Digitarium Logo

Wienerisches DIARIUM

Nr. 95, 28. November 1761

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Londen 11 . Nov .

Jüngst brannte des Herzogs von Nor=
folk
Pallast zu Worksop , unweit der
Stadt Scheßfield in der Grafschaft
York völlig ab . Der Schade wird auf
60000 . Pfund Sterlings gerechnet .

Dieses Schloß war das so alte als be=
rühmte
Gebäude , in welchem ehemals die
Königin Maria von Schottland , so nachher
enthauptet wurde , 7 . Jahr lang gefangen
gesessen .

Der König ließ dem Unter = hause durch
den Reichs = canzler eröfnen , daß er dessen
Vorzüge und Reichs = freyheiten bestättigte .
Das Ober = Parlament ernannte den Herzog
von Marlbourg , den Grafen von Gower ,
und den Lord Bruce , wie auch das Unter=
parlament
verschiedene aus seiner Gesell=
schaft
, die zugleich in dem geheimen Raht
sind , dem König nachstehendes Dank = und

Glückwünschungs = schreiben den 7 . dieses
zu überreichen .

Gnädigster Monarch !

Wir können uns bey denen jetzigen Zeit =
Wir unterthänigst = und getreueste Unter=
thanen
, die geist = und weltliche Herren des
Parlements bitten um die Erlaubnuß eurer
Majest . für die von dero Thron auf uns
herab gerichtete gnädige Anrede unsere unter=
thänigste
Danksagungen abstatten zu dörfen .

Wir können uns bey denen jetzigen Zeit=
läuften
dero Königl . Person nicht näheren ,
ohne nicht zugleich unsere Freude und Glück=
wünschungen
wegen dero vollbrachten =
nigl
. Vermählung an den Tag zu legen . Es
fehlen uns die Worte , um uns ausdru=
cken
zu können , wie sehr uns eine Eure
Majest . sowol . , als alle des getreue Unter=
thanen
so nahe treffende Begebenheit erfreut ,
oder aber um Euerer Majestät unsere Er =








[2]

känntlichkeit bezeigen zu können , daß sie uns
eine Königin gegeben , welche nebst dem ,
daß sie dero eigene Glückseeligkeit auf den
höchsten Gipfel setzet , mittelst ihrer beson=
derer
Tugenden und liebenswürdigen Eigen=
schaften
alles dasjenige von sich verspricht ,
was das Wol dero Volks vollkommen ma=
chen
kan . Es wolle demnach dem Höchsten
gefallen , dieser Glückseeligkeit eine lange
Dauer zu verstatten , und dieselbe mit einer
zahlreichen Nachkommenschaft zu seegnen ,
damit das grosse Beyspiel dieser hohen El=
tern
, und die Glückseeligkeit dero Reichs
auch für die zukünftige Jahrhunderte ver-
ewiget
werde !

Wir erkennen mit Dank = vollen Herzen
die Gütigkeit Eurer Majestät , daß es De=
roselbten
beliebte , uns zu benachrichtigen ,
wie daß von denen verschiedenen Kriegs = füh=
renden
Mächten mannigfältige Anträge ei=
nes
allgemeinen , von Seiten Frankreichs
aber eines besonderen Friedens = schlusses
zwischen England und dieser Crone besche=
hen
, und hierauf auch würklich eine Ab=
handlung
angefangen , nach der Hand aber
wiederum gänzlich unterbrochen worden .
Wir können keine Probe verlangen , daß die
weitere Fortsetzung des Kriegs , und folg=
lich
die fernere Vergiessung so vielen Chri=
sten
= bluts nicht mit dem mindesten Schat=
ten
einer Gerechtigkeit Eurer Majest . kan
zugemutet werden , indeme Dero Großmut ,
und überhaupt angeborne wol = meinende
Gesinnungen ohnehin zur Genüge bekannt
sind .

Nichts verherrlichte Dero Einsicht mehr ,
als daß Seine Majestät in den ver=
langten
Stillstand Dero militarischer Un=
ternehmungen
nicht eingewilliget ; Wir
verlangen , daß uns erlaubt seyn solle ,
Eurer Majestät wegen denen von Dero
Waffen bewürkten Folgen , wovon sie
uns die Nachricht ertheilet , unsere eifrig =

ste Glückwünsche abzulegen . Nebst denen
beträch⟨t⟩lichen Eroberungen , womit sie der
Himmel geseegnet , haben Dero Feinde auch
anderer Orten zu verschiedenen malen er=
fahren
, daß sie die Ueberlegenheit wider die
hohe Einsicht , und gutes Verhalten Dero
ausgemachten Generals des Prinzens Fer=
dinand
von Braunschweig , und wider die
unwankelbare Tapferkeit Dero Officieren
sowol als Gemeinen , keineswegs zu siche=
ren
vermögend ist . Wir können nicht oh=
ne
Verwunderung die eröfterte Proben der
Starkmut und Erfahrenheit betrachten , wel=
che
Dero grosser Bunds = genossener , nämlich
der König in Preussen , obwolen mit so
vielen Hindernussen umgeben , der ganzen
Welt dargethan .

Die Gesinnungen Eurer Majest . können
nicht anderst , als den grösten Eindruck in
uns machen , indeme wir versichert sind ,
daß dieselbe aus Grund = sätzen , so nur die
Liebe zu Dero Völkern ernähret , ihren Ur=
sprung
nehmen . Da nun wir dieser von
untrüglichen Wahrheit überzeiget sind , so er=
klären
wir uns einstimmig mit Dero Mei=
nung
, daß es nöhtig seye , aller Orten , wo
der Feind mit einem anscheinenden Vor=
theil
angegriffen werden könnte , die äus=
serste
Gewalt daran zu strecken .

Wir bitten demnach Eure Majest . möch=
ten
sich die stärkeste und zärtlichste Betheu=
rungen
gefallen lassen , mittelst welchen wir
angeloben , Eurer Majest . während diesem
Krieg hindurch zur Beförderung des Nutzens
dero Reiche , und gemessensten Erfüllung der
mit dero Bundsgenossenen eingegangenen Ver=
bindlichkeiten
mit allem möglichen Eifer , ja
selbst mit Daranstreckung unseres theuresten
Guts und Bluts beyzustehen , alldieweilen
nur gar zu gewiß ist , daß dieses das einzige
Mittel seye , einen billig = und ehrlichen Frieden
wiederum herzustellen , dessen wir uns aus

[3]

dem glücklichen Fortgang unserer Sachen
mit allem Rechte schmeichlen dörfen .

Wir würden der Pflicht gegen uns selb=
sten
sowol als gegen Eure Maj . zuwider seyn ,
wenn wir nicht ins besondere unsere Dank=
sagung
gegen dasjenige bezeigten , was dero
vätterliche Güte uns ausdrücklich zu erklä=
ren
sie bewogen , nämlichen , daß sie weder in
Fortsetzung des Kriegs , noch bey der Er=
richtung
eines neuen Friedens = bündnüsses
auf keinerley Weise den Nutzen dero Reiche
und die Ehre dero Crone aus den Augen
setzen würden .

Dieser einem Groß = britannischen Mo=
narchen
so anständige , und die Herzen al=
ler
Unterthanen so verbindende Entschluß
fordert auch von uns eine gleich grosse Er=
känntlichkeit
. Wir versicheren Eure Ma=
jest
. demnach , daß wir , von Dero zärtlich =
und unermüdetem Bestreben unser Wol zu
befestigten , auf das innerste gerühret , das
Vertrauen , so Eure Majest . in uns gese=
tzet
, mit allem nur möglichen Eifer und
Treue zu ersetzen trachten werden , allermas=
sen
wir ganz und gar überführet sind , daß
uns bey denen jetzigen eritischen Zeiten die
Eintracht , Standhaftig = und Behendigkeit
unentbährlich seyen , bevorab da wir hier=
zu
von dem besten der Könige selbsten so
gnädig ermahnet worden .

Die von dem König hierauf ertheilte
Antwort folget künftig .

Den 9 wurde der neue Lord Major von
Londen in sein wichtiges Amt eingesetzet .
Um Mittag erschienen der König und die
Königin nebst dem ganzen Königl . Hause ,
unter dem vorhergehenden Staats = Aufzug
von allen Hohen und Grossen in ganz Eng=
land
, diesem Feste einen herrlichen Glantz
zu verleihen .

Vier Militz = regimenter besetzten die Stras=
sen
. Alle Palläste waren auswärts auf
das kostbareste und schönste mit Tapeten

ausgeschmückt . Als beyde Majestäten ,
nebst dem ganzen Königl . Hause bey der
Kirche des heiligen Paulus anlangten , wur=
den
sie von dem obersten Studenten durch
eine zierliche Rede bewillkommet . Hierauf
erhoben sie sich in ein für sie zubereitetes
Zimmer . Dort sahen sie den feyerlichen
Umgang des Herrn Ober = burgermeisters ,
mit allen hiesigen Stadt = zünften vorbey=
ziehen
; alsdann giengen sie unter der Be=
gleitung
von zwey Stadt = schöpfen auf das
Raht = haus . Allda wurden Se . Majest .
von dem Lord Major , welcher Höchst = den=
selben
auf den Knien das Staats = schwerdt
von Londen überreichte , an dem Thor em=
pfangen
; der König gab das Schwerdt
sogleich wieder zurück . Solches trug der
Herrr Ober = burgermeister dem Konig bis
in die Rahts = stube vor . Daselbst ent=
richteten
die Notarien dem Monarchen und
ganzem Königl . Hause ihre Glückwünsche .

Der König , die Königin , und das =
nigl
. Haus wurden in einem prächtigen
Saal , mit einem kostbaren Mahl , das we=
nig
seines Gleichen an Ueberfluß und Pracht
hatte , bewirtet , unter andern waren auf
der Königl . und der fremden Herren Mini=
stern
Tafeln , zwey Stücke Rindfleisch , da=
von
ein jedes 250 . Pfund woge .

Nach der Tafel gieng der Ball an , so bis
spat in die Nacht dauerte . Man zehlete
bey diesem Stadt = feste von Londen , über
1500 . ungemein prächtige Staa⟨t⟩s = wägen .

Aus dem Königl . Französischen
Haupt = quartier des Hrn . Mar=
schalls
Herzogs von Broglie ꝛc .
Nörden vom 16 . Nov .

Den 12 . dieses setzte sich unser Kriegs=
heer
gegen Harste in den Marsch ; der Hr .
Marschall legte allda das Haupt = quartier
an , und der Hr . von Cha⟨bo⟩ nahm unsern
Platz zu Moringen ein . Der Hr Graf

[4]

von Stainville stehet auf unserem linken
Flügel . Den 13 . wurde der Marschall
de Camp , Freyherr von Closen , bey Katt=
lenburg
angegriffen . Da der Hr . Graf
von der Lausitz ihme zur Verstärkung und
Hülfe unverzüglich erschiene , so bestunde
der ganze Verlust nur in etlich und 40 .
Dragonern . Ermeldete zwey Corps befin=
den
sich nunmehr allda beysammen ; Die
Armee lagerte sich seit heute alhier zu Nör=
den
, das Haupt = quartier ist zu Kattlenburg .
Man hat bereits das grobe Gepäcke dahin
zuruck kommen lassen , und dürfte dem Ver=
muten
nach der Aufenthalt in dortiger Ge=
gend
von einer längeren Dauer seyn . Der
Prinz Ferdinand hält sich dem Verlaut nach
in Eimbeck auf ; der Erbprinz von Braun=
schweig
aber , und Hr . General von Luckner
sind diesseits der Leine . Man will übri=
gens
wissen : daß die Regimenter Nassau
und Royal = zweybrücken in diesem Win=
ter
die Garnison von Frankfurt ausma=
chen
dörften .

Fortsetzung des Journals der =
nigl
. Französischen Armee unter
dem Hrn . Marschall Herzogen von
Broglie , vom 7 . bis 11 .
November .

Den 7 . früh um 5 . Uhr bemerkte der
Marquis von Lostange , welcher mit 300 .
Reitern auf den Anhöhen gegen dem rech=
ten
Flügel der Feinde über stehen bliebe ,
eine starke Bewegung in ihrem Lager ; er
urtheilete : daß sie sich zurück zögen .

Er berichte⟨t⟩e solches sogleich dem Hrn .
Marschall . Dieser hielte sonder Zeit = ver=
lust
zwey starke Kriegs = schaaren bereit , das
feindliche Hinder = treffen zu verfolgen .

Die eine stunde unter dem Marquis
Poyanne . Sie ware 500 . Carabiniers ,
und 3000 Grenadiers stark und alle Rei=
ter
= schaaren von dem Freyherrn von Closen
waren dabey .

Der Hr . Marschall verfügte sich zu glei=
cher
Zeit dahin . Der Graf von Espies
führte die andere Kriegs = schaar an ; diese
bestunde aus 3000 . Grenadiers , und
1200 . Reitern . Auch der Hr . Graf von
Broglie gieng mit seinen Kriegsvölkern ge=
gen
den Feind . Das erste Detaschement
rückte vorwärts Braunsheim ; daselbst hör=
te
man : daß das Corps des Erb = prinzen
auf den Höhen von Arensheim gelagert
wäre . Als unsere Kriegs = völker daselbst
anlangten , schlug gedachtes Corps die Zel=
ter
ab , und zoge sogleich seinen linken ge=
gen
den rechten Flügel zurück . Alsdann
lagerte es sich auf den Höhen bey der Mün=
dung
der Höhlen von Alfeld . Jn dieser
Stellung waren die Feinde nicht anzugreif=
fen
. Wir entschlossen sie bis in die Nacht
zu beobachten . Die zweyte Kriegs = schaar
muste sich gegen das Hinder = treffen des
Lord Gramby wenden . Der Marquis von
Lostange , welcher an dessen Spitze stunde ,
triebe nach und nach die feindlichen Posten
von Wensen , bis an das Dorf Meyner = holz
zurück . Bey dieser Gelegenheit machte er
50 bis 60 . Kriegs = gefangene . Als man
nun dort bey der ganzen feindlichen Heeres=
macht
anlangte , so wurden alle Anstalten
zum Angrif verfüget .

Zu gleicher Zeit setzte man sich in den
Marsch . Des rechten Flügels Colonne ,
die der Graf von Espies commandirte , hat=
te
bereits ein Berg = schotten = bataillon an
dem Eingange des Waldes von Meynen=
holz
zurückgeschlagen , er ließ eben auf die
feindlichen Escadrons , welche daselbst festen
Fuß fassen wollten , canoniren , als man
eben das alliirte Lager in zwey Linien zwi=
schen
Fürwalt und Winkesheim entdeckte .
Dieses Lager rüstete sich sonder Zeit = ver=
lust
, und zoge sich fast ganz dahin , wo
es seinen Vorwachten Hülfe leisten konte .

[5]

Hier war nun das Spiel sehr ungleich , und
das Beste der Rückzug .

Alles dieses wurde in der vollkommene=
sten
Verfassung bis an das Dorf Emm voll=
bracht
. Die Feinde verfolgten , und ga=
ben
uns unter einer Canonade das Geleite .
Sie wagten es aber nicht , uns anzugreif=
fen
. Wir blieben also in dieser Stellung
bis auf die Nacht .

Den 8 . besetzten die Feinde die Weege
von Halfeld bis Eschershausen mit starken
Wachen , vermutlich ihr schweres Geschü=
tze
und die Fuhren ihres Gepäckes zu be=
decken
. ( Die Fortsetzung folgt künftig . )

Cölln 18 . November .

Das Haupt = quartier des Marschalls
Prinzen von Soubise ist seit dem 13 . die=
ses
zu Düsseldorf festgesetzet . Statt Sr .
Excell . des Generaleleutenants der Königl .
Französischen Armeen Hr . Grafen von And=
lau
, ist alhier der Marschall de Camp ,
und Generalaufseher der Jnfanterie , Herr
Ritter von Monlazet , angekommen . Unse=
te
Garnison bestehet seit 3 . Tägen in nach=
stehenden
Regimentern , als Royal = suedois ,
Elsas und Orleans , welche zusammen 9 .
Bataillons ausmachen .

Dresden 19 . Nov .

Der Feind hat in der Gegend von Meissen
seit der Expedition vom 5 . huj . noch meh=
rere
Befestigungen anlegen lassen . Die
feindliche Armee ist dermalen in zwey Theile
vertheilet , davon der eine die sogenannte
Katzen = häuser bewahret , der andere und stär=
keste
aber gegen Döbeln zu stehet , beyde
werden von dem Prinz Heinrich von Bar=
nitz
aus commandiret , als dahin das Haupt=
quartier
neulich von Schlettau verleget wor=
den
. Sonst ist alles im vorigen Stande ,
man glaubet aber , daß noch wichtige Ver=
änderungen
bevorstehen .

Mayland 6 . November .

Die letzthin aus Bologna verbreitete

Nachricht von dem Ableben des Cardinals
Grafen von Serbelloni ist zum Glücke un=
richtig
befunden worden , indem Se . Emi=
nenz
von Bolonien in guter Gesundheit al=
hier
angelangt sind .

Wien den 28 . November 1761 .

MJttwochs den ⟨2⟩5 . dieses ist in der K . K .
Kammer = kapelle Vormittags mit
dem vier = ein halb = jährigen Söhnlein des
Hrn . Marchesen von Guiglia , von St . Mar=
tino
, Marano , Rocca Malatina ꝛc . Grafen
von Cajato , Renno und Montecucolo , Jh=
rer
K . K . Majestäten Kammer = herrn , und
Sr . Durchl . des Hrn . Herzogs von Mode=
na
Generalen , und Obristen des Regiments
Frignano , auch Gouverneurs der Festung
zu Modena , dann dessen Frau Gemahlin
Theresia Marchesin von Montecucoli , ge=
borne
Gräfin von Marsciano , des hohen
Stern = kreutz Ordens = dame , in Gegenwart
beeder K . K . Majestäten das Ceremoniel ei=
nes
Tauf = actus vorgenommen worden , wo=
bey
Se . Majest . der Kaiser die Pathen = stelle
zu vertretten , und demselben die Namen
Franciscus Maria Æneas beylegen zu las=
sen
allergnädigst geruheten .

Donnerstags den 26 . dieses Vormittags
haben Se . Königliche Hoheit der Erz=
herzog
Joseph mit einigen Cavalieren nach
Laxenburg sich erhoben , um in dortigen
Gegenden mit Jagen sich zu erlustigen ,
von wannen Hoch = dieselben Nachmittags
wieder in die Burg zurück gelanget .

Gestern haben einige deren ältesten =
nigl
. Hoheiten sich bey dem sogenannten
Auhof nächst Hüteldorf und anderen hier
umligenden Gegenden mit Jagen erlustiget .

Heute Vormittags ist ein Jnvalid , der
den 13 . dieses Nachts bey der Rund seinen
Officier erschossen , in dem grossen Armen =

[6]

haus vor dem Schotten = thor mit dem
Schwerdt , und Abhauung der rechten Hand
hingerichtet worden .

Lista deren Verstorbenen zu Wien
in = und vor der Stadt .

Den 23 . Nov . Jn der Stadt .

  • Joh . Georg Braun , K . K . Trab - rottmeist . , beym
    weis . Stern hinterm alt . Kienm . , alt 71 . J .
  • Reg . Dörflingerin , led . , im alt . Futer - amt auf der
    hoh . Bruck . , alt 60 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Joh . Georg Pitschko , gew . Gerichts - schreib .
    s . T . Anna , beym rot . Krebs . auf der Laimgr . ,
    alt 18 . J .
  • Mart . Fockenberger , Fuhrmann , im alt . Baberis
    H . zu Gumpendorf , alt 72 . J .
  • Dem Carl . Donnenberger , Lack , s . W . Elisab . , bey
    dem rot . Stern im Lerchenf . , alt 24 . J .
  • Dem Franz Taubenberg , Lauf . , s . K . Anna , beyn
    Huf = eis . in der Koht gas , alt 2 . J .
  • Dem Wenzel Karlinger , Krebsen = zehl . , s . K . Andre ,
    beym gold . Stern ausser der Rossau , alt 5 . J .
  • Dem Jos . Bändl , Taglöhn . , s . W . Anna , beym gr .
    Baum am Hungelbrunn , alt 42 . J .
  • Summa 8 . Person . , darunter 2 . Kind .

Den 24 . Nov . Jn der Stadt .

  • Hr . Wilh . Holler , Musicus bey St . Stephan , im
    Bockis . H . in der Kärntnerstr . , alt 45 . J .
  • Anna Maria Gäntzgruberin , Wittwe , unter dem
    Schotten thurn auf der Freyung , alt 73 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Steph . Trinkhaus , Burgerl . Satl . , s . W .
    Margar , im Frey gut auf der Wied . , alt 36 . J .
  • Dem Joh Werdl , Academie = mahl . , s . K . Elisab . ,
    beym gr . Kegel am Neubau , alt 2 . J .
  • Dem Joh . Wonßhofer , Taglöhn . , s . W . Eva , im
    bl . H . am Spitalberg , alt 30 J .
  • Dem Sim . Fridl , Schmid ges . , s . K . Andre , beyn
    2 . gold . Löw . am obern Neustift , alt 4 . J .
  • Dem Andre Stromberger , Herrschaftl . Lack . , s . K .
    Rosina , in Schelleris . Gart . an der Wien , 6 . J .
  • Joh Adam Bigler , gew . Lack . , im Satz⟨k⟩is . H . am
    Thury , alt 61 J .
  • Steph . ⟨K⟩urzman , in St . Joh . Nep . Spit . , 76 . J .
  • Summa 9 . Person . , darunt . 3 . Kind .

Den 25 . Nov . Jn der Stadt .

  • Fr . Maria Anna Wunderlichin , Wittwe , im Schu=
    steris
    . H . in der Singerstr , alt 61 . J .
  • Thom . Leidl , Burgerl . Goldschm . , in s . H . in der
    Nagler = gas , alt 68 . J .

Vor der Stadt .

  • Joh Beywinkler , Burgerl Zeugmach . , in d⟨er⟩
    Khiennmayris . Fabric auf der Landstr . , 33 . J .
  • Dem Jos . Nußbaum , gew . Burgerl Tischl . , s . W .
    Magdal . , im Polifskis . H . in der Leopoldst 54 . J .
  • Dem Joh . Haß , Burgerl . Schneid . , s . K . Franz ,
    beyn 3 . gold . Stern . in der Währinger - gas . , alt
    7 . J .
  • Elisab . Geisserin , led . M . , beym weis . Rös . in der
    Rossau , alt 28 . J .
  • Dem Balthas . Froschauer , Bier - abtrag . , s . K . Balt=
    has
    . , beym gold . Kreutz bey Maria - hülf , 5 . J .
  • Dem Wenzel Par⟨tis⟩ch , Herrschaftl . Postil . , s . K .
    Georg , im Kirchbergeris . H . in der Alster = gas . ,
    alt 3 . J .
  • Summa 8 . Pers . , darunter 3 . Kind .

Den 26 . Nov .

Jn der Stadt .

  • Joh . Ullman , Handlungsbedient . , beym goldenen
    Ring im Taschnergäs . , alt 55 . J .
  • Rupert Eder , Herrschaftl . Brätel = brat , im Ullesel=
    dis
    . H . hinterm Land = H . , alt 79 . J .
  • Dem Sebast . Lechnert , Lack . , s K . Domin . , in dem
    Seiteris . H . in der obern Bäckerstr . , alt 3 . J .

Vor der Stadt .

  • Christoph Knoll , Schneidermeist . , beym Englisch .
    Gruß in der Josephst . , alt 54 . J .
  • Dem Casp . Schindler , Schuhmach . , s . W . Maria ,
    beym Schutz = Engel oberm Neustift , alt 88 . J .
  • Adam Berger , Hauskn . , beym gr . Hut auf der
    Laimgr . , alt 38 . J .
  • Dem Balthas . Froschauer , Bier - abtrag , s . K . Mi=
    chael
    , beym rot Kreutz bey Maria hülf , alt 2 . J .
  • Der Anna Dirlhuberin , Wittwe , ihr K . Math . ,
    beym schwarz . Adl . am Neustift , alt 3 . J .
  • Summa 8 . Person . , darunter 3 . Kind .

Bey denen Verlegern des Wienerischen Diarii
ist in Commißion zu haben :

Epistola Pastoralis ad Diœcesis Agriensis Cle-
rum
& Populum . Das Stuck à 10 . kr .

Epistola Pastoralis ad Archi - Episcopatus S⟨tr⟩i-
goniensis
Clerum & Populum . Das Stuck
à 10 . kr .

Es wird der blaue Wolf im Fisch = hof ligende
Riglerische Haus den 16 Decemb . fruh um 8 .
Uhr auf der Löbl . Pupillen = raith = cammer lici-
tando
verkauft werden .

Wir Endes Gefertigte , von einem Löbl . Land=
marschallischen
Gericht verordnete Commissarien
fügen N . allen und jeden , so an weil . der Hoch =
und wolgebornen Frauen Mariä Annä Josephä
Gräfin von Pachta , geborner Freyin von Par=
tenfeld
sel . Verlassenschaft Sprüch und Anfor=
derungen
haben oder zu haben vermeinen , hie=
mit
zu wissen : welchergestalten wir auf Anlan=
gen
des Hoch = Wolgebornen Herrn Anton Franz



[7]

Frey =und Panier = herrn von Buol , Jhro K . K .
Apost ⟨Ma⟩jest . Vice = stadthalters , als von ge =
〈…〉 ⟨F⟩rauen Gräfin von Pachta in dem Te=
stament
eingesetzt , cum beneficio legis & in-
⟨vent⟩arii
erklärten Universal = erbens , und hierü=
ber
an uns ergangene gerichtliche Auflag ein per-
emptorie
clausulirte Convocations = und Liquida=
tions
= tagsatzung auf den 22 . Decemb . Nachmit=
tags
um 2 . Uhr in mein Landschreibers in der
Waldzeil im vorhin Zickinisch - nunmehro Har=
tenbergischen
Haus im zweyten Stock habenden
Wohn - zimmern zu erscheinen pro 1mo . 2do .
3tio . ac ultimo Termino bestimmet haben . Sol=
chemnoch
werden alle und jede Jntereßirte , so
an wiederholter Frauen Gräfin von Pachta seel .
Verlassenschaft Sprüch und Anforderungen haben ,
oder zu haben vermeinen , persönlich , oder durch
genugsam Bevollmächtigte am obgedachten Tag ,
Stund und Ort also gewiß erscheinen , ihre
Sprüch anmelden , und zugleich der Ordnung
nach behörig liquidiren ; wie im widrigen die Ab=
handlung
vorgenommen , hierüber ex officio re=
lationiret
, denen Ausbleibenden aber das ewige
Stillschweigen auferleget werden solle .
Gabriel Joseph von Ste⟨t⟩ner ,
Landschreiber .
Franz Bernhard Edler v . Keeß ,
L . M . Gerichts = secretarius .

Landmarschall , ꝛc .
Entbieten N . allen und jeden , was Standes oder
Würden die seynd , der Gebühr nach meinen
respective Dienst in guten Willen zuvor , und ge=
be
hiermit zu vernehmen .

Es habe bey dem mir allergnädigst anvertraut
N . Oe . Land = marschallischen Gericht der Hoch =
und Wohlgeborne Herr Johann Ernst Graf von
Starhemberg die schriftliche Anzeige gemacht :
welcher gestalten dessen gräfliche Frau Gemahlin
Jsabella Gräfin von Starhemberg , geborne Grä=
fin
von Weissenwolf , durch Leichtsinnigkeit und
schändliche Negotia in einen Schulden = verfall ge-
rahten
seye , mithin unterm 31 . elapsi Mensis
Octobris mit dessen , und deren übrigen Anver=
wandten
Vorwissen und Genehmhaltung sich selb=
sten
schriftlich erkläret hätte , zu Vermeidung
ferneren Schadens und Einschuldung in Hinkunft
zu Schlüß - und Errichtung aller , wie immer
Namen haben mögenden Contracten für unfähig
gehalten zu werden . Diesemnach er Herr Graf von
Starhemberg gebetten , ich geruhete dessen gräfl .
Frau Gemahlin nach ihrer eigenen Willens - be-
zeugung
pro prodiga zu erklären , und zu dessen
Bekanntmachung die erforderliche Prodigalitäts=
edicta
ausfertigen zu lassen . Warum nun in die=
ses
Ansuchen mit dem Anhang , daß denen pro
præterito vorhandenen Creditoren wiederholter
Frau Gräfin von Starhemberg alle ihre Rechte

und die Execution vorbehalten seyn solle , aller=
dings
bewilliget , und gedachte Frau Gräfin von
Starhemberg gerichtl . pro prodiga erkläret wor=
den
. Als ist im Namen Jhro Kais . Königl . Apost .
Majest . ꝛc . mein Befehl , daß fürohin niemand
mit obbemeldter Frau Jsabella Gräfin von Star=
hemberg
, gebornen Gräfin von Weissenfolf , ei=
niger
Dingen weitershin contrahiren und Ne=
gotia
eingehen , vielweniger einiges Geld der=
selben
Darlehungs - weis geben , oder anvertrauen ,
wie im widrigen der Contrahent , Negotiant ,
und Darleihen für dessen Creditum keine Zuruck=
zahlung
, oder Ersetzung überkommen , die ge=
troffene
Negotia auch null und nichtig seyn sol=
len
. Welches hiemit zu jedermanns Warnung
und Nachricht durch dieses offene Valval = edict
kund gemacht , und hiernach sich jedermann zu
richten , auch vor Schaden zu hüten wissen wird .
Und es beschiehet hieran Jhrer Kaiserl . Königl .
Apost . Majest . gnädigster Willen und Meinung .

Von dem Kaiserl . Königl . Raht und Stadt=
anwald
, wie Magistrat der K . K . Stadt und
Gränitz = festung Temeswar , wird mit gegenwär=
tig
offenem Edict jedermänniglich , sowol An=
als
Abwesenden , denen daran gelegen , kund und
zu wissen gemacht : welchergestalten über Able=
ben
des allhier ab intestato verstorbenen Rotgär=
bers
Wilhelm Volk , zu Ausfindigmachung des=
sen
etwa vor andenen Befreundten und Æris alieni ,
folgends auch zu sicherer Abhandlung dieser Ver=
lassenschaft
für nöhtig befunden worden , eine
Convocations = und Anmeldungs = tagsatzung anzu=
ordnen
, und zu dieser den 14 Monats Decemb .
künftigen 1762 . Jahrs fruh um 9 . Uhr auf ge=
meiner
Stadt Raht = haus zu bestimmen . Sol=
chemnach
werden alle diejenige , welche an diese
Verlassenschaft sub quacunque causa vel Titulo
einige Sprüch haben , oder zu stellen vermeinen ,
am bemeldten Tag und Stund peremptorie , &
sub clausula præclusi sub 1mo . 2do . & 3tio .
Termino , entweder selbst persönlich , oder per
Mandatarium sufficienter instructum also gleich
sich einzufinden , und ihre Forderungen zu liqui=
diren
haben , als im widrigen die Ausbleibende
nicht mehr gehöret , sondern mit ihren Sprüchen
ausgeschlossen , und mit dem ewigen Stillschwei=
gen
beleget werden wurden . Welches man zu
eines jeden Wissenschaft und Nachricht erinneren
wollen . Actum Temeswar den 29 . Oct . 1761 .

Von der Römisch = Kaiserl . Königl . Majest . N .
Oe . Regierung wegen , wird mit gegenwärtig = of=
fenem
Edict jedermänniglich , sowol An = als Abwe=
senden
, deme daran gelegen , kund und zu wissen
gemacht : Es seye der Franz Anton Rauch , gewest =
Kaiserl . Eleonorischer Rosenkranz = pater , ohne
letztwilligen Geschäft bereits im Jahr 1756 . mit






[8]

Tod abgegangen , und habe sich hinnach um des=
selben
ab intestato ruckgebliebene Verlassenschaft
der Zeit kein Erb angemeldet : Wann nun Re=
gierung
um die etwann ein = oder andere bey dieser
Verlassenschaft von Rechts = wegen gebührende
Erb sprüch in Erfahrung zu bringen , anbey das
etwann vorhandene Æs alienum ausfindig zu
machen , folgsam zu Abhandlung solcher Verlas=
senschaft
sicher fürschreiten zu können , eine Not
durft zu seyn befunden hat , alle hieran Theil=
nehmende
, sowol in = als ausser Land befindliche
Personen , durch dieses offentliche Edict zu An=
meld
= Legitimir = und Liquidirung ihrer an ob=
bemeldete
Verlassenschaft ex quacunque causa
vel titulo habender Sprüch und Forderungen ge=
richtl
. vorzuladen und einzuberuffen . Zu welchem
Ende dann denenselben der 18 Februarii künfti=
gen
1762 . Jahrs Nachmittag präcise um 5 . Uhr
zur Convocations und Anmeldungstagsatzung zu
allendlicher Frist anberaumet worden . Solchem=
nach
werden all und jede , welche bey gedacht An=
ton
Franz Rauchischen Verlassenschaft um recht=
mäßiger
Erbs oder Schuld = forderung = willen eini-
ge
Sprüch haben , oder zu haben vermeinen , an
obbestimmten Tag und Stund in Jhro Regierung
Hrn . Vice = stadthalters , und Closter = rahts Präsi=
dis
, Anton Franz Freyherrn von Buol , auf der
hohen Brucken habend eigenen Behausung , ent=
weder
selbst persönlich , oder durch hierzu genug=
sam
gevollmächtigten Gewalt tragere , alsogewiß
zu erscheinen , und ihre an solche Verlassenschaft
habende Anforderungen anzumelden , rechtlich
legitimiren , und zu liquidiren haben , als im
widrigen die Abhandlung gleichwolen vorgenom-
men
, und ungehindert deren etwann vorhande=
nen
Erbs = prätendenten , oder Glaubigern , so sich
mit ihren Erbs und Schuld forderungen in be-
stimmter
Zeit nicht angemeldet , solche Verlas=
senschaft
als Erblos angesehen , und sohin dem
N . Oe . Herrn Cammer = procuratori eingeantwor=
tet
auch ansonsten ex officio vorgekehret werden
solle , was Rechtens ist . Wornach sich also ein
jeder zu richten wissen wird . Wien den 12 . No=
vemb
. 1761 .

Von der Röm . Kaiserl . N . Oe . Regierung we=
gen
, wird mit gegenwärtig = offenem Edict denen
über 32 . Jahr abwesend = Martin Weiglischen Kin=
dern
, oder deren Erben hiemit kund und zu wissen
gemacht . Es habe der Johann Haska , K . K .
Heu = binder mandatario nomine deren Johann
Weiglischen Erben angezeiget , wie daß über die
von ihme gebettene Erfolglassung deren für sie
zwey abwesend Martin Weigelische Kinder in De-
positis
befindlich = Johann Georg Weiglischen Ver=
lassenschaft
geldern pr . 28 . fl . 28 . kr . ihme durch
Verlaß d . d . 11 . Junii dies Jahrs um Ausferti=
gung
deren Edicten gebührend angelanget , auch

Regierung sie über 32 . Jahr abwesend , und ih=
res
unwissenden Aufenthalts wegen nicht zu be=
tretten
gewest Martin Weiglische Kinder oder
Erben einzuberuffen für nöhtig befunden , hiezu
aber den 23 . Decemb . künftigen 1762 . Jahrs Nach=
mittag
um 4 . Uhr vor Regierung präcise zu erschei=
nen
, oder immittelst bis dahin , als den gesetzten
Termin sich anzumelden , zu all endlicher Frist
anberaumet hat . Als werden sie Eingegs - er=
nannte
Martin Weiglische Kinder , oder deren=
selben
Erben , an obbestimmten Tag und Stund
vor Regierung in der daselbst zu solchem Ende
offen haltenden Commißions = stuben , entweder
selbst persönlich , oder durch hiezu genugsam be=
vollmächtigte
Gewalt = tragere alsogewiß zu erschei-
nen
, oder bis solchen Termin immittelst sich an-
zumelden
, und rechtlich zu legitimiren haben ,
als imwidrigen diese für sie in Depositis befind=
liche
Johann Georg Weiglische Verlassenschafts-
gelder
pr . 28 . fl . 28 . kr . dem Johann Haska
K . K . Heu - binder Mandatario nomine auf An=
langen
verabfolget werden solle ; Wornach sich
also selbe zu richten , und vor Schaden zu hüten
wissen werden .

Wir N . N . Superintendenten , und Spitl-
meister
der Burgerspital in Wien , geben hiemit
jedermänniglich , forderist aber denenjenigen Par=
theyen
, so auf Absterben der Theresia Hörman-
nin
, gewesten Kinder - wäscherin im Burgerspi=
tal
seel . an deroselben Verlassenschaft , welche in
88 . fl . 9 . kr . baarem Geld , und in geschätzten
Effecten pr . 45 . fl . 2 . kr . , in allen der Z⟨eit⟩
133 . fl . 11 . kr . bestehet , im Erb = oder Schuld-
sachen
einige Sprüch und Forderungen haben ,
oder zu stellen vermeinen , hiemit offentlich zu
vernehmen , was massen wegen sicherer Abhand=
lung
besagter Verlassenschaft über die unterm 23 .
Junii dies Jahrs bereits bestimmt gewesten per-
emptorisch
- clausulirten Convocations = und zu-
gleich
Liquidations = tagsatzung eine nochmalig
überflüßige superperemptorisch clausulirte Convo-
cations
= und zugleich Liquidationstagsatzung auf
den 22 . Decemb . dies Jahrs fruh um 9 . Uhr
in des Wienerischen Burgerspitals Grund - stuben
zu erscheinen ex officio angeordnet worden seye .

Solchemnach werden alle und jede obgedacht
Hörmannische Erb = oder Schuldnehmere bey solch=
bestimmter
Convocations = tagsatzung sich also ge=
wiß
anzumelden , legitimiren , und unter einstens
ihre Forderungen zu liquidiren , sub 1mo . 2do .
& 3tio . Termino hiemit dergestalten citiret ,
daß in nicht Erscheinungs = fall jedannoch erholte
Verlassenschafts = abhandlung geschlossen , und was
Rechtens ist , erkennet , auch darüberhin niemand
mehr angehöret , sondern denen Ausbleibenden
das ewige Stillschweigen auferleget werden solle .





[9]

Num . 95 Samstags = anhang 28 . November 1761 .

Fortsetzung der historischen Be=
schreibung
der zwischen Frankreich
und England unternommenen
Friedens = Handlung ꝛc .

Die Plätze von dem Wesel = und Gelderi=
schen
konten in dem von Seiten Frank=
reichs
beschehenen Antrag uti possidetis nicht
mitbegriffen seyn , immassen diese zwey
Städte sowol , als die davon abhangende
Ländereyen der Kaiserin Königin zugehöreten ,
dem König aber nichts als derselben Beschü=
tzung
oblage , und die Gerechtigkeit allent=
halben
im Namen Jhrer Kaiserl . Majestät
verwaltet wurde .

Ganz Europa erstaunte über die Auf=
opferungen
, so der König an England zu
machen entschlossen war : das Königl . Mini=
sterium
bekam derohalben von denen der
Crone Frankreichs zugethanen Höfen ver=
schiedene
Vorwürfe , und niemand zweifel=
te
, die Engländer werden die ungestörte
Besitzung ihrer gemachten Eroberungen ,
und die Ruhe ihrer Bunds = genossenen in
Teutschland der weiteren Fortsetzung dieses
so gemein schädlichen Krieges vorziehen .
Das Französische Memoire schluge noch
nebst dem , daß es den Grund zu einer
Friedens = handlung legte , auch solche Er=
setzungen
vor , so zum Vortheil beyder
Cronen höchst nöhtig waren , und gabe zu
verstehen , daß die Französische Trupen zur
Ersetzung der von denen Engländern in
America gemachten Eroberungen Teutsch=
land
räumen würden .

Man erkannte in Frankreich gar wol ,
wie weit sich der in dem den 26 ten März
an Herrn Pitt abgefertigten Königl . Me=
moire
enthaltene Antrag erstreckte ; allein ,
der Allerchristlichste König war als ein
Vatter seiner Völker alles Ernstes auf der=
selben
Erleichterung bedacht , und entschlos=
se
sich von dieser Beweg = Ursach angetrie =

ben , zu solchen Anträgen , welche seiner
Meinung nach auf das sicherste und eilfer=
tigste
in seinen Feinden den Versöhnungs=
geist
erwecken sollten , als worauf allein
alle Absichten und Unternehmungen Seiner
Majestät gerichtet waren .

Der Engländische Staats = secretair Herr
Pitt antwortete auf das Schreiben des
Herrn Herzogs von Choiseul , und ertheilte
ein Gegen = memoire auf jenes , so von
Seiten Frankreichs unterm 26 ten März
nacher Londen abgefertiget worden .

Nro . 6 . Schreiben des Herrn Pitt
an denetrn Herzogen von Choi=
seul
.

Londen den 8ten April 1761 .
Mein Herr !
Der König , mein Herr , hat mich ge=
vollmächtiget
Euer Excellenz das mit
eingeschlossene Memoire als eine Ant=
wort
auf dasjenige mit aller nur mögli=
chen
Geschwindigkeit zu überschicken , so
Dieselbe unterm 26ten vorigen Monats
auf Befehl Sr . Allerchristlichsten Maje=
stät
hiehero übermachet , und sich blos
allein auf die Angelegenheiten Englands
und Frankreichs in Betref des zwischen
beyden Cronen obwaltenden Krieges be=
ziehet
, auch mir von dem Fürsten Ga=
litzin
mit einem Schreiben von Euer Ex=
cellenz
von dem nämlichen Dato einge=
händiget
worden .

Se . Majestät geben hierinnen mit der
nämlichen Freymütigkeit , wie es Seine
Allerchristlichste Majestät verlangten , und
wovon Dieselbte bereits ein Beyspiel ge=
geben
, seine wahrhafte Gesinnungen we=
gen
den so heilsamen Friedens geschäft
zu erkennen , indeme der König , mein
Herr , seiner Seits ebenfalls nichts mehr
wünschet , als mittelst der Aufrichtigkeit



[10]

seines Verfahrens alles Mißtrauen bey
dieser Friedens = handlung zu verbannen .

Ferners habe ich Euer Excell . zu be=
richten
, das mein König mit ganz besonde=
ren
Vergnügen vernommen , daß Euer
Excell . bevollmächtiget worden , von Sei=
ten
der Bunds = genossenen Sr . Aller=
christlichsten
Majestät die Versicherung
zu geben , daß dieselbe in Betref des mit
dem König in Preussen nunmehro fort=
führenden
Krieges entschlossen seyen , mit
der nämlichen Reinlichkeit und ungezwun=
genen
Wesen , gleichwie von der Crone
Frankreich beschehen wird , zu tractiren ,
und zur Erleichterung der bey dem künf=
tigen
Congreß vorzunehmenden Abhand=
lung
alles beyzutragen , wozu sie ihre be=
sitzende
Menschen = liebe wegen dem all=
gemeinen
Wol Europens vermögen kann .

Diesem muß ich noch hinzufügen , daß
der König , meinHerr den mit dem König in
Preussen obwaltenden Krieg , und seine
eigene Bund = genossen anbelangend ,
vermög seiner in denen eingegangenen
Cron = verbindlichkeiten auf das genaue=
ste
beobachtenden Standhaftigkeit , mermehr unterlassen werde , derselben
Angelegenheiten sowol in dem Verlauf
einer Friedenssabhandlung ( welche GOtt
glücklich zu Ende bringen möge ) als auch
in der weiteren Fortsetzung des Kriegs
( wenn doch wider alles Vermuten diesem
Uebel nicht abzuhelfen wäre ) mit allem
Vermögen und Herzens = Freundschaft
eines aufrichtig und getreuen Verbunde=
nen
zu unterstützen .

Uebrigens wär es ein Ueberfluß , wenn
sich meldete , mit was für sehnlichem Ver=
langen
Se . Majestät einem daue⟨r⟩haften
allgemeinen Frieden in Teutschland entge=
gen
sehen , nachdeme Dieselbte eine so
wichtige Probe denselben nach Möglich=
keit
zu erleichtern von sich gegeben , und
den Vorschlag eines so sehr entfernten

Ort , als die Stadt Augspurg ist , zu einer
alldaselbst zu haltenden Friedens = ver=
sammlung
, angenommen .

Dieses sind die wahrhafte und aufrich=
tige
Gesinnungen des Königs , meines
Herrns wegen der Wiederherstellung der
öffentlichen Ruhe : Jch meines Orts aber
schätze mich glücklich , daß mir aufgetra=
gen
worden , dergleichen Entschlüsse be=
kannt
zu machen , wie nicht minder , daß
man mir Gelegenheit an die Hand gege=
ben
Euer Excell . die ausneh w ende Ach=
tung
zu bethätigen , mit welcher ich die
Ehre habe zu seyn ꝛc .
( War unterzeichnet : )
W . Pitt .

Nro . 7 . Memoire Sr . Großbitta=
nischen
Majest vom 8 . April 1761 .


Se . Großbrittanische Majestät verlangen so ,
gleichwie der Allerchristlichste König , daß der
besondere zwischen England und Frankreich zu
errichtende Friedens - schluß mit der allgemei=
nen
diesfälligen Abhandlung vereinbaret werde ,
als um welche erst obgedacht Se . Majestät sich
dermassen eifrig annehmen wollen , daß Sie in
dieser Absicht glauben , man solle ein so heilsames
Werk , gleich die eilfertige Wiederherstellung des
allgemeinen Friedens in Teutschland ist , durch
die etwa entstehen könnende Streitigkeiten über
die besondere Angelegenheiten beyder Cronen ,
um keinen Augenblick länger verschieben lassen ;
Ja Se . Großbrittanische Majestät sind in dieser
von der Menschen = liebe gegen so viele zahlrei=
che
Nationen entstandenen Gesinnung dermas=
sen
gestärket worden , daß Sie den Schluß wor=
auf
sich der König in Frankreich gänzlich grün=
det
, nämlichen , daß die Beschaffenheit der Ge=
genstände
, so den besonderen Krieg zwischen
England und Frankreich verursachet , mit denen
Zwistigkeiten Teutschlands gar keine Gemein=
schaft
habe , eben sowol in seinem ganzen Ver=
stande
Beyfall geben .


Es geschiehet dann nach diesem unwider-
sprechlichen
Grundsatz , daß der König von Groß-
brittanien
mit Sr . Allerchristlichsten Majestät
Gesinnung übereinkommt , nämlich : es seye un-
unumgänglich
nohtwendig , daß beyde Cronen vor=
hero
unter sich jene Haupt - puncte tractiren , so
um den allgemeinen Friedens schluß zu beschleu=
nigen
, zum Grunde ihrer beyderseitigen beson=
deren
Abhandlungen dienen sollten .

( Die Fortsetzung folgt künftig . )

[11]

Von der N . Oe . Regierung wegen , wird mit
gegenwärtig offenem Edict jedermänniglich , so=
wol
An - als Abwesenden , deme daran gelegen ,
kund und zu wissen gemacht : Es habe Regierung
eine Nohtdurft zu seyn befunden , über des weil .
Johann Anton Bormasdini ruckgebliebene Ver=
lassenschaft
einen ordentlichen Concurs anzuord=
nen
und desselben sammentliche , sowol in = als
ausser Land befindliche Glaubigere zu Anmeld =
und Liquidirung ihrer an erst bemeldtem Bor-
masdini
zu stellen habender Sprüch und Forde=
rungen
einzuberuffen , zu welchem Ende denen=
selben
der 22 . Tag des künftigen Monats Decemb .
Nachmittags um 3 . Uhr zur gewöhnlichen Tag=
satzung
für die erst = andert = und dritte , auch all
endliche Frist sub clausula præclusi anberaumet
worden . Solchemnach werden alle und jede ,
welche an gedacht Bormasdinische⟨u⟩ Verlassenschaft
ex quacunque causa vel titulo Sprüch und An=
forderungen
haben , oder zu haben vermeinen ,
an obbestimmten Tag und Stund vor Regierung
in der daselbst zu solchem Ende offen haltenden
Commißions = stuben entweder selbst persönlich ,
oder durch hiezu genugsam gevollmächtigte Ge=
walt
= tragere also gewiß zu erscheinen , und ihr
an solche Crida - massa habende Anforderungen
anzumelden , auch zu Herstellung des erforderlich
rechtlichen Beweistum ihre Schuld = und Satz=
brief
oder sonst habende Liquidations - urkunden
und rechtliche Behelfe in beglaubten Abschriften
einzulegen haben , wie im widrigen die Ausblei=
bende
von gegenwärtiger Concurs = massa gänzlich
ausgeschlossen seyn , und ihnen diesfalls das ewige
Stillschweigen auferleget , der nicht Liquidirende
aber in der künftigen Claßification mit seiner
unerwiesenenAnforderung abgewiesen werden solle .
Wornach sich ein jeder zu richten , und vor Scha=
den
zu hüten wissen wird .

Den 4 . Martii künftigen 1762 . Jahrs fruhe
um 9 . Uhr haben alle und jede , welche an weil .
Bartholomäs Raposo , gewest Herzogl . Feld = mar-
schall
Hildeburgshausischen Cammer = dieners seel .
Verlassenschaft einige Sprüch und Anforderungen
ex quacunque causa zu machen vermeinen , in der
Canzley des allhiesig = Hochlöbl . Kaiserl . Königl .
Judicii Delegati mixti in Militaribus auf der
Sailerstadt in der sogenannten Hollerstauden in
ersten Stock sub clausula præclusi zu erscheinen ,
und zu liquidiren .

Den 5 . Martii künftigen 1762 . Jahrs fruh
um 9 . Uhr haben alle und jede , welche an des
in der Kriegs = gefangenschaft verstorbenen K . K .
Obrist - lieutenant , von dem grossen General = stab ,
Herrn Philippe von Philippi , seel . Verlassenschaft
einige Sprüch und Anforderungen ex quacunque
causa zu machen vermeinen , in der Canzley des
allhiesig = Hochlöbl . K . K . Judicii Delegati mixti

in Militaribus auf der Sailerstadt in der soge=
nannten
Hollerstauden im ersten Stuck sub clau-
sula
præclusi zu erscheinen , und zu liquidiren .

Von der K . K . Herrschaft Eberstorf an der
Donau , wird hiemit allen und jeden , sonder=
heitlichen
aber denen , so weil . über Absterben An=
na
Catharina Aichingerin , geweste Burgerl . Mül=
lermeisterin
und Wittib in dem Markt Schwe-
chat
, an ihrer Verlassenschaft einige Sprüch und
Forderungen zu haben vermeinen , durch dieses
offene Edict zu vernehmen gegeben , daß eine of=
fentliche
Convocations - tagsatzung auf den 4 . Ja=
nuarii
1762 . fruh um 8 . Uhr bey der K . K . Herr=
schaft
Eberstorferischen Amts = canzley anberaumet
ist , und zwar pro primo , secundo & tertio ter-
mino
zu jedermanns Wissen kund zu machen ver=
anlaßt
worden ; mithin werden alle und jede , so
an der Anna Catharina Aichingerin etwann ha=
bende
Reali = oder Personal - anforderungen haben ,
sich an obbemeldten Tag und Stund zu legiti-
miren
. Widrigen Falls denen Ausblei-
benden
das ewige Stillschweigen auferleget wer=
den
wird .

Auf Verordnung eines Löbl . Markt = rahts zu
Pulkhau wird den 8 . Jenner 1762 . des Franz
Schranzhoffer , behausten Burgerl . Handelsmann
allda besitzende Haus , und Specerey = Currend = und
Seiden = Handlungs = gerechtigkeit dem Meistbie=
tenden
in Bestand auf einige Jahre verlassen ;
wer also hierzu ein Belieben traget , kan sich all-
täglich
, oder am bestimmten Tag in der Canzley
allda anmelden .

Bey Hrn . Andreas Huebmer auf dem neuen
Markt zun sieben Saulen im Gewürzgewölb ist
ein extra guter und veritabler Hungarischer Wer=
mut
= Ausbruch zu bekommen . Die Maß à 36 .
auch 24 . kr . sowol rot als weiß .

Es wird allen hohen Herrschaften und Kunst=
kündigen
Liebhabern bekannt gemacht , daß die
Kunst = mahlerey , so auf dem Hof im Laden in
dem Sutnerischen Haus neben der Nuntiatur
gestanden , ist anjetzo bey dem goldenen Ochsen
auf dem neuen Markt im ersten Stock Num . 9 .
von morgens 9 . Uhr bis Abends 9 . Uhr zu sehen .
Das nämliche Kunst = stuck ist vor die Lieb-
haber
um einen billigen Preis zu verkauffen , und
man wird nur noch wenige Zeit sich allhier aufhalten .

Es werden den 3ten December dieses Jahrs von
9 . bis 12 . und Nachmittags von 3 . bis 6 . Uhr und
folgende Täge verschiedene Verlassenschafts = effe-
cten
, als Stockuhren , goldene und silberne Repe-
tir
= uhren , schöne Frauen = und Manns = kleider , ge=
spitzte
Hauben , samt Spitzen , und Einrichtungen
im Kumpf - gassel , neben der neuen Welt , im neu











[12]

gebauten Haus im dritten Stock dem Meistbie=
tenden
licitando hindangelassen werden .

Von der N . Oe . Regierung wegen , wird mit
gegenwärtigem Edict denen sammentlichen , sowol
An = als Abwesend = Gräfl . Ronzauischen Credits=
partheyen
, allenfalls derenselben Erben , Ceßiona=
rien
, oder sonsten Theilnehmenden kund und zu
wissen gemacht : Es habe . bey Regierung der Ge=
richtl
. verordnete Gräfl . Ronzauische Curator ad
lites , Franz Bernhard Edler von Tasser , J . U . D .
auch Hof = und Gerichts = advocat geziemend vorstel=
lig
gemacht , welchergestalten ihme die Ver-
ordnung
dahin mitgege⟨g⟩en worden seye , daß er
wegen allfälliger Beangenehmung , und respective
Gerichtl . Ratificirung des von dem Hrn . Grafen
von Ronzau mit denen Peringerischen Erben ab=
geschlossenen
Vergleichs , und dannenhero bey Er -
Ermanglung anderer Massä = mitteln wegen Auf=
hebung
sothaner Concurshandlung , und womit
nämlichen sammentliche übrige Creditores ihrer
überkommenden Befriedigung wegen , an ihne
Hrn . Grafen von R⟨a⟩nzau selbsten der Ordnung
nach anwiederumen angewiesen werden mögen ,
mit Zuziehung deren sammentlichen sich angemel=
deten
Gräfl . Ronzauischen Creditspartheyen , um
eine clausulirte Erforderung , als gleich Anlangen ,
und solche denen Anwesenden ad ædes , denen in
Aufenthalt Unwissenden aber per Edictum ad
valvas intimiren , bate dannenhero um Ausferti-
gung
sothanen Valval - edicts . Wann nun Re-
gierung
in dieses des Supplicantens Begehren
zu gewilligen keinen Anstand genommen , und da=
hero
eine Erforderung auf den 5 . künftigen Mo=
nats
Decemb . Nachmittag präcise um 4 . Uhr
anberaumet hat . Als wird denen sammentlichen
Graf Ronzauischen Credits partheyen , allenfalls
derenselben Erben , Ceßionarien , oder sonsten
Theil - nehmenden hiemit anbefohlen , daß selbe
auf obbesagten Tag und Stund vor Regierung
in der daselbst zu solchem Ende offen haltenden
Commißions - stuben entweder selbst persönlich ,
oder durch genugsam Bevollmächtigte , alsogewiß
behörig erscheinen , wie im widrigen die Ausblei-
bende
pro Consentientibus gehalten und wegen
ihrer künftigen Befriedigung an ermeldeten Hrn .
Grafen von Ranzau selbst , der Ordnung ex offi-
cio
angewiesen werden . Wornach sich ein jeder
zu richten wissen wird .

Wir Endes Gefertigte , von einem Löbl . Land=
marschallischen
Gericht verordnete Commissarien ,
geben hiemit jedermänniglich , denen daran ge=
legen
, zu vernehmen , welchergestalten Jhro K . K .
Majest . auf wiederholt allerunterthänigstes An=
langen
des Herrn Gottlieb Grafens von Windisch=
gratz
, und dessen gräfl Frauen Eheconsortin ,
besonders aber in Anbetracht , daß letztere mit
denen Creditoren ihres Herrn Gemahls in eine

Sinnhandlung , zu deren Befriedigung sich ein=
zulassen
gedenke , über den höchst Jhroselben be=
schehenen
Vortrag allergnädigst zu resolviren ge=
ruhet
, daß der Herr Gottlieb Graf von Win=
dischgrätz
vom besagt = Landmarschallischen Gericht
mit einem Curatore unverzuglichen versehen ,
wider selben ein Concursus Creditorum also gleich
verhänget , mit dessen sammentlichen Creditoren
nach deren Edict - mäßigen Beruffung Ordnungs=
mäßig
liquidiret , mit Zuziehung dessen gräfl .
Frauen Gemahlin ein Vergleich zu treffen , Fleiß
angekehret , in Entstehung dessen aber , was Rech-
tens
ist , vorgekehret werden solle . Wann nun
in Folge dieser allergnädigsten Resolution vom
besagt = Löbl . Land = marschallischen Gericht wir
zu solchem Ende zu Commissarien ben⟨enn⟩et wor=
den
, wir auch über diesfällig an uns ergangene
Auflag allerseits Jntereßirten , besonders aber allen
und jeden , welche an mehr ernannten Herrn
Gottlieb Grafen von Windischgratz einige Sprüch
und Forderungen quocunque Titulo zu stellen
vermeinen , den 22 . Decemb . dies Jahrs Nach-
mittags
um 4 . Uhr præcise in meinem Dillherr
Freyherrn von Altheim , in dem gräfl . Pergischen
Haus auf dem hohen Markt im anderten Stock
inhabenden Wohnungs = zimmern zu erscheinen ,
pro 1mo . 2do . ac 3tio . termino zur perempto-
rie
clausulirten Convocations = tagsatzung bestim=
met
; solchemnach werden alle dieselbe an besag=
tem
Ort , Tag , und Stund mit ihren samment=
lichen
in Handen habenden Liquidations - noht-
durften
also gewiß zu erscheinen haben ; als im
widrigen denen Ausbleibenden , und nicht Liqui=
direnden
fürohin das ewige Stillschweigen aufer=
leget
werden solle .
Philipp Dillherr , Frey = herr von
Altheim .
Anton Augustin von Aichen .

Den 1 . künftigen Monats Decemb . fruh um
9 . Uhr wird bey dem Erz = bischöfl . Hof = gericht
alhier das Cretierisch = zu Lainz ligend = und in 8 .
Zimmern , 2 . Saal , Keller , Stallung , und
wol zugericht = schönen Garten eestehendes Haus
dem Meistbietenden verkauffet werden ; wer nun
also sothanes Haus käuflich an sich zu bringen
gedenket , hat sich bey obbemeldtem Hof = gericht
im Erz = bischof = hof zu ebener Erde zu der Cantz=
bey
anzumelden .

Es dienet dem Publico zur Nachricht , daß
den 1 . Decemb . a . c . in dem grossen Hochfürstl .
Passauer = hof ein schöner Vorraht von Medici-
nisch
= chirurgisch = wie auch Historischen Büchern
verkauffet wird .

Der Catalogus ist in der Buchhandlung zum
goldenen Vließ auf der hohen Brucken gratis zu
bekommen .





»