Digitarium Logo

Wiener Zeitung

Nr. 54, 8. Juli 1786

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Jnländische Nachrichten .

Wien .

Zu Folge höchsten Hofdekrets vom 3 .
und präs . 6 . des gegenwärtigen
Monats ist den Schmelztiegelfabrikanten
zu Engelbartszell , Johann Klobsky ,
Dominik Seitz und Kompagnie , das von
Sr . Maj . ausgesetzte Prämium von 100
Dukaten , nebst einer ordentlichen Fabrik=
befugniß
, jedoch ohne ausschliessenden
Recht , ertheilet worden . Welches von
der K . K . Ni . De . Regierung zu jeder=
manns
Wissenschaft mit dem Beysatze be=
kannt
gemacht wird , daß zwar Niemand
mehr auf ein Prämium diesfalls An=
spruch
machen könne , jedoch jedermann
frey stehe , Schmelztiegel aus innländi =

scher Erde zu verfertigen , und zu ver
kaufen .

Die in der vorletzten Zeitung abgebro
chene K . K . gesetzliche Erbordnung laute
in der Fortsetzung also :

§ . 8 . Sind beyde Eltern des Erblasser⟨s⟩
gestorben , so wird die eine Hälfte de⟨r⟩
Erbschaft , so dem noch lebenden Vate⟨r⟩
zugefallen wäre , unter seine hinterlassen⟨e⟩
Kinder , und ihre Nachkömmlinge , di⟨e⟩
andere Hälfte , so der Mutter , wenn si⟨e⟩
lebte , gebühret hätte , zwischen ihre⟨n⟩
Kindern , und den Nachkömmlingen die⟨ =
ser
Kinder nach dem § . 4 . 5 . 6 . getheilet
Sind keine anderen Kinder vorhanden
als welche von des Erblassers Vater un⟨d⟩
Mutter gemeinschaftlich gezeiget worden

[2]

oder nur die Nachkömmlingen dieser ge=
meinschaftlichen
Kinder , so theilen sie
sowohl die väterliche , als mütterliche
Hälfte unter sich gleich . Wenn aber nebst
ihren , noch Kinder vorhanden sind , die
von dem Vater , oder der Mutter , oder
von beyden Eltern in einer anderen Ehe
gezeugt worden , so haben die von Vater
und Mutter gemeinschaftlich erzeugten ,
oder derselben Nachkömmlinge , sowohl
an der väterlichen , als an der mütterli=
chen
Hälfte ihren gebührenden mit den
einseitigen Geschwistern gleichen Antheil .

§ . 9 . Hätte eines der vorgestorbonen
Eltern des Erblassers weder Kinder ,
noch sonst Nachkömmliuge hinterlassen ,
denn fällt die ganze Erbschaft dem an=
den
Eltertheile , wenn er noch lebt , zu :
oder , wenn derselbe ebenfalls gestorben
ist , wird die ganze Erbschaft unter sei=
nen
Kindern und weiteren Nachkömmlin=
gen
nach den oben festgesetzten Grundsä=
tzen
getheilet .

§ . 10 . Wenn weder die Eltern des
Erblassers mehr am Leben sind , noch
von einem oder andern ein Nachkömm=
ling
vorhanden ist , dann wird die dritte
Linie zur Erbfolge berufen , nämlich des
Erblassers Großältern , und diejenigen ,
so von diesen Großältern abstammen . Jn
diesen Falle wird die Erbschaft in zwey
gleiche Theile getheilet . Ein Theil ge=
bühret
den Eltern des Vaters , und ihren
Nachkömmlingen , der andere den Eltern
der Mutter , und ihren Nachkömmlingen .

§ . 11 . Jede dieser Hälfte wird unter
den Großältern der Seite , wenn sie bey=
de
noch leben , gleich getheilet : ist eines
oder sind beyde Großältern gestorben ,
so wird die dieser Seite zufallende Hälfte
zwischen den Kindern , und weiteren
Nachkömmlingen dieser Großältern nach
ebenden Grundsätzen getheilet , nach wel=
chen
die ganze Erbschaft zwischen den
Kinder und Nachkömmlingen von des
Erblassers Eltern getheilet wird .

§ . 12 . Wären entweder von väterlicher ,
oder mütterlicher Seite beyde Großältern

gestorben , auch weder von dem Großva=
ter
, noch der Großmutter Nachkömm=
linge
vorhanden , dann gebühret den von
der anderen Seite noch lebenden Groß=
ältern
, oder nach dem Tode derselben ,
ihren hinterlassenen Kindern und weiterer
Nachkömmlingen die ganze Erbschaft .

§ . 13 . Wenn die dritte Linie gänzlich
erloschen ist , beruffen wir zur Erbfolge
die vierte Linie . Zu dieser Linie gehören
die Eltern des väterlichen Großvaters ,
und ihre Nachkömmlingen , die Eltern
der väterlichen Großmutter , und ihre
Nachkömmlinge , die Eltern des mütter=
lichen
Großvaters , und ihre Nachkömm=
linge
, und die Eltern der mütterlichen
Großmutter samt ihren Nachkömmlingen .

§ . 14 . Sind von allen diesen Seiten
Anverwandte vorhanden , so wird die
Erbschaft zwischen den vier Stämmen in
vier gleiche Theile getheilet , und jeder
Theil abermal zwischen den zu diesem
Stamme gehörigen Personen nach eben
den Regeln untergetheilet , nach welchen
zwischen den Eltern des Erblassers und
ihren Nachkömmlingen die ganze Erb=
schaft
getheilet wird .

§ . 15 . Jst einer von den zu dieser Linie
gehörigen Stämmen erloschen ; so fällt
dessen Antheil nicht allen übrigen Stäm=
men
zu , sondern , wenn der erloschene
Stamm von der väterlichen Seite ist ,
so fällt dem anderen Stamme von der
väterlichen Seite die Hälfte ganz zu ; und
wenn , der erloschene Stamm von der
mütterlichen Seite ist , so fällt dem an=
dern
Stamme von der mütterlichen Seite
die Hälfte ganz zu . Waren aber beyde
Stämme von väterlicher oder mütterlicher
Seite erloschen ; so bekommen die beyden
Stämme von der anderen Seite , oder ,
wenn auch noch von diesen einer erloschen
ist , der einzige von dieser Seite noch
übrige Stamm die ganze Erbschaft .

( Die Fortsetzung folgt . )

Die K . K . Akademie der bildenden
Künste macht hiemit sowohl hiesigen , als
auswärtigen Künstlern , die höchste Ent =

[3]

schliessung Sr . K . K . Apost . Majestät
bekannt , daß die Stelle des in den Ru=
hestand
gesetzten bisherigen Direktores
und Lehrers bey der Kommerzial = Zeich=
nungsschule
, Hrn . Florian Zeiß , mit
dem derselben ausgemessenen jährlichen
Gehalte von 1000 fl . durch den gewöhn=
lichen
Weg des Konkurses dem würdig=
sten
zu Theil werden solle . Bey den
Mitwerbern versieht sich die Akademie
auf einen geläuterten Geschmack , und
auf Talente , die , nebst hinreichenden
Kenntnissen von Manufakturen = und Fa=
brikwesen
überhaupt , in Erfindung aller
Gattungen Desseins von Blumen , und
idealischen Verzierungen für Gold = Sil=
ber
= und Seidenstoffe , Stickereyen , Zitze ,
Kottone un . d . g . geübt sind . Diejenigen
also , die diese Eigenschaften zu besitzen
glauben , haben sich von zu Ende gesetz=
tem
Datum an , binnen 3 Monaten bey
der Akademie zu melden , worauf ihnen
der zur ordentlichen Prüfung bestimmte
Tag zu wissen gemacht werden wird . Wien
den 8 . Julius 1786 .

Aus Linz wird unter dem 3 . d . M .
geschrieben : "Die Wuth des brausenden
Stromes hat sich zwar geleget ; er ist
in sein voriges Bette zurückgekehret , und
wir werden durch keine Gefahr mehr be=
unruhiget
; aber nun erst tretten die Ver=
tüstugen
hervor , die das Wasser ange=
richtet
hat , und machen uns das erlittene
Unglück ganz fühlbar . Nur um Linz
herum allein darf man den Schaden zu
550 , 000 Guld . berechnen , so sehr zu dessen
Hemmung und Verminderung eine Men=
ge
edler Menschenfreunde auf das wirk=
samsten
beygetragen hat . Am meisten ver=
dienen
das dankvolle Andenken der hiesi=
gen
Einwohner , Hr . Hofrath Freyherr
Poksteiner von Woffenbach , der Tag und
Nacht besorgte und thätige Hr . Bürger=
meister
Segmüler , zwey Schifsleute
aus Wien , die mit Gefahr ihres eige=
men
Lebens den Auhüter sammt Weib und
Kindern aus der Au geholet und in Si=
cherheit
gesetzt haben , endlich aber der

wakere Hory , ein gemeiner Soldat von
dem K . K . Jnfanterieregiment Tillier ,
der im Rändelhofe bis an den Hals in
das Wasser gieng , und neun Personen ,
unter denen eine Kindbetterinn nebst ih=
rem
Kinde war , auf seinen Schultern ,
aus der augenscheinlichen Todesgefahr
errettete , dann aber weiter aufwärts ge=
gen
das Lazaret gieng , und allda wieder
unermüdet war , den Einwohnern dreyer
Häuser zu ihrer Rettung beyzustehen . Der
Werth seiner edlen That wurde noch durch
die Großmuth erhöhet , womit er alle ihm
von der Dankbarkeit der Geretteten dar=
gebotene
Geschenke ausschlug . Einstim=
miges
Lob und allgemeine Achtung wur=
den
dafür sein Lohn ; mehrere seiner Her=
ren
Offiziere bewiesen es ihm dadurch ,
daß sie ihn in ihre Gesellschaft undan
ihre Tafel zogen ; sein Hauptmann aber ,
Herr v . Weissenfels , wies ihm aus dem
Seinigen eine verdiente Zulage an . "

"Von den Gegenden umher vernimmt
man , daß der Jnn = Strom zu Scharding
die ganze Jnn = Brücke , wie auch vier Häu=
ser
und einen neugebauten Holzstadel von
Neuhaus hinweggerissen habe . Dieser
Strom führte daselbst einige ganze Häu=
ser
und ungeheuren Bruchstücke mit sich .
Zu Braunau war die Fluth nicht weni=
ger
schrecklich . Sie nahm von der Bay=
rischen
Seite 4 Joch weg , und verheerte
den Holzgarten Hagenau , wo über 6000
Klafter Holz des Stromes Raub wurden .
Von Goldwerth aus dem Mühlviertl
vernimmt man , daß in dasiger Kirche
das eindringende Wasser die Kanzel aus
der Mauer gerissen habe , u . s . w . "

( Um den Bericht von dieser Uiberschwem=
mung
vollständiger zu machen , setzen wir
hieher auch die Nachrichten , die man da=
von
aus Salzburg unter dem 27 . Ju⟨n⟩ .
liest : "Seit dem 23 . Junius , heißt et ,
fielen ausserordentliche Regengüsse fast
unausgesetzt in unseren Gegenden , und
überluden alle Flüsse . Der Haupt=
strom
Salza breitete sich fürchterlich
auf beyden Gestaden über die Dämme

[4]

⟨und⟩Auen , und setzte die an den Ufern
legenen Stadtgegenden so sehr unter
Wasser , daß man an vielen Orten die
Gewölber räumen , die unteren Stock=
werke
verlassen , und auf Kähnen hin
und her fahren mußte . Das Wasser stand
〈…〉 verschiedenen dieser Gegenden mehr als
〈…〉 lb Mann hoch . Es war ein trauriger
⟨An⟩blick , nicht nur eine ungeheure Menge
〈…〉 s dahingerissenen Scheiter = Brücken =
Bauholzes , sondern auch ganze , mit
〈…〉 el Aufwand und Mühe aufgeführte Ge=
⟨w⟩erke
, Dachungen , Hütten und Geräth=
⟨sc⟩haften
von dem wilden Strome dahin
⟨w⟩älzen zu sehen . Unsere Stadt hat es
〈…〉 r der vorsichtigen Verwendung der in
⟨A⟩bwesenheit unsers gnädigsten Landes =
〈…〉 ersten aufgestellten hohen Regierungs =
〈…〉 mißion , und benanntlich der uner=
⟨m⟩üdeten
Sorgfalt ihres würdigsten Mit =
〈…〉 edes , des hiesigen Domherrn , des H .
〈…〉 R . Grafen von Wolfegg , auch den
〈…〉 eisen Anstalten des löbl . Stadtmagi=
⟨str⟩ats
, und der hochfürstl . drey Bauäm =
〈…〉 zu verdanken , daß , so viel wir noch
〈…〉 issen , kein Mensch verunglückte , und
⟨di⟩e Brücke in den Hauptheilen glücklich
⟨ge⟩rettet wurde . Von dem Lande erwar =
〈…〉 a wir aber die traurigsten Berichte ;
〈…〉 nn alle nahe gelegenen Seitenbäche
〈…〉 ben sich ausgegossen . Das ganze Non =
〈…〉 nthal , die Ritdenburg , das Dorf
〈…〉 axglon , das erst im vorigen Jahre
〈…〉 erbärmlich mitgenommene Dorf Lie =
〈…〉 ring , und jenseits fast die ganze weite
〈…〉 treke der Dörfer Gnigl und Aign ꝛc .
〈…〉 nden tief im Wasser : man hörte aus
⟨de⟩r ferne Vieh brüllen , und Menschen
⟨u⟩m Hilfe rufen . Erst vorgestern früh
〈…〉 ch 8 Uhr ließen die starken Regengüsse
⟨na⟩ch , und das Gewölke theilte sich , auch
⟨fi⟩ng das Wasser an zu fallen , und hat
〈…〉 s nun unsere Gestade bereits gänzlich
〈…〉 rlassen . "

Unter dem 30 . Junius lautet ein zwey=
⟨te⟩s
Schreiben aus Salzburg folgender=
⟨ma⟩ssen
: "Seit vorgestern haben abwech =
〈…〉 nde Regengüsse unsern Salza = Strom ,

welcher schon stark gesunken war , wieder
angeschwellt , so daß man abermal hohes
Wasser besorgte . Jm Gries hat dasselselbe
bereits gestern Vormittags wirklich sich
wieder eingefunden , und die Keller sind
aufs neue damit angefüllt . "

"Nach und nach laufen nun auch die
traurigsten Berichte vom Lande und aus
den Nachbarschaften hier ein . Die Brie=
fe
aus Berchtoldsgaden und Schellen=
berg
sind sehr kläglich . Schon am 25 .
früh um halb 4 Uhr wurde der Holzre=
chen
zu Schellenberg vom Holze , das ei=
nen
Rechen im Gebirge durchgebrochen
hatte , angefallen : durch unermüdetete
Arbeit wurde er aber für dießnal noch
gerettet . Allein ein heftiger Schwall ,
der Nachmittags eindrang , rief ihn nebst
zwey vorne und hinter demselben stehen=
den
Brücken durch , und nahm auch die un=
ferne
befindliche Schießstätte mit sich fort .
Noch schaudervoller war der Anblick , als
man um 10 Uhr Mittags am nämlichen
Tage ein gerade dem Markte gegenüber
auf dem Berge stehendes Bauernhaus
mit Grunde und Boden sich von seiner
Stelle losmachen , bis 80 Schritte auf
eine breitere Fläche herabsinken , und sich
etwas verkehret hier wieder festsetzen sah .
Zwey wackere Arbeitsleute und Brüder ,
Franz und Adam Krenn mit Namen ,
nebst Franzens Sohne , und einem Metz=
gerknechte
, Johann Kollbacher , erklam=
merten
mit Lebensgefahr die Anhöhe ,
wühlten 4 im Hause um Hilfe rufende
Menschen aus dem hochaufgethümten
Schlamme heraus , und entrissen sie glück=
lich
dem Tode . Die zugleich mitherab=
gefallene
Schutt schwellte in einem Au=
genblicke
den ohnehin sehr hohen Strom
um einige Fuß höher an , setzte die gegen=
über
stehende Mühle und noch andere
Häuser unter Wasser , und schlug über
etlichen und 20 mit Wegräumen beschäf=
tigten
Arbeitern plötzlich zusammen , wovon
einige sogleich ein Raub der Flut wurden .
Nachrichten von abgerissenen Saatfeldern ,
von zerrissenen Brücken und Dämmen ,

[5]

von beschädigten Häusern und dergleichen
hat man auch aus diesen Gegenden in
gräulicher Menge . " )

Ungarn . Das in dem aufgehobenen
Kloster der Trinitariern zu Preßburg auf
Kosten des Staates errichtete Militair =
Krankenhaus , ist bereits seit ein paar
Wochen bezogen Uiber dem Eingange
liest man auf einer Marmortafel mit
übergoldeten Buchstaben die Jnschrift :

MVNVS
PATRIAE PROVIDENTIAE
IOSEPHI . AVG PATRIS PATRIAE
AEGRO MILITI SERVANDO
MDCCLXXXVI .

Am 3 . d . M . wurde zu Preßburg das
Urtheil des berüchtigten Judenmörders
Sam . Zech vollzogen . Das Gericht des
Stadtmagistrates hatte ihn verurtheilt ,
mit glühenden Zangen gezwickt , und
dann von oben hinab gerädert zu wer=
den
; aber Se . Majest . haben dieses Ur=
theil
zu mildern , und in eine scharfe
Züchtigung und lebenslängliche Gefan=
genschaft
abzuänderen geruhet . Diesem=
nach
wurde der Verbrecher auf der Richt=
stätte
gebrandmarkt , durch 3 Tage je=
desmal
mit 50 Stockschlägen gezüchtiget ,
und dann nach Szegedin zur lebensläng=
lichen
Gefangenschaft und Schanzarbeit
abgesandt .

Der Gesundbrunnen zu Füred hat in
diesem Jahre wieder einen sehr zahlrei=
chen
Zuspruch aus allen Gegenden des
Königreiches . Zur Bequemlichkeit und
Sicherheit der Badgäste hat das Kön .
Landesgubernium gewisse Taxen für Woh=
nung
und Bewirthung festsetzen , und in
allen Gespanschaften bekannt machen las=
sen
. Bey dem Sauerbrunnen , so wie
in den benachbarten Dorfschaften und
Weingärten sind 170 Zimmer , 51 =
chen
und Stallungen für 319 Pferde ein=
gerichtet
. Die Zimmer zahlen täglich ,
nach Verhältniß ihrer Grösse und Ver=
zierungen
15 , 18 , 24 oder 30 Kreu=
der
. Die Traiteurstafeln sind zu 18 oder
30 Kr . für die Person festgesetzt . Der

Hr . Polizeykommissair Ladis . H⟨orvath⟩
trägt die Sorge , daß die Gäste mit ⟨Ha=
ber
und Heu für ihre Pferde nicht üb 〈…〉
setzt , und daß Ordnung , Zucht und 〈…〉
cherheit stets aufrecht erhalten werden .

Der Herr Statthauptmann von P 〈…〉
Hr . Franz Gotthardi , hat am 1 . d . 〈…〉
aus den Händen der Königl . Statth⟨al⟩ =
terey
eine goldene Denkmünze mit B 〈…〉
erhalten , so ihm Se . Maj . zu erthei⟨len⟩
allergnädigst geruhet haben , um sow⟨ohl⟩
seine Thätigkeit und seinen rühmlich⟨en⟩
Diensteifer überhaupt , als insbesond 〈…〉
die Aufmerksamkeit , Sorgfalt und V 〈…〉
wendung zu belohnen , die er bey d 〈…〉
im Monat April durch den K . K . Ko⟨m=
missair
bey dem Ungarischen Aus 〈…〉
sungs = und Steuerregulirungsgeschäft ,
Baron v . Kaschnitz , und der übrig 〈…〉
Königl . Ungarischen Kommissare zu P 〈…〉
gemachten Aufenthalte , zum Beßten d 〈…〉
allerhöchsten Dienstes bezeiget hat .

Oester . Niederlande . Der Erzherz⟨og⟩
Ferdinand , Generalgouverneur der ⟨Oe=
sterreichischen
Lambardey , und d⟨ie⟩
Erzherzoginn Maria Beatrix , sei⟨ne⟩
durchlauchtigste Gemahlinn , sind am 2 〈…〉
vor . Monats des Abends von Paris 〈…〉
Brüssel angekommen . Die durchlauc⟨h=
tigsten
Statthalter waren Jhnen 〈…〉
Mariemont entgegen gegangen . Am 2 〈…〉
war Aufwartung und grosse Tafel be⟨i⟩
Hofe . Des Abends erschienen sämmtl⟨i=
che
Königl . Hoheiten im Theater , w⟨o⟩
sie mit lautem Jubel bewillkommet wu⟨r=
den
. Am 23 . wurde das Mittagmah⟨l⟩
im Vauxhall eingenommen , und nac⟨h⟩
Tische wurde zu Tervüren gejaget . A⟨m⟩
folgenden Tage war zweyfaches Schau⟨ =
spiel
in der Orangerie des neuen Schlos⟨ =
ses
Schönberg unter dem prächtigen chi⟨ =
nesischen
Thurm , der so , wie das ganz⟨e⟩
Schloß , beleuchtet war . Jhre Königl .
Hoheiten kehrten zu Schiffe unter de⟨m⟩
Klage verschiedener musikalischer Jnstru⟨ =
mente
, nach Brüssel zurück . Am 25 .
war nach Tische bey Hofe Aufwartung ,
und Ball ; im Vauxhal war nach dem

[6]

Schauspiele ebenfalls Ball , und der Park
wurde erleuchtet . An dem nämlichen
Tage , um Mittagszeit machte Hr . Blan=
⟨char⟩d
seine zweyte Luftfahrt , wobey er
sich aus dem Garten der ehemaligen An=
⟨nonciaden⟩nonnen
erhob , über Eterbek ,
ein nahe gelegenes Dorf sich hinschwang ,
und im Walde von Saone , ungefähr
drey viertel geometrische Meilen weit von
dem obgedachten Garten wieder zu Bo=
den
kam . Er war immer in seiner Gon=
del
aufgerichtet , da er das zahlreiche
Publikum begrüßte . Von dem Orte ,
vo er sich niederließ , erhob er sich hier=
auf
wieder auf eine gewisse Höhe , in der
er von vier Männern seinen Aerostat an
einem schwachen Seile um den Park her=
um
, und durch die Gässen bis an das
ehemalige Annonciadenkloster leiten ließ ,
wo endlich im Garten , an dem näm=
lichen
Orte , von dem er sich erhoben
hatte , wieder eintraf .


Ausländische Begebenheiten .

Portugall .

Die Leiche des Königs ist am 26 . May
einbalsamirt , und mit allen Jnsignien
und Ordenszeichen behangen , der öffent=
lichen
Schau ausgesetzet worden . Den
Beamten von dem Königl . Haus war
es erlaubt die Hand des Seligen zu
küssen . Am 27 . wurde die Leiche auf ein
⟨Prae⟩bett gebracht , das nächst einem
Altar aufgestellt wurde . An diesem Tage
wurde die Geistlichkeit zugelassen , um
an deLeiche des sel . Königs zu betten .
Des Abends , an der zum Leichbegäng=
nisse
festgesetzten Stunde fanden sich der
Prinz von Brasilien und der Jnfant
Don Juan in tiefester Trauer bey der
Leicheein , und begleiteten sie bis vor die
〈…〉 ör des Pallastes . Der Leichenzug ,
welcher sehr zahlreich und majestätisch
war , gieng zur Kirche , wo endlich die
Leicheviel Gepränge zu Grabe ge =

bracht wurde . Die aufgezogenen Trup=
pen
machten dabey eine Generalsalve ,
die von den Kanonen der Festungen und
der Schiffe im Hafen erwiedert wurde .

Die Spanische Fregate Assunzio⟨n⟩ ist
am 25 . May zum drittenmal nach ⟨Pemi=
che
gekommen und hat am 28 . eine vierte
Million Piaster von dem S . Pedro nach
Kadix abgeführt . Die Fregate Barbara
sollte ihr unmittelbar mit einer fünften
Million folgen .

Spanien .

Jeder Menschenfreund , und insbeson=
dere
die gutgesinnten Spanier sehen mit
Entzücken die stete Wachsamkeit und Thä=
tigkeit
der Regierung zur Vermehrung
des allgemeinen Wohlstandes , und des
äussern Ansehen dieser Monarchie . Der
Eifer zur Grabung vielfältigen Kanäle ,
Anlegung bequemer Landstrassen und Ein=
richtung
des Postwesens ; die Errichtung
und Unterstützung zahlreicher Oekonomi=
scher
Gesellschaften , Schulen und Aka=
demien
, und eine Menge weiser Verord=
nungen
, die das Werk des aufgeklärten
Staatsministers Florida = Blanca sind ;
die Erweckung und Verbreitung der Jn=
dustrie
, die Verbesserung der Finanzen ,
und des Militairs , so man den Einsich=
ten
und der Entschlossenheit des Finanz=
ministers
D . Llerena zu verdanken hat ;
endlich die zweckmässigen Maaßregeln ,
so D . Murcia , einer der aufgeklärte=
sten
Geistlichen , zur Anlegung und Ver=
mehrung
der Volksschulen mit gutem
Fortgange nimmt , sind eine angeneh=
me
Morgenröthe , die einen hellen Tag
verkündigen . Die neuesten Briefe aus
Madrit enthalten verschiedene neue =
ge
dieses frohen Gemäldes .

Durch eine am 2 . Jun . verkündigte
Kön . Verordnung haben Se . Maj . zur
Begünstigung des Fleisses der Gewerb=
schaften
, die Rechte und Freyheiten ,
die Karl II . im J . 1683 den Seidenfa=
brikanten
verwilligt hat , auf alle Kün=
ste
, Gewerbe und Handthierungen aus =

[7]

gebahnet ,so , daß es verboten ist , ir=
gend
einen solchen Gewerbsmann oder
seinen Gehilfen wegen Schulden und Ci=
vilverbrechen
einziehen zu lassen , oder
dessen Werkzeuge zu pfänden u . d . gl .

Eine andere Verordnung vom 10 . May
regulirt die Truppeneinquartirung auf eine
〈…〉 stimmte Art dergestalt , daß jedes Re=
giment
alle 3 Jahre von einer Provinz
〈…〉 ie nächste rücket , und so immerfort ,
⟨nach⟩und nach im ganzen Reiche herum=
kömmt
. Allenthalben sollen sie zum Stras=
sen
= und Kanalbau hilfreiche Hand
leisten .

Die milde Stiftung des Bisthums
Malaga hat im Laufe dieses Jahres zur
Beförderung der Jndusteie ansehnliche
Prämien vertheilt , und nicht weniger ,
als 174 . 408 Piaster an verschiedene Ge=
werksleute
unverzinsbar geliehen . Jn
einer am 1 . Jun . gehaltenen Generalver=
sammlung
bey dieser Stiftung hat die
Direkzion den Ausweis hierüber ertheilt ,
und neue Ermunterungspreise ausgesetzt .

Jtalien .

Eine Algierische Flotte , die aus 7
Schebecken , 1 Barke , und 3 Halbgalee=
ren
besteht , ist im mittelländischen Mee=
re
erschienen , und hat sich schon zu ver=
schiedenenmalen
an der Küste von Genua
blicken lassen . Diese Republick läßt da=
her
zu ihrer Sicherheit , und zur Verja=
gung
der Corsaren alle ihre Kriegsfahr=
zeuge
ausrüsten .

Die Venetianische Schebecke Kupido ,
die im Hafen von Livorno lag , ist am
23 . v . M . mit Depeschen des Senats
an den Ritter Emo nach Malta abge=
segelt
.

Die Königl . Kommission der Mis=
bräuche
( Giunta di Abusi zu Neapel
hat am 19 . Jun . nach öfteren Berath=
schlagungen
für gut befunden , daß die
Regularorden von dem Generale zu Rom
getrennt werden sollen , und an dessen
Statt ein in⟨b⟩ländischer Generakviar zu
ernennen wäre , der in der Abhängigkeit

der Bischöffe zu stehen hätte . 〈…〉
zweifelt nun nicht mehr , daß der König
diese Maßregel festsetzen werde .

Man vernimmt , daß der Fürst von
Dietrichstein fast gänzlich hergestellt ist ,
und die Frau Fürstinn eine Besserung
ihrer Gesundheitsumstände fühlet . Die
Königinn hat ihnen zur Wohnung den
Pallast angeboten , den J . M . von dem
Principe di Francavilla erkauft haben .

Vereinigte Niederlande

Die Reise des Statthalters nach der
Provinz Seeland , die so lange ⟨verscho⟩ =
ben
worden war , hat endlichdoch statt
gehabt . Vorher noch sind Se . Durchl .
am 3 . v . M . vom SchlosseDiern aus
nach Clewe abgereiset und haben alda
der verwittweten Freyinn von S 〈…〉 ,
gebohrnen Nassau , einen Besuch gemacht ,
wobey sie von dem Magistrate und der
Bürgerschaft der Stadt mit allen de⟨nk⟩ =
lichen
Ehrenbezeugungen sind emp⟨fangen⟩
worden . Sie kehrten noch am ⟨ämi=
chen
Tage zurück nach Loo , ver 〈…〉
aber dieses Schloß den 15 . v . M . , rei=
sten
über Herzogenbusch , Bred und
Bergen = op = Zoom , und traffen m 〈…〉
zu Middelburg , der Hauptstadt von
Seeland ein . Auf dieser Reise 〈…〉
der Hr . Statthalter wieder vie 〈…〉
Beweise von der Liebe des Volks für
ihn und sein Haus ; überall wurde er
mit Jubel , und unterFreudefestn
empfangen .

Die Reise des Prinzen die f 〈…〉 die
Aufnahme , die er allenthalben 〈…〉 de ,
und sein Aufenthalt in der mächtig⟨en⟩
für ihn sehr gut gesinnten Provi⟨nz⟩ ⟨See=
land
scheint der anders gestimmt⟨en⟩ ⟨Par=
they
nicht wenig zu mißfallen ;welche
sich verschiedene Bewegungen ge⟨geben⟩ ,
diese Reise zu verhindern besonders b 〈…〉
gegenwärtigen Umständen , wo ger⟨ade⟩
Staaten von Holland mit der P⟨rovinz⟩
Seeland über viele wichtige Staats 〈…〉
te im Streit liegen , und man b⟨efürch=
ten
muß , daß der Eifer für den P 〈…〉

[8]

⟨le⟩üther in Seeland noch mehr ge=
⟨den⟩
⟨die⟩Maasregeln von Holland auf=
⟨rine⟩
. Die Staaten dieser Provinz
haben am25 . Jun . sich wieder versam=
⟨melt⟩
Manschmeichelt sich aufs neue ,
daß indieser Sitzung ein für den Statt=
⟨halter⟩
⟨gü⟩nstiger Entschluß wegen des Haa=
⟨ger⟩
⟨Besatz⟩ung = Commando werde ge=
⟨faßt⟩
⟨wer⟩den , um so mehr als die Stadt
⟨Amsterda⟩m über die nämliche Sache nun
schon zumdrittenmal mit der Mehrheit
der Stimmen beschlossen hat , dem Statt=
⟨halter⟩
〈…〉 es Commando zurückzustellen .

Überdiese Stadt , die erste , wel=
⟨che⟩
denrepublikanischen Reformazions=
⟨geist⟩
biszum Schwindel anfachte , und
net dieMaasregeln nahm und unter=
⟨stützt⟩e
, womit man gegen die Statthal=
ter
〈…〉 zu Felde zog , scheint nun ,
da manhierinn so weit gegangen ist ,
den ⟨An⟩fang machen zu wollen , alles
auf denvorigen Fuß zu setzen . Sie
soll ⟨näm⟩lich den Entschluß genommen
haben, alle Exerzierkorps abzuschaffen ,
um dieAusgelassenheit der öffentlichen
Bittezu beschränken ; wirklich geht
auch derUnfug , den die einen , so wie
die andernanrichten , gar zu weit ; alle
〈…〉 gen , Aufruhrern , und Unordnun=
⟨gen⟩
⟨wo⟩von die Republik voll ist , und
die ⟨ihr⟩die verderblichsten Folgen drohen ,
scheinennur allein daher zu rühren .

Deutschland .

DerKurfürst von Köln hat bey sei=
⟨nem⟩
⟨Mi⟩nisterium eine grosse Beförderung
⟨vorgen⟩ommen : Der geheime Staats =
⟨Kon⟩ferenzrath , Jos . Bar . v . Wal =
〈…〉 ist zum wirklichen Staats = und
⟨Konfer⟩enzminister , der Graf v . Wolf =
〈…〉 nich , bisheriger Finanz = Kam=
⟨merprä⟩sident
ist zum Präsidenten des
〈…〉 Appellazionsgerichtes ; der Ba=
⟨ron⟩
⟨Sp⟩iegel v . Diesenberg , Kanonikus
〈…〉 idelsheim und Münster , gehei=
⟨mer⟩
Rathund Drossard von Westpha=
⟨len⟩
istzum Präsidenten der Finanzkam=
⟨mer⟩
⟨er⟩klärt worden . Zugleich haben auch
se . ⟨k⟩ön . Hoh . die Räthe und Beamten

des neuerrichteten Appellazionsgerichtetes ,
so wie verschiedene geheime und Hofrä=
the
zu ernennen geruhet .

Der von dem Papste an die Stelle des
abgegangenen Nuntius zu Köln abge=
sandte
Erzbischof von Damiate , Mon=
signor
Pacca , ist am 9 . Junius allda
eingetroffen .

Der Landgraf von Hessen = Cassel hat
beschlossen , seinem Lande in Friedenszei=
ten
mehr Aerme zum Ackerbau zu schen=
ken
, und deshalb bey seiner Armee eine
Verminderung vorzunehmen , wodurch
die Offiziers nichts verliehren , das Va=
terland
aber ungefähr 3000 Ackerleute ,
und mit denselben eine neue hoffnungs=
volle
Aussicht zu einem künftigen grösse=
ren
Wohlstande gewinnt . Von dem13
Feldinfanterieregimentern des Landgra=
fen
, deren jedes 6 Kompagnien stark ist ,
sollen von jeder Kompagnie 15 Mann
den Abschied erhalten . Von den dazu
gehörigen 2 Prinzen = Regimentern , die
stärker sind , werden von jeder Kompag=
nie
30 Mann verabschiedet . Eben die=
ses
findet auch bey den 6 Garnisonregi=
mentern
statt . Von den 4 Dragonerre=
gimentern
, jedes zu 5 Eskadrons , wer=
den
von jeder Eskadron 10 Mann ver=
abschiedet
. Bloß die schwere Kavallerie ,
die Husaren , das Jägerkorps und Kreis=
regiment
behalten ihre völlige Mann=
schaft
, weil sie mit solcher eben nicht
übersetzt sind .

Der König von Spanien hat vor
Kurzem den Grafen v . Gersdorf , ehe=
maligen
Chursächsischen Gesandten zu
Madrit , mit seinem reich mit Brillanten
besetzten Portrait beschenkt , welches mit
einem Schreiben des ersten Staatssekre=
taires
begleitet war , worinn dem Gra=
fen
die Zufriedenheit des Monarchen mit
⟨dessen⟩während seiner Gesandt=
schaft
zu 〈…〉 , zugesichert wurde .
Der Graf v . Redern , welcher an sei=
ner
Stelle zum Churfürstl . Gesandten in
Spanien ernannt ist , wird nächstens
dahin abreisen .

[9]

Anhang zur Wiener = Zeitung Nro . 54 . 1786 .

Wien .

Nachricht .

Es ist mittelsthöchsten Hofdekrets dd .
26 . und präs . 27 . Junius von aller=
höchsten
Orten herabgelanget : daß nach=
dem
die vorgekommene Angabe einer all=
hier
unternommenen Nachmachung der
Bankozeddeln bey der darauf gefolgten
Untersuchung vollständig wahr befunden
worden , den Angebern dieses Verbrechens
die Belohnung von 10 , 000 Gulden baar
auf die Hand gezahlet worden sey . Wien
den 30 . Junius 1786 .


Theater Anzeigen .

Jm k . k . Nationalhoftheater sollen bis in
die Hälfte des Augustmonats abwechseld ita=
lienische
und deutsche Opern gegeben werden ,
weil die Nationalhofschauspieler in dieser Zeit
ihre Ferien bekommen haben ; dieselben schloß=
sen
ihre Vorstellungen mit : Wahrheit ist gut
Ding , von Schletter , und Cronegks Codrus ,
wobey Herr Friederich Müller , ein hofnungs=
voller
Sohn des Mitglieds vom hiesigen Hof=
theater
, als Lügner und Medon seine Ver=
suchrollen
mit Beyfall spielte ; er ist , so viel
wir wissen , aufgenommen worden .

Jn der nächsten Woche sollen zwey neue
Opern aufgeführet werden , die erste wird
seyn : il Demogorgone , ovvero il Filosofo
confuso ; die Poesie ist vom Herrn Ab . Lo-
renzo
da Ponte , Poet bey dem k . k . Hofthea=
ter
, und die Musik vom Herrn Vincenzo Rig-
hini
. Die zweyte hat Herr Stephanie der
jüngere nach dem Französ . des Grafen von
N** l'Apoticaire de Murcie bearbeitet , un=
ter
dem Titel : derApothekerund der Dok=
tor
, Herr Ditters 〈…〉 ier v . Dittersdorf hat
erst hier die Musik dazu ganz nen verfertiget .


Oeffentliche Prüfungen bey den
Gyimnasialschulen .

Bey Herannahung des Schlusses des zwey=
ten
Semestralkursers der öffentlichen humani=
stischen
Schulen , haben diejenigen Jünglin=
ge
, die zu Hause studiren , aber doch ein öf=
fentliches
Zeugniß zu erhalten wünschen , fol=
gendes
zu beobachten : 1 ) werden sie sich vor
Ende des Monats Julius bey dem k . k . Di =

rektor Humaniorum Herrn Hofrathv . ⟨Bir. =
kenstock
melden ; zugleich auf einen h 〈…〉
Bogen ihren Tauf = und Familiennanen , ⟨Ge=
burtsort
, Alter , den Stand der Aeltern , der
wenn sie deren keine mehr haben , des⟨Vor=
munds
, oder der nächsten Anverwand⟨ten⟩ ,, ihre
Wohnung , den Namen und Stand ihres ⟨Leh=
rers
, die Klasse woraus , und den End⟨zweck⟩
wozu sie geprüft zu werden verlangen ; 2 )
sich alsdann vor dem 4 . August bey dem ⟨Prä=
fekt
des akademischen Gymnasiums⟨um⟩
Tag und die Stunde , wenn sie zurPrüfung
zu erscheinen haben , erkundigen .


Nachricht wegen Margarethen = Markt .

Nachdem bey der dieser Tagen sich einge=
stellten
Ueberschwemmung unter ande⟨rn⟩
der zu Abhaltung des jährlichen Margret⟨hen=
Markts bestimmte Platz in der Leopold⟨stadt⟩ ⟨al=
hier
unter Wasser gesetzet worden ist ,und an
daher mit Aufrichtung der gesamten ⟨Markt=
hütten
bis den 13 . dieses Monats , alsan ⟨wel=
chem
Tage der Margarethen = Markt ⟨gewöhn=
lichermassen
anzufangen hätte ,nicht völlig
fertig zu werden vermag ; als wirdvon dem
Magistrate der k . k . Haupt = und Res⟨idenzstadt⟩
Wien hiemit jedermann , und besond⟨ers⟩
den Markt besuchenden Handelsle⟨uten⟩
Partheyen hiemit zu wissen gemacht ,daß der
Margarethen = Markt , jedoch nur für d⟨iesmal⟩ ,
nicht den 1 . sondern den 24 . d . M .seinen
Anfang nehmen , und durch diefolgenden
Tage bis inclusive den 5 . August fü⟨rdauern⟩
wird . Wien den 1 . Juli 1786 .


Reichshofräthliche Protokolsa⟨uszüge⟩ .

Montag den 3 . Juli .

Zu Pfullendorf Burgermeister und R⟨ath⟩ ,
contra die fürstl . Fürstenbergischen Re⟨gierung⟩
zu Donau = Eschingen , rescr .

v . Harthausen , contra Forstmeister 〈…〉
hausen , die v . Rodensteinischen Activ⟨betr⟩ .

Bamburg Fürstenthum , contra den⟨Grafen⟩
v . Brockdorf , mdt .

Meckbachische Familieninteressentencontra
den Magistrat zu Mühlhausen , appel .

v . Bar proprio & inquilini Feldm 〈…〉
mine , contra die fürstlich O⟨snabrückischen⟩
Beamten zu Wittlage , appel .

Mecklenburg Herzogthum , pctoInvest .

v . Schönborn Graf , contra O 〈…〉
Gemeingeschlechtv . Eglosstein , & cor 〈…〉 ⟩

[10]

Lochnerin , modo deren Testamentserbin ,
⟨c⟩ontra die Gebrüder v . Kalb , uxori ⟨n⟩e , rescr .

Untersteiner , contra Claude Bovier , appell .

Mang , contra Nufart , & conf . pcto protr .
⟨j⟩ustitiæ .

Limburg = Styrum Grafen Philipp Ferdinands
Adiministration u . Debitwesen betr . ut a 〈…〉 tea .

Resmini , contra Fedrigotti & cons . appel .

Marzani de Steinhof , contra Festi &cons .
mandati .

Eckart , contra den Magistrat zu Frankfurt ,
pcto incompetenter arrogaræ jurisdictionis
& arresti .

v . Jmhof , contra die fürstl . Augsburgische
Regierung zu Dillingen , mdt . die Arretirung
des Lauterbacher betr .

v . Jungken , contra v . Bubenhoven , mdt .
& parit . nun execut .

Stubenrauch , contra Hirsch Säßlein , pcto
deserv . & expens .

Doederlein , contra v . Gemmingen , mdt .
& parit . pcto deb .

Schuler , contra die in Actis benannte Gläu=
biger
, appel .

Groyen , contra Klein , und den Schöffen=
stuhl
zu Achen , appel .

v . Eyd , contra v . Oetinger , pcto deb .

Loew Beer Jsaak , contra Lemle Loew Bam=
berger
, appel .

v . Berlichingen , contra die v . Killingersche
Vormundschaft , pcto extradit . legatorum
20000 fl .

v . Fernauische Erben , contra die Erbshau=
serischen
Testamentserben , pcto des . & expens .

Bourne , contra Platz , modo dessen Erben ,
appel . & restitut . deneg . nunc v . v . revis .

Daiber contra den Magistrat zu Schwä=
bischgmund
, appel . pcto indemnis .

Riedlin , contra Walcher & cons . appel .
pcto heæreditatis & annexorum .

Eadem , contra eundem , appel . pcto wei=
ters
eingebrachten Paraphernalguts .

Zu Corbach gesamte Judenschaft , contra
die Metzgerzunft daselbst , appel . deneg . modo
gedachte Mezgerzunft , contra den Herrn
Fürsten zu Waldeck , rescr .

Mayer , contra Lütke = Wördemann , & cons .
appellat .

Glaubrecht , contra Glaubrechtin , & jud .
a 1mo, appel . pcto illatorum & prioritatis .

Loder , contra die Rehemeyerischen Geschwi=
ster
und Schwäger , und den Reichsritterort
A⟨l⟩tmühl , appel . pcto reciss . eines Tausch=
kontrakts
dd . 7 . Jäner 1785 .

Marienstadt Kloster , contra den Grafen v .
Kirchberg , pcto divers . gravam .

Jaymaert , contra d'Heur & Offcialem
Leodiensem , appel .

Raquet vidua , contra Fayhay , appell .

de Palude , contra de Palude , appel . de .
neg . nunc restitut .

deBra d'Isier, contra Dominum Principem
Abbatem Stabulensem , rescr . pcto juris ve-
nandi
& piscandi .

Bechler , pcto Privil . Cæs über dessen Pro-
ductum
chemicum , contra Epilepsam , &
alios nervorum morbos .

Reichsritterschaft in Franken Orts Otten=
wald
, die an den v . Elrichshausen habende
Foderung und Eingriffe in die conventions=
mässige
Einweisungsrechte betr .

Holzapfel , pcto Privil . impress . über den
Reichsstadt Kollnischen Hauptkalender , modo
Lunpscher , pcto transscript .


Verstorbene zu Wien .

Den 1 Juli . Jn der Stadt .

  • Dem Karl Wesselly , bürgl . Schneiderm . s . W .
    Walburga , alt 39 J . d . St . Ruprecht N . 473

Vor der Stadt .

  • Jos . Schopper , gew bürgl . Schneiderm . alt77J .
    in s . H . in d . Josephst . N . 3 .
  • Markt . Schmithofer , Stokador . alt 31 J . im
    Lerchenf . N 124 .
  • Dem Mich . Kreuzer , Zeugmach . s . K . Mich . alt
    3 J . am ob . Neust . N . 177 .
  • Dem Sigmund Kollmann , Tischl . s . K . Franz ,
    alt 2 J . zu Gumpend . N . 75 .
  • Leonh Kaueder , kais . Hauskn . alt 34 J . in der
    Leopoldst . N . 114 .
  • Dem Jos Stromayr , Stöckelschneid . s . K . Georg ,
    alt 1 J . am Hundsth . N 3 .
  • Regina Wimmerin , Reitkn . Wit . alt 84 J . am
    Neustift N . 57 .
  • Dem Ant . Maurer , Maurer , s . K Math . alt 4 J .
    an d . Wien N . 51 .
  • Franz Fuchs , Kanon . alt 23 J .
  • Heinr . Sprenger , Gmr . d . 27 J . bede im Militsp .
  • Aloys Bochschuß , Mühlj . alt 23 J .
  • Mich . Nobel , verabschied . Soldat , alt 38 J . bede
    im allg . Krankenh .
  • Ant . Scherkel , vaz . Kutsch . alt 62 J .
  • Anna Heinischin , Wit . alt 87 J .
  • Magdal . Meckoin , Wit . alt 79 J . alle 3 im Siechh .
  • Summa 16 . Personen , darunter 4 . Kind .

Den 2 Juli . Jn der Stadt .

  • Niemand .
[11]

Vor von Stadt .

  • Dem Joh . Frid . Pfnier , bürgl . Goldschlag . s . K .
    Mich . alt 3 J am Neubau N . 89 .
  • Anna Stadlerin , Musik . Wit . alt 87 J . auf der
    Wieden N . 314 .
  • Dem Alexander Karscher , Gradeltrag . s . K . Jak .
    alt5J . am ob . Neustift N . 202
  • Andre S⟨im⟩perl , Strümpfwirkerlehrj . alt 12 J .
    am Neubau N . 98 .
  • Gregor Gallen , Gmr . alt 23 J . im Militärspit .
  • Dem Jos . Hinterberger , Maler , s . W . Elis . alt
    31 J in d . Josephst . N . 119 .
  • Dem Karl Grill , Lotteriekollekt . s . K . Kath . alt
    1 J . auf . d . Landstr . N . 115 .
  • Karl Heinl , Schust . K . alt 6 J .
  • Math Winkelbauer , Hauskn . K . alt 5 J .
  • Anna Florianin , led alt 47 J .
  • Magdal . Kaunin , Schmidgs . W . alt 38 J .
  • Ma⟨gda⟩l . Gaßnerin , led . alt 30 J . alle 5 im allg .
    Krankenh .
  • Daniel Landgrün , Arrest . v . Polizeyh . alt 34 J .
    in d . Leopoldst . N . 203 .
  • Barb . Hirschin , led alt 28 J . im Siechenh .
  • Summa 14 Personen , darunter 5 Kind .

Den 3 . Juli . Jn der Stadt .

  • Niemand .

Vor der Stadt .

  • Hr . Marian Herzog , ⟨Ekart⟩häus . alt 62 J . auf
    d . Landstr . N . 125 .
  • Dem Hrn Joach . Bened Perinet , gew . k k . Nie=
    derlagsverwandt
    . s . Fr . Anna , alt 65 J . auf d .
    Landstr . N . 301 .
  • Dem Hrn Jos . Ma⟨h⟩atescheck , herrs . Rechnungs=
    revident
    . s . T . Josepha , alt 25 J . in d . Alsterg .
    N . 29 .
  • Dem Jak . Marzlof , reis . Bauer . s . K . Kath . alt
    3 J . am Schanzl .
  • Jos Nitsch , herrs . Tafeldeck . alt 64 J .
  • Ant . Beta⟨ua⟩ , alt 16 J .
  • Kath . Jägerin , Tischl . K . alt 6 J . alle 3 im allg
    Krankenh .
  • Dem Pet . Schmid , Karl s . K . Heinrich , alt 8 J .
    so in d Donau ertrunk . zu . in d Todtenkamm .
    zu Erdberg gerichtl beschaut worden .
  • Heinr . Hofstädter , Maurer , alt 47 J .
  • Anna M Gemingerin , led alt 50 J .
  • Ant . Mörßner , vaz . Kutsch . alt 52 J so alle 3 an
    Schlagfl . plötzlich gestorben ; und
  • Maurus Riescher Tischl . alt 31 J . welcher sich
    unversehens verwundet , u . hierauf an Brand
    verstorben ; dann
  • Adam Riegler , Tagl alt 48 J welcher sich v m em Gerüste erfallen ; sind alle 5 im allgem .
    Krankenh gerichtl . beschaut worden .
  • Magdal . Kußeckerin , Hausmeist . W . alt 51J .
    im Siechenh .
  • Summa 14 . Personen , darunter 3 Kind .

Den 4 . Juli . Jn der Stadt

  • Hr . Karl Hein , k . k . Appel . u . Landrechtsregist
    alt 74 J . am hoh . Markt N . 424 .

Vor der Stadt .

  • Dem Jos . Dankmayr , Goldarb . s . K . Joh alt 〈…〉
    J . am Spitlb N 83 .
  • Franz Schwarz , kais . Reitkn . alt 49 J . am G⟨e=
    traidm
    . N . 33 .
  • Denm Mart . Rosensteiner , Viehmayr , s . K . T⟨h⟩ere⟨s.⟩
    alt 2 J . auf Wieden N 347 .
  • Dem Georg Lenz , Schust . s K . Anton , alt 〈…〉
    im Lerchenf . N . 4 .
  • Veronika Leitnerin , Zimmerm . Wit . alt 〈…〉 9 J
    zu Nikolsd . N . 44 .
  • Der Magdal Grünin , Uhrmach . Wit . i . 〈…〉
    alt 13 J zu Nikolsd . N . 5
  • Elis Raucheckerin , led . alt 22 J . zu Nikolsd 〈…〉
  • Jos Regeil , Schuhmach . alt 64 J auf d .Wied .
    N . 75 .
  • Elis Schneiderin , led . alt 49 J . am Neust . 〈…〉
  • Nikola Pröbsting , Schloss . alt 44 J . am A 〈…〉
    N . 75
  • Leop . Hack , vaz . Postkn . alt 64 J .
  • Joh . Kastner , vaz Landkutscherkn . alt 59J bed
    b . Barmh .
  • Theres . Heumanin , gew Kammerd . W . alt , 〈…〉 7 J
  • Anna Praffin , Schuhmach . Wit . al 67 J .beed
    im Siechenh .
  • Mich . Hadinger , alt 36 J
  • Szava Martinowich , alt 26 J .
  • Joh . Piller , alt 24 J . alle 3 Gem . im Militsp
  • Margar Schleichin , Arrest . v . Polizeyh . alt 〈…〉 8 J .
    in d . Leopoldst . N . 203 .
  • Summa 19 Personen , darunter 3 . Ki⟨n⟩d .

Reitkünste .

Herr Hyam macht hiedurch einem h⟨ohen⟩
Adel und geehrten Publikum bekannt , daß er
in Zukunft alle Sonntag , Montag und ⟨F⟩ey=
ertag
mit seinen Reitkünsten und andern Ui=
bungen
durch seine Gesellschaft fortfahrenwird .
Besonders aber wird er Sonntags den 9 . und
Montags den 10 . dieses eine grosse und hier
noch nicht besser gegebene Vorstellung zeigen ,
wozu er auch alle Reitkünstenliebhaber einla=
det
, und vollkommene Genugthuung verspricht .
Diese Vorstellungen werden gegeben in ⟨Hr⟩n .
Hyams Reitschule am Rennweg Nr . 37 .


Schreiber wird gesucht .

Ein Schreiber in der Livree wird gesucht ,
gegen Kost , Quartier , Holz , Licht und 〈…〉 00

[12]

Rthlr . jährliche Besoldung ; hingegen muß er
nebst der Rechenkunst und schöner Schrift , im
⟨Concipire⟩n und Briefschreiben allerdings fähig
und bereits geübet seyn . Das nähere ist im
deutschen Zeitungskomtoir zu erfragen .


Bedienter wird gesucht .

Es wird ein lediger Mensch , welcher im
〈…〉 llspielen sehr wohl erfahren ist , auch
⟨frisir⟩en kann , und sein Wohlverhalten durch
hinlängliche Zeugnisse erprobten kann , bey ei=
nem
ledigen Herrn als Bedienter ohne Livree
in Diensten gesucht . Das mehrere ist beym
Hausmeister im Sutnerischen Haus am Hof
Nr 215 zu erfragen .


Anzeige .

Es ist von der Verlassenschaft des vor 2
Jahren alhier verstorbenen Freyherrn v . Jde=
⟨ler⟩
elein 4 1 / 2 Schuh hoh , und eben auch
ohngefähr von solcher breite mit doppelten
Thürn ,schwarzbraun lakirtes Kastel , an ein=
nen
der Universalerbin unwissenden Ort auf=
bewahrt
, worinn gold = und silberne Medailen ,
aus andere Pretiosa , nebst Obligationen von
seinen in Ungarn angelegten Kapitalien be=
findlich
sind . Wer hievon Wissenschaft hat ,
wir ersucht , gegen Ueberkommung ⟨vo⟩n allen
dessen dritten Theils , sich am hohen Markt
Nr 488 im ersten Stock zu melden .


Wohlfeiles Gefrornes am Hof .

Franz Defraine , priv . Zuckerbäcker , hat die
Ehre anzuzeigen , daß er bey seinem Gezelte
am Hof den Sommer hindurch einem hohen
Adl und ein verehrungswürdiges Publikum
mit abwechselnden Sorten von Früchten und
andern ächten Gefrornen nach französischen
Go⟨u⟩t , wie auch mit Limonade , Mandelmilch ,
und allen Gattungen abgegossener Wässer , nebst
E 〈…〉 zen und anderer seiner Bäckerey bestens
bedienen wird . Er schmeichelt sich um so
me⟨h⟩r eines zahlreichen Zuspruches da schon
einerseits der Platz selbst , auf welchen er seine
H 〈…〉 e errichtet hat , an Grösse , gesunder Luft
un⟨d⟩ allen übrigen Anbetracht mit keiner
an⟨d⟩ern Gegend Wiens in Vergleichung gezo=
gen
werden kann , andererseits aber die Preise
des Gefrornen wegen der heurigen guten 〈…〉 ah=
re
〈…〉 eit um ein gutes erniedriget worden sind ,
so kostet der einfache Becher Gefrornes von
wo immer für einer Gattung 8 kr . und der
grosse , welcher um einen dritten Theil grösser
ist 12 kr . auch versichert der Unternehmer ,
da die Becher um 8 kr . keineswegs kleiner ,
wol aber so viel möglich höher aufgebau⟨te⟩

werden sollen , als jene , die man anderstwo
um 10 kr . bezahlen muß . Zu mehrerer Be=
quemlichkeit
des Publikums kann man auch
zu allen Stunden des Tages in seinem Zu=
ckerbäckergewölbe
nächst dem Kärutnerthore
im frhl . Loprestischen Hause Nr . 1053 über die
Gasse nicht nur becherweise , sondern auch maß=
weis
und zwar die beliebtesten Sorten , als
Babina , Vaniglia , Himbeer und Erdbeer die
Maaß zu 2 . fl . bedienet werden . Auch ist
das Gefrorne , wenn es maaßweise abgenom=
men
wird , damit man es auf das Land mit=
nehmen
kann , so gut in eigenen dazu verfer=
tigten
Behältnissen mit präparirten Eis ver=
wahret
, daß der Unternehmer hier öffentlich
dafür stehet , daß sich daß Gefrorne durch 8
Stunden in guten genießbaren Stande erhält .


Weinschanks Nachricht .

Auf den 9 . Juli wird in dem v . Well⟨asini=
schen
Haus Nr . 421 in der Wiplingerstrasse
der Keller wieder eröffnet , und ein guter alter
trinkbarer Wein die Maaß für 10kr. aus=
geschenkt
.


Bey Sebastian Hartl ,

Buchbinder und Buchhändler in der Sin=
gerstrasse
am St . Stephansthor ist unter
andern zu haben :

Denkschrift für Ludwig Renat Eduard von
Rohan , der heil . röm . Kirche Kardinal ,
Fürst Bischof von Straßburg , Landgraf
von Elsaß , fürstl . Stand des heil . röm .
Reichs , Großalmosenpfleger von Frankreich ,
Kommandeur des heil . Geistordens , Pro=
viseur
der Sorbonne ꝛc . als Angeklagten
gegen den Herrn Generalprokurator : in Ge=
genwart
der Dame de la Motte , desHrn .
de Villette , der Dlle . d Oliva , des Gra=
fen
Cagliostro als Mitangeklagten ,samt
einer kurzen Nachricht von dem Ausgang
dieses Prozesses , aus dem Französis . Wien
1786 . 8 . 18 Bögen stark 45 kr .

Sophoclis Tragoedieæ septem ad optimor⟨um⟩
Exemplarium fidem emendatæ cum Ve⟨r-
sione
& Notis ex Editione Rich . Fran⟨c⟩ .
Phil . Brunck , 2 Tom . Argentorati 1786 .
8 . maj . 6 fl .

Vollständiges Färber = und Bleichbuch zu meh=
rerem
Unterricht , Nutzen und Gebrauch für
Fabrikanten und Färber , 4 Bände , 8 .Usm
1779 - 86 . 6 fl . 30 kr .

Nachrichten , historisch = kritische , von dem durch
die Briefe aus Wien und Berlin über die
österreichis . Reformation veranlaßten Streit=
schriften
, entworfen von österreichischen Pa =

[13]

trioten aus der Provinz , und mit Anmer=
kungen
herausgegeben von J . B . V . A . ,
8 . Breslau und Leipz . 1786 . 30 kr .

Reinlolb( Christ . Rudolph ꝛc . ) die Zeichen =
und Malerschule , oder systematische Anlei=
tung
zu den Zeichen = Maler = Kupferstecher =
Bildhauer = und andern verwandten Kün=
sten
, mit 45 Kupfertafeln , 8 . Münster u .
Osnabrück 1786 . 4 fl . 30 kr .

⟨Fl⟩öge Carl Friedr . Prof . der Philos . ) Ge=
schichte
der komischen Litteratur , 3 Bände ,
mit Kupf gr . 8 . Liegnitz zu . Leipz . 1786 . 6 . fl .

Hager ( Karl Gottfried , Dokt . und Prof .
Mitgl . versch . Akad ) Grundriß der Expe=
rimentalchemie
zum Gebrauch bey dem Vor=
trag
derselben , mit 4 Tabellen , gr . 8 . =
nigsb
. un . Leipz . 1786 . 2 fl .

Lehrbuch der Apothekerkunst , dritte ver=
besserte
Ausgabe , gr . 8 . Königsb . u . Leip=
zig
3fl .


Jn der Jak . Ant . Edlen v . Ghelenschen
Buchhandlung im deutschen Hause
in der Singerstrasse sind nebst verschiedenen
alt und neuen Büchern , dann Landkarten
auch folgende zu haben :

Kinderarzt ( der englische ) nach den Grundsätzen
der Herren Moß und Underwood , für Eltern
sowohl , als auch für Aerzte , gr8 . Leipzig
786 . 1 fl .

Anweisung zu der bürgerlichen Baukunst , die=
selbe
von sich selbst zu erlernen , allen Mau=
rer
= und Zimmergesellen , auch Lehrlingen
zum Besten herausgegeben von J . G . M .
2 Theile , gr8 . Gotha 786 . 1 fl . 30 kr .

Süedes jüngern , Versuche einer Geschichte
der Geburtshilfe , oder Untersuchungen über
die Gebräuche , Sitten und Gewohnheiten
der ältern und neuern , bey den Niederkunf=
ten
ihrer Frauen , ingleichen über die Ein=
richtung
der Hebammen , der Geburtshelfer ,
und der Ammen von beyden , 1ter Band ,
gr8 . Altenburg 786 . 2 fl . 15 kr .

Apligny ( de Pileur d' ) Abhandlung von den
Farben und ihrem Gebrauche , in Absicht
auf die Künste und Handwerker , gr8 . Leipz .
779 . 40 kr .

Walds ( S . G . ) Zusätze und Verbesserungen
zu seiner Einleitung in die Geschichte der
Kenntnisse , Wissenschaften u . schönen Kün=
sten
, gr8 . Halle 786 . 30 kr .

Onomatologia curiosa , artificiosa & magica ,
oder natürliches Zauberlexikon , in welchem
vieles Nützliche und Angenehme aus der Na=
turgeschichte
, Naturlehre , und natürlichen
Magie nach alphabetischer Ordnung vorge =

tragen worden , gr8 . Nürnb . 784 . 3 fl .

Löseke ( J . L . L . ) Materia medica , oder A⟨b⟩ =
handlung
von den auserlesenen Arzn⟨eimit⟩ =
teln
nach derselben Ursprung , Güte , B⟨e⟩ =
standtheilen
, Maaße und Art zu wirken ,
nebst Vorschriften , wie dieselben a⟨us⟩
Apotheke zu verordnen sind , gr8 .Berlin
786 . 1 fl . 30 kr .

Manning ( H . ) die neuen Entdeckungen in der
Ausübung der Apothekerkunst , 2 Theile ,
gr8 . Leipzig 786 . 2 fl . 30 kr .

Mayer ( J . C . A . ) anatomische Kupfertafeln ,
nebst den dazu gehörigen Erklärungen , 3⟨tes⟩
Heft , gr4 . Berlin 786 . 2 fl . 45 kr .Alle
3 Hefte , 8 fl . 15 kr .

Beschreibung des ganzen menschlichen
Körpers , mit den wichtigsten neuern ⟨anato=
mischen
Entdeckungen bereichert , neb⟨st⟩ ⟨phy=
siologischen
Erläuterungen , 4ter Band ,gr8 .
Berlin 786 . 2 fl . 15 kr . Alle 4 Bände , 7 .fl ⟩ 〈…〉


Ankündigung .

Streifereyen , Unternehmungen und
Gefangenschaft des heldenm⟨üthigen⟩
Räuber Rinaldini , welcher seit lan=
ger
Zeit im päbstlichen Gebieteviele
Gewaltthätigkeiten verübet , ge⟨gen⟩
Uibermacht sich erwehret , endlich be 〈…〉
doch sich selbst ergeben hat , 8 . 1⟨7⟩86

Die Geschichte des Banditen Rinaldini
welche aus den Zeitungen nur stückweise un⟨d⟩ ⟨un=
vollständig
bekannt , und schon in dieser G⟨estalt⟩
mit Antheilnehmung und Beyfal gelesen ⟨wor=
den
ist , darf sich sicher noch mehr Leser ve⟨rspre=
chen
, da wir sie hier einzeln und ineinem
vollständigen Zusammenhange gedrucktdem
Publikum vorlegen . Sie enthält einBeispiel
von Muth , Unerschrockenheit und Tapferkeit
dergleichen die Geschichte der Helden und ⟨Räu=
ber
nur wenige oder gar keines aufweiset
einzelne Menschen , die es mit Hunderten auf=
nehmen
, und doch nicht mit Gewalt ⟨bezwun=
gen
werden können ; sie enthält auchnoch
viele andere merkwürdige Erscheinungen , wel=
che
die Leser ohne unsern Fingerzeig bemer=
ken
werden .

Jst im deutschen Zeitungskomtoir , und bey
Hrn . Hartl , in der Singerstrasse , in ⟨Komis=
sion
zu haben , gebunden um 5 Kr .


Jn der Jos . Edlen v . Kurzbeckischen
Buchhandlung in der untern Breunerstrasse
im eigenen Hause Nr . 1152 ist zu habe ,

The Triumph of benevolence ; or , the ⟨h⟩i-
story
of francis Wills by theauthorof

[14]

the Vicar of Wakefield , Vol . II . 8 . Ber-
lin
786 . 1 fl . 45 kr .

The Poetical library being a Collection of
the best modern english Poems chiefly di-
dactic
und descriptive , Vol . I . 8 . Leip-
zig
786 . 1 fl .

Fr . v . Benekendorf kleine ökonomische Reisen ,
welche die wichtigsten Bemerkungen zur Be=
förderung
der Aufnahme der Landwirthschaft
und zur Tilgung der darin herschenden Vor=
urtheile
zur Kenntniß der Landesverfassungen
in Rucksicht auf den Landbau enthalten , 2
Theile , gr8 . Züllichau 786 . 4 fl . 15 kr .

Hofr . Zapfs Reisen in einige Klöster Schwa=
bens
durch den Schwarzwald u . die Schweiz ,
im Jahr 1781 mit 13 Kupf . gr4 . Erlan=
gen
786 . 3 fl .

Reuss Dispensatorium universale ad tempo-
ra
nostra accomodatum , & ad formam
Lexici Chemico - Pharmaceutici redactum ,
gr8 . Argentorati 786 . 2 fl .

Der Prediger im bunten Rocke , ein Roman
unserer Tage , 2 Theile , 8 . Berlin 786 . 1 fl .

Servinüber die peinliche Gesetzgebung , a . d .
Franz . von Gruner , gr8 . Nürnb . 786 . 2 fl .

Schmiedleins Einleitung in die nähere Kennt=
niß
der Jnsektenlehre nach dem lateinischen
System mit 2 Kupf . gr8 . Leipz . 786 . 2 fl . 15

J .Fischers Lehrbegrif sämtlicher Kammeral =
und Polizeyrechte , sowohl von Deutschland ,
als insbesondere von den Preußischen Staa=
ten
, 4 Theile , gr8 . Frankfurt 786 . 7 fl . 45

J .Bernsteins praktisches Handbuch für Wund=
ärzte
nach alphabetischer Ordnung , 2 Thle ,
gr8 . Leipzig 786 . 5 fl . 15 kr .

Richard Bodley , oder die unglückliche Vor=
sicht
, a . d . Franz . der Fr . v . Malarme , 2
Theile , 8 . Berlin 786 . 1 fl . 51 kr .


Bey Georg Philipp Wucherer ,
. ⟨k⟩k . priv . Groß = und Buchhändler im Seitzer=
⟨h⟩of
unter den Tuchlauben , sind nebst vielen
andern , auch folgende neue Bücher und
Schriften zu haben :

⟨U⟩eber das neue Haus an der Schrane , K . 786 . 12 kr .

⟨F⟩ranz Rud . v . Großing Ungarisches allgemei=
nes
Staats = und Regimentsrecht , a . d . Lat .
von einem Freunde dessen , was Recht ist .

Eintheilung : Erstes Kapitel . Von dem Ur=
⟨s⟩prung
des ungarischen Adels . 2tes Kap . Von
⟨d⟩er Art , wie man zum ungarischen Adel ge=
⟨l⟩angen
kann . 3tes Kap . Von den 4 hauptsäch=
⟨l⟩ichsten
Vorrechten des ungarischen Adels . 4tes
Kap . Von den übrigen Freyheiten des ungari=
⟨s⟩chen
Adels . 5tes Kap . Ob ein König in Un=
garn
diese Freyheiten und Vorrechte des un =

garischen Adels , den Gesetzen unbeschadet
aufheben könnte ; oder wenn es das Wohl des
Landes fodert , aufheben müsse . Kostet ungeb .
45 kr . Das nämliche Buch in lateinischer
Sprache , 1 fl . 15 kr .

Villaume Methode jungen Leuten zu der Fer=
tigkeit
zu verhelfen , ihre Gedanken schrift=
lich
auszudrücken , 8 . 786 . 15 kr .

Predigten über die gewöhnlichen Evangelien
der Sonn = und Festtage des ganzen Jahrs ,
von E . T . J . Brückner , 8 . Leipz . 786 . 2 fl .

Einleitung in das Eherecht zu akademischem u .
gemeinnützlichem Gebrauch , 8 . Nürnb . 786 . 2 fl .

Therese Westen , die Geschichte unglücklich = groß=
müthiger
Treue , Berlin 786 . 24 kr .

Ueber Aufklärung , und aufgeklärte Erziehung ,
8 . Leipzig 786 . 45 kr .

Das graue Ungeheuer , 18tes Stück , 24 kr .

Beylage dazu , 24 kr .

Dieselbe unter dem Titel apart :

Meine Geschichte und Apologie , ein Beytrag
zur Jlluminatengeschichte , 8 . 786 . 24 kr .

Blumauers Aneide , 2 Thle , 2 fl .

Freymaurergedichte , 1 fl . 8 kr .

Dank an Stoll , 7 kr .

Glaubensbekenntniß eines nach Wahrheit rin=
genden
Mannes , 8 . Hernhut 12 kr .


Postkarte vom Königreich Böhmen ,
im Taschenformat vom Jahre 1786 .

Den allgemeinen Beyfall , welchen mir die
Bequemlich = als Niedlichkeit , wie auch Rich=
tig
= als Genauigkeit des Stiches der bisher
herausgegebenen Postkarten bey einem schätz=
baren
Publikum erworben hat , eifert mich um
so mehr an , die Fortsetzung dieser Karten aller
k . k . Erblanden einem geehrten Publikum an=
zuempfehlen
, von denen aber wegen Aufent=
halt
der neuen Posteintheilung des Königreich
Gallizien , und Fürstenthums Siebenbürgen die
letzten seyn werden . Die Freundschaft einiger
geübten und geschickten Geographen war mir
hiezu behilflich , dem innern heissen Wunsch der
Reisenden durch diese kleine und bequeme Kar=
ten
steuern zu können , und ich schmeichle es
mir zum Verdienste nehmen zu dürfen , daß
ich mein Augenmerk auf eine Sache genom=
men
habe , die dem Einheimischen , und dem
Fremdlinge um geringe Kosten , Nutzen und
Vortheile verschaffet . Jedes einzelne dieser
k . k . Erblanden , als : Oesterreich mit dem
Jnnviertel vermehrt , Mähren mit dem An=
theil
des kais . Schlesiens , Steyermarkt , das
Königreich Böhmen sind bereits im Taschen=
formate
mit einem niedlichen Futerale zu ha=
ben
; jedes zu 15 kr . Kärnthen , Krain , Ty =

[15]

rol ꝛc . sind in der Arbeit , und werden ehe=
stens
erscheinen .

Christoph Torricella ,
Kunst = Kupferstich = u . Musikalienhand=
ler
u . Verleger am Kohlmarkt nächst
dem Millanischen Caffeehaus .


Anzeige .

Augustin Lachenbauer , burgerl . Handels=
mann
zur Königin von Frankreich am Gra=
ben
, verkauft dermal sein ausländisches Waa=
renlager
, um los zu werden , in billigsten
Preisen , in dem ehemaligen Laurenzerkloster
über die Hauptstiege links in seinem Magazin
Nr . 50 , welches täglich von früh morgens 9
bis 12 Uhr , nachmittags von 2 bis 7 Uhr
offen stehend , und hierin zu finden sind : extra
feine einfärbige melirte figurirte Halbtücher ,
Cassimirs, Drap de Vigogne , Calmucks Se=
govie
ꝛc . diverser Winter = und Sommerman=
schester
, schwarze Bombasin und Poplins , fa=
sonirte
Atlas , geflamte Modetaffet , Zitz in
ganzen Stücken auf Frauenkleider , fasonirte
Seidenzeuge , weissen und gefärbten Nankins ,
Wollsäcke auf Westen , französ . fasonirte und
broschirte Dinntücher , nebst Naturelblumen
und Guirlanden zu Frauenkleider garniren , dann
in Gallanterien diverses goldene Uhren , Tabat=
tieren
, Fächer , silberne und steinene feine Mo=
deknöpfe
auf Kleider , extra feine Schminke ,
nebst noch mehrere hier nicht angeführte Ar=
tikel
. Jedoch versteht es sich von selbst , Waa=
ren
, welche zum ferneren Verkauf erkaufet
werden , unterliegen der ferneren k . k . Deposi=
torioamtsverwaltung
.


Nachricht .

Ein Wasser für Sommer = Leber = und Kin=
derflecke
, von der Sonne oder Luft verdorbene
Gesichter , wird in einer sehr kurzen Zeit nicht
nur allein geholfen , auch das zarteste Fell her=
vorgebracht
, brauchende dörfen undesorgt seyn ,
indem ich schon so viele hundert Proben damit
gemacht habe , das Fläschel 40 kr . Ferner
folgende nützliche wirthschaftliche Artikel ,
als eine weiche Wixe für jedes Leder , die in
ihrer Art alle Qualitäten hat , das Leder im=
mer
weich zu erhalten , oder das schon hart
ist , weich macht , den allerfeinsten Glanz und
Schwärze giebt und nicht schmutzet , und am
Ende wohlfeiler kommt , als die mindeste Was=
serwixen
, auch immer gut bleibt und man we=
nig
braucht , das Glas kostet 15 kr . Eine wei=
che
weisse Wixe die Kästen und Tische ꝛc . sehr
leicht zu putzen , daß sie viel schöner werden ,
als von Wachs a 15 kr . Eine Tinktur Nr . 1

aus allen Tüchern und Seidenzeigen jeden
Schmier = und Fettfleck herauszubringen ; eine
Nr . 2 für verfressene Farben ; und eine Nr . 3
Tinten = und Eisenflecke , und in rothen Tüchern
die blauen Flecke aufzubringen , das Fläschel
24 kr . Ein Pulver , damit man Schnallen
und alles Silber , Tombak und Spiegel ohne
Verletzung so rein wie nen putzen kann , die
Schachtel 10 kr . Nachtlichter , die mit wenig
Oel 16 Stund brennen , kosten auf ein Jahr
40 , auf 1 / 2 Jahr 20 , auf 1 / 4 Jahr 10 kr .
Das Budre de Tatere de vinaigre , das alle
Unreinigkeit von den Zähnen hinweg nimmt ,
und das konservirende für die Zähne und des
Zahnfleisch ist . Das gerechte Gesundheits=
kimmelwasser
, die Seitelbouteille 20 kr .
Schminke , die in der Schönheit , Feine , und
Haltung , auch schadlos , den allerfeinsten
französis . vollkommen gleich sind . Hand = und
Gesichtspomade . Seifen zum Händ waschen
und barbiren . Weich und harte Pomade von
allen Gerüchen . Seifengeist . Melissen = und ,
Hofmannsgeist . Alle Gattung Liqueurs . Rie=
chende
Wässer . Essenzen . Riechende Puder ,
und noch verschiedene andere Artikel sind zu
haben in der Seitzergasse rückwärts der Kriegs=
kanzley
im Gewolb zur Götinn Flora . J⟨st⟩
auch Marktszeit in Pest in der Weitznergasse
vorm tiefen Keller zu haben .


Bandagenmacher .

Anton Gayard , Bandagenmacher , hat bey
der hochlöbl . k . k . ni . öst . Regierung um Er=
laubniß
, hier in dieser Haupt = und Residenz=
stadt
Wien Bruchbänder von verschiedener Art
wie solche von den Herren Doktoren und Aerz=
ten
nach Beschaffenheit der Umstände für un=
schädlich
befunden werden , für das hochgeehrt⟨e⟩
Publikum machen , und öffentlich verkaufen zu
dörfen angelanget , und hiezu nach bey hiesige⟨r⟩
löbl . medizinischer Fakultät abgelegt , und un=
schädlich
befundenen Proben , auch die gnädig=
ste
Erlaubniß erhalten . Er schmeichelt sich ,
allen denjenigen , die bey ihm Bruchbänder
Nabelbruchbänder , Bruchbeitel , von allen Gat=
tungen
von elastischer und mechanischer Art
für beyderley Geschlecht von jedem Alter Bauch=
gurten
, Bandagen für kleine Kinder , Ban=
dagen
für diejenigen , welche sich im Reiten ,
Tanzen , Fechten und dergleichen Leibesübungen
für Schaden präserviren wolten , neu bestellen ,
oder auch alte Bandagen repariren , und frisch
überziehen lassen , und sich somit seiner Arbeit
bedienen werden , alle Zufriedenheit zu ver=
schaffen
, und hoffet , daß seine Arbeit nicht
minder , als der billige Preis bey dem hoch =

[16]

geehrten Publikum für ihn die beste Empfeh=
lung
bewirken werden . Er wohnet auf der
neuen Wieden in der Preßgasse im schwarzen
Adler im Barbierischen Haus Nr . 368 im
ersten Stock . Er ist auch zu bestellen in der
Kärntnerstrasse Nr . 963 beym Esel in der
Wiegen im Posamentirgewölb .


Nachricht .

Herr Philipp Marikon Roman macht hie=
mit
dem hochgeehrten Publikum zu wissen :
Daß er in Zeit von 7 Monat seines Hierseyns
sattsame Proben seiner Lampen und Dochte
jedermänniglich zufrieden gestellet haben wird ,
weilen er aber auf 22 . dies von hier abzurei=
sen
gesinnet , wenn sich demnach noch jemand
⟨be⟩findet , seine Lampen und Dochte , welche er
hier in Wien pr . 1 fl . 30 kr . verkauft hat , an=
jetzo
aber für 1 fl . zu geben , oder wenn sich
einige die Composition seiner Dochte zu erler=
nen
gesinnet , oder sonstig eine Foderung an
ihm zu machen haben , sich selbe in der Jo=
hannesgasse
im vierten Stock Nr . 996 zu mel=
dan
sich gefallen lassen wollen .


Erinnerung des Stifts zum Schotten .

Alle diejenigen , welche binnen Jahr und
Tag erweisen können , daß die seit dem 6 .
März 1756 . dem Stifte Schotten einige Ab=
findungstaxe
bezahlt haben , können dieselbe
gegenZurückstellung ihrer diesfälligen Urkun=
⟨den⟩
wider ⟨zurü⟩ckerhalten . Wien den 27 . Juni
1786 .


Anzeige .

Da der Sternhof unweit des Judenplatzes
bebauet wird , so wird auch ein Gewölb für
einen Gewürzhändler , mit drey Zimmern zum
heitzen , eine Kuchel , und ein Keller , wo man
gleich vom Gewölb hinabgehen kann , welches
gegen den Judenplatz , wo itzt das Thor sich
befindet , zu stehen kömmt , zubereitet werden .
Wenn also jemand solches zu bestehen geden=
ket
, hat sich bald in der Zeit im nämlichen
Hauß bey der Hausmeisterin anzumelden , um
das , wenn noch etwas zur grösseren Bequem=
lichkeit
des Bestandnehmers dienlich wäre ,
könnte verabredet werden .


Wohnungen .

Jn dem ehemaligen Siebenbücher = oder Kar=
meliterhaus
in der Stadt Nr . 467 sind die
Wohnungen im 1 = 2 = u = 3ten Stockwerk , wel=
che
die schönste Aussicht auf die Pastey , und
die Donau , auch umliegenden Gegenden haben ,
samt hiezu gehörigen Stallungen auf 4 Pferde ,
dann nöthigen Wagenstellen , auf künftige Mi =

chaelizeit in verlassen . Wer solche bestehenwill ,
hat sich in dem ehemaligen Jakoberklosterge=
bäude
Nr . 903 in dem k . k . Kammeraladmi=
nistrationsgrundbuchsamte
im ersten Stock zu
melden , wobey zugleich die Erinnerung ge=
schieht
, daß entweder alle 3 Stockwerke zu=
samm
, oder aber der erste Stock allein , und
der 2 = und 3te Stock , weil sie beede nur eine
Kuchel haben , auch allein hindangelassen werden .


Wohnung zu verlassen

Jn dem Hause Nr . 861 am Stockameisen=
platze
ist eine meublirte Wohnung im ersten
Stock , oder sogenannten Mezaninen , bestehend
aus drey Zimmern mit der Aussicht auf die
Gasse , und einem Zimmer für die Domesti=
ken
, täglich monatweis zu verlassen , und sich
des mehrern daselbst zu erkundigen .


Keller und Wohnungen .

Jn der Teinfaltstrasse Nr . 69 ist ein be=
quemer
Schankkeller , mit 2 Zimmer und Zu=
gehör
, dann eine Wohnung zu ebener Erde ,
mit einer Kuchel , Zimmer , und zwey Kam=
mer
, alles trocken und licht , zu verlassen .


Nachricht .

Zu Waitzen in Ungarn ist eine wohleinge=
richtete
Kotton = und Leinwanddruckery , nebst
einem dazu an der Donau liegenden bequem
und gut gebauten Hause zu verkaufen . Die
Kauflustige können sich zu Wien in der Roß=
au
Nr . 111 im ersten Stock dey Friederich
Perger , oder in Waitzen bey FranzAmbero ,
k . k . priv . Buchdrucker , darum melden . Soll=
te
sich aber ein Liebhaber finden , welcher die
Druckerey ohne Haus zu kaufen gedächte , so
wird solche auch beygegeben .


Haus zu verkaufen .

Alhier in der Stadt in einer sehr gangba=
ren
Hauptstrasse ist ein bey gutem Bau ste=
hend
, und mit einigen schönen Auslag = Ge=
wölbern
versehenes Haus täglich zu verkaufen ,
und hat man sich des mehrern im deutschen
Zeitungskomtoir anzufragen .


Haus , Schifmühle ꝛc . zu verkaufen .

Jn der landesfürstl . Stadt Tulln ist eine
Schifmühle , samt einer in der Stadt liegen=
den
Behausung , und der dabey befindlichen
Grießlereygerechtigkeit , nebst einen grossen
Hausgarten , und 1 1 / 2 Joch Neub⟨r⟩uch täg=
lich
zu verkaufen , und haben sich die Kauflu=
stigen
deshalb bey dem dortigen Eigenthümer
Nr . 145 zu erkundigen .

[17]

Haus zu verkaufen .

Jn einer der hiesigen volkreichsten Vorstädte
ist ein in 24 Zinsgelegenheiten und 13 Stal=
lungen
bestehendes Haus , welches mit Ein=
begrif
des Gartens einen Umfang von 2000 Qua=
dratklafter
, und noch so viel leeren Raum
hat , daß daran ein Fabrikgebäude aufgeführt
werden kann , täglich zu verkaufen . Wer hie=
zu
Belieben trägt , kann im deutschen Zei=
tungskomtoir
davon die nähere Nachricht er=
halten
.


Häuser samt Garten zu verkaufen .

Jn der Vorstadt Neuen Wien , rückwärts
Mariahilf , auf der Anhöhe , sind zwey neue
gut zuammgebaute Häuser Nr . 98 und 133 ,
in schönster Aussicht und gesunder Luft , ent=
weder
einzeln oder beyde mitsammen , täglich
zu verkaufen . Das Haus Nr . 98 trägt 388
fl . Zins , und wird gehalten auf 6500 fl . und
jenes Nr . 133 , so 372 fl . trägt , auf 5200 fl .
der beyde mitsammen nimmt , dem werden sie
etwas leichter gegeben . Kauflustige belieben
sich deshalb bey dem Eigenthümer alda an=
zumelden
.


Häuser samt Gründeverkauf ꝛc .

Jn der landesfürstl . Stadt Stein ist das
wohlgebaute Haus Nr . 16 altäglich zu ver=
kaufen
, dieses bestehet in einem ersten Stock ,
worin 5 schöne Zimmer , 1 Kuchel , 1 Speis ,
1 Vorhaus ; zu ebener Erd 2 Zimmer , 1 Sa=
letel
, 1 Holzgewölb , 1 Stall auf 2 Pferd ,
1 Wesch = oder Brandweinkuchel , alles gewölbt ,
1 Keller auf 300 Eimer Wein , alle Fenster
mit eisenen Gittern . Nebstdem ein besonderes
Kellerhaus , bezeichnet mit Nr . 145 , nebst ei=
mer
grossen Preß , der Keller haltet 1700 Ei=
mer
, über welchem ein Pflanzgartl , anbey
sind auch bis 800 Eimer Wein , als 1777 = 78=
81

81 = 83 = 84 = und 85ger Gewächs vorräthig ,
dann bis 2000 Eimer meistentheils 50 = und
60eimerige Fässer , dann auch in einem ande=<