latino Germani Cartiers
O. S. B. 4. Tomi cum sig. fol. Con-
stantiæ
, 1751.

-- Idem Liber line figuris.

S. Chrysostomi Joan. Opera omnia
Græco-Latina è Congregatione S. Mauri,
XIII. Tomi fol. Paris.

Echards Jac. Scriptores Ordinis Præ-
dicatorum
, 2. Tomi fol. Parisiis 1721.

Gattulæ Erasm. Historia Abbatiæ Cas-
sinensis
, 2. Tomic. fig. fol. Venetiis,
1733.

annales Cistercienses, d. i. Cistercien=
sische
Kirchen=geschichte, 5. Theile, sol.
Regenspurg, 1739.

[8]

A Lapide Corn. S. J. Gommentariu=
in
Sacram Scripturam, X. Tomi, fol.
Venetiis compactum.

Sehwengeri Paul. O. Fr. Mr. Con-
viones
in Dominicas & Fesia, 4. Colon-
1753

1753. pr. 2. fl. 15. 2r.

Annales de l'Empire depuis Charles
IV jusqu'a Charles VI. par l'Auteur du
Siecle de Louis XIV. 2. Tomi, 8. Francf.
1752. pr. 2. fl. 30. xr.

Considerations chretiennes pour tous
les jours de l'année avee des Evangiles
des tous les Dimanches pr. P. Crasset,
4. Tomes, 12. Paris relié 5. fl.

Histoire des Variations des Eglises
Protestantes pr. Mr. Bossuel, IV. Tomes
12. Paris 1754. pr. 4. fl.

Morale chretienne pour l'instruction
dles Cures & des Brestres du Diocese
de Vince pr. Godeau, 3. Tomes, 12.
Paris 5. fl.

Sentiments d'une amc penitente sur
le Pseaume miserere pr. Md. D., tra-
duits
en Vers, 8. 1754. 15. xr.

Hcures & Instructions Chretiennes à
l'Usage des Troupes Imperiales avec
l'Approbation de Fordinaire, 12. à Ol-
muts
, 1753 24. xr

Oeuvres de S. Augustin, 39. Tomes,
8. Paris relié 115. fl.


Es befinden sich in dem Haus zum schwar=
zen
Radl genannt, in Kumpf=gässel unweit
des nuen Welt=wirts=hauses alwo die
Schlosser=werkstadt ist, 5. grosse Faß jedes
52. Emmer haltend, alter gerechter Gebürg=
wein
, entweder miteinander, oder allenfalls
auch Faß=weis alltäglich zu verkauffen, man
wäre gesinnet den klaren Wein allein oder
auch samt die Faß und Aichenen Gäntern
wie es beliebet, um billigen Preis gegen
baarer Bezahlung hindann zu lassen, und
hätte man sich dieserwegen in besagten Haus
im ersten Stock anzumelden.


Es dienet denen Heyen Geichrten zue
Nachricht, daß den 19. Augusti a. c. in dem
Hochfürstl. kleinen Passauer=hof ein ziemli=
cher
Vorrat von recht brauchbaren Theolo=
gischen
, Canomschen, und Historischen =
chern
licitando solle verkauft werden. Der

Catalogus librorum ist in der Buchhand=
lung
zum goldenen Vließ auf der hohen
Brucken gratis zu bekommen.


Den 22sten dies Monaks Augusti wird
im Land=haus alhier bey der Hochlöbl N.
Oe. Ständischen Haupt=deputation fruhe
um 10. Uhr das denen Hochlöbl. N. Oe.
drey oberen Herren Herren Ständen ange=
hörige
Berg=recht zu Klosternenburg, Kir=
ling
, Berchdoldstorf, und Gumpoldskir=
chen
insgesamt, oder Stuck=weis licitando
in Verpachtung gegeben. Jtem die in al=
hiesigem
Land=haus ligende 439. Emer von
1753ger Gebürg=wein, dann die Urbar=
steuer
, und Robat=holden zu Pitten, und
Erlitz plus offerenti verkauffet. Wer dem=
nach
obiges Berg=recht in die Pachtung neh=
men
, die 1754ger Gebürg=wein, und die
Urbar=steuer, und Robbat=holden zu Pit=
ten
, und Erlitz erkauffen will, hat obbe=
meldten
Tag, Ort, und Stund in Persona,
oder durch Gevollmächtigte ad tractandum,
& concludendum zu erscheinen.


Auf den 4. künftigen Monats Septembris
Nachmittag um 3. Uhr ist von einer Hoch=
löbl
. Ni. Oe. Regierung in Justitz=sachen
mittels eines offentlich affigirten Edicti we=
gen
der von dem ab Intestato verstorbenen
Hrn. Sibert Joachim Joseph Büchers ge=
westen
Hof=kammer=cancellisten ruckgebliebe=
nen
Verlassenschaft zur Anmeld=Legitimir=
und Liquidirung deren sich etwo befindlichen
Creditoren, oder Erben ihrer Sprüchu. For=
derungen
halber eine Convocations= und Anmel=
dungs
=tagsatzung zu all=endlicher Frist an=
beraumet
worden, welche also hiervon ei=
nige
Sprüch zu haben vermeinen, werden
sich an obbemeldten Tag und Stund vor
Regierung in der daselbst zu solchem Ende
offen habenden Commißions=stuben entweder
selbst persönlich, oder durch hierzu genug=
sam
Gevollmächtigte also gewiß einzufin=
den
, ihre Forderungen anzumelden, zu legi=
timiren
, und zu liquidiren haben, als im
widrigen die Abhandlung vorgenommen, und
sonsten ex officio erkennet werden solle, was
Rechtens ist.

[9]

Aus Groß=Brittannien.

Londen 25. Julii.

MAn hat alhier die Nachricht erhalten,
daß sich die Franzosen in America
verschiedener von unseren Schiffen bemäch=
tiget
, und daß das Schif Maria, welches
von hier ausgelauffen, um auf denen Afri=
canischen
Küsten Handlung zu treiben, durch
ein Französisches Schif weggenommen, und
nach Senegal geführet worden. Die drey
Kriegs=schiffe, welche dieser Tagen aus Pley=
mouth
nach dem Nördlichen America unter
Segel gegangen, bringen dem Königl. Gu=
verneur
dasiger Provinzen die Vollmacht mit,
Truppen in aller Eil anzuwerben, da=
mit
die Anschläge derer Franzosen auf Ohio,
und die benachbarten Gegenden vereitelt wer=
den
möge. Die von dort hergekommene
Schiffe berichten, daß die 6. Nationen de=
ter
Jndianer den einmütigen Entschluß ge=
faßt
, bey der Engländischen Parthey zu
bleiben, und sich denen Unternehmungen de=
rer
Franzosen auf das kräftigste zu widerse=
tzen
. Mittwochs lief die Zeitung ein, daß
die Französische Escadre, welche im May=
monat
unter dem Herrn de la Galissonniere
ausgelauffen, seit kurzem in dem Hafen
von Cadir geankert. An eben dem Tage
hielt die Jndianische Compagnie eine Gene=
ral
=versammlung, in welcher sie 13. neue
Schiffe in ihren Dienst nahm. Der Herr Jo=
hannes
Lewis, ein Handels=mann von Ply=
meuth
, hat einen gewissen Firneiß erfunden,
die Schiffe damit zu verstreichen, und hier=
über
dieserhalben ein unter dem Königl. Siegel
ausgefertigtes Privilegium erhalten. Die=
ser
Firneiß, welcher aus einen zähen Saft,
so aus denen Americanischen Fichten=bäumen
fliesset, zubereitet wird, ist die beste und
allerwolfelleste von allen Cenvositienen, de=
ten
men sich zu Verstreichung derer Schiffe
bedienen kan, und bewahret auch dieselbe
von aller Luft und Wasser, gleichwie auch
von der Fäulung und denen See=würmern;
man kan sich dessen zu allen Zetten sowol auf

der See, als in denen Häfen bedienen
dessen helle Farbe, welche dem Ambra glei=
chet
, wird durch die Wellen der See nicht
weiß, wie bey andern Compositirnen ge=
schiehet
, und obschon er nichts von diesem
scharfen Wasser, welches sich in dem Ter=
pentin
befindet, bey sich führet, so wird
er doch nicht weniger weich und flüßig. Man
brauchet auch nicht mehr, als 100. Pfund
ein Schif von 250. Tonnen zu verstreichen,
welches alles die Probe, welche auf denen
Königl. Zimmer=plätzen damit gemachet wor=
den
, bestättiget hat.

Aus Polen.

Warschau 20. Julii.

Am 14. legte der Castellan von Nackel,
Herr Zbyewski, den Eid in des Königs
Hände als Senator ab. Hierauf hatten die
Deputirten der Woywodschaft Polock öffent=
liche
Audienz, um Sr. Majestät zu hinter=
bringen
, daß der Adel solcher Woywod=
schaft
nach denen Gesätzen den Herrn Ale=
xander
Sapitha, vormaligen Hof= schatz=
meister
von Lithauen, zu ihrem Woywoden
einmütig erwählet hätte, wobey sie Se.
Majestät baten, diese Wahl zu bestättigen,
welches Allerhöchst=dieselben ihnen auch
durch den Groß=canzler von Lithauen, Für=
sten
Czartoryski, allergnädigst declariren
liessen. An eben dem Tage überreichte der
Baron von Höpken, der sich seit einigen
Jahren als Schwedischer Minister am hiesi=
gen
Hofe befindet, sein neues Creditiv, wo=
durch
er zum ausserordentlichen Envoye der
Krone Schweden erkläret worden.

Den 15. belustigten sich Jhro Majestäten
mit Scheiben=schiessen.

Den 16. hatte der Aga, Envoye des Tar=
tar
=Chaus, seine öffentliche Andienz mit de=
nen
gewöhnlichen Ceremonien. Das Regi=
ment
Kron=guede zu Fuß, und ein Deta=
schement
des Regiments Chevaux legers Sr.
Konigl. Hoheit des Prinzen Alberts, hat=
ten
den Hof des Königl. Pallasts besetzt,

[10]

und das Carabinir=corps war in dem Saal
der Garde, und an der grossen Treppe bis
zu dem Audienz=saal zu beyden Seiten ran=
girt
.

Den 18. war Gala bey Hofe, wegen des
Geburts=tages Jhro Königl. Hoheit der
Chur=prinzeßin. Abends war bey Jhro
Majestät der Königin Apartement und Spiel.

Se. Majestät haben annoch die Castella=
ney
von Polock dem Herrn Plator, Nota=
rio
von Lythauen, die von Lemberg dem
Herrn Los, die von Kaminieck dem Herrn
Humiecki, und die von Liefland dem Herrn
Szezyt allergnädigst zu ertheilen geruhet.
Aus Teutschlam

Dreßden 26. Julii.

Am Montag geruheten die Königl. Prin=
zeßinnen
aus Dero Hof=lager zu Ubigau zu
Wasser auf der Gondel nach dem Dorfe
Prießnitz zu fahren, und daselbst die über
400. Jahr gestandene, und vom Bischof
Benno erbaute Kirche in Augenschein zu neh=
men
. Vorgestern ward in obgenanntem
Lust=schlosse der Prinzeßin Christina Na=
mens
=fest begangen, und des Chur=prinzen
Königl. Hoheit erfreuten Sie nebst Dero
Frau Gemahlin an diesem Tage mit Dero
Besuch, und speiseten auch daselbst. Der
General=accis=ober=güter=beschauer, Dettloff,
ist wegen falscher nachgemachter Accis= stem=
pel
, und anderer Betrügereyen auf Zeit
Lebens als ein Festungs=bau=gefangener ein=
geschmiedet
worden. Sonst höret man ietzo
fast von allen Orten her nichts als betrühre
Nachrichten, welche Wetter=schäden, Feuers=
brünste
, Mordthaten, Raubereyen, und
Unglücks=fälle veranlassen. Zu Dahme ist
unter andern vor kurzem ein Knabe von dem
Flügel einer Wind=mühle ergriffen worden,
der ihn in die Luft geschleudert, und jäm=
merlich
getödtet. Zu Mitweibe hat eine
Weibs=person ihr uneheliches Kind mit Hülfe
ihrer Mutter in einem Topfe, worauf sir
Wasser gegossen, ums Leben gebracht, beyde
aber seynd egezogen worden. In Aller=
städt
in Thüringen hat ein neun=jähriger
Knabe einem andern ganz kleinem Kinde in
der Scheuern mit der Sense den Kopf ab=
gehauen
; und zu Peschan hat sich der Ger=
ber
Hauschild in seinem eigenen Hause selbst
erhenkt.

Bonn 28. Julii.

Am Mittwoch kamen Se. Chur=fürstliche
Durchleucht von Augustusburg alhier an
und Freytags feyrten Sie das St. Annen=
fest
, als den Namens=tag der Chur=fürstin
und Herzogin Clementina in Bayern in Gala.

Berlin 3. Augusti.

Nenlich hat alhier eine Hundin eine be=
sondere
Miß=geburt geworfen; der vordere
Theil derselben sieht dem Kopfe, Schnabel
und Kropfe eines Trut=hahns gleich; der
hintere Theil aber ist, wie bey einem Hun=
de
gestaltet, und zwar mit 2. Füssen, da
sich hingegen in dem Monstro kene Vorder=
füsse
befinden. Ein hiesiger berühmer Me=
dicus
verwart diese Miß=geburt wegen ihrer
Seltenheit in Spiritu Vini. Unweit der
Stadt Alten=Landsberg seynd im verwi=
chenen
Früh=jahre bey Verfertigung der zur
Tilgung der Heuschrecken gemachten Gra=
ben
verschiedene mit Knochen und Aschen an=
gefüllte
Heidnische Todten= urnen entdeckt
worden, welche man aber nur Stück=weise
beraus gebracht hat. Jn der Maul= beer=
plantage
des dasigen Predigers, Herrn
Campe ist bey jetziger Ernde eine Korn= stau=
de
gefunden worden, woran man 70. Hal=
me
, mit vollen Aehren siehet.


Bey dem Verleger des Wienerischen
Diarii ist zu haben:

Himmlisch=heilsame Seelen=labnuß, oder
geistliche Herz=stärkung zu und auch in allen
zeitlichen Drangsalen, innerlichen Anligen,
äusserlich=üblen Zuständen, schweren langwü=
rigen
Krankheiten, in Angst und Betrüb=
nuß
, Armut, und Trostlosigkeit, sowol de=
nen
Seel=sorgern, als jeden eines verdienst=
lichen
Lebens und seeligen Todes begierigen
Christen und bequemlichen Gebrauch in 3.
Theile abgetheilet. Samt einem Unterricht,
und nohtwendigsten Gebettern für die Kran=
ke
. Jn Leder pr. 24. kr. in harter Decken
mit Papier überzogen pr. 17. kr. ungehindt=
ner
pr. 14. kr.

»