Digitarium Logo

Wiener Zeitung

Nr. 68, 26. August 1786

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Jnländische Nachrichten .

Wien .

Des Kaisers Majestät sind gestern
Nachmittags im beßten Wohlseyn
zu Laxemburg eingetroffen .

Des Erzherzogs Franz K . H . sind
Tages vorher in hiesiger Hofburg ange=
kommen
, und haben sich gestern eben=
falls
nach Laxenburg begeben .

Se . Kais . Majestät haben den Prin=
zen
zu Sachsen = Coburg zum Generalen
der Kavallerie , und zum kommandiren=
den
Generalen in Galizien ; den Hrn .
F . M . L . Wilhelm Frhrn . v . Schröder ,
gewesten kommandirenden Generalen in
Galizien , zum Kommandanten der Fe=
stung
Ollmütz ; und den Hrn . F . M .

L . Grafen Joseph Colloredo zum Feld=
zeugmeister
zu ernennen geruhet . Der
Herr Generalmajor Alvinzi hat das va=
kante
Riesische Jnfanterieregiment er=
halten
.

Se . Maj . der Kaiser haben allergnä=
digst
geruhet den Hrn . Johann Georg
Statzer , Salzvers⟨i⟩lberer zu Wienerisch =
Neustadt , in Rücksicht auf dessen durch
50 Jahre treu geleisteten Dienste , unter
Bezeugung der allerhöchsten Zufrieden=
heit
, mit einer goldenen Denkmünze zu
beehren .

Der Kaiserl . Rußische Staatsrath ,
Herr v . Poletika , welcher auf aller=
gnädigst
ihm von seiner Monarchinn er=
theilten
Erlaubniß von dem hiesig Kais .

[2]

Rußischen Bothschaftsposten seit dem 6 .
Juni abwesend war , ist Montags den
21 . dieses aus Karlsbad bey demselben
wieder eingetroffen .

Die Donauwässer sind seit dem 23 .
d . M . nicht mehr gestiegen , sondern ha=
ben
vielmehr stark abgenommen ; und sind
gegenwärtig fast allenthalben in ihre Ufer
zurückgetretten . Der reissende Strom hat
von der Brücke zu Stein bey Krems vier
Joch hinweggenommen , und die äussere
Brücke bey Wien aufs neue hart beschä=
diget
; indessen hat man auf das thä=
tigste
dafür gesorgt , die Gemeinschaft
der Wege wieder herzustellen , und die=
selbe
fahrbar zu machen .

Aus Linz vernimmt man , daß seit
dem 18 . dieses Monats das Wasser der
Donau schnell angewachsen , und schon
am 20 . bey verschiedenen Thören in die
Stadt gedrungen ist . Es hat die an der
Brücke neugeschlagene Joche , und die in
der Au zurückgelassenen Hütten mit sich
fortgerissen , alle Gebäude wie am 27 .
Jun . unter Wasser gesetzt und aufs neue
Jammer und Elend angerichtet . Es wäre
noch weit kläglicher , wenn nicht der Lan=
desregierungspräsident
Graf v . Thürheim
und die ihm untergeordneten Räthe von
dem menschenfreundlichsten Eifer beseelet ,
mit aller möglichen Thätigkeit und Klug=
heit
für die Bedrängten bedacht gewesen
wären , und ihnen die nöthige Hilfe geleistet
hätten . Von den Einwohnern im soge=
nannten
Urfahr hatte man gar keine Nach=
richt
, weil seit zwey Tagen alle Gemein=
schaft
mit dem jenseitigen Ufer abgeschnit=
ten
war ; man sah aber daß wieder alles
wie in der vorerwähnten Uberschwem=
mung
von dem ungestümmen Ströme
überdecket und verheert wurde .

Jn der gegenwärtig vollzohenen Zie=
hung
der sechsten und letzten Klasse der K .
K . privilegiret = garantirten Klassenlotterie
zu Brüssel hat der in den K . K . Diensten
stehende ebendaselbst befindliche Herr
Oberstlieutenant Bar . v . Legisfeld , das
Glück gehabt , den beträchtlichen Ge =

winnst von 100 , 000 Gulden zu erhal=
ten
.


Ausländische Begebenheiten .

Jtalien .

Der an den Senat von Venedig be=
stimmte
Gesandte der Kaiserinn von Ruß=
land
, Hr . v . Mordwinoff , hat in den
ersten Tagen d . M . seine Beglau⟨b⟩igungs=
schreiben
übergeben .

Der Senat hat an die Stelle des jüngst=
hin
verstorbenen Erzbischofs von Udine
den Abate Nicolo Sagredo ernannt .

Aus Genua vernimmt man , daß die=
se
Republik mit dem Herzog von Parma
zur wechselseitigen Auslieferung der Mis=
sethäter
einen Vertrag auf 7 Jahre ge=
schlossen
hat .

Die Erderschütterung , welche am 31 .
v . M . zu Rom verspürt worden ist , hat
in der Stadt Aquila den größten Scha=
den
angerichtet . Es sind daselbst mehrere
Häuser eingestürzt , und alle Einwohner
auf das offene Feld verscheucht worden .

Jn Viterbo hat gleich nach dem jüngst=
hin
angeführten Auftritte mit einem Thea=
tinermönch
ein anderer ähnlicher Vorfall
sich ereignet . Ein Geistlicher erhielt Befehl ,
das Haus einer gewissen Dame nicht mehr
zu besuchen , und er gehorchte . Er be=
fand
sich bald darauf in einer andern
Gesellschaft , wohin die nämliche Dame
auch kam . Die Spionen , welche ihn und
sie beobachteten , hinterbrachten dieses
alsogleich dem Konsistorium des Kardi=
nal
= Bischofs , das auf der Stelle den
Häschern den Befehl ertheilte , den Geist=
lichen
zu überfallen , und zu ergreifen .
Es wäre geschehen , und er wäre viel=
leicht
nicht minder hart als der vorige
behandelt worden , wenn er nicht frühzei=
tig
genug von der Gefahr benachrichtiget ,
die Gesellschaft verlassen , und in eine
Kirche sich verborgen hätte . E⟨r⟩ mußte
jedoch Tages darauf ausgeliefert wer=
den
, und nach den Konsistorialgefäng=
nissen
wandern .

[3]

Die Königinn von Neapel war von
der gehabten Krankheit am 1 . d . M .
schon wieder so weit hergestellt , daß
J . Maj . einige Hofpersonen vor sich
kommen liessen . Der König hat am
5 . Aug . nach Kastell = a = mare sich be=
geben
, und das neugebaute Kriegsschif
Partenope besehen , das ehestens vom
Stapel gelassen werden soll . Am fol=
genden
Tage nahmen Se . Maj am Bord
der Fregate Cerere das Mittagmahl
ein , und liessen dann der im Hafen se=
gelfertigen
Flotte verschiedene Uibungen
vornehmen . Sie ist bestimmt , den an
den Französischen Hof ernannten Both=
schafter
Marchese di Circello nach Mar=
seille
zu bringen , und dann zur Sicher=
heit
des Neapolitanischen Handels in der
See zu kreuzen .

Es soll nun in dem Neapolitanischen
Reiche die Aufhebung der Mönchsorden
wirklich sehr nahe seyn ; der Römische
Hof , um dieselbe zu hindern , hat den
ehemaligen Auditor der Nuntiatur zu
Wien , den Conte Caleppi nach Nea=
pel
gesandt ; aber bisher sollen seine
Bemühungen alle fruchtlos gewesen , und
der Befehl zur Aufhebung von 150 Klö=
stern
soll schon ausgefertiget seyn .

Frankreich .

Da die Gesundheit der Königinn wieder
vollkommen hergestellt ist , haben J . Maj .
am4. Aug . sich in die Schloßkapelle be=
geben
, wo J . Maj . die feyerliche Ein=
segnung
erhielten , und seit dem 6 . d . M .
haben alle Herren und Damen von Hofe
den Zutritt .

Als die Erzherzoginn Christina am 31 .
v . M . nach Versailles fuhr , stieß ihr
Wagen einen Bauernkarren um , von
dem eine Bäurinn fiel , und den Schen=
kel
brach . Die Erzherzoginn von dem
tiefsten Schmerze gerührt , ließ stille hal=
ten
, die Verwundete nach Passy brin=
gen
, folgte selbst nach , schaffte alle =
thige
Hilfe herbey , und blieb so lange ,
bis der Bruch eingerichtet und verbun=
den
war ; Sie gab auch der Unglückli =

chen und ihrer Familie eine ansehnliche
Geldmenge , und unterläßt seit dem nie=
mals
, wenn Sie nach Versailles geht ,
oder daher kömmt , zu Passy halten zu
lassen , und der Kranken nachzusehen .

Die Rede , die der König bey der zwo=
ten
Audienz an die Parlamentsglieder von
Bordeaux hielt , wird in öffentlichen
Blättern folgendermassen angegeben :

"Jch habe Mir über die Register , und
anderen Stücke , welche Jch vor Mich zu
bringen befohlen hatte , den Bericht ab=
statten
lassen , und habe nicht ohne Ver=
wunderung
und Misvergnügen sehen kön=
nen
, daß Mein Parlament von Bor=
deaux
in Sachen sich gemischet hat , wel=
che
für dasselbe nicht gehören , und sich
herausgenommen hat , Untersagungsar=
rets
gegen dasjenige zu geben , was Jch
befohlen , und worüber Jch ihm Meine
Gesinnungen auf die feyerlichste Weise zu
erkennen gegeben habe . Jch werde aus
euren Registern alles das ausstreichen
lassen , was der Mir gebührenden Ehr=
furcht
zuwider ist , und Mein Parlament
sich nicht hätte erlauben sollen . Auch
werde Jch euch Meinen Willen über die
Sachen , weswegen Jch euch habe beruf=
fen
lassen , zu erkennen geben . " Hier=
auf
gab der König Befehl , alle Jhm
misfälligen Arrets aus den Registern aus=
zustreichen
, ließ die neuen Lettres paten=
tes
vorlesen und eintragen , und , nach=
dem
es geschehen war , fuhren Se . Maj .
also fort : "Jhr habet so eben Meinen
Willen vernommen . Jch rechne darauf ,
daß Mein Parlamente mit der Mir schul=
digen
Treue und mit Gehorsam allem dem=
jenigen
nachleben wird , was Jch Jhm vor=
geschrieben
habe . Das Domaine ist ein
Erbtheil der Krone , welches dieser fest an=
klebet
. Jch muß aufmerksam über die Er=
haltung
ihrer Rechte wachen ; aber ich
werde niemals zugeben , daß man die An=
sprüche
zum Nachtheil des Eigenthums
rechtmäßiger Besitzer ausdehne . Mein
Parlament kennt die Liebe , welche Jch
für Meine Unterthanen hege , und das

[4]

Verlangen , welches Jch habe , ihnen
Gerechtigkeit wiederfahren zu lassen . "

"Jch habe Meinen Gerichtshöfen er=
laubt
, Mir Vorste⟨ll⟩ungen über das zu
machen , was das Wohl Meiner Unter=
thanen
angeht ; niemals aber werde Jch
leiden , daß sie sich anmassen , das zu
verbieten , was Jch befohlen hatte . Es
kömmt euch nicht zu , Meine und Mei=
ner
Unterthanen Rechte abzuwägen . "

"Jch bin allein der höchste Schützer
von dem Beßten meines Volkes , wel=
ches
von Meinem eigenen nicht getrennt
werden kann . Eure Arrets und Schlüs=
se
können auch niemals die Gewalt ge=
ben
, meinem Ansehn zu widerstehn . Von
ihm nur habet ihr eure ehrenvollen Aem=
ter
; ihr könnet sie nicht verkennen , oh=
ne
den Antheil zu verringern , welchen
Jch euch davon anvertrauet habe . "

"Kehrer zu euren Aemtern zurück ,
und lasset nicht aus den Augen , daß
es eure erste Pflicht ist , Meinen Un=
terthanen
Gerechtigkeit zu leisten . Jch
weiß , daß eine grosse Menge von Ge=
schäften
im Rückstände ist ; Jch befehle
euch , solche Maaßregeln zu nehmen ,
daß die Abfertigung derselben beschleuni=
get
werde . Euer Eifer für meinen Dienst
möge endlich unter euch die Zwistigkeiten
endigen , die der guten Ordnung , die
Jch erhalten will , zuwider sind . Dieses
ist Meine Meinung ; Jch hoffe , ihr wer=
det
euch darnach betragen , und so wer=
det
ihr Mein Zutrauen und Meinen Schutz
verdienen . "

"Jch befehle euch , daß ihr mit dem
21 . des künftigen Monats sämmtlich in
Bordeaux euch befindet . "

Großbritannien .

Der König ist am 4 . August von Wind=
sor
im Pallaste von St . James einge=
troffen
, und hatte das Vergnügen an den
Thoren eine unzahlbare Volksmenge ,
und in den Sälen eine ungewöhnliche
Menge von Herrschaften zu finden , die
alle über den Anblick des Königs ihr
Entzücken und ihre Freude bezeigten . Seit

Sr . Maj . Thronbesteigung waren die
Zimmer von St . James noch nie mehr
⟨an⟩gefüllt ; der Partheygeist war gänzlich
verschwunden , und die Freude über die
Erhaltung des Königs war die einzige
und allgemeine Stimmung der Gemüther .
Auch der Prinz von Wallis hat bey die=
sem
Anlasse gezeigt , daß die bestehende
Jrrung wegen seinen häuslichen Angele=
genheiten
der Zärtlichkeit seiner kindlichen
Liebe keinen Abbruch gethan habe . Er
befand sich zu Brighthelmstone auf dem
Spaziergänge , als ein Kurier ihm die
Nachricht von den gegen den König ge=
wagten
Anfälle hinterbrachte ; kaum hat=
te
er dieselbe vernommen , so stürzt er
in seinen Wagen , ohne irgend eine Er=
frischung
zu sich zu nehmen , und ließ sich
in gestreckten Laufe nach Windsor brin=
gen
, wo er um 8 Uhr Abends eintraf ,
nachdem er beynahe 50 Engl . Meilen in
Zeit von 3 Stunden 10 Minuten zurück=
geleget
hatte : eine Eilfertigkeit , die als
ein Beweis kindlicher Ergebenheit den
König ungemein gerührt hat .

Nach der Aufwartung am Hofe hielten
die Minister im Amte des Staatssekre=
tairs
der innländischen Angelegenheiten
eine abermalige Berathschlagung über
die Sache des gegen den König verübten
Angrif⟨e⟩s . Der Arzt Hr . Munro und
sein Sohn , die den Auftrag hatten die
Margareth Nicholson zu untersuchen ,
gaben ihren Bericht und erklärten ihre
Meinung dahin , daß die Thäter⟨inn⟩ ganz
von Sinnen sey ; hierauf wurde dem
Staatsbothen Hrn . Coates , der sie in
Verwahrung hat , und vor die Minister hät=
te
bringen sollen , ein Gegenbefehl zuge=
sandt
, mit der Anweisung dieselbe nur
noch ferner genau zu bewachen , so lange
die Untersuchungen über ihren Wahnsinn
fortgesetzt werden . Man berief indessen
den Hrn . Coates und seine Frau , und
beyde bezeigten , daß die Gefangene in
ihrem ganzen Betragen sinnlos scheine .
Auch vernahm man zwey Fre⟨undi⟩nnen
dieser Person , davon die eine aussagte ,

[5]

daß die Margareth das Messer , womit
sie ihr Unternehmen wagte , Tags vor=
her
vor ihren Augen geschliffen habe .

Gewiß ist es , daß die Unglückliche ,
ungeachtet ihres Wahnsinnes , ihre That
mit viel Uiberlegung vorbereitet hat ;
aber dieses wäre nicht das erstemal , daß
man in den unsinnigen Unternehmungen
solcher Personen Verstand und Feinheit
entdeckt hätte . Diese Margareth war
lange Zeit schon in der Gewalt der unseli=
gen
Entschliessung , die sie auszuführen so
nahe war . Jhre zum öftern überreichte
Bittschriften , die man aufgesucht und
gefunden hat , kündigten mit deutlichen
Worten ihr Vorhaben an , wenn man ihr
nicht die Gerechtigkeit leisten wolle , die
sie zu haben vermeinte . Wenn man die=
sen
Drohungen die gehörige Aufmerksam=
keit
gewidmet hätte , so wäre die Urhebe=
rinn
derselben schon lange nach Bedlam
( das Narrenhospital ) geschickt wor=
den
. Man versichert , es heisse in einer
der gedachten Bittschriften ausdrücklich :
"Wenn E . Maj . einem Königsmord vor=
beugen
wollen , so werden Sie mir un=
verzüglich
Recht verschaffen und für mei=
nen
Unterhalt sorgen . " Jn dem Au=
genblicke
ihrer Verhaftnehmung , da sie
der Ritter Drake um den Gegenstand ih=
rer
Forderungen fragte , gab sie zur Ant=
wort
, sie könnte sich schriftlich weit bes=
ser
als mündlich erklären ; als man ihr
daher Papier gab , schrieb sie eine Bitt=
schrift
, die in der Wesenheit ihren vori=
gen
vollkommen gleichlautend war . Wenn
man sie befragt , so verwirren sich ihre
Begriffe , und sie antwortet ohne alle
Ordnung ; aber in andern Augenblicken
ist sie sehr ruhig , und scheint von ihrer
Lage gar kein Gefühl zu haben ; sie hat
sogar die Frau ihres Wächters gebethen ,
mir ihr Whist zu spielen , und unterhielt
sich dabey mit dem Anscheine der ruhig=
sten
Empfindungen .

Jhre Narrheit ist offenbar . Der Staats=
rath
wollte am 9 . August zum letztenmale
seine Untersuchung darüber halten , und

endlich entscheiden , was weiter vorzu=
nehmen
sey . Allem Anscheine und der all=
gemeinen
Vermuthung nach , wird sie in
ein Narrenhaus gebracht und bis zur
Wiederöfnung des Parlaments aufbe=
wahret
werden . Dieses wird erst eine
besondere Bill abfassen , um sie auf ewig
einsperren zu lassen . Sollten aber die
angestellten Untersuchungen auch nur dem
geringsten Zweifel über ihren Wahnsinn
Platz lassen , so würde sie in den Thurm
( Tower ) gebracht , und wie eine Belei=
digerinn
der Maj . im ersten Grade ver=
urtheilt
werden ; aber auch in diesem
Falle hieng der Anspruch von den Ge=
schwornen
ab , die sie für schuldig erklä=
ren
, oder als eine Thörinn abweisen
könnten .

Schon zweymal vor dem gegenwärti=
gen
Vorfalle , ist der König ähnlichen
Angriffen von Wahnsinnigen ausgesetzt
gewesen . Am erstenmale wurde der =
nig
durch ein Weib angegriffen , die sich
unter die Wachen im Park von St . Ja=
mes
stürzte , und ein Glas in der Senfte
des Königs zerschlug , indem sie mit aller
Gewalt eindrang , und den König sprechen
wollte . Ein andermal war es ein Offizier ,
der über das zu Gibraltar gegen ihn ge=
haltene
Kriegsrecht , das ihn entsetzte ,
den Verstand verlohren hatte ; dieser Un=
glückliche
sprang wüthend herbey und for=
derte
von dem König Gerechtichkeit ,
indem er die Zügel seines Pferdes er=
grief
; niemals aber war der König in
grösserer Gefahr als das letztemal .

Der König hat am 8 . August eine zahl=
reiche
Beförderung von Englischen Pairs
vorgenommen . Der Schottländische Her=
zog
von Athol ist Englischer Baron und
Graf ; der Graf von Abercorn Viscounte ,
die Herzoge von Montagu , und von
Queensbery , die Grafen Tyrone , und
von Shanon , wie auch der Baron Dela=
val
, sind Baronen von England gewor=
den
. Gleichen Rang erhielten Si⟨r⟩ Char=
les
Jenkinson , Ritter Harbord und Sir
Guy Carleton .

[6]

Vereinigte Niederlande .

Der Erzherzog Ferdinand , General=
guverneur
der Oest . Lombardey ist mit
der Durchl . Erzherzoginn seiner Gemah=
inn
am 12 . d . M . im Haag angekommen .

Die Generalstaaten haben unter dem
20 . Jul . eine Verordnung erlassen , durch
welche sie das alte Verbot erneuern , daß
kein Bürger und Einwohner der vereinig=
ten
Niederlande in den Dienst irgend ei=
ner
fremden Handelskompagnie sich be=
gebe
, um nach Ost = oder Westindien zu
schiffen , auch sonst auf keine Weise , we=
der
mittelbar noch unmittelbar , an sol=
chen
Kompagnien Antheil nehme ꝛc . Die
angegebenen Beweggründe dieser Befehls=
erneuerung
sind "die seit einiger Zeit
im Auslande gemachten Unternehmungen
für den Handel beyder Jndien , und ins=
besondere
die Errichtung einer Kompag=
nie
zu Kadix , die über das Vorgebirge
der guten Hofnung nach den Philippi=
nen
schiffen will ꝛc . "

Die Provinz und Stadt Utrecht be=
schäftigen
durch die allda vorgehenden
unruhigen Auftritte noch immer am mei=
sten
die allgemeine Aufmerksamkeit . Der=
jenige
Theil der aus 8 Kompagnien be=
stehenden
Utrechter = Bürgerschaft , ( denn
es ist bey weitem nicht die ganze Bür=
gerschaft
) welcher sich seit anderthalb
Jahren von Zeit zu Zeit die bekannten
Thatsachen gegen seinen Magistrat und
die rechtmäßige Obrigkeit erlaubt hat , ist
darin seit kurzem noch viel weiter gegan=
gen
, und hat aus jeder der 8 Kompag=
nien
2 Gewindsmänner , oder eigentlich
Volkstribunen , gewählt , welche die Sa=
che
der Bürgerschaft gegen jedes Unter=
nehmen
des Magistrats verfechten , und
dabey stets auf die Unterstützung der be=
wafneten
Committenten rechnen sollen .
Der dasige Bürger = Oberst Gordon , von
Schottländischer Abkunft , giebt dabey
den Ton . Der erste Schritt , den die
Bürger nach dieser Tribunenwahl thaten ,
bestand darin , daß sie den Ziegelbrenner
Pronk⟨e⟩rt , und den Tobackshändler Wl =

dink zu den Bürgermeistern schickten , und
eine ausserordentliche Versammlung des
Magistrats zur Beeidigung dieser 16 .
Committirten verlangten . Die Bürger=
meister
weigerten sich beyde standhaft ,
mußten aber darüber die größten Belei=
digungen
von diesen Deputirten hören .
Am 31 . Junius sind hierauf sämmt=
liche
8 Bürgerkompagnien , jedoch nur
jede 100 Köpfe stark , auf 8 verschiedenen
Plätzen versammelt gewesen , und haben
beschlossen , dem Magistrat deshalb noch
4 Wochen Bedenkzeit zu geben , bey nach=
heriger
Weigerung aber für keine wei=
teren
Folgen einzustehen . Mit diesem Ent=
schlusse
haben sie sogar Deputirte an den
Französischen Bothschafter im Haag ab=
geschickt
; man weiß aber nicht , was
der Minister ihnen in Betref dieser gänz=
lich
inneren Staatsangelegenheit für ei=
ne
Antwort gegeben haben mag . Da
unterdessen die Bedenkzeit des Magi=
strats
verstrichen , und derselbe noch nicht
gefälliger worden war , so beschlossen die
unruhigen Bürger am 2 . d . M . in voller
Rüstung auf den gewöhnlichen Sammel=
platz
zu erscheinen , und ihre Repräsen=
tanten
selbst in Eid zu nehmen , wenn
der Magistrat es nochmals verweigern
sollte . Es wurde daher dem Rathskolle=
gium
durch ein Circulare bekannt gemacht ,
den 2 . d . M . in Gegenwart der ganzen
Bürgerschaft auf der ⟨R⟩eude ( den Sam=
melplatz
) zu erscheinen , und auf ihr An=
suchen
die Repräsentanten zu beeidigen ,
indem bey fortdauernder Weigerung und
Nichterscheinung die Bürger diese Hand=
lung
selbst vornehmen würden Dem
zufolge zog den 2 . d . M . die bewafnete
Bürgerschaft mit Trommelschlagund flie=
genden
Fahnen nebst ihren Repräsentan=
ten
auf die Neude ; von den 3⟨7⟩ Magi=
stratspersonen
erschienen aber nur fünf ,
welche wegen ihrer geringen Anzahl die
Bürgerschaft baten , die Repräsentanten
selbst in Eid zu nehmen . Dieser Vor=
schlag
wurde genehmigt , und in Erfül=
lung
gebracht ; die nicht erschienenen

[7]

Bürgermeister und Räthe hingegen , als
Verächter der bürgerlichen Rechte und
Freyheiten , wurden ihrer Stellen für
verlustig erklärt , und demnach wurde
sogleich zu Ernennung neuer Magistrats=
personen
geschritten . Obgedachter Hr .
Gordon wurde zum Gouverneur der
Stadt ernannt , und verordnet , daß die
Thorschlüssel , die sonst zu dem regieren=
den
Bürgermeister getragen wurden sind ,
unter seiner Verwahrung seyn sollen .

Zu Wyk , einer kleinen Stadt der näm=
lichen
Provinz , sieht man noch ausfal=
lendere
Vorgänge .

Rußland .

Die im Hafen zu Kronstadt ausge=
rüstete
Flotte von 5 Linienschiffen und
5 Fregaten hat am 5 . v . M . auf die
Rhede ausgelegt , und Tages darauf
wurde sie von den Kommissarien der
Admiralität ausgerüstet . Die Kaiserinn
selbst begab sich an diesem Tage nach
Orangeboom , einem kleinen Lusthause
im Angesicht der Rhede , um diese Flot=
te
zu übersehen . Nun hieß es , daß die=
selbe
mit ersten günstigen Winde in See
gehen würde . Ausser dieser Flotte sind
noch insbesondere drey Fregaten ausge=
rüstet
worden , welche zur Uibung der
Kadeten und Seeleute nach der Ostsee
beordert sind . Noch zwey andere Fre=
gaten
sind bereits nach Reval gesandt
worden . Diesemnach besteht die ganze
Flotte aus 5 Linienschiffen ( davon eines
80 , die übrigen 64 Kan . führen ) und
aus 10 Fregaten . Jhre Bestimmung ist
bisher noch unbekannt .

Die Kaiserinn soll beschlossen haben ,
die Direktion des Seewesens von dem
schwarzen Meere , auf eben dem Fusse ,
wie sie Hr . v . Mackenzie gehabt hat ,
dem Holländischen Contreadmiral von
Kingsbergen zu übertragen , welcher in
dem letzten Kriege der Russen mit den
Türken auf der Russischen Flotte , im
gedachten Meere , sich rühmlich ausge=
zeichnet
hat .

Die Kaiserinn hat dem Hannöverischen

Hofrath und Leibarzt , Herrn Zimmer=
mann
, zum Ritter des Wladimir = Ordens
von der dritten Klasse ernannt , und ihm
Kreuz und Band , nebst dem Diplom
und den Statuten dieses Ordens , durch
ihren wirklichen Staatsminister , den
Fürsten von Wiasemskoy überschicket .

Deutschland .


Von dem Hinscheiden des Königs von
Preussen , und dem , was darauf erfolgt
ist , giebt die Berlinerzeitung vom 19 .
d . M . folgenden Bericht : Am 17 . d .
M . lief hier von Potsdam die höchstbe=
trübte
Nachricht ein , daß an ebendem=
selben
Tage , Morgens um 3 Uhr , der
Herr über Leben und Tod unsern erhab=
nen
Beherrscher , Se . Maj . König Fried=
rich
den Zweyten , zu den Belohnungen
der Ewigkeit abgeruffen habe . Dieser
Monarch von so seltener Grösse , der mit
den Vollkommenheiten des Menschen alle
Tugenden des Regenten verband , und
daher während seines ganzen unvergeß=
lichen
Lebens , welches Er auf 74 Jahre ,
6 Monate und 13 Tage gebracht hat ,
noch mehr aber während Seiner durch
Weisheit , Wohlthun und Ruhm für
Volk und Nachwelt ausgezeichneten Re=
gierung
, worunter Seine Staaten sich
46 Jahre , 2 Monate und 17 Tage glück=
lich
priesen , die Liebe und der Stolz Sei=
nes
treuen Volks , und die Bewunderung
Seines Zeitalters war , endete an einer
langwierigen Brustwassersucht und an
Entkräftung Sein glorreiches Leben , un=
ter
den gerechten Thränen und Segnun=
gen
Seiner Unterthanen , und starb mit
dem Gleichmuth und der Gelassenheit ei=
nes
Weisen . "

"Ohne Grenzen würde der Schmerz
dieses Landes seyn , wenn unser nunmeh=
riger
Beherrscher , Se . Maj . König Fried=
rich
Wilhelm II . , Bruderssohn des
höchstsel . Königs Maj . , in dessen Händen
sich nun das Scepter Seiner glorwürdi=
gen
Anherren des Königl . Preußischen
und Churfürstl . Brandenburgischen Hau=
ses
befindet , nicht schon längst in den

[8]

Herzen aller Seiner jetzigen Jhn lieben=
den
Unterthanen Sich einen Thron er=
richtet
, und durch die liebenswürdigsten
und erhabensten Eigenschaften mit der
gegründeten Hofnung uns erfüllet hätte ,
daß auch Er es Sein Lieblingsgeschäft
werde seyn lassen , Seine Völker zu be=
glücken
. Der Beherrscher der Welt segne
den König , Seine Regierung und sein
Volk ! "

"Gestern früh um 9 Uhr kamen Se .
jetztregierende Königl . Maj . unter dem
freudigsten Zuruf und lautem Jubel des
Volks allhier an , und tratten auf dem
Königl . Schloß ab . Bald nach Höchst=
deroselben
Ankunft verstatteten auch Se .
Königl . Maj . der hiesigen Generalität ,
den Staatsministern und den Chefs der
hiesigen verschiedenen Departements den
gnädigsten Zutritt , welche darauf die
Gnade hatten , mit noch andern Stan=
despersonen
bey S . Königl . Maj . zu
Mittage zu speisen . "

"Da es die Vorsehung gewollt hat=
te
, daß der wirkliche geheime Staats =
Kriegs = und Cabinetsminister , Freyherr
v . Herzberg , welcher sich über 5 Wochen
lang in Sans Souci bey dem in Gott
ruhenden Könige aufgehalten hatte , auch
bey Dessen Absterben gegenwärtig seyn
sollte ; so ergriffen Se . jetztregierende
Königl . Maj . gleich nach Dero Regie=
rungsantritte
diese Gelegenheit , diesem
würdigen Minister durch eigenhändige
⟨Ui⟩berreichung der Zeichen des grossen
schwarzen Adlerordens das erste Merkmal
höchstderoselben Gnade zu geben . "

"Vorgestern , Vormittag , legten die
hier in Garnison liegenden Regimenter
Sr . Maj . dem jetztregierenden Könige
den Eid der Treue ab , und beschlossen
diese Feyerlichkeit durch ein dreymaliges :

"Es lebe der König Friedrich Wil=
helm
der Zweyte ! "

Nordamerikanische Staaten .

Briefe von New = York melden , daß
⟨e⟩in Krieg zwischen den Miamos und den

Unterthanen der Staaten unfehlbar in
Kurzem ausbrechen werde , und daß die
Wilden bereits verschiedene Gewaltthä=
tigkeiten
an den Gränzen ausgeübet ha=
ben
. Auf der andern Seite sollen die
Cherokesen , eine andere Jndianische Na=
zion
, ein freundschaftliches Bündniß mit
den 13 Provinzen geschlossen haben .

Von New = York wird ferner unter
dem 9 . May folgendes gemeldet : "Da
die Engländer unter den Jndianischen
Nazionen , mit welchen die Kommissarien
des Congresses neulich einen Traktat ge=
schlossen
haben , das Gerücht verbreitet
hatten , daß der König von Großbritan=
nien
die im Süden der grossen Seen lie=
genden
Länder nicht abgetretten hat , und
dieses auch dadurch bestättigt zu seyn
schien , daß die Englischen Truppen die
dortigen Posten noch immer behaupten ;
so haben die Wilden 6 Chefs hieher ge=
sandt
, um gewisse Nachricht einzuziehen .
Die Deputazion hat am 5 . dieses eine
Audienz bey dem Congreß gehabt , wel=
cher
ihr die Versicherung gegeben hat , daß
gedachte Länder durch den letzten Frie=
densschluß
wirklich abgetretten worden
sind . Er hat zugleich die Jndianer ver=
sichert
, daß die vereinigten Staaten ihre
mit ihnen eingegangene Verbindungen
aufs pünktlichste erfüllen , und die Ame=
rikanischen
Unterthanen verhindern wür=
den
, sie in ihren Gränzen zu beunruhi=
gen
. Zugleich hat er sie zum Frieden
und Einigkeit ermahnt . Auch hat der
Congreß den Deputirten Geschenke gege=
ben
, sowohl für sie selbst , als für ihre
Nazionen , womit sie sehr zufrieden ge=
wesen
sind . "

"Aus Annapolis wird gemeldet , daß
die dortige Generalversammlung , nach
dem Wunsche des Congresses gewisse Ab=
gaben
während 25 Jahren auf einzufüh=
rende
Waaren , und einige Taxe auf Ei=
genthum
legen wolle , um 1 Million
500 , 000 Dollar , als die jährliche Con=
tribuzion
des Staats , bezahlen zu kön=
nen
. "

[9]

Anhang zur Wiener = Zeitung Nro . 68 . 1786 .

Wien .

Nachricht .

Durch ein Hofdekeret vom 10 . d . M .
ist der Ni . Oest . Landesregierung bedeutet
worden , daß durch die jüngsthin den aus
den andern Kaiserl . Königl . Erbländern
nach Ungarn gehenden Waaren zugestan=
dene
Begünstigung die Schuldigkeit nicht
aufgehoben worden sey , diese Waaren
bey den Zollämtern anzumelden , und der
Amtshandlung zu unterziehen . Welches
durch die K . K . Ni . Oest . Landesregierung
zu jedermans Wissenschaft hiemit bekannt
gemacht wird . Wien den 18 August 1786 .


Nachricht .

Von der K . K . Ni . Oe . Landesregie=
rung
. Unter dem 14 . d . M . August ist
die höchste Verordnung ergangen , daß
in Versatzämtern auf jene Waaren , wel=
che
ausser Handel gesetzt , ganz neu ,
und noch nicht gebraucht worden sind ,
künftighin kein Geld mehr geliehen , die
bereits in ihrer Verwahrung befind=
lichen
derley Effekten aber den sich zur
Einlösung meldenden Eigenthümern nicht
mehr zurückgestellt , sondern in die für
die ausser Handel gesetzten Waaren be=
stimmten
Magazine eingeliefert , und die
Eigenthümer zur vorschriftmässigen Be=
handlung
dahin angewiesen ; hingegen
jene derley Waaren , zu deren Einlösung
die Zeit bereits verfallen ist , auf Kosten
der Versatzämter ausser Landes geschafft ,
und aldaselbst auf die beßtmöglichste Wei=
se
veräussert werden sollen . Wien den 23 .
August 1786 .


Nachricht

von der kais . kön . ni . öst . Landesregierung .

Se . k . k . Majestät haben nun auch für die
Stadt Groß = Pöchlarn , vereinigt mit dem
Markte Klein = Pöchlarn , einen eigenen Magi=
strat
zu bestellen und dergestalt zu reguliren
anbefohlen , daß solcher unter anderen mit

einem geprüften besoldeten Syndico und Raths=
manne
besetzt , und dessen jährliche Besoldung
in all und jedem auf 300 fl . bestimmt seyn
soll . Es haben darum jene , welche zu dieser ,
oder einer andern solchen Syndikatsstelle ge=
wählt
werden zu können wünschen , längstens
bis Ende des künftigen Monats September ,
sowohl bey der k . k . ni . öst . Regierung , als
auch bey dem k . k . ni . öst . Appellationsge=
richte
um die Prüfung anzulangen , und um
die Erhaltung der Wahlfähigkeit sich zu be=
werben
. Wien den 22 . August 1786 .


Nachricht .

Laut höchsten Hofdekrets vom 31 . Juli d .
J . sey der hiesigen Stadt Wien einst ein
Recht verliehen , dieses aber nach der Zeit
von ihr der k . k . Hofkammer wieder abgetre=
ten
worden , vermög dessen alle rauhe und ge=
schliffene
Plattensteine , die auf der Donau
hieher kommen , wenn nicht unmittelbar die
Händler selbst dieselben verkauften , nirgends
dürften niedergelegt , sondern der Stadt Wien ,
und hernach dem k . k . Mautamte um bestimm=
te
Preise in die Ablösung mußten gegeben
werden . Diesen Zwang nun haben Se . k . k .
Majestät allergnädigst aufzuheben , und den
freyen Handel mit den Plattensteinen zu er=
lauben
geruht , gegen dem jedoch , daß für
jedes Hundert solcher Steine bey der Ein=
fuhr
an den hiesigen Linien sechs Kreutzer ,
unter den für die übrigen hiesigen Anschlä=
ge
in dem allerhöchsten Patent vom 27 . April
1784 bestimmten Beobachtungen und Straf=
fen
, von nun an entrichtet werden sollen .
Welches von der k . k . Bankal = Gefällendi=
rection
zu jedermanns Wissenschaft hiemit
bekannt gemacht wird . Wien den 10 . Au=
gust
1786 .


Pferd Markt .

Von dem Magistrate der k . k . Haupt = und
Residenzstadt Wien wird hiemit bekannt ge=
macht
: Daß zur höchst anbefohlener Abhal=
tung
der jährlichen zwey Pferdemärkten für
den zweyten im gegenwärtigen Jahr der 5 . 6 .
u . 7 . September bestimmt , und hiezu der Platz
zwischen dem Kärntner = und Stubenthor jen=
seits
des Wienflusses , dann zwischen der
Chaussée nächst dem Heumarkt angewiesen
worden sey . Wien den 12 . August 1786 .

[10]

Ertrunkene Mannsperson .

Es ist den 18 . Juli 1786 . alhier bey dem
Stadt Hainburger Urfahrt eine unbekannte
tod ersäufe Mannsperson gefunden worden ,
welche bey 22 Jahr alt , grosser untersetzter
Statur , rund braunen Haaren , mit ein braun
seidenen Halstüchel , tüchenen braunen Leibel ,
mit weissen Gürtlerknöpfen , ein gelb bockfeh=
lenes
Beinkleid , seinen Hemd versehen gewe=
sen
ist ; wo und wem demnach diese Manns=
person
in Abgang gekommen , auch wer von
ihm in Ansehung seines Aufenthalts einige
Wissenschaft haben mag , derjenige hat sich
zur Gebung einer nöthigen Auskunft bey dem
Magistrat der ni . öst . landesfürstl . Stadt Hain=
burg
zu melden .


Reichshofräthliche Protokolsauszüge .

Freytag den 18 . August

Bödecker , contra Stölting , appel .

Bücherwesen im Reich , in specie fiscalis
imperialis Aulicus , contra Deiner , citat .

v . Adelsheim Freyherrn , modo der in ih=
ren
Debitwesen aufgestellte Contradictor ad
Lites , contra contradie Freyin v . Stein zum Al=
tenstein
, appel .

Soden Gericht und Gemeinde , contra die
Gemeinde Sulzbach ꝛc . ut heri .

Malaspina de Villa franca Marchio Joan-
nes
, contra Marchionem Thomam Malaspi-
na
condominum , mdt . nunc rescr . pcto turb .
jurium condominalium .

Novelli , contra Marzari appel .

Noel , contra Warly , appel . nunc resti-
tut
. in integr .

Gazoldi feudi Imperialis subditi & Vasalli
&c . ut antea .

Samstag den 19 . August .

⟨E⟩ristkirch Gemeinde , contra die dasige Geist=
lichkeit
, & jud . a quo , appel .

Mang , contra Muffart & cons . pcto pro-
tractæ
justitiæ .

Winkler v . Mohrenfels , contra v . Schla=
mersdorf
, appel .

Marienstätt Kloster , contra den Grafen v .
Kirchberg , modo die gräflich Kirchbergerische
Vormundschaft , rescr . pcto divers . gravam .

Soden Gericht und Gemeinde , contra die
Gemeinde Sulzbach ꝛc . ut antea .

Noel , contra Warly &c . ut heri .

Gazoldi feudi Imperialis subditi & Vasalli
&c . ut antea .

Montag den 21 . August .

Loew Seligmann Schnattacher , contra den
Freyherrn v . Guttenberg , pcto deb .

Doederlein , contra v . Gemmingen , mdt .
& parit . pcto deb .

v . Gemmingen auf Hornberg , contra v .
Stetten , als Vormund der minderjährigen
v . Eybischen Söhne , zwo hypothekarische
Schuldfoderungen betr .

v . Gemmingen , contra v . Elrichshausen ,
mdt . & parit . pcto deb . ad 6000 fl . nunc
executionis .

Zu Speyer Herr Bischof und Fürst , cont .
das Domkapitel daselbst , die anfechten wol=
lende
landesherrliche und bischöfliche Gerecht=
same
betr .

Zu Maynz Generalvicariat , contra den Ma=
gistrat
zu Frankfurt , die Haustaufen und
Hauskopulationen bey Katholischen betr .

Leodii Abbas & monasterium St . Lau-
rentii
, contra de Theux & cons . ordinarium
Leodii , appel .

de Borchgrave de Boverlingen , contra
Vanstratten & Officialem Leodiensem , appel .

Gazoldi feudi Imperialis subditi & Vasalli
&c . ut antea .

Kerpen & Lomersum Comitatus Imperii ,
Investituram concernens .

v . Droste = Dellwig , contra v . Ripperta zu
Varel , appel .

de Bassompiere , contra den Magistrat zu
Frankfurt , pcto der Weinsteuer von eigenem
Gewächs .

Vogt v . Hunoltsteinisches Debitwesen beir .
in specie v . Hunoltstein , contra den Herrn
Fürsten zu Salm = Kyrburg , rescr . pcto ju-
ris
retractus .

Donat mandatario nomine der v . Bran=
dauischen
Erben , contra die verwittibte v .
Klerf , modo deren Erben , pcto deb .

v . Lehrbach Freyherr , contra den Freyherrn
v . Dallberg , citat . die Verwahrung der zur
Ullnerischen Verlassenschaft gehörigen Brief=
schaften
betr .

Reichsritterschaft in Franken Orts Orten=
wald
, contra das gräfl . Haus Erbach = Erbach ,
pcto des v . Lehrbachischen Güterverkaufs ,
und dessen Wiedereinlösung betr .

Dienstag den 22 . August .

Molitor , contra die fürstl . Bambergische
Regierung , appel . die Räumung der einge=
stürzten
Kreutzermühle betr .

Bruckner , contra König , appel .

Wolfin , contra die Thomasische Erben ,
modo Brandenburg = Onolz und Kulmbach ,
appel . nunc Commiss .

Zu Eichstädt Herr Bischof und Fürst , con-
tra
Brandenburg = Onolzbach & cons . mdt .

[11]

6 parit . die Miltacher = und Neumühl in
Oberamt Schwalbach betr .

Marienstädt Kloster , contra den Grafen v .
Kirchberg , pcto divers . gravam .

Reichsritterschaft in Franken Orts Rhön=
werra
, contra die fürstl . Würzburgische Re=
gierung
, rescr . die über den v . Boineburgi=
schen
Mobiliarnachlaß , und sonst angemaste
incompetente Verfügungen betr .

v . Furtenbach , proprio & agnatorum no-
mine
, pcto Investit a über den Cronhof
und Reichenschwand , und 10 Tagwerk Wies=
mathen
betr .


Verstorbene zu Wien .

Den 19 . August . Jn der Stadt .

  • Niemand .

Vor der Stadt .

  • Jos . Hamermüller , pens . k . k . Sänftenmeist . alt
    85 J . am Neustift N . 4 .
  • Dem Oßwald Gollop , Tischl . s . K . Jos . alt 6 J .
    am Neubau N . 144 .
  • Franz Haschinger , Schneid . alt 63 J am Neub .
    N . 100 .
  • Anna M . Plankenbergerin , led . alt 35 J . auf d .
    neu Wien N . 90 .
  • Dem Franz Herzog , herrs . Reitkn . s . K . Anna ,
    alt 2 . auf d . Windmühl N . 38 .
  • Dem Peter Köchler , vaz . Bedient . s . T . Antonia ,
    alt 20 J . auf d . neu Wien N 138 .
  • Mart . Kärpfinger , Tagl . S . alt 12 J .
  • Franz Landgraf , Schuhmach alt 21 J .
  • Jos . Scheneck , Schuhmach . alt 61 J .
  • Anna Schwablin , Tagl . Wit . alt 73 J . alle 4 im
    allg Krankenh
  • Albert Medin⟨z⟩ky , Gmr . alt 24 J . im Militärspit .
  • Summa 11 . Personen , darunter 2 . Kind

Den 20 . August . Jn der Stadt .

  • Niemand

Vor der Stadt .

  • Dem Thaddä Kinzel , Goldarb . s . K . Anna , alt
    4 J am Neubau N 134
  • Der CäziliaHielin ,Schloss . Wit . i . S . Math .
    alt 12 J . im Lerchenf N 52 .
  • Dem Anselm Vollmann , Stockl kier . s . K . Fer=
    dinand
    alt 2 J am Neubau N . 92
  • Dem Joh . Scheiber , Kuchelgärtn . s . K . Joh . alt
    2 J unt Weißgärb . N . 23 .
  • Jos . Grim , bürgl Zinnhandl . alt 56 J . welcher
    an Blutstur⟨z⟩ plötzl verstorben ; und
  • FlorianRäbler, Tagl alt 23 J . so an Schlagfl .
    gäh verstorben ; dann
  • Anna M .Egerin ,Zimmerm Wit alt b . 70 J . so
    an Schlagfl plötzlich gestorben , sind alle 3 im
    allg . Krankenh . und
  • Eine unbekant ertrunk . Mannsperson , alt b . 48
    J . so im Gottesack . auß . d . Marxerlinie über=
    bracht
    wurde , und alle 4 gerichtl beschaut word .
  • Franz Schmid , Strumpfwürker , alt 67 J . auf d .
    Landstr . N . 222 .
  • Dem Ant . Beicker , Gradltrag . s . K . Anton , alt
    3 J . am Magdalenagr . N . 93 .
  • Franz Haid , Bräukn . alt 22 J .
  • Dominik Hofmann , Hauslehr . alt 42 J . beede b .
    Barmherz .
  • Christ . Weißenberger , Bäckenj . alt 55 J .
  • Hr Rupert Hermann , Steueramtsaccess . a . 36 J .
    Jakob Feser , Bäckenj . alt 49 J .
  • Joh . Jberl , Tischl . alt 39 J .
  • Elis Emerin , Tagl . W . alt 73 J . alle 5 im allg .
    Krankenh .
  • Summa 17 Personen , darunter 4 Kind .

Den 21 . August . Jn der Stadt .

  • Titl . Fr . Aloysia verwit . Gräfin v . Chotek , geb .
    Gräfin v . Kinsky , d . hochadl Sternkreuzord .
    Dame , alt 79 J . in d . Teinfaltstr . N . 75 .
  • Dem Hrn . Barthol . Girardoni , k . k . Maschinist ,
    s . K . Franz , alt 2 J . im tief . Graben N . 355 .
  • Dem Ant Müller , Himmeltrag s . W . Franziska ,
    alt 54 J am Steph . Kirchh . N 856 .

Vor der Stadt .

  • Dem Hrn . Kasp . Sambach , Direkt . d . k . k . Aka=
    demie
    d . bildend Künste , s . Fr . Kath . alt 68 J .
    am Spitlb . N . 83 .
  • Dem Jak . Beer , bürgl . Schuhmach . s . K . Jgnaz ,
    alt 4 J . im Lerchenf N . 120 .
  • Der Eva Weberin , Schneid . Wit . i . T . Regina ,
    alt 21 J . am Neustift N . 3 .
  • Theres . Ern⟨ß⟩thallerin , led . alt 54 J . b . Elisabeth .
  • Dem Jos . Birzle , Eisentandl . s . K . Kath . alt 4 J .
    zu St . Ulrich N . 16 .
  • Phil . Weber , kais Reitkn . a 87 J . am Thury N 5 .
  • Phil . Kitzberger , Tagl . a . 87 J . im Lerchenf . N . 20 .
  • Barb . Haberreiterin , Maurerpoll . W . alt 52 J .
    im allg Krankenh .
  • Elis Schmidin , Schneid . W . alt 31 J . im Siechh .
  • Summa 12 Personen , darunter 3 Kind .

Den 22 . August . Jn der Stadt .

  • Dem Hrn . Paul Char⟨achonf⟩ , herrs . Haushofm .
    s . K . Franz , alt 4 J . in d . Himmelpfortg . N 970 .
  • Dem Joh . Mich . Huibinger , Himmeltr s . W .
    Magdl . alt 53 J . in d . Riemerstr . N 898 .

Vor der Stadt .

  • Dem Sebast . Kammerer , Wirth , s . K . Barb . alt
    alt 1 J . in d . Josephst . N . 57 .
  • Dem Jak . Keller , Tischl . s . K . Elis alt 1 J . am
    Getraidm N 55 .
  • Dem Steph . Schuldner , Hühnerkr . s . W . Elis .
    alt 50 J . zu Mariah . N . 35 .
[12]

  • Dem Jos . Graß , Löhnkutsch s . W . Elis . alt 34
    J . am ob . Neustift N . 260 .
  • Dem Ant . Schmidt , Kutsch s . W . Gertraud , alt
    39 J . auf d . Wied . N . 167 .
  • Magdal . Thomayrin , herrs . Kassadien . Wit . alt
    68 J . in d . Leopoldst N . 327 .
  • Dem Franz Reiber , Bedient . s . K . Theres . alt 1
    J . am Getraidm . N 28 .
  • Dem Ferdin . Ruthmayer , vaz Kutsch . s . K . Joh .
    alt 3 J . zu Mariah N . 82 .
  • Dem Georg Drubneck , Schneid . s . K . Kath alt
    2 J am Spitlb . N . 26 .
  • Dem Ant . Kely , Tagl s . K . Susanna , alt 2 J .
    in d . Leopoldst . N . 159 .
  • Dem Rudolph Neumayr , Tagl . s . K . Sophia ,
    alt 1 J auf d . Windmühle N . 25 .
  • Dem Georg Hanemann , Tagl s W . Magdal . alt
    54 J . im Lichtenth N . 25 .
  • Anna M . Schlickin , Zimmerm . Wit . alt 40 J .
    im allg Krankenh .
  • Eva Rauscherin , led . alt 22 J .
  • Joh . Sorg , Bedient . alt 42 J .
  • Elis . Scharerin , led . a 58 J . alle 3 im Siechenh .
  • Jos . Martner , Gmr . alt 21 J . im Militärspit .
  • Summa 19 . Personen , darunter 8 Kind .

Verlohrne goldene Minutenuhr .

Mittwoch den 23 . August von 10 bis 11 Uhr
vormittag zwischen der Meidlingerlinie und
Hietzing ist eine von dem Wiener = Uhrmacher
Hohenadel verfertigte glatte goldene Minuten=
uhr
mit einem gravirten R⟨anf⟩tl , in einem
grün zapfenen Geheiß , mit einem ganz ordi=
nairen
blau seidenen Uhrbandl , woran ein
stahlenes Herzel mit einem Hackerl , dann ein
stahlener Uhrschlüssel , nebst einem grün seide=
nen
Schnürl , woran ein ordinärer messinge=
ner
Uhrschlüssel gebunden , verlohren worden .
Wer diese Uhr gefunden hat , wird ersuchet ,
sie in das Zeitungskomtoir gegen gute Rekom=
pens
zu bringen .


Kammerjungfer sucht Dienst .

Ein Frauenzimmer , 25 jährigen Alters , wel=
che
verschiedene Sprachen spricht , und schon
vorhin als Kammerjungfer in herrschaftlichen
Diensten gestanden , suchet als solche , auch
von hier weg , mit reisenden Herrschaften auf=
genommen
zu werden . Das mehrere hievon
ist zu erfragen auf dem Graben im Kaufmanns=
gewölb
zun 3 Mohren .


Dienstsuchender .

Ein studirter junger Mensch , so bereits im
Schreib = und Rechnungsfach erfahren ist ,
wünscht bey einem Kavalier als Haussekre =

tair anzukommen , oder auch auf Reisen zu
gehen . Das umständlichere beliebe man in
der Salvatorgasse Nr . 456 im sogenannten
Karmeliterhaus bey dem Hausmeister zu er=
fragen
.


Nachricht .

Eine Frau , welche sich schon seit vielen
Jahren dem Geschäfte wiedmete , Kinder ohne
Unterschied des Standes in die Kost zu neh=
men
, und ihnen nebst dem Unterricht der fran=
zösischen
Sprache , und den gewöhnlichen Frau=
enzimmerarbeiten
, auch eine Standes ange=
messene
Erziehung zu geben , bietet ihre Dienste
noch ferner an . Jhre Wohnung ist im deut=
schen
Zeitungskomtoir zu erfragen .


Nachricht

Eltern , oder Vormünder , welche gesonnen
und , junge Frauenspersonen in Erzeigung der
französischen Blumen unterrichten zu lassen ,
haben sich bey der Madame Riozet in der k .
k . privilegirten Parsierblumenfabrik in der Un=
gergasse
Nr . 57 zu melden . Es sind folgen=
de
Bedingnisse vorauszusetzen 1 ) daß es Kin=
der
von ehreliebenden , rechtschaffenen , den
Erblanden unterthänigen Eltern seyen , 2 )
daß diese Kinder eine gute Erziehung erhalten
haben , und folglich in der christlichen Reli=
gion
, im Lesen , Schreiben , Rechnen , Zeich=
nen
, und in der französischen Sprache gut
unterrichtet worden seyen ; 3 ) daß ihr zu er=
weisendes
Alter nicht wohl unter 11 , aber
auch nicht viel über 13 Jahre seyn därfe ; 4 )
haben die Eltern , oder Vormünder ihre Na=
men
, Charakter und Wohnung aufgeschrie=
bener
mitzubringen , und sich dessentwegen
alle Werktäge früh von 9 bis 12 Uhr , und
nachmittag von 3 bis 6 Uhr in oben gedach=
ter
Fabrik anzumelden , wo ihnen sodann die
nähere Auskunft mitgetheilt wird .


Bey Christoph Torricella ,
Kunst = und Musikalienverleger am Kohlmarkt
sind neu ganz für 36 zu haben :

Topographische Fächer
für die Schönen .

Wien mit den Vorstädten , sämtlichen Haupt=
gärten
, auch mit seinen herumliegenden Gegen=
den
, von einigen Meilen betreffend , mag un=
sern
holen Schönen das angenehmste , beleh=
rendste
Geschenk seyn , wodurch sie sich auf man=
che
schöne Gegend , und des darinn genossenen
Vergnügens freudig rückerinnern , wobey so
manchen Blicken in die Vergangenheit ihr
schmachtendes Auge den Ort gierig aufsuchte ,

[13]

und sie so einen Fächer liebgewinnen , der ihre
lebhaften Jdeen erneuert . Möchten diese =
cher
so glücklich seyn , nicht nur die lästige
Sommerhitze abzukühlen , als vielmehr die
Flammen der Liebe gegen ihm Anbeter lodernd
zu entflammen , damit der Herausgeber das
schätzbare Vergnügen genosse , mit einer Sache
zwo Gegenstände zufrieden gestellt zu haben .

Ferners :

Die Aussicht des berühmten neu vergrösserten
Augarten , nebst dem kaiserl . Gebäude , als
auch des Saales ꝛc . jedes 12 kr .

Eine Broschüre über den Portiunkulaablasses ,
nebstden Titel , Wenn werden doch einmal
manche Wiener gescheide ? ?? NB . 7 kr .


Anzeige .

Bey Grund am St . Stephanshauptthore , bey
Gass⟨l⟩er am hohen Markt , und bey Hohenleit=
ter
am Kohlmarkt ist zu bekommen :

Erläuterung des Naturrechtes nach den
Lehrsätzen den Freyhrn . v . Martini ,
verfaßt von einer Gesellschaft Dok=
toren
der Rechte , monatweis zu 4
Bögen auf ihre Kosten herausgege=
ben
. Wien 1786 .
1tes , 2tes , 3tes , 4tes , 5tes , 6tes , 7tes Heft ,
das Heft zu 12 kr . auf Druck = zu 16 kr . auf
Schreibpapier .

Erster Band

von 28 Bögen zu 1 fl . 24 kr . auf Druck = zu
1 fl . 52 kr . auf Schreibpapier .

Die Herren Abnehmer belieben ihre abgän=
gigen
Hefte abholen zu lassen . Damit die
Gesellschaft die Hefte auf das pünktlichste lie=
fern
könne , so wird sie in Zukunft einen hin=
länglichten
Vorrath von Bögen jederzeit im vor=
aus
drucken und binden lassen . Die so lange
Fortdauer des Werks ist Empfehlung genug .
Die auswärtigen Buchführer haben sich an die
Gesellschaft selbst zu wenden , einen hiesigen
Buchhändler , mit welchen sie in Verbindung
stehen , namhaft zu machen und den Brief so
zu addressiren : Den Verfassern der Erläute=
rung
des Naturrechtes , zu Wien ; abzugeben in
der Weihburggasse Nr . 941 im 4ten Stock .


Wiener Ephemeriden .
Herausgegeben von Otto v . Gemmingen .
1786 .

Des ersten Bandes 3tes Stück vom 15 . August .

Jnnhalt .

I . Vermischte Aufsätze . 1 . Der politische
Kannengiesser von Blumauer . 2 . Die Wahl
des Herkules . 3 . Gewerdsamkeit und Gewinn =

sucht . 4 . Briefe an einen Landbewohner , 1=
u
2ter Brief , werden fortgesetzt . 5 . Einige
Lehren alter Weisen . II . Geschichte des
menschlichen Verstandes . 1 . Jnnländische Lit=
teratur
. Hoffmanns Geschichte der Päbste .
Mumelters Reichsgeschichte in Kleinem , 1ter
Band . Riglers raisonirendes Verzeichniß von
der Gemäldegallerie . Aergernisse , 1 = u . 2tes
Heft . 2 . Ausländische Litteratur . Weishaupt
über Materialismus und Jdealismus . Wie=
lands
Satyren des Horaz . Adelungs Wör=
terbuch
, 5ter Theil . Meinungen . Gemein=
schaftliche
Grundsätze der Theosophen , Al=
chymisten
und Mystiker . III . Staatsge=
schichte
. Jnnländische . IV . Ackerbau , Ge=
werbsamkeit
, Handel des Jnnlandes . V .
Kurze Nachrichten .

Man pränumerirt für jeden Band von 6
Heften : in Wien bey der k . k . kleinen Post=
amtsexpedition
mit 2 fl . 30 kr . in den k . k .
Erblanden auf allen Postämtern mit 3 fl .
auswärts auf allen kaiserl . Reichspostämtern .

Den 15 . und letzten jedes Monats erscheint
ein Heft .


Jn der Jak . Ant . Edlen v . Ghelenschen
Buchhandlung im deutschen Haus
in der Singerstrasse sind nebst verschiedenen
alt und neuen Büchern , dann Landkarten
auch folgende zu haben :

Beyträge zur Geschichte der Menschheit , aus
wahren menschlichen und unmenschlichen
Handlungen verschiedener Nationen und Völ=
ker
gesammelt in Briefen , 8 . Leipzig 786 .
1 fl . 8 kr .

Geschichte des Fräuleins Julie von Rosenbaum ,
2 Theile , 8 . Berlin 786 . 1 fl . 30 kr .

Reisebemerkungen ( neue ) in und über Deutsch=
land
, von verschiedenen Verfasserin , 1ter
Band , 8 . Halle 786 . 1 fl . 8 kr .

Geschichte der Miß Fanny Wilkes so gut als
aus dem Englischen übersetzt , 2 Theile , 8 .
Leipzig 781 . 2 fl .

Geschichte der Philosophie für Liebhaber , 1ter
Band , 8 . Leipzig 786 . 1 fl . 45 kr .

Hißmann ( M . ) neue Welt und Menschenge=
schichte
, alte Geschichte , 8 Bände , 8 .
Münster 781 . 86 . 16 fl . 45 kr . neuere
Geschichte , 2 Theile , 5 fl .

Franz Löwenthal , oder Familiennarrheiten ,
in 2 Theilen , 8 . Altenburg 786 . 1 . fl .

Maria v . Bismark , oder Liebe um Liebe ,
ein Gemälde nach dem Leben , 1te Suite ,
8 . Leipzig 786 30 kr .

Geschichte der Meinungen älterer und neuerer
Völker im S⟨t⟩ande der Roheit und Cul =

[14]

tur , von Gott , Religion und Priestertum ,

von J . G . Lindemann , 3ter Theil , 8 .
Stendal 786 . 45 kr .

Aemilie Wertheim ein Buch für Mütter und
Töchter , 1ter Band 2 Abtheilungen , 8 .
Leipzig 786 . 2 fl . 15 kr .

Gesenius ( W . ) Versuch einer lepidopterologi=
schen
Encyklopedie , oder Handbuch für an=
gehende
Schmetterlingssammler , 8 . Erfurt
786 . 30 kr .

Coeze ( J . A . E . ) nützliches Allerley aus der
Natur und dem gemeinen Leben für aller=
ley
Leser 2ter Band , 8 . Lpz . 786 . 1 fl . 8 kr .

Biedermann ( J . G . ) die Anfangsgründe der
hebräischen Sprache mit Regeln und Exem=
peln
erläutert , 8 . Leipzig 785 . 24 kr .

Herder ( J . G ) zerstreute Blätter 2te Samm=
lung
, 8 . Gotha 786 . 1 fl . 30 kr .


Jn der Jos . Stahelischen Buchhandlung
in der Wollzeile der Briefpost über Nr . 813
ist zu haben :

Uiber die kirchliche Unfelbarkeit , von Karl
zum M . Verfasser der Schrift über die
Priesterehe , 8 . Würzburg 1786 . 45 kr .

Unumstößliche Gültigkeit der heimlichen Prie=
sterehe
bis zur Aufhebung des Cölibats ,
2 Bände , gr . 8 . 1785 86 . 2 fl . 15 kr .

Livii ( T . P . ) Historiarum ab urbe condita
libri , zu supersunt omnes , cum notis
var . Cura Am . Drackenborch , accedunt
Supplementa a Joanne Freinshemio con-
⟨c⟩inuata
, 7 Vol . 4 . maj . Lugd Bat . 1783 .
45 kr . Schön gebunden , und ganz neu .

Anleitung ( kurze ) für die Wundärzte auf dem
platten Lande , wie solche bey der Kur der
innerlichen Krankheiten verfahren sollen ,
auf Befehl des Oberkollegii Medizi heraus=
gegeben
, 8 . Berlin 1785 . 30 kr .

Horazens Satyren , a . d . Lateinisch . übersetzt
von Wieland , 2 Theile , gr . 8 . Leipz . 1786 .
2 fl . 15 kr . auf Postpapier 3 fl .

Florians ( des Ritters ) Novellen , übersetzt von
N . G . Meisner , 8 . Leipz . 1786 . 1 fl . 8 kr .

Lanrette , eine Szent aus der sterbenden Klo=
sterwelt
, 8 . Danzig 1784 . 1 fl . 45 kr .

Lebens = und Regierungsgeschichte Friedrichs
des andern , Königs in Preussen , mit al=
len
den wichtigen Kriegen und Schlachten ,
welche während seiner Regierung sind ge=
liefert
worden , 2 Theile , 8 . Leipzig 1784
86 . 8 fl . 30 kr .

Geschichte des Fräuleins Julie von Rosenbaum ,
2 Theile , 8 . Berlin 1786 . 1 fl . 30 kr .

Atlas nouveau , contenant dans une Suite
de 138 Cartes , la Geographie physi -

que , ancienne & moderne de chacque
état du monde connu , par Mons . Men-
telle
Geographe de Mngr . le Comte d'Ar-
tois
, gr . fol . Paris 1286 . 90 fl .

Von diesem Atlas sind bereits 72 prächtig
illuminirte Karten erschienen , der ganze übri=
ge
Rest wird nachgeliefert .

Plans des principales Villes de l'Europe ,
rapportés a une meme Echelle par Mr .
de Mentelle , 1e & 2de Livraison , qui
contiennent les Villes de Paris , Londres ,
Rome , Madrid , Vienne , Constantinople ,
Lisbonne & Varsovie , gr . fol . Paris 1786 .
40 fl .


Jn der J . D . Hörlingschen Buchhandlung
in der Bognergasse Nr . 220 neben dem To=
denkopf
sind nebst vielen andern Büchern ,
auch nachstehende zu haben :

Ehlers ( M . ) Winke für gute Fürstenerzieher
und Volksfreunde , 1ter Theil , gr8 . Kiel
786 . 2 fl .

Bambergers ( J . P . ) biographische und litera=
rische
Anekdoten von den berühmtesten Groß=
brittannischen
Gelehrten des 18ten Jahr=
hunderts
, a . d . Engl . ausgearbeitet , und
mit Zusätzen vermehrt , 1ter Band , gr8 .
Berlin 786 . 1 fl . 30 kr .

Bremers ( J . Ch . ) lateinisches Wörterbuch für
Anfänger , gr8 . Leipz . 786 . 1 fl . 30 kr .

Häberlins ( Fr . D . ) neueste deutsche Reichsge=
schichte
vom Anfange des Schmalkaldischen
Krieges bis auf unsere Zeiten , als eine Fort=
setzung
seiner bisher herausgegebenen deut=
schen
Reichsgeschichte in den 12 ersten Bän=
den
des Auszuges aus der neuen allgemei=
nen
Welthistorie , 19ter Band , gr8 . Halle
786 . 2 fl . 15 kr .

Linne ( des Ritters Karl v . ) vollständiges Pflan=
zensystem
, nach der 14ten lateinischen Aus=
gabe
, und nach Anleitung des holländischen
houttuynischen Werkes übersetzt , und mit ei=
ner
ausführlichen Erklärung ausgefertiget ,
13ter Theil , erster Band von den erytoga=
nischen
Gewächsen , nebst einem vollständigen
Register , und 9 Kupfertafeln , gr8 . Nürn=
berg
786 . 3 fl .

Mayer ( J . C . A . ) Beschreibung des ganzen
menschlichen Körpers , mit den nichtigsten
neuern anatomischen Entdeckungen bereichert ,
nebst physiologischen Erläuterungen , 4ter Th .
gr . Berlin 786 . 2 fl . 15 kr .

Handlexikon ( neues historisches ) oder kurzge=
faßte
biographische und historische Nachrich=
ten
von berühmten Patriarchen , Kaisern , =
nigen
, Fürsten , Feldherren , Staatsmänner ,

[15]

Päbste , Erz = u . Bischöfe , Kardinäle , Gelehrte ,
aller Wissenschaften , Mahler , Bildhauer , Künst=
ler
, und andern merkwürdigen Personen bey=
derley
Geschlechts , besonders neuerer Zeiten ,
bis auf das Jahr 1786 . 2ter Theil , gr8 .
Ulm , 786 . 2 fl . 30 kr . Alle 2 Theile 5 fl .


Jn der Weingandischen Buchhandlung
am Graben Nr . 1174 . sind nebst andern
Büchern , Landkarten und Kupferstichen ,
auch nachstehende zu haben :

Mangold ( M . ) Reflexiones in R . P . Alexan-
dri
A . S . Joanne de Cruce , Carmelitæ
Excalceoti Continuationem Historiæ Ec-
clesiasticæ
Claudii Fleury : cum Responso
ad Vindicias sic dictæ Historiæ fleurianæ ,
Tomus IIItius , gr8 . Pappenheim 786 . 2 fl .
Ommes tres Tomi 4 fl .

Kerns ( N . ) Predigten auf alle Sonn = und
Festtage des Jahrs , des dritten Jahrgangs
1 = 2 = 3 = und 4ter Theil , gr8 . Augsburg
786 . 4 fl . 30 kr .

Wedel ( J . G . ) Sammlung auserlesener Kan=
zelreden
auf alle Sonn = und Festtage des
Jahrs , 16ter Theil , gr8 . Bamberg 786 .
1 fl . 30 kr . Alle 16 Theile 24 fl .

Holland ( J . G . ) Predigten auf die üblichen
Feste des Jahrs , aus verschiedenen franzö=
sischen
Predigern gezogen , und für das Land=
volk
brauchbar gemacht , 2 Thle , 8 . daselbst
786 . 1 fl . 30 kr .

Sonntagspredigten für das Landvolk , 2
Theile , ibid . 1 fl . 30 kr .

Wahre Nächstenliebe , eine Rede über Joh .
d . 3 . V . 18 . für wahre Christen und Men=
schenfreunde
, 4 . Wien 786 . geb . 7 kr .

Mayers ( J . ) das Evangelium , zergliedert nach
dem historischen Zusammenhang der 4 Evan=
gelisten
, samt erbaulichen Anmerkungen ,
4 Bände , gr8 . Wien 783 . gebund . 5 fl .

Alberti ( Fr . ) Dictionaire françois - italien &
italien - françois , nouvellement corigé
amelioré & augmenté Edition , 4 . Venise
785 . 3 fl . 36 kr .

Homeri ( Ilias ) latinis versibus expressa a Ray-
mundo
Cunichio Ragusino , 2 Tomi , 8 .
784 . 2 fl . 45 kr .

Odyssea a Bernardo Za-
magna
Ragusino , 8 . 783 . 1 fl . 24 kr .


Jn der Jos . Edlen v . Kurzbeckischen
Buchhandlung in der untern Breunerstrasse
im eigenen Hause Nr . 1152 ist zu haben :

Ode sur le pouvoir Hierarchique , relati-
vement
aux reformes de Joseph II . 8
En Suisse 786 . 6 kr .

Versuch einer vollständigen geographisch hi=
storischen
Beschreibung der kurfürstl . Pfalz
am Rheine , von J . G . Widder , 1ter Theil ,
gr . Frankf . u . Leipz . 786 . 1 fl . 36 kr .

Reisen einiger Missionarien der Gesellschaft
Jesu in Amerika , aus ihren eigenen Auf=
sätzen
herausgegeben von G . v . Murr , mit
einer Landkarte und Kupf . gr8 . Nürnberg
786 . 3 fl .

Der Mensch , übersetzt aus dem A . der R .
gr8 . Berlin 786 . 1 fl .

J . G . Herders zerstreute Blätter , 2 Theile ,
8 . Gotha 786 . 3 fl .

Jdeen zur Philosophie der Geschichte der
Menschheit , 2 Theile , 8 . Riga 786 . 2 fl . 15

L . Mosheim vollständige Kirchengeschichte des
neuen Testaments , aus dessen gesamten
grössern Werken , und andern bewahrten
Schriften mit Zusätzen vermehrt , und bis
auf die neuern Zeiten fortgesetzt , 5 Theile ,
2te Auflage , gr8 . Heilbron 786 . 15 fl .

Lessing Anelekten für die Litteratur , 2 Bände ,
gr8 . Bern 786 . 4 fl . 45 kr .

Gemälde aus dem aufgeklärten achtzehnten
Jahrhundert , 2 Theile , gr8 . Bern und
Leipzig 786 . 2 fl . 30 kr .

Auszug aus des Dokt . Krünitz ökonomisch
technologischer Encyklopedie , oder des all=
gemeinen
Systems der Staats = Stadt = Haus =
und Landwirthschaft , und der Kunstgeschich=
te
von Dr . Schütz , 1ter Band , welcher
die 5 ersten Theile der Encyklopedie enthält ,
nebst 34 Bogen Kupfer , gr . Berlin 786 .
3 fl . 15 kr .

Versuch über das Volk von C*** G***r . zum
Besten der Armen , gr . 1 fl .


Baumwollgespunst zu verkaufen .

Auf dem neuen Schottenfeld Nr . 371 , beym
Parhammer genannt , ist alltäglich gute brauch=
bare
Baumwollgespunst zu 4 , 5 , 6 , 7 , 8
und 9 Schneller auf das Pfund , sowohl im
Kleinen als im Grossen , um sehr billigen
Preis zu verkaufen , und ist sich desfalls beym
Hausinhaber alda anzumelden .


Weißgebleichte gezwirnte Baumwolle .

Es wird hiemit dem Publiko zu wissen ge=
macht
, daß die nämliche weißgebleichte Baum=
wolle
, die gegen das Ende des verflossenen
Jahrs in der Pragerzeitung angerühmt wor=
den
, vor jetzt in der Singerstrasse Nr . 930
im Eisenhutterischen Haus auf der hintern Stie=
ge
im 4ten Stock bey der verwittibten Kochin ,
Frau Strieglerin , zu allen Stunden von ver=
schiedener
Gattung strenweis für 20 kr . zu

[16]

bekommen sey , davon jeder Stren aus 26
Gebinden , und jedes Gebind aus 20 Faden
besteht . Sie empfehlt sich durch ihre Weiße ,
indem sie der sächsischen Baumwolle gleich
kömmt , an Dauerhaftigkeit solche aber bey=
weiten
übertrift .


Nachricht .

Ein Wasser für Sommer = Leber = und Kin=
derflecke
, von der Sonne oder Luft verdorbene
Gesichter , wird in einer sehr kurzen Zeit nicht
nur allein geholfen , auch das zarteste Fell her=
vorgebracht
, brauchende dörfen unbesorgt seyn ,
indem ich schon so viele hundert Proben damit
gemacht habe , das Fläschel 40 kr . Ferner
folgende nützliche wirthschaftliche Artikel ,
als eine weiche Wixe für jedes Leder , die in
ihrer Art alle Qualitäten hat , das Leder im=
mer
weich zu erhalten , oder das schon hart
ist , weich macht , den allerfeinsten Glanz und
Schwarze giebt und nicht schmutzet , und am
Ende wohlfeiler kommt , als die mindeste Was=
serwixen
, auch immer gut bleibt und man we=
nig
braucht , das Glas kostet 15 kr . Eine wei=
che
weisse Wixe die Kästen und Tische ꝛc . sehr
leicht zu putzen , daß sie viel schöner werden ,
als von Wachs a 15 kr . Eine Tinktur Nr . 1
aus allen Tüchern und Seidenzeigen jeden
Schmier = und Fettfleck herauszubringen ; eine
Nr . 2 für verfressene Farben ; und eine Nr . 3
Tinten = und Eisenflecke , und in rothen Tüchern
die blauen Flecke auszubringen , das Fläschel
24 kr . Ein Pulver , damit man Schnallen
und alles Silber , Tombak und Spiegel ohne
Verletzung so rein wie neu putzen kann , die
Schachtel 10 kr . Nachtlichter , die mit wenig
Oel 16 Stund brennen , kosten auf ein Jahr
40 , auf 1 / 2 Jahr 20 , auf 1 / 4 Jahr 10 kr .
Das Budre de Tatere de vinaigre , das alle
Unreinigkeit von den Zähnen hinweg nimmt ,
und das konservirende für die Zähne und das
Zahnfleisch ist . Das gerechte Gesundheits=
wasser
, die Seitelbouteille 20 kr .

Schminke , die in der Schönheit , Feine , und
Haltung , auch schadlos , den allerfeinsten
französis . vollkommen gleich sind . Hand = und
Gesichtspomade . Seifen zum Händ waschen
und barbiren . Weich und harte Pomade von
allen Gerüchen . Seifengeist . Melissen = und
Hofmannsgeist . Alle Gattung Ligueurs . Rie=
chende
Wässer . Essenzen . Riechende Puder ,
und noch verschiedene andere Artikel sind zu
haben in der Seitzergasse rückwärts der Kriegs=
kanzley
im Gewölb zur Götinn Flora . Jst
auch Marktszeit in Pest in der Weitznergasse
vorm tiefen Keller zu haben .

Wanzenvertreiber .

Mit gnädigster Bewilligung einer hochlöbl .
k . k . ni . öst . Landesregierung macht Johann
Huschauer einer gnädigen Noblesse , und hoch=
geehrten
Publikum bekannt , daß er ein Mittel
erfunden hat , die Wanzen zu vertreiben , bietet
also seine gehorsamste Dienste an : 1 ) vertreibt
er derley Ungeziefer aus den Mäuern mit Ver=
mischung
der hiezu erfoderlichen Spezies unter
den Kalk damit zu weißigen , wodurch dieses
Ungeziefer vertilget wird . 2 ) vertreibet er
selbe aus Bettstätten und andern Sachen auf
einmaligen Gebrauch , ohne etwas zu beflecken
oder zu bemackeln , wodurch der fernere Wachs=
thum
vollkommen gehemmt wird . 3 ) Zeigen
das Wahre hievon die bey einer hochlöbl . k . k .
ni . öst . Landesregierung von einer Probzeit über
14 Monate vorgewiesene glaubwürdige Atte=
state
, worüber auch noch die lebende Zeugen
dargebracht werden können . 4 ) Sind diese
Spezies von einer alhiesig löbl . medizinischen
Fakultät untersucht und unschädlich befunden
worden , man kann sich daher gleich nach ver=
richteter
Säuberung unbesorglich dieser Bett=
stätte
bedienen . 5 ) Verlangte er über Jahr
und Tag keine Säuberung wegen dieses Un=
geziefers
, indem mehrere Proben hievon Ver=
sicherung
geden Darum erpfiehlt obbenanter
Joh . Huschauer seine Spezies nicht zwar zu
verkaufen , sondern solche selbst in den von die=
sem
Ungeziefer angesteckten Sachen zu gebrau=
chen
, daher ist der Preis der Bezahlung unbe=
stimmt
, er bittet sich nur gnädiges Zutrauen
aus , um in der That zeigen zu können , daß
er mehr im Stande sey zu halten , als er ver=
spricht
. Wer also von diesem Ungeziefer be=
freyet
zu werden verlanget , beliebe seine Ad=
dresse
mit Anzeige der Gasse und Haus = Nr .
in der Stadt in der Naglergasse bey Hrn . Karl
Stärzer , k . k . Hof = und Kammerwald⟨hirn⟩ma=
cher
in seinem Gewölbe ; oder am Kohlmarkt
im Tabackgewölb bey die zwey goldenen La⟨u=
beln
oder auch in seiner Logie in der Leo=
poldstadt
in der neuen Gasse Nr . 432 im er=
sten
Stock abzugeben , und anzuzeigen , wo
er sich zu melden hat .


Kost und Quartier wird gesucht .

Ein ledige Mannsperson sucht auf en gan=
zes
, oder Vierteljahr bey honetten Leuten Kost
und meublirtes Quartier , mit einem beson=
dern
Eingang , und einigen Prospekt . Kost=
gebere
haben sich demnach mit Andeutung der
Gasse und des Haus Nr . in das Jakobergäs=
sel
Nr . 905 im 2ten Stock zu verwenden .

[17]

Bandagenmacher .

Anton Gayard , Bandagenmacher , hat bey
der hochlöbl . k . k . ni . öst . Regierung um Er=
laubniß
, hier in dieser Haupt = und Residenz=
stadt
Wien Bruchbänder von verschiedener Art ,
wie solche von den Herren Doktoren und Aerz=
ten
nach Beschaffenheit der Umstände für un=
schädlich
befunden werden , für das hochgeehrte
Publikum machen , und öffentlich verkaufen zu
dörfen angelanget , und hiezu nach bey hiesige
löbl . medizinischer Fakultät abgelegt , und un=
schädlich
befundenen Proben , auch die gnädig=
ste
Erlaubniß erhalten . Er schmeichelt sich ,
allen denjenigen , die bey ihm Bruchbänder ,
Nabelbruchbander , Bruchbeitel , von allen Gat=
tungen
von elastischer und mechanischer Art ,
für beyderley Geschlecht von jedem Alter Bauch=
gurten
, Bandagen für kleine Kinder , Ban=
dagen
für diejenigen , welche sich im Reiten ,
Tanzen , Fechten und dergleichen Leibesübungen
für Schaden präserviren wollen , neu bestellen ,
oder auch alte Bandagen repariren , und frisch
überziehen lassen , und sich somit seiner Arbeit
bedienen werden , alle Zufriedenheit zu ver=
schaffen
, und hoffet , daß seine Arbeit nicht
minder , als der billige Preis bey dem hoch=
geehrten
Publikum für ihn die beste Empfeh=
lung
bewirken werden . Er wohnet auf der
neuen Wieden in der Preßgasse im schwarzen
Adler im Barbierischen Haus Nr . 368 im
ersten Stock . Er ist auch zu bestellen in der
Kärntnerstrasse Nr . 963 beym Esel in der
Wiegen im Posamentirgewölb .


Freyhof .

Nahe bey Wien in der angenehmsten Lage
ist ein Freyhof zu verkaufen , welcher nebst be=
sonderen
Herrlichkeiten , in drey Häusern näm=
lich
einem grossen von 30 Zimmern , 2 Sälen ,
3 Küchen und einem Oratorio in die Pfarrkir=
che
, nebst einem Garten , und einen kleinen
Hause von7Zimmern , einem Saale und
Garten , einem sehr grossen Weinkeller , samt
Eisgrube , und in einem geräumigen Mayrhofe
besteht , wozu Aecker , Wiesen , Vieh , und Wirth=
schaftsgeräthe
gegeben werden . Nähere Aus=
kunft
erhält man Nr . 744 am alten Fleisch=
markt
auf der Hauptstiege im 3ten Stock .


Anzeige .

Ein noch ganz neuer goldlakirter mit Sam=
met
gefütterter Wagen , nebst Geschirr , und
ein Pierutsch , wie auch eine aus 14 eichenen
Kästen bestehende Kollektion von verschiedenen
Meergewächsen , versteinertem Holze , Berg=
stuffen
, beweglichen Bergwerksmaschine , eini =

gen künstlichen Bildern ꝛc . sind täglich um bil=
ligen
Preis zu verkaufen , und von 11 bis 3