Digitarium Logo

Wienerisches Diarium

Nr. 20, 9. März 1771

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Aus einem Schreiben von Cairo in
Egypten vom 3 . Christm .

Nachdem Mahumed Bey Abadaah , der
General unser Sultans , seit dem
27 . Weinm . mit einer siegreichen
Armee von Merea und Gedda zurück ge=
kommen
war , so machte sich ein jeder , nach
Beschaffenheit des Nutzens , den jeder hof=
fete
, bereit , seine Handlung nach dem ero=
derten
Lande einzurichten , als man vor we=
nigen
Tagen den zum neuen Gouverneur des
eroberten Landes bestellten Assan Bey nur mit

17 . Mann , statt 1500 die er bey sich ge=
habt
hatte , zurück kommen sahe . Die Um=
stände
von dieser unvermutheten Begebenheit
sind noch sehr dunkel , und werden verschie=
dentlich
erzählt . Nur so viel scheinet gewiß
zu seyn , daß der abgesetzte Sherif , nach
dem Abmarsche der Armee des Mahumed
Bey , wieder Muth gefaßt , und den Assan =
Bey vertrieben hat . Der bekannte Vene=
tianer
Rosetti soll sich in dem se⟨lig⟩ten Ara=
bien
in großer Verlegenheit befinden . Un=
terdessen
läßt doch unser neuer Souverain ,
Ali Bey , den Muth nicht sinken . Er hat
ein mächtiges Corps Truppen , unter An =


[2]

führung dreyer Beys , nach der Seite von
Gaza marschiren lassen , wohin nächstens ein
anderes folgen soll . Zu diesen Truppen wer=
den
sich , wie man versichert , auch die Trup=
pen
von dem Schelck Daer , von dem Emir
der Drusen , und von dem Gouvernement
von Damas , wo Assan Bey bereits zum
Befehlshaber bestellt ist , fügen . Dieser letzte=
re
soll solchergestalt das Commando erhal=
ten
, über eine Armee von 25 , bis 30000 .
Mann , imgleichen über die Caravanne , die
sich gewöhnlich zu Dames versammelt , wenn
sie nach Mecca geht , so wie hingegen über
die Caravanne von Cairo , welche aus africa=
nischen
Wallfahrten besteht , dem Mahomed
Bey das Commando verliehen worden ist .
Diese zween Generals nun , nämlich Assan
Bey und Mahomed Bey , sollen sodann ge = .
gen den rebellischen Sherif vorrücken , und
haben selbige von Ali Bey den Befehl , al=
les
nieder zu machen , was sich ihnen widersetzen
sollte . Alles ist nun in Erwartung auf den
Erfolg dieser Unternehmung ; wobey man
zwischen Furcht und Hofnung steht . Unter=
dessen
, da so wichtige Expeditionen Geld er=
fordern
, und die gewöhnlichen Mittel be=
reits
erschöpft sind , so nimmt man die Zu=
flucht
zu außerordentlichen . Unter andern
hat man eine große Summe von der fran=
zösischen
Nation gefordert , und diese For=
derung
mit der Drohung begleitet , daß man
im Fall der Weigerung , dieselbe durch den
Sarrach , eine Art Henker , welche die Beys
zur Vollziehung ihrer Befehle brauchen , ab=
holen
lassen würde . Die Franzosen haben ,
um das Verlangte aufzubringen , 14 . Tage
Zeit erhalten . Man befürchtet , daß die
übrigen Franken nach diesen nicht frey aus=
gehen
dürften .

Paris den 15 . Hornung .

Nachdem der König für gut gefunden , ei=
ne
neue Ordnung bey der Administration
Seiner Finanzen einzuführen , und eingese=
hen
, daß , weil die mehresten Departement=
ter
, welche zwischen den 7 . Jntendanten der
Finanzen getheilt waren , unmittelbare Bezie=
hungen
auf einander haben , und mit einander
verknüpfet sind , die Arbeit , welche sie erfor=
dern
, nur mehr erleichtert würde , wenn
dieselbe weniger vertheilt wäre : So ha=
ben
Seine Majestät neulich ein Edikt gege =

ben , das bey der Rentenkammer ist proto=
colliret
worden , durch welches Sie die vor=
handenen
sieben Aemter von Finanzeninten abschaffen , und dafür vier neue
errichten , welche von den Staatsräthen ,
Herrn d'Ormesson , Hrn . Moreau de Be=
aumout
, Hrn . Trüdaine de Montigny , und
Herrn de Boullogne , bekleidet seyn sollen .
Durch dasselbe Edikt haben Se . Majestät
die Finanz eines jeden dieser 4 . Aemter auf
die Summe von 350000 . Livres festgesetzet .
Dabey haben jedoch Höchstdieselben beliebet ,
daß diejenigen Jntendanten , deren Aemter
durch dieses Edikt sind abgeschaft worden ,
nach , wie vor , in Dero Rathsversammlun=
gen
sitzen mögen .

Der Graf Barry hat des Königs Ge=
nehmigung
erhalten , die Stelle eines Vi-
dame
von Chalons in Champagne zu kaufen .
Es ist diese Stelle eine der vornehmsten Wür=
den
, welche der Adel des Königreichs erwer=
ben
mag . Man zählt nur 4 . dergleichen Be=
dienungen
. Ursprünglich scheinen die Vida=
mes
, oder Viceherren , zum Schutze der
weltlichen Gerechtsame der Bischöfe , oder
um beym Arrierebann an Statt der Bischö=
fe
zu marschiren , eingesetzt zu seyn .

Mit den Parlamentsachen sieht es noch
wie vorhin . So lang auch die andern Par=
lamenter
des Königreich mit ihren Vorstel=
lungen
und Beschwerden wegen der Verban=
nung
des Pariser Parlaments beschäftiget sind ,
und erwarten müssen , was der König dar=
auf
antworten oder beschließen wird , wer=
werden
dieselben , wie bey den Parlamentern
von Rennes und Rouen bereits festgestellt
worden ist , ihre Geschäfte mit aller mögli=
chen
Sorgfalt wahrnehmen . Unterdessen er=
wartet
man , daß entweder alles wieder auf
den vorigen Fuß kommen , oder auch eine
große Umkehrung geschehen werde .

Genna den 20 . Hornung .

Wir haben Nachricht aus Madrid , daß
der dasige Hof den 15 . dieses wegen erfolg=
ten
Todesfall der königl . Jnfantinn von Por=
tugall
, Donna Maria Francisca Dorothea
die Trauer angezogen habe . Der konigl .
portugiesische Hof , welcher über diesen trau=
rigen
Fall fast untröstlich ist , hält sich noch
immer zu Salvatera auf . Aus Paris wird

[3]

geschrieben , daß verschiedene Regimenter
nach dieser Haupt⟨st⟩adt im Marsche wären ,
um das neueingesetzte Parlament vor allen
Unfallen von Seite des Pöbels zu sichern .

Mayland den 20 . Hornung .

Verflossenen Samstags , als in unserer
letzten Carnevalsnacht wurde in dem Hause
des Grafens Calderani ein prächtiges
Ballfest gegeben , wobey eine zahlreiche Men=
ge
der hiesigen hohen Adels erschienen , und
die Beleuchtung sowohl , als die Erfrischun=
gen
ungemein prächtig waren . Von dem
Studien Verbesserungsrathe dieser Staaten ,
ist , Kraft eines allerhöchsten landesfürstl .
Befehls , den Mönchen zu Pavia , die da=
selbst
öffentliche Schulen gehalten , oder Pri=
vatcollegia
gegeben , das Lehramt ein für al=
lemal
niedergelegt worden , weil die dasige
Universität nunmehr mit hinlänglichen Leh=
rern
von allen Gattungen der Wissenschaf=
ten
versehen , und folglich unbillig wäre die=
sen
öffentlichen Lehrern die Schüler dadurch
zu entziehen .

Altona vom 25 . Hornung .

Die Stockholmer Briefe vom 8ten dieses
sind in der Nacht auf den 22ten , und die
vom 12ten den 22 . Abends angekommen .
Als die letzteren von Stockholm abgiengen ,
war bey Hof alles in vollkommenen Wohl=
seyn
. Zugleich mit diesen letzteren Briefen
ist aber eine am 13 . zu Stockholm abgefer=
tigte
Staffete eingetroffen ; und mit dieser
sind andere zuverläßige Briefe eingegangen ,
aus welchen man unter andern ersieht : daß ,
nachdem des Königs Majestät sich den 12 .
den ganzen Tag sehr wohl befunden gehabt ,
und besonders aufgeräumt geschienen hatten ,
Höchstdieselben um halb 9 . Uhr Abends plötz=
lich
, nachdem sie kaum 10 . Minuten vorher
wie vom Schlage befallen waren , dero Le=
ben
beschlossen haben . Dieselbe Nacht ist
der Kammerherr , Baron Orenfeld , als Cou=
rier
abgefertiget worden , welcher auch be=
reits
den 22 . Vormittags durch Hamburg ,
paßiret ist . Worauf den 23ten Mittags ,
des bisherigen Kronprinzen Gustavs königl .
Hoheit von den Herren Reichräthen als
Könige gehuldiget , alsdann Sr . Majestät
Gelangung auf den Thron öffentlich bekannt
gemacht , und ein zweyten Courier nach Pa =

ris abgefertiget worden . Weyland Se .
Majestät waren gebohren den 14 . May 1710 .
und haben 3 . Prinzen nebst einer Prinzeßinn
hinterlassen , worunter der älteste als Kron=
prinz
25 . Jahr alt ist .

Warschau den 10 . Hornung .

Jn unserer Stadt stehen noch alle Nächte
rußische Piquets mit Kanonen auf den Stras=
sen
. Den Augenblick verbreitet sich das Ge=
rüchte
, daß in Litthauen eine Conföderati=
on
, zum Beßten des Königes , errichtet
worden , von welcher der Herr Bischof von
Wilna , Massalski , das Haupt seyn soll .
Die nächste Post muß uns den Grund oder
Ungrund dieser Sache bringen .

Ohnlängst haben die Kosacken einige Kohl=
bauren
aufgehoben , die von hier aus einiges
Gewehr und Munition an die Conföderirten
bringen sollten . Es verlautet auch , daß
man einige Briefe bekommen habe , welche
besonders einem vornehmen Geistlichen vie=
len
Verdruß machen könnten .

Nachrichten aus der Moldau zufolge , ha=
ben
der Generalfeldmarschall Graf v . Ro=
manzow
immer noch das Hauptquartier in
Jaßy , der Herr General Olitz aber in Bu=
charest
. Ungeachtet die Armee die Winter=
quartiere
bezogen hat , so ist man doch da=
selbst
nicht ruhig , sondern alles arbeitet , um
das gehörige zu einem sehr frühzeitigen Feld=
zug
in den besten Stand zu setzen .

Jn Petrikau hat eine Parthey vom Pu=
lawski
ein Manifest niedergelegt , welches
wider alle Conföderationsmarschälle gerichtet
ist , und keiner als Pulawski und Bierzinski
werden darinn für Marschälle angenommen .

Weiteren Nachrichten aus Petersburg zu=
folge
, ist am 18ten Jänner der Herr Kron=
jägermeister
Branicki daselbst glücklich ange=
kommen
, und auf einem Ball en Masque
der Kaiserinn Majest . von dem Hrn . Gene=
ralleutenant
Fürsten Repnin vorgestellet wor=
den
, worauf sogleich Jhre Maj . die Kaise=
rinn
selbst demselben des Prinzen Heinrichs
von Preußen königl . Hoheit dargestellet ha=
ben
.

Auszug eines Schreibens aus Pohlen
vom 20 . Hornung .

Das Neueste was ich Jhnen melden kann ,
ist , daß die Krankheiten gänzlich nachgelas =

[4]

sen haben . Die Garnison von Kaminiec ist
wieder in die Stadt gerückt ; doch aus Be=
hutsamkeit
geht noch keine Post dahin . Zu
Berdieczew sind wieder Russen eingerückt ,
und diese sagen , daß binnen 14 . Tagen noch
20000 . Mann nachkommen würden , welche
zur Armee an die Donau marschiren . Die
rußische Armee ist in den Winterquartieren
ruhig , und ganzlich in der Verfassung , den
Türken eine große Diversion zu machen . Jn
Laticzew hingegen ist es wegen der Krankheit
noch nicht sicher , indem eine Jüdin , welche
wieder in ihr Haus einziehen wollen , von
dem Geruch eines in demselben befindlichen
todten Körpers , so gleich , und ihre ganze
Familie nach ihr gestorben ist : daß man al=
so
noch alle Behutsamkeit dabey anzuwenden
hat . Jn Warschau haben sich die Herrschaf=
ten
mit Schlittenfahren erlustiget , und zu
dem Beschluß des Carnevals hat der rußi=
sche
Ambassadeur eine prächtige Mahlzeit ge=
geben
. Die Kälte ist in dieser Gegend sehr
anhaltend gewesen , und der Thermometer
hat seit undenklichen Jahren nicht so hoch
gestanden . Von Großpohlen sind lauter blu=
tige
Auftritte zu vernehmen . Der Oberste
Drewitz hat nachdem solcher den Zaremba
von Kruterschine vertrieben , sich gegen Po=
sen
gewendet , und durch diesen Marsch die
Communication der Stadt eröfnet . Allem
Vermuthen nach , dürfte ein ganz anderer
Auftritt nahe seyn ; und unser Vaterland hat
die Ruhe am nöthigsten .

Aus der Gegend Czenstochan den 10ten
Hornung .

Drewitz ist in unsern Gegenden ganz unver=
muthet
wieder zum Vorscheine gekommen .
Es ist das Flüchten dieserwegen wiederum
sehr stark nach der Gränze , und dem da=
selbst
gezogenen Cordon . Man kann noch
nicht sagen , ob er wieder was gegen Czen=
stochau
unternehmen werde , oder ob er nur
vorbey nach Großpohlen marschiret . So
viel ist gewiß , itzo würde es nicht so gut
vertheidiget werden können , als vor dem ,
denn es sind Deserteurs von fremden Trup=
pen
nicht mehr darinn , sondern das meiste
sind Bauern .

Utrecht den 18 . Hornung .

Als etwas seltenes und Merkwürdiges kann

man von hier folgendes melden : Jn dem
Dorf Vleuten , 2 . Stunden von hiesiger
Stadt , lebt eine sichere Maria von Dyk ,
alt ungefähr 52 . Jahre und die Ehegattin
von einem Schneider , mit Nahmen Jahn
de Groot , welche nun in längerer Zeit , als
einem Jahre , gar keine Speisen , und in
mehr als 4 . Jahren keine harte Speisen ge=
nossen
hat . Nach ihrem letztern Wochenbett
im April 1767 . war sie ungewöhnlich schwach
und außer Stande geblieben , harte Speisen
zu genießen , und lebte sie zwey Jahr , ohne
etwas anders , als nasses , zu sich zu neh=
men
, jedoch in einem Zustande , daß man
immer ihren Tod erwartete , worzu sie auch
durch den Prediger zubereitet wurde . Vor
mehr , als einem Jahr aber , da sie bereits
der Speisen entwöhnt war , besserte es
sich , wieder alle Erwartung , mit ihren
Zustand , und es erneuerten sich ihre Kräf=
te
, ungeachtet ihre Nahrung stäts nur et=
was
nasses blieb , und sie auch keinen
Appetit nach irgend einer Speise spührte .
Sie nahm ihrer Haushaltung wieder wahr ,
und verrichtete selbst ihre häusliche Arbeit .
Hiemit fährt sie auch noch beständig fort ,
und befindet sich , nach ihrer eigenen Aus=
sage
, ganz wohl , obgleich sie , wie gesagt ,
seit länger als einem Jahre gänzlich nichts
gegessen , in welcher Zeit sie aber auch keinen
Stuhlgang gehabt hat . Sie lebet solcher=
gestalt
bloß von Getränke , welches haupt=
sächlich
in Thee bestehet , wovon sie zuwei=
len
viel , nämlich 28 . bis 30 Schalen trinkt ,
und zwar ohne Milch , doch mit 2 . bis 3 .
Loth Zucker . Zuweilen trinkt sie auch ein
wenig Genever , wovon ihr Maaß alsdann
ein Theeschälchen ist . Sie hat sich einige
Zeit zur Untersuchung ihres Zustandes in hie=
siger
Stadt befunden , und ist darauf nach
ihrem Dorfe zurückgekehret . Von den mit
ihr vorgenommenen , und noch vorzunehmen=
den
Untersuchungen wird man künftig Nach=
richt
geben können .

Schreiben aus Bremen den 16 . Hor=
nung
.

Jn unserer jüngst gemeldeten Bekümmer=
niß
ist man auf ein Hilfsmittel gerathen ,
dessen Ausführung wegen der Seltenheit se=
henswürdig
ist , und vom Publiko künftig

[5]

vollständiger bekannt zu werden , vielleicht
verdienen könnte . Man ist beschäftiget ,
vermittelst eines Kanals von 120 . Fuß breit ,
den Strohm vom Eise zu befreyen , mithin
dem oberwärts ausgehaltenen Wasser einen
freyen Ablauf zu geben . Mit einigen 100
Mann wird täglich daran gearbeitet , um
den Kanal aufzuhauen , und das Eis durch=
zu
sägen , ferner mit starken Hebebäumen und
Stricken , auch hinaufgeschobenen schweren
Schaluppen , die Eisschollen zu brechen , zu
schieben , zu heben , oder niederzudrücken ,
und nach der Art ihrer Beschaffenheit in Be=
wegung
zu bringen , welche von sehr verschie=
dener
Theils unglaublicher Dicke losgehen ,
auch aller Orten nicht gleicher Stärke sich
finden , sondern nur die hin und wieder vor=
kommende
Eisbänder oder Dämme ganz bis
in den Grund stehen .

Man hoffet heute bis Vegesack mit dieser
von dem unteren offenen Wasser nach oben
angefangenen Arbeit zu gelangen , und der=
gestalt
unsern dortigen Schifshafen außer
Gefahr zu setzen .

Es scheint aber unsere völlige Sicherheit
darauf noch nicht beruhen zu können , viel=
mehr
die größte Arbeit annoch bevorzuste=
hen
; weil zwischen Vegesack und der Stadt
an mehreren Orten in dem gefrohrnen
Strom Eisbänke stehen , die dem Ablaufe
des Wassers hinderlich seyn müssen , wie die
Zurückhaltung und Verschiedenheit diesfalls
an Theils Orten bemerklich machet .

Aus Thüringen den 12 Hornung .

Zu Ohrdruf ist im vorigen Monate bey
der letztern großen Kälte und tiefen Schnee ,
eine wahnwitzige Weibesperson , Namens
Elisabeth Magdalena Reinhardtin , verloh=
ren
gegangen . Nach 9 . Tagen hat man sie
auf einer Wiese nicht weit vom Walde von
ungefähr unter dem Schnee liegend gefun=
den
, wo sie die ganze Zeit ohne Speise und
Trank zu sich zu nehmen , vergraben gewe=
sen
war . Da man sie gefunden , und nach
Ohrdruf gebracht , hatte sie ihren völligen
Verstand wieder bekommen , und noch 14 .
Tage bey guter Vernunft gelebet . Weil ihr
aber Hände und Füsse völlig erfrohren gewe=
sen
sind , so hat man sich genöthigt gesehen ,
ihr solche abzunehmen , da denn der Brand

dazu geschlagen ist , daß sie hat sterben
müssen .

Troppau den 26 . Jänner .

Die fürnehmen Pohlen , welche durch die
Unruhen ihres Königreichs verscheucht , zu
uns flüchteten , das Ende derselben zu erwar=
ten
, haben neue Hofnung dieses bald zu er=
leben
. Der Knote des Trauerspiels ist der=
malen
seiner Entwickelung nahe . Zwey Bi=
schöffe
dringen darauf , daß den Conföderir=
ten
, welche den Thron für erledigt ausru=
fen
eine Conföderation entgegen gesetzt wer=
de
. Sie wird in den Gegenden erschaffen
werden , wo bis itzt noch die Ruhe herrsch=
te
, in den Gegenden , die dem rußischen
Staat nahe liegen , in Litthauen . Dahin
wird sie auch , wenn sie ihren Zweck verfeh=
len
sollte , ihren Rückzug nehmen .

Jnzwischen senden die Marschalle Zarem=
ba
, Pulawsky und Saba die hurtigste ihrer
Schaaren in die litthauische Bezirk hin ,
wo das romanzowsche Kriegsheer seine Sub=
sistenz
vernimmt . Sie stürzen unvermuthet ,
dem Blitz ähnlich in die Orte hinein , wo
sie einen Vorrath wissen , und verheeren den=
selben
. Der Fruchtmangel , welchen die
innerlichen Unruhen , die Pest , und die den
rußischen Kriegsheeren geleistete Fuhren ver=
ursacht
haben , ist in dem ganzen König=
reich
, ausgenommen in Litthauen , unbe=
schreiblich
: und die rußischen Lieferanten
wissen fast nicht , woher sie das nothwen=
dige
Quantum für die beede an der Donau
stehende Kriegsheere hernehmen sollen . Der
Mangel der Nahrungsmitteln war in dem
vorigen Krieg der Russen wider die Pforte ,
die Ursach , welche sie zwange , die Crimm
zu verlassen , und bey Krjegsleuten ist es ei=
ne
bekannte Regel , "Wer einen Heerkörper
auf festen Fuß setzen will , muß zuvor für
den Bauch desselben sorgen .

Vermischte Neuigkeiten .

Ein armer Jnwohner in einem Dorfe auf dem
sächsischen Erzgebürge , hatte bey dermaliger Theu=
rung
und Getraidmangel , welche dort besonders
groß gewesen , so , daß oft die Armen in drey
bis vier Tagen kein Brod gehabt , sich nebst sei=
ner
Frau und vier Kindern , schon geraume Zeit
mit etwas gemahlnem Haber , worunter er kla =


[6]

ren Häcker geschnitten , ernähret . Da nun dieser
Vorrath zu Ende , gieng er an einen Becker im
Dorfe , der auch demselben nach und nach mit
Brod bis an die 9 Thaler ausgeholfen ; alsdann
aber zu verstehen gab , wie er nichtmehr in Stan=
de
ihm Brod zu geben , da er selbst Noth litte ,
und für sich und die Seinigen zu sorgen habe .
"So muß ich denn zu den äußersten Mitteln greif=
fen
, sprach hierauf der zur Verzweiflung gebrach=
te
Mann , denn die Seinigen könne er nicht sehen
Hungers sterben . " Und in der That begibt er sich
auch nach diesem in den nahen Wald . Ein Ta=
buletträger
begegnet ihm , welchen er sogleich un=
ter
der Bedrohung niederwirft , ihm das Leben
zu nehmen , wenn er nicht das bey sich habende
Geld ihm gäbe . Der erschrockne Tabuletträger
bittet nur um sein Leben und sagt : er habe 21
Thaler bey sich , die wolle er ihm geben . Darauf
antwortet der arme Mann , er wolle nur 5 Thlr .
haben , er wäre gar kein Straßenräuber , son=
dern
aus dem nächsten Dorfe , hätte eine Frau
und vier Kinder , welche für Hunger sterben woll=
ten
, er wolle dieses Geld zu Kaufung Brods an=
wenden
; und damit er sehe , daß er die Wahrheit
rede , so sollte er mit ihm gehen , und die große
Hungersnoth anschauen . Das thut der Tabulet=
träger
; und der Anblick dieser Nothleidenden
rühret denselben dermassen , daß er nicht allein
die dem Becker schuldige 9 Thaler vor Brod be=
zahlet
, sondern auch das noch übrige Geld an
den Becker zur Unterhaltung dieses armen Man=
nes
und der Seinigen hergegeben . Wie viele
sind , die keine so mitleidige Seele , wie dieser
Tabuletkrämer , haben .

Viele Engländer sehen itzo die Jnsul Holland
sehr wichtig an , und sagen , daß sie eben das für
die Spanier in der Südersee wäre , was Gibral=
altar
im mittelländischen Meere ist ; wie denn
Lord Anson schon gesagt , daß es der Schlüssel
zu den Goldminen von Peru , und zu vielen an=
dern
Entdeckungen , in diesem Theil der Welt
abgeben könnte .

Des regierenden Herrn Hertzogen von Sachsen=
gotha
Durchlaucht , haben in einem Alter von
72 Jahren das Zeitliche mit dem Ewigen ver=
wechselet
.

Wien den 9 März 1771 .

Letztvergangen Mittwochs haben die aller=
höchst
= und höchsten Herrschaften der vormit=
tägigen
Fastenpredig , und dem übrigen Got=
tesdienst
in der Kammerkapelle abgewartet .
Abends war Spiel bey Hofe für die aller=
höchst
= und höchsten Herrschaften , und den
dem geladenen hohen Adel .

Donnerstags den 7ten dies war der vor=
mittägige
ordinari Gottesdienst in der Kam=
merkapelle
, und nach diesen haben die bey=
den
allerhöchsten kaiserl . königl . Majestäten
dem gewöhnlichen Staatsrath beygewohnet ;
Abends aber haben Se . Maj . der Kaiser ,
und die königl . Hoheiten bey der musikali=
schen
Akademie in der Hofschaubühne sich
unterhalten .

Freytags den 8ten haben die allerhöchst =
und höchsten Herrschaften der vormittägigen
Fastenpredig , und übrigen Gottesdienst aber=
mal
in der Kammerkapelle abgewartet .

Heute Vormittags ist eine ledige Weibs=
person
, 18 Jahr alt , welche zu Meidling
den 21 April 1770 . Abends boßhafter Weise
ein einem Stadel Feuer angelegt , durch welches
5 . Häuser , einige gänzlich , andere großen
Theils in die Asche gelegt worden , wo=
durch
ein Schaden von 8961 . fl . 30 . kr . ge=
schehen
nachdem wider sie wegen dieses ih=
ren
schweren Verbrechens das Urtheil im
Wege Rechtens dahin geschöpfet worden ; daß
sie auf die segenannte Gaaseweide an den all=
da
gewöhnlichen Richtplatze geführet , alldort
durch das lebendige Feuer von der Erde ver=
tilget
, und die Asche in den vorbeyfließenden
Donaustrom gestreuet werden sollen , aus al=
lerhöchster
landesfürstl . Gnade aber dahin ge=
lindert
worden , daß sie mit dem Schwerdt
vom Leben zum Tode hingerichtet , der entseel=
te
Körper auf den Scheiterhaufen geleget zu
Staub und Asche verbrennet , und die Asche
in den am Richtplatze vorbeyfließenden Do=
naustrom
gestreuet worden .

Die geistlichen Uebungen in wälscher Spra=
che
werden in der Kirche des Collegii Soc .
Jesu den 14ten März um 5 . Uhr Nachmit=
tags
ihren Anfang nehmen , und bis Frey=
tags
nach dem Sonntag Passionis zur be=
nannten
Stunde fortgesetzet werden .

Verzeichniß der Verstorbenen zu Wien
in , und vor der Stadt .

Den 4 . März . Jn der Stadt .

  • Der wohledle Hr . Franz Ant . Wimmer , k . k . Hof=
    concip
    . im Seittner . H . am Baurenm . alt 29 . J .
  • Hr . Peter Petazzi , k . k . Hofmusic . b . englis . Gruß
    am Judenpl . alt 65 J .



[7]
  • Dem Joh . Kempf , Laq . s . W . Magd . im neu . Mi=
    chaelerh
    . am Kohlm . alt 30 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Joh . Banthner , Burgl . Kirschn s . K . Jos . im
    Herzog . H . in der Leop . alt 6 . v . J .
  • Veit Felmayr , gew . Burgl . Wirth , m s . H . auf der
    Wieden , alt 78 J .
  • Dem Bernh . Blanco , Burgl Glaserm . s . K . Mar .
    Anna , im Kohlmesser . H . an der Wien , 6 v . J .
  • Phil . Asperl , gew . Bäckerm . in s . H . in der Jägerz .
    alt 72 J .
  • Dem Conrad Keldat , Viehhandl . s . K . Theres . im
    Paulanerbäck . H . auf der Wieden , alt 5 . v . J .
  • Jac . Luer , Tagl . b .3 . ⟨Ei⟩ch . im Lerchf . alt 56 J .
  • Den Joh . Arbeitlana , Webergs . s . Stieft . Theres .
    im Palmis . H . zu Gump . alt 14 . J .
  • Wolig . Schreyer , Hutmachergs . alt 18 J .
  • Joh . Lutz , Burgl . Schneid . alt 56 . J .
  • Jos . Mahr , Zeugmachergs . alt 25 . J
  • Jos . Hauser , vac . Laq . alt 39 . J . alle 4 bey denen
    barmh . Brüd .
  • Paul Danzinger , Gem . im Milit . Jnval . H . in der
    Alsterg . alt 68 . J .
  • Math .Fasering, alt 25 . J . und
  • Anna P⟨aseich⟩uerin , alt 66 J . beede im Contum .
  • Franc . Schäferin , verh . alt 45 . J .
  • Leop . Vierunger , Tagl . alt 33 . J .
  • Marg . Volkmanin , Witt . alt 49 . J . alle im Bäckh .
  • Summa 20 . Person . darunter 3 . Kind .

Den . 5 . März . Jn der Stadt .

  • Den wohledelgeb , Hr . Jgn . v . Bruckner , k . k . Hof=
    commißionsraht
    , s . Frle T . Mar . Soph . im Er .
    Thierheim . H b . Francisc . alt 15 . J .
  • Dem wohledelgeb . Hrn . Ant . v . Collin , k . k . Haupt=
    mann
    , s . Hr G . Anton , im Liechtenstein . Benef .
    H . in der Herreng . alt 1 J .
  • Barb . Meixnerin , Wit . im Althan . H . am Franc .
    Platz , alt 30 J .
  • Dem Franz Altfeld , Burgl . Schneid . s . W . Anna
    Mar . alt 64 J . und
  • Anna Mar . Bertlin , led . alt 54 . J . beede im Bur=
    gerspital
    .

Vor der Stadt .

  • Dem Hrn . Franz Christoph , Burgl . Orgelma . s . Fr .
    Ther . im Löfler . H . auf der Wied alt 29 J .
  • Dem Joh . Leichtner , Grünkräutl . s . W . Anna , b .
    St . Flor . in der Jos . alt 58 J .
  • Mar . Anna Michoschin , Witt b . gold . Hechten zu
    Mariah . alt 78 . J .
  • Dem Jos . Angerl , Tagl . s . W . Gertr . b . Regenbo=
    gen
    im Liecht . alt 32 J .
  • Math . Alster , Schmalztra . b . Schutzeng . auß . Ma=
    riah
    . alt 46 J .
  • Ant . Rickert , . Feldscher . b . gol . Wolf . in der Alster=
    gaß
    . alt 43 . J .
  • Den Joh . Zobel , Music . s . K . Barb . b . der gold .
    Glock . am Spit . alt 6 . J .
  • Der Magdal . Scheckin , Witt . ihr K . Ther . in der
    Heumühl auf der Neuw . alt 4 . J .
  • Mar . Anna Pfarrkirchnerin , led . beym Kropf . auf
    der Neuw . alt 69 J .
  • Magd . Neubauerin , Witt . im Sesseltrag H . in der
    Leop . alt 60 .
  • Hof . Reidinger , Goldschmidgs alt 46 . J . und
  • Thom . Soyer , Bindergs . alt 25 J . beede bey den
    barmh . Brüdern
  • Anton Beyerl , Jnstrukt . alt 25 J .
  • Joseph Zächl , Tagl . beede im Bäckenh .
  • Barbara Zoterin , Wittwe , alt 77 . J im Contum .
  • Summa 20 . Person . darunter 3 . Kind .

Den 5 . März . Jn der Stadt .

  • Hr . Paul Anton Mödlhamer , k . k . Artillerie = For=
    tifications
    gem . Stadt Wien und burgel . Zim=
    mermeister
    , in seinem Haus von der welschen
    Kapellen über , alt 68 J .
  • Dem Hr . Math . Etel burg . Rauchfangkehrerm .
    s . K . Bernh . v . Aug Gott . am Pet . alt 1 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Hrn . Ant . Schmidt , burgl und Hof = Schlos=
    serm
    . s . S . Joseph , Lehrj . b . Arzt im Bäckenh .
    allda , alt 18 J .
  • Math . Steiner , burg . Stückm . b . weiß . Löw . in
    der Alsterg . alt 83 J .
  • Joach . Ruewandl , Schutzverw . Drechsl . b . d . Tau=
    ben
    in der Josephst . alt 72 J .
  • Dem Balth . Lessel , Bierw . s . K . Josepha , im Dru=
    ckerisch
    . H . v . St . Ulr . alt 7 J .
  • Theresia Eckerin , Materazenh . Wittib . b . ge . Väßl
    zu Mariah . alt 68 . J .
  • Magd . Pellin , k . Reitkn . Wittw . Nr 2 . gold . Kronen
    am Neust . alt 73 . J .
  • Eva Sapperin , Tagl . Wittw . b . St . Flor an . Ober=
    neustift
    , alt 35 . J .
  • Anna M . Millerin , Wittwe , im Sonnenh . alt 72 . J .
  • Carl Auters , Porcellanmahl . b . 2 . Schlüsseln im
    Lichtenth . alt 28 . J .
  • Barb . Ernstin , Tagl . Wittw . i . Wildburg . Gart .
    auf der Landst . alt 70 . J .
  • Eva Menzin , Hausm . Witt b . roth . Röss . auf der
    Wied . alt 66 . J .
  • Dem Joh . Brinner , Tagl . W . M . Anna im Alth .
    H . am Alth . Grund , alt 58 . J .
  • Dem Wenzel Wein , gem . Grenad . s . K . Catharina
    in der Class . am Traidm . alt 5 . J .
  • Joseph Schuch , vac . Lauf . b . gold . A . B . C . am
    Spittelb . alt 32 J .
  • Adam Geyer , Windenm . b . gr . Lämel im Lichtenth .
    alt 52 J .
  • Joh . Blanl , Schneigerg . in Schuberg . H .
    im Schulterg . alt 22 . J .
  • Clara Gonauserin , led . M . b . guten Hirten in der
    Leopoldst . alt 〈…〉 J .
  • Magd . Messersin , Tagw . Witt . b . gr . Baum im
    Lerchenf . alt 57 . J . im Bäckenh .
[8]
  • M . Bollheimin , Witt . in gross Armenh . alt 67 . J .
  • Franz Furhuber , Feldw . alt 53 J .
  • Jacob Malzer , gem . alt 61 . J . beede im Mil Jnv . H .
  • M . Anna Wießmannin , ledig , im Versorgungsh .
    am Alsterb alt 42 . J .
  • Georg Wirschau , gem . Sold im Mil . Krankenh .
    zu Gumpend . alt 35 . J .
  • Franz Zebrouck , ein Pilger , in St Marx , alt 55 . J .
  • Summa 26 . Person . darunter 3 . Kind

Anzeige .

Allhier bey von Trattnern erscheint die
zweyte Ausgabe eines bekannten , und gemein=
nützigen
Werkes , unter dem Titel : De Cul-
tibus
Magicis eorumque perpetuo ad Eccle-
siam
& Rempublicam habitu Libri duo , Qui=
bus
multa Juris Auctorumque veterum lo-
ca
male hactenus intellecta vindicantur , si-
mul
Jurisprudentia Legislatoria illustratur .
Editio II . Aucta & emendata . Vindobonæ
MDCCLXXI . Literis Trattnerianis . Venit
ad insigne boni pastoris in platea scholarium .

Es ist nunmehr der historische Theil dieses
Werkes , aus dessen bisheriger Vernachläßi=
gung
die grausamsten Jrrthümer eingeschlie=
chen
, und so manche Schandflecken der
Menschheit angeklebet sind , vollkommen be=
richtiget
, welches die Weitläuftigkeit , und
das hin und her versteckte Alterthum des
Groses . bey der ersten Edition noch nicht zu=
gelassen
hat , wodurch anitzt ein vorzügliches
Muster der auf die allgemeine Glückseligkeit
des menschlichen Geschlechts angewandten
Geschichtskunde geliefert wird . Es werden
auch die römischen Gesetze , die heuer einschla=
gen
, und besonders L . VI . Cod . de Malet .
& Mathem . in ein ganz neues Licht gesetzet ,
welches bisher die größten Manner auch im=
mer
vermisset hatten , gleichwie manche Stel=
len
der heil . Väter in ihrem wahren annoch
unbekannten Verstande gezeiget werden . Der
Verfasser gehet aber noch weiter . Er zeiget ,
wie sich der Gesetzgeber die Historie zu Nutzen
machen müße , wie eine schwere Kunst die
Gesetzgebung seye , wie die römische Gesetz=
gebung
in dieser Frage aus ihrer Kindheit
in zum vollkommenen Gipfel gestiegen , und
wie die hernach in dem mittleren Zeitalter
entstandenen abentheurlichen Processe bloß al=
lein
aus dem Aberwitze der Auslegers dersel=
ben
erwachsen seyn . Er gehet hiebey die
ganze Verordnung unserer großen Monarchinn

dieser Processe wegen durch , und zeiget , wie
Sie die Gesetzgebung hierinnfalls in das wah=
re
Geleis zurückgeführet hat , was auch im=
mer
einige unbesonnene Kritiker dabey aus=
gestellet
haben . Man sieht überhaupt , daß
der Verfasser meistentheils ein nie berettenes
Gefilde glücklich einher wandlet . Doch die
Eigenschaften des Werkes anzuführen ist hier
unnöthig . Er hat zu Ende seine vor vielen
Jahren verfertigte , nun aber verbesserte Ab=
handlung
von den Feuern , die man an dem
Abend des Festes Johann des Taufers vor=
maln
anzukünden pflegte beygesetzet , da auch
diese Feuer zu verschiedenen Aberglauben ge=
mißbrauchet
worden , und diese kleine artige
Abhandlung sein Werk in verschiedenen histo=
rischen
Punkten erläutert . Es beträgt in al=
lem
2 . Alphabet 7 . Bogen , mit einigen
saubern Vigneten , und wird , wie gesagt ,
verkauft bey dem guten Hirten in der Schul=
lerstrasse
im 3ten Stock für 2 . fl . 15 . kr .

Von dem k . k . Versatzamt wird hiemit kund
gemacht , daß den 13 . und 14 . die Monats März
die allda im Monat Decemb . 1769 . versetzt , und
bis dahin nicht behörig in Richtigkeit gebrachte
Pfänder , vermög hievon in dem Kundschafts=
blatte
einkommender innhaltlichen Verzeichniß an
ob anberaumten Tagen an den Meistbietenden
werden verkaufet werden .

Nachricht .

Einem geneigten Publiko wird hiemit ange=
zeiget
, daß in der Papier = Spallierfabrick , im
Tempelhof auf der Wieden ,stetsalle Sorten
papierener Spalliren , mit und ohne Wolle ,
wie auch reiche mit Silber und Gold , im Preiß
von 2 bis 4 Fl . das Stück von 14 wienerischen
Ellen zu haben .

Es ist auf zukünftigen Get . Georgi auf der
Wendelstatt bey dem goldenen Stuck der erste
Stock , bestehend in 5 Zimmern , einer Kuchel ,
Keller , Holzgewölb und Boden , Jahrweis zu ver=
lassen
. Wer solchen zu bestehen gedenket , hat
sich allda unter dem Schwibogen rechter Hand
zu erkundigen ,

Es ist künftige Set . Georgizeit , auf dem
Neubau bey Ger . Florian , eine große Gelegen=
heit
, ersten Stocks , in 6 Zimmern samt einem
Garten und Keller , zu verlassen . Wer solche be=
sichtigen
und bestehen will , kann sich bey dem
Hausherrn in obbemeldtem Haus anmelden .






[9]

London den 15 . Hornung .

Vorgestern hat das Unterhaus nach hef=
tigen
Wortwechsel und nach Mehrheit der
Stimmen von 275 . gegen 157 . die Ver=
gleichsconvention
mit Spanien nicht nur
genehmiget , sondern auch dem Könige die=
serwegen
eine Dankaddresse zu überreichen ,
beschlossen . Das Oberhaus , so sich aus
gleichem Anlasse versammelt , gab auch mit
Mehrheit der Stimmen von 107 . gegen
38 seine Einwilligung dazu . Der Capitain
Johnson verstarb hieselbst im 102 . Jahre
seines Alters .

Man siehet dahier folgenden Extract eines
Schreibens eines Officiers aus Minorca an
einen seiner Freunde zu Leeds : Die ru=
sischen
und dänischen Escadres haben allen
Vorrath , so diese ohnehin wenig frucht=
bare
Jnsel hervorbringt , aufgezehret , so
daß wir uns fast mit nichts , als Pflanzen
behelfen müßen . Die erstaunliche Geschwin=
digkeit
der Progressen der rußischen Waffen
scheinet diesen Truppen natürlich zu seyn ,
die so zu sagen gleichsam gezwungen sind ,
Conqueten zu machen . Geduldig in allen
Strapazen , unempfindlich bey der Verschie=
denheit
des Himmelstrichs , ihr unbedingter
Gehorsam , und ihr herzhafter Muth , der
keine Gränzen kennet , setzet sie weit über
alle Gefahr hinweg ; allein dasjenige , was
sie noch mehr als alle ihre übrige gute
Qualitäten triumphiren läßt , und ihnen
den Sieg gewähret , ist die Menschlichkeit .
Diese Tugend versichert ihnen dasjenige ,
was sie durch ihre Tapferkeit erobern .

Die Escadres , so der Hof nach beyden
Jndien bestimmet , werden mit größtem Ei=
fer
zu Portsmouth ausgerüstet , und wer=
den
im März unter Segel gehen . So=
wohl
eine als die andere bestehet aus 6 .
Schiffen von der Linie und einigen Fregat=
ten
; die erste commandiret der Admiral

Harland , und die andere der Admiral Rod=
ney
.

Aus dem Haag den 20 . Hornung .

Die Herren Staaten von Holland sind
wirklich in Berathschlagungen über die Mit=
tel
begriffen , welche die besten seyn möchten ,
den armen Einwohnern der überschwemmten
Provinzen unter die Arme zu greifen . Man
höret , daß man die Absicht habe , eine ge=
wisse
Summa Gelds unter sie auszutheilen .
Es ist zu wünschen , daß die Summa so stark
seyn möchte , daß auch damit die Bauren ei=
nigermassen
entschädiget werden könnten , wel=
che
durch die Seuche fast alles ihr Vieh ver=
lohren
haben , denn aus der Verzeichniß ,
welche die Herren Staaten alle Monat von
jeder Gemeinde sich geben lassen , erhellet ,
daß seit dem 1sten April 1769 . bis auf den
letzten Christmon . 1770 . diese Geisel in der
Provinz Holland allein eine erstaunliche Men=
ge
Vieh hingeraffet hat .

Maynstrom den 27 . Hornung .

Die Briefe aus Frankreich reden von ver=
schiedenen
Arrets einiger Parlamenter in den
Provinzen , welche sie aus Anlaß der Ver=
weisung
des Pariserparlemets , die von der
Veränderung der Glieder desselben befolgt
seyn dörfte , verfasset haben . Das Parla=
ment
von Rouen hat denen Prinzen vom
Geblüt und denen Pairs seinen an den =
nig
gerichteten Brief eingeschickt , und sie
zu sich ziehen wollen . Es haben aber nur
einige derselben ihme bloß den Empfang an=
gezeiget
.

Die Welt wird in kurzem von einem gro=
ßen

ßen Entwurf unterrichtet werden , den die
Nothwendigkeit erheischet , der Muth un=
ternommen
, und bis daher mit so rühmli=
chen
Klug = als Standhaftigkeit ausgeführet
haben .

Der königl . französische Staatskanzler Hr .
von Maupeau soll sein Werk nicht einzig


[10]

und allein dahin einschränken , das gekränkte
Ansehen des Königs herzustellen , sondern
es sollen auch die neu entworfene Ordnun=
gen
, den Lauf der Proceße stark abkürzen ,
und die Stellen der Richter der Nation zu
höherem Adel erheben , dabey ihrem , in
Zukunft unentgeltlich zu verwaltendem Amte
ihre Arbeiten nicht mehr von denen Par=
theyen
gezahlt werden . Jst dieses , wie viel
haben nicht alle Stände des französischen
Staats diesem großen Manne zu verdan=
ken
, der die Einheit in solchem herstellet ,
und dem Unglücklichen zu Hilfe eilet ? und
wie sehr wird die Würde der französischen
Magistratspersonen über andere erhaben
seyn .

Von der Weichsel den 15 . Hornung .

Nachrichten aus der Moldau zufolge , wer=
den
in Jassy und Bucharest von den Russen
große Magazine errichtet , welche von diesen
Orten auf der Donau können transportiret
werden . Man erwartet daselbst eine Ver=
stärkung
von 40000 . Recrouten , um die be=
vorstehende
Campagne desto lebhafter anfan=
gen
zu können . Das rußische Corps , wel=
ches
über die Donau gegangen , soll bereits
Jsaccia erobert und die Türken sich nach
Adrianopel zurückgezogen haben .

Von der k . k . in illyricis aufgestellten Hofde=
putation
wegen , wird mit gegenwärtig offenem
Edict jedermänniglich , sowohl An = als Abwesen=
den
, deme daran gelegen , kund und zu wissen
gemacht : Man stehe im Begrif , das illyrische
Regimentsschuldenweesen vollkommen zu berichti=
gen
, und wolle zu dem Ende eine peremptorische
Tagsatzung auf den 4ten Juli dies Jahrs Vor=
mittag
um 11 . Uhr hiemit angeordnet haben . Es
werden demnach sowohl die in dem untern 22 .
Octob . 1769 . ergangenen letzten Convocations=
edict
namentlich vorgefordert = aber nicht erschie=
nene
Glaubigere , benanntlich der Georg Horvath ,
Karl Leistner , Quartiermeister Sava Nicola , und
Ray Natasch , Naty Jureo , N . Mayer gewester
Rittmeister , Gabriel Christoph Hoviz gewester
erzbischöfl . joannovichischer Secretär , N . Schmid
Quartiermeister bey dem Leopold Palfyschen Re=
giment
, N . Kinds Leutenant von Schauenstein ,
N . Praukovicz gewester Leutenant unter obbemel=
tem
illyrischen Hussarenregiment , N . Krauthauf=
fen
Fähnrich von Sukow , N . Pyroseth Proviant=
meister
von Sukow , und zwey bey der Commis=
sion
in Jtalien angestellt geweste Dollmetscher ,
sondern auch sonsten all jene , welche an mehrbe =

sagtem Regiment ex quacunque causa vel titu-
lo
Sprüche und Anforderungen haben , oder zu
haben vermeinen , und diese ihre Forderungen bey
den bereits in Sachen fürgewesten Tagsatzungen
nicht angemeldet , oder sich nicht hinlänglich legi=
timiret
haben , an obbestimmten Tag und Stund
in Sr . Excell . des Freyherrn v . Koller , beeder k . k .
Majestäten wirkl . geheimen Rath , des heil . Ste=
phaniordens
Commandeur , und beeder k . k . illy=
risch
= und Sanitäts Hofdeputationen Präsiden=
tens
, in dem Gräfl . Halleweilischen Haus in der
Singerstrasse im zweyten Stock habenden Woh=
nung
entweder selbst , oder ihre Erben , oder Ces=
sionarien
persönlich , oder durch hiezu bevollmäch=
tigte
Gewalträger zu erscheinen , und ihre an er=
öftertes
Regiment habende Anforderungen also
gewiß anzumelden , auch zu Herstellung des er=
forderlichen
rechtlichen Beweises ihre Schuldbrie=
fe
, oder sonst habende Legitimationsurkunden ,
und rechtliche Behelfe in beglaubten Abschriften
einzulegen haben , als im widrigen die ihre For=
derungen
nicht Anmeldende nicht mehr angehöret ,
sondern denenselben eo ipso das ewige Stillschwei=
gen
auferleget seyn , die nicht Liquidirende aber
mit ihrer unerwiesenen Forderung ein für allemal
abgewiesen werden sollen ; Wohingegen jenen ,
welche bereits einen oder mehrere Divedenten em=
pfangen
haben , um Verabfolgung des letzten Di=
videntens
mittels eines besondern Anbringens ,
und Einlegung aller in Handen habenden Obli=
gationen
, Auszügeln , und Documenten , nebst
ihren Verzichtsquittungen von nun an behörig an=
zulangen
bevorstehen solle . Wornach sich dann
ein jeder zu richten , und vor Schaden zu hütten
wissen wird . Wien den 7 . Hornung 1771

Es ist in der landesf . Stadt Korneuburg in
dem Hause Nro . 43 . auf dem Platz der obere
Stock alltäglich zu verlassen , bestehend in fünf
Zimmern , wovon drey auf dem Platz gehen samt
einer großen und angenehmen Altanen , die an=
dern
zwey aber in den Hof , samt 4 . Gewölber ,
Kuchel , Holzgewölb , Stallung auf 4 Pferde ,
einen großen Stadel , und Keller . Wer Belie=
ben
traget , ein solches zu bestehen , hat sich in
obbemeldten Hause Nro . 43 . zu ebener Erde an=
zumelden
.

Obristhofmarschall Amtverweser .

Geben in Kraft gegenwärtig offenen Edicts je=
dermänniglich
, sowohl An = als Abwesenden , de=
me
daran gelegen , sonderheitlich aber denen Jn=
testaterben
, und etwa vorhandenen Glaubigern
des zu Korneuburg den 19 . Julii abhin ohne hin=
terlassenen
letztwilligen Geschäft mit Tod abge=
gangenen
Johann Heinrich Pflüger , gewest k . k .
Revierjägers , kund und zu wissen : Es habe der
zu Vertrettung des gleich ersagt ab intestato ab =




[11]

gelebten Johann Heinrich Pflüger Verlassenschaft
gerichtl . verordneten Curator Johann Hofstätter
zu Ausfindigmachung des diesfälligen Jntestater=
ben
, und zu Eruirung des Æris alieni , um An=
beraumung
einer Convocationstagsatzung , und
Affigirung deren gewöhnlichen Valvaledicten bitt=
lichen
angelanget . Gleichwie nun in dies Begeh=
ren
gewilliget , und zur diesfälligen Convocations =
und Anmeldungstagsatzung der 12 . Monatstag
Febr . 1772 . Nachmittag präcise um 4 . Uhr pro
1mo , 2d0 , 3tio , & ultimo termino perempto-
rio
bestimmet worden ist . Als werden am erstbe=
meldtem
Tag und Stund alle und jede , welche an
des intestato verstorbenen Johann Heinrich Pflü=
ger
lediglich in 87 . fl . 29 . kr . bestehende Verlas=
senschaft
Jure hæreditario , aut crediti , aut alio
quocunque demum titulo einige Sprüche haben ,
oder zu haben vermeinen , auf der Sailerstadt in
dem Jacoberhaus im ersten Stock vor der alldasi=
gen
Amtskanzley entweder selbst persönlich , oder
durch genugsam bevollmächtigte Gewalttrager al=
sogewiß
zu erscheinen , und ihre Sprüche und For=
derungen
anzumelden , und rechtsbeständig zu le=
gitimiren
, und zu liquidiren haben , als im wi=
drigen
die Abhandlung gleichwohlen der Ordnung
nach vorgenommen , die ausbleibende Glaubiger
nicht mehr gehöret , sondern von dieser Verlassen=
schaftsmassa
gänzlich ausgeschlossen , denenselben
auch das ewige Stillschweigen auferleget , die nicht
Liquidirende aber ex Officio abgewiesen und we=
gen
dies Pflügerisch wenigen Verlassenschaftsver=
mögen
, ohngehindert der etwa vorhandenen Erbs=
prätendenten
oder Glaubigern , so sich mit ihren
Erbs = oder Schuldforderungen in bestimmter Zeit
nicht angemeldet , was Rechtens ist , von Amts
wegen erkennet , und fürgekehret werden solle .
Wornach sich ein jeder Jntereßirter zu richten ,
und seinem Recht zu invigiliren wissen wird . So
beschehen Wien den 28 . Novemb . 1770 .

Von N . Burgermeister , Stadtrichter und
Rath der kais . königl . Landesfürstlichen Stadt
Wienerisch = Neustadt , wirdet hiemit jedermann ,
deme daran gelegen , kund gemachet : wienach
Anna Maria Nebelmayrin , geweste Jnwohnerin
ledigen Standes allhier , unterm 13 . elapsi Men-
sie
Januarii das Zeitliche gesegnet , und in ihrem
unterm 23 . Decembris 1766 errichtet , dann den
17 . Januarii 1771 . allda publicirten Testament
ihren Vettern Joseph Julian und Theresiam
Wendin ; verheyrathete Schallmannin , welche
letztere sich mit ihren Eheconsorten im Jahr 1756
zu Zalathna in Siebenbürgen , dem Vernehmen
nach aufgehalten , als Universalerben , und zwar
sub Conditione expresa instituiret und einge=
setzet
habe , daß , soferne selbe nicht zu erfragen ,
oder mit Todt abgegangen wären , die diesfällige
Verlassenschaft der allhier befindlichen Armen =

kinderschull zur Verbesserung des Stift = Kapitals
zufallen solle . Gleichwie uns aber der dermalige
Aufenthalt obgedacht instituirten Universalerben
nicht wissend ; als werden sich dieselbe , derer
Erben , oder darann Theilnehmende in Zeit von
einem Jahr , 6 Wochen und 3 Tagen à Dato
dieses Edicts , für die erst andert und allendliche
Frist sub Termino peremptorio entweder selbst
persönlich oder durch genugsam Gevollmächtigte
um dieser rechtmäßigen Erbsforderung willen al=
sogewiß
vor ersagten Stadtrath zu Wienerisch =
Neustadt zu erscheinen , und sich zu legitimiren
haben , als im widrigen nach Verlauf obigen
Edictermins dieselbe nichtvmehr gehöret , sondern
eo ipso von dieser Verlassenschaft cum perpetuo
Silentio ausgeschlossen , und die diesfällig sam=
mentliche
Verlassenschaft der bemeldt substituir=
ten
armen Kinderschull nach dem letzten Willen
gedachter Testatricin eingeantwortet , auch an=
sonsten
was Rechtens ist , ex officio , vorgekehret
werden solle ; wornach man sich also zu richten
haben wird . Actum Wienerisch Neustadt den 4 .
Februarii 1771 .

Wir Burgermeisteramtsverwalter und Rath
der Stadt Wien , geben hiemit jedermann zu
vernehmen : Es sey auf Anlangen des Herrn
Joseph Benedict Praxmar als gerichtl . aufge=
stellten
Administratoris verwilliget worden , das
wiedemanisch im Berghof in der Stadt liegende
Haus offentlich auszufeilen , und an dem Meist=
bietenden
zu verkaufen . Da nun zu diesem En=
be
der 8te des Monats Aprilis dies Jahrs bestim=
met
ist . So haben diejenigen , welche das ge=
dachte
Haus zu kaufen willens sind , an dem bre=
stimmten
Tage , oder da wir anderer Verhinde=
nissen
halber diesen Tag nicht zu Rath sässen ,
den nächst darauf folgenden Rathstag fruh um 8
Uhr vor uns zu erscheinen , und sich bey unserer
und gemeiner Stadt Wien Pupillenraitkammer
durch den Amtsschreiber anmelden zu lassen ,
folglich der weiteren Behandlung abzuwarten .

Von der fürstl . Khevenhüller = Metschischen
Herrschaft Pellendorferischen Amtskanzley wegen ,
wird den bereits seit 30 . Jahren von hier abwe=
send
, und bis nun unwissende Georg Pallauf von
Höbersbrunn , oder im Fall derselbe nicht mehr
bey Leben , dessen hinterlassene Erben hiemit edi=
ctaliter
einberuffen , sich binnen Verlauf eines
Jahrs , 6 Wochen und 3 . Tagen alsogewiß bey
allhiesiger Amtskanzley anzumelden , oder we=
nigstens
von seinem Aufenthalt Nachricht zu ge=
ben
, als im widrigen elapso hoc Termino daß
ihnen zuständige älterliche Erbschaftsvermögen
seinen zu rechts sich legitimirenden nächsten Be=
freunden
eingeantwortet werden solle . Pollen=
dorf
den 10 . Hornung 1771 .




[12]

Jn der von Ghelenschen Buchhandlung , im neuen Michaelerhause , der kais .
kön . Reitschule gegenüber , sind nebst vielen alten , sehr raren und neuen Büchern ,
Landkarten und Kupferstichen , auch folgende zu haben .

Der kluge Wirthschaftsbeamte , oder Unterricht zu Bestellung v . Führung einer nutzlichen u . einträglichen
Landwirthschaft u . zu einer ordentlichen Hauskanzley u . Registratur , nebst einer Anweisung zu Anle=
gung
schöner Lustgärten , mit 21 Kupfern . 4 . Nürnberg 1769 . 3 fl . 45 kr .

Jüdische Briefe über den Krieg in Pohlen . 8 . 24 kr .

Der Mensch und die Welt , aus dem Französischen . 30 kr .

Heisters Chyrurgie , in welcher alles was zur Wundarzney gehöret nach der neuesten u . besten Art gründ=
lich
abgehandlet , und in 38 Kupfertafeln die neu erfundene u . dienlichste Jnstrumente deutlich vorge=
stellet
werden . 4 . Nürnberg 1770 . 3 fl . 45 kr .

Das Kabinet der Feen , oder gesamlete Feenmährchen der Mad . d'Autoy . 1 . Nürnb . 1767 . 9 Theile . 6 fl .

Leben u . Regierungsgeschichte des allerdurchlauchtigsten Kaisers Franz des ersten , aus zuverläßigen
Nachrichten u Urkunden zusammengetragen von J . F . Seyfatt . 8 . Nürnberg . 1766 . 1 fl .

Das Frauenzimmer in der Irre , oder Geschichte der Mademoiselle von Baisigny , von ihr selbst beschrie=
ben
, mit Kupfern . 8 . Nürnberg 1770 . 1 fl .

Salz zur Brunneneur in einer auserlesenen Samlung , zum Theil noch nie in Druck erschienen , ernst = u .
scherzhaften Gedanken , sinnreicher Denksprüche , Fabeln und Erzehlungen , nebst einigen Clavier=
stücken
. 8 . 30 kr .

Gatterers , Abriß der Heraldick , oder Wappenkunde zum Nutzen der studirenden Jugend entworfen ,
und mit 8 . Kupfertafeln erläutert . 8 . Nürnberg 1766 . 30 kr .

Meletaon , die wohl eingerichtete neu erfundene Tugendschule , in welcher 24 anmuthige Historien zu er=
laubter
Gemüthsergözung der Jugend vorgetragen und mit nutzlichen Anmerkungen u . Lehren begleitet
worden , 2 Theile , mit vielen Kupfern . Leipzig . 1 fl .

Schiverser , des klugen Beamten auserlesener Criminalprozeß , worinnen von dem Ursprung der Cri=
minalverordnung
unter Kaiser Maximilian auf eine wohl begreifliche Weise gehandelt wird , nebst
Beyfügung der hierzu nöthig peinlichen Halsgerichtsordnung Kaiser Karl des 5ten , samt den Project=
ten
zusammengetragen . 4 . Nürnberg 1768 . 2 fl .

Grævii , . Thesaurus autiquitatum Romanorum . I . ugd . Bat . 1769 . Tom . XII . folio .

Thesaurus antiquitatum Italiæ . ibid . Tom . XXX . folio .

Thesaurus antiquitatum Neapolis , Siciliæ , Sardiniæ , Corsieæ & Melitæ , ibid . fol . Tom . XV .

Gronovii , Thesaurus antiquitatum Græcorum . ibid . fol . Tom . XIII .

Salengre , Thesaurus antiquitatum Romanorum . Hagæ Com . fol . 1716 . Tom . IH .

Pitisci , Samuelis , Lexicon antiquitatum Romanorum , Leovardiæ . fol . 1713 . Tom . II . alle in
Franzband wohl conditionirt , zusammen 830 fl .

Bleau , Atlas Ceographicus universus , deutsch . 1696 . Amsterdam . fol . Atlantico . in Franzb . 85 fl .

Theatre de Giemont , & de la Savoye . fol . Atlant . à la Haye 1770 . Tom . II 85 fl .

Saxonis Witikindi res Gestæ ab Henrico & Octone de anno 800 usque ad præsentem ætatem una
cum Æneæ Sylvii Historia Bohemiæ & Snitprandi Ticinensis historiæ Papiæ . fol . Basileæ apud
Herwagium 1532 . 14 fl .

Spathimius , de Præstantia & usu Numismatum . Londini . fol . 1717 . Tom . II 45 fl .

Les Commentaires du Chevalier Follard sur Polybe . Paris 1727 . 4 . Tom . VIII . Franzb . 45 fl .

Daniel , G . Histoire de France . Amsterd . 1720 Tom . IX . 4 Franzb . 56 fl .

Le Vassor . , Histoire de Louis XIII . Tom . XVIII . 12 . 28 fl .

Vaillant Numismata Arfaci Dum & Ptolomæorum Paris 1728 . Tom . II 6 fl .

Sauber in Kupfer gestochene Frachtbriefe . 25 Stück . 30 kr .

Neues Blumenbuch , zum Gebrauch des Frauenzimmers , in Kupfer gestochen , und mit Farben er=
leuchtert
. 1 fl .

Bolzens , instruirter Amts = u . Gerichtssecretarius , oder vollkommener Unterricht für einen Schreibe=
reyverwandten
, in 6 Theilen vorgestellet , aus bewehrten Autoren und academischen Responsis zusam=
mengetragen
und zu dienlichem Gebrauch eingerichtet , nebst einer Einleitung zum Amthierungswerk
und den expediten Amtsredner . 4 . Nürnberg 1767 . 3 fl . 30 kr .


[13]

Nachtrag zu dem wienerischen Diarium Nro . 20 . 1771 .

Von des Fürstlichen Stifts und Jungfrauen
Klosters zur Himmelpforten Grundbuchs wegen ,
wird hiemit jedermänniglich kund und zu wissen
gemachet : Es habe bey dem diesseitigen Stifts
Grundbuch Mathias Stant und Walburga dessen
Ehewirthin vorstellig gemachet , welchergestalten
sie ein auf der Behausung des Leopold Heinrich ,
diesseitigen Grundholdens am Sporkenbichl zum
rothen Hahn , unterm 26 . Februarii 1767 Satz=
weiß
versichertes Kapital pr . 2000 Fl . anliegend
hatten , wovon ihnen der diesfällige Originalsatz=
brief
in Verlust gerathen wäre , denn sie , unge=
achtet
all angewendeter Mühe , nicht ausfindig
machen könnten . Bathen dahero um Ausferti=
gung
eines in derley Fällen gewöhnlichen Amor=
tisationedicts
. Da man nun in dies der Suppli=
canten
Gesuch zu gewilligen keinen Anstand ge=
nommen
; Als werden alle diejenige , welche von
obgedacht unterm 26 . Februarii 1767 hierorts aus=
gefertigt
und nunmehro in Verstoß gerathenen
Originalsatzbrief einige Wissenschaft haben , oder
hierauf einige Sprüche zu haben vermeinen , von
heut unten gesetzten Dato an , binnen einem
Jahr , 6 Wochen und 3 Tagen bey dem diessei=
tigen
Stifts Grundbuch alsogewiß zu erscheinen ,
und sich hierüber behörig zu legitimiren haben ,
wie im widrigen nach Verlauf dieser bestimten
Zeitfrist obberührter Satzbrief gänzlichen caßiret ,
und hinfüran für null , nichtig und unkräftig ge=
achtet
werden solle . Wien den 14 . Jänner 1771 .

Von dem kais . königl . Stadt = und Landgericht
Wien , dem N . Bosimene sich angehenden Wein=
handler
hiemit anzufügen : Es habe der Jgnatz
Engel , burgerl . Schneidermeister allhier , wegen
an ihme Bosimene für gelieferte Schneiderarbeit
stellender Anforderung pr . 189 Fl . 12 Kr . die ge=
richtliche
Schatz und Licitirung einiger Pfand=
weis
an sich gebracht ihme Bosimene angehörigen
Kleidungen bewirket , wo sohin auf sein des be=
sagten
Engel wegen Erfolglassung des aus so=
thanen
Kleidungen erlösten Betrags beschehenes
Anlangen die Verordnung dahin ergangen ist ,
daß beede Theile den 8 . nächstkünftigen Monats
Aprilis Fruhe um 8 Uhr bey gedacht kais . kön .
Stadtgericht , und zwar er Bosimene , alsogewiß
erscheinen solle , wie im widrigen dem Suppli=
canten
nach Liquidirung seiner diesfalls stellen=
den
Anforderungen der aus denen besagten Klei=
dungen
erlöste Betrag pr . 123 Fl . 6 Kr . verab=
folget
werden solle . Da nun er Bosimene in ei=
nem
sicheren Aufenthaltsort nicht zu betretten ,
als wird demselben die oberwehnt gerichtliche
Verordnung hiemit offentlich zu wissen gemachet .

Von des kais . kön . Judicii Deleg . Mil . mixti
im Erzherzogthum Oesterreich unter und ob der
Enns wegen , wird hiemit durch dieses offentli=
che
Edict den Herrn Rittmeister Leopold Frey=
herrn
Starzinsky von Liebenstein , der Frauen
Maria Baronesse de Mangein gebohrnen v . Sei=
lers
, der Maria Magdalena Darckhuberin ver=
eheligter
Prickelhueberin burgerl . Pulvermacherin
zu Steuer , dem kaiserl . kön . Hauptmann Herrn
Christian Heinrich von Donegg Herrn zu Frey=
walde
proprio & mandatario nomine , seiner
Schwiegermutter verwittibten Lieutenant Kauf=
mannin
, der Maria Franc . von Coene verwittib=
ter
Lieutenantin , dem Generalfeldkriegscommis=
sariats
= Registranten Gotfried Karl von Reinfeld ,
der Delfina Erbrathin Proviantcommißari Wittib
gebohrnen Domeralin , und endlichen der Mar .
Annä Thomasin vereheligter Skavinskin , als des
Herrn Grafen Franz Friedrich de la Roche ge=
westen
Commendanten zu Eperies sel . hinterlasse=
nen
Universalerbin , oder allenfalls ersternannten
Personen , Erben und Ceßionarien , kund und zu
wissen gemacht : Es habe der zu Vertrettung der
von dem bereits anno 1758 allhier verstorbenen
kais kön . Kriegsagenten Johann Philipp Bure=
card
seel . ruckgebliebene Verlassenschaft gerichtl .
verordnete Curator Augustin Böck J . U . Dr . auch
Hofkriegsraths und Gerichtsadvocat , angezeiget ,
welchergestalten zwar die sammentliche Kriegs=
agent
Burecardische Glaubigere zur Anmeld = und
Liquidirung ihrer Forderungen gewöhnlicher
massen per Edictum ad Valvas auf den 21 Mar=
tin
175 〈…〉 . Jahrs gerichtlich einberuffen , dahinge=
gen
sie obernannt Burecardische Glaubigere , in
Folge des unterm 28 . May besagt 1759 . Jahrs
hier Orts ergangenen Abhandlung und respecti-
ve
Liquidirungsverlaß , nach vorläufig hindann
gefertigt privilegirten Posten mit ihren angemel=
deten
Forderungen aus Abgang einer weiteren
Massa gänzlichen abgewiesen worden . Da nun
aber er Burecardischer Curator mittlerweile 290
Fl . welche unter obersagte Glaubigere zu reparti=
ren
sind , eingebracht , und dahero zu Liquidirung
ihrer gemeldeten Forderungen eine Erforderung
auf den 18 . künftigen Monats May Fruh um
9 Uhr bewirket , diese Erforderung hingegen ihnen
obernannt Kriegsagent Burecardischen Credits=
partheyen
ihres dermal unwissenden Aufenthalts
aber behörig ad ædes nicht zugestellet werden mag .
Als wird demnach ihnen Eingangs ernannt Kriegs=
agent
Burecardischen Glaubigeren , oder allen=
falls
derenselben Erben oder Ceßionarien besagte
Erforderung zu dem Ende per Edictum ad Val .
vas intimiret , auf daß dieselbe vor diesem kais .
kön . Jud . Del . mil . mixto in der Wallnerstraß in



[14]

dem Kaiserhaus im ersten Stock , an obbestim=
den
Tag und Stund , entweder persönlich oder
durch genugsam instruirte Bevollmächtigte , al=
sogewiß
zu erscheinen , und diesfalls ihre ange=
meldete
Forderungen zu liquidiren auch sich dar=
zu
zu legitimiren wissen , wie im widrigen solch
ihre Forderungen für nicht liquidirt gehalten ,
folgsam sie Creditspartheyen von der Kriegs=
agent
Burccardischen Massa gänzlichen abgewie=
sen
werden sollen . Wornach sich also dieselbe zu
richten , und ihrem Recht zu invigiliren wissen
werden .

Bey Joh . Michael Gastl privil . Kunst = und
Bilderhändler auf dem Kohlmarkt im Hofkreiß=
lerischen
Haus vom grünen Fäßl gegen über sind
nebst anderen sehr vielen französisch = wälschen=
englisch
= venetianischen und Augspurger = Kupfern
und Langkarten nachfolgende zu haben :

Rösel , August Joh . monatlich herausgegeben
Jnsectenbelustigung , in welchem die in 6 Classen
eingetheilte Papilionen mit ihrem Ursprung ,
Verwandlung und allen wunderbaren Eigenschaf=
ten
, aus eigener Erfahrung beschrieben u . in sau=
ber
illumin . Kupfern nach dem Leben abgebildet
vorgestellet werden , 4 Theile , nebst einem Bey=
trag
mit etlich hundert Tabellen . 4 . Nürnb . 58 fl .

Penther , Jo . Frid . Praxis Geometricæ , alle bey
dem Feldmessen vorkommende Fälle mit Stäben ,
dem Astrolabio , der Boussole und der Mensul ent=
haltend
, nebst einer Zugabe . mit vielen Kupfern .
fol . Augsbug . 4 fl .

desselben Gnomonica fundamentalis & c Mecha-
nica
, oder gründliche Anweisung allerhand regu=
laire
und irregulaire Sonnenuhren mit Minuten
oder himmlischen Zeichen auf allerhand Flächen zu
verfertigen , mit Kupfertafeln . fol . ch . d . 1 fl . 25 kr .

Le Blonds , Herrn Alex . neu eröffnete Gärtner=
akademie
, oder die Kunst Pracht = und Lustgärten
samt dererselben Auszierungen und Wasserwerken
wohl anzulegen , mit 33 Kupfertafeln . gr . 8 . 2 fl .

Vorstellung der Pferde nach ihren Hauptfarben
und derselben verschiedenen Abtheilungen , Com=
plexion
u . der daraus entspringenden Beschaffen=
heit
, auf das genaueste in Kupfer gestochen u . nach
dem Leben illuminirt , 50 Tabellen mit französisch
u . deutscher Beschreibung . 4 . geb . 16 fl .

Relation , ausführliche , über den unterm 14 .
Jänner 1771 zwischen 7 u . 11 Uhr Vormittags in
dem Wirthshaus zu Osterzell Reichsritterschaftl .
u . Kloster Rottenbucher Herrschaft vorgefallenen
Rencontre u . gänzlicher Aufhebung des verrufe=
nen
bayrischen Hiesels u . 9 seiner Kameraden , nebst
4 Kupfertafeln , welche die ganze Begebenheit vor=
stellen
. 24 kr .

Portrait , genaues , des Mathias Klostermayer ,
vulgo bayr . Hiesel genannt , nebst seinem Jungen
u . großen Hunde , illumin . 12 kr .

Vorstellung des ben 5 . July 1770 zwischen der
rußisch u . türkischen Flotte vorauf . Treffens . 12 kr .

Il nuovo splendore delie Fabriche piu cospi-
cue
in Prospettiva di Roma moderna , fatte
restautare dalle sel . mem di Papa Allesandro
VII . nuovamente intagliato sotto Pentificato
del Innocenzio XI . Libri III . 102 rame fol . 14 fl .

Vorstellung , accurate , der Pferde aller Natio=
nen
, als türkisch , persisch , arabisch , dänisch ,
englisch , ungarische pohlnisch , neapolitaner , ol=
denburger
, hollsteiner , croaten , wallachen ꝛc . 32
Blätter nach der Natur in Kupfer gestochen . 8 fl .

Maspa polyglotta , oder Sprachkarte aller Völ=
ker
der vier Theile der Welt . 17 kr .

Flaggen aller Seefahrenden Potenzen u . Natio=
nen
in der ganzen Welt . 17 kr

Geographische Universal Zeig u . Schlaguhr , wor=
auf
alle Stunden um den ganzen Erdboden auf ein=
mal
zu aller Zeit zu übersehen . 17 kr .

Den 13ten dies Monats März werden auf dem
Freygrund Porkenbichl , oder sogenannten Him=
melspfortgrund
in dem Haus zum grünen Baum
auf der Hauptstrasse verschiedene Effecten , als
Kästen , Bilder , Tische , Sesseln und etwas
Zünn licitando dem Meistbietenden gegen baarer
Bezahlung hindangegeben werden .

Es ist allhier in der obern Breunerstrasse im
Wenzellischen Haus auf nächstkommende St . Ge=
orgizeit
der ganze erste Stock nebst Stallung auf
4 . Pferd , gesperrten Wagenstellung , Heu = und
Holzgewölb , Keller und Boden zu verlassen , wer
solchen bestehen will , kann sich allda bey dem
Hausmeister anmelden .

Nächstkünftigen Mittwoch als den 13 . dieses
werden auf der hohen Brucken neben dem golde=
nen
Lämmel in dem Lewörischen Haus hinten im
Hof im 2ten Stock verschiedene Verlassenschafts=
effecten
, als etwas Silber , verschiedene Manns=
kleider
, Kästen , Sesseln , Spiegel , Tische , und
andere Geräthschaften , dann verschiedene schöne
Bilder von berühmtesten Meistern Vormittag von
9 . bis 12 . Uhr den Meistbietenden gegen baarer
Bezahlung käuflich hindangegeben werden .

Den 11 . und 12 . März werden auf dem Kohl=
markt
im Lacknerischen Haus , oder bey der Meer=
fräule
genannt , im 3ten Stock verschiedene Ver=
lassenschaftseffecten
, als etwas Geschmuck , Sil=
ber
, Sack = und englische Perpendiculuhren ,
Mannskleider sehr viele Bilder von verschiede=
nen
Meistern , Spital , Kästen , Sessel , Bethge=
wand
, Zünn , Kupfer , und Meßing , dann an=
dere
Fahrnissen , den Meistbietenden gegen baare
Bezahlung hindann gelassen werden .






[15]

Von des kais Collegii Acad . Soc . Jesu in Wien
Grundbuch wegen , wird jedermänniglich kund
gemacht , daß nach zeitl . Hintritt des Hrn . Dio=
nysui
Mac . 〈…〉 keogh de Killcarny , gewest k . k . Hof=
medici
in Schönbrunn , zu Licitir , und Verkau=
fung
an den Meistbietenden dessen anhero dienst=
baren
26 . Joch Aeckern , sammt dem darauf neu
erbauten Stadl und Garten zu Braittensee im
obern und untern Gern liegend , wie auch 2 . Pflug
und Egger , 2 . Fuhrwägen , Pferdgeschier , und 3 .
Kühen , der 21 . dies laufenden Monats März
fruhe um 8 . Uhr in dießeitiger Collegii Kanzley
bestimmet worden . Solchemnach werden alle di=
jenige
, welche obbeschriebene Grundstücke und Ef=
fecten
zu erkaufen willens sind , an vorbestimmten
Tag , Stund , und Ort zu erscheinen , und sich
anzumelden haben , als wobey mit dem Meistbie=
tenden
gegen baarer Bezahlung der Kauf geschlos=
sen
werden solle ,

Von dem k . k . Stadt = und Landgericht Wien
wird hiemit jedermänniglich kund und zu wissen
gemacht : Wasgestalten auf schriftliches Anlangen
Hrn . Franz Prokesch Agenten Administratorio
nom . wider Johann Schmalecker burgerl . Gold=
schmid
, in die gerichtl . Licitir = und Feilbietung
verschiedener Effecten und Mobilien ( bestehend in
Kästen , Bilder , Sopha , Spiegeln , Tischeln ,
dann eisernen Hämmer , Ampos , Zangen sammt
Schraubstock , auch anderer Geräthschaften ) ge=
williget
, und zu Vornehmung sothaner Licitation
der 21 . dies Monats März Vormittag um 9 . Uhr
in der Weyhburggasse in dem genannt Caraboldi=
schen
Haus im ersten Stock zu erscheinen anberau=
met
worden seye . Dahero dann diejenige , wel=
che
von obbemeldten Effecten und Mobilien etwas
käuflich an sich zu bringen gesinnet sind , an vor=
bemeldtem
Tag , Stund , und Ort sich einzufinden
haben werden .

Nachdem Georg Reißner lediger Burgerssohn
von dem hochfürstl . passauerischen Markt , und
Gericht Waldkirchen vor 50 . Jahren allbereits
sich von hier hinweg begeben hat , ohne daß
durch diese ganze Zeit von denselben u . dessen bis=
herigen
Aufenthalt einige Nachricht allhier vor=
gekommen
, dessen vorhandene nächste Befreund=
ten
aber um die Ausfolglaß = und Erbschaftsver=
handlung
des ihme Georg Reißner zugehörigen
anliegend wenigen Vermögens angelanget haben ;
Als wird erwehnter Georg Reißner dafern der=
selbe
annoch bey Leben ware , auf dessen allschon
erfolgten Todtfall aber seine ebenfalls eheleibli=
che
Leibserben hiemit vorgeladen , sich von heut
Dato an innerhalb sechs Monater , als den hie=
mit
anberaumten Termino peremptorio um so
gewisser bey der hiesigen hochfürstl . Herrschafts =

kanzley oder selbst in Person , oder durch einen
genugsam Bevollmächtigten zu melden , und
rechts behörig zu legitimiren , als im widrigen
des mehrbemeldten Georg Reißners zurückgelas=
senes
Vermögen dessen nächsten Befreunden ohne
weiters eingeantwortet werden würde . Wald=
kirchen
, den 9 . Febr . 1771 .

Paulus Angerer hochfürstl . Kammerlaquay all=
hier
ist den 6 . October verflossenen Jahrs gestor=
ben
, und hat in seinem schriftlich hinterlassenen
letzten Willen seines Bruders Mathias Angerer
ebenfalls hochfürstl . Hoflaquais Sohn Nahmens
Paulusen zu Universalerben eingesetzt ; Da sich
nun aber dieser letztere schon durch mehrere Jah=
re
von hier abwesend befindet , und sein derma=
liger
Aufenthaltsort hier gänzlich , auch benannt
seinem eigenen Vater selbst unbewußt ist , so fin=
der
sich zu Ende gesetzt hochfürstl . Gericht ver=
bunden
, diese Nachricht zu dem Ende in die
offentliche Zeitungsblätter einschalten zu lassen ,
um andurch leztberührten Paulus Angerer von
dieser ihme zugefallenen Erbschaft die erforder=
liche
Nachricht zu ertheilen , und selben unter=
einstens
a Dato sechs Monat Frist zu setzen ,
binnen welchen er sich in Person , oder durch je=
mand
hinlänglich Begwalteten zur Abgebung sei=
ner
diesfalls erforderlichen Erklärung , und allen=
falsiger
Uebernehmung besagter Erbschaft hier
Orts zu stellen habe , als im widrigen , und nach
Verlauf dieser Frist pro casu factæ substitu-
tionis
Testamentariæ erkennet werden würde .
Passau den 14 . Decemb . 1770 .

Von der röm . kais . kön . Maj . N . Oe . Landrecht
wegen wird hiemit allen und jeden denen hier=
an
gelegen , kund und zu wissen gemacht : Es
habe bey diesem k . k . N . Oe . Landrecht der hoch=
gebohrne
Herr Rudolph des Heil . N . N . Fürst v .
Colloredo als Jnnhaber der Herrschaft Sierendorf
schrift . angezeiget , welchergestalten ihme Hrn .
Fürsten der über die von der Herrschaft Siern=
dorf
pro Ao . 1759 bezahlte extra ordinari Ver=
mögenssteuer
pr . 174 . fl . worunter 120 . fl . ver=
intreßirlich
gewesen , ausgestellte N . Oe . Land=
schafts
Obereinnehmeramts = Erlagschein d . d .
23 . Julii 1759 . sub . No . 13167 . pr . 120 . fl . in
Verstoß gerathen seye , und die er Herr Fürst
die hiervor aus⟨z⟩ustellen gewöhnliche N . Oe . Stän=
dische
Obligation bey einem O . Oe . ständischen
Herrn Verordneten Collegio angesuchet , selber
dahin verwiesen worden seye , daß obbemeldter
Erlaagsschein oder beygebracht , oder gerichtlich
amortisiret werde , folgsam da sothaner Erlags=
schein
über all fleißiges Nachsuchen nicht zu er=
finden
seye , hierorts um Ausfertigung deren in
solchen Fällen gewöhnlichen Amortisationsedi =






[16]

ten gebetten . Wann nun in dieses des fürstl .
Herrn Supplicanten billiges Gesuch auch ver=
williget
worden ist ; Als ist im Nahen Jhrer k .
k . Maj . unser allergnäd . Landesfrauen der Befehl
hiemit , daß der = oder diejenige , so obbemeldten
N . Oe . Landschafts = Obereinnehmeramts Erlags=
schein
d . d . 23 . Julii 1759 . sub Nro . 13167 . pr .
1 〈…〉 0 . fl . bereits in Handen . haben , oder annoch
überkommen möchten , wie auch diejenige , wel=
che
ansonsten hierauf einige Sprüch und Anfor=
derungen
zu haben vermeinen , sich innerhalb ei=
nes
Jahrs 6 Wochen 3 . Tägen hier Orts also=
gewiß
für und anbringen , wie im widrigen so=
thaner
Erlagschein nach verflossenen Termin eo
ipso amortisiret , caßiret und annullirt , auch dem
fürstl Herrn Supplicanten die gewöhnliche N .
Oe . Landschaftsobligation ausgefertiget werden
solle . Wien den 5 . Hornung 1771 .

Nächst künftigen Montag als den 11 . dies Mo=
nats
Martii Vormittag von 9 . bis 12 . und Nach=
mittag
von 3 . bis 6 . Uhr werden auf Verord=
nung
einer löbl . Universität in der Wildwerker=
strasse
im Laickischen Haus dritten Stocks ver=
schiedene
Galanterien , gute Perl , und Silber ,
Wäsche , Mobilien , und Zimmereinrichtung ,
dann Zinn , Kupfer , und Küchengeräth , lici=
tando
an die Meistbietenden verkaufet werden .

Da nunmehro die Einrichtung getroffen , daß
die hiesigen ansehnlich pohlnischen Viehmärkte in
den gewöhnlichen Terminen gehalten werden kön=
nen
; so wird solches hierdurch bekannt gemacht ,
und Verkaufere sowohl als Kaufere eingeladen ,
sich an selbigen häufig hier einzufinden , und zu
gewärtigen , daß die hiesigen Märkte gewiß in den
ehehin festgesetzten Terminen , Trinitatis , Jacob=
di
, Maria = Geburt und Nicolai , gehalten werden
sollen . Brieg den 19 . Februarii 1771 .

Es ist eine schöne Sammlung von Gold Sil=
ber
Kupfer = und andern Stufen , dann verschie=
denen
Bergarten und seltsamen Versteinerungen ,
samt zwey von Stufen zusamgesetzten Bergwer=
ken
entweder zusammen oder Stückweise zu ver=
kaufen
. Wer hierzu Belieben trägt , kann sich
deswegen in dem neuen Michaelerhaus bey den
Verlegern des wienerischen Diariums anmelden

Es ist ein im Markgrafthum Mähren in dem
Hradischerkreis nur 4 . Stunden von Brünn ent=
legendes
Gut beyläufig zwischen 140146 . fl . zu
verkaufen , wer solches an sich zu bringen geden=
ket
, hat sich diesfalls bey dem allhiesigen Frag =
und Kundschaftsamt anzumelden , und wird de=
nen
Kauflustigen der Anschlag gegen Recogni-
tion
de Restituendo communiciret , auch eröf=
net
werden , wo man sich wegen des Preiß und
anderer Auskünften anzumelden habe .

Das kais . kön . im Königreich Hungarn aufge=
stellte
General Auditoriatamt gibt dem aus Loth=
ringen
gebürtigen Johann Peter Martin , allen=
falls
dessen zurückgelassenen Erben , dann all de=
nen
, welchen daran gelegen , hiemit zu vernehmen
es habe der hochl . k . k . Hofkriegsrath des bey dem
löbl . auch k . k . vorhin Buccov = und hernach dis-
solvir
ten
Kleinholtischen Curaßierregiment ab=
gelebten
Rittmeisters , weiland Claudi Georg
Mattheis de Mulon sel . Verlassenschaftsabhand=
lung
, dem Amt hochgnädig aufgetragen . Und
zumalen unter anderen Glaubigern desselben zu
ruckgelassene Koch , vorbenannten Martin , mit
einem Liedlohnsausstand pr . 170 . fl . einbegriffen
gewesen , dieser aber , laut des Herrn Obersten
Grafens v . Tige , wohlerwehnten Regiments ge=
wesenen
Commandantens , unterm 24 . October
1769 . an das hierländige hohe Generalcomman=
do
erstatteten Berichts , dem Vernehmen nach ,
sich gleich nach seines Dienstherrn Todt zu des=
sen
Bruder mit dem Vorgeben verfüget hätte ,
daß er dort schon seinen Lohn bekommen wurde ,
seither aber weder dieser , noch des abgelebten
eheleiblicher Bruder und erklärten Universalerb ,
Herr Anton Mattheis de Moulon sich gemeldet ,
ungeachtet an den letztern nacher Naney den 14 .
November 1769 . das Amtsschreiben mit der Auf=
lag
erlassen worden , daß in so lang die brüder=
liche
Erbschaft nicht verabfolget werden könnte ,
bis nicht derselbe die vollständige Befriedigung ,
mittels obrigkeitlicher Urkunde erweisete . Damit
nun