Digitarium Logo

Wienerisches Diarium

Nr. 44, 1. Juni 1776

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Lisabon den 16 .
April .

Zur größten Freude un=
serer
Nation , gewinne
die Besserung des =
nigs
täglich einen tröst=
licher
Anschein . Se .
Majestät sind bereits im Stande , die
wichtigsten Ausfertigungen zu unterzeich=
nen
, und am 8 . des künftigen Monats
gedenken Höchstdieselbe mit dem ganzen
Hofe nach Salvaterra abzugehen .

Es sind gemessene Befehle ergangen ,
unsere Kriegsmacht in vollzähligen Stan =

de zu setzen , und alle Magazinen mit
Kriegs = und Mundvorrath anzufüllen .
Man scheint gegenwärtig keine andere
Absicht dabey zu haben , als um alle Be=
sitzungen
dieses Königreichs vor allen
feindseligen Anfällen nachdrücklichst ver=
theidigen
zu können .

Portsmouth den 12 . May .

Mit einem Expressen aus Jrland hat
man zu vernehmen , daß zu Belfast ein
Schif , Hannah genannt , geführt von
dem Kapitaine Naghten , aus New = York
mit frischen Nachrichten angekommen sey .
Seitdem verbreitet sich das Gerücht

[2]

Quebek habe sich am 4 . April an die
Provincialisten ergeben . Auf einer an =

dern Seite sagt man , drey von den
verbundenen Kolonien hätten sich wider
die Unabhängigkeit erklärt , welches bey
dem Generalkongresse starke Wortwechsel
veranlaßt hatte .

Carlotown in Südkarolina den 12 .
März .

Gestern war auf hiesiger Seehöhe zwi=
schen
einer Engländischen Fregatte , und
zweyen ausländischen Schiffen , von 20
Kanonen jedes , derer Ladung für die
Armee der Provinzialisten bestimmet seyn
sollte , ein lebhaftes Gefecht . Der Ka=
pitain
von der Englischen Fregatte drang
darauf , daß besagte Schiffe sich durch=
suchen
lassen sollten . Diese weigerten
sich ; hierauf folgte der Angrif , und ,
nach einen anderthalbstündigen Kampfe ,
hatte der Engländer seinen Gegnern die
Mäste in Stücke geschossen , worauf die
beyden Schiffe erobert , und ihre Ladung
ausgesetzt wurde .

Neapel den 14 May .

Der Oberststallmeister der Königinn ,
Fürst von Santobuono ist mit seiner Ge=
mahlinn
von Rom wieder zurückgekommen .

Auch ist der junge Hr . Graf von Ba=
thiany
, in Gesellschaft des Barons von
Lilienegg hier angelangt . Die Frau Für=
stinn
von Bathia u y befindet sich von ihrer
Unpäßlichkeit gänzlich wider hergestellet ,
und wird nächstens mit der Frau Grä=
finn
von Windischgrätz , Jhrer Tochter ,
die Reise antretten , um Jhrer kön . Ho=
heit
der Erzherzoginn Maria Christina zu
folgen .

Gestern als am höchsten Geburtsfeste
Jhrer Maj . der Kaiserinn Königinn war
bey Hofe große Gala , Abends aber
Ballfest im Pallast , wozu der sämmtliche
hohe Adel beyderley Geschlechts eingela=
den
worden .

Heute sind beede kön . Maj . am Bord
der kön . Schebecken nach Castell' a Mare
abgegangen , um daselbst die Jagd = und Fi=
schereybelustigungen
zu genießen . Abends
gibt der hiesige venetianische Minister in

seinem Landhause zu Torre del Greco ,
seinen aus Venedig angekommenen vor=
nehmen
Gästen zu Ehren Ball .

Rom den 15 May .

Se . Heiligkeit haben dem Generalvikar
des Kirchensprengels von Capua . D .
Silvio di Gennaro , die bischöflichen Kir=
che
von Minervino zu ertheilen geruhet .

Das geheime Konsistorium bleibt auf
den 20ten dieses fest gesetzt , und man
hält insgemein dafür , daß die Prälaten
Archinto , Calcagnint , Valenti , und Du=
rini
zu Kardinälen dörften erkläret wer=
den
.

Monsignor Herzan hat auf Befehl Jh=
rer
königl . Hoheit der Erzherzoginn Ma=
ria
Christina dem päbstl . Schatzmeister ,
Präläten Pallotta , eine prächtige Dose
zugestellt .

Jn der Nähe des Havens von Ostia
sind aus dem Tyber 2 sehr schöne Mar=
morsteinerne
denen , und sonst verschie=
dene
schäzbare Ueberbleibsel des Alter=
thums
ausgegraben worden .

Der Fürst Aldobrandini gab in seinem
Lustschlosse zu Palo dem Herrn Herzog
von Glocester ein überaus prächtiges
Mittagmahl .

Genua den 15 May .

Am 4ten hatte sich die Frau Herzo=
ginn
von Chartres zu Antibes eingeschif=
fet
. Jhr Gefolge , und sämtliches Ge=
päcke
befand sich auf 2 Feluquen , unter
Bedeckung von 50 Soldaten .

Als sie den Haven verließ , ward ihr
zu Ehren die ganze Artillerie der Festung
gelöset . Sie konnte aber wegen Unge=
stümme
des Meeres nicht weiter , als bis
nach Limpia kommen , woselbst sie so=
gleich
ans Land stieg , und den Weeg
landwärts nach Nizza fortsetzte , um sich
nicht ferners dem Eigensinne der Wellen
auszusetzen . Wegen mehrerer Bequem=
lichkeit
ließ sie sich in einer Senfte über
die steilen Gebirge bringen , und als sie
zu Voltri angelangt war , kam ihr der
königl . französische Minister bey hiesiger
Republick , Ritter Boyer , entgegen , in
dessen Kutsche sie hier anlangte , und in

[3]

seinem Pallaste abzusteigen beliebte , wo=
selbst
ihr bereits unser ganzer Adel die
Aufwartung gemacht hat .

Aus Barcellona vernimmt man , daß
in der Nacht zwischen den 23ten und
24ten des vorigen Monats ein entseyz=
licher
Sturm daselbst entstanden sey ,
wodurch zwey Schiffe zu Grunde gegan=
gen
, und viele andere beschädiget worden
sind .

Der Turiner Hof , welcher sich derma=
len
auf dem Lustschlosse , alla Veneria
aufhält , und allda die Annehmlichkeiten
des Frühlings genießen will , läßt sich
immer angelegen seyn , bey seinen Trup=
pen
die schönste Ordnung , und die beßte
Mannszucht einzuführen . Bey der Ka=
vallerie
ist eine ansehnliche Beförderung
vorgenommen , die Befehlshaberstellen in
den wichtigeren Plätzen aber solchen Offi=
cieren
anvertrauet worden , die sich in
langwührigen Diensten durch Geschicklich=
keit
, und Muth vorzüglig ausgezeichnet
haben

Man hat vorläufige Briefe aus Mal=
tha
des jammervollen Jnnhalts , daß
durch ein vor kurzem daselbst entstan=
denes
gräuliches Erdbeben beynahe die
ganze Jnsel zu Grunde gegangen wäre ;
Zeit und Umstände sind in der ersten
Angst noch nicht genau bestimmet wor=
den
, man sieht daher näheren Nachrich=
ten
nicht ohne Furcht entgegen .

Daß ein Bruch zwischen den Höfen
von Lissabon und Madrid fast unver=
meidlich
sey , wird durch verschiedene
Briefe bestättiget , die man aus Spanien
und Frankreich erhalten . Se . katholische
Majestät verlangten von dem Hofe zu
Lissabon eine völlige Genugthuung we=
gen
aller der Feindseligkeiten , die seither
von denen Portugiesen in Amerika gegen
die spanische Unterthanen verübt wor=
den
. Die Antwort Sr . Portugies . Ma=
jestät
war gar nicht beruhigend , und
eben dieses veranlaßten die kriegerischen
Rüstungen , welche bisher von beyden
Mächten vorgekehret worden . Jnzwi=
schen
scheinen die jetzigen Conjuncturen

für Portugall gar nicht vortheilhaft zu
seyn . Die kränklichen Umstände des =
nigs
erlauben ihm nicht , sich allzusehr
durch Geschäfte zu ermüden , und ob es
gleich dem Jnteresse Großbritanniens an=
gemessen
ist , Portugall zu unterstützen ,
so ist doch die Dauer und der Ausgang
des Krieges mit den Colonien so unge=
wiß
, daß es gedachter Krone beynahe
unmöglich seyn dörfte , ihren Alliirten zu
Hilfe zu kommen .

Mantua den 16 . May .

Nachdeme in Folge der allerhöchsten
k . k . Verordnung vom 4ten Christmonat
1773 . 4 Getreydemärkte zu Castiglione
delle Stivere , Viadana , Revere , und
Cannetto wie auch nachmals zu Rover=
bello
angelegt worden so haben nun=
mehr
Se . königl . Hoheit der Erzherzog
Ferdinand auch in dem Gebiete von Gon=
zaga
einen dergleichen Getreidemarkt zu
verstatten geruhet , um die nämliche Be=
quemlichkeiten
auf die jenseits des Po=
fusses
gelegene Ländereyen zu verbrei=
ten
, und den Getreydehandel der Un=
terthanen
mit den Auswärtigen zu er=
leichtern
. Man hat daher die bey den
übrigen Märkten eingeführte Ordnung
daselbst öffentlich kund gemacht , und
nebst der freyen Einfuhr aller Getreide=
gattungen
, auch die Ausfuhr von 200
Säcken Korn , und 400 Säcken grober
Getraydsorten , oder anderen Mischungen
vergünstiget .

Reggio den 17 . May .

Mittwoch gegen Abend langten Se .
kön Hoheit der Erzherzog Ferdinand ,
nebst dero durchlauchtigsten Frau Gemah=
linn
allhier an , nachdem höchst dieselbe
von unserm Herzog , und dessen Erbprinz=
zen
mit drey Staatswägen eingeholet
worden , und stiegen in dem herzoglichen
Pallaste ab , woselbst sie von der ganzen
durchl . Estensischen Familie auf das zärt=
lichste
bewillkommet wurden . Jn den
Vorgemächern hatte sich ein zahlreicher
einheimischer und auswärtiger Adel zur
unterthänigsten Aufwartung eingefunden .
Bald darauf geruheten die höchsten Herr =

[4]

schaften der prächtigen Oper , Montezu-
ma
beyzuwohnen . Nachts am 23ten
wird die herrliche Beleuchtung des her=
zoglichen
Lustschlosses Rivalta , und des
dahinführenden langen Lustweeges das
Auge ergötzen .

Paris den 14 . May .

Seit einiger Zeit war die Abbtey von
Leßies in der Provinz Hennegau mit so
vielen Pensionen beladen , daß sie wenig
Nutzen für das Publikum leisten konnte .
Nunmehr , da sie von dieser Bürde ent=
ledigt
ist , läßt sie auf ihre Kosten einen
ergiebigen Steinbruch eröfnen . Um ihr
Geld werden die anstossenden Heerstrassen
in brauchbaren Stande gestellt . Das
Werk ist desto wichtiger , weil diese Abb=
tey
zwischen 2 beträchtlichen Flecken ge=
legen
ist , und durch besagte Unterneh=
mung
der Handel mit Holz , Eisen ,
Getreide , und anderen unumgänglichen
Bedürfnisse u , so vorhin den größten
Theil des Jahres hindurch unterbrochen
war , einen freyen Lauf gewinnt . Ueber
dieses war obbesagte Arbeit den vorigen
Winter hindurch die Nahrungsquelle vie=
ler
Einwohner , welche sonst für Hunger
und Kälte hätten zu Grunde gehen müs=
sen
. Ein abermaliges Beyspiel , wie löb=
lich
, und gemeinnützig die Klöster ihre
Einkünfte verwenden sollten .

Nachrichten aus Korsika zufolge , wer=
den
verschiedene auf dieser Jnsel von
Städten entlegene Ortschaften von den
Banditen , die man fast nicht ausrotten
kann , noch immer sehr beunruhigt . Das
Provinzialregiment hat daher Befehl er=
halten
, auszurucken , und eine Haupt=
streiferey
wider diese Mißvergnügte zu
unternehmen .

Petersburg den 29 . April

Am abgewichenen Dienstage , den 26 .
dieses Vormittags geschah im Kloster des
heiligen Alexander = Newsky die Beerdi=
gung
des entselten Leichnams Jhrer kais=
serl
. Hoheit , der in Gott ruhenden Groß =
Fürstinn Natalia Alexejewna hochseligen
Andenkens , bey Vergießung heißer Thrä=
nen
alle gegenwärtig gewesenen . Jhrer

kaiserl . Majestät , unsere theuerster Mo=
narchinn
geruheten diesem traurigen , und
das Herz aller treuen Unterthanen innigst
rührenden Vorgange in höchsten Person
mitbeyzuwohnen .

Warschau den 20 . May .

Nachdem S . Majest . der König ohn=
längst
den Herrn Pruszynski , ein von
denen von dem Konseilpermanent vorge=
schlagenen
3 Kanditaten , zum Kastellan
von Owrucz gnädigst zu ernennen ge=
ruhet
, so hat solcher am verwichenen
Sonntag den Eid der Treue in die Hän=
de
des Königs abgeleget .

Vorigen Woche hat der Koadjutor von
Kiow Herr Czeriszewski , in der hiesigen
Marienkirche auf der Neustadt , die da=
selbst
gewesene zwey wochentliche Mißio=
nen
mit der gewöhnlichen Messe , Gottes=
dienst
und Ertheilung des Segens geen=
diget
, und den Tag darauf als am Sonn=
tage
die Firmelung einer großen Menge
Leute gegeben . An eben diesem Tage
haben der Bischof von Posen und War=
schau
, Krongroßkanzler , in der hiesi=
gen
Kreuzkirche , nachdem solcher selbst
die hohe Messe gesungen , die zwey wo=
chentliche
Mißion eröfnet und angefan=
gen
. Den 25ten dieses wird sich das Ju=
biläum
in der Plozkerdiöces anfangen ,
worzu man schon durch Vermittelung
Sr . Durchl . des Fürst Bischofs verschie=
dene
darzu nöthige Bücher hat verferti=
gen
und drucken lassen .

Man sieht nunmehr das Universal zu
denen künftigen Landtagen , solches ist
auf ganz andere Art als die vorigen
verfasset und eingerichtet . Es soll aber
bey alledem vielen sehr bedenklich vor=
kommen
, weil man daraus ersehen kann ,
daß man auf dem künftigen Reichstage
wichtige Sachen vornehmen und auch
zu Stande bringen wolle . Das Konseil=
permanent
und fast alle Kommißionen
sind beschäftiget , um auf dem künftigen
Reichstage verschiedene Projekte , von
neuen und bessern Einrichtungen vorle=
gen
zu können . Auch möchte es wegen
der ehemaligen Jesuitergüter noch Ber =

[5]

drüßlichkeiten geben , indem man diese
Sache nunmehr genauer untersuchen
will , damit die Einkünfte derselben zu
ihrer Bestimmung , nämlich zu Errich=
tung
und zu Verbesserung der Schulen
gehörig angewendet werden können ,
denn bisher haben die Großen , so von
solchen Gütern welche bekommen haben ,
gar nichts , die Kleinen aber nur was
Weniges gegeben , und das aus Furcht ,
daß man ihnen solche nicht wieder ab=
nehmen
möchte .

Der vorige General = Postme⟨i⟩ster von
Pohlen und Litthauen , Herr Marschall
von Biberstein , ist am verwichenen Mon=
tage
von hier nach Dreßden abgegangen ,
von da wird er sich auf seine Güter be=
geben
und daselbst den Rest seines Le=
bens
geruhig zubringen .

Der vorige päbstl . Nuntius , Herr
Graf Garampi , hat vor seiner Abreise
von Sr . Majestät dem Könige eine gol=
dene
Tabattiere mit seinem Portrait , so
reich mit Brillanten besetzt , und einen
dergleichen kostbaren Ring zum Präsente
bekommen Man sagt , daß ihm der Pabst
hauptsächlich deswegen das reiche Bistum
Monte = Fiascone ertheilt , weil er sich in
Polen der Religion sehr scharf angenom=
men
; wie er dann , wo nicht der Ver=
fasser
, zum wenigstens doch der Ange=
ber
und Urheber der merkwürdigen latei=
nischen
Schrift seyn soll , so zu Anfange
dieses Jahres in Quarto zu Warschau
unter folgendem Titel zum Vorschein ge=
kommen
: Justa Catholicorum aversus
Dissidentes in Polonia a Religione Expo-
stulatio
. Obgedachter Herr Nuntius hat
unlängst dem Domherrn von Lemberg und
Kiow , Herrn Michael Prymowicz , und
dem Archidiakon von Camience und Brac=
law
, Herrn Luwinski , so beyde Officia=
les
bey den vereinigten Griechen sind ,
ein Diploma überschickt , vermöge wel=
chem
ihnen der Pabst auf Gutbefinden
der Congregation de Propaganda fide er=
laubt
, ein goldenes Kreuz an einer gol=
denen
Kette zu tragen , und das , um
hre Dienste zu vergelten , die sie der

Kirche Gottes , sonderlich in Ansehung
der Griechen erwiesen haben .

Vorige Woche ist auch der Prinz Sa=
pieha
, Generalfeldzeugmeister von Lit=
thauen
, so in fremden Ländern gewest ,
zurückgekommen . Der Graf von Brühl ,
Generalfeldzeugmeister von Polen ist nach
Kaminiec abgegangen . Jn Litthauen ist
Herr Zmyowski , Landschreiber von Wil=
da
, in einem Alter von 80 Jahren als
Junggeselle gestorben , und hat seines
Bruders Kindern ein ansehnliches Ver=
mögen
hinterlassen .

Frankfurt den 16 . May .

Die nunmehr auf dem Marsche begrif=
fene
zwote Kolonne der Heßischen Trup=
pen
marschirt wieder so wie die erste , in
2 Divisionen nach den Ort ihrer Ein=
schiffung
. Die erste Division , so zur Rech=
ten
der Weser marschiret , geht linkerhand
Göttingen , und der Gegend durch das
Hildesheimische , läßt Hannover auf ei=
ne
Meile linkerhand liegen , und mar=
schirt
durch das Cellische und Bremische
nach Ritzebüttel . Die zwote Division
marschirt zur Linken , läßt Hameln lin=
kerhand
liegen , geht durch die Grafschaft
Schaumburg , und so weiter über die
Aller in das Bremische nach Ritzebüttel ,
als den Ort ihres Embarquements .

Kölln den 19 . May .

Gestern Morgens ist die in Englischen
Sold überlassene Hessen = Hanauische Ar=
tillerie
, nebst der zu derselben gehörigen
Mannschaft , in den dazu bestimmten
Schiffen auf dem Rhein hier vorbeyge=
fahren
. Bey der Ankunft zu Willemstadt ,
in Holland , wird alles auf Englische
Transportschiffe gebracht werden .


Wien den 1 . Brachm .

Freytags den 31 May geruheten Jhre
kaiserl . königl . apostolische Majestät sich
von Laxenburg herein in die Metropoli=
tankirche
zu St . Stephan zu erheben ,
und in dasigem neuerbauten Oratorio
den alle Quartal angeordneten Bettstun=
den
vor ausgesetztem hochwürdigsten Al =

[6]

tarssacramente andächtigst beyzuwohnen ,
und kehreten sodann wieder nach Laxem=
burg
zurück .

Nunmehr ist die auf dem Graben all=
hier
stehende Ehrensäule der allerheiligsten
Dreyfaltigkeit , so im Jahre 1692 . auf
Befehl weil . Sr . röm . kaiserl . Majestät
Leopold des ersten auf das prächtigste
aufgerichtet , auf Anordnung beyder glor=
reichest
regierenden k . k . Majestäten aber
nunmehr wieder auf das zierlichste er=
neueret
worden , ( von welcher Saule eine
umständliche Beschreibung bis Mitt=
wochs
den 5 . Juni in diesem Zeitungs =
Comtoir zu haben seyn wird ) wiederum
zu jedermans Verehrung öffentlich auf=
gedecket
worden .

Den 25ten dieses Vormittags unter=
warfen
sich am k . k . Theresianum die
Hrn . Aloysius Graf v . Trautmannsdorf ,
Christian Graf v . Aicholt , Franz Freyh .
v . Püchler , Karl Graf v . Atthembs , und
Otto Freyh . v . Kulmer , nach dem von
ihrem Lehrer dem Hochw . Herrn Samuel
Vogel entworfenen Grundrisse , der un=
ter
die Zuhörer ausgetheilet ward , einer
öffentlichen Prüfung über die Staats=
kunde
des Erzherzogthums Oesterreich ,
und der demselben einverleibten deut=
schen
Erbländer , und erwarben sich
durch die rühmlichsten Proben ihres ge=
machten
Fortganges den allgemeinen
Beyfall aller adelichen und gelehrten An=
wesenden
.

Gestern Vormitags wurde ein boßhaf=
ter
Mörder vor dem allhiesigen Schot=
tenthore
auf der dasigen gewöhnlichen
Richtstatt , wohin man ihn , nach aber
gelesenen Urtheile von dem hiesigen kais .
königl . Stadt = und Landgerichte , auf
dem sogenannten hohen Wagen unter
Begleitung eines Detaschements von der
Policeywache , abgeführt hatte , mit dem
Rade hingerichtet . Dieser Missethäter
war von Süßbrunn in Niederösterreich ;
im Viertl unter Mannhardsberge , ge=
bürtig
, katholischer Religion , und bey
30 Jahre alt . Seine gräuliche Misse =

that , wurde wie gewöhnlich durch eine
öffentliche Druckschrift bekannt gemacht ,
deren Jnnhalt folgendergestalten lau=
tete
: Es befand sich dieser Mensch bey
seinen zu Süssenbrunn behaußten Aeltern
so lang in der Verpflegung , biß er an
Kräften dergestalten zunahm : daß er zu
arbeiten fähig , und sohin sein Brod durch
Dienen sich selbst zu verschaffen im Stan=
de
war .

Er diente hierauf sowohl in obgedacht
seinem Geburtsorte , als auch in dorti=
ger
Gegend bey verschiedenen Bauern
bis Liechtmessen dieß Jahrs ununterbro=
chen
als Roßknecht , von dieser Zeit an
aber hielt er sich bey seinen Aeltern bis
jüngsthin abgewichene Ostern dienstlos
auf , wonach er von einem Mühlermei=
ster
am sogenannten Steinhofe ebenfalls
als Roßknecht in Dienst aufgenommen
wurde , und bey selbem bis auf den 20 .
gegenwärtigen Maymonats sich befand .

An eben diesem Tage früh Morgens
mußte er auf Anschaffen erwähnt seines
Dienstgebers mit einem mit 3 Pferden
bespannten Wagen herein in die Vorstadt
Matzleinstorf fahren , um eine allda zwey
Tage vorher gedungene Fuhr Dungs
abzuholen , und sohin auf dessen gleich
hinter Hetzendorf liegende Aecker zu füh=
ren
. Nach dießfällig aufgeladenen Dung
fuhr er von dannen zu einem innerhalb
der Mätzleinstorfer Linie befindlichen
Wirthshaus , woselbst er eine halbe 6 kr .
Wein samt einer Leberwurst gefrühs⟨tü⟩cket
hat , und von dannen so weiters ohnge=
fehr
um 7 Uhr darauf zur Linie auf der
sogenannten Kaiserstrasse gegen Meid=
ling
zu hinaus , wo er dann unterwegs
auf unzüchtige Gedanken gerieth , und
in solchen sich vornahm , die nächste
Weibsperson , die ihm immer auf der
Strasse aufstossen würde , zu einen
Opfer seiner Begierde zu machen , zu=
gleich
aber auch , wenn sie sich seinem
Willen nicht ergeben sollte , um das Le=
ben
zu bringen .

Jn diesem selbst geständigermasen ge =

[7]

faßt = gailen , und mörderischen Vorsatze
demnach , setzte er einige Büchsenschüße
weit mit Wagen und Pferd seinen Weg
fort , während welchem er auch von Fer=
ne
eine Weibsperson gegen ihn auf der
Strasse herkommen sah , bey deren Er=
blickung
er von seinen Pferden abstieg ,
mit solchen auf der Strasse Halt machte ,
und derselben Ankunft erwartete .

Als diese nun sich ihm genähert , ver=
langte
er sogleich von ihr sein Vorhaben
mit ihr in das Werk zu setzen , weil sie
sich aber dessen weigerte , faßte er sie
bey der Mitte des Leibes , trug sie in
einen an der Strasse linkerseits gelege=
nen
Getraidacker fünf oder sechs Schritte
weit hinein , und bemühete sich , allda
ihr dasjenige mit Gewalt abzunöthigen ,
was er vorher in der Güte von selber
zu erhalten nicht vermochte ; allein we=
gen
nach ihren Kräften geleisteten Wi=
derstandes
, konnte er ihrer doch nicht
Meister werden , und zog daher ungeach=
tet
ihres wehemüthigsten Bittens , und
sogar angebotenen Geldes , zu Folge sei=
nes
Vorsatzes , und sohin abgelegten frey=
müthigen
Bekänntnises , sein bey sich in
den Beinkleidern gehabtes Tischmesser
heraus , mit welchem er dieselbe auf eine
so unmenschliche , und grausame Art
verwundete , daß diese schon ziemlich be=
jahrte
, und ledige Weibsperson noch des
nämlichen Nachmittags um 4 Uhr schmer=
zenvoll
ihren Geist aufgeben mußte , und=
sohin
an ihrem todten Körpers bey vor=
genommener
gerichtlichen Beschau , fünf
theils geschnittene , theils gestochene ge=
fährliche
und meistens unmittelbar tödt=
liche
Wunden gefunden worden sind .

Nach verübt = dieser seiner grauvollen
That , ließ er sie ganz unbarmherzig in
dem Getreide in ihrem Blute liegen , und
fuhr mit seinem Wagen durch das Gat=
terhölzel
hinter Hetzendorf auf seines
Dienstgebers Acker hin , allwo er nach
sogleich ruchbar gewordenen dieser seiner
abscheulichen Mißhandlung von der ihm
eilends nachgesezten Wache Handfest ge =

macht , und gefänglich eingezogen wor=
den
ist .

Die Mehl = und Brodsatzung ist die
nämliche wie im letztverflossenen
Maymonate .


Verzeichniß der Verstorbenen zu Wien
in und vor der Stadt .

Den 25 . May . Jn der Stadt .

  • Dem Jos . Kreisl , burgl . Hutmachermeist . s . T .
    Francisca , Nr . 731 . am alt Fleischm . alt 14 J .

Vor der Stadt .

  • Joh . Grabmer , burgl . Bäckenmeist . in s . H . Nr .
    161 . in der Leopoldst . alt 52 . J .
  • Dem Joh . Spreng , burgl . Bäckenmeist . s . W . Ga=
    briela
    , Nr . 327 . auf der Landstr . alt 40 . J .
  • Margaretha Gutmanin , Kammerdien . Wit . Nr .
    16 . zu Mariah . alt 48 . J .
  • Johanna Bungetin , Schneid . Wit Nr . 21 . zu St .
    Ulrich , alt 70 . J .
  • Der Theres Wiererin , Mal . Wit . ih . K . Josepha ,
    Nr . 12 . zu Mariah . alt 3 . J .
  • Dem Joh . Mich . Frosch , Schneid . s . K . Theresia
    Nr . 29 . auf der Windmühl , alt 3 . J .
  • Dem Jakob Spielberger , Schust . s . K . Georg ,
    Nr . 7 zu Ramperstorf , alt 4 . J .
  • Dem Math . Helmreich , Tagl . s . K . Martin , Nr .
    189 . auf Landstr . alt 6 . J
  • Dem Franz Beymühler , Schust . s . W . Theres⟨ia⟩ ,
    Nr . 108 . zu Mariah . alt 59 . J .
  • Mathias Zugsdradel , Jnvalid , alt 42 . J . im M⟨i=
    litärinvalidenh
    .
  • Anton Manhardt , Schneidergs . alt 32 . J .
  • Joh . Reber , Huterer , alt 36 . J . beede im Con=
    tumatzhofe
    .
  • Summa 13 . Personen , darunter 4 . Kind .

Den 26 . und 27 . May . Jn der Stadt .

  • Jhre Excell . die hoch und wohlgeb . Fr . Helena
    Hyacinthe Valentine Therf . verwitt . Reichs=
    gräfin
    v . Königsegg = Rottenfels , geb . Gräfin
    v . Corps , des hochadel . Sternkreuzord . Dame ,
    Nr . 865 . in der Singerstr . alt 82 . J
  • Die wohledlgeb . Fr . Mar . Josepha Prüeschenk ,
    edle v . Lindenhofen , geben . Schmikel , k . k . Raths =
    und ni . öst . Landrechtstaramtskontrol . Wit im
    Kl . bey St . Jakob , alt 71 . J
  • Der wohledlgeb . Hr . Joh . Bapt . v . Sardi , kais .
    Rath , Nr . 275 am Judenpl . alt 76 . J .
  • Dem wohledlgeb . Hrn . Franz Jos . Semsch , der k .
    k . Stadtrathskanzley Expedit . s . Fr . Elisabeth ,
    in s . H . Nr . 1214 . auf der Dominikanerbast .
    alt 50 . J .
[8]
  • Dem Franz Wimmer , burgl . Handschuhmach .
    s . K . Jos . Nr . 257 . in Ofenlochgäßl , alt 5 . J .
  • Dem Mich Mayr ,Oelersitz .s . K . Francisca , Nr .
    261 . unt . Tuchlaub . alt 4 . J
  • Dem Mich . Veigl ,Hausmeist .s . K . Mich . Nr .
    132in der Herrng . alt 2 . J .
  • Jos . Stein 〈…〉 , burg . Schust . alt 81 . J . im
    Burgerspital .

Vor der Stadt .

  • Fr . Susanna Patschin , pens . k . k . Hauptm . Wit .
    Nr . 137 . auf der Neuwied . alt 70 . J .
  • Jos . Heindl , k . k . SchiffamtsNaufführ .Nr . 61 .
    in der Leopoldst . alt 78 . J .
  • Dem Jos Maurer , Schneid . s . W . Elisab . Nr .
    71 zu Gumpend alt 60 . J .
  • Dem Erasmus Ceritobeldram , Chyrurg . s . K .
    Antonia , Nr . 17 . in der Alsterg . alt 2 . J .
  • Elisabeth Schloßerin , Lehenkutsch . Wit . Nr . 18 .
    in der Rossau , alt 48 . J .
  • Math . Gruß , Hausmeist . Nr . 108 . im alt . Ler=
    chenf
    . alt 1 . J
  • Dem Karl Stindel , Rekrout , s . K . Cath . Nr .
    30 . am Heumarkt , alt 6 . v . J .
  • Joh .Crimater ,Brandweiner , Nr . 48 . zu Mätz=
    leinstorf
    , alt 57 . J .
  • Der An Mar . Kettingerin Schmalztrag . Wit .
    ih . T . Josepha , Nr . 53 . in d . Rossau , alt 20 . J .
  • Dem Jos . Gepauer , Fragn . s . K . Michael , Nr .
    36 . zu Gumpend . alt 8 . J .
  • Dem Wenzel Seitl , Tagl . s . K . Joseph , Nr . 12
    zu Nikolsdorf , alt 4 . J .
  • Mar . An . Langin , Wit . alt 84 . J . im Johan=
    nesspital
    .
  • Clara Lidlin , led . Seldenwinderm . Nr . 102 . am
    Neubau , alt 18 . J .
  • Dem Jakob Wendner , Grundwacht . s . K . Mich .
    Nr . 123 . am Neubau , alt 2 . J .
  • Dem Franz Leiderer , Tagl . s . K . Jgnaz , Nr .
    45 am Himmelpfortgr . alt 3 J .
  • Joh . Nowotny , herrsch Hauskn . alt 50 . J .
  • Joh Georg May , Schneid . alt 52 . J . beede beyn
    Barmherz .
  • Andreas Forzner , Kutsch . alt 57 . J im heil . Dreyf .
    Spital .
  • Paul Kratzer , Gefreyt . alt 69 . J . im Militärin=
    validenh
    .
  • An . Mar . Weberin , led . al 75 . J . im Contum .
  • Jos . Prickner , vac . Kutsch . alt 35 . J .
  • Franz Gallhart , Bauers K . alt 6 . J .
  • Mar . An . Hanrecksbergerin , alt 13 . J .
  • Francisca Liebmannin , Krankenwart . Tocht . alt
    16 . J .
  • An . Mar . Kleinin , Schust . Wit . alt 44 . J .
  • Joh . Ringlstätter , gew . Lauf . alt 40 . J
  • Ursula Legatin , led . alt 51 . J . alle 7 im Bäcken=
    häusel
    .
  • Summa 35 . Personen , darunter 10 . Kind

Nachricht .

Es ist ohnehin bekannt , wasmassen Jhre kais .
auch k . k . apost . Majestäten denen wohlverdienten
und bedörftigen Offiziers und ihren Wittwen ,
und Waysen zu ihrem Unterhalte eine Pension
aus angestammter Milde angedeyhen zu lassen
geruhet haben . Da nun verschiedene an sothaner
allerhöchsten Gnade wirklich Theil habende Par=
theyen
immer sich eine längere Zeit um ihre
Bezahlung bey denen betreffenden Kriegskassen
nicht melden , dahero die für sie in Bereitschaft
liegende Gelder weder ihnen , noch anderen bil=
lig
darum bittenden zustatten kommen können ;
So werden von des kais . auch kais . kön . Hof=
kriegsraths
wegen alle Militarpensionspartheyen
hiemit überhaupts , und insbesondere die bishe=
ro
ausgebliebenen : nachbenannte beede Lieute=
nantswittwen
, als Hollbach Maria Anna ,
und Königsmann Johanna erinnert , sich um
die Erhebung ihrer in monatlichen Ratio zahl=
baren
Pensionen zeitlich mit behöriger Legiti=
mation
um so gewisser zu melden , als im wi=
drigen
, wenn sie Jahr und Tag nach der Zah=
lungszeit
verstreichen lassen , selbe des verlie=
henen
Gnadengehalts verlustig seyn , und sol=
cher
anderen würdigen darum bittenden Par=
theyen
von Allerhöchstgedacht Jhrer Majestät
zugewendet werden würde . Wornach also die=
jenige
, die es betrift , sich zu achten wissen .
Wien den 15 . May 1776 .


Die gütige Aufnahme der äußern Theile des
Gartens zu Paphos machte mit Muth , diesen
reizenden Gegenstand noch mehr zu bearbeiten .
Durch verborgene Wege , begleitet von dem
Eifer Wiens erhabnes Publikum nach Würde
zu ergötzen , kam ich in die innern Theile die=
ses
Gartens , und vor Anmuth betäubt ver=
weilte
ich so lange darinnen , bis sich alle die
süßen Bilder tief in meine Seele eindrückten :
voll von Jdeen der bezaubernden Schönheit kehr=
te
ich in meine Werkstatt zuruck , und ich werde
nach einer drey Wochen langen Arbeit künftigen
Freytags als den 7ten des Brachmonats alles
das , was ich gesehen habe , in einem neuen
großen Feuerwerke unter dem Titl :

Die Kaskaden , oder der innere
Theil des Gartens , Cytherens .

zu zeigen die Ehre haben : mein Unternehmen
ist groß , und wenn je ein Feuer von mir ver=
dient
hat gesehen zu werden , so ist es gewiß
dieses .

Johann Georg Stuwer k . k .
privileg . Kunst = und Lust=
feuerwerker
im Prater .

[9]

Nro . 44
Anhang zum Wiener = Diarium .
Sonnabend den 1 . Brachmon .

1776 .

Aus England den 10 . May .

Unmittelbar nach der Ankunft des Ex=
pressen
, welcher am 2 . dieses die Nach=
richt
von dem Abzuge der Armee des Ge=
nerals
Howe aus Boston überbrachte ,
wurde bis Mitternacht Staatsrath ge=
halten
. Die nach Amerika bestimmte Flot=
te
zu Portsmouth erhielt hierauf Befehl ,
ihre Abfahrt bis auf weitere Ordre zu
verschieben . Am 6 . war abermals Raths=
versammlung
in dem Amte des Vicomte
von Weymouth , welcher alle Kabinetsmi=
nisters
beywohnten . Die Berathschlagun=
gen
dauerten lange , und nun wurde der
Befehl an die Flotte gefertigt , unter Se=
gel
zu gehen . Die Krone scheint , auf
die Dauer dieses Krieges zu denken ; dann
es ist abermal eine kön . Proklamation er=
gangen
, darinn jedem erfahrnen Matro=
sen
bis auf den 30 . Brachm . eine Schan=
kung
von 3 Pf . Sterl . jedem andern aber
eine von 2 Pf . St . zugedacht wird .

Unser Krieg mit den Amerikanern ge=
winnt
sehr bedenkliche Aussichten . Sie
haben sich durch ihre in den Gewässern
von Jamaika kreuzenden schweren Ka=
pers
so fürchterlich gemacht , daß der Hof
sich bemüßiget sieht , dem Admirale Gay=
ton
eine Verstärkung von 3 Kriegsschif=
fen
zugehen zu lassen . Sie nehmen Mund =
Vorrath mit , weil die Provinzialisten je=
nen
Colonien , in welchen sich englä u di=
sche
Kriegsmacht befindet , alle Wege zur
Anschaffung von Lebensbedürfnissen ab=
schneiden
, und dieselbe also von hier aus
versehen werden müssen . Jn Georgien
hat sich eine Aufwiegelung entsponnen .
Der General Howe hatte nach Savan=
nah
, der Hauptstadt besagter Colonie ,
ein Detaschement Seeleute an Bord eini=
ger
Fahrzeuge dahin gefertigt , um Reis
und andern Mundvotrath alda einzuneh=
men
. Da sich das Volk dagegen setzte ,

warfen die Seeleute sich in Schluppen ,
um die in dem Hafen befrachtete Schiffe
zu entführen . Diese Kühnheit aber ward
ihnen eingestelt , und sie hatten kaum Zeit
ihre Schiffe wieder zu besteigen . Hier=
auf
steckte das Volk alle beladenen Schif=
fe
in Brand , deren jedes mit seiner La=
dung
wenigstens 15000 Pf . Sterl . werth
war . Dieser Umstand dürfte zu dem Ab=
zuge
des Generals Howe aus Boston mit=
gewirket
haben . Er hat eine beträchtli=
che
Anzahl Pferde daselbst zuruckgelassen ,
weil es ihm an Futter fehlte . Jedes die=
ser
Pferde hatte der Regierung 18 Pfd .
Sterl . gekostet . Die Jnsel Barbados ste=
het
in Gefahr von Hungersnoth , und
St . Christoph ist in gleiche Noth verse=
tzet
. Antigua würde sich in gleichen be=
denklichen
Umständen befinden , wann
man daselbst nicht durch die Eroberung
einiger amerikanischen Schiffe mit einem
grossen Vorrathe Mehl versehen worden
wär , doch fehlt es daselbst an gesalzenen
Waaren , Waitzen ꝛc . Eines von beyden ,
sagt einer unserer politischen Schriftstel=
lern
in einem Briefe über die gegenwär=
tigen
Umstände : "Entweder werden die
Deutschen Truppen unsere Brüder auf=
treiben
, oder sie werden von letztern auf=
gerieben
werden . Jn beyden Fällen ist
es mit unserer Handlung geschehen , und
alsdann bleibt der Nation weiter nichts
übrig , als das sie zu ihrem eigenen Un=
tergange
durch die Finger gesehen hat . "

Ein Brief aus Neuyork meldet , daß
daselbst einige deutsche Jngenieurs ange=
kommen
sind , um in der Armee der Pro=
vinzialisten
zu dienen . Zu Halifax ist fast
aller Vorrath aufgezehret , weil von da
bis zum Abzuge des Generals Howe die
Stadt Boston mit Lebensmitteln versehen
werden mußte . Hieraus läßt sich schließen ,
daß die kön . Armee , welche die Fahrt nach
Halifax gerichtet hat , daselbst nicht in

[10]

das gelobte Land kommen , sondern sich
in der Klemme finden werde .

Zurückgebliebene Merkwürdigkeiten aus
den gerichtlichen Verhandlnngen in
Sachen der gewesenen Herzoginn von
Kingston .

Der ganze Rechtslauf währte vom 15 .
bis zum 22 . April . Die Fechterstreiche ,
die der Generalprokurator des Königs ,
als fiscalischer Ankläger , die übrigen Ad=
vokaten
der Gegenparthey , und die Ver=
theidiger
der Herzoginn , anbrachten ,
würden in der Erzählung ganze Bogen
einnehmen . Einigemale wurde die Ge=
richtssitzung
auf einen andern Tag ver=
schoben
, und dieses einmal wegen der
Unpäßlichkeit der Beklagten , die sich so
übel befand , daß sie Mühe hatte , auf
dem Stuhle , der ihr zugestanden war ,
sitzen zu bleiben . Ein kurzer Begrif von
dem Wesentlichen der Sache ist dieses :

Die Herzoginn sagte : "Sie sey als
Fräulein Chudleigh im Jahr 1743 als
Hoffräulein bey der verstorbenen Prin=
zeßinn
von Wallis angekommen ; habe
zwar im folgenden Jahre den damaligen
Schif = Lieutenant Hervey geheurathet ;
derselbe sey aber bald darauf nach West=
indien
gesegelt , und habe , bey seiner Zu=
rückkunft
, sie nicht mehr als Frau behan=
delt
, sondern vielmehr die ganze Heu=
rath
, als von beyden Theilen in der
Minderjährigkeit geschlossen , für ungül=
tig
angesehen , daher sie , Beklagte , sich
als eine ungebundene Person betrachtet ,
ihre Dienste wieder als Hoffräulein bis
1764 fortgesetzt , und um diese Zeit ihre
Heurath durch eine vom geistlichen Ge=
richt
ausgewirkte Sentenz vollends an=
annulliret
. "

Dagegen ward eingewendet : "Daß
sie mit Herrn Hervey 2 Jahr als Frau
gelebt , ein Haus mit ihm bewohnt ,
und als Mistreß Hervey die Besuche und
Behandlungen empfangen habe . Zwar
sey der Mann 1746 nach Westindien
verreiset , aber in Jahresfrist zurückge=
kommen
, und habe sich hernach in allen
Stücken wieder als Ehemann aufgeführt .
Das geistliche Gericht , welches die Ehe

getrennet , habe auch , bey dem Proceß
einer heimlich geschlossenen Heurath , nicht
so unumschränkt entscheiden können , und
wenn auch das Gericht solches vermogt ;
so könne der Ausspruch doch in dem ge=
genwärtigen
Falle , da er erschlichen wor=
den
sey , nicht gültig seyn , und folglich
sey die Lady , als sie 1769 den Herzog
von Kingston geheurathet habe , noch
die förmliche Mistreß Hervey gewesen .

Es ward eine Menge Zeugen abge=
hört
, unter welchen sich besonders eine
Frau Croddock , die aber als eine erkauft=
te
Betriegerin befunden ward , und der
Kriegssekretair , Lord Barrington , dessen
Schwiegerin Gesellschaftsdame der Be=
klagten
ist , auszeichneten . Der letztere
wollte anfänglich nichts gestehen , weil
ihm , wie er sagte , das , was er von
der Sache wisse , als ein Geheimniß sey
anvertrauet worden . Die Peers mußten
deswegen nach ihrer Kammer abgehen ,
wo sie abmachten , daß der Lord verbun=
den
sey , auf alle Fragen zu antworten ,
und darauf gestand er , daß er die Her=
veyische
Heurath für richtig hielte .

Das Wunderbarste bey dem ganzen
Verhöre war , daß der erste Mann , Her=
vey
der seitdem durch Erbfolge Lord
Bristol geworden ist , ob er gleich am
besten hätte sagen können , was vorge=
fallen
ist , im geringsten nicht vernom=
men
wurde .

Als endlich am 22 . die Peers in ih=
rer
Kammer zum Urtheilsprechen sich ver=
sammelten
, hat zuerst der Erzbischof von
Canterbury , in seinem und aller Bischö=
fe
Namen aus der Ursach um Erlaub=
niß
, sich zu entfernen , weil sie als Geist=
liche
, nach dem alten kanonischen Rech=
te
, keinem Urtheil in einer Kriminalsa=
che
beywohnen dürfen . Allen weltlichen
Peers wurde hierauf die schon berührte
Frage : schuldig , oder unschuldig ? vor=
gelegt
; und alle antworteten , nach der
Reihe , mit entblößtem Haupte stehend ,
und mit auf das Herz gelegter rechten
Hand "Schuldig bey meiner Ehre ! "
Es ist schon gemeldet , daß nur der Her=
zog
von Newcastle sich anders ausdrück =

[11]

te , nämlich : "Schuldige aus Jrthum ,
nicht aus Vorsatz ! " Nun wurde die
Herzoginn in den Gerichtssaal gebracht ,
wo sie kniend den Spruch vernahm :
Daß die Peers sie der Vielmännerey
schuldig fänden . " Hierauf berief sie
sich auf das allen Personen vom Peer=
stande
zukommende Privilegium , Kraft
dessen sie in dergleichen Verbrechen von
körperlichen Strafen , und mithin itzo
von der Strafe des Kerkers , oder des
Brandmals in der Hand , das sonst die
Strafe einer der Vielmännerey überzeug=
ten
Frau ist , befreyt wäre . Dieses Vor=
recht
ward ihr zugestanden . Dagegen
bekam sie den schon bekannten Verweis .

Dem Könige , dessen Schatzkammer al=
le
bey dergleichen Peergerichten auflau=
fende
Kosten bezahlen muß , dürfte die=
es
Gericht leichtlich 20000 Pf . Sterl .
kosten , derentwegen jedoch die Nation Se .
Majestät vermuthlich schadlos halten
wird . Niemand hat indessen von diesem
grossen Aufwande den geringsten Nutzen ,
ausgenommen vielleicht die natürlichen
Erben des Herzogs von Kingston . Diese
verdroß es lange , daß ihr seel . Herr
Vetter , der in seinen alten Tagen zu
der Heurath beschwatzt wurde , seiner
vermeinten Frau sein ganzes grosses Ver=
mögen
hinterließ . Jtzo , da es heraus=
gekommen
ist , daß die Frau seine Frau
nicht werden konnte , werden sie gewiß
das gesammte Erbtheil in Anspruch neh=
men
. Aber diese Sache , so wichtig sie
gleich für beyde Theile ist , gehört nur
für ein Untergericht , und wird also für
das Publikum nicht viele Aufmerksam=
seit
verdienen .


Nachricht .

Jn der Emerich Felix Baderischen Buchhand=
lung
in der Bognergasse , neben dem Toden=
kopf
, ist in deutscher Sprache zu haben :

Die merkwürdigen und sehr vortreflichen
Briefe des verstorbenen Pabstes Cle
mens XIV . ( Ganganeli ) 2 Theile , 8 .
Frankf . 1776 . 1 fl . 20 kr .


Ein fremder sucht Gesellschaft , längstens
in den 10 . Juni von hier , es sey nach Vene =

dig oder nach Mayland , mit Extrapost zu ver=
reisen
. Das nähere kann man in diesem Zei=
tungskomtoir
erfahren .


Nachricht .

Es sey nach der auf Ansuchen der königl .
ungarischen Hofkanzley an Regierung gelang=
ten
Verordnung dem Herrn Sigismund Gra=
fen
Zichy mit dessen eigener Einstimmung ein
Sequester aufgestellet , somit derselbe , ausser
Stand gesetzt worden , fernere Schulden zu ma=
chen
, oder derley Traktaten sub nullitate tr 〈…〉 -
tatus & am 〈…〉 ssiane pecuniarum mutuo da-
tarum
anzustossen . Welches sonach jedermän=
niglich
zur nachrichtsamen Wissenschaft hiemit
bekannt gemacht wird . Wien den 27 . May
1776 .


Ein Mensch , welcher nicht nur verschiedene
Sprachen spricht und schreibt , sondern auch im
Haus = Wirthschafts = und Rechnungswesen ei=
ne
vollkommene Känntniß besitzt , erbietet sich
bey einer hohen Herrschaft als Haus = oder
Wirthschaftsinspektor , auch allenfalls als Se=
cretaire
Dienste anzunehmen . Jst auch der
Verfasser , eines , in verschiedenen Herrschafts=
häuseren
schon lange Zeit mit Nutzen eingeführt=
ten
Hausrechnungssystemes : das weitere wird
in Kundschaftsamt zu erfragen seyn .


Mathias Siebenhofer , der die s . v . Wan=
zen
dergestalt ausrotten kann , das an diesem
Orte , welches er mit seinen erlernten Stücken
bestreichet , sich niemals einige sehen lassen , viel=
weniger
aufhalten wird , und worüber er sich
bey hoher Behörde sowohl aus Brünn als Oll=
mütz
mit hinlänglichen Zeugnissen legitimirt hat ,
bietet hiemit jederman , wer hierinfalls ein Ver=
trauen
in ihn setzen will , seine Dienste an . Er
ist alhier zu erfragen am Judenplatz Nr . 239
im englischen Gruß .


Zu Neudorf Nr 25 ist ein Haus mit einem
Stockwerk bestehend in 3 Zimmer , dann zu
ebener Erde 4 Zimmer , nebst Kuchel , Stal=
lung
, Keller , und 2 Wohnungen für Jnleute ,
samt einem Zier = und Obstgarten , dann 17
Joch Aecker vom besten Grund , und 7 Tag=
werk
Wiesen , täglich zu verkaufen . Die Lieb=
haber
hiezu haben sich auf dem Hof im Packi=
schen
Haus im ersten Stock anzumelden .


Von der k . k . ni . öst . Vicedomamtsadmini=
stration
wegen wird hiemit zu wissen gemacht :
Wasgestalten das bisher von Nr . Richter und
Gemeinde zu Erdberg alda in Bestand gehabte
herrschaftliche Tatzgeföhl den Meistbietenden
vom 1 . Juli dies Jahrs auf einige Jahre
weiters in Bestand zu verlassen seye , und zu

[12]

Vernehmung sothaner Licitation der 14 . Juni
bestimmet worden . Solchemnach haben dieje=
nige
, so besagt herrschaftl . Tätzgeföhl in Be=
stand
zu nehmen gedenken , an obbestimmten
Tag frühe um 9 Uhr in der nächst der Univer=
sität
in dasigem k . k . Kameralhaus und vorma=
ligen
Jesuitenkollegio im 3ten Stock befindlichen
k . k . Vicedomamtskanzley zu erscheinen , wo als=
dann
mit dem Meistbietenden das behörige kon=
traktmäßig
abgeredet und geschlossen werden
wird .


Wir Burgermeister und Rath der Stadt
Wien , geben hiemit jedermann zu vernehmen :
Es seye über die schon ehedessen angeordnete
Licitationstagsatzungen verwilliget worden , das
Lintzbauerisch zu St . Margarethen liegende Haus
Nro . 81 abermal ( falls kein besserer Käufer
vörkäme ) um die angebottene 2100 fl . öffentlich
auszufeilen , und an den Meistbietenden zu ver=
kaufen
. Da nun zu diesem Ende der 17 . des
Monats Juni dies Jahrs bestimmet ist . So
haben diejenige , welche das gedachte Haus zu
kaufen willens sind , an dem bestimmten Tage ,
oder da wir anderer Verhindernissen halber die=
sen
Tag nicht zu Rath sässen , den nächst dar=
auf
folgenden Rathstag fruh um 3 Uhr vor
uns zu erscheinen , und sich bey unserm und ge=
meiner
Stadt Wien Grundbuch durch den Amts=
schreiber
anmelden zu lassen , folglich der wei=
tern
Behandlung abzuwarten .


Wir Burgermeister und Rath der Stadt
Wien , geben hiemit jedermann zu vernehmen :
Es seye über die schon ehedessen angeordnete
Licitationstagsatzung verwilliget worden , das
⟨L⟩ossertische in der Stadt liegende Haus sub
Nro . 407 abermal öffentlich auszufeilen und
an den Meistbietenden zu verkaufen . Da nun
zu diesem Ende der 26 . Juni d . J bestimmet
ist . So haben diejenige , welche das gedach=
ge
Haus zu kaufen Willens sind , an dem be=
stimmten
Tage , oder da wir anderer Verhin=
dernissen
halber diesen Tag nicht zu Rath sässen ,
den nächst darauf folgenden Rathstag fruh um
8 Uhr vor uns zu erscheinen , und sich bey un=
ser
und gemeiner Stadt Wien Pupillenraitkam=
mer
durch den Amtsschreiber anmelden zu las=
sen
und folglich der weitern Behandlung ab=
zuwarten
.


Von der Amtskanzley der Stift heil . Kreu=
zerischen
Herrschaft Trumau wird hiemit kund
gemacht : man finde sich veranlasset , die dem
Dominikus Salzmann , hiesig herrschaftl . Unter=
than
zu Pfafstetten , nächst Baaden , zuständige
mit einem obern Stock , vielen Wohnzimmern ,
Kuchel , Gewölb , Stallungen und einem Kel =

ler auf 400 Eimer versehen , neben der Land=
strasse
liegende Behausung , samt hiezu gehöri=
gen
1 Joch Acker im Steinfeld oder Einöd , 1
Achtel Krautgarten , 4 Tagwerk Wiesen im
Lüssen , 1 / 2 Tagwerk im Gfängeln , 1 Viertel
Joch Obstgarten , 14 Pfund Weingarten in
Aeckern , 10 Pfund derley alda , dem Meist=
bietenden
zu verkaufen ; Haben sich also dieje=
nige
, welche besagte Behausung samt zugehö=
tigen
Hausgründen zu kaufen gedenken , den 8 .
Juli d . J . fruh 8 Uhr in gedachter Behausung
Nr . 90 zu Pfaffstetten ad licitandum & con-
cludendum
einzufinden .


Von der Amtskanzley der Stift heil . Kreu=
zerischen
Herrschaft Trumau wegen , wird hie=
mit
zu wissen gemacht : wasgestalten man von
Seiten hiesiger Herrschaft des Dominikus Salz=
mann
, diesseitig behausten Unterthan zu Pfaf=
stetten
, Æs alienum ausfindig zu machen , we=
gen
überhäuften Schulden für nöthig befunden ,
sofort sub hodierno gedachten Dominikus Salz=
manns
Gläubiger mit ihren in Handen haben=
den
Schuldbriefen , wie auch all übrige Pri=
vatpartheyen
einzuberuffen , und zu dem Ende
eine Convocationstagsatzung auf den 10 . Juli
d . J . anzuordnen . Haben sich daher all jene ,
welche Foderungen und Sprüche an gedachten
Salzmann ex quocunque demum titulo zu
machen haben , obbestimmten Tag fruh um 8
Uhr bey hiesiger Amtskanzley alsogewiß zu er=
scheinen
, und ihre Foderungen rechtmäßig zu
erweisen , als im widrigen niemand mehr ge=
höret
, sondern mit dem ewigen Stillschweigen
abgewiesen werden wurde .


Wir Burgermeister und Rath der Stadt
Wien geben hiemit all jenen , welchen daran
gelegen , zu vernehmen : Es habe uns der weil .
Elisabeth Schifmannin , gewesenen burgl . Tisch=
lermeisterin
und geschwornen Hebamme sel . ge=
richtlich
verordnete Herr Curat . ad actum ange=
zeiget
, daß für nothig befunden worden wäre ,
daß zu Ausfindigmachung des Æs alieni ein
Convocationsedikt ausgefertiget werde , worum
dann derselbe bey uns angelanget hat . Da wir
nun in dieses Gesuch gewilliget , und sohin ent=
schlossen
sind , all jene , so an gedachte Schif=
mannische
Verlassenschaft einige Ansprüche und
Forderungen zu haben glauben , an dem ei=
gends
, und zwar für das erst und letztemal hie=
zu
bestimmten Tag , nämlich den 5 . Jul dies
Jahr , oder da wir anderer Verhindernissen hal=
ber
nicht zu Rath sässen , den nächst darauf
folgenden Rathstag fruh um 3 Uhr zu hören
und zu vernehmen . So haben all jene , wel=
che
an der Elisabeth Schifmannin sel . Verlassen=
schaft
eine rechtmäßige Forderung zu haben

[13]

glauben , an den bestimmten Tag , entweder
selbst persönlich , oder durch einen hinlänglich
versehenen Gewalttrager sogewiß vor uns zu er=
scheinen
, sich behörig zu legitimiren , und ihre
Ansprüche und Forderungen darzuthun , als im
widrigen Falle auf die ausbleibende , oder nicht
behörig Legitimirende Gläubiger und Präten=
denten
keine Rucksicht genommen , mit der Ab=
handlung
, und Vertheilung des Verlassen=
schaftsguts
von Amts wegen vorgegangen , all
übrigen Prätendenten aber das ewige Still=
schweigen
auferleget seyn solle .


Von des k . k . Judici deleg . Milit . mixti
im Erzherzogthum Oesterreich unter und ob der
Ens wegen , wird hiemit dem An . 1766 gewe=
sten
Fortisikations = Entreprisekompagnon , Ale=
xander
Riedermayr , kund gemacht : Es habe
des k . k . Fabrischen Jnfanterieregiments Haupt=
mann
, Herr Christoph Wieser , angezeigt , wel=
chergestalten
er von dem Fortifikations = Entre=
prisekompagnie
= Curator , Augustin Böck , J . U .
D . .auch hofkriegsräthl . Advokaten , wegen in
die 1776 Entrepriserechnung schuldigen 222 fl .
45 kr . gerichtlich belanget worden , er hinge=
gen
von einigen Compagnons die Erklärung ,
daß sie ihm den Betrag nachgesehen , erhalten
hatte ; weswegen dann respectu der noch übri=
gen
Compagnons zwar die Tagsatzung auf den
23 . dies in Betref des Alexander Ulrich Nie=
dermayrs
aber , zumal dessen Aufenthalt un=
wissend
auf den 8 . Juli d . J . früh um 9 Uhr
der diesem k . k . Jud . del . Milit . mixti zu er=
scheinen
, mit dem Anhang erstrecket worden ,
daß die noch nicht erklärte Jntereßirte Compag=
nons
hiebey alsogewiß erscheinen sollen , wie im
widrigen dieselbe pro consentientibus gehal=
ten
werden wurden : und daher um Ausferti=
gung
des gewöhnlichen Valvaledikts , in wel=
ches
man auch gewilliget , gebeten . Solchem=
nach
wird obbesagten Alexander Ulrich Nieder=
mayr
solches zu dem Ende , daß derselbe ob=
besagten
Tag und Stund vor diesem k . k . Jud .
del . Mil . mixti alsogewiß zu erscheinen , und
seine schriftliche Erklärung einzulegen wissen
möge , wie im widrigen er pro consentiente
gehalten werden wurde , hiemit per edictum
ad valvas intimiret .


Von des k . k . Jud . Del . Mil . Mixt . im Erz=
herzogthum
Oesterreich unter und ob der Enns
wegen , wird durch dieses Edikt dem 1766 ge=
westen
Fortifikationsentreprisekompagnon , Ale=
xander
Ulrich Riedermayr zu wissen gemacht :
Es habe der Johann Georg Wieser hierorts
angezeigt , welchergestalten er , nachdem sein
Sohn , Kaspar Wieser , als 1766 gewesener
Fortificationsentreprisekompagnon von dem For =

tifikationsentreprisekompagniekurator , Augustin
Böck , der Rechten Dr . auch Hof = kriegsräthl .
Advokaten wegen schuldigen 1541 fl . 31 1 / 2 kr .
gerichtl . belanget worden , sich anerboten , daß ,
weil er aus der 1766 er Arrader Fortifikations=
entreprisekompagniemassa
1588 fl . 53 1 / 2 kr . zu
fodern habe , er von sothanem Quanto die von
ersagt seinem Sohn in eben diese Massa schul=
dige
1541 fl . 31 1 / 2 kr . abschreiben lassen woll=
te
, nun hätten sich zwar über die fürgeweste
Tagsatzungen von denen diesfälligen Compag=
nions
einige erkläret , daß sie die von ihm Jo=
hann
Georg Wiser angetragenen Abschreibung
allerdings beangnehmigen , und sey daher re-
spectu
der dissertirenden die Tagsatzung auf den
3 . Juny in Betref des Alexander Ulrich Nie=
dermayrs
aber , zumal dessen Aufenthalt un=
wissend
, auf den 8 . July d . J . früh 9 Uhr von
diesem k . k . Jud . del . M . M . zu erscheinen , mit
dem Anhang erstrecket worden , daß die noch
nicht erklärt intereßirte Kompagnons alsogewiß
erscheinen sollen , wie im widrigen dieselbe pro
Consentientibus gehalten werden würden , und
daher um Ausfertigung des gewöhnlichen Val=
valedikts
, worein man auch gewilliget , gebe=
ten
. Solchemnach wird ihm Alexander Ulrich
Niedermtayr ein solches zu dem Ende , auf daß
selber an obbestimmten Tag und Stund vor die=
sem
k . k . Jud . Del . Mil . Mixt . alsogewiß zu
erscheinen , und seine schrift . Erklärung einzu=
legen
wissen möge , wie im widrigen er pro con-
sentientibus
gehalten werden würde , hiemit per
edicta ad valvas intimiret .


Von der röm . k . k . ni . öst . Landrecht wegen ,
wird allen und jeden , welche an weil . Susan=
na
de l'Eau seel . Verlassenschaft , Erbschafts ,
oder Schulden halber , einige Sprüche und Fo=
derungen
haben , oder zu haben vermeinen , hie=
mit
zu wissen gemacht : Welchergestalten von
allerseits Jntereßirten bey der ordinari Abhand=
lungskommißion
vernommene Nothdurften , und
über das von der Commißion mündlich erstat=
tete
Referat veranlaßt worden sey , daß zufol=
ge
Veranlassung über weil . Susanna de l'Eau
seel . Verlassenschaft eine ordentliche Crida an=
geordnet
sey , in dessen Folge alle und jede ,
so an diese Verlassenschaft Sprüche und Anfo=
derungen
haben , oder zu haben vermeinen , bey
der Concurskommißion in ædibus des Herrn
Baron von Waldstätten in dem von Aichischen
Haus auf der hohen Brucken im 2ten Stock
auf den 8 . July d . J . nach Mittag präcise um
4 Uhr alsogewiß zu erscheinen , ihre Sprüche
und Anfoderungen anmelden , und der Ord=
nung
nach liquidiren , wie im widrigen mit den
Anwesenden und dem Curatore ad lites die
Crida ordnungsmäßig schriftlich , oder münd =

[14]

sich gepflogen , geschlossen , hierüber relationiret ,
den Ausbleibenden aber das ewige Stillschwei=
gen
auferlegt werden soll . Solchemnach haben
alle und jede Jntereßirte , welche an der obbe=
nannten
Susanna de l'Eau seel . Verlassenschaft
Erbschaft , oder Schulden halber einige Sprü=
che
und Anfoderungen haben , oder zu haben
vermeinen , an obbesagten Tag , Stund und
Ort persönlich oder durch genugsam Bevoll=
mächtigte
alsogewiß zu erscheinen , ihre habende
Sprüche anzumelden , und zugleich mit Bey=
bringung
behöriger Dokumenten Rechtens zu
liquidiren , wie im widrigen nach vorhandenen
Umständen und Befund der Sache die Verlas=
senschaftsmassa
den Creditoren gerichtl . addici=
ret
, oder den sich legitimirenden Erben cum
Commando & onere eingeantwortet , in erstern
Falle auch den Ausbleibenden das ewige Still=
schweigen
auferleget werden soll .


Obersthofmarschall ꝛc .

Geben durch gegenwärtiges Edikt dem Simon
Stark Franz Jgnaz Projan , burgl . Peru=
quenmacher
, Johann Peter Hileprand , burgl .
Schustermeister , Johann Georg Werner , burgl .
Wirth zum Fischtrügel in der Leopoldstadt ,
Michael E⟨sterll⟩e , Tobias Wallner , Reichshof=
rathsagenten
, und Peter Triball , Kollbauer ,
hiemit zu vernehmen : Es sey über die von dem
gewest Johann Liebingerischen Curatore ad li-
tes
Dr . Seeger , gemachte Anzeige , das in die
Concursmassa des Johann Liebinger , gewest
k . k . Siegelschneiders ein Divident pr . 1265 fl .
39 fl . aus der Zichin und Jägerischen Massa
eingegangen , so unter die in dem unterm 28 .
September 1755 geschöpften Abschied klaßificir=
te
Johann Liebingerische Gläubiger zu vertheilen
komme , eine Tagsatzung anzuordnen , und um
mit der diesfälligen Repartition ordnungsmäßig
fürschreiten zu können , hiezu die obbenannt=
unbewußte
Lichingerische Gläubiger per Edicta
ex officio fürzufodern für nothwendig befunden
worden . Da nun hiezu der 10 . Juli d . J . früh
um 9 Uhr bestimmet worden . Als wird hiemit
obbenannten Simon Stark , . Johann Georg
Werner , Franz Jgnaz Projan , Johann Pe=
ter
Hillebrand , Michael Esterlle , Tobias Wall=
ner
und Peter Triball , oder derselben Erben
anbefohlen , auf oberwähnten Tag und Stund
vor dem k . auch k . k . Obersthofmarschallenamt
alsogewiß zu erscheinen , und ihre behörige Le=
gitimationen
beyzubringen , wie im widrigen zu
Repartition der vorhandenen Massa fürgeschrit=
ten
werden würde .


Wir N . Stadt = und Landrichter , dann Bey=
sitzer
des k . k . Stadt = und Landgerichts beyder
Städte Krems und Stein , geben hiemit jeder =

mann zu vernehmen : Es sey die Frau Maria
Anna Hirschsteinerin , geweste Wittib und Jn=
wohnerin
zu Krems mit Tod abgegangen , und
daher um mit der künftigen Verlassenschaftsab=
handlung
sicher fürgehen zu können , für noth=
wendig
befunden worden , diejenige fürzuladen ,
und anzuhören , welche an diese Verlassenschaft
einige Ansprüche und Foderungen haben möch=
ten
; da wir nun entschlossen sind , eben diese
Sprüche und Foderungen an dem eigends und
zwar für das erst = und letztemal hiezu bestimmt=
ten
Tag , als den 10 . Juli d . J . früh um 9
Uhr zu hören und zu vernehmen . So haben
wir alle jene , welche an der Maria Anna Hirsch=
steinerischen
Verlassenschaft eine rechtmäßige Fo=
derung
, es sey um Erbschaft , Schuld , oder
anderer Ursachen willen zu haben glauben , den
bestimmten Tag selbst persönlich , oder durch
einen hinlänglich versehenen Gewaltträger al=
sogewiß
vor denen in Sachen verordneten Com=
missarien
Herrn Jakob Markgoth , und Herrn
Carl Markelik , beyden des äussern Raths auf
gemr . Stadt Rathhaus zu erscheinen , sich be=
hörig
legitimiren , und ihre Ansprüche und Fo=
derungen
darzuthun , als im widrigen auf die
ausbleibende , oder nicht behörig legitimirende
Erben , Gläubiger und Prätendenten keine Ruck=
sicht
genommen , mit der Abhandlung und Ver=
theilung
des Verlassenschaftsguts von Amtswe=
gen
fürgegangen , und dasselbe den etwa vor=
kommenden
Erben unbedenklich überlassen wer=
den
wird .


Von dem Grundbuch der ⟨U⟩ttendorfischen Stif=
tung
St . Catharina in unser lieben Frauen=
kirche
zun Schotten in Wien , wird hiemit zu
wissen gemacht : Es habe die Frau Maria
Christina von Carpentier , geb . Pfannin -
red
nom schriftlich angezeigt , welchergestalten
ein von Franz Haylmayr , behausten Grund=
holden
zu Braitensee , und Franziska seiner E=
hewirthin
an den Herrn Mathäus Müller J . U .
D . auch Hof = und Gerichtsadvokaten sel . lau=
tende
, und vermög beygebrachten Legitimations =
Dokumenten auf sie Frau Supplikantin erblich
gediehene certiorirte Obligation vom 16 . Juni
1756 . pr . 3000 . fl . nach beschehener Hindanbe=
zahlung
in Verstoß gerathen sey ; Damit nun
aber sothane Obligation zu all weitern Gebrauch
amortisiret , und die darüber bey verschienenen
Grundherren fürgemenkte Satz der Ordnung
nach kaßiret werden können , daher batte sie zu
dem Ende um Ausfertigung der benöthigten
Amortisationsedikten . Gleichwie nun in solches
der Frau Supplikantin billiges Anlangen ge=
williget
worden , als wird hiemit durch gegen=
wärtiges
Edikt jedermänniglich zu wissen gemacht ,
daß diejenige , so obbemeldt von den Haylmay =

[15]

rischen Eheleuten an Herrn Mathias Müller
ausgestelt certiorirten Obligation dd . 16 . Juny
1756 pr 3000 fl . in Handen haben , oder an=
noch
überkommen möchten , sich binnen 1 Jahr ,
6 Wochen und 3 Tagen alsogewiß bey diesem
Grundbuch rechtlich legitimiren , oder solche in
Original produciren , und für = und anbringen
werden , wie im widrigen nach Verfließung die=
ses
Termins keiner mehr gehöret , sondern so=
thane
Obligation ⟨e⟩o ipso amortisiret , annulli=
ret
und die Grundbuchssatz kaßiret werden sol=
len
. Wien den 22 . Decemb . 1775 .


Von der reichsgräflichen Excellenz Bergischen
Herrschaft Po⟨tt⟩enbrunn wird hiemit kund ge=
macht
: daß Ferdinand Heuer , hiesiger Pupill
von Gansendorf , nach An . 1742 in k . k . Kriegs=
dienste
gegangen , und nunmehr durch 34 Jahr
unwissend , welcher eine väter = und mütterliche
Erbschaft von 103 fl . 11 kr . 1 pf . bey hiesigen
Waisenamt zu fodern , wird sich derselbe also ,
falls er noch am Leben seyn solle , oder dessen
Erben von heut binnen 1 Jahr und 6 Wochen ,
entweder persön = oder schriftlich hier anzumelden
haben , als im widrigen nach Ausgang dieses
Termins den sich anmeldenden zweybändigen
Brüdern Mathias und Joseph Heuer , dann
seiner Schwester Magdalena , verehligt gewe=
sten
Schmidmayrin , hinterlassene zwey Kinder
Rosalia und Maria Anna , nach gepflogener
Abhandlung , bemeldte Erbschaft hinaus gege=
ben
werden . Pottenbrunn den 12 . May 1776 .


Jn der Schulzischen Buchdruckerey in der =
merstrasse
im Heyingerischen Hause Nro . 908
hat vor kurzen die Presse verlassen , und ist
zu haben :

Regina Ungariæ Primæ Stirpis . Authore R .
P . Xysto Schier , Eremita Augustiniano ,
opus posthumum , ad illustrandam Histo-
riam
patriam perquam accommodatum .
Cum vita ejusdem Cl . Authoris compen-
dio
data , & accurata Notitia omnium ope-
rum
ejusdem editorum quam manuscri-
ptorum
. 4 . Ein Werk , welches der ganz
neu gewählte , und für die ungarische Histo=
rie
sehr wichtige Stof , sowohl , als die schon
bekannte Gelehrsamkeit des seel . Authors ,
denn auch die Nachricht von dessen Leben und
Schriften empfehlen , der Preis ist 1 fl .

Lotharii Friderici , Vosii Legum & Consuetu-
dinum
Austriacarum , earum potissimum ,
quæ infra Anasum vigent , cum Romano
Jure Collatio ad Ordinem Digestorum Jo-
annis
Ortw .Westenbergii Principiis Juris
accommodata . Editio nova , emendata &
aucta , 8 . 1774 .

Ejusdemad suam collationem Corollari-
um
, in quo multa explicantur , uberius
docentur praecipue Praxeos Præcepta tra-
du⟨n⟩tur
1775 . zusamm 1 fl . 24 kr .

Lezters ist auch abgesöndert für 12 kr . zu haben .

Sancti Aurelii Augustini Ep . Hipp . Confessio-
num
libri XIII . & de Sermone Domini
in monte libri II . ex editione Patrum Con-
gregationis
S . Mauri , 4 . 1 fl . 25 kr .

Gros Catechisme du Diocese de Chartres , im-
primé
par ordre die Monseigneur Augu-
stin
Bernardin de Rosset de Fleury . 12mo
21 kr .

Abregé de la Doctrine chretienne , 12mo 15 kr .

Dies sacra per loca divinæ Scripturæ progre-
diens
, Auth . Joanno Scotti , 12 . 1773 . 10 kr .

Elementa Chemiæ in Aphorismos digesta a
Ludovico Tessari Ph . ac M . D . P . B . P .
Acad . Imp . Florent . Soc . In Germania
primum edidit , correxit , auxit , illustravit
F . X . de Wasserberg , 8 . 1775 . 30 kr .

Memoria Academiæ Istropolitanæ seu poso-
nieusis
ejusque nonnullorum Professorum
ex documentis coævis confecta a F . Xysto
Schier , Eremita Augustiniano , 4 . 1774 .
10 kr .


Bey Verlegern dies wienerischen Diariums
ist zu haben :

Kögel , Georg Joseph de Walsenutzy k . k .
Hofrath , und wirkl . Generalauditorlieutenants ,
sowohl denen Civil = als Militärpersonen höchst=
nützliche
praktische Abhandlung deren in österrei=
chischen
Kriegsgerichten vorfallenden bürger =
und peinlichen Rechtsentscheidungen , eingerich=
tet
nach den k . k . neuen Kriegsartikeln und Re=
glementen
, dann peinlicher Gerichtsordnung und
Civilgesetzen , nebst 2 Anhängen von gebräuch=
lichen
österreichischen Militärtortursarten , und
von denen neu herausgekommenen Normalien ,
dann Verbesserungen , samt 4 Registern , 2 Th .
Fol . Preßburg 1772 = 74 . ungeb . 8 fl .

Karls Emanuels von Rieggers Ritters ,
kais . auch k . k . obersten Hofgerichtskoncipistens
Abhandlung von dem österreichischen Hofmar=
schallen
, seinen Rechten , Pflichten , Vorzügen ,
und Vortheilen , dem ihm untergebenen Hof=
marschallamte
und seiner Gerichtsbarkeit , wel=
che
den ersten Theil ausmacht ; der allerdurchl .
röm . Kaiserinn und Königinn ꝛc . ꝛc . zugeeignet .
Jn 8vo ungebunden 30 kr .

Riegger ( Paul Joseph von ) der k . k . böhei=
mischen
und österreichischen Hofkanzley wirkl .
Hofraths und Professor , Nachtrag zum Cor-
pus
Juris Ecclesiastici Bohemici & Austriaci ,
gr . 8 . ungeb . 24 kr .

[16]

Jn der von Ghelenschen Buchhandlung am hohen Markt nahe
an den Fleischbänken , der Schlange über , im Postelschen Hause Nr . 520
sind nebst vielen andern alten sehr raren und neuen Büchern , Landkarten und
Kupferstichen , auch folgende zu haben :


Journal cum Voyage , par Mr . Collini , avec Figures , 8 . Manheim 1776 . 3 fl .

Abhandlung einer Privatgesellschaft in Böhmen , von Born , 2ter Band , gr . 8 . Prag 1776 .
1 fl . 48 kr .

Acta Bohemiæ & Moraviæ , Vol . II . Pars I . 8 . 15 kr .

Voigts Versuch einer Geschichte der Universität zu Prag , gr . 8 . Prag 1776 . 24 kr .

Manuel pour les Jeunes Princes & Seigneurs 12 . Basle 1775 . 1 fl . 8 . kr .

Mikan Catalogus Plantarum omnium &c . 8 . Pragæ 1776 . 2 fl .

Vollständige Anleitung zur Seidenzucht , 8 . Carlsruhe 1776 . 17 kr .

l'Accord de la Religion & des Rangs , 8 . Francf 1775 . 24 kr .

Pomey Indiculus universalis , 8 . Franc . 1775 . 45 Nr .

Scopoli Crystallographia hungarica , cum fig . 4 . Pragæ 1776 . 3 fl . 15 kr .

Kerns Beschreibung der Schneckensteine , und sächsischen Topasfelsen , mit 5 Kupfern , gr . 4 . Prag
1776 . 1 fl . 6 kr .

Stephani Lustspiele , mit Kupf . 3ter Th . gr . 8 . 2 fl .

Schlettweins Angelegenheit für das ganze Publikum , gr . 8 . Carlsruhe 1776 . 1 fl . 20 kr .

L 〈…〉 Momens perdus , ou l'histoire d'Adelaide , anecdote Morale , 8 . Vien . 177 6 . 40 kr .

Nova Bibliotheca ecclesiastica friburgensis , Tomus 1 & 2dus , 8 . Friburgi 1775 . 1 . fl . 36 kr .

Geschichte und Erzehlungen , 6 Theile , 8 . Danzig 1775 . 4 fl . 30 kr .

Die Abendluft im Pratter , 8 . Frankf . 1774 34 kr .

Die zu Glück und Ehren gelangte Bäurin , mit Kupf . 8 . Frankf . 1772 . 2 fl . 10 kr .

Charlotte , oder die Geschite des Fräuleins von Weissensee , 2 Theile , 8 . Koppenhagen 1776 ,
1 fl . 30 kr .

Geschichte des Herrn Ellison , 2 Theile , 8 . Lübeck 1774 . 1 fl .

Geschichte der Lady Lucie Fenton , a . d . Engl . 8 . Eisenach 1775 . 1 fl . 48 kr .

Friderike , oder die Husarenbeute , mit Kupf . 9 . Nürnb . 1775 . 2 fl . 20 kr .

Nächtliche Begebenheiten des Signor Jocondo , 8 . Leipz . 1778 . 28 kr .

Journal für das Frauenzimmer , 2 Bände , 8 . Zürch 1769 . 2 fl . 15 kr .

Geschichte der Jsabella von Miranda , 8 . Augsb . 1773 24 kr .

Leben einiger Kaufleute und Handlungsbedienten , 2 Theile , 8 . Hamb . 1771 . 1 fl . 30 kr .

Der Kranke , oder Geschichte einer guten Famille , 2ter Band , 8 . Nürnb . 1775 . 40 kr .

Materialien zur öitingischen Geschichte , 5 Bände , mit Kupf . 8 . Wallerstein 1773 . 6 fl . 30 kr .

Poesie del Signor Abate Pietro Metastasio . 9 Tomes , 8 . Torino 1757 . 15 fl . 30 kr .

Klopstocks deutsche Republik , 1ster Band , 8 . Frf . 1774 . 1 fl .

Geschichte berühmter Frauenzimmer , 2 Bände , 8 Leipz . 2 fl . 48 kr .

Eberts Naturlehre , mit Kupf . 8 . Leipz . 1775 . 48 kr .

Freundschaft und Liebe , in melodischen Liedern , mit Musik , 8 . Nürnb . 1774 . 1 fl .

Lebens = und Regierungsgeschichte Kaiser Frantz des Ersten , 8 . Nürnb . 1766 . 1 fl .

Neuer Schauplatz der Natur nach alphabetischer Ordnung , erster Band , gr . 8 . Leipz . 1775 . 4 fl .

TorrubioNaturgeschichte von Spanien , mit 14 Kupfertafeln , gr : 4 . 1773 .1fl . 48 kr .

Trallcs de variolis, 8 . maj . 1761 Bresl . 30 kr .

Amenit⟨a⟩tesRoswaldensium ,8 . maj . Bresl . 1774 . 24 kr .

Tyrtæi opera , quæ Super⟨su⟩nt omnia , gr . 8 . Altenb . 1767 2 fl . 50 kr .

Ueber die freye Ein = und Ausfuhr des Getraides , gr . 8 . Riga 177⟨2⟩ .. 24kr .

⟨V⟩elazquez Geschichte der spanischen Dichtkunst , gr . 8 . Göttingen 1769 . 1 fl . 30 kr .

Verini de hæreditario jure , 8 . maj . Lipsiæ 1771 . 36 kr .

Verschiedenes zum Lesen , gr . 8 . Augsb . 1774 . 54 kr .

Verzeichniß der Gemälde in der Gallerie zu Dresden , gr . 8 . Leipz . 1771 . 1 fl .8kr .

Vielmirde D . Thomæ aquinatis doctrina & Scriptis , 4 . maj . Vind . 1763 . 1 fl .

VierenkleeArithmetik und Geometrie , mit Kupf . gr . 8 . Leipz . 1767 . 2 fl . 15 kr .

Von der Unschädlichkeit derPocken ,gr . 8 . Göttingen 1768 . 36 kr .

[17]

Nachricht .

Nachdem von den Kirch = und Micheldorfer=
dann
den dahin einverleibten in Oberösterreich
liegenden Sensschmiedmeistern , desgleichen von
den Stadt = Steyrischen Feilhauermeistern schon
vielfältige Klagen vorgekommen , daß ausser
Landes und besonders im römischen Reich ihre
Zeichen ganz genau nachgeschlagen , und die
Sens = wie Feilenwaare den auswärtigen Ne=
gocianten
für Kirch = und Micheldorfisch dann ,
Stadt = Steyrische verkauft werden ; als haben
Jhre k . k . apost . Majestät zu Steuerung die=
ses
Unfuges allergnädigst bewilliget , daß die
gedachte Sensschmiede und Feilhauermeister nebst
ihren ordinari Zeichen auf ihre Waare , auch die
österreichische Landeswappen beyschlagen , und
diese ihnen gestattete Befugniß in die in = und
ausländische Zeitungen zu dem Ende einschal=
ten
lassen därfen , damit sämtliche Handelsleute
benachrichtiget und belehret werden , daß , wo
auf der Kirch = und Micheldorfischen , oder übri=
gen
zu diesem Handwerk gehörigen Sens=
dann
auf der Stadt = Steyrischen Feilenwaare
obbemeldter Beyschlag des österreichischen Erb=
landeswappen
sich nicht befindet , solche für kei=
ne
ächte Kirch = und Micheldorfer = oder Steyr=
rische
, sondern auswärtige unächte Waare an=
zusehen
und zu halten seye .


Es ist allhier in der Stadt auf einer sehr
gangbaren Gasse ein wohlgebautes Haus von
3 Stockwerk täglich um sehr billigen Preis zu
verkaufen ; dieses Haus hat nebst andern vie=
len
Gemächlichkeiten , die Wohlthat , daß das
k . k . Hofquartier im ersten Stock auf jederzeit
bestimmt , hingegen der zweyte Stock auf eine
vollkommene Herrschafts = Wohnung zugerichtet
und prächtig meublirt ist , also , daß jede Herr=
schaft
ohne mindesten sogleich einziehen kann ;
man kann auch von diesem Haus durch eine
Rückthüre mit einen Schritte in eine Kapelle
kommen , wo täglich eine heil . Messe gelesen
wird . Stallung und übrige Zugehörungen be=
finden
sich eben in einer den Quartieren ange=
messenen
Menge . Nähere Kundschaft hievon
ist auf dem Graben Nro . 587 im Steinmetzi=
schen
Haus im dritten Stock einzuhollen .


Auf der Landstrasse nächst dem Nepomuceni=
spital
den Elisabethinern über Nr . 328 ist eine
herrschaftliche Wohnung von 12 auch mehr Zim=
mern
, grossen Garten , Stallung auf 6 Pferd ,
auf 4 Wägen Wagenschupfen , Geschirrkammer ,
Heu = und Haberbehältniß täglich zu verlassen ;
ferner ein sehr komodes Haus mit dabey be =

findlichen gut zugerichten Gärtel ; dann in der
Leopoldstadt ein Haus mit einem Kuchelgarten ,
wie auch ein besonders gut und nach neuer Art
verfertigtes ganz neues Reiswagengestell täg=
lich
zu verkaufen , und sich deshalb in bemeld=
ten
Haus Nr . 328 anzufragen .


Auf der Landstrasse in der Rauchfangkehrer=
gasse
ist das Haus Nr . 257 um billigen Preis
täglich zu verkaufen : es bestehet erstens in ei=
nem
Stöckel von 4 Zimmern , samt Küche ,
Speis . Holzgewölb , Keller , Dienstbothenzim=
mer
und Garten , das Aussehen davon ist sehr
ergötzlich , nämlich in verschiedene Gärten , im
Pratter , auf die Donau ꝛc . , und Zweytens in 7
Zinswohnungen und einem doppelten Keller .
Die Liebhaber hiezu können sich eben alda bey
dem Hausinhaber des weitern erkundigen .


Es ist ein extra guter Ofnerwein , der Ei=
mer
a 8 fl . zu verkaufen , wer Belieben hat
solchen zu kaufen , kann sich auf dem Hayden=
schuß
Nro . 316 . im dritten Stock rechterhand
dessentwegen anmelden und verkosten .


Die im Fürst Lambergischen Kuchelgarten in
der Roßau mitten im Hof sich befindliche grosse
Wagenschupfen , nebst dem darauf erbauten
grossen Heuboden ist zu vollständigen Gebrauch
täglich zu verlassen . Wer solche in Bestand
zu nehmen gedenket , hat sich des weitern in der
Stadt im Schottenhof Nr . 1 im 2ten Stock zu
erkundigen .


Nachricht .

Zu Währing ist das Haus Nr . 5 , bestehend in
11 eingerichten Zimmern , Boden auf Heu und
Haber , grossen Kuchel , Speisgewölb , Keller
auf 100 Eimer , Stallung auf 4 Pferde , 120<