Digitarium Logo

Wiener Zeitung

Nr. 57, 16. Juli 1791

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Jnländische Begebenheiten .

Wien .

Se . K . K . Maj . sind am 6 . Jul . in
Venedig und den 9 . in Triest er=
wartet
worden .

Den 13 . Nachmittags um 2 Uhr sind
J . Maj . die Kaiserinn , und Se . K . H .
der Erzherzog Franz in Grätz angekom=
men
, und den 14 des Morgens nach 8
Uhr nach Mahrburg abgegangen , wo
Sie Se . Maj . den Kaiser erwarten .

Se . K . K . M . haben , vermöge Hofde=
krets
vom 30 . des vorigen Monaths zu be=
schliessen
geruhet , daß mit Ende des Mo=
nats
Julius die durch das Patent vom
30 . Jänner 1789 angeordnete Kommer=
zialwaaren
= Bezeichnung , ganz aufgeho=
ben
werden soll ; wobey es sich übrigens
von selbsten verstehet , daß es in Anse=
hung
der Bezeichnung und Legitimation
der in den Zollgebühren begünstigten

Waaren , bey den bestehenden Anordnun=
gen
nach dem allgemeinen Zolltariffe ,
sein unabänderliches Verbleiben habe ,
gleichwie es dann auch den Meistern ,
Fabrikanten und Fabriken , so , wie bis=
her
auch künftig unbenommen bleibt ,
die von ihnen erzeugten Waaren durch
selbst gewählte Fabriks = oder Meisterzei=
chen
zu bemerken , um hierdurch die =
te
und Preiswürdigkeit ihrer Erzeugnisse
zu unterscheiden . Wien den 13 . Julius
1791 .

Se . K . K . Maj . haben auf Ansuchen
der Mährischen Landstände denselben al=
lergnädigst
gestattet , den ständischen Lan=
desausschuß
, als eine ordentliche , beson=
dere
Stelle , wie solche vorhin bestand ,
wieder einzuführen . Diese allerhöchste Ent=
schliessung
hat das Mährisch = Schlesische
Landesgubernium , einem Hofdekret vom

[2]

29 . April zu Folge , unter dem 6 . Julius
mit dem Zusatze bekannt gemacht , daß
demnach von nun an jedermann , der bey
den Mährischen Landständen etwas an=
zusuchen
hat , sich an den seit dem 2 . Ju=
lius
in Wirksamkeit getretenen ständischen
Ausschuß zu wenden habe .

Unter dem 17 . Junius d . J . ist die
höchste Entschliessung erfolget : daß Se .
Maj . den vier Fürsten Schlesiens bewil=
ligen
, bey den von den fürstlichen Land=
rechten
verhandelten Verlassenschaften ,
das Mortuarium und zwar wo Noth=
erben
, das ist : Erben absteigender Linie ,
eintreten , von den Realitäten und land=
täflich
versicherten Kapitalien mit einem
halben Procent , von dem übrigen Ver=
mögen
mit einem halben Kreuzer von Gul=
den
, dagegen wo anderweitige Erben ein=
treten
, von den Realitäten und landtäf=
lich
versicherten Kapitalien mit einem Pro=
cent
und von den übrigen Vermögen mit
〈…〉 m Kreutzer von Gulden , aufrechnen
zu kommen : wohlverstanden jedoch , daß
die Aufrechnung nur von dem reinen ,
nach Abzug aller Schulden , verbleiben=
den
Verlassenschaftsvermögen zu gesche=
hen
habe .

Der von Sr . K . K . Maj . zum be=
vollmächtigten
Minister in den Nieder=
landen
ernannte , bisher zu Kölln und
Trier , wie auch am Niederrheinischen
und Westphälischen Kreises gestandene K .
K . Gesandter , Graf v . Metternich , ist
am 4 . Jul . von Kölln aus , an seinen
Bestimmungsort nach Brüssel abgereiset ,
und unter Wegs , in der Provinz Lim=
burg
, mit den größten Ehrenbezeugun=
gen
aufgenommen worden .

Der K . K . Bothschafter am Franzö=
sischen
Hofe , Graf v . Mercy , welcher
bisher als K . K . Bevollmächtigter im
Haag und zuletzt zu Brüssel war ,
hat diesen mit vielem Ruhme bekleideten
Posten am 5 . verlassen , und hat sich nach
Spa begeben , um dort von seinen bis=
herigen
mühevollen Arbeiten einige Zeit
über auszuruhen .

Ausländische Begebenheiten .

Spanien .

Der an der Gränze Frankreichs gezo=
gene
Kordon wird noch täglich verstärket ,
und alle Gemeinschaft mit Frankreich ist
fast gänzlich geschlossen . Auch die Brief=
posten
, welche allwochentlich sonst durch
Frankreich nach Jtalien gingen , sollen
künftig nicht mehr diesen Weg nehmen ,
sondern sich in Barcellona nach Genua
einschiffen , und so wieder zurückkommen .

Der geistliche Militarorden vom heili=
gen
Antonius dem Abten , welcher in
Spanien einige zwanzig Klöster besaß ,
aber der Zahl der Glieder nach , sehr zu=
sammengeschmolzen
war , ist am 12 . Jun .
in ganz Spanien zugleich aufgehoben ,
und dessen zum Theil beträchtliche Güter
sind von dem Könige eingezogen worden .
Alle Priester des Ordens wurden sekulari=
siret
und den Kollegial = und Kathedral=
kirchen
zugetheilet , wo sie angemessene
Pfründen erhalten ; den Layen aber ward
eine Pension ausgeworfen .

Jtalien .

An der Gränze zwischen Piemont und
Genua sind zwischen den gegen seitigen An=
wohnern
neue Jrrungen und Gewaltthä=
tigkeiten
ausgebrochen , welche den Turi=
ner
Hof veranlasset haben , Truppen da=
hin
zu senden . Von Seite der Republik
sind Kommissare mit den strengsten Be=
fehlen
zur Herstellung der Ordnung und
Ruhe dahin abgegangen .

Die Huldigungsfeste haben in Florenz
durch mehrere Tage angehalten , und sind
sehr abwechselnd , herrlich und zur allge=
meinen
Freude und Theilnehmung aus=
gefallen
.

Nach dem Aufenthalte , den JJ . Si=
zil
. MM . in Rom gemacht hatten , und
dem von Rom aus verbreiteten Gerüch=
te
, daß alle bisherigen Jrrungen zwischen
den beyderseitigen Höfen abgethan seyn ,
erwartete man mit Neugierde den Vor=
abend
des Aposteltages , um zu erfahren ,

[3]

ob der Zelter von Seite Neapels wieder
überreicht , oder von Seite des Papstes
die Protestation wegen dieser Unterlassung
unterbleiben würde ; der Vorabend ist ge=
kommen
, und alles ging wie diese Jahre
her vor sich . kein Zelter ward überreicht ,
und der Generalprokurator las wieder
wegen der von Seite Neapels geschehe=
nen
Unterlassung , die gewöhnliche Pro=
testation
, welche der Papst durch eine
lautet Anrede aufnahm .

Frankreich .

Die Minister des Königs haben sich
am 26 . Jun . insgesammt zu Sr . Maj .
begeben , da der König eben sich in Ge=
sellschaft
der übrigen Personen der Königl .
Familie befand . Sie wurden sehr gnä=
dig
aufgenommen und JJ . MM . schie=
nen
lebhaft gerührt über die Erzählung ,
welche die Minister von der Verlegenheit
und der Gefahr machten , in welche sie
durch die Abwesenheit des Königs versetzt
worden sind .

Den 28 . machten die fremden Mini=
ster
einen Besuch bey Hofe , wurden aber
von dem Könige nicht empfangen . Hier=
auf
haben sie insgesammt Hrn . Mont=
morin
gebethen , der Nat . Vers . anzuzei=
gen
, sie erwarteten die Befehle ihrer Höfe
über das Benehmen , welches sie ihr in
den gegenwärtigen Umständen zu beobach=
ten
hätten .

Die Nationalvers . setzt ihre gewöhnli=
chen
Arbeiten zur Vollendung des Kon=
stitutions
= Systemes mit größtem Eifer
fort , und trifft zugleich diejenigen Maßre=
geln
, welche sie zur Handhabung der äus=
seren
und inneren Sicherheit des Reichs
für nöthig erachtet . Vermöge der Be=
richte
, welche in der Nat . Vers . täglich
vorgelesen , und in den Revolutionsblät=
tern
verbreitet werden , ist für die äussere
Sicherheit gar nichts zu besorgen , da
eine unzählige Menge von Bürgern be=
waffnet
und zur Vertheidigung des Vater=
landes
gegen jeden Angriff bereit ist , auch
die Soldaten aller Regimenter von eben

diesen Gesinnungen beseelet sind . Die
von der Nat . Vers . in alle Departemente
gesandten Kommissare , welche von den
Offizieren den Konstitutions = Eid ausneh=
men
sollen , versichern , daß sie auch bey
dem größten Theile derselben den Willen
finden , diesen Eid zu schwören . Für die
innere Sicherheit , heißt es , bürgen die
Gesinnungen aller Einwohner , die in
vielfachen Addressen ausgedrückt sind ,
welche täglich an die Nat . Vers . einge=
hen
. Viele einzelne Bürger senden Geld=
summen
, um die allenfalls nöthigen Ver=
theidigungs
Anstalten zu unterstützen , und
einige Regimenter an den Gränzen haben
theils auf ihre Massagelder Verzicht ge=
than
, um solche zur Befestigung der Gränz=
plätze
zu widmen , theils die Befestigung
selbst freywillig unternommen . Zu St .
Foix haben die Landleute eine Summe
von 5000 Liv . zusammengelegt , und als
einen Vorschuß ihrer Steuern eingesendet .

Der Eifer für die Revolution äussert
sich jedoch nicht bloß durch solche Hand=
lungen
, sondern bricht auch häufig in
den Provinzen in Gewaltthätigkeiten und
die grausamsten Verfolgungen gegen die
Offiziere und alle diejenigen aus , die eine
Vorliebe für das vorige System verra=
then
. Jnsbesondere in Bretagne hat das
Volk mehrere Edelleute angehalten , in
Verhaft gesetzt , beraubt und derselben
Schlösser in Brand gesteckt ; allenthalben
werden Reisende und Transporte ohne
Schonung angehaltenen

Diesen Geist zu erhalten und noch mehr
durch ganz Frankreich anzufachen , hat
die Nat . Vers . eine Proclamation an die
Französische Nation erlassen , wodurch sie
diejenigen Eindrücke zu verwischen sucht ,
welche des Königs Proclamation auf die
Gemüther hätte machen können .

Die Ruhe , welche zu Paris in den er=
sten
Tagen nach des Königs Entfernung
eingetreten war , ist seit dem durch wie=
derhohlte
Bewegungen unter dem Volke
mehrmahls bedrohet und gestöret worden .
Die Gährung der Geister ist allgemein ,


[4]

und wird durch die unbegränzte Preßfrey=
heit
und die Einwirkung der Klubs stäts
erhalten . Einige von diesen behaupten
mit Wärme , daß Frankreich eine ganz
republikanische Gestalt annehmen müßte ,
und der bekannte Klub des Cordeliers
hat darüber einen förmlichen Schluß ge=
faßt
, und allenthalben anheften lassen .
Die Nat . Vers . selbst wird sehr strenge
getadelt , weil sie stäts , und noch in diesen
Tagen , alle Anregungen verworfen hat ,
welche gegen die monarchische Form des
Reichs gerichtet sind .

Diese Gesinnungen hat die Nat . Vers .
auch in der Sitzung am 1 . Jul . geäus=
sert
, als Hr . Malouet den ebenerwähn=
ten
Klubsschluß , wegen Abstellung der
Königswürde anklagte . Man urtheilte
jedoch , die Beybehaltung der Monarchi=
schen
Regierungsform sey so unumstöß=
lich
, und so sehr der Wunsch und das
Beßte von ganz Frankreich , daß alle
Anregungen , welche einzelne Menschen
oder Gesellschaften dagegen machten , nur
als Verirrungen des Verstandes anzuse=
hen
wären , und daher mit Verachtung
darüber hinausgegangen werden müßte .

Das letzthin angeführte Schreiben des
Marquis de Bouille an die Nat . Vers .
ist in der Sitzung am 30 . Jun . vorgele=
sen
, mit Stillschweigen angehöret , und
dann bloß mit Aeusserungen von Gering=
schätzung
, bey Seite gelegt worden .

Jn der Sitzung am 1 . Jul . ward dem
Konstitutions = dem Kriminal = Gerichts=
barkeits
= und dem Militarausschusse auf=
getragen
, gemeinschaftlich mit dem Be=
richts
und dem Untersuchungs = Ausschusse
den Bericht zu bearbeiten , welcher der
Nat . Vers . nun ehestens über die Ent=
weichung
der Königl . Familie soll erstat=
tet
werden .

Den 2 . Jul . beschäftigte sich die Nat .
Vers . mit der bevorstehenden sich ange=
maßten
Wahl eines Gouverneurs für
den Thronerben , oder bisher sogenann=
ten
Dauphin . Der Sekretar der Vers .
las eine Liste von 53 zu diesem Amte

in Vorschlag gebrachten Personen . Der
Nahme Bouille , welcher sich auf dieser
Liste mit befand , wird auf Befehl der
Nat . Vers . aus⟨gestrichen⟩ .

Die letzthin erwähnte Erklärung , wel=
che
der Herzog von Orleans in die Pa=
riser
Blätter hat setzen lassen , lautet also :

Nachdem ich gelesen habe , was in
dem Journale : Assemblée Nationale be=
titelt
, über die nach der Zurückkunft des
Königs zu treffenden Maßregeln ange=
führt
wird , und was den Verfasser Ge=
rechtigkeit
und Unparteylichkeit in Anse=
hung
meiner sagen läßt , so muß ich hier
öffentlich wiederhohlen , was ich schon am
21 . und 22 . d . M . mehreren Gliedern
der Nat . Vers . zu erkennen gegeben ha=
be
, daß ich nähmlich zwar vollkommen
bereit sey , meinem Vaterlande auf jeder
Bahn , zu Lande , zur See oder in aus=
wärtigen
Geschäften , mit einem Worte ,
auf allen Posten zu dienen , welche nur
Eifer und eine unbegränzte Ergebenheit
für das öffentliche Wohl fordern , daß
ich aber , wenn von einer Regentschaft
die Rede ist , den Augenblick und auf im=
mer
allen Rechten entsage , welche mit
die Konstitution dazu einräumen . Jch
darf sagen , nachdem ich für das Beßte
des Volkes und für die Sache der Frey=
heit
so viele Aufopferungen gemacht ha=
be
, daß mir nicht mehr erlaubt sey , aus
der Klasse eines gemeinen Bürgers zu
treten , in welche ich mich mit dem festen
Entschlusses stäts darin zu verbleiben , ge=
setzt
habe , und daß der Ehrgeiz mich mit
mir selbst auf eine nicht zu entschuldigen=
de
Art in Widerspruch setzen würde . Es
geschieht nicht um meinen Feinden Still=
schweigen
aufzulegen , daß ich diese Er=
klärung
mache : ich weiß zu gut , daß
mein Eifer für die Nationalfreyheit , und
die Gleichheit , welche derselben Grund=
lage
ist , dem Hasse gegen mich stäts
Nahrung geben werden . Jch verschmähe
ihre Verläumdungen . Mein Betragen
wird immer derselben Bosheit und Un=
gereimtheit
beweisen ; aber ich habe ge =


[5]

glaubt in dieser Gelegenheit meine Ge=
sinnungen
und unabänderlicher Entschlies=
sungen
bekannt machen zu müssen , da=
mit
die öffentliche Meinung , in den
Berechnungen und Erwägungen über die
Maßregeln , welche man zu nehmen sich
genöthiget sehen könnte , sich nicht auf
einen falschen Grund stützen möge .

Paris den 26 . Junius 1791 .

( Unterzeichnet )

Ludwig , Philipp Orleans .

Nebst dem Schreiben des Marquis de
Bouille ist auch ein Schreiben der Of=
fiziere
von der Armee des Marquis de
Bouille , an ihre Kameraden in Frank=
reich
, erschienen , das in eben dem Gei=
ste
und mit eben der Wärme , wie das
vorige geschrieben ist . Der so sehr ge=
wünschte
( heißt es unter andern in die=
sem
Schreiben ) der mit so vieler Weis=
heit
berechnete Augenblick , welcher den
König in die Mitte seiner Getreuen brin=
gen
sollte , ist endlich von ferne erschie=
nen
; aber er ward desto niederschlagender
für alle wahren Franzosen . Alles ist
verschwunden ; eine Viertelstunde war
mehr als hinlänglich , unsere süsse Hoff=
nung
zu verbittern ; unsere Herzen erfül=
let
Traurigkeit und alle Hoffnung müß=
te
sich von uns entfernen , wenn wir die
edle Ueberzeugung nicht fühlten , daß un=
sere
Waffenbrüder , daß die wahren Fran=
zosen
, die unglücklich genug waren , den
Schritten des Marquis de Bouille nicht
folgen zu können , unser Glaubensbekennt=
niß
mit Freuden annehmen werden : ein
Glaubensbekenntniß , welches wir allen
Korps der in den letzten Zügen ringende
Armee zuschicken . Die schimpftliche , be=
leidigende
und barbarische Art , mit wel=
cher
das Französische Volk die Schritte
der unglücklichen Prinzesinn , die Abreise
des Königs , seine Verhaftnehmung zu
Varenne , seine gezwungene Rückkehr ge=
brandtmarkt
hat ; alles dies zeigt der
Welt die Verbrechen der Rotten , und die
Gefangenschaft unseres Herrn . Diesem=
nach
erklären wir alles für nichtig , was

die sogenannte Nationalversammlung
gethan hat und noch thun könnte . Wir
erklären , daß wir nicht anders Gehor=
sam
leisten wollen , als unter unserer mo=
narchischen
Regierung . Wir fordern ei=
nen
freyen König ; und überhaupt wir
verlangen den unsrigen . Es ist der Wür=
den
, und den Gerechtsamen des Französ .
Militars angemessen , seinen König zu ret=
ten
, ihn aus der Gefangenschaft zu zie=
hen
. Wir müssen unser Hab und Gut ,
unsere Kräfte , unser Leben für diesen un=
glücklichen
Monarchen aufopfern : wir
müssen die gräulichen Ungeheuer , die ihm
den Zepter mit Gewalt herausgerungen
haben , bis auf den letzten Hauch unseres
Lebens verfolgen , um ihn wieder in die
rechtmässige , durch fremde Verbrechen
abgedorrte Hand zurückzugeben . Wir
wollen in der Religion unserer Väter le=
ben
und sterben . Wir schwören also ,
und hier ist der Eid , den man ablegen
muß , und den die ganze Welt gutheißen
wird ; wir schwören , daß wir unseren Kin=
dern
, unseren Nachbaren , unseren Freun=
den
den unversöhnlichsten Haß gegen die
Rottirer , die sich vom Morden und vom
Rauben mästen , einpflanzen werden , ja ,
es ist nöthig , daß alle diejenigen , die dem
Könige , die der Französischen Monarchie
treu sind , daß alle diejenigen , die das
Glück der Völker wünschen , die Erde
von den Ungeheuern , die das schönste
Königreich verheeren , und in das Ver=
deren
stürzen , die den besten Fürsten
entehren , und die das sonst so empfind=
same
und großmüthige Volk verblenden ,
reinigen helfen .

Officiere Frankreichs ! höret unseren
Eid , und wiederhohlet ihn mit uns !

Wir schwören auf die Ehre ( das ein=
zige
Gut , welches uns übrig bleibt ) daß
wir sterben wollen , um unseren König zu
befreyen ; daß wir unsere Kinder , sol=
chen
Grundsätzen erziehen wollen , daß
wir die Häupter der Rotten , so lang wir
leben werden , verfolgen wollen . Jene
Häupter , die unseren Monarchen enteh =


[6]

ren , und die sich an seiner Person ver=
greifen
konnten . Wir sehen alle Militar=
personen
für ehrlos an , die diesen Eid
nicht mit uns aussprechen , oder ihn ver=
sagen
. Das Feuer , das Schwerdt , die
Flamme , das Gift , der Mord an unse=
ren
Verwandten , unseren Gattinnen , un=
seren
Kindern , nichts soll unsere Treue
an den ersten Eid , den wir unserem =
nig
geleistet haben , wankend machen . Se=
het
, dies ist der einzige , der wahre Eid ,
mit diesem wollen wir sterben . u . s . w .

Diese Zuschrift ist von 30 mit dem
Marquis v . Bouille nach Luxenburg
geflüchteten Offiziere , im Nahmen derje=
nigen
Regimentern , bey welchen sie bisher
gedienet haben , unterschrieben worden .

Dänemark .

Aus Copenhagen , vom 25 . Junius :
Gestern Vormittag war auf Amack das
letzte große Manoeuvre , welches von dem
Kronprinzen und dem Generalmajor Prin=
zen
von Würtemberg , kommandirt wur=
de
. Es dauerte bis 12 Uhr , da dann
sämmtliche Stabs = und andere Officiere
unter Zelten mit einem Frühstück bedient
wurden , die Unterofficiere und Gemeinen
aber ein Geschenk an Geld erhielten . Mit
dieser Uebung wurden die militarischen
Frühjahrs = Exercitien geendigt , und heute
kehren die National = Soldaten wieder nach
ihrem Standorte zurück .

Von der Admiralität ist der Befehl zu
schleuniger Ausrüstung zweyer Fregaten
gegeben worden . Es ist dazu Denstore
Belt und Cronburg ernannt . Erstere
soll von dem Kapitain Herbst und die
andere von dem Kapitain von Holst kom=
mandiret
werden .

Pohlen .

Nachdem die wichtigsten Theile der
neuen Konstitution vollendet waren , und
der Reichstag von allen Seiten des
Reichs die untrüglichsten Beweise von
der allgemeinen Zufriedendenheit der Na=
tion
über die neuen Einrichtungen erhal =

ten hatte , ist der Reichstag am 28 . Jun .
bis zum 15 . Sept . ausgesetzt worden .

So sehr der größte Theil des Reichs
die neue Konstitution lobpreiset , solche
ruhig und freudig angenommen hat , und
in ihr eine erweiterte , von dem Adel ,
der sich bisher ausschliessungsweise die
Nation nannte , auf alle Stände ausge=
bereitete
bürgerliche Freyheit , hierin aber
den Keim des größten Wohlstandes sieht ,
so findet diese Konstitution doch , wie leicht
zu erachten ist , im Einzelnen eifrige Wi=
dersacher
, welche sie aus einem ganz ent=
gegen
gesetzten Gesichtspunkte betrachten ,
und es sind daher von verschiedenen Per=
sonen
sogar heftige Protestationen dagegen
auch öffentlich erschienen .

Deutschland .

Die Berathschlagungen über die in der
Elsässer Angelegenheit zu nehmenden Maß=
regeln
, haben am Reichstage zu Regens=
burg
den 4 . d . M . den Anfang genom=
men
.

Der Kurfürst von Kölln ist den 4 . d .
M . in Aachen angekommen , und hat am
folgenden Tage mit einer zahlreichen Ge=
sellschaft
bey dem Könige von Schweden
das Mittagmahl eingenommen . Des
Abends kehrten Se . K . H . nach Bonn
zurück , wo am 6 . die beyden Brüder des
Königs von Frankreich , Monsieur und
der Graf v . Artois , mit Madame , der
Gemahlinn des ersteren , ankamen .

Der Prinz Heinreich von Preussen ,
hat seinem zweyten Bruder , Prinzen Au=
gust
Wilhelm ( Vater des jetzigen =
nigs
von Preussen ) wie auch verschiede=
nen
tapferen Anführern der preußischen
Armee , in dem Garten seines Lustschlos=
ses
zu Rheinsberg , unter Aufsicht des
Artillerie Majors Baumann ein prächti=
ges
Denkmahl errichten lassen , welches
den 4 . Julius unter einem glänzenden
Freudenfeste aufgedeckt und feyerlich ein=
geweihet
wurde .


[7]

Wien .

Vermöge höchsten Hofdekrets vom 1 .
des gegenwärtigen Monaths , sind nun=
mehr
, nach hergestellter Ruhe in den Nie=
derlanden
, den dortländigen Erzeugnis=
sen
, die zu deren Einfuhr in die erblän=
dischen
Provinzen in der Zollordnung vom
Jahre 1788 bewilligten Zollbegünstigun=
gen
wieder auf eben dieselbe Art , wie
solche vor den entstandenen Unruhen üb=
lich
waren , gegen die in erwähnter Zoll=
ordnung
vorgeschriebenen Legitimations =
Vorschriften zugestanden , auch hiernach
sowohl die Niederländischen Mauthämter ,
als die in den Erbländern befindlichen
Zollbehörden angewiesen worden . Wien
den 8 . Julius 1791 .

Se . K . K . Maj . haben durch Hofde=
kret
vom 8 . Julius d . J . den bisher be=
standenen
Zwang zur Anlegung der Fi=
deikommißkapitalien
in öffentliche Fonds ,
für die Zukunft gänzlich aufzuheben , zu=
gleich
aber gnädigst zu verordnen geruhet ,
daß dergleichen Kapitalien , welche bereits
in öffentlichen Fonds anliegen , bis auf
allerhöchste weitere Entschliessung , noch
daselbst liegen bleiben sollen . Wien den
10 . Julius 1791 .

Se . K . K . Maj . haben zu Folge Hof=
dekrets
vom 8 . dieses Monaths zu be=
schliessen
geruhet : daß die unter dem 4 .
Oktober 1787 für jeden Metzen Körner=
früchte
, welcher vom Auslande nach Un=
garn
eingeführt wird , bewilligte Beloh=
nung
von vier Kreutzern , mit erstem Au=
gust
dieses Jahrs aufhören , jedoch jenen
Parteyen , die sich genugsam ausweisen
können , daß sie eben im Begriffe gestan=
den
sind , die aus der Fremde auf Spe=
kulation
erkauften Früchte , in die Ungar=
rischen
Länder einzuführen , die oberwähnt=
te
Prime bis zu dem mit ersten August

bestimmten Zeitpunkte annoch für ein sol=
ches
Quantum Früchte abgereichet wer=
den
soll . Wien den 10 . Julius 1791 .

Verstorbene zu Wien .

Den 10 . Juli . Jn der Stadt .

  • Steph . Wimer , ledig , alt 69 J . am Bauernm .
    N . 557 .

Vor der Stadt .

  • Georg Mayer , gew . Pferdhandl . alt 58 J . in d .
    Alstervorst . N . 12 .
  • Dem Joh . Geist , Schneid . s . K . Cath . alt 1 J .
    auf der Windmühl N . 8 .
  • Dem Joh . Lar , Tagl . s . K . Magd . alt 3 J . im
    Lichtent . N . 44 .
  • Der Margar . Baumer , Schneid . Wit . i . K . The=
    resia
    , alt 2 J . in d . Alstervorst . N . 159 .
  • Dem Jos . Feldinger , Schuhmach . s . K . Leop . alt
    1 J . am Thury N . 2 .
  • Dem Bernh . Kutzer , Tagl . s . K . Barb . alt 7 J .
    am Magdalenagr . N . 7 .
  • Joh . Maurer , alt 58 J .
  • Pet . Pasteck , alt 72 J . bede Gem . im Jnvalidenh .
  • Mart . Wirnath , Gem . alt 24 J . im Militärsp .
  • Elis Fliegl , Schneid . Wit . alt 52 J . im allgem .
    Krankenh .
  • Eva Poltian , Tagl . W . alt 72 J .
  • Leonh . Teufel , Schneid . alt 20 J . bede i . Siechh .
  • Summa 13 . Personen , darunter 5 Kind .

Den 11 . Juli . Jn der Stadt .

  • Dem Wenzl Suttner , gew . bürg . Marktrichter ,
    s . T . Elis . alt 34 J . am Bauernm . N . 532 .
  • Dem Franz Riser , bürg . Ziegeldeckermeist . s . K .
    Barb . alt 7 J . im Laurenzerg . N . 694 .

Vor der Stadt .

  • Franz Heiner , reisend . Handelsm . alt 40 J . auf d .
    Landstr . N . 104 .
  • Adam Stockinger , Lustgartn . alt 81 J . auf der
    Landstr . N . 207 .
  • Jos . Werner , Buchdruck . alt 24 J . am Strotzi=
    schengr
    . N . 3 .
  • Andre Riesner , Postkn . alt 34 J .
  • Joh . Sandtner , Lehenkutscherkn . alt 25 J .
  • Joh Findler , Kaffeesiederj . alt 19 J .
  • Franz Stadiler , Uhrmacherlehrj . alt 13 J . alle
    4 b . Barmh .
  • Anton Jänely , alt 83 J .
  • Elis . Flach , alt 79 J . bede in . Versorgh . a . Alsterb .
  • Mich Büch Dübrian , alt 50 J .
  • Math . Feßner , alt 40 J . bede Gem . im Militärsp .






[8]
  • Konrad Seidl , Hauskn . alt 25 J .
  • Theresia 〈…〉 , Modlstech . Wit . alt 48 J .
    beede im allg . Krankenh .
  • Theresia Laur , schutzv . Schuhmach . W . alt 46 J .
    im Siechenh .
  • Summa 16 Personen , darunter 1 Kind .

Den 12 . Juli . Jn der Stadt .

  • Dem Joh . Stielly , bürg . Riemermeist . s . K . Ca=
    rolina
    , alt 2 J . in d . Kärntnerstr . N . 1051 .
  • Hr Jos . Münzer , magistratis Registrant , alt
    26 J . in d . Kärntnerstr . N . 1067 .

Vor der Stadt .

  • Carl Weinbolder , Gerichtschreib . alt 46 J . auf
    der neu Wien N . 108 .
  • Joh . Ziellinger , Schneid . alt 47 J . auf d . Wen=
    delst
    . N . 86 .
  • Margar . Jungbaur , k k Münzamtsschmelz . Wit .
    alt 80 J . am Magdalenagr . N . 35 .
  • Den Emanuel Heitzberg , schutzv Goldarbeit . s K .
    Barb . alt 6 J . in der Leopoldst . N . 172 .
  • Elis . Dirlich , Schneid . Wit . alt 57 J . in d . Leo=
    poldst
    N . 174 .
  • Andre Paur , Tagl . alt 50 J . auf d . alt . Wieden
    N . 53 .
  • Dem Mich . Bogner , schutzv Tischler , s . K . Barb
    alt 2 J . auf d . Landstr . N . 432 .
  • Der Elis . Lechner , Scharfschütz . Wit . i . K . Jo=
    sepha
    , alt 3 J . auf d . Wieden N . 201 .
  • Anton Prinz . Hauskn . alt 18 J . b . Barmh .
  • Franz Gersteneker , Gem alt 66 J . im Jnvalidenh .
  • Joh . Postitzck , alt 21 J .
  • Jos . Nablebka , alt 23 J . bede Gem . im Miltärsp .
  • Franz Suchy , Wagner , alt 24 J .
  • Anton Beyer , Weber , alt 42 J .
  • Thomas Ekl , Glasermeist . alt 56 J . alle 3 im
    allg . Krankenh .
  • Cath . Hansoigl , Tagl . Wit . alt 70 J i . Siechnh .
  • Summa 18 Personen , darunter 4 . Kind .

Nachricht .

Den 5 . dies ist bey Grafenegg in N . Oe .
in der Donau eine Weibsperson tod gefunden
worden : sie war von mitterer Statur , bey=
läufig
50 Jahr alt , hatte etwas graue Haa=
re
und fast keine Zähne , an Kleidungsstü=
cken
hatte sie sonst nichts mehr am Leib , als
ein schwarz tüchenes Röckel . Welches den
Theilnehmenden zur Wissenschaft hiemit be=
kann
gemacht wird . Wien den 12 . Juli
1791 .

Burgermeistersstelle .

Von dem Magistrat der landesfürstl . Stadt
Wienerisch = Neustadt wird anmit bekannt ge=
macht
; Es sey über Absterben des k . k . Hrn .

Hauptmanns und Burgermeisters , Joseph Sal=
vin
Edlen v . Kronnenberg , die jährlich 700
fl . eintragende Burgermeisterstelle alhier in
Erledigung gekommen . Da nun zu Folge ei=
ner
hohen Landesregierungs Verordnung zur
Wiederersetzung derselben eine neue Wahl zu
veranstalten bewilliget , und hiezu ein 4 wo=
chentlicher
Termin zur Anmeldung der Com=
petenten
bestimmet worden ist ; als haben je=
ne
, die diese Bürgermeisterstelle zu erlangen
wünschen , binnen 4 Wochen mittels Beyle=
gung
der Wahlfähigkeitsdekrete von der hoch=
löbl
. k . k . ni . öst . Landesregierung sowohl ,
als des hochlöbl . k . k . ni . öst . Appelations=
gerichts
hierorts wegen Eintragung in das
Verzeichniß der Wahlfähigen das schriftliche
Ansuchen zu machen . Wienerisch = Neustadt
den 22 . Juni 1791 .

Nachricht .

Die Erscheinung der aufrecht lodernden
Flamme des berühmten Kircherianischen Lich=
tes
in freyer Luft erreget so auszeichnenden
Beyfall und Verwunderung , daß sowohl von
Seite eines höchsten und hohen Adels , als
fremder und hiesiger distinquirte Kenner und
Schätzer der Zuspruch noch immer sehr zahl=
reich
ist . Und da der Geist eines lebenden
Menschen mit allen den Bewegungen der Au=
gen
, des Mundes , der Muskeln ꝛc . die Ver=
nehmung
seiner Sprachorgane , auch eines Ge=
sangs
selbst aus dem Munde des Luftgeistes ,
dann die Beleuchtung der Lufterscheinung des
Todenkopfes bey brennenden Lichtern und Wax=
fackeln
alles zum tiefen Erstaunen hinreißt , folg=
bar
den Zuspruch vermehrt , so machte es der
Fall oft nothwendig : daß ein und andere di=
stinquirte
Personen , oder auch ganze Gesell=
schaften
oft erst in 6 bis 7 Tagen nach besche=
hener
Anmeldung des Namens und Charakters
bedienet werden konnten . Eben deswegen
wird hiemit dieser Umstand zu dem Ende
erinnert , damit nicht etwa so ein längeres
Zuwarten ungleich angedeutet werden =
ge
. Wo übrigens hohen Herrschaften und rei=
senden
Fremden noch immer frey steht , jede
Stunde des Tages oder des Abends , gegen
vorläufige Anmeldung sich selbst zu bestimmen ,
um diese wunderbarer , theils noch nie gesehene ,
theils so äußerst seltene Luftexperimente des un=
schätzbaren
Kircherianischen Spiegels in Augen=
schein
zu nehmen . Der Ort ist in der Kärnt=
nerstrasse
am Eingange der Himmelpfortgasse
gleich rechts im neugebauten Eckhause Nr . 992
im ersten Stock .






[9]

Kundmachung .

Morgen Sonntag den 17 . July Mittags wird
sich Hr . Blanchard mit einer zahlreichen und
angesehenen Gesellschaft nach der Stadt Groß =
Enzersdorf begeben , um der Jnstallation sei=
ner
Fahne mit dem Wappen J . K . K . Maj .
prangend , welche in der Pfarrkirche bemeldter
Stadt aufgestellt wird , beyzuwohnen . Nach
diesem Fest wird Hr . Blanchard , um seinen
verehrungswürdigen Mitbürgern seine Erkennt=
lichkeit
zu bezeigen , einen kleinen Ballon mit
dem Namen des Orts , und der Stunde der
Abfahrt , steigen lassen ; wer ihn finden sollte ,
wird höflichst ersucht , selben in der Stadt ab=
zugeben
. Die ausführliche Beschreibung der
38sten Luftreise des Hrn . Blanchard ist bey
Hrn . Peter Besson , an der Ecke der Singer=
strasse
Nr . 863 im ersten Stock ; bey Sebastian
Hartl , Buchbinder und Buchhändler in der
Singerstrasse : und bey Gay , burgl . Buchhänd=
ler
untern Tuchlauben in Schönbrunnerhaus
zu haben . Kostet brochürt 10 Kreuzer .

Mit allergnädigster Bewilligung .

Hr . Peter Friedrich , Erfinder und Direkteur
des neuen Schauspiels grosser theatralischer
Perspektiven , so wie auch mechanischen und ma=
tematischen
Unterhaltungsstücken ꝛc . in der gros=
sen
Hütte im Pratter an der Strasse dem Feu=
erwerksplatze
gegenüber , wird die Ehre haben ,
die von ihm selbst neu , und auf das künst=
lichste
verfertigte , nach der Natur gebaute Pro=
spektmaschinen
vorzustellen . 1 ) Eine mit allen
Reisen der Natur geschmückte , und auf das
täuschendste dargestellte ländliche Gegend von
Rodaun , wobey man auch im Vorgrunde den
Hirten das Vieh zur Weide führen , und meh=
rere
Leute hin und wieder zur Arbeit gehen
sieht , welche die natürlichsten Bewegungen zei=
gen
werden . 2 ) Eine Landschaft von verschie=
denen
Gewässern durchströhmet , ein Felsenhü=
gel
mit einem alten Schlosse raget über den
Fluß hervor . Viele Schiffer fahren mit den
natürlichsten Bewegungen hin , und her . 3 )
Ein grosser Seehaven , wo man alle gewöhn=
lichen
Uebungen der darin befindlichen , und
vorüberfahrenden Schiffe auf das lebhafteste
dargestellet findet , die vorbeyfahrenden Schiffe
begrüssen den Haven mit Kanonenschüssen , wel=
che
von der Festung erwiedert werden . 4 ) Die
Belagerung Belgrads , welches in seiner Art
ein ächtes Meisterstück ist , und bisher von je=
dermann
mit den nämlichen Vergnügen gese=
hen
worden , und noch immer besonders gut
aufgenommen wird . Es wird jedesmal das
Schauspiel mit dieser Vorstellung geendiget wer =

den . Da dieses Schauspiel bereits schon sehr
vortheilhaft bekannt ist , so würde es überflüßig
seyn , davon eine weitläufigere Beschreibung
machen zu wollen ; der Unternehmer wird alle
Tage mit den mathematisch = und mechanischen ,
wie auch noch mancherley Belustigungsstücken
abwechseln , und nichts versäumen , um sich
des geneigten Wohlwollens und Zutrauens ,
eines gnädigen und verehrungswürdigen Pub=
likums
, welches er bereits von hochdemselben
bisher erhalten hat , immer würdiger zu ma=
chen
. Auf dem ersten Platz bezahlt die Per=
son
20 kr . , auf dem zweyten 10 kr . , und auf
den dritten 3 kr . NB . Der Anhang ist täg=
lich
um 3 Uhr nachmittags . Es werden im=
mer
neue Stücke vorgestellet , aber nicht inner
neue Anschlagzettel ausgegeben werden .

Erinnerung .

Der Hr . Marquis v . Valdecazzara , Grand
d'Espagne , erinnert hiemit jedermann , daß
er in kurzem von hier abreisen werde . Wer
demnach einige Forderungen an ihn zu ma=
chen
hätte , solle sich mit selben ehestens an
seinen Haushofmeister Mr . Guivan wenden ,
um die Bezahlung zu erhalten . Er wohnt
in der Herrengasse Nr . 17 .

Nachfrage .

Anna Maria Knauerin , eine Garnhändlerin
aus Preußisch = Schlesien , von Seitendorf in
Frankensteiner Kreis , bey etlich 60 Jahr alt ,
und von kleiner Statur , hat sich zu anfangs
May d . J . mit noch zwey Reisegefährtinnen ,
willens nach Mariazell in Seuermark , und
nachhen hierher nach Wien zu ihrem Soh=
ne
zu reisen , auf den Weg begeben , allein
Schwachheits halber auf der Strasse durch
Mähren über Znaym liegen geblieben . Da
nun selbe weder zu Hause zurück , noch hieher
nach Wien gekommen ist , so wird jedermann ,
der von obbenannter Anna Maria Knauerin
eine Wissenschaft haben möchte , gebethen , es
ihrem Sohne Anton Knauer , burgl . Schuh=
machermeister
, in Wien in der Leopoldstadt
im Wellischen Haus Nr . 372 zu wissen zu
machen .

Verlohrnes Schreibbüchlein .

Den 11 . July vormittag um 9 Uhr ist ein
von rothem Leder , mit einem Bändel zuge=
bundenes
schon abgetragenes Schreibbüchlein
vom alten Fleischmarkt , durch die Durchhäu=
ser
, dem Kölnerhof , schmeckenden Wurm , über
den St . Stephansfreydhof , durch die Singer=
strasse
bis zu den Franciskanern verlohren wor =






[10]

den , in welchem einige geschriebene ungarische
Briefe und andere Schriften waren , welche
dem Finder keinen Nutzen , wohl aber dem Be=
sitzer
bringen . Der redliche Finder wird ge=
beten
selbes gegen eine gute Belohnung zum
weissen Wolfen am alten Fleischmarkt beym
Wirth abzugeben .

Reiskompagnon wird gesucht .

Jemand , der nach Rußland zu reisen wil=
lens
ist , sucht einen Resegefährten , entweder
auf die ganze Reise , oder aber bis nach Lem=
berg
oder Warschau , und ist sich dieserwegen
in der Singerstrasse im v . Jaswitzischen Haus
Nr . 927 im ersten Stock bey Herrn Ochs ,
Geymüller & Comp . zu melden .

Nachricht .

Man ist entschlossen , das Ständische Thea=
ter
in Laybach für den künftigen Herbst und
Winterzeit an eine gute deutsche Schauspie=
lergesellschaft
zu überlassen . Jene Jmpressa=
rien
also , welche dieses Theater zu überneh=
men
gesinnet sind , haben sich bey dieser Stän=
dischen
Theatraldirektion bis 15 . August d .
J . schriftlich zu melden , ihre Gesellschaft in=
dividuel
nahmhaft zu machen , und ihre Be=
dingnissen
, gegen welche sie das Theater über=
nehmen
wollen , vorzulegen . Laybach den 25 .
Juni 1791 .

Tücher zu verkaufen .

Jn dem gegenwärtigen Margarethenmarkte
werden in der Leopoldstadt gleich bey den Kar=
melitern
in der daselbst eigends dazu gewidmet=
ten
Hütte 7 / 4 und 8 / 4 breite feine , und extrafeine
Tücher von verschiedenen Farben Ellenweis ver=
kaufet
, und ausgeschnitten , und werden sothane
Tücher , um 20 und mehrere pr . Ct . wohlfei=
ler
, als sonst in den Gewölbern hindangegeben ,
welches zu jedermanns Wissenschaft hiemit an=
gezeiget
, und erinnert wird .

Erinnerung wegen angezeigten wohl=
feilen
Tücherverkauf .

Es sind in der Wienerzeitung Nr . 56 durch
eine mittels Beylage geschehene Kundmachung
in dem gegenwärtigen Margarethenmarkt in
der Leopoldstadt 7 / 4 und 8 / 4 breite Tücher um
20 und mehrere Prozente wohlfeiler , als sie
in den Gewölbern hindangegeben werden , zum
Verkauf angeboten worden . Da nun ein
hochzuverehrendes Publikum dadurch leicht ir=
regeführt
, und auf die Vermuthung gebracht
werden könnte , als ob ein oder der andere
hiesige bürgerl . Tuchhändler , um sich Geld
zu machen , diesen Ausschnitt unternommen

hätte , so wird hiemit zur Vermeidung aller
dem Credit der burgerl . Buchhändler nach=
theiligen
Jrrungen pflichtmäßig erinnert , daß
sich nur der Eigenthümer dieser schon vor 2
Jahren in die Crida verfallenen Waaren auf
diese Art losmachen wolle .

Friedrich Gürtler ,

burgerl . Miederschneider , empfiehlt seine Ge=
schicklichkeit
in allen Gattungen Mieder allen
Damen in und außer Wiens , wie auch allen
Frauenzimmern , indem sein verstorbener Va=
ter
die Gnade hatte bey Maria Theresia Zei=
ten
in die 30 Jahre alle kaiserl . Mieder mit
aller Zufriedenheit zu verfertigen , und er auch
itzt noch wegen seiner guten Arbeit alles Lob
erhält ; absonderlich wird ihm nicht einer bey
schief gewachsenen Leibern seine Geschicklich=
keit
streitig machen . Dermal logiert er noch
am hohen Markt im Nothhelferischen Haus
Nr . 424 im letzten Stock , 14 Tag nach Mi=
chaeli
aber auf der Fischerstiege Nr . 430 ne=
ben
dem grossen Christoph im ersten Stock
links über das Gangel .

Mineralwässer , und Kugeln von Lignum
Sanctum Holz .

Bey Danhorn und Schickh in ihrem Spe=
zereygewölbe
am hohen Markt , zum Fischhof ,
sind folgende frisch angekommene , von der löbl .
medizinischen Fakultät untersuchte und appro=
birte
Mineralwässer , um angezeigte Preise zu
haben : Selterwasser der Krug 36 kr . Spaa=
wasser
die Flasche 44 kr . Rohitscher Sauerbrunn
20 kr . Füreder deto 20 kr . Biliner deto der Krug
18 kr . Saidschitzer Bitterwasser der grosse Krug
20 kr . deto der kleinere 13 kr . Die leeren Fla=
schen
werden zurück genommen : der Selterkrug
6 kr . Spaaflasche 1 1 / 2 kr . Rohitscher und =
reder
jede zu 2 kr . Auch sind von allen Gat=
tungen
Scheibkugeln von Lignum Sanctum Holz
um die niedrigsten Preise zu haben .

Nachricht .

Bey Hrn . Christoph Gerold , auf dem Ju=
denplatz
im Tabackgewölbe Nr . 269 , sind ver=
schiedene
frische Sorten Rosoglio auf Bres=
lauter
Art zugerichtet , wie auch der Venezia=
nische
Seifengeist um billigen Preis zu bekom=
men
. Als : Fein Vanille . deto doppel Nel=
kengeist
. Citronengeist . Churfürstl . Ma=
gen
. Crampambuli . Persiko . Fein süß =
und bitterer Pomeranzen = Spiritus . deto
grünes Baumöl . deto Windwasser . deto
Kimmelgeist . Tanenzapfen . Aqua d'Ora .
Fein doppel Kronawit . Danziger Gold =










[11]

wasser . Wer 25 Fläschel mitsammen nimmt ,
erhält sie um wohlfeilere Preise . Sie werden
sich durch ihre Aechtheit und Güte von selbst
anempfehlen .

Weinfässer .

Es sind im Markte Stockerau bey Joseph
Schmid , burgerl . Zimmermeister , auf dem
untern Platz Nr . 14 nachstehende weingrüne
und mit guten Eisen beschlagene Weinfässer
alle Montag zu verkaufen : als 10 Stuck a
50 Eimer , 5 deto a 60 und 70 Eimer , 1
deto a 84 , 1 deto a 118 , und 1 deto a 38
Eimer .

Nachricht .

Franz Graßl , Porzelain = Handler , hat bey
Gelegenheit der gegenwärtigen Margarethen
Markzeit mehrmal die Ehre anzuzeigen , daß
ihm vermög höchster Entschliessung der Ver=
schleiß
des aus hiesiger k . k . Porzelainfabrique
beziehenden Porzelains in einem eigends hier=
zu
offen haltenden Gewölbe mit aushangender
Tafel gestattet worden ; zu welchem Ende der=
selbe
am Hof Nr . 312 in dem Gabiratischen
Hause unweit der kleinen Weintraube ein hier=
zu
gewidmetes Handlungsgewölb errichtet hat ,

und das ganze Jahr hindurch offen halten wird .
Er schmeichelt sich um so mehr mit einem güti=
gen
Zuspruch , da man nicht allein alle Gat=
tungen
Wienerporzelain in seinem Handlungs=
gewölbe
um die billigste Preise finden , sondern
auch vor aller Verfälschung der ausser der k .
k . Fabrique etwa heimlich bemalt und vergol=
deten
Ordinaireporzelains gesichert seyn wird .
Nebstbey erbietet er sich auch , auf verschiedene
Gattungen feinen Porzelains ( welche etwa nicht
in seinem Verkaufsgewölbe vorfindig wären )
Bestallungen anzunehmen , und durch baldmög=
lichste
Bedienung , wie auch billigste Preise das
Zutrauen des verehrlichen Publikums zu ver=
dienen
.

Luftballons

von verschiedener Grösse , gefüllt oder ungefüllte
sind am Rennweg Nr . 353 bey Chrysostomus
Drechsler , burgerl . Tischlermeister , um die
billigste Preise zu bekommen ; wünschte jemand
einige von grösserer Gattung zu haben , als
wirklich schon vorhanden sind , der wird auf
jedesmaliges Begehren auf das bäldeste und
genaueste bedient werden .

Naturalienkabinet ,

in welchem fast alle Sorten der Salze = Spath =
Quarz = und Steinarten , item brennbare Kör=
per
, dann alle halbe und ganze Metallen , nebst

Versteinerungen , und Laven vom Vesuv in
sehr zahlreichen Kristallisationsformen , mehr
als tausend in und ausländischer Stücke an
der Zahl , in Glaskästen täglich zu sehen sind .
Liebhaber und Kauflustige belieben sich auf
der Windmühl Nr 38 bey dem Hausmeister
fruh von 10 bis 12 Uhr , nachmittag aber von
5 bis 7 Uhr diesfalls anzumelden , alwo man
auch von einer systematischen Conchyliensam=
lung
Nachricht zum Verkauf erhalten kann .

Verschiedene Mittel .

Mit Erlaubniß einer k . k . ni öst . Regie=
rung
macht Frau v . Senftleben aus Berlin
in allen hohen und niedern Standespersonen ihre
Kunst und Wissenschaft bekannt : 1 ) Versteht
sie die Kunst bey jungen und alten Personen ,
denen die Haare ausgehen , daß sie ihnen nicht
weiter ausfallen , sondern merklich zuwachsen ,
und wo gar kein Haar da ist , bringt sie in Zeit
von 8 Wochen wieder welche zum Vorschein ;
Personen , die sich selbst bedinen , bezahlen das
Fläschchen von ihrem Arkanum für 2 fl . 2 )
Besitzt sie ein englisches Pflaster , womit sie de=
nen
, die mit Hühneraugen behaftet sind , ohne
Schmerzen in 2mal 24 Stunden hilft ; für
Standespersonen sagt sie keinen Preis , andere
bezahlen für jedes großes schmerzhaftes Hüh=
neraug
1 fl . und für 1 Stück Salbe 15 kr .
Auch hilft sie denen , so mit Frostballen be=
haftet
sind . 3 ) Sommersprossen , Leberfle=
cke
und Hitzpöcke vertreibt sie mit einem sehr
berühmten englischen Waschwasser , davon das
Fläschel 30 kr . kostet . 4 ) Besitzt sie einen
berühmten Balsam und ein treffliches Pulver
für schmerz = und schadhafte Zähne , das den
Scharbock und Weinstein im Munde löset , und
ihre Schönheit wieder giebt , der Balsam ko=
stet
30 , das Pulver 15 kr . Auch wer=
den
bey ihr schwarze Mäntel , Vortücher ,
Tüchel , Capuchon , und Spitze , wenn sie von
Haarbuder , Pomade u . d . gl . noch so stark
beschmutzt sind , so schön geputzt , daß sie wie=
der
so schwarz werden und ihren Glanz be=
kommen
, als wenn sie neu wären . Obige
Medikamenten samt dem Gebrauchszetel sind
zu bekommen in ihrer Wohnung in der Sin=
gerstrasse
im Fähnrichhof Nr . 873 zu ebener
Erde die Thüre wo das Gärtel ist .

Wanzenvertreiber .

Johann Huschauer hat die Ehre , einem ho=
hen
Adel , und geehrten Publikum bekannt zu
machen , daß verschiedene Personen auf seinem
Namen herum gehen , sich auch schon öfters
zur seine Person ausgegeben haben , um die








[12]

Wanzen zu vertreiben . Er findet sich daher
bemüssiget , öffentlich zu melden , daß er nie=
mals
von selbst kommet , ohne daß er beruffen
wird . Er wird ohnehin schon meistens von
Herrschaften zu Herrschaften rekommendirt , we=
gen
der Zufriedenheit seines Bestand halten=
den
, und von der allhiesigen medizinischen Fa=
kultät
unschädlich befundenen Mittels , wodurch
dieses Ungeziefer ohne mindester Bestechung ,
und übeln Geruch , aus allen Sachen , als Ge=
mauer
, Rohrwänd , spallirten und gemahlenen
Zimmern , vergoldten Gesimsern und Laubwer=
ken
, sammet = und damastener Baldachinen ,
und Papillonsbettern vertrieben wird , wie er
die bey der k . k . ni . öst . Landesregierung vor=
gewiesen
glaubwürdigen Attestaten bezeugen .
Er ist zu erfragen in der Stadt am Kohl=
markt
im Tabackgewölbe des Herrn Johann
Stehmanns zum zwey goldenen Lämlein , wie
auch in der Naglergasse bey Herrn Joseph
Huschauer , burgl . Waldhorn = und Trompe=
tenmacher
oder in seinem Quartier in der
Jägerzeil Nr . 6 im ersten Stock Nr . 8 . Er
bittet , die Addresse mit Benennung des Grund=
des
, der Gasse , des Hausnummer , und Stocks
dahin abzugeben , um die Arbeit zu sehen , und
zu behandlen .


Ankündigung .

Mein eigenes geprüftes Kochbuch dritter
und letzter Theil , enthaltend eine beson=
dere
ganz neue Sammlung der ausgesuch=
testen
, niedlichsten und besten Speisen von
verschiedenen Gattungen Suppen , Fleisch=
speisen
, Zuspeisen an Fleisch = und Fasttä=
gen
, Pastetten , Eyerspeisen , Mehl = und
Fastenspeisen , Fischen , Köchen , Wandeln ,
Torten , Teigen , Backereyen , Krapfen ,
Sulzen , Eingesottenen , Säften , Krem
und Kandirten . Eingerichtet für alle Gat=
tungen
der Stände , durchgehends neu ,
selbst verfaßt , und zum erstenmal im Dru=
cke
herausgegeben von Maria Anna Ru=
disch
. 8 . Wien 791 .

Der beträchtliche Absatz der zween erste=
ren
Theile meines eigenen geprüften Koch=
buches
, und die vollkommenste Zufriedenheit ,
welche jeder Käufer hierüber äußerte , sind Be=
lohnung
für meine Arbeit , und bürgen mir ,
daß auch dieser letzte Theil eben so gütig wird
aufgenommen werden . Jch habe wieder solche
Speisen gewählet , die ganz neu , geschmack=
voll
, jedem Stande brauchbar sind , und wo=
von
sich keine in den ersteren Theilen befindet :
vielmehr schmeichle ich mir , daß dieser letzte
Theil die ersteren übertreffen werde . Um der

ärmeren Klasse den Ankauf zu erleichtern , und
dieser doch ein vollkommenes Werk in die Hän=
de
zu liefern , so habe ich diesen Theil so ein=
gerichtet
, daß er als ein förmliches Kochbuch
angesehen werden kann , und man nicht nöthig
habe , die ersteren Theile sich beyzuschaffen ;
zugleich habe ich den möglichst niedern Preis
dergestalt festgesetzet , daß dieser dritte Theil
ungebunden 1 fl . , gebunden 1 fl . 6 kr . kostet ,
und zu haben ist : in der Zierchischen Buch=
handlung
in der Singerstrasse im deutschen Hau=
se
, bey Dobola , Buchbinder in der Schuler=
strasse
Nr . 841 , dann in der Hutstulpergasse
im Tabakgewölbe , und im Jakobergässel Nr .
1362 bey mir

der Herausgeberinn .


Nachricht

Bey dem burgerl . Buchbinder Jgnaz Lieu=
hart
in seinem Gewölbe am Pallerthor ist
um 24 fl . zu haben ein schönes vollständiges
Exemplar von dem für jeden Oekonom so
nützlichen vortreflichen Werke des Freyherrn
v . Benekendorf , Oeconomia forensis , oder
Jnbegrif landwirthschaftlicher Wahrheiten
ꝛc . 8 Theile in 4 . der Käufer gewinnet nicht
nur das Drittel des Ladenpreises , welcher sich
für die 8 Theile à 4 fl . 30 kr . für jeden , auf
36 fl . beläuft , sondern auch den schönen fran=
zösischen
Band . Eben daselbst ist auch um
einen sehr geringen Preis zu haben die voll=
ständige
gut gebundene Sammlung der Wie=
ner
= Provinzialnachrichten .


Manuscripta und Wiener Diarium zu ver=
kaufen
.

1 ) Des Fürsten Carolo Eusebio v . Liech=
tenstein
selbst verfaßtes Gestütt = Buch . 1658 .
in 9 Fol . Bänden . 2 ) Ludwig Pfalzgrafs ei=
genhändig
geschriebenes Kunst = und Pferdebuch .
1563 . in Fol . 3 ) Ein chymisches Manuscript
in Fol . 51 Bogen Text , und 6 1 / 2 Bogen fein
gemalne Figuren . 4 ) Kaiser Ferdinand des III .
Landes = Ordnung für Böhmen von 1 . Febr .
1640 . 39 1 / 2 Bogen in Fol . 5 ) Notæ ad Ca-
pitulationem
Caroli VI . 81 1 / 2 Bogen in Fol .
6 ) Verträge zwischen Bayern und Pfalz von
1505 . item Diarium des Regensburger Reichs=
tags
von 1664 und mehr andere Merkwürdig=
keiten
190 Bogen in Fol . 7 ) Extracte aus
dem Bayrischen Archiv . 113 Bogen in Fol .
8 ) Churbayrische Hofkammer = Instructions -Ab Ab=
schriften
, von 1640 bis 1704 . 78 Bogen in
Fol . 9 ) Zwey starke Bände sehr alter Chymisch =
und Alchymischer Handschriften in 4to . 10 )
Sendivogi 55 Sendschreiben in 4 . 11 ) Trac -

[13]

tatus de Natura & Arte , Causis , Fortuna ,
Casu , Faro , Actione , Passione & Creatio=
ne
. 1666 . in 4to . 12 ) Ein Alchymisches Ma-
nuscript
21 Bogen in 8vo . 13 ) Das Wiener
Diarium von 1761 bis 1783 . 23 Jahrgänge
complet mit allen Extra -Beylagen in 24 Franz=
bänden
. 14 ) Eben dieses von 1765 bis 1777 .
13 Jahrgänge in 16 Bänden . Alles dieses
ist zu sehen und um sehr billigen Preise zu ha=
ben
, auf der hohen Brücke Nr . 387 im er=
sten
Stock .


Bey Gräffer dem jüngern ,
Buchhändler am Michaelsplatze in den 3 Lau=
sern
ist zu haben :

Christoph Edlen v . Keßler's theoretisch = prak=
rischer
Unterricht für angehende Beamte ,
und für jene , die Geschäfte bey den Stel=
len
zu betreiben haben . Als eine Nachlese
zu Hrn . Hofraths v . Sonnenfels und Hrn .
Lugo Werke über den Geschäftsstyl . 8 .
Wien 791 . 1 fl . 15 kr .

Jnhalt : Theoretischer Theil : Einleitung ,
von den Geschäften überhaupt . Erstes Haupt=
stück
von der allgemeinen Behandlung der
Geschäfte : 1 ) Von dem Einreichungsprotokolle .
2 ) Von den Aufzügen zum Vortrage . 3 ) Wie
die Stücke zum Vortrage bearbeitet werden
müssen , a vom Lauf = oder Kurrentprotokolle ,
b von dem Vortragsprotokolle . 4 ) Vom Vor=
trage
der Stücke selbst . 5 ) Von dem Raths=
protokolle
. 6 ) Behandlung der Stücke nach
dem Vortrage . 7 ) Von der Ausfertigung der
Expeditionen . 8 ) Vom Taxamte . 9 ) Von der
Behandlung der Akten in der Registratur . 10 )
Von dem Archive . Zweytes Hauptstück von
den Geschäften , die durch Private veranlaßt
werden : 1 ) Von Bittschriften . 2 ) Von den
Vorschlägen . 3 ) Von den Anzeigen . 4 ) Von
den Kontrakten . 5 ) Von den Schenkungsbrie=
fen
und den Vermächtnissen . Drittes Haupt=
stück
von den Geschäften , die von Amtswegen
veranlasset werden : 1 ) Von den Amtsgeschäf=
ten
der untergeordneten Beamten . 2 ) Von den
Amtsgeschäften der untergeordneten Aemter ,
a von den Geschäftsbüchern , die für Aemter
nöthig sind , b von den Berichten , welche die
Aemter erstatten müssen , c von den besondern
Geschäften , die bey den Aemtern vorfallen , d
von den Untersuchungen , die bey den Aemtern
vorfallen , e von den Amtshandlungen der
herrschaftlichen Beamten bey Beschwerden der
Unterthanen wider ihre Herrschaft . 3 ) Von
dem Verfahren von Amtswegen der vorgesetz=
ten
Stellen . 4 ) Vom Zuge der Geschäfte von
einer Stelle zur andern . Praktischer Theil :

Zur Erläuterung der im theoretischen Theile
angeführten Gegenstände , sind nachfolgende Bey=
spiele
durchaus neu ausgearbeitet worden , als :
von einem Einreichungsprotokolle , Lauf = oder
Kurrentprotokolle ; Rathsprotokolle ; Expedits=
buche
; Registratursbuche ; Frequentirungsbo=
gen
; von Bittschriften , auch Unterthansbe=
schwerden
über allerhand ausgehobene Gegen=
stände
; von Vorschlägen ; von Kauf = Mieth =
Pacht = Bau = Kontrakten ; von Berichten : a
über einen vollzogenen Befehl , b eine Aus=
kunft
, c über die Untersuchung einer alten
Urkunde , d über die Untersuchung eines Berg=
baues
, e Rechtfertigung über Anzeigen oder
Verweise ; von einer Thatanzeige und dazu ge=
hörigen
Rapporten ; von einem Polizeyrapporte
von der Gränze ; von einem Verhöre über eine
Schwärzung ; von herrschaftlichen Protokollen
über Klagen der Unterthanen , nach Vorschrift
des Patentes vom 1 . Septemb . 1781 . Dieses
Werk , welches sowohl den angehenden Die=
nern
des Staates , als den bey Herrschaften
angestellten Beamten , wie auch den Vorstehern
der Gemeinden , besonders nützlich seyn wird ,
bedarf wohl seiner innern Güte wegen , keiner
weitern Empfehlung . Die Hrn . Pränume=
ranten
werden hiermit höflichst ersucht , ihre
Exemplare gegen Zurückgabe der Scheine in
Empfang zu nehmen .


Bey Joh . Georg Mößle ,
Buchhändler am Graben im v . Kollerischen
Hause Nr . 1174 ist ganz neu zu haben :

Allerneuestes österreichisches Kochbuch für
herrschaftliche und andere Tafeln . Her=
ausgegeben
von einem erfahrnen fürstl . Koch .
Nebst einer deutschen Erklärung der in den
Buche vorkommenden französischen Kunst = und
anderen Wörtern dann einigen beyläufigen
Anmerkungen zu jedermans Verständigung ,
und einem Anhange alle Arten von Gefror=
nen
, und eingemachte Früchte zu verferti=
gen
. gr8 . Grätz 791 . ungeb . 1 fl . 20 kr . ,
blausteif 1 fl . 30 kr .

Eckartshausen ( Hofrath v . ) selbst approbirter
praktischer Taschenspieler , ein zweckmäßiger
Auszug aus seiner Gaukeltasche , nebst einer
erläuternden Kupfertafel . 8 . Gratz 791 . 36
kr . brosch . 39 kr .

Jnbegrif ( kurzer ) , von dem Leben und den Tha=
ten
des Joseph Balsamo , genannten Gra=
fen
Cagliostro , welcher aus dem wider ihn
im Jahr 1790 zu Rom abgeführten Pro=
zeß
gezogen ist , und welcher zum Leitfaden
dienen kann , um die Beschaffenheit der Frey=
maurersekte
zu erkennen . a . d . ital . mit dem

[14]

Portrait des Cagliostro und seiner Gemah=
lin
. 8 . Gratz 51 kr .

Gil Blas von Santillana . Neu übersetzt , 6
Bände im . K . 8 . Prag 786 . 3 fl .

Peregrine Pickle . Neu übersetzt . m . Kupf . 8 .
Prag 787 . 3 fl .

Ankündigung .

Dem deutschen Zeitungskomtoir und in der
Zierchischen Buchhandlung im deutschen Hause
in der Singerstrasse , bey Aloys Doll am Ste=
phansfreythofe
; und bey Joh Th . Edlen v .
Trattner am Graben ist zu haben :

Sammlung der von den Prälaten , Baro=
nen
, Magnaten , dem Adel und sämmt=
lichen
Ständen des Königreichs Ungarn
und der dazu gehörigen Länder in dem
im Jahre 1790 zu Ofen , und dann 1791
zu Preßburg gehaltenen Reichstage ge=
schlossenen
, und von Sr . k . k . apost . Maj .
bestättigten Artikeln ( Gesetze ) . gr8 . ungeb .
45 kr . brosch . 50 kr .

Die Titl . Hrn . Pränumeranten belieben
gegen Zurückgahe des Scheines ihre Exemplar=
rien
abholen zu lassen .

Kolbani ( Paul ) der Arzneygelahrtheit Dok=
tor
, und der Gallischen naturforschenden
Gesellschaft ordentlichen Mitglied . Ungar=
rische
Giftpflanzen zur Verhütung tragt=
scher
Vorfälle in den aushaltungen , nach
ihren botanischen Kennzeichen , nebst den
Heilungsmitteln . m . 8 illum . Kupf . gr . 791 .
ungeb . 1 fl . 30 kr . brosch . 1 fl . 40 kr .

Beyde Werke sind auch bey nachstehenden
Hrn . Verlegern zu haben , als : Agram , Ze=
rauschek
. Arad , Pleyer . Brünn , Traßler . Es=
egg
, Diwald . Fiume , Karletzky . Gratz , Mül=
ler
. Hermanstadt , Hochmeister . Käßmarkt ,
Grim . Klagenfurt und Laybach , v . Klein=
mayer
. Kremnitz , Großmann . Linz , Bergmei=
ster
und Rohrmoser . Lemberg , Pfaff . Oeden=
burg
, Schrabs . Ofen und Pest , in allen Buch=
handlungen
. Prag , v . Schönfeld und Meißner .
Raab , Müller . Schemnitz , Haardopler . Tyr=
nau
, Prizelmayer .

Jn der J . D . Hörlingischen Buchhandlung
in der Bognergasse Nr . 220 neben dem To=
denkopf
sind nebst vielen andern Büchern auch
nachstehende um die billigsten Preise zu
haben :

Krünitz ( Dr . Joh . Georg ) ökonomisch = techno=
logische
Encyklopädie , oder allgemeines Sy=
sten
der Staats = Stadt = Haus = und Land=
wirthschaft
, und der Kunstgeschichte , in al=
phabetischer
Ordnung . 53 . Bd . m . 32 Ku =

pfertafeln . gr . Berlin 791 . 6 fl .

Schütz ( M . L . v ) Auszug aus des Hrn . Dr .
Joh . Georg Krünitz ökonomisch = technologi=
schen
Encyklopädie oder allgemeinen System
der Staats = Stadt = Haus = und Landwirth=
schaft
und der Kunstgeschichte in alphabet=
rischer
Ordnung . 11 . Bd . m . Kupf . gr8 . Ber=
lin
791 . 3 fl . 15 kr .

Brüce ( James von Kinnaird Esq . ) Reisen zur
Entdeckung der Quelle des Mits in den Jah=
ren
1768 1773 , in 5 Bänden ins deutsche
übersetzt von J . J . Volkmann , mit Anmer=
kungen
versehen von J . F . Blumenbach , 3 .
und 4 . Bd . im . Kupf . gr8 . Leipz . 791 . 7 fl .

Geschichte des Georg Cumberlands , oder Stand=
haftigkeit
im Unglück . 3 Thle . 8 . Leipzig
791 . 2 fl . 30 kr .

Nouveaux Dictionaire historique ou Histoire
abrégée ou tous des Hommes qui se sont
fait un Nom par des Talens , des Vertus ,
des Forfaits , des Erreurs - depuis le com-
mencement
du monde jusqu' à nos Jours
par und Societé des Gens de Lettres . 6ieme
Edition . 8 Vol . gr8 . à Cæn 786 . 16 fl .

Clemens d'Histoire generale par Mr l'Abbé
Millot , nouvelle Edition augmentée . IX .
Volumes . 8 . Paris 778 relié à la Fran-
çoise

çoise . 13 fl . 30 kr .

Graf Adolf der Vierte aus Schauemburgischem
Stamme , Bestättiger der Freyheit Ham=
bourgs
. 8 . Leipzig 791 . 1 fl . 20 kr .

Ludwig der Springer , Graf von Thüringen .
2 Thl . 8 . Leipzig 791 . 2 fl . 30 kr .

Schulz ( Friedrich ) Joseph , neue verbesserte
Ausgabe . 8 . Weimar 791 . 1 fl . 24 kr .

Wagniz ( H . B . ) Beyspiele für Traurige und
Leidende . gr 8 . Halle 791 . 2 fl . 15 kr .

Nachricht .

Da sowohl aus den Provinzen als Ausland=
de
mehrere Anfragen in Betreff meiner Bi=
belauflage
geschehen , so finde ich nöthig mei=
ne
erste Anzeige zu wiederhohlen . Bey dieser
neuen Ausgabe der deutschen katholischen Bi=
bel
hat man nicht nur sich bestrebet , den wah=
ren
Geist des Originals in den faßlichsten Aus=
drücken
und Verbindungen der Jdeen , und mit
aller in dieser Rücksicht nur möglichen Kürze
getreu darzustellen , sondern auch mehrere so=
wohl
deutsche , als in andern Sprachen verfaßte
Uebersetzungen , und gute Commentarn nebst dem
Grundtexte selbst , wo es noch nöthig schien ,
zu Rathe gezogen . Uebrigens sind dieser Aus=
gabe
die nöthigen Paralellstellen , wie auch die
Anzeige der gewöhnlichen sonn = und festtägli=
chen
Episteln und Evangelien beygefügt wor =





[15]

den . Jn Rücksicht der Reinigkeit und Rich=
tigkeit
der Sprache , hat man Adelungs Sprach=
lehre
zum Grunde gelegt . Von dem Drucke
darf ich mit aller Gewißheit versichern , daß
er an typographischer Arbeit , so wie an Güte
und Weisse des Papiers , alle jene Vollkommen=
heit
bey der ganzen Auflage erreichen werde ,
durch welche ich mir bisher die Zufriedenheit
und das Zutrauen des hochachtbaren Publi=
kums
zu erwerben das Glück hatte . Sie wird
in kleinem Octav gedruckt , und jeder Band
mit 3 Kupferstichen geziert , und broschirt ge=
liefert
werden . Jeder Band wird nach der An=
zahl
der Bögen berechnet , und für jeden Bo=
gen
nicht mehr als 11 / 2 Kreuzer angesetzt . Da
nun das ganze Werk nach der Bequemlichkeit
einer Handbibel in 12 Bände zerfallen muß ,
und jedes , wie gesagt , mit 3 Kupfern geziert
wird , so wird das Ganze 36 vortreffliche Ku=
pferstiche
enthalten , für welche durchaus nichts
angeschlagen wird . Von dieser Ausgabe ha=
ben
bereits 3 Theile , das ganze neue Testament
enthaltend , und 1 Theil vom alten Testamente
die Presse verlassen . Diese 4 Bände enthalten
zusammen 85 Bogen und 12 Kupferstiche , und
kosten 2 fl . 7 1 / 2 kr . Die erschienenen Bände
werden bey der Abnahme bar bezahlt und auf
den nächsten mit 30 kr . pränumerirt .

Jgnaz Alberti , k . k . priv . Buchdr .

Diese Auflage ist zu haben in Wien in mei=
nem
Verlagsgewölbe in der Dorotheengasse Nr .
1136 ; im Auslande und den k . k . Provinzen
aber bey folgenden Hrn . Verlegern : Agram ,
Hörner . Augspurg , Stahr . Breßlau , Korn
d . ältere . Brünn , Gastl . Dreßden , König .
Gmunden , Hörner . Herrmannstadt , Hochmei=
ster
. Jglau , v . Kolonius . Klagenfurt , Klein=
mayer
. Klosterneuburg , Frange . Krems , Mestl .
Kremsir , Senbina . Laybach , Korn . Leipzig ,
Voß und Leo . Lemberg , Piller . Linz , Mün=
zer
. München , Lindauer . Mistelbach , Feu=
zinger
. Neustadt , Adam & Comp . Oeden=
burg
, Pfundner . Ofen , Flor . Diepold . Oll=
mütz
, Riegele . Pest , Lindauer . St . Pölten ,
Laitre . Prag , Calve . Preßburg , Schauffische
Kunst = und Buchhandlung . Regenspurg , Mon=
tag
. Steyer , Rodath . Troppau , Biela . Ulm ,
Stettin . Wischau , Kristek . Znaym , Mayer .


Neue Musikalien .

Bey Franz Anton Hoffmeister , Musik = Kunst =
und Buchhändler in der Wollzeile Nr 803 ne=
ben
dem Schwebbogen sind ganz neu zu
haben :

Hoffmeister 6 Quat . a 2 Viol . alto & Vio-
loncelle
Oeuv . XII . a 4 fl .

6 detti a Viol . 2 Alto & Violoncelle ,
Oeuv . VIII . a 4 fl .

3 detti a Viol . alto & Violonc , Oeuv .
XIV . 2 fl 30 kr .

6 Soli a Flauto , e Basso Op . XXI .
a 2 fl . 30 kr .

6 Duetti a 2 Flauti traveri Op . XXI .
ganz neu samt dem Silhouette des Verfas=
sers
3 fl . 40 kr .

Lipavsky , 12 Variationi per Fortepiano de-
dicti
al fig . Mozart 1 fl .

Förster Duetto per Fortespiano Flauto , o
Violino Nr . 1 . 1 fl . 20 kr .

Grill Caprice pour detto 40 kr .

Pohl 3 Quat . pour 2 Viol . alto & Violonc .
2 fl . 30 kr .

3 detto pour Flute , Violon Alto , &
Violonc . 2 fl . 30 kr .

Variationi pour detti de l'Opera la
Molinara 30 kr .

Giroverz ganz neue 3 trios a Flaute , Violon ,
Violoncelle Liv . I . a 2 fl .

Liv . II . 2 fl .

Kospoth ( Bar . de ) 6 Quat . a 2 Viol . alto
& Violonc . Op . X . 5 fl .

Wranizky ( Paul ) 6 detti a detti Op . IX .
samt dessen Portrait 4 fl .

Vogler ( Abbé ) Variations sur L'air de Mal-
borugh
pur le Fortepiano avec 2 Viol . alto
Basse & c . ad libitum 1 fl . 12 kr .

Polymelos ou Caracteres de Musiquæ
de differentes Nations arrange 5 pour For-
tepiano
, 2 Viol . alto e Basse ad lib . 2 fl .

Pleyel 6 leichte und gefällige Rondos für das
Klavier mit einer beliebigen Violin Stim=
me
40 kr .

Sammlung kleiner und leichter Klavier
Stücke mit einer Violin ad libitum 40 kr .

Sestetto in F . a 2 Viol . 2 alto Vio-
lonc
. e Basse 1 fl . 45 kr .

3 Quintetts pour Flute , Violon , O-
boe
, Alto e Basse Op . 18 . 2 fl .

Grand Concert pour Violon in D . 2
fl . 45 kr .

Sonates pour Fortepiano , Flute , ôu
Violon , & Violonc . Op . 17 . 2 fl . 45 kr .

3 detto pour Clav . seul . 1 fl . 48 kr .

3 detto pour Clav . Violon , & Vio-
lonelle
Liv . III . 2 fl .

Clementi 3 Sonat . pour Fortepiano avec Vi-
olon
Oeuv . XIII . 1 fl . 40 kr .


Forte Piano .

Jn der hintern Schenkengassen im Graf
Nadastischen Haus Nr . 51 ist ein grosses
Forte piano zu verkaufen . Die Kauflustige

[16]

belieben sich deshalb bey dem Portier alda
anzufragen .

Forte piano .

Es sind zwey schöne Forte piano zu ver=
kaufen
, ein kleines und ein grosses . Kauflu=
stige
können sich deshalb in der Goldschmiede=
gasse
im Sperlischen Haus Nr . 540 auf der
hintern Stiege im zweyten Stock melden .

Wagen zu verkaufen .

Es ist ein schöner halbgedeckter viersitziger
Wagen um den billigsten Preis pr . 220 fl .
täglich zu verkaufen : er ist ganz neu , ein=
spännige
, oder auch auf zwey Pferde gerichtet .
Kauflustige haben sich unmittelbar bey Herrn
Dr . Wurm in der Leopoldstadt im schwarzen
Bärn im zweyten Stock zu melden .

Pferde zu verkaufen .

Es ist ein Postzug sechsjähriger Sieben=
birger
Fuchsen , vom mittern Schlag , Wal=
lachen
, in der Wollzeile Nr . 83 täglich zu
verkaufen .

Nachricht .

Der Eigenthümer des Hauses und englischen
Gartens zu Hernals Nr . 41 macht hiemit be=
kannt
: daß er nunmehr , da er zu verreisen ge=
denket
, sein Haus zu verkaufen , oder auf ei=
nige
Jahre zu vermiethen gesonnen sey ; be=
sonders
da schon so viele Nachfragen und be=
trächtliche
Anbothe auf selbes gemacht wor=
den
, welche er alle abgewiesen , weil er es nicht
zu veräussern Willens war . Auch sind allda
2 grosse Uhren mit Flötenspiel und ganzer Har=
monie
, vielleicht die einzigen ihrer Art ; wor=
auf
die meisten beliebten Opern gesetzt sind ,
wie auch mehrere neue Pierutsche , und moder=
ne
Kallesche mit Fenstern , zu verkaufen . Kauf=
lustige
können sich alda bey dem Eigenthümer
anmelden .

Wohnung in Prag zu vermiethen .

Zur bevorstehenden Krönung in Böhmen ist
zu Prag auf dem Altstädter = kleinen Platz in
Nr . 226 , an der Hauptstrasse , wo der Einzug
vorbeypassiret , in der schönsten Aussicht , der
3te Stock , bestehend in 2 Zimmern , und einer
gemächlichen Alkove , zu vermiethen . Liebha=
ber
belieben sich dieserhalb an den Jnnhaber ,
Joh . Mangold , Buchhändler in Prag , zu ver=
wenden
.

Wohnung samt Garten zu verlassen .

Auf der Landstrasse ausser den PP . Augu=
stinern
Nr . 19 ist eine grosse Wohnung , be =

stehend in 10 Zimmern im ersten Stock , wor=
unter
4 mit Parqueten ausgelegtt sind , dann 6
Stück zur ebener Erde , samt Kuchel , Keller ,
Holzgewölbe , Boden , Stallung auf 4 Pfer=
de
, Wagenschupfen , einer Sallaterenne , und
einem auf englische Art angelegten Garten von
nächstkünftigen St . Michaelis anzufangen zu
verlassen . Wer solche zu sehen , oder nähere
Auskunft darüber zu haben verlangt , hat sich
daselbst im ersten Stock zu melden .

Haus zu verkaufen .

Es ist das kleine gut gebaute Haus in der
Stadt auf der Schottenpastey Nr . 1279 al=
täglich
zu verkaufen . Wer solches zu kau=
den
Willens ist , beliebe sich daselbst in der -
Wohnung zu ebener Erde anzumelden .

Haus zu verkaufen .

Das Haus samt den dazu gehörigen gros=
sen
Garten zu Gumpendorf in der Hauptgasse ,
worinn die Schmiedwerkstätte ist , ist täglich
zu verkaufen . Kauflustige können sich entwe=
der
bey dem Hausinhaber von Nr . 975 im
Ballgässel in der Stadt , oder bey H . Dam=
scho
, griechischen Handelsmann und Hausin=
haber
in der untern Bäckenstrasse Nr . 762
anfragen .

Haus samt Garten zu verlassen , oder
zu verkaufen .

Unweit Nußdorf ist ein gut und wohl ge=
bautes
Haus zu verkaufen , oder auch in Be=
stand
zu verlassen . Es bestehet in 4 Zimmern ,
2 Kucheln , Stallung , Keller , Weinpreß , ei=
nem
Hausgarten ; dann bey dem Haus ein Wein=
garten
, wie auch ein ganz neuer Gallawagen .
Wer hiezu Belieben trägt , hat sich im alten
Lerchenfeld in der Alleegasse Nr . 217 im er=
sten
Stock anzufragen .

Freyhaus samt Garten zu verkaufen , oder
zu verlassen .

Zu Nußdorf nächst Wien ist das sogenann=
te
General Kettlerische Freyhaus samt Gar=
ten
Nr . 89 täglich zu verkaufen , oder zu ver=
lassen
. Es bestehet mit der Aussicht auf die
Donau in zwey Stockwerk , worinn 10 Zim=
mer
, ein groß mit Marmor gepflasterter Speis=
saal
im ersten , und ein grosser Paradesaal im
zweyten Stock , einer grossen und einer klei=
nen
Kuchel , samt Pumpenbrunn , einigen ge=
wölbten
Speisbehältnissen , einer Stallung und
gewölbten Holzlagen , 3 grosse Keller auf ei=
nige
tausend Eimer , dann besondere Schütt =
und Heuböden , ein schöner Ziergarten mit











[17]