Digitarium Logo

Wiener Zeitung

Nr. 81, 8. Oktober 1783

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Jnnländische Begebenheiten .

Wien .

Des Kaisers Maj . haben an ver=
wichenen
Sonntage dem Gottes=
dienste
in der Hofpfarrkirche beygewohnt .
Nach Endigung desselben hatte der hiesige
Rußisch = Kaiserl . Gesandte , Fürst von
Gallizin , die Ehre , Sr . Maj . den all=
hier
befindlichen nach dem Königl . Sar=
dinischen
Hofe bestimmten Rußisch = Kais .
bevollmächtigten Minister , Fürsten von
Jsapow , vorzustellen , welcher Tags
darauf , von hier nach Turin abgereist ist .

Das allhier eingeführte Armeninstitut
hat am 6 . d . M . mit Vertheilung der
eingesammelten Almosengelder seinen
Anfang genommen .

Ungarn . Die Weinlese hat in aller
Gegenden dieses Reichs zu Ende des v .
M . ihren Anfang genommen , und ist
fast allenthalben so ergiebig ausgefallen ,
als man gehoft hat ; an vielen Orten
hat sie selbst die Erwartung übetroffen .
Von Ofen wird gemeldet , daß in eini=
gen
Gegenden dieser Stadt ein solcher



[2]

Uiberfluß an süßem Weine sich ergeben
habe , daß dazu nicht Fässer genug
auftreiben kann , und für ein leeres Faß ,
zwey andere Fässer von der nemlichen
Grösse mit Most füllet . Aus Szegedin
wird unter dem 29 . Sept . geschrieben :
Obschon allhier nach anhaltender schö=
ner
Witterung plötzlich häufiger Regen
einfiel , der durch drey Tage währte ,
so daß dadurch in den hiesigen Weinge=
birgen
viele Trauben zur Fäulung über=
giengen
, und man an dem Ertrage der
Weinlese gänzlich zu zweifeln anfieng ,
so hat sich doch am Ende gefunden ,
daß sie noch weit ergiebiger als seit vie=
len
Jahren gewesen ist . Gleiche Frucht=
barkeit
haben die Obstgärten in den hie=
sigen
und allen übrigen Gegenden des
Reichs , wie wir vernehmen , geäußert .
Es scheint sich dadurch die Bemerkung
einiger Naturforscher zu bestättigen ,
welche dem so lange Zeit über Europa
gelegenen Nebel , eine fruchtbringende
Kraft zuschreiben .

Nach Briefen aus Pest vom 3 . Okt .
ist es keinesweges an dem , wie letzthin
( N . 78 ) gemeldet worden , daß das
dasige Jnvalidenhaus zum Theil geräu=
met
, und für die Ofner = Universität
bestimmt wird . Es sind zwar aus sel=
ben
allerdings einige Abtheilungen der
Jnvaliden nach Leopoldstadt und Tyr=
naa
versetzt worden ; aber nur aus der
Ursache , weil Se . Maj . der Kaiser , bey
Dero letzten Aufenthalte zu Pest , und
der vorgenommenen Besichtigung des
Jnvalidenhauses gefunden haben , daß
dasselbe überladen sey , indessen die an
obbenannten beyden Orten befindlichen
Jnvalidenhäuser fast leer stehen , und
in Folge dessen , zu mehrerer Bequem=
lichkeit
der in Ruhe versetzten Jnvaliden ,
oberwähnte Vertheilung angeordnet ha=
ben
.

Die durch widerholte Erderschütterun=
gen
verunglückte Stadt Comorn , wur=
de
vor Kurzem durch einen neuen Un=
fall
bedrohet , da am 25 . Sept . des
Abends daselbst auf dem Schlosse , das
seit der Erderschütterung nicht mehr be=
wohnt
wird , unter dem Dache der Ka =

serne , Feuer ausbrach , daß so heftig
aufloderte , daß ungeachtet der herbey=
gebrachten
Hilfe , das ganze Gebäude
abbrante , und die dabey befindliche
Kirche nur mit Mühe gerettet werden
konnte . Als diese Gefahr Nachts um
10 Uhr überstanden war , und man sich
zur Ruhe begeben hatte , wurden alle
Bürger gegen Mitternacht durch das
Feuergeläute der Gloken neuerdings auf=
geschreckt
, und man erfuhr , daß wie=
der
nächst dem Kalvarienberge in einer
Bauernhütte Feuer ausgebrochen sey ,
und sich über das nahegelegene , mit
Waizen besäte Feld ausgebreitet ha=
be
. Auch diesesmal war man noch so
glücklich , den weiteren Fortgängen des
Brandes Einhalt zu thun .

Slavonien . Am 20 . v . M . ist ein
mit Senften und anderen Oesterreichi=
schen
Gütern beladenes , nach dem schwar=
zen
Meere bestimmtes Fahrzeug , wel=
ches
dem Russischen Kaufmanne Fill=
manow
gehört ( und dessen schon in
uns . Zeitungen erwähnet worden ) an den
Ufern der Donau bey Peterwardein an=
gekommen
. Der Eigenthümer landete
allda an , und begab sich hierauf nach
Semlin , um durch die Verwendung des
dasigen KK . Hrn . Kommandanten von
dem Bassa v . Belgrad Beystand und
Sicherheit auf seiner weiteren Fahrt zu
erhalten .

Ausländische Begebenheiten .

Asien .

Ostindien .

Das letzthin erwähnte Schreiben ei=
nes
Offiziers , von der Flotte des Fran=
zösischen
Commandanten , Bailli de Süf=
fren
, datirt vom 12 . April 1783 lautet
folgendermassen :

Seit der Seeschlacht , welche auf
die Einnahme von Trinconemale ( am
3 . Sept . 1782 ) erfolgte , und die sech=
ste
dieses Feldzuges war , hat sich in



[3]

der See keine wichtige Begebenheit mehr
ereignet . Unsere Flotte zog nach Achem
( Atchin ) auf der Jnsel Sumatra , um
allda zu überwintern , und die Abthei=
lungen
des Hrn . v . Büssy , und des
Hrn . v . Soulanges zu erwarten , die
uns aus Europa angekündigt worden
sind . Die erste mußte wegen ihrer Kran=
ken
, lange Zeit auf Jsle de France ver=
weilen
, und konnte uns nur erst , am
13 . vorigen Monats erreichen . Die
Landtruppen , welche Herr von Büssy
mir sich führte , wurden zu Goude=
loure
an das Land gesetzt . Was die
Flotte des Hrn . v . Soulanges betrift ,
welche von Brest abgesegelt war , und
nach der wir uns wegen der Tauwerke
und der Munitionen , so sie uns zufüh=
ren
sollte , sehr sehnten , so wissen Sie ,
welch ein Zufall uns derselben verlustig
gemacht hat . ( Sie wurde gleich
nach ihrer Abfahrt aus dem Hafen ,
durch den Englischen Admiral Kempen=
feld
angegriffen , zerstreut , und vieler
Fahrzeuge beraubt : die hierauf erfolg=
ten
Stürme haben sie endlich genöthigt
in den Hafen zurückzukehren , wor=
auf
dann ihre Abfahrt gänzlich unter=
blieb
. ) Jndessen hat der Eifer , die
Thätigkeit und der Patriotism des Hrn .
v . Süffren alles ersetzt , was uns da=
durch
, entgieng , und mit weniger , oder
so zu sagen , ganz ohne Hilfe uns in
Jndien zu erhalten gewust . Dieser Ge=
neral
sah vollkommen ein , wie wichtig
es sey , nach Jsle de France nicht zu=
rückzukehren
, um den Feind in den Mee=
ren
, welche wir beschützen sollten , nicht
Herr werden zu lassen , und sein Muth
widerstand allem , was in ihn drang ,
eine See zu verlassen , wo er ohne Ha=
fen
und ohne Vorrathsorten war , und
sich in der Nothwendigkeit befand , alle
Flüttschife mit in die Schlachten zu schlep=
pen
, unsere Beuteschife bald in dem Tref=
fen
, bald zur Ausbesserung unserer Fahr=
zeuge
zu gebrauchen , und endlich eben
diese Beuten , unsere Corvetten , und
selbst Fregatten zu entmasten , um für
unsere . Schife Mast = und Tauwerke zu
erhalten . Auch sind verschiedene erbeu =

teten Fahrzeuge nach Pegu , nach 〈…〉
lacca , in die Manillen und nach Bata=
via
gesandt worden , um uns von da=
her
Holz und andere Bedürfnisse herbey=
zuschafen
. Endlich haben wir zugleich
mit selben oftmals Lebensmitteln und
Geld erhalten , womit wir Land = und
Seevorrath erkauft haben , mittelst wel=
chem
sich die Armee bisher erhalten hat .

Während des ganzen Feldzuges ha=
ben
wir von den Engländern den An=
nibal
von 50 Kan . und die . Fregate
Conventry von 28 Kan . erobert , und
bey 150 mindere Fahrzeuge hinwegge=
nommen
, oder zerstört ; indessen haben
wir nur einen einzigen Kutter verlohren
der in dem Dänischen Hafen von Tran=
quebar
, wo er sich in Sicherheit glaub=
te
, ergriffen wurde .

Achem , wo wir durch 3 Monate
überwintert haben , ist ein sehr gutes
Land , wo man viele Erfrischungen fin=
det
, welches zur Erholung der Schifs=
mannschaft
sehr zuträglich war . Hier
fanden wir die beßte Frucht von der
Welt , Mangoustan genannt . Die Ma=
lanen
im Reiche Achem , sind ein böses
Volk : sie tragen stets vergiftete Waffen
mit sich , welche sie Cry nennen . Es
giebt auch viel Gold in diesem Lande
aber die Einwohner kennen den Wehrt
desselben so gut , als die Europäer .

Sobald es die Jahreszeit zuließ , ha=
ben
wir Achem verlassen , und sind nach
Trinconemale zurückgekehrt , ein seiner
Lage noch sehr wichtiger , Platz , dessen
Verlust die Engländer genöthigt hat , sich
bis nach Bombay an die Malabarische
Küste zurückzubegeben , woher wie sie
nun täglich erwarten . Wir hören , sie
haben in besagtem Hafen zwey ihrer
Schife zur Ausbesserung zurückgelassen ,
so daß wenn sie zurückkommen , wir ein=
ander
am Macht vollkommen gleich sind
Fünfzehen Linienschife gegen fünfzehn .

Am 7 . Decemb . v Jahres , haben
wir das Unglück gehabt , unsern tapfern
Freund , Hyder = Aly zu verlieren : Er
starb von einem Geschwür an der Seite
Sein Sohn Tippoo = Saib hat alle seine
Besitzungen , so wie seinen Haß gegen

[4]

die Engländer , und seine Freundschaft
für uns geerbet . Es bleibt nun nur zu
wünschen übrig , daß er auch die Kriegs=
fähigkeiten
seines Vaters angeerbet ha=
ben
möge : dieses wird der nun zu
eröfnende Feldzug zeigen . So eben
wird er genöthigt , sich jenseits der Ge=
birge
Gates zu begeben , um seinen Be=
sitzungen
an der Malabarischen Küste
zu Hilfe zu eilen , welche die Englän=
der
angegriffen haben , um ihn von der
Coromandelküste hinweg zu ziehen . Er
hat an selber den Hrn . v . Büssy mit
20 , 000 Mann zurückgelassen . Noch sind
uns die Absichten dieses Generals un=
bekannt
, der einer guten Gesundheit
und hohen Achtung genießt .

Was uns betrift , so erwarten wir ,
wie gesagt , die Englische Flotte , und
sind ungeduldig uns bald mit ihr zu
messen . Unser guter Erfolg , als so we=
nig
Einverständniß unter uns herrschte ,
ist uns Bürge , daß ein neuer ähnlicher
Vorfall entscheidend seyn werde . Die
Einnahme von Trinconemale , gleich
nach dem Anfange des Feldzuges , war
ein Meisterstreich , indem uns dadurch
ein guter Hafen zu Theil wurde , und
die Feinde ihre Bequemlichkeiten verloh=
ren
. Der Seros hat sich in allen Vor=
fällen
mit dem größten Ruhm ausge=
zeichnet
, und wenn die Friedengerüch=
te
, die sich seit Kurzem hier verbreiten ,
nicht so bald noch in Wirklichkeit über=
gehen
, so hat man Ursache zu glauben ,
daß dessen Beyspiel allgemeine befolget
seyn , und die Französische Flagge den
Krieg auf eine rühmliche Art beschließen
werde .

Aus anderen Nachrichten will man
bereits wissen , daß der Französ . Gene=
ral
Hr . v . Büssy , am Ende des April=
monats
gegen Negapainam vorgerückt
sey , die Engländer aber , die nicht
stark genug waren , diese Besitzung ge=
gen
seine Uebermacht zu schützen , die
Stadt verlassen haben , nachdem sie vor=
her
selbe ausgeplündert , und die Fe=
stungswerke
in die Luft gesprengt ha=
ben
. —— Zugleich wird aus England die
Nachricht bestättigt , daß die Englischen

Waffen die Stadt Mingalore in der
Provinz Canara auf der Malabarischen
Küste erobert haben . Von diesen wich=
tigen
Vorfällen , wenn sie wahr sind ,
werden wir ohne Zweifel bald zuverläs=
sigere
Berichte erhalten .

Europa .

Portugall .

Laut Briefen aus Lissabon vom 26 .
Aug . ist allda der Beytritt des Portugi=
sischen
Hofes zu den Familienvertrag
des Hauses Bourbon , welcher vor eini=
ger
Zeit zu Stande gekommen ist ( N . 70 )
kund gemacht worden . Jn Erwegung
dieses Schrittes von Seite Portugalls
kann man leicht abnehmen , daß der all=
gewaltige
Einfluß , den England bisher
auf dieses Reich gehabt , nunmehr fast
gänzlich abgenommen , und ein neues
Staatssystem Platz gefunden habe , wel=
ches
vielleicht eine der ersten sichtbaren
grossen Folgen ist , welche die Revolution
von Amerika in Europa bewirkt . Der
Englische Geschäftsträger , in Abwesen=
heit
des Hrn . Gesandten , schickt oftma=
lige
Depeschen an seinen Hof nach London .

Es ist aus Brasilien vor Kurzem ge=
meldet
worden , daß man daselbst wieder
eine neue reiche Silbergrube entdeckt ha=
be
; hierauf hat der Hof an den dasigen
Statthalter die nöthigen Befehle erthei=
len
lassen , den Bau derselben zu unter=
nehmen
.

Spanien .

Da der vor einiger Zeit erfolgte Ver=
lust
zweyer Königl . Erben durch die Nie=
derkunft
der Prinzeßinn von Asturien
mit 2 Jnfanten auf einmal wieder ersetzt
worden , so hat dieser Vorfall , der
ohne Beyspiel in der Königl . Familie ist ,
eine ungemeine Freude bey Hofe , in der
Stadt , und durch das ganze Reich ver=
breitet
. Die Taufe berichtete der er=
nannte
Patriarch von Jndien , Don An=
tonio
Sentmangt , in Gegenwart des ge=
sammten
Hofes und der auswärtigen Mi=
nisters
. Der König selbst hat dabey
die Pathenstelle vertretten : und die bey=
den
Jnfanten , Don Gabriel , und Don

[5]

Anton , Söhne des Königs , haben sich
als Zeugen dabey eingefunden . Gleich
nach dieser feyerlichen Handlung erhielt
jeder der neugebohrnen Prinzen aus des
Königs Händen den Orden des goldenen
Vließes , und das grosse Kreuz des Kön .
Karlsorden . Es wurde hierauf ein feyer=
liches
Dankfest in allen Kirchen gehalten .
Bey Hofe war durch 3 Tage Gala , Hand=
kuß
, und die Stadt Madrit wurde durch
eben so viele Tage erleuchtet .

Eben an dem Tage der Niederkunft
der Königl . Prinzeßinn , am 5 . Sept . ,
traf Don Barcelo zu St . Jldefonse ein ,
wo er von dem Könige , und dem Prin=
zen
von Asturien , mit besonderer Ach=
tung
empfangen wurde . Er hat Befehle
erhalten , in der Nähe am Hofe zu ver=
bleiben
, und zu dem Ende ist ihm eine
Wohnung in den Königl . Gärten einge=
räumt
worden .

Der Herr William Carmichael , der
seit mehreren Jahren als Geschäftsträger
des Congresses sich zu Madrit aufgehal=
ten
hat , ist vor Kurzem dem Könige
und der Königl . Familie durch den ersten
Staatsminister , Grafen Florida Blanca ,
vorgestellt worden : dieses ist der erste
Schritt , wodurch der Madriter = Hof die
Unabhängigkeit der vereinigten Staaten
von Nordamerika öffentlich anzuerken=
nen
scheint .

Am 8 . Sept . traf zu St . Jldefonse
ein Kurier ein , der in der kurzen Zeit
von 4 Tagen und 20 Stunden den Weg
von Paris zurückgelegt hatte , um den
am 3 . Sept . zu Versailles geschlossenen
Definitivfrieden zu überbringen .

Frankreich .

Der Versuch mit der Lustkugel des
Hrn . Montgolfier ist am 19 . Sept . zu
Versailles im ersten Schloßhofe vorge=
nommen
worden . Jhre MM . so wie
die gesammte Königl . Familie fanden sich
dabey ein . Die Maschine , welche 60
Schuh in der Höhe , und 40 im Durch=
messer
hatte wurde in Zeit von 10 Mi=
nuten
mit der entzündbaren Luft ange=
fällt
, und stieg in dem Augenblicke , als
die Stricke , welche sie festhielten , abge=
schnitten
wurden , ungefähr auf 200 Klaf =

ter in die Höhe ; der Westwind trieb sie
dann in wagerechter Richtung durch 27
Sekunden , bis sie endlich sichtbar ab=
wärts
sich bewegte und in dem Walde
von Vaucresson auf einen grossen Platze
niederfiel . Man hatte einen Korb an
selber befestigt , worin man einen Ham=
mel
, eine Aendte , un einen Hahn gesetzt
hatte ; dem letzteren wurde im Nieder=
fallen
der Kopf zerschmettert ; das Ham=
mel
und die Aendte aber wurden in einiger
Entfernung von der Maschine wieder ge=
funden
, ohne daß sie etwas gelitten zu
haben schienen . Die Kugel hatte einen
Riß , welchen sich die brennbare Luft zum
Ausweg gemacht hat . JJ . MM . und
die Königl . Familie bezeugten über die=
sen
Versuch viel Vergnügen , und äußer=
ten
sich gegen den Erfinder mit den schmei=
chelhaftesten
Ausdrücken . Allerdings ver=
dient
dieselbe Aufmunterung , weil seine
Erfindung , die bisher freylich nur Son=
derbarkeit
und Spielwerk scheint , viel=
leicht
einer Vervollkommenung und nütz=
lichen
Anwendung für das menschliche
Geschlecht fähig ist , die man in ihr bis=
her
nicht findet . Als einst vielleicht ein
Müßiggänger mit einem Stückchen ge=
riebenen
Bernstein ( Elektrum ) tändelte ,
und sich mit dessen anziehender Kraft
schwacher Körper unterhielt : wer konnte
vorsehen , daß er damit den Grundstein
einer ganz neuen weitläuftigen Wissenschaft
der davon benannten Elektricität lege ,
mit welcher seit dem so wichtige und nutz=
bare
Entdeckungen und Anwendungen ge=
macht
worden sind ? So hat auch
Doktor Franklin geurtheilt , als man sein
Urtheil über die neue Erfindung wissen
wollte : Sie ist ein neugebohrnes Kind
sprach er vielleicht wird ein Narr dar=
aus
; vielleicht aber gedeiht es zu einem
Wunder . Wir wollen warten , und se=
hen
, was die Erziehung daraus bilden
werde .

Es ist wieder eine andere Erfindung
in Frankreich gemacht worden , die zwar
weniger originel als jene , aber um des=
sentwillen
auch schon gleich anfangs um
so viel vortheilhafter ist : Der Hr . De=
ferez
, Professor der Mathematik zu Lille

[6]

in Flandern , hat vor Kurzem der Aka=
demie
zu Paris den Plan eines neuen
ökonomischen Backofens gesandt , den man
durch Steinkohlen , und in Ermanglung
derselben , mit jedem anderen brennbaren
Stoffe heizen kann . Mit selbem kann
man in 24 Stunden wenigstens 18mal
backen , und braucht hiezu nicht mehr als
5 Pf . Brennmaterie , indessen mit den
gegenwärtig gewöhnlichen Oefen 36 Stun=
den
, und wenigstens 15 Pf . Holz nöthig
sind . Es kann daher derselbe für Pro=
viantmeister
, für die Besatzungen , für die
Städte , zur Verfertigung des . Zwibaks
auf den Schiffen , für die Verwaltung
der Spitäler , die Bäcker u . d . gl . sehr
nutzbar seyn , und wenn er auf den Schif=
fen
errichtet würde , dem Seevolke immer
frisches Brot verschaffen .

Der König hat den Hafen v . l'Orient
bereits an sich gekauft . ( N . 71 ) Er giebt
dafür , wie es heißt , dem Hause Rohan
durch 25 Jahre 500 , 000 Liv . alljähr=
lich
, welches in allem die Summe von
12 , 500 , 000 Livr . beträgt .

Es geht die Rede , daß auch in Frank=
reich
die Aufhebung einiger Mönchs=
klöster
vorgenommen werden dürfte .
Der Anfang soll mit den Karthäusern ,
Karmeliten , den Bernardinern und Vikto=
rinern
geschehen . Demzufolge , heißt es ,
wird ehester Tagen das . Königl . Edikt
erscheinen , welches die Aufhebung be=
nannter
Orden , und eine , dem Verneh=
men
nach , sehr weise und wohlthätige
Anordnung wegen des künftigen Schick=
⟨sal⟩es
der gegenwärtigen Glieder derselben ,
nebst der künftigen gänzlichen Vernichtung
dieser 4 Orden enthält . Zu gleicher Zeit
wird man mit den grossen Ordenshäusern
alle kleine vereinigen , in welchen sich nicht
mehr als 8 oder 12 Religiosen befinden ,
deren es in Frankreich sehr viele giebt ,
und deren anerkannten Unnützbarkeit diese
Vereinigung zum Besten des Ganzen er=
foderlich
macht . Es läßt sich noch nicht
sagen , wozu der Betrag der Güter , Häu=
ser
und Reichthümer dieser 4 Orden wird
verwendet werden ; die sehr beträchtlich
in dem Königreich überhaupt , und in=
sonderheit
in Paris von grossem Belange

sind , wo ihre Häuser und Gärten unge=
heure
Strecken in den schönsten Quartie=
ren
einnehmen .

Großbritannien .

Dem König begegnete von Kurzem ein
Vorfall , der seinen Lebenstagen sehr
gefährlich wurde : S . Maj . machten
nämlich einen Spazierritt , als Densel=
ben
in einer Entfernung von 6 ( Engl . )
Meilen von Windsor einige Hunde be=
gegneten
, die aus dem Park entronnen
waren , und einen Hirschen hetzten . Der
König folgte dieser Jagd , aber da selber
auf einer hölzernen Brücke bey einer
Mühle ankam , wurde sein Pferd durch
das Geräusch der Räder , und das Spru=
deln
des Wassers bey dem Mühlwerke
erschreckt , und stürzte mit den König
in den Fluß , wo S . Maj . hätten er=
trinken
müssen , wenn nicht das Königl .
Gefolge bey Handen gewesen wäre , und
schleunige Hilfe geleistet hätte . Der König
entkam noch glücklich , muste aber doch
einige Tage nachher das Bett hüten .

Nachdem S . Maj . vollkommen her=
gestellt
waren , wurde am 28 . Sept . des
Abends die Taufhandlung der jüngstge=
bohrnen
Prinzessinn zu Sr . James voll=
zogen
. Alle Pairs , auswärtige Mini=
steren
und ihre Gemahlinnen waren da=
zu
eingeladen , und wurden in das Zim=
mer
des grossen Rathes geführt , wo
die Königinn in einem prächtigen Bett
von blauen Atlas unter einem Himmel
von karmoisinrothen Sammet lag . Zur
Rechten des Bettes befand sich der =
nig
; zu Füssen , der Prinz v . Walles ,
und die Prinzessinn Augusta ; auf den
beyden Seiten die übrigen Königl . Kin=
der
nach ihrem Alter : Der Doctor Moo=
re
, Erzbischof v . Canterbury , verrich=
tete
die Taufhandlung , in welcher die
Prinzessinn den Namen Amalia erhielt .

Jn den öfentlichen Londnerblättern
liest man , es sey am 13 . Sept . eine
Person aus Holland daselbst angekom=
men
, welche seitdem mit den beyden
Staatssekretairen zu verschiedenenmalen
in Unterredung gewesen , aber stets ein
strenges Jncognito beobachtet . Am 17 .
soll noch ein anderer Herr aus dem Haag

[7]

nach London gekommen seyn , der dem
Könige durch den Herzog v . Portland
vorgestellt worden ist , aber ebenfalls
nicht genannt wird .

Die Englischen Schiffe , welche in die=
sem
Jahre auf den Wallfischfang in See
gegangen sind , haben einen sehr glückli=
chen
Fang gemacht . Mit 54 Schiffen
wurden 330 Wallfische gefangen . Aus=
ser
dem Nutzen , den diese Beschäftigung
dem Handel bringt , ziehet das Reich
auch den Vortheil aus selber , daß sie ei=
ne
Lehrschule für Matrosen wird , die
stets für den Nothfalle vorhanden sind ,
da sie sonst , wie die übrigen , nach und
nach auswandern , und bey fremden Mäch = |
ten Dienste nehmen . Noch täglich schif=
fen
sich Offiziere und gemeine Matrosen ,
welche von der Admiralität entlassen
worden , in verschiedenen Häfen des
Reichs ein , um in Rußland Dienste zu
suchen .

Da am 23 . Sept . der Jahrstag der
Krönung des Königs eintraf , so wurden an
selbem die Kanonen des Park und Tower
losgefeuert ; des Abends wurden Erleuch=
tungen
und andere öffentliche Freudens=
bezeugungen
zu London und St . Ja=
mes
gegeben .

Jn der darauf folgenden Nacht traf
ein Königl . Bothe aus Paris ein , der
die Friedens = Ratifikationen Sr . Katho=
lisch
. Maj . welche am 19 . Sept . zu
Versailles ausgewechselt worden waren ,
mit sich brachte . Bey der Abreise dieses
Bothen aus Paris , war die Ratifikation
der Präliminarartikel der vereinigten
Niederlande daselbst noch nicht an=
gekommen
.

Zugleich ist ein Paquetbott aus Ostin=
dien
eingetroffen , das einige wichtige
Neuigkeiten aus jenem Welttheile mit=
gebracht
hat , die wir nächstens in Aus=
zug
liefern werden .

Pohlen .

Aus Danzig wird unter dem 9 . Sept .
geschrieben : Die Preußischen Truppen
halten diese Stadt noch von allen Sei=
ten
eingeschlossen , unglücklicherweise ist
es schon von beyden Theilen zu Thätig=
keiten
gekommen . Ein Preußischer Maut =

beamter , der am Ende vor . Mon . einen
Auftrag in der Stadt zu verrichten hat=
te
, wurde von dem gemeinen Volke an=
gefallen
, und so sehr mishandelt , daß
er nur mit Mühe sein Leben retten konn=
te
. Die Gährung der Städter nahm
noch mehr überhand , als der Obriste
Pirch , der Befehlshaber der Preußischen
Truppen , am 1 . d . M . in eigener Per=
son
zwey Fahrzeuge begleitete , um sie
aus den Hafen zu führen , ohne das
Stappelrecht zu erlegen , welches die
Stadt fodert . Er befand sich mit meh=
reren
Offizieren und Soldaten auf einem
Kahn ; aber kaum war selbes dem Dan=
ziger
Gebiete nahe gekommen , so warf
das daselbst an beyden Ufern versam=
melte
gemeine Volk , unter tausend Flü=
chen
und Schimpfwörtern , einen Hagel
von Steinen auf die darinn befindlichen
Preußen . Der Obriste selbst bekam eini=
ge
Beulen am Kopfe ; ein Offizier wur=
de
verwundet , einem andern wurde ein
Bein zerschmettert ; Sie wären vielleicht
noch übler behandelt worden , wenn sie
sich nicht auf ihr Gebiete zurückgezogen
hätten . Durch diesen Vorfall wurde die
Gährung der Einwohner nur noch um
so lebhafter , so daß kein Preuße sich
mehr in der Stadt blicken lassen durfte ,
ohne sich der Lebensgefahr auszusetzen .
Der Obriste ließ hierauf alle Preußischen
Posten verstärken , und eine Abthei=
lung
von Hussaren in der Gegend umher
pattroulliren . Jndessen blieb die Mis=
handlung
, welche derselbe nunmehr er=
litten
hatte , auch nicht ungerächt ; denn da
sich wenige Tage nachher 2 Danziger
blicken ließen , welche sich in dem vori=
gen
Tumulte am ärgsten ausgezeichnet
hatten , wurden sie von den Preußischen
Soldaten , unter den Mauren der Stadt ,
erschlagen . Der Preußische Resident hat
selbst dem Magistrate diesen Vorfall an=
gezeigt
, und vorgestellt , daß er ei=
ne
Folge der am 1 . Sept . den Preußen
zugefügten Unbilden sey , und daß der=
gleichen
noch mehr zu beförchten wären ,
wenn nicht von beyden Seiten Maßre=
geln
zur Handhabung der Ordnung und
Ruhe getroffen würden . Der Magistrat

[8]

gab dieser Vorstellung alsogleich Gehör ,
und ließ den strengsten Verbot gegen alle
Gewalthättigkeiten verkündigen . Ein glei=
ches
geschah Preußischer Seits . Diese
wechselseitigen Maßregeln haben die ge=
wünschte
Wirkung gehabt , so daß der
Oberste Pirch am 6 . Sept . in einer ofe=
nen
Kutsche mitten durch die Stadt un=
gestört
fahren konnte . Am 8 . Sept .
langte eine Stafete aus Berlin an ,
worauf der Resident des Preusischen Ho=
fes
heute dem Präsidenten des Magi=
strates
ein Memoire zustellte , durch wel=
ches
er in zweymal 24 Stunden eine
Antwort auf den Vorschlag begehrt :
Wegen der Freyheit der Passage zu
Unterhandlungen zu schreiten , und selbe
einsweillen , den Rechten unbeschadet ,
zu eröfnen . Es steht nun zu erwarten
was der Magistrat hierauf beschießen
werde .

Rußland .

Der bisher an dem Kaiserl . Hofe ge=
standene
Königl . Großbritannische außer=
ordentliche
Gesandte und bevollmächtigte
Minister , Chevalier Harris , hatte am
11 . Sept . die Ehre , bey J . Kais . Maj .
und Sr . Kaiserl . Hoh . dem Großfürsten
zu Serskoe Selo seine Abschiedsaudien ,
zu nehmen . Wenige Tage darauf hat
derselbe seine Rückreise von Petersburg
angetretten , wo an seiner Stelle Hr . Fitz=
herbert
ehestens erwartet wird .

Nach Berichten aus der Krimin hat
die ansteckende Seuche daselbst , durch die
guten Anstalten der Rußischen Regierung ,
schon gänzlich nachgelassen . Die Kaiserl
Truppen , welche sich allda immer noch
vermehren , fahren fort , sich bestens zu
verschanzen , und gegen alle mögliche An=
griffe
in Sicherheit zu setzen . Die Russen ,
welche in Cuban stehen , leben mit den
benachbarten Persern in gutem Verneh=
men
, wovon sie im Kriegsfalle thätigen
Beystand , im Frieden aber einen vor=
theilhaften
Handel erwarten können .

Auch erstreckte Rußland seinen Einfluß
noch weiter nach Asien hin , und hat in
Kleinasien mehrere ergebne Freunde . Un=
ter
diesen sind die ansehnlichsten die Prin=
zen
Heraclins und Salomon von Geor =

gien , welche sich , wie das Gerücht sich
verbreitet , nun ebenfalls für Vasallen
des Rußischen Reichs erklärt haben sollen .

Von der näheren oder ferneren Mög=
lichkeit
des Ausbruches des Krieges ge=
gen
die Osmannen hört man nichts Be=
stimmtes
: Noch währen die Unterhand=
lungen
zur Herstellung eines friedfertigen
Vergleiches ununterbrochen fort .

Deutschland .

Der Churfürst von Maynz hat in Be=
tref
der in seinen Landen ( das Eichs=
feld
und die Stadt Erfurt ausgenom=
men
) befindlichen Juden , unter dem
29 . Julius , ein Rescript ergehen lassen ,
dessen vornehmste Punkte folgende sind :
1 ) Jn den sämmtlichen Landen soll nur
ein Rabbiner seyn , und kein ausländi=
scher
Rabbiner einige Gerichtsbarkeit
ausüben . 2 ) Dieser Rabbiner wird
von den Juden unterhalten ; in Cerimo=
nialsachen
hat er im ganzen Lande die
Erkenntniß , in Civilisachen aber , Juden
gegen Juden betreffend , nur die erste
Jnstanz über die Maynzer Stadtjuden .
3 ) Sämmtliche Stadtjuden sollen in Ci=
vilsachen
, als Obsignationen , Jnventu=
ren
, Theilungen , Sterbefällen , Eheverträ=
gen
ꝛc . der christlichen Justiz unterwor=
fen
seyn , aber nicht mehr Sporteln
als die Christen , bezahlen . 4 ) Der
Rabbiner darf bey den Processen unter
den Maynzer Stadtjuden ebenfalls nicht
mehr Sporteln nehmen , als die christ=
liche
Justiz ; bey Eheverbindungen zieht
er blos die Kopulationsgebühr , und von
Strafgeldern erhält der Churfürst die ei=
ne
, das Maynzer Armenhaus aber die
andere Hälfte . 5 ) Bey Strafe der Nu=
lität
müssen die frischen Handelsbücher ,
Contracte und Jnstrumente , in Deut=
scher
Sprache mit Deutschen Buchstaben
geschrieben seyn .

Aus dem an der Elbe bey Hamburg
liegenden Flecken Kitzebüttel wird un=
ter
dem 14 . Sept . geschrieben :

Heute traf wieder ein neuer Trans=
port
von 11 Schiffen , mit 1500 Mann
Hessen , Braunschweigern , und Zerbstern
aus Amerika hier ein , welche den Weg
nach ihrem Vaterlande fortsetzten .

[9]

Warnung .

Von der k . k . ni . öst . Landesregierung
wird zu Jedermanns Wissenschaft hiemit
kund gemacht : es sey angezeigt worden ,
daß von einigen Zuschauern in dem Hetz=
amphitheater
verschiedene Eßwaaren un=
ter
die Thiere herabgeworfen worden
seyen , und sich darunter , wie es die
Untersuchung gezeigt hat , mit Gift ver=
mischte
Stücke befunden haben . Da nun
durch diesen boshaften Muthwillen nicht
allein die Hetzthiere ( wie bereits gesche=
hen
ist ) sondern auch die Menschen selbst
der Lebensgefahr ausgesetzt werden . So
wird hiemit auf das geschärfteste befoh=
len
und verordnet : daß Niemand sich
mehr unterfangen solle , von was immer
einer Gattung Eßwaaren , oder auch
sonst andere Stücke , unter die Hetzthiere
herabzuwerfen , wie im widrigen dieje=
nigen
, die hiebey betretten werden , oh=
ne
Rücksicht auf den Stand oder Karak=
ter
, und zwar die Vermöglichen mit ei=
ner
empfindlichen Geldstrafe , und Ersatz
alles Schadens , die Unvermöglichen aber
mit einer empfindlichen Leibesstrafe bele=
get
, und beschaffenen Umständen nach
auch jene , deren Stand und Karakter
nicht bekannt ist , sogleich an der Stelle
durch die Polizeywache hinweggeführt ,
und in das Polizeystockhaus zur Bestrafung
gebracht werden sollen . Wornach sich ,
jedermann vor Schaden zu hütten wissen
wird . Wien den 15 . Septemb . 1783 .

Nachricht .

Von der ni . öst . Regierung wird zu je=
dermanns
Wissenschaft kund gemacht :
Se . k . k . ap . Maj . haben vermög höch=
sten
Hofdekrets vom 25 . Septemb . und
præs . 1 . d . M . zu begnehmigen geruhet ,
da die Verfertigung , und der Verkauf
des sogenannten Zikorien = Wurzel = Kaffee
in Zukunft jedermann , der sich deswe=
gen
behörig melden wird , freygelassen ,
und von diesem im Lande erzeugten Kaf =

fee sein Zoll , oder Aufschlagsgebühr mehr
abgenommen werden soll ; doch sey die
nöthige Vorsicht anzuwenden , daß nicht
etwa schädliche Jngredienzien zu diesen
Kaffee genommen werden . Wien den 3 .
Oktober 1783 .

Verstorbene zu Wien .

Den 1 Oktober . Jn der Stadt .

  • Dem Christ . Meisner , Bedient . s . T . Elis . N . 780
    in d . ob . Bäckenst . alt 28 J .

Vor der Stadt .

  • Dem Heinr . Schlar , Schust . s . K . Josepha , N .
    227 am ob . Neust . alt 1 J .
  • Dem Mich . Bauholzer , Trag . s . K . Elis . N . 140
    im Lichtenth . alt 4 J .
  • Dem Jgnaz Grientsch , kais . Roßwart s . K . Mag=
    dal
    . N . 237 auf d . Wied . alt 7 J .
  • Joh . Holländer , Stubenvat . im Waisenh . am
    Rennw . alt 31 J .
  • Dem Rupert Hegenleitner , Landkram . s . K . Joh .
    N . 111 zu Mariah . alt 6 J .
  • Jos . Tureck , alt 23 J .
  • Ant . Pollowy , alt 27 J . beede Gem . im Jnvalidh .
    auf d . Landst .
  • Dem Jos . Gebauer Hutzuricht . s . K . Theres . N .
    126 auf d . Landst . alt 5 J .
  • Anna Binderin , led alt 35 J .
  • Franzi . Beneschin , led . alt 40 J .
  • Susanna Ferbernedizin , led . alt 59 J . alle 3 in d .
    Vers am Alsterb .
  • Mich . Rieger , Kramer , alt 69 J . im Bäckenh .
  • Joh . Edlmann , Maurerlebrj . alt 17 J .
  • Anna Zahlhoferin , Tagl . W . alt 66 J .
  • Joh Fuchs , Tagl alt 33 J alle 3 im Contumaz .
  • Summa 16 . Personen , darunter 5 . Kind .

Den 2 . Oktober . Jn der Stadt

  • Titl . Fr . Anna Rosina v . Comaci , pension . Stallm .
    Wit . N . 500 im Judeng . alt 80 J .
  • Dem Leop . Meixner , bürgl . Schneiderm . s . K . Elis .
    N 751 am roth . Thurm , alt 2 J .
  • Konrad Kohl , alt 35 J im Burgerspit .

Vor der Stadt .

  • Dem Hrn Dominik Hotz , Chyrurg s . K . Theres .
    N . 29 zu Matzleinst . alt 2 J .
  • Dem Hrn . Georg Lentner , k . k . Alademis . Bildh .
    s . S . Ludw N . 13 in d . Leopoldst . alt 21 J .
  • Dem Math . Höfinger , bürgl . Schuhm . s . Stieft .
    Joh . N . 268 im d . Leopoldst . alt 4 J .
  • Dem Joh . Elinger , Büchsenm . s . K . Anna , N .
    208 am ob . Neust . alt 1 J .





[10]
  • Anna Mar . Huberin , Hünerkr . Wit . welche gäh
    verstorb . u . v . k . k Stadts u Landger N . 6 zu
    Margareth an Schlagpl . beschaut word . a . 48 J
  • DemJos Vzlmalnier, Griesl r . s . K . Leop . N .
    29 zu Erdbalt 2 J .
  • Joh Fulda , Maurer N . in d . Leopoldst . a . 68 J .
  • Dem Jos . Huber , Hausm . s . K . Magdal . N . 327
    auf d . Landst . alt 6 J .
  • Dem Joh . Hermann , vac . Bedient . s . K . Elis .
    N . 62 am Thury , alt 2 J .
  • Hr . Franz Rohr , Buchdruck . Faktor , alt 32 J .
  • Andre Heck , Schreib . alt 32 J . beede b Barmherz .
  • Jos . Röckelböck , gew . Schriftgiess . N . 13 im Ler=
    chenf
    . alt 36 J .
  • Eva Glawutschneckin , Kappelm . Wit . N . 67 zu
    Margareth . alt 65 J .
  • Dem Ant . Schmid , Drechsler s . K . Joh . N . 37
    zu Gumpend . alt 3 J .
  • Anna Schwingerschlöglin , led . alt 19 J .
  • Franz Heckl , Maler , alt 28 J . beede im Contum .
  • Magdal . Völckin , led . Goldstick . alt 50 J .
  • Jos Hell , Kondukt . v . Gnadenstockh . alt 70 J .
  • Math . Peiser , Tagl . alt 45 J . alle 3 im Bäckenh .
  • Summa 22 Personen , darunter 8 . Kind

Den 3 Oktober . Jn der Stadt .

Niemand .

Vor der Stadt .

  • Dem Adam Dick , bürgl . Schuhm . s . K . Theres
    N . 111 zu Mariah . alt 6 J .
  • Dem August . Pansard , Goldarb . s . K . Joh N .
    120 zu Mariah alt 2 J .
  • Dem Bernh . Bonholtzer , Zeichmacher s . K . Cath .
    N . 110 zu Gumpend . alt 1 J .
  • Dem Joh . Augner , Schloss . s . K . Bened . N . 98 .
    auf d . neu Wien , alt 1 J .
  • Mich . Schmölz , Bierabtr . N . 44 zu Mariah .
    alt 45 J .
  • Dem Jos . Rosner , Bedient . s . K . Franz , N . 2 . in
    d . Roßau , alt 2 J .
  • Dem Math . Egger , Kramer s . W . Cath . N . 219
    am ob . Neust . alt 32 J .
  • Dem Gabriel Weishaupt , Kraglm . s . W . Elis .
    N . 91 im Lerchenf . alt 58 J .
  • Dem Mich . Heinrich , Schneid . s . K . Anna , N . 17
    zu Nikolst . alt 6 J .
  • Dem Pankraz Sundermayer , Musik s . K . Josepha ,
    N . 46 am Neust . alt 1 J .
  • Dem Mart . Tanzer , Tagl . s . K . Joh . N . 36 zu
    Nikolst . alt 4 J .
  • Math . Neumann , Musik . N . 167 im Lichtenth .
    alt 63 J .
  • Dem Joh . Gobrischack , Tagl . s . K . Georg , N . 53
    im Lichtenth . alt 1 J .
  • Cath . Lorenzun , led . alt 38 J . im span . Stit .
  • Mar . Anna Messerin , Hauers W . alt 64 J .
  • Anna Auerin , Tagl . Wit . alt 60 J .
  • Susanna Radlin , led . alt 50 J . alle 3 im Contum .
  • Joh . Vaschinger , Tagl . alt 69 J .
  • Georg Buchmayer , Weber , alt 25 J . beede in
    Bäckenh .
  • Summa 12 . Personen , darunter 9 . Kind .

Anzeige gestohlener Sachen .

Bey einer im Hornung d . J . in Verhaft ein=
gebrachten
Diebsbande , welche theils in Un=
terösterreich
, theils in Oberungarn , und zwar
hauptsächlich in den Gegenden von Horn , und
Stockerau , dann in dem Oedenburger = Preß=
burger
= und Eisenburgerkomitaten durch länge=
re
zeit dem Stehlen nachgezohen sind , verschie=
dene
Fahrnissen , als eine silberne Uhr , derley
Tabackdose , mehrere sogenannte kurze Nürn=
bergerwaare
, neue kottonene und leinene =
chel
, Gallonen , Bandeln , Manns = und Weibs=
kleidungen
, und derley Wäsche vorgefunden ;
dann bey andern ebenfalls gefänglich eingezohe=
nen
Dieben einige ganze , etwelche abgebrochene
Silbereßlöfel , dergleichen Kirchenopfer , eine
ebenfalls silberne kleine Zurkengabel , eine sil=
berne
, und eine spinspeckene Uhr , eine silber=
ne
und vergoldete Tabackdose , zwey Schutzge=
wöhre
und ein ledernen Goller abgenommen ;
endlich am Fronleichnamstage d . J . ein silbernes
Pedal mit vergoldten Figuren von einer ver=
mög
der Arbeit und sonstigen Markzeichen ,
schon über mehr dann hundert Jahr alten Mon=
stranze
auf der Gasse gefunden worden ; der
zu einen oder dem andern dieser Sachen als
Eigenthümer sich behörig legitimiren kann , hat
sich von heut dato binnen 8 Wochen auf dem
k . k . Stadtgericht um so verläßlicher zu mel=
den
, wie im widrigen mit diesen Sachen , was
Rechtens ist , würde vorgekehret werden . Wien
den 4 . Oktob . 1783 .

Gefundene Sachen .

Eine Dose mit Goldraif , ein Etuits mit
Gold , und zween goldene Ringe sind unlängst
gefunden worden . Der Verlierer kann sich
deshalb bey dem burgerl . Bindermeister , Phi=
lipp
Lenz , im Blutgässel Nr . 866 in seinem
dasigen Keller melden .

Verlohrnes Buch .

Von Honthemii Historia Diplomatica Tres
virensis ist der Tomus tertius , ein Foliofranz=
band
, am 3 . dies auf eine seltene Art verlohr=
ren
gegangen . Wer denselben gefunden , oder
gekauft hat , und in das Zeitungskomtoir bringt ,
erhält ein gutes Trinkgeld , oder seine Auslage
wieder ; auch erhält der ein Trinkgeld , der
blos eine gegründete Nachricht davon ertheilen
kann .

Normal = Meßgesang in böhmischer Sprache
Jst abermal nach der zweyten Auflage bey
Protop im k . k . Versatzamte auf der hintern
Treppe im 2ten Stock das Dutzend pr . 20 kr . ,







[11]

und das Stück einzeln pr . 2 kr . zu haben . Die=
ser
Gesang ist nach der nämlichen Melodie
wie er deutsch in den hiesigen Pfarrkirchen mit
der Orgel von dem Volke gesungen wird , in
Silbenmaße eingerichtet ; und können hohe , in
Böhmen und Mähren begüterte Herrschaften ,
welche zur grössern Ehre Gottes und mehrern
Auferbäulichkeit des gemeinen Volks in ihren
Landpfarrkirchen gleiche löbliche Einrichtung
treffen wollen , damit neuerdings bedient werden .

Erinnerung .


Das von einem k . k . Herrn Hauptmann von
der Jnfanterie herausgegebene militarische
Taschenbuch zum Unterricht der Herrn Sub=
alternoffiziers
und Kadeten hat so vielen
Beyfall gefunden , daß von 1000 Exemplarien
nur noch einige 90 Stück übrig geblieben sind .
Schon erinnertermassen ist dieses Buch mit 14
wohlgerathenen Plans versehen , und das Ex=
emplar
wird nach nun verstrichener Pränume=
rationszeit
um 2 fl . hindangegeben . Es wol=
len
also diejenigen , die sich damit noch zu ver=
sehen
wünschen , sich an den Herrn Hofkriegs=
agenten
Skeyde in Wien , welcher in der klei=
nen
Dorothegasse im freyherrl . Moserischen Frey=
hof
Nr . 1134 . im 3ten Stock wohnet , oder
beym Buchbinder Hartl in der Singerstrasse
neben dem St . Stephansthor zu wenden be=
lieben
.

An das Publikum .

Endlich erscheint auch der fünfte Band der
österreichischen Hierarchie und Monasterio=
logie
( Austriæ sacræ unter der Aufschrift :
Geschichte der ganzen österreichischen , welt=
lichen
und klösterlichen Klerisey beyderley
Geschlechtes . Von Marian , Priester des re=
formirten
Ordens der Augustiner Barfüsser
am k . k . Hofkloster zu Wien , Lehrer der
griechischen Litteratur , ꝛc . Aus den Samm=
lungen
Josephs Wendt v . Wendtenthal
ꝛc . Dritter Theil und fünfter Band . Das
Jnnerösterreich , samt diplomatischen Bey=
lagen
und verschiedenen Nachträgen , Ge=
druckt
mit Sonnleithnerischen Schriften
1783 . Der Mangel am nöthigen Vor=
rathe
des zwar für diesen Band lang vorher be=
stellten
, aber hernach für den inzwischen , eben=
falls
auf meine Kosten , herausgekommenen la=
teinischen
2ten Band der Bibliothecæ Germa-
niæ
Austriacæ , sive Notitiæ Scriptorum Re-
rum
Austriacarum & c . ganz verbrauchten schö=
nen
Schreibpapiers , war die Grundursache ,
daß das gleich mit Anbeginn des gegenwärtigen
Jahres schon aus der k . k . Censur frey erlassene
Manuskript des nämlichen V Bandes auf der
ohnedies mit Arbeiten sehr überhäuften Buch=
druckrey
immerdar müssig so dahin liegen , und

bis Ende Märzens eitel vergebens zehren muß=
te
. Man wird um so einer Verzögerung vor=
zubeugen
, in Zukunft gewiß andern Maßregeln
nehmen , und zur allseinigen Befriedigung der
Titl . Herren Pränumeranten oder Subscriben=
ten
einen mehr ungehinderten Weg einschlagen .
Nun dieser stark angewachsene Band vom Jn=
nerösterreich
, welcher samt dem Nächstfolgen=
den
Sr . Excellenz , dem Herrn Landmarschalle
und Regierungspräsidenten u . Herrn Grafen v .
Pergen , zufolge allerhöchsten schriftl . ertheilten
Willensmeinung der bereits verklärten Kaiserin ,
Königin , ap . Majestät , eben so , wie die ersten
Bände , zween Sr . hochfürstl . Eminenz dem
Hrn . Kardinale Migazzi , Erzbischofe in Wien ,
ꝛc . und wiederum zween Sr . Excellenz dem da=
maligen
ersten böhmisch = österreichischen Hof=
kanzler
ꝛc . Herrn Grafen v . Blümegen , gewei=
het
worden , begreift in sich das ganze Litto=
rale
, insonderheit die zwey berühmten freyen
Seehafen Triest und Zimme , wie auch Jstrien
oder das Histerreich ꝛc . dann zwey Herzogthü=
mer
, Krain und Kärnten , folglich fünf an=
sehnliche
Bisthümer , als Triest , Piben , Lay=
bach
, Gurk , und Lavant , sammt allen den
ihnen untergeordneten jemaligen Stiftern und
Klöstern ꝛc . recht ausführlich und so kritisch ,
als je behandelt , auch mit freymüthigen ,
unpartheyischen , jedoch im allgemeinen abgefaß=
ten
und immer sich selbst ergebenden , sehr an=
passenden
Noten , Anmerkungen und Reflexionen
nicht selten begleitet . Vorzüglich unterschei=
den
sich diesfall die bereits aufgehobenen drey
Benediktiner = Stiftsklöster in Kärnten , das zu
St Paul im Lavanterthale , das über die
tausend Jahr gestandene Ossiach am Ossiacher=
see
, und Arnoldstein unweit Villach , derer
reichhältige Geschichte gerade den meisten Stoff
dazu geliefert hatte . Sonst sind merkwürdig
die eben zu Villach bey der k . k . Bankalstadt=
pfarr
, und Archidiakonalkirche annoch vorfindi=
gen
und sicher aufbewahrten Alterthümer der
zwo so ansehnlichen , als berühmten , damals
reichsgräfl . itzt hochfürstl . Familien v . Kheven=
hüller
und von Dietrichstein . Zu Klagen=
furt
, der Hauptstadt Kärntens , zeichnet sich
vornehmlich aus die erst vor etwelchen Jahren
außer der Stadt nahe an dem Elisabethiner =
Nonnenkloster für eine Erzherzogin Oesterreichs
erbaute , und dermal von Jhrer königl . Ho=
heit
der Erzherzogin Maria Anna bereits in
das dritte Jahr bewohnte Residenz . Unter
den Beylagen kommen in ihrer wahren Gestalt
die im Betreff des Bisthums Gurk neuerlasse=
nen
Diplomen von den Kaisern Heinrich IV .
Friedrich I . Rudolph I . Friedrich III . sonst
IV . ausführlich vor . Am Ende des über den
ganzen Jnhalt gestellten sehr bequemen und



[12]

vollständigen Registers und die neuen Titl . Her=
ren
Pränumeranten und Subscribenten mit
ihren Charakter beygedruckt , wie solches auch
in Zukunft immer mit den neuen sich melden=
den
geschehen wird . und so empfiehlt sich
von selbst der gegenwärtige , von der Presse
erst entlassene 2 . Band . Der Nächstkom=
mende
wird das Herzogthum Steyermark ,
das Land ob der Enns , samt dem sogenann=
ten
Jnnviereel , oder dem bereits an Oester=
reich
gelangten Bayerschen Antheil , so , wie
bisher , behandeln . Die Exemplarien sind auf
feinem Schreibpapier entweder bey mir oder
in der Kraußischen Buchhandlung in Wien ,
und den sonst ausgestellten Buchhändlern für
zwey Gulden von heute an zu haben .

Wien den 4 . Oktober 1783 .

Joseph Wendt v . Wendtenthal ,
der kais . geh . Reichshofkanzley Officialis ,
u . der kön . preuß . Naturforschenden Ge=
sellschaft
zu Halle wirkl . Ehrenmitglied ,
wohnhaft in der Krugerstrasse im golden
Rössel Nr . 1048 im 3ten Stock .

Nachricht .

Bey Lukas Hohenleitter , burgl . Kunsthänd=
ler
auf Kohlmarkt Nr . 1180 ist zu haben : grosse
Landkarten vom ganzen Königreich Ungarn mit
dem Großfürstenthum Siebenbirgen , Temeswa=
rer
, Banat , Slavonien , Kroatien , Dalmatien ,
der ganzen Europäischen Türkey , als Servien ,
Bosnien , Bulgarien , Romanien , Albanien , Ma=
cedonien
, auch aller Tartareyen gegen Rußland ,
Pohlen und Asien , mit Krim und Bestarabien
um Konstantinopel , wie auch das kais . Pohlen
mit Lemberg , Moldau , Wallachey , Podolien ,
Volhinien , mit Kaminiek , Okzakov , und allen
angränzenden Konfinen , auf 4 Regalbogen , von
Joh . Jakob Lidl , k . k . Kupferstecher , gestochen
in Wien , a 3 fl . 10 kr . Die Gegend von
Belgrad und Semlin , wie auch der Grundriß ,
auf 4 Regalbögen , gestochen von eben demselben ,
a 4 fl 20 kr . Das Königreich Pohlen mit
dem Großherzogthum Lithauen , samt den abge=
theilten
und umgränzenden Ländern a 1 fl .
Pohlnischer Attlas in 16 Theilen von Rigiomonti .

Ankündung einer Bücherlicitation .

Den respektive Herren Bücherliebhabern die=
net
vorläufig zur Nachricht , daß den 7 . Nov .
und folgende Wochen in dem großen Küßden=
pfenning
nächst den rothen Thurm in 3ten
Stock nächst den Brunn eine ansehnliche =
chersammlung
aus allen Wissenschaften und
Sprachen zu den gewöhnlichen Stunden öffent=
lich
einzeln versteigert wird , in welchen nebst
sehr vielen alten und seltenen Manuscripten
der Prozeß der 3 ungarischen Magnaten Na
dasdi , Zering und Franzipani , wie auch der

Landtag vom Jahr 1751 . in Preßburg sehr
schön und zierlich geschrieben sich befindet , ei=
ne
Menge historische Bücher , als Bauers Hi=
storie
der Päbste in 10 , Daniels Geschichte
von Frankreich in 16 , Pauli Geschichte von
Preußen in 8 , und Geschichte Karl des VII .
in 7 Bänden , eine Menge seltene Werke die
zur Aufklärung der Geschichte des Jesuiteror=
dens
, wie auch der protestantischen , böhmischen
und ungarischen Unruhen gehören , in 4to sehr
viele und seltene Ausgaben der lateinischen
Klaßiker von 15ten Seculo , wie auch verschie=
dene
heilige Väter in griechischer und lateini=
scher
Sprache , dann die erste und seltene Aus=
gabe
des Dr . Martin Luther sämtlichen Wer=
ken
in 12 Bänden , folio , nebst einer sehr
großen Sammlung von Landkarten und ma=
thematischen
Jnstrumenten , worunter sehr vie=
le
gezeichnete Karten , und zwar vor andern
die Karte von Mähren , eine Originalzeichuung
des berühmten Jngenier Müllers , in 5 gros=
sen
Blättern gut konservirt , und endlich eine
schöne Sammlung alt und neuer Kupferstiche
von berühmten Meistern befindet . Der Tag
zur Austheilung des gedruckten Verzeichniß
wird ehestens sobald nämlich dasselbe abgedruckt
seyn wird , bekannt gemacht werden .

Herrschaft wird zu kaufen gesucht .

Jemand sucht in den k . k . Erblanden eine
Herrschaft von ungefähr 2 300 , 000 Gulden
im Werth zu erkaufen , wobey unter andern
eine gutbestellte Jagdbarkeit von hoh = und nie=
derer
Wildbahn , nebstReisgejaidprivative
seyn soll . Wem also gelegen wäre , eine der=
gleichen
Herrschaft hindan zu geben , der be=
liebe
sich des mehreren am Rennweg neben dem
Waisenhause im Hause Nr . 24 erkundigen und
benachrichtigen zu lassen .

Nachricht .

Herr Fontenelle , königl . privil . Chyrurgus
aus Frankreich , hat über die sowohl bey der Uni=
versität
zu Paris , als auch zu London , Madrid ,
und mehreren Orten Deutschlands bewährten
von ihm verfertigten Bruchbänder , auch hier
in Wien , nach einer bey hiesiger hohen Schule
abgelegter Prüfung , von der ni . öst Regierung
die Erlaubniß erhalten , sich in dieser Haupt =
und Residenzstadt niederlassen , und seine Bruch=
länder
, für Nabel = und alle Arten Brüche , frey
verfertigen , und verkaufen zu därfen Uiberzeigt
durch seine Erfahrung , daß der größte Theil der
verderblichen Zufälle , welche diese Art von
Krankheit verursache , gemeiniglich von schlech=
ten
Bruchbändern herrühren , welche maschinen=
mässig
gearbeitet , und ohne genugsamer Kennt=
niß
angewendet werden , hat er sich bestrebet ,
neuerfundene elastische , und mechanisirte Bruch =





[13]

bänder aller Gattung zu verfertigen , welche den
Zufällen und Umständen dieser Krankheit ange
messen sind , und zum Gebrauch beyder Geschlech=
ter
dienen . Jhre Schnellkraft , Biegsamkeit
und geschickte Zusammensetzung , bringt die heil=
samsten
Wirkungen hervor , verhüttet alle Schä=
den
dieser Art in die Zukunft , und gestattet so=
gar
alle Leibesübungen , als reiten , laufen , u . dgl .
Herr Fontenelle schmeichelt sich die Zufrieden=
heit
jener zu erwerben , die sich an ihn wenden ,
und mit ihrem Zutrauen beehren wollen , und
zwar mit jenem inneren Vergnügen , welches ei=
nem
Künstler das Bewußtseyn , zum Nutzen der
Menschheit mitgewirkt zu haben , verschaft . Er
ist täglich in seiner Wohnung in dem Kraut=
gässel
, bey den sieben Körben Nr . 1095 . im er=
sten
Stock anzutreffen , und wird sich auf Ver=
langen
an jedes Ort begeben . Von 12 Uhr
Mittags bis 1 Uhr , wird er , in Absicht des Ge=
brauchs
seiner verfertigenden Bruchbänder , die
Armen gratis vornehmen .

Weinschanksanzeige

Auf der Freyung im Schotten = Normalhause
Nro . 118 . wird den 12 . dies ein Weinkeller
eröffnet werden , allwo jedermann , dem es nur
beliebt , vormittag von 11 bis 1 Uhr , und
nachmittag von 2 bis 7 Uhr abends täglich
und stündlich gute , ächte Grinzinger , Brun=
ner
, Klosterneuburger und Hauchsdorfer Wei=
ne
in Flaschenkellern und Fässeln abzugsweise
hollen kann , und zwar die Maß zu 9 , 12 ,
15 , 18 , 20 , 24 und . auch 30 kr . Die Kost
davon ist allda von nun an täglich zu allen
Stunden zu haben .

Billard zu verkaufen .

Ein schönes Billard samt aller Zugehör ist
täglich zu verkaufen , und das mehrere können
Liebhaber im Zeitungskomtoir erfahren .

Verschiedene hochstämige Obstbäume ,

welche künftigen Winter samt den Erdballen
ausgegraben werden können , dann junge Bäu=
me
in Baumschulen von beßten Gattungen
Obst , sind in dem Garten zwischen Schönbrunn
und Meidling neben der rothen Mühle am
billigen Preis zu haben .

Haus zu verlassen

Jn der Alstergasse ist täglich das ganze Haus
Nr . 45 , bestehend in einer meublirten Herr=
schaftswohnung
mit aller Zugehör , samt einer
Hauskapellen , Stallung auf 8 Pferde , gesperr=
ten
Wagenschupfen und Heugewölbe , dann ei=
nen
schönen grossen Obstgarten zu verlassen ; wor=
über
man sich bey dem Hausmeister alda , oder
in der Stadt am Hof im Hahnenbeiß Nr .
213 im ersten Stock rechter Hand des meh=
reren
anfragen kann .

Stall zu verlassen .

An der Löwelpastey Nr . 41 ist ein Stall auf
12 Pferde , samt dazugehörigen Heuboden täg=
lich
zu verlassen , und das mehrere hievon im
Zeitungskomtoir zu erfahren .

Pferde zu verkaufen .

Zwey schwarzbraune Hengsten , Wagenpferde
über 8 Jahr alt , und ein Weißschimmel , Reit=
pferd
5 Jahr alt , und vollkommen abgerichtet ,
sind täglich zu verkaufen . Dessen hat man sich
am Heumarkt Nr . 40 . bey dem Fürst Karl
Liechtensteinischen Stallmeister zu erkundigen .

Haus samt Garten zu verkaufen .

Zu Herrnals ist das , in einer gesunden Ge=
gend
stehende , gut gebaute , und herrschaftlich
eingerichtete Haus Nr . 10 . samt der ganzen Ein=
richtung
, welche in Spiegeln , Lustern , Uhren ,
harten Fußböden , Lambrien , Kästen , Tischen ,
Kanapeen , Sesseln , dann drey mit Kupfern
behängten Zimmern , papierenen Spalieren ,
Stallung , Wagenremise , und Keller bestehet ;
nebst grossen mit Mauer rings umfangenen ,
und mit Trellagen versehenen Garten , zwey
Glashäuser , ein Saal , und eine Sala Terena ,
dann beträchtlichen Anzahl der Obstbäume , zu
verkaufen . Wer solches sehen will , hat sich
bey dem Hausmeister alda zu melden : wegen
des Preises , und anderen Freyheiten aber , ist
sich in der Stadt am alten Bauernmarkt im
goldenen Fässel Nr . 536 im zweyten Stock an=
zufragen
.

Licit . Effekten .

Den 10 . dies werden am Hof neben der Nun=
ziatur
im Hahnenbeiß Nr . 213 im 2ten Stock
verschiedene Verlassenschaftseffekten , als etwas
Silber , Gold und Geschmuck , schöne Frauen=
kleider
, Niederländer = Brüßlerspitze , verschie=
dene
Wäsche , Luster , Spiegel , Uhren , Kästen ,
Soffen , Sessel , Better , Tische und andere
Fahrnissen zu den gewöhnlichen Stunden lici=
tando
verkauft .

Licit . Effekten .

Den 11 . dies zu den gewöhnlichen Stunden
werden auf Verordnung der k . k . ni . öst . Land=
rechten
bey Mariastiegen ruckwärts des Wolfen
in der Au Nr . 402 im 2ten Stock verschiede=
ne
Verlassenschaftsfahrnisse , als eine goldene
Minutenuhr , atlas = grosdetour = und taffetene
Frauenkleider etwas Leinwäsche , Spiegel , gra=
delene
Soffen und Sessel , harte Bücher und
Schubladkästen , Tische , ein Garderobkasten ,
Porzellain , Messing , Zinn und Kucheleinrich=
tung
licitando verkauft .

Licit . Effekten .

Den 11 . dies um die gewöhnliche Stunden
werden nächst dem rothen Thurn im Schabden =










[14]

rüssel rückwärts vom Hasensteig beym kleinen
Thürl im 2ten Stock verschiedene Effekten ,
als Soffen , Ringen , Tische , Sessel , eine Stock=
uhr
die 8 Tag geht , andere Uhren , und ver=
schiedene
historische Gemälde von guten Mei=
stern
licitando verkauft .

Licit Effekten .

Den 11 . dies werden auf Verordnung eines
hiesig löbl . Stadtmagistrats in der Roßau auf
der Ladengerätten Nr . 29 verschiedene Verlas=
senschaftssachen
, als Frauenkleider , derley und
andere Hauswäsche , Bettgewand , Kästen , Ti=
sche
, Sessel , Bilder , etwas Zinn und Kupfer = ,
geschirr dann 2 Pferde 3 Leiterwägen samt
übrigen zum Fuhrwesen gehörigen Requisiten ,
nebst verschiedenen andern Fahrnissen nachmit=
tag
von 3 bis 6 Uhr licitando verkauft .

Licit . Bücher .

Den 17 . Oktob . vormittags von 9 bis 12 ,
und nachmittags von 3 bis 6 Uhr , werden
auf Verordnung eines hochlöbl . k . k . Oberst=
hofmarschallenamts
, gegen dem rothen Thurm
Nro . 654 im Eßigmacherischen Hause vierten
Stocks linkerhand , unterschiedliche gute und
brauchbare Bücher den Meistbietenden gegen al=
sogleich
baare Bezahlung hindangegeben wer=
den
, wovon der Katalog auf dem alten Fleisch=
markt
in der Schmidtischen Buchdruckerey ab=
zulangen
ist .

Licit . Denstätterisches Baadergewerb .

Wir Joseph Georg Hörl , Sr . röm . k . k . ap .
Maj . Rath , und Burgermeister , dann der Rath
der Stadt Wien geben hiemit zu vernehmen :
Es sey auf Anlangen des gerichtl . verordnet Jo=
hann
Denstätterischen Hrn Curat . ad lices Dr .
Breyer verwilliget worden , das um 2200 fl .
geschätzte Johann Denstätterische Baadergewerb
auf der Laimgrube Nr . 6 öffentlich auszufeilen ,
und an den Meistbietenden zu verkaufen . Da
nun zu diesem Ende 3 Terminen , und zwar
für den ersten der 22 . Oktober , für den 2ten
der 21 . November , und für den 3ten der
22 . December d . J . mit dem Beysatze , daß ,
wenn gedachtes Baadergewerb weder bey dem
1ten noch 2ten Termin um den Schätzungsbe=
trag
an den Mann gebracht werden konnte ,
solches bey dem 3ten auch unter der Schätzung
verkauft werden wurde , bestimmt worden sind .
So haben all jene , welche gedacht Johann Den=
stätterisches
Baadergewerb zu kaufen willens
sind , an obbestimmten Terminen fruh um 8 Uhr
auf hiesigem Rathhause vor uns zu erscheinen ,
und die weitere Behandlung abzuwarten .

Licit . Sandisches Haus .

Von dem verordneten Jud . Del . der k . k .
Stiftherrschaft Ebersdorf wird hiemit bekannt

gemacht : es sey auf Anlangen der Elisabeth
Franzin , Baumwollhändlerin , wider Jgnatz
Sand , Schneidermeister zu Schwechat , und
Anna Maria dessen Ehewirthin , verwilliget
worden , daß den Sandischen Konleuten zuge=
hörige
Haus , samt darauf radicirten Schnei=
dergerechtigkeit
, einen dazu gehörigen Haus=
gärtel
, und 14 Joch Neuriß daselbst öffent=
lich
auszufeilen , und an den Meistbietenden zu
verkaufen . Da nun zu diesem Ende 3 Termi=
nen
, und zwar für den ersten der 25 . Oktob .
für den zweyten der 26 . Novemb . und für den
dritten der 24 . Decemb d J . mit dem Bey=
satz
bestimmt worden sind , daß wenn gedachtes
Haus samt Zugehör weder bey dem ersten noch
zweyten Termin um den Schätzungswerth pr .
800 fl . an den Mann gebracht werden konnte ,
solches bey dem dritten auch unter der Schä=
tzung
verkauft werden würde ; So haben dieje=
nigen
, welche obbemeldtes Haus samt Zuge=
hör
zu kaufen willens sind , an den bestimmten
Terminen früh um 8 Uhr bey der Herrschafts=
kanzley
zu Ebersdorf an der Donau zu erschei=
nen
, und der weitern Behandlung abzuwarten .

Licit . Felberisches Haus .

Von N . Richter und Rath des landesfürstl .
Markts Himberg wird hiemit kund gemacht :
daß das den Maria Anna Felberischen Erben
gehörige Haus Nro . 20 . so in 4 Zimmer , und
einer Nebenkammer , dann Keller , Stadel ,
auch Stallung besteht , samt den hiebey befind=
lichen
Hausüberlaßgrundstücken , als 3⁄4 Joch
Aecker in Haydakern , 1 Tagwerk Wiesen in
Teuchtlässen , 4 Tagwerk Wiesen in Hauslüs=
sen
, und 1 Krautgarten im sogenannten alten
Markt liegend , schuldenhalber ex officio ver=
kauft
werde ; und ist zu Licitirung sothaner Be=
hausung
, und gesamten Hausüberlaßgrundstü=
cken
der 29 . Oktober d . J . früh um 8 Uhr
bestimmt worden . Als werden all jene , welche
gedachtes Haus samt vorbeschriebenen Haus=
überlaßgrundstücken
an sich zu bringen gesinnet
sind , an gedachten Tag und Stund auf dem
Rathhaus zu Himberg zu erscheinen haben ;
wo sodann mit den Meistbietenden das weite=
re
abgehandelt werden wird .

Erinnerung an Jgnaz Haupp .

Von N . Richter und Rath des Markts Garß ,
wird hiemit dem Jgnaz Haupp , hiesig burgl .
Tuchmacher , zu vernehmen gegeben : Es habe
bey hiesiger marktgerichtl . Kanzley dessen Ehe=
wirthin
, Katharina Hauppin , wider ihn Jo=
nas
Haupp die Anzeige gemacht , daß er sie heim=
lich
verlassen , und schon 10 Wochen abwesend
sey , zugleich auch gebeten , nachdem sie wegen
den offenbaren Leibsgebrechlichkeiten , die auf
dem Hause haftende landesfürstl . Steuer , und







[15]

Gaben unmöglich zu bestreiten vermöge , ihre
bisher besitzende Behausung denen Meistbieten=
den
obrigkeitlich verkauft werden möchte Sol=
chemnach
wird dem mehrbesagten Jgnaz Haupp
hiedurch kund gemacht , und erinnert , daß sel=
ber
den 30 . Oktober d . J . fruhe um 9 Uhr vor
dem hiesigen Marktrath um so gewisser , und
verläßlicher erscheine , wie im widrigen auf fer=
nerer
Anlangen seiner Ehewirthin dessen Be=
hausung
den Meistbietenden verkaufet , und
nach der allgemeinen Gerichtsordnung fürgegan=
gen
werden würde .

Citat . Dobroslawinische Befreundte .

Von der k . k . in milden Stiftungen und
Armenleutsachen aufgestellten Oberdirektion wird
den von der verstorbenen Maria Katharina v .
Dobroslawina , gebohrne v . Schmidt , und der=
selben
Ehekonsorten rückgelassenen armen Be=
freundten
zu wissen gemacht : es haben höchst
Se . Majestät anzubefehlen geruhet , daß die
Dobroslawinische Befreundte zu der für das
Johannes Nepom . Spital allhier errichtet und
seit der Errichtung leer stehenden Dobroslawi=
nischen
Stiftungsplatz durch die Zeitungsblät=
ter
aufberuffen werden sollen . Welche höchste
Entschliessung ihnen v . Dobroslawinischen Be=
freundten
männ = oder weiblichen Geschlechts zu
dem Ende hiemit erinnert wird , damit selbe ,
wann ein diesfälliger Befreundter männ = oder
weiblichen Geschlechts der diesfälligen Stiftung
Genuß theilhaftig zu werden , und in Oester=
reich
zu geniessen gedenket , sich bey gedachter
milden Stiftungen Oberdirektion melden , und
legitimiren solle .

Jn der v . Kurzbeckischen Buchhandlung
in der untern Breunerstrasse Nr . 1152 . sind
nebst vielen andern , folgende Bücher
zu haben :

Jgnaz Wurz sämtliche Predigten , bestimmt zu
8 Theilen , davon ist der 1te Theil im Druck
fertig , die Herren Pränumeranten gelieben
solchen ablangen zu lassen , noch stehet die
Pränumeration für jeden Theil zu 1 fl . 30
kr . offen , ausser der Pränumeration ist der
Preis jeder Theil 2 fl .

Adams und Evens Erschaffung , und ihr Sün=
denfall
, ein geistlich Fastnachtspiel , mit Gang
und Klang , aus dem Schwäbischen ins Oester=
reichische
versetzt , 4 . 1783 . 45kr .

Das Buch von Viehseuchen für Bauern , von
Joh . Gottl . Wolstein , gr . 8 . Wien 1783 .
20 kr .

Einleitung zur praktischen Gottesgelahrheit nach
dem Entwurfe der Wiener Studienverbesse=
rung
, verfasset von F . Eh . Pittrof , 3ter
Th . gr . 8 . Prag 1783 . 1 fl . 30 kr . alle 3
Theile 4 fl . 30 kr .

Kisling ( Fr . Jakob ) freundschaftliches Gespräch
zwischen einem Oberamtmann und Burggraf
über die Verwaltung eines Landgutes , 8 .
Wien 1783 . 45 kr .

Neues Gebetbuch für katholische Christen , 8 .
Münster 1783 . 1 fl .

Verzeichniß von lateinisch und deutschen Büchern
aus allen Theilen der Wissenschaften und
Künsten , 4 . Wien 1783 . 26 Bögen stark 12kr .

Karl von Traufeld , eine mehr als wahrschein=
liche
Geschichte , nebst den merkwürdigen Be=
gebenheiten
eines seiner Vorfahren , 3 Th .
8 . Berlin 1783 4 fl .

Liebe ist ein wunderlich Ding : oder Geschichte
der Familie Frank , 2 Theile , 8 . Hamb .
1782 . 3 fl . 45 kr .

Lucians Schriften , aus dem Griechischen über=
setzt
, 4 Bände , 8 . Mannheim 1783 . 2 fl .

Der beste Nachbar , 6te Lieferung , gr . 8 . Mün=
chen
1783 . 1 fl . 30 kr .

Dictionnaire historique & critique , Extrait
des Dictionnaires de Mr . Bayle & Chau=
pefie
, par M . de Bonnegarde , 4 Tomes ,
gr . 8 . la Haye 1773 . 11 fl .

Memoires pour servir a l'Histoire des la Mai=
son
de Brandebourg , & Poesies diverses ,
4 Tomes , gr . 4 . Berlin 1767 . 21 fl .

Jn der Weingandischen Buchhandlung
am Graben Nr . 1174 , sind nebst andern
Büchern , Landkarten und Kupferstichen ,
auch nachstehende zu haben :

Anleitung ( theoretisch praktische ) zur neuern
Forstwissenschaft , zum Gebrauch der privat
Waldeigenthümer und der Forstbedienten ,
4 . Berlin 1783 . 5 fl .

Baudeloeque's , Anleitung zur Entbindungs=
kunst
, 1ter Band , gr . 8 . Leipz . 1783 . 2 fl .
30 kr .

Borke ( des Graf ) Beschreibung der Stargard=
tischen
Wirthschaft in Hinterpommern , gr .
8 . Berlin 1783 . 1 fl . 30 kr .

Büffons ( Herrn von ) Naturgeschichte der vier=
füßigen
Thiere , 7ter und 8ter Band , mit
illum . Kupf . gr . 8 . Berlin 1783 . 9 fl .

Ebendasselbe mit schwarzen Kupf . 7 und 8ter
Band , 2 fl . 30 kr .

Halle ( J . S . ) Magie oder die Zauberkräfte der
Natur so auf den Nutzen und die Belusti=
gung
angewandt worden , 8 . mit 9 Kupfert .
Berlin 1783 . 2 fl . 30 kr .

Jablonski ( C . G . ) Natursistem aller bekann=
ten
in = und ausländischen Jnsekten als eine
Fortsetzung der von Büffonschen Naturgeschich=
te
der Schmeterlinge , 1ter Theil , mit 6
illum . Kupfert . gr . 8 . Berlin 1783 . 4 fl .
30 kr .

Tristram Schandis Leben und Meynungen , 7
Theile , 8 . Hanau 3 fl .




[16]

Burgsdorf ( F . A . B ) Versuch einer vollstän=
digen
Geschichte vorzüglicher Holzarten in sy=
stematischen
Abhandlungen zur Erweiterung
der Naturkunde und Forsthaushaltungswissen=
schaft
, 1ter und einleitender Theil , 4 . Ber=
lin
1783 . 7 fl . 8 kr .

Récréations , ou fleurs des bons mots , contes
a rire , valeur heroique & francoises & al=
lemande
, 8 . Berlin 1 fl .

Abelard ( der neue ) oder Briefe zweyer lieben=
den
, welche einander nie gesehen , 4 Th . 8 .
Leipz . 1780 . 3 fl . 45 kr .

Simonis ( Joh . ) Lexicon manuale hebraicum
& chaldaicum , 4 . Halæ 1771 . 5 fl .

Versuch ( taktischer ) über die Bildung einer gu=
ten
Armee , beschrieben von Baron v Cahill ,
mit 12 Kupferbl . 8 . 1783 . 4 fl .

Bey Friedrich August Hartmann ,
k . k . privil . Buchhändlern ,
auf dem neuen Markt bey den sieben Sau=
len
Nr . 1110 . sind nebst sehr vielen andern ,
auch folgende neue Bücher zu haben :

Versuch einer Geschichte der Physiognomonik ,
und der damit verbundenen Wissenschaften ,
von Orbilio Anthroposcopo , Wien und Leipz .
1784 . 1 fl 15 kr .

Hänschen , eine Kindergeschichte , Wien und
Leipz . 1783 . 30 kr .

Guyots ( des Herrn ) neue physikalische und ma=
thematische
Belustigungen , oder Sammlung
von neuen Kunststücken zum Vergnügen , mit
Kupf . 7 Theile , gr . 8 . 15 fl . 30 kr .

Opera Omnia Sanctorum Patrum Latino=
rum
, 5 Volum . 8 . maj . Würzburg 1780
1783 . 7 fl . 54 kr .

Patrum Græcorum , Græce & Latine ,
13 Volum . 8 . maj . Würzburg 1777 83
26 fl . 15 kr

Voit ( Edmund ) Theologia moralis ; 2 To-
mi
8 . maj . 3 fl .

Belidor ( Monsieur ) Architectura Hydraulica .
oder die Kunst das Gewässer zu den verschie=
dentlichen
Nothwendigkeiten des menschlichen
Lebens zu leiten , in die Höhe zu bringen ,
und vortheilhaftig anzuwenden , 24 Ausgaben ,
in 2 Bänden , mit Kupf . Fol . Augsb 42 fl .

Seger ( Phil . Gottl . ) die Götter der alten Grie=
chen
und Römer nach ihren Herkünften , Tha=
ten
, Nachkommenschaften , Tempeln , Vor=
stellungen
, Benennungen und Bedeutungen ,
nach Anleitung der klaßischen Schriftsteller
und der Werke der Kunst , 2 Theile mit sehr
vielen Kupf . gr 8 . Frankf . 7 fl .

Schrökhs ( Joh . Matth . ) allgemeine Weltge=
schichte
für Kinder , 4 Theile , mit sehr vie=
len
Kupf . gr . 8 . Leipz . 8 fl .

allgemeine Biographie , 5 Theile , gr . 8 .
Berlin 7 fl .

—— christliche Kirchengeschichte , 8 Theile ,
gr . 8 . Leipz . 12 fl .

Schmid ( Bened ) principia jurisprudentiæ
romano - Germanicæ unacum historia ju-
ris
nec non jura allegandi iisque studendi
methodo ac ordine , in usum academ . &
forens adornata . 8 maj . Ingolst . 3 fl .

Jn der Jak . Ant . Edlen v . Ghelenschen
Buchhandlung im deutschen Hause
in der Singerstrasse sind nebst verschiedenen
alt und neuen Büchern , dann Landkarten
auch folgende zu haben :

Calixti ( Georg ) de conjugio clericorum Li=
ber
. pars I . 4 . Helmst . 1783 . 54 kr .

Wieland ( E . C . ) Geist der peinlichen Gesetze ,
1ter Theil , gr . 8 . Leipz . 1783 . 2 fl 45 kr .

Westenrieders , Jahrbuch der Menschengeschich=
te
in Bayern , 1ten Bandes 2ter Theil ,
gr . 8 . München 1783 1 fl . 30 kr .

Jngenhouß ( J . ) Versuche mit Pflanzen , gr . 8 .
Leipz . 1780 . 54 kr

Jst es einer gesunden Politik gemäß , wenn
man die Geistlichkeit seines Landes in der
Absicht , ihre zufälligen Mißbräuche abzu=
stellen
, belachen und beschimpfen ließ ? nebst
andern Gedanken , Anekdoten und Vorschlä=
gen
, aus dem Jahrbuche der Menschenge=
schichte
gr 8 . München 1783 . 24 kr .

Lavater , Jesus Meßias , oder die Evangelien
und Apostelgeschichte in Gesängen , 1ter Band ,
gr . 8 . 1783 1 fl 30 kr .

Leoison , Beschreibung der epidemischen Bräu=
ne
, nebst ihrer Heilungsart , durch Beobach=
tungen
erläutert , gr . 8 . Berlin 1783 . 15 kr .

Lamoite , praktische Beyträge zur Kameralwis=
senschaft
, 2te Ausgabe , gr . 8 45 kr .

Lehrmeister ( der ) oder ein allgemeines System
der Erziehung worinne die ersten Grundsätze
einer feinen Gelehrsamkeit vorgetragen wer=
den
, gr . 8 . Leipzig 1783 . 7 fl . 30 kr .

Lexikon ( topographisches Reise = Post = und Zei=
tungs
= ) von Deutschland , 2 Bände , gr . 8 .
Leipz . 1782 . 7 fl . 30 kr .

Jakobssons ( J . K . G . ) technologisches Wör=
terbuch
, 3 Th . gr . 4 . Berlin 1783 . 18 fl .

Löscher ( C . J . ) kurzer Unterricht von Spähn=
kolben
, wie selbige geschwind können verfer=
tiget
, und zu Erspahrung des vielen Lederwerks
bey allen Saugwerken oder Kunstgezengen
zu Aushebung der Wässer mit Vortheil ge=
braucht
werden , mit Kupfern , gr . 8 . Leipzig
1783 . 24 kr .

Haen ( A . v . ) Heilungsmethode , in dem kai=
serlichen
Krankenhause zu Wien , 6ter Band ,
gr . 8 . Leipz . 1783 . 1 fl . 45 kr .

Hansvater ( der ) in sostematischer Ordnung ,
vom Verfasser der Hausmutter , 1ter Band ,
gr . 8 . Leipz . 1783 . 2 fl . 30 kr .



[17]

Licit