Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM.

Nr. 100, 13. Dezember 1755

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Num. 100. Samstag den 13. Decembris. 1755.

Wienerisches

DIARIUM.

DIARIUM.

Gedruckt in der Kaiserl. Königl. privilegirten Zeitungs buch=
druckerey
im neuen Michaeler=haus mit von Ehelischen Schriften.


Aus Spanien.

Madrid 10. Nov.

OHne demjenigen Schreiben, welches
der König von Portugal, von dem
zu Lissabon den 1. dieses gewesten
entsetzlichen Erd=beben, unserem Hof über=
schicket
, hat man auch ein Privat = schrei=
ben
hiervon erhalten. Jn diesem wird noch
gemeldet, daß die Patriarchal = kirche und
der Königl. Pallast, nebst einem Theil der
Schatz = kammer und Königl. Archivs zum
Aschen = haussen gemacht worden. Man rech=
net
, daß der dritte Theil der Stadt, theils
durch das Erd=beben, theils durch das
Feuer, und theils durch. die hohe Fluht und
Ergiessung des Tagus = fluß und des Meers
verwüstet worden, daß es also scheinet,
es hätten alle Elementen bey der Verwü=
stung
dieser so mächtigen Stadt übereinge=
stimmet
. Die Nachrichten setzen hinzu, daß
man über nichts als Stein = haussen deren
eingefallenen Pallästen, Häusern, und vie=
len
Leichen schreiten müsse. Nachdem nun
diese überaus betrübte Nachricht hier ange=
langet
war, hat der König sogleich fünf
Curriers abgeschicket, um nach Lissabon 20.
tausend Pistolen zu bringen, welchen noch
andere gefolget, die gleichfalls eine solche
Summe dahin überbringen. Es hat auch
der König denen an denen Gränzen woh=
nenden
Spanischen Unterthanen anb⟨e⟩foh=
len
, allerhand Lebens = nohtwendigkeiten auf
das eifrigste nach Lisabon zu bringen.

Aus Jtalien.

Neapel 4. Nov.

Die neuliche Feuers = brunst hat mehrern
Schaden, als man anfänglich geglaubet,
verursachet. Es kame dieses Feuer in ei=
nem
Hause bey der Kirche von Santa Ma=
ria
la Nouva derer PP. Franciscanern aus.
Die Flammen wüteten dergestalt, daß die
ganze Kirche, nebst sechs benachbarten Häu=
sern
abbrannten. Man thate alle Gegen=
wehr
, es konnte aber das Feuer nicht ehe,
als bis den folgenden Tag gelöschet werden.

Genua 29. Nov.

Mit einem Montags von Marsilien an=
gelangt
= unserigen Schif hat man, daß al=
da
von Tunis die Nachricht eingelossen seye,
welcher gestalten, als zwey Saletimsche Ga=
leoten
allda angekommen, deren eine ein
Französischer Renegat, der andere ein Cor=
sar
von Salee commandirte, und diese zwey
erbeutete Französische Kriegs=schisse mit sich
dahin aufgebracht haben, der Bey von Tu=
nis
beede Patronen dieser Saletinischen
Raub=schiffen härte in Verhaft nehmen, und
prügeln lassen; wornebst er sie auch gezwun=
gen
ihre gefangene Franzosen wieder soß zu
lassen, und ihnen den erlittenen Schaden zu
ersetzen. Andere Schiffe, so Donnerstags von
Marsilien gekommen, berichten, daß man
allda Nachricht habe, daß die Algieriner
dem Bey von Tunis den Krieg angekündet
hätten, unter andern eben wegen dieser zwey
Schif=patronen, welche, ob sie gleich Sale=
tinische
Flaggen geführet, ihre Schiffe doch
meistens mit Algerienern besetzt gewesen seyen.

[2]

Neapel 5. Nov.

Vorige Woche ist. der neue Constebal D.
Lorenz Colomna von Rom hier angelanget,
deme der Fürst von Franca villa seinen Zug
entgegen geschicket, und anjetzo denselben
aller Orten aufführet. Der Königl. Hof
ist in Begrif, ehester Tagen nacher Bovino
abzugehen, und daselbst einige Zeit hindurch
mit der Jagd sich zu ergötzen.

Kom. 29. Nov.

Gestern hatte der alhiesige Französische
Bottschafter bey Sr. Päpstlich. Heiligkeit
Audienz, in welcher er Deroselben die Nach=
richt
ertheilte, daß die Madame Dauphine
mit einem Prinzen, so Cemte de Provence
genannt worden, glücklich seye entbunden
worden, welche Nachricht ein Exprisser
aus Frankreich anhero gebracht, der sohin
weiters auch an den Königl. Hof von Nea=
pel
abgegangen ist.

Aus Jrrland.

Dublin 8. Nov.

Jn verschiedenen Gegenden dieses König=
reichs
wird man jetzo durch eine sehr schäd=
liche
Art von grossen Ratzen geplaget, wel=
che
die jungen Hasen auffressen, die Reb=
hüner
= Phasanen= und andere Eyer aussauf=
fen
, die Fische in denen Flüssen und Seen
verzehren, und die besäeten Aecker erbärm=
lich
verderben. Den 1sten Nov. ein wenig
nach halb 10. Uhr, spührte man zu Cork
einen Stoß von einem Erd = beben, welcher
eine Minute dauerte; aber doch keinen
Schaden verursachte. Er ward am stärke=
sten
von Osten nach Westen verspührt, da
man ihn hingegen in Norden und Süden
sehr schwach merkte. Man sagt, es seye
dieses das erste Phänomenon von solcher
Natur, das sich jemals in Jrrland geäus=
sert
habe.

Aus Groß=Brittannien.
Spithead 18. Nov.

Daß die Herren Admirals, Boscaven,
Mostyn, und Holbrunn, hier angelanget,
hat mann bereits gemeldet. Sie waren
zwar mit 16. Schiffen den 19ten October
aus Virginien abgesegelt, allein es fügte
sich, daß sie den 25sten October durch ei=
nen
entstandenen Sturm und Ungewitter
von einander getrennet wurden, daß also

nur 12. Schiffe mit ihnen zurücke gekom=
men
, die vier andern aber seynd auch glück=
lich
zu Plymouth eingelossen.

Londen 21. Nov.

Da die Addresse der Kammer der Ge=
meinden
an den König, von dem nämlichen
Jnnhalt ist, als die, welche das Ober=haus
übergeben hat, so finden Wir dermalen nur
nöthig, die Antwort des Königs darauf zu
erzehlen, und diese lautete also: Jch
danke euch für eure patriottische Addresse,
und sehe daraus, wie sehr ihr eurer Pflicht
ingedenk seyd. Send versichert, daß Jch
so sehr ich auch beeifert bin, zu einem dauer=
haften
, und honorablen Vergleich zu gelan=
gen
, nichts destoweniger fest entschlossen bin,
meine rechtmäßige und unzweifentliche
Rechte Besitzungen meiner Crone, gegen je=
dermann
zu behaupten. Die Versicherung
so ihr mir giebt, und die Vertheidigung mei=
ner
ausserhalb des Reichs ligenden Länder,
wann sie wegen der zu dem wahren Nutzen
und Vortheil dieser Reiche, von mir ge=
nommenen
Maaß = reguln solten angegriffen
werden, auf euch nehmen zu wollen, ma=
chet
mir sehr vieles Vergnügen, und gibt
mir eine abermalige Probe, von der Liebe,
die ihr gegen meine Person traget, und von
dem Eifer, womit ihr meine Ehre beher=
tziget
.

Das Französische Kriegsschif von 74.
Canonen, welches der Capitain Stevens
mit dem Oxford von 60. Canonen, und
nicht von 70., wie mit der vorigen Post
gemeldet wornen, zwischen Brest und Ro=
chefort
den 16ten dieses angegriffen hat,
ist zu Plymouth mit 500. Mann aufgebracht
worden. Es ist das lezte Schif, welches
die Franzosen von ihrer Esquadre aus Ame=
rica
zurück erwartet haben. Das Tressen
ist ungemein heftig gewesen, und man läst
dem Französischen Capitain die Gerechtig=
keit
widerfahren, daß er als ein rechtschaf=
fener
See=mann gefochten habe. Zweymal
ist des Capitain Stevens=schif durch die Ket=
ten
=kugeln so beschädiget worden, daß er die
Höhe suchen, und den erlittenen Schaden
ausbessern müssin. Es ist dieses eines
der besten Schiffen, worauf die Franzosen gros=
se
Rechnung gemacht haben. Von Seiten

[3]

der Franzosen seynd 26. Mann, und von
unserer 12 Mann geblieben. Gestern wur=
de
wieder ein Französisches Kriegs=schif von
20. Canonen eingebracht. Verschiedene Re=
gimenter
, welche in denen Nordlichen Pro=
vinzen
dieses Reichs ligen, haben Befehl
zu dem Corpo zu stossen, welches sich in der
Grafschaft Suffolk, Essex, und Kent ver=
sammelt
. Es seynd bereits 12000. Mann
an denen Küsten dieser Grafschaften beysam=
men
, und haben eine starcke Artillerie bey
sich. Uber dem seynd auch noch zwey ansehn=
liche
Trains aus dem Arsenal des Tour s
abgeliefert worden. Der General Hawley
reisete den 16ten des Morgens ab, das
Commando in der Grasschaft Keut zu über=
nehmen
. Unsere Küsten seynd von aussen
bedeckt; und durch die Zurückunft der Ad=
miral
Boscaven, Mostyn und Holbourn,
haben wir 20. Kriegs=schiffe mehr zum Ge=
brauche
, so daß nun im Canal, und in un=
sern
Häfen 120. Kriegs = schiffe völlig aus=
gerüstet
sich befinden. Besagte Admirals
seynd alhier angelanget, und haben von dem
Zustande der Beschaffenheit in America Be=
richt
abgestattet. Sie haben 1500. Fran=
zösische
Gefangene mitgebracht; und wie sie
von Hallifax in Neu = schottland den 16ten
October unter Seegel gegangen seynd,
haben sie daselbst 5. von unsern Kriegs=
schiffen
wolbehalten, nebst 20. Französischen
Prisen, die von Brest und Bourdeaur nach
Lonisburg Victualien bringen wollen, und
die durch die Unsrigen genommen worden,
zurück gelassen. Das Schif der Phönix,
passirte den 27sten vorigen Monats
Mallaga, um nach Gibraltar zu segeln.
Es hatte unter seiner Bedeckung 17. Eng=
ländische
Kaussardey=schiffe, und 7. Fran=
zösische
, so es auf dieser Fahrt genom=
men
. Das Unter = haus hat zum Dienste
des künftigen Jahres 50000. Matrosen be=
williget
, und nach dem Exempel des Ober=hau
ses, dem König seine Teutschen Staaten
wider alle Anfälle versichert.

Aus Frankreich.

Paris 24. Nov.

Zu Brest befinden sich gemäß dem Befehl
des Königl. Hofs 7. Fregatten auf der Rhe=
de
, und ist verordnet, daß dieselbe mit Le=

bens = mitteln für 3. Monat versehen wer=
den
sollen; sie seynd bestimmet, in dem O=
ceano
zu kreutzen, um allda die Schiffahrt
und den Kauf = handel deren Französischen
Unterthanen zu beschützen. Die Corvette
unter Commando des Ritters von Roches
ist zu Brest von Plymouth zurück angelan=
get
, wohin sie den Leutenant, samt 30.
Mann der mehr = gemeldeten Engländischen
Fregatte Blandfort überbracht hatte; die
Division deren Schiffen unter Befehl des
Herrn Perier soll sich in kurzem ebenfalls
auf die Rhede zu Brest stellen, und ist für
3. Monat mit Lebens = mitteln versehen.
Man arbeitet gleichmäßig an der Ausrüstung
der Division deren Schiffen des Marquis
von Constans, um sie baldigst in Seegel=
fertigen
Stand zu bringen.

Von Rennes vernimmt man, daß die vo=
rige
Woche daselbst eine grosse Feuers=brunst
gewesen, wodurch 30. bis 40. Häuser =
ren
in die Asche gelegt worden.

Aus Niederland.

Amsterdam 3. Dec.

Es ist fast nicht auszusprechen, wie viele lei=
dige
Nachrichten von dem an so vielen Orten
Europens ausgebrochenen Erd = beben und
ausserordentlichen Meers=bewegung hier täg=
lich
bekannt worden. Man höret von vielen
Unglück zur See, von jämmerlicher Zerschüt=
terung
vieler Städte und nicht weniger
anderen Unglücks = fällen zu Land. Jn ganz
Jtalien hat das Erd = beben die Einwohner
in Schrecken gesetzet. Jn denen Rieder=
landen
ist man hievon auch nicht gänzlich
befreyet geblieben; indeme die Maas
dergestalt aufgeschwellt worden, daß es aus
seinen Ufern gestiegen, und verschiedene
Plätze und ganze Landschaften, bevorab bey
Lüttich überströmmt, und vielen Schaden an=
gerichtet
hat. An denen See = küsten von
Schott= und England hat es wol am mei=
sten
Schaden gethan; in welchen Gegen=
den
auch wol mehr Schiffe, als anderwärts
verunglückt seynd.

Aus dem Rußischen Reich.
Astracan 2. Oct.

Vorige Woche entstund allhier eine ge=
fährliche
Feuers = brunst, welche die Kirche

[4]

derer Armenianer, das Magazain derer
Persischen Kaufleute, und das Oratorium
derer Georgianer, nebst einer ganzen Stras=
sen
ansehnlicher andrer Häuser in die Asche
gelegt. Unschätzbare Waaren, welche wo-
gen
der nahen Wolga häuffig hieher gebracht
werden, seynd dabey verbrannt, und auch
sehr viele Menschen in Flammen umgekom=
men
. Von Twia vernnihmt man, daß die
Coubanischen Tartarn die längs dem Don
ligende Ebenen durchstrichen.

Petersburg 2. Nov.

Jn der abgewichenen Woche wurde bey
Hof in gegenwart der Kaiserin, und des
Groß = fürstens von neuem eine ausserordent=
liche
Staats = versammlung gehalten, wel=
che
aus dem Groß = kanzler des Reichs,
Grafen von Bestucheff, dem Bice = kanzler,
Grafen von Woronzoff, und allen Gliedern
des Senats, auch denenjenigen, welche
das Departement deren auswärtigen Ange=
legenheiten
des Kriegs und der Admiralität
ausmachen, bestund.

Aus Schweden.

Stockholm 18. Nov.

Nachdeme der König für gut befunden
hat, denen Reichs = ständen in schriftlichen
Ausdruckungen einen und anderen Punct zur
Uberlegung zu übertragen; so haben gedach=
te
Reichs = stände dieselben, nachdeme die
grosse geheime Abordnung mit mehrern Glie=
dern
aus allen Reichs = ständen verstärket
worden ist, zu erwegen, um so viel
weniger ermangelt, je mehr nun Diesel=
ben
dem Verlaut nach, zur Beförderung
dis serner = weitigen Wolftandes des Reichs
und eines jeden Unterthanen abzielen. Ge=
dachte
Reichs = stände seynd hiemit so be=
schäftiget
gewesen, daß dessentwegen auch
keine sogenannte Plena seynd gehalten wor=
den
; wannenhero auch dem Publico weiter
nichts zur Erkänntnuß bis dahin angediehen
ist. Die Rede, welche von dem Adj. Med.
und Præfect. horti Botanici bey der =
nigl
. Universität zu Lund, Mag. Liedbeck,
bey seiner Aufnahme in Dero hiesigen =
nigl
, Academie der Wissenschaft, von de=
nen
Plantagen in Schonen, am 18. Oct.
ist gehalten, und nunmehro gedruckt wor=

den, enthält so viele merkwürdige und nütz=
liche
Nachrichten, daß der Verfasser des
Stockholmischen Magazins sich verhoffentlich
nicht entlegen wird, dieselben in dem künf=
tigen
Theile, dieser auch hieselbst wol an=
gesehenen
Arbeit in Teutscher Ubersetzung mit=
zurheilen
.

Aus Dänemark.
Kopenhagen 21. Nov.

Gestern Nachmittag traffe der König bey
gutem Wolseyn in dieser Königl. R. sidenz
ein. Die Königin langte heute von Hirsch=
holm
auf dem Schlosse Christiansburg an,
nachdem Sie unter Wiegs auf Sorgenfrey
bey der Frau Fürstin von Ostfriesland das
Mittagmal eingenommen hatte. Am Dien=
stage
und Donnerstage war noch zu Jägers=
burg
Jagd; der König aber erklärte am
selbigen Tage, daß künftigen Mittwoch die
letzte forcirte Jagd für dieses Jahr angestel=
let
werden sollte. Künftige Woche wer=
den
die Apartements auf dem hiesigen =
nigl
. Schloß den Anfanng nehmen, an wel=
chem
Tage das Apartement mit einem Bal
und Abend = tractament begleitet seyn wird.
Dieser Tagen reisete der geheime Raht,
Baron von Ebenthal von hier Der Capi=
tan
Villars, der bishero unter Ordre des
Commandeur = capitan Weierslem, bey de=
nen
Werken commandiret hat, die man an
dem Galeeren = hafen zu Nibo machet, wird
künftiges Jahr alhier das Commando über
die Compagnie übernehmen, die ihm vor
einiger Zeit ertheilet worden; wohingegen
der Schifs = leutenant Giedde, seine Stelle
zu Nibo vertretten wird.

Aus Teutschland.

Hamburg 25. Nov.

Die Briefe aus Spanien, der Lombardey
und von denen Französischen Küsten melden,
daß man daselbst gleichfalls die Erd= und
Wasser=bewegung an eben dem Tage zu eben
der Stunde, nämlich den ersten dieses be=
merkt
hatte, und daß nebst jenem, was in
Portugal vorgefallen, die Erschütterung zu
Cadix und Madrid weit heftiger, als an
einem andern Orte, so viel man noch weiß,
gewesen sey An Schiffen so dieser Tagen
glücklich auf der Elbe und an diese Stadt
gekommen, seynd unter andern Adrian Jan=

[5]

sen und Harm Kock von Londen, Olfert
Jansen von Havre de Grace, Heinrich Heit=
mann
von Bourdeaux, Jan Reitjes von
Gottenburg, und Peter Teeckes von Amster=
dam
.

Dresden 30. Nov.

Am 23. dieses wurde der Namens = tag
des Prinzen Clemens gefeyert, der Chur=
prinz
begabe sich dieserhalb zu gedachtem
Prinzen um bey Demselben Dero Glück=
wünschung
abzustatten. Den 24. wurde
der Geburts=tag der Königin beeder Sici=
lien
in Gala begangen; und den 25. war
wegen des eingefallenen St. Catharinen=
Ordens = fests gleichfalls Gala. Nachdem
auch an eben dem Tag die Nachricht von
der am 17. dieses Monats erfolgten Nie=
derkunft
der Dauphine mit einem Prinzen,
der den Titul eines Grafens von Provence
führen wird, eingeloffen; so wurde sofort
eine dreytägige Gala angesaget. Gestern,
gegen Abends, kamen Jhro Königl. Ma=
jestäten
nebst dener beeden älteren Prinzen
bey gutem Wolseyn zurück.


Wien den 13. December. 1755.

MJttwoch den 10. December, Fruhe um
8. Uhr wurde das Rorate=amt in der
Kammer = kapellen, in Beywohnung Aller=
höchster
Herrschaften gehalten.

Donnerstag den 11. December, nach ge=
haltenen
Rorate = amt, ist nach 10 Uhr
für die Weyland verstorbene Stifterin des
Kreutz=Stern = ordens in Beywohnung Jh=
rer
Königl. Hoheit der Durchleuchtigsten
Erz = herzogin Maria Anna, und in Er=
scheinung
deren Hoch=adelichen Stern= kreutz=
ordens
= damen das Seel= und Lob = amt in
der grossen Kammer = kapellen gehalten wor=
den
.

Freytag den 12. December, wurde Vor=
und Nachmittags, nebst dem Rorate, auch
das gewöhnliche wochentliche Gebeit in der
Kammer = kapellen gehalten; dann gegen
Mittag ist der gesamte Hohe Abel wegen
eingefallenen Geburts = tages Sr. Königl.
Hoheit Prinzens Carl zu Lothringen, und
Gouverneurs in Spanisch Niederland, in
Gala bey Hof erschienen.

Nächst=kommenden Donnerstag, als den

18. gegenwärtigen Monats Nachmittag zwi=
schen
3e und 4. Uhr wird die Ziehung der
Kaiserl. Königl. privilegirten Lotterie in der
Königl Haupt= stadt Prag vorgenommen,
und denen angestellten Collectoren die Zeit
wegen Annehmung deren Einlagen münd=
lich
angezeiget werden.


Lista deren Verstorbenen zu Wien

in = und vor der Stadt.

Den 10. Decemb.

Jn der Stadt.

Dem Hochebl-geb. Hrn.Joh. Jos.v. Pelsern, Jhrer
K. K. M. R. Oe. Reg.-raht s. Fr. Gemahlin Ma-
ria
Anna, geb. Freyln v. Mayern, im Reu=
berger
=hof, alt 22. J.

Bard. Wimmerin, Wittwe, im Finkis. H. auf der
Schotten=dastey, alt 63. J.

Andre Scheidlein, gew. Lack., im Eisenhulisch. H.
in der Singerstr., alt 55. J.

Vor der Stadt.

Susan. Wankin, alt 88. J., im langen Keller.
Summa 4. Person., darunter o. Kind.

Den 11. Decemb.

Jn der Stadt.

Hr. Joh. Georg Mühllehner, Hof-kriegs=buchhalt.-
heitz., im Enkevoirtil. H. am Kohlmarkt, 55. J.

Dem Franz Riedman, Burgerl. Schneid., s. W.
Maria Eva, im Käß=stecheris. H. in der Himmel=
pfort
. gas., alt 47. J.

Dem Jacob Rehrle, Harsis. Granad., s. K. Adam,
im Ehrenthallis. H. am Hof, alt 12. J.

Vor der Stadt.

Elisab. Steiningerin, Wittwe, beym schwarz. Rös.
am Spitalberg, alt 86. J.

Eva Siegeln, led. M., beym gold. Rös. bey Ma=
ria
=hülf, alt 38. J.

Andre Gebhard, gew. Bier - abtrag., beym gold.
Schif bey Maria=hülf, alt 64. J.

Dem Math. Gruber, Haus-kn., s. S. Ant., beym
grün. Hut auf der Laimgr., alt 21. J.

Dem Ferd. Schueg, Tagw., s. K. Eva, im Spal=
lier
=macheris. H. zu Mäzletustorf, alt 3. J.

Summa 8. Person., darunter 1. Kind.

Den 12. Decemb.

Jn der Stadt.

Dem Hrn. Phil. Tranker, gew. Burgerl. Leinwat=
handl
., s. K. Jgnatz, im Eisenhuris. H. in der
Singerstr., alt 2. J.

Vor der Stadt.

Dem Erhard Opwald, Burgerl. Kuchel-gart., s. K.
Anna, in s. H. in der Leopoldst., alt 4. J.

Dem Wolf Leitner, Burgerl. Schneid., s. K. Jos.,
beym weis. Hahn bey Maria=hülf, alt 3. J.

[6]

Der Anna Kobergin, Wittwe, ihr T. Anna, beym
ret. Herz auf der Landstr., alt 18. J.

Lorenz Rusch, Bier=leut=geb, dey der gold. Schier
am Himmel=pfort=gr., alt 40. J.

Rosina Wolfin, in St. Joh. Rev. Spil, alt 65. J.

Paul Herzog, alt 28. J., bey denen FF. Mis.
Summa 7. Person., darunter 3. Kinder.


EDICT.

Jch Johann Wilhelm des Heil. Römisch.
Reichs Fürst Trauthson zu Falkenstein, Rit=
ter
des Goldenen Vlieses, Jhro Kais. =
niglich
. Majestät würklich geheimer Raht,
Obrist=hofmeister, und Land=marschall in
Oesterreich unter der Enns. Entbiete N.
allen denen, welche entweder in Petitorio
aut prossessorio, vel quoque demùm
alio titulo bey der in Viertl unter Man=
hartsberg
gelegenen Herrschaft Sierndorf,
und des Landes=fürstl. Lehens Festen= gräfen=
dorf
interessiret, und darzu Sprüch, und
Anforderung haben, oder zu haben vermei=
nen
, meinen respectivè Dienst in guten
Willen zuvor, und füge euch hiemit zu ver=
nehmen
. Es habe bey dem mir allergnä=
digst
anvertrauten N. D. Land= marschalli=
schen
Gericht der Hoch= und Wol=geborne
Herr Leopold Graf von Schallenberg schrift=
lich
angebracht, was gestalten er vor er=
nannte
Herrschaft Siernborf und Festen= grä=
fendorf
, samt allen An= und Zugehörung,
Recht= und Gerechtigkeiten, dem auch Hoch=
und Wol=gebornen Herrn Rudolph Gra=
fen
von Colloredo käuflichen überlassen,
und demselben die Landes=bräuchliche Scher=
mung
versprochen hätte; diesemnach gebet=
ten
, Jch geruhete das gewöhnliche Scher=
mungs
=Edict bey der Canzley ausfertigen
zu lassen: wann dann ich hierinfalls ver=
williget
habe: Als ist in Namen Jhro Kai=
serl
. Königl. Majestät unser allergnädigsten
Frauen ⁊c. ⁊c. mein Befehl, daß der, oder
diejenige, welche an mehr ersagter Herr=
schaft
Sterndorf, und Festen=gräfendorf
samt Appertinentien Sprüch, und An=
forderung
haben, oder zu haben vermeinen,
solche in dem vermög der allergnädigst er=
gangenen
Kaiserl. Königl. Resolution nach
Affigirung dieses Edicts peremptoriè an=
gesezten
Termin deren drey Jahren 18.
Wochen bey diesem Gericht gewiß vor= und

anbringen, widrigen Fals nach bessen Ver=
fliessung
keiner von euch mehr angehöret wer=
den
, sondern all= und jeden das ewige Still=
schweigen
auferlegt seyn solle. Hieran be=
schihet
allerhöchst gedacht Jhro Kaiserl. =
nigl
. Majestät gefälligster Willen und Mei=
nung
. Wien den 10. Decembris. 1755.


Jn dem Augustin Bernardischen Buchhand=
lungs
=Gewölb bey der obern Jesuiten=
pforte
gegen über seynd zu haben:

L' Année Chretienne, Contenant les
Messes des Dimanches, feries & fetes
de toute l' Annéc avec l' Explication
des Epistres, & des Evangiles, & on
Abregé de la vie des saints, dont on
fait l' office 13. Tomes 8vò à Paris re-
lie
für 14. fl..

Meditations pour tous les jours du
Careme, par Ie R. P. Crasset. 2. Tomes
8vò à Brusselle, relie für 1. fl. 30. kr.

Meditations pour tous les Jours de
l' Avent, par Ie meme 8vò à Brusselle-
relie
für 1. fl. 15. kr.

La Devotion du Calvaire par Ie me-
me
8vò à Brusselle, reliereliefür 36. kr.

Les Vies des saints pour tous les Jo-
urs
d' l' Année avec de courtes Ritte-
xions
morales à Ia fin de chaque vie
par le R. P. Croisset de Ia Compagnie
de JEsus. 2. Tomer en folio à Lyon,
relie pour fl. 11.

Conferences Ecclesiastiques du Dio-
cese
de Lodeve, sur l' Ecriture sainte.
4. Tomes 12mò a Paris. vor 5. fl. 30 kr.

Heilige Christ=nacht=metten, das ist:
sonderbare Audacht in der heiligen Nacht
hindurch, samt denen drey heiligen Messen,
von Wort zu Wort, wie solche von denen
Priestern gelesen werden; samt geistlicher
Lesung von der Geburt JEsu Christi, nebst
vorhergehenden Morgen=wie auch zu End
folgenden Vesper=Beicht= und Communion=
Gebettern in 8vò gebunden für 24. kr.

Herrn Gottscheds gefamte Welt=weisheit
darinnen alle Philosophische Wissenschasten
in ihrer natürlichen Verknüpfung im zwey=
en
Theilen abgehandlet werden, mit Kup=
fern
8vò für 2. fl.

[7]

NB. Es seynd hier wieder angekommen
die Gebrüdere Montani mit verschiedenen
Blumen=zwiebeln, wie folget:

Narcissi nobili von 4. Sorten. Fruhe
Narcissen. Gefüllte Tazzetten. Weisse Taz=
zeten
. Gelbe Tazzetten. Gefüllte weisse Hya=
zinten
, Leib=farbe gefüllte Hyacinten. Viol=
blaue
gefüllte Hyacinthen. Frühe Hyacinten.
Gefüllte Jonquilien. Doppelte weisse Spani=
sche
Jonquilien. Gedoppelte Arnunculen. Von
dreyßigerley Farben allerhand Arunculen
Arnunculen al Bella di Brusseles. Gelbe
Arunculen. Arunculen die schöne von Or=
leans
. Gesprangte Arunculen von verschie=
denen
Farben. Arunculen der Prinz von Ora=
nien
. Pur rote extra schöne Aruculen. Al=
ierhand
färbige Anemoni. Allerhand rot=
artige
Anemoni Anemoni Ia Bella di Brus=
seles
. Anemoni der grosse Turband, Anemo=
ni
in Regenbogen. Anemoni der Prinz von
Oranien. Anemoni alte Sollone. Ane=
moni
, die schöne von Normandie. Persiani=
sche
Tulpen, Türkische Tulpen, und senst aller=
hand
Arten schöner Blumen. Saamen von
Kauli Flor, von denen schönsten Sorten,
Saamen von Broccoli Romani, extra schön.
Die Blumen=kiele seynd durch und durch das
100. für 4. fl. Der Saamen von Kauli=
flor
das Lot 18. kr. Der Saamen von
Brocoli Romani das Lot 15. kr. Saamen von
Spanischen Zwiebeln das Lot 15. kr. Saa=
men
von Römischen Fenchel, das Lot 15. kr.
Saamen vom Lombardischen Kehl, Melaun=
kern
, Cardi, das Lot 15. kr. Veigl=saamen.

NB. Wie auch Passatutti, die grosse =
nigin
von Brittamen, das Stuck um 18. kr.

Obgedachte Gebrüdere Montani seynd bey
Franz Plenkl, Burgerl. Buchbindern in sei=
nem
Gewölb nächst dem Caffee=haus in der
Wald=zeil anzutreffen.


Auf Verordnung einer Hochlöbl. N. Oe.
Regierung in Justitz=sachen werden den 15.
December dies 1755sten Jahrs, und darauf
folgende Täge Vormittag von 9. bis 12.
und Nachmittag von 3. bis 6. Uhr in dem
Bischöfl. Haus an der Freyung im ander=
ten
Stock verschiedene Verlassenschafts= ef=
fecten
, als Geschmuck, Gold, und Silber,
goldene Uhren, und Tabattieren, nebst an=

deren Galanterlen, Manns= und Frauen=
kleidern
, Niederländer=spitzen, Tisch=zeug,
Beht= und Leingewand, Beht=städte, =
sten
, Spallier, Sessel, Soffen, und Ka=
napee
, Spiegel, und extra Spiegel= rah=
men
, Porcelan, Bilder, Medicinisch= und
Chyrurgische Bücher, Französische feine Chy=
rurgische
Jnstrumenten, Gewehr, Carls=
baader
= und anderes Zinn= und Kupfer= ge=
schirr
, Wagen, Pirutsch ⁊c. Jtem einige
Tockayer= und Raitzerstorfer=wein, dann
bey 900. Emmer Oesterreicher=wein, mei=
stens
Bisamberger 1754ger=gewächs, in
eisernen Banden, und über 200. Ieere Fäs=
ser
in deto Banden licitando verkauffet wer=
den
.


Auf Anlangen des (Titl.) Hrn. Franz
Carl Marquis de Cusuni hat eine Hochlöbl.
Ni. Oe. Regierung in Justitz=sachen durch
die unterm 14. Novembris affigirte Edicta
kund gemacht, daß all die jenige, so an der
Verlassenschaft weil Frauen Eleonorä ver=
wittibten
Gräfin D'Acugna geborner Freyin
von Metsch eimge Sprüch und Anforderung
zu machen vermeinen, bis den 7. künftigen
Monats Januarii des 1756sten Jahrs al=
wo
die Convocations=tagsatzung bey ihr Re=
gierung
anberaumet ist, also gewiß sich mel=
den
, ihre Sprüch und Anforderung liquidi=
ren
, wie im widrigen denenselben das ewige
Stillschweigen auferleget werden solle.


Von denen von einem Löbl. Land= mar=
schallischen
Gericht verordneten Hrn. Commissa=
rien
wird all= und jeden, welche an weil.
Frauen Mariä Franciscä v. Heüel geborner
Gräfin v. Breittenheim sel. Verlassenschaft
Sprüch und Anforderung haben, oder zu
haben vermeinen, kund gemacht, daß die=
selbe
auf den 22. Decembris des Jahrs
Nachmittag um 2. Uhr in des Hrn. Gabriet
Joseph von Stettner in der Wald=zeil im
Cichinischen Haus 2ten Stock habenden Woh=
nung
pro 1mo. 2do. ac ultimo termi-
no
peremptorie persönlich, oder durch ge=
nugsam
Bevollmächtigte also gewiß erschei=
nen
, ihre Sprüch anmelden, und zugleich
der Ordnung nach behörig liquidiren, als
im widrigen die Abhandlung vorgenommen,

[8]

hierüber ex officio relationiret, denen Aus=
bleibenden
aber das ewige Stillschweigen
auferleget werden solle.


Vermög hoher Verordnung einer Hoch=löbl.
N. Oe. Regierung in Justiz=sachen werden
am 18. und nachfolgenden Tägen Decembris
Vormittag von 9. bis 12, und Nachmittag
von 3. bis 6 Uhr in der Dorothee=gassen im
so=genannt goldenen Jäger=horn im 2ten
Stock ruckwärts im Hof, Geschmuck, Gold,
Silber, Manns=kleider, feine Leib=wäsch,
Mahlereyen, Kupfer=stiche, Bücher, Land=
karten
, und verschiedene Fahrnussen, inson=
derheit
künstliche Schriften des berühmt= =
dischen
Schreib=meisters Aaron Wolf, dem
Meist=bietenden, gegen baarer Bezahlung,
hindan gegeben werden.


Jn der Peter Conrad Monatischen Buch=
handlung
unter denen Tuch=lauben im Pfeiffe=
rischen
Haus, ist zu haben:

Zinkens, D. Georg Heinrich, Anfangs=
gründe
der Cameral=wissenschaft, worinnen
dero Grund=riß weiter ausgeführet, und
verbessert wird. Des zweyten Theils, wel=
cher
die eigentliche Finanz= und Cammer= wis=
senschaft
enthält, erste und zweyte Abthei=
lung
, 8vo. Leipzig, 1755. Auch istdes er=
sten
Theils, erste und zweyte Abtheilung zu
haben, pr. 3. Fl. 15. Kr.

von Justi, Joh. Heinr. Gottl. Anweisung
zu einer guten Teutschen Schreib=art, und
allen in denen Geschäften und Rechts=sachen
vorfallenden schriftlichen Ausarbeitungen,
groß 8vo. Leipzig 1755.

Pütters, Joh. Stephan, Grund=riß der
Staats=veränderungen des Teutschen Reichs,
nebst einem Entwurf einer Bibliotheck, und
gelehrten Geschichte der Teutschen Historie,
groß 8vo. Göttingen 1755.

Der Schwätzer, reine Sitten=schrift, aus
dem Englischen des Hrn. Reichard Rede, er=
ster
Band, groß 8vo. Leipzig, 1756.

Geschichte und Handlungen deren Eng=
ländischen
Pflanz=städten in Nord=america
nebst einer Nachricht von der gegenwärtigen
Anzahl deren dasigen Einwohner 8vo. Stutt=
gard
1755. 20. kr.

Switzer Stephen kurze Methode, die Jta=
liänischen
Brocoli, Spanische Cardoon,

Celeriac, Finochi, und andere fremde =
chen
=kräuter hervorzubringen ⁊c. 8vo. Leip=
zig
1755. 24. kr.

Baringii Oanielis Everh. Clavis Diplo-
matica
, specimina veterum Scriptura-
rum
tradens, alphabeta nimirum varia
medii ævi compendia seribendi, nota-
riorum
veterum signa perplura & c. Sin-
guIa
tabulis æneis expressa, ptæmissa
est Bibliotheca Scriptorum rei diploma-
ticæ
irerata hac editione sie ab auctore
recognita, emendata ac locupletata ut
novum opus videri possit. 4to. maj.
Hanoveræ 1754. fl. 5.


Den 18. Decembris werden auf Verord=
nung
einer Hoch=löbl. Ni. Oe Regierung
unter denen Tuch=lauben in dem Pallestra=
zischen
Haus im ersten Stock verschiedene
verb ordirt= und unverbordirte Manns=kleider,
Wäsch, und andere Effecten Vormittag von
9. bis 12. und Nachmittag von 3 bis 6.
Uhr plus offerenti Iicitando verkauft wer=
den
.


NB. Bey dem Verleger des Wienerischen
Diarii ist zu haben:

Himmlisch=heilsame Seelen=labnuß, oder
geistliche Herz=stärkung zu und auch in allen
zeitlichen Drangsalen, innerlichen Anligen,
äusserlich=üblen Zuständen, schweren langwü=
rigen
Krankheiten, in Angst und Betrüb=
nuß
, Armut, und Trostlosigkeit, sowol de=
nen
Seel=sorgern, als jeden eines verdienst=
lichen
Lebens und seeligen Todes begierigen
Christen zum bequemlichen Gebrauch in 3.
Theile abgetheilet. Samt einem Unterricht,
und nohtwendigsten Gebettern für die Kran=
ke
. Jn Leder pr. 24. kr. in harter Decken
mit Papier überzogen pr. 17. kr. ungebun=
ner
pr. 14. kr.

Calendarium Tyrnaviense ad Annum
JEsu Christi M. DCC. LVl. Bissextilem.
Ad Meridianum Tyrnaviensem, & ele-
vationem
Poli 48., Grad. 30. m. in usum
Regni Hungariæ, ac vicinarum l'rovin-
ciarum
. Ungebunden pr. 30. kr. |gebunden
pr. 36. kr.

[9]

Num. 100. Samstags=anhang 13. December. 1755.

Gedruckt in der Kaiserl. Königl. privilegirten Zeitungs=buch=druckerey
im neuen Michaeler=haus mit von Ghelischen Schriften.


Aus Dännemark.
Coppenhagen 21. Nov.

HEute ist die Köngliche Frau Mutter von
Hirschholm auf dem hiesigen Residenz=
schloß
angelanget. Am Mittwoch ware die
Ziehung der letzten Claffe unterer zweyten Lot=
terie
geendiget, und man hat zu der Dritten
bereits den neuen Plan. Am 13ten dieses ist
zu Riibe die Gemahlin des Kammr=herrn von
Holstein von einer Fräulen Tochter glücklich
entbunden worden. Dieser Tagen ist der ge=
heime
Raht, Baron von Sohlenthal, von
hier wieder abgereiset. Der König hat den
Justitz=raht, Christ. Otto Schmidt, zum Post=
meister
in Nyborg, den Stadt = vogt in As=
sens
, Herrn Hanns=Undahl, zum Burger=
meister
daselbst, und dem Procurator, Hrn.
Volraht Holm, zum Vice=burgermeister in
Odensee, zu bestellen geruhet.

Aus Teutschland.

Lüttich 22. Novem.

Die beständige, und häuffige Regen, die
seit den 1. dieses gefallen, haben die Maas
dergestalten aufgeschwellet, daß sie an ver=
schiedenen
Orten ausgetretten, und in hiesi=
ger
Stadt einige Quartiere überschwemmet.
Die Stände dieses Fürstentums haben den
Vorschlag, einen gepflasterten Weg von hier
nach Herzogenbusch zu machen, gebilliget,
und sie haben zu dessen Ausführung zwey
Comissarien ernannt.

Hannover 23. Nov.

Die Stände kommen noch täglich zusam=
men
, und berahtschlagen sich mit aller mög=
lichen
Eintracht, sowol über die Vorschläge
unsers Monarchen, als über einige andere be=
besondere
Landes=angelegenheiten. Die nöh=
tige
Fonds zu denen neuen Werbungen in un=
serm
Chur=fürstentum seynd vermehret wor=
den
, ohne jedoch die Einwohner mit neuen
Aufllagen zu beladen. Die Truppen, und

die Artillerie sind in ein gutem Stande, und
man hat eine grosse Anzahl Karren zu Fort=
bringung
der Kriegs= und Mund=bedürfnisse
verfertigen lassen. Am 15ten dieses reisete
der Sicilianische Abgesandte an dem Chur=
sächsischen
Hofe, Herzog von St. Elisabeth,
nach Dreßden zurück, nachdem er sich hier
3. Wochen wegen einer Augen=kranckheit auf=
gehalten
, von welcher ihm der berühmte Au=
gen
=doctor, Herr Wolker, glücklich geholfen.

Berlin 2. Decem.

Des Abends speiseten die hier befindlichen
Prinzen, und Prinzeßinen des Königl. Hauses
bey der Königin. Selbigen Tages begab sich
die Königl. Capelle nach Potsdamm, um al=
da
der Aufführung einiger Jtaliänischen Jn=
termezo
beyzuwohnen. Letztens langte der
Königl. Dänische Kammer=junker, von der
Osten, aus Coppenhagen alhier an.

Die letztens gemeldete Maria Weidtlande=
rin
ware eine 62. jährige Pächterin der hie=
sigen
Magistrats=kaltscheune, vor dem Strah=
lauer
=thore, hat ihr Alter auf 89. Jahre
gebracht, und ist eine Mutter von 13. Kin=
dern
, eine Groß=mutter von 28. Enkeln,
eine Alter=mutter von 41. Ur=enkeln, und
eine Ur=älter=mutter von 1. Ur=urenkel, ge=
wesen
, dergestalt, daß sie 83. von ihren Nach=
kommen
sahe.


NB. Jn der Emerich Felix Baderischen
Buchhandlung in der Bogner=gassen neben
dem Todten=kopf ist zu haben:

Etrennes Mignones, curieuses & utiles,
avec pinsieurs augmentations & Correcti-
ons
pour l' Année bissestile 1756. Paris 1.
fl. 5. xr.

Connoissance des Temps pour l' année
bissestile 1756. au Méredien de Paris cal-
culée
pr Mr Maraldi, 8. Paris 2 fl

Les Oeuvres du bien-heureux François de
Sales Eveque & Prince de Geneve, Instituteur
des Religieuses de Ia Visitation de Sainte Ma-
rie
, enrichies de plusieurs amplemens, &

[10]

figures symboliques; des citations de l'Escri-
ture
Sainte, & d'Annotations en Marge,
fol. Paris 1652. relié. 18. fl.

Exposition de la Doctrine chrettienne par
Rougeant 4. Tom. 12mo Paris 1746. 5. fl.

Pensées de Seneque par Bcaumelle 2.
Patties, 8vo Gorha 1754. 1. fl. 8. xr.

Panegiriques & autres Sermons prechés
par l'Abbe Charauc, 3. Tom. 12mo Paris
1748. 3 fl. 30. xr.

Pratiques de Pietè ou Entretiens Spiri-
tuels
pour tous les jours de l' Année, par
le Maistre, 4 Tom. 12mo Lyon 1734. 2.
fl. 30. xr.

Dictionaire universel François & Latin,
vulgairement appelié Dictionaire de Trevoux,
7. Tom. fol. Paris 1752. 90. fl.

Explication historique de Fables par Ran-
nier
, 3. Tom. 12mo Paris 1742. 3. fl. 30. xr.

Observations sur les Ecrits modernes, 33.
Tom. 12 Paris 1753. 43. - - 40. fl.

Ouvrages politiques de Mr. i' Abbé de S.
Pierre, 17. Tom. 8vo Roterd, 1734. 24. fl.

Tacite: avec des Notes politiques, & hi-
ftoriques
par Amelot de Ia Houssaie, 9.
Tom. 12. Amft. 12. fl.

Traité d'Osteologie par Mr. Rerrin, 4.
Tom. 12mo Paris 1754. 5. fl.

La vie des Peintres Flamans, Allemands
& Hollandois, avec des Portraits gravès en
Tailie-douce, une indication de leurs prin-
eipaux
ouvrages, & des ressexions sur leurs
diflerents manieres par Mr. Delcamps 2.
Tom. 8. Paris 1754 12. fl.

Recueil de nouvelles Lettres de Mad. de
Sevigne à Mad. Ia Comtesse de Grigan, sa
Fille, Tom. 8vo Dresd. 1755. 2. fl. 15. xr.

Der Schwätzer, eine Sitten=schrift aus
dem Engländischen des Herrn Richard Steele,
3ter Band, 8vo Leipzig 1756. 2. fl.

Albini B. S. Annotationes Academicæ;
montinet Anatomica, Physiologica, Zoogra-
phica
, Phyrographica, 2. Tom. cum fig.
Leidæ 1755. 4. 20 xr.

De Lille Chr. Eber. Tractatus de Palpita-
sione
cordis, 8vo Zwollæ 1755. 1 fl 30. xr.

Neue Sammlung merkmürdiger Geschich=
ten
von unterirrdischen Schätzen, Höhlen,
und Gängen, wie auch einigen Begebenhei=
sen
von wahrhaften, und betrüglichen Er=

scheinungen deren Geister, sonderbaren Träu=
men
, Vorbedeutungen, auch Zaudereyen,
8vo Bresl 1746. 1. fl.

Divertimento Notturno, da sonarsi sul
Cembalocon Ia Sordina, composito dal Sig.
Francesco Crafti, di Bruxelles Maestro di
Capella, presentamente in Venezia, fol.
1755 34 xr.

Rauffers geistliche Schau=bühne, auf wel=
cher
vorgestellet wird JEsus Christus der
verachteste, und der Allergeringste unter de=
nen
Männeru Jsaia 53. v. 3. 8vo Regen=
spurg
1754. 1. fl. auf Schreib=papier 1. fl.
15. kr.

Berruyer Is. Joseph S. J. Geschichten des
auserwählten Volcks GOttes, aus Göttli=
licher
Schrift allem zusammen gerragen, das
ist, eine vollständige, und Schriftmätzige Be=
schreibung
alles dessen, so sich mit denen Js=
raeliten
seit der Erschaffung der Weit bis
zur Geburt des Meßias zugetragen, aus dem
Französischen übersetzt von Anton Weimar
Soc. JEsu, 7. Theil 4to Lutzemburg 1753.
25. fl.


Bey dem Verleger des Wienerischen
Diarii ist zu haben:

Ordnung, wie das Heil. vierzig=stündige
Gebett vor ausgesetztem Hochwürdigsten Al=
tars
=sacrament in alhiesiger Kaiserl. Kömgl.
Residenz=stadt Wien, vom 30. November
1755. in dem Advent, bis wieder Advent
1756. zu halten ist Das Stuck pr. 3. kr.

Directorium Romano-Viennense, seu Ordo
Missas celebrandi, & Horas Canonicas re-
citandi
, juxta Ritum Missalis, & Breviarii
Romani, ac proprii Viennensis, adjunctis
etiam Festis ex Proprio Passaviensi, pro
Annô Domini M DCC LVI. qui est Bis-
sextilis
. Das Exemplar in Gold=papier ein=
gebunden
pr. 20. kr., und in ordinari Pa=
pier
pr 17. kr.

Wiennerisches Finger=Calenderl auf das
Jahr 1756. sauber in Leder gebunden in
Futeral pr. 17. kr. ungebundener der Bogen
pr. 4. kr.

»