Digitarium Logo

Wienerisches Diarium

Nr. 43, 28. Mai 1777

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Lisabon , den 13 .
April .

Die prächtigen Veranstal=
tungen
zur bevorstehen=
den
Huldigungsfeyer sind
größten Theiles fertig , und wir sehen
diesem gesegneten Tage unsrer neu auf=
lebenden
Glückseligkeit mit ungemeinem
Frohlocken entgegen .

Jn der Zeit , da unsere vortrefliche
Monarchinn so viele angesehene Perso=
nen
, welche der verhaßte Exminister auf
die verabscheuungswürdigste Art seinem
barbarischen Hasse aufgeopfert hatte , oh=
ne
daß man nicht einmal die über sie ab =

geführt seyn sollende Processe mehr aus=
findig
machen kann , auf freyen Fuß stellt ,
und von ihrem grausamen Verfolger nun=
mehr
Rechenschaft seiner Ungerechtigkei=
ten
fodert , in dieser nämlichen Zeit , wo
viele geweste Anhänger des Marchesens ,
worunter nicht wenige Geistliche sind ,
in Verhaft genommen werden , wagt es
dennoch der königl . Beichtvater , Bischof
von Penna Fiel noch ein öffentlicher Freund
Pombals zu seyn . Allerdings hat er sich
dadurch die Abneigung der neuen Staats=
minister
, der Hofleute , ja der ganzen Na=
tion
auf den Hals geladen . Bis hieher
aber scheint er noch die Gunst seiner Für=
stinn
zu besitzen .

Sieben Hofräthe , die unter der vori=
gen
Ministerschaft abgesetzt worden , ha =





[2]

ben ihre vorige Stellen wieder erlangt .
Dem seiner Dienste entlassenen Oberst=
lieutenant
, Herrn von Mirando ist das
Regiment von Cascars zu Theil gewor=
den
.

Schleunige Befehle hat der Hof nach
Brasilien erlassen , nicht die geringste Feind=
seligkeiten
gegen die Spanier auszuüben .

Wir haben bereits gemeldet , daß in
Angola viele Herren vom Range gefan=
gen
sitzen müßten . Zur Probe dessen wol=
len
wir ein Schreiben anführen , welches
der Staatssekretär Martin de Mello e
Castro an den dasigen Statthalter erlassen .
Es betrift den wegen seiner ausbündigen
Gelehrsamkeit bekannten Herrn Joseph
Scabra de Sylva , und lautet , wie folgt :

An D . Anton von Lancastre , Statt=
halter
von Angola .

Die Königinn , unsre allergnädigste Frau
hat mir befohlen , ihnen anzufügen , daß
sie den in dieser Festung gefänglich an=
gehaltenen
Herrn Joseph Scabra de Syl=
va
nach dieser Hauptstadt , und zwar mit
aller erdenklichen Bequemlichkeit , und je=
nem
Anstande , welchen ein so schätzbarer
Mann verdient , ohne mindeste Rucksicht
auf die erfoderlichen Unkosten , je eher ,
je lieber absenden sollen . Gott erhalte
sie , mein Herr ! noch lange Jahre , wie
ich es wünsche . Gegeben im königl . Pal=
laste
von Ajuda den 5 . März 1777 .

Martin de Mello e Castro .

Londen , den 9 . May .

Der König erhob sich am 7ten nach
dem Oberhause des Parlamentes . So=
bald
dem Unterhause angezeigt ward , daß
Se . Majestät die Gemeinen erwarteten ,
trat ihr Sprecher , Sir Fletcher Norton ,
mit den anwesenden wenigen Gliedern
herein , übergab dem Könige die Bill ,
mittels welcher dem Monarchen eine
Summe Geldes zu Tilgung seiner Schul=
den
, und jährlich tausend Pf . Sterl . zu
mehrerer Aufrechthaltung der Ehre und
Würde der Krone ausgeworfen worden ,
und erklärte hierauf Sr . Majestät : ihre
getreuen Gemeinen versähen sich , daß=
dasjenige
, so sie Höchstdenselben mit sol =


cher Freygebigkeit und Fast über die
Kräften der Nation bey gegenwärtigen
Zeitläuften eingewilligt hätten , mit der
genauesten Sparsamkeit würde angewen=
det
werden . Se . Majestät dankten ih=
ren
guten Unterthanen , und gaben Jh=
ren
königl . Assent zu dieser , auch zu
zwoen anderen öffentlichen und 17 Pri=
vatbills
. Bey der Rückkehre der Ge=
meinen
in ihre Kammer , baten sie den
Sprecher , obige , im Namen der Gemei=
nen
Großbrittaniens , an den König ge=
stellte
Rede zum Drucke zu beförderen .
Dem Hause im Ausschuße ward sodann
vorgetragen , man möchte 41820 Pfund
Sterl . einwilligen , um gewisse Forde=
rungen
für die Spitäler der Alliirten Ar=
mee
während des letzten Krieges abzu=
machen
. Herr Burke und andere war=
fen
sich dagegen auf ; allein , eine Mehr=
heit
von 38 Stimmen gegen 20 setzte den
Vorschlag durch . Auch wurden 32934
Pf . Sterl . zu Abtragung gewisser vor=
geschlossenen
Gelder zum Behuf der Ame=
rikanischen
Civilbeamten und anderer ,
welche wegen ihres Anhangs zu der Re=
gierung
gelitten haben , zugesagt .

Nachdem die Nachricht hier eingegan=
gen
, daß eines unserer Packetboote , so
von Harwich nach Hellvoetsluys segelte ,
von einem kleinen Amerikanischen Kaper
aufgebracht worden , so wurden die Asse=
kuranzen
auf jenes , so am 2ten von Har=
wich
segelte , bis 50 vom Hundert ge=
trieben
. Eines , so vor dem erbeuteten
abgieng , hatte 8000 Pf . Sterl . an seinem
Bord , und kam glücklich durch . Die
Fregatte , die Zebra , ist nunmehr be=
fehligt
, in dem Brittischen Meere zu
kreutzen . So hat die Admiralität auch
den Befehl nach Plymouth gefertigt , daß
die Schiffe , der Boyne , der Bellisle und
der Prinz von Wallis zum Kreutzen auf
einer noch unbestimmten Seehöhe aus=
laufen
sollen .

Gestern ist ein Felleisen von Newyork
mit Berichten von dem Lord und dem
Generale Howe angekommen . Sie sind
vom 31sten März und 3ten April datirt .

[3]

So viel uns von ihrem Mitbringen be=
kannt
geworden , haben die Rebellen ei=
nen
zweymaligen Anfall auf Rhode = Js=
land
gewagt ; zu Pecks = Hill , zwischen
Providence und Rhode = Jsland , hat ein
Detaschement unserer Truppen von 500
Mann die Rebellen in die Flucht getrie=
ben
; das grosse Magazin der Amerika=
nischen
Armee , so mit Vorrath und Amu=
nition
reichlich versehen war , theils ver=
heeret
, theils entführet , und täglich kom=
men
die reuvollen Provinzialisten zu den
königl . Truppen , um sich die bis den 1 .
May verlängerte Amnestie zu Nutze zu
machen . Allein , alles dieses bringt die
Amerikaner überhaupt noch auf keine
friedsame Gedanken . Nach der Aussage
des Schiffsvolks von dem Schiffe , die
getreue Liebe , so am 3 . April Plymouth ,
in Neuengland , verlassen hat , und zu
Cowes angekommen ist , hatten die Sa=
chen
noch eine so schlechte Aussicht zu
einer baldigen Ausgleichung , daß die
Einwohner in diesem Theile von Ameri=
ka
mehr als jemals schlüßig waren , den
vereinigten Bemühungen des Mutter=
reichs
die Spitze zu bieten , und entwe=
der
zu überwinden , oder zu sterben .
Ueber dieß hat sich ein jeder von den
dreyzehn verbundenen Staaten anhei=
schig
gemacht , Kriegsschiffe von 28 bis
36 Kanonen auf seine eigene Kosten zu
bauen . Eines unserer öffentlichen Blät=
ter
meldet sogar , man hätte mit Briefen
aus Amerika vom 25 . März zu verneh=
men
, daß 1300 Hessen zu dem Feinde
übergangen seyn . Eben diese Briefe füg=
ten
hinzu , Lord Percy habe seine Zurück=
berufung
begehrt , und der General Ho=
we
suchte darum dringlich an . Zur Ur=
sache
dieses Misverständnißes wird ange=
geben
, Herr Percy habe , anstatt der
2000 Mann , so der General von seinem
Korps an sich ziehen wollte , ihm nur
die Hälfte zugehen lassen , weil er die
Besatzung auf Rhode = Jsland allzu sehr
zu schwächen fürchtete .

Jn einem Briefe , so ein Officier bey
der königl . Armee zu Newyork geschrie =

ben hat , liest man unter andern folgen=
des
: Es geben keine Strapazen , die
ein braver Soldat und rechtschaffener
Bürger nicht übertragen soll , wann das
Beßte meines Königs und seines Landes
es erforderen . Unsere Lage ist aber in
der That mitleidenswürdig . Der nöthi=
gen
Dinge sogar beraubt ; immer in der
Besorglichkeit , alle Augenblicke umrun=
gen
zu werden , und kein anderes Hülfs=
mittel
als in der Verzweiflung anzutref=
fen
, sehen wir unsere Armee durch die
Krankheiten , öftere Scharmützel , beson=
ders
durch das Ueberlaufen täglich ein=
schmeltzen
. Zwischen unsern Soldaten
und den Hülfstruppen herrschet Misver=
ständniß
. Alle diese verpaarten Umstän=
de
machen uns den Dienst unerträglich .

Die Königliche Schnau , der Russel ,
Capitain Cuthery , von 16 Kanonen , ist
am 20 . Hornung , nach einem langen
und tapfern Widerstande , von einem
Amerikanischen Kaper auf der Höhe von
Boston aufgebracht , und der Kapitain
mit seiner noch übrigen Mannschaft da=
selbst
anfänglich eingezogen worden . So
kreutzet auch dermalen auf der Höhe von
Scilly das Amerikanische Kaperschiff , die
Freyheit , von 12 Kanonen . Es hat ein
von Lisabon nach Korke segelndes Schiff ,
die Depesche genannt , Kapitain Regan ,
aufgebracht , aber bloß einige Fäßer
Wein , Früchten u . s . w . daraus genom=
men
. Die ist das fünfzehnte Schiff ,
so der nämliche Freybeuter in unsern
Gewäßern erhaschet hat .

Die Ostindische Handlungsgesellschaft
ist endlich am 7 . schlüßig geworden ; den
Lord Pigot samt seinen Widersachern aus
Ostindien zurück zu beruffen , und fünf
Kommißarien zur Wiederherstellung der
Ruhe und Ordnung dahin abgehen zu
lassen . Die Sache wird heute durch Bal=
lotiren
völlig zu ihrer Richtigkeit ge=
bracht
werden .

Gestern gieng das Gerücht , der Ad=
miral
Young , welcher in den antillischen
Jnsuln kommandirt , sey auf Befehl des
Admiralitätshofes zu Antigoa angehal =

[4]

ten , aber unter Bürgschaft freygelassen
worden . Der Streich wäre kühn , aber
nicht ohne Beyspiel in einem Lande , wo
das Militare unter der bürgerlichen
Obrigkeit stehet . Herr Young hat den
dasigen Einwohnern , die über die Ame=
rikaner
eroberten wenigen Schiffe , unter
dem Vorwande , die Kaper von Antigoa
seyn mit keinen Represalienbriefen ver=
sehen
, abgenommen .

Da nun dieses Verfahren wider die Be=
fehle
besagten Gerichtshöfe läuft , der
die Schiffe denjenigen zuerkannte , welche
dieselbe aufgebracht hatten , so hätte man
den Schluß gefaßt , sich seiner Person
habhaft zu machen . So wird wenig=
stens
die Sache in einem Briefe aus
Antigoa vom 7 . März angeführt , und
hinzugesetzt , man habe Vorstellungen an
den Hof in Londen gelangen lassen .

Es verlautet , zehn westindische Kauf=
fartheyschiffe
seyen aufgebracht worden .
Ein beträchtlicher Verlust für unsere
Handelsleute , wenn dieses sich bestätti=
gen
sollte .

Venedig , den 10 . May .

Mittwochs ist der hiesige Jahrmarkt
gewöhnlichermassen eröffnet worden . 102
Krambuden , die nach dem beßten Ge=
schmacke
verzieret , und mit den kostbar=
sten
Waaren angefüllet sind , stehen auf
dem St . Markusplatze , und fallen un=
gemein
prächtig in die Augen , sonderlich
nächtlicher Weile , wo der ganze Plan
auf das herrlichste erleuchtet ist , und
von Masken wimmelt . Auf den Schau=
bühnen
S . Moise und S . Benedetto
werden 2 grosse Opern mit ausserordent=
lichem
Beyfalle aufgeführt . Die Signora
Agostini , die Herren Roncaglia und Sco=
relli
behaupten den Ruhm ihrer vortreff=
lichen
Stimme und Geschicklichkeit .

Am hohen Christi Himmelfahrtstage
vermählte sich unser Doge nach dem al=
ten
Herkommen mit dem Meere . Bey
diesem Feste war auch der Herzog von
Glocester gegenwärtig .

Unser gewester Bothschafter bey dem
päpstl . Stuhle , Ritter Frizzo , ist mit

der ansehnlichen Stelle eines Statthal=
ters
von Verona bekleidet worden .

Ravenna , den 13 . May .

Wir können unsern Lesern eine Geschich=
te
nicht vorenthalten , die sich wirklich
in hiesiger Stadt zugetragen hat . Wir
sind Bürge für die Aufrichtigkeit unserer
Erzählung , ohne jedoch an der Beurthei=
lung
, die einem jeden über diese That=
sache
freystehet , den mindesten Antheil
zu nehmen .

Schon lange gieng eine alte Sage
herum , daß es in hiesigem Kamaldulen=
serkloster
, so Classe heißt , öfters spuckte .
Bey unsern aufgeklärten Zeiten ward es
für ein alter Weiber Mährchen gehalten ,
und die , so damit aufgezogen , ka=
men
, wacker ausgezischt . Allein mit
dem Anfange der letztvorigen Fasten soll
der sogenannte Poltergeist verschiedene
Ordensgeistliche auf eine ganz unbegreiff=
liche
Weise beunruhiget haben . Man
behauptet unter andern , daß er das
ganze Bettgeräthe eines Laybruders aus
dessen Kammer hinweggenommen , und
in einer andern ordentlich aufgestellet ha=
be
. Jm Angesichte vieler Menschen ,
die sich in einem Krankenzimmer befan=
den
, ward ein diesen Kranken zugehöri=
ger
Schuh von einer unsichtbaren Hand
in einen Winkel geworfen , und andere
Dinge mehr . Nun denket man in Ra=
venna
, wie anderstwo , über diese Ma=
terie
sehr ungleich . Es ist aber dabey
merkwürdig , daß eine öffentliche Ver=
theidigung
gehalten worden , bey wel=
cher
man nicht nur überhaupt zu be=
weisen
suchte , daß es Poltergeister ge=
be
, sondern auch das wirkliche Daseyn
des Obbeschriebenen aus vielen sonst
nicht leicht zu erklärenden Vorfällen dar=
zuthun
bemüht war .

Rom , den 10 . May .

Am Himmelfahrts Christi Tage haben
Se . Heiligkeit nebst gesammten Kardi=
nalskollegium
dem feyerlichen Gottes=
dienste
in der Sixtinischen Kapelle bey=
gewohnt
, nach welchem Höchstdieselbe
sich auf den grossen Erker der St . Pe =

[5]

terskirche begaben , und Dero päpstlichen
Segen dem in unzahlbarer Menge her=
beygeeilten
Volke ertheilten .

Es hätten auch Se . Heiligkeit einige
erledigte Abteyen zu vergeben geruhet .

Der neue venetianische Bothschafter
wird ehestens seinen prächtigen Einzug
halten .

Zu Neapel ist jüngsthin folgende kön .
Verordnung wegen den in diesem =
nigreiche
befindlichen geistlichen Pfründen
zum Vorschein gekommen .

Nachdem auf höchsten königl . Befehl
lange Zeit hindurch die römischen Kanz=
leyregeln
in ihrem Laufe aufgehalten ,
die Untersuchung derselben der königl .
Kammer von St . Klara übergeben , und
die von Rom aus darüber eingelaufene
Verleihungen ohne Wirkung belassen
worden , so hat der König die unange=
nehmen
Folgen , die hieraus erwachsen ,
in Betrachtung gezogen . Die Benefi=
cien
, die mit der Seelsorge verbunden
sind , blieben ohne eigene Pfarrer , viele
Arme ohne Beyhilfe , und es unterblieb
eine Menge guter Werke , wozu die Be=
neficiaten
gehalten sind .

Daher haben Se . Majest . aus preis=
würdigsten
Triebe Dero angestammten
Frömmigkeit und Sorgfalt für das Be=
ste
der Religion , nicht weniger in Ruck=
sicht
auf den entstandenen Nachtheil
Dero Unterthanen beschlossen , allen bis=
her
zu Rom geschehenen Verleihungen ,
die wegen Unwirksamkeit der Kanzleyre=
geln
Anstand erlitten , Dero königl . Exe=
quatur
zu verleihen , und , da Se . Ma=
jest
. in Zukunft dergleichen Anstößigkeiten
vorbeugen wollen , als haben Höchstdie=
selbe
die zu diesem Endzwecke schicklich=
sten
Maaßregel getroffen . Se . Majest .
erklären also , daß sie künftighin jeder=
zeit
das königl . Exequatur allen von
Rom aus kommenden Verleihungen der
geistlichen Pfründen ertheilen wollen ,
wenn diese Verleihungen zu Gunsten sol=
cher
Personen ausfallen , die von Höchst=
denenselben
, Sr . päpstl . Heiligkeit , an=
empfohlen
worden sind . Hiedurch wird

einerseits die Abhängigkeit , in welcher
jeder Unterthan gegen seinen Landesfür=
sten
stehen muß , sicher gestellet , ande=
rerseits
aber kommen die Verdienste der=
jenigen
, welche der König nach vorher=
gehender
genauer Prüfung würdig be=
findet
, bey Austheilung der geistlichen
Pfründen , so von der Gottesfurcht der
Gläubigern zum Unterhalte der Diener
des Heiligthums , und zur Unterstützung
der Armen gestiftet worden sind , in Be=
trachtung
gezogen werden , an das helle
Licht . Der König lebt der vollkomme=
nen
Zuversicht , daß Se . Heiligkeit jene
Unterthanen , für welche Dero königl .
Vorwort eingelangt seyn wird , mit der
nämlichen wechselseitigen Einverständniß
begünstigten werden , die Se . Majest . un=
veränderlich
mit dem heil . Vater zu un=
terhalten
wünschen .

Paris den 10ten May .

Der Reichsgraf von Falkenstein be=
hauptet
in seinem hiesigen Aufenthalte
die angenommene Rolle des Jncognito
mit einem so unnachahmlichen vortrefli=
chen
Betragen , daß ganz Frankreich Jhn
nicht genug rühmen , und bewundern
kann . Vor einigen Tagen sah Er den
König öffentlich speisen . Am vergan=
genen
Dienstage , wohnte Er der
Kriegsmusterung in der Ebne von Sa=
blons
bey . Ganz Paris hatte sich , un=
geachtet
des beschwerlichen Regenwetters ,
hinaus gedrängt , um Jhn mit leichte=
rer
Mühe , als sonst , ins Gesicht zu
fassen .

Verschiedene Gelehrte waren willens ,
dem Reichsgrafen von Falkenstein Stücke
von ihrer Arbeit zu überreichen , haben
solches auch würklich gethan ; er hat aber
nichts angenommen , sondern sich mit den
höflichen und verbindlichen Worten be=
danket
, daß , wenn er wieder einmal zu
Haus seyn werde , alles Lesenswürdige
von ihnen Jhm jederzeit sehr angenehm
seyn werde . Er hat sich lange Zeit mit
dem Herrn von Buffon unterhalten , und
ihn auf das gnädigste seiner Werthschä=
tzung
versichert . Der Tag seiner Abreise

[6]

ist eben so ungewiß , als seine Ankunft
gewesen ; einige setzen den 20 , andere
den 29 . dieses .

Der berüchtigte und langwührige
Rechtshandel des Marschalls von Ri=
chelieu
mit der Frau von St . Vincent
ist endlich in dem Parlamente nach vielen
Sitzungen und Berathschlagungen ent=
schieden
, beyde gewisser Massen für schul=
dig
erklärt und in ihre Unkosten , der
Marschall aber besonders noch in be=
trächtliche
Geldsummen , zur Entschädi=
gung
für verschiedene von ihm in diesen
Streit unschuldiger Weise eingeflochtene
Personen verurtheilet worden .

Vorgestern ist der abscheuliche Desrues ,
der die Mad . von la Mothe und ihren
Sohn vergiftet hat , lebendig gerädert ,
sein Körper verbrannt , und die Asche in
die Luft gestreut worden .

Am 22ten April ist unweit der Stadt
Meaux auf einem Mayerhofe Feuer ent=
standen
, wodurch derselbe , nebst allen
Schafställen , Heu = und Strohscheunen ,
Getraideböden in Rauch aufgegangen
ist . Vermuthlich hat man dieses Unglück
gewissen Bösewichtern zuzuschreiben die
man zu entdecken , und handfest zu ma=
chen
sich alle Mühe gibt .

Niederelbe , den 15 . May .

An dem wegen seiner vortheilhaften
Lage zu bauenden Schleswig Hollsteini=
schen
Kanal wird itzt gearbeitet . Die=
se
glückliche Länder haben auf der ei=
nen
Seite die Ost = und auf der an=
dern
die West = See . Bisher hat man
nur durch den Sund und das so ge=
nannte
Schaaperkade von einem Meere
in das andere kommen können , welches
nicht allein einen Umweg von etlichen
100 Meilen ausmachte , sondern auch
verursachte , daß eine sehr beträchtliche
Menge Schiffen dieser gefährlichen Meer=
enge
gescheitert sind , und noch täglich zu
Grunde gehen . Schon unter der Re=
gierung
des Herzogs Friederich des IV .
von Schleswig Hollstein Gottorp , dach=
te
man darauf , einen näheren und si=
chern
Weg , diese Meere miteinander

vermittels eines Kanals zwischen der
Slia bey Schleswig und der Tränne un=
ferne
Friedrichsstadt zu verbinden . Die=
ser
Plan gerieth aber nach dem kurz
darauf erfolgten tödtlichen Hintritt höchst=
gedachten
Herzogs ins Stecken . Die
fortgedauerten nordischen Unruhen und
andere Ursachen mehr , brachten diese
so gemeinnützige Sache ganz in die Ver=
gessenheit
. Nur Sr . itzt regierenden kön .
Majestät Christian dem VII . zu Dänne=
mark
Norwegen , blieb es von der Vor=
sicht
vorbehalten , nebst der Vereinigung
beyder Hertzogthümer unter einer Re=
gierung
, auch dieses wichtige Werk wie=
der
in Uberlegung zu nehmen , und zum
Stande zu bringen . Höchstgedachter =
nig
trugen demnach vor etwa drey
Jahren , dem damaligen Hofintendant=
ten
und itzigen Generalmajor von We=
gener
auf , die Möglichkeit einer solchen
Verbindung zu untersuchen , und wenn
solche thunlich , demnächst zu dirigiren .
Nachdem derselbe nun in dieser Zeit ,
mit einer von ihm selbst erfundenen Ni=
vellirmaschine
, nach unzählig gemachten
Versuchen , endlich das Mittel hiezu
ausfündig gemacht , und der dießfalls
verfertigte Plan allerhöchsten Ortes ge=
nehmiget
worden , wird nunmehr mit
Ausführung desselben unter seiner Auf=
sicht
und Leitung , der Anfang gemacht .
Der zu solchem Behufe zu ziehende Ka=
nal
wird 6 Meilen lang , 100 Schuh
rheinisch breit , und so tief , daß Schif=
fe
, welche 9 Schuh unter Wasser ge=
hen
, durch einen Weg von 16 Meilen
aus einem Meere in das andere segeln
können . Da ein gewisser Landsee , über
welchen der Kanal geht , 25 Schuh =
her
als die Ostsee , woher derselbe sei=
nen
Anfang nimmt , liegt , und die Un=
tereyder
bey der Festung Kendsburg ,
worinn der Kanal aus gedachten Seen
fließt , wieder 22 Schuh tiefer fällt , so
werden 6 steinene Schleusen angelegt ,
um die Fahrzeuge in die Höhe und wie=
der
herunter zu bringen . Unter allen
noch bekannten Kanälen in Europa , wird

[7]

dieser gewiß der künstlichste , ansehnlich=
ste
, und gemeinnützigste werden . Man
hoft innerhalb 3 Jahren damit fertig
zu seyn .

Verzeichniß der Verstorbenen zu Wien
in und vor der Stadt .

Den 17 . May . Jn der Stadt .

  • Der wohledlgeb . Hr . Joh . Anton Trzebitzky , k . k .
    obrist . Justizstelle Expedit . und Taxamts Con=
    trolor
    , Nr . 628 am Lichtensteg , alt 73 J .
  • An . Mar . Apeckin , Hauers Wit . Nr . 25 . unt . roth .
    Thurn , alt 83 . J .

Vor der Stadt .

  • Barb . Teutschin , Lauf . Wit . Nr . 11 . zu St . Ul=
    rich
    , alt 43 . J .
  • Dem Jakob Roth , Hosenfärb . s . K . Sebast . Nr .
    25 . zu Nikolsd . alt 4 . J .
  • Anton Mayr , kais . Roßwart . Nr . 182 . am Ober=
    neustift
    , alt 49 . J .
  • Mar . An . Beyerin , Fleischhack . Wit . aus Böhm .
    Nr . 29 . am Strotzis . Gr . alt 72 . J .
  • Dem Joh . Brendler , herrsch . Kutsch . s . W . Clara ,
    Nr . 128 . am Alsterb . alt 44 . J .
  • Dem Adam Heindl , Schiffkn . s . K . Adam , Nr .
    15 . in d . Leopoldst . alt 7 . J .
  • Dem Mich . Bramber , Tagl . s . W . Francisca , Nr .
    128 . zu Gumpend . alt 40 . J .
  • Dem Jos . Leutner , Wäsch . s . W . Barb . Nr . 68 .
    am Hundsthurn , alt 61 . J .
  • Dem Simon Strauß , Hafnergs . s . K . Elisabeth ,
    Nr . 243 . am Oberneustift , alt 3 . J .
  • Theresia Schittnerin , Wit . alt 70 . J . im Grund=
    spit
    . im Lichtenth .
  • Joh . Röhm , gmr . Soldat , alt 39 . J . im Militar=
    spit
    . zu Gumpend .
  • Ulrich Hauser , alt 89 . J . in d . Vers . am Alsterb .
  • Jos . Waron , vac . Badergs . alt 27 J . beyn Barmh .
  • Regina Paltnerin , Bedient . W . alt 33 . J .
  • Lorenz Gotl , reis . Holzhack . alt 55 . J . beede im
    Contum .
  • Summa 17 . Personen , darunter 3 . Kind .

Den 18 . und 19 . May . Jn der Stadt .

  • Der wohlgeb . Hr . Joh . Christoph Freyhr . v . =
    schenkohl
    , Ritt . d . heil . Steph . Ord . k . k . wirkl .
    Hofrath , und k . k . Feld = und Hausartill . Haupt=
    zeugamts
    Vicepräses , Nr . 127 . in d . Herrng .
    alt 60 J .
  • Dem Hrn . Jos . Ant . Schul , sub . k . k . Hauptmaut=
    amts
    Offic . s . K . Anna , Nr . 796 . in d . ob . =
    ckenstr
    . alt 1 . J .
  • Elias Berger , burgl . Schust . alt 86 . J . im Bur=
    gerspital
    .

Vor der Stadt .

  • Dem wohlgeb . Hrn . Bernhard Franz , Freyhr . v .
    Hallberg , Herr der Herrschaften Fusgenheim ,
    Ruchheim ꝛc . kuhrpfälzis . Kammerhr . u . Groß=
    kreuz
    d . kön . französis . St . Lazariord . s . Fr . Ge=
    mahl
    . M . An . Theres . geb . Freyin von der Klee ,
    in s . H . Nr . 49 . auss . Mariahilf , alt 44 . J .
  • Der wohledlgeb . Hr . Joh . Matolay v . Zolna , k . k .
    Hof = und Hofkriegsraths Ag . in s . H . Nr . 15 . in
    d . Jägerzeil , alt 85 . J .
  • Hr . Joh . Georg Pöller ni . öst . Reg . Kanzelist , Nr .
    19 . auf d . Laimgrube , alt 28 . J .
  • Dem Veit Mayr . burgl . Tischlermeist . s . W . Cath .
    Nr . 93 . in d . Josephst . alt 44 . J .
  • Dem Ant . Gescheidl , bgl . Tischlermeist . s . 2 K . Cath .
    alt . 5 . J . Theres . alt 4 . J . Nr . 357 in d . Leopoldst .
  • Dem Jos . Wagner , burgl . Tüchelmachermeist . s .
    K . Susanna , Nr . 83 . in d . Rossau , alt 2 . J .
  • M . Magd . Fickin , herrsch . Kammerd . Wit . Nr . 14 .
    zu St . Ulrich , alt 65 . J .
  • Dem Joh . Bamgruber , gew . schutzverw . Schaff .
    s . W . Rosina , Nr . 123 . in d . Josephst . alt 67 . J .
  • Dem Mich . Postel , herrs . Kutsch . s . W . M . Anna ,
    Nr . 132 . in d . Währingerg . alt 33 J .
  • Jgnaz Jungwirth , Nr . 46 zu Margrethen , alt
    58 . J .
  • Andre Stiller , gew . Kutsch . Nr . 41 . am Spitalb .
    alt 78 . J .
  • Elisab . Schrederin , led . M . Nr . 80 . auf d . Wied .
    alt 29 . J .
  • An . Mar . Schützin , Schneid . Wit . Nr . 85 . im
    alt . Lerchenf . alt 79 . J .
  • Dem Joh . Georg Fleßl , Wäsch . s . K . Peter , Nr .
    56 . am Hundsthurn , alt 4 . J .
  • Cath Roblin , Wit . alt 75 . J . im gr . Armenh .
  • Cath . Kellnerin , Wit . a . 69 J . in d . Vers . am Alsterb .
  • Jgnaz Kretschmar , Bauernkn . alt 52 . J . beyn
    Barmherz .
  • Juliana Gerberin , Wit . alt 68 . J . in d . Vers .
  • Wolfg . Knier , Tagl . alt 47 . J .
  • Cath . Fablin , led . M . alt alt 23 . J . alle 3 . im
    Contum .
  • Magdal . Jgelhautin , led . alt 17 . J .
  • Anton Lor , Kartenmal . alt 50 . J . beede im =
    ckenhäus
    .
  • Summa 26 . Personen , darunter 5 . Kind

Den 20 . May . Jn der Stadt .

  • Der wohledle Hr . Franz Jos . Bargehr , gew . bgl .
    Handelsm . und Hauptm . d . löbl burgl . Regim .
    Jung = Wübner = Compagnie , Nr . 222 . in Bog=
    nerg
    . alt 55 . J .
  • Anton Weiß , herrsch . Kutsch . Nr . 1248 . auf der
    Schottenbast . alt 40 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Karl Zachenberger , Bildhauergs . s . K . Mag=
    dalena
    , Nr 134 . zu Mariah . alt 3 . J .
  • Dem Jakob Paditsch , Bedient . s . W . Agnes ,
    Nr . 159 . auf d . Neuwied . alt 29 . J .

[8]
  • Barb . Neugebaurin , Bedient . Wit . Nr . 13 . zu
    St . Ulrich , alt 46 . J .
  • Dem Augustin Welzl , Jnstrukt . s . K . Theresia ,
    Nr . 36 in d . Alsterg . alt 9 . J .
  • Joh . Zebel , Vergoldergs . Nr . 244 . am Oberneu=
    stift
    , alt 36 . J .
  • Franz Scheffer , k . k . Reitkn . Nr . 18 . unt . Weiß=
    gärb
    . alt 78 . J .
  • Dem Jgnaz Menier , Lehenkutscherkn . s . K Anna ,
    Nr . 3 zu Margreth . alt 4 . J .
  • Eva Müllauerin , led . alt 70 . J . im lang . Kell .
  • Theres . Blumin , led . alt 21 . J .
  • Margreth Ehemanin , Schloss . Wit . alt 30 . J .
    beede im Contum .
  • Magdal . Voglin , Straplers Wit . alt 54 . J .
  • Joh . Georg Weiß , Hauer , alt 44 . J . beede im
    Bäckenhäus .
  • Summa 14 . Personen , darunter 3 . Kind .

Den 21 . May . Jn der Stadt .

  • Der hochedlgeb . Hr . Sebast . Andreas Kraus , k . k .
    ni . öst . Reg . Rath , und gew . Hof = und ni . öst .
    Kammerprokurat . Nr . 1021 in d . Annag . a . 〈…〉 5 J .
  • Dem wohledlen Hrn . Joh . Horack , k . k Hofkriegs=
    kanzlist
    , s . Fr . An . Mar . Nr . 950 . am Francisca=
    nerplatz
    , alt 20 . J .
  • Der wohledle Hr . Joh . Georg Höglmüller , k . k .
    Bergwerksprodukt Verschleißdirekt . Faktor ,
    Nr . 171 . am Kohlmarkt , alt 53 . J .
  • Dem Hrn . Joh . Leop . Zeilner herrsch . Jnspekt . s . K .
    Mar . An . Nr . 1052 nächst d . Kärntnerth . alt 2 J .
  • Jungfr . Barbara Pudlerin , gew . herrs . Kammer=
    jungfr
    . Nr . 306 am Hof , alt 81 . J .

Vor der Stadt .

  • Dem Joh . Wenzel Zeiß , burgl . Schneidermeist . s .
    K . Josepha , Nr . 384 . in d . Leopoldst . alt 2 J .
  • Dem Jos . Friesenhengst , burgl . Kuchelgärtn . s . W .
    An . Mar . Nr . 55 . unt . Weißgärb . alt 54 . J .
  • Dem Joh . Georg Reiber , herrs . Portier , s . W .
    An . Mar . Nr . 72 in d . Ungerg . alt 45 . J .
  • Leopold Siert , Brunnkn . Nr . 302 . auf d Wied .
    alt 52 J .
  • Dem Karl Aichberger , Trag . s . K . Anna , Nr . 4 .
    auf d . Wied . alt 1 . J .
  • Jos . Klop , vac . Laq . alt 54 . J .
  • Jos . Eckinger , Kirschnergs . alt 15 . J .
  • Simon Haydl , Tagl . alt 37 . J alle 3 . beyn Barmh .
  • Anton Wiedemann , alt 24 . J .
  • Jakob Holzmüller , alt 22 . J .
  • Steph . Hermann , alt 31 . J . alle 3 gem . Soldat .
    im Militarspit . zu Gumpend .
  • Fr . Elisab . Wolframin , Hauptm . Wit . alt 55 . J .
  • Joh . Heinzel , Hauskn . alt 42 . J . beede im heil .
    Dreyf . Spital .
  • M . An . Plentnerin , verh . alt 44 . J . im gr . Armenh .
  • Francisca Ritterin , led . M alt 55 . J . an Contum .
  • Theres . Brunerin , Schiffkn . Wit . alt 40 . J . und
    Bäckenhäus .
  • Summa 24 . Personen , darunter 3 . Kind .

Den 22 . May . Jn der Stadt .

  • Jungfr . Eva Hechenbergerin , herrs . Hauswirth=
    schaft
    . Nr . 926 . in d . Singerstr . alt 65 . J .

Vor der Stadt .

  • Der wohlgeb . Hr . Paul Freyhr . v Haydau , k . k .
    Rittmeist . und Secondbrigardier d . deutsch . adel .
    Arcierngard . in s . H . Nr 31 . an d . Wien , a . 68 . J .
  • Dem Lorenz Baumgartner , burgl . Bierwirth , s .
    K . Joseph , Nr . 40 . in d . Leopoldst . alt 2 . J .
  • Dem Math Fischer , burgl . Schustermeist . s . K .
    Jakob , Nr . 8 . zu Mariah . alt 4 . J .
  • Dem Demeter Bogdanowich griech . Handl . Bed .
    s . T . Cath . Nr . 24 in d . Leopoldst . alt 13 . J .
  • Barbara Klaghoferin , led . Nr . 129 . in d . Jo=
    sephst
    . alt 76 . J .
  • Math . Fux , Schloss . Nr . 30 . zu Margreth alt 38 J .
  • Dem Adam Schaler , Heubind . s . T . Elisabeth ,
    Nr . 91 . in d . Rossau , alt 16 . J .
  • Dem Franz Neuhold , Schmalztrag . s . W . Mag=
    dalena
    , Nr . 95 . am Neubau , alt 35 J .
  • Dem Joh . Manz , Bierabtrag . s . K . Jos . Nr . 14 .
    zu Margreth alt 4 . J .
  • Sebastian Sedelmeyer , Tagl . Nr . 40 . im Lich=
    tenth
    . alt 54 . J .
  • Dem Joh . M . Frech , Tagl . s . K . Magd . Nr . 85 .
    auf d . Wied . alt 6 J .
  • Mar . An . Schwarzin , led . Nr . 60 . in d . Josephst .
    alt 8 〈…〉 . J .
  • Dem Blasius Menner , Hausmeist . s . K . Barb .
    Nr . 2 am Magdalenagr . alt 6 . J .
  • Franz Kohl , Tagl . alt 60 . J im h . Dreyf . Spital .
  • Cajetan Sempeli , alt 42 . J . in d . Vers .
  • Caspar Eibesgruber , Gärtn . alt 39 . J .
  • Rosina Mayrin , led . alt 5 〈…〉 J .
  • Cath . Schmidin , Tagl . W . alt 70 . J . alle 4 . im
  • Sebast . Freidinger , Eisentändl . alt 54 . J .
  • Jos . Schmid , herrsch . Kutsch . alt 79 . J . beede im
    Bäckenh .
  • Summa 21 . Personen , darunter 5 . Kind .

Bey Verlegern dieß wienerischen Dia=
riums
ist zu haben :

  • Lista der burgl . Handwerkszunften all=
    hier
    zu Wien , wie solche an dem heiligen
    Fronleichnamstage mit ihren prächtigen
    Fahnen auf einander folgen . a 3 kr .

Ferner ist daselbst zu bekommen :

  • Umständliche Beschreibung der Gedächtnißsaule ,
    so zu Ehren der allerheil . Dreyfaltigkeit auf
    aller Befehl weyl . Sr . röm . kais . Majestät
    Leopold I . im Jahre 1602 allhier am Graben
    errichtet , und auf allergn . Verordnung Jh=
    er
    röm . k . auch k . k . ap . Majestäten Joseph
    des Andern und Marien Theresiens im Jah=
    re
    1776 erneuert worden , aus zuverläßigen
    Urkunden , 4 . Wien , geb . 7 kr .

[9]

Wien den 28 . May .

Laut eines von Peterwardein einge=
loffenen
Schreibens von 7ten dieses
langten Se . königl . Hoheit Erzherzog
Maximilian am 25ten des vorigen Mo=
nats
im höchsten Wohlseyn zu Essegg
mit einem Gefolge von 30 Personen an ;
worunter Se . Excellenz Herr Oberst=
hofmeister
Graf von Hardegg , dann die
beyden Herren Generalen Clarfait , und
Browne begriffen sind .

Den 26ten nahmen höchstdieselben die
dasige Festungswerke , und die Chaussee
nach Bela in hohen Augenschein .

Den 27ten ward Rasttag , und wur=
de
dem Gottesdienst beygewohnet .

Am 28ten brachen Se . kön . Hoheit
von Essegg mit höchstderoselben Gefol=
ge
unter Begleitung des Herrn Gene=
ral
Gränzbrigadier Graf von Wartens=
leben
auf , und langten noch den näm=
lichen
Tag zu Possega an : Von dannen

Den 29ten die Reise nach Neu=
gradiska
, allwo der Staab des löbl .
Slavonischen Gradiskaner Jnfanterie =
Regiments liegt fortgesetzt wurde ; da=
selbst
paradirte eine Compagnie von be=
nannten
Regiment ; welche Se . königl .
Hoheit nicht nur in hohen Augenschein
zu nehmen , sondern auch zu Bezeigung
Jhro höchsten Wohlgefallen zu beschen=
ken
geruheten . Eben diesen Tag gien=
gen
Se . kön . Hoheit nach Altgradiska
ab , besahen die Festungswerke , und be=
gaben
sich sodann nach Neugradiska zu=
rück
, um allda zu übernachten .

Den 30ten wurde die Reise nach Brood
fortgesetzt , die Festung besehen , und
Nachtlager gehalten .

Den 1ten May begaben sich Se . kön .
Hoheit nach Vinkovze als dem Staabs=
quartier
des löbl . Slavonischen Grena=
dier
= Regiments , besahen die in Parade
daselbst ausgerückte Compagnie , be =

schenkten solche , und nahmen den Weeg
nach Martinze , allwo gespeist , und
Nachtstation gehalten wurde .

Den 2ten gelangten Se . kön . Hoheit
nach Ratscha , und giengen nach besehe=
ner
Festung wieder nach Mitrowitz , all=
wo
der Staab des löbl . Peterwardeiner
Jnfanterie = Regiments bequartiret ist ,
und abermal eine Compagnie paradirte ,
eine andere aber mit so vieler Geschick=
lichkeit
exercierte , daß selbe den hohen
Beyfall nebst einem Geschenke erhielt .
Hierauf besahen Se . königl . Hoheit die
Contumatzgebäude , und das jenseitige
Türkische Ufer des Saustromes .

Den 3ten brachen Se . kön . Hoheit
von Mitrowitz auf , und begaben sich
nach Gollubinze dem Staabsquartier des
löbl . Slavonischen Husaren Regiments ,
allwo eine Escadron dieses Regiments
mit Lanzen bewaffnet in Parade stunde .
Wobey der Herr Obrist , und Regi=
mentskommendant
Freyherr von Wal=
lisch
, nebst denen übrigen Herren Staabs=
offizieren
, wie auch des Herrn General
Gränz = Brigadier Graf von Wartensle=
ben
gegenwärtig waren . Nachdem so=
thane
Escadron die Handgriffe , und
das ganze Lanzenexercitium gemacht hat=
te
, rückten 24 Freywillige davon aus ,
und ritten mit den Lanzen nach kaschir=
ten
Köpfen , sodann nach ausgesteckten
Ringen : in welcher Uebung sie eine be=
sondere
Geschicklichkeit erwiesen , wie dann
Se . kön . Hoheit zum Merkmal dero gnä=
digsten
Zufriedenheit , und Wohlgefallens
die Mannschaft ebenfalls zu beschenken
geruheten . Höchstdieselben nahmen dar=
auf
den Weeg nach Semlin in die
Nachtstation .

Den 4ten welcher zum Rasttag be=
stimmt
ware , wohnten Se . königl . Ho=
heit
dem hohen Amte in der Kirche der
PP . Franciskanern bey , nahmen die



[10]

Kontumaz , dann die Waarenlegstätte in
hohen Augenschein , und besahen Nach=
mittag
zu Wasser die Festung Bellgrad .

Den 5ten gienge die Reise nach Pe=
terwardein
, und nachdem Se . königl .
Hoheit

Den 6ten darauf die Werke dieser
Haupt = Gränzfestung samt allen andern
merkwürdigen Gegenständen in hohen
Augenschein genommen hatten , so erho=
ben
sie sich

Den 7ten nacher Titel , jenseits der
Donau , welches das Staabsquartier
des löbl . Tschaikisten = Bataillons ist ;
Von wannen die weitere Reise wird
fortgesetzet werden .

Das Publikum zu Neutra hatte der=
malen
das Glück den Geburtstag Jhrer
k . k . apost . Majestät auf eine doppelte
Weise recht feyerlich und höchst vergnügt
zu begehen . Erstlich stattete dasselbe in
der Domkirche daselbst dem Allerhöchsten
die Gelübde für das hohe Wohlseyn
Jhrer Majestät ab , und sodann gieng
die feyerliche Jnstallation Sr . Excellenz
des hochgebohrnen Herrn Grafen Nikolaus
Forgatsch von Chymesch ꝛc . zum Ober=
gespan
des Neutrer Comitats durch den
k . k . Kommissarium Se . fürstl . Gnaden
Herrn Primas von Ungarn und Erzbi=
schof
von Gran , Joseph Batthyan , vor
sich , welche eben an diesem denkwürdi=
gen
Tage zur Vollziehung bestimmt war .
Um sich nun diese ausserordentliche Feyer=
lichkeit
desto umständlicher vorzustellen ,
so ist zu wissen , daß den 12ten Nach=
mittag
eine besondere Deputation vom
löbl . Neutrer Comitat nach Ujlak , als
an den Familienort , wo sich Se . Ex=
cellenz
der Herr Graf Forgatsch aufhal=
ten
, und wo auch Se . fürstl . Gnaden
der Herr Primas als Kommissarius
schon zugegen waren , abgeordnet , um
diese hohen Gäste zu diesem Feste gehor=
samst
einzuladen . An den Gränzen des
Comitats erwarteten Se . Excellenz und
Se . fürstl . Gnaden 5 Banderien mit ih=
ren
Kapitänen unter Standarten und
Trompeten = und Pauckenschall . Sobald
sich Se . Excellenz der Herr Graf mit

der hohen Begleiter allhier einfanden ,
so wurde derselbe von dem hochwürdig=
sten
Domherrn Thomas Ordody begrüs=
set
. Hienächst gieng der Zug nach der
Stadt Neutra ganz prächtig vor sich .
300 Edelleute ritten mit ihren Fahnen ,
auf welche 80 meist sechsspännige =
gen
, in welchen sich der vornehmere aus=
erlesene
Adel verschiedenen Standes be=
fand
, folgten . Bey dem Stadtthore
war der Magistrat des Orts versammelt ,
welcher diesen hohen Ankömmling eben=
falls
empfieng . Jm Schlosse selbst kam
die Geistlichkeit zusammen , in deren
Namen Se . bischöflichen Gnaden Herr
Johann Lukatschy das Bewillkommungs=
kompliment
abgeleget , und dann wur=
den
die übrigen Stunden dieses Tages
in lauter Freuden vollendet . Tages
darauf als den 13ten verfügten sich der
königl . Kommissarius in das Schloß ,
allwo sich auch die löbl . Stände im grös=
sern
Saale versammelten . Se . fürstl .
Gnaden der Herr Primas machten hier=
auf
in einer wohlgesetzten ungarischen
Anrede die königl . Resolution bekannt ,
und installirten Se . Excellenz den Herrn
Grafen zum Obergespan . Se . bischöfl .
Gnaden Herr Gabriel Szerdahely be=
zeigte
hierauf im Namen des Comitats
vermittelst einer bündigen Rede die schul=
digste
Dankbarkeit gegen die allerhöchsten
kaiserl . Gesinnungen , und wünschte dem
neuen Herrn Obergespann das vollkom=
menste
Glück . Hierauf legten Se . Ex=
cellenz
vor dem kön . Kommissarius den
gewöhnlichen Eid ab , und dankten so=
wohl
Sr . fürstl . Gnaden , als den ge=
sammten
Ständen für diese Freudens=
bezeugungen
. Nach diesem überaus fey=
erlichen
Akt , bey welchen die Herren
Deputirten aus den benachbarten Ge=
spannschaften
auch zugegen waren , war
im Schlosse an 3 Tafeln herrliches Trak=
tament
. Die erste Tafel war im Form
eines Hufeisens . Die allerhöchsten , höch=
sten
und hohen Gesundheiten sind unter
Trompeten und Paucken , und Abfeu=
rung
abwechselnder Böller mit Kano=
nen
ausgebracht worden . Jm Komitats =

[11]

hause wurde der übrige Adel gespeiset ,
und ein jeder Stuhlrichter traktirte seine
sogenannten Processe in Privathäusern .
Den 14 . war Vormittag Gespannschafts=
seßion
, nach welcher sich der ganze ver=
sammelte
Adel in der schönsten Ordnung
in das bemeldte Ujlack , so 2 Meilen von
Neutra gelegen , begaben , und eine Ban=
derie
zu Pferde begleitete Se . Excellenz
den Herrn Obergespann . Allhier war
wieder überaus prächtige Tafel , Abends
aber der herrlichste Ball . Und so wurde
dieses frohe Fest von allen Anwesenden ,
welche zu Neutra kaum Platz hatten ,
überaus freudig und vergnügt beschlossen .

Das glorreichste Geburtsfest Jhrer k .
k . apost . Majestät , unser allertheuersten
Landesmutter ward zu Brüssel in gros=
ser
Gala bey Hofe begangen . Se . kön .
Hoheit der Herr General Statthalter der
österreichischen Niederlanden begaben sich
im öffentlichen Staate in die Kollegiat=
kirche
der heiligen Gudula , wohnten da=
selbst
dem von dem Herrn Bischof zu
Namur gehaltenen feyerlichen Hochamt ,
und Herr Gott wir loben dich bey , und
empfiengen darauf in dero Pallaste die
Glückwünsche der fremden Minister , und
des vornehmsten Adels . Mittags war
bey Hofe offene Tafel . Auch der Herr
Fürst von Starhemberg , und der Stadt=
halter
von Brüssel , Herr Graf von Ar=
genteau
hielten prächtige Gastereyen .
Dieses Fest , wovon jeder Unterthan ,
jeder Mensch von Gefühl die Wiederein=
stellung
bis auf die späteste Zeiten hin=
aus
wünschet , ward mit einem Apar=
tement
, und Abendmale bey Sr . kön .
Hoheit , wie auch einem Balle auf der
grossen Schaubühne höchstvergnügt be=
schlossen
.

Zu Mantua ist der k . k . Bevollmäch=
tigte
Minister in der Oesterreichischen
Lombardey , Herr Graf von Firmian am
13ten dieses angelangt . Ebendaselbst
erwartet man nächstens die erfreulichste
Ankunft Jhrer königl . Hoheiten des
Erzherzogs Ferdinands , und dero durch=
lauchtigsten
Gemahlin .

Aus Triest hat man die Nachricht , daß
man daselbst ganze 8 Tage hindurch fast
nichts als ein mit Schauer vermischtes
Regenwetter gehabt haben , wovon man
für die Wein = und Obstgärten üble Fol=
gen
befürchtet . Zahlreiche fremde Schif=
fe
haben in wenigen Wochen diesen Frey=
hafen
besuchet .

Nachricht .

Voll der heißesten Wünsche , mich um
die Ergötzungen eines verehrungswür=
digen
Publikums immer verdienter zu
machen , konnte mir nichts günstigers
seyn , als jener vortheilhafte Wechsel ,
der mich mit meinen Landfeuerwerken
in den allgemeinen Belustigungsort wie=
der
versetzt hat . Eine weit glückliche=
re
, und von der Stadt nähere Lage , ei=
ne
bequemere Gegend für die Zuschauer ,
meine gänzlich wieder hergestellte Gesund=
heit
eröfnen mir nunmehr die angenehm=
sten
Aussichten , und lassen mich hoffen ,
den Geschmack eines verehrungswürdi=
gen
Publikums auf das vollkommenste
befriedigen zu können . Jch finde es
überflüßig , mit weitläuftigen Worten
hier dasjenige zu entwerfen , wovon die
Werke selbst überzeugende Beweise geben
werden . Genug , ich habe nichts ge=
spart
, mich der Gunst und des Beyfal=
les
des gesammten Publikums würdig
zu machen .

Den Anfang meiner dießjährigen Feuer=
werke
werde ich den 6 . künftigen Mo=
nates
machen .

Das Feuerwerk selbst
führt den Titel :

Das chinäsische Amphitheater .

Die nähere Bekanntmachung davon
behalte ich mir auf eine andere Nach=
richt
vor .

P . P . Girandolini ,
k . k . priv . Kunst = und Lustfeuerwerker
im Prater .

Nachricht .

Ein vollkommener Waldhornist , der nicht
nur in Solo und Concerten , sondern auch in
Duetten , Harmonien , und besonders in Opern
sehr geschickt ist , und einigen Vorzug sich zu



[12]

erwerben schmeicheln darf , sucht bey hohen
Herrschaften anzukommen , und ist bey Herrn
Kerner , k . k . Hofwaldhornmacher , zu erfra=
gen
.

Den 30 . May werden in der Teinfaltstrasse
in der schönen Latern Nr . 69 im ersten Stock
vormittag von 9 bis 12 , und nachmittag von
3 bis 6 Uhr , verschiedenes Silber , als Be=
steck
, Messer , Vorleglöffel , Täßen , Coffeekan=
nen
, Chokoladetäßerl , auch harte fournirte
Schubladkästen , Spiegel , Bilder von beson=
ders
guten Meistern , Canapee , Sessel , ver=
schiedenes
Porcellain , Zinn , Kupfer , Messing
und andere Geräthschaften den Meistbietenden
verkauft .

Den 2 . Juni und folgende Täge werden im
sogenannten Dattenriderischen , nunmehr Hofju=
bilier
Mackischen Haus am Graben Nr . 1120
rückwärts im 4ten Stock verschiedene Effekten ,
als Sack = und Stockuhren , porcellianene Figu=
ren
, 4 vollkommene Trumeaux im 12 Stück Ta=
feln
bestehend , 4 Stück dazugehörige marmor=
ne
Platten nebst Gestell und Wandleuchtern ,
dann harte Kästen , Luster , Sessel , Spiegel ,
Spallier , Spieltischel , eine Flüg mit einem
harten Kasten , 9 Stück grosse ovidische Meta=
morphosbilder
von guten Meistern , 3 neue
Frauenkleider worunter ein reiches , ein 4sitzi=
ger
Wagen nebst andern Fahrnissen früh von
9 bis 12 , und Nachmittag von 3 bis 6 Uhr
licitando verkauft werden .

Auf Verordnung eines hochlöbl . k . auch k . k .
Obersthofmarschallenamt werden den 3 . Juni
fruh um 9 Uhr auf dem Josephsplatz nächst
der kais . Bibliothek im neuen Gebäude im 2ten
Stock im dasigen k . auch k . k . Kanzley Expedit
verschiedene grosdetour = sammet = tüchene , mit
Gold , Silber und Seiden gestickte Mannsklei=
der
, derley , reiche , atlassen = und andere Ve=
sten
und Hosen , den Meistbietenden gegen baa=
re
Bezahlung verkauft werden .

Hiemit wird zu wissen gemacht : daß die zum
Grundbuch der Herrschaft Neuwaldeg dienst=
bar
, und dem löbl . Jungfrauenstift der Lo=
rentzerinnen
in Wien angehörig , zu Dornbach
liegende 6 Tagwerk Wiesen , auf den 7 . Juni
d . J . zufolge ergangener hochlöbl . k . k . ni . öst .
Regierungsauflage licitando verkauft werden
sollen , als werden infolge dessen diejenige Par=
theyen
, welche diese 6 Tagwerk Wiesen zu
kaufen ein Belieben tragen , an obbestimmten
Tag früh um 9 Uhr in Eingangsermeldter
Amtskanzley zu Dornbach zu erscheinen haben .

Von der Amtskanzley der Herrschaft Vösten

Hädersdorf wird hiemit kund gemacht : es sey
das herrschaftliche , zu Maria Brunn befindli=
che
Wirthshaus samt den mit Mauer umfan=
genen
Garten , von St . Michaelis d . J . an
auf 3 Jahre in Bestand zu verlassen , und zu
solchem Ende eine Licitation auf den 10 . Juni
d . J . anberaumt worden ; dieserwegen diejeni=
ge
, welche gedachtes Wirthshaus in Bestand
zu nehmen gedenken , auf obgedachten Tag
früh um 8 Uhr in der Amtskanzley zu =
dersdorf
zu erscheinen , auch der Licitation und
fernern Behandlung abzuwarten hätten .

Von des Stift Klosterneuburgischen Judicii
deleg . wird hiemit kund gemacht : Nachdem
auf nochmaliges Anlangen des Georg Friedrich
Haugg , wider den Wenzel Forster , Wein=
hauer
zu Unterdöbling , und dessen Ehewir=
thin
, in eine anderweitige Licitirung des den
Forsterischen Eheleuten zugehörig , und zu Un=
terdöbling
liegenden Hauses Nr . 20 samt ver=
schiedenen
Weingärten , gewilliget , zu dem En=
de
auch der 12 . Juni d . J . anberaumet wor=
den
; als haben diejenige , welche obbemeldte
Realitäten zu kaufen gedenken , an ersterwehn=
ten
Tag früh um 9 Uhr in besagt Forsterischen
Haus zu Unterdöbling sich einzufinden .

Von des Stift Mölkerischen Judicii delegati
wird hiemit zu wissen gemacht : Es sey auf
abermaliges Anlangen des ad Cridam gedie=
benen
Leopold Haiderer , Mühlermeisters zu
Leesdorf , gerichtl . verordneten Curat . ad lites ,
Herrn Ernst v . Ramponi , J . U . D . u . Gr .
Adv . gewilliget worden , das sämtliche Leopold
Halderische Vermögen , bestehend in einer Mühl
mit allen Zugehörungen , Haus und Ueber=
ländgründen
, Vieh , dann in Messing , Zinn ,
Kupfer , Kästen , Tische , Sessel , Better und
Leinwand , nebst andern Fahrnissen den Meist=
bietenden
, auch allenfalls unter der Schätzung ,
licitando hindan zu geben . Da nun zu diesem
Ende der 18 . Juni d . J . anberaumet worden ;
als haben all diejenige , welche von obbemeld=
ten
Vermögen etwas zu kaufen gedenken , an
erstbesagten Tag früh um 9 Uhr in der Herr=
schaftskanzley
zu Leesdorf zu erscheinen .

Von des löbl . Stifts und würdigen Gottes=
haus
unser lieben Frau zum Schotten in Wien
Grundgericht , wird hiemit zu vernehmen ge=
geben
: es sey auf Anlangen des gerichtl . ver=
ordnet
gräfl . Anton von Hamiltonischen Curat .
ad lites Franz Xaver Lichtenauer , U . J . D .
auch Hof = und Gerichtsadvokaten eine öffentli=
che
Feilbietung der in erstbesagt gräfl . Anton
von Hamiltonischen Verlassenschaftsmassa gehö=
rigen
, diesseitigen Stiftsgrundbuch dienstbaren ,









[13]

auch gerichtlich geschätzten Behausung Nr . 74
in der Teinfaltstrasse gewilligt , und hiezu der
28 . Juni d . J . angesetzt worden ; daher wer=
den
die Liebhaber sothaner Behausung an ob=
bemeldten
Tag früh um 9 Uhr für diesseitigen
Stiftsgrundbuch zu erscheinen haben , wo selbe
sodann den Meistbietenden gegen baarer Be=
zahlung
überlassen werden soll .

Von des löbl . Stifts und würdigen Gottes=
haus
unser lieben Frau zum Schotten in Wien
Grundgericht , wird hiemit zu vernehmen gege=
ben
: es hätte die Elisabeth Poschin , als von
weil . ihrer verstorbenen Schwester Anna Ma=
ria
Hermanin letztwillig ernannte Universaler=
bin
, damit selbe in der Verlassenschaftsabhand=
lung
um so gesicherter fürgehen zu können ,
und nicht vielleicht nach schon gepflogener Ab=
handlung
von einigen vorkommen könnenden
Gläubigern angefochten zu werden , um Aus=
fertigung
eines Convocationsedikts gebeten , in
deren billiges Begehren , auch gewilligt wor=
den
ist ; daher werden all jene , welche an weil .
Anna Maria Hermanin , einer am Oberneustift
verstorbenen Landkrammerswittib sel . Verlassen=
schaft
, unter was immer Namen einige Fode=
rungen
und Sprüche zu haben vermeinen , den
18 . Juni d . J . früh um 9 Uhr für diesseitigen
Stiftsgrundbuch zu erscheinen , allda ihre Fo=
derungen
anzumelden , untereinstens auch rechts=
beständig
zu erweisen haben , wie im widri=
gen
nach Verfliessung dieses Termins dieselbe
nicht mehr gehört , sondern ohne weiterer Ruck=
sicht
mit der Verlassenschaftsabhandlung fürge=
gangen
werden wurde .

Wir Burgermeister und Rath der Stadt
Wien , geben hiemit jenen , welchen es zu wis=
ken
nöthig , zu vernehmen : Es haben uns die
Herren Johann Dietrich Cordes , und Niklas
Gottlieb Lutkens , Rathsmänner und pro tem = pore Prætores der kais . freyen Reichsstadt
Hamburg , mittels Schreiben von 9ten und
ps . 26ten des Monats April ersuchet , Edik=
taliter
kund zu machen , wasmassen nunmehro
der Wilhelm Magens Mand . n . des sel . Herrn
Hofraths Wilhelm August v . Bobers Wittwe ,
Frau Agnetha Margaretha , gebohrne Eyffler ,
dann dero vielgeliebter Mitrathsverwandter ,
Herr Johann Albrecht Dimphel , U . J . L . Cu =
rat . noc . der Jungfer Cäcilia Kellinghusen ,
und Frau Anna Margaretha Schlütern , geb .
Kellinghusen , Herr Georg Anckelmann , Ltus .
Curat . noc . der Jungfer Elisabeth Kellinghu=
sen
, des Lukas Kellinghusen und des Joachim
Kellinghusens Sohn per Pro uratorem hin=
wiederum
in daselbstigen wohllöblichen niedern
Gerichte erschienen , und Comperationem der =

jenigen , welche an dem im Jahre 1751 alda
verstorbenen Kaufmann und Assecurandeur ,
Johann Eyffler , und dessen Nachlaß ex quo = cunque capite vel causa , besonders wegen der
von ihme übernommenen Assekuranzen , einige
rechtliche , und annoch unverjährte Foderungen
zu haben vermeinen , und sich damit fortzukom=
men
getrauen mögen , auch das unterm 28 .
Jänner d . J . affigirt gewesene Proclama ver=
nommen
. Daher , und weil sich nun niemand
gemeldet , so sey auf ferner geziemendes An=
halten
secundum Proclama gerichtlich erkannt ,
und darauf der 4 . Juli d . J . pro Termino
peremptorio denuo anberaumt worden . Sol=
chemnach
hätten alle und jede , welche an den
im Jahre 1751 alda verstorbenen Kaufmann
und Assekurandeur , Johann Eyffler , und des=
sen
Nachlaß ex quacunque capite vel causa ,
besonders wegen der von ihm übernommenen
Assekuranzen , einige rechtliche , und noch nicht
verjährte Foderung zu haben vermeinen , und
sich damit fortzukommen getrauen , solches hie=
mit
nochmals , und zwar pro ultimo notifici=
ret
, und dabey angedeutet würde , daß sie an
obbemeldten Tag , oder da der aus erheblichen
Ursachen kein Gerichtstag wäre , den nächst=
folgenden
darauf , entweder selbst , oder per
Mandatarios des Morgens um 10 Uhr in da=
sigem
Niedergerichte erscheinen , ihre Foderun=
gen
daselbst profitiren , und zugleich , ob , und
wie dieserhalb etwa annoch Lis pendens sey ,
gehörig anzeigen , und demnächsten Bescheides
gewärtigen sollen mit der Verwarnung , daß
auf ihr abermaliges Nichterscheinen , sie nicht
mehr gehöret , sondern präkludiret , und ihnen
alsdann ein ewiges Stillschweigen ohnfehlbar
auferleget werden würde . Wien den 6 . May
1777 .

Nachdem diejenige fränkische Kreisobligation
dd . 17 . Juni 1769 . welche auf 1000 fl . Rhei=
nisch
gestellt ist , und der verwittibten Doktor
Schwöterin eigenthümlich zusteht , vor einigen
Jahren ab Handen gekommen ist , ohne zu
wissen , ob solche nicht etwa zufälliger Weise
in drittere Hände gerathen sey , und damit
über kurz oder lang , ein rechtswidriger Miß=
brauch
getrieben werde ; so wird auf ausdrück=
lichen
Befehl des hochlöbl . Fränkischen Kreises ,
jedermann hiedurch bekannt gemacht , daß der=
jenige
, welcher sothane Originalschuldbriefe et=
wa
in Handen hat , von nun an , innerhalb
3 Monat sich mit nur beregter Obligation bey
dem fürstl . Ausschreibamt des fränkischen Krei=
ses
zu melden , und sein auf das obangeführte
Kapital allenfalls habendes Recht , erweislich
zu machen , oder in Entstehungsfall zu gewär=
tigen
habe , daß derselbe nicht als rechtmäßi =




[14]

ger Besitzer anerkannt , sondern vielmehr der
verwittibten Doktor Schwöterin der darinn be=
merkte
Geldbetrag , gegen Quittung und einen
Mortificationsschein , verabfolgt werden , und
die besagte Schuldverschreibung unmittelbar nach
Verlauf der obbestimmten Zeitfrist , vor un=
wirksam
, todt und nichtig erklärt , und anzu=
sehen
seyn soll . Nürnberg den 20 . May 1777 .

Vom Justitiariatamt der hochfürstl . Lichten=
steinischen
Domains der Fürstenthümer Trop=
pau
und Jägerndorf , königl . Preußischen An=
theils
, dem gewesten Studioso Philosophiæ ,
Fridrich Hoffereck , von Hratschein gebürtig ,
oder dessen Erben hiemit anzufügen : nachdem
ihr seit 36 Jahren , ohne daß ihr von euch
das mindeste habt wissen lassen , aus den Phi = losophiæ Studien verschollen , und euch un=
längst
ein väterliches Erbtheil ex Testamento
angefallen , dieserhalben euere Anverwandte um
Ediktalcitation euer , und eurer etwanigen Er=
ben
, im Aussenbleibungsfall aber , um Decla=
ration
pro mortuo , und Präklusion der Er=
ben
gebeten , welchen Gesuch allerdings zu de=
feriren
ist ; als werdet ihr Fridrich Hoffereck ,
oder dessen Erben vor hiesiges Justitiariatamt
auf 12 Wochen , als auf den 1 . und 29 . Ju=
li
, peremptorie aber auf den 27 . August d . J .
sub poena , daß im Fall eures Aussenbleibens ,
ihr pro mortuo werdet erklärt , die Erben hin=
gegen
an allen fernern Ansprüchen präkludirt ,
und das Vermögen den nächsten Anverwandten
eigenthümlich adjudicirt werden . Leobschütz den
17 . May 1777 .

Wir Burgermeister und Rath der Stadt
Wien geben hiemit zu vernehmen : es habe uns
Justina Esterin , eine behauste Fragnerin in
der Josephstadt , angezeigt , daß sie bey Erkau=
fung
des in der Josephstadt gelegenen , beym
blauen Hecht genannt vorhin Fischerischen Haus
nicht nur allein alle sie betreffende Grundbuchs=
taxen
ordentlich entrichtet , sondern auch die für
die Bartholomä Bergerischen Kinder durch Satz=
brief
dd 9 April 1755 . 2do loco versicherte ,
200 fl . richtig bezahlt hätte ; weil aber sotha=
ner
Satzbrief samt der hiezu gehörigen Obliga=
tion
in Verstoß gerathen , auch alles fleißigen
Nachsuchens ungehindert nicht mehr zu Handen
zu bringen wäre , als hat sie um die Ausfer=
tigung
eines in derley Fällen gewöhnlichen A=
mortisationsedikts
; gleichwie wir nun in dieses
Gesuch zu willigen keinen Anstand nehmen , so
haben jene , so von ersagten Satzbrief einige
Wissenschaft haben , oder hieran einige Sprü=
che
zu stellen vermeinen , von unten gesetzten
Dato an , binnen 1 Jahr 6 Wochen und 3
Täg bey unser und gemeiner Stadt Grund =

buch solches alsogewiß anzubringen , und sich
hiezu behörig zu legitimiren , wie im widrigen
nach Verstreichung dieses Termins sothaner Satz
für nichtig und unkräftig geachtet , mithin bey
dem Grundbuch unbedenklich kaßirt werden soll .
Wien den 17 . April 1777 .

Wir Burgermeister und Rath der Stadt
Wien , geben hiemit jedermann zu vernehmen :
Es seye über die schon ehedessen angeordnete
Licitationstagsatzungen verwilliget worden , das
Schnitzlerische in der Brunngasse zu Mätzleins=
dorf
liegende Haus samt dabey befindlichen Ku=
chelgarten
abermal öffentlich auszufeilen , und
an den Meistbietenden zu verkaufen . Da nun
hiezu der 28 . Juni d . J . bestimmet ist . So haben
diejenige , welche gedachtes Haus samt Kuchel=
garten
zu kaufen Willens sind , an dem be=
stimmten
Tage , oder da wir anderer Verhin=
dernissen
halber diesen Tag nicht zu Rath sässen ,
den nächst darauf folgenden Rathstag fruh um
8 Uhr vor uns zu erscheinen , und sich bey un=
serer
und gemeiner Stadt Wien Pupillenrait=
kammer
durch den Amtsschreiber anmelden zu
lassen , folglich der weitern Behandlung abzu=
warten
.

Von der fürstl . Batthyanischen Amtskanz=
ley
der Herrschaft Fischament wegen , wird hie=
mit
kund gemacht : es sey auf Anlangen des
Barbara Brandischen Curat . bonorum , und
da sich bey der unterm 12 . dies allhier gehal=
tenen
Einberuffungstagsatzung ein diesfälliger
Jntestaterb nicht gemeldt hat , bewilligt wor=
den
, die in dem Markt Fischament befindliche ,
mit allen nöthigen Wohngebäuden und einem
Hausgarten versehene Hofstattbehausung Nro .
49 samt dem darauf haftenden Wagnergewerb ,
2 Joch Hausäcker und einen Krautgarten , ei=
nigen
Vorrath vom Wagnerholz , Arbeit und
derley Werkzeug , nebst dem obhandenen Haus=
rath
, öffentlich auszufeilen , und an den Meist=
bietenden
zu verkaufen ; da nun zu diesem En=
de
der 5 Juli d . J . bestimmt ist , als haben
die diesfällige Kaufsliebhaber am obbemeldten
Tag früh um 9 Uhr in der Herrschaft Fischa=
menter
Amtskanzley zu erscheinen .

Von NN . Burgermeister , Stadtrichter und
Rath der k . k . ni . öst . landesfl . Stadt Bruck
an der Leytha wegen , wird hiemit zu wissen
gemacht : es habe eine hochlöbl . k . k . ni . öst .
Regierung unterm 8 . April d . J zu verord=
nen
geruhet , daß all diejenige , welche ex quo = cunque capite an die Stadt bruckerische Wai=
sen
= oder Depositenkassa einige Foderungen zu
stellen vermeinen , und sich hierwegen nicht schon
bey der v . J . allhier abgehaltenen Untersu =






[15]

chungskommißion angemeldt hätten , unter Anbe=
raumung
eines 3monatlich peremptorischen Ter=
mins
fürgefodert , und mit selben behörig liqui=
dirt
werden soll , in Folge dessen also haben
all jede , welche sich ihrer habenden Sprüch ob=
berührtermassen
im vorigen Jahre nicht gemeldt
haben , an obbestimmten Termin ihre an be=
sagt
hiesige Waisen = oder Depositenkassa ex
quocunque capite zu stellen habende Foderun=
gen
alsogewiß anzumelden , und untereinstens
behörig zu liquidiren , wie im widrigen , und
nach Verfließung dieses Termins die nicht An=
meldende
mit ihren etwa an wiederholte Wai=
sen
= oder Depositenkassa stellenden Foderungen
nicht mehr gehört , sondern denselben das ewi=
ge
Stillschweigen auferlegt werden würde . Bruck
an der Leytha den 16 . May 1777 .

Von des löbl . kais . Kanonikatstifts St . Do=
rothee
Grundbuch in Wien wegen , wird hie=
mit
zu wissen gemacht : wasmassen die verwit=
tibte
Frau Eleonora von Joachimsburg allhier
mittels eines unterm 21 . April d . J . durch ihren
Causidicum Herrn Dr . v . Seeger anher einge=
reichten
Anbringens mit mehrern beygebracht ,
wie nämlich eine von weil . Titl . Frauen von
Ursin und Rosenberg allschon Anno 1696 . dd .
9 . Juli dem Herrn von Ghelen wegen ihrer
vorgestreckten , und auf ihrer damalig eigen=
thümlichen
, annun aber Sr . fürstl . Durchlaucht
Herrn Ferdinand Fürsten von Lobkowitz ange=
hörig
, und anher dienstbaren Behausung ver=
sicherten
4000 fl . ausgestellte Schuldobligation
des vorbesagten Jahr und Monats durch für=
gegangene
Ceßion an Herrn Grafen von Hal=
leweil
und von solchen ebenfalls Jure cesso an
Herrn Jakob von Greißing einen k . k . ni . öst .
Regierungsrath gediehen war , nachdem aber
dieser zeitlichen Todts verfahren , und ermeld=
tes
Kapital an seine hinterlassene Frau Gemah=
lin
Anna Rosina , sofort dann aber auch nach
derselben zeitlichen Hintritt an dero leibl . Hrn .
Sohn Johann Baptist v . Greißing , vor wohl=
gedacht
hochlöbl . ni . öst . Regierungssekretair
Jure hær . gelanget , so habe dann dieser in
seiner letztwilligen Disposition seine Muhme Fr .
Cichinin zur Universalerbin instituirt , von wel=
cher
sodann mehrersagtes Kapital durch wei=
tershin
fürgegangene Ceßiones , endlich an wohl=
gedachter
Frau von Joachimsburg letztverstor=
benen
Herrn Gemahl Herrn Frantz Anton v .
Joachimsburg , und nach dessen Ableiben an
dieselbe , als seine hinnachgelassene Wittib Jure
hær . gelanget sey , ob nun zwar ganz richtig
zu vermuthen ist , daß nach Absterben vorer=
sagten
Herrn von Greißing wieder ersagtes Ka=
pital
der 4000 . fl . auf seine Gemahlin , und
von selber auf dero eheleibl . Sohn Johann Bap =

tist von Greißing gelangt sey , so hatte sie doch
die diesfällige Abhandlungsschriften , wie näm=
lich
dieses Kapital von dem Vatter durch sei=
ne
Frau Gemahlin an den Sohn gekommen ,
unerachtet des genauesten Durchsuchens , und
möglichst angewendeter Mühe , zu erfinden nicht
vermöget , ohne einige Spur zu bemerken ,
wie solche von andern beyhabenden Dokumen=
tis
in Verstoß gerathen seyn möchte , sehete
demnach sich bemüßiget , um das bey solchen
Umständen erfoderliche Edikt gebührend anzu=
langen
; wie nun in gedachter Frau von Joa=
chimsburg
Bitten allerdings gewilligt worden ,
als werden all diejenige , welche auf vorgedach=
te
Satzpost ex quacunque causa vel titulo
einiges Recht oder Anspruch zu haben vermei=
nen
sich innerhalb 1 Jahr 6 Wochen und 3
Täg bey allhiesigem löbl . Stiftsgrundbuch al=
sogewiß
anzumelden , und ihre etwa habende
Ansprüche Rechtsbeständig darzuthun haben ,
als im widrigen selbe nach Verfließung dieses
Termins nimmermehr angehört , sondern obge=
dacht
abgängige Erbslegitimation für hergestellt
angesehen , und so folglich mehrberührter Frau
von Joachimsburg das bemeldte Kapital pr .
4000 fl . cum sua causa unbedenklich ausgefolgt
werden würde . Wien den 3 . May 1777 .

Von der Stift Klosterneuburgischen Herrschaft
Stoitzendorf wird dem über 32 Jahre abwesend
und unwissenden Martin Fischer , oder seinen
Erben , und allen , welche an dessen Vermögen
Sprüche zu haben vermeinen , hiemit zu wissen
gemacht , daß selbe binnen 1 Jahr , 6 Wochen
und 3 Täg , und zwar den 15 . May 1778 in
dasiger Herrschaftskanzley erscheinen , ihr Erb=
recht
und Foderungen rechtsbeständig erweisen
sollen , als ansonst der Martin Fischer für tod
erkläret , das vorhandene Vermögen denen sich
bereits gemeldten nächsten Befreundten verab=
folget
, den übrigen aber das ewige Stillschwei=
gen
auferlegt werden wird .

Von der Kloster Lilienfelderischen Amtskanz=
ley
in Ni . Oe . wird hiemit der Gregor Gai=
selhofer
am Lehen zu Hart , schon seit 1742 .
abwesend , dießeitig herrschaftlicher Pupill , oder
allenfalls dessen Leibeserben , fürgeladen , daß
selbe binnen 1 Jahr 6 Wochen und 3 Täg pe=
remptorie
aber den 30 . May 1778 . entweder
persönlich , oder durch genugsam Bevollmächtig=
te
bey besagter Amtskanzley zur Berichtigung
der ihm Gregor Geiselhofer angefallenen Erb=
schaft
pr . 32 fl . 30 kr . alsogewiß erscheinen sol=
len
; wie im widrigen eben diese nach Landes=
rechten
verhandelt , er aber , oder dessen säu=
mige
Leibserben diesfalls nicht mehr angehört
werden würden . Lilienfeld den 15 . April 1777 .




[16]

Jn der von Ghelenschen Buchhandlung
in der Singerstrasse dem St . Stephansthore über im Mannerischen Hause Nr . 931
sind nebst vielen andern Büchern , Landkarten und Kupferstichen ,
auch folgende zu haben :

  • Steinberg ( Christ . Gottl . ) Sittenlehre für junge Frauenzimmer , 8 . Breslau 1774 . 30 kr .
  • Leben und sonderbare Schicksale Kaspar Neutons eines unweit Paris gewesten Tabuletkräuters
    Sohns , welcher seine ihm zugestossene Unglücksfälle von Jugend an sowohl , als die nachher
    erfolgten Begebenheiten , da er auf einer unbewohnten Jnsel 19 Jahre hingebracht , durch
    ein englisches Schiff befreyet , und in Europa wieder angelangt , aufrichtig erzählt , 8 . Dres=
    den
    1773 . 36 kr .
  • Stationen ( dreymal 15 ) der Kreuzstrasse , für den im Weg der Reinigung büssenden , im Weg
    der Erleuchtung gelehrigen , im Weg der Vereinigung liebenden Pilger , 8 . Wirzb . 15 kr .
  • Sprachlehre ( griechische ) samt Auszügen aus griechischen Schriftstellern , als eine vollständige
    Anleitung auf eine kurze und leichte Art die griechischen Schriftsteller ohne Anstoß lesen zu
    können , 8 . Salzb . 1776 1 fl .
  • Stählin ( des Herrn von ) das von den Russen in den Jahren 1765 , 1766 , 1767 entdeckte
    nordliche Jnselmeer zwischen Kamtschatka und Nordamerika , 8 . Stuttgart 1774 . 12 kr .
  • An den Herrn Canonicus Jakobi in Düsseldorf aus seiner Studierstube in Halberstadt ein Ge=
    dicht
    , nebst einem 2ten an den Herrn Canonicus Gleim , nebst zween Briefen von Jakobi
    und Michaelis , 8 . Halberstadt 1771 . 10 kr .
  • Charmides und Theone , oder die gleiche Grazie , ein Gedicht , 8 . Halberst . 1774 . 20 kr .
  • Jdyllen der deutschen aus gedruckten sowohl , als handschriftlichen Originalien gesammelt , 2
    Theile , 8 . Frankf . 1774 75 . 1 fl .
  • Die Schaafschur , eine pfälzische Jdylle vom Mahler Müller , 8 . Mannheim 1775 . 15 kr .
  • Pott ( Herrn Percival ) Abhandlung von dem Wasserbruche und andern Krankheiten des Hoden ,
    seiner Häute und seiner Gefässe , mit vielen Fällen erläutert von Johann Clemens Tode ,
    gr . 8 . Koppenh . 1770 . 1 fl .
  • Pratje ( Joh . Heinr . ) landwirthschaftliche Erfahrungen zum Besten des Landmannes , eine Wo=
    chenschrift
    , 3 Quartale , gr . 8 . Altona 1768 69 . 2 fl . 15 kr .
  • Primitiva latina linguæ germanice explicata , gallice accomodata & figuris illustrata , 8 .
    maj . Norimb . 1774 . 45 kr .
  • Projekt einer neuen Vefestigungsmanier , nebst einigen andern Vorschlägen zur Vervollkommung
    der Kriegsbaukunst , und Vertheidigung mit einer Kupfertafel , gr . 8 . Berlin 1776 . 30 kr .
  • Ranft ( Michael ) vollständige Beschreibung des rußischen Reichs und aller dazugehörigen Lande ,
    Völker und Oerter , aus den zuverlässigsten Nachrichten mit Zuziehung der besten Landkarten
    und neuesten Reisebeschreibungen ans Licht gestellt , gr . 8 . Leipz . 1767 1 fl . 30 kr .
  • Malers ( Johann Friedr . ) Algebra , zum Gebrauch hoher und niederer Schulen , durchgesehen ,
    verbessert und vermehrt von Abraham Gotthelf Kästner , gr . 8 . Karlsruhe 1774 . 45 kr .
  • Duhamel ( des Herrn du Monceau ) und Herrn de la Matre ) allgemeine Abhandlung von den
    Fischereyen , und Geschichte der Fische , die dadurch verschaffet werden , und die sowohl zum
    Unterhalte der Menschen , als zu vielen andern Arten von Gebrauch dienen , die sich auf
    die Künste und den Handel beziehen , mit 86 Kupfertafeln , gr . 4 . Leipz . 1773 . 12 fl .
  • Struensees ( Karl August ) Anfangsgründe der Kriegsbaukunst , 3 Theile , worinn 1 ) von der
    Befestigungskunst im Felde . 2 ) Von der Beschaffenheit der eigentlichen Festungen . 3 ) von
    dem Angrif und der Vertheidigung der Festungen gehandelt wird , mit 109 Kupfertafeln ,
    gr . 8 . Leipz . 1771 79 . 9 fl . 30 kr .
  • Die fliegenden Menschen , oder wunderbare Begebenheiten Peter Willins , 8 . Baunsch . 40 kr .
  • Sommerzeitvertreib ( angenehmer ) eine Wochenschrift , 8 . Leipz . 1770 . 45 kr .
  • Abendzeiten ( die ) in vier Gesängen , 8 . Quedlinb . 1774 . 24 kr .
  • Burmans ( G . W . ) Fabeln und Erzählungen , 8 . 30 kr .
  • Daphnis und Chloe , aus dem Griechischen des Longus , 12 . Berlin 30 kr .
  • Selimenens moralische und scherzhafte Gesundheiten , Quedlinb . 1772 . 30 . kr .
  • Der Professor , gr . 8 . 30 kr .
  • Anfangsgründe der Artillerie , gr . 8 mit 29 Kupfertafeln , daselbst 2 fl . 15 kr .

[17]

Nachricht .

Jm v . Rathgebischen Hause Nr . 821 in der
Wollzeile sind folgende Stücke , was die k . k .
Postwagen = Hauptexpedition dermal besitzet , als
drey Gewölber , und ein derley kleines , dann
im ersten Stock in die Schulerstrasse die Woh=
nung
mit 4 Zimmer , 2 Kammern , Kuchel ,
Boden und Holzgewölb auf künftigen Michae=
li
zusammen , oder eintzelnweise zu verlassen .
Wenn nun zu diesen sich ein Liebhaber finden
sollte , beliebe sich solcher bey dem Hausinha=
ber
, Herrn v . Rathgeb im ersten Stock zu
melden .

Jm gräfl . Selbischen Haus am Graben Nr .
1162 ist von nun bis künftigen Michaelis der
erste Stock sammt Stallung , Wagenschupfen ,
Heugewölb und Keller , ganz , oder abgetheilt ,
und die Zimmer auf die Gasse meublirt , mo=
natweis
zu verlassen ; wer solchen ganz , oder
zum Theil bestehen will , hat sich im zweyten
Stock daselbst anzumelden .

Zu Ottokrin nächst Herrnals ist ein Haus
durchaus meublirt , bestehend in einem Saal ,
6 Zimmer , und Hauskapelle , dann im ersten
Stock ein Zimmer für Bediente und eines für
die Dienstmägde , eine Speis , gegen den Gar=
ten
1 Billardzimmer , und extra ein Zimmer
nebst einer Kuchel , dann grossen Garten mit
Alleen , zu Ende desselben ein Bavillion mit
schönsten Prospekt , nebst Wagenschupfen auf 4
Wägen , Stallung auf 6 Pferde und aller Zu=
gehör
, diesen Sommer oder das ganze Jahr
hindurch zu verlassen , und sich deshalb in der
Wollzeile im Graf Bergischen Haus Nr . 813
im 2ten Stock anzumelden .

Jn dem Markt Mödling ist das vorhin frey=
herrlich
Rieschische Gebäude , in 5 Zimmern
und einem