Digitarium Logo

Wiener Zeitung

Nr. 47, 11. Juni 1796

HilfeSucheNavigation einblenden
[1]

Jnländische Begebenheiten .

Wien .

Se . Kaiserl . Maj . haben , aus aller=
höchsteigener
Bewegung , den her=
zoglich
Braunschweig = Lüneburgischen Hof=
rath
und Professor der Mathematik und
Naturlehre bey dem Collegio Carolino
zu Braunschweig , auch mehrerer Akade=
mien
der Naturwissenschaft Ehren = und
wirkliches Mitglied , Eberhard August Wil=
helm
Zimmermann , und dessen eheliche
Leibeserben beyderley Geschlechts , in Hin=
sicht
auf dessen , um die höhere Mathema=
tik
und Naturlehre , so wie um die Ge=
schichts
= und Staatenkunde , sich gemachte
vielfache Verdienste , in des heil . röm .
Reichs Adelstand allergnädigst zu erheben
geruhet .

Se . Maj . haben dem pensionirten K . K .
Rittmeister , Peter Pramerz , in Rücksicht

seiner dem Staate durch 20 Jahre gelei=
steten
vorzüglichen Kriegsdienste , sammt
seiner eheleiblichen Nachkommenschaft den
erbländischen Adelstand mit dem Ehren=
wort
, Edler v . Hildenberg , allergnädigst
zu verleihen geruhet .

Kriegsbegebenheiten .

Da am 31 . May der aufgekündigte
Waffenstillstand mit dem Feinde zu Ende
gehen sollte , setzten sich beyde Armeen am
Ober = und Unter = Rhein in Verfassung
den Feldzug mit Lebhaftigkeit und Nach
druck zu eröffnen .

Die unter Sr . K . H . dem E . H . Karl
stehende Armee bezog demnach das Lager
bey Baumholdern , die Vorposten wurden
vorgestossen , die Avantgarde rückte zur Un=
terstützung
nach , und es zwar allenthalben
die Anstalt getroffen , dem Feinde in den

[2]

diesen Winter für neutral erklärten Ort=
schaften
den Vorsprung abzugewinnen .

Allein der Feind war nicht weniger wach=
sam
. Bereits seit geraumer Zeit sind alle
seine Truppen in Bewegung , und schon in
der Nacht von 30 . auf den 31 . griff er un=
seren
äussersten rechten Flügel an , wurde
aber durch das Vorrücken des Bambergi=
schen
Bataillons abgewiesen , welches je=
doch
2 Offizier und 26 Mann bey dieser
Gelegenheit verlor .

Hierauf rückte den 31 . der General von
Schallenberg durch Kirn , und besetzte un=
geachtet
des feindlichen Feuers die Anhö=
hen
vor der Stadt .

An dem nähmlichen Tage brach der
Feind aus seinem Lager bey Tholay her=
vor
, und griff unseren äussersten linken
Flügel an . Ein Schwarm leichter Jäger
brach unter dem Schutze ihrer Kanonen
in Groning und Wallhausen ein , nahm
einige Gränz = Scharfschützen gefangen ,
und suchte sich festzusetzen , welches dem
Feinde auch geglücket haben würde , beson=
ders
da noch eine andere Kolonne zur Un=
terstützung
anrückte , und unsere Mann=
schaft
sich schon ganz verfeuert hatte , wenn
nicht die Veczaysche Hussaren = Division
des Majors Deval dem Gefechte eine an=
dere
Wendung gegeben , und den Feind
mit einem Verluste von mehreren Todten
und 79 Gefangenen zerstreuet hätte .

Eben so glücklich schlugen der Oberste
Jellachich von den Scharfschützen , und
der Rittmeister Graf . Trautmannsdorf
von den Uhlanen , die herbeygeeilte Kolon=
ne
des Feindes zurück , brachten 5 Haupt=
leute
, 3 Offiziere , und 290 Gemeine als
Gefangene ein , und verfolgten den Feind
bis über die Bließ . Wir hatten bey die=
sen
Gefechten 3 Offiziere und gegen 100
Mann an Todten , Verwundeten und Ver=
mißten
.

Nach Berichten des F . Z . M . Herzogs
zu Würtemberg , hatte der Feind eben
am 31 . mit ungefähr 4000 Mann die
Wiepper paßirt , und unsere Vorposten
über die Acher zurückgedrängt . Der Ge =

neral Kienmeyer ist die Brücken abtrag=
gen
, und trug die Vertheidigung des Po=
sten
dem Major Grafen Giulay , vom
Odonellischen Freykorps auf , welcher den=
selben
auch nach einem fünfstündigen Ge=
fechte
glücklich behauptet . Auf gleiche
Weise waren die feindlichen Angriffe auf
Lomar und Maindorf abgeschlagen .

So standen die Sachen am Unter =
Rhein , als die Wendung der Angelegen=
heiten
in Jtalien eine starke und schleuni=
ge
Unterstützung dahin nothwendig machte .
Da nun durch Abschickung derselben die
beyden Rhein = Armeen merklich geschwächt
worden , so haben Se . K . Hoheit einver=
standen
mit dem Feldmarschalle , Grafen v .
Wurmser beschlossen , sich bis zu Anlan=
gung
der auf dem Marsche begriffenen Ver=
stärkungen
vertheidigungsweise zu verhal=
ten
, und , um die Truppen nicht unnütz
zu ermatten und sie den feindlichen An=
griffen
kleinen Abtheilungen bloß zu stel=
len
, dieselben in einer konzentrirten Posi=
tion
an der Plan und Alsenz aufzustellen ,
wodurch zugleich der Zusammenhang der
beyden Kriegsheere gesichert bleibt , auch
daß die Operationen gemeinschaftlich un=
ternommen
werden können .


Bey der Armee des F . Z . M . Baron
Beaulieu ist bis zum 5 . Junius nichts
von Bedeutung vorgefallen , sondern die
Truppen allda sind noch in eben der Po=
sition
, wie sie schon letzthin angezeigt
worden .


Ausländische Begebenheiten .

Portugall .

Ein Negern = Fürst , der Sohn des =
nigs
von Portonovo , an der Afrikanischen
Kuste von Mina , welcher als Gesandter
des Königs von Agom an den Portugiesi=
schen
Hof gekommen war , hat hier , durch
den Priester Luigi Gaetano unterrichtet
das Licht des christlichen Glaubens ange=
nommen
, und am 2 . April wurden an dem

[3]

selben zu Quelus in der Hofkapelle , in
Gegenwart der vornehmsten Personen , die
Taufhandlung verrichtet . Der Prinz und
die Prinzeßinn von Brasilien waren Tauf=
pathen
, und der Neugetaufte erhielt die
Nahmen : Johann Karl , Anton von
Braganze . Der Prinz von Brasilien ver=
lieh
ihm den Christ = Orden , und seinem
Lehrer im Christenthum , den St . Jago =
Orden . Am 8 . nachdem der neue Christ
sich von JJ . KK . HH . beurlaubt hatte ,
begab er sich zu Schiffe , um in sein Va=
terland
zurück zu kehren .

Der Spanische Bothschafter , Marchese
de Oiraa , hat am 7 . April bey Hofe seine
Abschieds = Audienz gehabt .

Jtalien .

Die Bedrückungen und Ausschweifun=
gen
, welche die Franzosen allenthalben in
Jtalien ausüben , erwecken gegen diesel=
ben
den allgemeinen Widerwillen und den
Aufstand der von ihnen unterjochten Län=
dereyen
. Jn den Piemontesischen Provin=
zen
von Tortona und Alessandria , so wie
in den Landschaften jenseits des Po und
Tanaro , haben die gedruckten Einwohner
mehrere Französische Soldaten ermordet ,
und sich allgemein zum Aufstande bereit ge=
zeigt
, daher denn der zu Tortona komman=
dirende
General Meyner , im Nahmen des
Generals Buonaparte , daselbst eine Pro=
clamazion
erlassen , und in derselben al=
len
Einwohnern befohlen hat , ihre Ge=
wehre
binnen 24 Stunden abzugeben . Er
versichert die Piemonteser in dieser Procla=
mation
, daß die Franzosen ihre Freunde
seyn , und nur gekommen wären , sie gegen
die Oesterreicher zu sichern ; und wahrlich
kann man das Gespötte nicht weiter treiben .

Auch in der Lombardey zeigt man sich
allenthalben ungeneigt das Französische
Joch zu tragen . Der General Buonapar=
te
und der Kommissar Salicetti haben
zwar diesem Lande in einer pomphaften Pro=
clamazion
Brüderschaft , Gleichheit , Frey=
heit
und alle die ungesuchten und unver=
daulichen
Popanzen des Neu = Französischen

Glücks zugesichert , aber gleich darauf auch ,
um den Werth dieser Dinge in ihr gehö=
riges
Licht zu setzen , eine Kontribuzion
von weniger nicht als 20 Million Liv . in
so viel als möglich kurzen Fristen verlangt .
Zugleich sind alle Kassen versperrt , alle
bisherigen Dikasterien aufgehoben , Muni=
zipalitäten
eingeführt und Freyheitsbäume
errichtet worden . Man hat aber daran so
wenig Wohlgefallen gefunden , daß gleich
nachdem der General Buonaparte von
Meiland zur Armee abgereiset war , zu
Binasco , und in mehreren Gegenden um
Meiland Unruhen ausbrachen , und der
General zurückgerufen wurde . Er kam ,
ließ Binasco , um dessen Einwohner für
die Franzosen und derselben Grundsätze
einzunehmen , in Brand stecken , und er=
klären
, daß er auf eben die Art alle Ge=
meinden
und Städte behandeln wolle , wel=
che
nicht binnen 24 Stunden die Waffen
niederlegen , und der Französischen Repub=
lik
den Eid der Treue , ( zu dem sie doch
wohl nur gegen ihren rechtmäßigen Souve=
rain
verpflichtet seyn können ) leisten würden .
Mittlerweile war schon ein anderer noch
mehr bedeutenden Aufstand in Pavia ausge=
brochen
, und der Gen . Buonaparte sah sich
genöthiget mit einem starken Korps dahin
zu ziehen . Die Mißvergnügten gingen ihm
beherzt entgegen , wurden aber , nach einem
lebhaften Gefechte , übermannt ; sie zogen
in die Stadt und verschlossen die Thöre ;
die Franzosen schlugen sie mit Aexten
ein , und drangen in die Stadt , wo
man aus allen Fenstern auf sie schoß und
mit Steinen auf sie warf . Doch siegte
endlich die Menge ; die Anführer der Miß=
vergnügten
wurden verhaftet und verfol=
get
, ihre Häuser ausgeplündert und end=
lich
auch in Brand gesteckt . Dadurch ist
der General Buonaparte indessen durch
mehrere Tage in seinen Fortschritten ge=
hemmt
worden . Seit dem haben der Erz=
bischof
von Meiland und der Bischof von
Como Hirtenbriefe erlassen , in welchen
sie dem Volke anrathen , den Siegern sich
zu unterwerfen .

[4]

Aus Bologna wird unter den 24 . May
geschrieben , daß die drey nach Modena ge=
schickten
Abgeordneten , am 22 . May zu=
rückgekommen
seyn ; aber von dem Erfolg=
ge
ihrer Unterhandlungen wird nichts ge=
meldet
. Der Spanische Gesandte am =
mischen
Hofe Cav . Azara , ist am 21 .
May in Bologna angekommen , und hat
am 23 . die Reise über Parma nach Mo=
dena
fortgesetzt .

Der Französische Minister am Toscani=
schen
Hofe , Hr . Miot , ist am 23 . May
nach Meiland abgereiset .

Die Englische Flotte des Admiral Jer=
vis
kreutzt noch immer vor Toulon , und
hat Schiffe nach Corsica geschickt , um ihr
frisches Wasser und frische Lebensmittel zu
überbringen .

Frankreich .

Jm Rathe der 500 ist am 21 . May De=
fermont
, im Rathe der Alten Lebrün
zum Präsidenten erwählt worden .

Am 22 . ward dekretiret , daß alle die=
jenigen
, welche ehemahls in der Vendee
oder bey den Chouans gedient haben , aber
zum Gehorsam zurückgekehret sind , gehal=
ten
seyn sollen , in Zeit von 3 Tagen Pa=
ris
und das Departement der Seine zu
verlassen .

Nach einer geheimen Sitzung in Finanz =
Sachen , würde der Schluß bekannt ge=
macht
, daß in Erwägung des allzugrossen
Ueberflusses an Papiergeld und der dadurch
entstandenen Geringschätzung desselben so=
wohl
, als der Störung alles Gleichgewich=
tes
zwischen den Waren und dem Papier=
gelde
, von nun an bis zum 17 . Jun . in
Paris und bis zum 28 . Jun . in allen De=
partementen
, alle vorhandenen Aßignaten
über 100 Liv . gegen Mandat oder Man=
dats
= Scheine , im Werth zu 30 Liv . für
1 eingewechselt , nach Verlauf des ange=
zeigten
Zeitpunktes die Aßignate nicht
mehr im Umlauf als Geld angesehen , je=
doch
gegen Mandat noch zu 100 für 1
angenommen werden sollen .

Am 23 . May wurden dem Minister vom

Jnnern 50 Millionen Li . bewilliget . Dar=
auf
beschäftigte man sich mit einem Dekre=
te
, wodurch die Staats = Ausgaben und die
Rechnungen darüber in ein gewisses Sy=
stem
gebracht werden sollen .

Jm Rathe der Alten ist das Dekret we=
gen
Einlösung der Aßignaten bestätiget wor=
den
. Diese werden demnach bald ganz von
dem Schauplatz abtreten , und die Man=
date
ihre Stelle einnehmen .

Die Anführer der entdeckten Verschwö=
rung
sind in den Tempel gebracht worden .

Das Directorium hat zur Ausplünde=
rung
der Kunst = und Natur = Schätze von
Jtalien , nach Buonaparte's Verlangen ,
einen Mahler , einen Bildhauer , drey Na=
turkündige
und einen Meßkünstler zur Ar=
mee
in Jtalien abgesendet .

Großbritannien .

Der König hat sich am 19 . May in
das Parlament begeben , und dasselbe mit
nachstehender Rede vom Throne geschlos=
sen
:

Mylords und Gentlemen !

, Nachdem die öffentlichen Angelegen=
heiten
zu Stande gebracht sind , finde ich
es für zuträglich , diese Sitzung zu schlies=
sen
, und euch zugleich bekannt zu machen ,
daß ich gesinnet bin , alsogleich zur Zu=
sammenberufung
eines neuen Parlaments
Befehl zu ertheilen .

, Die Gegenstände , welche während die=
ser
Sitzung eure Aufmerksamkeit beschäf=
tiget
haben , waren von besonderer Wich=
tigkeit
und die von euch genommenen Maß=
regeln
haben eure fortwährende Sorgfalt
für die Sicherheit und das Wohl meines
Volkes an Tag gelegt .

Die glücklichsten Wirkungen waren der
Erfolg der Mittel , die ihr gefunden habt ,
um die Unruhen und Empörungen zu unter=
drücken
, und den Fortgang der allen beste=
henden
Regierungen verderblichen Grund=
sätze
zu hemmen .

Die Verlegenheit , in welche meine Un=
terthanen
durch den hohen Preis des Ge=
treides
gerathen sind , war einer der vor

[5]

züglichsten Gegenstände eurer Berathschla=
gungen
, und der Eifer , womit ihr dieses
Geschäft behandelt habt , dient zum Be=
weise
eures Bestrebens , nichts zu unter=
lassen
, was auf einen so allgemein wich=
tigen
Gegenstand , als die Erleichterung
meines Volkes ist Beziehung hat . Es
dient mir zur grossen Zufriedenheit zu wis=
sen
, daß dem Uebel größtentheils abgehol=
fen
ist .

Gentlemen von

Jch muß euch noch sonderheitlich für
die Subsidien danken , die ihr zur Bestrei=
tung
der Kriegskosten Freygebig bewilliget
habt . So sehr es mir empfindlich fällt ,
daß ich durch die Umstände unumgänglich
genöthiget gewesen bin , die Ansuchungen
zu erweitern so ist es doch ein grosser
Trost für mich zu sehen , daß der Anwachs
der Hülfsquellen dieses Land in Stand
setzt den vermehrten Aufwand zu bestrei=
ten
. Diese Hülfsquellen haben sich ins=
besondere
bey den verschiedenen Zweigen
der öffentlichen Einkünfte , in der stäten
Erweiterung unserer Schiffahrt und un=
seres
Handels , in den zur Erhaltung und
Vermehrung des Staatskredits genomme=
nen
Mitteln , und in der Art gezeiget , auf
welche man zur Verminderung d

zional = Schuld Vorsehung getroffen hat .

Milords und Gentlemen

. Jch werde stäts mit

friedenheit der sich immer gleichen Weis=
heit
, Mäßigung und Standhaftigkeit ein=
gedenkt
seyn , welche sich in allen eueren
Berathschlagungen von der Zeit

ich euch zum ersten Mahle versammelte ,
geoffenbaret haben . Berufen , euch mit
den öffentlichen Angelegenheiten in einem
Zeitpunkte der Ruhe , sowohl von innen
als von aussen , zu beschäftigen , habt ihr
beygetragen , dieses Königreich in einen
Zustand der Wohlfahrt , ohne Beyspiel ,
zu erheben . Jahr habt euch gezwungen ge=
sehen
, plötzlich diese glückliche Lage zu ver=
lassen
, um den unaufgeforderten Angriffen
seines Feindes zu widerstehen , dessen Ab =

sichten und Bemühungen gegen jede bür=
gerliche
Gesellschaft , aber insbesondere ge=
gen
die glückliche Verbindung zwischen
Freyheit und Ordnung , die in diesen Rei=
chen
herrschten , gerichtet waren . Die Na=
tur
des in Frankreich eingeführten Sy=
stens
, verschafte diesem Lande , selbst mit=
ten
in seinen Unfällen , bisher ganz uner=
hörte
Hülfsmittel . Unter dem Drucke der
neuen und beyspiellosen Schwierigkeiten ,
welche dieser Krieg veranlasset hat , habt
ihr euch euerer angeerbten Vorzüge wür=
dig
gezeigt . Durch euer Benehmen und
eure Rathschläge ist die Landesverfassung ,
ungeachtet der äussern und innern Feinde ,
unverletzt geblieben , der Ruhm des Eng=
lischen
Nahmens ist aufrecht erhalten wor=
den
, ihr habt den Rang und die Lage be=
hauptet
, die wir in Europa hatten , und
das entscheidende Uebergewicht unserer See=
macht
ist in allen Theilen der Welt aber=
kannt
worden .

n Jhr habt keine Gelegenheit verabsäu=
met
, daß gerechte Verlangen zu bezeigen ,
das ihr heget , den Frieden unter sichern
und rühmlichen Bedingungen hergestellt zu
sehen ; aber zugleich habt ihr der Welt zu
erkennen gegeben , daß so lange die Fein=
de
bey Gesinnungen beharren , die mit ei=
ner
solchen Absicht unverträglich sind , es
den Engländern zur Vertheidigung einer
gerechten Sache und zum Schutze ihres
theuersten Wohls , weder an Mitteln noch
an Nachdruck fehlen soll .

Dieses Betragen hat auf mein Her
einen tiefen Eindruck gemacht ; ich zweifle
nicht , daß alle meine Unterthanen von
gleichen Gesinnungen belobt sind , und daß
deren Treue und ihr Gemeingeist fortdau=
rend
die Vereinigung und das wechselsei=
tige
Zutrauen zwischen mir und meinem
Parlamente sichern werden , welches die
festeste Stütze der wahren Würde und
des Ruhmes meiner Krone , so wie des
wirklichen Wohlstandes meines Volkes
ist .

Als der König nach dem Parlamente
fuhr , war eine unglaublicher Menge von

[6]

Menschen versammelt . Jn dem Park und
längst der Parlamentsstrasse standen Con=
stabels
in dicken Reihen . Starke Trup=
pen
= Detaschemente begleiteten zur Sicher=
heit
den Königl . Staatswagen , in wel=
chem
sich ausser Sr . Majestät , der Graf
von Westmoreland und Viscount Wenth=
worth
befanden . Dieser Staatswagen
hat jetzt keine Glasfenster mehr , wie vor=
mahls
. Der Rückstz und die Seiten sind
stark mit Kupfer überschlagen , über wel=
chem
sich noch Büffelfelle und ein starker
Ueberzug von feiner Wolle befindet , so
daß kein Schuß durchdringen kann . Das
Gange ist übrigens schön übermahlt . Jene
Befestigung des Staatswagens , um Sr .
Maj . Person desto mehr zu sichern , soll
auf Anrathen des Grafen von Westmore=
land
geschehen seyn , wird aber von dem
Volke ungern gesehen , und soll auch nicht
den Beyfall Sr . Maj . haben . Bey Jh=
rer
Fahrt nach dem Parlamente und bey
der Rückfahrt gab übrigens das Volk
nicht das geringste Zeichen von unruhigen
oder tumultuarischen Bewegungen . Viel=
mehr
hörte man öfters einen freudigen
Zuruf .

Am 20 . ist eine Königl . Proklamazion
erschienen , wodurch das Parlament auf=
gelöset
, und ein neues für den 12 . Ju=
lius
zusammen berufen wird .

Bey diesem Parlamentswechsel hat der
König die Lords Hawkesbury und Auck=
land
zur Grafen = Würde , und 16 bisher=
rige
Glieder des Unterhauses zu Pairs und
Baronen von Großbritannien erhoben .

Die bevorstehenden Parlaments = Wah=
len
scheinen nun ganz England allein zu
beschäftigen , und es dürfte wohl an grös=
seren
Orten dabey ziemlich unruhige wer=
den
, da die Feinde des Ministeriums die
lebhaftesten Anstrengungen machen ihre
Kreaturen in das Parlament zu bringen .

Mit dem aus Ostindien eingetroffenen
Schiffe John hat man aus Trinconena=
le
, vom 20 . Januar und vom Vorge=
birge
der guten Hoffnung , vom 13 .
März , Berichte erhalten . Jn beyden Be =

sitzungen herrschte Ruhe und die Garni=
sonen
waren gesund , auch zur Vertheidi=
gung
gegen jeden Angriff bereit . Am 20 .
Januar war Batavia noch in den Hän=
den
der Holländer und die Jnsel Mauri=
tius
in dem Besitze der Franzosen . Zu
Cochin hatte man 200 Kanonen , 4000
Flinten und viele Munizion und Proviant ,
zu Tapia auf Ceylon aber 140 Kanonen
und 700 , 000 Pfund Pulver gefunden . Ge=
gen
die Hauptstadt Colombo auf Ceylon ,
war eine Expedition veranstaltet , von der
man sich guten Erfolg versprach . Der
König von Candi hat einen Handlungs =
Tractat mit England geschlossen . Tippo
Saib sieht mit Eifersucht die Englischen
Fortschritte in Jndien , ist aber zu ohn=
mächtig
, sie zu hemmen .

Aus Westindien gehen die Briefe bis
zum 13 . April . General Abercrombie
war mit starker Macht von Barbadoes
ausgelaufen , um die Jnsel St . Lucie zu
erobern und dadurch die Jnseln Grenadea
und St . Vincent endlich von den Feinden
zu befreyen . Hierauf werden seine Ope=
rationen
sich auch wohl einschränken , denn
zu einem Angriff auf Guadeloupe hält
man ihn nicht stark genug . Zum Gouver=
neur
von Martinique hat er den General
Keppel ernannt . Zwey seiner Transport=
schiffe
sind noch den Franzosen in die Hän=
de
gefallen . Die Franzosen errichten zu
Cayenne eine Armee aus Bankerrotirern ,
flüchtigen Negern und Mißvergnügten al=
ler
Art .

Aus Nordamerika hat man die wichti=
ge
Nachricht erhalten , daß am 13 . April
die Kammer der Repräsentanten zu Phila=
delphia
mit 55 gegen 37 Stimmen be=
schlossen
habe : weil der mit Großbri=
tannien
geschlossene Traktat in verschiede=
nen
Punkten dem Jnteresse der vereinigten
Staaten gänzlich zuwider sey , England
auch seit Unterzeichnung dieses Traktats
noch immer fortfahre Amerikanische Ma=
trosen
zu pressen , und sich der Amerikani=
schen
mit Lebensmitteln beladenen Schiffe
zu bemächtigen , die Kammer bey solchen

[7]

Umständen nicht rathsam finde , die zur
Vollziehung des Traktats nöthigen Ge=
setze
zu erlassen . " Dieser Beschluß erregte
jedoch in Philadelphia und Neuyork gros=
se
Bestürzung , alle Handelsgeschäfte ge=
riethen
in Stocken , es war für kein Schiff
mehr Assecuranz zu bekommen und die Kauf=
leute
hielten Versammlungen , in welchen
sie beschlossen , den Kongreß zu bitten , daß
er den Traktat mit England ratifizire .
Dieser Beschluß wirft auch den Zankapfel
zwischen den Kongreß und den Präsiden=
ten
Washington , welcher behauptet , ihm
allein komme das Recht zu , als Präsident
die Traktaten zu ratifiziren .

Endlich hat man auch sichere Nachricht
wegen der am 23 . Februar aus dem Te=
xel
gelaufenen Holländischen Flotte des
Admirals Braakel . Sie ist am 9 . April
nach Aussage eines zu Madera eingelau=
fenen
Amerikaners , 4 Linienschiffe und 3
Fregaten stark , unter dem 31 . Grad der
Breite und 14 . der Länge gesehen worden ,
segelte nach Teneriffe und den Kanarischen
Jnseln , und wollte von dort nach der Jn=
sel
Mauritius und Batavia . Nach Aus=
sage
des Amerikaners hat sie in der Nord=
ste
überhaupt 23 Englische Schiffe genom=
men
.

Ein gewisser Nettman , der bey Bar=
thelemy
, als dieser Französischer Ge=
sandter
in London war , in Diensten
stand , und der jetzt zugleich mit Charre=
tier
anerkannten Agent für die Französi=
schen
Gefangenen war , ist mit einem wich=
tigen
Auftrage der Minister nach Paris
gereiset . Zwölf Stunden vorher , ehe er
von London abging , schickte der Herzog
von Portland einen Kurier nach Dover
mit dem Befehl , daß man ihn dort schnell
mit einem expressen Schiff nach Calais
befördern soll , welches auch geschehen ist .
Die öffentliche Neugierde ist auf seine Zu=
rückkunft
gespannt . Viele glauben aber ,
seine Sendung betreffe bloß die Auslö=
sung
des Sir Sidney Smith , der sich
auf sein Ehrenwort in Passy bey Paris
befindet .

Schweitz .

Nach einem Schreiben aus Basel vom
21 . May sucht die Französische Regierung
immer neue Vorwände mit der Schweitz
eine scheinbare Jrrung hervorzubringen ,
um bey dieser Gelegenheit wahrschein=
lich
in anderweitigen Absichten , die man
verkleiden will , Truppen an die Gränzen
der Schweitz zu bringen . Der Französi=
sche
Minister , Herr Bartbelemy , hat dem
Canton Basel eine neue Note übergeben ,
worin er sagt , das Französische Director=
rium
hätte wegen der sichtbaren Begünsti=
gung
, welche die Emigranten , in der
Schweitz und besonders im Canton Solo=
thurn
genössen , wo bewaffnete Contreban=
de
gegen Frankreich getrieben , mit den
Rebellen in den südlichen Provinzen korre=
spondirt
würde , und wo schon an der
Gränze selbst gegen die Republikaner Feind=
seligkeiten
ausgeübt worden wären , indem
schon einige Mahl Französische Bürger ge=
mißhandelt
und getödtet worden seyn , für
nothwendig gefunden , an der Gränze des
Cantons eine Armee , welche die geringsten
Ausschweifungen mit den Waffen in der
Hand ahnden soll , zu versammeln . Das=
selbe
hat dem dirigirenden Canton Zürch
mit dem Beysatze bekannt gemacht , daß
von dieser lediglich die Sicherheit der
Republik abzweckenden Verfügung die
Schweitz nicht das geringste zu fürchten ,
und sie als keinen Neutralitätsbruch anzuse=
hen
habe . Es werden nun Deputirte von
dem Canton Solothurn in Basel erwar=
tet
, um die Sache mit Herrn Barthele=
my
auszugleichen . Jenem Schreiben war
ein zweytes beygefügt , in welchem das
Directorium in sehr starken Ausdrücken die
unverzügliche Anerkennung der Republik
von allen Cantons fordert . Nach Briefen
aus Solothurn sind auch schon wirklich
8000 Mann aus dem ehemahligen Brun=
trutschen
gegen die Gränze vorgerückt .

Jnzwischen hat der Anführer der Franzö=
sischen
Armee in Jtalien , Buonaparte ,
ben ungehinderten Durchzug durch Grau =

[8]

bündten angesucht , und zugleich bedeutet ,
daß er , im Fall einer abschlägigen Ant=
wort
, sich , wenn es die Umstände fordern ,
den Weg mit Gewalt bahnen würde . Jn
Graubündten ist darüber alles in Unord=
nung
, und man hat Kurier nach Basel ,
Zürch ꝛc . gesandt , und die Hülfe der al=
liirten
Schweitzer angesucht .

Deutschland .

Fortsetzung der Proklamation St . K . H .
des E . H . Karl an die K . K . Armee :

, Ohne parteyische Vorliebe für Se . Maj .
erbländische Truppen , wird mir jedes Ver=
dienst
gleich schätzbar , jeder erlitten Ver=
lust
gleich fühlbar seyn . Unsere Verhält=
nisse
, unsere Absichten , unsere Vortheile
sind zu eng verbunden , als daß nicht alle
gleiche Ansprüche auf meine Sorge und
auf meine Anhänglichkeit machen sollten .

Der gleiche Gemeingeist muß uns be=
lieben
, er gründet sich auf gegenseitige Ach=
tug
und auf gerechtes durch Erfahrung
entstandenes Zutrauen .

Die Hrn . Generale werden sich angele=
gen
seyn lassen , bey ihren untergeordneten
Truppen jene allgemeine Ergebenheit zu
ihren Pflichten durch lebhafte Empfindun=
gen
der Vaterlandsliebe , und durch edeln
Drang nach Ruhm und Achtung zu erhö=
hen
; sie werden Sorge tragen , sie vor
jenem Schwindelgeist der Zeit zu bewah=
ren
, der die öffentliche Meinung verführt ,
und die Bande der Gesellschaft auflößt ;
sie werden nicht dulden , daß einzelne
Glieder durch unvorsichtige Reden , unrei=
fen
Tadel , politische Schmähsucht , vor=
eilige
Urtheile ꝛc . die standhafte Beharr=
lichkeit
des ganzen Körpers untergraben ;
sie werden den Kern des deutschen Volks
in dem festen Bewußtseyn und in dem
warmen Gefühl für unsere gerechte Sache
erhalten ; sie werden dem gemeinen Mann
Zutrauen in seine Anführer und Ver=
trauen
auf sich selbst einflößen . Es ist
unüberlegt , seinen Feind zu verachten , we=
nigstens
in Rücksicht auf seinen Muth und
seine Kräfte , aber es ist auch der letzte

Grad der Kleinmüthigkeit , wenn man ihn
höher achtet , als sich selbst , und ihm ei=
nen
Vorzug zuschreibt , den besonders dieser
Feind in gar keinem Betracht erprobet .

Wir kämpfen um alles was uns theuer
ist , um Glauben , Regierungsform , Ei=
genthum
, politische ächte Freyheit , Ord=
nung
und Gesetze , gegen die Anfälle ei=
nes
Volks , das alle Bande der Gesell=
schaft
mit Füssen tritt , alle Begriffe und
alle Besitzungen zerstört , und ohne Treue ,
ohne Glauben , ohne Pflicht und ohne Ge=
wissen
, die ganze Menschheit in das Ver=
derben
reissen will .

Wir verfechten die Rechte gebildeter
Nationen ; Deutschland hat uns die Sor=
ge
für sein Wohl , und für seine Erhaltung
anvertraut ; dieser grossen Erwartung müs=
sen
wir entsprechen , und wir können es ,
wenn wir wollen .

Der Herr Feldmarschall will die ihm
untergeordneten Truppen mit diesen Gesin=
nungen
bekannt machen , und sie des vol=
len
Zutrauens versichern , das er in die
bekannten Einsichten ihrer Chefs und ihre
eigene Tapferkeit setzet .

E . H . Karl F . M .

Der Feldmarschall Graf von Wurmser
hat eine ähnliche Proklamation an die sei=
ner
Leitung anvertrauten Armee erlassen .

Nach Berichten aus Wesel . vom 28 .
May waren die Franzosen , seit der Auf=
kündigung
des Waffenstillstandes , der sie
sich nicht versehen zu haben scheinen , in
voller Bewegung . Das Lager , welches
bey Widdig , unter dem Befehle des Ge=
nerals
Grenier stand , ist am 26 . abge=
brochen
worden und die Truppen desselben
haben sich nach der Andernach in Marsch
gesetzt . An eben dem Tage zog auch die
Französische Kavallerie , unter dem Befehl
des Generals Düpoult , durch Crefeld .
Der General Kleber hat das Kommando
über den linken Flügel erhalten und hat
sein Hauptquartier in Düsseldorf genom=
men
. Es befinden sich bereits zwey Di=
visionen
im Bergischen , welche von Düssel=
dorf
bis Opladen kampiren .

[9]

Anhang zur Wiener = Zeitung 1796 . N ro . 47

Löbliche Handlung .

Von dem Magistrate der k . k . Haupt = und Resi=
denzstadt
Wien wird hiermit bekannt gemacht : Es
habe der hiesige Florentinerspitzfabrikant , Mathias
Opferkuh , eine neue Art von Weberstuhl erfunden ,
worauf Lahme und solche Menschen gebrauchet wer=
den
können , welche nur einen Fuß , oder eine Hand
haben . Das zur Untersuchung dieses Stuhls bey=
gezogene
bürgerl . Webermittel hat sich durch diese
gute Erfindung bewogen gefunden , den Mathias
Opferkuh freywillig in das Mittel aufzunehmen ,
welche löbl . Handlung der hiesigen bürgerl . We=
berinnung
hiermit öffentlich belobet wird . Wien
am 8 . Juni 1796 .


Verstorbene zu Wien .

Den 1 . Juny Jn der Stadt .

  • Hr . Jos . Ruepp , Benefiziat b . St . Steph . alt 79 J .
    in d . Himmelpfortgr . N . 1023 .
  • Dem Hrn . Gottfr . Winkler , k . k . Thürhüt . s . Fr . Ro=
    salia
    , alt 70 J . in d . Dorotheg . N . 1177 .
  • Jsaak Jeuteles . judisch . Handelsm . alt 56 J . auf der
    hoh . Brücke N . 151 .
  • Fr . Eva Schmitz , vers . k . k . Kammerdien . Wit . alt
    63 J . am Graben N . 659 .
  • Hr . Joh . Mich . Just , bg . Schneidermeist . alt 43 J . in
    d . Goldschmiedg . N . 644 .

Vor der Stadt .

  • Hr . Karl Dietz , d . Arzneykunde Dr . alt 30 J . in der
    Alstervorst . N . 90 .
  • Dem Hrn . Ferd . Lichtblau , bgl . Webermeist . s . Fr .
    Maria A . alt 29 J . im Lichtent . N . 49 .
  • Magd . Detter , gew . bg . WeinwirthsWit . u . Pfründl .
    v . Burgersp . alt 71 J . in d . Alstervost . N . 41 .
  • Dem Hrn . Jos . Bittner , gew . bg . Apotheker , s . K . Jos .
    alt 3 J . anm Rennweg N . 419 .
  • Dem Hrn . Paul Dering , burgl . Posamentier , s . S .
    Fried . alt 25 J . am Neubau N . 171 .
  • Georg Gabler , Grünkräutl . alt 37 J . am Magda=
    lenagr
    . N . 26 .
  • Naphtan Ackermann , jüdis . Seidensensal , alt 70 J .
    im Judensp . in d . Rossau .
  • Dem Wenzl Marqua , k . k . Leiblaquey , s . S . Jos . alt
    16 J am Strotzischengr . N . 50 .
  • Aloys Zibeck , Schuhmach . alt 35 J .
  • Jos . Till , Hausmeist . alt 59 J .
  • Augustin Hönig , Hauskn . alt 28 J . alle 3 b . Barmh .
  • Laur . Sömler Gem . alt 77 J . im Jnvalidenh .
  • Joh . Naß , Schuhmachergr . alt 76 J .
  • Joh . Georg Knerzer , Tagl . alt 38 J .
  • Caspar Müller , Bäckenjung , alt 26 . J .
  • Jos . Huber , Schuhmachergs . alt 26 J .
  • Anna Klein , Dienstm . alt 23 J .
  • Joh . Vockl Zimmergs . alt 35 J .
  • Jos . Stern , Brodsitz . alt 69 J .
  • Anna Herter , Strumpfwirk . Ehew . alt 33 J .
  • Theresia Wallner , Holzhaners Ehew . alt 64 J .
  • Cath . Ailtin , Bedient . Ehew . alt . 37 J .
  • Magd . Pimplin , Dienstm . alt 63 J . alle 11 im allg .
    Krankenh .
  • Summa 28 Personen , darunter 1 Kind .

Den 2 . Juny . Jn der Stadt .

  • Hr . Heinrich Holzmann , Handlungsbuchhalt . alt 32 J .
    am hoh . Markt N . 565 .
  • Dem Hrn . Jgnaz Eggenderfer , gew . bgl . Handelsm .
    s . Fr . Maria A . alt 46 J . am Peterspl . N . 616 .

Vor der Stadt .

  • Dem Joh . Gerdeck , herrs . Bedient . s . W . Elis . alt
    49 J . auf d . neu Wieden N . 235 .
  • Joh . Steiner , Küchengartnermeist . alt 30 J . in s . H .
    zu Erdberg N . 305 .
  • Dem Hrn . Joh . Mahlknecht , kr . Thürhüt . s . K . Elis .
    alt 2 J . in d . Rossau N . 100 .
  • Jakob Türk , herrs . Bedient . alt 61 J . auf d . Landstr .
    N . 28 .
  • Fr . Elis . Fux , bgl . Kreuzgies . Wit . alt 75 J . in der
    Josephst . N . 78 .
  • Dem Hrn . Ant . Martin Seydl , magistr . Depositen=
    amts
    = Rechnungsoffiz . s . K . Anna , alt 1 J . in der
    Leopoldst . N . 289 .
  • Hr . Georg Held , bg . Schneidermeist . alt 38 J . in der
    Währingerg . N . 242 .
  • Joh . Schilling , gew . Schauspieler , alt 46 J . in der
    Alstervorst . N . 94 .
  • Franz Hofmann , Musikus , alt 45 J . um Magdalena=
    grund
    N . 18 .
  • Dem Georg Wannerer , Tagl . s . K . Josepha , alt 2 J .
    am Oberneust . N . 123 .
  • Dem Math . Kalchgruber , Fuhrmann , s . K . Georg ,
    alt 3 J . auf d . Mariahilferstr . N . 182 .
  • Dem Bernh . Kill . Bedient . s . K . Anna , alt 2 J . zu
    Mariah . N . 64 .
  • Dem Blasius Wagner , Schmied , s . K . Juliana , alt
    4 J . am Oberneust . N . 132 .
  • Dem Franz Bitz , Seidenfärbergs . s . K . Franz , alt 1 J .
    zu Gumpend . N . 103 .
  • Math . Löw , aus d . Versorgh . v . Findelh . alt 1 J . auf
    d . neu Wieden N . 223 .
  • Dem Hieronym . Zalaweck , herrs . Kutsch . s . K . Elis=
    alt
    5 J . auf d . neu Wieden N . 309 .
[10]

  • Dem Joh . Stock , Schuhmachergs . s . T . Cath . alt 12
    J . zu Mariah . N . 48 .
  • Jakob Puch , alt 19 J .
  • Jasko Rußniak , alt 21 J . bede Gem . im Militärsp .
  • Teresia Schwäger , Malers K . alt 9 J .
  • Veronika Eltinger , Feldweb . Ehew . alt 45 J .
  • Juliana Anderm , Dienstm . alt 35 J .
  • Karl Bellikan , Tischl . alt 23 J .
  • Magd . Grim , Maurers Ehew . alt 43 J .
  • Anna M . Beyer , Schneid . Ehew . alt 47 J .
  • Jakob Holzer , Tagl . alt 89 J .
  • Gregor Hausecker , Ziegeldeckergs . alt 45 J . alle 8 im
    allg . Krankenh .
  • Summa 29 Personen , darunter 11 Kind .

Den 3 . Juny . Jn der Stadt .

  • Dem Hrn . Karl v . Pollender , Jngroßist bey der k . k .
    Staatsgüterbuchhalterey , s . K . Theresia , alt 7 J .
    auf d . Mölkerbastey N . 1239 .
  • Fr . Mar . Cath . Wittigauer , pens . k . k . Hofzöhrgaaden
    Beamt . Wit . alt 83 J . im Burgerspit .
  • Dem Hrn . Demeter , Darwar , griech . Handelsm . s .
    K . Sophia , alt 5 J . im Grashof N . 743 .

Vor der Stadt .

  • Hr . Philipp de Bron , pens . k . k . Generalmaj . alt 66 J .
    auf d . Wieden N . 32 .
  • Maria A . Schmidbauer , herrs . Lustgartn . Wit . alt
    84 J . auf d . Wieden N . 4 .
  • Dem Hrn . Karl Heinrich Strasser , Raitoffiz . b . d . k . k .
    Staatshauptbuchhalterey , s . K . Jos . alt 1 J . auf d .
    Landstr . N . 85 .
  • Dem Andrä Eigner , Wirth , s . K . Cath . alt 1 J . am
    Himmelpfortgr . N . 3 .
  • Paul Atlas , Laternaufzund . alt 48 J . zu Erdb . N . 20 .
  • Der Fr . Anna M . Deutrich , bg . Perückenmach . Wit .
    i . S Joh . alt 18 J . auf d . Wieden N . 93 .
  • Hr . Karl Offermanns , Mediz . Candidat . alt 43 J . in
    der Alstervorst . N . 105 .
  • Dem Fried . Meutzel , Silberarbeitergs . s . W . Cuni=
    gunde
    , alt 39 J . auf d . Laimgrube N . 161 .
  • Hr . Joh . Kintz , pens . k . k . Hauptmann = Waarenbe=
    schauer
    , alt 49 . J . am Oberneust . N . 92 .
  • Hr . Franz Weiß , bg . Wagenmaler , alt 40 J . in der
    Kothg . N . 146 .
  • Dem Caspar Föllinghauer , Schuhmach . s . W . Maria
    A . alt 71 J . im Lichtent . N . 94 .
  • Dem Jakob Königshofer , Tagl . s . W . Maria A . alt
    65 J . in d . Leopoldst . N . 97 .
  • Dem Paul Rott , Schlossergs . s . K . Elis . alt 2 J . zu
    Mätzleinsd . N . 47 .
  • Dem Laur . Sumer , Tagl . s . W . Cath . alt 45 J . in
    d . Alstervorst . N . 61 .
  • Dem Peter . Gallinger , Musikus , s . K . Thomas , alt
    2 J . am Neustift N . 49 .
  • Balthas . Dillinger , Barbierergs . alt 49 J . auf d . Wie=
    den
    N . 451 .
  • Dem Jos . Kußwein , Strumpfstrickergs . s . T . Josepha ,
    alt 18 J . am Neubau N . 168 .
  • Joh . Bredl , Krankenwart . im allg . Krankenh . alt 32 J .
    ist plötzlich am Schleimschlag gestorb .
  • Balthas . Hummel , alt 21 J .
  • Franz Sameyer , alt 19 J .
  • Ferd . Braun , alt 21 J .
  • Jgnaz Pritano , alt 19 J . alle 4 Gem . im Militärsp .
  • Hr . Barthol . Goller , Chirurg . alt 27 J .
  • Barb . Turner , Tagl . Wit . alt 58 J .
  • Anna Fellner , Tagl . Ehew . alt 65 J .
  • Rosalia Bederkin , Schreib . Ehew . alt 33 J .
  • Maria A . Heuschütz , Dienstm . alt 40 J .
  • Mich . Winter , Bandmach . alt 44 J .
  • Jgnaz Klöckler , Tagl . K . alt 6 J . alle 7 im allgem .
    Krankenh .
  • Summa 32 Personen , darunter 7 Kind .

Den 4 . Juny Jn der Stadt .

  • Fr . Josepha verwitt . Ullich , geb . v . Papa , Kammerfr .
    b . Jhro kön . Hohh . d . Erzherz . M . Christina , alt
    61 J . auf d . Augustinerbastey N . 1229 .
  • Hr . Anton Tapp v . Tappenburg , k . k . Direktorial = Re=
    gistratursadjunkt
    , alt 66 J . auf d . Brandst . N . 669 .
  • Dem Hrn . Joh . Mossig , bg . Handelsm . s . K . Josepha ,
    alt 2 J . im Currentg . N . 439 .
  • Dem Albert Lorenz , Maurer , s . K . Theresia , alt 1 J .
    am Salzgrieß N . 193 .

Vor der Stadt .

  • Dem Hrn . Leop . Bartl , k . k . priv . Lederfabriksinhab .
    s . Fr . Josepha , alt 31 J . in d . Leopoldst . N . 148 .
  • Dem Franz Jos . Ertl , gew . Handlungsdien . s . W .
    Cath . alt 67 J . in d . Leopoldst . N . 248 .
  • Barb . Schulz , Dienstm . alt 32 J . auf d . Wied . N . 448
  • Dem Hrn . Joh . Haaß , k . k . Staatsgüteradministrat .
    Registrator u . Expeditor , s . K . Jos . alt 5 J . in der
    Leopoldst . N . 212 .
  • Dem Anton Heinz , Tischlergs . s . K . Anna , alt 4 J .
    im Lerchenf . N . 142 .
  • Der Maria A . Steinl , Fuhrwesens Corporals Wit .
    i . K . Jos . alt 1 J . auf d . Wieden N . 97 .
  • Joh . Graf , Wollkrempler , alt 79 J . in d . strozisch .
    Hauptg . N . 29 .
  • Jos . Wetzler , Tagl . alt 34 J .
  • Andrä Decker , Tischlergs . alt 26 J .
  • Jos . Schöpfhauser , aus d . Versozg . v . Findelh . a . 13 J .
  • Franz Schachhuber , Tagl . alt 45 J .
  • Viktoria Sutter , Dienstm . alt 20 J .
  • Franz Sedelmayer , Tagl . alt 56 J .
  • Anna Mayer , Soldat . Ehew . alt 53 J .
  • Andrä Krensmayer , Maurerpollier , alt 44 J .
  • Joh . Gattenau , Zuckerbäcker , alt 34 J .
  • Clara Summerin , Dienstm . alt 38 J . alle 10 im allg .
    Krankenh .
  • Summa 21 Personen , darunter 5 Kind .
[11]

Verlohrne Brieftasche .

Den 9 . Juni Abends von 9 bis 10 Uhr ist
auf dem Weg von dem Wirthshaus zu den drey
Hacken auf der Freyung durch die Renngasse auf
die hohe Brücke , Judenplatz in die Theinfaltstrasse
eine rothlederne Brieftasche , in welchen sich ein
Bankozettel von 100 fl . eines von 50 , gegen 100
Gulden in kleinern Zetteln , 5 kaiserl . und 2 Hol=
länder
= Dukaten , dann verschiedene Schriften , nebst
einem kaiserl . Paß befinden , verlohren gegangen .
Der redliche Finder wird ersucht , diese Brieftasche
gegen einem Rekompes von 50 Gulden in das deut=
sche
Zeitungskomtoir abzugeben .


Warnung

Den Herren M . Hönig Söhne ist nachstehen=
der
von den Herren Joh . G . Schuller & Comp .
an Zahlung überkommener Wechsel in Verlust ge=
rathen
: Fl . 2000 dd . 25 . Marx . 796 . 2 m . t . d .
La Pourtales l'aine in Neuchatel ord . Isac
Lazar Schif , auf die Herren N . Arnsteiner &
Comp . gezogen und von ihnen auch acceptirte .
Da die Amortisirung erst nächster Tagen an dieser
Zeitung eingerückt werden wird , so will man in=
dessen
einen jeden warnen , diesen Wechsel von
Niemanden an Zahlungstatt , oder als Hypothek
anzunehmen .


Kundmachung .

Von Seite des Fürsten Adam Czartorisky wird
den Jnhabern der Partial = Obligationen des unter
dem 27 . December 1785 gemachten Anleihens
von 480000 Gulden Wiener = Währung hiermit
bekannt gemacht , daß die Jnteressen davon vom 1 .
Jäner bis 1 . Juli 1796 gegen Abgebung der dies=
fälligen
Jnteressekupons am 1 . Juli d . J . bey H .
Karl Wetzlar Freyherrn v . Plankenstern abermal
zu erheben seyn werden .


Anzeige .

Es ist im November vorigen Jahrs die Kund=
machung
in den öffentlichen Zeitungsblättern ge=
macht
worden , daß ich die Mitdirection der Wie=
ner
= Neustädter Zucker = Raffinerie mit Hrn . Franz
v . Sallaba , als ursprünglichen Unternehmer der=
selben
, übernommen habe ; gleichwie aber die Ver=
hältnisse
gegenwärtiger Lage dergleichen Unterneh=
mungen
nicht begünstigten , und folglich die gemein=
nützlichsten
Absichten derzeit sehr schwer ihr Ziel
erreichen können , so entschloß ich mich dieser Mit=
direction
um so mehr wieder gänzlich zu entsagen ,
als ich überzeugt bin , daß Niemand hierdurch in
seinen Rechten gekränkt wird . Zur Vermeidung
aller möglichen Mißverständnisse halte mich ver=
pflichtet
, gegenwärtige Anzeige dem verehrten Publi=
kum
schuldigst mitzutheilen .

Jgnatz Leopold Strodl .

Ankündigung .

eines sehr dauerhaften und schönen von Herrn Hof=
statuarius
Müller erfundenen Machoni = Firniß .

Die manigfaltigen schönen Meubles , die sich in
der Kunstgallerie des Herrn Müllers finden , sind
beynahe allgemein bekannt . Ein grosser Theil der=
selben
von gewöhnlichen hartem inländischen Holz
ist mit diesem von ihm selbst erfundenen Machoni =
Firniß so ähnlich kolorirt , daß selbst Kenner bey
aufmerksamer Betrachtung derselben sich getäuscht
haben . Auf vieles Begehren hat sich nun Herr
Hofstatuarius Müller entschlossen , solchen in dem
Gewölbe bey der goldenen Schlange am Kohl=
markt
Nr . 1220 in Kommißion zu geben und dem=
selben
einen ausführlichen Gebrauchszetel beyzule=
gen
. Die Ankündigung desselben möchte um so
eher bey dem Publikum Beyfall finden , als die
mit demselben zubereitete Meubels vor denen von
wirklichem Machoniholz , ausser den weit geringern
Kosten , auch noch den Vorzug haben , daß sie , weil
ihnen weder Nässe , noch die Sonnenhitze etwas
schadet , zum Gebrauch dienlicher und vorzüglicher
werden . Die Seitel = Bouteille mit dem Gebrauchszetel
wird um 2 fl . verkauft . Auswärtige Fremde kön=
nen
sich directe an Hrn . Hofstatuarius Müller , Jn=
haber
der k . k . priv . Kunstgallerie , am Kohlmarkt
Nr . 297 wenden , und zugleich den Betrag für ihre
Bestellungen dahin addreßiren , nur bittet man sich
die Briefe postfrey aus .


Erledigte Stipendien .

Den die öffentlichen Vorlesungen der hiesigen
hohen Schule Besuchenden wird hiemit bekannt ge=
macht
, daß aus folgenden Stiftungen einige Sti=
pendien
erlediget sind , nämlich : Aus der Andre
Crönnischen Stiftung für einen aus Krain von
Laibach , Krainburg oder Oberburg gebürtigen
Studenten , welcher die vorläufige Präsentation
von dem Magistrate von Laibach zu erhalten hat .
Aus der Thomas Crönnischen Stiftung für 2 aus
Krain von Laibach , oder Oberburg gebürtige Stu=
denten
, welche die vorläufige Präsentation von dem
Hrn . Erzbischofen von Laibach zu erhalten haben .
Aus der Geißlerischen Stiftung erstens für die von
des Stifters Verwandschaft Abstammende ; zwey=
tens
für die aus seinem Geburtsorte Gebürtigen ;
drittens für Laußnitzer und Schlesier ; viertens für
solche , die aus den an die Laußnitz und Schlesien
angränzenden Ortschaften gebürtig sind ; doch müssen
die auswärtigen Schüler in Folge hoher Regierungs =
Verordnung bereits die philosophische Laufbahne
vollendet haben . Aus der Kilbervillinischen Stif=
tung
für 2 aus Untersteuermark gebürtige Studen=
ten
, deren einer die Präsentation von dem Magi=
strat
zu Gratz zu bewirken hat . Aus der Knafli=
schen
Stiftung für 3 aus Krain gebürtige Studen =

[12]

ten . Aus der Molitorischen Stiftung für die von
des Stifters Verwandschaft Abstammenden , erstens
von der männlichen , nachhin weiblichen , und end=
lich
Seitenlinie . Aus der Pretterschneggerischen
Stiftung für einen was immer für einen Studium
obliegenden , von dem Markt Weißkirchen in Ober=
steyermark
gebürtigen , oder in dessen Ermanglung
für einen andern aus Steyermark gebürtigen Jüng=
ling
, welcher die vorläufige Präsentation von dem
Marktgericht Weißkirchen zu bewirken hat . Aus
der Salzerischen Stiftung für einen von Wayd=
hofen
an der Ybbs in Oesterreich unter der Enns
gebürtigen , von bemeldten Markt präsentirten Jüng=
ling
. Aus der Sorbaitischen Stiftung für 2 aus
des Hrn . Stifters Anverwandschaft abstammende
Jünglinge , im Ermanglung derselben aber , für
solche , die aus den Niederlanden gebürtig sind .
Aus der Stupanischen Stiftung für einen Studiosum
Medicine von was immer für einer Nazion . Es
haben daher diejenigen Studenten welche um
Verleihung der vorangeführten Stipendien anlan=
gen
wollen , ihre Bittschriften für das erste halbe
Jahr 1796 von heute an bis 30 . Juni 1796 ein=
zureichen
, in solchen das behörige von der Orts=
obrigkeit
ausgefertigte , und von dem Hrn . Pfar=
rer
bestättigte Armuthszeugniß beyzubringen , bey
denjenigen Stiftungen aber , wo die Präsentation
oder das Geburtszeugniß erforderlich ist , sich un=
verweilt
um diese Urkunden zu bewerben , und sol=
che
beyzubringen , indem sowohl die später einge=
reichten
, als nicht behörig belegten Bittschriften
nicht angenommen werden wurden . Ex Consisto-
rio
Universitatis Wien den 24 . May 1796 .


Kundmachung .

Es ist durch einen mittelst der hochlöbl . ni . öst .
Regierung unter dem 22 . April d . J . an den Stu=
dienkonfeß
gelangten Hofbescheides genehm gehal=
ten
worden , daß der erforderlichen Ordnung we=
gen
, ein die hiesige Universität besuchender Schü=
ler
, der sich nicht in den ersten 4 Wochen nach
Eintritt des Schuljahres bey seinem Lehrer meldet ,
nicht mehr in den Katalog eingetragen , sondern an=
gewiesen
werde , sein Gesuch , um in das Ver=
zeichniß
der ordentlich Besuchenden aufgenommen
zu werden , mit Anführung der wichtigen Ursachen ,
welche ihn gehindert haben konnten , sich früher zu
melden , dem Studienkonfeß zu überreichen . Dieses
wird den Studierenden zur Wissenschaft und Richt=
schnur
mit dem Beysatze kund gethan ; diese an der
hiesigen Universität für künftig getroffene Ordnung
werde auch von sämmtlichen Länderstellen öffentlich
bekannt gemacht . Wien den 18 . May 1796 .


Nachricht an die Aeltern und Vormünder .

Maria Kaiser , Jnhaberin der Mädchenschule

in der Salvatorgasse Nr . 455 im ersten Stock ,
wünscht noch einige Mädchen aus gesitteten Stän=
den
in die Kost zu nehmen , um ihnen eine förm=
liche
Erziehung zu geben . Diese wird hierin be=
stehen
, daß man sie in der Religion , in der deut=
schen
, französischen und italienischen Sprache so=
wohl
, als auch in der Geschichte und Geographie
vollkommen unterrichten wird , und so auch in der
Wirthschaft und üblichen Handarbeiten . Die Un=
ternehmerin
verspricht die strengste Aufsicht über
die Sitten der ihr anvertrauten Zöglinge zu füh=
ren
, und keine Mühe zu sparen , um ihnen die
Grundsätze einfliessen zu lassen , die allein das Glück
des Lebens befestigten können . Wenn Aeltern oder
Vormünder , denen die Gelegenheit fehlt , ihre
Kinder erziehen zu lassen , sie mit ihren Zutrauen
beehren wollten , so hofft sie ihren Wünschen zu ent=
sprechen
, und mit dem Erfolge zu zeugen , daß sie
nicht zu viel verspricht , wenn sie sich schmeichelt ih=
re
Zöglinge zu edle , tugendhafte und nützliche
Glieder des Vaterlandes zu bilden .


Erziehungsgeschäft Suchender .

EinMtann vom besten Alter wünscht sich noch=
mals
in einem angesehenen adelichen Hause dem
Erziehungsgeschäfte zu unterziehen . Er spricht und
schreibt rein latein , deutsch und französisch ; und
besitzt alle jene Kenntnisse , die sowohl zur thore=
tisch
als praktischen Pädagogik erforderlich sind .
Vieljährige Erfahrung , und geprüfter Redlichkeit
lassen ihn das Zutrauen solcher Eltern , denen das
künftige Glück ihrer Söhne am Herzen liegt , im
vollem Masse erwarten . Uibrigens werden un=
verwerfliche
Zeugnisse das , was ihm nur Beschei=
denheit
hier anzuführen verbeut , hinlänglich be=
weisen
. Das weitere ist zu erfragen auf der Wie=
den
im Freyhaus im II . Hof , XI . Stiege , ersten
Stock Nr . 84 .


Dienstsuchende .

Eine Frau vom Stande und gesetzten Jahren ,
mit vieler Weltkenntniß , und übrigen Eigenschaf=
ten
, wünschet bey einer Herrschaft , oder auch in
einem bekannten Privathaus als Gouvernante bey
erwachsenen Fräulen , oder als Gesellschafterin , oder
bey einer Wirthschaft als Aufseherin anzukommen .
Die nähere Auskunft kann diesfalls in der Thein=
faltstrasse
bey der schönen Latern Nr . 77 im zwey=
ten
Stock rechterhand eingeholet werden .


Gesundheits = Wässer .

Bey Andreas Huebmer , burgerl . Spezereyhand=
ler
zun 7 Saulen am neuen Markt , sind wie im
vorigen Jahre verschiedene von einer medicinischen
Fakultät approbirte neu angekommene Gesundheits =
Wässer zu haben : als Selterwasser , Egerischer
Sauerbrunn , Rohitscher Sauerbrunn , Billiner

[13]

Sauerbrunn , und Billiner Ritter = oder sogenann=
tes
Saidschitzer = Bitterwasser . Man kann damit in
einzelnen Flaschen oder Krügen , oder auch in gan=
zen
Kisten bedienet werden , und versichert , nebst
bester und akkuratester Bedienung , die billigsten
Preise . Ferner kann man auch mit Caffee und
Zucker , französischen Schweizerkäs , oder sogenann=
ten
Groyer , und extra fein Provanzeröl in billig=
sten
Preis bedienet werden .


Nachricht .

Es wird hiermit bekannt gemacht , daß Unter=
zeichneter
den Verschleiß , und Hauptverlag des in
so vielfältigen Krankheitsumständen bewährt befun=
denen
, sowohl von der löbl . hiesigen , als auch Pra=
ger
medizinischen Fakultät approbirten Sedlizer , oder
sonst genannten Kreuzherrn Bitterwasser übernom=
men
hat , und mit solchen die realleste Bedienung
verspricht . Man glaubt nun weiter nicht ein Ge=
sundheitswasser
dieser Art erst anrühmen zu dür=
fen
, welches sich bereits durch seine gute Wirkung
allgemein anempfohlen hat , und bis in das ent=
fernteste
Ausland verführet wird . Dieses durch
Siegel und Schild wider alle Verfälschung gesi=
chert
Bitterwasser wird zur Vermeidung alles mög=
lichen
Unterschleifes , in der Comenda des ritterli=
chen
Ordens der Kreuzherren mit dem rothen Stern
zu St . Carl , in einem eigens dazu bestimmten gu=
ten
Keller aufbewahret , und der Verkauf desselben ,
sowohl in einzelnen Krügen von verschiedener Grös=
se
, als auch in ganzen Küsten , in meinem Hand=
lungsgewölbe
zum schwarzen Adler Nr . 276 in
der Leopoldstadt besorget , und an nachstehenden Or=
ten
, als : Bey Hrn . Franz Lehrner , Handelsmann
zum goldenen Kranz auf der Landstrasse Nr . 43 ;
Hr . Anton Köck , Handelsmann zum schwarzen Ad=
der
auf der Wieden Nr . 193 ; Hrn . Michael
Killian , detto zum schwarzen Elephanten , nächst
Mariahilf Nr . 5 ; und bey Hrn . Joseph Kraus ,
detto bey St . Joseph , in der Leopoldstadt in der
Neuengasse Nr . 81 , zur Bequemlichkeit des Pub=
likums
verschliessen werden , nämlich : Der ganz
grosse Krug zu 24 Kreutzer , der von gewöhnlicher
Grösse 20 Kr . , und der kleineren Gattung 12 Kr .
denen aber , so dieses Wasse Küstenweise abneh=
men
, wird ein nach Proportion billiger Preis ge=
macht
werden . Wien den 1 . Juni 1796 .

Jgnaz Kleebinder .

NB . Anleitung zum Gebrauch dieses Wassers ,
nebst angemerkter vorläufigen Entdeckung desselben ,
werden sowohl bey mir , als auch an benannten Or=
ten
unentgeldlich ausgegeben .


Jahrmarkt = Nachricht .

Von dem Markte Kirchberg am Wagram wird
hiermit kund gemacht : Es werde , um in Zukunft

an jeden Vormarkttage der beyden Jahrmärkte all=
hier
, als am Dienstag nach Laurenti , und am
Dienstag vor dem Aschermittwoch die Unordnun=
gen
zu vermeiden , keinen Krämer oder Handels=
mann
ohne Ausnahme gestattet , einen Stand oder
Bude an jeden dieser Vormarkttage Vormittag auf=
zurichten
; indem diese Vormarkttäge wegen Man=
gel
des hinlänglichen Raums blos dem bisher Vor=
mittag
gewöhnlich abgehalten werdenden Holz = und
Pferdmarkt gewidmet sind ; welche Gewohnheit auch
neuerdings unterm 12 . April 1796 von der hoch=
löbl
. Landesregierung bestättiget wurde . Jn glei=
cher
Absicht wird ferner hinzugesetzet , daß allhier
am Charfreytag niemals ein Jahrmarkt bestanden
hat , und daher auch an diesem Tag keinem Han=
delsmann
oder Kramer mit Schnittwaare einen
Stand aufzurichten erlaubt werden könne .


Mannskleidermacher = Anzeige

Franz Heinzmann , burgl . Schneidermeister , wohn=
haft
am alten Fleischmarkt nächst der Hauptmauth
im Groß = Kätzischen Haus Nr . 731 auf der zwey=
ten
Stiege im vierten Stock wo F H ausgezeich=
net
ist , erbietet sich gegen baare Bezahlung sein
gut und wirthschaftlich zu arbeiten : er zeigt hier
wie hoch mittergrosse Staatskleider von eingelasse=
nen
Tuch mit feinen Kanafasfutter und gleichen
Knöpfen zu stehen kommet ; mit Chalon , Damis ,
oder Kottunfutter um 1 fl . 20 kr . mit Croise um
4 fl . 20 kr . höher als hier angemerkt ist ; es gilt
ihm gleich , ob man selbst einkauft , oder zur Aus=
lage
einen Vorschuß gibt . Rock , Weste und Hosen
von 6 fl . Tuch kostet 27 fl . von 4 fl . Tuch 22 fl .
von 2 fl . 36 kr . Tuch 16 fl . 40 kr . von 26 Gro=
schen
Tuch 12 fl . von breiten Halbtuch 16 fl . 30
kr . Rock und Hosen von 6 fl . Tuch 20 fl . 30 kr .
von 4 fl . Tuch 17 fl . 30 kr . von 2 fl . 36 kr . Tuch
13 fl . 20 kr . von 26 Groschen Tuch 9 fl . 45 kr .
Ein englischer Kaput von 6 fl . Tuch 23 fl . von 4
fl . Tuch 18 fl . von 2 fl . 36 kr . Tuch 13 fl .
Ein Kaputfrak ist um 2 fl . minderer , oder nach=
dem
die Bestellung seyn wird . Ein Chemis von
4 fl . Tuch 23 fl . von 2 fl . 36 kr . Tuch 15 fl . 30 kr .
von 1 fl . 36 kr . Tuch 10 fl . 30 kr . von 26 Gro=
schen
Tuch 9 fl . 20 kr . Eine Hosen von schwar=
zen
Sartin mit rauhen Barchetfutter 3 fl . 15 kr .
Ein Frack von gestreiften Halbtuch nach der
letzten Mode 13 fl . Ein Kaput von 26 Gro=
schen
Tuch 9 fl . Auch werden Pekesche nach der
neuesten Fason gemacht . Uebrigens versichert er
durch Beweis der dauerhaften Arbeit ferneren Bey=
fall
zu erhalten .


Ankündigung

Jm Edlen v . Hellenbergschen Hause auf der Wien
Nr . 26 die Stiege rechts im zweyten Stock , wer =

[14]

den nach Art der natürlichen Steine durch eine
ganz neue eigene Erfindung denselben ganz ähnlich
gemachte Tisch = und Trumeauxplatten um die bil=
ligsten
Preise verfertiget , wovon der Quadratschuh
zu 1 fl . 30 kr . gerechnet wird . Dergleichen Tisch =
und Trumeauxplatten sind nach modernester Art
der meublirten Zimmer mit verschiedenen Arabes=
cen
, und geschmackvollsten Bourduren eingegraben
nach Belieben zu finden , die an Härte , Dauer ,
und Pollitur den ächten Steinen nichts nachgeben ,
dergleichen sind auch bey dem Eigenthümer daselbst
wirklich schon vorräthig zu sehen ; er verspricht auch
zugleich , daß , wenn eine dergleichen Steinblatte
ein ein oder mehrere Stücke sollte zerbrochen wer=
den
, dieselbe wieder unkennbar vollkommen herzu=
stellen
. Auch kann man daselbst kleine Tisch = Des=
seursplatten
mit Aufsätzen nach aller Art anschaf=
fen
, oder auch einige schon verfertigt erhalten , wo=
mit
man gewiß mit aller Zufriedenheit bedient
werden wird .


Ankündigung neu verfertigter Tischlerarbeit .

Johann Gottlieb Winneguth , bürgl . Tischler=
meister
, macht einem hohen Adel und verehrungs=
würdigen
Publikum bekannt , daß bey ihm von
verschiedener Gattung bestverfertigter Tischlerarbeit
alsogleich , oder gegen Bestellung bald möglichst zu
haben ist . Er hat sein Verkaufgewölb am neuen
Markt neben den Kapuzinern im Schloisneckischen
Haus Nr . 1121 , seine Wohnung im Burgerspi=
tal
Hof Nr . 5 , Stiegen Nr . 9 , ersten Stock Nr . 56 .


Forte piano .

Es ist ein gutes Forte piano zu verkaufen .
Kauflustige belieben sich deswegen in der Wollzeil
Nr . 909 im 2ten Stock beym eisenen Gatter täg=
lich
von 9 bis 12 Uhr zu melden .


Karte
von der
Theilung Pohlens

nach dem Petersburger Traktate vom 29 . Oktober ,
und dem Russischen Manifeste vom 25 . December
1795 , als Nachtrag zu dem grossen deutschen
Anlasse von der ganzen bekannten Erde
in 28 Landkarten .

Wenn die Liebhaber der Länderkunde meinen gros=
sen
deutschen Atlas mit ungetheilten Beyfalle beehr=
ten
, so haben sie auch das Recht zu erwarten , daß
ihnen über die Veränderungen der Länder , welche
die Zeit herbeyführet , die nöthigen Karten in eben
jener Vollkommenheit , in welcher bereits jene 28
Blätter erschienen sind , nachgetragen werden . Diese
gerechte Erwartung glaubt man durch eine Karte zu
füllen , welche das nun ganz getheilten Polen vor=
stellt
. Man hat den Petersburger Traktat vom

24 . Oktober , und das Russische Manifest vom 25 .
December 1795 zum Grunde gelegt . Die Karte
selbst ist an Gute des Stichen , Grösse und Eigen=
schaft
des Papieres , und der Reichhaltigkeit geo=
graphischer
Gegenstände und Benennungen jeder
der bereits erschienenen 28 Karten des grossen deut=
schen
Atlasses völlig gleich ; sie stellet das neue Ge=
biets
jeder der drey theilenden Mächte neben ein=
ander
nach einem und dem nämlichen Maßstabe
dem Auge und der Betrachtung des Kenners dar .
Sie liefert nicht blos etwa den Gränzenzug und
etwelche Ortschaften der nun an einander stossen=
den
mächtigen drey Gebiete , nein sie ist zu=
gleich
eine ganz vollständige Karte von Polen , sie
ist so reichhaltig , daß die Walchische in Augsburg ,
welche nach der gegenwärtigen unter den Karten
von der Theilung Pohlens doch eine der größten
ist , um die Hälfte der vorgestellten Gegenstände
weniger enthält , als diese ; und in eben dieser
Eigenschaft ist auch ganz Lodomerien und Galizien
auf dieser Karte verzeichnet . Der Preis dieser
Karte ist für die Herren Pränumeranten des gros=
sen
deutschen Ablasses zu 36 Kreuzer , und für je=
den
andern Liebhaber zu 1 Gulden Kaisergeld .

Franz Joh . Joseph v . Reilly .

Hier in Wien wendet man sich an mein geo=
graphisches
Verschleiß = Comptoir in der Singerstrasse
Nr . 956 , dem rothen Apfel gegenüber ; ausser
Wien an die Herren Verleger des Schema der
Oesterreichischen und Preußischen Regimenter , des
Universalatlasses nach und zu Büschings grosser
Erdbeschreibung , und des grossen deutschen Atlas=
ses
in 28 Blattern .


Ankündigung

Jn der Franz Anton Hoffmeisterschen Musik = Kunst =
und Buchhandlung in der Wollzeile Nr . 911
ist in Commißion zu haben :

Neuestes wienerisches Journal der Moden und der
gesammten Haushaltungskunst . Herausgegeben
von einer Gesellschaft , und besorgt von J . Ley=
rer
. Drey Hefte mit 12 illum . Kupf . sammt
Pränumeration auf das vierte Heft 2 fl . 16 kr
Von diesem Journal erscheint pünktlich mit
Ende jeden Monats ein Heft , es liefert nebst
den neuesten Moden und ihrer Beschreibung fol=
gende
Bücher , die mit dem 12ten Hefte oder
einem Jahrgang vollständig seyn werden , als
1 ) Nöthige Anweisung zum Nähen , Sticken
Stricken und Werken . 2 ) Anweisung zum Ko=
chen
, und zu Verfertigung geschmackvoller Spei=
sen
. 3 ) Neuestes Oekonomie = und Hauswirth=
schaftsbuch
für Frauenzimmer . 4 ) Bewährte
Schönheitsregeln für Damen , und wirksames Mit=
teln
in besondern Zufällen des Lebens .

Unterhaltungen aus der Naturgeschichte . Mit schö =

[15]

illum . Kupf . 22 Stücke , mit eben so viel Kupf .
1 fl . 28 kr .

Alle Wochen am Donnerstage kommen 2 Stü=
cke
heraus . Mit 33 Stücken ist der erste Band
geschlossen , wo sodann ein sauberes Titelblatt er=
scheint
. Das ganze Werk wird sich auf nicht mehr
als 8 Bände belaufen , und jeder Band 30 bis
34 Stücke enthalten . Der erste und zweyte Band
liefert die Säugethiere ; der dritte die Amphibien ,
der vierte und fünfte die Vögeln , der sechste , sie=
bente
, und achte , Jnsekten , und Fische .


Bey Christoph Peter Rehm ,
Buchhändler , am Kohlmarkt im Baron v . Bran=
dauschen
Hause , sind ganz neu angekommen ,
und zu haben :

Die unruhige Matrone von Pfort ; eine Geister=
geschichte
und Seitenstück zum Alten Uiberall
und Nirgends . 2 Theile mit schönen Kupf . 8 .
Frankf . und Leipz . 1795 . kostet ungebund . 1 fl .
8 kr . brochirt 1 fl . 12 kr . steif gebund . 1 fl . 18 kr .
NB . Der dritte und letzte Theil hiervon ist un=
unterwegs
.

Der dritte und letzte Theil von Spieß 12 schlafen=
den
Jungfrauen . Originalauflage . 8 . Leipz .
1796 . ungeb . 1 fl . 30 kr .

Spieß ( K . H . ) meine Reisen durch die Höhlen
des Unglücks und Gemächer des Jammers . Mit
Kupf . 8 . Leipz . 796 . 1 fl . 45 kr .

Briefe eines Eipeldauers an seinen Herrn Vetter
in Kakran , über d'Wienstadt . 26 Hefte . 8 . Wien
785 96 . gebunden 6 fl . 13 kr . Auch werden
den Liebhabern einzelne Hefte das Stück für
15 kr . verabfolgt .

Die Löwenritter , eine Geschichte des dreyzehnten
Jahrhunderts . Von K . H . Spieß . 4 Theile ,
mit Kupf . 8 . Frankf . und Leipz . 796 . kosten
ungebunden 3 fl .

Der Mäusefallen = und Hechelkrämer , eine Ge=
schichte
sehr wunderdar , und doch ganz natür=
lich
. 8 . Frankf . und Leipz . 793 . broschirt 34 kr .
Die zwölf schlafenden Jungfrauen , 2 Theile . 8 .
ebendas . 795 . ungeb . 1 fl . 24 kr . brosch . 1 fl .
32 kr . steif geb . 1 fl . 44 kr .

Der Alte Uiberall und Nirgends , eine Geister=
geschichte
. 8 . ebendas . ungeb . 1 fl . 48 kr . brosch .
1 fl . 56 kr . steif gebund . 2 fl . 8 kr .

Zimmermann über die Einsamkeit , 4 Theile . 8 .
ebendas . 2 fl . 12 kr .

Meißners Skizze , 10 Theile mit schönen Kupf .
8 . Carlsruhe 3 fl . 48 kr . ohne Kupf . 2 fl . 48 kr .

Dessen Alcibiades , 4 Theile mit Kupf . 8 . ebendas .
2 fl . 48 kr .

Das nämliche ohne Kupf . 2 fl . 20 kr .

Meiners Briefe über die Schweiz , 4 Theile . 8 .
Frankf . und Leipz . 2 fl .

Gellerts sämmtliche Schriften , 10 Theile . 8 . 4 fl .

Kotzebue sämmtliche gesammelte Schriften , 4 Thei=
le
. 8 . Carlsruhe 2 fl . 48 kr .

Siegfried von Lindenburg , eine komische Geschich=
te
, 4 Theile . 8 . 1 fl . 30 kr .

Das Leben Jesu , für Kinder erzählt und anwend=
bar
gemacht von einem Wiener Katecheten . Mit
den Bildniß Jesu als Kinde . 8 . Wien 796 . un=
gebunden
20 kr . steif gebund . 26 kr . detto in
Ruck und Eck mit Leder 30 kr .

Die deutschen Ritter in Accon vom Freyhrn . v .
Kalchberg . 8 . Grätz 795 . 51 kr .

Zenz ( Joseph ) gemeinnützliche Erklärung der Epi=
steln
und Evangelien auf alle Sonn = und Feyer=
tage
des ganzen Jahres . 2 Bände , gr . 8 . Passau
795 . 1 fl . 24 kr .


Bey Jgnatz Grund , bürgl . Buchbinder am Ste=
phansfreydhof
, und bey Johann Bapt . Hofer ,
bürgerl . Buchbinder im Currentgassel Nr . 447 ,
ist ganz neu zu haben :

Die natürliche Zauberey oder Wahrsagerkunst durch
das Kartenaufschlagen . Mit 4 Kartenplänen . Ko=
stet
gebund . mit Schuber 24 kr .

Wenn es möglich ist , durch Worte Jemand
ein Spiel zu lernen , so wird der Käufer oder Käu=
ferin
in dem Stand gesetzt , sich und eine ganze
grosse Gesellschaft nicht allein sattsam zu unterhal=
ten
, sondern auch vieles , zwar zufällige , doch öf=
ters
wirklich Zutreffende aus der Karte sagen zu
können .


Bey Ritter v . Mößle am Graben , und bey Hrn .
Rötzel , Buchhändler in der Singerstrasse , ist
nun auch um 38 kr . zu haben :

Das zweyte Heft v . Blums neuesten deutschen
Reichskriegskanzley .

Dabey werden diejenige , die sich auf den er=
sten
Band von 30 34 Bogen mit 1 fl . 45 kr . zu
pränumeriren gedenken , hiermit erinnert , solches
vor dem 25 . Juni zu thun , indem nach solchem
keine Pränumeration , wohl aber Subscription ,
mehr statt findet .

Eben daselbst ist auch zu haben :

Von Blums Versuch einer Geschichte der zwischen
dem deutschen und französischen Reiche errichte=
ten
Friedensschlusse . Salzb . 796 . 1 fl . 48 kr .


Bey Joh . Georg Ritter v . Mößle ,
Buchhändler am Graben im Hofrath v . Kolleri=
schen
Haus Nr . 1212 , ist zu haben :

Schubart ( Joh . Christian v . , Edlen Hrn . von dem
Kleefelde ) Sämmtliche ökonomischer kammeralisti=
sche
Schriften , zum Gebrauch der österreichischen
Staaten bearbeitet . Nebst einem Zuruk an die
Fürsten und aller Herrschaften . Mit Kupfern

[16]

und einem vollständigen Register . 6 Theile , 8 .
Wien 3 fl .

Schwabe ( Doktor ) gerichtlich praktische Rechtsge=
lehrheit
, 2 Bände . 8 . Wien 3 fl . 30 kr .

Oesterreichisches Geschäften = Lexikon , 2te vermehrte
Auflage , 2 Theile , gr . 8 . Wien 2 fl . 45 kr .

Feddersen ( Jakob Friedrich ) das Leben Jesu für
Kinder , neueste Auflage . 8 . Frankf . 795 . 15 kr .

Geschäfts = Aufsätze ( gründliche ) für das gesellschaft=
liche
Leben , als : Bittschriften , Promemorien ,
Kontrakte , Wechselbriefen ꝛc . nach den jetzt be=
stehenden
k . k . Gesetzen , 4te Auflage , 8 . Wien
796 . 24 kr .

Arzt ( der praktische ) am Krankenbette , ein medi=
cinisches
Tagebuch nach den Grundsätzen eines
Stolls abgefaßt , von P . v . Vicat , 8 . 794 . 30 kr .

Forstkalender , oder Verzeichniß der Verrichtungen ,
die einem Forstmanne in einem jedem Monate
des Jahres obliegen , gr . 8 . 794 . 45 kr .

Historienbuch ( nützliches und unterhaltendes ) für
Bürger = und Bauersleute , herausgegeben von
Pfaff , 8 . 794 . 40 kr .

Lehren der Weisheit . Mit 1 Kupfer . 12 . 794 . 20 kr .

Landerer ( Ferd . ) gründliche Anleitung Situations=
plane
zu zeichnen . Zum Gebrauche der k . k .
Jngenieurakademie , wie auch jener , die sich den
Mappirungsgeschäften widmen . Mit 18 gestoche=
nen
Plans . Neueste Auflage . 4 . Wien 796 . 2 fl .

Heineccins ( Joh . Gottl . ) Anfangsgründe des bür=
gerl
. Rechtes , nach der Ordnung der Jnstitutio=
nen
. 2 Bände . 8 . Wien und Leipz . 796 . 3 fl .


Jn der Dollischen Buchhandlung
am Stephansplatz im deutschen Hause , ist neu
zu haben :

Kleiner
Landwirthschafts = Kalender .

Oder kurze aus den bewährtesten Erfahrungen und
den besten neuern ökonomischen Werken
entlehnte Vorschriften ,
über das
was in jedem Monate
bey einer wohlbestellten Landwirthschaft
zu beobachten ist .

Von Franz Anton Mayer .
8 . Wien 1796 20 kr . blausteif geb . 27 kr .

Vorrede des Verfassers .

Es wäre mir sehr leicht möglich gewesen dieses
Werkchen ins grosse auszudehnen , aber ich wollte
dem Landwirthe etwas Wohlfeiles in die Hände
geben , und zog daher aus den besten neuern öko=
nomischen
Werken nur das Nüzlichste und zum wis=
sen
Nothwendigste heraus , fügte manches aus ei=
gener
und anderer Erfahrung Erprobte bey , und
machte alles so viel möglich für unsere Gegenden

anwendbar . Dieser Landwirthschaft = Kalender
enthält daher , was durch alle zwölf Monate
1 ) im Felde , 2 ) im Küchen = und Obstgarten , 3 )
in Wein = und Hopfengärten , 4 ) bey der Viehzucht
aller Art , 5 ) bey der Fischerey , 6 ) in Waldun=
gen
, und 7 ) in den häuslichen Geschäften ꝛc . zu
thun sey ; auch noch 8 ) was für eine vermuthliche
Witterung einfallen werde , wo auch einiger ge=
gründeten
Bauernregeln erwähnet wird .

Ferner ist daselbst zu haben :

Storchenau ( S . v . ) die Moral des Christen , wie
sie seyn soll , in geistliche Reden auf alle Festa=
ge
des Jahres eingekleidet . 4ter und letzter Band
8 . Augsb . 796 . 1 fl . 15 kr . Alle 4 Bände 5 fl .

Ortmann ( A . F . ) fünf Betrachtungsreden über
einige wichtige Wahrheiten der Religion , als
geistliche Gemüthsversammlung bey den PP .
Carmeliten zu Wien vorgetragen . 8 . 796 . 30 kr .
blausteif mit Titel 40 kr .

Grosse Katechese eines Dorfpfarrers für das Land=
volk
, nach Felbiger und dem grossen k . k . Ka=
techismus
systematisch eingerichtet vom Verfasser
der neubearb . Predigtentwürfe . 2 Bände . gr . 8 .
Augsb . 796 . 2 fl . blausteif mit Titel 2 fl . 20 kr .

Predigten über die ganze christliche Moral . Aus
den besten deutschen Rednern gesammelt , und für
Katholiken eingerichtet , vom Verf . der neube=
arbeiteten
Predigtentwürfe . 6 . Bände . 8 . das
796 . 7 fl . 30 kr .

Sander ( Jos . ) Predigtskizzen auf alle sonntägige
und festliche Evangelien , und auf alle diesländi=
ge
Gelegenheiten . 8 . Grätz 796 . 1 fl . 30 kr .
blausteif mit Titel 1 fl . 40 kr .

Bellarmin ( Kardinal Robert ) gründliche Beweise
für die Wahrheit der katholischen , alleinselig=
machenden
Religion . 8 . Augsb . 796 . 24 kr .

Werdich ( F . J . ) der Freund Gottes , des Näch=
sten
und seiner selbst , oder Sittenbuch für ka=
tholische
Christen