Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 92, 18. November 1761

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Londen 31 Oct .

DEn 22 . dieses hielte der Raht und
die Bürgerschaft hier eine allgemei=
ne
Versammlung . Sie setzten fol=
gendes
Schreiben an die Herren Ritter Lad=
brecke
, Ritter und Freyherrn Glyn , Beck=
fort
, und an den Herrn Harley auf . Weil
diese vierte in dem neuen Parlamente die
Stadt Londen vorstellen sollen .

Wir hier in dem gemeinen Raht Ver=
sammlete
der Ober = Bürger = meister , die
Rahts = männer und Zünfte der Stadt von
Londen , halten es in der gegenwärtigen
Zeit für unsere Pflichten : so wie wir auch
das wesentliche und unwidersprechliche Recht
dazu haben , ihnen als Sachwalter dieser
Stadt in dem grossen Raht des Volkes ,
der bereit ist , sich bald in dem Parlemente
zu versammlen , dasjenige , was wir ver=
langen
, und von ihnen nach der Maß des

auf sie setzenden Vertrauens erwarten kön=
nen
, vorzutragen .

Opfern sie bey der ersten Gelegenheit
allen Eifer auf , daß sie die Aufhebung ,
oder Einschrenkung des letztern Parlaments=
gesetze
, dessen Uberschrift ist : Das Gesetze
zum Trost der verarmten Schuldner , zu
Stande bringen . Weil eben aus dem Be=
wegungs
= grunde dieser Acte , so den grö=
sten
Betrügereyen und Meineyden den si=
chersten
Weeg bahnet , sehr viele Unordnun=
gen
entstehen , und woferne dieses Parla=
ments
= gesetz ferner gültig bleibt , alle Treu
und Glauben , welche doch die wahrhafte
Stützen eines Handlungs = volkes sind , un=
glücklicher
Weise zu Grunde gehen müssen .

Uberlegen sie einmütig , und bemühen
sie sich : alle , zur Errichtung einer spar=
samen
Verwaltung der Staats = einkünften


[2]

nöhtige Maß = regeln einzuführen . Jn die=
ser
Absicht bestreben sie sich : einen gehei=
men
Ausschuß für die Untersuchung der et=
wann
hier sich eingeschlichenen , oder ein=
schleichenden
Mißbräuche und für die Um=
schränkung
alles Betrugs und unerlaubter
Griffe in der Verwalt = und Austheilung
gedachter Einkünften , auszuwürken .

Hegen sie eine gerechte Gedenkungs = art ,
von der Wichtigkeit aller , mit so vieler
Verschwendung vom Menschen = blut und
Reichtümer durch die Kriegs = heere von
Groß = britannien in dem Lauf dieses Kriegs
gemachten Eroberungen . Widersetzen sie
sich mit aller Macht , der Zurückgabe der
für unsere gegenwärtige Sicherheit so un=
entbehrlichen
Plätze oder der Wiederher=
stellung
der See = macht von Frankreich ,
weil uns eben dieses von Seiten jenes Erb=
feindes
einem neuen Kriege aussetzen könte .
Vorzüglich sorgen sie : unser alleiniges und
jedermann ausschliessendes Recht der Ero=
berungen
in dem mitternächtlichen America
und den Fischfang zu erhalten .

Da die gegenwärtige glückselige Vertil=
gung
der Staats = fecten , die Einigkeit und
Verträglichkeit aller Unterthanen des =
nigs
, ihr Eifer und Zuneigung zu ihrem
eingebornen König und der grosse Wachs=
tum
der Handlung , uns auf die überzeu=
genste
Art beweisen : Daß das Volk in dem
Stande ist , den jetzigen gerechten und nöh=
tigen
Krieg auf das standhafteste fortzufüh=
ren
; so verlangen wir : daß sie einmütig
behülflich sind , Sr . Königl . Majest . sol=
che
Hülfs = gelder zu geben , welche sie in
Stand setzen können , diejenigen Anord=
nungen
zu verfügen , welche die wahre
Glückseeligkeit ihrer Königreiche befördern ,
und den Drohungen aller Mächte , welche
sich anmassen der Staats = Verfassung und
der Wohlfahrt dieses Volkes Gesetze zu ge=
ben
, oder Gränzen zu bestimmen , den

Trotz bieten können . Weil aber wahrschein=
lich
ist , daß sich unsere Feinde mit der
Hofnung schmeichlen , unsere Macht durch
die allzu starke Kriegs = ausgaben , worzu
wir uns anheischig machten , zu entkräften ;
so tragen wir ihnen auf : in der Folge des
jetzigen Kriegs auf alle Mittel , welche die
Hofnung der Feinde vereitlen können , be=
dacht
zu seyn . Man muß stäts die stär=
keste
Gewalt brauchen , um ihre noch übrige
Pflanz = städte zu erobern ; damit wir eben
auf diese Weise einen sichern und rühmli=
chen
Frieden erhalten ꝛc .

Versailles 31 . October .

Das Königl . Haus sowol , als die Mous=
quetairs
, die Leibwachen , Gens d’Armes
und leichte Reiter ꝛc . sind nun würklich von
dem Kriegs = heere des Hrn . Marschalls von
Soubise , auf dem Rückzuge über den Rhein .
Auch wurden von unseren Armeen alle Re=
gimenter
, welche das meiste in dem letztern
Feldzuge erlitten , zurück beruffen .

Der König kame den 27 . dieses von Fon=
tainebleau
allhier wiederum an , um einem
grossen Staats = rahte beyzuwohnen . Bald
werden Seine Majest . Jhre Rückreise da=
hin
antretten , und bis Martini allda ver=
bleiben
.

Der ausserordentliche Abgesandte von
Spanien , Hr . Marquis von Grimaldi über=
reichte
dem Könige in dem Namen des Spa=
nischen
Monarchens , das goldene Vließ für
den Hrn . Grafen von Artois . Als Se .
Majest . den Hrn . Berryer zum Siegel = ver=
wahrer
von Frankreich ernannten befahlen
Allerhöchst = dieselbe : daß er noch ferner als
Staats = secretair denen Cantzleyen von Ro=
chelle
, Poitou , Soissons , Berry und Roußil=
lon
vorstellen sollte . Der Obriste des
Provincial = regiments von la Marche , Rit=
ter
von Chatellux , brachte die in Wolfenbüt=
tel
erbeutete Fahnen hieher .

[3]

Aus dem Königlich = Schwedischen
Haupt = quartier Rölzow , vom
14 . October .

Sobald die Nachricht einlief , daß der
Hr . General = leutenant von Platten im
Marsch begriffen wäre , um Colberg zu
entsetzen , brach unsere Armee von Bolde=
kow
auf , und gieng gleich nach Anklam .
Ein Corps , bestehend aus Jnfanterie , Ca=
vallerie
, und leichten Trupen , wurde dem
Grafen von Hessenstein zur Verstärkung
nach Wollin detaschirt . Der übrige Theil
der Armee schluge bey Ziethen ein Lager
auf . Anclam wurde inzwischen von dem
General = adjutanten Sprengsport mit sei=
nem
Corps occupiret . Durch diese Stel=
lung
konnte die Armee nicht allein dem Ge=
neral
von Hessenstein im Erforderungs=
falle
beyspringen , sondern war auch im
Stande , den General Stutterheim mit
seinem Corps auf der Ucker zu beschäfti=
gen
. Es war um die Mittagszeit , wie
die Armee mit klingendem Spiele und flie=
genden
Fahnen durch Anclam marschirte .
Des General = adjutanten Sprengsports
Corps machte die Arrier = garde aus . Der
Feind folgte ihm bis an die Vorstadt . Al=
lein
er konnte nichts ausrichten , wohinge=
gen
er einige Gefangene , Bleßirte und Tod=
te
verlor . Der Obriste Belling mit den
feindlichen leichten Trupen stehet bey Schwe=
rinsburg
herum und der General Stut=
terheim
bey Ferdinandshof . Der General
Hessenstein hat Camin unterschiedlichemal ,
so , wie er für nöhtig erachtet , eingenom=
men
, und evacuiret . Seine Detaschements
sind bis ganz nach Golzow gegangen , wo
sie bisweilen auf die Rußischen Cosacken ,
bisweilen auf die feindlichen Hussaren ge=
stossen
sind .

Clausthal 29 . October .

Es ist wol schwerlich einem feindlichen
General von einer eingenommenen Stadt

eine solche Liebe wiederfahren , als neulich
dem Hrn . von Vaubecourt von der Berg=
stadt
Clausthal . Man hat allhier dem=
selben
zu Ehren , nach der Erfindung zweyer
Französischen Officiers , eine Medaille von
der grösse eines Guldens in Silber , andert=
halb
Loht schwer geprägt . Die erste Sei=
te
stellet den General in einer Uniforme ge=
kleidet
stehend vor . Jn der rechten Hand
hält er einen Commando = stab , und in der
linken eine Wage , in deren 2 . Schaalen
Zettel liegen : auf dem ersten , welcher über=
wiegend
ist , stehet zu lesen : IVS HONESTl .
( d . i . das Recht der Billigkeit . ) auf dem an=
dern
aber , welcher leichter befunden wird :
IVS BELLI ( d . i . das Recht des Krieges )
die Umschrift ist : PONDERE VALET
HONESTVM ( d . i . die Billigkeit hat das
Uebergewichte . ) Die andere zeiget die
Stadt Clausthal , als eine Frauens = per=
son
mit ihrem Wappen = schilde unter einem
Lorber = baum , welcher sie für den über ihr
aus den Wolken herfürbrechenden Blitzen
beschützet , in einer Gegend sitzet , in welcher
verschiedene Berg = und Hüttenwerke zu se=
hen
sind . Die Umschrift ist : SVPERNAS
AVERTIT IRAS ( d . i . Er wendet den
Zorn von oben ab . ) Jm Abschnitte ist zu
lesen : RECTO MODESTO DVCI VAV =
BECOVRT CIVIT CLAVSTHAL . 1761 .
( d . i . dem rechtschaffenen und bescheidenen
General Vaubecourt zu Ehren hat die
Stadt Clausthal dieses schlagen lassen ,
1761 . )

Weyda 22 . Oct .

Der Fränkische Creis hat eine grosse
Promotion vorgenommen , dieser zufolge
wurde der Herr Margraf von Anspach zum
Generalen der Cavallerie , die Herren von
Wolfskehl und Varel zu General = leutenants ,
und die Herren von Treskow , Belhaffen ,
und Cpting , welch Letzterer noch immer

[4]

ein Kriegs = gefangener ist , zu General=
majors
erhoben .

Brüssel 5 . Novemb .

Gestern feyerte der Hof das Carls = fest ,
als den Namens = tag unsers Durchl . Hrn .
Statthalters in Gala . Früh wohnten Se .
Königl . Hoheit in der Hof = kirche einem
musikalischen Hoch = amte , welches der Hr .
Erz = bischof von Mecheln hielte , bey . Zu
Mittag wurde der Prinz von dem Herrn
Grafen von Cobenzel prächtig bewirtet .
Abends erhoben sich Höchst = dieselbe nach
der Schau = bühne . Daselbst wurde ein
Singspiel , unter dem Namen eines Schä=
fer
= festes , oder die Huldigung der Herzen ,
aufgeführet . Die Königl . Französische und
Schweitzer = gardes gehen nicht hier , son=
dern
durch Huy nach Frankreich zurück .

Die verschiedene Corps des Königl . Hau=
ses
, fahren fort täglich durch diese Stadt
zu paßiren , ohne jedoch daselbst Rast = tag
zu halten , wie dann solches zwischen denen
Höfen von Wien und Versailles ausgemacht
worden . Vergangenen Donnerstag sind
die Chevaux = legers , am Freytag die Gens
d’armes von der Garde , am Samstag die
erste Colonne von den Gardes du Corps
durchpaßiret . So lang der Durchmarsch
dieser Trupen dauren wird , werden Seine
Excellenz der bevollmächtigte Minister Jh=
rer
Majestät der Kaiserin in denen Nieder=
landen
, der Hr . Graf von Cobenzel , prächtige
Tafel halten , wozu alle Officiers von denen
Corps geladen , und kostbar tractiret wer=
den
.

Stockholm 18 . October .

Die Löbl . Reichs = stände haben Sr . Ma=
jestät
unter dem 25 . Jul . allerunterthänigst
vorgestellet , daß es zuträglich seye , das
Hussaren = corps mit einem neuen Regimen=
te
zu vermehren , auch den Stamm , der
bereits im Kriege geübten Soldaten zum
Grund eines jeden neuen Militair = corps zu

legen , und daß man , jemehr alte Soldaten sich
darunter befinden wurden , desto grössere
Dienste davon erwarten könne . Die Stän=
de
schlugen dieserwegen vor , daß zur Ein=
richtung
eines jeden neu = anzuwerbenden
Corps , das alte Hussaren = regiment in 2 .
gleiche Theile , und jedes neue Regiment
in 5 . Escadrons eingetheilet , diese aber
nachher unter alle noch anzuwerbende Re=
gimenter
, bis jedes derselben sich in sei=
nem
vollzähligen Stande , zu 800 . Mann
gerechnet , befinde , vertheilet werden soll=
ten
. Um nun aber diese neue Werbung
bestens zu bewerkstelligen , ersuchten die
Reichs = stände Se . Majest . allergnädigst zu
bewilligen , daß der Major , der Freyherr
von Falkenberg , zum Obrist = leutenant eines
Escadrons , ernannt werde , und weil derselbe
sowol durch seine innerhalb des Reichs , als
auswärtig geleistetete viel = jährige Dienste
grossen Ruhm erworben hat , so baten die
Reichs = stände Se Maj . diesen Obrist = wacht=
meister
nicht nur die Bestallung als Obrist=
leutenant
, sondern auch die Vollmacht zur
Anwerbung allergnädigst zu verleihen . Die
Reichs = stände behielten sich übrigens vor ,
daß diese Anwerbung in auswärtigen Län=
dern
geschehe .

Wien den 18 . November 1761 .

Samstags den 14 . dieses haben Se .
Majest . der Kaiser nach vorher in den
Burg eingenommenen Fruhemal sich und
10 . Uhr Vormittags unter Begleitung ei=
niger
hohen Cavalliers über die grossen Do=
nau
= brücken nach Stammerstorf erhoben ,
allwo auch Se . Königl . Hohen der Erz=
herzog
Joseph von Feldsperg eingetroffen ,
und sich mit Sr . Majest , mit einer Schweins=
jagd
erlustiget , sodann Abends um halb 5 .
Uhr wiederum anhero in die Hof = burg zu=
rück
gelanget .

[5]

Sonntags , als am Fest des Heil . Leo=
pold
, Oesterreichischen Landes = patron ha=
ben
beede Kaiserl . Königl . Majestäten mit
den zwey Königl . Prinzeßinnen Erzherzogi=
nen
Maria Elisabetha , und Maria Ama=
lia
Königl . Hoheiten sich fruh um 8 . Uhr
in Gefolge Sr . Excell . des Päpstl . Nun=
tii
Monsignor Borromeo , und des Hoch=
adelichen
Hof = staats nach Closterneuburg
erhoben , und dem in dasiger Stifts = kirche
alljährlich haltenden hochfeyerlichen GOt=
tes
= dienst beygewohnet , auch Mittags all=
da
gespeiset , und sodann nach verrichteten
nachmittägigen GOttes = dienst Abends
hier angelanget .

Diesen Vormittag haben die Herren Bott=
schaftere
und Gesandte mit dem übrigen ho=
hen
Adel sich in Gala nach Hof begeben ,
dem Erzherzogen Leopold Königlichen Ho=
heit
zu Dero höchsten Namens = tage die ge=
wöhnlichen
Glückwünsche abzustatten .

Montags den 16 . Abends haben die
hie hiesige Burgerl . Haus = artilleristen ein
Lust = Feuerwerk unter Absicht ihres Herrn
Hauptmanns , Widmann , zum Ehren=
gedächtnüsse
des Tages zuvor eingefallenen
hohen Namens = tage des Kaiserl . Königl .
commandirenden Herrn Feld = marschallen und
hiesigen Stadt = commandantens , Grafen Leo=
pold
von Daun Excell . auf dem sogenann=
ten
Tauben = feld vor der Favoriten = linie
gemacht , wobey deroselben Namen und
Wappen herrlich beleuchtet waren .

Lista deren Verstorbenen zu Wien
in = und vor der Stadt .

Den 13 . Nov .

Jn der Stadt .

  • Niemand .

Vor der Stadt .

  • Der Theres . Drackin , Burgerl . Wittwe , ihr K .
    Rosal . , im Barmherz . H . in der Leopoldst . , 2 . J .
  • Dem Ant . Hally , Burgerl . Chyrurg . , s . S . Greg . ,
    beym Küß = den = pfen . bey Maria = hülf , alt 19 . J .
  • Dem Jos . Pegel , Burgerl . Leinwat = druck . , s . S .
    Carl , in s . H . auf der neuen Wied . , alt 7 . J .
  • Dem Greg . Kaufman , Hausmeist . , s . W . Eva , im
    Althaittis . Gart . auf der neuen Wied . , alt 55 . J .
  • Theres . Millnerin , Wittwe , in ihrem H . am Renn=
    weg
    , alt 78 . J .
  • Casp . Aitbel , Taglöhn . , im Fuhrmanis . H . oberm
    Neustift , alt 56 . J .
  • Dem Jos . Knie , Taglöhn . , s . W . Magdal . , bey dem
    schwarz . Rös . ausser Maria = hülf , alt 52 . J .
  • Elisab . Dietrichin , Wittwe , im Sandhoferisch . H .
    zu Erdberg , alt 89 . J .
  • Summa 8 . Person . , darunter 2 . Kind .

Den 14 . Nov .

Jn der Stadt .

  • Fr . Elisab . Peyerlin , Wittwe , im Täublis . H . am
    alt . Fleischm . , alt 60 . J .
  • Der Steph . Bart , Burgerl . Schneid . , s . W . Agnes ,
    im gros . Federl = hof am Lug = eck , alt 62 . J .
  • Dem Mich . Poppinger , Lack . , im Bachmanisch . H .
    in der Römerstr , alt 44 . J .

Vor der Stadt .

  • Andre Mörzinger , Burgerl . Schnürmach . , bey dem
    schwarz . Bärn in der Rossau , alt 56 . J .
  • Jacob Wolfart , Kuchel = gart . , in s . H . zu Margar . ,
    alt 56 . J .
  • Dem Andre Gruber , Strümpfwürk . = ges . , s . T . An=
    na
    , beym gr . Käpel am Neubau , alt 12 . J .
  • Dem Phil . Gruber , Herrschaftl . Kutsch . , s . K . Joh .
    beym br . Hirsch . im Liechtenth . , alt 9 . J .
  • Dem Georg Schmid , Holzhack . , s . K . Magdal . , bey
    dem gold . Greif . im Liechtenth . , alt 2 . J .
  • Juliana Schmidin , Wittwe , beyn 3 . Kug . im Liech=
    tenth
    . , alt 63 . J .
  • Summa 9 . Person . , darunter 2 . Kind .

Den 15 . Nov . Jn der Stadt .

  • Die Wol = ehrw . Chor = frau Leopoldina Spreifa=
    chin
    , im Kloster bey St . Lorenz , alt 69 . J .
  • Magdal . Schuchin , led . M . , im kl . Dominicaner =
    H . im Barbara = gäs , alt 57 . J .

Vor der Stadt .

  • Cathar . Reiterin , Wittwe , im Rotgärberis . H . in
    der Rossau , alt 95 . J .
  • Dem Bernh . Salzman , Trag . , s . K . Jos . , bey dem
    gold . Bärn in der Rossau , alt 4 . J .
  • Dem Math . Zuckel , Holz = strapl . , s . W . Francisca ,
    bey der gold . Bretz . im Liechtenth . , alt 25 . J .
  • Math . Schmid , Hausmeist . , beym weis . Ochs . an
    der Wien , alt 34 . J .
  • Summa 6 . Pers . , darunter 1 . Kind .

Den 16 . Nov .

Jn der Stadt .

  • Der Wol = edle Hr . Joh . Casp . Jvannschütz , K . K .

[6]
  • Universal = cammeral = liquidat . = calculat . , im Hof=
    tischleris
    . H . am Katzensteig , alt 38 . J .
  • Dem Hrn . Thom . Domin . Philipp , Hoch = fürstl .
    Schwarzenbergis . Buchhalt . , s . S . Andre , im
    Jacober Mayr = hof im Jacober = gäs . , alt 6 . J .

Vor der Stadt .

  • Math . Weh , Burgerl . Schuhmach . , in Schönbor=
    nis
    . Zim . in der hint . Alster = gas . , alt 54 . J .
  • Bened . Paar , Waderl = mahl . = ges . , beym Wallfisch
    bey Maria = hülf , alt 24 . J .
  • Dem Franz Berger , Lehen = kutsch . , s . K . Jos . , in s .
    H . am obern Neustift , alt 3 . J .
  • Dem Math . Tempel , Zimmer = ges . , s . K . Ferd . , bey
    dem Blumen = stock am Thury , alt 3 . J .
  • Dem Casp . Schos , Stroh = schneid . , s . K . Theres . ,
    bey der gold . Kugel auf der Wied . , alt 4 . J .
  • Dem Math . Spenn , Taglöhn . , s . K . Leop . , beym
    bl . Pfauen im Liechtenth . , alt 5 . J .
  • Summa 8 . Person . , darunter 5 . Kind .

Von N . Richter und Raht der Stadt Wayd=
hofen
an der Ybs wird der dem Vernehmen nach
schon über 32 Jahr abwesend = und unwissentli=
cher
Rosalia Großin , wann selbe annoch lebete ,
oder ihren allenfalls hinterlassenen Kindern und
Creditoren hiemit auferleget , daß sic erstgemeldter
Jntereßirte wegen denen bey diesem Stadt = raht
annoch vorfindigen 18 . fl . 32 . kr . von heutigem
Dato inner einem Jahr , sechs Wochen und drey
Tägen entweder selbst persönlich , oder durch ei=
nen
Gevollmächtigten auf unserem Raht = haus
also gewiß erscheinen , wie im widrige , nach Ver=
streichung
solchen Termins sie nicht allein nicht
mehr angehöret , sondern die gemeldte 18 . fl . 32 .
kr . denen sich bereits angemeldten nächsten Be=
freundten
zugetheilet werden sollen .

Bey denen Verlegern des Wienerischen Diarii
ist zu haben :

Ode an Se . Excell . den Herrn General Feld=
zeugmeister
Freyherrn Gideon von London , als
selber die Festung Schweidnitz den 1 . Octob . mit
Sturm erobert 1761 . das Stück 3 . kr .

Wir N . N . Superintendenten und Spitlmei=
ster
der Burgerspital in Wien , geben hiemit
jedermänniglich , forderist aber denenjenigen Par=
theyen
, so auf Absterben des Joseph Neubauer ,
gewesten Schuster ohne Schutz , und Jnnwohners
im Ritter St . Georg am Spitlberg seel . an des=
selben
Verlassenschaft in Erb = oder Schuld = sa=
chen
einige Sprüch und Forderungen haben , oder
zu stellen vermeinen , hiemit offentlich zu verneh=
men
, was massen wegen sicherer Abhandlung be=
sagter
Verlassenschaft eine peremptorisch clausu=
lirte
Convocations = und zugleich Liquidations=
tagsatzung
auf den 8 . Februarii künftigen 1762 .
Jahrs fruh um 9 . Uhr in des Wienerischen Bur=
gerspitals
= grundbuch zu erscheinen ex officio an=
geordnet
worden seye . Solchemnach werden alle

und jede obgedacht = Neubauerische Erb = oder
Schuld = nehmere bey solch = bestimmter Convoca=
tions
= tagsatzung sich also gewiß anzumelden , zu
legitimiren , und unter einstens ihre Forderun=
gen
zu liquidiren , sub 1mo . 2do . & 3tio . Ter =
mino hiemit dergestalten citiret , daß in nicht
Erscheinungs = fall jedannoch erholte Verlassen=
schafts
= abhandlung geschlossen , und was Rech=
tens
ist , erkennet , auch darüberhin niemand mehr
angehöret , sondern denen Ausbleibenden das ewi=
ge
Stillschweigen auferleget werden solle .

Wir N . N . Superintendenten , und Spitl=
meister
der Burgerspital in Wien , geben hiemit
jedermänniglich , forderist aber denenjenigen Par=
theyen
, so auf Absterben der Theresia Hörman=
nin
, gewesten Kinder = wäscherin im Burgerspi=
tal
seel . an deroselben Verlassenschaft , welche in
88 . fl . 9 . kr . baarem Geld , und in geschätzten
Effecten pr . 45 . fl . 2 . kr . , in allen der Zeit in
133 . fl . 11 . kr . bestehet , in Erb = oder Schuld=
sachen
einige Sprüch und Forderungen haben ,
oder zu stellen vermeinen , hiemit offentlich zu
vernehmen , was massen wegen sicherer Abhand=
lung
besagter Verlassenschaft über die unterm 23 .
Junii dies Jahrs bereits bestimmt gewesten per=
emptorisch
= clausulirten Convocations = und zu=
gleich
Liquidations = tagsatzung eine nochmalig
überflüßige superperemptorisch clausulirte Convo=
cations
= und zugleich Liquidations = tagsatzung auf
den 22 . Decemb . dies Jahrs fruh um 9 . Uhr
in des Wienerischen Burgerspitals Grund = stuben
zu erscheinen ex officio angeordnet worden seye .

Solchemnach werden alle und jede obgedacht
Hörmannische Erb = oder Schuldnehmere bey solch=
bestimmter
Convocations = tagsatzung sich also ge=
wiß
anzumelden , legitimiren , und unter einstens
ihre Forderungen zu liquidiren , sub 1mo . 2do .
& 3tio . Termino hiemit dergestalten citiret ,
daß in nicht Erscheinungs = fall jedannoch erholte
Verlassenschafts = abhandlung geschlossen , und was
Rechtens ist , erkennet , auch darüberhin niemand
mehr angehöret , sondern denen Ausbleibenden
das ewige Stillschweigen auferleget werden solle .

Es wird hiemit zu wissen gemacht , daß in
der Wienerischen Neustadt verschiedene Gattun=
gen
Hungarischer Weine , als Ockauer = Höflei=
ner
= und St . Georger = gewächs licitando sollen
verkauffet werden ; wer demnach ein Belieben
darzu traget , kan sich den 2 . Decemb . lauffenden
Jahrs fruh um 9 . Uhr in dem Praitennacheri=
schen
auf dem Platz gelegenen Haus anmelden .

Nächst künftigen Montag als den 23 . dieses
Monats Novemb . und die darauf folgende Täg
Vormittags von 9 . bis 12 . und Nachmittags von
2 . bis 5 . Uhr werden in dem Hellmayrischen Haus
im zweyten Stock im Fischhof verschiedene ledig






[7]

und gefaste Juwellen von Brillanten , Rauten ,
und anderen Steinern , dann Gold , Silber
und andere Gallanterie = waaren , wie auch groß
und kleine Perl , nebst Leib = und Lein = gewand
gegen alsogleich baarer Bezahlung plus offerenti
verkauffet werden .

Das Collegium Pazmanyanum deren studiren=
den
Geistlichen , so in der Stadt neben der Haupt=
mauth
situiret ist , wie auch das sogenannte Gold=
bergische
Haus , der Haupt = mauth angebauet ,
nicht minder der Garten zu der Leopoldstadt in
Unter = würth neben dem Stadt = gut , alles zum
obbenannten Collegio Pazmaniano zugehörig , ist
nunmehro zu verkauffen ; der Kauffer also bey
dem Hausmeister vom nämlichen Collegio Paz=
maniano
sich zu melden hat . Bishin aber daß
das Collegium Pazmanyanum verkauffet wird ,
ist solches in Zinnß zu verlassen .

Wir N . Superintendenten und Spittelmeister
des Burger = spitals in Wien geben hiemit jeder=
männiglich
zu vernehmen , was massen auf Anlan=
gen
des Michael von Orenghischen Hrn . Curatoris
ad lites , wider die Frau Thersiam von Orenghi
in Conformitate des herab gediehenen Hochlöbli=
chen
Regierungs = decret unterm 3 . Septemb . dies
Jahrs in Licitirung desficteauf den Rädlerischen
Namen vergewöhrt , dahingegen vermög Ceßion
dem weil . Hrn . von Orenghi , und resp . nunmehro
in dessen Cridä = massen gehörige Hauses und Gar=
ten
nächst des Rennwegs gewilliget , und zu dem
Ende der 3te künftigen Monats Decemb . inle=
benden
Jahrs fruhe um 9 . Uhr in der Burger=
spitals
Grund = stuben zu erscheinen bestimmet
worden . Solchemnach werden alldiejenige , so
obgedachte Behausung und Garten zu erkauffen
gesinnet , bey solch = bestimmter Licitations = tagsa=
tzung
entweder persönlich , oder durch genugsam
Gevollmächtigte zu erscheinen haben , wo sodann
mit dem Meist = bietenden der Kauf geschlossen ,
und hierüber das weitere vorgekehret werden
solle .

Bey Emerich Felix Bader in der Bogner = gasse
nächst dem Todten = kopf ist zu haben :

  • Partie Sepentrionale & Meridionale du Land = graviat de Hesse = Cassel , avec une Partie de la
    Vetteravie . Dediee à Monsieur la Marechal
    Duc de Broglie , par Mr . Carlet de la Roziere ,
    en 2 . feuilles . Frf . 4 . fl .
  • La meme Carte en 4 . Feuilles , Augsb . 2 . fl .
  • De l’Origine des Loix , des Arts & des Sciences ,
    & de leurs Progrés chez les auciens Penples ,
    par Mr . le Président de Coguet , II . Tomes , 4to .
    Paris 1758 . 12 . fl .
  • Le meme Livre III . Tomes , 12mo . Paris 1758 .
    8 . fl .
  • Geistreiche Sitten = lehre , oder Christliche Voll=
    kommenheit
    , so von einem jedweden Christen , was
  • Stands und Amts er seyn mag , nohtwendig erfor=
    dert
    wird , damit er sich seines ewigen Heils ver=
    sicheren
    möge ; durch erbauliche Predigen an denen
    Sonn = und Feyertägen auf der Canzel vorgetra=
    gen
    von R . P . Miel , der Gesellschaft JEsu . An=
    jetzo
    aber allen der Christlichen Vollkommenheit
    befliessenen , und ihres Heils begierigen Seelen ,
    zu Nutz und Trost aus Licht gegeben , zugleich
    aber auch mit einem doppelten Register versehen ,
    zweyte Auflage , Fol . Regensp . 3 . fl . 30 . kr .
  • Teubers Joh . Mart . vollständiger Unterricht
    von der gemeinen und höheren Dreh = kunst , ein
    Werk , dergleichen bis dato noch keines zum Vor=
    schein
    gekommen , nebst einem Anhang von der
    Lackier = kunst , und darzu dienlichen fünf treflichen
    Fürneissen . Auf besonderes Verlangen hoher
    Liebhaber aus Licht gestellet , mit 31 . Kupfer = ta=
    feln
    , 4to . Regensp . 1756 . 6 . fl .
  • Die Einpfrüpfung der gefunden Vernunft , aus
    dem Französischen übersetzet , und mit dem zweyten
    Theil vermehret , 8vo . 1761 . 17 . kr .

Nächst dem rohten Thurn im braunen Hirschen
Nro . 11 . werden nebst vorhin gemeldeten Städt =
Oerter = und Jlluminatons = vorstellungen , die förm=
lichen
Barcellonischen Belagerungs = umstände ( wie
ebenfalls in Colberg vorgenommen wird ) aufge=
führet
, nämlich 1 . die Eröfnung der Transchee
oder Lauf = grabens , 2 . wie man Ausfälle aufhält ,
und zurück treibet , 3 . die Angrif des Logements
in dem verdeckten Weeg , 4 . die Angrif zweyer
Bollwerk , nach denen von denen Minirern gemach=
ten
Breschen , 5 . der Sturm auf den Haupt = ort
der Festung , 6 . wie eine Festung zum plündern
Preiß gegeben wird . NB . Alles ohne Pulfer=
dampf
oder Geschmack , doch natürlich produciret .

NB . So eine Compagnie solches in eigener Woh=
nung
zu sehen verlanget , wird es um 2 . fl . dahin
gebracht , und ist nur eine Stund vorhero im be=
sagten
Hirschen zu melden .

Es wird kund und zu wissen gemacht , daß in
Wienerisch = Neustadt ein Zucker = bäcker = gewerb ,
samt Caffee = schank , und ein wol gebautes Haus
zu verkauffen seye ; wer solches an sich zu bringen
suchet , kan sich bey der Wittib in Neustadt in
der Wiener = gassen anmelden .

Hiermit wird jedermänniglich kund und zu wis=
sen
gemacht : wasmassen die vorhin in dem Frey=
herrl
. von Engelshofschen Haus gegen der St .
Peters = kirchen über gewest = K . K . privilegirte
Sied = Koch und Haitz = maschinen = niederlag
nunmehro in dem sogenannt = Dattenriederischen
Haus auf dem Graben , in der klein Dorothee=
gassen
nebst dem Oebstler = stand , und allda er=
wehnte
Maschinen zu besonderen allgemeinen Nu=
tzen
in Ersparung des so kostbaren Brenn = holzes







[8]

zu haben sind . Wer demnach derenselben sich zu
bedienen Belieben traget , kan zugleich zu dessen
vollkommener Genugthuung die Höhe und Breite
von den Ofen = löchern mitschicken .

Jn der Bogner = gassen beym schwarzen Camel
in dem Gewürz = gewölb ist der gerechte Oeben=
burger
= ausbruch = wermut zu bekommen die Maß
pr . 36 . kr .

Auf Verordnung eines Löbl . Landmarschallischen
Gerichts wird den 10 . dies inlebenden Monats
Novemb . fruh um 8 . Uhr das Adam von Leche=
rische
Gut Zwerbach , Gravenegg und Zinzen=
hof
, samt denen incorporirten Ortschaften im
allhiesigen Land = haus in der dasigen Commißions=
stuben
plus offerenti licitando verkauffet , auch
über sothanen Kauf concludiret werden .

Dem Publico ist zwar sowol in der Wiener=
als
Linzer = zeitung im vergangenen Augusto und
Septembri die gewiß erfolgende Lieferung aus der
Presse des zweyten Theils , der in der Stadt
Steyer verfertigten , und dem Druck unter dem
Titul : Der aufrichtige Sprachmeister in Oester=
reich
, übergebenen Französisch = Teutschen Gram=
maire
bis Ende Octobris a . c . versprochen wor=
den
. Weilen aber wegen der Druckung dieses
zweyten Theils einige Hindernussen vorgefallen ,
welche dessen Verfertigung um ein Monat zuruck
geschlagen , als ersuchet man freundlichst , sowol
alle respective Herrn Pränumeranten , als andere
Liebhabere dieser Grammaire bis Ende Novemb .
Geduld zu haben , zu welcher Zeit der verspro=
chene
zweyte Theil , so zwar in Linz , und nicht
Steyer gedruckt , jedoch noch mit besserem Fleiß ,
als der erste Theil , ganz gewiß verfertiget , und
den Herrn Pränumeranten ohne einzigen Aufschub
zugesand werden wird . Der Preis der ganzen
Grammaire ist 1 . fl . 15 . kr . Oesterreichischen Cur=
rent
= münz , und solche ist nur zu Steyer bey
Herrn Andreas Haßlinger , Burgerl . Kauf = und
Handels = mann allda zu bekommen . Wann also
einige Herren Buchhandlern Belieben hätten ,
sich mit einigen Exemplarien dieser Grammaire
zu versehen , so können sie sich an bemeldten Hrn .
Haßlinger adretßiren .

Denen hohen Herrschaften und Kunst = kündigen
Liebhabern wird hiemit avertiret , daß das hoch=
berühmte
Kunst = gemählde , verfertiget von Picor=
do
Pilsen , Jtalienischen Kunst = meister , alhier an=
gekommen
seye , welches über 40 . Jahr in der
Stadt Gent in Flandern gestanden , und alda
von Kunst = liebhabern mit vielen Vergnügen ge=
sehen
worden . Man siehet auf diesen Kunst=
stück
grosse Kriegs = schiffe auf der See mit vollen
Segeln hin und her gehen , Kutschen mit Pfer=
de
, worinn die einsitzende Herren und Dames
Bewegungen machen , und noch über 100 . andere

Figuren , alles dieses ist auf Kupfer gemahlen ,
ohne hören zu können , wodurch es getrieben
wird , und macht nicht das geringste Getöß , es
ist weder Glas noch Tuch davor , und kan das
Kunst = werk auch inwendig besehen werden . Der
Schau = platz ist auf dem Hof im Laden des Sud=
nerischen
Hauses neben der Nuntiatur ist Vormit=
tags
von 9 . bis 12 . und Nachmittags von 2 . bis
10 . Uhr zu sehen . Herren und Dames auf den
ersten Platz zahlen nach Belieben , auf den zwey=
ten
17 . kr . auf den dritten 7 . kr . Man wird sich
nur einige Tage hier aufhalten .

NB . Dieses Kunststück ist auch zu verkauffen .

Bey Johann Jacob Lidl Kupfer = stechern im
Doctor Deimlischen Haus neben der Heil . Drey=
faltigkeit
ist zu haben :

  • Eine neue und accurate Land = karte von ganz
    Chur = sachsen , Meißen , Thüringen , Ober = und
    Nieder = lausitz , Magdeburg , und Halberstadt , nebst
    einem grossen Theil daran gränzenden Nieder=
    sachsens
    , Frankens , Bayerns , Böhmens , Poh=
    lens
    , Schlesiens , und Chur = march = brandenburgs ,
    daß also hierinnen alle Operationes , sowol der
    Römisch = Kaiserl . und des Heil . Röm . Reichs = als
    der Röm . Kaiserl . Königl . zu Hungarn = und Böheim ,
    dann der Kaiserlich = Rußischen Armee gar füglich
    abgenommen werden können , und also bey nun=
    mehrigen
    Umständen zum Gebrauch sehr nutzbar ,
    auch mit Compaß , Maaß = stab , Register , und
    übrigen erforderlichen Nohtwendigkeiten , bestens
    versehen , illuminirter im Futeral per 1 . fl . 45 . kr .
    illuminirter ohne Futeral per 1 . fl . 30 . kr .

AVERTISSEMENT .

Demnach mit Bewilligung einer hohen Lan=
des
= fürstl . N . Oe . Regierung eine Lotterie von
Brüßler = Maliner = und Antwerper = spitzen errich=
tet
, und zu Abholung deren Zetteln die Wohnung
des N . Oe . Regiments = raht ( Titl . ) Herrn Jo=
seph
Martin Edlen von Hauer , in der Waldzeil
im Faberischen Haus im dritten Stock erkieset
worden , als werden alle Herren und Frauen
Liebhaber ersuchet , sich bey erwehntem Herrn
Regiments = raht zu melden , und die Zettel
gegen Bezahlung eines Ducaten abzuholen .
Die Plan dieser Lotterie aber werden bey dem
Verleger des Wienerischen Diarii gratis hinaus
gegeben .

Hiemit wird jedermänniglich kund und zu wis=
sen
gemacht , daß den 16 . künftigen Monats De=
cemb
. a . c . die weil . Deckerisch = seel . hinterlas=
sene
Apothecken beym Salvator in der Kärnter=
strassen
genannt , auf alhiesigem Raht = haus dem
Meistbietenden verkauffet werden .








[9]

Fortsetzung der historischen Be=
schreibung
der zwischen Frankreich
und England unternommenen
Friedens = handlung ꝛc .

D⟨a⟩ waren dann zwey besondere Kriege ;
nämlich der erste zwischen Frankreich
und England , welcher anfangs mit jenem
in Teutschland keine Gemeinschaft hatte ;
und der zweyte , so der König in Preussen
mit der Kaiserin Königin angefangen : in
diesen wurde England als ein Bunds = genos=
sener
des Königs in Preussen , der König
aber als Garant des Westphälischen Frie=
dens
, und dem den 1ten May errichteten
Vertheidigungs = tractat zufolge , als ein
Bands = genossener des Hofes von Wien
verwickelt .

Frankreich brauchte in denen Bündnissen ,
welche es mit denen ihme nunmehro verbun=
denen
Mächten zu treffen gezwungen war ,
alle mögliche Vorsicht , um jene Zwistig=
keiten
, so America beunruhigten , mit denen
Europäischen Troublen nicht zu vereinbaren ;
Jn der That , da des Königs hauptsächliches
Augenmerk jederzeit dahin gerichtet war ,
die an diesem Kriege Theil nehmende Par=
theyen
zur Versöhnung zu bringen , und an=
durch
die öffentliche Ruhe wieder herzustellen ,
so glaubten Se . Majestät soweit entlegene An=
gelegenheiten
nicht damit verwischen zu müs=
sen
, welche so schwer als diese Europäische und
Americanische Zwistigkeiten beyzulegen sind ,
wann sie gemeinschaftlich in einer allge=
meinen
und entscheidenden Friedens = hand=
lung
abgethan werden solten . Se . Maje =

stät thaten noch mehr , und bothen in
dem 1757ten Jahr denen Hanöverischen
Landen die Neutralität an , willens , in
Europa den Krieg zu Land zwischen Frank=
reich
und England zu vermeiden ; allein der
König in England , als Churfürst von Ha=
nover
verwarfe diesen Vorschlag , und
schickte in seine Teutsche Erb = lande seinen
Sohn den Herzogen von Cumberland mit
dem Befehl , sich an die Spitze eines aus
lauter Teutschen zusammen gesetzten Heeres
zu stellen , und den Marsch derjenigen
Trupen mit Gewalt zu verhinderen , so der
König seinen eingegangenen Verbindlich=
keiten
gemäß , denen mit ihm in Band
stehenden , und in ihren eigenen Landen
angegriffenen Mächten zu Hülfe schickte .

Das Churfürstlich = Hanöverische Heer
endigte den Feld = zug des 1757ten Jahrs
mit der Capitulation von Closter = seven .
Der Londner = hof brache aber diese Capitu=
lation
wenig Monate darauf , als dieselbe
unter Genehmigung des Sohnes des =
nigs
von England zu Stande gebracht
worden war : Man gründete dieses Betragen
hauptsächlich auf den Vorwand , daß dieses
Heer , so erstbesagte Capitulation einge=
gangen
, dem Churfürsten zugehöre , und
daß diese nämliche Trupen , welche wider
alles Völker = und Kriegs = recht mitzuwür=
ken
angefangen , hinführo als eine Groß=
brittanische
Armee solten angesehen werden .
Man muß als einen wesentlichen Umstand
hauptsächlich anmerken , daß dieses von
dem Prinzen Ferdinand von Braunschweig
angeführte Herr von selben Augenblick an


[10]

zur Engländischen Armee geworden . Der
Churfürst von Hanover , der Herzog von
Braunschweig , und der Land = graf von
Hessen vereinigten ihre Trupen und Lände=
reyen
wegen denen zwischen Frankreich und
England obwaltenden Zwistigkeiten mit
Großbrittanien dergestalt , daß die in West=
phalen
und Niedersachsen entstandene Feind=
seligkeiten
aus eben der Ursache , als jene
in America , Asien und Africa , ausgeübet
wurden , das ist wegen denen zwischen
beyden Cronen sich geäusserten Uneinigkeit=
ten
über die von Acadien und Canada zu
setzende Gränzen ; Der König hat folglich
seit diesem Zeit = punct , als er sich zu einem
wider die Engländer seine wahrhaften Fein=
de
zu führenden See = und Land = krieg ge=
zwungen
sahe , denen mit ihm im Bund ste=
henden
Mächten keine Trupen zu ihrem
Privat = kriege hergegeben , sondern sich
Jhrer Kaiserl . Majestät nur anheischig ge=
macht
, die am Unter = rhein dem König in
Preussen im Namen der Kaiserin Königin
abgenommene Plätze zu versicheren : Man
müste dannenhero auch die bekannteste und
wahrhafteste Begebenheiten nicht wissen ,
wann man denken könte , daß diese jetzige
in Westphalen wütende Kriegs = flammen
gerade auf des Königs Bund = genossene
abzielen . Diese Trubeln sind blos ein
Engländischer Krieg , welcher nur derowe=
gen
ausgebrochen , weilen das Engländische
Heer die in dasigen Gegenden gelegene Be=
sitzungen
des Königs in Groß = brittanien ,
und seiner Bunds = genossenen vertheidiget .

Es läst sich also aus dem , so bishero
von denen Krieg = führenden Cronen ist ge=
meldet
worden , leichtlich ermessen , daß der
zwischen Frankreich und England sich ent=
zündete
Krieg in sich selbsten , und von sei=
um
Ursprunge an , von jenem zwischen der

Kaiserin , und dem Könige in Preussen nur
gar zu sehr unterschieden sey . Es äussert
sich inzwischen dennoch in diesen beyden
Kriegen einiger = massen ein Zusammenhang ,
und dieser bestehet in dem zwischen dem =
nig
, und der Kaiserin Königin gemeinschaft=
lich
errichteten Bund , vermög welchem kei=
nes
ohne des anderen Einwilligung einen
besonderen Frieden mit ihren Feinden zu
machen befugt seyn solle . Dieser mit de=
nen
Gesinnungen der Freundschaft und des
Zutrauens ihrer Majestäten so sehr überein
kommende Bund , ware zur Beförderung
beyder Sicherheit höchst nohtwendig . Gleich=
wie
es auf das äusserste nachtheilig seyn
würde , wenn sich die Macht des Königs
in Preussen mit denen von dem Prinzen
Ferdinand angeführten Engländern wider
Frankreich vereinigte , also wäre es gleich=
mäßig
höchst schädlich , und der Treue des
mit dem Wiener = hofe von dem König
geschlossenen Bündnisses zu wider , wann
das Großbrittanische Heer wider die Kai=
serin
Königin , und die mit dem König
verbundene Prinzen des Reichs gemein=
schaftlich
mit dem König in Preussen würken
könte .

Obwolen in dem 1758ten Jahr kein
politischer Zufall sich geäussert , so zu einer
Unterhandlung wegen der Wiederherstel=
lung
des Friedens Gelegenheit gegeben
hätte ; so hat Frankreich dennoch , welches dem
Frieden noch beständig und mit dem näm=
lichen
Verlangen entgegen sahe , dem Lond=
ner
= hofe durch Dännemark seine annoch
fürdaurende friedliche Gesinnungen bekannt
machen lassen . Die hierauf von Seiten
Englands erfolgte Antwort ware aber so
hochtrabend als abschlägig , und vereitelte
alle Hofnung zu einem Vergleich .

( Die Fortsetzung folgt künftig . )

[11]

Beschluß der Beschreibung der
hochfürstl . Ollmützer = bischöflichen
Consecration ꝛc .

Jn dieser Ordnung gelangten Se . Hoch=
fürstl
. Gnaden bey der Dom = kirche
an : nach dem Auftritt aus dem Wagen ,
und Eintritt in die Kirche nahmen Hochdie=
selben
die Cappam magnam über sich , und
wurde Jhnen das Asperges von dem Hoch=
würdigen
, Wolgebornen Herrn Hermann
Freyherrn von Blümegen , Herrn auf Lettwitz ,
des Fürstl . Dom = stifts zu Ollmütz Prælato
primo & Decano , wie auch der Königl . Col=
legiat
= kirche auf dem Petersberg zu Brünn
insulirten Probsten präsentiret : darauf ver=
fügten
sich Se . Hochfürstl . Gnaden unter
Vortrettung der sämtlichen Hochwürdigen
Herren Capitularen , und Domicellaren , der
übrigen Clerisey , mit dem Creutz , und des
Hof = staats mitten durch die Kirche bis zu
der Capelle des Heil . Stanislai , woselbst
das Hochwürdigste aufbehalten wird : und
liessen sich vor demselben auf eine mit rotem
Sammet überzogene Kniebank nieder :
Nach verrichteten andächtigen Gebett ver=
fügten
Sie sich in das Präsbiterium nahe
an dem Hoch = altar , wo sogleich durch den
Herrn Consecratorem Grafen von Scher=
fenberg
das hohe Amt angefangen , und der
gewöhnliche Consecrations = actus vollzo=
gen
worden : Nach dessen Endigung wurden
Se . Hochfürstl . Gnaden von dem Herrn
Consecratore , und denen zwey aßistirenden
Herren Bischöffen unter den aufgerichteten
Baldachin geführet , und öffentlich intronisi=
ret
, worauf Sie , während daß obbenannter
Herr Consecrator das Te Deum anstimme=
te
, unter Begleitung beyder aßistirenden
Herren Bischöffe durch die ganze Kirche dem
unzahlbar anwesenden Volk den Bischöfli=
chen
Segen ertheilten , und hernach wieder
von ihnen zuruck unter den Baldachin ge=
führet
wurden .

Nachdem dieser feyerliche Act vollendet
war , begaben sich Se . Hochfürstl . Gnaden
wiederum in der nämlichen Ordnung , wie
bey dem Eintritt , bis zur Heil . Stanislai=
capelle
, und nach daselbst verrichteten an=
dächtigen
Gebett bis zur Kirchen = thür ,
woselbst Sie das Asperges noch einmal em=
pfiengen
, und gieng sodann der Zug mit dem
nämlichen Gepränge , wie in die Dom = kir=
che
, wiederum zuruck in die Bischöfliche Re=
sidenz
, wo alle Hochwürdige Herrn Canoni=
ci
, die hohe Generalität , mit denen Herren
Officiren , der hohe Adel , und Stadt = magi=
strat
, samt einer grossen Menge von der
Geistlichkeit erschienen , die Glückwünsche ab=
zustatten
. Nachdem hierauf das Zeichen
zum Mittag = mahl mit dem Trompeten und
Paucken = schall gegeben worden , begaben sich
Se . Hochfürstl . Gnaden mit den hohen an=
wesenden
Gästen , Cavaliers , und Damsen ,
an der Zahl 118 . Personen in den grossen
Saal zur Tafel , welche sehr herrlich und
köstlich war : wie dann auch die offenen Ta=
feln
zu Mittag und Abends nebst den Abends=
gesellschaften
3 . Tage nach einander gedau=
ret
haben . Um 5 . Uhr darauf Nachmittags
verfügten sich Se . Hochfürstl . Gnaden un=
ter
Begleitung Dero Hof = staats mit drey
sechsspännigen Wägen in die Dom = kirche ,
und hielten daselbst zu Ehren des Heil . Wen=
ceslai
, als erwählter ersten Patrons des
Bistums , und der Cathedral = kirche , die so=
lenne
Vesper , wobey 5 . Hochwürdige Her=
ren
Capitulares aßistirten : Tages darauf
als den 28ten September um 9 . Uhr fruh
fuhren Hochdieselben abermal unter Be=
gleitung
Dero Hof = staats mit drey sechs=
spännigen
Wägen in die Dom = kirche , und
sungen das hohe Amt in Aßistirung , wie ge=
stern
, auferbaulich ab .

Den 30ten September geruheten Seine
Hochfürstl . Gnaden um 11 . Uhr Vormittags

[12]

in ihr Audienz = zimmer unter den Baldachin
sich zu begeben , und investirten ordentlich
nach abgelegtem Glaubens = bekanntnuß ,
und abgeschwornen gewöhnlichen Eid in Ge=
genwart
des anwesenden hohen Adels , und
vieler andern Zuseher den Höchwürdigen ,
Hoch = und Wolgebornen Herrn Leopold des
H . R . R . Grafen Podstatzky , Freyherrn von
Preußinowitz des Fürstl . hohen Dom = stifts
zu Ollmütz Prælatum Scholasticum , Infula =
tum , und des hohen Erz = stifts zu Salzburg
Dom = und Capitular = herrn zu ihren Vica = rium Generalem & Officialem in Spirituali = bus , den Hochwürdigen , Hoch = und Wolge=
bornen
Herrn Michael Amand , des H . R . R .
Grafen von Althann , Freyherrn von Gold=
burg
und Murstätten , des Fürstl . hohen
Dom = stifts zu Ollmütz Dom = und Capitular=
herrn
zum infulirten Rectorem perpetuum ad
S . Annam nächst dem Dom zu Ollmütz ; den
Hochwürdigen , Hoch = und Wolgebornen
Herrn Hieronymum , des H . R . R . Grafen
von Colloredo , Walsee und Mels , der Fürstl .
hohen Erz = und Dom = stiften zu Salzburg ,
Passau und Ollmütz Dom = herrn , wie auch
sacræ Rotæ Auditorem zu Rom , zum Prob=
sten
der Collegiat = kirche St . Mauritii zu
Cremsier .

Den 3ten October begaben sich Seine
Hochfürstl . Gnaden von Ollmütz nacher Dub ,
und consecrirten daselbst den 4ten dito die
herrlich neu erbaute Kirche zu Ehren der
Gnaden = reichen Mutter GOttes , wobey
mehrmalens 3 . Capitular = dom = herrn aßi=
stirten
: Nach diesem Einweihungs = act ,
welcher wegen der ganz ungemeinen Grösse
der Kirche , und wegen der Menge deren Al=
täre
über 4 . ganze Stunden gedauret hat ,
und nach eingenommener Mittags = mahlzeit
in Nenakowitz bey Sr . Hochwürden Herrn
Dom = probst Grafen von Mart⟨in⟩itz kehrten
Höchstdieselben Abends in Dero Residenz=
schloß
nacher Cremsier zuruck .

Den 11ten October haben Se . Hochfürstl .
Gnaden in Jhrer Residenz = stadt zu Cremsier
in der Collegiat = kirche bey St . Mauritz den
vorgenannten Herrn Michael Amand Grafen
von Althann , unter dem Beystand der dazu
erbettenen zwey Prälaten , nämlich Seiner
Hochwürden des Herrn Dom = dechands
Freyherrn von Blümegen , und Sr . Hoch=
würden
des Herrn Vicarii Generalis , und
Scholastici Grafens Podstatzky die gewöhn=
liche
Prälaten = weihe in Aßistirung dreyer
Capitular = dom = herren bey gehaltener stillen
Messe ertheilet , und denselben öffentlich in=
fuliret
: da nun eben diesen Tag aus höch=
ster
Anordnung Jhrer K . K . A . Majestät
unserer allergnädigsten Landes = frau das
Dank = fest wegen der glorreichen Ueberstei=
gung
der Festung Schweidnitz feyerlichst ge=
halten
wurde , so begaben sich Se . Hochfürstl .
Gnaden nach Vollendung des Benedictions=
acts
mit Dero Bischöflichen Kleidern ange=
zogen
unter den Baldachin , und wohnten
dem von dem obbenannten Herrn Vicario
Generali , und Scholastico Grafen Podstatz=
ky
abgesungenen hohen Amt auferbaulich
bey : zu grösserer Feyerlichkeit dieses Freu=
den
= reichen Festes stimmeten Sie selbst
das Te Deum unter einem dreymaligen Sal=
ve
an , und ertheilten dem unzahlbare anwe=
senden
Volk den gewöhnlichen Bischöflichen
Segen .

Während der mit vielen hohen Gästen
besetzten Mittags = tafel wurde mit dem
Peller = schüssen immer fort gefahren . Nach=
mittags
als der Vigil des Namens = tages
Sr . Hochfürstl . Gnaden verfügten sich Die=
selben
nach Holleschau zu Sr . Excellenz dem
Herrn Grafen von Rottal , allwo den Tag
darauf solches Gedächtniß fest bey einer
herrlichen Mittags = tafel , wobey mehr dann
60 . Gäste waren , unter immerwehrendem
Schüssen mit gröster Pracht und Freudens=
bezeugung
begangen worden .

»